Die Fed erhöht …, die Zinsen fallen

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Die FT bringt wie viele andere auch das Thema Zinsen im Nachgang zur Fed Entscheidung:

  • „For investors of all stripes, a slumbering 10-year yield matters as it sends a signal of sombre expectations for the pace of economic growth and inflation. The Federal Reserve is tightening policy but the bond market thinks the current cycle will not see overnight borrowing costs rise much beyond 2 per cent.“ bto: In der Tat ist an den Märkten schon die Rede von Deflation, nicht Inflation.
  • „Analysts at RBC Capital Markets note that a perception that global central banks have become significantly more hawkish and patchy economic data has left bond markets toying with the notion of policy mistake and has pushed down on bond markets globally.“ bto: weil man eben davon ausgeht, dass die Welt keine höheren Zinsen verkraftet.

Gut ist in diesem Zusammenhang die Erinnerung daran, dass die Notenbanken eben keine Kontrolle über die Zinsen haben. Im August 2015 bereits an dieser Stelle diskutiert:

  • Die Epoche sehr niedriger Anleiherenditen, die eine langfristige Kapitalbildung erschwert, ist ein globales Phänomen. Viele Anleger führen es alleine auf die sehr expansive Geldpolitik zurück. Würden die Notenbanken ihre kurzfristigen Leitzinsen erhöhen, gäbe es mit Sicherheit wieder höhere längerfristige Renditen, heißt es. Diese Denkweise ist seit Jahrzehnten an den Finanzmärkten etabliert. Sie ist aber auch aus der Zeit gefallen. bto: wie ich gestern gezeigt habe.
  • Im Dezember 2015 erhöhte die Fed den amerikanischen Leitzins zum ersten Mal seit mehreren Jahren. Nicht nur an den Finanzmärkten war damals die Ansicht weit verbreitet, der Leitzinserhöhung würden weitere folgen. (…) Zum Zeitpunkt der Leitzinserhöhung lag die Rendite zehnjähriger amerikanischer Staatsanleihen bei 2,20 Prozent. Nach der traditionellen Ansicht hätte die Rendite dieser Anleihen steigen müssen. Das Gegenteil ist geschehen: Die Rendite fiel über Monate und erreichte im Juli 2016 ein Allzeittief von 1,36 Prozent.“  bto: was auch ein Zeichen dafür sein kann, dass die Märkte eben eine Eiszeit erwarten und die Notenbanken für hilflos halten.
  • Die traditionelle Ansicht, nach der die langfristigen Anleiherenditen vom kurzfristigen Leitzins der Notenbank gesteuert werden, stützt sich auf ein ehrwürdiges Monument: die Erwartungstheorie des Zinses. (…) Da die Notenbank unbestritten den kurzfristigen Zinssatz steuert, müsste die langfristige Rendite einer Bundesanleihe aus dem aktuellen und dem für die Laufzeit der Anleihe erwarteten kurzfristigen Leitzins berechnet werden können. (…) Dabei liegen seit mindestens einem Vierteljahrhundert empirische Untersuchungen vor, die zeigen, dass sich in der Praxis Anleiherenditen so nicht bilden.“
  • Tatsächlich wirken auf die Renditen langfristiger Anleihen neben der Geldpolitik auch andere Einflüsse ein. (…) Sie sind auch schon lange wirksam, nur hat man sich lange Zeit nicht für sie interessiert. Dabei sinken die Anleiherenditen in den Industrienationen im Trend seit mindestens 30 Jahren. Für die Vereinigten Staaten lässt sich ein solcher langfristiger Trend, der allerdings immer wieder von vorübergehenden Gegentrends unterbrochen wurde, sogar seit fast 100 Jahren zeigen.“ bto: 100 Jahre, das ist schon was. Übrigens 100 Jahre, in denen Schulden einen immer größeren Beitrag geleistet haben.
  • Eine These lautet, die niedrigen Renditen wären Ausdruck einer Welt, die in den Jahren nach der Finanzkrise verrückt geworden sei und in der die Geldpolitiker die Direktion des Irrenhauses übernommen hätten. In Wirklichkeit handelt es sich bei dem Renditefall um ein säkulares Phänomen.“ bto: Das sehe ich genauso, wenngleich es mich stört, dass in diesen ganzen Diskussionen die Rolle der unproduktiven Verschuldung übersehen wird.
  • Eine neue Arbeit von Ökonomen der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich weist ein weiteres Mal nach, dass die Anleiherenditen in der Welt nicht alleine von der Geldpolitik beeinflusst werden (…). Das ist auch bemerkenswert, weil die BIZ-Ökonomen der sehr expansiven Geldpolitik unserer Zeit eigentlich sehr kritisch gegenüberstehen und aus ihrer Kritik keinen Hehl machen.“ bto: Hier nachzulesen, einfach „BIZ“ in die Suchmaske eingeben!
  • Ihre erste wichtige Schlussfolgerung lautet, dass die Anleiherenditen rund um den Globus im Laufe der Zeit immer stärker von der Entwicklung der Anleiherenditen in den Vereinigten Staaten beeinflusst werden. Das gilt vor allem für Schwellenländer, deren nationaler Einfluss auf ihre Anleiherenditen nur gering ist.“
  • Zu den langfristigen Einflüssen zählen unter anderem die Demografie, ein im Trend niedrigeres reales Wirtschaftswachstum in den Industrienationen und eine im Verhältnis zur Investitionsnachfrage hohe Ersparnisbildung. Die Investitionsnachfrage wird säkular beeinflusst durch einen Trend zur Informations- und Dienstleistungsgesellschaft, der weniger Großinvestitionen in Sachkapital erfordert, während eine höhere Lebenserwartung und eine angesichts der Alterung von Gesellschaften zunehmende Belastung der umlagefinanzierten Altersvorsorge die private Ersparnisbildung fördert.“ bto: Faktoren, die ich gestern schon nannte.
  • Die Vielzahl der Kräfte, die auf die langfristigen Anleiherenditen wirken, gestattet nach Ansicht von Hördahl, Sobrun und Turner keine Prognose der künftigen Entwicklung. Allerdings gehen sie wie eine wohl wachsende Zahl von Ökonomen davon aus, dass in einer absehbaren Zukunft das Renditeniveau nicht mehr auf Höhen steigen wird, wie man sie vor mehreren Jahrzehnten kannte. Die neue Normalität wird, zumindest für sichere Anlagen, durch niedrige Renditen gekennzeichnet sein.“ bto: nicht nur bei Anleihen, sondern bei allen Assets!
  • Das Denken über eine neue Normalität wird durch Studien von Ökonomen gefördert, nach denen der sogenannte neutrale Zins – das ist der Zins, der mit optimalem Wirtschaftswachstum, Vollbeschäftigung und niedriger Inflation vereinbar ist – in den Vereinigten Staaten auch heute, im siebten Jahr eines Konjunkturaufschwungs, immer noch nahe null liegen dürfte.“ bto: was klarmacht, wie groß die Probleme sind!

Versuche, die neue Normalität wegzudefinieren, werden nicht funktionieren.“  bto: So ist es, aber damit müssen wir umgehen.

→ F.A.Z.: „Leitzinsen beeinflussen Anleiherenditen, aber bestimmen sie nicht“, 17. August 2016

4 Antworten
  1. Dietmar Tischer says:

    >„Das Denken über eine ‚neue Normalität‘ wird durch Studien von Ökonomen gefördert, nach denen der sogenannte neutrale Zins – das ist der Zins, der mit optimalem Wirtschaftswachstum, Vollbeschäftigung und niedriger Inflation vereinbar ist – in den Vereinigten Staaten auch heute, im siebten Jahr eines Konjunkturaufschwungs, immer noch nahe null liegen dürfte.“>

    OPTIMALEM Wirtschaftswachstum?

    Es müsste heißen:

    „ … mit maximal erreichbarem Wirtschaftswachstum ….>

    Das ist, verglichen mit der Vergangenheit, eher GERING in den entwickelten Volkswirtschaften.

    Genau da liegt das Problem der „neuen Normalität“, weil Ansprüche, die mit dem Wirtschaftswachstum der Vergangenheit als lebensweltliche Erfahrung oder gesetzlich einklagbare Erwartung fixiert wurden, zukünftig nicht erfüllen werden können.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte das Captcha ausfüllen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.