Treibt die Liquidität die Märkte weiter?

Die spannende Frage für die Märkte dieses Jahr: Genügt es, dass die Notenbanken auf dem Gaspedal bleiben, um die Börsen oben zu halten oder gar weiter zu treiben? Ich fand zwei Kommentare dazu interessant: Michael Hartnett von der Bank of America (via Zero Hedge) und John Authers von Bloomberg:

  • „(…) Michael Hartnett, remains stoically bullish on the market, at least until March 3, when he sees the S&P hitting the nice, odd number of 3,333: as he defines the current period, it is one of  maximum liquidity, minimal growth, as a result of a firehose of QE liquidity from the ECB, BOJ and the Fed (yes, the Fed is engaging in QE) with ‘QE annualizing a stunning $1.1 trillion in the past 4 months’ even as global central banks have cut rates 80 times past 12 months, in the process ‘reducing concerns of recession, default, inflation in 2020.’ One look at the chart below of the correlation between the global liquidity proxy and the S&P500 explains why all the market’s fears have been drowned, so to speak, in the past year.“ – bto: Ja, Korrelation ist nicht Kausalität. Dennoch ist das Chart interessant!

Quelle: BofA, Zero Hedge

  • „However, the BofA strategist is far less sanguine about what happens after March, when the Fed is expected to start draining its repo liquidity (…).“ – bto: Das ist die Frage. Bisher hat die Fed hinter Einbrüchen an Märkten und Konjunktur gestanden, wenn sie vom Gaspedal ging. Die Frage ist nur, macht sie es dennoch bzw. wenn sie es nie mehr macht, was wäre die Folge? Ewig steigende Märkte ja wohl nicht.

Quelle: BofA, Zero Hedge

„Hartnett outlines the more interesting bull and bear arguments for risk assets in 2020.

Bulls say …

  • There’s always a bubble in the ’20s: South Sea Company bubble in 1720s, UK mining stock bubble in 1820s, Dow Jones bubble in 1920s; big overshoot of asset prices (SPX 4,444) possible so long as Fed fixes rates at low & stable levels.“ – bto: Ich halte recht wenig von solchen Zahlenspielereien, wobei sie nett sind.
  • There’s no inflation: Japanese wage growth YoY in December was negative in both nominal and real terms; this in an economy in which the population declined by 512k last year, the unemployment rate fell to its lowest rate in 30 years, and the assets owned by the central bank ($5.3tn) now larger than Japan GDP ($5.2tn); no inflation in Japan, Europe, US means no rate rises and cheap financing for populist politicians.“ – bto: Richtig und im Notfall finanziert die EZB direkt. Alles. Zum Beispiel den Kauf des Regenwaldes (wie ich soeben auf Twitter gelesen habe. Sollte das weniger tun!). Ob die Verkäufer so bereitwillig Zahlen auf dem Bildschirm akzeptieren, wenn sie so einfach geschaffen werden?
  • There’s lots of liquidity: central banks net purchases were $92bn in Q3, $326bn in Q4 and are forecast to total $447bn in the next 6 months; global central banks cut rates 80 times in past 12 months, 789 times since Lehman (that’s 1 rate cut every 3½ trading days).“ – bto: Lasst uns drucken! Realwirtschaft ist egal, Hauptsache die Börsen gehen hoch.
  • There’s the Great Rotation: for all the bubbly stock market talk, global equities have only just exceeded their 2007 highs versus global bonds, and remain below their 2000 highs versus global bonds; and higher yields can cause Great Rotation from bonds to stocks, credit to commodities, US to non-US, large to small, growth to value, tech to banks and so on.“ – bto: weshalb viele sagen, man sollte jetzt vor allem auf Europa setzen, weil billig. Auch ich habe das schon mal geschrieben.

Quelle: BofA, Zero Hedge

Nun zu den Bären:

  • There’s an inflection point in profits: BofA Global EPS Growth Model (function of global PMIs, Asian exports, Chinese financial conditions, and UST 2s10s yield curve) forecasts EPS growth of -5.4% in the next 12 months, below consensus of 1.2%; crucially for bulls both forecasts for 2020 EPS are inflecting higher.“ – bto: Vielleicht spielen ja die Gewinne doch noch eine Rolle. Und dann würde diese Auseinanderentwicklung ein erhebliches Warnsignal darstellen.

Quelle: BofA, Zero Hedge

  • Impotence rising: equities are at highs & spreads at lows, but volatility in fixed income (MOVE Index) and equities (VIX Index) has crept higher in recent quarters despite renewed QE; higher risk prices and higher volatility a precursor to end of bull market.“ – bto: Ich kann das nicht beurteilen, aber Michael Hartnett hat langjährige Erfahrung und einen sehr guten Ruf.
  • Inequality rising: S&P500 ended 2010s in longest bull market of all-time, & just 7% away from becoming the largest (3498); the absolute gains in stocks and bonds mean that the value of US financial assets (Wall St) grew to over 5.5x the size of US GDP (Main St) by 2019E, another all-time high; further Wall St gains, particularly via stock buybacks, increasingly politically unacceptable (note past 5 years 20 S&P500 companies spent $975bn on stock buybacks, that’s $381,000 for every person they employ).“ – bto: 381.000 pro Mitarbeiter für Rückkäufe? Wenn das kein Wahnsinn ist, was dann?

Quelle: BofA, Zero Hedge

  • Inflation rising: US wage growth exceeds unemployment rate for first time since 2000, has historically coincided with big steepening of the US yield curve either because of inflation, defaults, or recession (Chart 7); note in 2019 US budget deficit surpassed $1tn and US federal government spent $4.4tn, that’s $35,500 for every income tax payer.“ – bto: Das wiederum glaube ich nicht. Die letzten Daten deuten auch auf einen Rückgang der Lohnsteigerung hin. Ich denke, die Inflation bekommen wir erst, wenn die Helikopter nicht nur kreisen, sondern auch abwerfen.
  • 2020 recovery „priced-in“: semiconductor prices are „pricing-in“ US ISM of 60, the highest since the financial crisis (vs. 47.2 today – Chart 8); Global FMS profit expectations (Nov/Dec = biggest 2-month jump since May’09) ‘pricing-in’ global PMIs of 55 next 6-months; Global FMS 2020 ISM expectations was 53.5 in Dec.“ – bto: Doch wo soll der Aufschwung herkommen? Klar, das billige Geld kann wirken. Aber ob es das tut?

Quelle: BofA, Zero Hedge

Nett balanciert – das Pro und Contra. Ich lese es dennoch als eindeutiges Warnsignal. Doch kommen wir zur John Authers:

  • „(…) Hyman Minsky (…) argued that the economic cycle is driven more by surges in the banking system and in the supply of credit than by the relationship which is traditionally thought more important, (…) Robert Barbera’s explanation of Minsky’s ideas, this dynamic is explained well here: The last five major global cyclical events were the early 1990s recession — largely occasioned by the U.S. Savings & Loan crisis, the collapse of Japan Inc. after the stock market crash of 1990, the Asian crisis of the mid-1990s, the fabulous technology boom/bust cycle at the turn of the millennium and the unprecedented rise and then collapse for U.S. residential real estate in 2007-2008. All five episodes delivered recessions, either global or regional. In no case was there as significant prior acceleration of wages and general prices. In each case, an investment boom and an associated asset market ran to improbably heights and then collapsed. From 1945 to 1985 there was no recession caused by the instability of investment prompted by financial speculation — and since 1985 there has been no recession that has not been caused by these factors.“ – bto: Und genauso argumentiert auch die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich regelmäßig. Das ist das, was ich am Freitag als „Wickselian“-Theorie diskutiert habe. Und da bin ganz eindeutig Wickselianer.
  • „So, it may be more important to look at flows of money through the banking system and money markets than to check up on average hourly earnings and the unemployment rate. And they suggest a startling scenario. The following charts all come from London’s CrossBorder Capital, which monitors global liquidity. By its measure, global liquidity has just surged upwards over the last few months. All else being equal, we can expect business activity to follow. The bad news in terms of the Minsky cycle is that we have the conditions for speculation to run riot — but the good news is that we are still early in the cycle.“ – bto: Melt-up-Boom, wir kommen! Das klingt doch schon mal gut aus der Sicht jener, die in den Märkten unterwegs sind. Lets dance!
relates to It's a Tidal Wave of Liquidity. And Waves Crash.

Quelle: Bloomberg

  • „As ever, we can thank central banks and particularly the Federal Reserve. Twelve months ago, the U.S. central bank intended to restrict liquidity steadily by shrinking the assets on its balance sheet on ‘auto-pilot.’ That changed, though. It reversed course and then cut rates three times. And most importantly, it started to build its balance sheet again in an attempt to shore up the repo market — which banks use to access short-term finance — when it suddenly froze up  in September. In terms of the increase in U.S. liquidity over 12 months, by CrossBorder’s measures, this was the biggest liquidity boost ever:“ – bto: und das, ohne dass es zu einer für Laien erkenntlichen Krise gekommen wäre. Spannend. Ich hatte den Repo-Markt ja bereits mehrfach. Es zeigt aber, es ist etwas faul und die Reaktion der Notenbanken macht es noch fauler.
relates to It's a Tidal Wave of Liquidity. And Waves Crash.

Quelle: Bloomberg

  • „Other central banks matter as well. Last year, the People’s Bank of China tightened liquidity as it attempted to clean balance sheets in over-extended local governments. Tightening up also helped to make life difficult for its trading partners as its trade conflict with the U.S. intensified. Now that there is a truce in the trade conflict, will it be able to loosen liquidity again? The signs are that this could happen. After dramatic withdrawals of liquidity, the PBoC has now returned to injections, while also reducing the reserve ratio that banks must maintain, effectively allowing them to lend more. It certainly looks as though they are leaving their defensive crouch. If so, the chances are that we will see yet more liquidity gushing through the world economy.“ – bto: Liquidität, wohin man schaut. Und was sollte man damit machen in einer Welt mit Überkapazitäten und Überschuldung?
relates to It's a Tidal Wave of Liquidity. And Waves Crash.
  • „The Minsky schema shows that there are dangers in this. Even 1987, the year of the Black Monday stock market crash, could be a parallel, as it also followed the resolution of difficult trade and currency conflicts — in that case centered on Japan rather than China — that allowed for a surge of liquidity. Movements in the bond market could be crucial. A rise in longer term yields could spoil the party much as they did two years ago, when a sharp rise in stock prices ended as bonds appeared to move into a bear market.“ – bto: Doch warum sollten die Anleihen fallen? Ohne Inflation und ohne eine Kursänderung der Notenbanken? Wo es doch eine Flut an Artikeln gibt, die suggerieren, Negativzinsen seien „normal“.
  • „If bond yields stay low, presumably thanks to weakness in the economy, then in the long term, as in a few years, this could be a dangerous situation that sets up stock markets for a crash. In the shorter term (which significantly does include the U.S. presidential election), the liquidity administered by the Fed should keep everything floating upwards.“ – bto: ein paar Jahre? Ja, dann sollte man jetzt voll einsteigen. Mir fehlt aber der Glaube. Warum? Nun dazu ein Abschlussbild:

Quelle: Eliott Wave International

→ Zero Hedge: „‘There’s Always A Bubble In The ’20s’: These Are The Top Bull And Bear Arguments“, 10. Januar 2020

→ Bloomberg: „It’s a Tidal Wave of Liquidity. And Waves Crash.“, 10. Januar 2020

Kommentare (19) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Avatar
    Mark Lipda sagte:

    Die ganze Sache ist nun mal so, dass es nicht einmal einen Crash braucht. Um es mal ganz einfach an einem etwas vereinfachten Beispiel darzstellen, funktioniert eine Fehlallokation wie folgt:
    Ein CEO kauft fröhlich Aktien (kann aber auch irgendein Investmentbanker mit etwas komplizierteren Tools sein) für seine Firma zurück auf Basis von ausgegebenen Anleihen um den Aktienkurs zu pushen. Damit bekommt der CEO einen schönen Bonus, seine Firma verliert an Wert, aber seine Firma ist ja nicht sein Eigentum. Um seinen Bonus in etwas werthaltiges zu verwandeln, kauft er z.B. Farmland. Da es ihm ausschliesslich um die Werterhaltung geht, bewirtschaftet er das Land nicht sehr zielgerichtet, die Erträge sinken. D.h. aus dem Nichts bekommt jemand ohne Ahnung in den Besitz eines gesellschaftlich relevanten Wertes, weil durch Spekulation Menschen einen Zugriff auf Dinge bekommen, den sie nicht haben sollten.
    Die Antwort unserer Regierungen könnte dann in einer Krise sein solches Land zu verstaatlichen, was aber alles dann nicht besser macht, da der Experte, der Bauer nicht mehr das Land bewirtschaft…..
    Diese Art von Fehlallokationen machen einem schon enorme Angst (auch ohne Crash).

    Antworten
    • Avatar
      Felix Schroeder sagte:

      @ Mark Lipda:“ Angst“ ist ein schlechter Ratgeber, aber „Sorge“ ist zu schwach. Denn genau das was Sie hier beschreiben passiert ja. Es liegt in der Natur des Menschen, es fehlen aber besonders seit 1989 die Gegenkräfte. Nach dem Untergang des Kommunismus, haben bei uns die „Taschengeier“ das Regiment übernommen. Ein Staat mit institutionellen Partnern aus der Mitte der Gesellschaft (Vereine, Kirchen etc.), die allesamt an traditionelle Werte gebunden sind, kann eine Weile einen guten und gerechten Zustand aufrechterhalten. Desto mehr Wohlstand, umso mehr Dekadenz und Übernahme der Machtpositionen durch die Superreichen. 1989 hat die traditionell die Gesellschaft tragenden Kräfte geschwächt. Zu Beginn einer solchen Entwicklung profitieren einzelne Mitglieder und Gruppen der Gesellschaft (alle die, die die „10 Gebote“ ablehnen oder zumindest selbst nicht danach leben wollen – ich halte den Dekalog für eine unabdingbare Grundlage), aber mehr und mehr zeigen sich die Nachteile (selbst „gut und gerecht“ wird schon in Frage gestellt, als ob alles gleich und egal wäre). Da nun aber auch die Meinungen „satisfaktionsfähig“ sind, die von der Mehrheit der „billig und gerecht denkenden“ nicht geteilt werden, ist eine Umkehr meist nur möglich, wenn die asozialen Gruppen unter dem Druck der Umstände die Realitäten erneut anerkennen müssen, um zu überleben. Wahrscheinlicher ist allerdings, dass eine solche Gesellschaft „vom Winde verweht wird“.

      Antworten
      • Avatar
        Mark Lipda sagte:

        Das Problem leider ist, dass der früher gültige Ansatz zur Bereinigung dieser Fehlentwicklungen, nämlich, dass fehlinvestiertes Geld verloren geht (durch die Notenbanken ausser Kraft gesetzt), nicht mehr anwendbar ist, da die damit verbundene Krise durch seine wahrscheinliche Vehemenz nicht mehr durch ein geeignetes Sozialsystem aufgefangen werden kann. Lösungsanätze müssen viel smarter sein, aber woher sollen sie kommen…… Die Antwort ist so kompliziert!

      • Avatar
        Mark Lipda sagte:

        Aber es stimmt, die Lösungen gehen über die üblichen Ansätze hinaus. Integrale Meditation (Ken Wilbur) z.B., die ein Wachstum im positiven Sinne propagiert, ist ein potentieller Ansatz (um Bezug auf spirituelle (kirchliche) und gesellschaftliche Werte zu nehmen). Eine Verbindung zu einem marktwirtschaftlichen Ansatz ist aber weit entfernt von einem praxistauglichen Lösungsansatz……..

  2. Avatar
    globalvoterorg sagte:

    Es ist, wie im Komödienstadel! Alle spielen „Blinde Kuh“. Der große, weiße „alte“ Elephant, im Raum, wird nicht benannt. Alle Marktteilnehmer, in übertrieben „guter Hoffnung“, meinen, noch rechtzeitig, dem Wahnsinn zu entkommen und „spielen“ Markt-, Volkswirtschaft, wo das „game“, doch, Insolvenzverschleppung, nein, totale MarktDiktatur heißt! Es stört auch keinen, daß, dies alles, auf dem Rücken der „sonstigen“ Mitbürger umverteilt werden soll, wenn die Musik aufhört zu spielen! Wenn sich die „Truppe“ da mal nicht gewaltig täuscht! Bto, warnt, diskret, mit dem Zaunpfahl. Keiner hört zu! Wenn die „Blase“ platzt, werden in Sekundenbruchteilen die grandiosen Theorien zu Schall und Rauch werden. Die dumme, fiese Nachricht ist, daß die „Kapital(Asset)Wäsche“, die kommt, alle gleich treffen wird, außer, natürlich, der 0,001%, deren Namen man, wie bei Harry Potter, nicht laut nennen darf! Die „analogen“ Marktteilnehmer können sich, einfach, nicht vorstellen, wie die „Virtuelle Totalität“ aussehen wird. Da kommen die bisherigen IllusionsMatrix´, nämlich, nicht mehr vor. Ende Gelände!

    Antworten
    • Avatar
      foxxly sagte:

      ….. das system kann (leider) noch lange in diesen konkursmodus bleiben. wir werden ziemlich sicher totaritäre bis diktatorische zeiten, bzw. formen entgegen gehen: politisch, weil sonst die bürger nicht mehr gefügig zu halten sind, – und wirtschaftlich/kapitalistisch: sie zwingen uns mit aller macht ihre bedingungen auf um selber weiter wachsen zu können. ttip und ceta, sind nur ein vorgeschmack, was auf uns zu kommt. die hochfinanz sagt, was die politk machen muss; – so wird es geschehen. ob am ende eine volksrevolution ausbricht, oder eine perfekte versklavung, sei dahin gestellt.
      nur ein wunder, oder ein exogenes ereignis, würde eine andere richtung einnehmen.

      Antworten
      • Avatar
        Bauer sagte:

        Es gibt da ein böses Wort, das besagt, dass der Deutsche erst bei der Regierung eine Bewilligung beantragt, eine Revolution machen zu dürfen. Man sollte sich da nicht auf die AfD verlassen.

      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @Bauer

        Das hat schon Lenin so ähnlich über die Deutschen gesagt – oder zumindest wurde das von Stalin so kolportiert [Gruß an die sozialistischen Kommentatoren, die sich jetzt mal wieder erwartbar aufregen werden weil ich ihre alten Meister zitiere]:

        „Revolution in Deutschland? Das wird nie etwas, wenn diese Deutschen einen Bahnhof stürmen wollen, kaufen die sich noch eine Bahnsteigkarte!“

  3. Avatar
    ruby sagte:

    bto: Doch warum sollten die Anleihen fallen? Ohne Inflation und ohne eine Kursänderung der Notenbanken? Wo es doch eine Flut an Artikeln gibt, die suggerieren, Negativzinsen seien „normal“.
    1)
    Fischer = Erschöpfung/exhaustion der nicht bilanztheoretischen Faktoren

    2)
    Dazu bringt eine Unterbrechung der Zahlungsströme unhandelbare Folgewirkungen (Repomarkt – FED Noteingriffe)

    3)
    Insichdeckung, Risiken können nicht durch Staatssicherung getragen werden, wenn der Staats selbst ein Risiko erscheint (Tautologie/Zirkelschluß). Diese Prozesse werden verstärkt durch retardierende Verhältnisse, die beeinflussbar bleiben, in der Zukunft ablaufen und dann in die Gegenrichtungen. Notenbanken wissen , dass sie limitiert sind bei Methoden und Adressierbarkeit der Zielerreichung (direkte Hedgefond Zahlungen).

    Antworten
    • Avatar
      Richard Ott sagte:

      @ruby

      „Insichdeckung, Risiken können nicht durch Staatssicherung getragen werden, wenn der Staats selbst ein Risiko erscheint (Tautologie/Zirkelschluß).“

      Ich glaube nicht, dass das ein „Zirkelschluss“ im eigentlichen Sinn ist. Das Problem ist, dass die Eintrittswahrscheinlichkeiten für die Risiken viel zu stark korrelieren, wodurch auch der Staat kein Versicherungsgeber sein kann.

      Sie können ja auch zum Beispiel keine Schadensversicherung für Schäden durch einen Asteroideneinschlag mit mehr als 10 km Durchmesser auf der Erde abschließen, denn falls so ein Ereignis eintritt, sind wir alle auf der Erde davon betroffen. Jede Versicherung, die vorher Schadenspolicen bei Eintritt so eines Ereignisses verkauft hätte, wäre sofort pleite. Und jeder Versicherungsnehmer würde dumm aus der Wäsche schauen.

      Im Prinzip der gleiche Mechanismus wie bei damals AIG.

      Antworten
  4. Avatar
    foxxly sagte:

    der bip-zuwachs ist stets eine neue schuld, auf dessen zinen zu bezahlen sind. weil dies (systemisch) so ist, steigt die verschuldung schneller, als der zuwachs. (schneller, weil zinsen, derivate und reibungsverluste, noch schneller wachsen). seit etwa 20 jahren schon ist das geldmengenwachstum größer, als die wirtschaftsleistung; – wahrlich japanische verhältnisse! diese vorgänge sind dem geschuldet, dass die hochfinanz durch die arbeitsleistung der menschen immer noch massig verdienen. falls diese einknickt, dann wird es sehr brenzlig, dann ist der reset-knopf sehr nahe.
    woher kommt das viele geld als liquides mittel für die aktienkurse? reichen die umschichtungen von versicherungen, evtl immo-markt dazu aus? wie kauft die notenbank direkt am aktienmarkt ein? dieses spiel ist allerdings noch wenige jahre dehnbar!

    Antworten
  5. Avatar
    troodon sagte:

    „bto: Vielleicht spielen ja die Gewinne doch noch eine Rolle. “
    Selbstverständlich spielen die wieder (verstärkt) eine Rolle, da eine weitere KGV Ausweitung aufgrund nicht mehr spürbar fallender Zinsen unwahrscheinlich ist. Somit müssen folglich die Gewinne steigen, um Aktien in der Breite steigen zu lassen. Klar ist aber eben auch, dass die zukünftigen Kursgewinne, wenn es sie denn überhaupt gibt, deutlich niedriger ausfallen werden als in der Vergangenheit, denn die Unternehmensgewinne sind vielfach schon „financialized“. Somit werden sich diese im Durchschnitt langfristig eher am nominalen Wirtschaftswachstum orientieren. Natürlich wird es da erhebliche Unterschiede geben, je nachdem auch welchen Märkten einzelne Unternehmen tätig sind.

    „higher risk prices and higher volatility a precursor to end of bull market.“ – bto: Ich kann das nicht beurteilen, “
    Dies ist so. Allerdings ist die Entwicklung m.E. NOCH nicht mit der Phase vor der Finanzkrise vergleichbar. Da bräuchte es noch einige Monate steigende VIX,VDAX für eine längerfristige, mehrjährige Abwärtsbewegung. Zwar ist die Vola (gemessen am VIX) nicht mehr unter das Level von Ende 2017 gefallen, aber eben in den letzten Monaten wieder deutlich gefallen. Und zwischen dem Tief vom VIX Ende 2017 und heute gab es den rd. 20% Verlust im S&P 2018 bereits.
    VIX Chart : https://www.comdirect.de/inf/indizes/detail/chart.html?REQUESTED_REDIRECT=INDEX&SEARCH_REDIRECT=true&REFERER=search.general&REDIRECT_TYPE=WHITELISTED&ID_NOTATION=8941863&SEARCH_VALUE=VIX#fromDate=20.01.2005&timeSpan=5Y&toDate=20.01.2009&e&
    Chart mit VIX vor der Finanzkrise packe ich in den nächsten Post…

    Ansteigende Inflation und deutlich steigende Zinsen würden die Aktienmärkte deutlich den Rückwärtsgang einlegen lassen. Kalkuliert man aber mit 2-3% Langfristzins für europäische Staaten von 2-3% und packt eine Aktien-Risikoprämie von 3%-4% oben drauf, ergäbe die eine Aktienrendite von von 5-7%. Als KGV ausgedrückt ist man dann bei rd. 16, wenn man z.B. von 6,25% Aktienrendite ausgeht (ist natürlich Willkür). Umgerechnet bei erwarteten DAX-Unternehmensgewinnen für das abgelaufene Jahr 2019 von rd 830 Indexpunkten kommt man auf einen theoretischen Preis von 13280 (16×830). Bei einem Jahresendstand von 13249 darf man davon ausgehen, dass zweistelliges Kurspotential FUNDAMENTAL nur gerechtfertigt wäre,wenn die Unternehmensgewinne ebenfalls zweistellig steigen. Abgesehen von den notorisch zu optimistischen Analysten erwartet das kaum jemand.
    Da aber selbstverständlich die tatsächlichen Preise SEHR deutlich von einem theoretischen Wert abweichen können, kommt man an der technischen Analyse der Märkte nicht drum herum. VIX,VDAX sind dafür EINE Möglichkeit, auf die man im langfristigen Kontext achten kann/sollte. Eine Aktienblase wie Anfang 2000 würde übrigens einem DAX Kurs von rd. 25000 entsprechen (~3fach Buchwert). Erachte ich selbstverständlich als extrem unwahrscheinlich in den nächsten 2-3 Jahren, aber wenn man in einem melt up Boom nur auf fundamentale Daten achtet, ist man deutlich zu früh draußen…

    Und zum Minsky Moment : In der Eurozone sind die Bilanzsummen der Banken in 2019 erstmals nach 7 Jahren Rücklauf wieder spürbar gestiegen. Ich gehe nicht davon aus, dass es mit einem Jahr Anstieg getan ist, um für einen Minsky Moment zu sorgen.
    Kann mich sehr gut irren damit, deshalb ist Demut und Flexibilität bei diesem Thema unerlässlich.

    Antworten
  6. Avatar
    Richard Ott sagte:

    … when the Fed is expected to start draining its repo liquidity (…).“ – bto: Das ist die Frage. Bisher hat die Fed hinter Einbrüchen an Märkten und Konjunktur gestanden, wenn sie vom Gaspedal ging. Die Frage ist nur, macht sie es dennoch bzw. wenn sie es nie mehr macht, was wäre die Folge? Ewig steigende Märkte ja wohl nicht.

    Doch, klar. Wenn das Gaspedal von den Notenbanken dauerhaft durchgedrückt wird, dann gibt es ewig steigende Märkte. Zumindest nominal. ;)

    So wie in Venezuela,: https://www.zerohedge.com/sites/default/files/inline-images/5-IBC-Index-Caracas-768×486.png?itok=a4aO5X4o

    Antworten
  7. Avatar
    Quintus sagte:

    -bto: ein paar Jahre? Ja, dann sollte man jetzt voll einsteigen. Mir fehlt aber der Glaube…..-

    Diese Grafik deutet darauf hin, dass es eine große Diskrepanz zwischen den Bewertungen und den zugrunde liegenden Fundamentaldaten gibt.
    https://www.zerohedge.com/s3/files/inline-images/bfm8E3A_0.jpg?itok=bLIyxRbj

    Desweiteren subventioniert die US-Notenbank mit billigen Notkrediten nur Mega-Gewinne der Wall Street.
    Pam und Russ Martens stellen auf:
    https://wallstreetonparade.com/2020/01/jpmorgans-historic-earnings-confirm-that-fed-loans-are-subsidizing-profits-on-wall-street/ die Verbindung zu den hohen Gewinnen her und vergleichen die heutigen Vorgänge mit denen während der Finanzkrise. Sie zitieren aus der Januar-2012-Ausgabe des „Bloomberg Markets Magazine“:

    „Was die Banker nicht erwähnt haben ist, dass sie zig Milliarden Dollar Notfallkredite entgegennahmen, während sie gleichzeitig den Investoren versicherten, sie seien gesund. Und niemand hat bis heute berechnet, dass die Banken geschätzte 13 Milliarden Dollar Gewinn aus diesen Notfallkrediten zogen. Der Anteil der sechs größten Banken an dieser Subvention war 4,8 Milliarden Dollar oder 23 Prozent ihrer gesamten Erträge.“
    http://norberthaering.de/de/27-german/news/1221-fed-new-york-jp-morgan

    Antworten
    • Avatar
      ruby sagte:

      Nach der September Repokonfusion hatte ich für den 15. Januar den Zusaammenbruch bescheinigt.
      In meiner Geld- und Zeitrechnung ist dieser eingetreten, so daß später alle Verlierer ihren Zeitpunkt der Rückrechnung hier datieren könnten.
      Die technische Abwicklung des Meltdown wird dann weltweit real nicht mehr möglich sein.
      Aber gut das letzte Glimmern läßt die Hoffnung ausdauernd.
      Wer Liquiditätspräferenz suchen muß, wird sie nicht bei der Politik und den Zentralbanken bekommen.
      Das bleibt ein ewiger inhärenter Systemfehler.
      Die technische Analyse ist wunderbares Instrumentenbaukasten jedoch untaugliches Steuerungsziel. Dieses wird von Verantwortungsträgern ausgehandelt bzw. durch die Umweltzustände gesetzt – eine weitere Lehrstunde.
      Die Akteure und Profiteure sind öffentlich jeder fragt wieso schöpfen die Unterschreibenden Milliarden an Gewinnen persönlichen Verantwortlichen zu?
      Hallo hier sind wir alle, das ist unser System nicht das dieser Wenigen. Rein in die Politik, die Wahlziele, Medien.
      Gleiches Geld für alle Bürger, wer wagt es zuerst?
      All men are equal no institution is higher.
      Verfassungsmissbrauch für Garantiegewinne ist Staatsfeindlichkeit.

      Antworten
      • Avatar
        Alexander sagte:

        @ruby

        > Gleiches Geld für alle Bürger, wer wagt es zuerst?

        Kleinbürger sammeln Belege und reichen sie ein. Etwas anderes ziemt sich nicht für „Leute“ deren Sicherheit vor Rendite steht.

        „Die Prozesse werden sich fortsetzen und wie in jeder Schicksalslage werden alle Versuche, sie aufzuhalten und in die Ausgangslinie zurückzukehren, sie eher fördern und beschleunigen.“ (Ernst Jünger, der Waldgang)

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.