Es geht erst los: SocGen erwartet Einbruch von 50 Prozent

Ich habe Andrew Lapthorne von der Societe Generale vor einigen Jahren am Rande einer Konferenz kennengelernt und halte ihn für einen brillanten Analysten. Wenig verwunderlich, dass er mit Albert Edwards zusammenarbeitet und mindestens genauso skeptisch ist. Leider bin ich nicht auf deren E-Mail-Verteiler und muss mich deshalb auf Zweitquellen wie Zero Hedge verlassen. So auch heute, wo ich kurz die entscheidende Aussage von Andrew Lapthorne bringe: An den Börsen dürfte es noch so richtig nach unten gehen:

  • „The SocGen strategist then lays out some facts about market performance last year, noting that overall the MSCI World finished the year down 10.4% with a negative total return of 8.2%, beginning its slide almost at the beginning of the year, with Emerging Markets fell 16.6% with a total return of -14.2%, with most equity markets losing similar amounts. The exception, according to Lapthorne was the US, „which ended the year in dramatic fashion“, with the S&P 500 having its worst December (-9.2%) since its inception in 1957 despite a massive 5% daily surge on the 26th December.“ – bto: Das unterstreicht, wie groß die Probleme an den Märkten sind!
  • „(…) outside the US it was mostly a very ugly year, with double-digit losses were common and several indices including Germany and Japan are in bear market territory (the two outliers were, curiously, the UAE and Saudi Arabia).“ – bto: Warum ausgerechnet diese Märkte gestiegen sind, verschließt sich mir auch.

Quelle: Zero Hedge

  • „Taking an even bigger step back, and looking at an interval of two decades, Lapthorne writes that some index returns are „downright embarrassing:“MSCI Eurozone for example first passed its current price level in July 1998! For many equity investors compounding dividends has been their only return over the last 10 and 20 years!“ – bto: Ich bin auch ein Freund der langfristigen Kapitalanlage in Aktien, aber das gibt schon zu denken.
  • „Which brings us to the core question of Lapthorne’s note today: where does the market stand today, to which he has an ominous response: despite all the despairing headlines and disappointing returns seen last year, it looks like we are only at the beginning of the sell-off. And just to make sure SocGen clients are even more depressed, Lapthorne reminds us that while the investing public is fixated on prices being down 20% or more, during a proper bear market it is common to see one third of stocks lose 50% or more.“ – bto: was naturgemäß starker Tobak ist.
  • „Finally, the SocGen strategist shows the chart below which reveals the interesting observation that while the US equity market has done well on a headline basis, the number of stocks down 50% or more in the S&P 500 is on a par with MSCI Europe at 9% and when we go lower down the market cap scale into the S&P 1500, 18% are down 50% or more from their three year highs.– bto: Das Chart zeigt aber auch, dass es noch deutlich bergab gehen kann, weil in früheren Baissen die Hälfte der Aktien 50 Prozent oder mehr verloren.

Quelle: Zero Hedge

Wichtige Voraussetzung für einen Einbruch an der Börse ist auch eine entsprechende konjunkturelle Entwicklung. Hier kommt der berühmte Kollege von Lapthorne ins Spiel: der Permanenten-Bär Albert Edwards. Dieser erinnert daran, dass die Notenbank Fed immer zu spät auf die Rezession (die sie mit ihrer Liquiditätsverknappung mit ausgelöst hat) reagiert:

  • „SocGen’s Albert Edwards (…) warns that the Fed is now too late to save the economy, to wit: the Fed eases immediately prior to a recession, which is also why the steepening yield curve we are experiencing now is a far more ominous reversal to the recent flattening trend than if the curve had merely continued to flatten.“ – bto: Das ist der Punkt, wonach die Fed eben zu spät dran ist. Muss sie vielleicht auch.
  • „(…) last Friday’s abject capitulation from Fed Chair Powell was surprising, and while the SocGen strategist agrees that there was a level of equity market weakness that was always going to generate a re-introduction of the fabled Fed put, Edwards says that he thought it would take a lot more than a 20% decline in equity markets for Powell to re-embrace the Fed put like a long-lost friend, especially after Powell’s post FOMC reiteration that QT was on autopilot. As a result, the subsequent collapse of expectations of Fed tightening has resulted in a far steeper yield curve.“ – bto: was ja eigentlich gegen eine Rezession spricht, wurde doch immer in der flachen Kurve/der Umkehrung das Risiko gesehen.
  • „(…) why the SocGen permabear is convinced an imminent recession is coming: this curve steepening, after a period of pronounced flattening, is a good indication of imminent recession despite continued strength in the labour market.“ – bto: Da muss ich gestehen, dass mich das nicht überzeugt. Ich sehe zwar auch eine Rezessionsgefahr, doch so klar positionieren wie Edwards würde ich mich da nicht.

Quelle: Zero Hedge

  • „(…) according to historical precedents, the market has decided the Fed tightening cycle is over, and historically the market has been pretty accurate in its predictions. Da muss ich gestehen, dass mich das nicht überzeugt. Ich sehe zwar auch eine Rezessionsgefahr, doch so klar positionieren wie Edwards würde ich mich da nicht. Hence Edwards‘ relaxed attitude about further yield increases was vindicated when the US 10y bond yield recently broke above the upper bound of the downward channel.“ – bto: Damit wurden die Zinsen erneut zu einer Belastung für die immer höher geleveragete Wirtschaft.

Quelle: Zero Hedge

  • „(…) Edwards notes that SocGen’s head of Technical Analysis, Stephanie Aymes believes that the current rebound in the S&P and the 10y bond yield is merely a dead cat bounce and investors should prepare themselves for the next leg down.“ – bto: Auf jeden Fall spricht vieles dafür, zunächst einmal vorsichtig zu sein.
  • „Edwards (…) asks (…) : If we are indeed nearing the point where the Fed stops tightening (both QT and Fed Funds), should this offer investors confidence that an equity bear market can be avoided? and explains that this is not the case because payrolls often accelerate just ahead of a recession (…) Payrolls, a lagging indicator, offer no help in predicting recessions.“ – bto: Das wiederum ist bekannt. Der Arbeitsmarkt läuft immer hinterher.

Quelle: Zero Hedge

  • „(…) while a bounce from deeply oversold levels was expected „until the neckline of the recent ‘head and shoulders’ formation“ which in turn would take the S&P up to around 2600, it is this level „which could prove insurmountable resistance.“ He then claims that after that, there are two other massive hurdles to clear: first is the 50% retracement level of the fall from the 2935 peak, which will take us back to 2650, and second, the 200 day moving average of 2740 could also prove heavy resistance.“ – bto: Nun mag man das glauben oder nicht, viele Marktteilnehmer glauben daran, was dafürspricht, es doch ernst zu nehmen.

Quelle: Zero Hedge

  • Many investors have a big downer on technical analysis. As a fundamental analyst, many of my readers become apoplectic with rage (or just plain disappointed) when they see I have put a technical chart in my weeklies. (…) But let me repeat: I believe that if an equity bear market is unfolding, it will be the technical analysts and not the macro-analysts that will inform us, and a collapse in the markets will precede a recession, just as it did in 2007.“ – bto: Und es gibt noch einige mehr, die aufgrund der Börsenformation vor einem Einbruch, und zwar heftig, an den Märkten warnen.
  • „There remains an ongoing bullish bias which continues to cling to the belief this is just a correction in an ongoing bull market. However, there are ample indications, as stated, that the decade long bull market has come to its inevitable conclusion.“ – bto: wobei wir uns dann noch am wenigsten um die Börsen Sorgen machen müssen, wenn die Illusion/das Märchen/die Lüge von der bewältigten Krise endet.

→ zerohedge.com: „“We Are Only At The Beginning“: Why SocGen Expects A 50% Drop“, 2. Januar 2019

→ zerohedge.com: „The Chart That Convinced Albert Edwards A Recession Is „Imminent““, 10. Januar 2019

11 Kommentare
  1. Avatar
    Wolfgang Selig sagte:

    Lapthorne: “MSCI Eurozone for example first passed its current price level in July 1998! For many equity investors compounding dividends has been their only return over the last 10 and 20 years!“

    Und da beklagen sich viele Leute, dass die Deutschen so ungern Aktien kaufen? Die meisten Leute wissen weder genau, wo und wie sie in 20 Jahren wohnen werden, welcher Arbeit sie nachgehen werden, welche(s) Mobilitätsform / Fahrzeug sie benutzen noch in welcher exakten Familiensituation sie sein werden. Aber sie sollen wissen, dass sie ihre Ersparnisse die nächsten 20 Jahre nicht brauchen werden. Gut, dass erklärt noch nicht, warum die Leute jahrzehntelang laufende Kapitallebensversicherungen abschließen, aber die hohe Cashquote der Deutschen erklärt das m.E. recht gut. Und wenn anscheinend jetzt der Bärenmarkt erst so richtig anfängt, kann es noch mal 20 Jahre dauern, bis wir durch das Tal der Tränen sind. Das ist für den Normalbürger, der vor dem 25. Geburtstag aus finanziellen Gründen an Aktienkäufe nicht einmal denken braucht, einfach zu lange.

    Dann müsste man eigentlich zur These zurückkehren, dass Aktien etwas für die 1 % und für die Marktprofis sind.

    Antworten
    • Avatar
      troodon sagte:

      @ WS
      Anleger könnten sich die Frage stellen, ob sich die deutliche Underperformance von deutschen/europäischen Aktien aus den letzten 20 Jahren wiederholen wird. Dazu sollte man sich ansehen, was z.B. der Grund für die Underperformance beim DAX war und dann abschätzen, ob sich dies wiederholen wird bzw. wie hoch die Wahrscheinlichkeit dafür ist.
      Und wie ich schon an anderer Stelle im Blog geschrieben habe, bei einer Performance von rd. 1% p.a. (ohne Dividenden) über die letzten 20 Jahre kann man sich beim DAX schon fragen, ob so eine drastische Überbewertung aussieht.
      Die meisten hier im Blog zitierten Analysen beschäftigen sich mit dem US Markt.

      Der Aussage Edwards „I believe that if an equity bear market is unfolding, it will be the technical analysts and not the macro-analysts that will inform us, and a collapse in the markets will precede a recession, just as it did in 2007.“ stimme dabei ich ausdrücklich zu.
      Der Aktienmarkt wird die realwirtschaftliche Entwicklung vorwegnehmen. Mann kann sich daran orientieren, ob die Tiefstände der Aktienmärkte von Ende 2018 DYNAMISCH und nachhaltig (nicht nur wenige Tage) gebrochen werden oder nicht.

      Einen Blick würde ich dabei insbesondere auch auf den Hang Seng werfen. Schafft dieser es das höhere Tief (gegenüber dem Tief vom 30.10.2018 bei rd. 25400 Punkten) vom 2.1.2019 von rd. 24900 zu verteidigen oder nicht.

      Letztlich gilt die Aussage vom Vermögensverwalter Flossbach:
      „Die Anlagestrategie ist so zu gestalten, dass sich mögliche negative Auswirkungen der eigenen Fehlbarkeit in Grenzen halten und Dummheit eine Erfolgsgeschichte werden kann“

      Antworten
    • Avatar
      Thomas M. sagte:

      *Einzelne* Aktien sind definitiv etwas für die 1%. Wer keine Lust hat, sich in die Materie ordentlich einzuarbeiten und konsequent Verluste durch Stop-Loss zu realisieren und zu ertragen, hat bei Einzelaktien-Invests „nichts verloren“ – es sei denn er will ab und an mal richtig viel verlieren.

      Für den durchschnittlichen Sparer kommen m.E. nur Sparpläne in Frage, die breit gestreut in Aktien investieren. „For many equity investors compounding dividends has been their only return over the last 10 and 20 years!“ + Inflataionsausgleich wäre ja immerhin schon mal was…

      Ich hatte neulich bei Cicero in der Wirtschaftsrubrik in einer Diskussion wieder die alten Kamellen vom Telekom-Desaster um die Jahrtausendwende für Privatanleger gelesen… Das ist schon etwas irre: Ein einzelner Titel, vor 20 Jahren… Zumindest in der Diskussionsspalte entstand für mich der Eindruck, dass kein Erkenntnisgewinn seit dem stattgefunden hat.

      Antworten
      • Avatar
        Jacques sagte:

        @ Thomas:

        Ich denke bei der Telekom als Aktientrauma der Deutschen handelt es sich um ein grundlegendes Missverständnis: Setze nie dein ganzes Geld auf ein einziges Pferd!
        Einzelinvestments sind mitnichten etwas für die oberen 1%, sicherlich aber auch nichts für die „unteren“ 60-70%. Denn nur Geld, welches man die nächsten Jahre nicht benötigt, sollte investiert werden. Das Einkommen für solche Gedanken hat eben nur das obere Drittel. Zudem sollte man nicht wild einfach irgendwo Geld investieren, man muss schon etwas Geistesarbeit reinstecken. Denn es gibt auch heute noch Unternehmen, welche seit 20 Jahren stetig steigende Erträge und Dividenden generieren, womit man ein Basisinvestment hat. Alles andere ist bei Benjamin Graham: The Intelligent Investor nachzulesen. Das beste Buch über Investieren, das es gibt und zwar seit den 50er Jahren (wurde immer wieder überarbeitet und aktualisiert) und seitdem hat es nichts von seiner Aktualität verloren!
        Das der MSCI EUR nicht gut läuft, dafür brauche ich nur paar Sekunden in die Zeitung schauen ;)

      • Avatar
        Thomas M. sagte:

        @Jacques: Die 1% waren wohl missverständlich: Ich hatte nicht die oberen 1% im Sinn, sondern die 1%, die Energie und Disziplin haben, sich um Einzelinvestments zu kümmern. Vermutlich sind es aber schon ein paar mehr %-Punkte… 20-30% hätten vielleicht das nötige Geld für die Streuung, aber bestimmt nicht die Nerven und schon gar nicht die Disziplin.Vielleicht treffen wir uns bei 15%? ;)

        Die Deutschen scheinen mir im Mittel auch ein eigentümliches Verhältnis zu Kapitalmärkten zu haben. Sie wollen eigentlich nicht, dass der Mehrwert ihrer Arbeit zu Investoren abfließt, wollen aber selber auch keine Eigentümer (Aktionäre) von Unternehmen werden.

        (Den Graham hab ich übrigens auch zuhause… ich fand insbesondere die Anmerkungen mit den Aktualisierungen sehr aufschlussreich. Ich würde allerdings jedem empfehlen, sich zusätzlich auch mal mit technischer Analyse vertraut zu machen. Ich hielt das immer für Voodoo und Kaffeesatzlesen; ist es aber nicht…)

      • Avatar
        Jacques sagte:

        @ Thomas: Sehr gut, dann habe ich dich wirklich total missverstanden.
        Die „Nerven“ bzw. die Charakterfestigkeit wurde ja auch immer wieder schön von Graham, Buffet und dem alten Kosto als Voraussetzung hervorgehoben. Ich bin beruflich in diesem Bereich tätig und sehe es deshalb selbst täglich mit eigenen Augen.

        Für „die Deutschen“ gilt die Börse als Kasino und daran ändert sich seit Jahrzehnten nichts und wird sich wrs auch nie ändern. Man kann jemand noch so oft die Grafik zeigen, das er mit dem MSCI World 7% nach Steuern pro Jahr verdient hätte. Diese Abneigung ist so tief verwurzelt, das sich die Leute nicht damit beschäftigen wollen. Angeblich wird man da ja nur abgezockt von den „Profis“, die gewinnen angeblich immer wenn man sich manche Kommentare auf Facebook und SPON durchliest….aber was solls.

        Das erhöht nur unsere Kaufkraft im Vergleich zu den Leuten ohne Kapitalanlage ;)

  2. Avatar
    Daniel Makloda sagte:

    Viele Investoren aus Europa halten US Aktien, weil sie die Wirtschaft für langfristig robuster halten sowie dem US Dollar eher über den Weg trauen als dem Euro. Falls wir eine globale Rezession sehen sollten erinnere ich an das Szenario 98/99 vs. 2000-2002. Asienkrise führt zu starkem Kapitalzufluss in „sichere Häfen“ im US Dollar Raum. Dann das Platzen der Blase mit massiver Euro Rally => Europäische Anleger in US Aktien hat es da von beiden Seiten zermalmt.

    Antworten
  3. Avatar
    Patrick sagte:

    @Jaques: auch die unteren Einkommensklassen haben theoretisch die Möglichkeit in Aktien zu investieren. Wenn man 10’000 Euro investiert und alle paar Jahre den Betrag verdoppelt, dann entsteht mit Geduld mit der Zeit ein angenehmer Betrag. Vorausgesetzt man gibt das Geld nicht aus und es wird reinvestiet.

    Antworten
    • Avatar
      Jacques sagte:

      @ Jacques: Untere Einkommensklassen haben kaum 10.000 Euro zur Verfügung…
      Da gibt es ja verschiedenste Statistiken, wo ich jetzt aber nicht nochmal recherchieren will. Die untersten 10-20% circa können sicherlich gar kein Geld zur Seite legen. Für den Durchschnittsverdiener bzw. auch jemand der leicht unterdurchschnittlich verdient, ist ein Sparplan in ETFs wohl das Beste. Da kann man schon mit geringen Beträgen (50 pro Monat) über das ganze Leben ordentlich was ansparen. Früher hat man dem Kind zur Geburt ein Sparbuch eingerichtet, heute wäre da der ETF Sparplan anzuraten.

      Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.