Dollar Rallye im Herbst?

Anfang des Jahres war ich skeptisch. Allgemein wurde ein weiterer Anstieg des US-Dollars und die Parität zum Euro erwartet. Alleine diese einseitige Positionierung war Grund genug für mich, genau das andere zu erwarten. Nun berichtet der Telegraph vor einer bevorstehenden Trendumkehr. Der Dollar könnte schon bald knapper werden und damit eine Rallye hinlegen:

  • “The US Treasury and the Federal Reserve are both poised to start draining liquidity from the financial system, threatening a bout of dollar scarcity and a potential shake-up of currency markets over coming months.(…) though whether it will be powerful enough to dampen frothy asset prices in the current exuberant mood is an open question.” bto: das wäre der Margin Call, den wir aber alle nicht wollen. Es könnte zumindest temporär zu Turbulenzen führen.
  • “… the US Treasury has run down its cash balance sheet to almost zero this year as it nears the federal debt ceiling fixed by law. This has increased the US monetary base, which surged by a staggering 9pc in the first quarter alone. The Treasury has stated that it wishes to maintain a cash buffer of $500bn in normal times (…) But as it builds the cash balance – by making a permanent deposit at the Fed – it automatically tightens monetary policy.” bto: das wusste ich in dieser Konsequenz auch noch nicht.
  • Assuming that the limit is raised this Autumn (…) the US Treasury is expected to replenish the buffer rapidly.  (…) this could drain $350bn of market liquidity over the following four months and set of a dollar rebound.” bto: das sind durchaus erhebliche Größenordnungen, wobei es natürlich darauf ankommt, woher das Geld kommt. Finanziert die Fed das dann höhere Defizit, wäre das kein Problem.
  • Aber: “… the Fed is about to pull the trigger on ‘quantitative tightening’ (QT) at exactly the same time, taking the first steps to wind down its $4.4 trillion balance sheet after almost a decade of ultra-stimulus.” bto: womit die Fed als Finanzier ausfallen würde.
  • “After the last big showdown in September 2015 there was an abrupt monetary squeeze as the cash buffer rose, causing the dollar to rocket with a slight delay. This dollar appreciation had all kinds of secondary effects. It set off a capital flight problem in China at a vulnerable moment; it aggravated the oil price crash; and it led to the sharp sell-off on global stock markets in early 2016.” bto: was zum heutigen Zeitpunkt zwar auf eine vordergründig robustere Weltwirtschaft trifft, wobei wir nicht wissen, wie unsicher es darunter aussieht (bzw. wir wissen es…)
  • “The implication of synchronised tightening by both the US Treasury and the Fed is that the dollar could begin to rally bto: was zu einem Entzug von Liquidität nicht nur in den USA, sondern in der Welt führt. “If there is a liquidity squeeze, the great unknown is what will happen to those emerging markets that have borrowed heavily in US dollars. Some $10 trillion of debt has been raised in US currency beyond America’s borders, leaving the global economy more sensitive to the US exchange rate and to US borrowing costs than at any time in post-War history.”bto: das haben wir schon im Frühjahr befürchtet. Dass es bisher kein Problem wurde, ist keine Garantie dafür, dass es so bleibt.
  • The Bank of International Settlements says the dollar has become the barometer and the driving force of global risk appetite. It is the key to global asset prices. When the dollar strengthens, banks in Asia and Europe are forced to curtail overseas lending through the complex effect of hedging contracts on the derivatives markets. (…) A dollar surge could be the wild card that upsets a lot of assumptions. As the saying goes, never buck the Fed, and never buck the US Treasury either.” bto: ich fand es eine interessante Beobachtung. Wir wissen, mit den Wechselkursen ist es so eine Sache. Dennoch denke ich wird die Zeit reif für eine Gegenreaktion.

The Telegraph: „Is a dollar surge on the way? Global scarcity of the greenback looms as the US prepares to turn off liquidity tap“, 4. September 2017

Antwort (1) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Avatar
    Wolfgang Selig sagte:

    Also wenn ich mir die Originalaussagen der FED auf deren Homepage so ansehe, erkenne ich keine aktuelle Quelle, die den Telegraph stützt. Beispiel:

    https://www.federalreserve.gov/monetarypolicy/files/monetary20170726a1.pdf
    „Inflation on a 12-month basis is expected to remain somewhat below 2 percent in the near term but to stabilize around the Committee’s 2 percent objective over the medium term.“

    Die Inflation ist (offiziell) unverändert moderat im Zielkorridor, der Arbeitsmarkt besser (aber nicht leergefegt) und die Politik bzw. die Medien sind gerade mit anderen Dingen beschäftigt. Der Autor erklärt nicht, wieso die FED auf einmal parallel zur Treasury mit aktivem „quantitative tightening“ beginnen sollte. Was spricht dagegen, wenn die Geldpolitiker jetzt erst einmal kurzfristig die Fiskalpolitiker bzgl. der Maßnahmen mit Straffungswirkung voraus galoppieren lassen und die Märkte beobachten? Das klingt aus meiner Sicht plausibler als eine quantitative Straffung aus weitgehend heiterem Himmel. Noch dazu, wo die geopolitischen Spannungen in keinster Weise ausschließen, dass die Kapitalmärkte auch ohne geldpolitische Straffung runtergehen (z.B. wegen Nordkorea). Warum sollten sie gerade jetzt noch Öl ins Feuer gießen? Es sind ja 2017 noch nicht mal alle in Aussicht gestellten Zinserhöhungen ausprobiert worden…

    Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.