„Die Stunde des magischen Denkens“

Interessante Gedanken zur Griechenlandkrise aus dem Feuilleton der F.A.Z. Ein paar echte Highlights, wie ich finde. Ausgangspunkt ist der Vergleich der heutigen Situation mit den Folgen des Vertrages von Versailles, wie ihn der Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaft Amartya Sen in einem Vortrag gezogen hat. John Maynard Keynes hatte diesen in seinem Buch „Die ökonomischen Konsequenzen des Friedens“ 1919 heftig kritisiert […]

Debt default risk not just a Greece story

Wer denkt, Griechenland wäre alleine mit seinen Schuldenproblemen, sei daran erinnert, dass es natürlich woanders nur wenig besser aussieht. Leser von bto wissen, dass Portugal und Irland unter einer weitaus höheren Gesamtschuldenlast leiden; Spanien die Staatsschulden nicht in den Griff bekommt ‒ McKinsey hat immerhin einen Anpassungsbedarf von fünf Prozent des BIP ausgemacht; in Wahrheit […]

Ein spannender Tag

Wie werden die Finanzmärkte reagieren? Was sind die nächsten Schritte der Politik? Wird die EZB den Geldhahn für Griechenland zudrehen? Keiner kann es mit Bestimmtheit sagen. Auch ich nicht. Sieht es doch – bisher – so aus, als hätte ich mich in meinem Kommentar vom Samstag geirrt. Die anderen Euroländer geben nicht nach, sondern das […]

Why is Athens still refusing the free lunch of a Grexit?

Roger Bootle von CAPITAL ECONOMICS hat den Holländern vorgerechnet, dass sie ohne den Euro besser dastehen und zudem einen Prozess skizziert, mit dem wir das Euro-Experiment beenden könnten. Natürlich ist er Brite, was man wohl sein muss, um einen etwas offeneren Blick auf die Misere in Europa zu haben. Dabei möchte ich ausdrücklich anmerken, dass […]

Deutschland kann noch Schulden in Höhe von 168 Prozent des BIP machen. Auf geht`s!

„Britain can afford to live with high debt ‚forever‘, says IMF“ ‒ so der Titel des Beitrages im Telegraph, der mich natürlich sofort interessiert hat. Wenn das für England gilt, dann doch wohl auch für uns! Und richtig. Die Abbildung zeigt es sogleich. Deutschland kann noch viel mehr Schulden machen, bis es wirklich zu viele […]

Man kann sich aus der Pleite nicht heraus sparen

Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis ist kein schlechter Ökonom. Wie ich schon vor einiger Zeit in meiner Rezension seines kleinen Buches zur Lösung der Eurokrise für Cicero bemerkt habe: Die Analyse ist gut, die Therapievorschläge sind es nicht. Er sucht einfach nur nach fresh money. Punkt. Und das macht er extrem smart, wie heute Morgen […]

Die Euroretter verstehen nichts von Kindererziehung

Ich habe öfters meine Meinung zu Griechenland dargelegt. Vor allem bleibe ich dabei: Es wäre viel smarter von uns, eine europaweite Schuldenrestrukturierung anzustreben, wie in der SZ kommentiert. Aus aktuellem Anlass nur dieser kurze Blick auf die aktuellen Ereignisse: Die Griechen haben geschafft, was sie schon immer wollten: „Vor diesem Hintergrund stand Griechenland im Zentrum […]

Ungleichheit

Bekanntlich habe ich mich kritisch mit den Thesen von Thomas Piketty auseinandergesetzt, dabei jedoch weniger die Daten bezweifelt, als den Blickwinkel. Für mich ist die Vermögensverteilung vor allem eine Folge der Verschuldung. Heute nun zwei interessante Abbildungen ‒ zunächst zur Lohnentwicklung in den USA. Es zeigt sich, dass seit 1979 die Lohnentwicklung nicht mehr den […]

Europe faces second revolt as Portugal’s ascendant Socialists spurn austerity

Vor einigen Wochen habe ich bereits festgestellt: Portugal steht nicht viel besser da als Griechenland. Höhere Schulden, schwächere Produktivität, schlechte Demografie. Hier nun die erneute Bestätigung im Telegraph, verbunden mit der Warnung, dass es doch zu ähnlichen politischen Konsequenzen führen könnte (was ‒ wie hier diskutiert ‒ eigentlich nicht so wahrscheinlich ist). Dennoch, die Warnsignale […]

Why we face 50 years of austerity

Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal am 20. Dezember 2013 bei bto. Ein exzellenter Beitrag zur wirtschaftlichen Zukunft Großbritanniens. Man kann durchgehend Großbritannien durch Deutschland ersetzen. Für uns trifft die Analyse ebenfalls zu, allerdings mit zwei bitteren Abweichungen. Wir haben keine potenziell billige Energie, sondern stellen uns mit der viel zu teuren Energiewende selber ein […]