Mit nüchternem Blick: Urteil des Bundes­verfassungs­gerichts zur EZB-Politik

Es war auf Twitter gut zu beobachten, die pro-europäischen Ökonomen haben sofort zwei Dinge gesagt: Das Bundesverfassungsgericht versteht nichts von Wirtschaft und zudem wäre es eine Kompetenzüberschreitung, europäisches Recht – hier vertreten durch den EUGH – infrage zu stellen. Die EU sieht das ähnlich, fordern doch deutsche EU-Abgeordnete (!!!) ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland. Allen voran Sven Giegold von den Grünen.

Ich finde es interessant, weil es noch mal verdeutlicht, mit was für einer Organisationsform wir es bei der EU zu tun haben und daraus abgeleitet, welch merkwürdiges Verständnis die Vertreter dieser Organisation von der Rechtsordnung haben, in der sie sich eigentlich bewegen sollten.

Ambroise Evans-Pritchard hat dies in einem ausgewogenen Artikel gut zusammengefasst. Vermutlich muss man schon nicht mehr im Klub sein, um so nüchtern darauf zu blicken:

  • „(…) the EU institutional machine is making the same mistake with the German people that it made with the British people. (…) It is treating the legitimate sensitivities of a large net contributor with disdain and playing fast and loose with constitutional law. The European Court (ECJ) has acquired the habit of claiming powers that are not rooted in any Treaty text, advancing Monnet federalism by an odd mixture of bravado and stealth.“ – bto: Damit sind wir beim Kern. Es werden Rechte angemaßt, die der EU gar nicht zustehen.
  • „The EU assumed it could get away with this because the German policy class has been broadly complicit – up to a point – but Europe has now run into the unyielding resistance of the German constitutional court, the defender of the post-War Rechtsstaat, and the body that likes to think of itself as the people’s court‘.“ – bto: Das ist auch ein wichtiger Punkt. Die deutschen Politiker haben aktiv dabei mitgewirkt, die Rechte Deutschlands auf EU-Ebene nicht zu wahren.
  • „The court ruled that the ECB had manifestly‘ breached the principle of proportionality with bond purchases topping €2.2 trillion, and had strayed from the monetary realm into broad economic policy without legal authority. It said the ECJ’s rubber-stamp ruling in favour of limitless QE was capricious, incomprehensible‘,  and ultra vires. Whether or not the Verfassungsgericht is right about the technicalities of monetary policy is irrelevant in the larger story of Europe.“ – bto: Denn es geht um die Frage, ob die EZB selbst über den gesetzten Rahmen hinausgehen darf und ob der EUGH einfach selbst entscheiden kann, was in seine Zuständigkeit fällt.
  • „Brussels now seems determined to escalate. Commission chief Ursula von der Leyen – a German but all the more eager to prove herself European – reasserted the full, unbridled EU claim to legal supremacy, and vowed infringement proceedings against Germany.“ – bto: Frau von der Leyen hat nur ein Interesse: ihr eigenes. Als Präsidentin von Macrons Gnaden weiß sie, was zu tun ist. Damit schadet sie sich und ihrem Team, aber eigentlich dem richtigen europäischen Projekt.
  • „Brussels and the fraternity of EU-funded think tanks are outraged by the Karlsruhe challenge . But those now demanding that Germany bring its judges to heel are more or less the same people urging maximum sanctions against Poland and Hungary for doing exactly that – bringing their judges to heel. The German government can do no such thing.“ – bto: so schön gesagt! Abhängige Gerichte sind nur ein Problem, wenn sie den EU-Interessen widersprechen und umgekehrt.
  • „Edmund Stoiber, ex-premier of Bavaria, said the EU is no more than a confederation of states and the German court is entirely justified in checking abuses by EU bodies. He warned Mrs von der Leyen that the ruling must be respected and that she is entering perilous waters with her impetuous probe.“ – bto: Und wir wissen, Herr Stoiber ist (ein guter) Jurist.
  • „Markets have yet to grasp that this injunction also means that the Bundesbank may have to sell existing holdings. Arnaud Mares from Citigroup says investors have been strangely insouciant, as if the judgment were somehow not binding‘ and could be wished away.  We disagree entirely with this benign interpretation,‘ he said. The ruling represents a genuine threat to the stability of Europe and now requires an extraordinary feat of statesmanship – on a par with the Schuman Declaration in May 1950.‘ But of course, we now know that the Schuman text was actually drafted in Washington under intense US pressure at the start of the Cold War. There is no US administration today urging EU states to join forces.“ – bto: Übrigens wäre mein Vorschlag, alte Staatsschulden in einem Schuldentilgungsfonds zu bündeln und bei der EZB abzuladen, genau die Lösung. Denn sie würde die Unabhängigkeit der Staaten respektieren, helfen und wäre fair.
  • „While the ruling does not cover the latest €750bn of pandemic bonds‘ launched in March, it does so implicitly because the new scheme breaches even more red lines. Pandemic QE lacks any of the constraints demanded for the prior bond purchases – the 33pc rule, the capital key‘, and credit quality. It is open-ended and therefore in flagrant defiance of the court’s insistence on strict limits. (…) Roughly 40pc of the latest purchases are going on Italian bonds.“ – bto: Da wir alle für die EZB haften, ist es eine Verschiebung von Vermögen in andere Staaten.
  • „The ECB’s chief economist openly states that they are intended to lower risk spreads in individual sovereign markets‘ at risk due to the prospective scale of public debt issuance‘. It is an admission that QE has morphed into a fiscal rescue by the back door and that it trespasses on the tax-and-spend prerogatives of the German parliament, rooted in the Basic Law. The court says MPs in the Bundestag may not legally alienate these fiscal powers to any supra-national body even if they want to.“ – bto: Dies alles unterstreicht, wie wenig unsere Regierung die Interessen zur Wohlstandssicherung hierzulande schützt.
  • „Professor Adam Tooze from Columbia University says the German ruling is dismal monetary science. The judges have failed to come to terms with the changed nature of central banking in a zero-interest world. (…) But the court is nevertheless right to detect a sleight of hand when the ECB justifies an entirely new set of policies‘ by citing its mandate of price stability. The judgment has put a spotlight on the ECB charade.“ – bto: Eine gute Kommentierung zur Argumentation von Tooze hat Herr Tischer zu meinem Podcast vom Sonntag auf bto publiziert.
  • „German plaintiffs think the ECB is carrying out redistributive Keynesianism in monetary disguise‘ and is an opaque technocratic agency, arrogating to itself powers that properly belong to national parliaments, barreling down the slippery slope to a European superstate‘. This is self-evidently true.“ – bto: Es ist wahr. Und es gehört offen angesprochen. Stattdessen versteckt sich die Bundesregierung hinter der EZB, weil sie sich scheut, den Bürgern die Wahrheit zu sagen.
  • „The Commission’s attempt to compel German compliance is a gamble with nuclear stakes. It forces Berlin to take sides. The government must defend the Verfassungsgericht and the Grundgesetz, the Magna Carta of German democracy.“ – bto: Ich bin gespannt, wie sie sich da durchmogeln, aber ich bin relativ sicher, die Politik wird diesen Konflikt nicht suchen.
  • „It forces clarification of the fundamental ambiguity in the EU’s constitutional structure. Is the union a superstate like the US with a genuine supreme court, or is it essentially a treaty organisation of independent states? The German judges ruled categorically that it is the latter. They said the EU is not a federal state‘ and that the sovereign nations remain Masters of the Treaties‘. They stated in black and white that the German court is not bound‘ by the ruling of the ECJ. Brussels may discover that if it compels a reluctant Germany to choose between these two incompatible versions of Europe, it may not like the answer.“ – bto: wobei unsere Politiker ja die einzigen sind, die wirklich die Nation aufgeben wollen. Die anderen Länder wollen das nicht.
  • „There is no Treaty basis for EU legal supremacy. Judicial expansionists in the EU legal services unit tried to slip it into the Lisbon Treaty but all they got was a thin Declaration in the annex stating that the settled law of the Court‘ has primacy over national law. (…) The German judges have repeatedly objected to judicial activism by the ECJ, thunderously denouncing its misuse of the Charter to extend its power. Their finger has been on the trigger. Finally they pulled it. The implicit has suddenly become explicit.“ – bto: Ich finde es schon problematisch, wie da ohne demokratische Legitimation Rechtszuständigkeiten verlagert werden, noch dazu auf ein Konstrukt, was ganz eindeutig nicht demokratisch legitimiert ist.
  • „The ultra-Europeans are right to protest that this subverts the EU legal order as they wish it to be and renders the federalist project unworkable. But they got ahead of themselves in believing their own version of legality in the first place. The German People’s Court has broken the spell. The political reality is that the formidable and long-silent Deutsche Volk has said in crimson language that enough is enough. Ultra vires will not fly. Any attempt to bully them into submission must surely fail.“ – bto: Das denke ich nicht. Die Bereitschaft zur Selbstaufgabe ist so weit ausgeprägt, dass das kommen wird. Ich denke, das Verfassungsgericht wird so neu bestellt, dass dieser „Fehler“ nicht wieder passiert.
  • „The euro area we have is not the one the German public signed up for. If it slides into a transfer union, the costs for Germany would be large and open-ended. (…) The idea of Germany leaving the euro area no longer sounds as far-fetched as it might have 15 years ago…The unthinkable is becoming thinkable.“ – bto: niemals. Deutschland wird das nie machen, sondern bis zum bitteren Ende – und es wird wohl beides geben, ein Ende und ein bitteres – die Bereitschaft haben, den eigenen Wohlstand zu opfern.

telegraph.co.uk (Anmeldung erforderlich): „EU risks losing Germany if it picks a constitutional fight to the death, or the euro if it doesn’t“, 17. Mai 2020

Kommentare (32) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Avatar
    Wolfgang sagte:

    Die Bundesregierung schert sich nicht um Gerichtsurteile. Der bayerische Verwaltungsgerichtshof hat geprüft, ob Ministerpräsident Söder deswegen in Beugehaft genommen werden kann (Nichtumsetzung von Urteilen zur Luftreinhaltung). Bei der Nitrat Verseuchung unserer Gewässer ist es ähnlich.

    Antworten
  2. Avatar
    SamText sagte:

    @ Dietmar Tischer

    Sehr geehrter Herr Tischer!

    Vielen Dank für Ihre Antwort und den FAZ-Artikel!

    Beim nochmaligen Lesen meines ursprünglichen Textes sind mir jetzt leider einige Fehler aufgefallen – Entschuldigung für meine Schludrigkeit und zugleich Dankeschön an den Moderator dieses Blogs dafür, daß er meinen Beitrag dennoch veröffentlicht hat!

    Die aktuellen Zustände und Entwicklungen in unserem Land können einem jedoch so den Schlaf rauben, daß einem die Buchstaben und Satzzeichen schon mal vor den Augen verschwimmen ..

    Hier im Osten brennt die Hütte!
    Viele Leute haben schiere Existenzangst, nicht nur aus wirtschaftlichen Gründen.
    Die Menschen, welche die DDR-Diktatur noch selber erlebt und erlitten haben, verfügen über feine Sensoren für die schleichende, nein: mittlerweile – auch „dank“ der Corona-Politik – schon eher galoppierende Rückkehr der linksideologischen Tyrannei.

    Erschreckend z.B, wie Ende März um Mecklenburg-Vorpommern über Nacht quasi ein „anti-pandemischer Schutzwall“ errichtet wurde durch Schließung der inneren Landesgrenzen für alle (v.a. Deutsche!), die nicht ihren Erstwohnsitz in M-V hatten. Obwohl M-V das am wenigsten betroffene und ohnehin am dünnsten besiedelte Bundesland ist.
    Wer als Pendler nach M-V zur Arbeit „einreisen“ mußte, brauchte eine Art Passierschein, es wurden Familien auseinandergerissen, Leute aus ihren Zweit- und Ferienhäusern vertrieben (die Schriftstellerin Monika Maron, zum Beispiel, welche seit Jahrzehnten in M-V ein zweites Zuhause hat, kann davon ein Lied singen!), Besucher und vermeintlich Fremde (mit auswärtigen Autokennzeichen) verscheucht und angefeindet, Touristen zum sofortigen Verlassen des Landes aufgefordert.

    Bis es zu ersten Klagen kam und die Regierung ihre „Grenzpolitik“ teilweise korrigieren mußte.

    Ich glaube, viele Menschen im „Westen“ und die meisten in der Nach-Wende-Generation können sich nicht im Entferntesten vorstellen, was es bedeutet, in einer kommunistischen Diktatur und Willkürherrschaft leben zu müssen.
    Weitgehend fremdbestimmt zu sein, fast keine Freiheiten zu haben (außer FKK), nicht einmal bei der Wahl des Schulabschlusses und Berufes, also des gesamten Lebensweges, täglich Angst haben zu müssen vor Bespitzelung, Denunziation, Schikane, Erpressung, plötzlichem Abgeholt- und Weggesperrtwerden, ohnehin schon hinter Mauern und Stacheldraht wie in einem Freiluftgefängnis zu leben und dabei mit Miss- und Mangelwirtschaft klarkommen zu müssen, enteignet zu werden und schließlich – weil man als Akademiker und Christ ohnehin zum Feindbild der linksradikalen Tyrannen gehört, so bedroht zu werden, dass man sich entscheidet, zu flüchten, dabei sein Leben riskiert, auf jeden Fall seine Heimat mit allem verliert und wahrscheinlich nie wiedersehen wird.

    Diese schrecklichen Zeiten sind erst seit 30 Jahren zu Ende, scheinen von vielen aber schon wieder vergessen.

    Dass trotz der Erfahrungen mit dem DDR-Unrechtsstaat hier in MERKELburg-Vorpommern alte und bekanntermaßen linksextreme SED-Funktionäre und Verfassungsverächter nicht nur in Parlamenten und Regierungen sitzen, sondern sogar in ein Landesverfassungsgericht gewählt werden – mit Unterstützung von Merkels Blockpartei! -, läßt bei vielen hier im Osten die Alarmglocken schrillen.

    Aber wo bleibt die Empörung über diese Wahl in den Parteien (außer von AfD und WerteUnion), in Politik, in den Medien, unter Juristen? Wo bleibt der Protest?
    Haben die Leute nicht verstanden, was hier gerade passiert?

    Dies ist zwar ein Wirtschaftsblog, aber es geht ja längst nicht mehr nur um die reine Wirtschaft, sondern um das Gesellschafts- und Herrschaftssystem, wovon die Wirtschaft schließlich abhängt.

    Und wenn die Macht über Wirtschaft und Gesellschaft in die Hände von total ignorant-ideologischen, kommunistischen Proleten (im Unterschied zu Proletariern!) gelegt wird, die alles auf den Kopf stellen wollen, dann ist dies auch das endgültige Ende jeder erfolgreichen Wirtschaft.

    Dann ist der Weg für die ganze Gesellschaft – außer für die tyrannische Machtelite selbst – in Armut und Unfreiheit geebnet.

    Oder gibt es einen einzigen Gegenbeweis eines wohlhabenden, erfolgreichen kommunistischen Staates?

    Also, was tun?

    Noch einmal alles in der erst vor 30 Jahren wiedergewonnenen und wiederaufgebauten Heimat aufgeben und „flüchten“?

    Aber wohin?

    Das treibt viele Menschen hier im Osten um, besonders diejenigen, welche die entsprechende Lebenserfahrung, das nötige Geschichtsbewußtsein oder einfach nur die Urteils- und Vorstellungskraft haben. Und die steuerzahlenden Leistungsträger, welche die „Politik“ der Linken dann gefälligt auch noch finanzieren sollen.

    Vielleicht bin ich zu pessimistisch, aber m.E. ist es diesmal für eine Wende zu spät, die Zerstörungsdynamik bereits zu weit fortgeschritten.

    Man kann nur noch individuell versuchen, sich irgendwie vom System abzukoppeln, um nicht mit in den sich auftuenden Abgrund gerissen zu werden.

    Antworten
  3. Avatar
    Andreas sagte:

    Die deutschen wählen eine Regierung, die gegen ihre eigenen Interessen arbeitet. Es ist frustrierend das mit ansehen zu müssen.

    Antworten
  4. Avatar
    SamText sagte:

    Herr Dr. Stelter hat im vorletzten Punkt einen ganz entscheidenden Aspekt angesprochen: „Die Bereitschaft zur Selbstaufgabe ist so weit ausgeprägt, dass das kommen wird. Ich denke, das Verfassungsgericht wird so neu bestellt, dass dieser „Fehler“ nicht wieder passiert.“

    Genau das befürchte ich auch.

    Vielleicht haben Sie mitbekommen, was hier in MERKELburg-Vorpommern aktuell los ist:
    der Landtag hat vor einer Woche – mit den Stimmen der CDU-Fraktion! – eine bekanntermaßen und sogar selbst bekennende linksradikale SED-Funktionärin zur Verfassungsrichterin an unserem LVG gewählt!

    Diese Frau gehört zu einer vom Verfassungsschutz als linksextrem eingestuften und daher beobachteten Gruppierung der ehem. SED/ LINKEN. Eine potentielle Verfassungsfeindin und Verächterin unseres Staates darf also künftig über unsere Verfassung wachen!
    S. dazu z.B. https://www.achgut.com/artikel/cdu_schweigt_zur_wahl_einer_linksradikalen_verfassungsrichterin
    oder
    https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/die-revolution-von-1989-soll-kleingehackt-werden/

    Das ist ein Präzedensfall, und es somit wohl bloß noch eine Frage der Zeit, bis ebenfalls unser Bundesverfassungsgericht entsprechend besetzt wird.

    Während viele Menschen momentan verzweifelt um ihre Existenz kämpfen und vor dem Ruin stehen, floriert eine Berufsgruppe hier in Deutschland leider ganz besonders gut und verdient selbst dabei prächtig: die der Auftragskiller und Totengräber.

    Das sind all diejenigen in unseren Parteien, Parlamenten und Regierungen, die unseren Staat mit all seinen über Generationen hart erkämpften Errungenschaften seit der Wende und dem Ende des 2., nun abmurksen und zu Grabe tragen, ja voller Geringschätzung ins Grab stoßen!

    Und für die zu begrabenden Toten sorgen diese Totengräber zum jeweils eigenen kurzfristigen Profit, für ihre eigenen Posten und Pfründe, auch noch selbst, indem sie die Axt nicht nur an die Grundlagen unseres Wohlstands und Friedens setzen, sondern direkt an die Grundfesten unserer Demokratie – an das Grundgesetz und unsere dieses schützen sollenden höchsten Verfassungsorgane.

    Die BRD ist tot – es lebe die wiederauferstehende DDR und seine seine große Staatsratsführerin!

    Antworten
    • Avatar
      Jacques sagte:

      Also doch genau das was man wollte.
      Die Medien haben den Bürgern jahrzehntelang Deutschland als das Übel und Böse indoktriniert.
      Warum sollte man sowas verteidigen wollen?

      „Woran erkennt man einen Deutschen? Er wird sich ihnen als Europäer vorstellen!“

      Zum Leidwesen der Medienschaffenden ist das Kontstrukt EU und Euro aber nicht zur lustigen Völkerfreundschaft gedacht, sondern um Deutschland kontrollieren zu können. Vor allem das deutsche Geld. Das hat ja auch Joschka Fischer – glaube ich – schonmal so schön ausgedrückt. Und das kriegen langsam aber sicher auch die Bürger in Deutschland mit, weil man den Bogen immer mehr überspannt. Jeder, der nicht im Staatsdienst arbeitet, kennt die maximale Steuer- und Abgabgenlast in Deutschland und die seit Jahren steigenden Lebenshaltungskosten kommen noch dazu. Die Politiker denken nur noch darüber nach, welche Steuer sie noch einführen oder erhöhen können. Von Entlastungen spricht man seit Ewigkeiten nicht mehr.
      Wenn dann nur durch Zwang wie beim Soli. Aber dafür steht die CO2 Steuer schon bereit. Diese Chance hat man sich nicht entgehen lassen und dadurch eine Ersatzsteuer gefunden. Es gärt mindestens in diesem Land. Ob und wann sich das bemerkbar macht, kann man nicht prognostizieren. Ich denke aber auch der Deutsche lässt sich nicht ewig auspressen wie eine Zitrone.
      Die Kollateralschäden durch EU und Euro werden nämlich zunehmen und wenn der eigene Wohlstand wirklich merklich sinkt, dann bleiben die Leute nicht mehr so ruhig.

      Antworten
    • Avatar
      Dietmar Tischer sagte:

      @ SamText

      >Vielleicht haben Sie mitbekommen, was hier in MERKELburg-Vorpommern aktuell los ist:
      der Landtag hat vor einer Woche – mit den Stimmen der CDU-Fraktion! – eine bekanntermaßen und sogar selbst bekennende linksradikale SED-Funktionärin zur Verfassungsrichterin an unserem LVG gewählt!>

      Wird mittlerweile auch in den „bürgerlichen“ Medien wahrgenommen und diskutiert, hier z. B.:

      https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/barbara-borchardt-zu-links-fuer-das-verfassungsgericht-16781473.html

      Daraus:

      >Für Empörung sorgt nun Borchardts Mitgliedschaft in der AKL, einer Arbeitsgemeinschaft der Linkspartei. Im Verfassungsschutzbericht des Bundes von 2018 heißt es, die AKL fordere einen „grundsätzlichen Systemwechsel“ sowie die Überwindung der bestehenden kapitalistischen Gesellschaftsordnung durch einen „Bruch mit den kapitalistischen Eigentumsstrukturen“…

      …Borchardt kündigte gleichwohl an, auch nach ihrer Wahl zur Verfassungsrichterin Mitglied der AKL bleiben zu wollen. Ihrer Meinung nach stünden die Ziele der AKL nicht im Gegensatz zum Grundgesetz, das eine kapitalistische Grundordnung nicht explizit vorschreibe.>

      So wird rumgelabert, so werden die Leute für dumm verkauft.

      Es stimmt zwar, dass das GG nicht EXPLIZIT eine kapitalistische Grundordnung vorschreibt.

      Aber ein „Bruch mit den kapitalistischen Eigentumsstrukturen“, d. h. „ein grundsätzlicher Systemwechsel“, der diesen Bruch einschließt – und das muss er, wenn es ein grundsätzlicher sein soll – ist nicht mit dem GG zu vereinbaren und damit IMPLIZIT eine Auffassung GEGEN dass GG.

      Die CDU äußerte sich auf Anfrage der F.A.Z. dann auch weniger politisch, aber als Partei unter Zwängen, durch die Mehrheitsanforderung „ergeben sich die Personen als Gesamtpaket, auch wenn einzelne Kandidaten kontrovers und kritisch gesehen werden können“>

      Ist schon klar, das „Gesamtpaket“ ist entscheidend – der Deal muss stimmen.

      Aber das als „weniger politisch“ darzustellen, ist grober Unsinn.

      Das IST politisch.

      Die FAZ hat offensichtlich den Kompass verloren.

      Antworten
  5. Avatar
    Dietmar Tischer sagte:

    Ein Kommentar zu dem von M. Stöcker empfohlenen und verlinkten Beitrag, der sich mit angeblich „nüchternem Blick“ einem verheißungsvollen Thema widmet:

    https://thecorrespondent.com/466/the-neoliberal-era-is-ending-what-comes-next/61655148676-a00ee89a

    Es kann durchaus sein, dass die Zeit des Neoliberalismus ausläuft.

    Einiges spricht dafür, OHNE dass es eine Pandemie geben musste, um das deutlich werden zu lassen.

    Es sind m. A. n. die ERFOLGE einer neoliberalen Wirtschaftsordnung, die sich auf gleiche Weise nicht fortschreiben und steigern lassen und DESHALB eine neue Wirtschafts- und Gesellschaftsformen hervorbringen.

    Etwas anderes ist es, die anstehenden tiefgreifenden sozialen Verwerfungen und Ungewissheiten sowie damit verbunden Umbrüche, die durch die Coronakrise ausgelöst wurden bzw. durch die Maßnahmen für ihre Eindämmung dafür zu nutzen, einen ABGESANG auf den Neoliberalismus anzustimmen, wie mit einem Zitat aus der Financial Times belegt wird:

    “Radical reforms – reversing the prevailing policy direction of the last four decades – will need to be put on the table …”

    Es stellt sich die Frage, WARUM eine Pandemie, die ein NATUREREIGNIS, aber KEIN inhärentes VERSAGEN des Neoliberalismus ist, die – sind wir einmal bescheiden – ansehnlichen Wohlstandsleistungen der neoliberalen Wirtschaftsordnung derart infrage stellen können, dass die auf dieser Wirtschaftsordnung basierende Politik abgeschworen und quasi von heute auf morgen durch eine andere ersetzt werden MUSS.

    Warum ist die Schlussfolgerung aus der Pandemie nicht, dass angesichts der Toten und der enormen sozialen und wirtschaftlichen Kosten, die durch ihre Bekämpfung zu beklagen sind, umfassende VORSORGE gegen eine Wiederholung und außer der WIEDERHERSTELLUNG des Zustands vor der Pandemie NICHTS weiter erforderlich sei?

    Und warum setzt eine solche Schlussfolgerung nicht darauf, dass angesichts der NACHGEWIESENEN Effizienz des Neoliberalismus bei der Schaffung von Wohlstand diese Vorsorge und die Wiedergewinnung des Wohlstands am BESTEN mit dem Neoliberalismus erfolgen solle?

    Derartige Fragen werden nicht gestellt, offensichtlich auch nicht von der F.T.

    Die Erklärung des Autors für die Forderung der F.T. gründet in einer Auffassung von M. Friedman, die er zitiert:

    >Only a crisis – actual or perceived – produces real change. When that crisis occurs, the actions that are taken depend on the ideas that are lying around.”>

    Die herumliegenden Ideen waren nach Meinung des Autors die von T. Piketty, E. Saez und Gabriel Zucman.

    Der Titel eines Buches von Zucman und Saez beschreibt den Kern dieser Ideen:

    „How the Rich Dodge Taxes and How to Make Them Pay.”

    Die Idee, die in dieser Krise zu einem REALEN Wechsel führen soll, betrifft demnach die Reichen und das Steuersystem.

    Es betrifft offensichtlich NICHT den Wohlstand der vielen – zumindest nicht direkt.

    Dem Autor erscheint diese Idee wohl zu dürftig und er verweist auf Mariana Mazzucato, die als „one of the most forward-thinking economists of our times“ bezeichnet und mit folgendem Zitat eingeführt wird:

    >“The reason progressives often lose the argument,” Mazzucato explains, “is that they focus too much on wealth redistribution and not enough on wealth creation.”>

    Die Dame hat nicht nur das festgestellt, sondern auch ein Buch geschrieben mit dem Titel „The Entrepreneurial State“.

    Erkenntnis in dem Buch:

    “The more I looked,” Mazzucato told tech magazine Wired last year, “the more I realised: state investment is everywhere.”

    Kurzum, der Staat ist es, der investiert und einen Großteil der Anstoßforschung und -entwicklung finanziert habe. Das betreffe die Chipindustrie ebenso wie Apple, Google, Tesla und die Pharmaindustrie mit Roche und Pfizer an der Spitze. Alle mit Riesengewinnen und enormen Wertsteigerungen.

    Die Schlussfolgerung sei:

    >If you ask Mazzucato, that needs to change. When government subsidises a major innovation, she says industry is welcome to it. What’s more, that’s the whole idea! But then the government should get its initial outlay back – with interest. It’s maddening that right now the corporations getting the biggest handouts are also the biggest tax evaders.>

    Dem ist zuzustimmen.

    Es stellen sich allerdings auch Fragen.

    Gäbe es diese Innovationen nicht, wenn der Staat sie nicht gefördert hätte?

    Immerhin gibt es auch Innovation in dieser Liga, die NICHT oder nicht SO vom Staat gefördert wurden wie die aufgeführten Beispiele.

    Mir fällt außer SAP aus dem Handstand IKEA ein, das sicher auch Wohlstand geschaffen hat und meines Wissens nicht durch Staatsfinanzierung groß geworden ist.

    Dass die genannten Unternehmen nicht annähernd die Steuern zahlen, die wir uns wünschen, weil wir sie für gerecht halten, ist zwar ein Skandal, aber einer der nicht den Unternehmen anzulasten ist, sondern der Staatengemeinschaft.

    Unternehmen haben KEINE Verpflichtung MEHR Steuern zu zahlen, als sie auf legale Weise zahlen MÜSSEN.

    Außerdem:

    Wenn von Fehlinvestitionen des Staates die Rede ist – und davon ist auch die Rede – dann ist das nicht mit „Enterprise is always about taking risks“ abzutun.

    Die Frage ist, wer trägt die Verluste der fehlgeschlagenen Staatsinvestitionen?

    Wenn das der Steuerzahler ist, dann sollten wir einmal einen Saldo erfolgreicher und gescheiterter Investitionen des Staats sehen, um entscheiden zu können, OB, in welchem UMFANG und WO durch den Staat investiert werden solle.

    Davon ist keine Rede.

    Der Autor erweitert nach diesem zweiten Schritt in einem dritten auf die weiteren „herumliegende Ideen“ Klimawandel und MMT. Als Protagonisten dieser Ideen werden C. Perez und S. Kelton genannt.
    Es muss an diesem Blog nicht erwähnt werden, dass nach deren Meinung auch auf diesen Feldern der STAAT aktiv werden muss.

    Selbstverständlich sind diese Damen sehr aktiv, an der Spitze wohl M. Mazzucato, Zitat:

    „.. the Italian economist has also advised the likes of senator Elizabeth Warren and congresswoman Alexandria Ocasio-Cortez in the US and Scottish first minister Nicola Sturgeon. And when the European Parliament voted to pass an ambitious innovation programme last year, that too was drafted by Mazzucato.”

    Soweit so gut, es scheint jedenfalls auch Nachfrage nach solchen Ideen zu geben.

    Das mag nicht hinreichen, deshalb stellt der Autor unter dem Untertitel „How ideas conquer the world“ die konsequente Frage:

    How do you change the world?

    Wir sind jetzt bei der unvermeidbaren Idee.

    Es folgt eine Diskussion verschiedener Auffassungen, wie die Welt geändert werden könne und endet mit der folgenden Auffassung des Autors:

    „One thing is certain… There comes a point when it’s time to march through the institutions and bring the ideas that were once so radical to the centres of power.

    I think that time is now.”

    Das mit dem Marsch durch die Institutionen hatten wir schon einmal.

    Was immer er bewirkt hat, bis heute er zumindest wesentliche Kernelemente des Neoliberalismus nicht abgelöst.

    Im Gegenteil:

    In China, wo in relativ kurzer Zeit erheblicher Wohlstand geschaffen wurde, findet kein Marsch durch die Institutionen statt, ist nicht einmal einer in Sicht.

    Also muss eine ganz ANDERE Idee herhalten:

    „If there was one dogma that defined neoliberalism, it’s that most people are selfish. And it’s from that cynical view of human nature that all the rest followed – the privatisation, the growing inequality, and the erosion of the public sphere.

    Now a space has opened up for a different, more realistic view of human nature: that humankind has evolved to cooperate. It’s from that conviction that all the rest can follow – a government based on trust, a tax system rooted in solidarity, and the sustainable investments needed to secure our future.”

    Das ist die wirklich beeindruckende Pointe dieser Abhandlung:

    Dogma des Neoliberalismus vs. realistischer Blick auf die menschliche Natur.

    Die Gegenüberstellung zeigt die Qualität dieser „Aufbruchsidee aus der Krise“:

    Da sie VERKENNT, dass der ganze Liberalismus, von A. Smith bis heute Arbeitsteilung voraussetzt und daher NOTWENDIGERWEISE auf Kooperation angelegt ist, kann man diese Idee für das, „was als Nächstes kommt“, gleich einmal entsorgen.

    Das schließt keineswegs aus, dass sie Anhänger findet.

    Denn die Formel ist wie immer so einfach gestrickt, dass sie Anhänger finden MUSS:

    Aus einer einfachen Überzeugung folgt der ganze große Rest, den man sich so sehnlich wünscht.

    Antworten
    • Avatar
      Thomas M. sagte:

      Herr Tischer, Ihrer exzellenten Analyse möchte ich ein bisschen hinzufügen; ich hatte den Artikel auch gelesen und so meine Gedanken dabei…

      Vorweg, weil mich Fake-Facts stören: Die im Artikel beschriebenen 92% Steuer für die Reichen in den US in dern 50ern werden gerne zitiert, um zu zeigen „extrem hohe Steuern verhindern nicht Wachstum“. Allerdings ist das eine Halbwahrheit. Tatsächlich wurden im Schnitt 42% Steuern von den oberen 1% bezahlt. Entweder weiß der Autor dies nicht oder aber verschweigt es, da es nicht in die Agenda passt.

      Lustig ist, dass im Artikel Marketing im Kontext von Bullshit-Jobs angeführt wird. Der Autor hat noch nicht realisiert, dass er selber im Marketing von Ideen tätig ist.

      Die größte Träumerei kommt tatsächlich am Schluss… Nur Personen, die noch nicht wiederholt mit dem Staat zu tun hatten, bringen Staat und Kooperation assoziativ zusammen. „Und bist Du nicht willig, so brauch ich Gewalt“ trifft es wohl eher. Der kleinste Staatsdiener ist in seinem Feld mächtiger als der reichste CEO dank des Gewaltmonopols des Staats und kann den Bürger zwingen, sich zu verhalten, wie er soll. Im Privaten kann man Verträge ausschlagen oder kündigen.

      „A government based on trust“? Heißt das dann nicht weniger Government, weil es mich vertrauensvoll machen lässt? Nur mal so als kritische Frage…

      Die im Artikel zum Ausdruck kommenden Denkweisen sind nicht überraschend aufgrund der von vielen Jüngeren erlebten Diskrepanzen zwischen Anspruch für sich und die eigene Gruppe gegenüber der Realität und der zu erwartenden Zukunft.

      Man merkt deutlich, wie von einem Ziel zum Modell konstruiert wird. Das hört sich dann schönn schlüssig und überzeugend an. Und kann doch so falsch sein…

      Antworten
      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @Thomas M.

        „Die im Artikel beschriebenen 92% Steuer für die Reichen in den US in dern 50ern werden gerne zitiert, um zu zeigen „extrem hohe Steuern verhindern nicht Wachstum“. Allerdings ist das eine Halbwahrheit. Tatsächlich wurden im Schnitt 42% Steuern von den oberen 1% bezahlt. Entweder weiß der Autor dies nicht oder aber verschweigt es, da es nicht in die Agenda passt.“

        Auch wenn der extrem hohe Grenzsteuersatz auf Einkommen in den 1940ern und 1950ern in den USA nur einen ganz kleinen Anteil der Bevölkerung betroffen hat, hat er sicherlich wirtschaftliche Aktivität gebremst. Der spätere US-Präsident Ronald Reagan war damals ein beliebter und hochbezahlter Schauspieler – und zog die Konsequenz, dass er bei so extrem hohen Steuern lieber den Rest des Jahres faulenzte anstatt mehr als 2 Filme pro Jahr zu drehen:

        At his Hollywood height, actor Ronnie Reagan was making $400,000 per picture. With the top federal tax rate over 90 percent, Reagan used to tell his White House chief of staff Donald Regan, he always chose to “loaf” around rather than make more than two pictures a year. “Why should I have done a third picture, even if it was Gone with the Wind?” Regan remembers Reagan asking. “What good would it have done me?”
        https://toomuchonline.org/the-tax-that-turned-ronald-reagan-right/

      • Avatar
        Thomas M. sagte:

        @Hr. Ott: Man könnte es natürlich auch als ein Instrument propagieren, um die begrenzte Top-Einkommensbezieher-Arbeit besser zu verteilen und Burn-out vorzubeugen, indem man Anreize zum Kürzertreten schafft :>

      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @Thomas M.

        Schöne Idee, funktioniert aber in der Praxis nicht.

        Wenn die A-Filmstars keine Lust mehr haben, können Sie die Rollen nicht an B-Stars vergeben und erwarten, dass die produzierten Filme genau so viel Publikum ziehen. Das wird bei einigen Filmen dazu führen, das sie überhaupt nicht produziert werden – ein schönes Beispiel für einen ganz konkreten Mechanismus, mit dem hohe Einkommenssteuern für einen Rückgang der wirtschaftlichen Aktivität insgesamt sorgen.

  6. Avatar
    Elektroheini sagte:

    „bto: niemals. Deutschland wird das nie machen, sondern bis zum bitteren Ende – und es wird wohl beides geben, ein Ende und ein bitteres – die Bereitschaft haben, den eigenen Wohlstand zu opfern.“

    Amen!

    Wobei ich gerne zwischen Deutschland und seiner tongebenden und bestimmenden Klasse unterscheiden würde.
    Der Durchschnittswähler spürt schon ein gewisses Unbehagen, sieht aber wenig Möglichkeit sein Unbehagen auf dem Wahlzettel entsprechend abzubilden.
    (Von den schwefeligen Blauen abgesehen) ist ja praktisch jede im Bundestag vertretene Partei mit Freuden bereit, die Alimentierung Europas bis zum letzten deutschen Pfennig durchzuhalten. Also wird es so geschehen, wir haben es so gewählt.

    Antworten
  7. Avatar
    ruby sagte:

    @ Susanne
    zum rechtsstaatlichen, faktischen Ende des Vereinigten Monnetschen Gangster Bankster Westeuropa, denn das ist bereits jetzt der
    Dienstag 5 . Mai 2020.

    Es liegen in den Institutionen der EU-Verträge Handlungen vor, die verfassungsmäßige Ordnung zu beseitigen. Alle Deutsche haben das Recht zum Widerstand gegen diese Beseitiger, da keine andere Abhilfe* möglich ist.
    Der Widerstand ist ein individuelles Grundrecht gegen jeden dieser Beseitiger.
    Zu diesem Urteil komme ich am 16. Tage nach dem Urteil des Bundesverfassungsgericht.

    * wer diese in der Legislative, Exekutive und Judikative und den Medien der Macht laut und deutlich erkannt und erlebt hat, dem gerne ein dreifaches Hurra und Helau.

    Es macht keinen Sinn für Kinder, die mit 20 Jahren ihr Fahrrad nicht waschen oder die Bremsen warten können, dafür Befehlsabstand halten sowie Maulklappen tragen, Grundrechte zu erhalten.
    Das gelingt nur mit freiheitsliebenden umgänglichen Menschen.

    Sehr genau sind die Bewertungen der Coronarettungskäufe im Beitrag dargestellt, die die völlige Vertragslosigkeit konstatieren.
    Es wäre wichtig die Handlungen der Deutschen Bundesbank zu klären, ob auch dieses Organ zu den Beseitigern der verfassungsmäßigen Ordnung gehört, was in der Verfassungswirklichkeit nach dem EWS II zu Veränderungen führen wird.

    Wer den Staat, das Volk und Grundgesetz beenden will mit Pandemischen EU-Totalitarismus wird zerstreut enden wie die Winde der Sprachen ohne Zuhörer.

    Antworten
    • Avatar
      Alexander sagte:

      @ruby

      Ernst Jünger, der Waldgang:
      »Der Mann steht für den Eid, nicht aber der Eid für den Mann.«
      Hier liegt einer der Gründe, aus denen die neue Legislatur im Volke auf so geringe Anteilnahme stößt.

      Man hat dem Deutschen den Vorwurf gemacht, der amtlichen Gewalttat nicht genügend Widerstand entgegengesetzt zu haben, vielleicht mit Recht.

      Wir haben darauf zu sinnen, daß sich das Schauspiel des
      Zwanges, der keine Antwort findet, nicht wiederholt.

      Zitat Ende.

      Die Lektion ist folgende; riskiere nicht deine Kräfte für eine verlorene Nation, rette deine eigenen Kräfte für später.

      Antworten
      • Avatar
        Dieter Krause sagte:

        @ Michael Stöcker
        Guter Artikel – danke! Aber ich war davon schon seit Jahren überzeugt. Der Liberalismus wird im übrigen nicht untergehen – das menschliche Freiheitsverlangen ist dafür zu stark! Aber er hat seit der Ära Reagan erheblichen Schaden durch einige dezidiert falsche Vokabeln genommen, die bei Donald Trump jetzt endgültig pervertiert worden sind. Seinen politischen Untergang in der jetzigen Corona-Krise darf aber wohl wirklich als ein politisches Gottesurteil ansehen oder, Herr Stöcker?

    • Avatar
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Michael Stöcker

      >Einstieg in eine echte Währungsunion.>

      Bisher ist es demnach keine echte.

      Daher war Merkels Wort, dass es zum Euro keine Alternative gäbe, ein Plädoyer für etwas UNECHTES.

      Das sollte man sich merken.

      Regierunssprecher Seibert die Worte Merkels wiederholend:

      >Zeiten einer solchen Krise sind auch immer Zeiten eines Eintretens für eine Idee. Und Deutschland und Frankreich treten hier für die europäische Idee ein.>

      Wer ist nicht schon für welche Idee eingetreten in der Vergangenheit …

      Auf was es ankommt:

      Ob die Karawane sich in der Wüste verirrt oder eine Oase erreicht.

      Mit dem Eintritt für eine Idee – wenn es denn eine wäre statt einer vernebelten Vision – ist da nicht geholfen.

      Und mit dem im Namen der Idee generierten und ausgeteilten Geld auch nicht.

      Antworten
    • Avatar
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Michael Stöcker

      >Die alten Männer und Frauen werden wegsterben und Platz machen für ein neues Paradigma.>

      Dauert aber noch etwas.

      Zu VIELE Alte sind unterwegs und wissen, DASS und WIE sie wählen statt am entscheidenden Sonntag zu grillen oder mit sonst etwas irgendwo die Zeit totzuschlagen.

      Geduld, Geduld.

      Der Paradigmenwechsel wird kein Selbstläufer.

      Beim Wechseln wird öfter mal die Zielmarke überlaufen oder der Stab fällt.

      Das heißt dann DISQUALIFIZIERT und aus der Wertung.

      Antworten
    • Avatar
      Richard Ott sagte:

      „Einstieg in eine echte Währungsunion.“

      Es ist auch jetzt noch längst keine „echte“ Währungsunion, nicht einmal in der Nähe davon. Wir haben in der angeblichen „echten Währungsunion“ weiterhin keine einheitliche Wirtschafts-, Sozial- oder Fiskalpolitik, es gibt noch nicht einmal ein Parlament mit eigener Budgethoheit oder dem Initiativrecht für Gesetzgebung.

      Die eigenmächtige Entscheidung von 2 Mitgliedsstaaten, dass alle Staaten der EU (was nicht deckungsgleich mit den Mitgliedsstaaten der Währungsunion ist!) einen Batzen Geld schenken beziehungsweise für deren Schuldenaufnahme haften sollten und dann die EU dieses Geld nach eigenem Gusto verteilen können soll, ändert daran nichts.

      Antworten
  8. Avatar
    Dietmar Tischer sagte:

    Cooler, leidenschaftsloser Blick von der Insel:

    So sieht es aus, wenn man von außen auf die Dinge schaut und die anderen nicht von vornherein Idioten sind, die dies oder das nicht verstanden hätten.

    Die Gegner des Urteils können sich trösten mit der Gewissheit, dass die EZB weiter machen wird mit „ungewöhnlichen“ geldpolitischen Maßnahmen und dies sogar in steigendem Umfang, weil anders das System nicht zu stabilisieren ist, sondern zerfiele.

    Gleichwohl ist es ein Trugschluss an Schäubles Diktum zu glauben, dass man weitermache bis es kein Zurück mehr gebe.

    Der Brexit sollte mehr als eine Warnung sein.

    Denn es ist ein FAKTISCHER Gegenbeweis – und was für einer, da ist ein riesiger Felsbrocken weggebrochen.

    Schon richtig, die „störrischen“ Briten haben eine andere Mentalität als die Menschen auf dem Kontinent.

    Aber beide EINT, dass sie Wohlstand, gern auch Wohlstandszuwachs erwarten und Wohlstandsverluste auf Dauer nicht hinnehmen werden.

    Die EU muss liefern.

    Die glühenden Europäer sollten daher überlegen, ob die „Vertiefung“ der Gemeinschaft, gerade mit den von Macron und Merkel vorgeschlagenen, nicht unerheblichen TRANSFERLEISTUNGEN auf KOSTEN einiger ein Stück vorangebracht, hinreichend ist, um die erwarteten Lieferungen leisten zu können.

    Davon ist nichts zu hören.

    Davon wird auch weiterhin nichts zu hören sein, sondern vielmehr gebetsmühlenartig wiederholt werden, dass man aufgrund des globalen Wettbewerbs Größe haben müsse, um mitspielen zu können – und man daher noch MEHR „vertiefen“ müsse.

    Diese Begründung ersetzt nicht Leistung und Lieferung.

    Sie weist den Weg an die Wand.

    Der Nationalismus wächst und die Wand kommt näher.

    Antworten
  9. Avatar
    Dietmar Tischer sagte:

    @ Susanne Finke-Röpke

    >das vorläufige Ende, das faktische Ende und das formale Ende.>

    Kann mich sehr gut mit Ihrer Sichtweise anfreunden.

    Auf dem Weg zum formalen Ende KNALLT es allerdings immer wieder wie im Krieg und manchmal auch ganz gewaltig.

    So wird es auch dieses Mal sein.

    Antworten
  10. Avatar
    H. Hoffmeister sagte:

    Natürlich werden Merkel et al das Urteil des Verfassungsgerichtes ignorieren, es ist ja keiner da, der dessen Beachtung erzwingen wird. Und wenn Habarth übernommen hat, wird es keine Urteile mehr geben, die der ever closer-Union im Wege stehen. Es stellt sich nur die Frage, wie lange andere Mitgliedstaaten das Spielchen mitmachen, die zwar kleiner, aber als Nettozahler ebenso von der Gelddruckorgie betroffen sein werden. Das ganze ist ein gigantisches, finanzpolitisches Schneeballsystem. Die einzige Unbekannte ist das Kollaps-Datum.

    Antworten
  11. Avatar
    Bernhard-Albrecht Roth sagte:

    @ Daniel Stelter

    „bto: Ich finde es schon problematisch, wie da ohne demokratische Legitimation Rechtszuständigkeiten verlagert werden, noch dazu auf ein Konstrukt, was ganz eindeutig nicht demokratisch legitimiert ist.“

    Wie demokratisch legitimiert dieses Konstrukt ist, zeigt doch das sofort nach dem BverfG-Urteil angedrohte Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland. Sollte das tatsächlich eingeleitet werden, dann würde das bedeuten, dass der EUGH letztinstanzlich sein eigenes Urteil überprüfen müsste. Und wie das ausgeht, erfordert nun wirklich wenig Phantasie. Der EUGH wird damit aber auch darüber urteilen, wie vertrauenswürdig EU-Institutionen tatsächlich sind. Das wäre dann die endgültige Bankrotterklärung in Sachen Demokratie und Legitimation!

    Beste Grüße,
    Bernhard-Albrecht Roth

    Antworten
    • Avatar
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Bernhard-Albrecht Roth

      >Sollte das tatsächlich eingeleitet werden, dann würde das bedeuten, dass der EUGH letztinstanzlich sein eigenes Urteil überprüfen müsste.>

      Mehr als das:

      Deutschland, in dem Verfahren vertreten durch die Bundesregierung, müsste die Auffassung des BVerfG VERTEIDIGEN.

      Würde die Bundesregierung es nicht tun, dann hätten wir eine VERFASSUNGSKRISE mit Folgen, die politisch nicht zu überblicken sind.

      Denn unserer Verfassung nach – wir haben GEWALTENTEILUNG – sind die Urteile des BVerfG von den anderen Organen ohne Wenn und Aber anzuerkennen und zu befolgen.

      Das BVerfG genießt so viel Vertrauen in der Bevölkerung, dass es für jede Regierung ein hohes Risiko wär, das zu ignorieren indem es das Karlsruher Gericht desavouiert.

      Was ich erwarte:

      Da man das alles auch in Brüssel und Luxemburg weiß und einzuschätzen versteht, wird es kein Verfahren gegen Deutschland geben. Die anfängliche Wallung wird sich legen und die Sache wird im Sande verlaufen.

      Die EZB wird ihre Begründungen und Erklärungen etwas ändern, so dass die Bundesbank nicken kann und die Sache FORMAL in trockenen Tüchern ist.

      Heißt:

      Die normative Kraft des Faktischen entwickelt weiterhin ihre Wirkung, d. h. die EZB ist mehr denn je die Institution, die stabilisieren MUSS, weil die Regierungen es weniger denn je können.

      Allerdings:

      Das Urteil ist eine MARKIERUNG im politischen Raum der EU und Deutschlands.

      Sie ist nicht einfach wegzuwischen.

      Antworten
      • Avatar
        Bernhard-Albrecht Roth sagte:

        @ Dietmar Tischer

        Ich erwarte auch, dass es kein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland geben und sich die anfängliche Aufregung legen wird. Aber ganz ausschließen kann man ein solches Verfahren nicht, weil der EU sonst ein Machtverlust drohen könnte, den sie sich möglicherweise im Hinblick auf die Visegrad-Staaten nicht leisten will.

        „Die normative Kraft des Faktischen entwickelt weiterhin ihre Wirkung, d. h. die EZB ist mehr denn je die Institution, die stabilisieren MUSS, weil die Regierungen es weniger denn je können.“

        Ja und nein, denn die EZB kann nur neues Geld drucken, wenn sich die Staaten der Eurozone im Gegenzug verschulden. Das eine geht nicht ohne das andere!

        Beste Grüße,
        Bernhard-Albrecht Roth

      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Bernhard-Albrecht Roth

        >… die EZB kann nur neues Geld drucken, wenn sich die Staaten der Eurozone im Gegenzug verschulden. Das eine geht nicht ohne das andere!>

        Das ist richtig.

        ABER:

        Es macht einen ENTSCHEIDENDEN Unterschied, ob sich die Staaten der Eurozone bei ihrer EZB oder auf den Kapitalmärkten verschulden.

        Sich bei der EZB zu verschulden, heißt:

        IMMER liquide sein zu können und daher NIE als überschuldet zu gelten.

        Ganz anders als Schuldner den Kapitalmärkten ausgesetzt zu sein:

        Die Anleger, die Staatsanleihen kaufen, bewerten die Bonität der Staaten und verlangen gegebenenfalls einen Risikoaufschlag für die Staatsanleihen, die sie zeichnen.

        Das ist ein Kostenproblem für die Staaten.

        Es engt ihren Handlungsspielraum und die Höhe der Verschuldung ein.

      • Avatar
        Bernhard-Albrecht Roth sagte:

        @ Dietmar Tischer

        „Es macht einen ENTSCHEIDENDEN Unterschied, ob sich die Staaten der Eurozone bei ihrer EZB oder auf den Kapitalmärkten verschulden. Sich bei der EZB zu verschulden, heißt: IMMER liquide sein zu können und daher NIE als überschuldet zu gelten.“

        Bis zu einem gewissen Grad stimmt das, aber die erforderliche Neuverschuldung der Eurozone wird den kritischen Punkt übersteigen, und wie Sie wissen träumten auch Simbabwe und Venezuela den Traum der grenzenlosen Verschuldung bei der eigenen Notenbank. Und die MMT’ler träumen das auch.

        Bei den ersten beiden wissen wir wie es ausgegangen ist. Ich kann mich da nur wiederholen (siehe Beitrag zu den „Weltaktien-Portfolio“ https://think-beyondtheobvious.com/corona-rettungsbeitraege-finanzieren-und-gleichzeitig-geldreserven-aufbauen/#comment-131319):

        Die Eurozone kann sich zwar in der eigenen Währung verschulden, aber wenn man einerseits die Inflation im Griff haben und andererseits nicht doch zum Spielball der Kapitalmärkte werden will, muss man zusätzliche Devisenreserven aufbauen. Das bedeutet, die Eurozone muss mindestens 30% ihrer Neuverschuldung in Devisen investieren, damit sie die Kontrolle nicht verliert!

        Beste Grüße,
        Bernhard-Albrecht Roth

      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Bernhard-Albrecht Roth

        >… die erforderliche Neuverschuldung der Eurozone wird den kritischen Punkt übersteigen…>

        D’accord.

  12. Avatar
    Susanne Finke-Röpke sagte:

    bto: „niemals. Deutschland wird das nie machen, sondern bis zum bitteren Ende – und es wird wohl beides geben, ein Ende und ein bitteres – die Bereitschaft haben, den eigenen Wohlstand zu opfern.“

    Das ist richtig, die Deutschen neigen dazu, an falschen Ideen bis zum Schluss festzuhalten. Das war in der jüngeren Geschichte schon öfter so, wie alleine schon die beiden Weltkriege bewiesen haben. Allerdings bin ich mir dieses Mal nicht so ganz sicher, was „Ende“ bedeutet. Es gibt keine gegnerische Armee, die eine Kapitulationsurkunde unterzeichnen lassen will. Sondern nur mehr oder weniger starkes Vertrauen in den Euro bzw. mehr oder weniger starke Produktivität. Das „Ende“ könnte statt ein konkreter Zeitpunkt wie dem 8. Mai 1945 auch eine längere Phase mit Stufen sein. Eigentlich halte ich das sogar für wahrscheinlicher, ähnlich dem Ende des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation, bei dem man auch mindestens 3 unterschiedliche Kalenderjahre als Endpunkt definieren kann, ohne rot zu werden: das vorläufige Ende, das faktische Ende und das formale Ende.

    Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.