Ge­spräch mit der WELT: Es gäbe einen Hebel, durch den wir Diskus­sionen um die Schulden­bremse beenden könnten

Dieses Interview erschien in der WELT:

WELT: Herr Stelter, seit Ihrem letzten Buch „Ein Traum von einem Land – Deutschland 2040“ sind zweieinhalb Jahre vergangen. Seither folgten zwei Kriegsausbrüche, weitere unkoordinierte Einwanderung, eine Energienotlage und die amtliche Bestätigung des deutschen Bildungsdesasters. Wird für Ihr Ziel langsam die Zeit knapp?

Daniel Stelter: Die Probleme waren damals längst für jedermann offensichtlich, nur niemand wollte es wahrhaben. Und alles, was bis dahin schlecht gelaufen war, ist danach beschleunigt schlecht gelaufen: Migration, das Bildungswesen, unsere Infrastruktur und die Digitalisierung. Hinzugekommen sind Deglobalisierung und Deindustrialisierung, zudem war die Stärkung der Bundeswehr damals noch eine Empfehlung, angesichts der geopolitischen Entwicklung ist sie heute ein Muss. Von daher: Ja, das Zeitfenster hat sich geschlossen, durch Zeitablauf, aber auch durch Änderung der Umfeldbedingungen.

WELT: Was davon kann man der Ampel-Koalition anlasten?

Stelter: Dass die Große Koalition unter Kanzlerin Merkel das Land verwaltet, den Atomausstieg beschlossen, fatale Energiepolitik betrieben und die guten Jahre ungenutzt gelassen hat, um das Land zukunftsfähig zu machen – das ist ja mittlerweile Konsens. Die Ampel hatte insofern schwierige Startbedingungen.

WELT: … aber?

Stelter: Die Frage ist doch: Wie reagiert man darauf? Wirtschaftsminister Habeck hatte die Chance, die Interessen des Landes über die seiner grünen Partei zu stellen und die letzten sechs Atomkraftwerke am Netz zu lassen. Er hätte ja sogar die Mehrheit der Bevölkerung hinter sich gehabt. Damit hätte er über die Energiekosten zu sinkender Inflation beigetragen – und damit indirekt auch die politische Mitte gestärkt. Wir hätten in der Gasmangellage auch pragmatisch sagen können, wir machen Fracking in Deutschland, auch da gibt es Studien, die besagen, dass das technisch möglich ist.

WELT: Das ifo-Institut verweist darauf, dass es bis zur Förderung bis zu neun Jahre dauern würde.

Stelter: Ich glaube, das ist eine Frage des politischen Willens – wenn wir gewollt hätten, hätten wir das hinbekommen. Was dazukommt, ist, dass trotz des veränderten Umfelds so getan wird, als wären wir ein Land, das im Geld schwimmt, zum Beispiel bei der neuerlichen Erhöhung des Bürgergelds: Da heißt es immer, die Leute haben so wenig Geld …

WELT: Es gibt ja tatsächlich auch die Alleinerziehenden mit zwei Kindern, die nicht arbeiten gehen können, weil sie keine Kita-Plätze finden – und die Inflation lässt sich auch nicht wegdiskutieren.

Stelter: Ja, das Thema ist vielschichtig, aber die gern herangezogene Alleinerziehende ist nicht das wirklich typische Beispiel für die Masse. Und vergessen wir nicht: Bürgergeldempfänger bekommen zusätzlich die Warmmiete bezahlt. Von dem ganzen Ärger und den Sorgen um gestiegene Energiepreise wurden sie komplett freigehalten.

WELT: Die Erhöhung des Bürgergelds hat den Segen des Verfassungsgerichts, da käme die Politik gar nicht heran.

Stelter: Wir müssen das Bürgergeld trotzdem denen vermittelbar machen, die das Ganze erwirtschaften. Dazu brauchen wir einen stärkeren Anreiz zur Aufnahme einer Arbeit – und da bewegt sich Herr Heil ja auch jetzt offenbar endlich. Das betrifft vor allem jene Empfänger, die die deutsche Sprache noch nicht beherrschen. Sie lernen die ja nicht, wenn sie zu Hause bei der Familie sitzen, sondern „on the job“. Die Ampel hat zwar schon ein paar Stellschrauben betätigt, um Arbeit attraktiver zu machen. Aber die Grenzbelastung – also der Anteil eines zusätzlich verdienten Euros, der wieder abgegeben werden müsste –, ist für jemand, der aus dem Bürgergeld in Arbeit kommt, teilweise so hoch, dass es sich für ihn nicht lohnt, zu arbeiten. Deshalb müsste man an die zu hohe Abgabenbelastung in diesem Bereich heran, sodass am Ende jemand von jedem Euro, den er dazuverdient, die Hälfte behält. Und was die Alleinerziehenden angeht: Investieren wir doch in Kita-Plätze statt in Alimentierung.

WELT: Sehen Sie Sparpotenzial bei der Klimapolitik?

Stelter: Die müssten wir in der Tat ganz anders angehen, weil die Art wie wir es machen, einfach komplett ineffektiv und ineffizient ist. Wir müssten uns fragen: Wie viel Geld wollen wir in Deutschland pro Jahr für Klimaschutz ausgeben? Und uns dann für die effizienteste Verwendung dieser Mittel entscheiden. Wir dürften uns ja laut Pariser Klimaschutzabkommen sogar CO₂-Einsparungen, die wir im Ausland erzielen, auch anrechnen.

WELT: Warum tun wir das nicht?

Stelter: Es ist politisch nicht gewollt. Nehmen Sie die 80/20-Regel, das sogenannte Pareto-Prinzip: Demnach kann man den größten Teil einer Aufgabe mit nur wenig Aufwand erledigen: Also 80 Prozent des Ergebnisses mit nur 20 Prozent Aufwand. Erst die übrigen 20 Prozent erfordern den erheblichen Aufwand von 80 Prozent. Das gilt auch beim Kampf gegen Treibhausgase. Wenn wir also helfen, in Indien alte Kohlekraftwerke zu modernisieren, nutzt das dem globalen Klima unendlich viel mehr, als wenn wir hier den Schadstoffausstoß einzelner Gebäude mit hohen Subventionen und riesigem Aufwand minimal verbessern. Und dieses Prinzip gilt auch für den Plan der Politik, dass andere mit unseren Technologien den Kampf gegen den Klimawandel aufnehmen. Das geht am Markt vorbei. Denn was die Welt braucht, sind Technologien für die leichteren 80 Prozent. Und die kommen nicht von uns. Glauben Sie mir: Den Kampf um die schweren letzten 20 Prozent werden wir mit Lösungen führen, die es heute noch gar nicht gibt.

WELT: Die Ampel-Koalition hat sich im Haushaltsstreit geeinigt – und sich gleich vorbehalten, mit Blick auf eine Verschärfung im Ukraine-Krieg doch noch die Notlage auszurufen. Ein Haushaltstrick mit Ansage?

Stelter: „Ein Tag, der zeigt, was diese Regierung leisten kann“, meinte Wirtschaftsminister Habeck nach der Einigung. Die bittere Erkenntnis für uns Bürger ist: offensichtlich nicht viel. Statt bei einem Budget, was relativ zur Wirtschaftsleistung fast 60 Milliarden über dem Niveau von 2019 lag, Prioritäten zu setzen, hat man sich darauf verlegt, Bürger und Wirtschaft noch höher zu belasten. Wenn – wie die Deutsche Industrie- und Handelskammer (DIHK) vorrechnet – die Stromkosten für die Wirtschaft um zehn bis 20 Prozent steigen, darf man sich nicht wundern, wenn die Zukunft für viele Unternehmen im Ausland liegt. Die Hintertür einer weiteren Notlage unterstreicht, wie wenig geeignet die Regierung ist, die Herausforderungen zur Sicherung unseres Wohlstands anzugehen.

WELT: Wie könnte denn bei einer möglichen Reform der Schuldenbremse vermieden werden, dass das Geld, wie schon in den vergangenen zehn, 15 Jahren, wieder überwiegend verkonsumiert statt investiert wird?

Stelter: Wir hätten von 2010 bis zur Corona-Krise problemlos mehr in unser Land investieren können und müssen, ohne dafür Schulden aufzunehmen. Stattdessen wurden die Mittel für mehr Sozialstaat, den Aufbau der Bürokratie und eine Vielzahl politischer Projekte von Migration bis Energiewende verbraucht. Es ist eine Lüge, wenn vom „Kaputtsparen“ geredet wird. Es war bewusste Politik. Es ist doch so: Erweitern wir den Rahmen der Politik, wird sie diesen nutzen – aber nicht unbedingt für echte Investitionen, denn diese waren immer möglich. Dennoch bin ich für eine Reform der Schuldenbremse, allein schon, weil wir eine Währung mit Ländern teilen, die nicht im Traum daran denken, weniger Schulden zu machen. Wer da spart, ist der Dumme. Wir sollten aber über dedizierte Sonderschulden gehen – was heute Sondervermögen genannt wird – und dabei die Mittelverwendung laufend und verbindlich von einer unpolitischen Instanz wie dem Bundesrechnungshof überprüfen lassen. Beim Thema „Transformation“ würde ich Vertreter der Wirtschaft direkt mit einbinden.

WELT: Hat es Deutschland nicht immer wieder geschafft, so etwa alle 20 Jahre mit einer großen Anstrengung zurück nach vorn zu kommen?

Stelter: Das höre ich auch oft. Es lässt sich leider nicht mehr einfach so in die Gegenwart übertragen. Als Schröder die Hartz-Reformen durchgesetzt hat, waren die Babyboomer um die 40, auf der Höhe ihrer Schaffenskraft. Jetzt stehen die alle vor der Rente. Zudem ist der globale Wettbewerb viel intensiver geworden. Und was wir heute an Geschäft nicht mehr haben, das ist weg. Und das kommt auch nicht wieder.

WELT: Was bedeutet das für die deutsche Volkswirtschaft?

Stelter: Es gäbe einen Hebel, wie wir auch die Diskussionen um die Schuldenbremse beenden könnten: Wachstum! Eine solche Politik wird aber bewusst nicht gemacht. Und so rutschen wir langsam abwärts – die Arbeitsbevölkerung schrumpft vor sich hin, die nicht integrierte Jugend wird mit Bürgergeld ruhig gestellt. So kann man die Substanz schon noch ein paar Jahre aufbrauchen, die DDR hat das ja auch über Jahrzehnte geschafft, wenn auch mit Transfers aus dem Westen. Den großen Knall wird es nicht geben.

WELT: Wäre das besser, damit die Probleme den Menschen bewusst werden? Dass wir als Land langsam abrutschen, müsste doch längst jeder in seiner Lebenswirklichkeit wahrnehmen.

Stelter: Solange Probleme nicht benannt werden, weil es den „Falschen“ in die Hände spielen könnte, wird sich das nicht ändern. Ich habe beispielsweise schon 2015 ganz nüchtern eine DIW-Studie analysiert und mit der Empirie verglichen, die auf der Annahme basierte, die Flüchtlinge würden langfristig einen positiven Beitrag für unsere Wirtschaft leisten – mit einem Kostenansatz von null. Ich habe gesagt, das wird uns mindestens 50 Milliarden Euro kosten und bin dafür angefeindet worden. Wir sehen ja jetzt, wo wir stehen.

WELT: Aber es dringt nicht durch. DIW-Chef Marcel Fratzscher war seit Mai 2020 mindestens achtmal bei Markus Lanz zu Gast. Und Sie?

Stelter: Seit März 2021 glaube ich gar nicht mehr.

WELT: Die Sendung, in der Sie von „Staatsversagen“ sprachen und damit eine große Debatte lostraten.

Stelter: Ja. Wobei ich es als witzig in Erinnerung habe, dass ich es ja begründet habe, und alle sind nacheinander meine Gründe durchgegangen und haben mir eigentlich am Ende Punkt für Punkt zugestimmt. Vielleicht hätte ich besser von Politikversagen sprechen sollen.

→ welt.de: „„Es ist eine Lüge, wenn vom ,Kaputtsparen‘ geredet wird. Es war bewusste Politik““, 31. Dezember 2023

Kommentare (66) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Gnomae
    Gnomae sagte:

    “Wir müssen das Bürgergeld trotzdem denen vermittelbar machen, die das Ganze erwirtschaften.”

    Zunächst sollten wir denen, die das Ganze erwirtschaften, vermitteln, dass ein Schuss aus dem Leo II ca. 10.000 EUR verschlingt, also ca. 1 Jahr Bürgergeld/Person. Milliarden in die Ukraine, nach China, Indien, Palästina etc., aber über Bürgergeld aufregen. Einfach lächerlich.

    Weiterhin sollte den Altparteien vermittelt werden, dass seit 2015 zu wenig Wohnungen gebaut und zu viele “Fachkräfte” in Millionenhöhe ins Land kamen. Nach betriebswirtschaftlicher Lehre verursacht eine Güterverknappung eine Preiserhöhung. Nach der Habeck-Theorie eine Preissenkung.

    “Die Ampel hatte insofern schwierige Startbedingungen.”

    Ja hatte sie möglicherweise. Die Startbedingungen hat sie selbst negativ verschärft: – weiterhin Zuwanderung, Abschaltung der Atomkraftwerke, Beschränkung des Wohnungsbaus durch sinnlose Gesetze etc. Solar- und Windenergie ist schön, aber jedenfalls in D betriebswirtschaftlich nicht rentabel unter der Gesamtkostenbetrachtung.

    Man sollte sich nichts vormachen. Die FDP ist mit dabei, als Altpartei. Die Bürgergelddiskussion lenkt davon ab, dass grundsätzlich nichts mehr läuft, wie es soll.

    Völlig empörend, dass Landwirte demonstrieren, dabei vergessend, dass diejenigen, die sich jetzt aufregen, die BRD Jahrzehnte selbst bekämpft haben (Wackersdorf, Atomausstieg etc.).

    Der Staat hat es selbst in der Hand. Beirut und der Gazastreifen sind echte Negativbeispiele, wie ich einen Staat komplett ruinieren kann.

    Als Fazit bleibt für mich:
    Es besteht kein geistiger Wille, wieder auf Wachstum zu schalten.
    Die Altparteien haben den Zustand verursacht.
    Ein Politikwechsel ist nicht in Sicht.
    Stillstand auf hohem Niveau bedeutet letztendlich Rückschritt im internationalen Vergleich.

    Antworten
    • weico
      weico sagte:

      @Gnomae

      “Die Altparteien haben den Zustand verursacht.
      Ein Politikwechsel ist nicht in Sicht.”

      Ich bin da eigentlich sehr zuversichtlich.

      Weil die Altparteien den Zustand verursacht haben,gibt es ja jetzt Parteineugründungen im Linken – und Rechten Lager.

      Besonders die Altparteien werden damit wohl Wähler verlieren und damit wird die Chance für einen Politwechsel immer grösser.

      Die Partei von Maassen/Werteunion hat ja das erklärte Ziel ,die CDU zu verdrängen bzw. deren Platz einzunehmen und die “Brandmauer” einzureissen.

      In manchen Bundesländer wäre somit wohl eine Koalition mit der AfD möglich und man könnte damit ohne Altparteien “durchregieren” !

      Wird spannend werden…und die Altparteien werden nun wohl ziemlich ins schwitzen kommen… !

      Antworten
      • foxxly
        foxxly sagte:

        …….. auch die hauptmedien könnten (hoffentlich !!) in diesen kampf um die macht; – alt gegen neu, erhebliche blessuren bekommen.

      • weico
        weico sagte:

        @foxxly

        “auch die hauptmedien könnten (hoffentlich !!) in diesen kampf um die macht; – alt gegen neu, erhebliche blessuren bekommen.”

        Langsam findet ja auch ,dank den hohen Umfragewerten, ein Umdenken statt.

        Die Anne Will Nachfolgering Miosga, will nun auch die AfD vermehrt einladen.

        https://www.n-tv.de/der_tag/Miosga-zu-ihrer-neuen-Talkshow-Muessen-AfD-einladen-article24636600.html

        Da die AfD sicherlich bei den nächsten (Neu)Wahlen eine(n) Kanzlerkandidaten präsentieren ,wird die AfD Medienpräsenz…auch dank den Neuparteien/Brandmauerthematik… wohl mmer mehr zunehmen.

      • foxxly
        foxxly sagte:

        @ weico,
        noch herrscht die methode in diesen sendungen 4 gegen1 !
        gemeinsam wird versucht auch mit unfairen, teils unsachlichen zusammenhängen, die afd-teilnehmer zu zerlegen und beschädigen.
        es wird heuer spannend!

      • Gnomae
        Gnomae sagte:

        @ weico

        “In manchen Bundesländer wäre somit wohl eine Koalition mit der AfD möglich und man könnte damit ohne Altparteien “durchregieren” ! ”

        Naheliegender dürfte wohl eine geduldete Minderheitsregierung unter Führung einer der Altparteien sein. Damit wieder Stillstand. Aber möglich wäre immerhin die Einbringung vernünftiger Grundsätze im Wohnungsbau, Industriepolitik, kommunaler ÖPNV, etc.
        Durchregieren in diesem Sinne wird nicht stattfinden, da es auch den Bundesrat gibt.

      • Bauer
        Bauer sagte:

        @ weico

        >> “Wird spannend werden…und die Altparteien werden nun wohl ziemlich ins schwitzen kommen… !”

        Von wegen, denen tropft der Angstschweiß schon aus der Hose. Oder ist es was anderes?

        Das Herumreden um die Malaise könnte schnell ein Ende nehmen. Da wo ich mich gerade befinde kostet eine AK47 plus 1000 Schuss Munition einen roten Riesen (500 €, falls es jemand schon nicht mehr weiß), lieferbar innert Wochenfrist, und ich befinde mich gerade noch in Europa. Allerdings werde ich so ein Ding nicht in die Hand nehmen, denn in meinem Alter lohnt es sich nicht mehr, etwas ändern zu wollen.

      • dobeldo
        dobeldo sagte:

        @foxxly:
        “noch herrscht die methode in diesen sendungen 4 gegen1 !
        gemeinsam wird versucht auch mit unfairen, teils unsachlichen zusammenhängen, die afd-teilnehmer zu zerlegen und beschädigen.
        es wird heuer spannend!”

        Wissen sie, eine Diskussionsrunde ist kein Straßenkampf. Es gibt dort Regeln im Sinne von Ausreden lassen. Es ist also kein Problem die Minderheit zu stellen, wenn man inhaltlich Überzeugen kann. Daran fehlt es allerdings. Deshalb schlägt Chrupalla auch Lanz im Reinquatschen weil er inhaltlich nichts gewinnen kann.

      • Bauer
        Bauer sagte:

        @ dobeldo

        Wenn jemand seinen Sessel nicht räumen will, obwohl er jeden Rückhalt bei seinen Untertanen verloren hat und dessen sogar sicher ist, dann ist die Zeit gekommen. Die Geschichte ist voll von eindrücklichen Beispielen.

        Früher hat dann wenigstens das Militär reagiert und die Dinge zumindest verübergehend neu geordnet, aber von unseren Weicheiern ist sowas nicht mehr zu erwarten. Was bleibt dann noch anderes übrig? Man kann nicht das Interesse samt Pensionsanspruch von einem Dutzend Nieten über das Wohlergehen von 80 Mio. Bürgern eines Staates stellen.

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Bauer

        Wehrhaftigkeit braucht keine Waffen,
        hundertausende Spaziergänger wiesen dasselbe System 21/22 in seine Grenzen,
        ohne dass auch nur Zivilisationsmüll zurück geblieben wäre.
        Die Polizei war im Begriff sich mit -uns- zu solidarisieren,
        vertraten die Spaziergänger auch die Grundrechte der Beamten.

        Waffen haben einen psychologischen Effekt,
        weil wer sich wehrlos fühlt auch wehrlos ist.
        https://www.youtube.com/watch?v=dWXuRO7qYQw

        Das Ende der Wehrpflicht hatte keinen symbolischen Charakter,
        die BRD Identität zum Geschwätz hinab gedemütigt.

      • dobeldo
        dobeldo sagte:

        @Bauer:
        “Früher hat dann wenigstens das Militär reagiert und die Dinge zumindest verübergehend neu geordnet,”

        Das wuerde ja voraussetzen das in der Militaerfuerhung ein so kluger Kopf ist, dass er weis das eine Regierung schlecht arbeitet und das er ein temporaeres Stimmungsbild in der Bevoelkerung von tatsaechlichem Vertrauensverlust unterscheiden kann.
        Frage: Warum uebernimmt dieser kluge Kopf nicht gleich die Regierung?
        Frage: Welche Nation mit aehnlichem Wohlstandsniveau wie die BRD wurde vom Militaer geputscht und steht jetzt besser da als vorher?

        “Man kann nicht das Interesse samt Pensionsanspruch von einem Dutzend Nieten über das Wohlergehen von 80 Mio. Bürgern eines Staates stellen”

        Das stimmt, aber sie haben alle 4 Jahre die Moeglichkeit ihre Stimme abzugegeben und auch wenn es ihnen so vorkommt, es sind nicht alles Idioten die da am Werk sind. Haben sie sich denn selbst mal zur Wahl gestellt?

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @dobeldo

        “das er ein temporaeres Stimmungsbild in der Bevoelkerung von tatsaechlichem Vertrauensverlust unterscheiden kann”

        Sie glauben, dass die massive Unzufriedenheit mit der Ampel nur ein “temporäres Stimmungsbild” ist? Das sind ja dämlichere Durchhalteparolen als Anfang 1945 im Führerbunker.

        “auch wenn es ihnen so vorkommt, es sind nicht alles Idioten die da am Werk sind”

        Hahaha, wer aus der Regierungstruppe ist denn angeblich keiner? Vielleicht Annalena Baebock? :D :D :D

      • Bauer
        Bauer sagte:

        @ Alexander

        >> “Wehrhaftigkeit braucht keine Waffen,
        hundertausende Spaziergänger wiesen dasselbe System 21/22 in seine Grenzen, …”

        Schön wär’s, aber wo sind diie Hundertausenden jetzt, wo es so richtig ums Eingemachte geht. Ich fürchte, diese Geschichte wiederholt sich nicht mehr

      • dobeldo
        dobeldo sagte:

        @Otto:
        “Sie glauben, dass die massive Unzufriedenheit mit der Ampel nur ein “temporäres Stimmungsbild” ist? Das sind ja dämlichere Durchhalteparolen als Anfang 1945 im Führerbunker.”

        Richard dein Textverstaendnis ist mangelhaft.

        “Hahaha, wer aus der Regierungstruppe ist denn angeblich keiner? Vielleicht Annalena Baebock? :D :D :D”

        Unseren Justizminister schaetz ich persoenlich sehr.

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Bauer

        Bei einem Abschreibungsbedarf von 4000Mrd.€ für die ECB Zone,
        stehen den faulen Krediten viele faule (Renten-/Rentner-)Vermögen gegenüber,
        deren @Zweifler(nde) Halter hoffen duch stillhalten bzw. @Stoertebekker
        “Ärmel hochkrempeln” (shots) oder @Tischer “weiter so ist tina”
        ihrem Schicksal zu entkommen.

        Erst wenn die faulen Vermögen alle ausgebombt sind,
        nimmt die Geschichte volle Fahrt auf.
        Bis dahin wollen -wir- nicht ungeduldig sein,
        am Ende bleiben noch rot grüne Steinchen übrig und schöpfen neue Probleme.

        Zeitgewinne via Erinnerungslücken,
        zum Wasserstand einer abgelaufenen Bundesregierung bzw. Nazilügen:
        https://www.youtube.com/shorts/_FLPn2_KYAs

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @dobeldo

        “Unseren Justizminister schaetz ich persoenlich sehr.”

        Den Wackeldackel, der jedes linksgrüne Gesinnungsjustiz-Projekt abnickt?

      • dobeldo
        dobeldo sagte:

        @bambam:
        “Den Wackeldackel, der jedes linksgrüne Gesinnungsjustiz-Projekt abnickt?”

        Ueberfordert dich Kompromisbereitschaft? Ich weis du stehst auf starke Fuehrer die mit ihren starken gewaltigen Haenden deine Huefte umschlingen…

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Sexboomer

        Ich glaube, Sie hatten genug BTO für heute. Machen Sie lieber den Browser zu und die Onlyfans-App auf, wenn Sie mit jemandem über Ihre Fantasien schreiben wollen.

    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Gnomae

      “Zunächst sollten wir denen, die das Ganze erwirtschaften, vermitteln, dass ein Schuss aus dem Leo II ca. 10.000 EUR verschlingt, also ca. 1 Jahr Bürgergeld/Person. Milliarden in die Ukraine, nach China, Indien, Palästina etc., aber über Bürgergeld aufregen. Einfach lächerlich.”

      Sich darüber aufzuregen, ist überhaupt nicht lächerlich. Deutschland bezahlt nicht nur für die Panzer-Schüsse in der Ukraine sondern gleichzeitig auch noch das “Bürgergeld” für die ukrainischen Kriegsflüchtlinge in Deutschland. Wir bezahlen sogar “Bürgergeld” für diejenigen ukrainischen Männer, die sich durch die Flucht nach Deutschland der Wehrpflicht in der Ukraine entzogen haben. Das ist nun wirklich die dümmstmögliche Kombination. Ukrainer sind mittlerweile übrigens die größte ausländische “Bürgergeld”-Empfänger-Gruppe in Deutschland.

      Genau das gleiche Muster in Gaza: Wir schenken der israelischen Armee Waffen und zahlen gleichzeitig für “humanitäre Hilfen” an die Hamas.

      Welches strategische Ziel soll dieses irre Ausgabenverhalten erreichen? Es wirkt fast so, als wäre das Ziel, möglichst viel Geld aus dem deutschen Staatshaushalt möglichst sinnlos an ausländische Empfänger zu verteilen.

      Da sind die Entwicklungshilfe-Zahlungen an Indien – während das Land gleichzeitig sein Weltraumprogramm vorantreibt – ja noch vergleichsweise sinnvoll. Vielleicht haben wir Glück und die Inder teilen ein paar von ihren Erkundungsdaten mit uns – oder es wird wenigstens ein besonders dunkler Mondkrater nach Olaf Scholz benannt…

      Antworten
      • foxxly
        foxxly sagte:

        @ ott,
        “” Es wirkt fast so, als wäre das Ziel, möglichst viel Geld aus dem deutschen Staatshaushalt möglichst sinnlos an ausländische Empfänger zu verteilen. “”
        das ist so!
        hat joschka fischer schon vor ein paar jahrzehnten gesagt und wohl den politischen führungs kräften ins gehirn eingepflanzt.

        wir geben rund 50mrd €/jährlich entwicklungshilfe, selbst für länder, welche zum mond
        fliegen!
        und bei uns ist jeder € an bedürftige zuviel.

        dabei sind die zahlungen an EU, sozialleistungen an EU und der türkei u.a. noch garnicht inbegriffen! (könnten locker noch mals soviel sein!)

        deutschland wird auch! finanziell ruiniert; wir selber und von aussen!

      • dobeldo
        dobeldo sagte:

        Wir sollten für unsere Kosten entsprechend russische Vermögen pfänden. Wir können anders nicht mehr zurück, sonst verlieren wir unser Gesicht.
        Putin kann nicht die größte Wirtschaftsmacht in Europa in die Ecke drängen ohne Ausweg. Er muss jetzt langsam mal eine Lösung anbieten.

        P.S.: Natürlich bekommen auch ukrainische Männer Bürgergeld. Andersfalls würde ukrainische Recht in Deutschland gelten wenn wir diese ausweisen.

        P.P.S.: Was sollen wir eigentlich mit den Asylrussen deiner Meinung nach machen? Auch zurück an die Front?

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @ Gesichtsverlust ist vollständig / unwiderruflich erfolgt

        Volker Pispers dazu in 1 min https://www.youtube.com/shorts/LtCE1_kaup8

        weiter Joachim Gauck zur territorialen Integrität Ukie vs. Israel 1min:
        youtube.com/shorts/LqfZ92Zqrdg

        Ohne gesellschaftlichen (politisch + ökonomisch + ökologisch) Neuanfang gibt es keine Auswege mehr, wg. “there was no alternative”

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @dobeldo

        “Wir sollten für unsere Kosten entsprechend russische Vermögen pfänden. Wir können anders nicht mehr zurück, sonst verlieren wir unser Gesicht.”

        Naja, Ihr Gesicht haben Sie schon lange verloren. Aber wenn wir diese Wahnidee von Ihnen umsetzen würden, dann würde der Westen auch noch seinen Ruf als seriöser Finanzplatz verlieren, der die Einlagen seiner Kunden nicht einfach mit konstruierten politischen Rechtfertigungen stiehlt.

        “P.S.: Natürlich bekommen auch ukrainische Männer Bürgergeld. Andersfalls würde ukrainische Recht in Deutschland gelten wenn wir diese ausweisen.”

        Ja und? Warum sollten wir sie nicht im Rahmen der internationalen Rechtshilfe ausliefern, um das ukrainische Recht, das für diese ukrainischen Staatsbürger gilt, durchzusetzen? Fahnenflucht ist in Deutschland genauso eine Straftat wie in der Ukraine und gilt im Allgemeinen auch nicht als Asylgrund.

        Oder wollen Sie jetzt plötzlich argumentieren, dass es inhuman wäre, die ukrainischen Deserteure zum Kriegsdienst gegen Russland zu verpflichten, obwohl Sie sich genau diesen Krieg so sehnlich gewünscht haben und ihn ja für geradezu überlebenswichtig für ganz Europa halten?

        “P.P.S.: Was sollen wir eigentlich mit den Asylrussen deiner Meinung nach machen? Auch zurück an die Front?”

        Sie meinen, mit denjenigen, die sich erst als russische Soldaten freiwillig verpflichtet haben und dann als Deserteure nach Deutschland gekommen sind? Gibt es da welche? Falls ja, dann sollten die an Russland ausgeliefert werden. Es würde mich aber überraschen, wenn man die Anzahl der Fälle nicht an einer Hand abzählen könnte – ein allgemeines Mobilisierungsgesetz für die gesamte Bevölkerung gibt es in Russland anders als in der Ukraine ja nicht.

      • dobeldo
        dobeldo sagte:

        “Ja und? Warum sollten wir sie nicht im Rahmen der internationalen Rechtshilfe ausliefern, um das ukrainische Recht, das für diese ukrainischen Staatsbürger gilt, durchzusetzen? Fahnenflucht ist in Deutschland genauso eine Straftat wie in der Ukraine und gilt im Allgemeinen auch nicht als Asylgrund.”

        Es gibt zwischen Deutschland und der Ukraine keine bilateralen Auslieferungsabkommen.

        “Oder wollen Sie jetzt plötzlich argumentieren, dass es inhuman wäre, die ukrainischen Deserteure zum Kriegsdienst gegen Russland zu verpflichten, obwohl Sie sich genau diesen Krieg so sehnlich gewünscht haben und ihn ja für geradezu überlebenswichtig für ganz Europa halten?”

        Ich habe mir den Krieg nicht gewuenscht, dass war nur der Wladi. Der wollte in drei Tagen wie der Adolf im Cabriolet umjubelt in ein fremdes Land einfahren. Hat nicht geklappt fuer ihn, weil er dumm ist und nicht weis wie man Leute und Land fuehrt. Jetzt wuensche ich mir allerdings das die Ukraine gewinnt. Kann gern unter der direkten Beteiligung der NATO erfolgen. Tod dem Putin!!!

        “Sie meinen, mit denjenigen, die sich erst als russische Soldaten freiwillig verpflichtet haben und dann als Deserteure nach Deutschland gekommen sind? Gibt es da welche? Falls ja, dann sollten die an Russland ausgeliefert werden. ”

        Freiwillig bitte in Anfuehrungszeichen setzen!
        Ja die gibt es und es sind mehr als 5. Koennen sie vielleicht nicht nachvollziehen, aber die meisten Menschen haben keine Lust zu sterben. Sie persoenlich koennten aber jetzt einen Pass erhalten wenn sie fuer Mama Russland in der Ukraine kaempfen. Na ist das nicht was fuer sie?

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @dobeldo

        “Es gibt zwischen Deutschland und der Ukraine keine bilateralen Auslieferungsabkommen.”

        Na, wieder am gaslighten? Ein bilaterales Auslieferungsabkommen ist völlig unnötig, weil zwischen Deutschland und der Ukraine schon das multilaterale Europäische Auslieferungsabkommen gilt.

        “Jetzt wuensche ich mir allerdings das die Ukraine gewinnt. Kann gern unter der direkten Beteiligung der NATO erfolgen. Tod dem Putin!!!”

        Ah, die NATO soll also in der Ukraine kämpfen, aber ukrainische Deserteure sollen währenddesssen in Deutschland weiter “Bürgergeld” kassieren? So stellen Sie sich das vor?

        “Freiwillig bitte in Anfuehrungszeichen setzen!”

        Nein, keine Anführungszeichen. In Russland wurden keine Wehrpflichtigen für den Krieg zwangsverpflichtet, auch wenn die NATO-Propaganda das gern behauptet.

      • dobeldo
        dobeldo sagte:

        @WiedermalkeineAhnung Odd:
        “Na, wieder am gaslighten? Ein bilaterales Auslieferungsabkommen ist völlig unnötig, weil zwischen Deutschland und der Ukraine schon das multilaterale Europäische Auslieferungsabkommen gilt.”

        … und wenn sie Doedel jetzt noch einmal schauen ob dieses fuer den vorher diskutierten Fall Anwendung findet, dann wissen sie Doedel auch warum ich es so geschrieben habe wie ich es tat. Du bist und bleibst ein Birnenpfluecker, es findet naemlich keine Anwendung bei der “Verfolgung von militärisch oder politisch strafbaren Handlungen” und es gibt noch einen weiteren Ausschlussgrund. Deutschland muss sicherstellen das ein ordentliches Verfahren gibt nach den Prinzipien eines Rechtstaates. Du kennst ja die Maengel der Ukraine in diesem Bereich.

        Aber schoen das du allen noch einmal deine Unwissenheit bestaetigst.

        “Nein, keine Anführungszeichen. In Russland wurden keine Wehrpflichtigen für den Krieg zwangsverpflichtet, auch wenn die NATO-Propaganda das gern behauptet.”

        Sorry, da wurde ich zu oft von Russland belogen als dass ich dies glaube koennte. Nepal scheint da auch andere Beweise zu haben und verbietet seiner Bevoelkerung entsprechend die Ausreise. Was sagst du eigentlich zu den ganzen Leute aus den besetzten Gebieten den Putin versprochen hatte nicht kaempfen zu muessen und die dann doch mussten?

        Uebrigens koenntest du bei Putin bitte mal nachfragen? Ich hatte ihm eine Mail geschrieben das man in Belgorod endlich mal abstimmen sollte ob es noch zu Russland gehoeren will oder nicht. Das Sterben muss dort endlich aufhoeren.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @dobeldo

        “… und wenn sie Doedel jetzt noch einmal schauen ob dieses fuer den vorher diskutierten Fall Anwendung findet, dann wissen sie Doedel auch warum ich es so geschrieben habe wie ich es tat.”

        Ich finds superschön, wie Ihre Beschimpfungsdichte immer umso höher wird, je schwächer Sie gerade Ihre Argumente einschätzen. So können auch weniger informierte Mitleser schnell einschätzen, wie es so für Sie läuft. :)

        “Du bist und bleibst ein Birnenpfluecker, es findet naemlich keine Anwendung bei der ‘Verfolgung von militärisch oder politisch strafbaren Handlungen'”

        Seit wann ist denn die illegale Ausreise aus der Ukraine oder das Bestechen von ukrainischen Beamten zur Erleichterung der Desertation auch eine “militärisch oder politisch strafbare Handlung”? Da zieht das Auslieferungsabkommen, man muss es nur wollen.

        Langsam bekomme ich den Eindruck, dass Sie äußerst emsig nach Rechtfertigungen suchen, um die Ukrainer auf deutsche Kosten immer möglichst stark zu bevorteilen.

        “und es gibt noch einen weiteren Ausschlussgrund. Deutschland muss sicherstellen das ein ordentliches Verfahren gibt nach den Prinzipien eines Rechtstaates. Du kennst ja die Maengel der Ukraine in diesem Bereich.”

        Die Ukraine ist also viel zu unzuverlässig als dass sie ordentliche Strafprozesse für Deserteure durchführen könnte aber gleichzeitig zuverlässig genug, dass wir im Westen ihr hunderte Milliarden an Militärhilfe zahlen ohne dass die genaue Mittelverwendung kontrolliert werden kann? :D

        “Nepal scheint da auch andere Beweise zu haben und verbietet seiner Bevoelkerung entsprechend die Ausreise.”

        Was hat Nepal damit zu tun?

        “Uebrigens koenntest du bei Putin bitte mal nachfragen? Ich hatte ihm eine Mail geschrieben das man in Belgorod endlich mal abstimmen sollte ob es noch zu Russland gehoeren will oder nicht. Das Sterben muss dort endlich aufhoeren.”

        Ist das der neue selbstgerechte Olivgrünen-Humor? Erst die ukrainischen NATO-Hilfstruppen den Weihnachtsmarkt und das Eisstadion in Belgorod mit Raketen beschießen lassen und dann “Das Sterben muss dort endlich aufhoeren” sagen?

      • dobeldo
        dobeldo sagte:

        “Ich finds superschön, wie Ihre Beschimpfungsdichte immer umso höher wird, je schwächer Sie gerade Ihre Argumente einschätzen. So können auch weniger informierte Mitleser schnell einschätzen, wie es so für Sie läuft. :)”

        Ich aergere mich eigentlich mehr ueber dich, weil du dir gar keine Muehe mehr gibst.

        “Seit wann ist denn die illegale Ausreise aus der Ukraine oder das Bestechen von ukrainischen Beamten zur Erleichterung der Desertation auch eine “militärisch oder politisch strafbare Handlung”? Da zieht das Auslieferungsabkommen, man muss es nur wollen.”

        Na aber, desertieren ist keine strafbare militaerische Handlung? Richard, also wirklich xD

        “Langsam bekomme ich den Eindruck, dass Sie äußerst emsig nach Rechtfertigungen suchen, um die Ukrainer auf deutsche Kosten immer möglichst stark zu bevorteilen.”

        Du musst eine lange Leitung haben wenn das erst jetzt herauskommt das ich eine Schwaeche fuer Opfer eines sinnlosen Krieges habe. Putin stinkt!

        “Die Ukraine ist also viel zu unzuverlässig als dass sie ordentliche Strafprozesse für Deserteure durchführen könnte aber gleichzeitig zuverlässig genug, dass wir im Westen ihr hunderte Milliarden an Militärhilfe zahlen ohne dass die genaue Mittelverwendung kontrolliert werden kann? :D”

        Du hast es anscheinend immer noch nicht verstanden. Die bekommen das Geld nicht weil wir die so toll finden, sondern weil wir Putin kacke finden.

        “Was hat Nepal damit zu tun?”

        yandex wieder kaputt? Russland hat wohl Nepalesen zwangseingezogen und Nepal hat deshalb vor kurzem die Ausreise nach Russland und die Ukraine verboten. Auch die Nepalesen die sich freiwillig gemeldet haben sollen wieder zurueckkehren fordert Nepal.

        “Ist das der neue selbstgerechte Olivgrünen-Humor? Erst die ukrainischen NATO-Hilfstruppen den Weihnachtsmarkt und das Eisstadion in Belgorod mit Raketen beschießen lassen und dann “Das Sterben muss dort endlich aufhoeren” sagen?”

        Koenntest du bitte einfach anfragen? Diese Diskussion ist ueber deiner Gehaltsstufe.

  2. weico
    weico sagte:

    “@bto:Vielleicht hätte ich besser von Politikversagen sprechen sollen.”

    ..oder schlicht von Altparteienversagen !

    Man kann ja nur noch hoffen,dass die Werteunion zu einer Partei wird und der CDU “saftige” Wähleranteile abnimmt.

    Da Hr. Maassen ja schon angekündigt hat ,dass er keine “Denkblockaden” hat und “Brandmauern” für undemokratisch und schädlich für das Land hält..wird es sicherlich schnell Berührungspunkte mit AfD,FW,BN usw..geben

    Eine wirtschaftliche (Wieder)Annäherung an Russland wird dann schnell zur Debatte stehen .Zu diesem Thema gibt es ja sogar Berührungspunkte mit der neuen Wagenknecht-Partei ! :-)

    Einen super Artikel hat Hr.Gave wieder geschrieben,der die geschichtliche und wirtschaftliche Thematik von einer Handelsblockade …mit deren Gewinnern und Verlieren… toll beschreibt.

    https://1ft.io/proxy?q=https%3A%2F%2Fthemarket.ch%2Fmeinung%2Fdie-rache-des-osmanischen-reiches-ld.10342

    Wachstum findet statt !
    Es liegt rein am politischen Willen und an der westlichen/”transatlantischen” Moral- und Werteideologie Europas…ob man mitwachsen will…oder auf “degrowing” setzt/erleidet .

    Ergo:
    Wer aus der Geschichte nicht lernt, der ist dazu verdammt sie zu wiederholen.

    Antworten
    • Gnomae
      Gnomae sagte:

      @ weico

      “Es liegt rein am politischen Willen und an der westlichen/”transatlantischen” Moral- und Werteideologie Europas…ob man mitwachsen will…oder auf “degrowing” setzt/erleidet .”

      Allerdings muss angefügt werden, dass die Westbindung Deutschlands und die Wiedervereinigung einfach dazu geführt haben, dass die Landesverteidigung schlichtweg fast vergessen wurde. Dies geschah wesentlich auch unter Führung der CDU. Auf diesem Feld herrscht jetzt Demenz.

      Der Artikel von Hr. Gave ist hervorragend. Wachstum wird stattfinden, wohl stärker außerhalb der Eurozone.

      Antworten
      • foxxly
        foxxly sagte:

        das wirkliche fazit ist, dass deutsche und EU-politik zu vorderst, sowie auch teile der globalen politik, den abbruch der gesellschaft und wirtschaft “vorsätzlich” betreiben.

        die lockdown-maßnahmen waren ein vorspiel was eigentlich läuft.
        verschiedene regierungen haben sich mit maßnahmen gegen das volk noch gegenseitig überholt: zb. kanada, australien, neuseland, usw.
        also demokratische länder, wie wir sie einst beispielhaft genannt haben.

        der gemeinsame nenner ist wohl die agenda des WEF-klaus schwab,- der “great reset”

        der abriss kann offensichtlich nicht schnell und gründlich genug gehen.

        dies passt wiederum zu dieser fortgeschrittene entwicklung des schuldgeldsystems, in dessen es kaum noch möglich ist gewinne in exponenzieler geschwindigkeit weiter zu steigern.

        in der historie hat man dazu den ersten und zweiten WK angezettelt durch gezogen.

        in der neuzeit werden pandemien kreiert (die nächste ist vielleicht schon in anmarsch?)
        aber auch kriege geführt, welche das potenzial haben globale zerstörung zu erreichen.

        hier ist wiederum der heimliche treiber des großkapitals am werke.
        wir sollten mittlerweile erkannt haben, dass das großkapital ursächlich ist und dabei die meisten probleme unserer welt erzeugen!

        die politiker sind doch längst schon handlanger des großkapitals.

        also ein weiteres puzzel im mosaik-bild.
        ich sage: das bild ist so klar, dass es die mehrheit schon erkennen sollte.

        ein sehr trauriges spiel treiben die hauptmedien, weil diese die aufgaben haben den bürgern sand in die augen zu streuen und regelrecht zu verbergen und täuschen.

        eben auch teil des planes vom great reset.
        neben bei: das WEF vertritt genau die interessen des großkapitals, – seit etwa in de 1950er jahren!

        wir bürger sind feige und sagen uns: wir sind machtlos und können dagegen nichts machen.

        DAS IST FALSCH !
        wenn die bürger zusammen halten und entsprechend agieren, kann auch das großkapital nichts erreichen:

      • weico
        weico sagte:

        @Gnomae

        “Der Artikel von Hr. Gave ist hervorragend. Wachstum wird stattfinden, wohl stärker außerhalb der Eurozone.”

        Die Artikel von Hr.Gave sind immer ein Genuss,weil er nicht Ami-bzw. EU-Zentriert ist,sondern den Gesamtmarkt anschaut und auch geopolitische Belange mit einbezieht.

        Einer der wenigen Ökonomen ,der die Immobilienkrise in China zwar ebenfalls angeprangert hat
        …. aber OHNE gleich in das China-Paniknarrativ/Untergangsszenario mit einzustimmen …die die angelsächsischen und westlichen Medien/Experten verbreitet haben.

      • dobeldo
        dobeldo sagte:

        @foxxly:
        Wundert mich bei ihrer Position immer wieder das sie die afd und damit Alice Weidel fordern. Die war bei Goldman Sachs und Allianz Global Investors.
        Ob sie auch Mitglied im wef ist, ist mir nicht bekannt und kann ich deshalb nicht ausschließen.

    • dobeldo
      dobeldo sagte:

      Den wesentlichen Punkt haben sie leider nicht gemacht, ist denn neu immer besser?

      Ich bewundere ehrlich gesagt ihre Beschränktheit, dass sie wirklich der Meinung sind mit den Affen gegen Deutschland würde sich etwas zum Besseren wenden. Ich rieche da keine Verbesserung, sondern ein weiter so und ein lasst uns die Diäten erhöhen.

      Antworten
  3. JürgenP
    JürgenP sagte:

    Stelter: “Es gäbe einen Hebel, wie wir auch die Diskussionen um die Schuldenbremse beenden könnten: Wachstum! Eine solche Politik wird aber bewusst nicht gemacht”.

    Physikalisches Prinzip eines Hebels: Ansatz am soliden Fundament, Bewegung durch langen Arm zum Hebeln des Gewichts.

    Was fehlt, damit der gut gemeinte Vorschlag tatsächlich “greift”, um Wachstum und nicht Chaos zu erzeugen?

    Klar: solide Grundkenntnisse des Managements komplexer Systeme, die einzeln oder allesamt “gehebelt” werden sollen, um das gewünschte Ziel zu erreicht. Sei es das Hebeln des ökonomischen Systems, des Gesundheitssystems, des Ernährungssystems incl. Nahrungserzeugung (sog. Landwirtschaft), des Transportsystems usw. usw.

    Sind die Grundkenntnisse des Managements komplexer Systeme bei Entscheidern vorhanden, die in der angesagten Dimension „hebeln“ könnten? Was außer Retorik – Seminare qualifiziert die Scholzens, Habecks, Lindners, Kühnerts, Langes, die konservative Mitte, die Linken oder demnächst die Höckes, Gaulands, Weigels?

    Überhaupt: sind Grundkenntnisse zum Hebeln von Systemen, die zum Beispiel auf die Schuldenbremse wirken sollen, verzichtbar? Ist eine solide fachärztliche Ausbildung für Operateure am offenen Herzen verzichtbar, darf das jeder Klemner mit seinem Blechschneidewerkzeug machen?

    Definitiv NEIN – in KEINEM Beruf sind Grundkenntnisse verzichtbar. Die stümperhaften Beispiele für fehlgehebelte Systeme aller Art werden hier seit Jahren diskutiert, seziert und interpretiert.

    Pfuschklempner schmeißt man vom Dach, Chirurgen werden suspendiert und Politiker lässt man einsam auf der Hallig schmoren. Was aber passiert mit Ökonomen, die zuhauf als Berater der Politik fungieren? Oder mit politisch beratenden Juristen, die nicht funktionierende Regeln = Bürokratie fernab des tatsächlichen Geschehens formulieren. Diese Leute verfügen offensichtlich nicht über die erforderlichen Grundkenntnisse des Managements komplexer Systeme. Sie sind nicht für das „Systemhebeln“ ausgebildet, geschweige denn dass Erfahrung vorhanden ist. Sie laufen dem Geschehen immer nur hinterher.

    Fazit: es fehlt offenbar an Qualifikation bei Leuten, die sich landauf-landab dazu berufen fühlen, zu beraten, wie Systeme zu “hebeln” sind. Schrecklich: sie merken es nicht einmal und werfen es schließlich Politikern vor, wenn ihre “Beratung” von politischen Entscheidern ins ökonomische Chaos führt. Für die Folgen ihres Handeln lassen sie andere dumm aussehen. Das über Jahre und Jahrzehnte hinzubekommen ist deren eigentliche Kunst.

    An welchem Hebel ist wohl anzusetzen, wenn etwas wie „Wachstum“ dabei herauskommen soll?!

    Ganz sicher an der Bereitstellung einer standfesten Konstruktion zum Hebeln. Sie darf nicht beim ersten Ansatz unter der Last zerbröseln.

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @JürgenWärmeP

      Nanu, solche Endzeitstimmung im grünen Parteivorfeld? Dabei ist doch noch gar nicht Montag…

      “Pfuschklempner schmeißt man vom Dach, Chirurgen werden suspendiert und Politiker lässt man einsam auf der Hallig schmoren.”

      Ein Klempner auf dem Dach ist aber auch ungefähr genauso fehl am Platz wie ein grüner Kinderbuchautor mit Weltuntergangsparanoia im Wirtschaftsministerium. Säße er doch nur weiter auf der Hallig fest!

      Antworten
      • dobeldo
        dobeldo sagte:

        @Wenig gebildet Odd:
        Der Robert hat promoviert.
        Schauen wir doch mal bei der afd:
        Die Weidel hat auch promoviert und sich dann fuers Grosskapitel gebueckt. Schoen wenn die Finanzelite und Globalisten dann bei uns die Regierung stellen. Welchen Ministerposten kann eigentlich ein Maler- und Lackiermeister uebernehmen? Hausmeisterministerium gibt es keines.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @dobeldo

        “Der Robert hat promoviert.”

        Ja, und zwar über das hochrelevante Megathema “gattungstheoretische Begründung literarischer Ästhetizität”. Wär auch noch nicht das Ende der Welt, wenn Habeck wenigstens im Ministeramt lernfähig wäre, aber als grüner Ideologe mit Weltuntergangsparanoia ist er ja leider das genaue Gegenteil davon.

        Da ist der Handwerksmeister besser für den Posten als Wirtschaftsminister qualifizert.

      • dobeldo
        dobeldo sagte:

        …oder wir suchen uns beliebig irgendwelche entwertenden Taetigkeiten aus wie es die russia today informierten immer mit Habeck tun und lassen den restlichen Lebenslauf komplett unter den Tisch fallen:
        Weidel wird vielleicht schon mal den Muell raugebracht haben, dann ist sie Muellfrau xD und will Kanzlerin werden HAHAHA.

        Sehr intelligent ihr telegram-Freaks.

      • dobeldo
        dobeldo sagte:

        “Da ist der Handwerksmeister besser für den Posten als Wirtschaftsminister qualifizert.”

        Ich glaube die beauftragen fuers Streichen externe Firmen. Die brauchen da keinen Chef der das selber machen kann.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @dobeldo

        “…oder wir suchen uns beliebig irgendwelche entwertenden Taetigkeiten aus wie es die russia today informierten immer mit Habeck tun und lassen den restlichen Lebenslauf komplett unter den Tisch fallen:”

        Nicht nur Russia Today, sondern Primärquellen. Ich hab sogar eines von Habecks literarischen Meisterwerken studiert, nämlich “Kleine Helden, große Abenteuer (Band 2): Neue Vorlesegeschichten” – aber das hat seine berufliche Laufbahn in meinem Augen nur noch mehr entwertet…

        “Ich glaube die beauftragen fuers Streichen externe Firmen. Die brauchen da keinen Chef der das selber machen kann.”

        Es geht wohl eher darum, dass ein Handwerksmeister aus eigener Erfahrung versteht, wie viel Schaden ein amoklaufendes Wirtschaftsministerium mit schwachsinnigen Gesetzen und Verordnungen anrichten kann.

        Wenn man schön zusammenkomponiertes aber inhaltsloses Geschwätz für einen Redeauftritt braucht, kann man diese Leistung übrigens auch bei einem perkär beschäftigten Redenschreiber auf Honorarbasis einkaufen, von denen haben sicher viele einen vergleichbaren Doktorgrad in Philosophie oder Literaturwissenschaften. ;)

      • dobeldo
        dobeldo sagte:

        “Es geht wohl eher darum, dass ein Handwerksmeister aus eigener Erfahrung versteht, wie viel Schaden ein amoklaufendes Wirtschaftsministerium mit schwachsinnigen Gesetzen und Verordnungen anrichten kann.”

        Dann bin ich besser geeignet. Ich habe den Untergang der DDR und den Aufstieg China erlebt. Ich kenne mich auch mit künstlicher Intelligenz aus und bin so alt das ich dem Staat nach meiner Amtszeit nicht lange auf der Tasche liege.

        Also Chrupalla bleib zu Hause. Lass den Papi machen. :P

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @dobeldo

        “Dann bin ich besser geeignet. Ich habe den Untergang der DDR und den Aufstieg China erlebt. Ich kenne mich auch mit künstlicher Intelligenz aus und bin so alt das ich dem Staat nach meiner Amtszeit nicht lange auf der Tasche liege.”

        Sie sind genausowenig geeignet wie Habeck. Wenn Sie Ihre Kriegsgeilheit gegenüber Russland in einem Regierungsamt voll ausleben könnten, würden Sie den deutschen Staat wahrscheinlich schon während Ihrer Amtszeit in den Untergang schicken.

      • dobeldo
        dobeldo sagte:

        @OR:
        Wusste gar nicht das Chrupalla eine Ausbildung als Proktologen hat um die von ihnen gewünschten Handlungen an Putin vorzunehmen. Damit kann ich nicht dienen. Sorry. Aber Arschkriecher wähle ich nicht.

      • ron
        ron sagte:

        @dobeldo
        Manchmal sind Positionen so unterschiedlich, dass Versuche zur Kompromissfindung sinnlos sind.
        Aber dann geht man einfach auseinander und wird nicht ausfallend. Das moechte ich uebrigens beiden ans Herz legen.

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @ AfD Verhinderer

        Die AfD kann das Parteiensystem* vielleicht -noch- verhindern,
        aber nicht den Epochenwandel den diese Parteien* selbst verbrochen haben.

        Ukie Nazis mit Waffenlieferungen zu unterstützen beschleunigt nur,
        was Pipsers sich heute nicht mehr auszusprechen traut.

        An der Stelle empfinde ich mit refugees, die fern der Heimat umgeben sind von
        Leuten die sich einen Dreck um Landfremde scheren.

      • dobeldo
        dobeldo sagte:

        @Alexandrowitsch:
        Frauen und Kinder von russischen Invasoren vergewaltigen zu lassen zeichnet sie als richtigen Mann aus. Sie sind ein ganz toller Kerl. Was haben sie eigentlich gegen die Ukraine? Liegt es daran das Putins Geschlechtsteil zu kurz ist um damit Klavier zu spielen?

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @do.bellt.scho

        Null Beweise fuer SEXUELLE Übergriffe in Ukie noch durch die Hamas.

        Die Ursache erfahren Sie nie, weil Sie keinen Respekt kennen, wie das Gruene Gedoens auch.. auch keinen verdienen.

        Denazifizierung von noeten, weil den Nazis nichts heilig war/ist.

        Sie sollten fürchten was nach der Afd kommt, weil sie exponentiell mit weniger Toleranz rechnen können.

        Laeuft.

      • dobeldo
        dobeldo sagte:

        Also doch das kleine Geschlechtsteil. Scheint als haette ich hier einen wunden Punkt bei ihnen getroffen.

    • PW
      PW sagte:

      @JürgenP

      Sucht der Fachmann für elaborierte Regelsysteme nach dem archimedischen Punkt, damit er die Erde anheben kann?

      Wie wär’s sich an lebenden Systemen zu orientieren, anstatt einem mechanistischen Weltbild anzuhängen?
      In der Realität bestehen Systeme aus einem Netzwerk unabhängiger Teile, die sich durch Vielfältigkeit und Selbstorganisation auszeichnen.

      Wie wär’s mit mehr Marktwirtschaft anstatt Anmaßung von Wissen mit dem Zentralplanhebel?

      Antworten
      • JürgenP
        JürgenP sagte:

        @PW Die Kommentare von RO kann ich in Sachen “Managements komplexer Systeme” gut einordnen => Null Ahnung, nur Geschwätz und Umleitung auf das eine BlaBla-Dauerthema.

        Bei Ihnen fällt es mir schwerer. Meinen Sie aus meinem Beitrag zum “Managements komplexer Systeme” wie zum Beispiel dem “Wirtschaftssystem” irgendeine Form von Zentralismus herauszulesen, dann täte es mir leid: ebenfalls Null Ahnung.

        Ihre Aussage “in der Realität bestehen Systeme aus einem Netzwerk unabhängiger Teile, die sich durch Vielfältigkeit und Selbstorganisation auszeichnen” deutet allerdings darauf hin, dass Ihnen mehr als Geschwätz zu den Grundvoraussetzungen des von Dr. Stelter geplanten “Hebels” einfällt.

        Interessant und vmtl. weiterführend auch für Dr. Stelter wäre es, hier mit Fachleuten in Richtung von “Managements komplexer Systeme” = “u.a. Organisieren von selbstsorganisierenden Systemen” weiter zu diskutieren, anstatt ständig dieses blau-braune Politgesülze zu ertragen. Tja, die Wenigen, mit denen der erste Austausch gelang, wurden wegen des ständigen Abdriftens in diese Richtung leider vertrieben.

        Dabei hat Dr. Stelter so gute Ansätze geliefert, um weiterführend im Sinne seiner Anti-Schuldenbremsen-Hebelüberlegung nach dem Paretoprinzip zu kommen. Managementkybernetik pur. Klar, er kommt aus dem Stall, wo sie gelehrt wir (St. Gallen) und hatte in der Richtung einen der besten Doktorvater, die man sich denken kann (Malik).

      • komol
        komol sagte:

        @Jürgen P

        Das Problem ist nur, dass Gesellschaften keine Unternehmen bzw. Produktionsgemeinschaften sind. Nur mal zum Verständnis: Das Ganze hier ist vierte Liga. Und das kommt daher, dass BWL 4te Liga ist. Die dortige Anwendung von kybernet. Konzepte, wenn es denn überhaupt echt der Fall wäre, bringt BWL demnach auch keinen Millimeter weiter in Sachen Mglk. etwas zur Steuerung von Gesellschaft aussagen zu können. Erstens sind BWLer nur zweitklass. VWLer. Sie haben keine Ahnung von Mikroökonomik und Handlungstheorie. Zweitens sind deutsche VWLer dann auch noch wiederum zweitklass. ggüber angelsächsischen (aber gut, geschenkt; aber daran versteht man das Gelecke!). Und drittens sind schon normale VWLer wiederum mit Abstand zweitklassig ggüber den VWLern, die tiefer in Mikroöko. und Handlungstheorie eingestiegen und damit zur Soziologie mit all ihren reichhaltigen Angeboten zur Handlungstheorie, dem Mikro-Makro-Link und Struktur- bzw. Systemtheorien gekommen sind (also echten Sozialwissenschaftlern). Von dort aus ließe sich dann Gesellschaftssteuerung angehen. Nur mit VWL steuert man nur ein Teilsystem der Gesellschaft – meist eben mit brutal neg. Auswirkungen auf die anderen Teilsysteme bzw. das Gesamtsystem überhaupt (Neoklassik bzw. neoliberal). Soviel dazu. Das muss gesagt werden, um zu verstehen, wie viertklass. das hier vorgelegte Zeug eigentl. ist. Trotzdem nat. zumindest mehr als Nichts. Aber bitte unbedingt bedenken! Das Zeug hier bitte unbedingt einordnen! Und v.a. den Übergang von G3 zu G4 bedenken (soll man es nennen wie man will, meinetwegen große Transformation wie Malik), denn durch das Internet kann jeder selbstverliebte Möchtegern, BWLer oder Fischer, anyway, irgendwas groß aussagen und publikumswirksam feststellen wollen (bzw. einfach nur Geld damit verdienen :-)), sei es dass Dtl. ein Sanierungfall wäre, oder Argentinien jetzt auf dem richtigen Weg, anyway :-):-)

      • komol
        komol sagte:

        Und bitte immer ganzheitlich denken, also auch bzgl. des Beobachters. Beobachter sind nie extern, sondern immer endogen und quasi eingewebt in das Gefüge das sie beschreiben bzw. aus dem heraus sie beschreiben. Das ganze ist also immer ein Stück weit selbstreferentiell. Bei manchen hat man stärker den Eindruck dass sie sich selbst beschreiben, bei anderen etwas weniger. Aber man erkennt die Leute an Form (ja, auch morphologisch), Gestus und Habitus (man bedenke: der Mensch ist ein Konstrukt der Kommunikation, es gibt ihn nicht, nur Personen (also in der Komm.), er ist eigtl. ein Interface der 4 Systemarten, aus denen die Welt aufgebaut ist: phys., biol., psych und sozialen). Dafür muss man ein Gespür entwickeln. Das ist der wichtigste Skill den man im Leben lernen muss (also sozialw. Wissen). Gerade für die G4-Netzwerkg. wird das entscheidend. Und Leute, deren Form Gestus und Habitus irgendwie nicht ganz mit der Entwicklung des gesamten Konglomerats aus p., b., p. und s. Systemen harmoniert, fallen zusehens auf und irgendwann raus. Aber das dauert und läuft sehr langsam, weil auch viele Drittbeobachter, also Beobachter von Beobachtern diese Beobachtungsgabe noch nicht entwickelt haben. Aber die Geister scheiden sich mehr und mehr (und die jüngeren sind das ganz vorn dabei; deren Gehirne sind oftmals schon viel besser auf die neue Zeit eingestellt). Die Politik und ihrer jew. Wähler sind ein gutes Bsp. dafür. Schauen sie sich die Leute der Parteien genau an und dann entscheiden sie mit Herz und Verstand. Kommen sie links oder grün raus, sind sie zukunftstauglich für G4, doch je weiter rechts sie rauskommen, desto mehr sind sie potenz. raus bzw. hinken der Entw. hinterher (ja, man kann es “woke” nennen). Die Zeiten sind progressiv, ist ja klar bei Übergang. Und da kommts auch ni drauf an, ob es zeitweise mehr konsv. Wähler gibt oder progress. Der Übergangszeitraum ist lang weil epochal. Ankommen tut es, v.a. zurzeit gerade, auf die Qualitativität der Leute, die progressiv eingestellt sind und die unabwendbare Entwicklung der sozialen Systeme erkannt und verinnerlicht haben, nicht die Quantitativität!!!!

      • komol
        komol sagte:

        Abschließend noch was zum Gesamtsystem und für die, die von der Komplexität überfordert sind bzw. damit umgehen lernen wollen. Systeme können sich nicht selbst beobachten. Konkret heisst das, dass alles was sie hören über das System aus dem System heraus, Selbstbeschreibungen sind, die daneben liegen. Noch konkreter: Es gibt Leute, die mehr wissen, also sehr nahe an der Wahrheit dran sind, doch je näher sie dran sind, desto weniger bis gar nix wird man von ihnen hören (das kann man auf Motive zurechnen, ist aber freilich ein systemimmanenter Mechanismus). Von denen allerdig, von denen man am meisten hört, das sind die, die am weitesten von der Wahrheit entfernt sind (je lauter der Marktschreier desto weniger sollte man auf ihn hören).

      • komol
        komol sagte:

        Kurz und prägnant für die einfachen Gemüter: Was hier vorgeschlagen wird sind Maßnahmen und Methoden der 80er/90er Jahre (und selbst dort waren sie nur ein kurzes Revival, Wiederaufflackern, weil auch dort lief die Phase des Übergangs ja eigentl. schon). Sie sind von der Zeit überholt. Und das wissen auch sogar sehr viele der zweitkl. VWLer!! Und so hört man es auch am meisten noch von den dritt- und viertklassigen. Das ist auch der Grund, warum sie niemals mehr umgesetzt werden werden. Sie sind einfach zu unterkomplex für jene Komplexität, welche die Gesellschaft mittlerweile angenommen hat. Willkommen in der Zukunft!

  4. Vater Thiel
    Vater Thiel sagte:

    “Dass wir als Land langsam abrutschen, müsste doch längst jeder in seiner Lebenswirklichkeit wahrnehmen.”.

    Leider nicht, zumindest nicht beim einem wesentlichen Teil des “relevanten” Teils der Bevölkerung.

    Im Herbst war ich für eine Woche beruflich in der Zentrale eines MDAX-Konzerns.
    Dort ist die Belegschaft inzwischen auch internationaler, aber Multikulti ist auf diesem Bildungs- und Wohlstands-Level wirklich KEIN Problem.
    Mit dem PKW zum Hotel, dort Menschen im Business Dress oder Blaumann, zum opulenten Frühstück glaubt man auf einmal die Lobgesänge der Einheitspresse.
    Wer dann auch noch privat in München-Schwabing, -Pasing, -Pullach, -Solln oder in einem Haus im Speckgürtel lebt, bei dem kann ich nachvollziehen, dass er iim besten Deutschland aller Zeiten lebt.

    Oder ich lebe im Großraum Görlitz, wie er beim letzten Wolfsland-Krimi dargestellt wurde.
    Weit und breit kein Windrad, das seinen Umkreis mit Schlagschatten und Infraschall belästigt.
    Keine Flüchtlingscontainer in einem 200-Einwohner-Dorf, keine sichtbaren Schlaglöcher auf den Strassen.
    Nur idyllische Landschaft und eine romantische Stadt.

    Immerhin ein Zeichen der Hoffnung, dass dieses Ihr Interview in der WELT so veröffentlicht wurde.

    Antworten
    • Bauer
      Bauer sagte:

      @ Ziehsohn Thiel
      (Das erlaube ich mir entsprechend dem vermutlichen Altersunterschied)

      >> “Leider nicht, zumindest nicht beim einem wesentlichen Teil des “relevanten” Teils der Bevölkerung.”

      Als noch “frei” herumlaufender Zeitgenosse darf man nie vergessen, dass inzwischen die Hälfte der wahlberechtigten Bevölkerung (auch und besonders in F) ihren Sold (Rente, Pension, Sozialklimbim, usw) mit schöner Regelmässigkeit und automatischer Anpassung an die Umstände, sprich Inflation, ausbezahlt erhält. Woher soll da eine demokratische Änderung kommen, wenn nicht durch einen totalen blackout des Staates? Ut fiat fiat.

      Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Vater Thiel

      “Dort ist die Belegschaft inzwischen auch internationaler, aber Multikulti ist auf diesem Bildungs- und Wohlstands-Level wirklich KEIN Problem.”

      Ich frag mich nur bis heute, wie man von dieser Erfahrung ausgehend auf die hirnrissige Schlussfolgerung kommen kann, die Grenzen für alle Migranten aufzumachen – war die Erwartung, dass dann einfach noch viel mehr von den Leuten kommen, die man schon aus den internationalen Konzernzentralen kennt?

      “Oder ich lebe im Großraum Görlitz, wie er beim letzten Wolfsland-Krimi dargestellt wurde.
      Weit und breit kein Windrad, das seinen Umkreis mit Schlagschatten und Infraschall belästigt.
      Keine Flüchtlingscontainer in einem 200-Einwohner-Dorf, keine sichtbaren Schlaglöcher auf den Strassen. Nur idyllische Landschaft und eine romantische Stadt.”

      Das ist aber auch das idyllische Staatsfunk-Klischee von Ostdeutschland. Wenn Sie das Grusel-Klischee sehen wollen, müssen Sie sich den letzten “Erzgebirgskrimi” (Folge: “Familienband”) im ZDF anschauen, da kommen sogar Flüchtlinge vor (natürlich als die Guten und nicht als die Kriminellen) und die böse hinterwäldlerische Nazi-Familie hat sogar zufällig den gleichen Familiennamen wie ich.

      Hier übrigens echte Impressionen aus dem Landkreis Görlitz:

      “Galgen für Ampel-Regierung in Sachsen aufgestellt

      Unfassbare Entdeckung gegen 10 Uhr an der Staatsstraße 121 im Landkreis Görlitz – ein Galgen wurde von Beamten auf einem Feld entdeckt. Die Aufsteller gruben laut Polizei ein Loch kurz vor dem Ortseingang Horka (1600 Einwohner) und stellten einen 2,20 Meter hohen Holzgalgen hinein.

      Polizeisprecherin Anja Leuschner (35) zu BILD: ‘An dessen Arm hängten sie mit einem Tau eine Ampelattrappe.’

      Die Streife stellte das Seil und die Ampel sicher. Ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten wurde eingeleitet. Leuschner: ‘Das Dezernat Staatsschutz wird sich mit dem Fall befassen.'”

      https://www.bild.de/regional/dresden/dresden-regional-politik-und-wirtschaft/sachsen-galgen-fuer-ampel-regierung-in-sachsen-aufgestellt-86607388.bild.html

      Antworten
    • Alexander
      Alexander sagte:

      @Vater Thiel

      “Zentrale eines MDAX-Konzerns, opulenten Frühstück, im besten Deutschland aller Zeiten”

      Wirecard lehrt, dass niemand im Management mehr Überblick haben muss, wenn das Unternehmen international verzweigt ist. Aus Feigheit falsche Zahlen zu melden entspricht dem kleinbürgerlichen Charakter des erfolgsverwöhnten BWL Personales mehr, als sich für Realität zu interessieren. Manch Übernahme 23/24 wurde so 2009 wegen falschem Optimismus initiiert.
      boersen-zeitung.de/unternehmen-branchen/familie-doblinger-erwirbt-bauer-mehrheit-80e3588e-c4a1-11ed-a9f0-51ff8dd96ac2

      Im vergangenen Herbst verhängte nur ein (?) Autobauer eine interne Ausgabensperre während seine Belegschaft unter dem größten Krankenstand der Unternehmensgeschichte leidet, man ist höchtprozentig durchgeimpft und schwärmt für Emobilität, Klimaneutralität und Massenmigration, Stichwort “we stand with Ukraine”.

      Wer wissen möchte wie es um Standorte bestellt ist, darf nicht auf Zwischentöne beim Frühstück hoffen sondern muss sich an seinen ungeimpften nigerianischen Staplerfreund vom Versand wenden. Internationale Niederlassungen und das Mutterwerk schickte sein Personal an 2 Wochentagen in unbezahlten Urlaub, Stand Herbst 23….

      Natürlich wissen alle Bescheid, so auch ein Beraterkollege* von Ihnen über die Zukunft von Verbrennermotoren, wenn man auf dem Weg zur Bar ist :o)
      Den Verbrennern gehört die Zukunft (m.A.n), sie werden im Ausland für das Ausland gebaucht und die BRD einfach links liegen gelassen. Sein Auftrag* war Alternativbeschäftigungen für überzählige Mitarbeiter zu erfinden, sein Herz galt nachhaltiger Schreinerei…..ein befreundeter Schreiner schloß sein Gewerbe zum Jahreswechsel….der Kosten wegen.

      Die Mehrheit des Managements ist angepasst, man hat keine Ahnung von Realität,
      man erwartet jene Hilfen von der Zentralbank die erneut eine Sause auslösen. Niemand
      erinnert sich an die Probleme der letzten geleugneten Kostenrezession 1993…..
      …..weil man damals noch Nintendo spielte, incl. Professoren wie Fratzscher.
      dito. Kommunal-, Landes-, Bundespolitiker und alle von der journalistischen Zunft.

      Antworten
  5. Joerg
    Joerg sagte:

    @Hr Stelter

    machen Sie eigentlich auch bei der neuen Mitte-Rechts-Partei (Vorhang-Auf Ende Januar) mit?
    Wuerde mich freuen!

    LG Joerg

    Antworten
  6. Tom96
    Tom96 sagte:

    Die Berliner Skyline aus der Chefetage von Springer sah aus der ferne ganz gut aus.
    Aber der Berliner freute sich bestimmt wieder Grenzkontrollen von der Volkspolizei zur eigenen Sicherheit zu haben. So wie Anfang der 70er bei meinem ersten Besuch der Ossi-Verwandten …
    Können ja dann eine Exilregierung auf Helgoland installieren mit den Resten der Bundeswehr.
    Die Bombardierungsgürtel der Engländer hat die Insel ja mit Bravour überdauert.
    Fisch und Seetang ist auch UN-Agenda konform oder gibt es Updates?

    Antworten
  7. Richard Ott
    Richard Ott sagte:

    “WELT: Aber es dringt nicht durch. DIW-Chef Marcel Fratzscher war seit Mai 2020 mindestens achtmal bei Markus Lanz zu Gast. Und Sie?

    Stelter: Seit März 2021 glaube ich gar nicht mehr.

    WELT: Die Sendung, in der Sie von „Staatsversagen“ sprachen und damit eine große Debatte lostraten.

    Stelter: Ja. Wobei ich es als witzig in Erinnerung habe, dass ich es ja begründet habe, und alle sind nacheinander meine Gründe durchgegangen und haben mir eigentlich am Ende Punkt für Punkt zugestimmt. Vielleicht hätte ich besser von Politikversagen sprechen sollen.”

    Wenn Sie Sehnsucht nach Markus Lanz haben, dann müssen Sie nur ein Rationierungs- und Planwirtschafts-Buch wie das von Ulrike Herrmann schreiben (Titelvorschlag: “Ein Traum von einem Land: Deutschland mit Lebensmittelkarten schon 2025”) – und zack, sofort werden Sie wieder regelmäßig eingeladen. ;)

    Aber Spaß beiseite: Ist das wirklich wahr? In der Karl-Lauterbach-und-Robin-Alexander-Show im ZDF ist offiziell Markus Lanz der Gastgeber???

    Antworten
  8. foxxly
    foxxly sagte:

    h. dr stelter,
    alle bisherigen maßnahmen haben fast ausnahmlos die realwirtschaft belastet.

    SO DARF ES NICHT WEITER GEHEN !

    ob wir es gerne hören wollen oder nicht:
    das finanzkapital muss zur verbesserung der lage herangezogen werden, wie zb:

    -transaktiossteuer
    -legale steuerhinterziehungen
    diese beide brächten schon mehr als 100 mrd € im jahr.

    -zusätzlich eine zwangsanleihe über 100t brutto-einkommen 20 jahre zu max 2%

    Antworten

Ihr Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie uns Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.