Es ist der Wendepunkt im globalen Kreditzyklus

Die Saxo Bank – für die ich keine Werbung machen kann und will – ist zumindest in den offiziellen Verlautbarungen sehr nah an dem, was bei bto diskutiert wird. Im neuesten Marktausblick, hier via Zero Hedge, wird die Weltsicht erneut gut zusammengefasst:

1. „The debt cycle is on pause as first China and now the US have deleveraged and ’normalised‘.“ – bto: Das kann man so sagen, wobei die anderen, also vor allem Japan und die EZB, noch pumpen.

2. „The stock of credit or the ‚credit cake‘ has collapsed. First it was the ‚change of the change of credit‘, or the credit impulse, which tanked in late 2017 and into 2018. Now it is also the stock of credit. Right now, global M2 over global growth is less than one, meaning the world is trying to achieve 6% global growth with less than 2.5% growth in its monetary base (…) the exact opposite of the 00’s and ‘10s central bank- and politician-driven model.“ – bto: Und wie jeder guter Debitist weiß, keine gute Idee.

3. „This smaller credit cake is spilling over to a stronger USD (as US growth increases versus the rest of the world) and a higher marginal cost of funding (as the amount of dollars available in the credit system shrinks), leading to a mini-emerging market crisis.“ – bto: sichtbar und hier diskutiert.

4. „Finally, the Turkish situation was really created by the aforementioned factors but it was made worse by President Erdogan’s autocratic and naive monetary and fiscal response. The reason this mini-crisis is not idiosyncratic is points one through three, but the market is still treating Turkey as the starting point of the current EM mini-crisis.“ – bto: und das, wenn man sich die Fakten ansieht, nicht zu unrecht.

Die Schlussfolgerungen daraus:

1. A 25% chance of a Turkish default within 12 months. Erdogan is not following the three standard responses to a funding crisis: an aggressive monetary and fiscal response, seeking help from outside (read: European Union or International Monetary Fund), and/or creating a currency board/closing convertibility of TRY. The present approach contains none of these elements, which could lead to further escalation and an overall EM crisis.“ – bto: Warum kommt er denn nach Berlin? Natürlich um uns mit den illegalen Migranten zu erpressen und so Geld zu beschaffen. Oder?

2.  A 25% chance a strong reversal of quantitative tightening from the Federal Reserve, supported by the European Central Bank and major central banks. The timing here could be around the Jackson Hole event at the end of August. Overall, US monetary policy and growth have peaked, and the mini-crisis together with the Trump administration’s trade tariffs is creating a need to first pause and then reverse policy lower. The world is almost coming to a standstill, after all, from the Fed’s extremely hollow tightening.“ – bto: Es kann aber auch sein, dass sie es nicht machen, um ihre Unabhängigkeit von der Politik zu beweisen.

3. A 25% chance that China comes to the rescue in a fashion similar to 2007/08. China is now asynchronically easing both monetary policy and fiscal policy as growth is not only undershooting targets but doing so significantly. To me, the recent technology sector sell-off is a sign that the lows could be coming in soon. A ‘Chinese rescue’ scenario could also be called another delay, or yet more ‘pretend-and-extend’, but the data and research I am seeing from China points to a country that is acutely aware of the risks posed by growth shortfalls based on too much deleveraging relative to the country’s position in its overall economic transformation (China 2025).“ – bto: O. k., China macht also doch weiter mit den Schulden. Halte ich für gut denkbar, löst natürlich das Problem nicht.

4. A 23% chance that global recession, based on points one through three, arrives by Q4’18 or Q1’19. This recession would spring from the enormous underestimation of the damage done to SMEs and MMEs by: tariffs, a rising marginal cost of capital, and a USD that is too strong for the world’s indebted markets.“ – bto: Und dann haben wir wieder die Eurokrise.

5. A 2% chance that the world recovers, with this event coming to be seen as a mere blip on the radar. In this scenario, the US economy is strong enough to carry the rest of world, Italy sees 3% growth, and the EU solves Brexit… remember, nothing is impossible.“ – bto: Das habe ich drin gelassen für alle Leser von bto, die mir vorwerfen, immer zu negativ zu sein! Ich würde dem sogar zehn Prozent geben.

zerohedge.com: „Saxo CIO Warns „It’s Not Turkey, It’s The Global Debt Cycle“, 20. August 2018

Kommentare (16) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Avatar
    Thomas M. sagte:

    Das Magazin der Saxo-Bank hat übrigens mehrere Artikel und ist richtig gut und auch kurzweilig geschrieben. Kann ich empfehlen; habe gestern das erste Drittel geschafft. Dann sind mir aber uhrzeitbedingt die Äuglein zugefallen.

    Themen sind u.A.
    – THE US DOLLAR IS A TIME BOMB UNDER THE MARKET
    AND THE FUSE IS BURNING FASTER
    – TACTICAL ASSET ALLOCATION IN ECONOMIC CYCLES
    – COMMODITIES GO THEIR SEPARATE WAYS

    Das Magazin kann man hier runterladen (war auf zerohedge gepostet):
    https://www.home.saxo/-/media/documents/quarterly-outlook/quarterly-outlook-q2-2018.pdf

    Antworten
    • Avatar
      troodon sagte:

      Friedrich & Weik sind ein weiteres Beispiel dafür, dass etliche zwar Bücher schreiben können, die zum wirtschaftlichen Erfolg für die Autoren werden.
      Diese sind aber meist gleichzeitig nicht in der Lage, ihr angeblich ach so tolles Wissen zumindest in einen Vermögenserhalt in der Realität münden zu lassen. Bei diesen beiden Exemplaren muss man sich nur die bisherige Performance ihres Fonds Friedrich&Weick Wertefonds A2AQ95 ansehen. Theorie ist um vieles leichter als Praxis…
      Deshalb gilt auch in Geldangelegenheiten : „Entscheidend is auf’m Platz“ und „Schuster bleib bei deinen Leisten“
      https://www.comdirect.de/inf/fonds/detail/uebersicht.html?ID_NOTATION=178926510

      Antworten
  2. Avatar
    Thomas M. sagte:

    >A 23% chance that global recession, based on points one through three, arrives by Q4’18 or Q1’19.

    Alles eine Frage der Perspektive: 1-p = Eine 77% Chance, dass keine Rezession kommt. Für Trader sind das recht gute News.

    Ich frage mich ja immer, wie man überhaupt irgendwelche Wahrscheinlichkeiten zu solch komplexen Systemen berechnen will. Oder sind das nur subjektive Schätzungen? (Der Artikel sieht aber auch so interessant aus. Hab ihn mal runtergeladen. Danke!)

    Letztlich wohl immer wilde „Guestimates“. Aber die Warnung ist auch weiterhin: Nicht sorgenlos an der Börse unterwegs sein; auch nicht als Optimist. Das Wissen um Risiken ist auch ohne genaue Wahrscheinlichkeiten etwas wert.

    Abschließend möchte ich auch mal guestimaten: Ich sehe eine 98% Wahrscheinlichkeit, dass bto in Q1 2019 ein Änderung oder Nicht-Änderung der Zinsen durch die FED in mindestens einem Beitrag thematisiert :)

    Antworten
    • Avatar
      ab aus r sagte:

      2% Wahrscheinlichkeit heißt aus meiner naiven Sicht, dass mir der, der die Prognose macht, anbietet, mir 100 € zu zahlen, wenn ich 2,01€ auf das ereignis setze. Oder sollte es heißen

      Antworten
  3. Avatar
    Wolfgang Selig sagte:

    bto: Das habe ich drin gelassen für alle Leser von bto, die mir vorwerfen, immer zu negativ zu sein! Ich würde dem sogar zehn Prozent geben.

    Ach Herr Dr. Stelter. Sie geben der weltwirtschaftlichen Erholung eine Chance von 10 %. Das liegt doch immer noch höher als die Quote an Foristen hier, die Sie für einen ständigen Pessimisten halten; diese liegt nach meiner Schätzung vielleicht bei der Hälfte. Nehmen Sie einfach nicht alles so persönlich. Das Qualitätsniveau in einem öffentlichen Blog ist naturgemäß nicht so vorgesiebt wie die Belegschaft von BCG bzw. deren Kunden. Eine gewisse Quote an „Anderswahrnehmenden“ müssen Sie tolerieren, wenn Sie sich öffentlich exponieren. Sei es hier oder im Manager Magazin oder einem anderen Medium. Kein Grund für Rechtfertigungssätze, Sie verschwenden nur Ihre Zeit. Klingt arrogant, aber das ist es nicht; das Niveau der Kritik sollte schon ungefähr Ihrem eigenen entsprechen. Reiner Selbstschutz, würde ich sagen…

    Antworten
  4. Avatar
    Klaus Samer sagte:

    Als Ergänzung https://www.youtube.com/watch?v=tUPzZFsH9NM&feature=youtu.be&t=13
    wobei ich hier Netflix ganz weit vorne in der Überbewertung sehe, Amazon versucht auf Basis seines Kerngeschäftes eine Techcompany zu werden und ist dabei partielle erfolgreich aber auch absurd bewertet und hat mit Microsoft, SAP und Google im Cloudgeschäft erstzunehmende Konkurrenz.

    Der Film zur derzeitigen Situation ist nach wie vor mein absoluter Favorit : „The big short“ wie man hört wettet Steve Eisman gerade gegen Tesla, Tesla ist keine Techfirma und aus meiner Sicht auch absurd bewertet.

    Antworten
  5. Avatar
    Peter Denk sagte:

    Ich weiß nicht, wie man bei dieser Faktenlage jemanden vorwerfen kann, immer negativ zu schreiben. Das ist sicherlich nur psychologisch zu begründen. Etwa 80% der aller untersuchten erwachsenen Menschen sind nachweislich nicht in der Lage, mit für sie persönlich negativen Informationen umzugehen. Darüber gibt es mittlerweile unzählige wissenschaftlich Publikationen. Nur schaffen es diese Veröffentlichungen es leider nicht, als gesicherte Erkenntnisse in das allgemeine Bewusstsein der Menschen einzugehen. Woran liegt das nur (natürlich nur eine rein rhetorische Frage)?

    Hier nur zwei Quellen von vielen:

    https://www.nature.com/articles/nn.2949

    https://io9.gizmodo.com/5848119/do-eternally-optimistic-people-just-have-malfunctioning-frontal-lobes

    Antworten
    • Avatar
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Peter Denk

      Ich glaube, dass wir evolutionär so konditioniert sind, dass wir zu dem, was uns als negativ erscheint, eine Abwehrhaltung einnehmen während wir Positives als Verstärkung aufnehmen.

      Das ist das eine, in Ihren Worten die „psychologische Begründung“.

      Das andere ist Ihre Frage:

      >Nur schaffen es diese Veröffentlichungen es leider nicht, als gesicherte Erkenntnisse in das allgemeine Bewusstsein der Menschen einzugehen …?>

      Diese Veröffentlichungen interessieren die Menschen nicht.

      Also kann nichts in deren Bewusstsein eingehen.

      Und wenn diese Veröffentlichungen die Menschen interessierten und sie würden sie als gesicherte Erkenntnis in ihr Bewusstsein aufnehmen – was dann?

      Sie würden weiterhin eine Abwehrhaltung zu Negativem einnehmen.

      Denn ihre evolutionäre erworbene „Ausstattung“ hätte sich ja nicht geändert.

      Sie würden allerdings sagen können:

      Schon wieder Negatives, was ich ablehne, aber ich WEISS aufgrund gesicherter Erkenntnis, WARUM ich es ablehne.

      Der Punkt ist:

      Wissen ist nicht hinreichend, um Einstellungen und Verhalten zu ändern.

      Antworten
  6. Avatar
    Michael Stöcker sagte:

    Und wer aus profundem Mund hören möchte, warum die geldpolitischen Instrumente versagen, der sollte sich Nomi Prins anhören (ehem. Goldman Sachs, Bear Starns und Lehman Brothers.), die bereits 2006 das Buch veröffentlicht hatte „Other People’s Money“. Hier ein Vortrag zu ihrem neuen Buch: COLLUSION: How Central Bankers Rigged the World: https://youtu.be/tUPzZFsH9NM?t=13

    LG Michael Stöcker

    Antworten
    • Avatar
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Michael Stöcker

      Sie meinen, dass Ihr Konzept eine 95 % CHANCE für eine europäische Erholung bzw. Stabilisierung darstellt?

      Das ist nicht nur eine maßlose Überschätzung, sondern VERBLENDUNG pur.

      Zu glauben, dass Ihr Konzept – so stimmig, den Problemen angemessen und bei Umsetzung zielführend es auch sein mag – eine, wie immer prozentual anzusetzende Chance für die Erreichung eines reales Ergebnisses darstellt, ist absurd.

      Ein Konzept bleibt nichts weiter als ein Konzept, wenn es nicht in WIRKSAME Mechanismen der realen Welt eingebunden ist.

      Ihre Vorschläge sind das nicht.

      So fragwürdig die 2% Chance des Autors auch erscheint, sie basiert auf zwar nominal willkürlichen Annahmen wie 3% Wachstum für Italien, aber zugleich auf EXISTIERENDEN Mechanismen, eben Wachstum.

      Das ist der Unterschied zwischen 2% Fragwürdigkeit und 95% Blindheit:

      Sie erkennen nicht, dass Sie abseits der Wirklichkeit eine Blaupause basteln, nach der niemand die Realität gestaltet.

      Antworten
  7. Avatar
    Klaus Samer sagte:

    Türkei : http://www.manager-magazin.de/finanzen/boerse/lira-tuerkische-waehrung-faellt-auch-am-mittwoch-a-1225483.html, ich denke Erdogans Größenwahn ist härter als sein Pragmatismus.

    Die USA lassen es derweil krachen um der längsten Hausse aller Zeiten die Krone aufzusetzen :

    http://www.manager-magazin.de/finanzen/boerse/dax-aktueller-bericht-von-der-boerse-mit-euro-kurs-a-1225450.html

    Und Herr Müller scheint das Ende aller Krisen zu sehen, nicht ohne am Ende des Artikels schnell noch das Gegenteil mit einzubauen, wer zwei entgegengesetzte Prognosen publiziert liegt halt am Ende immer richtig, nur das er nix prognostiziert hat :

    http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/risiken-fuer-die-weltkonjunktur-a-1224981.html

    Als Sahnehäubchen fehlt jetzt noch die Aktienempfehlung für die breite Masse in der Zeitung mit den Großbuchstaben und der Tipp vom Taxifahrer (der ohne Master oder Bachelor in Wirtschaft).

    Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.