Dylan Grice über die Zeiten­wende an den Märkten

Ich habe Dylan Grice vor Jahren persönlich getroffen. Ein ausgesprochen geistreicher Gesprächspartner mit starkem schottischem Akzent. Lange Jahre hat er mit Albert Edwards im legendären SocGen-Team gearbeitet und immer wieder fällt er mit seinem anderen Blickwinkel auf die Märkte auf. Das finde ich spannend, weshalb wir heute auf ein Interview blicken, was er vor einigen Wochen mit the market geführt hat:

  • I like to feel that if I’m underwriting risk, I’m getting well paid for it. And right now I don’t think that’s the case. It doesn’t really matter which segment of the market you look at, risk premia are almost universally tight. Risk premia are back to where they were pre-Covid, in some cases even tighter, and they were already unattractive before.”bto: Das waren sie und zwar weil die Notenbanken genau das wollten.
  • As an investor you must not blind yourself with what you think policy makers should do. You must look at what policy makers are doing, and instead of making a moral judgement on whether that’s good or bad, you have to understand what the consequences of those policy actions are. This anger clouded the judgement of many investors. So, I was happy to be bullish throughout this period.”bto. Womit er erklärt, weshalb er im letzten Jahr ab März bei der Rallye mit dabei war.
  • Aber jetzt geht es um die Zukunft: “There are signs of excess, and yet we are still in the middle of a pandemic, we haven’t even started the economic recovery yet. I think that this GameStop fiasco is kind of an indication of wider problems. Also when I look at the exuberance in hot sectors like electric vehicles, which investors seem to forget is a very capital intensive business. Valuations there are crazy, this is getting demonstrably insane. I would completely avoid that. This is not the kind of market which a fundamentally value driven investor should be bullish of.”bto. Das ist natürlich ein Sakrileg, infrage zu stellen, dass Tesla so viel wert ist … Im Kern richtig, denn wir haben es mit den Exzessen zu tun, die vor dem Hintergrund billigen Geldes besonders gut funktionieren.
  • The SPAC sector has the potential to become an enormous bubble, even if it isn’t one at the moment.”bto: Es ist doch nur in einem absolut optimistischen Umfeld überhaupt denkbar. Es ist wie 1720 in der Südseeblase, als man Geld aufnehmen konnte mit dieser Aussage: “An undertaking of great advantage, but nobody to know what it is.”
  • Trotzdem ist Grice optimistisch: “Because I think central banks are going to overcook the economy. Ever since Jackson Hole in August, Fed chairman Jerome Powell has made it very clear that they are going to push the economy harder than they have in the past. (…) I can’t imagine a clearer setup for an overheating economy and financial market bubbles. During the GameStop fiasco, Powell was asked repeatedly what he thought of this kind of froth. He said this has nothing to do with the Fed. So, in terms of monetary policy, everything is set for a few years of overstimulation.”bto: was dafür spricht, weiter mitzutanzen.
  • Während auch die Fiskalpolitik Gas gibt: “Joe Biden is talking about $1.9 trillion worth of stimulus, after we already had $3 trillion last year, which makes it $5 trillion in total. That’s an insane number, about 25% of GDP. There already is an enormous amount of pent-up demand, money that is waiting to be spent. Normally, when you get an overcooked economy and you get inflation, the Fed would step on the brakes. But this time, the Fed has said repeatedly that they will not step on the brakes. So I think the risks here are on the right tail, not on the left tail. This is not a market to be short of.” – bto: Und jetzt sitzt man hier in Deutschland, verfolgt die Diskussion über höhere Steuern und schwarze Null und das in einer Währungsunion, die doch nur mit höherer Inflation und Schuldenschnittorgien überhaupt eine Chance hat.
  • This is incredibly dangerous, because inevitably these bubbles burst, and the bandage on the societal cracks rips open again, with the fragmentation, polarization and distrust within our society deepening further. (…) Right now people’s faith in the system is in decline. Trust in institutions – the media, politicians, the ‘elites’ – is in decline, and it seems like distrust is just going to deepen further. What I worry about is what kind of trigger will be necessary to snap us out of this long social panic we’re in, and to start building trust again. I hope it’s not something as extreme as a war.”bto: Das hoffen wir wohl alle. Ich denke aber, dass es vor allem die politischen Prioritäten sind, die letztlich zu den zunehmenden Spannungen führen. Wenn wir Nebenthemen in den Vordergrund stellen und außerdem mit dem Klimathema so ineffizient umgehen, kann es nicht verwundern, dass die Stimmung kippt.
  • Investors in traditional assets – public equity, private equity, venture, government bonds, corporate credit – are sitting on a time bomb. They have to keep their fingers crossed and hope that bomb doesn’t go off on their watch. If and when government bond yields rise, the traditional assets which have done so well will be smoked. I think at some point the Fed will just step in. They can’t afford to let yields rise too high, because the likelihood of some kind of liquidity event would increase massively. They can’t afford that. So the next stage in the logic of what the Fed is doing would be that they step in and control yields, to prevent them from rising too far, too fast.”bto: Er macht den Punkt, dass alles, was ein Duration-Spiel ist, überproportional verlieren wird und das leuchtet natürlich ein. Pikettys Problem dürfte sich so schnell lösen.
  • Areas I still like are uranium, oil & gas plus some frontier markets like Bangladesh. Uranium is a scarce commodity, not really correlated with other commodities, because of its unique demand pattern. Nuclear power plant operators typically buy uranium through five to seven year contracts, which means its price does not swing around the economic cycle the way copper or oil do. The price cycle for uranium is driven by the usual, well-known mining cycle. It takes five to ten years to bring new mine supply to the market, and we have long cycles of overinvestment and underinvestment. So far, nothing new. We had a big bull market in uranium in the early 2000s, all the way to March 2011.” – bto: vor allem auch, weil die Welt erkennen wird, dass es eben ohne Atomkraft nicht gehen wird.
  • Fukushima changed everything. (…) The mining industry was cut off from any funding. When you see this pattern, a commodity where no one has invested for ten years, you have the setup for a new bull market. (…) That industry has a future. Japan is now using nuclear power again. Globally, the number of nuclear power stations in commission is higher than ever, the pipeline for new projects in North America, China and India is at record levels. The demand for nuclear power is growing, regardless of what the Germans, Swedes and Swiss are doing. (…) Nuclear is a perfect case study of the public misperception of risk.”bto: Das stimmt. So sterben die an meisten Menschen an der Kohle wegen der Luftverschmutzung, während die Kernenergie die geringsten Todeszahlen zu vertreten hat.
  • Bei Öl sieht es ähnlich aus: “Pretty much all the majors have cut their capex plans. One image perfectly encapsulates financial markets’ view of the energy sector: The market cap of Tesla today is roughly the same size as that of the entire S&P 500 oil sector, which includes the majors, the independents, the drillers, the service companies and the refiners. The equity market’s view seems clear: Oil has no future, the energy transition is here. The energy transition is real, but it’s moving at a glacial pace. The annual Electric Vehicle Outlook summary by Bloomberg projects that EVs will only make up around 8% of the total fleet of passenger cars by 2030. The number of cars is expected to rise from today’s 1.2 billion vehicles to 1.4 billion, but only about 110 million of them will be EVs. So the number of internal combustion engine vehicles by then will be around 1.3 billion, which implies a forecast rise of around 0.7% per year. Moreover, while passenger vehicles contribute around 60% of the global demand for crude oil, the rest comes from heavy duty vehicles, aviation and the petrochemicals industry for which there are, as yet, few alternatives. (…) Oil will continue to play a central role in the global economy for decades.”bto: Ich finde, wenn man diese Zahlen liest, wird mehr deutlich, dass wir uns in Deutschland auf die falschen Wege begeben.
  • The market was behaving as if oil was dead. But it won’t be, not for a long time. A second important fact is that the energy transition is a risk which is widely recognized and understood. No manager in the oil business is under any delusion about the reality of the industry. Hence they are scaling down the ambitiousness of their investment projects. A squeeze is coming. (…) Oil has been starved of capital, the whole mantra of the industry is that they are not going to grow anymore, they preserve cash and return it to shareholders. (…) This is a bull market in the making.”bto: Ich habe das auch an anderer Stelle gelesen und denke, dass es lohnt, in Öl zu bleiben.
  • Und zum Abschluss noch Gold oder Bitcoin: “I don’t see them as mutually exclusive, but complementary. Gold doesn’t have the upside that Bitcoin has, but it doesn’t have the downside either. Many investors still can’t touch Bitcoin because it could get them fired if Bitcoin drops by 50% in a month – which it does, and which it will. But as Bitcoin becomes more institutionalized and more accepted, which is absolutely happening, its ownership gets more dispersed, and volatility will come down. So the narrative that seems quite reasonable to me is whatever your gold allocation is, have some of that in crypto.”bto: Hier bin ich noch zurückhaltend.
Kommentare (29) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Avatar
    troodon sagte:

    @weico
    “„Ohne größere neue Investitionen in neue Felder wird der Ölpreis imho mittel-bis langfristig weiter steigen .“

    Kaum.”

    Na dann schauen wir mal, wie es in einigen Jahren/10 Jahren aussieht.
    Da wird es z.B. einige gehypte Wasserstoff-Aktien schon gar nicht mehr geben und Lukoil und Co fördern immer noch pillich und rentabel…

    Antworten
    • Avatar
      Dietmar Tischer sagte:

      @ troodon

      Ergänzend:

      … insbesondere dann, wenn die Energiewende wegen EXTREMER Umbauprobleme und später UNÜBERWINDBARER Systemprobleme wie Technik, Kosten, Arbeitslosigkeit unvollendet im DAUER-Lockdown ist.

      Vielen scheinen derartige Probleme völlig fremd zu sein und sie glauben daher, dass die Energiewende so abläuft, wie von einem zum anderen Bahnsteig zu wechseln.

      Antworten
  2. Avatar
    Dietmar Tischer sagte:

    @ Dr. Stelter

    >bto: … Ich denke aber, dass es vor allem die politischen Prioritäten sind, die letztlich zu den zunehmenden Spannungen führen. Wenn wir Nebenthemen in den Vordergrund stellen und außerdem mit dem Klimathema so ineffizient umgehen, kann es nicht verwundern, dass die Stimmung kippt.>

    Sind es die politischen PRIORITÄTEN

    oder

    sind es KONFLIKTE, u. a. Jung/Alt, Stadt/Land, Beschäftigte/Unbeschäftigte, Vermögende/Vermögenslose, Einheimische/Zugewanderte, sowie Eurozone/EU/Globalisierung etc.,

    die in SUMME nicht hinreichend kompensiert werden können und daher zu ZUNEHMENDEN Spannungen führen?

    Das ist die erste Frage, die es zu stellen und zu beantworten gilt.

    Die REDUKTION auf politische Prioritäten blendet sie aus.

    Wenn es aber tatsächlich NUR politische Prioritäten sein sollten, die zu zunehmenden Spannungen führen, dann ist die Frage, warum sie nicht ANDERS gesetzt werden.

    Die zunehmenden Spannungen sieht JEDER, auch diejenigen, die Prioritäten setzen.

    Und wenn man davon ausgeht, dass diejenigen, die zunehmende Spannungen NICHT als ihre Präferenz ansehen, weil sie für sie BELASTEND sind, dann muss man FRAGEN, ob die gesetzten Prioritäten möglicherweise NICHT anders gesetzt werden KÖNNEN.

    Schon klar, dass das nicht sehr ersprießlich ist, wenn man davon ÜBERZEUGT ist, dass andere gesetzt werden MÜSSEN.

    Es ist intellektueller Redlichkeit sich selbst gegenüber dennoch geboten, sich DIESE Frage zu stellen, finde ich.

    Man muss die gefundene Antwort natürlich nicht publizieren.

    Dafür sind andere zuständig ;-)

    Antworten
    • Avatar
      Richard Ott sagte:

      @Herr Tischer

      Politische Prioritäten erwachsen aus politischen Zielen, und die wiederum werden aus Interessen abgeleitet.

      “Und wenn man davon ausgeht, dass diejenigen, die zunehmende Spannungen NICHT als ihre Präferenz ansehen, weil sie für sie BELASTEND sind, dann muss man FRAGEN, ob die gesetzten Prioritäten möglicherweise NICHT anders gesetzt werden KÖNNEN. ”

      Das funktioniert nicht mehr, wenn die Interessen und die daraus abgeleiteten Ziele zu unterschiedlich sind, es sei denn, manche Interessensgruppen verleugnen sich selbst, zumindest zeitweilig, um des lieben Friedens willen.

      Wie sollen denn zum Beispiel die politischen Prioritäten “Vertiefung der EU und Ausbau zu einer Schuldengemeinschaft” und “Beschränkung des Einflusses der EU und Ablehnung der Schuldenhaftungsunion” spannungsfrei miteinander vereinbart werden?

      Es geht nicht. Und mit Geld zuschütten lässt sich der Konflikt auch nicht, es geht ja bei ihm selbst zentral ums Geld.

      Diese Spannungen müssen sich irgendwann entladen, indem der Konflikt ausgetragen wird, auch wenn das für Harmonieliebhaber und Schneeflöckchen vielleicht “belastend” sein könnte.

      So ist das Leben.

      Antworten
      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Richard Ott

        Hier will ich Ihnen nicht widersprechen – sehe ich genauso.

        Das ist vor allem so, weil es kaum noch Wachstum gibt, also auch PERSPEKTIVISCH keine Wohlstandsmehrung zu sehen ist bzw. REAL spürbare Entlastungen nicht zu erwarten sind.

        Mit Geld ZUSCHÜTTEN lassen sich die Probleme sicher nicht.

        Aber auf ZEIT abdecken schon.

        Das wird bei ZUHNEHMENDEN Problemen ZUNEHMEND erfolgen.

        Soweit besteht Gewissheit.

  3. Avatar
    foxxly sagte:

    zeitenwende! wir sind bereits mitten drinn. die meisten schlafen noch und bemerken nicht was hier läuft.
    sie schlafen auch deshalb, weil sie von den führern eingeschläfert wurden.

    wir haben praktisch überall eine zeitenwende!

    die zuspitzung und ausweglosigkeit dieses exponentiellen kreditgeldsystems, erzwingt den zeitenwechsel in zb.

    finanzmärkten,- in der gesellschaft, – in wirtschaft, also praktisch überall!

    dieses geldsystem hat durch seinen systemischen wachstumszwang, die wirtschaft gepuscht, gleichzeitig, weil wachstum gleich verschulden bedeutet, so hohe belastungen bei unternehmen, staat,und verbraucher, erzeugt, dass es daraus keine lösungen gibt heraus zu kommen.

    die KI 4.0 ist dazu keine lösung, eher eine beschleunigung in die volle starre, bevor dann eine reset erfolgt. dieser kann auf mehreren wegen stattfinden.

    der selbstbetrug ist, dass uns neue techniken immer als lösung der vorhandenen probleme verkauft wurden. das ist definitiv falsch! neue techniken, schaffen auch wieder neue probleme und krisen.

    neue techniken waren immer, zum teil kriegstreibend; – sonst aber ein puschen und gewinnsteigerung im finanzsektor. sie waren immer eine steigerung der umverteilung von arbeitsleistung hin zum leistungslosen einkommen durch finanzen.

    die neue zeitenwende wird besonders nach der corona-zeit sicht- und spürbar werden. zb.
    die konsumenten haben in ihre kaufkraft weniger möglichkeiten
    die klein und mittelbetriebe werden massiv reduziert
    die gewinner sind die bigplayer
    sie werden und müssen dann die preise anheben.
    die hohe verschuldungs-belastungen und die oben genannten faktoren, werden eine inflatiosspirale beschleunigen.
    die politische landschaft wird zunehmend durch einander gewirbelt.
    die gesellschaft reagiert zunehmend rebellischer.

    alles hat sich zu einer blase entwickelt, weil wachstum eine schuld erzeugt, und diese schuld wieder versucht wird mit weiteren wachstum zu beseitigen.

    vielleicht meinte einstein dies mit seiner dummheit ist:- “wiederholung und dann zu glauben, das nächste mal wird es anders”?

    Antworten
    • Avatar
      Richard Ott sagte:

      @weico

      Tja, da sind Sie als Schweizer natürlich verständlicherweise neidisch. So ein unterhaltsames Drama gäbe es bei Ihnen nicht mal, wenn Roger Köppel sich im Bundeshaus aufs Damenklo verirrt.

      “Bin schon auf die Ansprache (12:30) gespannt und das anschliessende „Medien-Tra-La-La“..!”

      Na ist doch total einfach: Die Medien sagen jetzt, Merkel hat immer recht. Vorgestern hatte sie recht und heute auch. Ganz großartig, wie sie ihren Fehler eingestanden hat.

      Und Söder und Laschet sind jetzt auch dafür, keine “Oster-Ruhetage” zu verhängen. Das zeigt ihre Unabhängigkeit und ihre Führungsstärke. Wird echt schwer für die CDU, sich für einen Kanzlerkandidaten zu entscheiden. ;)

      Antworten
  4. Avatar
    Heinz sagte:

    Kann die EZB auch Brot drucken? Wie wir gesehen haben, klappt das zumindest bei Impfstoffen nicht. Wir werden in den nächsten Monaten steigende Nahrungsmittelpreise sehen. Die Preise für Getreide stehen auf einem 6 Jahreshoch. Was das bedeutet zeigt folgender Artikel aus dem Jahre 2011. https://monde-diplomatique.de/artikel/!245356. Die geballte Kompetenz der politisch Verantwortlichen wird, wenn mich nicht alles täuscht, im Sommer dieses Jahres nicht nur mit einer Pandemie herumschlagen, sondern mit politischer Instabilität am Südufer des Mittelmeer, insbesondere Ägypten und Marokko. Wenn die Deutschen Pech haben, dann stellt sich zu den Bundestagswahlen im Herbst eine neue Flüchtlingskrise ein.

    Antworten
    • Avatar
      Richard Ott sagte:

      @Heinz

      “Die geballte Kompetenz der politisch Verantwortlichen wird, wenn mich nicht alles täuscht, im Sommer dieses Jahres nicht nur mit einer Pandemie herumschlagen, sondern mit politischer Instabilität am Südufer des Mittelmeer, insbesondere Ägypten und Marokko. Wenn die Deutschen Pech haben, dann stellt sich zu den Bundestagswahlen im Herbst eine neue Flüchtlingskrise ein.”

      Durchaus möglich, steigende Lebensmittel machen so ein Szenario auf jeden Fall wahrscheinlicher.

      Man muss allerdings hinzufügen, dass die westlichen Geheimdienste vor 10 Jahren die Instabilität in mehreren arabischen Ländern noch deutlich angeheizt haben, zum Beispiel durch die großzügige Finanzierung und Ausrüstung von Islamisten. Das prominenteste Opfer dieser Politik ist Syrien, was Ihnen linke amerikanische Journalisten und französische Zeitungen aber garantiert nicht aufs Brot (hihi) schmieren werden, weil die eigenen Geheimdienste führend bei der Umsetzung dieser “regime change”-Agenda waren.

      Hier ein Artikel aus 2015, also über 4 Jahre nach dem Ausbruch des Krieges in Syrien:

      “Key lawmakers have moved to slash funding of a secret CIA operation to train and arm rebels in Syria, a move that U.S. officials said reflects rising skepticism of the effectiveness of the agency program and the Obama administration’s strategy in the Middle East. The House Intelligence Committee recently voted unanimously to cut as much as 20 percent of the classified funds flowing into a CIA program that U.S. officials said has become one the agency’s largest covert operations, with a budget approaching $1 billion a year.”

      https://www.washingtonpost.com/world/national-security/lawmakers-move-to-curb-1-billion-cia-program-to-train-syrian-rebels/2015/06/12/b0f45a9e-1114-11e5-adec-e82f8395c032_story.html

      Wenn Sie 1 Milliarde US-Dollar pro Jahr für die Unterstützung igendwelcher durchgeknallter Extremisten (politisch korrekt: “moderate Rebellen” oder einfach nur “Freiheitskämpfer”) ausgeben können, dann bekommen Sie jedes kleinere Land destabilisiert, egal wie hoch die Lebensmittelpreise dort sind und wie hoch die globale Durchschnittstemperatur ist.

      Antworten
  5. Avatar
    Bauer sagte:

    Man muss vorsorgen, auf jeden Fall. Ich habe grüne Farbe gekauft und streiche nun meinen Gartenzaun und die Hausfassade damit grün. Hoffentlich werde ich damit fertig bis Oktober.

    Antworten
    • Avatar
      Hansjörg Pfister sagte:

      @Bauer:
      ..aber hoffentlich pestizidfreie Biofarbe mit einer einwandfreien Lieferkette. Ich hoffe für Sie, dass Sie auch berücksichtigt haben, inwiefern die Geschäftsführung der Biogrünfarbe die Frauen, nein, die Tunten, um Gottes Willen – die Queer, naja halt die ich weiß nicht Quote, sowie die Migranten- äh People of green Color oder so – Quote erfüllt haben! Sonst könnte der Schuß auch nach hinten losgehen.

      Antworten
    • Avatar
      Dr.LucieFischer sagte:

      @monsieur Bauer,
      Vielleicht mögen Sie ja, wie Tom Sawyer, Zäune und Fassanden pinseln , grün-glaubhafter ( ” authentischer”, die lieben dieses Wort ! ) wäre es, wenn Sie die passende Gender-Fahne auf`s Dach gut sichtbar montieren:
      https://www.queer-lexikon.net/pride-flags/
      Das lustige Barbie-Einhorn ist derzeit bei Soldat*innen besonders beliebt!

      Antworten
      • Avatar
        Bauer sagte:

        @ Frau Dr. Fischer

        Ha, Tom Sawyer, mein alter Seelenverwandter. Ich habe seinen Prinzipien stets nachgeeifert.

        Danke für die gute Idee. Ich werde mir den Zaun von den Grünen anpinseln lassen, weil es denen sowieso immer an Demostrationsmöglichkeiten fehlt, und 1 € pro Meter einnehmen und dabei zuschauen. Jetzt muss ich aber sofort raus und die Länge des Zauns messen!

  6. Avatar
    Hansjörg Pfister sagte:

    @foxxly:
    Obwohl Sie ein notorischer Kleinschreiber sind, stimme ich Ihnen zu.
    Die Frage ist für mich nur, werden die Grünlinken, nachdem sie alles und fast jeden durch ihre Vollpfosterei an die Wand gefahren haben, zur harten Repression greifen um an der Macht zu bleiben, also Modell Venezuela oder dergleichen?

    Antworten
    • Avatar
      Richard Ott sagte:

      @Herr Pfister

      Ja, die Grünen sind definitiv US-gesteuert, und zwar von der Demokratischen Partei und den Transatlantikern. Das sieht man schon daran, dass sie widerspruchslos irgendwelche hirnrissigen Konzepte der amerikanischen Linksradikalen übernehmen, obwohl die gar nicht auf Deutschland passen, wie zum Beispiel der Begriff von den “BIPOCs” (black indigenous people of color). Wer sollen denn die “indigenous people”, also die “Ureinwohner”, in Deutschland sein?

      “Die Frage ist für mich nur, werden die Grünlinken, nachdem sie alles und fast jeden durch ihre Vollpfosterei an die Wand gefahren haben, zur harten Repression greifen um an der Macht zu bleiben, also Modell Venezuela oder dergleichen?”

      Mein Eindruck als verdeckter Grünen-Stammtisch-Freund ist: Die sind da intern gespalten, es gibt genug dazu bereite Linksextreme, die das tatsächlich durchziehen würden, schon um den Planeten Erde vor der gefährlichen Erderhitzung zu schützen – und wer wöllte so ein großartiges Ziel durch eigene Skrupel gefährden?

      Meine Prognose ist: Die extremistischen Grünen würden die eigene Partei irgendwann nach der Machtergreifung von den Skrupulösen (die gibt es im Moment auch noch) säubern und dann damit beginnen, den Repressionsapparat in Deutschland aufzubauen. Dann kommen aber die Islamisten und stellen diese Grünen an die metaphorische Wand, an die sie vorher das Land gefahren haben. Modell Iran oder Algerien.

      Die Kampfkraft von Islamisten ist einfach deutlich höher als die von Sören-Finn und Greta-Luisa, da hilft auch keine noch so wohlwollende Berichterstattung der Haltungsjournalisten.

      Antworten
      • Avatar
        weico sagte:

        Wenn die Grünen regieren..dies hat sich die “taz” mal angeschaut .

        https://taz.de/Die-Oekopartei-und-die-Macht/!5743776/

        “Eine bittere Wahrheit lautet deshalb, dass grüne Politik wahrscheinlich nicht ausreicht, um die eskalierenden ökologischen Krisen – es sind ja mehrere – in den Griff zu kriegen. Aber dieses Dilemma nimmt nur eine Fachöffentlichkeit zur Kenntnis oder die wissenschaftlich versierten AktivistInnen von Fridays for Future. Für die Mehrheitsgesellschaft funktioniert das Narrativ des grünen Wachstums perfekt. Klimaschutz, ohne Verzicht zu üben, wer will das nicht.”

        Wenn den “Grünen” diese Einsicht kommt, dann kommt die Zeit eines langsamen “Farbenwechsels”.
        Dann ist es wie in einer heissen Klimakatastrophe….wo das Land auch von GRÜN…. immer mehr ins BRAUNE wechselt…. !

      • Avatar
        Dr.LucieFischer sagte:

        @Richard Ott,
        Ich gebe zu bedenken, dass auch Grünen-Kinder unberechenbar sind:
        der 8-jährige Sohn von Super-Grün-Ideologen/ ehm. Nachbarn/ weigert sich bereits, die Hosen von seiner in Selbst-gefilztem gekleideten Mutter zu tragen: Er wünscht sich Combat-boots , ansonsten richtige Stoff-Anzüge, die gibt´s für Kinder nur im türkischen Laden. Zu Hause ist Veganes Essen Pflicht, bei mir zu Besuch reisst er schon zum Frühstück Lammkottletts.
        Ich setzte auf Überraschungen , there´s hope:
        LBS, ” ich-will-Spiesser-werden”:
        https://www.youtube.com/watch?v=2pcE9nLqE2Y

  7. Avatar
    weico sagte:

    “As an investor you must not blind yourself with what you think policy makers should do. You must look at what policy makers are doing, and instead of making a moral judgement on whether that’s good or bad, you have to understand what the consequences of those policy actions are.”

    Hat Herr Grice treffend gesagt.

    Man kann von der grünen Klimapolitik halten was man will…sie ist politisch WELTWEIT gewollt und wird mit gewaltigen Summen und medial gepusht.

    Bei Öl bin ich anderer Meinung als Grice.
    Der grüne Zeitgeist wird jeden “abstrafen” ,sei es über CO2-Steuern, Grün-mediale Berichterstattung usw., der nicht schnell genug von CO2-Verursachern wegkommen will.

    Die Grünen haben schon 2030 (Neuzulassungen nur für Elektro…) im Auge und wer an die JETZT prall gefüllten Fördertöpfe der EU will, wird sicherlich keine grosse Gegenwehr leisten.
    Die Grün-mediale Stossrichtung lautet : Was VOLVO (chinesisches Unternehmen) kann (ab 2030 nur noch Elektro) müssen ALLE können !

    Ein weiterer Hitzesommer oder grosse Waldbrände usw. ….und ALLES geht dann noch viel schneller…..als gedacht.

    Noch etwas zum neusten “Auto-Gipfel”:
    https://www.zeit.de/news/2021-03/23/autogipfel-streit-um-zukunft-des-verbrenners

    Antworten
    • Avatar
      foxxly sagte:

      @ weico 09:37
      ich sehe die stossrichtung der “grünen” differenzierter:
      sie selbst sind relativ links und scheinen auch von usa gesteuert zu sein.
      sie nutzen die grüne welle und den klimaschutz zu ihren politischen zweck, die gesellschaft umzulenken in einem totalitären, sozialistischen zentralstaat.

      sie sind für mich die wölfe im schafspelz!

      Antworten
      • Avatar
        weico sagte:

        @ foxxly

        “sie nutzen die grüne welle und den klimaschutz zu ihren politischen zweck, die gesellschaft umzulenken in einem totalitären, sozialistischen zentralstaat.”

        Nach Aussagen “der Grünen” wollen sie nur eine “sozial-ökologische Neubegründung unserer Marktwirtschaft” (Wahlprogramm Seite 9)

        ..bzw. eine “sozial-ökologischen Transformation” (Wahlprogramm Seite 38)

        Das Wort “sozial” kommt ,im Wahlprogramm 126 mal vor.
        Das Wort “grün” 193 mal
        Das Wort “öko” 83 mal

        Das Wort “sozialistisch” NULL mal.

      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @weico

        Ja und? Sind Dinge immer so, wie sie sich selbst bezeichnen, insbesondere in der Politik?

        Die “Deutsche Demokratische Republik” war auch keine Demokratie…

      • Avatar
        weico sagte:

        @ Richard Ott

        “Ja und? Sind Dinge immer so, wie sie sich selbst bezeichnen, insbesondere in der Politik?”

        Wenn man ganz fest daran “glaubt”.. dann schon.

        Denken sie nur an das “Sondervermögen” des Staates

    • Avatar
      troodon sagte:

      @weico
      “Bei Öl bin ich anderer Meinung als Grice.”
      “Die Grünen haben schon 2030 (Neuzulassungen nur für Elektro…) ”

      Ändert nichts daran, dass es selbst dann noch Jahrzehnte dauert bis WELTWEIT der letzte Verbrenner verschrottet wurde.
      Ohne größere neue Investitionen in neue Felder wird der Ölpreis imho mittel-bis langfristig weiter steigen .
      Preiswerte Ölwerte mit genügend Reserven als Beimischung macht da schon Sinn.

      Antworten
      • Avatar
        weico sagte:

        @troodon

        “Ohne größere neue Investitionen in neue Felder wird der Ölpreis imho mittel-bis langfristig weiter steigen .”

        Kaum.

        Die neuen Gesetze über Ölheizungen,CO2-Verordnungen Besteuerung, Emissionshandel, Fahrverbot in Innenstädten usw. werden zu grossen Einbrüchen im ÖL-Verbrauch führen.

        Es geht immer schneller mit den Verboten/Einschränkungen und es werden immer mehr..
        https://en.wikipedia.org/wiki/Phase-out_of_fossil_fuel_vehicles

      • Avatar
        Thomas M. sagte:

        Na ja. Überwiegend schrumpfende Luxus-Länder auf der Liste, die ihre *P*KW abschaffen *wollen* – so in 10-20 Jahren. Dann gibt es noch die “Rest”-Welt mit Pkw, die chemische Industrie, die Schwertransporter, Flugverkehr etc. pp.

        Kann daher sogar sein, dass *steigende* Nachfrage auf fallendes Angebot trifft in den kommenden Jahrzehnten.

        Ich hab das vor 20 Jahren gesagt. Ich sagt das heute: Öl-basierte Antriebe werden erst dann eingestellt, wenn die Suppe fast aufgebraucht ist. Eine Schande. Aber so wird’s wohl kommen. Das Zeug ist energetisch einfach zu attraktiv.

    • Avatar
      Dr.LucieFischer sagte:

      @weico 11:09
      Danke für den Artikel : Oeko-Partei- an- der-Macht.
      Die Grünen dämpfen Ängste abstiegsgefährdeter Noch-Mittelklasse-Bürger mit sedierenden Versicherungen, dass die ” Guten” gewinnen: genau wie im Märchen, als das Wünschen noch geholfen hat/ Froschkönig/ erster Satz.

      https://www.tagesspiegel.de/kultur/zum-jahreswechsel-die-kraft-des-wuenschens-bei-handke-hat-als-das-wuenschen-noch-geholfen-hat-auf-einmal-auf-den-buchtitel-geschafft/12779102-2.html
      Magisches Denken ist nicht auf Vorschulkinder beschränkt, für die Märchen als Übergangs-Hilfen zur Realität immer hilfreich waren:
      (Bruno Bettelheim, Kinder brauchen Märchen)
      Magisches Denken für Erwachsene bedient auch Elon Musk mit grandios-suggestiv-ansteckenden Grössenphantasieen von Marsbesiedelung , Tesla und SPACE-Tourismus: Er ist m.E. als Schaupieler, angeblich milliardenreich, engagiert für Propaganda zu militärisch-industriellen Grossprojekten, deren Destruktive Potenz nicht zur Diskussion steht. ( s. Springer-Award für Elon Musk 2020, s. YT!)
      Grünen und Musk ist gemeinsam, dass sie noch relativ jung bereits feist und keineswegs asketisch-Fahrrad-Kurier-mässig-trainiert erscheinen, der häbige Lebenswandel spiegelt sich in wohlstands-gemästeten Körpern . Keiner würde eine Salzkarawane / Danakil-Wüste/ überleben.
      Ängstigende Realitätskontrolle wird bei Überwiegendem Wunschdenken erfolgreich ausgeblendet, auch offensichtliche Widersprüche ( SpaceX Crash) werden umgedeutet als Erfolg:
      3.Februar 2021, SpaceX explodiert erneut:
      https;//www.youtube.com/watch?v=bVkwexs1os
      sic exit gloria mundi.

      Antworten
      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @Doc Fischer

        Peter Handke hat zu den linksgrünen Gutmenschen doch schon in den 1990er Jahren alles Wesentliche gesagt:

        “Betroffenheit – das kann ich schon überhaupt nicht hören. Gehen Sie nach Haus’ mit Ihrer Betroffenheit, stecken Sie sich die in den Arsch.”
        https://youtu.be/rebZAFYc6KI?t=119

        Lustig dass der im superlinken Berliner Tagesspiegel überhaupt noch erwähnt werden darf, aber der Artikel ist ja auch aus 2015, das waren noch andere Zeiten, vor Beginn der großen Kulturrevolution.

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.