FOCUS-Interview: „Boykot­tieren wir russisches Öl und Gas, bekom­men wir zwei­stellige Inflations­raten“

FOCUS: Herr Stelter, der Russland-Ukraine-Konflikt hat sich zu einem Krieg ausgeweitet. Was heißt das für die Weltwirtschaft?

Daniel Stelter: Die Lage hat sich deutlich verschlechtert. Wir befinden uns in einem längeren Konflikt und uns gehen auch wichtige Exportgüter aus der Ukraine aus wie Agrarrohstoffe, Halbleiter oder Neongas. Denn die Schwarzmeerhäfen steuert ja keiner mehr an.

FOCUS: Wie beurteilen Sie die Sanktionen gegen Russland?

Stelter: Die Maßnahmen sind stärker, als ich erwartet hatte. Die russischen Guthaben einzufrieren, war ein cleverer Schachzug. Trotzdem ändert sich nicht viel. Russland bleibt autonom und hat immer noch Einnahmen aus dem Öl- und Gasexport. Im Endeffekt gibt es jetzt zwei Optionen, was passiert: eine schlechte und eine ganz schlechte.

FOCUS: Was wäre die schlechte Variante?

Stelter: Wir bekommen eine Stagflation, also steigende Preise bei stagnierender Wirtschaft. Der Inflationsschub ist jetzt schon sichtbar und wir bekommen ein massives Problem im Nahrungsmittelbereich. Russland und die Ukraine sind für etwa 25 Prozent der Weizenexporte verantwortlich, die Ukraine für rund 90 Prozent der Sonnenblumen. Auch Mais und Gerste kommen in signifikanten Mengen von dort.

FOCUS: Brot wird demnach deutlich teurer.

Stelter: Erinnern Sie sich noch an den Arabischen Frühling, der Ende 2010 begann? Damals wollten nicht alle frei sein, sondern die Aufstände begannen, weil die Brotpreise stark gestiegen sind. Wir müssen aufpassen, dass sich das nicht wiederholt. Denn eines ist doch klar: Ein Bauer in der Ukraine hat derzeit keine Zeit, sein Feld zu bestellen, wenn er gleichzeitig gegen Russland kämpfen muss.

FOCUS: Sie fürchten eine neue Flüchtlingswelle?

Stelter: Ausschließen würde ich es nicht. Der Nahe Osten gehört zu den Hauptimporteurländern. Wenn diese Länder wieder destabilisiert werden, wird die Flüchtlingswelle neu aufgelegt. Vielleicht sollten wir sogar Weizen teuer einkaufen und billiger an diese Länder weiterverkaufen, um dem entgegenzuwirken. China hat das clever gemacht, vielleicht wussten die auch mehr. Die haben Lager aufgebaut und sichern sich Rohstoffe, während wir kaum Reserven haben. Sie sehen: Gas, Kohle, Nahrungsmittel – die Preise werden deutlich steigen. Das bereitet mir Sorgen.

FOCUS: Und wie sieht das ganz schlechte Szenario aus?

Stelter: Wenn die Welt russisches Öl und Gas boykottiert, bekommen wir zweistellige Inflationsraten und unsere Wirtschaft bricht massiv ein. Sanktionen tun immer beiden Seiten weh – es ist letztlich die Frage, wer länger durchhält. Und Deutschland wäre stark betroffen, denn die Abhängigkeit von Russland ist überproportional hoch.

FOCUS: Bei dieser Variante rutschen wir in eine Rezession.

Stelter: mit Sicherheit. Wir haben demnach die Wahl zwischen einer Stagflation und einer stagflationären Rezession – die Wirtschaft schrumpft und zugleich steigt die Inflation. Und dazu besteht noch die Gefahr von Unruhen in Nordafrika.

FOCUS: Kann in dieser Gemengelage die Europäische Zentralbank die Zinsen erhöhen?

Stelter: Gute Frage, aber nicht leicht zu beantworten. Denn wir sehen einen Anstieg einiger Preise, aber nicht allgemein. Wenn die EZB die Zinsen anhebt, sparen die Bürger mehr, die Nachfrage geht zurück. Das verstärkt die Rezession.

FOCUS: Demnach wäre es falsch, wenn die geldpolitische Bremse gezogen wird.

Stelter: Die Notenbanken haben zuletzt sehr viel Geld in die Märkte gepumpt. Wenn sie jetzt nichts macht, dann bleibt die Inflationsrate zwar länger oben, aber es wird mehr Geld ausgegeben. Dann herrscht der Gedanke vor: Wenn mein Geld morgen weniger wert ist, dann gönne ich mir heute noch etwas. Die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes geht hoch, die Inflation bekommt einen neuen Schub.  

FOCUS: Wie beurteilen Sie die geopolitische Situation? Bekommen wir mit USA/Europa und China/Russland zwei Lager?

Stelter: Die Nähe von China zu Russland ist offenkundig, bei Indien weiß man die Positionierung noch nicht genau. Aber es besteht eine große Gefahr, wenn mehr Technologie von China nach Russland geht und mehr Rohstoffe nach China. Ich denke, der größte Gewinner einer destabilisierten Welt wird China sein. Das ist tragisch, denn wir hätten alles tun sollen, um Russland und die Ukraine an Europa heranzuführen. Das geht nun nicht mehr.

FOCUS: Wie sollen sich Anleger verhalten? Zwischen Stagflation und einer Rezession mit steigender Inflation habe ich so oder so schlechte Aussichten.

Stelter: Ich glaube, die Kapitalmärkte haben die stagflationäre Rezession noch nicht eingepreist, vielleicht sogar die Risiken einer Stagflation noch nicht richtig. Anleger müssen aufpassen, was passiert, wenn die Rohstoffpreise noch einmal einen großen Schub bekommen.

FOCUS: Wie soll sich der Kleinanleger verhalten?

Stelter: Er soll ruhig bleiben. Wenn er breiter gestreut hat, Augen zu und durch. Es gibt wenige Tage, an denen es an den Börsen massiv steigt oder fällt. Allen Untersuchungen zufolge sind Privatinvestoren schlechter als der Index, weil sie versuchen, schlauer als der Markt zu sein.

FOCUS: Russische Aktien sind spekulativ, hatten sie in unserem letzten Gespräch gesagt. Das hat sich bewahrheitet, aber die Kurse haben sich durch den Krieg sicher schlechter entwickelt als von Ihnen erwartet. Wie beurteilen Sie das heute?

Stelter: Als normaler Investor würde ich hier nicht kaufen, selbst wenn es ginge. Die Family Offices kaufen allerdings auch in Russland. Aus deren Sicht aber nur mit einem ganz kleinen Teil des Vermögens. Sie haben halt sehr viel Zeit, aber auch hier besteht inzwischen das Risiko eines Totalverlusts.

focus.de: “‘Boykottieren wir russisches Öl und Gas, bekommen wir zweistellige Inflationsraten’”, 5. März 2022

Kommentare (61) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. weico
    weico sagte:

    Der Aussage von Hr. Stelter:

    “Ich denke, der größte Gewinner einer destabilisierten Welt wird China sein. Das ist tragisch, denn wir hätten alles tun sollen, um Russland und die Ukraine an Europa heranzuführen. Das geht nun nicht mehr.”

    ..ist sicherlich richtig.

    Wobei im Gegenzug auch der grösste Verlierer klar benennt sein sollte. Die EU !

    Die USA wird natürlich ebenfalls stark profitieren können . Ihre NATO-Vasallen sind wieder näher zusammengerückt und haben wieder ein gemeinsames und gestärktes Feindbild. Zudem kann man wieder “fracking” betreiben und die Klimathematik, auf Verweis von nationalen Interessen, beiseite schieben.
    In UK ist das Thema “..fracking”.. ja ebenfalls wieder in aller Munde.

    Man erinnere sich kurz zurück ins Jahr 2015

    Die Niederländer ergriffen ja damals das Referendum, über das “Assoziierungsabkommen zwischen der Europäischen Union und der Ukraine”.

    Die Niederländer durften dann darüber abstimmen !

    Die Wähler lehnten diese “Assoziierungsabkommen” KLAR mit 61% AB.

    Die ABLEHNENDEN ARGUMENTE überzeugten die Wähler, wie man am WAHLERGEBNIS ja sieht.

    Man kann diese damaligen ARGUMENTE nachlesen:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Referendum_in_den_Niederlanden_über_das_Assoziierungsabkommen_zwischen_der_Europäischen_Union_und_der_Ukraine#Ablehnende_Argumente

    Die Reaktionen und Analysen sind ebenfalls sehrlesenswert.

    Fazit:
    Direkte Demokratie ,Referendum und Volksabstimmungen sind ein absoluter Dorn, im Auge jeder Regierung ,weil die Wähler halt vielfach etwas ANDERS wollen und andere ARGUMENTE bevorzugen.. als die Politiker und all die gesteuerten Interessenvertreter.

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @weico

      “Die Niederländer ergriffen ja damals das Referendum, über das “Assoziierungsabkommen zwischen der Europäischen Union und der Ukraine”. Die Niederländer durften dann darüber abstimmen ! Die Wähler lehnten diese “Assoziierungsabkommen” KLAR mit 61% AB.

      Die wichtigste Konsequenz: Mittlerweile wurden die Gesetze in den Niederlanden so geändert, dass derartige konsultative Volksabstimmungen überhaupt nicht mehr veranlasst werden können.

      Wär ja auch noch schöner, wenn der ignorante Pöbel den klugen Politikern bei jeder Frage einfach reinreden könnte – so war das mit der repräsentativen Demokratie in der EU nun wirklich nicht gedacht… ;)

      https://www.nzz.ch/international/die-niederlaendische-regierung-hat-die-nase-voll-von-referenden-ld.1344755

      Antworten
      • weico
        weico sagte:

        @Richard Ott

        “Wär ja auch noch schöner, wenn der ignorante Pöbel den klugen Politikern bei jeder Frage einfach reinreden könnte – so war das mit der repräsentativen Demokratie in der EU nun wirklich nicht gedacht… ;)”

        In einem EU-Land, ich nenn jetzt keine Namen…, bemüht jetzt der Staat sogar den “Verfassungsschutz” ..um eine Parteien …die solch ein ungeheuerliches demokratisches Anliegen im Programm hat… genauer zu beobachten .. :)

        Man kann den EU-Staaten in Zukunft nur mehr DEMOkratie wünschen, auch wenn der Weg dorthin als ungewiss empfunden wird. Nur Mut…es lohnt sich.

        Oder mit den Worten des Schweizer Kurt Marti:

        “Wo kämen wir hin,wenn alle sagten,wo kämen wir hin,und niemand ginge,um einmal zu schauen,wohin man käme,wenn man ginge.”

  2. Alexander
    Alexander sagte:

    Nickel +400% in 2 Tagen, margin call als Gefahr einer sich selbst aufschaukelnden Lawine https://youtu.be/-tnVi7tNXAI

    Nicht Sauron, der Herrscher von Mordor spielt Kettenreaktion mit fragilen Zockerbuden, sondern die Empörten scheinen ein Schlachtfest mit ihren Ökonomien zu veranstalten….

    Selbst der US Verzicht auf russische Ölexporte wirkt preissteigernd.

    Läuft.

    Antworten
    • weico
      weico sagte:

      @Lele Castello

      “Weizenpreis fällt. Denke haben Peace-Deal RUS – Ukraine.”

      Es wäre zu hoffen, dass die Vernunft und Verhandlungsbereitschaft endlich langsam eintritt.

      Wenn die div. Meldungen wirklich stimmen sollten, wäre es ja toll.

      “Selenskij gibt sich verhandlungsbereit
      Ukraines Präsident erklärt »Diskussionen« mit Russland über Status von Krim und Donbass für möglich”

      https://www.jungewelt.de/artikel/422207.selenskij-gibt-sich-verhandlungsbereit.html

      Warum Selenskij aber, auf div. Kanälen, weiter seine törichten Durchhalteparolen zum Besten gibt und damit sinnlos Menschen “verheizt”… ist unverständlich.

      Antworten
      • JürgenP
        JürgenP sagte:

        @weico “Warum Selenskij aber, auf div. Kanälen, weiter seine törichten Durchhalteparolen zum Besten gibt und damit sinnlos Menschen “verheizt”… ist unverständlich”.

        Was haben Ihre dreisten Parolen auf diesem Blog zu suchen !?

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @JürgenP

        Ganz langsam.

        Ob das eine “dreiste Parole” oder eine realistische Einschätzung der militärischen Lage in der Ukraine ist, wird sich bald zeigen.

        Der Gedanke daran, dass ein Staatschef sinnlos Menschen verheizt, wenn er in seiner Hauptstadt einfach die Waffenlager öffnet und wahllos automatische Gewehre an Zivilisten verteilen lässt, liegt jedenfalls nahe. Oder finden Sie solche Maßnahmen grundsätzlich gut?

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @weico

        Auf die Idee, dass derjenige Menschenleben verheizt, der einen Krieg anfängt, kommen Sie nicht?

        Tolle Logik: Niemand darf sich mehr wehren, wenn er von einem stärkeren Rüpel attackiert wird, weil dies wegen der kaum vorhandenen Siegchancen sinnlose Verheizung ist. Dann gehört die Welt einfach den stärksten Rüpeln und das ist dann auch gut so?

        Ich frage mich schon lange beim Mitlesen hier, wieso ausgerechnet die größten Liberalistätslaberer der Vergangenheit jetzt beim ersten Muskelzucken eines „starken Mannes“ sofort eine Zeigefingererektion bekommen um so mal allen Bescheid zu sagen, wie relativ die Werte gefälligst zu sein haben, wenn Papa mal auf den Tisch haut.

        Von Freiheit wird nur aus dem gemütlichen Schweizer Ohrensessel heraus erzählt, aber doch nicht gekämpft. Das wäre ja Verheizen.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Christian Anders

        Immer wieder das gleiche Muster: Sie argumentieren moralisch, und diejenigen, über die Sie sich so empören, argumentieren auf der Basis von strategischen Interessen.

        “Tolle Logik: Niemand darf sich mehr wehren, wenn er von einem stärkeren Rüpel attackiert wird, weil dies wegen der kaum vorhandenen Siegchancen sinnlose Verheizung ist. Dann gehört die Welt einfach den stärksten Rüpeln und das ist dann auch gut so?”

        Wenn der “Rüpel” professioneller Kämpfer und schwer bewaffnet ist und diejenigen, die Sie gegen ihn in den Kampf schicken wollen, nicht einmal eine militärische Grundausbildung haben, dann ist Kämpfen überhaupt keine gute Idee.

        So einen Kampf können *SIE* für sich persönlich gern selbst aufnehmen und werden dann höchstwahrscheinlich als moralischer Märtyrer enden, wenn Sie das unbedingt so wollen, aber wenn Sie andere Zivilisten mit Hurra-Kriegspropganda aufputschen und mit hineinziehen, dann verheizen sie die. Wenn Sie als Staatschef stattdessen verhandeln, können Sie viele der Zivilisten wahrscheinlich retten.

        Das ist die machtpolitische Realität.

        Sie scheinen faszinierenderweise zu glauben, dass die Welt tatsächlich nach Ihren naiven moralischen Grundsätzen funktionieren könnte, aber dabei vergessen Sie die ganze Zeit, dass der brutale Rüpel, der Ihre Interessen (oder zumindest was Sie dafür halten) im Rest der Welt durchprügelt, schon seit Jahrzehnten genauso agiert. Sie merken es nur nicht, weil der Propagandamann im Fernseher so selten von diesen Geschichten erzählt – zumindest auf den Sendern, die Sie noch anschauen dürfen…

        “Ich frage mich schon lange beim Mitlesen hier, wieso ausgerechnet die größten Liberalistätslaberer der Vergangenheit jetzt beim ersten Muskelzucken eines „starken Mannes“ sofort eine Zeigefingererektion bekommen um so mal allen Bescheid zu sagen, wie relativ die Werte gefälligst zu sein haben, wenn Papa mal auf den Tisch haut.”

        Globale Machtpolitik interessiert sich überhaupt nicht für Werte, egal wer wann und wo auf den Tisch haut. Das ist ganz grundsätzlich so. Ein liberales Staatswesen (bitte nicht gleich an die FDP denken, ich will das Wort tatsächlich im positiven Wortsinn benutzen und nicht als Schmähung) kann nur im Inneren liberal sein, wenn es nach Außen wehrhaft ist.

        Das Verlogene an Ihrer Position ist dabei noch, dass Sie Ihre eigenen angeblich allgemeingültigen Werte und Moralgrundsätze selbst nur selektiv anwenden. Je nachdem, ob es Ihnen gerade nützt oder schadet.

        Wissen Sie übrigens, was ich mich bei Ihnen frage: So ein Krieg verursacht doch total viel Plastikmüll und noch viel mehr gefährliches CO2. Müssten Sie als jemand, dem die Umwelt sooo sehr am Herzen liegt, nicht schon aus Umweltschutzgründen grundsätzlich immer dafür sein, laufende Kriegshandlungen so schnell wie möglich zu beenden anstatt den Zivilisten die bestimmt nicht nachhaltig hergestellten Gewehre in die Hand zu drücken und sie dazu aufzurufen, ganz viele Molotow-Cocktails (das sind wahre kleine CO2- und Feinstaub-Bomben!) herzustellen?

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @R. Ott

        Sie haben es nicht verstanden. #nosurprise

        Ich habe mit gar nicht feiner Ironie nachgehakt, wieso das Verheizen von Zivilisten von @weico Selenskij angekreidet wird und nicht Putin.

        Es überhaupt jemandem anzukreiden, IST schon eine moralische Stellungnahme per se. Und keine von mir.
        Meine Frage war, warum so rum statt z. B. andersrum?

        Ich stimme zu, das globale Machtpolitik keine Werte kennt sondern nur Interessen.

        Das hat bloß überhaupt nichts mit o. g. Frage zu tun.

        Denn: Würde man es rein machttaktisch durchdeklinieren, wären alle Opfer eines solchen Krieges keiner Seite moralisch anzukreiden, da der Krieg Ergebnis per se amoralischer globaler Machtpolitik ist.

        Sie wurden von @weico aber jemandem moralisch angekreidet: Selenskij.

        Frage: Warum ihm?
        Warum nicht Putin?
        Warum nicht Biden oder seinen Vorgängern?
        Warum nicht Gorbatschow?
        Warum nicht Eva, weil sie die Frucht aß?

        Die Antwort ist einfach: Um Verantwortung zu verorten, braucht es Moral. Irgendeine. Sonst landet man bei so einer sinnlosen Liste wie oben.

        Und wenn man den Schwarzen Peter auf die Verteidiger abschiebt, weil die Angreifer sich ja im wertfreien geopolitischen Raum bewegen, sagt man nichts anderes, als dass ein Agressor sich immer exkulpieren kann, wenn er laut genug „Geopolitik“ schreit. Denn Geopolitisch gibt es keine Werte, somit keine Schuld, wodurch die Verantwortung für die Toten dann folgerichtig bei Selenskij liegt.

        Können Sie begreifen, dass man dieser Logik nicht unbedingt folgen möchte?

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Christian Anders

        “Sie wurden von @weico aber jemandem moralisch angekreidet: Selenskij.
        Frage: Warum ihm?”

        Offensichtlich weil er den Befehl dazu gegeben hat, die Waffen an Zivilisten zu verteilen.

        “Die Antwort ist einfach: Um Verantwortung zu verorten, braucht es Moral. Irgendeine. Sonst landet man bei so einer sinnlosen Liste wie oben.”

        Nein, um Verantwortung zu verorten, reicht es auch schon, wenn man die Befehlskette kennt.

        Üblicherweise sind erwachsene Personen für die Dinge verantwortlich, die sie tun. (Oder glauben Sie, Selensky steht unter Drogen oder wird erpresst?) Das scheint mir ein recht universelles Prinzip zu sein, das auch von individuellen Moralvorstellungen unabhängig ist – möchten Sie darüber grundsätzlich diskutieren?

      • weico
        weico sagte:

        @Christian Andres

        “@weico

        Auf die Idee, dass derjenige Menschenleben verheizt, der einen Krieg anfängt, kommen Sie nicht?”

        Es ging um die Frage, warum der ukrainische Präsident einerseits den Forderungen Putins nun zustimmt bzw. “diese ins Auge fasst “… die Putin ja schon VOR der Sonderoperation aussprach…und GLEICHZEITIG “einen auf Churchill” macht und eine Blut,Schweiss und Tränen-Rede hält und auffordert bis zum Ende zu kämpfen.

        Aus Sicht des Präsidenten ist diese Doppelmoral verständlich, aber er verheizt damit sinnlos Menschenleben.

        Wohl alles nur damit ,das man am Schluss verkünden kann, man die Ukraine erfolgreich gegen den Feind verteidigt und Putin habe nur, nach Verhandlungen , den Donbass und die Krim bekommen .

        Da Putin NIE die ganze Ukraine wollte und seine Anliegen VOR dem Konflikt klar äusserte, ist Selenskij’s Plan absolut unehrlich und perfide .
        Es wird sinnlos Blut vergossen, um einen neuen ukrainischen National-Mythos zu erschaffen.

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @R. Ott

        Oha. Inhaltlich auf einmal voll drauf. Und das mit Kürze. Sie können es ja…

        „Offensichtlich weil er den Befehl dazu gegeben hat, die Waffen an Zivilisten zu verteilen.“

        Hab ich auch so als implizite Begründung verstanden. Fragt sich: Was sollen die mit den Waffen machen und warum?

        „Üblicherweise sind erwachsene Personen für die Dinge verantwortlich, die sie tun.“

        Also ist jetzt Putin für Tote in einem Krieg verantwortlich, den er angefangen hat, oder nicht? Als ich zuletzt nachgeschaut habe, war er erwachsen.

        „Gib mir dein Land, sonst sterben Leute“ klingt nicht so, als könne man die Verantwortung für die Toten so einseitig verorten.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Christian Anders

        “Fragt sich: Was sollen die mit den Waffen machen und warum?”

        Sie meinen die Zivilisten in Kiew? Die sollen mit den Waffen russische Soldaten erschießen, so wie 1945 der Volkssturm in Berlin.

        Das ganze ist eine Verzweiflungsaktion (oder Propagandaaktion…) mit ganz schlechten Erfolgsaussichten, erwartbar hohen Verlusten unter den Zivilisten, wenn die tatsächlich so wahnsinnig sind und dabei mitmachen. und dem Potential für eine Menge ungeplanter negativer Effekte, wenn zum Beispiel Kriminelle die Gelegenheit nutzen, sich mit den kostenlos verteilten Kriegswaffen einzudecken.

        Soweit ich mich erinnern kann, hat Alexander eine Offiziersausbildung, der dürfe Ihnen am besten erklären können, wieso das eine ganz außerordentlich schlechte Idee ist. Vielleicht liest er ja hier mit.

        “Also ist jetzt Putin für Tote in einem Krieg verantwortlich, den er angefangen hat, oder nicht? Als ich zuletzt nachgeschaut habe, war er erwachsen.”

        Ja. Als Regierungschef trägt er letztendlich die politische und im bestimmtem Umfang auch die strafrechtliche Verantwortung für den Einmarschbefehl.

        Glauben Sie, daraus folgt auch, dass er die Verantwortung für die Verluste bei jeder Verteidigungshandlung der ukrainischen Regierung trägt, egal hirnrissig deren Verteidigungsstrategien sind? Ich nicht. Und gelebter Rechtspraxis entspricht das auch nicht – wenn es so wäre, dürfte es zum Beispiel Kriegsverbrecherprozesse nur gegen diejenige Seite (oder gar nur diejenige Person) geben, die einen Krieg angefangen hat, was offensichtlich nicht der Fall ist.

        Und es gibt für einen Moralisten wie Sie noch ein viel schlimmeres Problem: Wenn “Putin” den Krieg gewinnt, dann wird er vermutlich nicht zur Verantwortung gezogen werden, denn als Sieger kann er dann in den Friedensvertrag reinverhandeln, dass der Verlierer die Verantwortung für den Krieg übernimmt. Das ist dann keine moralische Kategorie mehr, sondern eine rein machtpolitische.

        Erinnern Sie zum Beispiel noch daran, wie die Kriegsschuldfrage nach dem ersten Weltkrieg mit seiner komplexen Entstehungsgeschichte geklärt wurde?

        Vertrag von Versailles
        Artikel 231
        “Die alliierten und assoziierten Regierungen erklären, und Deutschland erkennt an, daß Deutschland und seine Verbündeten als Urheber für alle Verluste und Schäden verantwortlich sind, die die alliierten und assoziierten Regierungen und ihre Staatsangehörigen infolge des ihnen durch den Angriff Deutschlands und seiner Verbündeten aufgezwungenen Krieges erlitten haben.”
        http://www.documentarchiv.de/wr/vv08.html

        Das deutsche Reich hat diesen Vertrag unterschrieben (es hatte auch keine andere Wahl, ansonsten wäre vermutlich das gesamte Reichsgebiet besetzt worden), das ist also geltendes Völkerrecht.

        “„Gib mir dein Land, sonst sterben Leute“ klingt nicht so, als könne man die Verantwortung für die Toten so einseitig verorten.”

        Jetzt simplifizieren Sie die Positionen schon sehr – aber ja, so funktioniert grundsätzlich Krieg. Oft sind die Forderungen allerdings komplexer als “Land geben”, hier in diesem Konflikt ja auch.

        Vor ein paar Monaten hieß es aus Russland noch “wir wollen, dass dein Land neutral bleibt, sonst sterben Leute” – die genaue Formulierung vom Putin (!!) war: “wir werden mit adäquaten militärisch-technischen Maßnahmen antworten.” Aber der Westen wollte ja unbedingt auf der NATO-Mitgliedsperspektive für die Ukraine beharren.

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Richard Ott

        1. Selenskis Atomwaffenwunsch als Natomitglied ist von der MSC bestätigt.
        2. Amnesty International besätigte Nazi Verbrechen im Auftrag des Ukie Innenministeriums
        3. Victoria (Fuck the EU) Newland bestätigte US Bio(waffen)labore in der Ukraine

        Jeder Punkt allein rechtfertigt für jede militärische Supermacht den Einmarsch, alle drei zusammmen stellen die Unterstützung der russischen Gesellschaft für die Sonderoperation ihres Militärs alternativlos außer Frage.

        Aus denselben obigen drei Gründen lehne ich jede Beteiligung der BRD an dem Krieg in der Ukraine ab und verurteile alles was diesen Krieg verlängert – um der unschuldigen Opfer wegen.

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Alexander

        >1. Selenskis Atomwaffenwunsch als Natomitglied ist von der MSC bestätigt.>

        Jeder Punkt allein rechtfertigt für jede militärische Supermacht den Einmarsch,>

        Wenn jemand „falsche“ WÜNSCHE äußert, kann man also einmarschieren.

        Ist das so, kann man auch sagen:

        Wenn in Russland ein falscher Wunsch äußert wird, können wir in Russland einmarschieren. >

        >… lehne ich jede Beteiligung der BRD an dem Krieg in der Ukraine ab und verurteile alles was diesen Krieg verlängert – um der unschuldigen Opfer wegen.>

        WELCHE unschuldigen Opfer?

        Sie sind doch nicht unschuldig, wenn ihr Präsident einen falschen Wunsch geäußert hat.

        Sie stümpern hier herum.

        Wenn Sie hier schon IRRLICHTERN, dann aber bitte etwas konsequenter.

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @D.Tischrr

        Die Rueckabwicklung der von Stalin voelkerrechtswidrig geraubten Gebiete (Polen, Rumänien, Bulgarien, Russland) ist fuer das juristische Ende des Zweiten Weltkrieges zwingend.

        Die Feinde des Friedens sind prominent, aber wir sehen euch alle….

        Ihre Entgleisungen beschaemen nicht mich, sonder den Hausherren.

  3. Alexander
    Alexander sagte:

    @LNG Gas

    Katar ist bedeutender Lieferant von LNG Gas,
    die Bundesrepublik lieferte Waffen nach Katar,
    Katar ist Kriegspartei im Jemen –
    Heinsohn einst: achgut.com/artikel/jemen_die_brutale_sprache_des_kriegsindex

    Gastanker als mögliches terroristisches Ziel von Kriegsparteien thematisiert hier ein bekannter privat security contractor / Ex Legionär aus dem Nähkästchen:
    https://youtu.be/eIDQ6A0VMUg

    Kurzum:
    Moralisch ist für das Heerlager der Heiligen kein Land in Sicht.

    Antworten
  4. weico
    weico sagte:

    @Richard Ott

    “Manchmal frage ich mich schon, ob die NATO gerade von gewissen Akteuren benutzt wird, um alte persönliche Rechnungen zu begleichen oder irgendwelche Osteuropa-Rachefantasien auszuleben.”

    Die “Theorie” würde, auf die deutsche Aussenministerin bezogen, so manches “erklären”.

    Baerbock’s Famile stammt ja mütterlicherseits aus Kędzierzyn-Koźle/Polen (früher Oberschlesien)….und väterlicherseits aus dem niedersorbischen Barbuk.

    Antworten
  5. Dietmar Tischer
    Dietmar Tischer sagte:

    >Stelter: Die Maßnahmen sind stärker, als ich erwartet hatte. Die russischen Guthaben einzufrieren, war ein cleverer Schachzug. Trotzdem ändert sich nicht viel.>

    NICHT VIEL?

    Das nichts weiter als eine Behauptung.

    Es ändert sich viel durch die Maßnahmen, aber NICHT so viel, dass der Krieg von heute auf morgen beendet werden müsst von Seiten Russlands.

    >Stelter: Wenn die Welt russisches Öl und Gas boykottiert, bekommen wir zweistellige Inflationsraten und unsere Wirtschaft bricht massiv ein.>

    JA – das dürfte die Folge sein, wenn es NICHT gelingt, die ausfallende Energie von woanders her zu beziehen.

    Bei Öl ist dies vermutlich in hinreichender Menge möglich, bei GAS eher nicht, weil die Lieferung LEITUNGSGEBUNDEN ist und LNG vor allem logistisch KURZFRISTIG kein Ersatz sein kann.

    Die westlichen Regierungen werden versuchen, Russland vom Stopp der Gaslieferungen abzuhalten, um die westliche Wirtschaft eben nicht in eine Rezession fallen zu lassen und dadurch innenpolitische Probleme zu bekommen.

    Mal sehen, ob es gelingt.

    Russland hat bereits Nordstream 1 ins Spiel gebracht.

    Insofern ist die Unterscheidung zwischen schlechtem und ganz schlechtem Szenario richtig.

    Unsere Lage ist m. A. n. so, dass uns bereits das schlechte Szenario in erheblich Schwierigkeiten bringt.

    Ich denke dabei auch an die Flüchtlinge, die wir aufnehmen werden.

    Bei aller Hilfsbereitschaft werden sie wie eine SCHOCK auf unsere Gesellschaft wirken.

    Das ist etwas ANDERES als steigende Benzinpreise.

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Herr Tischer

      “Bei Öl ist dies vermutlich in hinreichender Menge möglich, bei GAS eher nicht, weil die Lieferung LEITUNGSGEBUNDEN ist und LNG vor allem logistisch KURZFRISTIG kein Ersatz sein kann. ”

      Eine sehr vollmundige Vermutung.

      Woher sollen denn Rohöl und Gas kommen, um Importe aus Russland komplett zu ersetzen? Sagen Sie es mir ganz konkret.

      Selbst beim Rohöl wird das schon schwierig, deshalb wird ja auch schon über einen Besuch von Biden in Saudi-Arabien spekuliert. Die Scheichs sollen mehr Rohöl fördern und dürfen dafür ungestört den Jemen bombardieren, damit die USA dann russisches Rohöl wegen des Krieges in der Ukraine boykottieren können. So geht westliche Moralführerschaft. :D :D :D

      Antworten
      • weico
        weico sagte:

        @Richard Ott

        “Selbst beim Rohöl wird das schon schwierig, deshalb wird ja auch schon über einen Besuch von Biden in Saudi-Arabien spekuliert. Die Scheichs sollen mehr Rohöl fördern und dürfen dafür ungestört den Jemen bombardieren, damit die USA dann russisches Rohöl wegen des Krieges in der Ukraine boykottieren können. So geht westliche Moralführerschaft. :D :D :D”

        Biden und der Kronprinz scheinen da ja einige Meinungsverschiedenheiten zu haben..
        Im “The Atlantic” drückt sich seine Exzellenz ziemlich deutlich aus.

        https://www.spiegel.de/ausland/saudi-arabien-mohammed-bin-salman-aetzt-gegen-joe-biden-a-3153b96e-ceea-411a-bad0-c4bba525c731

        Nebenbei:
        Falls Einige auf schnelle Hilfe aus dem Iran hoffen, da hält Russland noch die Hand auf dem “Atomabkommen” drauf .

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Richard Ott

        Nicht VOLLMUNDIG rumschwafeln, sondern LESEN.

        Ich habe nicht KOMPLETT ersetzen gesagt, sondern von HINREICHENDER Menge gesprochen.

        Wenn Sie schon von MORAL reden:

        Wenn wir und bemühen, dem Kriegsverbrecher vor der Haustür die Handlungsspielräume einzuengen, dann IST das moralisch.

        Wenn, um dies zu erreichen, jemand anderes UNMORALISCH handeln kann – kann, NICHT muss −, dann ist dies KEINE Begründung dafür, als unmoralisch anzusehen, was wir gegen den Kriegstreiber unternehmen.

        Ich weiß, ist schwierig zu verstehen, wird ja auch nicht in der Klippschule gelehrt.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Herr Tischer

        “Ich habe nicht KOMPLETT ersetzen gesagt, sondern von HINREICHENDER Menge gesprochen.”

        Gut, dann listen Sie auf, wo diese “hinreichenden Mengen” (“hinreichend” für was genau?) herkommen sollen.

        “Wenn, um dies zu erreichen, jemand anderes UNMORALISCH handeln kann – kann, NICHT muss”

        Meinen Sie damit Biden oder die Saudis? Auch die *MÜSSTEN* keinen Krieg im Jemen führen, aber sie tun es. Und wir machen weiter Geschäfte mit ihnen, und wollen sie vielleicht sogar noch ausweiten.

        “Ich weiß, ist schwierig zu verstehen, wird ja auch nicht in der Klippschule gelehrt.”

        Nein, das verstehe ich tatächlich nicht. Seit wann hängen die Bewertungsmaßstäbe für moralisches Handeln davon ab, in wie viel Kilometern Entfernung von Ihnen, also ob “vor der Haustür” oder irgendwo weiter weg, irgendwelche Handlungen stattfinden?

        So eine Position könnte ich mir zu eigen machen und aus geopolitischen Interessen heraus argumentieren (die Probleme vor unserer Haustür sind für Deutschland drängender als die auf der arabischen Halbinsel), aber wenn Sie unbedingt moralisch argumentieren wollen, dann erwarte ich von Ihnen, dass Ihre Standards auch allgemeingültig sind. Ansonsten hat das ganze so einen unappetitlichen Geschmack von zynischer Rechtfertigungsrabulistik.

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Richard Ott

        >Gut, dann listen Sie auf, wo diese “hinreichenden Mengen” (“hinreichend” für was genau?) herkommen sollen.>

        Dr. Stelter hat Szenarien dargelegt in Abhängigkeit von dem, was erfolgen könnte.
        Ich habe meine Einschätzung mit einer Differenzierung zwischen Öl und Gas dazu gegeben.

        Und jetzt soll ich DAZU etwas AUFLISTEN.

        WAS soll das?

        Merken Sie nicht, dass Sie mit so etwas NUR noch NERVEN?

        >Meinen Sie damit Biden oder die Saudis?>

        Ich habe Ihnen eine Bedingung dargelegt, unter der Handeln moralisch ist, nämlich auch dann, wenn es jemanden ERMÖGLICHT unmoralisch zu handeln.

        WIE kommen Sie darauf, dass ich jemand MEINEN muss?

        Merken Sie nicht, dass ich damit etwas ausgedrückt habe, was als PRINZIP immer und überall gelten kann – wenn es richtig ist?

        Die Aufrechnerei, die Sie hier betreiben, KLÄRT nichts und ist außerdem UNTERFORDERND.

        Kinderkram, eben, aus meiner Sicht.

        Lassen Sie es doch einfach bleiben, mir zu antworten.

        Sie stehlen meine Zeit, weil Sie NICHT fähig oder bereit sind, auf meine Aussagen derart einzugehen, dass sich etwas Schlüssiges in der Diskussion ergibt.

      • weico
        weico sagte:

        @DT

        “Wenn wir und bemühen, dem Kriegsverbrecher vor der Haustür die Handlungsspielräume einzuengen, dann IST das moralisch.

        Wenn, um dies zu erreichen, jemand anderes UNMORALISCH handeln kann – kann, NICHT muss −, dann ist dies KEINE Begründung dafür, als unmoralisch anzusehen, was wir gegen den Kriegstreiber unternehmen.”

        Ihre Denkweise nennt sich “moralische flexibilität” .

        Wenn man “Moral” so flexibel betrachtet wie SIE …lassen sich auch Putin’s Begründungen für seine “Sonderoperation” …durchaus besser verstehen und moralisch einordnen.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Herr Tischer

        “Dr. Stelter hat Szenarien dargelegt in Abhängigkeit von dem, was erfolgen könnte.
        Ich habe meine Einschätzung mit einer Differenzierung zwischen Öl und Gas dazu gegeben. Und jetzt soll ich DAZU etwas AUFLISTEN. WAS soll das? Merken Sie nicht, dass Sie mit so etwas NUR noch NERVEN?”

        Sie klingen ein bisschen wie Annalena Baerbock mit ihrem “der elektrische Strom wird im Netz gespeichert, das ist alles ausgerechnet”, nur deutlich frustrierter und aggressiver.

        Theoretisch werden andauernd irgendwelche abstrakten “Szenarien” ventiliert, aber ich möchte es gerne ganz konkret vorgerechnet haben.

        Beispiel Erdgas:

        https://de.statista.com/statistik/daten/studie/297612/umfrage/umfang-der-russischen-erdgaslieferungen-nach-europa/

        Europa hat im Jahr 2020 insgesamt 185 Milliarden Kubikmeter Erdgas aus Russland geliefert bekommen, davon Deutschland 56,3 Milliarden Kubikmeter.

        Welcher Lieferant kann in Zukunft wie viel Erdgas auf welchem Weg liefern, um Importe aus Russland zu ersetzen? Sagen Sie es mir.

        “Die Aufrechnerei, die Sie hier betreiben, KLÄRT nichts und ist außerdem UNTERFORDERND. Kinderkram, eben, aus meiner Sicht. Lassen Sie es doch einfach bleiben, mir zu antworten. Sie stehlen meine Zeit, weil Sie NICHT fähig oder bereit sind, auf meine Aussagen derart einzugehen, dass sich etwas Schlüssiges in der Diskussion ergibt.”

        Natürlich klärt das etwas:

        Sie fänden es moralisch gerechtfertigt, wenn die USA von einem bestimmten “Kriegstreiber” namens Saudi-Arabien mehr Rohöl einkauften damit sie einen anderen “Kriegstreiber” namens Russland ohne größere Probleme für die eigene Versorgung boykottieren könnten.

        Es zeigt allerdings etwas, das Ihnen überhaupt nicht gefällt und Ihre plötzliche Aggressivität erklärt. Ihre angeblichen moralischen Standards sind rein selektiv und in Wirklichkeit schlichtweg: Scheinheiligkeit.

      • JürgenP
        JürgenP sagte:

        @weico “Wenn man “Moral” so flexibel betrachtet wie SIE …lassen sich auch Putin’s Begründungen für seine “Sonderoperation” …durchaus besser verstehen und moralisch einordnen”.

        Man muss schon eine ganz besondere Moral – wie Sie – pflegen, um Putins Maschinengewehrsalven und Raketen gegen Kinder in irgendeine Moral einordnen zu können. Herrn Tischer in diese Richtung einzuordnen zu wollen, ist unverschämt.

  6. Ofelas Andre
    Ofelas Andre sagte:

    Die Sanktionen und ein Boykott werden uns auch treffen, die ersten Auswirkungen sind zu sehen (Benzin, Diesel und Nickel). Die Welt ist von einigen Rohstoffen aus Russland bzw Agrarprodukten abhängig.

    Nun argumentieren viele, es wird Russland härter treffen. Hat sich jemand mit den seit Jahren laufenden Anpassungen in Russland auseinandergesetzt? Russland und China wissen, wohin die Reise geht. Die Visa und Mastercard Aktionen trifft Russland nicht nur als Beispiel. Das russische Volk ist leidensfähiger, und die absolute Mehrheit lebt auf dem weiten Land, ist sehr angepasst und kaum kritisch.

    Ob Titan oder Nickel, Weizen und gerade Deutschland ist bei der Energie(wende) extrem exponiert.

    Antworten
  7. Wolfgang Selig
    Wolfgang Selig sagte:

    bto: “China hat das clever gemacht, vielleicht wussten die auch mehr.”

    Laut dem seit langem in China lebenden deutschen Journalisten Frank Sieren lag das nicht an der Weitsicht der Chinesen, sondern an eigenen Ernteproblemen. Bitte Vorsicht mit solchen unbewiesenen Behauptungen.

    https://www.youtube.com/watch?v=a5blM5AwjP0

    Antworten
  8. Hansjörg Pfister
    Hansjörg Pfister sagte:

    Ich will mal was Konstruktives zur Lösung der Krise beitragen.
    Auf kurze Sicht fällt mir auch nichts ein, mittelfristig aber schon.

    Nicht – konventionelle Erdgasvorkommen Deutschland:
    Tight Gas: 100 Mrd. m³ (sowas ähnliches wie Schiefergas, nur in Sandstein gebunden)
    Kohleflözgas: 450 Mrd. m³
    Schiefergas: 1.300 Mrd. m³

    Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/uba-fragen/wie-gross-sind-die-erdgas-vorkommen-in-deutschland
    Das sind zusammen 1850 Mrd m3.
    Ergasverbrauch Deutschland: ca. 85 Mrd m3 / Jahr.
    Also, das reicht schon für eine Weile. Problem: Man kann das nur durch Fracking gewinnen. Fracking ist böse. Was ist böser, amerikanisches Fracking Gas oder Putin -.Gas?

    Weitere Möglichkeit: Synthesegas.
    Im Prinzip leitet man hier Wasserdampf durch glühend heiße Steinkohle. Dadurch erhält man ein Gemisch aus CO und H2. Das ist giftig und wurde früher gerne suizidal verwendet (sog. “Stadtgas”). Man kann es auch Methanisieren und erhält dann Erdgas (CH4).
    Das ist dann allerdings ein zusätzlicher Aufwand. Steinkohlevorräte gibt es überall auf der Welt in großen Mengen. Es ist “nur” eine Frage der Förderkosten. Man kann das auch mit Hochtemperatur Kernreaktoren verbinden, da diese idealerweise bei der benötigen Temperatur von ca. 1000 Grad arbeiten. Das erhöht den Wirkungsgrad beträchtlich. Synthesegas kann man auch zur Produktion von Stickstoff – Düngemitteln (Haber-Bosch Verfahren) und zur Produktion von synthetischen Treibstoffen verwenden (Fischer-Tropsch Verfahren). Das Problem ist der Wirkungsgrad, der ist nicht gut, aber in Verbindung mit bestimmten Kernreaktortypen sehr viel besser.
    Kernenergie ist allerdings langfristig zu sehen (10 – 15 Jahre), während die konventionellen Verfahren mittelfristig einsetzbar (meiner Einschätzung nach ab 3 Jahre) sind. Da ist alles erprobt, es muss “nur” geplant, genehmigt und gebaut werden. Langfristig wären dann Flüssigsalzreaktoren interessant. Was ich damit sagen will: Es gibt mittelfristig schon sichere, d.h. erprobte Möglichkeiten, aber ideologische Gründe dürften dem entgegenstehen. Was auf keinen Fall technisch und ökonomisch funktioniert, sind Windräder + PV als Basisenergiequelle nutzen zu wollen, eine solche Vorstellung ist ebenso lächerlich wie verantwortungslos. Was aber nicht heißt, dass die sog “regenerativen Energien” nicht auch einen bescheidenen Beitrag leisten können.

    Antworten
    • weico
      weico sagte:

      “Problem: Man kann das nur durch Fracking gewinnen. Fracking ist böse. Was ist böser, amerikanisches Fracking Gas oder Putin -.Gas?”

      Gas wir ja ,von der Klimaregierung,, nur als Übergangtechnologie betrachtet und wer Putin wirklich schaden will, um dies geht es ja nun im Mainstream ja hauptsächlich, soll sparen…sagt Habeck !

      “Wer Putin schaden will, spart Energie”
      https://www.tagesschau.de/wirtschaft/verbraucher/energiesparen-im-krieg-101.html

      Antworten
      • der Kater
        der Kater sagte:

        Biden Fracking Gas ist gut

        Trump Fracking Gas ist schlecht

        Putin Gas ist schlecht, aber erst seit zwei Wochen, vorher was es sogar grün und klimaschonend

        Polnische Kernenergie ist schlecht

        Macron Kernenergie ist gut

        ob LePen Kernenergie gut oder schlecht wäre, weiß man noch nicht

        Öl aus Iran super schlecht (bis vor zwei Wochen), jetzt zumindest diskutabel

        … Herr Xi lacht sich einen Wolf

      • Hansjörg Pfister
        Hansjörg Pfister sagte:

        @der Kater
        vielen Dank für Ihre Liste. Vielleicht können Sie diese ja auch noch erweitern und tagesaktuell online zur Verfügung stellen. Man kommt ja sonst ganz durcheinander. Genau wie bei diesen Corona Regeln. Man weiß gar nicht mehr was jetzt gerade gut und böse ist. Und nur darauf kommt es schließlich an!

      • markus
        markus sagte:

        @DerKater:
        “Polnische Kernenergie ist schlecht

        Macron Kernenergie ist gut”

        Also ich finde AKWs im Osten besser…

    • Wolfgang Selig
      Wolfgang Selig sagte:

      @Herrn Pfister:

      Vielen Dank, aber Ihr Vorschlag kommt gesellschaftspolitisch zu früh. Die Bundesregierung hat die meinungsmachenden Linken in Politik und Medien am vorletzten Sonntag nur überrumpelt, aber die Grundüberzeugungen noch nicht erschüttert. Das können nur autofreie Sonntage, erdgasfreie Wintertage, Spritpreise ab 5 € den Liter oder langanhaltende Stromausfälle. Die Versorgungssicherheit in Deutschland ist schon so lange so hoch, dass es für einen Bewussstseinswandel, dass dies keineswegs selbstverständlich ist, noch mehr braucht als ein paar Tage Kriegsberichterstattung aus der Ukraine. Grundsätzlich gebe ich Ihnen aber recht, nur müssen dazu noch viel mehr Illusionen durch den kalten Hauch der Realität zerplatzen.

      Beispiel gefällig? Umweltbundesamt vom 1. Februar 2022!:

      “Verzichten Sie aus ⁠Klimaschutz⁠-, Luftreinhalte- und ökologischen Gründen auf die Nutzung von Holz zur Wärmeversorgung Ihres Hauses.”

      Solange solche Helden mit Utopien für das 22. Jahrhundert auch noch aus Steuergeldern bezahlt werden, weil ihre Büros im Umweltbundesamt und im Homeoffice noch warm sind, ändert sich nichts. Erst wenn solche Verantwortlichen und ihre Angehörigen (z.B. die Oma im Seniorenheim) den ersten wirklich harten Winter ohne diese Annehmlichkeiten überlebt haben, kommt der gesunde Menschenverstand wieder zur Geltung. Und dann bekommen solche Leute hoffentlich von ihrem Dienstherrn wirklich wichtige Arbeiten zugewiesen.

      Antworten
      • Hansjörg Pfister
        Hansjörg Pfister sagte:

        @Herr Selig:
        Sie haben natürlich vollumfänglich recht. Es ist eben die Diskrepanz zwischen dem, was ingenieurtechnisch und ökonomisch machbar und sinnvoll ist und dem was vom Völkerrecht her kommt oder in Kinderbüchern steht usw. Sie wissen schon was ich meine.

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Wolfgang Selig

        Ich kann Ihnen nur zustimmen.

        Man muss es nur einmal realisieren:

        Die Bundeswehr ist „mehr oder weniger blank“, könnte das Land nicht verteidigen.

        Die EUR 100 Mrd. sollen die Bundeswehr nur auf den ERFORDERLICHEN Stand bringen – nicht mehr und nicht weniger.

        Und schon heißt es:

        Das ist AUFRÜSTUNG.

        Dem Land hilft nur, wenn die Menschen auf dem Boden der REALITÄT aufschlagen.

        Tut mir leid, es so deutlich sagen zu müssen.

        Es ist meine Überzeugung, die auch auf Lebenserfahrung in ganz anderen Zeiten zu ganz anderen Bedingungen beruht.

      • weico
        weico sagte:

        @DS

        “Man muss es nur einmal realisieren:
        Die Bundeswehr ist „mehr oder weniger blank“, könnte das Land nicht verteidigen.”

        Politisches Kriegstreibergeschwätz !

        Alleine die laufendende Beschaffung ist beeindruckend…. geschweige die Geplante.

        Und auch der Bestand kann sich sehen lassen.

        https://de.wikipedia.org/wiki/Bundeswehr#Ausrüstung

        Nebenbei:
        Ob solches wirklich nur der Verteidigung Deutschland’s dient … oder auch zur “Friedenserhaltung und Wertevermittlung” auf der ganzen Welt ..?

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ weico

        >Politisches Kriegstreibergeschwätz !>

        Was denn sonst – ist doch völlig klar, dass Sie BESSER über die Bundeswehr Bescheid wissen als die Fachleute in diesem Land.

        Ihre Verlinkung beweist dies u. a. mit dieser bemerkenswerten Feststellung:

        „Für die Soldaten der Bundeswehr gibt es eine große Zahl unterschiedlicher Uniformen.“

        Aber noch nicht einmal, wenn es um einfach Ausrüstung geht, sind Sie auf dem neuesten Stand.

        Professionelle Recherchen haben nämlich ergeben:

        „Für die Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr gibt es eine große Zahl unterschiedlicher Uniformen“.

        Beruhigend bei Ihrer Unkenntnis:

        Auf Leute wie Sie kommt es nicht an.

        Sie können hier und da noch etwas heiße Luft ablassen – das ist es dann auch schon.

        Wer Entscheidungen treffen muss, bemüht für Auffassungen wie Ihre nicht einmal den Papierkorb.

        Und die Partei, die Sie hier nahezu pausenlos favorisieren, kann sich der Verfassungsschutz als rechtextremistischen Verdachtsfall vornehmen.

        Könnte helfen, dass sich der Verein etwas mehr mit sich selbst beschäftigt, als sich in der Öffentlichkeit mit abartigen Sprüchen in die Ecke zu stellen.

        Sie können also beruhigt sein:

        Es bewegt sich etwas in diesem Land und Sie können sich voller Stolz auf Ihr notorisch erfolgloses Engagement bestätigen:

        Toll, es erfolgt, ohne dass jemand auf mich hört.

      • weico
        weico sagte:

        @DT

        “Es bewegt sich etwas in diesem Land und Sie können sich voller Stolz auf Ihr notorisch erfolgloses Engagement bestätigen:

        Toll, es erfolgt, ohne dass jemand auf mich hört.”

        …es muss auch niemand hören ,weil Mitläufer am Schluss eh nur wieder jammern und wehklagen : “sie hätten von ALLEM ja NICHT’s gewusst”.

        Kenn man bzw. Sie ja noch von alten Zeiten, gell.

    • delidurdu
      delidurdu sagte:

      @ weico 9. März 2022, 04:01:

      “ja NICHT’s gewusst”
      Das ist großartig! Wer einer Sprache so gut beherrscht, dem muss man einfach glauben.

      Antworten
  9. Stoertebekker
    Stoertebekker sagte:

    Die Mechanismen der Landwirtschaft scheinen mir etwas zu wenig ausgeleuchtet.

    a) Landwirtschaft funktioniert auch in Kriegen. Bombardierungen treffen in der Regel Städte. Auch in WK II blieben die Bauern zu Hause und bekamen Kriegsgefangene als Helfer. Mein Großvater wurde erst zum letzten Aufgebot 03/1945 eingezogen. Dem Hof waren Russen und Polen zugeteilt.

    b) Hier wird mit Exportzahlen zu Weizen argumentiert. Wenn man sich die mal genau anschaut, ist die Reihenfolge RUS (37m t), USA (26), CAN (26), F (20), UKR (18), AUS (10), ARG (10), D (9). Wenn die Argumentation nicht mehr RUS&UKR ist, sondern nur noch UKR (in Russland gibt‘s ja keinen Krieg), ist das Problem immer noch deutlich, aber nicht sooo dramatisch.

    c) Noch spannender ist aber der Blick auf die Weizenproduzenten. Da ist plötzlich China ganz vorn (133m t), mit fast doppelt so viel Produktion wie RUS (74m t), dann kommt Indien (104m t), immer noch 1/3 mehr, dann RUS. Der Rest ist wieder ziemlich analog den Exporten, allerdings mit Pakistan und Türkei auch dabei. (https://en.wikipedia.org/wiki/International_wheat_production_statistics)

    Wenn ich mir diese Daten anschaue, bleibt die Frage, ob es nicht – bei Anstrengung aller – Kompensationsmöglichkeiten für etwaige Ausfälle gibt und Hunger tatsächlich die quasi automatische Konsequenz ist. Die viel größere Unbekannte ist – wie immer in der Landwirtschaft – das Wetter. Eine Dürre in China oder Indien dürfte angesichts der Produktionszahlen deutlich dramatischer sein.

    Der Krieg ist Drama genug. Vielleicht sollten wir versuchen, in üblicher Manier nüchtern auf die Fakten zu schauen.

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Stoertebekker

      zu b)
      Wenn Sie so rechnen wollen, müssen Sie sich aber entscheiden: Wollen Sie Russland sanktionieren? Oder Weizen aus Russland importieren? (Und vielleicht gleichzeitig noch Waffen an die Ukraine liefern und schauen, wie lange “Putin” sich das gefallen lässt?)

      “Noch spannender ist aber der Blick auf die Weizenproduzenten. Da ist plötzlich China ganz vorn (133m t), mit fast doppelt so viel Produktion wie RUS (74m t), dann kommt Indien (104m t), immer noch 1/3 mehr, dann RUS”

      Das liegt daran, dass die meisten Bauern in China und Indien nur für den einheimischen Markt produzieren können oder wollen. In Indien ist es sogar noch extremer, da betreibt ein wesentlicher Teil der ganz armen Bauern Subsistenz-Landwirtschaft. Die essen ihren Weizen selbst, und viel mehr bleibt nicht übrig.

      Antworten
    • weico
      weico sagte:

      @Stoertebekker

      “Der Krieg ist Drama genug. Vielleicht sollten wir versuchen, in üblicher Manier nüchtern auf die Fakten zu schauen.”

      Richtig.

      Für viele Länder ist der Import wohl kein grosses Problem .

      Pakistan hat gerade angekündigt Getreide und Gas zu kaufen (und weitere Projekte) . Indien ebenfalls usw.

      Über den Preis/Zahlungsabwicklung usw. werden sich Käufer und Verkäufer sicherlich einig werden.

      https://www.aa.com.tr/en/asia-pacific/pakistan-to-import-2m-metric-tons-wheat-from-russia/2520949

      Nebenbei:
      Man beachte in den verschieden Artikel der Käufer auch die Hinweise, WARUM die Käufer nicht viel von den US-NATO-Sanktionen halten.

      Antworten
  10. Bauer
    Bauer sagte:

    >> Titel “„Boykot­tieren wir russisches Öl und Gas, bekom­men wir zwei­stellige Inflations­raten“

    Von dieser rhetorischen Frage bis zum Verständnis der Lage ist noch ein sehr weiter Weg. Deutschland hat gar nichts zu boykottieren, sondern im Gegenteil zu betteln, dass der Hahn nicht völlig zugedreht wird.

    Antworten
    • Alexander
      Alexander sagte:

      @Bauer

      Richtig, umgekehrt macht die Lage Sinn.

      Putin kann die politischen Rücktritte der Waffenlieferanten an seine Rohstofflieferungen verknüpfen. Was sind den DEUTSCHEN ihre Kanzlerretten wert – als ulitmativer Heuchlertest…..

      ….vermutlich weit weniger als dem Establishemt lieb ist.
      Deshalb wird bis zur letzten Platzpatrone weiter gekämpft.

      Antworten
    • Hansjörg Pfister
      Hansjörg Pfister sagte:

      @Bauer:
      “Deutschland hat gar nichts zu boykottieren, sondern im Gegenteil zu betteln, dass der Hahn nicht völlig zugedreht wird.”
      So sehe ich das kurzfristig auch. Mittelfristig sähe es anders aus, wenn unsere “Eliten” nicht so bescheuert wären (siehe meinen Beitrag).

      Antworten
  11. Jacques
    Jacques sagte:

    “Wenn die EZB die Zinsen anhebt, sparen die Bürger mehr, die Nachfrage geht zurück. Das verstärkt die Rezession.”

    Das halte ich für falsch. Die Bürger werden versuchen aufgrund der Inflation präventiv mehr zu sparen, doch nicht wegen höheren Zinsen.
    War die Höhe der Zinsen in D überhaupt jemals entscheidend für die Sparrate? Da wird ein Zusammenhang konstruiert, den es nicht gibt.

    Die EZB muss zumindest den Negativzins umgehend beenden. Das war schon immer gegen jede ökonomische Vernunft, angesichts der jetzigen Inflation wirds aber vollkommen absurd.

    Auch kann der Leitzins angehoben und trotzdem gezielt über Anleihenkäufe die Spreads gering gehalten werden.
    War auch schon bei Bloomberg aus Banken und EZB Kreisen zu vernehmen.

    Antworten
  12. @foxxly
    @foxxly sagte:

    ich befürchte, dass die deutsche politik das embargo von öl und gas, vorsätzlich und extrem naiv herbei reden.
    große teile der ampel-regierung sehnt ja gerade diese sperrung herbei.

    wie kommt es, dass in deutschland diese selbst-schädigung, bis hin zur selbst-zerstörung so ausgeprägt ist?

    sowas ist auf der ganzen welt nicht zu finden. ein ganzes volk (und die EU dazu) in den abgrund zu befördern?
    damit erwirbt deuschland eine erneute unverzeihliche schuld, in dem wir die EU mitreissen in den Abgrund. ist das bezweckt?

    ist der druck vom onkel sam so stark?
    oder , wollen wir mit diesen maßnahmen einfach nur ihm unterwürfig gefallen?

    oder, wirkt noch immer diese immer wieder aufgewärmte kriegsschuld unserer großväter?

    Antworten
    • toll
      toll sagte:

      Sie verdrehen hier schon wieder etwas. Putin ist der der Druck macht, weil er keinen Plan hat und deshalb einfach draufhaut.

      Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @foxxly

      “ist der druck vom onkel sam so stark?
      oder , wollen wir mit diesen maßnahmen einfach nur ihm unterwürfig gefallen?”

      Kommt auf die Fraktion vom “Onkel Sam” an, mit der genau wir es jeweils zu tun haben.

      Grüne Spinner ohne Ingenieurskenntnisse aber dafür mit extra viel Sendungsbewusstsein gibt es auch in den USA, die meisten von denen als “progressive” Politiker aus der Demokratischen Partei von der Ostküste oder Westküste oder aber mit Pöstchen in deren politischen Vorfeld-NGOs und leider mit viel Einfluss auf die aktuelle amerikanische Regierung mit dem schwachen, dementen Präsidenten. Eine von denen ist mittlerweile sogar Staatssekretärin im deutschen Außenministerium:

      https://www.zdf.de/nachrichten/politik/jennifer-morgan-baerbock-greenpeace-100.html

      Die glauben tatsächlich, dass damit die herbeigesehnte “Transformation” noch viel schneller geht – und ziehen dann ein dummes Gesicht, wenn die Heizung kalt bleibt oder der Strom ausfällt.

      Die “normalen” Politiker in den USA -wenn sie nicht gerade für die amerikanische Gasindustrie oder Rüstungsindustrie arbeiten- dürften eher weniger Interesse daran haben, Deutschlands Wirtschaft und Industrie absichtlich so massiv zu schädigen, dass daraus interne Probleme entstehen, die dann irgendwann wieder ein Eingreifen der USA erforderlich machen. Es interessiert sie allerdings auch nicht besonders, wenn wir Deutsche zu blöd oder zu schwach sind, um unsere eigenen Interessen effektiv zu vertreten.

      Antworten
    • weico
      weico sagte:

      @foxxly

      “ist der druck vom onkel sam so stark?
      oder , wollen wir mit diesen maßnahmen einfach nur ihm unterwürfig gefallen?

      oder, wirkt noch immer diese immer wieder aufgewärmte kriegsschuld unserer großväter?”

      Also im Podcast und von Heinsohn erwähnte Politikberater Brzezinski , hat folgende Ansicht über Deutschland

      “Für Deutschland bedeutet Erlösung + Sicherheit = Europa + Amerika. Diese Formel umreißt seine Haltung und Politik, macht es zugleich zu Europas Musterknaben und zum stärkeren Anhänger Amerikas in Europa. Deutschland versteht sein glühendes Eintreten für Europa als historische Reinigung, als Wiederherstellung seiner moralischen und politischen Reputation. Indem es sich mit Europa entsühnt, stellt Deutschland seine Größe wieder her, während es zugleich eine Mission übernimmt, die nicht automatisch europäische Ressentiments und Ängste gegen die Deutschen mobilisiert. Verfolgen die Deutschen nämlich ihr eigenes nationales Interesse, so laufen sie Gefahr, die anderen Europäer vor den Kopf zu stoßen; fördern sie jedoch das gemeinsame Interesse Europas, trägt ihnen das die Unterstützung und den Respekt der anderen Europäer ein.”

      https://de.wikipedia.org/wiki/Die_einzige_Weltmacht:_Amerikas_Strategie_der_Vorherrschaft#Grandeur_und_Erlösung

      Nebenbei:
      In seinem Buch nennt er ja Europa freimütig, ganz nach amerikanischer geopolitischer Sichtweise… ein amerikanisches Protektorat und die alliierten NATO-(EU)-Staaten sind schlicht “Vasallen” und “Tributpflichtige” der USA.
      Was natürlich , aus US-Sicht , ja auch völlig stimmt….wie man JETZT ja wieder sieht.

      Antworten
      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @weico

        Man beachte bei Brzezinski die religiösen Motive, wenn er über die Motivation der Deutschen schreibt:

        Erlösung – Reinigung – entsühnt – Mission

        Das kann man sich auch nur als US-Amerikaner oder Pole trauen, wenn ich das gleiche schreiben würde, gäbe es gleich wieder einen Hieb mit der Nazikeule.

      • weico
        weico sagte:

        @Richard Ott

        “Das kann man sich auch nur als US-Amerikaner oder Pole trauen, wenn ich das gleiche schreiben würde, gäbe es gleich wieder einen Hieb mit der Nazikeule.”

        Seine Familie gehörte ja zum polnischen Adel und stammte aus Brzeżany ,das heute in der UKRAINE liegt.
        Damit könnte er heute wohl ALLES schreiben. Fehlt ihm eigentlich nur noch eine jüdische Grossmutter im Stammbaum und er wäre in Deutschland wohl “Gottgleich”…!

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @weico

        Naja, alles bestimmt nicht. Aber vieles, auch viel Unsinn. Brzezinski muss man aber zugute halten, dass er vor einem allzu aggressiven Verhalten gegenüber Russland und dem Hineinziehen der Ukraine in die NATO immer gewarnt hat.

        Wissen Sie übrigens, welchen persönlichen Hintergrund unsere besondere Freundin aus dem US-Außenministerium Victoria “Fuck the EU” Nuland hat? Deren Großeltern waren tatsächlich orthodoxe Juden aus dem damaligen Bessarabien, ein paar hundert Kilometer südöstlich von Brzezany, heute gehören diese Gebiete Moldawien oder der Ukraine.

        Und Chrystia Freeland, die frühere Außenministerin und aktuelle Finanzministerin Kanadas (das ist die sympathische Frau, die den gegen Corona-Auflagen protestierenden LKW-Fahrern in Ottawa die Bankkonten eingefroren hat) hat auch Großeltern aus der Region Galizien, also der heutigen Westukraine – allerdings war ihr Großvater ein Nazi-Kollaborateur, das ist nicht ganz so gut, um beim Deutschen irgendwelche Opferprivilegien zu reklamieren: https://www.theglobeandmail.com/news/politics/freeland-knew-her-grandfather-was-editor-of-nazi-newspaper/article34236881/

        Manchmal frage ich mich schon, ob die NATO gerade von gewissen Akteuren benutzt wird, um alte persönliche Rechnungen zu begleichen oder irgendwelche Osteuropa-Rachefantasien auszuleben.

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.