Gilets Jaunes: Symbol für das, was falsch läuft in Frankreich und anderswo

Auf den ersten Blick denkt man beim Anblick der Proteste in Frankreich: „Typisch, so sind sie die Franzosen. Immer Revolution, bloß keine Reformen“. Umso beeindruckender fand ich diese Gedanken von Gavekal Research, einem Assetmanager mit französischen Wurzeln. Er kommt mit einer klaren Logik für die Ereignisse, die man so auch auf die Wahl von Donald Trump, den Brexit, die Wahlen in Italien und demnächst – wenn das Märchen platzt – auch bei uns wird anwenden können:

  • „(…) in important ways, these demonstrations differ from those which in recent decades have blighted France. At the vanguard of nationwide protests were not the usual-suspect, big-city agitators, but lower middle class folk from unfashionable areas of the provinces who had a non- ideological beef with their rulers. Women, in particular, came out in droves.“ – bto: Das ist ein ganz wichtiger Aspekt, der bei genauerem Hinsehen auch in anderen Ländern Gültigkeit besitzen dürfte.
  • „(…) French protest movements have been driven by ‘leftist’ forces such as the communist or socialist parties, trade unions (especially those representing civil servants and nationalized companies), or the people of Paris. This time is different, as for maybe the first time in French history, a national street movement has formed which has nothing to do with the political left.“ – bto: Nein, es ist die „arbeitende Mitte“, die hier protestiert. Sollte sie bei uns auch mal machen! „This is the first time those who get up early to go to work are protesting.“
  • „There has been a violent dimension to the protests, but that has tended to come from immigrant groups living on the fringes of big cities.“ – bto: In Deutschland dürfte eher das passieren als der Aufstand der Mitte.
  • „(…) I have previously cited the work of an out-of-the-box thinker, Christophe Guilluy (…) his thesis is that France is splitting into three ‘circular’ zones that contain most of the population in and around the main metropolitan areas:“ – bto: Genau dieses Bild passt so gut auch auf andere Länder.
  • „At the center are the winners of globalization who work in finance, media, knowledge-based companies, universities and the government. In order to cleanse the area from fellows working in other sectors, policies are adopted that help make real estate unaffordable. This scheme has been especially aided by the central bank maintaining very low interest rates as property prices have tended to go through the roof.“ – bto: Das bezeichnet man bei uns als „Gentrifizierung“.
  • „Next sits a ‘collar’ on the outer region of the city where immigrants live in subsidized dwellings and act as effective indentured labor pool for those of the inner circle, working as babysitters, cooks, domestic helpers, waiters and Uber drivers. State subsidies for housing, education, public transport and schools are heavily deployed in this second circle.“ – bto: So ist es!
  • „Further out is the third circle which contains the rump of the French population, who, having missed the knowledge-based revolution, reside in hollowed-out smaller towns where shops are boarded up, hospitals and schools are closing and property values are falling. This is home to about half of the French population, and it is this group that has dominated protests in recent weeks.“ – bto: Bei uns ist das noch nicht ganz so, aber es gibt auch in Deutschland immer mehr Sub-Regionen, auf die dieses Bild zutrifft.
  • „So why has the movement emerged at this moment? An obvious point is that the French state is running out of money. (…) it now faces hard European constraints. France’s national debt is nearing 100% of GDP (versus 60% allowed) and the deficit is running at about 2.8% of GDP, compared to a maximum permitted 3%. Should France suffer a new recession in the next two years, its economic outlook will quickly look worse than that of Italy.“ – bto: So ist es und nur deshalb will Macron die europäische Solidarität von uns!
  • „So far, the only solution has been to raise taxes that especially hit the outer circle group, while lowering taxes paid by the core group who can easily move to Belgium, Switzerland, Hong Kong or even London. The second circle cannot be taxed more as they tend to be subsidy recipients who pay little tax in the first place.“ – bto: Wie ich immer wieder auf bto schrieb, die Mittelschicht ist auch hier die Dumme, die alle Lasten schultern muss. Nach dem Motto: „Wir schaffen das.“
  • „Hitting the third circle with a fuel tax was the easiest option, as this group has nowhere else to go; they must use their cars to travel to work as public transport is usually not an option. Most have individual homes that must be heated in the winter. Since his election, Macron has raised more than eleven new taxes that have mostly fallen on this vulnerable population cohort.“ – bto: Bei uns sind es Sozialabgaben etc.
  • „Let’s assume that the average fellow in the third circle earns a net €1,400 a month and that 90% of this income goes on obligatory outgoings like food, mortgage interest, school fees, gasoline for the car and home heating. Let’s further assume that of this non-discretionary spending, 20% goes on various types of energy. Hence, the average fellow is left with about €140 a month to have fun with, yet if the government increases the prices of energy by 50% over a few years the effect is to snub out that discretionary spending.“ – bto: eine Rechnung, die man auch bei uns aufmachen kann. Ich würde noch weiter gehen, beginnt doch der Spitzensteuersatz beim 1,3-Fachen des Durchschnittseinkommens.
  • „This erosion of discretionary spending power is bad news for the male part of the population—which may be denied a drink after work or a visit to the local rugby game—but it is arguably a bigger drama for the female cohort, which tends to have greater responsibilities for child care, helping out elderly relatives or organizing community activities. A woman earning €1,400 a month who sees her discretionary spending power wiped out unsurprisingly goes ballistic as she has no options for undertaking critical services to her family and community. Simply put, she can no longer take care of the people who rely upon her.“ – bto: Das ist uns Männern gegenüber ein wenig pauschalisierend.
  • “ France is splitting into three parts:
    1) Bourgeois bohemians who look like their counterparts in London, Berlin and New York. They share an economic dependency with the second circle group even if they have nothing in common. They have even less in common with those in the third circle and little reason to interact.
    2) The new immigrants, who share no history whatsoever with either the first or the third group.
    3) The old’ French, who got left on the wayside while the rest of the world was moving onward.“ – bto: Ja, das ist nur eine Wiederholung, aber eine lohnende.
  • „Alas, there is not enough money in the system to deal with the problems of the second or third group at the same time. It goes without saying that the same analysis can be conducted for countries like the US, UK, Germany, Spain and Italy.“ – bto: was sich in den Wahlen zeigt. Wenn es zwei gegen drei geht, wer gewinnt? Und kann das wirklich ohne Bürgerkrieg funktionieren?
  • The fellows at the center believe that nations must disappear. They are doing all they can to achieve that result but some cheer can be found that in recent weeks opposition has been stated by the gilets jaunes.“ – bto: Bei uns sitzen diese dominant in der Politik. Die Grünen wohl als Prototyp.

Hier die Quelle:

Gavekal Research: „The Real Gilets Jaunes“, 5. Dezember 2018

18 Kommentare
  1. SB sagte:

    Hier auch ein lesenswerter Artikel dazu:

    „Gilets jaunes“: Aufstand für mehr demokratische Teilhabe
    https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/aus-aller-welt/gilets-jaunes-aufstand-fuer-mehr-demokratische-teilhabe/

    „…Auch wenn viele Demonstranten nun den Rücktritt Macrons fordern, ist diese Bewegung nur vordergründig gegen den Präsidenten und seine Politik gerichtet. Er versinnbildlicht vielmehr das Machtmonopol einer technokratischen und sozial privilegierten Pariser Elite und ist somit Projektionsfläche zugleich für die Zukunftsängste der nicht-städtischen Bevölkerung, die sich abgehängt fühlt, und ihre Wut gegen eine ihnen von oben aufoktroyierte Gesellschaftsveränderung, in der sie sich nicht wiedererkennen, und die auch noch unmittelbar auf ihrem verfügbaren Einkommen lastet.“

    Antworten
  2. Dietmar Tischer sagte:

    Ich teile die Auffassung, dass die Dreiteilung der Gesellschaft ein realistischer Ansatz ist, mit dem sich Einsichten vermitteln lassen auch für Deutschland.

    Unter zwei würde ich in Deutschland nicht nur die jüngst Zugewanderten sehen, sondern auch Deutsche, die nicht hinreichend qualifiziert für besser bezahlte oder sehr gut bezahlte Jobs sind.

    Die Ausbildung dieser drei Bevölkerungsgruppen ist auf tiefgreifende, fundamentale Trends wie Globalisierung, demografische Entwicklung und Änderung der Anforderungen in bestimmten Segmenten des Arbeitsmarkts sowie in der Mobilität der jüngeren Menschen zurückzuführen.

    Sätze wie „In order to cleanse the area from fellows working in other sectors, policies are adopted that help make real estate unaffordable.” sind da nicht hilfreich.

    Wenn man mit diesem Ansatz auf Deutschland blickt, lässt sich m. A. n. sagen:

    KEINE Partei hat ein stimmiges Konzept die Konflikte, die sich aus der Dreiteilung ergeben, anzugehen.

    Mehr noch:

    Selbst wenn auch nur eine Partei sie hätte, würden die finanziellen Ressourcen nicht ausreichen, sie aus der Welt zu schaffen.

    Schlussfolgerung:

    Sie werden ausgefochten – in Frankreich wie zu besichtigen.

    Das Erschreckende dabei:

    Von REGIEREN im Sinn von Lenkung des Landes kann dabei keine Rede sein.

    Um die Lage überhaupt noch stabil zu halten, müssen Zugeständnisse mit einer ZWANGHAFTIGKEIT gemacht werden, die sich jeder rationalen Zielorientierung entzieht.

    Antworten
  3. RDC sagte:

    Sehr geehrter Herr Dr. Stelter,

    zunächst einmal Danke, dass es Sie überhaupt gibt!!! Ich möchte mich bei Ihnen für diesen WUNDERVOLLEN Blog bedanken, der gleichwohl ich ihn schon seit einigen Jahren aufmerksam lese und behaupten würde alle Theorien bzw. Kritikpunkte wie ein Schwamm aufgesogen zu haben, trotzdem immer wieder etwas lehrreiches bzw. neues beinhaltet, selbst wenn es nur ein anderer Blickwinkel auf die uns bekannten Probleme ist. Sie repräsentieren für mich einen der wenigen, die den Mund aufmachen und mit Ihren präzisen und tiefschürfenden Analysen die Situation im Land/Global schildern. Mit Ihrer Arbeit geben Sie den Leuten Mut weiterzumachen bzw. den alltäglichen Wahnsinn da draußen zu meistern. Weil Sie den Leuten zeigen, dass es doch noch (Vor)Denker gibt, die die Menschen nicht im Stich lassen, nur um die eigenen Schäfchen ins trockene zu bringen. Sie können sich wahrlich in der Tradition deutscher intellektueller Größen sehen.

    Sie, Herr Prof. Dr. Sinn und Dr. Markus Krall repräsentieren für mich die heilige Dreifaltigkeit der dt. Nationalökonomie – und ich sage bewusst NATIONALökonomie und nicht Makroökonomie. Danke für alles und weiterhin alles Gute!!! Meine Bitte an Sie, machen Sie so weiter!!!

    Mit besten Grüßen

    Antworten
  4. Thomas sagte:

    Center und Collar. So hatte der Hausmann Paris doch schon im vorletzten Jahrhundert konzipiert als es noch keine Ausländer gab. Eine Art unsichtbarerAbwehrring zwischen dem eigentlichen Paris und den Vorstädten.
    Die Londoner City ist auch mit unsichtbaren Barrieren ausgestattet. In Paris und London gibt es auch immer mehr für die Öffentlichkeit unzugängliche Privatstrassen. 1789 wird rückabgewickelt. Der Plebs soll nicht mehr überall hin dürfen. England war immer eine Klassengesellschaft.

    Antworten
  5. Ulrich Remmlinger sagte:

    Was ich bisher noch nie gesehen habe: es gibt Videos im Netz, wo Polizisten bei der Konfrontation mit den Gelbwesten ihre Helme abnehmen:
    https://twitter.com/i/status/1069299322498547712
    https://www.youtube.com/watch?v=6FyLeHl_K3A
    weitere Filme zeigen Sanitäter und Feuerwehrleute, die sich mit den Gelbwesten solidarisieren.

    „Die Polizeigewerkschaft VIGI hat gestern Polizisten aufgerufen sich den #GiletsJaunes anzuschließen. Heute wurde Militär aus anderen Landesteilen nach Paris verlegt.“ (https://twitter.com/DoraGezwitscher/status/1070767648806498304)

    Alle Signale stehen auf Machtkampf und Eskalation, wo führt das noch hin?

    Antworten
  6. Richard Ott sagte:

    “ France is splitting into three parts:
    1) Bourgeois bohemians who look like their counterparts in London, Berlin and New York. They share an economic dependency with the second circle group even if they have nothing in common. They have even less in common with those in the third circle and little reason to interact.
    2) The new immigrants, who share no history whatsoever with either the first or the third group.
    3) The “old” French, who got left on the wayside while the rest of the world was moving onward.“

    Das ganze erinnert mich sehr an die Analyse von David Goodhart über die britische Gesellschaft, der von einem fundamentalen Konflikt zwischen den „Somewheres“ und den „Anywheres“ spricht. (Die hoch subventionierten Zuwanderer verschwinden in dieser Analyse eher, sind aber implizit als Hilfsarbeiter der „Anywheres“ in den Großstädten auch mit dabei.) https://www.theguardian.com/books/2017/mar/22/the-road-to-somewhere-david-goodhart-populist-revolt-future-politics

    Antworten
  7. Alexander sagte:

    Das Märchen vom reichen Land gilt natürlich erst recht für Frankreich, nur dass es die Franzosen ebenso wenig wahr haben wollen, wie der Rest von Europa. Aus Sicht der Maghrebiener ist Frankreich immer noch reich, aber das zu finanzieren hat man die Vergangenheit verschlungen (=verpfändet).

    Die Forderungen der gelben Westen verraten, dass niemand kapiert wie es um Frankreich steht. Man fordert die Fortsetzung der Wählerbestechung durch Finanzeliten, deren Kunst es war die Gelder zu generieren (Macron – Axa Zögling). Jetzt wo die Beute ausgeht schimpfen die zukurz gekommenen Räuber?
    Nicht Kriminalität, no go areas, Massenzuwanderung und Aufstände in banlieus sind Ursache der Demonstrationen, sondern die Rente mit 60, zu hohe Steuern, und Bedingungen für das Hochschulstudium?
    Das ist ziemlich weltfremd und den Leuten stehen genau solche Überraschungen bevor, wie den Aktivisten der BRD, die glauben per Lautsprecher und Fahnen den Lauf der Geschichte (Demographie) ändern zu können.

    Nichts desto trotz freue ich mich über den Druck auf die politischen Akteure und fahre seit drei Wochen mit gelber Weste in der Windschutzscheibe durch die Gegend.
    Die Untätigkeit ist schlimmer als zu spät den Handlungsbedarf zur Kenntnis zu nehmen.

    Antworten
  8. Starchild sagte:

    @Alexander
    kürzlich fand ich mich aus dem Parkhaus kommend direkt im Blog der Antifa …. “ uups wo bin ich hier, ….“ Eine Hasswelle junger Leute schlug mir entgegen: „Verpiss Dich“ usw hiess es zzgl. weiteren Agressionen. Die AFD auf der anderen Seite war umzingelt , zig Polizisten … ohjehh armes Deutschland.
    Manche trugen gelbe Westen, sogar teils die Polizei.
    Ich schaute in meinem Auto …leider nur eine orangene Weste.

    Tja die Gilets Jaune, das sind eben so richtige Kerle, denen laufen die Frauen nicht davon weil sie so langweilig und Feiglinge sind.
    Die wissen wo oben und unten ist und wenn die „kein Brot haben“ und dafür Gehirnwäsche schlucken sollen, dann ist Schluss mit lustig.
    Besonders gut finde ich, dass sich hier Rechts wie Links und selbst eine Polizei-Gewerkschaft anschließen – denn Werte sind Werte und Christentum ist nicht Islam.

    Dabei hätten die Deutschen es viel nötiger sich mal die Rechnung aufzumachen:
    Deutschland hat ca 80 Mio Einwohner
    davon arbeiten produktiv /Steuerzahler 35%
    der Rest sind Arbeitslose, Schüler, Studenten, Rentner , Migranten usw.
    Ob sich dasrechnet hab ich mich schon oft gewundert, denn demographisch werden es bald nur noch 15% welche zum Bruttosozialprodukt beitragen.
    Da könnten ja die vielen arbeitslosen, ausbildungssuchende jungen Leute aus den EU-Ländern helfen.
    Aber nun 6,5 Mio islamistische Migranten welche niemals arbeiten werden , uns heut schon sagen was wir wie tun dürfen, kostenlose Kreditkarten haben, städtische ETWs auf Kredit angeboten bekommen, freie S-Bahn-Tickets und free mobile…. tja dafür muss man doch das Merkel einfach nur lieben.

    Laut Brüssels Berechnungen passen in EU locker noch 300 Mio Afrikaner und Islamisten rein, die Baubranche auch Söders Schwiegervater verdienen kräftig.
    Für Deutschland sind davon 2 Mio geplant und die haben schon die Zettel in der Hand wie man am besten schnellsten Deutschland kostenlos…

    Aber hey Leute, das Ding rechnet sich nicht mehr ! Das gibt den Supergau!
    Und soviel Mathe traue ich auch unserer Regierungs-Elite zu .
    Dazu der Ruf nach einer EU-Armee – ohne Ami- ohne Türkei …….
    dafür mit der Ukraine gegen Russland …..
    da könnte man doch auf die praktische Idee kommen min 100 Mio Migranten über die neue EU-Armee abzufüttern und gen Osten zu entsenden.
    Anders rechnet es sich nicht .
    Und die restlichen 100 Mio werden Hunger und Frust haben, kredite abzahlen müssen … die werden weiterhin die übrigen Deutschen totschlagen, in deren Häuser gehen mit dem Hammer erschlagen und dann dort wohnen – so wie in Birmingham.
    Und damit wäre ja das Ziel der Statanisten nach KALERGI-Plan erreicht – die Deutsche /Weisse DNA wäre vernichtet – ohne das man selbst Hand anlegt und das ganze wird dann noch als Gutmenschentum propagiert und der deutsche Michel glaubt es auch noch – aua.
    Auf youtube hört man 2009 Angy “ Mulitkulit geht gar nicht “ bis 2015 der große 180 °Schwenk. Christin ist sie nicht, der VAter vermutlich auch nicht, heissen tut sie anders , der Anti-Christ kann übrigens auch eine Frau sein.

    Alexander Glückwunsch zu Ihrer gelben Weste – Sie schaffen das noch bis an die Grenze .. allons enfants :)

    Antworten
    • Alexander sagte:

      @ Sternenkind

      Ich glaube, dass es diesem Blog gut täte, wenn wir alle auf diese VT Hinweise wie z.B. KALEGRI verzichteten. Warum? Weil niemand anders verantwortlich ist für die bescheidene Lage, als die desinteressierten/egoistischen/kurzsichtigen/neidorientiereten Wähler selbst. In mehr als 15 Bundestagslegislaturperioden hat dieser Wähler erklärt was er will, genau wie man bis zum 08.05.1945 durchhielt….

      Wer den personellen Zustand der Bundeswehr beobachtet weis, dass eine Uniform keinen Soldaten macht und ein Haufen Bewaffneter keine Armee ist. Zum Glück gilt das für alle Armeen Europas, so dass ich mir keine Sorgen mache es könnte zwischen der Nato und den „Russen“ sobald einen Knall geben.

      An muslimische Nordafrikaner oder gar Schwarze aus dem Zentrum des Kontinents als Ersatzkämpfer für europäische Kriege glaube ich noch weniger. Die guten Leute kommen um zu leben, nicht zu sterben.
      Wer bisher zu sterben hatten ist statistisch eindeutig und erinnert an die Konflkte in den Herkunftsländern (vgl. diverse Artikel von Gunnar Heinsohn).

      Kann sein, dass in Zukunft „deutsch“ zu sein anders definiert wird als jetzt. Für mich ist es ein Anspruch an mich selbst, keine Sache eines Ausweises oder von Forderungen auf Leistungen anderer….

      Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.