Was die EU-Grenz­abgabe für Unter­nehmen bedeutet

In meinem Podcast vom kommenden Sonntag (21. November 2021) beschäftige ich mich mit intelligenter Klimapolitik. Im Zentrum der Diskussion: die sogenannte Grenzausgleichsabgabe, die die EU zum Schutz der eigenen Industrie (und zur Sicherung hoher Kosten für Bürger und Unternehmen) einführen möchte. Vorbereitend einige Beiträge. Ich beginne mit meinen Ex-Kollegen, die – ohne die gesamtwirtschaftlichen Folgen überhaupt zu bedenken – vorrechnen, was es denn bedeutet (Auszüge):

  • The concept of ‘carbon pricing’—levying a charge for each metric ton of carbon dioxide emitted by industry—is well embedded in many countries’ climate and sustainability policies. But the EU’s carbon border adjustment mechanism, better known as a carbon border tax, is the first time pricing will apply equally to imports. As a result, the impact will reverberate through global value chains and could redefine the competitive balance between nations in many industries. It will also provide a renewed impetus for producers around the world to accelerate efforts to slash their carbon footprints.“ – bto: Es wird sicherlich die globalen Wertschöpfungsketten beeinflussen, denn Güter, die nicht in Europa abgenommen werden, sondern in anderen Regionen der Welt, werden auch nicht mehr in Europa gefertigt. Denn einen Rabatt für Exporteure bei den CO2-Kosten wäre mit den Regeln der WTO nicht vereinbar. Ergo: Unternehmen verlagern (noch mehr als bisher) Produktion in die Abnehmermärkte. Ob es umgekehrt in der Welt zu einem Anreiz kommt, ebenfalls CO2 zu sparen? Nun, die Unternehmen werden sich dort genau überlegen, ob es sich lohnt nach Europa zu liefern. 
  • When the tax is fully implemented in January 2026, the biggest initial impact will be on the cost of such high-carbon inputs as steel, cement, aluminum, chemicals, and electricity; EU importers and non-EU producers of these inputs will be required to pay an estimated €75 per metric ton of CO2 emissions. This could increase the cost of materials made by more carbon-intensive producers, such as China, Russia, and India, by 15% to 30% overnight. And the effect will increase during subsequent years: the tax rate is projected to approach €100 per metric ton by 2030, and more products will likely fall within its scope at that point.”bto: Und wie behandeln wir dann solche Fälle? Wie ein Stahlunternehmen, welches den CO2-Ausstoß in einem Lager bindet? Carbon Capture mögen wir doch nicht so. Oder anders behauptet, CO2-neutral zu sein? Es wird nur schwer im Einzelfall zu erklären sein.
  • The higher the carbon price rises, the more EU producers are put at risk of ‘carbon leakage’—losing out to cheaper imports from countries with less strict climate regulation. EU manufacturers have been receiving free carbon permits to compensate for carbon leakage. But these will now be phased out. Instead, the carbon border tax will be used to address this problem by reducing the attractiveness of offshoring as a means of avoiding EU climate costs.“ – bto: Es erhöht aber auch die Attraktivität von Offshoring aus der EU heraus für alle exportorientierten Unternehmen (nur mal so).
  • Under the new policy, importers will be required to purchase carbon import permits for each metric ton of CO2 brought into the EU through particular goods and materials. The tax liability will depend on both the carbon intensity of the import and the tax rate per metric ton—which will be the same as the domestic carbon price paid by EU producers. To avoid double taxation, goods imported from countries that have domestic carbon-pricing regimes similar to the EU’s will be exempt from the levy, subject to agreement between those countries and the European Commission.“ – bto: Da darf man gespannt sein. Die Bedeutung Europas als Markt ist hoch, aber der Anteil am Welt-BIP sinkt kontinuierlich. Die USA sind weit weg davon, einen CO2-Preis einzuführen. Und wenn es der Demokrat Joe Biden nicht macht, dann sicherlich nicht ein republikanischer Nachfolger und der muss nicht mal Donald Trump heißen.
  • The tax will be implemented in stages. January 2023 through December 2025 will serve as a transitional phase. During this time, importers of steel, aluminum, cement, fertilizers, and electricity must calculate and report their emissions—but will not yet have to pay a carbon tax. In the second stage, which will commence in January 2026, companies will have to purchase import permits.“ – bto: Beim Berechnen fällt dann auf, wie sinnvoll es doch ist, woanders zu produzieren. Die EU hat – vor allem dank Deutschland – noch einen Handelsüberschuss. Der wäre dann weg, wenn die Lasermaschinen etc. nicht mehr hier hergestellt werden.
  • Even though the full financial impact won’t hit until 2026, importers will start facing considerable administrative burdens in January 2023. They must develop mechanisms to calculate the emissions contained within their products and have this data independently verified. In addition, they will need to ensure that emissions are properly declared to the appropriate authorities. Importers will be held liable if they do not follow the rules.“ – bto: Das bedeutet, dass die EU hier sogenannte non-tarifäre Hemmnisse errichtet. Das nennen andere Protektionismus. Und es dürfte auch so aufgefasst werden. Wir werden entsprechende Gegenmaßnahmen erleben.
  • BCG’s initial assessment of the impact suggests that it will fall most heavily on the supply chains of such industrial sectors as automotive, construction, packaging, and consumer appliances. These industries’ costs for key inputs such as steel and aluminum will rise, and companies will need to take action to maintain competitiveness.” – bto: na ja, oder auch nicht. Wir bekommen halt Stagflation: höhere Preise und weniger Nachfrage.

    Quelle: BCG

    • This cost impact will drive end consumers to change their purchasing behavior, which will affect the relative competitiveness of non-EU companies that export these products to the region. Less carbon-intensive producers will pay a lower tax rate, and their products will become more attractive in the EU market.” – bto: Das scheitert am Nachweis. Wie will die EU überprüfen, ob das chinesische Auto mit grünem Stahl gebaut wurde? Wie geht die EU mit der Situation um, dass der grüne Strom aus einem der neuen chinesischen Atomkraftwerke stammt? Denn nicht die ganze Welt verhält sich so ideologisch.
    • There are also implications for EU producers. As free carbon permits are phased out, these companies will have to pay the full carbon costs of the entirety of their production—including exports. This means they will compete in some non-EU markets with local producers that have not paid full carbon costs, leading to a potential cost differential. To address this issue, companies in some EU sectors, such as steel, have called for a carbon price rebate on exports. But the European Commission has not agreed.“ – bto: weil die WTO das verbietet. Folge: Migration in der EU zu günstigem CO2-neutralen Strom (Frankreich – Atom, Schweden – Wasserkraft) oder aus der EU heraus. Das ist ein massives De-Industrialisierungsprogramm für die EU, vor allem Deutschland.
    • Steel imported from more carbon-intensive producers will become proportionally more expensive than that from low-carbon manufacturers. While Russian steel exporters can expect to pay €147 per metric ton, for example, US steel producers will pay about €103. Based on 2019 steel prices, the average percentage increase for producers in different nations could range from 6% to 32%.“ – bto: Das führt zu einer anderen Aufteilung des Weltmarktes. Die Stahlhersteller werden so die Märkte bearbeiten, dass der mit den geringeren CO2-Kosten zu einem höheren Preis nach Europa liefert, weil der mit den höheren CO2-Kosten den Marktpreis definiert. Was für eine Freude!

    Quelle: BCG
    • Given that EU steel producers will also face the phaseout of free carbon permits just as the new tax comes into force, the sector’s domestic carbon costs will start rising sharply in 2026. Unless EU producers take further action to decarbonize, we estimate that carbon will cost the industry about €11 billion annually by 2030, assuming prices rise to the equivalent of €100 per metric ton by that point.“ – bto: Glücklich, wer Atomstrom in Frankreich bekommt …

     Und dann haben die Ex-Kollegen (wenig überraschende) Empfehlungen, was Unternehmen denn tun sollen:

    • Pass on or share the costs. If the impact is relatively small, companies might be able to pass the increase on to end customers.
    • Use smart compliance. An accurate calculation of the carbon emissions embedded in imports will be key.
    • Re-source. (…) By establishing internal processes to measure the carbon impact of different options, manufacturers will be able to identify lower-carbon suppliers, whose products will therefore attract a lower carbon border tax.
    • Improve process efficiency. Investing in more efficient industrial processes, or substituting higher-carbon materials with lower-carbon ones, will reduce the overall carbon footprint of a product (…).
    • Reshape the production footprint. Consider whether the tax’s introduction changes the rationale for the current production footprint. Does offshoring still make sense once climate costs are equalized, for example, or is it better to bring some manufacturing back to the EU?bto: Die richtige Frage ist, was produziere ich lieber woanders?! Und die fehlt! Gute Berater arbeiten vor dem Hintergrund dieser Aussichten an einer globalen Standortstrategie für Produktion, die nur Regionalisierung bedeuten kann mit einer möglichst weitgehenden Vermeidung der teuersten Region.

    Quelle: BCG
    • “(…) companies should accept that the EU’s carbon border tax will quickly start to change the competitive dynamics in their industries and their entire value chains. Companies in the forefront of tackling carbon emissions will have a powerful strategic advantage in the new regulatory environment—and will have a head start as other nations adopt carbon-pricing mechanisms in the fight to mitigate climate change.” – bto: nein. Unternehmen, die sich regional ausrichten, sparen Ressourcen, werden künftig mehr verdienen und profitieren von intelligenterer Klimapolitik in anderen Regionen, die auf Innovation setzt und die Entwicklung neuer Technologien.

    → bcg.com: „The EU’s Carbon Border Tax Will Redefine Global Value Chains”, 12. Oktober 2021

    Kommentare (29) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
    1. Gnomae
      Gnomae sagte:

      “Denn einen Rabatt für Exporteure bei den CO2-Kosten wäre mit den Regeln der WTO nicht vereinbar. Ergo: Die Unternehmen verlagern (noch mehr als bisher) ihre Produktion in die Abnehmermärkte.”

      Bei Energieintensiven Unternehmen werden also die Grundkostenkomponenten sein:

      Lohnkosten
      Energiekosten
      Kapitalkosten

      Für Europa gilt bereits jetzt: Lohn- und Energiekosten sind hoch. Die Balance hängt also an den Kapitalkosten. Steigen die Kapitalkosten in Europa zusätzlich an, verliert die Industrie in Europa die Konkurrenzfähigkeit. Dies bedeutet den Verlust von Exportchancen, ergo eine Reduktion der Produktion mit einhergehenden Arbeitsplatzabbau in Europa, wenn Europa die teuerste Region ist.

      Konsequent gedacht, ist ein Export in die EU dann günstiger, wenn die Kostenkomponenten Lohn, Energie, Zinslast im Ausland günstiger sind. Ein großartiges Programm zum Abbau der Wertschöpfung in Europa und Stillegung von Kapazitäten in Europa.

      Allein entscheidend für den Investor / Aktionär ist der free-cash-flow nach Steuer, und dieser wird eben wesentlich durch die drei o.g. Komponenten bestimmt.

      Antworten
    2. H. Hoffmeister
      H. Hoffmeister sagte:

      Der Bürokratiemoloch EU gebiert das nächste Monster und denkt vielleicht sogar, dass das folgenlos für den Wohlstand in Europa bleibt. Die CO2-Tax wie auch die unzähligen unseligen Geschwister – als da seien Lieferkettengesetz, REACH, MDR, Arzneimittelrichtlinie, Klima-Taxonomie, um nur einige zu nennen – sind Ergüsse von Leuten, die ohne Mandat auf Kosten des Sie-nicht-mandatiert-habenden den Sie-nicht-mandatiert-habenden ruinieren. Das ganze allerdings unter tosendem Applaus von tatsächlichen Mandatsträgern in vielen Mitgliedsstaaten und somit von den jeweiligen Wählern dann wohl doch gewollt. Wenn sich dieser AGW-Blödsinn eines Tages als das entpuppt, was er für mich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ist – nämlich Fliegenschiss verglichen mit der natürlichen Varianz klimatischer Änderungen -, werden wir Jahrzehnte benötigen, um den Wohlstands- und Wohlfahrtsverlust, den wir mit dem Klimaschutzirrsinn in Kauf nehmen, wieder auszugleichen. Und gewinnen werden in diesem Spiel wieder die pfiffigen Player, die sich den gewogenen (gekauften) “Zertifizierer” beschaffen, der ihnen alles was benötigt wird, auf einem belanglosen Blatt Papier bestätigt. Dann wird die nächste EU-Behörde geschaffen, die die Zertifizierung der Zertifizierer vornimmt und überwacht. Findet bei all dem Bürokratisieren überhaupt noch echte Wertschöpfung statt ?

      Antworten
      • Dr. Lucie Fischer
        Dr. Lucie Fischer sagte:

        @H. Hoffmeister
        Danke für Ihre treffende Analyse, interessant auch , dass sich selbst ernannte EU-“Elite” zugesteht, was zahlenden Bürgern physisch abstreitig gemacht wird:
        Immunität!
        Dieser Begriff hat es in sich: für EU-Bonzen bedeutet es juristische Straffreiheit ( selbst beschlossen) , dem Volk soll evolutionär bewährte, körperlich- humorale und zellbiologische Immun-Abwehr einfach weg-definiert werden , um mRNA- Injektionen zu erzwingen.
        Für alle Altersgruppen, ohne individuelle Indikationen und Risikoanamnese. Leugnung der Unkenntnis von Langzeit-toxischen Nebenwirkungen per Dekret / genereller Haftungsausschluss und Geheimverträge.
        Fragen unerwünscht, Glauben und Gehorsam dargestellt als Bürgersolidarität. Korrupte Gesundheitssysteme, kriminelle Big-Pharma und-EU-Lobbyisten. Impftechnik per WHO-Dekret fahrlässig.
        Robert Habeck am 18.11.2021 , ca 7:05 im Sender NTV:
        Es solle geimpft und geboostert werden ” bis die Nadel glüht”.
        Junkie-Politik.

        Antworten
        • Dietmar Tischer
          Dietmar Tischer sagte:

          @ Dr. Lucie Fischer

          Sie enttäuschen mich.

          Erstens, weil Sie Sachverhalte zusammenbringen, die nicht zusammengehören:

          „EU-Elite“ und die Pandemiemaßnahmen.

          Sie spielen dabei mit der Doppeldeutigkeit von „Immunität“.

          Selbst als Aufhänger ist das nicht angebracht.

          Zweitens, weil keine mRNA-Injektionen ERZWUNGEN werden, außer möglicherweise/wahrscheinlich für das Pflege- und Krankenhauspersonal, das mit Menschen zusammenkommt, die den Kontakten NICHT entkommen können und aufgrund des Alters und der gesundheitlichen Situation überdurchschnittlich gefährdet sind.

          Ob man bei den Belastungen in diesen Einrichtungen darüber diskutieren kann, dass jeden Tag Tests für alle genügen sollen, lasse ich mal offen.

          Das RECHT, sich nicht impfen zu lassen, ist nach wie vor GEWÄHRLEISTET.

          Da aber ERWIESEN ist, dass Ungeimpfte nach statistischen erhärteten Daten gegenüber dem Durchschnitt Geimpfter selbst bei deren abnehmender Immunität das Virus MEHR verbreiten, ist es zum SCHUTZ aller Menschen und vor allem, um – Stand der Dinge – schwer erkrankenden Menschen lebensrettenden Intensivstationen wegen vielfach unnötiger Belegung durch sie zu versagen, GERECHTFERTIGT:

          Ihre Kontaktmöglichkeiten EINZUSCHRÄNKEN.

          Einschränken ist NICHT diskriminieren, ist NICHT bestrafen, ist NICHT sie zu Menschen 2. Klasse oder Spaltern zu machen.

          Es geht ganz einfach darum, auf IHRE Entscheidung, die nach wie vor eine PRIVATE ist, schutzfördernd für ALLE zu reagieren.

        • Richard Ott
          Richard Ott sagte:

          @Herr Tischer

          Sie enttäuschen mich auch. Aber so ist halt das Leben.

          “Zweitens, weil keine mRNA-Injektionen ERZWUNGEN werden, außer möglicherweise/wahrscheinlich für das Pflege- und Krankenhauspersonal (…) Das RECHT, sich nicht impfen zu lassen, ist nach wie vor GEWÄHRLEISTET.”

          Jaja, scheibchenweise wird dieses angeblich gewährleistete Recht jetzt ausgehöhlt. Den Anfang machen das Pflege- und Krankenhauspesonal und bizarrerweise ausgerechnet Profi-Fußballspieler. (Liegt vielleicht daran dass der Straftatbestand der Majestätsbeleidigung abgeschafft wurde aber bestimmte Ministerpräsidenten sich mittlerweile für welche halten und überdies sehr von einem ganz bestimmten freisinnigen Fußballspieler beleidigt fühlten und unbedingt eine Reaktion darauf zeigen wollten?)

          Wie hat es der berühmte ugandische Diktator Idi Amin über die Redefreiheit in seinem Reich so schön formuliert?

          “Freedom of speech you have; freedom after speech – that cannot be guaranteed.”

          Jeder kann “frei” entscheiden, sich nicht impfen zu lassen, aber dann verliert er, je nach Branche, seinen Job. Da stimme ich Ihnen voll zu, wo ist da das Problem? :D :D :D

          “Da aber ERWIESEN ist, dass Ungeimpfte nach statistischen erhärteten Daten gegenüber dem Durchschnitt Geimpfter selbst bei deren abnehmender Immunität das Virus MEHR verbreiten”

          Beleg?

          “…ist es zum SCHUTZ aller Menschen und vor allem, um – Stand der Dinge – schwer erkrankenden Menschen lebensrettenden Intensivstationen wegen vielfach unnötiger Belegung durch sie zu versagen, GERECHTFERTIGT: Ihre Kontaktmöglichkeiten EINZUSCHRÄNKEN.”

          Da vergessen Sie, dass es eine Gruppe gibt, die das Virus gar nicht weiterverbreiten kann: nicht Infizierte.

          Daraus wollen Sie eine pauschale Rechtfertigung für die Freiheitseinschränkungen aller Ungeimpften, egal ob getestet oder nicht, ableiten?

        • Dietmar Tischer
          Dietmar Tischer sagte:

          @ Richard Ott

          >Jaja, scheibchenweise wird dieses angeblich gewährleistete Recht jetzt ausgehöhlt.>

          Unsinn.

          Es ist NICHT angeblich gewährleistet, sondern es IST gewährleistet.

          Es wird nicht ausgehöhlt, sondern besteht UNANGETASTET.

          Es gibt kein PFLICHT, sich impfen zu lassen.

          Es gibt aber für integre Menschen eine Verpflichtung, verhältnismäßige KONSEQUENZEN aus der Wahrnehmung ihrer Entscheidungsfreiheit zu AKZEPTIEREN.

          >Wie hat es der berühmte ugandische Diktator Idi Amin über die Redefreiheit in seinem Reich so schön formuliert?>

          Klar, wir sind kurz vor den Zuständen wie ehemals in Uganda.

          >Daraus wollen Sie eine pauschale Rechtfertigung für die Freiheitseinschränkungen aller Ungeimpften, egal ob getestet oder nicht, ableiten?>

          Habe auch vom Testen gesprochen.

          Habe nichts abgeleitet, sondern BEGRÜNDET, warum Ungeimpfte BERECHTIGT mit Einschränkungen zu rechnen haben sollten.

          >Da vergessen Sie, dass es eine Gruppe gibt, die das Virus gar nicht weiterverbreiten kann: nicht Infizierte.>

          Auch Unsinn.

          Sie KÖNNEN es selbstverständlich weiterverbreiten, tun es aber NUR solange nicht, wie sie nicht infiziert sind.

          Ich mache Ihnen einen Vorschlag:

          Wie wäre es denn, wenn wir KEINE Einschränkungen für irgendjemanden beschließen würden und stattdessen in TV-Nachrichten jeden Tag einen Report zur Lage in den Krankenhäusern und bei den Beerdigungsunternehmen bringen würden, sozusagen als Ausschnitt aus dem normalen Leben mit der endlich wieder hergestellten Vollfreiheit.

          Sie berichten dann hier, wie erschreckend leer die völlig überflüssigen Impfcenter etc. sind.

          Und dann höre ich gern mal wieder etwas von STAATSVERSAGEN, weil Betten auf den Intensivstationen „abgebaut“ worden sind und die Beerdigungsunternehmen nicht vorbereitet wurden auf das, was auf sie zugekommen ist.

        • Alexander
          Alexander sagte:

          @Dr.Lucie Fischer

          Zombies machen Zombiesachen.

          Ohne Möglichkeit aus einem Inzidenzfall einen Virus zu vervielfältigen, wenn der Mensch ohne Symptome dem Testzwang zum Opfer fiel – wird Anhand zweifelhafter Tests+Ergebnisse an den Grundrechten gebohrt…um die Gesellschaft in Unterworfene und zu Unterwerfende zu selektieren.

          So ziemlich alle veröffentlichten Daten lassen sich mit Logik entkräften, aber nicht die Lust zur Selbstzerstörung einer Vollkaskogesellschaft aus Hühnern. Wo billigste Schutzmassnahmen ausgeschlagen werden um sich gefährlichen Experimentierstoffen (vgl. WHO, https://report24.news/who-bestaetigt-offiziell-covid-impfung-ist-gefaehrlich-wie-keine-andere/ ) zu unterziehen kann man sich jede Diskussion sparen.

          Die Politik hat sich viel Potential für Aufmerksamkeit geschaffen um im Schatten derselben an ihrer neuen Welt zu basteln. Egal ob ein Krieg mit Russland/Ukraine, Massenzuwanderung, grüner Energie, ökonomischem Kahlschalg alle Augen sind auf den Virus gerichtet, den jeder kennt – dazu die Faktenchecker AFP:

          “Fazit: Die spanischen Behörden haben nicht zugegeben, dass es ihnen nicht gelungen sei, das Coronavirus zu isolieren. Das Ministerium gab nur an, dass sie selbst keine isolierte Kultur des Virus besitzen. Mehrere spanische Forschungsteams konnten das Virus bereits isolieren, auch Universitäten aus der ganzen Welt gelang das. Die Existenz des Coronavirus steht außer Frage.”

          Sogar die Sprache und wissenschaftlichen Nachweis hat der Virus bereits befallen.

          In welcher Form politische Zombies nun ihre protektionistische Politik unter zu Hilfe nahme von Schutzzöllen dem unterworfenen Steuermündeln abverlangen – spielt noch eine Rolle?

          Was wir brauchen sind Injektionen in solchen Massen, wie es die Menschheit noch nicht gesehen hat.

        • Dr. Lucie Fischer
          Dr. Lucie Fischer sagte:

          @Lieber, sehr geehrter Dietmar Tischer,
          Dass ich Sie enttäuschen muss , betrübt mich natürlich , allerdings kann ich als aus der Praxis kommende klinische Ärztin meine Vorwürfe an Politk und Pharma-Industrie in allen Punkten vor jedem Gericht belegen. ( und : ausweiten! )
          Macht es Sie ( als stets vorbildlich-klar -argumentierenden Analysten ) nicht nachdenklich, dass erfahrene Kliniker und Immunologen wie Dr. Wodarg und Prof. Bhakdi von Anfang an massiv diskreditiert und von allen öffentlichen Debatten ausgeschlossen wurden?
          Meine Lektüre der letzten Tage untermauert nur noch die Schwere meiner Anschuldigungen, die weit über Inkompetenz ( RKI ) und Versagen der Politk hinaus geht.
          Quellen-Nachweise :
          1.Hans Weiss: Korrupte Medizin, Ärzte als Komplizen der Konzerne ( Kiepenheuer )
          2. Frank Wittig: Die weisse Mafia. Wie Ärzte und die Pharmaindustrie unsere Gesundheit aufs Spiel setzen. ( Riva Verlag)
          Der massiv zensierte Wiki-Eintrag über die Verordnung des Stauferkaiser Friedrich II
          ( Edikt von Salerno, 1241) ist Hinweis für die Brisanz aktuell- krimineller Verschmelzung / Symbiose von Ärzteschaft mit der Pharmaindustrie:
          https://de.wikipedia.org/wiki/Edikt_von_Salerno
          Aufgrund von Patienten- Morden (Motiv Habgier ) und toxischen Fehlbehandlungen von Ärzten , die ihre Medikamente selbst herstellten konnten ,wurde die strikte Trennung von Pharmazeuten/ Apothekern und Ärzten befohlen. Pharmazeuten/ Apotheker mussten ab 1241 die Rezepturen von Ärzten streng überwachen und waren mit haftbar: Nil nocere!
          Nichts scheint derzeit weniger empfehlenswert als ” blindes Vertrauen” .
          Unteilbare Selbstverantwortung und kritisches Denken = einziger Ausweg, wie immer.

        • Gnomae
          Gnomae sagte:

          “Robert Habeck am 18.11.2021 , ca 7:05 im Sender NTV:
          Es solle geimpft und geboostert werden ” bis die Nadel glüht”.”

          Dies sagt ein möglicher Minister / Vizekanzler am 18.11.2021, also mindestens 5 Monate zu spät.

          Was dieser Bundesrepublik fehlte von März bis jetzt ist eine militärisch durchorganisierte Impfung aller Bevölkerungsteile, angefangen von Schulimpfungen in der gesamten Bundesrepublik bis zur Impfpflicht des gesamten Gesundheitspersonals.

          Die Bund-Länder Konferenz war ein ungeeignetes Instrument. Diese Erkenntnis ist nicht neu. Die Regierung hat es seit Beginn der Pandemie nicht für nötig befunden, das einzurichten, was erforderlich ist, einen Krisenstab, der das Wort auch verdient.

          Es ist einfach lächerlich, dass nach zwei Jahren Krise 6000 Intensivbetten fehlen. Diese Tatsache sollte vom Bund zur Kenntnis genommen werden. Die Behebung aber auch:

          Sofortige Verstaatlichung aller Krankenhäuser.

          Und das volle Gejammer der Überlastung des Gesundheitssystems. Wenn überlastet, sollten die Betreiber mehr Personal einstellen, der Trend geht aber seit 30 Jahren zu mehr Gewinn und weniger Personal.

          Allerdings ist die geistige Verblödung so weit fortgeschritten, dass man meint, mit 0-Covid wäre ein Blumentopf zu gewinnen. Den Salat haben wir jetzt, mit 500 Mrd. neuen Schulden.

          Wissenschaftler sollten sofort entlassen werden.

        • Joerg
          Joerg sagte:

          @Gnomae
          meinen Sie das ernst oder wollen sie staenkern?

          “Was dieser Bundesrepublik fehlte von März bis jetzt ist eine militärisch durchorganisierte Impfung aller Bevölkerungsteile, angefangen von Schulimpfungen in der gesamten Bundesrepublik bis zur Impfpflicht des gesamten Gesundheitspersonals.”

          Wissen Sie denn nicht, dass wir mittlerweile mehr Geimpfte in der Klasse symptomatische Covid19-Faelle 60 Jahre und aelter als Ungeimpfte haben (61,6%)?
          Bereits 44,8% der hospitalisieren symptomatischen Covid-19-Faelle waren in den letzten 4 Wochen geimpfte Menschen (Impfdurchbrueche). Tendenz ansteigend!
          Steht im RKI-Wochenbericht, bitte lesen Sie wenigstens Tabelle 3: Impfdurchbrüche in KW 42 bis 45/2021 nach Altersgruppe (Datenstand 16.11.2021)
          https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Wochenbericht/Wochenbericht_2021-11-18.pdf

          Die Impfung ist v.a. Eigenschutz aber kaum Fremdschutz!

          Impfen macht Sinn ab ~60 oder bei Vorerkrankungen.
          Impfen macht wenig Sinn fuer junge, kraeftige Erwachsene. Impfen macht gar keinen Sinn fuer Kinder.
          Entscheidend ist die Abschaetzung, ob das pers. Risiko von einer schweren Erkrankung oder das Risiko von Impfschaeden groesser ist.

          Wir laufen hier mE in einen Suendenbock-Mythos hinein. Die armen Ungeimpften!

          LG
          Joerg
          (2x geimpft aus opportunistischen Gruenden, nicht aus Ueberzeugung)

        • Christian Anders
          Christian Anders sagte:

          @Joerg @Dr Lucie Fischer

          @Joerg

          Ihre relativen Zahlen sind richtig, aber zu beachten ist, dass ABSOLUT die Anzahl an Fällen kleiner ist, wenn die Bezugsgruppe geimpft ist. Und die Anzahl an Krankenhausbetten ist nun mal eine absolute Größe.

          Aus diesem Grund widerspreche ich Ihrer Auffassung, dass Impfung nur Selbstschutz sei. Wenn Sie verhindert, eine Vollbelegung oder sogar darüber hinaus zu erreichen, schützt sie dadurch auch andere. Und diese Fähigkeit hat sie, wie die Zahlen aktuell zeigen: Man kommt ungeimpft mit deutlich höherer Wahrscheinlichkeit ins Hospital.

          Dass die Zahlen bezogen auf ALLE Infizierten so sind, wie von Ihnen zitiert, widerspricht dem nicht. Sie können das am ehesten anhand des hypothetischen Extremfalls verstehen: Wären 100% geimpft, gäbe es nur noch Geimpfte im KH. Die Frage wäre dann, ob es absolut gleich viele oder weniger wären, als ohne Impfung.

          Die Zahlen sagen aktuell: Deutlich weniger. Auf dieser Begründung steht mein Argument.

        • Christian Anders
          Christian Anders sagte:

          @Dr Fischer

          Ich bitte um Entschuldigung, zu früh auf „senden“ geklickt.

          Ich halte für einen Kategoriefehler, die Maßstäbe politischer Diskurse ( jeder soll gehört werden, jede Position sei gleichermaßen bedenkenswert ) auf wissenschaftliche Diskurse anzuwenden.
          Prof. Bakhdi und Dr. Wodarg werden handwerkliche Fehler bei der Interpretation von Daten und Weglassungen vorgeworfen und aus diesem Grund hat die Wissenschaft aufgehört, ihre Position zu beachten.
          Sie können gerne diskutieren, ob der Vorwurf berechtigt ist oder nicht, aber diese Einordnung des Vorgangs ist nötig: Der Diskurs funktioniert nach anderen Regeln als die Ausgleichsmechanismen gesellschaftlicher Diskussionen ( jedenfalls sollte er das eigentlich ).

        • Alexander
          Alexander sagte:

          @Joerg

          Um die 13% der bayrischen Intensivpatienten sollen Pandemiekranke sein, der Rest des Katastrophenfalles lt. Markus Söder standard Unfallopfer & die vielen GEIMPFTEN mit HERZ-KREISLAUFERKRANKUNGEN oder Krebs, die jetzt ein Bett brauchen.
          Quelle Pressekonferenz :
          https://www.bitchute.com/video/4odvo1ROzwJr/

          Einfach mal die Listen der WHO bestätigen Nebenwirkungen checken und mit den Ländern der höchsten Injektionsraten vergleichen…

          Katastrophe JA.
          Übersterblichkeit JA – in allen Altersklassen.

        • Thomas M.
          Thomas M. sagte:

          To impf oder not to impf. Dann gebe ich auch noch meinen Senf dazu.

          Vorweg: Christian Anders hat recht mit dem Hinweis auf die absoluten Zahlen. Die müssen berücksichtigt werden bei der Interpretation. Die Impfungen funktionieren. Aber…

          Was der Bevölkerung nicht klar gemacht wurde und leider auch dem simplifizierenden Zeitgeist geschuldet ist: Diese Impfungen gegen einen RNA-Virus sind ein *Teilschutz*.

          In vielen Bereichen gibt es Schutzmaßnahmen, die nicht 100% wirken. Keiner käme auf die Idee vom Airbag zu verlangen, dass er einen 100% beim Unfall schützt und fährt dann mit 200 gegen einen Brückenpfeiler.

          Genauso sollte man nicht erwarten, dass man mit 80 Jahren mit Vorerkrankungen durch die Impfung unverwundbar ist, wenn man einen hohen Viren-Load abbekommt. Auch mit Impfung ist es nach wie vor das individuelle Immun-System, was die Abwehr leistet. Das funktioniert je nach Alter, Gesundheit, aktueller Form mal besser, mal schlechter.

          Eigentlich nicht so schwer – sollte man meinen.

          Die Impfung ist keine Magic Bullet. Wenn Habeck jetzt was von glühenden Nadeln erzählt, ist das auch schon wieder die gleiche primitive Knopfdruck-Denke.

          Ich steh der mRNA-Impfung aus grundsätzlichen Gründen (keine Langzeitstudien) und nun auch aufgrund der anscheinend kurzen Wirkdauer nach wie vor skeptisch gegenüber. In Abwägung gegen die Gefahr durch ein womöglich im Labor hochgezüchtetes Virus dürfte sie das kleinere Übel sein. (Ja, ich halte diese “Verschwörungtheorie” für absolut möglich – schließlich ist *amtlich* dokumentiert, dass genau das dort gemacht wurde in Wuhan. Das heißt nicht, dass es auf jeden Fall so ist.)

          Beim Boostern bin ich erst mal raus. Da gibt’s andere die das nötiger haben (körperlich, aber auch emotional). Ich guck in ‘nem Jahr vor der Erkältungssaison mal, was Sache ist. Bis dahin staune ich über Bekannte, die Angst vor Nazis haben und sich jetzt *freuen*, dass es den Ungeimpften endlich mal ordentlich an den Kragen geht. Erstaunt hab ich im Umfeld auch wahrgenommen, dass nicht wenige Leute auf 2G+ abfahren. Demnächst ist man dann wohl auch als Ungetesteter fies.

          Ein Lackmustest für gesellschaftlichen Zusammenhalt UND Toleranz Andersdenken und Andersfühlenden gegenüber…

        • Joerg
          Joerg sagte:

          Hallo @Herr Anders, zu Impfung als Ueberlastungsschutz

          ich verstehe ihre Argumentation und teile sie groesstenteils (Impfen fuer Alte und Vorerkrankte)!

          Was ich anders sehe: “die Anzahl an Krankenhausbetten ist nun mal eine absolute Größe.”

          Soo absolut ist sie nicht. Auch hier
          – koennte viel geschehen (Unterstuetzung Sanitaetsdienste Militaer, noch bessere/fruehere Verteilung) bzw
          – wurde mE noch mehr UNTERLASSEN.

          Wir hatten schon mal die Pflegeheim-Problematik: Muessen wirklich alle Menschen, die eigentlich “heimgehen” wollen noch (zT gegen ihren Willen) beatmet werden? Diese Diskussion will niemand fuehren, da duckt man sich weg und opperative Hektik vermeidet Tabu-Themen?
          Vermehrt wurde in der Vergangenheit hier am Blog vorgeschlagen, lieber das “Gesundheitssystem zu surfen” (d.h. mit weniger Angst und Panik und mehr Freiheit + Verantwortung, waeren wir schon besser (kontrolliert) durchseucht; vgl. Schweden – die sind weitgehend durch.

          Trotz Intensiv-Betten-Abbau sind wir in D komfortabel aufgestellt. Lokale Ueberlastungen/Verlegungen gab es schon immer.

          Biologische, exponentielle Systeme haben den typischen Hockey-Stick Verlauf (drastischer Abfall nach Peak; sieht man in allen Laendern, egal welche Massnahmen). Wenn man optimistisch ist, sieht man das bereits im verlinkten RKI-Bericht. Meiner Meinung nach sind wir bereits am Top oder schon drueber!
          Die “neuen Regeln” kommen mal wieder sehr spaet und haben eher interventionalistische Alibi-Funktion?

          LG Joerg

        • Dietmar Tischer
          Dietmar Tischer sagte:

          @ Dr. Lucie Fischer

          Ich schätze Ihre Aussagen zum Geschehen in Ihrer Arztpraxis als AUTHENTISCH ein, d. h. dass sie auf Erfahrung beruhend WAHR sind.

          Und ich bewundere Ihr Verhalten, weil es nicht das normale ist – Sie haben auf BERUFSETHIK statt auf praktisch normierter Standesethik basierend wahrscheinlich auf ein höheres Einkommen verzichtet.

          Mit meinem Verständnis von ökonomischen Gegebenheiten bin ich geneigt, Ihre Erfahrungen zu verallgemeinern.

          Insofern sind auch Vorwürfe an die Politik gerechtfertigt.

          Es sind aber m. A. n. nicht alle Vorwürfe, die Sie erheben, gerechtfertigt.

          Es gibt zweifelsohne POLITIKVERSAGEN in der Pandemie (und über die Politik hinaus, würde ich anders als für die Anfangsphase auch von teilweisem Staatsversagen reden).

          Es ist nicht nur das kommunikative Versagen, in der Pandemie von einem ENDE von … zu sprechen.

          Es ist auch Politikversagen, was operative Maßnahmen anlangt.

          Ich schließe damit überhaupt nicht „überschüssige“ Maßnahmen aus, die zur Recht von den Gerichten kassiert worden sind.

          Aber auch das gehört zur Beurteilung von Politik:

          Sie agiert auf dem Hintergrund einer gesellschaftlichen VERFASSTHEIT, von der Chomsky, ein Wissenschaftler der ersten Reihe, einmal gesagt hat:

          „Die Mehrheit der Bevölkerung versteht nicht, was wirklich geschieht. Und sie versteht nicht einmal, dass sie es nicht versteht.“

          Dem entsprechend HANDELN die Menschen und richten sie ERWARTUNGEN an die Politik.

          Diesen Hintergrund muss die Politik BERÜCKSICHTIGEN, wenn sie entscheidet.

          Heißt für uns über sie Urteilende:

          Diese Einsicht macht sie NICHT verantwortungslos, sollte aber einen Rahmen markieren, in dem die Politik ANGEMESSEN beurteilt werden kann.

          Mit diesem Verständnis:

          Zu Prof. Bhakdi und Dr. Wodarg kann ich nichts sagen außer, dass der Brief, den Dr. Bhakdi seiner Zeit an Frau Merkel geschrieben hatte, m. A. n. IRRELEVANT für Ihre Entscheidungen sein musste, weil damals die Bergamo-Bilder das Kriterium waren, an dem die ÖFFENTLICHKEIT Politik gemessen hat – und nach DAMALIGEM Kenntnisstand und den Erwartungen der Bevölkerung zu RECHT so.

          Zur WISSENSCHAFTLICHEN Debatte über die Arbeiten beider hat Ihnen Christian Anders geantwortet.

        • Dietmar Tischer
          Dietmar Tischer sagte:

          @ Thomas M.

          Ihre Reflexionen sind auch meine.

          Leider gibt es auf INDIVIDUELLES Entscheiden bezogen im vorliegenden Fall vorrangig nur ein „Ich lasse mich impfen oder ich lasse mich nicht impfen“.

          Das ist binär, oder schwarz-weiß.

          Weil sich nicht impfen zu lassen im GESELLSCHAFTLICHEN Kontext der FOLGEN schädigender ist als sich impfen zu lassen, kommen solche Sprüche, wie die mit der glühenden Nadel von Habeck zustande.

          Kein gute Denke, aber eine verständliche Knopfdruck-Denke.

          Ich meine, dass wir uns als Gesellschaft auf Folgendes einigen sollten:

          Wenn wir die INDIVIDUELLE Entscheidungsfreiheit, sich impfen oder nicht impfen zu lassen, bis auf stark BEGRÜNDBARE Ausnahmefälle, wie z. B. die Beschäftigten in Pflegeheimen, als UNVERZICHTBAR gelten lassen wollen, dann müssen wir auch EINSCHRÄNKUNGEN für Nichtgeimpfte bis hin zu nicht wirksam Geimpften AKZEPTIERN.

          In welchem MASS, ist den Umständen und unseren Wertepräferenzen geschuldet, somit letztlich verhandelbar.

          Das außen vor:

          Ich will, dass die allgemeine individuelle Entscheidungsfreiheit UNANGETASTET bleibt.

          Dies nicht nur, weil es hinreichend gute Gründe dafür gibt, dass die Langzeitwirkungen nicht bekannt sind.

          Sondern dies auch, weil ich eine zunehmende Eliminierung freier Willensentscheidungen durch den Staat für gesellschaftlich verhängnisvoll halte.

          Daher MUSS ich für Einschränkungen sein.

        • Christian Anders
          Christian Anders sagte:

          @Joerg @Thomas M @Dietmar Tischer

          @J
          Mit KH Betten meinte ich samt qualifiziertem Intensivpersonal. Diese Zahl halte ich für absolut und kaum variabel.
          Die Impfreihenfolge beginnt folgerichtig prioritär bei den vulnerablen Gruppen, aber sie exklusiv auf diese zu beschränken, geben die Zahlen m. E. nach nicht her.

          @ ThM @DT
          Möchte mich Ihren Beiträgen anschließen, da die vorgetragenen Differenzierungen m. E. sinnvoll und überlegt sind.

          Ob der vergangenen zwei Tage hier am Blog: „Wohltuend“ ist mein gefühlter Begriff dafür.

        • Dr. Lucie Fischer
          Dr. Lucie Fischer sagte:

          @Christian Anders, 10:42
          Sie schreiben:
          “Prof. Bakhdi und Dr. Wodarg werden handwerkliche Fehler bei der Interpretation von Daten und Weglassungen vorgeworfen und aus diesem Grund hat die Wissenschaft aufgehört, ihre Position zu beachten.”
          Oh ja, deren Bücher werden schon gar nicht mehr gelesen, ich finde, dass Sie es sich leicht machen mit der “Qualität” Ihrer Widerlegung.
          Ich antworte darauf und spreche mal in der Sprache des Immunystems:
          Antwort Immunsystem an m-RNA-Impfling:
          ” Ok, du lässt Dir ( mit falscher i.m. Technik, WHO-genehmigt aber technisch trotzdem falsch- fahrlässig ) also Nano-Partikel auf RNA-Basis einspritzen !
          Innovation von BION-Tech und Pfizer: genbasierte Software, die mich zu Antikörper-Produktion programmieren soll.
          Du Blödmann vergisst dabei, dass ich dich, Impfling, seit Geburt an mit meinem zellulären und humoralen Immunsystem in jeder Sekunde vor Infekten aller Art geschützt habe, OHNE dass du das überhaupt gemerkt hast.
          Deine Kinderkrankheiten waren sogar notwendig, damit ich mich spezialiseren und trainieren konnte , die Infekt-Stressoren ( Keime, Pilze, Bakterien, Viren ) habe ich als Sparring-partner gebraucht, um dich lebenslang perfekt schützen zu können.
          Du hast derzeit jede Menge potentiell-krebserregende Viren in deinen Körperzellen, und dass diese keinen Krebs bei dir erzeugen , verdankst du alleine mir und meinen ständig wachsamen Killer-Zellen. ( lies Bhakdi, wenn du es genau kapieren willst, Stupid! )
          Mache entsprechende Tests, und du findest in dir verschieden onkogene Viren, falls du dazu Lust , Zeit und Geld hast.
          Anstatt dich einer gentechnischen Innovation zu unterwerfen ( ” Langzeit”-Erfahrung keine 12 Monate, Idiot! ) hättst du besser die bekannten Regeln zur Stärkung deines Immunsystems beachtet.
          Aber Du boosterst dich, baby, aber ich werde mich nicht einfach so boostermässig umprogrammieren lassen ohne Gegenreaktion . Sofort, mittelfristig oder etwas später, je nach Ausgangslange meiner Fitness, die du beinflusssen konntest.
          Informiere dich schon mal über die geheimnisvollen Auto-Immunkrankheiten, damit du ahnst, was auf dich zukommen kann.
          Zuletzt: hattest du wirklich einen so miserabelen Biologie-Unterricht, dass dir nicht klar war:
          Alle Viren und Bakterien mutieren und ändern sich jede Sekunde, Minute, Stunde, und ICH , dein Immunsystem, war darauf spezialisert maligene-toxische Mutationen sofort zu erkennen und zu eliminieren. Wie konnstet du nur inkompetenten, global-vernetzten Politikern, RKI-Granden oder selbsternannte ” Gesundheits-Experten” glauben. : Massenpsychologie , Framing, und Gruppendruck!”

          ( Ende Rede Immunsytem an Impfling) .

        • weico
          weico sagte:

          @Dr. Lucie Fischer

          “Oh ja, deren Bücher werden schon gar nicht mehr gelesen, ich finde, dass Sie es sich leicht machen mit der “Qualität” Ihrer Widerlegung.”

          Wenigsten lassen sich, dank Internet, die Bücher/Quellen/Wissensinhalte nicht mehr einfach verbieten/verbrennen.

          Es geht heute leider nicht mehr um wissenschaftliche Qualität sondern….politisch-mediale Quantität.

          Es wird schlicht ein “Meinungshomogenität” angestrebt. Für den Staat/Wirtschaft usw. ist ein Herdeverhalten das Optimum .Eine Herde lässt sich gezielt führen .

          Die im Westen beliebten Themen wie Covid oder Klima usw. sind heute mehrheitlich zu einem politischen, wirtschaftlichen -bzw. medialen Thema geworden und haben die wissenschaftliche Ebene grösstenteils verlassen.

          Über jeden Covid- oder Klimawissenschaftler, der nicht der staatlichen bzw. wirtschaftlichen Loobyismus-Meinung huldigt , gibt es mittlerweile einen Wikipedia-Artikel der gezielt erwähnt, dass Er/Sie ein “Kritiker bzw. Leugner” ist.

          Der Mehrteiler-Artikel , auf “Achgut”, zeigt die Methodik der Rufschädigung und Ausgrenzung, schön auf .

          https://www.achgut.com/artikel/newsguard_gegen_achgut_4_das_neue_geschaeftsmodell_im_zensur_business

          Man hat manchmal das Gefühl, man sei in die Zeit der “Deutschen Wochenschau” zurückversetzt.
          Wie die Geschichte zeigt, konnten all die staatlichen Heilsnachrichten und propagandistischen Jubelmeldungen…. die Wirklichkeit nicht aufhalten.

          Nebenbei:
          Die Kreationisten waren früher ebenfalls Mehrheit und ihr Glauben (fast) unantastbar.
          Heute sind die Schöpfungsgläubigen eine Minderheitsgruppe und werden , dank wissenschaftlichen Funde/Beweise usw. ,…. schlicht belächelt.

          Das gleiche wird der Mehrheit der jetzigen “Klimaforschern/Klimagläubigen” ebenfalls passieren. Dank weiterer wissenschaftlichen “Funde/Beweise”, wird ihr Glaubensgebäude schlicht zu Fall gebracht.
          Womöglich schneller, als Sie zu meinen “glauben” .

        • Christian Anders
          Christian Anders sagte:

          @Dr Lucie Fischer

          Danke für die Antwort. Allerdings erzeugt Sie auch Fragezeichen bei mir.

          Erstes Fragezeichen:
          „[…] ich finde, dass Sie es sich leicht machen mit der “Qualität” Ihrer Widerlegung.„

          Ich widerlege doch gar nichts!?

          Zweites Fragezeichen:
          Betrifft Ihre Antwort aus Perspektive eines menschlichen Immunsystems. Ich verstehe durchaus, dass ein Immunsystem durch Eindringlinge angelernt werden muss und das es hochkomplex ist.
          Die Frage die sich mir stellt ist die, welches Argument Ihre Antwort hier enthält?
          Man könnte rauslesen, dass Impfungen generell abzulehnen seien. Man könnte auch herauslesen, dass Impfungen nur in sehr spezifischen Fällen eingesetzt werden sollten. Man könnte aber auch herauslesen, dass Impfungen nur dann durchgeführt werden sollten, wenn sie entlang einer bestimmten Technologie ablaufen. Was ist die Position?

          Das Argument des Trainings und der hohen Funktionalität des Immunsystems auch ohne Impfungen enthält nicht die Abwägung, welche Ausfälle, sprich Todesfälle eine „Trainingssession“ enthalten darf, bevor eine Impfung als gerechtfertigt gilt.
          Es ist unbestritten, dass ein Mensch sterben kann, wenn sein Immunsystem mit bestimmte Erregern trainiert und nicht sterben müsste, wenn gegen diese Erreger geimpft wurde.

          Wo ziehen Sie die Grenze? Das ist keine naturwissenschaftliche Fragestellung, sondern eine gesellschaftliche.

    3. Dietmar Tischer
      Dietmar Tischer sagte:

      Der Renditewettbewerb der Unternehmen wird durch eine Carbon Border Tax der EU nicht eliminiert, lediglich die in der EU erzielbare Rendite wird gedrückt.

      Daher wird erfolgen, was in letzter Konsequenz immer erfolgt in solchen Fällen:

      Die Unternehmen werden mit ihren Investitionen und Unternehmenssitzen zu anderen Produktionsstandorten außerhalb der EU migrieren, um dort höhere Renditen zu erzielen.

      Wenn das auch noch welche mit großer Bevölkerung und hoher Nachfrage sind, dann Gute Nacht, EU:

      Nachhaltig steigende Inflation mit dem vermehrten Ausfall von gut bezahlten Arbeitsplätzen sowie sich tendenziell verringernden Steuereinnahmen.

      Ein Programm wie aus dem Lehrbuch, um die EU dem Zerfall zuzuführen.

      Übrigens:

      Wie Unilever zuvor verlagert Shell seinen Unternehmenssitz aus den Niederlanden nach London, um weniger Steuern zahlen zu müssen.

      Die vermiedenen Steuern, in diesen Fällen die 15-prozentige Quellensteuer auf Dividenden, sind zwar keine Kosten für die Unternehmen, aber ein gewichtiger Faktor im Renditewettbewerb der Unternehmenseigner und damit auch für den Standort der Unternehmen.

      Wie BLIND man auf dem Kontinent ist, zeigt sich darin, dass die geschäftsführende Regierung M. Rutte von einer „unangenehmen Überraschung“ spricht und den Umzug als Imageschaden für die Niederlande abtut.

      In GB jubelt man, RECHNET aber auch, was der Umzug bringt.

      Es spiegelt zwar nicht genau, aber doch hinreichend deutlich, was er die EU KOSTET.

      Antworten
    4. Thomas M.
      Thomas M. sagte:

      >Die richtige Frage ist, was produziere ich lieber woanders?! Und die fehlt! Gute Berater arbeiten vor dem Hintergrund dieser Aussichten an einer globalen Standortstrategie für Produktion, die nur Regionalisierung bedeuten kann mit einer möglichst weitgehenden Vermeidung der teuersten Region.

      Die guten Berater werden das mit den Bossen im stillen Kämmerlein erarbeiten. Für die PR-Studien macht man die fluffige, mainstream-gefällige Variante, die “Daumen hoch” erhält.

      >Companies in the forefront of tackling carbon emissions will have a powerful strategic advantage in the new regulatory environment—and will have a head start as other nations adopt carbon-pricing mechanisms in the fight to mitigate climate change.

      wenn man “will” mit “might” und “as” mit “if” ersetzt, stimmt der Satz sogar.

      ==> Companies in the forefront of tackling carbon emissions might have a powerful strategic advantage in the new regulatory environment—and might have a head start if other nations adopt carbon-pricing mechanisms in the fight to mitigate climate change.

      If. Falls.

      Ein Blick auf das Offshoring der besonders betroffenen Unternehmen dürfte in den kommenden Jahren extrem interessant werden. Wenn man die Sachen direkt vor Ort außerhalb der EU produziert, reduziert sich immerhin noch der ökologische Fußabdruck beim Transport. Ein bisschen hilft es dann schon noch.

      Tja, ist halt tricky, wenn nicht alle bei kostensteigernden Regulierungen mitmachen. Macht man deswegen gar nichts? Macht man es erst recht? Macht man nur die Hälfte oder ein Viertel? Schauen wir mal, wieviel Umweltschutz man sich langfristig leisten kann.

      Antworten
    5. Dr. Gerald Baumann
      Dr. Gerald Baumann sagte:

      Cui bono?
      Was hier völlig fehlt, ist die Frage, wer kassiert die Grenzabgabe? Und die Antwort darauf ist höchstwahrscheinlich: die EU. Bekanntlich darf sie keine eigenen Steuern erheben und lebt neben den Beiträgen der Länder von kassierten Zöllen. Da haben wir den Grund, warum die Bürokraten diesen Irrsinn durchziehen. Dadurch sichert man sich außerdem eine dauerhafte Inflation in der EU, weil man diese Abgabe stetig erhöht. Der CO2-Preis muss schließlich steigen, um die Welt zu retten. Mehrere Fliegen mit einer Klappe. Die finanzielle Repression ist perfekt! Als nächstes werden Wegzugssteuern erhöht bzw eingeführt. You will own nothing and will be happy!

      Antworten
      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Dr. Gerald Baumann

        “wer kassiert die Grenzabgabe? Und die Antwort darauf ist höchstwahrscheinlich: die EU. Bekanntlich darf sie keine eigenen Steuern erheben und lebt neben den Beiträgen der Länder von kassierten Zöllen. Da haben wir den Grund, warum die Bürokraten diesen Irrsinn durchziehen.”

        Ja. Und die Lehre daraus ist: Die Staaten einer Freihandelszone dürfen niemals die Überwachung der gemeinsamen Regeln an eine supranationale Institution delegieren, die auch noch den Zugriff auf die gemeinsam erhobenen Zolleinnahmen hat.

        Das endet dann immer mit einem tumorartig wuchernden Gebilde wie der EU, die dann Inkompetente wie die Uschi anzieht beziehungsweise aus den politischen Systemen der Mitgliedsstaaten zugeschoben bekommt um sie aus der nationalen Politik loszuwerden.

        Antworten
    6. Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      bto: “die sogenannte Grenzausgleichsabgabe, die die EU zum Schutz der eigenen Industrie (und zur Sicherung hoher Kosten für Bürger und Unternehmen) einführen möchte”

      Jaja, die schädlichsten und autoritärsten staatlichen Bevormundungsmaßnahmen werden immer damit gerechtfertigt, dass sie doch angeblich nur zum “Schutz” von irgendetwas seien.

      Hitlers Reichstagsbrandverordnung hieß auch offiziell und in der damaligen Propaganda der Staatsmedien “Verordnung des Reichspräsidenten zum Schutz von Volk und Staat”.

      Das zu schützende Gut ist dann meistens ganz schnell ruiniert worden, mal sehen ob die europäische Industrie überhaupt noch 12 Jahre durchhält oder ob der Zusammenbruch schneller kommt als damals der des Staates im Dritten Reich…

      Antworten
    7. foxxly
      foxxly sagte:

      …… ein faktum sollte uns klar sein:
      wir haben die zurückliegenden jahrzehnte raubbau mit unseren ressourcen, umwelt und (klima?) getrieben.

      all die betriebwirtschaftlichen kalkulationen etc., haben dies nicht berücksicht, weil keine entsprechende vorgabe vorhanden war.

      wenn nun entsprechende vorgaben kommen und umgesetzt werden, dann werden die güter und dienstleistungen deutlich teuerer.
      dass dies die gewinnmargen reduziert und den konsumenten an seine kauf-grenzen bringt, sollte auch klar sein.

      die gefahr, dass durch den herrschenden, systemischen wachstumszwang, die wirtschaft dann kollabiert, ist nicht gering.

      nun, bündnisse wie die EU könnten durchaus standarts für umweltgerechtere produktionen setzen; – und mit anderen ländern verhandeln mit zumachen.
      wer nicht mitmacht muss konsequenter weise mit zöllen belegt werden.
      sonst gibt es keinen schutz für die gesetzten standarts.

      die globalisierung und billigst-produktionen zu “NULL”-standarts, fällt uns jetzt auf die eigenen füsse!

      Antworten

    Ihr Kommentar

    An Diskussion beteiligen?
    Hinterlassen Sie einen Kommentar!

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.