Wohlstandsillusion in Deutschland

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Die WiWo diese Woche mit einer starken Titelgeschichte, die mich stark an mein Interview mit den Kollegen vom März 2016 erinnert. Die Aussagen von Malte Fischer:

  • Setzt sich der Aufschwung 2018 fort, wofür alles spricht, stünden insgesamt neun Jahre ununterbrochenes Wachstum zu Buche: der längste Aufschwung seit den Achtzigerjahren. Und dieser Boom dürfte Angela Merkel nach Lage der Dinge im September erneut ins Kanzleramt tragen.“ bto: die dafür aber auch gar nichts getan hat!
  • Der Boom, in dem sich die deutsche Wirtschaft befindet, ist hochgefährlich. Denn er ist das Produkt einer viel zu expansiven Geldpolitik. Wegen der heiß laufenden Wirtschaft benötigt Deutschland nach Ansicht von Experten eigentlich einen Leitzins zwischen 3 und 4 Prozent.“ bto: Gefahren drohen außerdem durch den schwachen Euro und die boomende Verschuldung im Rest der Welt, allen voran China etc. alles externe Faktoren, die sich schneller ändern können, als man denkt.
  • „(….) Studien der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in Basel [zeigen], dass eine über lange Zeit zu lockere Geldpolitik Finanzzyklen erzeugt, die in schwere Krisen einmünden: Die Höhenflüge an den Aktien- und Immobilienmärkten nähren surreale Wohlstandsgefühle, fördern die Schuldenwirtschaft  – und schläfern die Risikowahrnehmung von Investoren und Zentralbankern ein.“ bto: Hier hebt Malte auf den Finanzzyklus ab, den ich bei bto mehrfach diskutiert habe. 
  • Der Boom mag sich gut anfühlen, doch er legt die Saat für die nächste Krise. Am Ende könnte Deutschland wieder werden, was es zu Beginn des Jahrtausends schon einmal war: der kranke Mann Europas.“ bto: Das entspricht meinem Kommentar, der kürzlich im manager magazin veröffentlicht wurde.

Das Interview mit mir bei WirtschaftsWoche Online erschien im März 2016:

WirtschaftsWoche Online: Herr Stelter, der Dax ist noch immer nahe seinen Höchstkursen, die Beschäftigung ist so stark wie noch nie seit der Wiedervereinigung, die Steuereinnahmen sprudeln. Ihr neues Buch heißt „Eiszeit in der Weltwirtschaft“. Wenn das die Eiszeit ist, dann freuen wir uns schon auf den nächsten Boom nach ihrer Definition.

Daniel Stelter: Was Sie beschreiben ist ja nur eine Momentaufnahme, noch dazu eine unvollständige. In den meisten Ländern blühen Beschäftigung und Steuereinnahmen keineswegs. Ich bezeichne die Situation in Deutschland gerne als Wohlfühlblase: Deutschland hat in den vergangenen Jahren enorm von Sonderfaktoren profitiert, die verhindert haben, dass wir die Krise so schmerzlich zu spüren bekommen haben, wie beinahe alle Länder um uns herum. Diese Sonderfaktoren werden jedoch, wie der Name schon sagt, nicht für immer anhalten. Und dann wird die Krise auch hier zu Lande viel härter zuschlagen.

Welche Sonderfaktoren haben uns denn unsere „Wohlfühlblase“ beschert?

Vor allem der Boom der chinesischen Industrie, ohne den der Aufschwung der deutschen Exportbranchen nicht denkbar wäre. Chinas Wachstum ebbt bereits ab, und es gibt nichts, was es aus deutscher Sicht adäquat ersetzen könnte. Hinzu kommt: Derzeit arbeiten noch die geburtenstarken Jahrgänge; bald gehen die meisten dieser Babyboomer, die 1950 bis 1965 geboren sind, in Rente und zahlen netto nichts mehr in die Sozialsysteme ein, sondern nehmen heraus. Außerdem konsumiert eine überalterte Bevölkerung erfahrungsgemäß weniger als eine jüngere. Die Demografie wird durch die Flüchtlinge zwar etwas entschärft, dürfte aber nach wie vor zu extremen Problemen führen. Und schließlich sind die Ursachen, die 2008 zum Beinahe-Kollaps der Weltwirtschaft geführt haben, alles andere als beseitigt; sie sind im Gegenteil sogar noch schlimmer geworden.

Welche Krisenursachen sind das?

Die weltweite Verschuldung – und zwar nicht nur die der Staaten, auf die die Schuldenproblematik ja meistens reduziert wird, sondern die Gesamtverschuldung der meisten Volkswirtschaften – ist seit 2008 weiter gewachsen. Das sind die Schulden der Staaten, Unternehmen und der Privatleute zusammen. Sie liegen in fast allen Ländern heute höher als 2008. In den USA lag die Gesamtverschuldung Ende 2014, mehr als sechs Jahre nach Beginn der Krise, bei rund 235 Prozent der Gesamtwirtschaftsleistung, in Deutschland bei 183 Prozent und in Japan sogar bei 380 Prozent des jeweiligen BIP, also des Bruttoinlandsprodukts. Das sind Niveaus, die dauerhaft untragbar sind. Fast überall sind die Schulden im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung seit Beginn der Krise weiter gestiegen.

Mit derart hohen Verschuldungsquoten leben einige reiche Länder, etwa Japan, schon sehr lange. Warum sollten Sie jetzt plötzlich zum unkalkulierbaren Risiko werden?

Zunächst sind Schulden nicht per se etwas Schlechtes. Wenn sie in einem vernünftigen Rahmen bleiben, da würden wir aber von maximal 140 Prozent des BIP sprechen, und wenn sie produktiv eingesetzt werden, etwa durch Unternehmen oder den Staat für Zukunftsinvestitionen, sind Schulden sogar gut, weil sie wachstumssteigernd wirken.

Aber?

Aber die Kredite wurden in den vergangenen Jahren gegeben, um damit unproduktive Dinge zu finanzieren, zum Beispiel Immobilienblasen. Ein Beispiel: 1990 standen in Großbritannien Kredite in Höhe von etwa 25 Prozent des damaligen BIP an das produzierende Gewerbe aus, weitere Kredite in Höhe von 35 Prozent des BIP an Bau-, Hypotheken- und Konsumentenkrediten. Heute sind es noch immer 25 Prozent des BIP an Krediten für das produzierende Gewerbe, aber 100 Prozent an Immo- und Konsumkrediten. Auf gut Deutsch: wir finanzieren volkswirtschaftlich Unsinniges mit den wachsenden Schuldenbergen, und wir verkaufen uns gegenseitig mit dem geliehenen Geld bereits vorhandene Vermögenswerte zu immer höheren Preisen, hauptsächlich Immobilien. Auf gesamtwirtschaftlicher Ebene sind immer mehr Schulden nötig, um damit ein bisschen Wachstum zu erzeugen.

Das ist im Prinzip seit Jahrzehnten der Fall; weshalb sollte es gerade jetzt zum Problem werden?

Im Moment bekämpfen wir die Schulden mit einer Art Doppeltherapie: mit Niedrigzinsen und Sparprogrammen. Diese Strategie ziehen wir nun schon seit sieben Jahren durch, und die Schuldenlast sinkt nicht, sondern sie steigt. Zum Problem wird sie konkret werden, wenn eines oder mehrere der unter den Sparprogrammen ächzenden Länder den Euro verlassen und seine Kredite nicht mehr tilgen will. Dann gibt es eine neue Bankenkrise. Ein paar Mal standen wir schon kurz davor. Diese Gefahr ist nicht gebannt, weil die bisherige Niedrigzins-Politik der Notenbanken das Problem nicht beseitigt, sondern nur Zeit kauft, die die Politik aber nicht nutzt.

Konkret: Um den Kollaps und Staatspleiten zu verhindern, haben die Notenbanken die Zinsen auf null gesenkt und Schuldpapiere aufgekauft, also Geld gedruckt. Auf die Dauer ist das gefährlich, weil die Volkswirtschaften sich an das billige Geld der Notenbanken gewöhnen, kaum wirkliche Reformen angehen und außerdem langfristig die Gefahr besteht, dass die Bürger das Vertrauen in die Währungen verlieren. Dann gäbe es eben doch noch eine galoppierende Inflation.

Hatten die Notenbanken 2008 denn überhaupt eine Handlungsalternative?

Damals war es richtig, mit viel Geld, Konjunkturprogrammen und Zinssenkungen gegen einen drohenden Stillstand des Systems zu kämpfen. Aber das sind Akutmaßnahmen; langfristig verschärfen sie das Problem, wenn man sie nicht wieder absetzt. Wir hatten nun fast sieben Jahre Zeit, eine andere, langfristig tragfähige Lösung für das Schuldenproblem zu finden.

Welche Lösungen schweben Ihnen vor?

Es gibt ja nur zwei Möglichkeiten: Da das Heraussparen aus den Schlamassel trotz Negativzinsen und Anleihekäufen offenbar nicht funktioniert, kann man die Schuldenberge nur verringern, indem man sie per Federstrich abträgt, also Teile der Schulden streicht. Oder, indem man hohe Inflation erzeugt, die sie real entwertet. Inflation erzeugen ist offenbar auch nicht so einfach, wie die Notenbanker dachten. Im Moment herrscht ja eher das Gegenteil, Deflation. Außerdem ist Inflation sozial ungerecht. Ich plädiere für einen geordneten Schuldenschnitt.

Verlierer wären Gläubiger, also Rentner und Sparer.

Ja, wenn man es mit dem Rasenmäher macht. Deswegen ja geordnet. Ganz ohne Schmerzen werden wir aus der über viele Jahre eingebrockten Situation nicht herauskommen, es geht längst nur noch um Schadensbegrenzung. Je länger wir an den alten, sinnlosen Rezepten festhalten, desto teurer wird es. Ein geordneter Schuldenschnitt könnte beispielsweise auf einen relativ langen Zeitraum gestreckt werden. Dann wäre es für die einzelnen Anleger, Steuerbürger und Unternehmen auch verkraftbar.

Von welchem Umfang der Schuldenstreichung sprechen wir und wie hoch müssten Steuern sein, um das gegenzufinanzieren?

In der Eurozone dürften mindestens drei Billionen Euro an privaten und öffentlichen Schulden uneinbringlich sein. Das bedeutet auch, dass ebenso drei Billionen an Geldvermögen nicht so werthaltig sind, wie die Besitzer denken. Wenn man die Schulden geschickt bündelt und – auch mithilfe der EZB –refinanziert, lässt sich die Belastung, über Jahrzehnte gerechnet, gering halten.

Ist das politisch denn durchsetzbar?

Sehr schwierig. Deswegen befürchte ich, dass es zu einer weniger verträglichen Lösung kommen wird. Konkret: Staatliche Zwangsmaßnahmen, wie höhere Grundbesitzabgaben, Negativzinsen oder Bargeldbeschränkungen werden zunehmen, wir werden eine sehr lange Phase schwachen Wachstums erleben, der Wohlstand der meisten Bürger, vor allem der Mittelschicht, wird sinken. Das Renteneintrittsalter wird weiter steigen. Aber auch Immobilienbesitzer sind ein einfaches Ziel, wenn Staaten mehr Geld brauchen. Rentenversicherungen bringen kaum noch etwas; an den Sachwertmärkten kommt es immer wieder zu Crashs. Das ist kein Weltuntergang, aber angenehm ist das nicht. Als zweite Variante ist aber nach wie vor auch das Szenario der galoppierenden Inflation nicht vom Tisch. Ich nenne es auch Ketchupflaschen-Inflation. Man klopft und klopft auf den Boden und nur scheinbar kommt nichts raus.

Wie bitte?

Dass bisher trotz des vielen Notenbankgeldes und der wiederholten Maßnahmen keine hohe Güterpreisinflation aufgekommen ist, liegt an der schwachen Umlaufgeschwindigkeit des Geldes. Das kann sich aber ändern, wenn das Vertrauen der Wirtschaftssubjekte in eine Währung durch anhaltende ultralockere Geldpolitik zerstört wird. Niemand weiß, ob das kommt, aber wenn, dann steigt die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes rapide, und die Inflationsraten schießen nach oben.

Der ehemalige Chef der Bank of England legte diese Woche Deutschland den Euro-Austritt nahe, auch Sie bezeichnen in Ihrem Buch den Euro als Schuldenkatalysator. Sollte Deutschland wirklich den Euro verlassen?

Politisch leider undenkbar, aber es wäre die beste Lösung für Deutschland und die Eurozone. Ein Austritt Deutschlands würde unsere Vermögensverluste beschränken, zugleich könnten wir die wirtschaftlichen Folgen besser bewältigen, unter anderem mit mehr Investitionen im Lande. Der viel wahrscheinlichere Fall ist jedoch der Austritt eines Krisenlandes wie Italien. Dies wird uns ins Chaos stürzen, weitere Länder mitziehen und erheblichen wirtschaftlichen Schaden und Vermögensverluste für uns bringen. Die ökonomische Antwort ist eindeutig.

Was sollen Anleger heute tun?

Fest steht, dass die Halter von Geldvermögen so oder so die Gekniffenen sind. Mit sicheren Bundesanleihen allein können Anleger ihr Vermögen nicht erhalten, weil sie keine Zinsen abwerfen und zugleich die Vermögenspreise steigen. Die Deutschen halten nach wie vor viel zu viel Geld in Zins- und Geldkonten. Letzten Endes bietet ein Portfolio aus Aktien, Anleihen, Gold, Bargeld und Immobilien die besten Chancen auf Werterhalt des Vermögens. Dies aber global gestreut! Alles in Deutschland und Europa zu investieren, ist sicherlich falsch.

Die Börse bricht immer wieder ein. Wie gelingt Anlegern die richtige Auswahl?

Mein wichtigster Tipp: Misstrauen Sie Tipps. Ich würde immer raten, die Auswahl für das Portfolio in Eigenregie vorzunehmen und dabei seinen eigenen Verstand zu nutzen. Die Qualität bei Aktien und Anleihen sollte im Vordergrund stehen: Es geht darum, dass das gewählte Unternehmen auch in 20 Jahren noch etwas produziert, das die Welt braucht. Nur dann besteht die Chance darauf, zwischenzeitlich dramatische Verluste irgendwann wieder auszugleichen.

Sie raten auch, Geldanlagen und Vermögen über verschiedene Währungen zu streuen. Welche wären das konkret?

Eine Streuung über Anlagen aus dem US-Dollarraum, in Schweizer Franken oder die norwegische Krone neben den Vermögenswerten in Euro ist sinnvoll. Auch einen Teil des Vermögens in Gold anzulegen – als Alternativwährung und Versicherung gegen Währungskrisen – hat seine Berechtigung. Sämtliche Geldanlagen im Euro-System zu halten, stellt ein hohes Risiko dar, das Anleger möglichst vermeiden sollten. Grundsätzlich lohnt eine Streuung über mehrere Währungen aber erst für relativ große liquide Vermögen. Wer kann, sollte auch Kontobeziehungen außerhalb des Euroraums unterhalten.

Und was können weniger Betuchte tun? Müssen sie ganz auf Streuung verzichten?

Nein. Diversifikation ist für Kleinsparer genauso wichtig. Das heißt zum Beispiel, nicht all sein Geld in eine Immobilie zu stecken oder mit dem gesamten Wertpapierdepot nur auf den Dax zu setzen. Also breit streuende Fonds. Dabei sollte man allerdings auf die Gebühren achten. Der negative Effekt überteuerter Fonds wird gerne unterschätzt.

Viele haben ihre Ersparnisse in Lebensversicherungen oder Riester-Verträge gesteckt. Was sollten diese Sparer tun?

Sicher kann man niemandem raten, heute noch eine kapitalbildende Lebensversicherung abzuschließen, da die Rendite kaum noch die Inflation ausgleicht und daher langfristig kein Vermögen mehr bildet. Wenn man schon eine oder mehrere solche Versicherungen hat, kommt es meiner Meinung nach darauf an, wie lange sie noch läuft. Wenn man noch 20 Jahre warten muss, bevor der Vertrag das Laufzeitende erreicht, sollte man lieber mit einem kleinen Verlust aussteigen. Wer aber nur unter Verlusten aussteigen kann und schon bald das Ende der Laufzeit erreicht, sollte  drinbleiben, auch, wenn es nicht das optimale Anlageprodukt ist.

Die Immobilie als Sachwert gilt vielen als der effektivste Schutz vor Inflation und Währungskrisen.

Eine Immobilie ist kein Fehler, wenn sich nicht Ihr ganzes Vermögens darauf konzentriert. Nichts spricht gegen eine bescheidene, selbst genutzte Immobilie; „Tante Emma ihr klein Häuschen“ dürfte der Staat weitgehend unangetastet lassen. Und bei großen Vermögen spricht nichts gegen eine Beimischung von Immobilien. Das Problem ist, dass die Deutschen entweder gar keine, sondern nur Nominalvermögen wie Sparkonten und Versicherungen oder viel zu viele Immobilien haben. Beides ist gefährlich. Immobilienbesitzer müssen damit rechnen, dass der Staat irgendwann die Abgaben und Steuern auf Immobilienbesitz deutlich erhöht. Immobilienbesitzer können nicht davor wegrennen. Außerdem sind Eigentumswohnungen in guten Lagen schon extrem teuer, was die Gefahr künftiger Preiseinbrüche birgt.

Von anderen Sachwerten wie Oldtimern, Kunst, Wein oder Whisky halten Sie auch nichts?

Viele der Sachwertanlagen sind ebenfalls überteuert. Aber das größte Risiko liegt darin, dass sich diese Gegenstände in einer Notlage nicht schnell zu Geld machen lassen, weil sich für einen vernünftigen Preis kein Käufer findet. Und nach der Bereinigung werden produktive Vermögenswerte gesucht sein. Deshalb kann ich nicht ernsthaft zu Whisky raten, es sei denn, der Anleger möchte ihn trinken.

→ WiWo.de: „Der Wohlstand der Mittelschicht wird sinken“, 3. März 2016

11 Kommentare
  1. Wolfgang Selig says:

    Wenn man sieht, wie lange (auch wegen der demographischen Vorreiterrolle) die Niedrigzinsphase Japans schon dauert, würde ich einen konkreten Vorschlag machen: Schulden (v.a. Anleihen) durch die Notenbank schrittweise aufkaufen lassen und in der Krise neutralisieren. Alles andere führt zu tumultartigen Zuständen im Land und ist politisch unrealistisch. Nur die Notenbankforderungen kann die Politik gefahrlos streichen. Dann muss aber halt das Pseudomandat der Unabhängigkeit auch offiziell aufgegeben werden. Das stört aber inzwischen wohl eh keinen mehr, weil es faktisch geldpolitisch inzwischen schon fast egal ist.

    Antworten
  2. Michael Stöcker says:

    „Denn er ist das Produkt einer viel zu expansiven Geldpolitik.“

    Welche expansive Geldpolitik? Nach einem Inflationspeak von 2,2 % im Februar ist die Inflationsrate im Mai wieder auf 1,5 % gesunken; in Euroland liegt sie voraussichtlich bei 1,4 %.

    Der Aufkauf von alten Kreditkontrakten (Stocks) durch die EZB ist ein Asset-Swap; da ist erst einmal gar nichts dran expansiv. Es hat sich lediglich die Asset-Struktur verändert. Statt Anleihen halten die Geschäftsbanken nun mehr Cash, respektive Überschussreserven. Expansiv wäre die Wirkung nur dann, wenn auch die Investitionen und/oder die Kreditvergabe anspringen würden. Aber im postfaktischen Zeitalter sind heute schon Kreditexpansionsraten von 2 bis 3 Prozent ein medialer Hype: http://www.handelsblatt.com/finanzen/banken-versicherungen/ezb-geldschwemme-banken-vergeben-immer-mehr-kredite/19863540.html.

    „Der Boom, in dem sich die deutsche Wirtschaft befindet, ist hoch gefährlich.“

    Die Tränke ist reichlich gefüllt (Geldbasis), aber von einem Boom sind wir noch weit entfernt. Fiskalische Probleme lassen sich eben nicht mit geldpolitischen Instrumenten bekämpfen. Damit es zu Überhitzungserscheinungen kommen kann, muss die Kreditvergabe deutlich stärker steigen. Die Geldpolitik ist zwar grundsätzlich expansiv ausgerichtet, wird de facto aber restriktiv bleiben, solange sich die Fiskalpolitik verweigert. Ich wiederhole mich: It takes two to tango.

    „Wegen der heiß laufenden Wirtschaft benötigt Deutschland nach Ansicht von Experten eigentlich einen Leitzins zwischen 3 und 4 Prozent.“

    In Relation zur Eiszeit erscheinen selbst laue Lüftchen wie ein heißer Saharawind. Eine Zentralbank macht zudem Geldpolitik für den gesamten Währungsraum und nicht für einzelne Länder und/oder Regionen. Für den Hunsrück oder die Lausitz ist selbst der aktuelle Leitzins von 0 Prozent wohl noch viel zu hoch.

    LG Michael Stöcker

    Antworten
  3. Michael Stöcker says:

    „Hier hebt Malte auf den Finanzzyklus ab, den ich bei bto mehrfach diskutiert habe.“

    Das Problem ist nicht so sehr die lockere Geldpolitik, das Problem ist die Kreditvergabepraxis der Geschäftsbanken, die jeden noch so unsinnigen Finanzzirkus kreditieren. Hier sehr schön zu sehen an den aufgeblähten Schulden der Financial Institutions in den USA: http://blog.tagesanzeiger.ch/nevermindthemarkets/index.php/41968/wo-bleibt-die-entschuldung/. Ich habe keine aktuellen Zahlen für Euroland, befürchte aber, dass es bei uns eher noch schlimmer aussieht. Wir sind einfach overbanked.

    Von daher: Deutlich höhere EK-Quoten in Abhängigkeit der Bilanzsumme, wie von Neel Kashkari et. al. gefordert. Die Höhenflüge an den Aktien- und Immobilienmärkten dämmt man am besten mit einer ‚großzügigen‘ Erbschaftssteuer ein; denn große Erbschaftssteuersätze sorgen für ein höheres Marktangebot und somit für einen zügige Deckelung des Höhenflugs.

    „Am Ende könnte Deutschland wieder werden, was es zu Beginn des Jahrtausends schon einmal war: der kranke Mann Europas.“

    Die desolate Infrastruktur ist ein sichtbares Indiz, dass wir das Krankenbett nie wirklich verlassen haben und ein Blick auf die Leistungsbilanz verdeutlicht, dass wir auf Basis der asymmetrischen Kreditexpansion in eine strukturelle Schieflage geraten sind.

    LG Michael Stöcker

    Antworten
  4. Michael Stöcker says:

    Noch drei Links zum Sonntag. Als erstes Brad Setser vom Council on Foreign Relations:

    „If the eurozone as a whole had relied more on fiscal rather than monetary easing to rebuild demand, the ECB wouldn’t have needed to ease quite as much—and the eurozone today would have a smaller current account surplus. “ https://www.cfr.org/blog-post/does-banking-crisis-lead-currency-crisis-case-china (nur ein Nebenaspekt des sehr lesenswerten Beitrags).

    Antworten
      • Dietmar Tischer says:

        Fratzscher sagt:

        >Die aktuell starken Wachstumszahlen sind zwar ein ermutigendes Signal, rechtfertigen jedoch noch keine Straffung der Geldpolitik mit höheren Zinsen. Die Eurozone wird drei bis fünf Jahre zum gegenwärtigen Wachstumstempo benötigen, um nachhaltig aus der Krise zu kommen, die Arbeitslosenquote auf ein Normalmaß zurückzuführen, den privaten und öffentlichen Schuldenüberhang abzubauen und die Probleme der Banken zu bewältigen.>

        Man kann sehr wohl der Meinung sein, dass das ermutigende Signal gegenwärtig relativ starker Wachstumszahlen NOCH NICHT eine Straffung der Geldpolitik rechtfertigt.

        Dass die Eurozone möglicherweise noch drei bis fünf Jahre braucht, um aus der Krise zu kommen, ist jedenfalls keine Begründung dafür, drei bis fünf Jahre lang keine Straffung der Geldpolitik vorzunehmen.

        Maßgebend ist die Inflationsrate und sonst nichts.

        Und falls die TROTZ fortwährender Krise das Inflationsziel der EZB erreichen sollte, dann ist sie zu ändern.

        Fratzscher liegt auch damit falsch:

        >Eine baldige Normalisierung (Normalisierung der Geldpolitik, D. T.) hängt nicht in erster Linie von der Notenbank, sondern von den europäischen Staats- und Regierungschefs ab: Sie müssen die wichtigen Reformen der Währungsunion endlich anpacken.>

        Die Reform der Währungsunion, etwa einen Haushalt und Finanzminister für die Währungsunion, kurzum das Macron-Programm oder dgl., mag zwar die Währungsunion kurz- bis mittelfristig stabilisieren, ist aber in keinen Zusammenhang mit der Geldpolitik zu stellen.

        Einmal angenommen, dass es zu derartigen Maßnahmen käme und wegen irgendwelcher anderer Gründe würde die Eurozone in eine Deflation laufen, müsste die Notenbank die lockere Geldpolitik – IHREM Selbstverständnis nach – VERSTÄRKT fortsetzen.

        Die Eurozone krankt auch daran, dass es zu viele Leute wie Fratzscher gibt, die Geldpolitik mit Systemrettung verwechseln und daher solche Gedankenkonstrukte unter die Leute bringen.

      • Johannes says:

        Herr Tischer: „Die Eurozone krankt auch daran, dass es zu viele Leute wie Fratzscher gibt, die Geldpolitik mit Systemrettung verwechseln und daher solche Gedankenkonstrukte unter die Leute bringen.“

        Und exakt diese Verwechslung birgt auf Dauer hohe Risiken (hier schon vielfach diskutiert). Risiken für das System, dass diese Leute retten wollen.

      • Michael Stöcker says:

        „Maßgebend ist die Inflationsrate und sonst nichts.

        Und falls die TROTZ fortwährender Krise das Inflationsziel der EZB erreichen sollte, dann ist sie zu ändern.“

        Richtig ist, dass die Inflationsrate maßgebend ist. Falsch ist hingegen „und sonst nichts.“ Warum? Weil die EZB nicht nur ein einziges Ziel hat, sondern zugleich den Auftrag, die allgemeine Wirtschaftspolitik zu unterstützen, sofern dies mit ihrem Mandat vereinbar ist.

        Die USA diskutieren nun über den Sinn dieser 2 %: http://www.bradford-delong.com/2017/06/rethink-2.html

        „Die Eurozone krankt auch daran, dass es zu viele Leute wie Fratzscher gibt, die Geldpolitik mit Systemrettung verwechseln und daher solche Gedankenkonstrukte unter die Leute bringen.“

        Die Eurozone krankt auch daran, dass es zu wenige Leute wie Fratzscher gibt, die den Auftrag der EZB verstehen. Dazu gehört neben dem Inflationsziel auch die Gewährleistung des reibungslosen Zahlungsverkehrs. Keinesfalls ist es die Aufgabe der EZB, sich selber abzuschaffen. Da die Politik aber orientierungs- und ratlos ist und sich selber in eine Sackgasse befördert hat (die schwarze Null als Sargnagel), ist die EZB gezwungen, in diesem Gesamtkontext zu agieren. Eine autistische Fokussierung auf einen einzelnen Artikel hilft hier nicht weiter und steht im Widerspruch zur Gesamtaufgabe der EZB.

        LG Michael Stöcker

    • Michael Stöcker says:

      Von ganz anderer Qualität ist hingegen das, was Malte Fischer zum Besten gibt:

      „Die Sturheit und Chuzpe, mit der die EZB an ihrem selbstdefinierten Zielwert für die Inflation festhält, macht sprachlos.“ http://www.wiwo.de/politik/europa/ezb-zinsentscheid-draghi-redet-aber-handelt-nicht-/19910408.html

      Lieber Malte Fischer: Es ist das alte Inflationsziel der Bundesbank aus den 70er Jahren, das so auch seit 2012 von der Fed angestrebt wird. Die Ignoranz der deutschen Medien – angestachelt durch Hans-Werner Sinn – ist es, die einen sprachlos macht.

      LG Michael Stöcker

      Antworten
      • Michael Stöcker says:

        Wer noch Probleme haben sollte mit dem Inflationsziel der Bundesbank: Hier eine Passage aus einer älteren Veröffentlichung aus dem Jahre 1995:

        „Als Ende 1984 Preisstabilität weitgehend erreicht war, gab die Bundesbank das Konzept des „unvermeidlichen“ Preisanstiegs auf. Statt dessen berücksichtigt sie seither bei der Ableitung des Geldmengenziels einen normativen Preisanstieg von 2 %. Mit Hilfe dieser Preisnorm, die als in der mittleren Frist maximal zu tolerierende Inflationsrate aufzufassen ist, wird das Stabilitätsziel für die geldpolitische Praxis operationalisiert.“ href=“https://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Downloads/Veroeffentlichungen/Bundesbank/die_geldpolitik_der_deutschen_bundesbank.pdf?__blob=publicationFile Seite 83.

        LG Michael Stöcker

  5. Dietmar Tischer says:

    @ Michael Stöcker

    >Da die Politik aber orientierungs- und ratlos ist und sich selber in eine Sackgasse befördert hat (die schwarze Null als Sargnagel), ist die EZB gezwungen, in diesem Gesamtkontext zu agieren.>

    Sie verschleiern mit „im Gesamtkontext agieren“ und „allgemeine Wirtschaftspolitik unterstützen“ erstens die Verantwortlichkeiten und zweitens erkennen Sie nicht, dass dies letztlich nichts hilft.

    Die Eurozone ist ein POLITISCHES Projekt.

    Die Politik MUSS daher dafür sorgen, dass das Projekt funktioniert.

    Wenn sie dies nicht kann, dann scheitert es eben – MUSS es auch scheitern.

    Denn Surrogatlösungen durch Institutionen wie die EZB KÖNNEN das Projekt nicht zum Funktionieren bringen, sondern allenfalls dafür sorgen, dass es nicht so schnell scheitert.

    Also:

    Entweder muss die Politik durch institutionalisierte DAUERTRANSFERS dafür sorgen, dass die Ungleichgewichte in der Eurozone ausgeglichen werden (verbunden mit kontinuierlichen Wohlstandsverlusten in diesem Fall)

    ODER

    müssen Länder wie Italien unter den Rettungsschirm, zu knallharten Strukturreformen gezwungen werden und dafür – und NUR dafür – von der EZB alimentiert werden durch den Aufkauf von Staatsanleihen.

    Wenn das die Bevölkerungen nicht wollen, also weder die in den Transfers leistenden Ländern wie Deutschland oder die jener Länder, die sich anpassen müssen, dann war es das eben.

    Alles andere ist ein kostspieliger Unsinn.

    Dies auch dann, wenn der Zerfall der Eurozone ungeheure Verwerfungen auslösen würde.

    Auf DAUER ist das aber m. A. n. die bessere Lösung, weil einzige, die STABILISIEREND wirken würde.

    Antworten

Dein Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Schreiben Sie etwas dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.