Arabischer Frühling 2.0

In meinem letzten Kommentar für das Handelsblatt hatte ich vom “Arabischen Frühling 2.0” gesprochen. Ein nahe liegender Vergleich, den auch andere machen. Zero Hedge berichtet von ersten Unruhen im Irak und zeigt ein paar gute Fakten:

Zunächst die Export-/Importströme:

Quelle: Zero Hedge

Quelle: Zero Hedge

  • “(…) as Al Jazeera reports, on Wednesday protests erupted in Iraq’s impoverished south over a rise in food prices that officials attributed to the conflict in Ukraine. Here, for the past week, the price of cooking oils and flour have skyrocketed in local markets as government officials have sought to address growing anger with various statements and measures. (…) ‘The rise in prices is strangling us, whether it is bread or other food products,’ retired teacher Hassan Kazem told AFP news agency. ‘We can barely make ends meet.’” – bto: Und wir stehen erst am Anfang dieser Entwicklung!
  • “On Tuesday, the Iraqi government announced measures to confront the increase in international prices. These included a monthly allowance of about $70 for pensioners whose incomes do not exceed one million dinars (almost $700), as well as civil servants earning less than 500,000 dinars ($343). The authorities also announced the suspension of customs duties on food products, basic consumer goods and construction materials for two months.”
  • “(…) a whopping 70% of Egypt’s wheat is in the form of Ukraine and Russian imports, imports which have now been indefinitely halted.” – bto: Wir wissen, wie es letztes Mal war.

Quelle: Zero Hedge

Fazit: Dauern der Krieg und die Beeinträchtigung der Lebensmittelexporte an, haben wir es mit einem globalen Konflikt zu tun. Wenig wahrscheinlich, dass die Betroffenen in den Ländern die Ursache bei Russland sehen werden, eher möglich, dass so die anti-westlichen Gefühle gestärkt werden.

zerohedge.com „Arab Spring 2.0 Begins: Iraqis Take To The Streets In Protest Of Soaring Food Prices“, 10. März 2022

Kommentare (40) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. weico
    weico sagte:

    Die neuste Studie der FAO der UN zur Auswirkung des Ukraine Russland Konflikte…

    https://www.fao.org/3/cb9013en/cb9013en.pdf

    Fazit:
    Grosse Problem sind in Europa keine zu befürchten …und ansonsten den Sanktions-Ratschlag von Hr. Gauck beachten:

    “Die Verluste an Wohlstand seien zu ertragen, sagte Gauck. “Wir können auch einmal frieren für die Freiheit. Und wir können auch einmal ein paar Jahre ertragen, dass wir weniger an Lebensglück und Lebensfreude haben.”

    Antworten
    • weico
      weico sagte:

      “Die Verluste an Wohlstand seien zu ertragen, sagte Gauck. “Wir können auch einmal frieren für die Freiheit. Und wir können auch einmal ein paar Jahre ertragen, dass wir weniger an Lebensglück und Lebensfreude haben.”

      Die Mehrheit der Deutschen WILL ja anscheinend einen Verlust des Wohlstandes SOFORT, wie Umfragen zeigen, in kauf nehmen.

      https://www.zdf.de/nachrichten/politik/politbarometer-ukraine-russland-krieg-lockerungen-100.html

      Nebenbei:
      Ich muss wohl langsam eingestehen, dass mein früherer deutsche Arbeitskollege wohl recht hatte mit seiner Dauer-Aussage:
      “Deutschland ist nicht reif für eine “direkte Demokratie”. Die Deutschen würden sich so schnell selber in die Schei..e reiten ..wie die Schweden sich ohne Systembolaget … wohl zu Tode saufen würden.”

      Antworten
      • weico
        weico sagte:

        “Die Verluste an Wohlstand seien zu ertragen, sagte Gauck. “Wir können auch einmal frieren für die Freiheit. Und wir können auch einmal ein paar Jahre ertragen, dass wir weniger an Lebensglück und Lebensfreude haben.”

        Ob die Mehrheit der Sanktionspopulisten wohl bemerken wird, das der Hr. Gauck wohl kaum frieren bzw. hungern muss… ?

        Gauck bezieht ja einen ansehnlichen Sold…

        https://www.nachdenkseiten.de/?p=81804

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @weico

        “Gauck bezieht ja einen ansehnlichen Sold…”

        Gauck ist der Prototyp eines heuchlerischen staatsnahen deutschen Pfaffens, der niemals sich selbst mit meint, wenn er “wir” sagt.

  2. Zweifler
    Zweifler sagte:

    @Alexander

    „Es gibt Herren-Moral und Sklaven-Moral.” Friedrich Nietzsche

    Die „Jesussprüche“ haben die Menschheit weitergebracht, als die „Nietzschesprüche“. Hätten wir letztere befolgt, wären wir noch auf den Bäumen.

    Antworten
  3. Alexander
    Alexander sagte:

    Etwa 65% des ukrainischen Handels werden als Seefracht über die Häfen Odessas verladen. Die Verteidigung Odessas wird gerade vorbereitet, der Gouverneur ist https://en.wikipedia.org/wiki/Maksym_Marchenko und wurde Anfang März durch den tapferen Präsidenten Selenski ernannt. Auf deutsch hinreichend zensiert, verweist der engl. Wiki Eintrag auf “Aidar Battalion” -*- .

    Für den Landweg sind die Straßen durch Flüchtende verstopft u.o. zur Abwehr zerstört, so dass Getreideexporte bei geschlossenen Häfen nicht zu erwarten sind, die Preise für Empfänger steigen zwangsläufig…..

    Bei abgebrochener Versorgung mit Importgütern ist nicht damit zu rechnen, dass die Ukraine diesen Krieg noch Monate durchhält; wenn auch westliche Waffenlieferungen über dieselben Straßen ihre verschossenen Empfänger in den russischen Kesseln nicht mehr erreichen.

    Frieden zur Rückgewinnung abgebrochener Lieferketten alternativlos.
    Falls die Sanktionen solche Lieferungen unterbinden….ist viel Überzeugungsarbeit erforderlich, wenn Mägen knurren.

    *zum Schicksal von Aidar agrdailynews.com/2022/03/04/defeat-of-nazi-aidar-battalion-in-southeastern-ukraine-nexus-newsfeed/

    Antworten
  4. Felix Kurt
    Felix Kurt sagte:

    @foxxly-Kommentare, u.a.
    Russland wird viele Möglilchkeiten nutzen, u.a. mit China, einige Handelssanktionen zu unterlaufen und indirekten Handel zu betreiben. Der Einfluss Chinas auf die Regionen in Afrika, Südamerika und teils Mittlere Osten wird – zusammen mit entsprechender Propaganda – weiter Fuß fassen. Bekanntermaßen betreiben die Chinesen auch ein sehr geschicktes “Schuldgeldsystem” um Abhängikeiten, einschl. massiver Korruption zu schaffen. Dass auf diesem Wege Russland und China die ehrlicheren und aufrichtigeren Langfristpartner ohne Ausbeutungsgedanken (Rohstoffe usw.) für die Länder wären auf die oben Bezug genommen wird, kann ich mir kaum vorstellen.

    Antworten
    • @foxxly
      @foxxly sagte:

      @ felix kurt
      die chinesen kopieren den westlichen wirtschaftskapitalismus schon seit mind. 20 jahre.
      jetzt immer perfekter.

      das dies den usa überhaupt nicht schmekt, mit den eigenen waffen geschlagen zu werden, macht die sie sehr nervös.

      ja, es ist richtig, dass auch der östliche wirtschaftskapitalismus die menschen und ärmere länder ausbeutet, läss sich in diesen schuldgeldsystem kaum vermeiden.
      jedes der ärmeren länder, welche iwf-oder chinesische kredite aufnehnemen, kommen zu ihren lebzeiten kaum noch auf die eigenen füsse, – systembedingt.

      eine hilfe der ärmeren lände wäre nur dann erreichbar, wenn diese produkte erzeugen können, welche sie am weltmarkt gewinnbringend los werden.

      das großkapital in den wirtschaftszentren hat diesen export nahezu immer zunichte gemacht. geht ja auf kosten der eigenen gewinne.

      Antworten
    • Dietmar Tischer
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Felix Kurt

      Sie verstehen das System nicht.

      Was will China?

      China will sich Rohstoffe für seine Produktion und Absatzmärkte für seine Produkte sichern.

      Wie setzt China das um?

      So wie Sie es sagen:

      Korruption hin oder her, China vergibt Kredite an Länder, die es mit Blick auf die obigen Ziele für interessant hält.

      So wirken sie:

      Mit Beteiligung von Arbeitskräften in diesen Ländern bauen chinesisch Firmen die Infrastruktur in diesen Ländern, die für den Abbau der Rohstoffe und deren Logistik in Richtung China erforderlich ist. Bezahlung durch Tilgung der Kredite durch das wohlhabender werdende Land. Die Einnahmen aus dem Rohstoffabbau und der Beschäftigung von mehr Einwohnern steigert den Wohlstand des Landes (geringe Korruption und eine gute Regierung vorausgesetzt).

      Wo ist hier die Ausbeutung?

      Es gibt keine.

      Das Land, das Rohstoffe hat, AKTIVIERT seine Ressourcen für die Wohlstandsmehrung.

      Genauso ein Land war auch China, wobei hier die aktivierten Ressourcen billige Arbeitskräfte waren und noch sind.

      Sehen Sie sich die Entwicklung Chinas in nur 40 Jahren an.

      Das Land hat enorme WOHLSTANDSGEWINNE zu verzeichnen.

      Das kann prinzipiell jedes Land, wenngleich nicht in dem Ausmaß wie China.

      Es kommt allerdings ganz wesentlich darauf an, WIE das zunehmende Einkommen eingesetzt wird:

      Setzt man es für die Ertüchtigung der Menschen ein, wird man immer weniger an die Rohstoffe gebunden sein.

      Tut man dies nicht, sondern setzt auf importierte Konsumgüter, dann steht man am Ende mit leeren Händen da.

      Auch in diesem Fall:

      KEINE Ausbeutung.

      Antworten
  5. weico
    weico sagte:

    @bto”Fazit: dauert der Krieg und die Beeinträchtigung der Lebensmittelexporte an, haben wir es mit einem globalen Konflikt zu tun. Wenig wahrscheinlich, dass die Betroffenen in den Ländern die Ursache bei Russland sehen werden, eher möglich, dass so die anti-westlichen Gefühle gestärkt werden.”

    Solches sehen die Betroffenen absolut Richtig.

    Denn nicht der Konflikt ist die Hauptursache der Verteuerung …sondern die westliche SANKTIONSPOLITIK.

    Haben ALLE Länder ja schon erfahren, die von NATO-Sanktionen betroffen waren.

    Zurzeit ja gerade Afghanistan:
    „Wenn die Vereinigten Staaten und andere westliche Regierungen ihre Sanktionspolitik gegenüber Afghanistan nicht ändern, werden mehr Afghanen an Sanktionen sterben als durch die Taliban.“[7] Aktuelle Angaben verleihen dieser Warnung Nachdruck. So haben nach Angaben des UN-Welternährungsprogramms 98 Prozent aller Afghanen nicht genug zu essen.
    https://www.pressenza.com/de/2022/01/hunger-wird-gemacht-ii/

    Der “Aufschrei” in Europa wird sich wohl, einmal mehr, in Grenzen halten…..

    Antworten
    • Dietmar Tischer
      Dietmar Tischer sagte:

      @ weico

      >Denn nicht der Konflikt ist die Hauptursache der Verteuerung …sondern die westliche SANKTIONSPOLITIK.>

      Klare Erkenntnis.

      Denn VOR der Sanktionspolitik war alles so NORMAL wie immer.

      Ja, ja der Krieg in der Ukraine – allenfalls eine “Nebenursache”.

      Man muss nur das Glied in der Kette der Ursachen greifen, das zum eigenen Gehirnzustand passt.

      So DOOF wie Sie die Leser und Kommentatoren an diesem Blog halten, lässt nur einen vernünftigen Schluss zu:

      Sie haben den Verstand verloren.

      Antworten
      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        Es liegt daran, dass Eva die Frucht gegessen hat. DAS ist der Grund für alles.

        Hier haben alle keine Ahnung…

        #ironie

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Christian Anders

        Na, jetzt werden Sie mal nicht frauenfeindlich, sonst müssen Sie noch öffentlich Selbstkritik üben.

        CNN hat außerdem eindeutig und seriös recherchiert, dass in Wirklichkeit Donald Trump an allem Schlechten auf der Welt schuld ist.

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        „Na, jetzt werden Sie mal nicht frauenfeindlich […]“

        I‘m so sorry!
        War natürlich nicht Eva. Es war Gott, weil er die Welt schuf. Und Gott war bekanntlich ein MANN.

        #genaumeinhumor

        (ernsthaft: bei manchen Kommentaren bleibt nur noch Zynismus)

      • weico
        weico sagte:

        @DT

        “@ weico

        >Denn nicht der Konflikt ist die Hauptursache der Verteuerung …sondern die westliche SANKTIONSPOLITIK.>

        Klare Erkenntnis.”

        Eben..

        ..und weil die Erkenntnis ja so klar ist, werden die Sanktions-Toten halt in kauf genommen.

        US-Sanktionen sind “den Preis wert”, auch wenn es sich bei den Toten “nur” um irakische Kinder handelt .. laut Aussagen von M.Albright

        Klare Ansage:

        https://www.youtube.com/watch?v=FbCAOdNRp_4

  6. Dietmar Tischer
    Dietmar Tischer sagte:

    Hier der Verweis auf eine Studie vom Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW):

    https://www.onvista.de/news/studie-ausfall-der-ukraine-bei-getreide-exporten-trifft-afrika-hart-525600597

    Interessanter Aspekt:

    >Eine Möglichkeit, das Weltmarktangebot an Getreide kurzfristig zu erhöhen, wäre der Verzicht auf den Anbau von Biobenzin. Stattdessen könnten die Böden für Brotgetreide genutzt werden. “Alleine in Deutschland betrifft dies drei Prozent aller landwirtschaftlichen Nutzflächen”, sagte Mahlkow. “Allerdings muss so eine Entscheidung schnell erfolgen, denn die Aussaat beginnt in den kommenden Wochen.”>

    Das wäre eine Aufgabe für Özdemir, wenn er dem Parteikollegen Habeck folgen würde.

    Sagt doch dieser, dass VERSORGUNGSSICHERHEIT Priorität habe.

    Man muss bei Nahrungsmitteln auch einmal über die eigene Grenze schauen.

    Wenn nicht, entstehen an dieser Probleme, die eine ganz andere Art von Versorgungssicherheit verlangen.

    Ich glaube, dass Özdemir und anderen in seiner Partei dieses Problem bewusst ist.

    Die schwierige Frage ist aber insbesondere für das Spitzenpersonal der Grünen, das VERANTWORTUNG fürs Ganze hat:

    Wie sage ich es meinem Kind.

    Antworten
    • jobi
      jobi sagte:

      Man könnte an vielen Stellen ansetzen, z.B die geplante Zwangsbrache aufschieben, ein links-grünes Programm, mit dem ab 2023 vier Prozent der Ackerflächen stillgelegt werden sollen.

      Aber will man das wirklich ? Man hat doch das bewährte Mittel der schuldenfinanzierten Ausgleichszahlungen 🤣🤣

      Antworten
      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Herr Tischer

        “Die schwierige Frage ist aber insbesondere für das Spitzenpersonal der Grünen, das VERANTWORTUNG fürs Ganze hat: Wie sage ich es meinem Kind.”

        Einfach ansagen, dass wir das jetzt so machen.

        Wenn die Klimakids (oder vielleicht sogar Ricarda Lang, hihi…) dafür protestieren wollen, dass die Kinder in Afrika verhungern sollen damit hier ein bisschen mehr Biosprit hergestellt werden kann, dann nur zu. Die Moralkeule kann auch in die andere Richtung zuschlagen, dann werden wir zum ersten Mal sehen, wie viel “Fridays For Future” einstecken kann.

    • Dietmar Tischer
      Dietmar Tischer sagte:

      Gesagt, getan:

      Özdemir hat reagiert.

      Hier:

      https://www.onvista.de/news/oezdemir-gibt-wegen-ukraine-krieg-oeko-flaechen-fuer-futtermittelverwertung-frei-525661625

      Daraus:

      >Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir will für rund 1,2 Millionen Hektar sogenannter ökologischer Vorrangflächen die Nutzung zur Versorgung mit Futtermitteln erlauben, um den Anstieg der Futtermittelpreise als Folge des Ukraine-Krieges abzumildern.

      Auf EU-Ebene will sich Özdemir zudem für Ausnahmen von der seit 2022 greifenden Regel einsetzen, dass Tiere im Ökolandbau ausschließlich mit ökologisch erzeugtem Futter versorgt werden dürfen. Diese Vorgabe sei durch den Wegfall von Ökofutter aus der Ukraine schwierig umzusetzen.>

      Antworten
      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        Tja, in der Not frisst der Teufel auch mal Fliegen, die nicht aus ökologischem Anbau stammen.

  7. @foxxly
    @foxxly sagte:

    die folgen für die ganze welt durch die ukraine-kriese, wären auch ohne corona und ukraine gekommen, nur etwas verzögert.
    die zwangsweise verschuldung nimmt unweigerlich seinen lauf!

    nun, kann man heftig streiten:
    ist der ukraine-krieg eine folge des schuldgeldsystems, oder
    braucht dieses schuldgeldsystem diese kriege und große kollapse?

    jede krise und kriege treffen die ärmsten ma stärksten.

    es wird also einen erneuten immigratios-druck auf europa und erstrecht nach D geben.

    dieser druck und verlauf wird solange anhalten, bis die Eu an den lasten zerbricht.

    der werte-westen mit seiner kapitalistischen wirtschafts-biebel
    hat die dritte welt ausgebeutet, statt dort industrie und wohlstand aufzubauen.
    das war nie gewollt, weil sonst die gewinne hätten geteilt werden müssen.

    das systemische zerstören ist am laufen! nach x jahren kann wieder aufgebaut werden.

    der wohlstand wird für die masse einige jahre anhaltend fallen. systembedingt!

    eine grundsätzliche frage: womit/ wodurch werden notstände und kriege ausgelöst?

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @foxxly

      “eine grundsätzliche frage: womit/ wodurch werden notstände und kriege ausgelöst?”

      Durch alles mögliche. Wenn Sie ein bisschen in die Geschichte zurückblicken, dann finden Sie sogar Beispiele für Kriege, die um Ehre oder Frauen geführt wurden.

      Und ich glaube auch nicht, dass es keine Kriege mehr gäbe, wenn wir ein anderes Geldsystem hätten. Die amerikanischen Ureinwohner kannten vor der Ankunft der Europäer auch kein Schuldgeldsystem und trotzdem haben sich die einzelnen Stämme regelmäßig bekämpft.

      Bei dem Thema wird von Utopisten viel romantisiert und der modernen Gesellschaft die Schuld für etwas zugeschrieben, was offensichtlich in der menschlichen Natur liegt.

      Antworten
      • @foxxly
        @foxxly sagte:

        @ r ott
        diese frühzeitlichen kämpfe sind schon deutlich weniger geworden. und wenn für alle die wohlstandsunterschiede geringer wären, dann reduzieren sich die konflikte nochmals
        stammes- und religiöse bedingte konflikte sind auch deutlich geringer geworden.

        so utopisch wäre das nicht. aber
        es bleibt utopisch, wenn die macht in wenigen händen bleibt!

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @foxxly

        Sie sind ein Träumer. So wenig materielle Wohlstandsunterschiede wie in einer Stammesgesellschaft gibt nirgendwo sonst (da teilen nämlich tatsächlich alle fast alles), und trotzdem bekämpfen sich einzelne Stämme gegenseitig.

      • Felix
        Felix sagte:

        @ Ott

        Richtig: es liegt in der Natur.

        Aber: man kann diese Triebe auch gezielt triggern oder systematisch verstärken. Unser Geldsystem leistet das Zweite.

      • @foxxly
        @foxxly sagte:

        @ ott 10:10
        ich sagte “weniger geworden” und “geringere wohlstandsunterschiede”……. reduzieren konflikte.
        ihr einwand läuft damit ins leere.

    • Zweifler
      Zweifler sagte:

      @foxxly

      Das sogenannte „Schuldgeldsystem“ muß für alles herhalten. Es ist an allem Schuld, selbst an den Krampfadern mancher „Experten“. Die warten eh schon sehnsüchtig auf den „Great Reset“, der durch „Geheime Eliten“ ausgelöst wird.
      Schulden sind kein Problem, besonders angesichts kommender zweistelliger Inflationszahlen😉.

      Antworten
      • Felix
        Felix sagte:

        “Schulden sind kein Problem.” Der Zweifler.
        Das halten wir mal fest.

        Geheim sind diese Kreise übrigens nicht, die Sie hier “weglächeln” wollen.

      • @foxxly
        @foxxly sagte:

        @ zweifler u.a@

        wer auch immer, denkt dass die verschuldung kein problem sei, ist sehr oberflächlich, fanatisch anders gepolt, oder sonst was.

        am ende führt dies zu einer riesen inflation und dann währungsreformen. jedenfalls riesen enteignungen!
        sind das keine probleme oder starke auswirkungen??

        oder, im vorfeld schon bürgerkriege usw.

    • Johann Schwarting
      Johann Schwarting sagte:

      @foxxly

      “eine grundsätzliche frage: womit/ wodurch werden notstände und kriege ausgelöst?”

      In dieser ‘Gesellschaft des Spektakels’ (Guy Debord), der Simulation, in der “die Bilder der Medien mächtiger und wirklicher geworden sind als die Wirklichkeit selbst”, des ‘Realitätsrausches’, der ‘Orgien der Kommunikation’ und der ‘Reden ohne Antworten’ (Jean Baudrillard) gilt es, die ‘hidden engine’ des Systems zu entschlüsseln: Mit dem machttheoretischen Debitismus steht eine unsere Wahrnehmung der Welt verändernde Erklärung bereit.

      In meinen Ausführungen am 4. Februar 2022 schrieb ich: “Es wurde ihm [Werner Heisenberg] klar, dass in seinen Abhandlungen nur ‘beobachtbare Größen’ eine Rolle spielen sollten.” Das stimmt mit @Zandows Aussage überein: “dottores Erkenntnismethode ist hauptsächlich historisch, nicht nur theoretisch (siehe dazu den Methodenstreit zwischen Menger und Schmoller Ende 19.Jh.). dottore hat bisher jedes Gegenargument mit archäologischen, ethnologischen, schrifttümlichen usw. Belegen widerlegt.”

      Die allseits verbreiteten Meinungen über Ursprung und Funktionieren des Geldsystems sind nicht mit den beobachtbaren Gegebenheiten vereinbar. Der Debitismus zeigt auf, dass sich die ökonomische Wirklichkeit in den letzten Jahrtausenden nicht aus irgendwelchen Stammes- oder Geschenke-Tausch-Gemeinschaften auf Subsistenz-Niveau entwickelten, sondern von Beginn an durch Surplus-Erzwingung bei den Untertanen nach innen und außen erfolgte.

      “Geld ist ein Kriegskind, nichts anderes. Ist es groß und stark, wird es zum Kriegsvater. Und so immer weiter. Ist bekanntlich bis heute so. Mit ‘Tauschmittel’ hat es gar nichts zu tun. Der Krieg (eingesetzte oder angedrohte ‘coercive power’) ist der Vater aller Dinge – und ausgerechnet ‘Geld’ wäre da die gloriose Ausnahme, sozusagen das arme Hascherl, das nur zu ‘guten’ Zwecken auf die Welt gekommen ist und dann so böse, böse missbraucht wurde?”

      Subsistenzsysteme können sich über Jahrtausende halten, Abgabensysteme enden früher oder später (und alle rätseln, warum). Das bekannte Phänomen von ‘Rise and Fall of Great Powers’ liegt im Staatsmachtsystem selbst begründet und ist nicht eine Teufelei von untereinander verschworenen Einzeltätern – Vorfinanzierungslücke, Terminschlinge, Nachschuldnersuche, Sicherheiten usw. im Rahmen des kreditären Kettensystems.

      “Alles, was ich ableite, ist: Systeme, die mit bewaffnetem Zwang arbeiten, müssen zu immer weiter sich verschlechternden Verteilung führen, die auch im vermeintlich ‘optimalen’ Machtsystem (Demokratie, die ihrerseits nichts anderes ist, als die ultimativ mögliche Zession / Diffusion von Macht-Teilen an die Bevölkerung) der Weg in vollständige Auflösung mit Bürgerkrieg und anschließender Ausbildung neuer Machtsysteme (ich tippe zunächst auf regionale warlords, dann auf gesamthaft autokratische, waffengestützte Systeme) unausweichlich ist.

      Zur Auflösung von Demokratien bitte Römische Republik (→ Autokratie des Augustus), die griechischen Stadtstaaten (Athen, siehe den Aufsatz von Wagschal, 2000!) Florenz (→ Savonarola → Medici), die Französische Revolution (→ Jakobinismus → Bonaparte), die Geschichten Russland (→ Kerenski → Bolschewiken) und Chinas (→ warlord-Phase → Mao bzw. Tschiang-kai-schek) Weimar (→ Notstandsgesetz, Hitler) und vor allem die aktuelle US-Geschichte studieren.”

      https://archiv.dasgelbeforum.net/ewf2000/forum_entry.php?id=233901

      “Alle halten Schwerter, sind geübt im Kampf (Hohelied Salomos).”

      Wir sehen gerade das Verschwinden der Ukraine – hin zu neuen Gegebenheiten: Aus hermetischer Sicht der Entsprechung und Polarität gilt es, das Chaos (Leid, Krieg, Not) gleich den Harmonien (Wachstum, Wohlstand, Frieden) akzeptieren zu lernen.

      Antworten
    • Johann Schwarting
      Johann Schwarting sagte:

      @foxxly

      “eine grundsätzliche frage: womit/ wodurch werden notstände und kriege ausgelöst?”

      Im September 1932 schrieb Freud an Einstein, der selbst im Juli an Freud einen Brief geschrieben hatte zur Frage: “Gibt es einen Weg, die Menschen vom Verhängnis des Krieges zu befreien?”

      “Interessenkonflikte unter den Menschen werden … prinzipiell durch die Anwendung von Gewalt entschieden. So ist es im ganzen Tierreich, von dem der Mensch sich nicht ausschließen sollte…”

      “Anfänglich, in einer kleinen Menschenhorde, entschied die stärkere Muskelkraft darüber, wem etwas gehören oder wessen Wille zur Ausführung gebracht werden sollte. Muskelkraft verstärkt und ersetzt sich bald durch den Gebrauch von Werkzeugen; es siegt, wer die besseren Waffen hat oder sie geschickter verwendet. Mit der Einführung der Waffe beginnt die geistige Überlegenheit (!) die Stelle der rohen Muskelkraft einzunehmen; die Endabsicht des Kampfes bleibt die nämliche, der eine Teil soll durch die Schädigung, die er erfährt, und durch die Lähmung seiner Kräfte gezwungen werden, seinen Anspruch oder Widerspruch aufzugeben …”

      Quelle: Einstein, Freud, die Gewalttheorie und der allseitige Illusionismus
      https://archiv.dasgelbeforum.net/ewf2000/forum_entry.php?id=221614

      Antworten
  8. Felix
    Felix sagte:

    “Wenig wahrscheinlich, dass die Betroffenen in den Ländern die Ursache bei Russland sehen werden, eher möglich, dass so die anti-westlichen Gefühle gestärkt werden.” bto

    Ja, aber noch sehr zurückhaltend ausgedrückt. Die USA haben sich als Weltpolizist zum Buhmann gemacht. Zum Teil notwendigerweise, um die Seewege und den Welthandel zu garantieren, zum Teil aber auch, weil korrupte Eliten sich bereichert haben.

    Mit dem eingeschlagenen Kurs, den wir hier alle zur Genüge kennen, haben die USA (oder besser: führende Kreise) den Fehler gemacht und gedacht, sie könnten auf die freiheitsliebende, toxische Männlichkeit verzichten und ein neues Zeitalter einläuten. Nun, das neue Zeitalter kommt, aber anders als geplant.

    Entweder, die USA korrigiert massiv ihren Kurs und trennt sich von den Ideologen (Midterms?), oder die Weltmacht USA ist Geschichte. Für Westeuropa bedeutet das, dass man entweder in Nibelungentreue untergeht, oder sich nach Osten orientiert.

    Antworten
      • Felix
        Felix sagte:

        Ein bißchen zu flach, Herr Zweifler. Gas und Öl aus Russland bedeutet für uns Wohlstand und vielerlei Möglichkeiten, z.B. die Umwelt besser zu schützen, oder Menschen in aller Welt zu helfen.

        Flüssiggas aus den USA bedeutet einen massiven Wohlstandsverlust, insgesamt geringere Möglichkeiten und wir kaufen den ärmeren Ländern das Essen weg und treiben so hunderte Millionen Menschen in den Hunger.

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.