Doch keine Rezession?

Wir wollen doch nicht zu pessimistisch sein mit unserer Sicht auf die Welt. Es muss keineswegs einen Crash geben – deshalb spreche ich auch lieber von der Eiszeit in Anlehnung an den Namensgeber Albert Edwards. Und es muss auch keine Rezession geben. Nun gut, in Deutschland scheinen wir sie zu haben, aber das stört ja niemanden.

Hoffnung macht nun erneut die Politik der Notenbanken. QE ist wieder da und damit auch die Hoffnung, dass billiges Geld erneut die Börsen befeuert und die Wirtschaft halbwegs auf Kurs hält …

Selbst Ambroise Evans-Pritchard hält fest: „My purpose in this newsletter is to pass on raw intelligence as it comes to my attention, even if it contradicts my core view.“ So halte ich es auch. Also hören wir mal, was er als „raw intelligence“ berichtet:

  • The ‘second derivative’ began to turn over the late summer. That is City parlance for saying the pace of deterioration in the world economy has slowed. It is the moment when the global-macro hedge funds prepare to go long (with tight stops). They especially love it when the International Monetary Fund – the ever-reliable contrarian indicator – throws in the towel and issues a cascade of growth warnings. It means that we are nearing the point of peak stimulus.” – bto: was beides stimmt. Die Veränderung der Veränderung treibt Börse und Wirtschaft bekanntlich. Konjunkturankurbelung beginnt als Thema deutlich an Bedeutung zu gewinnen. Und ein Blick auf S&P und DAX stützt diese Einschätzung.
  • „JP Morgan’s instant GDP tracker has been ticking up since mid-August in the US, Latin America, East Asia, and so has the Bloomberg commodity index. Europe is still in trouble but appears to have hit bottom three weeks ago. The Boris bounce perhaps? The PMI gauge of world manufacturing crept back above the boom-bust line of 50 in October.” – bto: Natürlich wäre ein geordneter Brexit positive für Europa. Noch wichtiger dürfte eine Stabilisierung in China für Deutschland sein.
  • „(…) the bond bubble is rotating into global equities for another leg up, thanks to the great monetary sugar daddy. The G5 central bank balance sheet rose $200bn in Sep/Oct and is set to rise another $420bn in the next six months (to an all-time high of $16.5 trillion) (…).” – bto: was natürlich irgendwo hinmuss. Also in die Finanzmärkte und etwas in die Realwirtschaft.
  • „The mood on the front line right now is that this year’s easing blitz by central banks – accounting for two thirds of world GDP – has been enough to head off a serious global downturn. The optimism has little to do with the US/China ‘phase I’ trade deal, a face-saving publicity stunt at this point. (…) The tentative recovery from what amounts to a global ‘growth recession’ is driven by mechanical effects such as dollar liquidity and the global money supply.” – bto: was aber nichts anderes bedeutet, als dass es erneut nur eine temporäre Fortsetzung des Spiels ist, das immer größere Dosen erfordert.
  • „(The) six-month real M1 has risen from 1.1pc to 2.7pc over the last year in the biggest G7 and E7 emerging economies combined. It has not reached the ‘all clear’ threshold of 3pc but it does point to a modest rebound by mid-2020. The signal has a lead-time of around nine months.” – bto: Es ist richtig, dass die Zauberlehrlinge damit das System eine Runde weiter bekommen. Nur lösen wir die Probleme so nicht, wir vergrößern sie.

Quelle: The Telegraph

  • „But be careful. (…) eurozone data has been flattered by precautionary demand for money (bearish). Firms are building up their liquidity buffers because they fear being shut out of the lending markets. I suspect that over-indebted small-cap firms in the US are doing the same.” – bto: Ich denke, alle, die auf Nummer sicher gehen wollen, sichern sich jetzt Finanzierung für längere Zeit, um nicht gefährdet zu sein im Zuge einer erneuten Turbulenz in den Märkten.
  • „The world economy is still at stall speed and therefore still in a window of vulnerability. The slightest shock in these circumstances can still tip the system into a non-linear chain-reaction. (…) The Fed has been forced into three precautionary cuts and – crucially – into a 180 degree U-turn on liquidity management. It has relaunched „QE“ with Treasury bill purchases of $60bn a month (indirectly monetising Trump’s fiscal deficit). The question is whether the Fed waited too long.” – bto: Nach den Argumenten davor sieht es nicht danach aus. Es dürfte gerade noch rechtzeitig gewesen sein und zumindest temporär stabilisieren.
  • „The IMF warned last month that even a moderate shock would cause company ‘debt-at-risk’ to spiral up to $19 trillion. This is 40pc of corporate liabilities worldwide. The share of investment grade bonds perched at BBB ratings just above junk has soared to 54pc from 30pc in 2008. It would not take much to push these over the edge. They would be ejected automatically from bond funds. This in turn would lead to fire sales and a vicious cycle.” – bto: ein Szenario, das ich ausführlich und wiederholt an dieser Stelle besprochen habe.
  • „(…) I do not think that the world financial system is safe. Nor are we on the cusp of another powerful growth cycle. But that does not preclude a tactical rally and a catch-up phase for global stock markets as a tired Wall Street passes the baton to London, Frankfurt, Paris, Tokyo, and emerging markets. (…) Powell and Mario Draghi have bought us all a few extra months of injury time.” – bto: und werden es dann wieder tun (in Europa dann halt Madame Lagarde). Das Spiel geht weiter und wird immer mehr zum monetären Endspiel, wie hier beschrieben.

Das stammt aus dem Economic Newsletter des Telegraph und ist deshalb nicht verlinkt.

Kommentare (2) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Avatar
    jochen selig sagte:

    Wie Paul C. Martin sinngemäß schrieb: erst wenn die schlechten Nachrichten auch zu schlechten Ergebnissen führen, wird es „spannend“. Jetzt: Rezession? Notwendige Bereinigung. Mitarbeiter werden entlassen? Super, Unternehmen sparen Kosten, „machen sich fit“. Erst wenn es zu Gschichterln wie Lehman Brothers kommt, rummst es. Meine Meinung.

    Antworten
  2. Avatar
    Seuchenvogel sagte:

    Hallo,

    es spielt eigentlich keine Rolle ob eine Rezession kommt oder nicht. Am Wochenende wurde ein neuer Umverteilungsmechanismus namens Grundrente beschlossen. Wer kann, sollte ernsthaft darüber nachdenken, dass Land zu verlassen.

    Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.