Felix Zulauf über die Märkte

Investmentlegende Felix Zulauf hatte ich schon bei bto:

Zulauf: Frau Merkel verantwortet eine Katastrophe für die nachfolgende Generation

Felix Zulauf: „Zeitenwende“

Recht hat er: „Sünden haben Folgen“

Auch für meine Piketty-Kritik „Die Schulden im 21. Jahrhundert“ gab er ein Endorsement.

Hier äußert er sich im Gespräch mit Barron’s:

  • “Barron’s: (…) We’ll get through the pandemic, but how will we exit this era of chronically low interest rates? – I don’t think we can. Once you start debasing your currency and inflating your financial system constantly and chronically, you can’t stop. If you do, you risk a deflationary accident. The problem today is that the world doesn’t have enough growth. Demographics are one cause; annual population growth in the U.S. is about half a percentage point, and declining. It is near zero percent in Europe, and declining. It is zero in China, and declining, and negative in Japan. Economic growth equals population growth plus productivity growth, and productivity growth trends are also declining because policies being applied in many parts of the world are creating more zombie companies. The U.S. economy is destined to grow by probably less than 2% a year on a long-term trend basis, and Europe, by less than 1%. But our system is built on growth.” – bto: Wie wir gesehen haben, ist es nicht nur darauf gebaut, sondern davon abhängig!
  • “We need to grow to service our debts, cover our pension costs, and so forth. The central banks have been trying to create growth since the financial crisis of 2008-09 by pumping liquidity into the global economy. But it got stuck in the financial system and didn’t make it to Main Street. Now, the authorities have turned to fiscal expansion. Governments around the world are talking about investing massive amounts of money in infrastructure, and particularly in climate change. In this way, they hope to create enough demand to elevate economic growth rates. It will work for a very short time. Coming out of a crisis, there is usually pent-up demand. All the spending might lift growth by 4% or 5% for a few quarters, but afterward, growth will ebb again unless the fiscal push increases.” – bto: Ich denke, das wird er.  Sie werden alles tun, um eine Runde weiter zu kommen.
  • “The government share of the economy will continue to rise. The more government is involved in the economy, the less productive and efficient the economy becomes. If productivity falls, prosperity declines. An ever-larger percentage of the population falls into poverty or near-poverty, and society takes on a bigger role in caring for those people. We are slipping into planned economies and greater socialism.” – bto: Genau diesen Weg sind wir in Europa schon sehr weit  gegangen.
  • “Longer term, the current economic framework will lead to social conflict, played out against the background of a conflict of a hegemon in relative decline—the U.S.—and a new power that is rising and self-confident: China.” – bto: Das nehmen wir wahr, wobei die Demografie für die USA besser aussieht.
  • “Imbalances exist within the EU because some economies are more competitive than others. To rebalance the imbalances, the EU has weakened the stronger members; it hasn’t strengthened the weaker members. Europe will continue to integrate, and economic growth and prosperity will continue to decline. Far in the future, there will be a major revolt of the people against the elites. Don’t count on Europe to launch any big growth agenda. It won’t work.” – bto: Wie sollte es auch funktionieren, wenn es um die Verteilung eines immer kleineren Kuchens geht?
  • “As yields rise, the valuations of growth stocks could fall. Later this year, perhaps from late summer onward, growth stocks will be in high-risk territory. The U.S. stock market could have a temporary correction in March, caused by a rise in yields. If that correction is shallow, the chance of a late-summer buying climax in the big growth stocks is high. If the correction is deeper, a cyclical top for these stocks will be postponed into the first half of 2022. But monetary policy won’t be tightened, and economic growth won’t collapse. Thus, we don’t have the classic factors that usually create a bear market.” – bto: Wir bekommen also noch weitere schlechte Medizin und die Märkte feiern das …
  • “The most attractive assets are long-duration assets: the shares of companies that can achieve sales and earnings growth even in difficult economic and political environments, and real assets. (…) I like the agriculture theme. Jim Rogers said years ago at a Barron’s Roundtable that farmers were aging, and there weren’t new farmers taking their place. We have fewer farms in the world today, and they have to produce more, for more people. (…) I am also quite bullish on oil. The U.S. dollar probably has about 30% downside over the next five years. That is bullish for commodities in general, which are traded in U.S. dollars. I could see West Texas Intermediate, the U.S. benchmark crude, trading at $100 a barrel in four years, because the Biden administration’s policies are against drilling for new oil.” – bto: Generell wird nicht mehr ausreichend in die Förderung von Öl investiert.
  • “I am long Japan, Taiwan, and Korea. Taiwan and Korea are my favorite markets because of their technology tilt. (…) Gold is dead money this year, but I like it longer term because of the crazy policy moves we’re making. Millennials are buying Bitcoin instead of gold. Whenever there is a selloff [in gold], I snap up some gold-mining stocks, as they are cheap long-term options on the gold price. The GDX [ VanEck Vectors Gold Miners ] should do well over the next few years.” – bto: Wenn man steigende Rohstoffpreise und einen schwächeren Dollar sieht, leuchtet das ein.
  • “I don’t believe that Bitcoin will ever make it as money used in daily payments. It is too complicated, the price is too volatile, and “mining” it requires too much energy. But as long as people think of Bitcoin as a safe store of value, the price could go higher, and it could become a mania. At the peak of the tulip-bulb mania [in the 1630s], the most expensive tulip bulb cost as much as a house. That suggests Bitcoin could reach $1 million someday. But tulip bulbs trade today at only $10 a dozen.” – bto: Was für eine Aussicht!

barrons.com: “Felix Zulauf’s Guide to ‘Crazy’ Policies, Investment Bargains, and Bitcoin Mania”, 18. Februar 2021

Kommentare (55) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Gnomae
    Gnomae sagte:

    @ Dr. Lucie Fischer
    “Die Ausrottung der Löwen im nahen Osten v.Chr. z.B. ermöglichte grössere Ziegenherden, die allerdings die Bäume / Vegetation mit Rinde verzehrten , Erosion und unfruchtbares Felsenland-wie in Kreta- war bald die Folge. Menschliche Kurzsichtigkeit & Dummheit ( =Egoismus, =Allmende-Problematik) wohin man schaut.”

    So einfach war es nicht. Abholzungen durch den Flottenbau waren in der Antike an der Tagesordnung. Hierdurch erfolgte die großflächige Zerstörung von jahrhundertealten Waldflächen. Erstes Ziel war also Machtgewinn durch die Stärkung des Flottenwesens. Eine große Flotte sichert Wohlstand durch Handel.

    In der Folge kann man sagen, Naturzerstörung ist eine Folge des wachsenden Geldsystems. Für die Insel Kreta ist dies unbedeutend. Sie existiert nach wie vor.

    Aber systemisch kann man folgern: Aufstieg, Naturausbeutung, Krieg, Abschwung. Es ist eine Zyklik. Im Abschwung geht der Wohlstand verloren oder wird neu verteilt. Genau so wie jetzt. Der einzige Unterschied ist, dass wir trotz Kenntnis des Kreditgeldsystems dieses durch den Lockdown anhalten. Dann kommt irgendwann der Zeitpunkt, an dem der Glauben an die Rückzahlungsfähigkeit der Staatsschuld fehlt. Ob dies dann in einem Great Reset endet, der glücklicherweise alle Aktionäre der Großkonzerne noch reicher macht, bleibt abzuwarten. Die Folgerung, dass bei einer Währungsreform die Aktionäre großer Konzerne jedenfalls anteilsmäßig an ihren Unternehmen beteiligt bleiben, könnte gelten.
    Als Langfriststrategie muss daher gültig bleiben, dass Grund- und Aktienbesitz jedenfalls die Folgen abmildern, sollte die Geldmenge weiter außer Kontrolle geraten. Minenaktien und Edelmetalle gehören auf jeden Fall mit in den Rettungsschirm, ebenso der Pharmabereich und die Grundstoffindustrie. Nicht zu vergessen sind die Investmentbanken, sollte nach Corona ein Investment-Boom ausbrechen.

    Antworten
    • Dr.LucieFischer
      Dr.LucieFischer sagte:

      @Gnomae
      Richtig, Holz für Kriegsflotten, aber Sie sollten die gefrässige Potenz ( und Schlauheit!) von Ziegen nicht vergessen:
      grosses Problem aktuell bei gut-gemeinten- UN-Aufforstungs-Versuchen im Sahara-Gürtel…Kreta´s Felsenlandschaften sind immer noch wunderschön, aber früherer Humus ist irreversibel weggespült ( K.W.Weeber ,Smog über Attika, Umweltverhalten im Altertum).
      Eine neue Qualität hat die destruktive Toxizität / cancerogenität/ von Agrochemie/ Monsanto-Bayer/ BASF & Konsorten, wenn durch Pestizide , Glyphosat und Mineraldünger das Mikro-Biom fruchtbaren Ackerbodens zerstört wird ( dauert , da Boden über Puffer-Reserven verfügt) dann ist es Schluss mit unendlich-globalen-Wachstums-Phantasieen der Soja-Mais-Agrar-Kapitalisten. (wie in der Doku ,von D. Tischer empfohlen, ” System Error” beschrieben) . Die in der Doku gezeigten Agro-Grossgrundbesitzer werden in Dubais Luxus-Hospitälern den Schrecken unbegrenztes Wachstum erleben, wenn sie vergeblich mit High-tech-Medizin gegen metastasierenden Krebszellen anzukämpfen suchen: Krebszellen teilen sich expotentiell , gesichert- unendliches Wachstum bis zum Exitus.
      Ihre profunden Zukunfts-Investment-Empfehlungen in Ehren, aber nur Glyphosat-Pestizid-unbelasteter Ackerboden wird noch etwas wert sein ( daher u.a. die globale Begehrlichkeit : Ukraine) . Erfolgsstrategieen aus der Vergangenheit könnten sich in Zukunft als unsicher erweisen. Wer noch an Bayer-Aktien glaubt, dem ist nicht zu helfen.
      Die von Mädchen idealisierte Rhianna ( neben Musik auch Mode-& Kosmetik-Label) hat in ihrer Ode/ YT-Video über Money ( “pull-it-up”) die Bedeutung von Kreditgeld für junge Frauen dargestellt: derartig narzisstisch- obszön, dass ich es nicht verlinken möchte , selbst Porno-Streifen sind menschlicher, da mit Objektbezug .

      Antworten
      • Gnomae
        Gnomae sagte:

        @ Dr. Lucie Fischer

        vielen Dank für den Link. (Der Song ist für die Covid-Geldschwemme: … watch it (dollar bills) fall off from the sky … who cares what I spend). Musik – Mode – Kosmetik: ist clever (= drei Standbeine für cash-flow, Risikodiversifizierung).

        Aber grundsätzlich ist die These richtig, dass Übernutzung der Natur zu Folgeschäden führt.

  2. Dr. Dieter Zorn
    Dr. Dieter Zorn sagte:

    Ach der Herr Zulauf! Warum lese ich ihn immer mit Genuss? Weil er fast immer das richtige sagt, ohne große Worte zu machen und Theorien zu schwingen.
    Klar, ist das Bevölkerungswachstum DIE bestimmende Komponente der ökonomischen Entwicklung. Ist es null oder negativ, kann es sogar den Technischen Fortschritt ausbremsen und über längere Zeiträume zu Null-Wachstum führen. Null Wachstum ist jedoch Gift für eine Kreditbasierte Wirtschaft.
    Klar, ist der Green Deal nicht in erster Linie ein Programm zur Rettung des Planeten vor dem Klimakollaps, sondern ein gigantisches Narrativ, zur Bemäntelung der Konjunkturprogramme.
    Klar, werden diese kreditfinanzierten Strohfeuer verpuffen, weil sie teilweise den Realitaten nicht gerecht werden. Ist es zB vernünftig, immer mehr Autos zu bauen, die zustzkich noch einen Rucksack von 300 Kg Batterien mit sich schleppen?
    Aber, das Wichtigste: Der Staat geht zur Abwendung der Krise immer mehr in die Wirtschaft hinein, als Kreditgeber, Garant, Unternehmer. Und als Unterstützer aller Bedürftigen. Der Staatsinterventionismus steigt immer mehr. Damit wird das Wichtigste was eine Marktwirtschaft auszeichnet, nämlich der Wettbewerb, erstickt. Was wir dann haben ist Marktsozialismus. Und damit wird der einzige Rettungsanker verbaut, der das System noch retten könnte: Wettbewerb und Innovationen.

    Antworten
    • Dietmar Tischer
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Dr. Dieter Zorn

      >Und damit wird der einzige Rettungsanker verbaut, der das System noch retten könnte: Wettbewerb und Innovationen.>

      Mit Verlaub:

      Das ist ganz schwache Logik – ein FEHLSCHLUSS (Non sequitur).

      Richtig wäre:

      … der ein WEITER SO des Systems ERMÖGLICHEN würde …

      Ob dies zugleich die RETTUNG des Systems wäre, steht in den Sternen.

      Weiter so ist nur weiter so, aber NICHT notwendigerweise eine QUALITATIVE Änderung im Sinne einer SELBSTSTABILISIERUNG des Systems.

      Sie stehen mit diesem DEFIZITÄREN Denken nicht allein.

      Denn die weit verbreitete LEITLINIE konventionellen Denkens ist:

      Wenn es weiter so geht, ist das System in Ordnung.

      Antworten
  3. Dietmar Tischer
    Dietmar Tischer sagte:

    Zulauf:

    >… our system is built on growth.

    „We need to grow to service our debts, cover our pension costs, and so forth.>

    Das ist der TIEFERE Grund, warum wir uns eine stagnierende Wirtschaft NICHT leisten können:

    Die VERLUSTERFAHRUNG zu vieler Menschen und mittlerweile immer mehr, würde nicht zu ertragen sein und aller Voraussicht nach zu Zuständen führen, die KEINER Wollen KANN, wie die Geschichte des letzten Jahrhunderts lehrt.

    >„The government share of the economy will continue to rise. The more government is involved in the economy, the less productive and efficient the economy becomes. If productivity falls, prosperity declines. An ever-larger percentage of the population falls into poverty or near-poverty, and society takes on a bigger role in caring for those people. We are slipping into planned economies and greater socialism.“ – bto: Genau diesen Weg sind wir in Europa schon sehr weit gegangen.>

    Richtig, aber es gibt HOFFNUNG:

    Die Regierungen müssen sich auf diesem Weg mit UNSUMMEN verschulden, was letztlich nur über MONETÄRE Staatsfinanzierung erfolgen kann.

    Und wenn diese zu steigender Inflation führt – die MECHANISMEN dafür gibt es –, dann kann der Weg in den Sozialismus enden, BEVOR wir dort SIND.

    Allerdings:

    Mit einem DESASTER endend.

    >Far in the future, there will be a major revolt of the people against the elites.>

    How far kann noch ein ganzes Stück lang weit sein.

    Aber besteht HOFFNUNG:

    Allerdings auch in einem DESASTER endend.

    Ich empfehle, den von Weico verlinkten Film anzusehen und sich zu FRAGEN:

    Ob Allianz-, AUDI-, Agrarmanager in Brasilien oder Airbus-Manager in China … – WAS ist es, das diese UNTERSCHIEDLICHEN Leute TREIBT, immer MEHR zu wollen?

    Ist es eine individuelle Disposition oder MÜSSEN sie es, weil die FOLGEN nicht zu ertragen sind, wenn sie es NICHT tun?

    Hier:

    https://www.youtube.com/watch?v=kSxeRH9Bv3A&feature=emb_title

    Antworten
    • troodon
      troodon sagte:

      @Dietmar Tischer
      Überrascht Sie etwas in deer Dokumentation ? Wenn ja, was ?

      “WAS ist es, das diese UNTERSCHIEDLICHEN Leute TREIBT, immer MEHR zu wollen?”
      “Ist es eine individuelle Disposition oder MÜSSEN sie es, weil die FOLGEN nicht zu ertragen sind, wenn sie es NICHT tun?”

      Keine Ahnung, ob ich Sie richtig verstehe…
      Die Gier nach Einfluss, Macht, Ruhm und schnödem Mammon. Wenn sie es nicht machen, der gierige Nachfolger steht schon bereit.
      Da interessiert sich (fast) niemand für die Folgen, dessen was getan oder gelassen wird. Ansonsten wären diese Menschen nicht in diesen Positionen.

      Antworten
      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ troodon

        Abstrakt hat mich nichts überrascht.

        Aber beklemmend finde ich, mit WELCHEM offen zu Tage gelegtem SELBSTVERSTÄNDNIS diese Menschen ihre Geschäfte betreiben.
        Selbst der Landwirtschaftsmanager in Brasilien hat ERKANNT, dass es ein Umweltproblem gibt – und macht weiter, Erkenntnis hin oder her.

        So der Airbus-Manager in China, der die Probleme des Autoverkehrs erkennt und sich die zukünftigen Problem am Himmel AUSMALEN kann – und macht weiter.
        In Deutschland der BDI-Chef und der Audi-Manager, die WISSEN, dass Menschen gut bezahlte Jobs verlieren – und machen weiter, Erkenntnis hin oder her.

        Wie einmal ein TOP-Manager von Siemens gesagt hat:

        Dafür sind wir NICHT verantwortlich.

        Wenn das so ist – wo ist dann das Problem für diese Leute?

        Sie haben keines, können also UNBESCHWERT weitermachen.

        Am besten noch der ehemalige Fondsmanager, der in seiner relativ bescheidenen Hütte die Gitarre spielt und sagt (meine Worte):

        Niemand LÜGT, aber das gesamte Narrativ ist nur show business.

        Aber der war ja mal in Oxford, da ist es schon schwierig, Reflexion zu unterdrücken.

        Kurzum:

        Die aus PARTITULARINTERESSEN heraus erfolgenden Aussagen sind ZUGLEICH die Verdrängung der REALITÄT.

        Fürs GANZE ist NIEMAN zuständig.

        >Die Gier nach Einfluss, Macht, Ruhm und schnödem Mammon. Wenn sie es nicht machen, der gierige Nachfolger steht schon bereit.>

        Natürlich ist auch das im Spiel, aber es ist NICHT der Treiber – da bin ich mir sicher.

        Es sind die SANKTIONEN, d. h. Verluste auch an REALVERMÖGEN, denen nicht nur diese Menschen, sondern eine sehr, sehr große Zahl, auch auf deutlich niedrigerem Niveau ausgesetzt sind, die SYSTEMISCH vermieden werden – und nach Ansicht von wiederum vielen:

        VERMIEDEN werden MÜSSEN.

        Siehe dazu mehr im Detail meine Antwort auf M. Stöcker am Thread zum Podcast gestern.

    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Herr Tischer

      “Ob Allianz-, AUDI-, Agrarmanager in Brasilien oder Airbus-Manager in China … – WAS ist es, das diese UNTERSCHIEDLICHEN Leute TREIBT, immer MEHR zu wollen? Ist es eine individuelle Disposition oder MÜSSEN sie es, weil die FOLGEN nicht zu ertragen sind, wenn sie es NICHT tun? ”

      Auch ohne den Film gesehen zu haben halte ich die Antwort teilweise für offensichlich:

      Die Manager in China und Brasilien haben erkannt, dass die Leute in diesen Ländern den Lebensstandard in USA und Westeuropa auch für sich haben wollen.

      Umweltprobleme hin oder her – die müssen dann halt gelöst werden, wenn sie auftreten, ohne den Wachstumskurs zu verlassen.

      Antworten
      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Richard Ott

        So ist es.

        So war es bei uns in der Vergangenheit, sie folgen uns.

        ABER:

        Wir sind denen schon wieder VORAUS.

        Der chinesische Airbus-Manager sagt, dass der Autoverkehr ein Problem sei.

        Früher, als er anfing, habe es durchweg Fahrräder da gegeben.

        Genau dahin kehren wir ZURÜCK.

        Sie haben doch verlinkt, dass wir unsere Forschungsanstrengungen an den Unis verstärkt auf die FAHRRADTECHNIK konzentrieren.

        Wenn wir kopier- und diebstahlsichere Patente darauf haben, werden die Chinesen eines Tages Fahrräder von uns kaufen, wie wir heute Handys von ihnen ;-)

  4. Dr.LucieFischer
    Dr.LucieFischer sagte:

    @W. Selig, @ H.J.Pfister,
    Immerhin wird keiner später foxxly vorwerfen können, dass er nicht mit allen Kräften vor einem toxischem Geldsystem gewarnt hat. Wenn ich ich nicht die Langweile von Wiederholung fürchtete, würde ich nicht aufhören, vor den kriminellen Machenschaften der Pharma-Industrie ( z.B. Ritalin) zu warnen oder : dass Kinder die ersten 1000 Tage ihres Lebens Objekt-Konstanz benötigen, Abladen in Krippen davor schwerste , irreversibele neuro-biologische Störungen von Intelligenz, kognitiven Fähigkeiten und ( !) Unfähigkeit zur Trieb-Sublimierung zur Folge hat. Ich bewundere foxxlys Ausdauer, wirklich.

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Doc Fischer

      Auch Karthago wurde letztendlich zerstört, nachdem Cato jahrelang die anderen römischen Senatoren bei jeder Gelegenheit mit seiner Forderung bearbeitet hatte…

      Antworten
      • Bauer
        Bauer sagte:

        @ R. Ott

        Das war Cato der Ältere. Aber der hatte Rückgrat – und am Ende hatte er recht, denn ohne die Kornkammern Karthago’s wäre Rom verhungert oder abhängig geworden. Er schaute etwas weiter in die Zukunft als seine Zeitgenossen und war unabhängig genug zu sagen was er kommen sah.

        Ich kenne heute keinen Zeitgenossen, der sich Cato nennen dürfte.

    • foxxly
      foxxly sagte:

      @ dr l fischer 12:18
      ja aufklärung ist unendlich schwer (bis unmöglich)
      besonders, wenn die system-inhärenten kräfte so groß sind, dass sie lieber den tod i kauf nehmen

      Antworten
    • weico
      weico sagte:

      Dr.LucieFischer
      “Ich bewundere foxxlys Ausdauer, wirklich”.

      Ob jetzt Stereotypie oder nur Stereotypes Verhalten ist …Hauptsache , nicht ansteckend !!

      Antworten
    • Hansjörg Pfister
      Hansjörg Pfister sagte:

      @Dr.LucieFischer,
      Ich finde, Sie sind bei ihrer Thematik zu zurückhaltend. Ich wüsste darüber gerne mehr. Ich bin bis jetzt z.B. der Meinung, dass mir Ritalin damals gut getan hätte, so ADS – mäßig wie ich drauf war. Ich bin immer offen für neue Anregungungen, nichts ist öder als immer an der gleichen Baustelle zu ackern…

      Antworten
      • Dr.LucieFischer
        Dr.LucieFischer sagte:

        @ Lieber Hansjörg Pfister,
        Seien Sie Ihren Eltern dankbar, dass Sie nicht zu einem “modernen” Kinderpsychiater geschleppt wurden: Heute reicht es, wenn eine überforderte Kindergärntnerin meint, ein Kind sei zu ” wild”, schon wird als Allheilmittel Ritalin gefordert zur ” Ruhigstellung”. Studieren Sie die akut-möglichen Nebenwirkungen von Methylphenidat , es ist ein BtMV-pflichtiges Medikament mit an sich strengster ( !) Indikation. Sehr verständlich geschrieben, zur Info:
        Richard De Grandpre: Die Ritalin-Gesellschaft, Eine Generation wird krank geschrieben. Die individuellen Langzeitwirkungen sind erschreckend und werden bei der Verschreibung meist herunter gespielt : Wie bei der C-Impfung wird die rezente Abwesenheit eines Beweises ( für Schädlichkeit ) mit dem Beweis von Abwesenheit von gefährlichen Langzeitfolgen verwechselt .
        Die Kinder, die ich nach gründlicher Nach-Diagnostik von Ritalin befreien konnte, schilderten im Nachhinein die Wirkung:
        sie hätten-sich-in-sich-selbst-eingesperrt gefühlt, sich -selbst- wie -fremd, traurig.
        Es gibt kreativere Möglichkeiten , Kindern zu helfen, oft reicht es nach Diagnostik aus, den Eltern zu helfen-, sie ein paar Wochen zu beraten.

    • Felix
      Felix sagte:

      @ Doc Fischer

      Aktuell wäre an der Pharmafront die neue Zwangsimpfung. Millionen von Menschen werden zu Versuchstieren, damit diese interessante mRNA-Technologie endlich vorankommt.
      Der offensichtliche gewünschte Impfzwang wird ja schon ständig angesprochen und die öffentliche Meinung getestet.
      Wie stehen Sie denn dazu?

      Antworten
      • Dr.LucieFischer
        Dr.LucieFischer sagte:

        @Felix:
        Eine verdammt gefährliche Entwicklung, ich hatte das von Anfang an gefürchtet. Es wird der Versuch gestartet werden, wenn es nicht endlich massiven Widerstand gibt.
        Ansonsten: Notwehr!
        Machen Sie sich kundig über die Symptomatik eines ” anaphylaktischen Schocks”.
        Sie hatten die Symptome ( bitte einstudieren, muss glaubhaft klingen) bei einer Grippe-Impfung im Ausland, Atemnot , Röcheln, Kollaps, etc, war dramatisch. Dann wird es niemand wagen, Sie zwangs-zu impfen, es sei denn, sie würden vor die Tür einer Intensiv-Station gesetzt.
        Ausserdem- ein Skandal, dass das nie thematisiert wird:
        Wenn Sie Antikörper-Titer gegen Corona-Viren haben, SIND Sie immun.
        Es ist sinnlos, in bestehende Immunität hinein zu impfen.
        Der Machtanspruch gegen unsere körperliche Unversehrtheit ist nicht mehr witzig!

      • Felix
        Felix sagte:

        @ Doc Fischer

        Danke dafür. Sie sind die nicht erste klare stimme in der Sache, die ich vernehme. Im Gegenteil, die Biologinnen und Medizinerinnen in meinem Umfeld sehen das genau wie sie. Aber das allgemeine Bild ist völlig anders: “Alle Impfungen sind super. Nehmt was ihr kriegen könnt!”

    • Dietmar Tischer
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Dr. Lucie Fischer

      >Immerhin wird keiner später foxxly vorwerfen können, dass er nicht mit allen Kräften vor einem toxischem Geldsystem gewarnt hat.>

      Was ist diese Warnung WERT?

      Null und nichts.

      Selbst wenn das Geldsystem die URSACHE für die angesehene Wachstumsmisere wäre – was sie m. A. n. nicht ist –, dann bewirkt diese Warnung NICHTS.

      Denn NIEMAND kann das Geldsystem ÄNDERN – nicht einmal alle Regierungen der Welt, wenn sie je der Meinung wären, dass es geändert werden MÜSSTE.

      Es wäre IRRATIONAL, es zum BESSEREN ändern zu wollen, wenn DADURCH erst einmal für viele VERLUST und LEID geschaffen würde.

      Denn die Änderung gibt es nicht KOSTENLOS.

      Und wenn niemand den Preis für die Änderung bezahlen will, gibt es KEINE.

      Antworten
      • Renée Menéndez
        Renée Menéndez sagte:

        “Denn NIEMAND kann das Geldsystem ÄNDERN…”

        Das kann man so sehen, aber darum geht es auch nicht, denn die Systembedingungen sind ja nicht Schuld an den Entwicklungen. Man beschuldigt ja auch nicht die Maschine, wenn etwas schiefgeht, sondern angemessenerweise die Bedienung derselben.

        Nehmen wir nur mal den Glass-Steagall-Act, der eine Trennung von Zahlungsverkehr und Vermögensverwaltung vorgeschrieben hatte. Die Folge davon ist, daß diejenigen, die sowieso zu viel Geld haben versuchen können es denjenigen abzuluchsen, die ebenfalls sowieso zuviel Geld haben. Ob es in dieser Sphäre einen crash gibt oder nicht, ist völlig belanglos, denn es gibt ja keine Auswirkungen auf die Geschäftsbanken, die den “Realverkehr” betreuen. Erinnern Sie sich noch an den 2000er crash? Der betraf hauptsächlich IT-Unternehmen, die sich zuvor mit IPOs, d.h. von Eigenkapitalgebern finanziert hatten. Nach einem großen nichtsnutzigen Geschrei der üblichen Verdächtigen ging man wieder zur Tagesordnung über, weil das Schicksal von Aktionären, die ihren Einsatz verloren hatten, niemanden wirklich interessiert.

        Da Eigenkapital zur Abfederung von Risiken benötigt wird wäre es z.B. schlau die steuerlichen Bedingungen zwischen Eigen- und Fremdfinanzierung anzupassen – ist nicht mal schwierig, ein paar Gesetzesänderungen genügen. Die Neuauflage von Glass-Steagall ist auch nicht schwierig, muß man praktisch nur abschreiben – copy and paste tuts zur Not auch. 150% Steuer auf Aktienrückkäufe und das Thema ist gelutscht. Für Kleinanleger: Neuauflage der Bund-Schätzchen, die seinerzeit von Wilhelm Hankel lanciert worden sind. Etc. etc. …

        Warum passiert das nicht? Weil die Polit-Darsteller immer noch glauben, von den “Finanzmärkten” abhängig zu sein. Oder weil die Ökonomen immer noch glauben, daß die “Sparer” so nötig seien, damit Kredite vergeben werden können. Diese ganzen Argumente galten in den Zeiten, als Geld ein Forderungstitel auf Edelmetall war. In FIAT-Geld-Zeiten, die es inzwischen schon rund 50 Jahre gibt, gibt es keinen Bedarf mehr an “Kapitalsammelstellen” oder “Investoren”, schon garnicht, wenn die die Preise der Kredite diktieren wollen. Die Zentralbanken können für jedes beliebige Projekt die nötige Liquidität erzeugen – wer zu den Konditionen mitmachen will, darf es sogar tun.

        Von daher könnte man der MMT einen Aspekt zugute halten: sie fördert die Emanzipierung der Politik von der Finanzwirtschaft. Als Theorie ist sie zwar eine Beleidigung für die Intelligenz, aber praktisch könnte das dazu führen, daß die Politik wieder das Primat über die Wirtschaft zurückgewinnt. Und: wenn dann die “großen Vermögen” dasjenige Land verlassen, welches diese skizzierten Maßnahmen umsetzt – umso besser, denn dann dürfen die “Aufnahmeländer” die Vermögen dieser Wirtschaftsflüchtlinge beim nächsten crash “retten”! Viel Spaß!

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Herr Tischer

        “Denn NIEMAND kann das Geldsystem ÄNDERN – nicht einmal alle Regierungen der Welt, wenn sie je der Meinung wären, dass es geändert werden MÜSSTE.”

        Klar geht das. Schauen Sie sich die Bretton-Woods-Konferenz 1944 an, damals waren sogar nur die Vertreter von 44 Regierungen dabei, der Rest musste die Änderungen schlucken.

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Renée Menéndez

        >„Denn NIEMAND kann das Geldsystem ÄNDERN…“
        Das kann man so sehen, aber darum geht es auch nicht …>

        Richtig, darum geht es nicht, bin nur auf die Annahme von foxxly eingegangen, habe sie zugleich aber für falsch gehalten.

        >… denn die Systembedingungen sind ja nicht Schuld an den Entwicklungen.>

        Das ist auch richtig, weil Bedingungen NICHT agieren.

        >Man beschuldigt ja auch nicht die Maschine, wenn etwas schiefgeht, sondern angemessenerweise die Bedienung derselben.>

        Richtig.

        Daraus SCHLIESSEN Sie, dass man die Maschine NUR angemessen, d. h. im Sinne eines ordentlichen Funktionierens bedient werden muss UND, dass dies MACHBAR sei.

        Das ist NICHT so einfach, weil dies AUCH an Bedingungen geknüpft ist.

        Nur für das Argument, nicht als Behauptung, dass der Sachverhalt so sei:

        Was ist, wenn zur Bedienung nur Analphabeten bereitstünden, die die Bedienungsanleitung nicht lesen können?

        Ich stimme dem zu, was Sie zum Glass-Stall-Act und zur Eigen- und Fremdfinanzierung sagen.

        >Warum passiert das nicht? Weil die Polit-Darsteller immer noch glauben, von den „Finanzmärkten“ abhängig zu sein.>

        Da bin ich ganz ANDERER Meinung.

        Die Politiker SIND von den Finanzmärkten abhängig, nicht nur, aber insbesondere von den Banken. Wenn die nicht so funktionieren können, wie sie funktionieren, wird eine Kette an die Tür gelegt und über Dominoeffekte fällt die Realwirtschaft in Schockstarre.

        Sie sind insofern auch von vielen Akteuren der Realwirtschaft abhängig.

        >Von daher könnte man der MMT einen Aspekt zugute halten: sie fördert die Emanzipierung der Politik von der Finanzwirtschaft. Als Theorie ist sie zwar eine Beleidigung für die Intelligenz, aber praktisch könnte das dazu führen, daß die Politik wieder das Primat über die Wirtschaft zurückgewinnt.>

        Das ist VERÄNDERUNG, über die man diskutieren kann, denn sie VERÄNDERT die BEDINGUNGEN des Handelns und zwar schleichend QUALITATIV.

        An irgendeinem Punkt kann auch ANDERS gehandelt werden, ohne dass man GEWOLLT etwas auf den Kopf gestellt hat.

        Ja, wenn EXZESSIVE und ANDAUERND praktiziert, würde Politik das Primat über die Wirtschaft zurückgewinnen.

        Allerdings würde es dann vermutlich so AUSGEÜBT werden, dass nicht die „großen Vermögen“ das Land verlassen würden, sondern auch andere, die das Land bräuchte.

        Aber das ist ein anderes Thema.

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Richard Ott

        1944 und später die Abschaffung des Goldstandards waren starke EINGRIFFE in das Geldsystem.

        Ich würde nicht sagen, dass heute Eingriffe mit entsprechendem Gewicht überhaupt nicht möglich sind.

        Da haben Sie einen Punkt.

        Aber bei foxxly geht es um das SCHULDGELDSYSTEM als solches und nicht nur Eingriffe in es.

        Ich kann mir NICHT vorstellen, dass man das WILLENTLICH abschaffen kann zugunsten z. B. eines Vollgeldsystems oder welchem auch immer.

        Aber die ABSCHAFFUNG kann und wird vermutlich auch kommen, allerdings ANDERS als

        Jetzt wollen wir mal das Geldsystem auf den Kopf stellen.

      • Bernhard-Albrecht Roth
        Bernhard-Albrecht Roth sagte:

        @ Dietmar Tischer

        @ Renée Menéndez

        >Warum passiert das nicht? Weil die Polit-Darsteller immer noch glauben, von den „Finanzmärkten“ abhängig zu sein.>

        “Da bin ich ganz ANDERER Meinung. Die Politiker SIND von den Finanzmärkten abhängig, nicht nur, aber insbesondere von den Banken. Wenn die nicht so funktionieren können, wie sie funktionieren, wird eine Kette an die Tür gelegt und über Dominoeffekte fällt die Realwirtschaft in Schockstarre.”

        Herr Tischer hat in diesem Punkt völlig recht, denn nehmen wir mal an, die EU würde einen “Glass-Steagall-Act” einführen, dann wären alle europäischen Banken, die Derivate anbieten, gezwungen ihr Derivate-Geschäft entweder einzustellen oder mit viel frischem Kapital (so sie es hätten) in Länder auszulagern, in denen es keinen GSA gibt.

        Die Folge wäre, dass jedes Unternehmen in der EU, das Derivate (Swaps) z. B. zur Absicherung von Wärungsschwankungen für Exporte kaufen möchte, es bei Anbietern außerhalb der EU erwerben müsste. Ebenso wären alle Geschäfte rund um die Vermögensverwaltung davon betroffen. Dadurch würde es einen massiven Abfluss von Zentralbankgeld aus der EU geben und die EZB müsste noch viel mehr Geld drucken und ihre Seniorage-Kapazität damit hoffnungslos überfordern, was zu weiteren Abflüssen aus den Vermögensportfolien und massiver Inflation führen würde.

        Nein, der Glass-Steagall-Act kann für den “Westen” heute nur noch gleichzeitig realisiert werden und keinesfalls in nationalen oder regionalen Alleingängen!

        Beste Grüße,
        Bernhard-Albrecht Roth

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Herr Roth

        “Ebenso wären alle Geschäfte rund um die Vermögensverwaltung davon betroffen.”

        Das halte ich für Panikmache. Wieso ist das denn angeblich der Fall?

        Funktioniert Vermögensverwaltung in einem Trennbankensystem etwa nicht?

        Die Erfahrungen der USA bis zur Abschaffung von Glass-Steagall müssten Ihnen eigentlich zeigen, dass soetwas sehr wohl funktioniert.

      • Bernhard-Albrecht Roth
        Bernhard-Albrecht Roth sagte:

        @ Richard Ott

        Zu: Ebenso wären alle Geschäfte rund um die Vermögensverwaltung davon betroffen.

        “Das halte ich für Panikmache. Wieso ist das denn angeblich der Fall?”

        Das bezieht sich auf den vorhergehenden Satz, es geht also um die Derivate-Geschäfte in der Vermögensverwaltung und nicht verwalteten Vermögen in Aktien, Anleihen etc. selbst.

        Das liegt daran, dass heute sehr viele aktiv verwaltete Vermögen durch Derivate-Strategien zur Absicherung oder Gewinnmaximierung mit Derivaten ergänzt werden, die dann (wie die Absicherung von Export-Geschäften der Realwirtschaft) nur noch außerhalb der EU getätigt werden könnten.

        Wo ist denn da die Panikmache?

        “Funktioniert Vermögensverwaltung in einem Trennbankensystem etwa nicht?”

        Natürlich kann das funktionieren, die Umstellung wäre aber mit viel größeren Folgen verbunden – wie beschrieben. Folgen die den Erfolg umso geringer erscheinen lassen und die Entscheidung für die Politik dadurch umso gefährlicher machen.

        “Die Erfahrungen der USA bis zur Abschaffung von Glass-Steagall müssten Ihnen eigentlich zeigen, dass soetwas sehr wohl funktioniert.”

        Das war eine ganz andere Zeit mit ganz anderen Rahmenbedinungen und daher nicht vergleichbar. Heute ist die Finanzwirtschaft die um ein Vielfaches größer als damals und sitzt vor allem in USA und GB. Das bedeutet, die EU wäre heute in einer viel schlechteren Lage als die USA damals, um den Abfluss von Zentralbankgeld / Devisen zu verhindern.

        Beste Grüße,
        Bernhard-Albrecht Roth

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Bernhard-Abrecht Roth, @ Richard Ott

        >Das war eine ganz andere Zeit mit ganz anderen Rahmenbedinungen und daher nicht vergleichbar.>

        Dies wird REGELMÄSSIG unterschlagen in den Diskussionen.

        Wenn z. B. gesagt wird, dass es heute keinen Volcker mehr gebe, der „aufräumen“ würde, dann verkennt dies, dass man heute NICHT wie zu seiner Zeit agieren kann.

        Heute ist z. B. die Verschuldung zum BIP ungleich höher als damals, so dass z. B. Zinserhöhungen durch die Notenbanken UNGLEICH stärkere Effekte hätten als zu Volckers Zeiten.

        Darauf hat übrigens Charles Goodhart im vorletzten Podcast hingewiesen.

        Es war nur ein Nebensatz, aber ein eminent wichtiger.

        Er verweist darauf, dass die Optionen der Notenbanken und auch der Politik sehr eingeschränkt sind.

      • ruby
        ruby sagte:

        @B-A Roth
        Das Treuhänderprinzip, -modell funktioniert gesamtweltlich nur mit regionalen Handelszonen, solange für jede einheitliche und transparente Regelungen gelten. Das setzt den Verzicht bzw. die Begrenzung von Hegemonialität voraus – im Konsens.
        Es wäre Arbeit und Selbstverantwortung für jede Person selbst oder Delegation auf einen Verwalter dieses seines Vertrauens.
        Eine schier übermächtige Aufgabe?

    • Hans+Severin
      Hans+Severin sagte:

      @ Dr.LucieFischer
      „Ich bewundere foxxlys Ausdauer, wirklich“.

      Ich frage mich, wie hätte foxxlys Warnung auf den Osterinseln ausgesehen, wenn er dort vor 1000 Jahren gelebt hätte? Vielleicht wäre den Insulanern der Untergang erspart geblieben.

      Wenn Foxxly vor 1000 Jahren als Wolf inkarniert gewesen wäre, hätte er dann die anderen Wölfe immer warnen müssen: bitte, tötet nicht alle Rehe auf ein Mal, sondern nur so viel wie ihr zur Zeit fressen könnt? Eher nicht, denn Tiere haben einen Instinkt – einen Automatismus, weswegen sie das Richtige tun, das, was ihnen als Einzelwesen und als Gattung gut tut.

      Der Mensch hat stattdessen den Verstand und die Möglichkeit dem inneren Drang nach Erkenntnis nachzugehen und sich nicht nur zu fragen, wie funktioniert ein Flugzeug, wie funktioniert die Wirtschaft, wie das Geldsystem, sondern diesen Erkenntnisdrang auch auf sich selbst zu richten und zu fragen „Wer bin ich?“. Die Antwort darauf ist nicht nur für den Fortbestand der menschlichen Spezies wichtig, sondern auch für das Wohlergehen des Einzelnen.

      Ein Mohammed z.B. soll darauf die Antwort gegeben haben, deswegen wird er bis heute noch von unseren Neubürgern verehrt. In Europa nannte/nennt man den Antwortgeber nicht Propheten, sondern Philosoph, sprich Sokrates, und der sagte: Erkenne dich selbst.

      Antworten
      • Hansjörg Pfister
        Hansjörg Pfister sagte:

        @Hans+Severin
        “Ein Mohammed z.B. soll darauf die Antwort gegeben haben”
        Nö, hat er nicht. Der Islam ist, neutral gesprochen, eine Orthopraxie, also eine Anweisung wie man sich zu verhalten hat. Eine Antwort auf die Frage “Wer bin ich” oder dergleichen findet man in der Sunna oder dem Koran nicht (wohl aber in der islamischen Theologie).

      • Dr.LucieFischer
        Dr.LucieFischer sagte:

        @Hans +Severin,
        Sie sollten foxxly nicht mit dem Fehlverhalten/ Abholzung/ der ehem. Osterinsel-Bewohner konfrontieren, ein Füxxlein ist auch kein böser Wolf. Die Ausrottung der Löwen im nahen Osten v.Chr. z.B. ermöglichte grössere Ziegenherden, die allerdings die Bäume / Vegetation mit Rinde verzehrten , Erosion und unfruchtbares Felsenland-wie in Kreta- war bald die Folge. Menschliche Kurzsichtigkeit & Dummheit
        ( =Egoismus, =Allmende-Problematik) wohin man schaut. Politiker*INNEN ( AM) ohne Kinder haben kaum Interesse am Wohlergehen folgender Generationen- ethnologisch gut belegt ist der Hass von kinderlosen Greisen ( AH) auf Jugend, die in Kriegen vernichtet wurde. ( Gerontokratie im miesen Sinne) . Ich ziehe den Stoiker Seneca Sokrates eindeutig vor: er war Kapitalist genug, um grosszügig sein zu können und bescheiden, um von Geld/ Vermögen/ nicht abhängig zu sein. Sokrates´s Reden haben mich immer eher gelangweilt, seine definitorische Wortklauberei. N.N. Taleb behauptet sogar:
        Sokrates sei zu Recht zum Tode verurteilt worden: Antifragilität, Kap.17/ S. 343ff, Fat Tony diskutiert mit Sokrates :spannend!
        ( Die entsetzlichen Abgründe der Selbsterkenntnis findet man nur in der Deutung eigener Träume)

  5. Wolfgang Selig
    Wolfgang Selig sagte:

    bto: “Das nehmen wir wahr, wobei die Demografie für die USA besser aussieht.”

    Na ja, Dänemark hat auch eine bessere Demographie als Deutschland und trotzdem werden die beiden Länder nicht schon schnell ihre Rollen vertauschen können.

    USA: Bevölkerungszahl 2019: 238 Mio. Einwohner. Prognostizierte Bevölkerungszahl 2050: 408 Mio. Einwohner (Prognose der UN)

    VR China: Bevölkerungszahl 2019: 1,4 Mrd. Einwohner. Prognostizierte Bevölkerungszahl 2050: 1,364 Mrd. Einwohner (Prognose der UN)

    Fazit: Dieses Argumente spielt in den nächsten 30 Jahren, voraussichtlich sogar in den nächsten 80 Jahren keine wesentliche Rolle. Bei identischer Wirtschaftsleistung und Technologie würde China den USA weit voraus sein. Das ist im Moment noch nicht der Fall, aber der Aufholprozess deutet auf die Möglichkeit hin.

    Antworten
    • SZ
      SZ sagte:

      Demographie zu unterschätzen ist m.E. falsch. Selbst wenn die Einwohnerzahl zunächst nicht spürbar sinkt ändert sich doch die Altersverteilung dramatisch (sprich weniger Geburten werden durch verlängerte Lebenserwartung ausgeglichen). Insofern wird China sicher ein erhebliches Problem in den nächsten Jahrzehnten bekommen. Im Übrigen gilt das in sehr ähnlichem Maße für Korea, ein Land mit einer Geburtenrate von 1,05 (!), deutlich weniger als China mit 1,68.

      Antworten
      • weico
        weico sagte:

        “Demographie zu unterschätzen ist m.E. falsch.”

        Bei der Demografie sehe ich die grösste Gefahr, beim gewaltigen Bevölkerungswachstum in den afrikanischen Ländern . Die Wachstumszahlen/Prognosen sind schlicht “beeindruckend”.

        https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Länder_nach_Bevölkerungswachstumsrate

        Die EU-Aussengrenzen zu schützen bzw. die Einwanderung zu steuern, wird eine politische und soziale Kraftprobe werden .

        USA hat in diesem Punk die deutlich besseren Aussichten als Europa.

      • markus
        markus sagte:

        @weico:
        Wenn es bei den USA nicht in einen Bürgerkrieg ausartet, werden die sich schnell (meine Schätzung ca. 2 Jahrzehnte) berappeln. Bis dahin wird das amerikanische Demographieschiff nicht komplett den Kurs ändern. Genauso aber auch Afrika und Europa. D.h. massiver Bevölkerungsdruck seitens Afrika für Europa, weil in Afrika großes Wachstum bei immer schlechteren Voraussetzung (Naturzerstörung, Klima) stattfindet.

    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Herr Selig

      Da ist sicher ein Zahlendreher drin. 328 Mio. Einwohner für die USA könnte für 2019 stimmen – wobei natürlich genauso wie bei Deutschland mitterweile die Frage gestellt werden sollte, wie groß die Dunkelziffer an illegalen Einwanderern mittlerweile ist.

      Außerdem: Was nützt eine relativ junge Bevölkerung, wenn sie von linksradikalen Lehrern zum politisch korrekten Idiotentum abgerichtet wird?

      >>The Oregon Department of Education (ODE) recently encouraged teachers to register for training that encourages “ethnomathematics” and argues, among other things, that White supremacy manifests itself in the focus on finding the right answer. (…) Part of the toolkit includes a list of ways “white supremacy culture” allegedly “infiltrates math classrooms.” Those include “the focus is on getting the ‘right’ answer,” students being “required to ‘show their work,’” and other alleged manifestations. “The concept of mathematics being purely objective is unequivocally false, and teaching it is even much less so,” the document for the “Equitable Math” toolkit reads. “Upholding the idea that there are always right and wrong answers perpetuate objectivity as well as fear of open conflict.”>>

      https://nypost.com/2021/02/12/adding-wokeness-oregon-promotes-teacher-program-to-subtract-racism-in-mathematics/

      Wenn erstmal die ersten Ethnomathematik-Opfer in den USA ins Berufsleben eintreten und Brücken oder Flugzeuge konstruieren, dann weiß ich genau, wer im Konflikt der Großmächte zwischen China und USA gewinnen wird…

      Antworten
      • Felix
        Felix sagte:

        Ich bitte Sie! Brücken bauen, Flugzeuge! Das ist alles so 20. Jahrhundert. Das brauchen wir doch nicht mehr. Wir haben doch jetzt Great Reset. Wir besitzen zukünftig nix und was wir brauchen, gibt uns irgendwer. Autofahren und Fliegen ist dabei nicht vorgesehen, oder soll ich sagen, “geplant”.

        Sie gehören wohl auch zu den Leuten, die das immer noch als Verschwörungstheorie abtun?

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Felix

        Was WIR nicht brauchen, interessiert ANDERE herzlich wenig.

        China ist jedenfalls der Meinung, dass es Brücken und Flugzeuge braucht.

        Es beschafft sie sich.

        Wenn nicht bei uns, dann bei anderen.

        Wachen Sie auf.

        Schauen Sie den Film an, den ich oben verlinkt habe, dann begreifen sie REALITÄT.

      • weico
        weico sagte:

        @Dietmar Tischer

        “Was WIR nicht brauchen, interessiert ANDERE herzlich wenig.
        China ist jedenfalls der Meinung, dass es Brücken und Flugzeuge braucht.
        Es beschafft sie sich.
        Wenn nicht bei uns, dann bei anderen.
        Wachen Sie auf.
        Schauen Sie den Film an, den ich oben verlinkt habe, dann begreifen sie REALITÄT.”

        Die Realität in Europa ist , dass Politik und Menschen wohl ganz langsam begreifen ,dass auch ANDERE NATIONEN nun die Früchte des Kapitalismus ,möglichst SCHNELL und LANGE, geniessen WOLLEN .

        Die Wachstumsprognosen/Trends…., sind für Europa schlicht erschreckend.

        https://www.pwc.com/gx/en/research-insights/economy/the-world-in-2050.html

        Einfach mal bei “Explore the data” die Häcklein setzen und “rumspielen”.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Felix

        “Sie gehören wohl auch zu den Leuten, die das immer noch als Verschwörungstheorie abtun?”

        Ich weiß gar nicht, wo beim “Great Reset” die Verschwörung sein soll. Diese Agenda wird doch offen dargelegt, das WEF betreibt umfangreiche PR und es gibt sogar ein gleichnamiges “offizielles” Buch, das in viele Sprachen übersetzt wurde.

        Allerdings braucht man für den Great-Reset-Überwachungsstaat auch Techniker und Programmierer. Nur mit Mathe-Versagern wird das nicht funktionieren.

        Die zugehörige “Verschwörungstheorie” hat eine andere Stoßrichtung: Wenn ich den USA langfristig möglichst schweren Schaden zufügen wöllte (zum Beispiel weil ich ein handungsmächtiger Konkurrent der USA bin) ohne dabei zu illegalen oder offen gewalttätigen Methoden zu greifen, dann würde ich genau solche Initiativen wie die “Ethnomathematik” üppig finanziell fördern und auf ihre möglichst breite Umsetzung in allen Lehrplänen der USA hin lobbyieren…

      • Felix
        Felix sagte:

        @ Richard Ott 18.45

        War nur Ironie. Hat wieder gut funktioniert (also gar nicht). Mir ist schon klar, dass Ihnen das Thema geläufig ist. Aber unterhalten Sie sich mal mit normalen Leuten, die normal Zeitung lesen und TV schauen: Fehlanzeige. Ich habe Nachbarn, die bei der Landesbank arbeiten und nichts davon gehört haben.

      • Wolfgang Selig
        Wolfgang Selig sagte:

        @Herrn Ott: Richtig, Sie haben recht, vielen Dank, da ist ein Zahlendreher drin, der zu meinen Lasten geht. Korrekt ist 328 Mio. Einwohner in 2019.

  6. Richard Ott
    Richard Ott sagte:

    Manche Dinge ändern sich nie.

    “At the peak of the tulip-bulb mania [in the 1630s], the most expensive tulip bulb cost as much as a house. That suggests Bitcoin could reach $1 million someday. But tulip bulbs trade today at only $10 a dozen.”

    “Die wohl berühmteste «Pokémon-Karte» der Welt: Das glänzende Glurak erster Edition (1999) hat wenige, seltene Varianten mit einem Druckfehler. Im perfekten Zustand verkaufte sich diese Karte für 220’574 Dollar.”
    https://www.msn.com/de-ch/nachrichten/other/eine-box-im-wert-eines-ferraris-riesen-hype-um-pok%C3%A9mon-karten/ar-BB1dUkir#image=BB1dUkig|10

    Kann ich die Tulpenzwieben nochmal sehen? Sind die einfarbig oder geflammt?

    Antworten
    • Felix
      Felix sagte:

      @ Richard Ott:

      Die Probleme sind unterschiedlicher Natur. Während Bitcoin eine Art Kettenbrief ist (aber eine gute Idee), der noch sehr im Preis ansteigen kann, sogar in einer Krise – die Menschen kaufen dann ja auch immer noch Lotterielose, sind Pokemon – oder Magic – Karten inzwischen bewährte Sammlerobjekte, die die älteren Herrschaften nur nicht kennen. Diese Sammlerobjekte sind meiner Meinung nach als Wertspeicher für kleine Vermögensteile gut geeignet, werden aber in einer Krise nicht liquide sein. Das ist nur etwas für junge Leute für die Jahre “danach”.

      Antworten
      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Felix

        Das stimmt, so gesehen wäre das glänzende 200000-Dollar-Glurak eine moderne Version der amerikanischen Baseballkarten oder der Sammler-Briefmarken.

        ” Diese Sammlerobjekte sind meiner Meinung nach als Wertspeicher für kleine Vermögensteile gut geeignet, werden aber in einer Krise nicht liquide sein.”

        Falls in einer echten Krise allerdings der Strom oder auch nur das Internet ausfällt, können Sie nicht einmal mehr sicher nachweisen, dass Sie überhaupt Bitcoin besitzen um damit irgendwelche Transaktionen abzuwickeln. Da wäre dann die Pokemon-Karte wieder besser, selbst mit hefitigem Wertabschlag.

      • Felix
        Felix sagte:

        @ R.O. 14.48

        Ich bin etwas beruhigt betreffend des Blackouts. Man sollte meinen, dass selbst diese tollpatschige Regierung noch eine Mangelbewirtschaftung hinbekommt. Wenn der Strom weg ist gilt eben: Gewählt ist gewählt. Und da die Leute (s.o.) ja in der Regel “Watte in den Ohren, einen Sack über dem Kopf und einen Stock im Arsch haben”, sollte das mit den Wahlen klappen.

  7. foxxly
    foxxly sagte:

    das geldsystem steckt gewaltig in der klemme. folglich auch die wirtschaft und die gesellschaft.

    zuwanderung ist keine lösung!

    die politik muss lösungen finden, wie bei NULL-demographischen zuwachs die wirtschaft und gesellschaft, stabil bleben können.

    mit diesen kreditgeldsystem ist dies nicht nachhaltig möglich !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    die maßnahmen zu der aktuellen -corona plandemie, sind für mich schon teil der zerstörung der (unvermeidlichen) wirtschaft/kontraktion.

    die nach-corona-zeit wird noch sehr viel schwieriger, das system noch stabil zu halten

    Antworten
    • Hansjörg Pfister
      Hansjörg Pfister sagte:

      @foxxly,
      mal ganz allgemein und wohlwollend gesprochen: Sie sollten sich intellektuell breiter aufstellen, wer nur einen Hammer hat, für den sieht alles wie ein Nagel aus. Die Wirklichkeit ist ungeheuer komplex und das Geldsystem ist nur ein Aspekt unter vielen.

      Antworten
    • Wolfgang Selig
      Wolfgang Selig sagte:

      @foxxly und Herrn Pfister:

      Ich schließe mich Herrn Pfister an. 20 Fragezeichen nach “möglich” passen nicht zum Stil von bto, abgesehen davon, dass Ihre Beiträge fachlich durchaus noch ein wenig tiefschürfender sein könnten. Diese Bemerkung erlaube ich mir hier jetzt einfach mal und gehe davon aus, dass das noch mehr Foristen so sehen..

      Antworten
      • foxxly
        foxxly sagte:

        @@@ 11:11
        meine schuld:

        ich hatte natürlich hohes intelektuelles wissen und zusammenhänge vorausgesetzt

    • Felix
      Felix sagte:

      @Foxxly

      Die Bedeutung des Geldsystems kann man gar nicht hoch genug einschätzen. Da liegen Sie meiner Meinung nach richtig und viele andere unterschätzen das. Ich glaube auch, dass nur knappes Geld dauerhaft funktioniert. Das vertritt auch nicht nur Herr Zulauf, sondern eigentlich jeder in der Branche, der noch einen Ruf zu verlieren hat.
      Allerdings scheint mir genauso klar, dass diese ganzen sozialistischen Ideen die Menschen immer wieder in Teufels Küche bringen.

      Wenn ich mich entscheiden muss, in einer freien Marktwirtschaft mit schlechtem Geld zu leben, oder im Sozialismus mit gutem Geld, richte ich mich lieber mit dem schlechten Geld ein. (Wobei jedem klar sein sollte, dass ein sozialistisches System das gute Geld nicht halten kann. Dort würde es gehortet oder ins böse Ausland abfließen.)

      Antworten
      • foxxly
        foxxly sagte:

        @ felix 14:42

        mit dem sozialismus fühle ich mich nicht angesprochen, weil dieser keine alternative ist (auch wenn er kommen sollte)
        und weil dieser mit meinen vorschlag nichts zu tun hat.

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.