MMT ist nicht nur Neo-Keynesianismus

MMT – Modern Monetary Theory – war schon mehrfach Thema bei bto:

→ Ist MMT die Lösung?

→ James Montier entpuppt sich als Anhänger von MMT

→ MMT eine Neuauflage der Ideen John Laws?

Nun hat Stephanie Kelton, die bekannteste Vertreterin dieser Theorie, ein Buch veröffentlicht: „The Deficit Myth: Modern Monetary Theory and the Birth of the People’s Economy“. Grund genug, um einige Passagen und Kommentare dazu auf bto zu diskutieren:

  • „MMT starts with a simple observation, and that is that the US dollar is a simple public monopoly. (…) the federal government can never run out of money. It cannot face a solvency problem with bills coming due that it can’t afford to pay. It never has to worry about finding the money in order to be able to spend.“ – bto: Logisch, denn die nötigen Dollar werden einfach gedruckt.
  • „In other words, MMT is a rehash of the state theory of money, made famous by Georg Knapp in 1905. Which, incidentally, allowed to finance Germany’s military build-up before the First World War and led to Germany’s hyperinflation, which destroyed the mark in late-1923. There is nothing new in this theory, and it has been lauded by inflationists of different stripes since unbacked fiat currencies emerged. (…) the state cannot print money indefinitely. The state’s insolvency is only deferred by monetary inflation for as long as it can pluck wealth from its population by debauching the currency. And the more it inflates, the more it has to inflate until it is forced by markets to face up to this fact.“ – bto: Ja, denn interessanterweise wachsen auch die Schulden mit der Inflation.
  • „(…) the state is like a junkie: once hooked on free-and-easy money it is virtually impossible for it to stop using monetary debasement as an increasingly important source of finance. (…) The beneficiaries are the government, its agencies and its crony favourites — usually commercial banks and big businesses. In other words, by debasing money for its own benefit the state is impoverishing those it claims to help. (…) Correctly stated, inflation is not the rate of increase of prices but the rate of increase of the quantity of money. A rise in the general level of prices is the symptom, not the disease.“
  • Die MMT Argumentation geht weiter so: „(…) if you think of the government deficit as the difference between what the government spends into the economy and what it taxes back out then imagine a government that spends $100 into the US economy but it only taxes 90 of those dollars back out. We label that a government deficit; we record that on the government’s books. What we forget to do is pay attention to the fact that there’s now $10 somewhere in the economy that wouldn’t have been there otherwise, that is put there by the government’s deficit.In other words their deficits become our surpluses and so when we talk about the government having all this red ink, we have to remind ourselves that their red ink becomes our black ink and their deficits are our surpluses and the question is then should you expand fiscal policy? Should you run bigger budget deficits in order to boost growth?“ – bto: Wir denken an Italien, wo der hohen Staatsverschuldung entsprechend hohe private Vermögen entgegenstehen.
  • „Macroeconomists of all stripes believe in deficit spending to stimulate the economy, failing to realise that the monetary expansion sets in motion a cycle of credit. The Keynesian idea was to use deficit spending to reduce the impact of a business slump and to encourage confidence to return. The reduction in lending risk that followed then encouraged banks to expand bank credit, a means of monetary expansion which the banks are licenced by the state to provide. Invariably, bankers become greedy and when the boom has run its course, they realise they have taken on too much risk. Bankers’ greed rapidly turns to fear and bank credit contracts, driving the economy into the next slump. (…) Structural reform of the banking system to remove bank credit expansion is part of the solution. The other part is for governments to always run balanced budgets instead of making the credit cycle even more destabilising through deficit spending.“ – bto: Ich denke nicht, dass der Staat ein ausgeglichenes Budget haben muss. Richtig ist aber, dass der Kreditzyklus eine wichtige Rolle spielt.
  • „To state that a government deficit gifts money to the private non-financial sector that otherwise would not exist is the basic belief behind macroeconomics. It is misguided. Let us first assume the deficit is funded by savers. In that case, the economy is starved of investment funds which would otherwise have been more positively deployed, and Kelton’s $10 gift to the economy is borrowed from savers and is not an extra distribution. Alternatively, if its origin is an inflation of the currency, then the population itself has paid for it through monetary debasement.“ – bto: Das stimmt, wenn man sagt, dass jedes Ausweiten der Geldmenge immer einer Entwertung entspricht.
  • Dann zitiert er wieder Stephanie Kelton: „Nobody can know how much debt is too much debt. If you look at Japan today you see a country where the debt to GDP ratio is something like 240%, orders of magnitude above where the US is today or even where the US is forecast to be in the future. And so the question is how is Japan able to sustain a debt of that size. Wouldn’t it have an inflation problem? Would it lead to rising interest rates? Wouldn’t this be destructive in some way? The answer to all those questions as Japan has demonstrated now for years is simply, no. Japan’s debt is close to 240% of GDP, almost a quadrillion. That’s a very big number. Again, long term interest rates are very close to zero. There’s no inflation problem and so despite the size of the debt there are no negative consequences as a result.“ – bto: James Montier weist in dem oben verlinkten Beitrag darauf hin, dass die steigende Verschuldung des Staates in Japan dazu führt, dass das Geldangebot gewachsen ist, weshalb die Zinsen sinken mussten. Richtig ist jedoch, dass die gestiegene Verschuldung des japanischen Staates nicht zu Inflation geführt hat und auch nicht zu steigenden Vermögenspreisen. Die Unternehmen haben in der Zeit Schulden abgebaut. Insofern der Beweis, dass MMT funktioniert?
  • Japan’s population still retains the savings ethos, which means that when the Bank of Japan expands the money supply it is banked by the population when they receive it, fuelling investment, rather than spent on inflating consumer prices. That is the explanation for why Japan’s economic system, despite the state’s best efforts to undermine it, shows little price inflation and continued stability.“ – bto: Dieses Argument überzeugt mich nicht. Denn die Sparquote der Japaner sinkt seit Jahren. Es bleibt die Frage, warum der Anstieg der Geldmenge nicht zu höheren Preisen führt. Vielleicht weil es kein richtiger Anstieg ist?
  • Stephanie Kelton: „Think about what happened after World War Two when the US national debt went in excess of 100% –close to 125% of GDP. If we were talking about it the way we talk about it today as burdening future generations, as posing a grave national security risk, we would have to scratch our heads and say, wait a minute; do we think that our grandparents burdening the next generation with all of those bonds that were sold during World War Two to win the war, build the strongest middle class – all that  produced the longest period of peacetime prosperity. The Golden age of capital; all of that followed in the wake of fighting World War Two, increasing deficits massively, increasing the size of the national debt. And, of course, the next generation inherits those bonds. They don’t become burdens to the next generation, they become their assets.“ – bto: Das stimmt natürlich. Die Staatsschulden sind nicht ein Problem zwischen Generationen, sondern immer eine Verteilungsfrage innerhalb einer Generation.
  • Kritik: „(…)  in 1950 the US had a virtual monopoly on monetary gold and its holding was about 40% of all above-ground stocks. This enabled the US to keep the inflationary symptoms of monetary expansion at bay, at the expense of its gold stockpile. The belief that the expansion of debt, which is fundamentally the consequence of monetary expansion, was benign and will continue to be so is therefore badly flawed. This became evident following President Nixon’s ending of the Bretton Woods agreement in August 1971, since when measured in gold the dollar has lost 98% of its purchasing powerToday, we lack the monetary stability that the golden fig-leaf of the Bretton Woods era provided, and the consequences of the expansion of national debts in all currencies, advocated by MMT, will turn out to be very different from those of the post-war period.“ – bto: So wird es kommen, weil es keine Begrenzung gibt. 
  • „Assuming it is funded by means other than of savings, all state spending is inflationary and dilutes the existing stock of money to the advantages of some and the disadvantage of others. Furthermore, it is often erroneously assumed that government debt acquired by the banks and not subsequently sold to the Fed represents investment as opposed to inflationary funding.“ – bto: Das ist so, weil, so die Logik, es immer zu einer Ausweitung der Geldmenge kommt.
  • „Kelton makes naïve claims about controlling inflation, which she believes is an increase in the general level of prices. Unwarranted faith is placed in the state’s management of the economy, and in her belief it can use money responsibly as its primary management tool. This is despite all the empirical evidence to the contrary, and it flies in the face of properly reasoned economic theory. (….) MMT is an ephemeral macroeconomic cult which tells us much about the psychological condition of a wider belief system running out of road. It is perhaps symptomatic of peak macroeconomics, about to slide down the other side of diminishing influence into catastrophic failure, then ultimately, it’s rejection.“ – bto: Das mag sein. Auf jeden Fall muss man sich die Frage stellen, wodurch sich MMT letztlich von der Geldpolitik Deutschlands zur Finanzierung des Ersten Weltkriegs unterscheidet.

→ goldmoney.com: „MMT —it’s just neo-Keynesian macroeconomics“, 11. Juni 2020

Kommentare (33) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Avatar
    Michael Stöcker sagte:

    @ Rolf Peter

    „Die Forderung an den Staat und die Steuerverpflichtungen heben sich auf“

    Ob aus der Staatsverschuldung tatsächlich auch eine Steuerverpflichtung wird, hängt ganz davon ab, WER die Anleihen hält und ob sie jemals zurückgezahlt werden. Ist es nicht die Zentralbank, so kommt es aber bei positiven Zinsen in jedem Fall zu einer Umverteilung zu Gunsten der Anleihebesitzer; also vor allem der 1 %. Liegt der Zinssatz über der Inflationsrate, so handelt es sich zugleich um einen Realtransfer von den 99 % zu den 1 %.

    Davon unbenommen ist Ihre Kernaussage völlig korrekt: Das Nettogeldvermögen einer Volkswirtschaft ändert sich NICHT durch die Kreditvergabe. Bei ausgeglichener Leistungsbilanz beträgt es immer exakt 0,00 EUR.

    Aber: Wenn dieses zusätzliche Geld in Umlauf gebracht wird und hiermit auf brachliegende Ressourcen zurückgegriffen wird, um z. B. in Infrastruktur und Bildung zu investieren, dann ist das Nettogeldvermögen am Ende weiterhin 0,00 EUR, aber der Kapitalstock ist deutlich besser und somit auch produktiver.

    Ob also der Geldwert „verwässert“ wird, hängt ganz davon ab WIE der Staat das Geld verausgabt. Damit es aber überhaupt verwässert werden kann (Stichwort Zielinflation), benötigen wir die Staatsverschuldung und/oder eine andere Lohnpolitik.

    LG Michael Stöcker

    Antworten
  2. Avatar
    Michael Stöcker sagte:

    @ Wolfgang Selig, Horst und Dietmar Tischer

    Vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort, Herr Selig, sowie für die Richtigstellung meines Bullshit-Kommentars zum Kapitalstock in WK I. Ursächlich für die Inflation war die Umstellung auf eine Kriegswirtschaft, die zu Knappheit bei den täglichen Gütern führte. Zu Beginn wurde der Krieg noch über Anleihen finanziert, zunehmend aber über die Druckerpresse. Eine gute Übersicht gibt es hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Inflation_1914_bis_1923

    Und Herr Tischer hat auch mit seiner Einschätzung Recht, dass auch in WK II die Zerstörung des Kapitalstocks nicht maßgeblich für die Hyperinflation war.

    Antworten
    • Avatar
      Michael Stöcker sagte:

      Nun zu Napier und der Entwicklung von M2: Der Anstieg in den USA ist schon sehr gewaltig, während er in Euroland noch weit entfernt von einem dramatischen Anstieg ist. Ich habe allerdings größte Zweifel, dass diese Beträge tatsächlich inflationär wirken werden, da diese finanziellen Mittel dafür in die Hände der Konsumenten gelangen müssten. Ich sehe diesen Weg nicht. Vielmehr handelt es sich um Kredite, die insbesondere von den Großunternehmen VORSORGLICH aufgenommen wurden, um die Wirkungen des Lockdown zu kompensieren sowie für weiteres Ungemach gewappnet zu sein. Oder um mit Jeff Snider zu sprechen: Die Großkonzerne haben sich mit Krediten vollgesogen und sitzen auf hohen Cashreserven, um ihre Pfründe zu verteidigen. Ein Grund mehr, warum der Vorschlag von Herrn Stelter (Umsatzausfall) deutlich besser war, diese Krise zu überbrücken.

      Und meine Sicht zur Kontrolle der Inflation sowie der Zinsen durch die Zentralbank kennen Sie ja sicherlich: Die ZBen bestimmen weder das Zinsniveau noch die Inflation. Insofern haben die Zentralbanken auch keine Macht verloren. Diese hatten sie nämlich noch nie. Alles nur großes Illusionstheater. Mehr dazu bei Jeff Snider: https://youtu.be/BDeV39rTU8s

      Ansonsten teile ich viele Ihrer Einschätzungen, bin aber in der Tendenz etwas positiver gestimmt.

      LG Michael Stöcker

      Antworten
    • Avatar
      Alexander sagte:

      @ Kapitalstock & Weltkriege

      Da der Kapitalstock durch keinen der beiden Weltkriege – ja noch nicht einmal beim Verlierer – gelitten hat, frage ich mich wer die Kosten der Kriege bezahlt hat, da der Kapitalstock die Vermögensverteilung spiegelt. Aus diesem Grund gilt der ganze Dank des 0.1% einem Lord Keynes und seinen Inflationisten – sogar in den Nachfolgestaaten der deutschen Reiche, bis heute!

      Tatsächlich verdanken bedeutende Industriekonzerne der jungen Bundesrepublik ihren Aufstieg der Rüstung vor und während der Kriege (I+II). Sie waren Ziel (nazi-) staatlicher Interventionen (incl. Enteignungen von Juden) und später erneut wichtigte Arbeitgeber und Intiatoren einer bundesdeutschen Wirtschaftserholung – natürlich auch der Rüstung für andere Kriegsschauplätze. „Schließlich war nie alles schlecht“.

      Damit alles so bleibt wie es ist, in der besten aller denkbaren Welten, können wir auf Inflation hoffen…..wenn der Kapitalstock nicht leidet?

      Ich glaube nicht, denn der Kapitalstock der BRD schrumpft mit Globalisierung beständig. Nicht nur verlorene Schlüsselkompetenzen sondern auch die Menschen dafür sind Vergangenheit, wenn es an den Ausbildern der Ausbilder mangelt.
      Die Demographie lässt weiter nicht auf einen Anstieg der Ressource Mensch hoffen, so dass höherer Wettbewerbsdruck auf schwächere Arbeitskräfte trifft – auch wenn die Akademisierung voranschreitet.

      Deshalb bietet Krall keine Lösungen für die anstehenden Probleme, denn seine Absicht ist Besitzstandswahrung für eine schrumpfvergreisende Minderheit an Profiteuren der letzten drei Dekaden. Private Gewinne durch Goldbesitz ist ziemlich naiv.

      Wenn Geldschöpfung auf eine potente Gesellschaft trifft, ist sogar ein Weltkrieg möglich, trifft dieselbe Geldschöpfung auf Unfähigkeit, dann hört der Markt einfach auf zu sein.

      –> Das vermute ich angesichts des shutdowns, der grünen Revolution, der Demographie, der privaten Verschuldung (anders als bei WK I+II) und den vielen Erlösungsphantasien wo Unternehmungsgeist gefragt gewesen wäre.

      Antworten
      • Avatar
        Johann Schwarting sagte:

        @ Alexander

        Genauso

        „Tatsächlich verdanken bedeutende Industriekonzerne der jungen Bundesrepublik ihren Aufstieg der Rüstung vor und während der Kriege (I+II). Sie waren Ziel (nazi-) staatlicher Interventionen (incl. Enteignungen von Juden) und später erneut wichtige Arbeitgeber und Initiatoren einer bundesdeutschen Wirtschaftserholung – natürlich auch der Rüstung für andere Kriegsschauplätze. „Schließlich war nie alles schlecht“.“

        ist es. Der Kapitalismus ist ohne die Macht des Staates nicht definierbar und der Krieg ist der Vater aller Dinge.

        https://archiv.dasgelbeforum.net/ewf2000/forum_entry.php?id=324181

        Zitat PCM: „Geld ist ein Kriegskind, nichts anderes. Ist es groß und stark, wird es zum Kriegsvater.“ Siehe gegenwärtig die Vereinigten Staaten von Amerika! Wie lange noch?

        MMT und BGE führen zur letztendlichen „Selbstverrentung des Kapitalismus“ und damit zur Selbstzerstörung des Systems.

      • Avatar
        ruby sagte:

        @ Herr Schwarting
        Es sind die Menschen als Akteure, des Nichtkrieges, Nichtwirtschaften, Nichtgebildetsein, Nichtkönnenwollens …nicht irgendetwas Abstraktes sondern das genau Konkrete.

      • Avatar
        Alexander sagte:

        @ Nachtrag Kapitalstock

        Wenn die Allierten Siegermächte so nachsichtig waren, den Kern der deutschen Rüstungsindustrie nicht zu zerstören, haben sie schon die Zeit nach Adolf Hitler gedacht und an Eigentümer.
        Die historische Altstadt (von wegen Rüstungsindustrie) der Stadt Nürnberg wurde zu 90% zerstört, das Parteitagsgelände überstand wundersam wie die Altstadt von Fürth (10km entfernt). Die Ursache liegt in der Geschichte von Fürth, dem „fränkischen Jerusalem“ & dem Reichtum, der z.B. ein wunderbares Theater ermöglichte… https://youtu.be/jY88llBIYYg

        Menschen verlieren radikalisiert ihren Wert als Kapitalstock, die Überlebenden kämpfen später dankbar umso härter für den Wiederaufbau.

        Für mein Empfinden endete die Depression von 1929 mit dem II. Weltkrieg als bequeme Lösung ohne strukturelle Reformen in allen teilnehmenden Wirtschaftsmächten.

        Deutschland zu vernichten wäre weit weniger rentabel gewesen, wenn der Unterlegene seine Besatzungskosten genauso erwirtschaften kann wie er als Kunde für heimische Nachfrage sorgen kann. An der Stelle beginnt für mich wieder der Debitismus, der schon nach dem ersten Weltkrieg über Finanzierungsketten zwischen den USA und Europa neue Machtverhältnisse entstehen sieht…

        @Johann Schwarting

        Das BGE sehe ich ähnlich wie MMT nur als Trittbrett für neue Finanzierungsrunden mit Zugriff auf noch unverpfändete private Eigentümer. Zwar bekommen Zuwanderer um des Friedens willen quasi BGE, der Rest erst nach Zusammenbruch des Sozialwesens aus demographischen Gründen – mit Betrug um ihre Beitragsjahrzehnte.

        Weiter glaube ich, dass wir aktuell sehr viele Privatiers haben, deren (ererbte) Immobilien genug abwerfen um ein arbeitsfreies angenehmen Leben führen zu dürfen. Auch hier macht der Staat der Selbstverrentung ein Ende und die Stöckerschen Wünsche nach Erbschaftssteuer, Vermögenssteuer etc. sind nur eine Frage des Gemeinwohles und der erzeugten Not nach Covid-ff.

      • Avatar
        Johann Schwarting sagte:

        @ Alexander

        Der Ansicht

        „Weiter glaube ich, dass wir aktuell sehr viele Privatiers haben, deren (ererbte) Immobilien genug abwerfen um ein arbeitsfreies angenehmen Leben führen zu dürfen. Auch hier macht der Staat der Selbstverrentung ein Ende …“

        bin ich nicht. Der Ausgangspunkt ist @Ashitakas Betrachtung, wie sich aus der Ausweitung der Basis aller notenbankfähigen Sicherheiten (Kreditforderungen) mit den 8-10 Billionen beleihbaren Forderungen, die in der jetzigen Korrekturphase entstehen, binnen weniger Jahre 100 Billionen und mehr an Forderungen schaffen lassen.

        Quelle: https://www.dasgelbeforum.net/index.php?id=536239

        Sein PCM Zitat aus dem Jahr 2001:

        „Bei einem lupenreinen Kreditgeldsystem (also ohne jemals eine „Ware“ als Basis zu haben) kann ich die betreffenden Forderungen nicht nur zedieren (bei Banknoten = sog. „Geldumlauf“), sondern ihrerseits immer neu beleihen, und dies im Rahmen ihrer Fristigkeit. So entstehen die bekannten „Kreditpyramiden“, die zutreffend bezeichnet sind.“

        Quelle: https://archiv.dasgelbeforum.net/ewf2000/forum_entry.php?id=66245

        weist in die Richtung der Anfänge der Währungsreform mit der „Ausgleichsforderung“ und der darauf aufbauenden und entstehenden DM. Analog zur damaligen „Ausgleichsforderung“ wird heute in den Beraternetzwerken zwecks Vermeidung der Implosion des Systems darüber nachgedacht, „wie einfach in Rekordzeit von unten eine neue globale Pyramide um die alte, fristentechnisch langsam aber sicher in sich zusammenfallende Pyramide“ aufgebaut werden kann.

        Wer rafft es, dass wir in interessanten Zeiten leben!

      • Avatar
        Alexander sagte:

        @Johann Schwarting

        Niemand bezweifelt, dass binnen weniger Jahre 100 Billionen an Forderungen geschaffen werden können.Ashitaka folgert aus diesen Summen auch die Aufrüstung Europas in gigantischem Ausmaß….und hier scheiden sich die Geister.

        Ashitaka steht den „internationalen Beratergremien“ näher als den Orten der Wertschöpfung, wo diese Gelder in reale Güter umgewandelt werden sollen. Wie alle BWLlastigen nimmt er die Leistungsfähigkeit der BRD von vor 25 Jahren auch für die kommenden 25 Jahre an, gerade so als ob wir unser Niveau gehalten hätten.

        Gerne würde ich mit Ashitaka durch die Fertigung/Montage eines Konzernes seiner Wahl wandern um ihm zu zeigen – wer, was herstellt mit welchen Fähigkeiten und in welchem Alter die Schlüsselpositionen besetzt sind.
        Natürlich sind die Zulieferernetzwerke schlechter dran und dort haben ziemliche Genies schon Positionen eingenommen, welche die Geschäftsleitung nur deshalb nicht fürchten macht – weil die auch nicht besser ist.

        Wann hat Ashitaka das letzte mal mit hohen Offizieren der Bundeswehr gesprochen, über Personal und Material? Selbst wenn morgen Beschaffungsorgien so erfolgreich sind, dass das Gerät zum ersten mal auf Anhieb funktioniert, hat das Niveau der Bewerber so gelitten, dass ich in keinen Einsatz ziehen wollte – nicht mals als Koch.

        Gewisse Teile der hiesigen Bevölkerung haben gar kein Potential mehr, andere sind für handwerkliche Tätigkeiten nur deshalb geeignet, weil man die Anforderung senkte. Massenbeschäftigung gibt es nur noch in der Massenautoproduktion, wobei von den Ü50ern keiner mehr seinen erlernten Beruf beherrscht.
        Im Gegenteil fällt immer mehr Eigentum auf immer weniger Erben, die immer weniger Ausbildungsanstrengung auf sich nehmen müssen – um bequem zu leben.

        Dieses Teufelskreis aus Bequemlichkeitsabstieg durchbricht man nur, wenn der Anreiz existentiell ist. Die Vernichtung von Vermögen ist zwingend, damit man Lebensarbeitszeiten verlängern kann und Druck für letzte Söhne aufbaut – sich anzustrengen.

        Geldschöpfung kann das nicht. Deshalb ist m.E.n. Defla gesetzt.

  3. Avatar
    Ulrich Kalscheuer sagte:

    Hochinteressante Kommentare! Ich schließe mich dennoch Dr. Krall an, der den Keynesianismus und MMT grundsätzlich aus triftigen Gründen ablehnt!

    Antworten
    • Avatar
      Michael Stöcker sagte:

      Diese „triftigen“ Gründe des eloquenten Markus Krall sind weitestgehend nichts Weiteres als Glaubenssätze aus dem Gebetbuch des Neoliberalismus. So sucht sich jeder in diesen unsicheren Zeiten seine Ersatzreligion.

      LG Michael Stöcker

      Antworten
  4. Avatar
    Rolf Peter sagte:

    Eine Anmerkung zum vierten Bullet Point mit dem $100 Spending-Beispiel.
    $100 Staatsausgaben stehen $100 Steuerverpflichtungen gegenüber – entweder heute oder morgen. Falls “morgen”, dann handelt es sich um Staatsverschuldung. Die $10 Differenz im Beispiel stellen kein (!) Vermögen der Halter der Staatsschuld dar, denn diesen $10 stehen $10 an (künftigen) Steuerverpflichtungen gegenüber. Die Forderung an den Staat und die Steuerverpflichtungen heben sich auf, wenn die Staatsverschuldung im Inland und nicht über die Leistungsbilanz stattfindet.
    Bevor jetzt wieder jemand 10 Merksätze und 25 Links postet: diese Überlegung gilt auch bei revolvierender Staatsverschuldung. Dann repräsentieren die $10 Steuerverpflichtungen den Barwert künftiger Zinszahlungen, die aus Steuern bestritten werden müssen.
    Also: der Zugriff des Staates auf volkswirtschaftliche Ressourcen bemisst sich nach den Staatsausgaben. Die Frage ist dann nur, ob diese Ausgaben durch Steuern heute oder morgen finanziert werden. Eine Untergruppe von “Steuern heute” stellt die Besteuerung der Geldhaltung dar, z.B. durch Verwässerung des Geldwertes. Heute heisst das “MMT”.

    Antworten
    • Avatar
      Alexander sagte:

      @Rolf Peter

      Flassbeck Ökonomie (Makronom) waren Zinssenkungen zur Erleichterung von Nachverschuldung und Vermeidung von Deflation.

      Jeder Staat tritt als Anlagekapitalkonkurrent am Markt auf und priviligiert seine Anleihen durch Gesetze. Das gilt für kaufende Banken wie die Besteuerung der Zinsen.
      Die Verschuldung des Gewaltmonopolisten drückte die Zinssätze für alle nach unten, wenn man nur Nuancen bessere Zinsangebote an Anleger zu machen braucht.
      Anleihekäufe durch Zentralbanken verschlimmerten diesen Mechanismus und eine seiner Folgen ist Zombiefizierung von Unternehmen.

      In entwickelten Ökonomien ist die Tragfähigkeit von Anleihekäufen durch Zentralbanken länger als in shitholes, weil der weltweite Vertrauen in die Leistungsfähigkeit der Gesellschaften länger anhält als in afrikanischen Bürgerkriegsländern.

      Das Problem entwickelter Gesellschaften sehe ich in der Verwendung des geschöpften Geldes, denn die sterilisierende Wirkung (Inflation) gegen eingeworbene private Mitteln bleibt aus. Dieses private Anlagekapital sucht sichere Häfen und steigert Vermögenspreise, bisher im Sinne des Gewaltmonopolisten.

      Weil sich die Zombies keine steigenden Zinsen leisten können, müssen diese spätestens seit der Pandemie staatlich gerettet werden. In der Folge wandert die durch MMT geschaffenen Kaufkraft nicht mehr in staatliche Verschwendung, sondern in die Stützung von unrentablen Unternehmungen. Pandemisch weltweit und gleichzeitig.

      Dieser Effekt verhindert Kapitalflucht von z.B. Italien/Japan/USA nach aussichtsreicheren Anlageländern. Gleichzeitig schrumpfen die Anlagemöglichkeiten in heimischen Märkten, solange die Rendite unter Null und staatliche Repression pandemiebedingt hoch bleibt…

      In so einem deflatorischen Szenario vernichtet man den heimischen Markt durch staatliche Deflation/Repression und gleichzeitige Kapitalflucht/Inflation in denselben Markt binnen welcher Zeitfrist?
      (Defla = Vernichtung der Preise von Produktionsmitteln wg. Stillstand + Infla Explosion der Vermögenspreise durch Angst vor Delfa, bis zum Absturz derselben wegen Kapitalmangel….)

      Reicht das um zu erläutern, warum MMT gar nicht das Problem ist, sondern eine außer Kontrolle geratene Politik? Geldpolitik ist eine schlimmere Massenvernichtungswaffe als ABC Waffen, weil jeder Depp Vertrauen schöpft leistungslos Ressourcen verfressen zu dürfen.

      Antworten
    • Avatar
      Christian Anders sagte:

      @Rolf Peter

      Ihr Beispiel ist nur unter „ansonsten unveränderten“ Bedingungen gültig. Nun wird in der Realität eine Staatsausgabe aber die Bedingungen gleich mit ändern. Wie genau – man weiß es nicht. Aber ceteris paribus ist hier gar nichts.

      Antworten
  5. Avatar
    Wolfgang Selig sagte:

    bto: „Das mag sein. Auf jeden Fall muss man sich die Frage stellen, wodurch sich MMT letztlich von der Geldpolitik Deutschlands zur Finanzierung des Ersten Weltkriegs unterscheidet.“

    Nur in zwei Punkten:

    1. Die Mark bzw. Goldmark war vor dem Beginn des 1. Weltkrieges 1914 eine sehr solide Währung. Das war der Euro seit seiner Einführung 1999 noch nie, er war eine Währungsunion wie die Lateinische Münzunion, weil er unterschiedliche souveräne Staatsgebiete umfasst, deren sonstige Teilpolitiken (Fiskalpolitik, Arbeitsmarktpolitik, Sozialpolitik) nicht untereinander abgestimmt waren und auch nicht auf die Geldpolitik.

    2. Die Marketingsprüche wechseln, haben aber ebenfalls einen heroischen Touch. Statt „Gold gab ich für Eisen“ heißt es jetzt „Corona-Paket“ oder „Wiederaufbaubonds“.

    Glücklicherweise sind die europäischen Armeen, vor allem die deutsche, so etwas von heruntergewirtschaftet, dass wir den Währungszerfall dieses Mal auch ganz ohne Krieg hinbekommen. So bleibt uns wenigstens auf allen Seiten das unermessliche menschliche Leid von Verdun und Co erspart. Der wirtschaftliche Kladderadatsch wird sich wiederholen, die Überraschung für weite Teile der Bevölkerung auch mal wieder, genauso wie Arbeitslosigkeit, Kaufkraftverlust der Ersparnisse, Populismus, Armut und die Suche nach einem Sündenbock.

    Antworten
    • Avatar
      Michael Stöcker sagte:

      @ Wolfgang Selig

      In WK I wurde MMT zur VERNICHTUNG des Kapitalstocks eingesetzt, während wir heute via Fiskalpolitik (MMT ist für mich nur ein Spezialfall am ZLB) unseren Kapitalstock aufbauen und erhalten könnten (Bildung, Infrastruktur etc.).

      Und noch eine Frage: Woran messen Sie die Solidität einer Währung? Der Wechselkurs zu anderen Währungen kann es ebenso wenig sein wie die Inflationsrate; denn bei beiden Maßstäben ist der Euro ausgesprochen solide; in Bezug auf die Inflationsrate sogar solider als die alte DM; und das trotz aller Konstruktionsschwächen.

      LG Michael Stöcker

      Antworten
      • Avatar
        Horst sagte:

        „In WK I wurde MMT zur VERNICHTUNG des Kapitalstocks eingesetzt, während wir heute via Fiskalpolitik (MMT ist für mich nur ein Spezialfall am ZLB) unseren Kapitalstock aufbauen und erhalten könnten (Bildung, Infrastruktur etc.).“

        Würde die von Ihnen auch gewünschte Fiskalpolitik durchgreifen, müsste über die MMT nicht diskutiert/philosophiert werden?

      • Avatar
        Horst sagte:

        p.s.:

        „In WK I wurde MMT zur VERNICHTUNG des Kapitalstocks “

        In WK I wurde der Kapitalstock (allenfalls der menschliche) vernichtet. Im Gegenteil, dieser wurde gar massiv erweitert. Gekämpft wurde überwiegend auf Feldern, an der Maas, der Somme oder in Tannenberg, es wurden weder Städte, noch Fabriken dem Erdboden gleichgemacht, allenfalls Infrastruktur der jeweiligen Durch- und Aufmarschbereiche.

        Welche MMT während WK I? Erklären Sie das bitte.

      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Horst

        Sie treffen die richtige Feststellung, dass in WKI der Kapitalstock NICHT vernichtete wurde.

        Es gab zwar Bombenabwürfe über London und auch über deutschen Städten, etwa im Bereich Stuttgart, wo die Daimler- und Boschwerke standen.

        Aber das war erst spät in 1918 und der Schaden – es wurden durchweg Wohnhäuser getroffen – war relativ gering, u. a. weil die damaligen „Bomber“ keine große Bombenlast tragen konnten.

        Hier:

        https://www.denkmalpflege-bw.de/fileadmin/media/denkmale/aktuelles/weltkrieg_und_denkmal/Forum_Stadt_3-2014_Winfried_Moench_Stuttgart_im_Ersten_Weltkrieg.pdf

        Eine ganz andere Dimension hatten die Bombardierung in WK II.

        Sie betraf die Städte, tötete viele Menschen und zerstörte Wohnraum.

        Aber die Vernichtung des Kapitalstocks war geringer als viele glauben.

        Die deutschen Rüstungsbetriebe waren jedenfalls bis zur Kapitulation kaum zerstört.

      • Avatar
        Wolfgang Selig sagte:

        @Herrn Stöcker:

        Ich messe die Solidität einer Währung an der Geldmenge im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt. Und die breiten Geldmengen M 2 und M 3 steigen in den Industriestaaten gerade ziemlich an, weil m.E. die angeblich so mächtigen Zentralbanken in Wirklichkeit ihre Macht an die allgemeine Politik abgegeben haben, denen Corona nur allzu gelegen kommt. Oder könnten Sie sich vorstellen, dass die aktuellen Spitzen der FED oder der EZB so unabhängig agieren würden wie einst Paul Volcker oder Karl Otto Pöhl und etwas machen, was der Politik weh tut wie z.B. eine Zinserhöhung oder das Einstellen von Anleihekäufen?

        Ein guter Beitrag zu der Debatte ist m.E. aktuell der von Russell Napier:

        https://themarket.ch/interview/russell-napier-central-banks-have-become-irrelevant-ld.2323

        Und was den Kapitalstock betrifft, freut es mich, dass Sie das Verb „könnten“, also den Konjunktiv verwenden.

        Der 1. Weltkrieg war eine blutige Wette auf die Mehrung des nationalen Kapitalstocks bzw. der nationalen Besteuerungsbasis durch kriegerische Annektion. Wenn Sie mit Gewalt Ländereien, Rohstoffe, Gebäude, Wald, Infrastruktur u.ä. erobern, mehren Sie im Erfolgsfall Ihren eigenen Kapitalstock zu Lasten anderer ziemlich schnell, ähnlich wie bei einem Raubüberfall. Ist für die Mittelmächte mit Recht gründlich in die Hose gegangen, weswegen der Kapitalstock v.a. von Südtirol, Elsaß-Lothringen und Westpreußen den Deutschen und Österreichern verloren ging und im Gegenzug den anderer Länder mehrte. Das war aber aus Sicht vieler Privatpersonen glücklicherweise ein Nullsummenspiel, denn die Einwohner wechselten zum großen Teil einfach nur eher unfreiwillig die Nation. War nach dem 2. Weltkrieg für die Verlierer fast immer anders, z.B. bei den Schlesiern oder den Sudetendeutschen.

        Ob das jetzige MMT wirklich den Kapitalstock mehrt, will ich erst noch sehen. Wir schalten Kohle- und Atomkraftwerke sowie die konventionellen Autofabriken ab und machen mit MMT einen Green Deal, der weder auf marktwirtschaftlichen Prinzipien beruht noch auf einem schon ausgefeilten Konzept. Wer weiß, ob diese Ausgaben wirklich den Kapitalstock erhöhen oder nicht?

        Ist der EU-geförderte x-te Umbau landwirtschaftlicher Betriebe wirklich richtig? Ist die Beauftragung millionenschwerer Gutachten für alles mögliche werthaltig? Ist der massive Ausbau von Straßen in Abwanderungsregionen der EU sinnvoll? Gender-Professuren an Universitäten? Da würde ich schon ein Fragezeichen dahinter machen, auch wenn Dinge wie Glasfaserausbau, die Sanierung von Eisenbahnbrücken oder Deichen wohl ziemlich sicher den Kapitalstock mehren werden und auch beauftragt werden. Die Frage wird sein, was überwiegen wird? Die sinnvollen Investitionen oder die später verlorerenen? Ich bin skeptisch.

        Für mich ist MMT in der Eurozone politisch mehrheitsfähig, weswegen die Gegner von MMT dann mitmachen sollten, wenn sie der Eurozone angehören wie Deutschland oder Österreich, und auch langfristig nicht austreten wollen. Das propagiert wohl auch Hr. Dr. Stelter so. Als Ungar, Pole oder Schwede würde ich das nicht machen.

        Ich halte es dennoch insgesamt gesehen nicht für gut und würde einen Nord-Euro bzw. noch besser eine Rückkehr zum Einhalten der gemeinsamen Regeln bevorzugen, denn alles Wirtschaften beruht auf Vertrauen: Vertrauen in die Rechtssicherheit des Staates, Vertrauen auf das Einhalten von Verträgen durch Vertragspartner, Vertrauen in den Werterhalt des Geldes usw. In einer Hochvertrauenskultur wie der Schweiz können Sie produktiver wirtschaften als sagen wir in Somalia, in Norditalien besser als in Süditalien. Und dieses Vertrauen machen wir gerade durch MMT mit Anlauf kaputt. Kann man machen, haben wir ja schon gelegentlich in der Geschichte. Wird aber wie immer nicht gut ausgehen, denn die Leute treffen dann Allokationsentscheidungen, die sie bei Erhalt des Vertrauens nicht treffen würden. Das reicht vom Erwerb von unproduktivem Gold als Versicherung gegen schlechte Zeiten (überflüssig bei soliden Staatsfinanzen bzw. Geldpolitik) über die Fortführung von Zombiefirmen bis zur als verkappte Wertaufbewahrung genutzten Sammelwut von Oldtimern und Kunstgegenständen.

        Daher: die MMT-Befürworter werden gewinnen, da bin ich mir ganz sicher. Auch Sie, Herr Stöcker, werden kurzfristig wohl recht bekommen. Aber die Erschütterung der Vertrauensbasis werden noch unsere Urenkel spüren können. Aber vielleicht bin ich da einfach zu empfindlich. Einen Apulier oder Kreter wird das wohl weniger schocken als mich, denn der hat noch nie viel vom Staat erwartet. Ich bin da einfach Nostalgiker…^^

      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @Herr Selig

        „Daher: die MMT-Befürworter werden gewinnen, da bin ich mir ganz sicher.“

        Da wäre ich mir nicht so sicher. Die MMT-Clique macht einen schweren Fehler, wenn sie ihre Gelddruck-Theorie mit der neuen Klimareligion verflechtet und sich als Finanzierungsquelle für den „Green New Deal“ anbietet.

        Nach dem ersten flächendeckenden Stromausfall sind dann nämlich beide Konzepte diskreditiert – MMT und „Energiewende“.

        Die Toleranz der, nennen wir sie mal „Normal-Bevölkerung“ ohne größeres politisches Interesse, ist ganz schnell zu Ende wenn der eigene Alltag ernsthaft negativ beeinträchtigt wird.

  6. Avatar
    Dietmar Tischer sagte:

    Die Kritik, die MMT trifft und, soweit ich sehe, NICHT widerlegt ist:

    >„Kelton makes naïve claims about controlling inflation, which she believes is an increase in the general level of prices. Unwarranted faith is placed in the state’s management of the economy, and in her belief it can use money responsibly as its primary management tool. This is despite all the empirical evidence to the contrary, and it flies in the face of properly reasoned economic theory>

    MMT beinhaltet STARKE Anreize, die Geldmenge zu erhöhen.

    Das ist per se nicht zu kritisieren.

    Es ist aber nicht nur NAIV, sondern völlig UNGLAUBWÜRDIG, eine dadurch zu hohe Inflation durch HÖHERE Besteuerung vermeiden zu können.

    Steuern lassen sich NICHT mit Blick auf eine derartiges Kriterium erhöhen.

    Wenn die Bevölkerung sich nicht schon vorher – bei Witterung zu hoher Inflation – „kontraproduktiv“ verhalten haben würde, etwa durch vermehrte Flucht in Sachwerte oder andere Währungen, dann würde sie bei Steuererhöhungen REBELLIEREN.

    Was ich von Interesse finde:

    >„Japan’s population still retains the savings ethos, which means that when the Bank of Japan expands the money supply it is banked by the population when they receive it, fuelling investment, rather than spent on inflating consumer prices.>

    Ja, der japanische Staat ist hoch verschuldet und ja, es gibt keine Verbraucherinflation in Japan.

    Stimmt es, dass sich die Geldschöpfung der Bank of Japan in Ersparnisse der Bürger und DIESE für die Finanzierung von Investitionen – INVESTITIONEN, nicht den Erwerb von bestehenden Assets – eingesetzt werden?

    Wenn so, WARUM erfolgt das in Japan und nicht anderswo?

    Antworten
  7. Avatar
    ruby sagte:

    Mit der Verschuldung ist sofort Schluss, wenn anschliessende notwendige Zahlungsmittelflüsse ausbleiben, gleich welche Ursachen oder Begründungen dafür herhalten. Eine Wissenschaftlichkeitskonstruktion bar der wirklichen Handlungsmotivationen endet in sinnloser Beliebigkeit, erst recht bei Beharrung in definitorischen Abschliesslichkeiten zwecks Herleitungsprinzipien.
    Die Welten und Naturen brauchen nichts davon, sie leben ihre Wege.
    Und für mich enden derzeit massiv Nachfolgeinvestitionen samt Gegenfinanzierungen – letztlich bis zum wohltuenden Stillstand oder zu friedlicher Ruhe.
    Eine angenehme Erfüllung der Beschliessung von Nachfrage sowie ihrer Angebote in denen
    Individualitäten Gesamtheiten finden.

    Antworten
  8. Avatar
    Bernhard-Albrecht Roth sagte:

    @ Daniel Stelter

    Der Artikel wurde am 11. Juni 2020 veröffentlicht und nicht 2013, damit nicht der Eindruck entsteht, hier würde auf einen Stand der MMT von vor sieben Jahren bezug genommen.

    Auf Ihre Frage „wodurch sich MMT letztlich von der Geldpolitik Deutschlands zur Finanzierung des Ersten Weltkriegs unterscheidet“ muss man erst einmal definieren, für welche Währung man diese Frage beantwortet haben will. Denn eine Diskussion macht ohne diese Definition keinen Sinn.

    Warum? Weil es einen Unterschied macht, ob man die Einführung von MMT in den USA, die über eine eigene Weltleitwährung verfügen, oder in Europa nach dem Vorbild von Japan analysieren möchte.

    Der Unterschied liegt ganz einfach darin, dass Währungsräume die über keine Weltleitwährung verfügen, bei Ausweitung der Geldmenge in dem selben Verhältnis auch Devisen – vor allem in der Weltleitwährung – aufbauen müssen, wenn eine unkontrollierte Abwertung verhindert werden soll.

    Das Beispiel Japan zeigt es doch ganz deutlich, dort hat MMT zu einem massiven Aufbau der Dollar-Devisen geführt. Und Europa ginge das ähnlich. MMT in vielen Ländern würde somit faktisch zu einem zweiten Bretton-Woods-System führen, mit dem Unterschied das der US-Dollar dann dem Gold des ersten Bretton-Woods-Systems entspräche.

    Beste Grüße,
    Bernhard-Albrecht Roth

    Antworten
  9. Avatar
    Horst sagte:

    https://www.pufendorf-gesellschaft.org/modern-monetary-theory

    Vielleicht hilft es, sich grundlegend mit den Positionen, der PRO´s und CONTRA´s der MMT auseinanderzusetzen, bevor Aussagen wie diese „bto: Logisch, denn die nötigen Dollar werden einfach gedruckt.“ das Licht der Welt erblicken. Logisch ist – rekurrierend auf diese Aussage – NICHTS.

    „bto: Das mag sein. Auf jeden Fall muss man sich die Frage stellen, wodurch sich MMT letztlich von der Geldpolitik Deutschlands zur Finanzierung des Ersten Weltkriegs unterscheidet.“

    Der Krieg wurde hauptsächlich durch die Ausgabe sog. Kriegsanleihen (die die Bevölkerung kaufte) sowie durch zusätzliche Kreditaufnahme mit der Folge des Abflusses von Gold, gehalten von der Reichsbank, finanziert (siehe Werner Plumpe).

    Mit MMT hat das NICHTS gemeinsam.

    Antworten
    • Avatar
      Richard Ott sagte:

      @Horst

      Jaja, es ist wie immer. Wenn es krachend schief ging, dann war es natürlich kein richtiger Sozialismus. ;)

      Beim nächsten Gelddruck-Versuch wird aber ganz bestimmt alles besser!

      Antworten
      • Avatar
        Christian Anders sagte:

        @R. Ott

        Worauf Horst hinauswollte ist, dass Geldersparnisse Privater direkt angezapft wurden und auch Gold „verkauft“ (verkürzt formuliert) wurde.
        Beides kein MMT-Inhalt, aber Standbein der damaligen Kriegsfinanzierung. Deshalb hinkt der Vergleich, dieses Bein fehlt ihm nämlich.

      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @Christian Anders

        Das ist immer so. Erst verkauft der Staat alle seine verbliebenen werthaltigen Assets und quetscht die Bevölkerung aus (die dazu auch noch begeistert „Hurra“ schreit, was eine merkwürdige Konstante in der deutschen Geschichte bis in die heutige Zeit hinein ist…), und danach werden die Druckerpressen angeworfen. Schlusspunkt der Entwicklung war der Ruhrkampf 1923, der wurde durch pures MMT finanziert, das wiederum ließ die Hyperinflation unabwendbar werden und führte in die Staatspleite.

        Die Mark im Deutschen Kaiserreich war ja ursprünglich in Gold konvertierbar, de facto wurde die Goldbindung aber im Sommer 1914 mit Beginn des 1. Weltkriegs aufgehoben.

        So eine komfortable und asset-reiche Ausgangssituation haben wir im westlichen Machtblock heute nicht, Nixon hat die Goldkonvertierbarkeit des US-Dollars bekanntlich schon 1971 offiziell abgeschafft…

  10. Avatar
    Richard Ott sagte:

    bto: „Auf jeden Fall muss man sich die Frage stellen, wodurch sich MMT letztlich von der Geldpolitik Deutschlands zur Finanzierung des Ersten Weltkriegs unterscheidet.“

    Die Antwort ist doch ganz klar! Die Befürworter von MMT sind die Guten und wollen die mobilisierten Ressourcen nutzen um die Welt zu verbessern und die Feinde des Fortschritts zu besiegen! Und alle, alle machen mit, sogar die deutschen Staatskirchen!

    Das war im Deutschen Kaiserreich des 1. Weltkriegs noch völlig anders…

    https://i1.wp.com/historicalsocietyofgermanmilitaryhistory.com/wp-content/uploads/2014/06/988848_273202796174014_2033204614693941838_n.jpg

    Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.