Highlights vom September

BUNDESTAGSWAHL

Die Bundestagswahl liegt hinter uns und die Koalitionsverhandlungen laufen. Die Probleme des Landes sollten dringend angepackt werden.

KOMMENTIERT BEI manager magazin online
„Die Hybris der deutschen Politik“

Ein nüchterner Blick auf die politischen Themen macht klar, dass es unseren Politikern nur um die Verteilung heutigen Wohlstands geht, nicht um die Sicherung künftigen Wohlstands:
„Die Hybris der deutschen Politik“

KOMMENTIERT BEI WirtschaftsWoche Online
„Schluss mit der Wohlstandsvernichtung“

Während Politik, Medien und große Teile der Bevölkerung sich am vermeintlichen Wohlstand Deutschlands berauschen, werden sich die politischen Fehler und Versäumnisse der letzten Jahre schon bald bitter rächen:
„Schluss mit der Wohlstandsvernichtung“

 

MIGRATION

Im Wahlkampf geschickt verdrängt, dürften sich Kosten und Herausforderungen der Integration zum Hauptthema der kommenden Jahre entwickeln.

Erhebliche Integrationsschwierigkeiten

Die Integration von Zuwanderern ist eine Aufgabe für Generationen. Der anhaltend hohe Migrationsdruck aus Afrika und dem Nahen Osten wird die deutsche Gesellschaft auch künftig vor riesige Herausforderungen stellen:
Erhebliche Integrationsschwierigkeiten

Die Migrationskosten sind ein deutsches Tabuthema

Jeder Schutzsuchende kostet Deutschland 2.500 Euro pro Monat. Das entspricht der Steuerlast von zwölf Durchschnittsverdienern. In seiner Lebenszeit macht das 450.000 Euro, bei zwei Millionen Zugewanderten bis 2018 summiere sich das auf Gesamtkosten von 900 Milliarden Euro:

Die Migrationskosten sind ein deutsches Tabuthema

  

WELTWIRTSCHAFT

Die Finanzkrise ist überwunden, ist überall zu lesen. Ein Irrtum.

KOMMENTIERT BEI WirtschaftsWoche Online
„Das Märchen von der bewältigten Finanzkrise“

Zehn Jahre nach Beginn der Finanzkrise lassen sich Notenbanken und Politik als Retter feiern. In Wahrheit legen sie die Grundlage für die nächste Phase der Krise:
„Das Märchen von der bewältigten Finanzkrise“

 Wird Japan zuerst die Deflation überwinden?

Nach einer Krise dauert es insgesamt 30 Jahre, bis sie endgültig überwunden ist. In Japan ist es vielleicht bald so weit. (bei uns noch nicht!)
Wird Japan zuerst die Deflation überwinden?

 

EUROPA

Die Eurozone ist noch lange nicht gerettet. Die Ungleichgewichte wachsen weiter. 

Keine Besserung in der Eurozone

Nur Spanien hat eine reale Abwertung geschafft. In den anderen Krisenländern gibt es keinen Fortschritt. Schlimmer noch: Auch Deutschland hat real weiter abgewertet:
Keine Besserung in der Eurozone

 

KAPITALMÄRKTE

KOMMENTIERT BEI WirtschaftsWoche Online
„30 Prozent Minus mit US-Aktien?“

Es bedarf keines Crashs, um in den kommenden Jahren an der US-Börse Geld zu verlieren. Die Schwellenmärkte und Japan bleiben viel attraktiver:
„30 Prozent Minus mit US-Aktien?“

Vielen Dank für Ihr Interesse. Bitte folgen Sie mir auch weiterhin.

 

2 Kommentare

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.