Erste Zeichen für Stress im Finanz­system?

John Dizard ist einer meiner Lieblingsautoren bei der (FINANCIAL TIMES) FT. Immer wieder blickt er deutlich weiter und beleuchtet Aspekte, die andere übersehen. So auch heute, wo er auf einen möglichen Indikator für Stress im Finanzsystem hinweist:

  • At the beginning of this month, major financial market participants trading in the US Treasury bond markethad difficulty meeting the demands for collateral made by their counterparties. The alarm bell was reported in the Federal Reserve Bank of New York’s Primary Dealer Statistics, in the weekly report for ‘ails’ for US Treasury securities. A ‘fail’ occurs when a market participant breaks a promise to receive or deliver securities when they are obliged to do so.“ – bto: Das bedeutet zum Beispiel, dass das Kollateral knapp ist oder aber, dass der Schuldner nicht mehr kreditwürdig für das Kollateral ist, welches er sich beschaffen muss.
  • In the week ended April 6, there were a total of $507bn in fails reported by the primary dealers, a sharp rise from $358bn in the previous week ended March 30. The level fell back down again to $275bn in the subsequent week and was far below the $5.3tn peak of fails seen in one October week in the 2008 financial crisis. But the jump this month was notable — the highest level of fails since March 2020.“ – bto: Das bedeutet, dass es Stress im System gibt. Das kann auch schon eine Folge der Verknappung von Geld durch die Fed sein.
  • Fails occur for a variety of reasons. One source of fails is miscommunication. (…) Or (…) there can be ‘operational problems’, such as those arising after the September 11 2001 terrorist attacks. (…) But the fails reported this April go beyond a burnt out piece of equipment or a mumbled order or two. There are a number of disincentives for controlling the size and number of fails. After the massive settlement problems of the financial crisis, a charge on fails was introduced in May 2009 of up to 3 per cent of the trade value. (…) That adds up when you are looking at tens or hundreds of billions of dollars.“ – bto: Es gibt also einen starken Anreiz, ‘Fails’ zu verhindern, was wiederum bedeutet, dass es wirkliche Probleme gibt.
  • Part of the dealers’ problem in early April was a recent significant cutback in the US Treasury’s issuance of short-term bills, particularly the four-week bills that are the most liquid form of collateral for other transactions. (…) As the Treasury has been borrowing less to cover stimulus payments and extra pandemic-related costs, its debt managers have been rebalancing the profile of its securities issuance by selling fewer short-term bills. (…) This prudent debt management, however, does not take into account the greater utility of Treasury bills as collateral because their prices are the least vulnerable in a rate-rising period.“ – bto: Das wiederum ist nur ein technischer Grund, der nicht dazu führen muss, dass es zu Problemen im Finanzsystem kommt.
  • Primary dealers can take advantage of their direct participation in Treasury auctions to obtain lots of bills. Then lesser market players, such as highly levered private equity funds, or the giant commodities trading houses, can rent the bills for a fee to be posted as margin with clearing houses against volatile energy, interest rate or foreign exchange contracts. The primary dealers demand other collateral in return for lending the Treasury bills, most frequently in the form of lower-rated or less liquid securities such as corporate bonds. This process is known as ‘collateral transformation’, a way to turn chicken droppings into chicken salad, so to speak.“ – bto: Eigentlich harmlos, dennoch klingt das Ganze etwas besorgniserregend, wenn man bedenkt, welche Folgen Unfälle im Finanzsystem haben können.
  • Unfortunately, sometime in the days leading up to April 6, a very large amount of the lower-rated collateral was apparently devalued, according to my market contacts. When that shock was combined with the tightness in the bill supply, you had a collateral squeeze. As a 2017 New York Fed paper puts it: ‘Large and protracted settlement fails are believed to undermine the liquidity and well-functioning of the securities market.’ As one bond market expert tells me, ‘This is not yet at the level of October 2008, when there were $5tn in fails. But something is broken.’“ – bto: Ich nehme es mal als Wetterleuchten.

Dizard ist mit seinen Warnungen nicht allein. In der aktuellen Ausgabe geht der Economist auf die Risiken ein, die sich aus der Politik der US-Fed ergeben:

  • The Fed is the single largest holder of Treasuries—its balance-sheet is where many of those securities have found their permanent home. Thanks to bond-buying schemes put in place to ease monetary conditions during the pandemic, the Fed now holds some $5.8trn-worth of Treasuries, a quarter of the $23.2trn-worth the government has issued. On May 4th, however, Jerome Powell, the chairman of the Fed, said it would start shrinking this giant portfolio, a process known as ‘quantitative tightening’ (qt), in June. The reversal could spark a repeat of the temporary, yet troubling breakdowns that the world’s most important financial market has suffered in recent years—on a bigger scale.“ – bto: Es gibt offensichtlich Auswirkungen einer restriktiveren Politik. Das Angebot muss also wachsen.
  • „(…) the Fed will reduce its balance-sheet not by actively making sales, but by letting bonds that have reached the end of their lives mature without buying a new bill or bond to replace them. By September, if all has gone to plan, the Fed’s portfolio will be shrinking by $95bn a month, split between $60bn of Treasuries and $35bn of mortgage-backed bonds. At that pace the Fed’s balance-sheet will shrivel by more than $1trn over the next year.“ – bto: Das bedeutet, dass das Angebot an neuen Papieren – der Staat schuldet bekanntlich nur um –, von anderen aufgenommen werden muss.
  • Estimates of the effect of bond-buying on the cost of money vary—but any downward pressure on interest rates exerted as the Fed bought up Treasuries is likely to be reversed as its holdings start to ebb. Two-year Treasury yields have already climbed from 0.8% in January 2022 to 2.7% as investors have come to expect quicker balance-sheet shrinking and faster rate increases.“ – bto: Das haben wir gestern diskutiert.
  • It is also possible that qt will cause the Treasury market to malfunction—the second reason for concern. (…) A series of episodes—including the ‘flash rally’ of 2014; stress in the repo market in September 2019; and the covid-19 shock of March 2020, in which the Treasury market in effect ceased to function for periods of time—have created serious doubts about how robust the Treasury market is.“ – bto: Das wurde auf bto ebenfalls schon besprochen. Vor allem der Stress im Repo-Markt vor Corona war damals ein Zeichen für Stress im System.
  • „(…)the deeper issue (…) is that the Treasury market ‘has grown out of its waist size’. A combination of financial-crisis stimulus, fiscal deficits under President Trump and pandemic-era splurge have caused the Treasury market to grow nearly five-fold since 2007. At the same time fresh regulation imposed on investment banks, which are the main conduits in Treasury markets, such as the introduction of the supplemental-leverage ratio, which measures the total size of bank assets relative to the amount of capital they hold, has restricted their ability to facilitate Treasury-market activity. (…) the Group of Thirty (…) warned that ‘the aggregate amount of capital allocated to market-making by bank-affiliated dealers has not kept pace’ with its lightning growth.“ – bto: Es gibt zu viel Material im Markt, aber nicht ausreichend Kapazität für die Market Maker.
  • Liquidity in the Treasury market is already thinning: the ‘yield error’ captured by the Bloomberg Treasury liquidity index, which measures the difference between the yield a Treasury is traded at and a measure of fair value, is 12% higher than it was in January. It has more than doubled since August 2021.“ – bto: Auch das sind Zeichen für kommende Probleme.

Fazit:

Die Liquiditätsflut hat seit Jahren die Probleme an den Finanzmärkten, die sich aus dem immer größeren Leverage ergeben müssen, kaschiert. Der Versuch, die Märkte auf Entzug zu bringen, muss zwangsläufig zu Problemen führen.

ft.com (Anmeldung erforderlich): „Stress emerges again in Treasuries market“, 30. April 2022

economist.com (Anmeldung erforderlich): „The Fed’s balance-sheet is about to shrink. Wall Street is not ready“, 7. Mai 2022

Kommentare (35) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Stoertebekker
    Stoertebekker sagte:

    @D Tischer 01:08

    Moin Herr Tischer,
    dann mach ich jetzt mal mit Ihnen den Tischer. Hab meinen Maibock gestern bekommen, heute demzufolge Zeit und mal wieder richtig Lust, Sie beim Wort zu nehmen.

    @D Tischer um 13:25
    „Die hier dargestellten Überlegungen deuten darauf hin…, dass es einen Stress im Finanzsystem gibt. Offensichtlich wird er durch die RESTRIKTIVERE Geldpolitik der Fed ausgelöst.“

    1.) Das ist in JEDEM Fall falsch.

    1.a) Die RESTRIKTIVERE Geldpolitik der Fed hat noch gar nicht begonnen (1.Juni 2022), sie KANN den Stress nicht ausgelöst haben.

    1.b) Allenfalls könnte es heißen „Die ANKÜNDIGUNG“ einer restriktiveren Geldpolitik der Fed hat den Stress im Finanzsystem ausgelöst. Aber auch das ist falsch, gehe gleich noch darauf ein.

    2.) Der Autor beschreibt einen aktuellen Zustand. Und zwar das Fehlen von Liquidität, bedingt durch fehlendes Kollateral – in diesem Fall US-Staatsanleihen (explizit erwähnt).

    2.a) Wenn Sie nun sagen, dass „die dargestellten Überlegungen deuten darauf hin…, dass es einen Stress im Finanzsystem gibt“, unterstützen Sie die Aussage des Autors, also, dass es eine Kollateralknappheit (US-Treasuries) gibt.

    2.b) Diese Knappheit existiert JETZT. Es ist die aktuelle Zustandsbeschreibung durch den Autor, der Sie für den jetzigen ZEITPUNKT zustimmen.

    3.) Wenn wir nun über die Ursache der AKTUELL bestehenden Knappheit eines Gutes (US-Treasuries) reden, kann weder eine zukünftige Handlung noch eine heutige Ankündigung einer Handlung eine Auswirkung auf die Knappheit haben. Sie ist in der Vergangenheit eingetreten und ist REAL (heute).

    4.) Wenn wir uns nun auf die Suche nach der Ursache für die Knappheit machen, dann kommen wir auf die FED. Weil diese nach der US-Regierung/dem US-Finanzministerium der einzige Spieler ist, der die Verfügbarkeit von US-Treasuries im Markt beeinflussen kann.

    4.a) Eine Knappheit im Markt wird dadurch ausgelöst, dass entweder zu wenig Güter im Markt sind ODER Güter gehortet werden.

    4.b) Da die US-Regierung (als Produzent des Gutes US-Treasuries) in den letzten Jahren SEHR viele Staatsanleihen ausgegeben hat (ich erinnere an @R Otts dauerndes „BBBBrrrrrrrrhhhhhh“) und wir damit den ersten Grund ausschließen können, sollten wir mal schauen, wo die US-Treasuries alle geblieben sind.

    5.) Lösung: Die FED hat sie aufgekauft. Als größter Nachfrage nach US-Treasuries der letzten zehn Jahre. Diese Politik der FED hieß EXPANSIVE Geldpolitik und NICHT RESTRIKTIVE Geldpolitik.

    wzbw

    Und jetzt zu Ihrer Ankündigungsdiskussion, mit der Sie sich retten wollen. Die Sie aber NICHT sauber formuliert haben.

    6.) Wie oben beschrieben und von Ihnen (durch Zustimmung zum Autor) bestätigt, ist die Knappheit von Kollateral die NOTWENDIGE Bedingung für den aktuellen Stress im Finanzsystem, die Liquiditätsknappheit.

    6.a) Nun gibt es diese Knappheit seit zehn Jahren (Laufzeit QE). Da wir nicht DAUERNDE Knappheit haben, benötigen wir offenbar eine hinreichende Bedingung, die zu einem AKUTEN Knappheitsereignis führt. Im Laufe der zehn Jahre gab es fünf oder sechs solcher Ereignisse mit unterschiedlichen Auslösern. Der Hintergrund ist allerdings immer Unsicherheit über irgendeine erwartete zukünftige Entwicklung und damit die Angst der Feuertänzer (@Bauer) bzw. Banken vor dem Verlust ihres Kollaterals im internationalen Liquiditätspool.

    6.b) Das aktuelle, beschriebene Knappheitsereignis benötigt daher einen Auslöser, der mit Unsicherheit für die Zukunft zu tun hat. Da fallen MIR ein: der Ukraine-Krieg, eine aktuelle vieldiskutierte kommende Rezession (US-Daten) und evtl. auch die angekündigte restriktivere Geldpolitik der Fed. Welche dieser Ursachen zum Tragen kommt, dürfte nicht sauber herauszufinden sein. Höchstwahrscheinlich ist es eine Kombination von allen Dreien, ggfs. noch mehr, die ich nicht auf dem Schirm habe.

    Die Ironie der ganzen Geschichte kommt, wenn eine zukünftig RESTRIKTIVE Geldpolitik der Fed, die LiquiditätsKNAPPHEIT auflöst. So sie denn GENUG Kollateral zurück in den Markt gibt.

    PS1 @D Tischer. Wie Sie sehen, ist es auch für die reine Diskussion einer Argumentationslogik ganz hilfreich, die zugrundeliegenden Fakten (hier restriktive vs. expansive Geldpolitik; Ankündigung vs Durchführung von Maßnahmen; Ausgabe vs. Einziehen von Kollateral; usw.) zu kennen.

    PS2 Offenbar ist es tatsächlich so, dass Sie die Dinge nicht verstehen. Unsere Diskussion zu Elon Musk/zu Kohlenwasserstoffen [Holzweg]/mit @R Ott zu WOKE/ vorgestern über Inflation in geschlossenen Systemen und hier zu Kollateral und Geldpolitik. Das ist alles kein Drama. Nur putzen Sie dann bitte die anderen nicht so runter.

    Antworten
    • Dietmar Tischer
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Stoertebekker

      Sie lenken vom Thema ab – die ÜBLICHE Masche, wenn man bei Widersprüchen und Ungereimtheiten erwischt wird.

      Zur Debatte stand von Anfang an und steht immer noch, was Sie als REALITÄT ansehen, mit der man beginnen müsse.

      Sie haben diese ursprünglich NUR im 1. Juni gesehen, also dem Beginn von Fed-OPERATION im Markt.

      Dann, nachdem Bauer und Richard Ott sowie ich Sie darauf gestoßen haben, mussten Sie sich dazu bequemen, dass auch ANKÜNDIGUNGEN der Fed etwas im Markt verursachen können und damit Realität schaffen.

      Da es dezidierte ABSICHTSERKLÄRUNGEN der Fed sind, gehören auch sie zur Geldpolitik.

      Weiter gehören dazu auch gerade vollzogene und angekündigte weitere Änderungen des Leitzinses.

      Soviel REALITÄT wäre allein der Fed zuzurechnen – vielleicht schon zu VIEL, um zu einer weitgehend zustimmungsfähigen Einschätzung bezüglich der Wirkungen ihrer Geldpolitik kommen zu können.

      Denn:

      DAZU kommt anderes, was Sie teilweise benennen, und niemand in einem kohärenten Wirkungsmechanismus bündeln kann.

      Aber eines ist für Sie VÖLLIG klar:

      >Die Ironie der ganzen Geschichte kommt, wenn eine zukünftig RESTRIKTIVE Geldpolitik der Fed, die LiquiditätsKNAPPHEIT auflöst. So sie denn GENUG Kollateral zurück in den Markt gibt.>

      Es gibt KEINE Ironie und zwar auch dann nicht, wenn die Fed – angeblich − „genug“ tut.

      Ein ihr zurechenbares „Genug tun“ ist eine FIKTION, wenn mehrere Akteure UNABHÄNGIG und möglicherweise GEGENEINANDER agieren.

      Die Fed tut etwas und andere auch, z. B. der US-Staat, der Anleihen begibt, sowie Akteure in aller Welt, die USD kaufen etc.

      Für Sie, aus dem Kindergarten, damit Sie dies verstehen:

      Wenn ein Eimer mit Wasser gefüllt werden soll, dann ist eine BESTIMMTE Menge Wasser GENUG, um ihn zu füllen.

      Wenn der gleiche Eimer ein großes Loch im Boden hat, aus dem oben eingefülltes Wasser unten ausläuft, ist WELCHE Menge Wasser GENUG, um ihn zu füllen?

      Kommt drauf an, wie große das Loch ist – und wenn es hinreichend groß ist, gibt es KEIN „genug“.

      >Offenbar ist es tatsächlich so, dass Sie die Dinge nicht verstehen.>

      Das ist richtig, viele Dinge verstehe ich nicht.

      Ich weiß dies und halte mich daher mit Behauptungen zu bestimmten Sachverhalten zurück.

      Was ich allerdings verstehe:

      Ich kann erkennen, wenn andere, u. a. Sie, offensichtlichen UNSINN reden.

      Antworten
    • Stoertebekker
      Stoertebekker sagte:

      @D Tischer

      Na, na. So einfach lasse ich Sie da nicht raus. Es ging immer nur um Ihre oben zitierte Aussage. Und NUR darauf bezog sich meine Frage nach dem Start mit der Realität. Alles andere sind von Ihnen ausgelegte Schlingen. Vielleicht haben Sie das anders verstanden, kann sein. Dann stelle ich das hiermit nochmal klar:

      Ich möchte AUSSCHLIESSLICH Ihre Aussage zur URSACHE der aktuellen (realen) Liquiditätsknappheit diskutieren. Hab alles schön vorbereitet. Sie können bei den einzeln durchnummerierten Punkten einhaken. Freue mich auf die Logik-Diskussion 😉😊

      Antworten
      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Stoertebekker

        Ich kann mit Ihnen NICHT seriös zur Ursache der aktuellen Situation im Finanzsystem mit den benannten „Stress“ durch Verknappung von Kollateral diskutieren.

        Der Grund ist ein zweifacher:

        1. Ich verstehe zu wenig davon, um dazu fundierte Aussagen treffen zu können.

        Das Beste an Literatur, das es dazu vermutlich in Deutschland gibt:

        https://www.amazon.de/Zentralbankkapitalismus-Struktur-Finanzsystems-Postkrisenzeiten-suhrkamp/dp/3518127470/ref=sr_1_1?adgrpid=73696539320&dchild=1&gclid=EAIaIQobChMI8Ibx87nW8wIV0QWiAx2iMQzwEAAYASAAEgJnkvD_BwE&hvadid=392730503433&hvdev=c&hvlocphy=9042924&hvnetw=g&hvqmt=e&hvrand=8162244691604408106&hvtargid=kwd-662451696419&hydadcr=5774_2002789&keywords=joscha+wullweber&qid=1634645743&qsid=259-3906598-6100533&sr=8-1&sres=3518127470%2C3658025263%2C390282882X%2C3818600902%2C3832951806%2C3837619281%2C3896915940%2CB08BDT96B5%2C3864707331%2CB09GTHYRRS%2C3864707161%2C3899657241%2CB002Y3W56I&srpt=ABIS_BOOK

        Ich habe das Buch nicht gelesen.

        2. Ich bin der Meinung, dass auch SIE zu wenig vom Thema verstehen, um fundierte Aussagen treffen zu können.

        Abgesehen davon, dass Sie erheblich Mängel aufweisen, was die Diskussionsqualität betrifft – HIER eine eher nebensächliche Begründung – sind sie zu sehr auf J. Snider FIXIERT, um andere Sichtweisen angemessen zu bewerten.

        Was immer Snider an DISKUSSIONSWÜRDIGEM auch erkennen mag, ich halte ihn für einen SCHARLATAN.

        Denn wer sich aus EINER falschen Einschätzung der Inflation damit herausredet, dass die Preise auch mal wieder sinken werden, IST ein Scharlatan – und damit GRUNDSÄTZLICH nicht diskussionswürdig.

        Das trifft auch für Sie mitunter zu.

        Wenn Ihnen Herr Ott eine GEMESSENE und damit ANERKANNTE Inflationszahl präsentiert, Sie diese NICHT anerkennen wollen als REALITÄT, weil die Preise irgendwann wieder zurückgehen würden, sind voll auf Linie mit J. Snider und übrigens auch der von M. Stöcker, der damit argumentiert, dass es kein DEFINIERTES Zeitintervall für die Messung von Inflation gäbe.

        Dies ist zwar richtig, aber Flucht vor der Realität.

        Denn es gibt MESSUNGEN, die z. B. auf einer Jahr-zu-Jahr Basis erhebliche Preissteigerungen FESTSTELLEN.

        Daher GIBT es Inflation.

        Das erkennt mittlerweile jede Hausfrau.

        Oberschlaue Kommentatoren freilich nicht, weil sie GRUNDSÄTZLICH alles besser wissen MÜSSEN.

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @D Tischer

        Sie werden mich nicht los, wenn Sie mich weiter beleidigen 😉😀

        1.) Ihre Behauptung, dass ich zu sehr auf Jeff Snider fixiert bin und keine anderen Sichtweisen angemessen bewerten kann, lässt sich durch NICHTS rechtfertigen bzw. nachweisen.

        1.a) Zum Einen habe ich u.a. auf den Breedlove-Podcast hingewiesen. Wenn Sie sich den anhören würden, wüssten Sie, dass dort diverse Protagonisten zu Wort kommen. Snider hatte eine Serie dort, diverse andere auch.

        1.b) in den Podcasts und Blogbeiträgen von @DStelter ist Jeff Snider noch nie aufgetreten. Trotzdem lese ich vieles, höre mir vieles an, diskutiere mit und finde das SEHR denkanregend. U.a. heute O. Issing.

        2.) Allerdings ist es so, dass die Erklärungen von Jeff Snider mit den beobachtbaren Realphänomenen am besten in Deckung zu bringen sind. Sie sehen ja genau an der Diskussion zu KollateralKNAPPheit vs expansive Geldpolitik, dass das in der mainstream-Denklogik nicht zusammenpasst und TROTZDEM so kommuniziert wird.

        3.) Wenn wir uns noch nicht einmal auf die Definition von Inflation vs Preiserhöhung einigen können, brauchen wir über falsche oder richtige Argumentationen nicht zu reden.

        3.a) Ihre Beurteilung, dass die Snidersche Bewertung der aktuellen Preisanstiege falsch ist, hat NULL argumentative Grundlage. Siehe fehlende Definition.

        3.b) Als in 2020 die Benzin/Dieselpreise von 1,50€ auf 1,00€ gefallen sind, hat das niemand als Deflation bezeichnet.

        Wenn EINE Ernte ausfällt, ist für alle völlig klar, dass die gestiegenen Lebensmittelpreise KEINE Inflation sind. Weil nach der nächsten Ernte die Preise wieder normalisiert sind.

        Warum diese Logik für Produkte (Harnstoff u.a.) NICHT gelten soll, ist mir nicht erklärlich. (Im Moment werden weltweit zu wenig dieser Produkte produziert.) Können Sie aber vermutlich in einer kurzen Argumentation ausführen.

        3.c) Sobald Sie eine Analyse finden, die Inflation (monetär) vs Preissteigerungen aufgrund supply/demand-Veränderungen (realwirtschaftlich) darstellt, können wir das fundiert weiter diskutieren.

        Ich behaupte überhaupt nicht, dass es keine Inflation gibt, ich behaupte lediglich, dass monetäre und realwirtschaftliche Aspekte PARALLEL wirken und damit sie gemessene Preissteigerung nicht automatisch Inflation ist.

        Die Relevanz der Realwirtschaft haben Sie vor zwei Tagen noch bestätigt. Hier stellen Sie sich schon wieder auf die Seite der rein monetären Interpretation. Keine ernstzunehmende Diskussion.

        4.) Dass Sie erklären, dass Sie nicht fit genug sind in der Materie, ehrt Sie. Dass Sie mir im selben Atemzug die entsprechende Kompetenz absprechen, ist schäbig. Nicht weil ich glaube, dass ich Sie habe (glaube ich auch gar nicht). Sondern weil Ihre selbst eingestandene Inkompetenz ein solches Urteil gar nicht zulässt. Hat was von schlechtem Stil und nachkarten.

        Fazit: dafür, dass Sie behaupten, fundiert argumentieren zu können, kann ich Sie ziemlich leicht bei Inkonsistenzen ertappen. Dafür, dass Sie fachliche Inkompetenz (nach längerem Hin und Her) eingestehen, gebührt Ihnen Achtung. Dass Sie das mit dem Hinweis auf die ebenfalls vorhandene Inkompetenz des Gegenübers garnieren (die Sie ja nach IHRER eigenen Aussage gar nicht beurteilen können), gibt‘s „menschlich“ Abzüge in der Note.

        Darüber, dass Sie meine obige Argumentationslinie zu Ihrer Falschaussage nicht einmal ansatzweise auseinanderzunehmen versucht haben, bin ich enttäuscht.

        Und zum Schluss noch ein persönlicher Eindruck. Eigentlich wollten Sie gar nicht über die Liquiditätsprobleme und die restriktive oder expansive Finanzpolitik reden.

        Sie wollten Ihre dann folgende „global galaktische“ Einordnung der Geldpolitik von Zentralbanken unterbringen. DAS hätten Sie im Übrigen sogar machen können, wenn Sie das Wort RESTRIKTIV in Ihrem Eingangsstatement durch EXPANSIV ersetzt hätten. Tja, dumm gelaufen.

        Lassen Sie mich in Zukunft mit Ihren fachfremden Erörterungen in Ruhe und es ist für uns beide entspannter.

  2. weico
    weico sagte:

    @Bauer

    “China weiss das und agiert vorsichtig, bzw. geht jeder direkten Konfrontation aus dem Weg. Aber das wird nicht ewig so weitergehen.”

    Richtig.

    Wenn Hegemonen aufeinandertreffen, besteht womöglich die Gefahr,dass die “Thukydides-Falle” zuschnappt bzw. der Gegner schon vorher Präventiv agiert .

    Hr. Xi Jinping hat ja schon 2014 darauf hingewiesen, dass die “Thukydides-Falle” vermieden werden müsse.

    Die Zeit arbeitet aber auch so für China. Demografisch (Vergreisung) hat sie zwar ähnliche Probleme in der Zukunft, wie der Westen.

    Aber beim wichtigen Gesamtpaket …der “Dummvergreisung” (wie es Hr. Heinsohn nennt) , ist Europa/ der Westen , wohl der überlegene “Gewinner” .

    Die Konsequenzen für die “Gewinner” , sieht man ja jetzt schon deutlich.

    Schön dargelegt bei KONTRAFUNK (dem “Indubio”-Nachfolgepodcast von Burkhard Müller-Ullrich )

    https://kontrafunk.radio/de/?view=article&id=5&catid=8

    Antworten
  3. Stoertebekker
    Stoertebekker sagte:

    Diese Woche scheint J Snider Woche zu sein. Das, was Dizard beschreibt predigt J Snider seit Jahren.

    Die FED hat mit QUANTITATIVE EASING (NICHT Quantitative Tightening) dem Markt dringend nötiges Kollateral ENTZOGEN. In Phasen von Unsicherheit wird dieses LIQUIDESTE Kollateral massiv nachgefragt. Der USD steigt. Es passt alles.👍🤷‍♂️

    PS wie @R Ott vorgestern richtig bemerkt hat, hat QT ja noch gar nicht begonnen.

    Antworten
  4. Axel
    Axel sagte:

    Auf die Problematik, daß trotz enormer Geldmengenausweitung für den Euro-Dollar Markt zu WENIG, statt ZUVIEL Liquidität im Markt ist, hat schon Jeff Snider in diesem Marc Friedrich hingewiesen und versucht zu erklären, weßhalb. Auch wenn Hr. Friedrich außer Plattitüden nicht sehr viel mehr zu bieten hat, sind seine Interviews auf Grund der hochwertigen Gästeschar oftmals sehr sehenswert!

    https://www.youtube.com/watch?v=sdgIAYjNQ4M

    Antworten
    • Stoertebekker
      Stoertebekker sagte:

      @Axel

      👍💪 Beim Podcast „what is money“ mit Robert Breedlove gibt’s nen Sechsteiler mit Snider als großen Lauf durchs Thema. Nochmal danke an @M Stöcker für den Hinweis vor ein paar Monaten.

      Antworten
      • Axel
        Axel sagte:

        @Stoertebekker

        Als Nichtfachmann bin ich des Businessenglisch nicht kundig und freue mch immer über deutsche Übersetzungen, wie in diesem Interview.
        Ich bin berufstätig und habe nicht die Muße, alle Artikel zu übersetzen.

        Das viele Fachenglish hier wendet sich eher an ein akademisches Publikum und schließt leider eine breite Maße aus, was ich auf Grund der Breite, Tiefe und Dringlichkeit der Themen bedauere.

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @Axel

        So hab ich das überhaupt noch nicht gesehen. Das ist in der Tat ein RIESENproblem, wenn man für mehr Verständis/ breitere Erklärung der Konzepte/ breitere wirtschaftliche Bildung unterwegs ist wie @D Stelter.

        Finde es aber cool, dass Sie die Gedanken in dem Podcast auch als in sich schlüssig empfunden haben. (Richtig oder falsch ist ja nochmal ne andere Kanne Bier.)

    • Johann Schwarting
      Johann Schwarting sagte:

      @Axel

      19:20 bis 19:22 “Das bedeutet, dass niemand eine gute Erklärung dafür hat, was hier wirklich vor sich geht.”

      24:20 bis 24:22 “Und das ändert nichts an dem kranken und ungesunden System.”

      31:47 bis 31:51 “Wir haben ein noch größeres Problem, denn weder wir, noch die Banken, die im Euro-Dollar-System arbeiten, können Geld definieren.”

      33 :00 bis 33 :05 “Und das ist ein wirtlich kompliziertes Thema, bei dem ich nicht glaube, dass es – wie beim japanischen Beispiel – irgendwie einen Weg gibt, sodass es wie früher wird.”

      33:31 bis 33:33 “Aber was wir wirklich beschreiben, ist, wie schreiben wir die monetäre Welt von Grund auf neu.”

      Was versteht Jeff Snider unter ‘Geld’? Als Anhänger der ‘bottom-up’ Theorie, die der Debitismus historisch begründend widerlegt und durch das ‘Triple-down’ Monopol der Zwangsgewalt des Staates (coercive power: Waffen → Abgaben → Geld) ersetzt, hat er die Grundzüge des Geldsystems nicht verstanden: Wie Geld entsteht, wozu es benutzt wird und wie es wieder verschwindet. Ihm ist nicht bewusst, dass der Kredit die Essenz des Kapitalismus ist, und nicht das Geld. Er lebt wie die Eigentumsökonomiker offensichtlich in einem machtfreien Raum.

      Was ist eine ‘kranke Wirtschaft’? Ist die Erstfinanzierung der auf terminlich fixierten sanktionsbewehrten Abgaben beruhenden US-Zivilisation durch die imperialen Ökonomie noch refinanzierbar? Darum geht es doch gegenwärtig: Kann die imperiale Armee die – der menschlichen Natur widersprechenden – Herrschaft des Menschen über den Menschen bewahren?

      Nicht nur mit Banknoten können Umsätze getätigt werden, sondern auch mit Wechseln oder anderen Formen von Kredit. Wie im Goldstandard kann der Bestand an Banknoten der Notenbanken gering sein, ohne dass dies die wirtschaftliche Entfaltung behindert.

      ‘Weil das zweistufige Zentralbanksystem funktioniert’, wird eben kein Geld gedruckt, wie wir dem bekannten Zitat entnehmen:

      “Die ZB kann kaufen was sie will, erst wenn die Zweistufigkeit im Kern des Zentralbanksystems wegfällt, wenn die durch die Kreditinstitute zu besorgenden Geldeinheiten ohne ausreichende / vorhandene Sicherheiten sowie positiver Kapitaldienstfähigkeiten buchbar bzw. beurkundbar werden, d.h. das Wertbegründende des Kreditwesens (Vertrauen = Verpflichtung) schwindet, öffnen sich die Schleusen.”

      Können Schattenbanken auf der Grundlage ihrer Pfänder unabhängig von den geldpolitischen Operationen der ZB an Geld gelangen?

      Antworten
  5. Dietmar Tischer
    Dietmar Tischer sagte:

    Die hier dargestellten Überlegungen deuten m. A. n. mit guten Gründen darauf hin, dass es einen Stress im Finanzsystem gibt.

    Offensichtlich wird er durch die RESTRIKTIVERE Geldpolitik der Fed ausgelöst.

    Muss man daher nicht sagen (können):

    Hätte die Fed und ihr folgend andere Notenbanken in der Vergangenheit KEINE exzessive Geldpolitik betrieben, MÜSSTE sie heute auch keine restriktive betreiben mit der Folge, dass es keinen Stress im Finanzsystem gibt?

    Das kann man sagen.

    Kann man aus dieser Feststellung SCHLIESSEN, dass die Fed und die anderen Notenbanken in der Vergangenheit eine FALSCHE Geldpolitik betrieben haben?

    Sie haben vielleicht eine falsche betrieben, aber aus obiger Feststellung kann man es NICHT schließen.

    Denn wäre es – unterstellt, aber nicht abwegig, es zu unterstellen − zu sehr großen volkswirtschaftlichen und gesellschaftlichen SCHÄDEN gekommen, hätten die Notenbanken statt der aus heutiger Sicht falschen Geldpolitik in der Vergangenheit eine/die richtige betrieben, müsste man zu dem Urteil kommen:

    Die Geldpolitik der Notenbanken ist auch dann richtig, wenn sie zu sehr großen Schäden führt.

    Ich glaube nicht, dass viele diesen Satz unterschreiben würden.

    Denn unterschriebe man ihn, würde man es zumindest für die Notenbanken als legitim erachten, dass sie sehr große Schäden verursachen kann.

    Was die öffentliche Meinung und die Politik davon halten würden, brauche ich nicht zu erläutern.

    Die Frage hinter allem ist natürlich:

    Hat die Geldpolitik der Notenbanken, so falsch man sie heute auch erachten mag, in der Vergangenheit TATSÄCHLCIH große Schäden VERMIEDEN?

    Wir haben dies am Blog bereits facettenreich diskutiert.

    Meiner Ansicht nach hat sie dazu beigetragen, dass sich die STRUKTURELLE Verschlechterung im Finanzsystem nicht desaströs ausgewirkt hat (was nicht heißt, jede Krise verhindert zu haben) und die Staaten sich z. B. in der Pandemie, aber nicht nur in der, relativ PROBLEMLOS so stark verschulden konnten, wie sie es getan haben.

    Wenn das Finanzsystem strukturell in einer schlechten Verfassung war und die Staaten sich stark verschuldet haben, dann haben dies NICHT die Notenbanken zu verantworten.

    Zu verantworten haben es die Bevölkerungen und ihre Regierungen, die bestimmte NACHTEILIGE Konsequenzen der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung um jeden Preis VERMEIDEN wollten.

    Ich verweise nur auf die Beschäftigungseffekte und Folgeeffekte, wenn die Zombieunternehmen faktisch verschwunden wären durch Insolvenzen und in der Pandemie aufgrund der als erforderlich angesehenen Lockdowns viele Unternehmen und in der Folge Menschen durch Einkommensverluste in Existenznot geraten wären.

    Wenn Gesellschaften NICHT bereit sind, als nachteilig bewertete Konsequenzen ihres durch Politik umgesetzten WOLLENS in Kauf zu nehmen und DAFÜR die Notenbanken instrumentalisieren bzw. diese den Erwartungen gemäß dafür ihre Geldpolitik einsetzen, kann man den Notenbanken bei allen ihren Fehlern NICHT die LETZTVERANTWORTUGN für ihre Geldpolitik anheften.

    Antworten
    • @foxxly
      @foxxly sagte:

      @ tischer
      ……. jedenfalls haben die notenbanken ihre geschwindigkeit in der reaktion und in der geldmenge offensichtlich nicht unter der notwendigen kontrolle:
      mal sind sie zu schnell, mal zu langsam, mal zuviel neues geld, mal zuwenig!

      diese schwankungen kann eine fragile wirtschaft nicht ohne schaden bewerkstelligen.
      es entseht ein zusätzlicher “aufschaukeleffekt”.

      die notenbanken tragen aktiv dazu bei, dass das geld-und wirtschaftssystem schneller kollabiert, als dies durch seine innere systemische eigenschaft der fall wäre.
      finanzkrisen sind in der folge immer eine beschleunigung bei der ablaufzeit des systems.

      Antworten
    • Stoertebekker
      Stoertebekker sagte:

      @D Tischer

      Um kurz auf unsere Diskussion zurückzukommen, dass man mit der REALITÄT starten sollte. Die FED hat ihr Quantitative Tightening (restriktive Maßnahmen) noch gar nicht begonnen. Das geht erst am 1. Juni los.

      Insofern kann der Stress im Finanzsystem noch gar nicht durch deren restriktive Politik ausgelöst worden sein.

      Antworten
      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Stoertebekker

        Richtig, man muss mit der Realität starten.

        >Insofern kann der Stress im Finanzsystem noch gar nicht durch deren restriktive Politik ausgelöst worden sein.>

        Das glauben Sie WIRKLICH?

        Dann GLAUBEN Sie auch, dass es KEIN Hamstern von Klopapier oder Lebensmittel geben kann, wenn noch keine Minderproduktion derartiger Güter ausgelöst worden ist!

        Gibt es aber, genauso wie es REAKTIONEN auf die ANKÜNDIGUNG von Notenbanken gibt.

        Statt hier den Oberschlauen zu markieren, sollten Sie Ihr VERSTÄNDNIS von Realität überprüfen.

        Obige Aussage ist nicht die einzige, mit der sie nicht bei der Realität sind, sondern im luftleeren Raum herumstochern.

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @D Tischer

        Ja, was denn nun? Realität oder nicht?

        Restriktiv geht am 1. Juni 2022 los. Kann LOGISCH nicht die Ursache sein.

        Offensiv lief bis Ende März 2022. Könnte die Ursache gewesen sein. Ist es lt J Snider auch. Siehe oben.

        Mit @Axel gibt‘s immerhin einen weiteren Nachdenkenden.

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @D Tischer

        PS Wie kann eine ANKÜNDIGUNG Kollateral vernichten bzw. dem Markt Liquidität entziehen?

      • Bauer
        Bauer sagte:

        @ Stoertebekker

        >> “PS Wie kann eine ANKÜNDIGUNG Kollateral vernichten bzw. dem Markt Liquidität entziehen?”

        Das ist die Antizipation des Marktes. DieTeilnehmer merken, dass sie barfuss über glühenden Boden laufen. Bis die Nachtkühle fühlbar wird – zu spät.

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @Bauer

        👍😉

        Ja, klar, das gibt es. Da übertrumpfen sich die Banken im „wer kann länger“ auf glühenden Kohlen oder zerbrochenem Glas. Aber das sind alles die Junkies unter sich.

        Das in nullkommanichts durch den magic touch von Junk zu Double-A verwandelte Zeug bleibt im Markt. Will nur keiner mehr haben und ist nix wert.

        Das hat aber nix mit Kollateralvernichtung/-knappheit durch die Geldpolitik der FED zu tun. Da geht‘s ja um die US-Treasuries.

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Stoertebekker

        >Restriktiv geht am 1. Juni 2022 los. Kann LOGISCH nicht die Ursache sein.>

        Kann logisch nicht die Ursache sein für WAS?

        Für den ENTZUG von Kollateral, d. h. für die VERRINGERUNG des Bestands von Kollateral unter den Marktteilnehmern kann es logisch vor dem 1. Juni 2022 nicht die Ursache sein (unter der Annahme, die wir unstrittig treffen, dass auf keine andere Weise Kollateral entzogen wird).

        Das ist so richtig, wie Törtchen formen im Sandkasten richtig ist.

        Die ANKÜNDIGUNG, dass ab 1. Juni 2022 Kollateral entzogen wird, kann – so meine Behauptung – selbstverständlich REAKTIONEN hervorrufen, die auch REALITÄT sind und STRESS im Finanzsystem generieren können.

        Oder ist das AUSGESCHLOSSEN?

        Wenn so, dann WIDERLEGEN Sie die erste Aussage dieses Beitrags, die lautet:

        >„At the beginning of this month, major financial market participants trading in the US Treasury bond markethad difficulty meeting the demands for collateral made by their counterparties. The alarm bell was reported in the Federal Reserve Bank of New York’s Primary Dealer Statistics, in the weekly report for ‘ails’ for US Treasury securities. A ‘fail’ occurs when a market participant breaks a promise to receive or deliver securities when they are obliged to do so.“>

        HIER steht NICHT, dass der Bestand an Kollateral verringert worden ist, sondern vielmehr, dass Marktteilnehmer nicht die erforderliche Menge an Kollateral BEREITGESTELLT haben VOR dem 1. Juni 2022 – aus welchen Gründen auch immer.

        Vielleicht – und ich sage NUR vielleicht, nicht mehr – HORTEN einige Marktteilnehmer Kollateral, WEIL ab dem 1. Juni 2020 WENIGER Kollateral der gewünschten Sorten verfügbar sein wird.

        Wenn Marktteilnehmer Kollateral HORTEN ist das ein ENTZIEHEN, aber nicht VERNICHTEN in dem Sinne, dass es – alle Marktteilnehmer zusammengenommen -, WENIGER Kollateral bei ihnen gibt (was der Fall sein wird, wenn ab 1. Juni 2022 die Fed welches vom Markt nimmt).

        Sagen Sie, Fische bei die Butter, um Ihre Position zu verteidigen, dass HORTEN auf eine ANKÜNDIGUNG hin absolut UNMÖGLICH ist und daher vor dem 1. Juni 2022 die Ankündigung der Fed KEINE Änderung, i. e. keinen STRESS im System bewirken kann.

        Ich behaupte nicht, dass die Ursache für die Verweigerung von Marktteilnehmern, Kollateral wie erforderlich bereitzustellen, auf der ANKÜNDIGUNG der Fed beruht, am 1. Juni 2022 Kollateral zu entziehen.

        Es kann auch andere Ursachen haben.

        Ich behaupte lediglich, dass es FALSCH ist, zu behaupten, dass ANKÜNDIGUNGEN keine Änderung der Realität haben können.

        Sie widersprechen dem mit ihrem „logisch“ – und liegen falsch.

        IHR reduktionistisches Verständnis von „logisch“ greift zu kurz.

        Denn Realität erschöpft sich nicht in BUCHUNGSVORGÄNGEN, auch wenn sie im vorliegenden Fall letztlich mit Buchungsvorgängen abgebildet wird.

        Sie verrennen sich, weil J. Snider recht haben MUSS.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Stoertebekker

        “PS Wie kann eine ANKÜNDIGUNG Kollateral vernichten bzw. dem Markt Liquidität entziehen?”

        Glaubwürdige Drohungen führen zu Verhaltensänderungen.

        Ihnen fallen bestimmt selbst genug Beispiele sogar aus Ihrem Alltag oder aus dem Geschäftsleben dafür ein.

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @DT, @RO

        @DT vorab: es geht um fehlende Liquidität im Finanzsystem!

        Selbstverständlich ruft die Ankündigung der FED Verhaltensänderungen hervor. Zum Beispiel und sogar SEHR wahrscheinlich das Horten von 1a-Kollateral.

        ABER US-Treasuries aus dem Markt nehmen kann nur der Staat (zurückzahlen) oder die FED. So, und nun überlegen Sie mal, wie man die USTreasuries aus dem Markt bekommt. Richtig, indem man sie aufkauft.

        Und genau das ist passiert. Nur eben nicht durch die RESTRIKTIVE Geldpolitik (angekündigt oder real), sondern durch die EXPANSIVE (real) der letzten Jahre. Deswegen haben wir genau jetzt die Situation der Liquiditätsknappheit.

        Das klingt unlogisch, ist aber schlüssig. Natürlich MUSS Jeff Snider NICHT Recht haben. Aber wie schon 100x geschrieben – seine Erklärungen passen am besten zur beobachtbaren Realität.

        Und es kommen ja offensichtlich immer mehr Kommentatoren (auch hier) ins Grübeln. Nur muss man sich mit J Snider halt mal sehr intensiv auseinandersetzen, wenn man die Denkwelt verstehen will. En passant geht das nicht.

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Stoertebekker

        Sie heute, 14:26

        >Um kurz auf unsere Diskussion zurückzukommen, dass man mit der REALITÄT starten sollte. Die FED hat ihr Quantitative Tightening (restriktive Maßnahmen) noch gar nicht begonnen. Das geht erst am 1. Juni los.
        Insofern kann der Stress im Finanzsystem noch gar nicht durch deren restriktive Politik ausgelöst worden sein.>

        Sie heute, 19:39

        >Selbstverständlich ruft die Ankündigung der FED Verhaltensänderungen hervor. Zum Beispiel und sogar SEHR wahrscheinlich das Horten von 1a-Kollateral.>

        Fazit:

        Nach der Aussage um 14:26 STARTET die Realität am 1. Juni, daher Stress im Finanzsystem erst AB dem 1. Juni.

        Nach der Aussage um 19:39 STARTET die Realität mit Verhaltensänderungen und, da sogar sehr wahrscheinlichem Horten von 1a-Kollateral, wohl doch Stress im Finanzsystem VOR dem 1. Juni.

        AB oder VOR dem 1. Juni – wo startet die Realität im Finanzsystem?

        Schwierig mit der Realität eine Diskussion zu starten, wenn innerhalb von 5 Stunden und 13 Minuten die AUFFASSUNG wechselt, WAS die Realität ist.

        Wenn die Diskussion schon so beginnt, dann fragt man sich, was aus ihr werden soll, wenn man bei der Logik angekommen ist.

        Keine guten Aussichten, dass sie überhaupt zu etwas führt.

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @D Tischer

        Sie sind so ein Rechthaber. Es ist GANZ einfach.

        Die REALITÄT ist, dass Quantitative Easing (bis März) den Liquiditätsengpass erzeugt hat. Das ist bereits passiert und damit ist die Grundlage für den Stress im Finanzsystem gelegt. Durch die EXPANSIVE Politik der FED (= Kauf der Treasuries).

        Und NICHT @D Tischer, 13:25 Uhr:
        „Die hier dargestellten Überlegungen deuten m. A. n. mit guten Gründen darauf hin, dass es einen Stress im Finanzsystem gibt.

        Offensichtlich wird er durch die RESTRIKTIVERE Geldpolitik der Fed ausgelöst.“

        Wenn aktuell die Marktteilnehmer die US Treasuries horten und andere sie nicht bekommen können, heißt das schlicht, dass zu wenig im System sind.

        Weil? Genau.
        Weil die EXPANSIVE Geldpolitik der FED (NICHT die RESTRIKTIVE) den Engpass erzeugt hat.

        Diese Ereignisse gab es in den letzten Jahren (während QE) HÄUFIGER. Die Auslöser waren allerdings immer andere. Das Grundproblem ist IMMER die fehlende Liquidität durch, na?
        Genau, die EXPANSIVE Politik der FED, die Treasuries AUFGEKAUFT hat.

        Versuchen Sie doch wenigstens mal, den Argumentationslinien zu folgen.

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Stoertebekker

        Es ist ganz einfach.

        Ich nehme Sie beim Wort – und NUR beim Wort – und stelle fest:

        Ihre Auffassung von Realität WECHSELT innerhalb von Stunden.

        Weil das UNWIDERSPROCHEN so und nicht anders ist, bin ich zurecht ein Rechthaber.

        STATT auf meine Feststellungen einzugehen, geben ERKLÄRUNGEN zur Realität ab, u. a. diese:

        >Die REALITÄT ist, dass Quantitative Easing (bis März) den Liquiditätsengpass erzeugt hat.>

        Sie zeigen damit in mehrfacher Hinsicht Ihr Unvermögen:

        a) es kommt jetzt eine DRITTE REALITÄT, mit der wir beginnen sollen, ins Spiel.

        Statt sich einmal auf irgendetwas festzulegen, wird es bei Ihnen immer wilder mit dem Beginnen bei der Realität.

        b) Was den Liquiditätsengpass erzeugt hat, steht zur DEBATTE und kann daher NICHT das sein, auf dem die Debatte beruht.

        Sie betreiben „begging the question“.

        c) Ihre obige Aussage passt nicht zur DATIERUNG des EMPIRISCHEN Befunds, den ich Ihnen nochmals unter die Nase reibe:

        >„At the beginning of this month, major financial market participants trading in the US Treasury bond markethad difficulty meeting the demands for collateral made by their counterparties.>

        Soweit dies Stress im Finanzsystem geschaffen hat, war es „at the beginning of this month“, und nicht die LANGE Zeit VOR dem März

        Kurzum, für Sie gilt:

        LOST in REALITY.

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @D Tischer

        Antwort steht ganz oben. Das wurde mir hier unten zu unübersichtlich.

    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Herr Tischer

      “Wenn das Finanzsystem strukturell in einer schlechten Verfassung war und die Staaten sich stark verschuldet haben, dann haben dies NICHT die Notenbanken zu verantworten.”

      Doch. Die Notenbanken sind nämlich auch für die Regulierung des Finanzsystems zuständig.

      Wenn wir viel höhere Eigenkapitalanforderungen hätten, gäbe es auch viel weniger “Stress” und viel weniger Nachfrage nach irgendwelchen Instrumenten zur Besicherung von Krediten.

      Allerdings würde das die Eigenkapitalrenditen reduzieren – eine absolute Horrorvorstellung für jeden Bänker. Dann müssten die sogar noch selbst ihre Verluste fressen, wenn sie sich verspekuliert haben anstatt “gerettet” zu werden. Vollkommen undenkbar, da machts ja gar keinen Spaß mehr. ;)

      Antworten
  6. jobi
    jobi sagte:

    @bto

    “Die Liquiditätsflut hat seit Jahren die Probleme an den Finanzmärkten, die sich aus dem immer größeren Leverage ergeben müssen, kaschiert. Der Versuch, die Märkte auf Entzug zu bringen, muss zwangsläufig zu Problemen führen.”

    “Liquiditätsflut” ist m.E. als Ursachenbenennung zu ungenau.

    Wie im Artikel angedeutet, ist es vor allem die unterschätzte Rolle des collaterals bei der Geldschöpfung im Schattenbankensystem, bei dem niemand so genau weiß, wie hoch das System heute gehebelt ist und wo genau die Risiken liegen.

    Man kann aber davon ausgehen, dass sich das System nach der Finanzkrise noch einmal mindestens verdoppelt hat.

    Starke Treiber dafür dürften ein durch die Niedrigzinspolitik forciertes yield-searching der Kapitalsammelstellen und die Ausweichreaktionen als Folge strengerer Bankenregulierung gewesen sein.

    Das systemische Risiko im Finanzsystem dürfte heute also höher liegen als vor der GFC, vor allem wegen veränderter Relationen zwischen unregulierter und regulierter Geldschöpfung.

    Eine zu späte und zu hektische Straffung der Geldpolitik zeigt nun erste Anzeichen von Spannungen und Rissen.

    Am meisten Sorgen bereitet dabei eine politisch getriebene Fed, die weitgehend im Nebel stochert.

    Antworten
  7. @foxxly
    @foxxly sagte:

    es ist kaum vorstellbar in diesen allumvassenden globalen geschehen und abläufen, dass die inflation sich zeitnah wieder verringern könnte.
    wir sind in einer phase angekommen, in welcher der wirtschaftskrieg mit militärischen mitteln und neue geostrategien umgesetzt werden.

    unser freund übern teich betreibt eine weltweite spaltung: ein unbedeutendes und völlig abhängiges europa mit usa, gegen den rest der welt. (europa wird dabei besonders hart betroffen sein!)
    dass dies in weitere rohstofkriege führen wird, ist leider naheliegend.

    bisher wurden alle konflikte mit noch mehr geld/kredit kaschiert, nicht geheilt!
    da der konsument letztendlich alles bezahlt, wird er durch die belastungen seinen konsum zwangsweise zurückfahren müssen. es wird dann umfabgreiche nachfrage-probleme geben.
    noch können unternehmen über die teuerung ihre gewinne halten und teils noch steigern.

    aber die investitionen werden kaum noch steigen, da der absatz stagniert, bzw zurückgehen wird.
    es fließen subventionen für klima und krieg, aber der konsument hängt weiter meilenweit zurück von einem inflationsausgleich.

    dies ist eine verhängnissvolle spirale.
    es wird viele unternehmen vernichten, (wirkt deflationär) aber in der summe kaum die inflation zurückführen.

    man darf nicht vergessen, dass all die kredite/geldmengenausweitung, ihren tributt kostet und die belastungen bald viel zu hoch sein werden.
    vorallen, weil es kein herauswachsen und heilen im schuldgeldsystem gibt und nicht möglich ist.

    die realwirtschaft verliert durch diese entwicklung noch mehr substanz.
    diese substanz wandert zu den NB`s und geschäftsbanken. dort ist sie für die realwirtschaft verloren und beschleunigt zunehmend den wirtschaftlichen verfall.

    wir stecken fest und es gibt nur noch krieg als mittel um die wirtschaftshohheit.
    da kann es keinen geordneten wirtschafts- und gesellschaftlichen verlauf bzw. -entwicklung mehr geben.

    der stress im finanzsystem ist längst da und die inflation wird bald gallopieren.
    zudem arbeiten die macht-eliten an einer neuen weltordnung und forcieren den aktuellen zusammenbruch.

    dies ist eine ablenkung und ein eingeständniss, dass das bisherige geld- und wirtschaftssystem ohne kollaps nicht in der lage war und ist, nachhaltig und ohne wiederkehrenden systemabbruch, nicht bestehen kann.

    der wiederkehrende zusammenbruch der gesamt-gesellschaft ist das system!

    Antworten
    • Bauer
      Bauer sagte:

      @ Freund foxxly

      Ich würde es anders formulieren, aber in der Sache hast Du schon recht.

      >> “wir stecken fest und es gibt nur noch krieg als mittel um die wirtschaftshohheit.”

      Das ist nicht zwangsläufig. In der Geschichte wurden die grossen Reiche nicht frontal überrannt, sondern durch andauernde Unruhe an den Grenzen ermüdet und kollabierten schlussendlich. Auch die beiden Weltkriege folgen diesem Muster, allerdings im Schnellauf, da schon zuviel zündbare Masse angehäuft war.

      Die bekannten Stellvertreterkriege der Gegenwart haben denselben Effekt. Die Auseinandersetzung in der Ukraine begann ursprünglich als Bürgerkrieg (Maidan 2013). Erst die Interventionen von aussen führten zur heutigen Situation. Leider sind die Zündler (z.B. auch Deutschland) nicht weniger geworden und handeln völlig verantwortungslos.

      Moderne Bürgerkriege enden erst, wenn beide Parteien völlig erschöpft sind, das Land platt gemacht ist und die Zündler aufgegeben oder sich geeinigt haben.

      Antworten
      • @foxxly
        @foxxly sagte:

        @ freund bauer,
        usa passt so nicht ganz in das schema: warum führen dies fast ununterbrochen weltweit kriege?
        mit ihrer unterwerfungsstrategie können sie die weltmacht spielen und ihren wohlstand fröhnen.
        aktuell: sie haben auch den konflikt in der ukraine vorausgeplant und provozieren, vielleicht/ kalkulieren sie sogar den großen 3. wk ein.

        friede (relativ) und wohlstand sind erstmal für viele jahre dahin.

      • Bauer
        Bauer sagte:

        @ Freund foxxly

        >> “usa passt so nicht ganz in das schema: warum führen dies fast ununterbrochen weltweit kriege?”

        Wenn Du die Geschichte genauer verfolgst, wirst Du merken, dass das so nicht recht stimmt. Der Ausgangspunkt der amerikanischen Geschichte sind die 13 Gründerstaaten von 1776, nach Fläche nur 13 % der heutigen USA. Unmittelbar nachdem sie konsolidiert waren und die Engländer abgeschüttelt hatten, begannen sie den Marsch nach Westen zum Pazifik. Das war ein Krieg ausserhalb ihrer Grenzen, also ein Eroberungskrieg, der tatsächlich erst am Pazifik endete (1869 erste transkontinentale Eisenbahn). Es folgte, was auch sonst, eine Wirtschaftskrise (1873), diese natürlich auch eine Folge des Sezessionskriegs, in dem sie ihre internen Differenzen aussortierten.

        Es ging wieder aufwärts, als die nächste Etappe der Expansion folgte, nach Süden. Hauptsächliche Gegner und Verlierer waren die Spanier, die damit ihr Kolonialreich verloren. Wiederum ein Krieg ausserhalb der US-Grenzen. Zum Abschluss gab es die Weltwirtschaftskrise 1928, deren Ursachen u.a. auch andere sein mögen, aber darüber streiten noch heute die Gelehrten.

        Was blieb noch übrig zur Eroberung? Ach ja, natürlich Europa, das 1914 das Gleichgewicht verlor, ein 30jähriger Krieg, der erst 1945 zu Ende ging und nahtlos in den Kalten Krieg überging. Und wie kann es anders sein, das drittemal ein Krieg ausserhalb der US-Grenzen. Das war die erste Auseinandersetzung, die nicht nach dem Willen der USA lief und erst mit der Selbstaufgabe des Hauptgegners (UdSSR) endete.

        Darauf folgte der Versuch, die Expansion in den Weltraum auszudehnen. Folge 2000 die dot.com-Blase. Damals schrieb ich, dass die USA agierten wie eine Firma, der der Businessplan abhanden gekommen ist. Im Prinzip stimmt das heute noch, denn das US-System kann ohne Expansion garnicht existieren und schlägt deshalb nur umso wilder um sich. Darum auch die Ukraine jetzt.

        China weiss das und agiert vorsichtig, bzw. geht jeder direkten Konfrontation aus dem Weg. Aber das wird nicht ewig so weitergehen.

        Russland als eurasische Macht ist unmittelbar betroffen und widersetzt sich dem Druck. Putin zu verteufeln dafür, dass er als einer der wenigen klar sieht und einen Pflock einschlägt, führt zu nichts und erschwert nur die Deseskalation. Jeder seiner eventuellen Nachfolger wird seine Politik fortsetzen, u.U. weniger vorsichtig. Die Geopolitik ist zwingend.

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.