Die Zahlen des Tages: 55 – 75 – 85 – 1.000 – 4.900 – 2 X 5.000 – 100.000

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Um es gleich vorwegzunehmen: Es geht fast immer um Milliarden. Alles was darunter liegt, sind heutzutage – um ein Bonmot aus der Bankersprache zu verwenden – „Peanuts“. Nur zur Erinnerung: Als 1998 die Schieflage des Hedge Fonds LTCM das Weltfinanzsystem bedrohte, genügten drei Milliarden zur Rettung…..

Also:

  • Die europäischen Finanzminister haben einen Bankenrettungsfonds beschlossen, den die Banken in den nächsten zehn Jahren mit 55 Milliarden auffüllen sollen, um bei Bankenschieflagen einzuspringen.
  • Zur Erinnerung: Die notleidenden Kredite der Banken im Euroraum werden mittlerweile auf 1.000 Milliarden geschätzt (Blackrock nimmt 1.500 Milliarden an).
  • Und der Schuldenüberhang in der Eurozone beträgt realistischer Weise 5.000 Milliarden.
  • Weshalb den Bürgern Europas auch Einlagen bis 100.000 Euro garantiert werden – was darüber ist, dürfte bei den unweigerlich kommenden Bankenschieflagen mit herangezogen werden (soweit zum Thema, Zypern „sei eine Ausnahme“ gewesen).
  • Die Aktienmärkte der Welt feiern zugleich den „Tapering“-Entscheid der Fed. Nur noch 75 Milliarden neues Geld pro Monat statt 85.
  • Die Kollegen von Zerohedge haben dazu eine schöne Graphik gemacht. Die Bilanz der Fed wird damit Ende des Jahres 2014 nur bei 4.900 Milliarden liegen, statt bei über 5.000 Milliarden. In der Tat Grund zum Feiern.

Aufwärts ohne Ende! Die Krise ist gelöst.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Schreiben Sie etwas dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.