Im Energiekrieg

Viel wird geschrieben dieser Tage und naturgemäß ist vieles falsch bzw. wird von der Realität rasch überholt. Das gilt auch für meine Kommentare und das kann auch für den hier zitierten gelten. Ich fand ihn zumindest anregend. Deshalb heute die Auszüge:

  • “Russia’s attack on Ukraine represents a demand for a new world order that, over the long term, will support higher prices for fossil fuels, especially oil. Such an economy would probably be centered on Russia and China. The rest of the world economy, to the extent that it continues to exist, will largely have to get along without fossil fuels, other than the fossil fuels that countries continue to produce for themselves. Population and living standards will fall in most of the world.” – bto: Ja, eine Beschränkung auf China und Russland könnte zu einem Wettbewerbsvorteil führen.
  • If a Russia-and-China-centric economy can be developed, the US dollar will no longer be the world’s reserve currency. Trade will be in the currency of the new Russia-China block. Outside of this block, local currencies will play a dominant role.” – bto: Das sehe ich noch nicht. Aber in dem Szenario könnte es natürlich eine Blockbildung geben.
  • “(…) the underlying problem is the fact that, on a world basis, energy consumption per capita is shrinking. Energy consumption is essential for creating goods and services. The shrinking amount of energy per person means that, on average, fewer and fewer finished goods and services can be produced for each person. Some countries do better than average; others do worse.” – bto: Die Verfügbarkeit von (billiger) Energie ist eine wichtige Voraussetzung für Wohlstand.
  • “With low fossil fuel prices, Russia has been faring worse than average; it wants to remedy the situation with long-term higher energy prices. If Russia can start transferring its energy exports to China, perhaps the new Russia-China economy, with limited support from the rest of the world, can afford to pay Russia the high prices for fossil fuels that Russia requires to maintain its economy.” – bto: Klar ist, dass höhere Preise im russischen Interesse sind.
  • “[1] It appears that Russia now fears that it is near collapse, not too different from the collapse of the central government of the Soviet Union in 1991. Such a collapse would lead to a huge drop in Russia’s living standards, even from today’s relatively low level.” – bto: Das bekommen sie jetzt als Konsequenz des Krieges. Insofern folge ich zwar der Logik, dass höhere Preise im russischen Interesse sind, aber nicht der Logik, dass dieser Krieg den russischen Interessen dient.
  • [2] The thing that seems to have been behind the 1991 collapse is the same thing that seems to be behind Russia’s current fear of collapse: continued low oil prices.”bto: Nun haben aber erst die höheren Preise der letzten Jahre den Krieg überhaupt ermöglicht. Also sticht auch dieses Argument nicht wirklich.
  • [3] While oil prices depend on “supply and demand,” as a practical matter, demand is very dependent on interest rates and debt levels. The higher the debt level and the lower the interest rate, the higher the price of oil can rise.”bto: Hier lohnt es sich, die weitere Agrumentation zu lesen.
  • “(…) before the US subprime housing bubble popped in 2008, inflation-adjusted oil prices were able to rise to $157 per barrel, adjusted to the 2020 price level. Once the debt bubble popped, inflation-adjusted oil prices fell to $49 per barrel. It was at this low point (and correspondingly low prices for many other commodities) that the US started its program of Quantitative Easing (QE) to lower interest rates. After two years of QE, oil prices were back above $140 per barrel, in inflation-adjusted prices, but these soon started sliding down. By the time oil prices dropped to $120 per barrel, oil companies started to complain that prices were falling too low to meet all of their needs, including the need to drill in ever less productive areas. Now we are at a point where interest rates are about as low as they can go. Short-term interest rates are near zero, which is where they were in the late 1930s. Thus, even before the Ukrainian invasion, oil prices were raised about as high as they could go, through low interest rates and generous debt availability.” bto: Demnach gab es keine Aussicht auf weiter steigende Preise. Das sehe ich auch anders, weil absehbar war, dass die Kapazitäten nicht ausreichen.
  • “[4] The fundamental problem behind recent low oil prices is the fact that the current mix of consumers cannot afford goods and services produced using the high oil prices that producers, such as Russia, need to operate, pay high enough wages, and do adequate reinvestment.” bto: Das liegt daran, dass der Aufschwung sehr fragil ist/war, weil wir es eben mit Rekordverschuldung zu tun haben.
  • “To try to hide the increasingly difficult problem of keeping prices both high enough for producers and low enough for consumers, central banks have lowered interest rates and encouraged the use of more debt. The idea is that if a person can buy a fuel-efficient car at a low enough interest rate and over a long enough term, perhaps this will make the vehicle more affordable. Similarly, interest rates on home mortgages have fallen to very low levels.” – bto: Das ist ein Gedanke, dem ich folgen kann. Es ist ein weiterer Aspekt der (Geld-) Politik der letzten Jahrzehnte.
  • “[5] No one knows precisely how much oil, coal and natural gas can be extracted because the quantity that can be extracted depends on the extent of the price rise that can be tolerated without plunging the economy into recession.”bto: Allerdings wissen wir, dass es immer Nachfrage geben wird.
  • “If prices of these fossil fuels can rise very high (say, $300 per barrel for oil, and correspondingly high prices for other fossil fuels), a huge amount of fossil fuel can be extracted. Conversely, if energy prices cannot stay above the equivalent of $80 per barrel oil for very long without a serious recession, then we may already be very close to the end of available fossil fuel extraction. Both oil and gas producers and coal producers can be expected to go out of business because prices do not leave a sufficient margin for the required investment in new fields to offset the depletion of existing fields. Renewables will falter, as well, because both building and maintaining renewables requires fossil fuels.” – bto: Beide Punkte stimmen. Es muss sich lohnen, Öl zu fördern und wir brauchen fossile Energien, um die Erneuerbaren zu fertigen.
  • “What Russia (as well as every other oil producer) would like is a way to get the tolerable oil price up significantly higher, for example, to $150 per barrel, so that more oil can be extracted. The hope is that a Russia-and-China-centric economy might be able to do this. Ideally, the tolerable maximum price for coal and natural gas would rise, as well.” – bto: Das ist eine Überlegung, die allerdings auch unabhängig von einem Krieg in der Ukraine möglich gewesen wäre.
  • “[6] Europe, in particular, cannot afford high oil prices. If interest rates are increased soon, this will make the problem even worse. China seems to have definite advantages as an economic partner.”bto: Dass China perspektivisch der attraktivere Partner ist, glaube ich sofort.
  • “Europe is already having difficulty tolerating very high prices of imported natural gas and coal. Rising oil prices will add even more stress. (…) Given the problems with Europe as an energy importer, China would seem to have the possibility of being a better customer that can perhaps tolerate higher prices. For one thing, China is more efficient in its use of energy products than Europe. For example, many homes in the southern half of China are not heated in winter. People instead dress warmly inside their homes in winter. Also, homes and businesses in northern China are sometimes heated with waste heat from nearby coal-fired electricity plants. This is a very efficient approach to heating.” – bto: Ich bezweifle, dass China die Energie effizienter nutzt. Aber dennoch ist China natürlich der bessere Markt.
  • China also uses more coal in its energy mix than Europe. Historically, coal has been much less expensive than oil. What is needed is a low average price of energy. A small amount of high-priced oil can be tolerated in an economy that uses mostly coal in its energy mix. When all costs are counted, wind and solar are very high-priced energy sources, which contributes to Europe’s problems.” – bto: Ich denke, durch die Kritik muss China nicht einmal mehr bezahlen – eher weniger, was den Vorteil für China noch vergrößert.
  • [7] Russia realized that the rest of the world is utterly dependent upon its fossil fuel exports. Because of this dependency, as well as the physics-based connection between the burning of fossil fuels and the making of finished goods and services, Russia holds huge power over the world economy.” – bto: Das dämmert den Entscheidungsträgern nur langsam.
  • “We live in what historians may someday call the Fossil Fuel Age. . .With high energy consumption goes a high standard of living (…) A reduction of per capita energy consumption has always in the past led to a decline in civilization and a reversion to a more primitive way of life. (…) The likely problem with fossil fuels has been hidden behind an imaginative, but false, narrative that our biggest problem is climate change caused primarily by fossil fuel extraction that can be expected to extend until at least 2100, unless positive steps are made to hold back this extraction.” – bto: Wir geben keine Antwort auf die Frage, wie wir die Welt mit billiger Energie versorgen.
  • “In this false narrative, all the world needs to do is to move to wind and solar for its energy needs. (…)  this narrative of success is completely false. Instead, we seem to be hitting energy limits in the near term because of chronically low prices. Wind and solar are doing very little to help because they cannot be depended upon when needed. Furthermore, the quantity of wind and solar available is far too low to replace fossil fuels.” – bto: Das leuchtet mir bekanntlich ein.
  • “Few people in America and Europe realize that the world economy is entirely dependent upon Russia’s exports of oil, coal and natural gas. This dependency can be seen in many ways. For example, in 2020, 41% of world natural gas exports came from Russia. Natural gas is especially important for balancing electricity from wind and solar.” – bto: weshalb es bei der Energiewende eine so wichtige Rolle spielt.
  • “[8] Russia’s attack on Ukraine seems to have been made for many reasons.”bto: Jetzt wird man aufmerksam, denn mit der Begründung tue ich mich schwer …
  • “Russia is also aware that in some sense, it has far more power over the world economy than most people realize because the world economy is utterly dependent on Russia’s fossil fuel exports. Sanctions against Russia will likely hurt the countries making the sanctions as much or more than they hurt Russia.” – bto: und treibt Russland mehr in Richtung Russland.
  • “If the sanctions really did push Russia down, the result would tend to push the whole world economy toward collapse, because the rest of the world is extremely dependent upon Russia’s fossil fuel exports. (…) if a greater output of goods and services is desired, more energy input is required. Efficiency changes can somewhat help, but efficiency savings tend to be offset by the higher energetic needs of the more complex system required to achieve these savings.” – bto: Vor allem dauert es, bis diese Maßnahmen einen Effekt auf den Markt haben.
  • “[9] If higher energy prices cannot be achieved, there is a significant chance that the change in the world order will be in the direction of pushing the world economy toward collapse.” bto: Außer es gelingt, eine alternative Energiequelle zu finden.
  • “We should be aware that we are reaching the limits of fossil fuels and other minerals that we can extract, unless we can somehow figure out a way to get the economy to tolerate higher prices. The danger that we are approaching is that the top levels of governments, everywhere in the world, will either collapse or be overthrown by their unhappy citizens.” – bto: Davon kann man ausgehen, vor allem wenn gleichzeitig die Nahrungsmittelpreise steigen.
  • “We were warned that we would be reaching a time period with serious energy problems about now. The first time came in the 1957 Rickover speech discussed in Section 7. The second warning came from the 1972 book, The Limits to Growth by Donella Meadows and others, which documented a computer modeling approach to the problem of limits of a finite world.” – bto: Diese Skepsis teile nicht. Wir müssen einfach neue Energiequellen erschließen.
  • “The Ukraine invasion may be a push in the direction of more serious energy problems, emerging primarily from the fact that other countries will want to punish Russia. Few people will realize that punishing Russia is a dangerous path; a serious concern is that today’s economy cannot continue in its current form without Russia’s fossil fuel exports.” – bto: Ich denke, der Praxistest steht. unmittelbar bevor.

zerohedge.com: „Russia’s Attack On Ukraine Represents A Demand For A New World Order“, 6. März 2022

Kommentare (19) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. JürgenP
    JürgenP sagte:

    Bilanz knapp 20 Jahre erfolgreicher internationaler Politik: Ölkriege (Kuweit/Irak) über einen Finanzkrieg (2008), diverse Glaubenskriege (Afghanistan/Syrien), zig Regionalkriege (Israel, Lybien, Jemen, usw.), einem globalen Krieg gegen eine fiese Mikrobe, nunmehr vom Autonomiekrieg (Ukraine), eventuell zum Energiekrieg, demnächst vielleicht noch Wasserkrieg mit nahtlosem Übergang zum nuklearen Weltkrieg zum krönenden Abschluss der Kriegsmissionen. Ein paar Außerirdische, die sich durch ein Wurmloch in unsere Galaxie bewegt haben, werden sich angesichts dieser irren Verhältnisse einen anderen blauen Planeten suchen. Was für ein Glück haben wir …

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @JürgenP

      Wie kommen Sie eigentlich auf die abwegige Idee, dass der Krieg in Syrien ein “Glaubenskrieg” ist?

      Die Assad-Familie war schon immer alawitisch, gehört also selbst einer religiösen Minderheit in Syrien an, und das führte wiederum dazu, dass es in Syrien für islamische Verhältnisse relativ viel religiöse Toleranz gab.

      Dafür gibt es allerdings starke ethnische Konflikte in dem Land und in den angrenzenden Regionen, beispielsweise sind sowohl unsere türkischen NATO-Verbündeten und auch die mit den USA in Syrien verbündeten Kurdenmilizen sunnitische Muslime. Die bekämpfen sich gegenseitig heftig, aber gerade nicht aus religiösen Gründen.

      Antworten
  2. Alexander
    Alexander sagte:

    Die Buchungssätze zur Darstellung europäischer Abhängigkeit würde ich wiefolgt zusammenfassen:
    1. Rohstoffe importieren gegen Zahlungsmittel
    2. Waren gegen Zahlungsmittel exportieren, andere Vorprodukte des Exports stammen “tina” aus China
    & zurück zu 1.

    Auf die Idee seinen Lieferanten/Kunden mit der Abhängigkeit eines Überschuldeten zu erpressen – kommt man mit derselben marktferne, die glaubt fossile Energieträger binnen Monaten ersatzlos durch eneuerbare ersetzen zu können, nach Ü30 Jahren subventionierten Scheiterns. Privater Energiebedarf blendet über die Dimension einer Industriegesellschaft, deren Logistikströme kaum durch u.a. E-mobility bestritten werden könnten.

    Das ist Hybris von Menschen, die alle MINT Fächer geschwänzt haben und neuerdings für Waffengänge schwärmen.

    Ironie ist alles was bleibt.

    Antworten
  3. Dietmar Tischer
    Dietmar Tischer sagte:

    >“Russia’s attack on Ukraine represents a demand for a new world order that, over the long term, will support higher prices for fossil fuels, especially oil.>

    Schon der erste Satz ist falsch, allerdings ist die Schlussfolgerung richtig.

    Falsch ist, dass der Angriff Russlands auf die Ukraine eine NEUE Weltordnung ERFORDERT.

    Er erfordert vielmehr, dass die alte Weltordnung – Ordnung meint hier das VERFAHREN, mit dem man in der Welt miteinander umgeht – wiederhergestellt wird.

    Denn das existierende, jetzt von Russland verlassene Verfahren basiert auf REGELN und wird durchweg überall auf der Welt als UNVERZICHTBAR angesehen, die internationale Arbeitsteilung sicher und effizient zu organisieren.

    Da sich mit dem Überfall auf die Ukraine zeigt, dass ein auf Regeln basierendes Verfahren seine Integrität und die damit verbundenen Funktionsvorteile nicht SELBST sichern kann, werden Staaten versuchen, das RISIKO, negativ von Verfahrensaussetzungen betroffen zu sein, VERMINDERN.

    Unter dem Strich heißt dies bezogen auf die Energieversorgung:

    Neben einem geänderten Mix des Bezugs fossiler Energieträger wird man versuchen, autarker bei der Energieerzeugung zu werden.

    Dies wird insbesondere in Deutschland und der EU der Fall sein, wo die Abhängigkeit von russischem Gas, Öl und Kohle das BESTE Argument ist, den Ausbau erneuerbarer Energie zu beschleunigen. Die Gelder an Russland für die Bezahlung fossiler Energieträger werden bereits als „schmutzige Finanzierung“ des Kriegs gegen die Ukraine deklariert und ihr Bezug damit diskriminiert.

    Richtig ist die obige Schlussfolgerung, denn die UMSTELLUNG zu erneuerbarer Energie erfordert einen größeren Einsatz fossiler Energieträger. Da eine WACHSENDE Erdbevölkerung auch ohne Umstellung zu erneuerbarer Energie mehr Einsatz fossiler Energieträger verlangt, wird die Nachfrage danach steigen.

    Das Angebot kann nur zu höheren Kosten befriedigt werden, da die Förderung aufgrund immer aufwendiger erschließbarer Lagerstätten immer teurer wird.

    Insoweit wird sich die Weltordnung nicht grundsätzlich ändern, wohl aber werden der vermehrte Einsatz fossiler Energieträger und die sich damit ändernde Wertschöpfung nur zu höheren Preisen möglich sein.

    Inwieweit dies Rückwirkungen auf die regelbasierte Weltordnung hat, lässt sich nicht sagen.

    Was Russland und China anlangt:

    China wird auf Sicht den Westen als Nachfrager russischen Öls und Gases zumindest teilweise ersetzen. Zu welchen Kosten das der Fall sein wird, ist offen. Denn China wird einerseits NICHT zu viel dafür an Russland bezahlen WOLLEN, andererseits so VIEL dafür bezahlen MÜSSEN, dass Russland genügend Einnahmen generiert, um mit hinreichenden Importen so stabil zu bleiben, dass es als Lieferant nicht ausfällt.

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Herr Tischer

      “Er erfordert vielmehr, dass die alte Weltordnung – Ordnung meint hier das VERFAHREN, mit dem man in der Welt miteinander umgeht – wiederhergestellt wird. Denn das existierende, jetzt von Russland verlassene Verfahren basiert auf REGELN und wird durchweg überall auf der Welt als UNVERZICHTBAR angesehen, die internationale Arbeitsteilung sicher und effizient zu organisieren.”

      Haha, nur nicht vom Hegemon dieser “alten Weltordnung” selbst. Wenn die USA die Regeln verletzen, die für andere gelten sollen, dann sind selbstverständlich keine Sanktionen fällig.

      Oder habe ich etwas verpasst und es sind beispielsweise Sanktionen gegen George W. Bush oder amerikanische Konzerne verhängt worden, nachdem der unter erlogenen Rechtfertigungen in den Irak einmarschierte?

      Und aus genau diesem Grund gibt es außerhalb der US-Vasallenstaaten in Europa und Asien auch eine Menge Länder, welche die “alte Weltordnung” gern durch ein anderes Ordnungssystem ersetzen wollen.

      Antworten
      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Richard Ott

        >… habe ich etwas verpasst und es sind beispielsweise Sanktionen gegen George W. Bush oder amerikanische Konzerne verhängt worden, nachdem der unter erlogenen Rechtfertigungen in den Irak einmarschierte?>

        Sie haben einmal mehr etwas verpasst, nämlich, dass ich gesagt habe, was ERFORDERLICH ist …

        Mit wem und/oder gegen wen das Erforderliche in welcher Situation WIE zu realisieren sei, ist hier nicht mein Thema.

        Obigen Fall betreffend ist jedenfalls festzustellen, dass der Irak Verhandlungsangebot Kuweits nicht angenommen und das Land überfallen und annektiert hat, BEVOR unter Georg W. Bush der zweite Golfkrieg begann.

        Auch wenn die USA nicht durch den Irak bedroht wurden, gab es ein starkes Interesse weitere Regelbrüche durch den Irak zu verhindern, u. a. einen Angriff auf Saudi Arabien.

        Entscheidend ist daher nicht, wie die USA den Angriff unter G. W. Bush gerechtfertigt haben.

        Entscheidend ist, dass man den Irak nicht durch einen Einmarsch, sondern durch Sanktionen dazu hätte bringen müssen, von Regelbrüchen abzulassen.

        Sie haben ein sehr schlechtes Beispiel gewählt.

        >Wenn die USA die Regeln verletzen, die für andere gelten sollen, dann sind selbstverständlich keine Sanktionen fällig.>

        Das sagen Sie, nicht ich.

        Selbstverständlich wären Sanktionen fällig.

        Ein Beispiel ist dafür ist die Beteiligung der USA am Sturz der Regierung Allende in Chile.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Herr Tischer

        “Sie haben ein sehr schlechtes Beispiel gewählt.”

        Nein, Sie verwechseln nur gerade George H. W. Bush (das ist der Senior) und George W. Bush (den habe ich gemeint). Wir sind bei meinem Beispiel beim, wenn Sie so wollen, Dritten Golfkrieg im Jahr 2003 und nicht im Jahr 1990.

        Es ist schon kompliziert, wenn die Sprößlinge amerikanischer Oligarchenfamilien alle so ähnliche Vornamen haben….

        “Selbstverständlich wären Sanktionen fällig.”

        Tja, sie werden aber nicht umgesetzt. Und ich unterestelle Ihnen, dass Sie auch keine fordern würden, selbst wenn konkret ein Anlass dazu bestünde.

        Jetzt 50 Jahre später mit Chile anzukommen, ist schon sehr billig.

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Richard Ott

        >Und ich unterestelle Ihnen, dass Sie auch keine fordern würden, selbst wenn konkret ein Anlass dazu bestünde.>

        Ich habe nichts anderes von Ihnen erwartet.

        Sie argumentieren ja bekanntermaßen mit Unterstellungen.

      • weico
        weico sagte:

        @Richard Ott

        “Und aus genau diesem Grund gibt es außerhalb der US-Vasallenstaaten in Europa und Asien auch eine Menge Länder, welche die “alte Weltordnung” gern durch ein anderes Ordnungssystem ersetzen wollen.”

        Richtig.

        ..auch die Ukrainer werden wohl irgendwann bemerken, wie andere Völker/Nationen vor ihnen schon…. wie sie zuerst zu einem Spielball der US-geopolitischen Politik und den EU-NATO-Vasallen wurde .. und man sie dann wie eine heisse Kartoffel fallen gelassen hat.

        Mearsheimer sagt es deutlich:

        https://youtu.be/8bOFz_ppkis?t=1206

        Die EU kann nur leise hoffen, das die USA wenigsten grosszügig beim Wiederaufbau der Ukraine mithilft …und sich an den Kosten beteiligt .

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Herr Tischer

        Ich bin überrascht, dass Sie trotz Ihrer neuen Vorliebe für moralische Erbauungstexte gar keine Versuch gemacht haben, die Irak-Invasion von George “W” Bush dem Jüngeren oder wenigstens die damalige Abwesenheit von EU-Saktionen für die USA zu rechtfertigen.

        Das kommt sicher noch, und Sie arbeiten gerade an einem besonders lehrreichen Traktat dazu, richtig? ;)

        “Ich habe nichts anderes von Ihnen erwartet. Sie argumentieren ja bekanntermaßen mit Unterstellungen.”

        Nö, ich kenne lese Ihre Kommentare schon lange genug, um die Erfahrung gemacht zu haben, dass Sie moralische Kriterien nur selektiv anwenden.

        Erinnern Sie sich noch an Donald Trumps Besetzung der Ölquellen (Trump: “We’re keeping the oil. We have the oil. The oil is secure. We left troops behind only for the oil”) in den Kurdengebieten in Syrien?

        Ich hielt das aus geostrategischen Gründen für eine schlechte Entscheidung, sie vermutlich aus allgemeiner Trump-Abneigung auch – aber verblüffenderweise haben Sie nie gefordert, dass die EU die US-Regierung oder US-Konzerne oder wenigstens den bösen Orangemann persönlich aufgrund dieser völkerrechtswidrigen Plünderungsaktion sanktioniert. Warum eigentlich nicht, wo Sie doch angeblich soo moralisch sind?

  4. Bauer
    Bauer sagte:

    Sorry, dieser Argumentation kann ich nicht folgen bis auf den Schlussatz:

    “Few people will realize that punishing Russia is a dangerous path; a serious concern is that today’s economy cannot continue in its current form without Russia’s fossil fuel exports.” – bto: Ich denke, der Praxistest steht. unmittelbar bevor.”

    Die gegenwärtige Auseinandersetzung am Preis fossiler Energie aufzuhängen ist zu weit hergeholt und übersieht völlig die geopolitische Situation, die seit 1991 in Schieflage geraten ist. Hier bin ich bei

    @Namor: “Geostrategie ist sicher nichts für Massenmedien, zu klar tritt zu Tage, dass moralische Ansprüche hier keinen Platz haben. Nichts womit man Menschen begeistern kann.

    Geostrategie [des Hegemon] muss selbstverständlich konstant über die Regierungsperioden betrieben werden und von den assoziierten Partnern eingefordert werden.”

    Energie ist auf der Erde in Überfluss zugänglich. Der menschliche Gesamtverbrauch an Energie jeglicher Art beträgt nur 0.01 % der Solarkonstante, die etwa zur Hälfte die Erdoberfläche erreicht. Hinzu kommt die im Erdinnern und den Elementen der Erdkruste geologisch oder fossil gespeicherte Energie. Das reicht noch lange, wenn nicht ewig, wenn man davon abkommt, zur Energieerzeugung etwas zu verbrennen, sondern intelligentere Verfahren (die es ja schon gibt) weiter zu verfeinern. Kurzfristig kann es da bei der Umstellung zwar schon zu Engpässen kommen, aber das wird sich über Angebot und Nachfrage regeln.

    Dass Russland jetzt diesen Preishebel nutzen wird, um möglichst ohne Blutvergiessen sein geopolitisches Ziel durchzusetzen, ist natürlich zu erwarten. Je schneller sich der Westen darauf einstellen wird, indem er zurücksteckt, desto besser für alle Beteiligten.

    Antworten
  5. Ticinese
    Ticinese sagte:

    Ich finde die angeführten Perspektiven etwas pessimistisch. Kohle gibt`s fast überall im Überfluss. Das gleiche gilt für Uran und Thorium. Bis deren Ende absehbar, haben wir die Kernfusion.

    Auch Wind- und Solarenergie können regional den Energiemix zu konkurrenzfähigen Preisen bereichern (leider nicht in Europa). Zudem liegen die Schiefergasvorkommen in Europa zurzeit noch völlig brach.
    Letztlich sind es politische Entscheidungen und Präferenzen der Bevölkerung, ob man sich für kostengünstigere Energieformen entscheidet.

    Nebenbei: Ian Morris untersucht in seinem Buch „Wer regiert die Welt“ die Geschichte der letzten 10.000 Jahre. Hierbei erkennt er, dass der Entwicklungsstand bzw. Zivilisationsgrad von Gesellschaften mit dem Energieverbrauch pro capita zusammenhängt.

    Antworten
  6. Namor
    Namor sagte:

    Geostrategie ist sicher nichts für Massenmedien, zu klar tritt zu Tage, dass moralische Ansprüche hier keinen Platz haben. Nichts womit man Menschen begeistern kann.

    Geostrategie des Hegemon muss selbstverständlich konstant über die Regierungsperioden betrieben werden und von den assoziierten Partnern eingefordert werden.

    Wenn der Konflikt mit Russland (und China) also ein von langer Hand (mindestens seit Brzezinski und der Fall des Vorhangs war dann nur eine Zwischenetappe) vorbereitet ist, ist auch das Energiethema bearbeitet. Die Investitionen in Erneuerbare, Stilllegungen und Energiesparmaßnahmen bekämen sofort eine neue Bewertung. Vor kurzem stillgelegten AKWs wieder hochfahren, neue bauen, Fracking in Deutschland, temporäre Fahrverbot, etc

    Wer glaubt alles nicht durchsetzbar, schlummert seit 2015 den Schlaf der Gerechten. Was heute der Wert ist, ist schon morgen ein Unwert des neuen Wertes. Wie sich das Telefon seit 1928 entwickelt hat, hat sich auch “Bernays Buch” entwickelt. Wer geopolitisch denkt, für den ist “Bernays Forderung” zwingend erforderlich.
    Wir leben in interessanten Zeiten.

    Antworten
    • Ofelas Andre
      Ofelas Andre sagte:

      US Delegation nach Venezuela gefahren um höhere Öllieferzungen zu erfragen (bei Guaido oder Maduro?). US farmer sind besorgt, da Russland eine dominante Position bei Dünergmittel hat.

      Wir aber haben 30% unserer Elektrizitätproduktion (Grundlast!) abgeschaltet und wollen uns von der Alternative Gas verabschieden. Kurzfristig grenzt das an Wahnsinn.

      You cannot make this up!

      Antworten
    • weico
      weico sagte:

      @Namor

      “Geostrategie ist sicher nichts für Massenmedien, zu klar tritt zu Tage, dass moralische Ansprüche hier keinen Platz haben. Nichts womit man Menschen begeistern kann.

      Geostrategie des Hegemon muss selbstverständlich konstant über die Regierungsperioden betrieben werden und von den assoziierten Partnern eingefordert werden.

      Wenn der Konflikt mit Russland (und China) also ein von langer Hand (mindestens seit Brzezinski und der Fall des Vorhangs war dann nur eine Zwischenetappe) vorbereitet ist, ist auch das Energiethema bearbeitet.”

      Brzezinski war ja ein grosser Befürworter und “Falke” der unipolaren US-Weltordnung und der US-Russlandpolitik.

      Wenige Jahre vor seinem Tod , macht er aber eine radikale Kehrtwende.

      Aus einem lesenswerter Buchbesprechung (Strategic Vision: America and the Crisis of Global Power 2012) :
      Warum der Westen Russland braucht
      Die erstaunliche Wandlung des Zbigniew Brzezinski

      “Es ist Brzezinski hoch anzurechnen, dass er im hohen Alter noch in der Lage ist, die Perspektive auf das Weltgeschehen zu wechseln – auch wenn es weit besser gewesen wäre, Russland bereits in den frühen 90er Jahren stärker in westliche Sicherheitsstrukturen zu integrieren. Dass diese Integration damals nicht stattfand, obwohl sie mit geringen Zugeständnissen möglich gewesen wäre, dafür trägt Brzezinski maßgebliche Verantwortung. Eine echte Revision seiner Position würde daher bedeuten, diese Verantwortung auch einzugestehen.

      In den westlichen Medien würden sich heutzutage jedoch fast immer die Kriegstreiber durchsetzen und gemäßigte Stimmen kaum Gehör finden. Brzezinskis Kritik bezieht sich dabei keineswegs nur auf die Öffentlichkeit der USA, sondern auf die aller westlichen Länder. Denn auch in Europa wird die öffentliche Diskussion zunehmend von Feindbildern bestimmt, während die außenpolitischen Perspektiven anderer Staaten oft nur verzerrt oder gar nicht wiedergegeben werden. Dieses systematische Ausklammern argumentativer Zusammenhänge in unserer Presse gefährdet aus der Sicht Brzezinskis die nationale Sicherheit in mehrfacher Hinsicht. Zum einen kämen dadurch strategisch falsche Entscheidungen zustande. Und zum anderen werde die Einseitigkeit der westlichen Presse in anderen Ländern durchaus registriert. Die westliche Berichterstattung untergrabe auf diese Weise die Ausstrahlungskraft unserer Demokratie und würde so die sich bereits abzeichnende Isolation des Westens weiter verstärken.”

      https://www.blaetter.de/ausgabe/2012/juli/warum-der-westen-russland-braucht

      Die EU darf nun die angerichteten Schäden der NATO-Osterweiterung aufräumen und die USA wird sich, mit neuen Partnern, ihrer INDO- PACIFIC STRATEGY widmen.

      Antworten
      • Bauer
        Bauer sagte:

        @ weico

        >> “Die erstaunliche Wandlung des Zbigniew Brzezinski” kommt mehr als zwanzig Jahre zu spät, nachdem er Jahrzehnte lang nur Krieg gesät hat.

        Ironie der Geschichte, dass ausgerechnet ein Politologe ukrainischer Abstammung heute womöglich das Ende einer unabhängigen Ukraine als Folge seines Wirkens erleben darf. Es ist ihm zu gönnen.

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.