Chinas Kreditimpuls nimmt weiter ab

Dieses Chart sollte zu denken geben. Es zeigt deutlich, dass man sich auch in China mit neuem Geld (= neuen Schulden) nur ein Zwischenhoch kaufen kann. Wie ein Junkie: Die Wirkung der Dosis nimmt immer weiter ab, die Dosis lässt sich aber nicht ewig steigern.

Quelle: Bank of New York Mellon, FT

Zur Erinnerung aus der FINANCIAL TIMES (FT) die aufzeigt, dass die Lösung für das chinesische Schuldenproblem – sofern man davon sprechen kann – so oder so auf Weltfinanzsystem und -wirtschaft ausstrahlt:

  • „Since it started to open up its economy in 1978 the country has contributed considerably to global growth, though not always in benign ways. A mercantilist exchange rate policy whose goal was to maintain an undervalued currency helped create the global imbalances that lent impetus to the great financial crisis. That said, Beijing is given too little credit, especially in the US, for having launched the first big stimulus package to offset the maelstrom.“ – bto: Ja, das ist beides richtig. Die Chinesen haben die Weltdepression damals verhindert.
  • „As well as pumping up public spending the government lent on the big four state-owned banks, which expanded their balance sheets from 98 per cent of gross domestic product in 2007 to 109 per cent by 2010. The equivalent numbers for the smaller state-owned banks operating mainly in the regions saw balance sheets grow from 82 per cent in 2008 to 103 per cent of GDP by 2010.“ – bto: Sie haben halt Schuldenwirtschaft nach westlichem Vorbild betrieben.
  • „This (…) had the result that from late 2008 to early 2010 real domestic demand grew at close to 20 per cent in the midst of a colossal investment boom engineered by state-owned borrowers. While undertaken in China’s own interest it imparted an enormous stimulus to the world at large.“ – bto: und uns damit eine Runde weitergebracht.
  • „Today there is growing concern among international investors that China’s debt-to-GDP ratio has topped 270 per cent, while the aggregate balance sheet of its undercapitalised banking system comes to 310 per cent of GDP or 387 per cent if the off-balance sheet activity in shadow banking is included.“ – bto: in der Tat beeindruckende Summen.
  • „In fact, China’s global systemically important banks are bigger as a percentage of GDP than those of the US. And the OECD points out that the size of off-balance sheet activity is larger as a share of the economy than the securitisation that played such a big part in the 2007-8 crisis.“ – bto: Ich denke aber, sie ist noch kleiner als die in der Eurozone.
  • „Yet worries about the damage a Chinese financial crisis might wreak on global financial stability can be overdone. The financial system remains largely closed with the debt owed mainly to the Chinese themselves. The government still has sufficient fiscal capacity to recapitalise the banks. The authorities have also been sure-footed in their pursuit of measures to reduce leverage in the financial system.“ – bto: Also wären auch in dieser Hinsicht „gemanagte“ Staaten besser als demokratische?
  • „The real financial stability threat to the outside world is indirect, stemming from the impact of a financial crisis on China’s economic growth rate. And we are already seeing an indirect impact from the deleveraging programme. An incipient Chinese credit crunch is contributing towards tightening of global liquidity just as the Federal Reserve is raising interest rates and shrinking its balance sheet.“ – bto: Wir haben die säkulare Stagnation sofort wieder, wenn es zu einer Abschwächung in China kommt.
  • „For the world more generally there may be good news, too, in the recent weakening of Chinese economic data. The Communist Party leadership’s intense preoccupation with stability means that fiscal and monetary policy could revert to expansion.“ – bto: genau, einfach wieder Gas geben. Also das Problem weiter anwachsen lassen …

ft.com (Anmeldung erforderlich): „China’s policy choices crucial for global financial stability“, 5. September 2018

6 Kommentare
    • Avatar
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Michael Stöcker

      Noch so eine Nummer von Ihnen zu “Ich informiere”.

      Sie informieren nicht, sondern – vornehm ausgedrückt – Sie polemisieren oder – auch nicht falsch – sie diffamieren wieder einmal eine Auffassung, die Ihnen nicht passt, nämlich diejenige, die für eine mehr marktorientierte Gesellschaft ist.

      Beweis:

      1. Das Filmchen suggeriert in Bezug auf den Brexit, dass die Bevölkerung in England machtlos sei, weil die „oben“ eh machen, was sie wollen (Beispiele werden dafür angeführt, etwa die Müllabfuhr).

      Schon das ist falsch.

      Die Bevölkerung war nicht machtlos, als sie mehrheitlich für den Brexit gestimmt hat.

      Sie bekommt aber nicht immer, wofür sie stimmt.

      Das ist aber mehr oder weniger überall so und mit dem Brexit nichts zu tun.

      2. Der deutsche Text entspricht nicht dem Englischen.

      Die Schauspielerin sagt “Why I don’t feel better.“ (nach dem Brexit).

      Das ist eindeutig ein Bezug auf ihre Empfindungen („feel“).

      Die auf Deutsch eingeblendete Übersetzung lautet:

      „Warum es mir nicht besser geht“.

      Das ist falsch, weil es falsch gedeutet werden kann (soll?)

      Wäre der deutsche Text gemeint, hätte er in English gelautet:

      “Why I am not better off”.

      Was das alles mit Neoliberalismus oder dem Brexit zu tun hat?

      Nichts.

      Warum also so etwas?

      Um Stimmung zu machen, durch Leute wie Sie:

      Dummes Zeug gut geschauspielert.

      Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.