„Debt, Loans, & Credit Quality: The Devil is in the Details“

Bekanntlich sehe ich in der hohen Verschuldung der (US-) Unternehmen eines des größten Risiken für die weitere wirtschaftliche Entwicklung. Kombinieren wir das mit dem Anstieg des LIBOR, ebenfalls hier diskutiert, könnte sich ein erhebliches Problem zusammenbrauen. Wie es um die Qualität der Unternehmenskredite steht, zeigt auch folgender Blogbeitrag aus den USA:

  • „One such bubble may well be in a seemingly unlikely place. With corporate taxes being cut to 21% from 35%, corporate profit margins before the tax relief already near record highs, and the window open to tax-efficiently repatriate foreign earnings, one would logically conclude that corporations should be in robust financial health.“ bto: würde man denken, dem ist aber nicht so!
  • „The chart below tells a different story, however. There is an unmistakable symmetry today with the three prior credit cycle peaks. Not only is the aggregate corporate debt to GDP ratio at record highs, but the details are devilish in their composition.“ bto: Immer, wenn die Schulden so hoch waren, kam es zu einer unerfreulichen Krise:

debt to gdp

  • „From a low of 32% in 2009, today nearly 50% of outstanding investment-grade debt is rated BBB—one rating step above non-investment-grade/speculative.“ bto: eben, weil die Unternehmen sich so voll gesogen haben mit Schulden.
  • „Just as interest rates are on the rise, the next three years will see $430 billion in junk bonds maturing, in addition to the $1.5 trillion in investment-grade credit coming due. Significant portions of those issuances were used to finance share buybacks and dividends. The heretofore unthinkable outcome: Share repurchase programs were executed at prices well above intrinsic value and refinanced with debt that becomes costlier with time, and, in extreme cases, cripples the company.“ bto: Yep, so ist es!
  • „That may not even be the bottom of the credit scale, though. Leveraged loans are bank loans extended to already highly leveraged firms. They typically have floating interest rates tied to LIBOR and are senior to high-yield bonds. (…) Investor starved for yield seem to have become fairly undiscriminating regarding covenants. Covenant-lite loans dispense with the usual protections. It is a borrower’s market of late. The percentage of loans issued with stripped down covenants has soared since 2012, totaling 75% in 2017.“ bto: was auch hier schon früher ein Thema war.
  • „Their popularity outstrips that of high-yield bonds two-to-one. Issuance in 2017 totaled $500 billion, double that of high-yields. For comparison’s sake, new investment-grade corporate totaled $850 billion for the year. High-yield bonds have seen outflows just as leveraged loans have seen inflows. Since the loans should be senior to bonds, these flows could be an attempt by investors to minimize risk. As covenants have weakened, however, loans have been allotted a greater share of the capital structure. Despite the supposed benefits to investors, if they are the lion’s share of the leverage in an over-leveraged company, seniority matters little, especially if the preference for them as a borrowing tool amplifies the susceptibility of the company to interest rate risk.“ bto: Klar, wenn die Firma pleite ist, ist es egal, an welcher Stelle man sein Geld verliert.
  • „Compounding the particulars of the product itself are the dynamics of the market for collateralized loan obligations (CLOs). There is strong demand for CLOs from various institutional investors. Their popularity compels banks to enter new leveraged loan agreements for the sake of fulfilling the tranches of the packaged product. The diversification of holding multiple loans is an attempt to minimize the risk of an inherently risky product. That logic seems nearly as weak as the covenants of the loans themselves!“  bto: Subprimekrise! Alles wie damals.
  • „Ultimately, the confluence of higher rates and a deluge of refinancings can easily create complications for all these products. Credit spreads should widen. The sequential tightening of financial conditions will, in due course, act as an economic brake. As the salutary effect of this year’s fiscal stimulus begins to fade, a stagnant or contractionary economy should not be ruled out.“

Haushalte auch hoch verschuldet

Da redet man immer vom „Deleveraging“, das stattgefunden habe. In Wirklichkeit ist wenig zu sehen:

  • „It is not just corporations that are under financial stress. Total consumer credit outstanding approached $4 trillion as of January 2018. By year-end 2017, problematic student loans outstanding continued their ascent to $1.5 trillion, up from $1 trillion in 2012. Outstanding auto loan balances reached a record $1.1 trillion in 2017. Consumer credit card debt is $775 billion.“  bto: Und zeitgleich ist das Vermögen der Amerikaner so hoch wie lange nicht mehr  getrieben von der Blase an den Märkten.
  • „To be sure, household debt service payments as a percentage of disposable income have fallen from 13.2% in Q4 of 2007, on the eve of the Great Recession, to 10.3% currently. But the picture is not so rosy if you factor in the decline in interest rates over the same period. As a benchmark against which to estimate the cost of consumer credit, the yield on the 5-year Treasury note reached 5% just before the Great Recession. By September 2017, it sank to 1.65%. The rat of higher interest rates, though, is working its way through the snake. The five-year is now trading at a yield of 2.7%. At some point, consumers facing rollovers or floating-rate debt obligations will begin to choke.“ bto: weshalb es wie bei den Unternehmen zu Problemen kommt, die die Fed um jeden Preis wird verhindern wollen. Also die Zinsen tief halten.
  • „Some insights are timeless. Back in 2014, Hyun Song Shin, research chief at the Bank for International Settlements, warned in a speech against the tendency to focus on known past weaknesses rather than asking where the new dangers are. Banks may be stronger than a decade ago, but the unregulated financial intermediation system, which has grown at the expense of the commercial banks, has taken on more and more risk, moving further and further away from its repressed state pre-1980. Even credit cycles mean revert, usually swinging far beyond equilibrium during both the expansion and contraction phases. When and where this one ends no one knows but, chances are, it will be a shock heard round the world.“ bto: Genau so wird es sein! Kein Platz zum Verstecken.

FRANK K. MARTIN: „Debt, Loans, & Credit Quality: The Devil is in the Details“, 23. März 2018

8 Kommentare
  1. bondholder sagte:

    Das Problem ist weniger das hier und jetzt, sondern daß in einer zukünftigen Krise die Zinsen von Anleihen schlechter Bonität rasch ansteigen bzw. deren Kurse sinken und ggf. zu dieser Zeit notwendige Anschlußfinanzierungen nicht möglich sind:

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-65717393.html

    https://www.bourse.lu/security/US345370BY59/30164 (siehe Kursentwicklung 2007 –> 2010)

    Wer mit einer solchen Entwicklung rechnet, der tausche seine hochverzinslichen Anleihen schlechter Bonität gegen Staatsanleihen guter Bonität, die man „unten“ verlustfrei wieder los wird.

    Antworten
  2. Alexander sagte:

    Industrie 4.0, Digitalisierung aller Prozesse, verspricht Produktivitätsgewinn u.o. Kostensenkung.
    Wenn Unternehmen trotz der Absetzbarkeit von Investitionen lieber Kredite für Aktien aufnehmen um bei der nächsten Rezession durch Kursverluste ihr Eigenkapital schrumpfen zu sehen…ist das auf jeden Fall ein Zeichen dafür, dass man den vollmundigen Versicherungen der Verkäufer nicht glaubt. Die Kursgewinne der vergangenen Zeit scheinen jene aus der digitalen Revolution zu schlagen? Ganz persönlich glaub ich auch, dass diese Revolution bescheidener ausfällt und wir zukünftig eher Rad fahren als Tesla….

    Antworten
    • Dietmar Tischer sagte:

      Genau das ist der Punkt:

      Investitionen hätten GÜNSTIG finanziert werden können, wurden aber NICHT realisiert.

      Wenn es aus Sicht der Unternehmen keinen Sinn ergibt, zu investieren, dann haben wir ein FUNDAMENTALES Problem – eine sehr, sehr tief angelegte STRUKTURKRISE.

      Die Antwort darauf nach herrschender Meinung:

      Es fehlt an Nachfrage, lasst uns daher Nachfrage generieren – überschüttet die Leute mit Geld, damit sie kaufen können.

      Das ist m. A. n. das NÄCHSTE Problem:

      Damit löst man nicht nur die Strukturkrise, jedenfalls nicht im Schuldgeldsystem – man verdrängt sie vielmehr und kann sie daher auch nicht erkennen.

      Es ist schon abenteuerlich.

      >When and where this one ends no one knows but, chances are, it will be a shock heard round the world.“ – bto: Genau so wird es sein! Kein Platz zum Verstecken.>

      Solange niemand WEISS, wann und wie das Spiel endet, muss man auch NICHT wissen, wann man einen Platz zum Verstecken braucht.

      Offensichtlich kann eine große Anzahl von Menschen ganz gut mit dieser Einstellung leben.

      Antworten
      • Alexander sagte:

        @ Dietmar Tischer
        >GÜNSTIG finanzieren…
        Die Geldpolitik hat längst den Charakter eines bedingungslosen Grundeinkommens erreicht – für Staaten, Konzerne u.a. Zombies.

        Wir erleben jetzt live, dass jede Art von verschenkter Kaufkraft nur Zerstörung bringt, weil man sich scheinbar faul ausruhen darf. Dass dieses Experiment in allen Erdteilen (außer Afrika) stattfindet, lässt .. auf ein gutes Ende hoffen?

      • Dietmar Tischer sagte:

        @ Alexander

        Noch nicht ganz.

        Es müssen schon noch Anstrengungen unternommen werden, nicht pleitezugehen.

        Und Verschuldung, WACHSENDE Verschuldung, ist nach wie vor ein Systemrisiko.

        Schon deshalb wird das Bedingungslose Grundeinkommen immer attraktiver.

        Ein weiterer ganz starker Treiber, der bei den Leuten auf der Straße magische Zugkraft entwickeln wird, ist der befürchtete Einkommensverlust durch Digitalisierung und Robotik.

        Elon Mosk (Tesla), seiner Zeit als Verschuldungs-Unternehmer weit voraus, weiß auch schon wie’s geht:

        „Roboter übernehmen deinen Job, die Regierung wird dir den Lohn zahlen“.

        Kurzum:

        Das Bedingungslose Grundeinkommen wird das MEGA-Thema, auf das alle springen werden von ganz rechts bis ganz links.

        Das Versprechen ist ja auch gigantisch, hat es meines Wissens in der Weltgeschichte noch nie gegeben und ist quasi ein HEILSVERSPRECHEN, das keine Religion überbieten kann:

        ENDLICH, ENDLICH in der Lage zu sein, NEIN sagen zu können.

        Und natürlich werden dann alle Menschen kreativ, unternehmerisch und überhaupt positiv tätig, weil sie ja sorgenfrei leben können.

        Unglaubliche Zeiten stehen uns bevor.

        Man muss die Probleme nur RICHTIG lösen.

    • jobi sagte:

      @Alexander
      „Investitionen hätten günstig finanziert werden können ..“

      Allerdings – die Entwicklung wird aber eher von neu entstehenden, agilen Unternehmen getrieben.
      Diese sind heute in der Lage, in Rekordzeit neue Ideen zu entwickeln und zu wachsen.
      Unternehmensgröße ist plötzlich kein „wide moat“ mehr, da es die alten Geschäftsmodelle selbst sind, die in Frage gestellt werden. Folgerichtig gehört es heute zur Überlebensstrategie von Unternehmen, Angriffe auf ihre Geschäftsmodelle rechtzeitig zu erkennen und Angreifer frühzeitig zu übernehmen.
      Ich denke NICHT, dass uns diese disruptive Entwicklung keine Probleme machen wird – ich denke, dass man die Probleme vergrößert, wenn man versucht, sie mit billigem Geld zuzuschütten.

      Antworten
      • Alexander sagte:

        >Diese sind heute in der Lage, in Rekordzeit neue Ideen zu entwickeln und zu wachsen

        Gesundes Wachstum (Vor-/Zwischen-/Nachkalkulation) erfolgt aus Erträgen, Ideen und Rekordzeit sind der Stoff für Börsengeschichten und Kursexplosionen. Dabei enttäuschen mich fast alle diese Geschichten, weil man auf immer mit der schnöden Realwirtschaft vernetzt bleibt (vgl. Amazon oder Facebookwerbung). Die schnöde Realwirtschaft hängt seit Jahren (?) am Infusionstropf der EZB…

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.