Das Ende der Globalisierung

Journalisten der FINANCIAL TIMES (FT) machen sich gemeinsam mit Adam Tooze Gedanken über die Zukunft der Globalisierung. Kernaussage: Der vorläufige Höhepunkt liegt hinter uns. Nun, das kann niemanden überraschen und ist eine Tendenz, die mit der Finanzkrise begann. Dennoch ist es lohnend, die Konsequenzen zu durchdenken:

  • “In September 1981, it was recently pointed out to us, few people would have recognized that we were at the high water mark for interest rates or appreciated how transformational figures such as Reagan, Thatcher, and Volcker would turn out to be. Grand theses about the direction of history sell books but age badly. Understanding the present is hard enough.” – bto: Es war ein historischer Wendepunkt, der zu Liberalisierung, aber letztlich auch zu Finanzialisierung mit allen negativen Nebenwirkungen führte.
  • “(…) there are a number of big changes taking place simultaneously, and the pace of many of those changes appears to have been accelerated by the pandemic and Russia’s war in Ukraine. To an extent, this is obvious. Brexit, the election of Trump, the collapse of the TPP, rising tensions between China and the US, the 40-year high in inflation — all this is in front of our noses. Yet it is not obvious how much any of this will actually affect the way trade is done, markets operate, or capital is priced.” – bto: Es ist nicht klar, ob es sich um eine Trendwende oder eine kurze Pause im bestehenden Trend handelt. Wenn es eine Trendwende ist, wird sich das Umfeld massiv ändern und damit auch die Lage an den Finanzmärkten.
  • “Unhedged’s guess is that there will be meaningful impacts. The world of the past several decades has gained from low rates, low inflation and growing global ties under liberal-democratic hegemony. We think that world is on its way out, and put the key changes into four categories: geopolitical shifts, the rise of populism, the energy transition, and demographics.” – bto: Damit wird es jenen, denen es in den letzten Jahrzehnten gut erging, schlechter gehen.
  • “In geopolitics, borders are hardening. The US and China are pulling apart in fits and starts, especially where technology is concerned — with US restrictions on Huawei, and threats to revoke US listings of other Chinese tech firms matching China’s long standing limits on US tech giants operations in China.” – bto: Ja, die Zeiten, in denen die Amerikaner einfach die Produktion nach China verlagert haben, sind zu Ende.
  • “US foreign direct investment in China peaked in 2008 at $21bn and has since fallen to $9bn as of 2020. Chinese FDI flows to the US have also stalled. American businesses in China report lost sales, consumer boycotts and suffocating uncertainty — some of which is Washington’s doing.” – bto: Es gibt die Spaltung.
  • “The Ukraine war and the sanctions regime that have followed will bring this balkanization into the financial realm, as the sanctioning of Russia’s central bank puts other regimes, including China’s, on notice. Martin Wolf recently wrote in the FT about what might result from the “weaponisation” of reserve currencies.” – bto: siehe bto-Beitrag vom 4. April 2022.
  • “Even before the war, trade as a portion of global GDP had been flatlining. Recent flare-ups will reinforce a pattern that was already in place.” – bto: Und das lag nicht nur an Donald Trump.

Quelle: FT

  • “A more balkanized word, potentially split along a democratic/authoritarian axis, will not enjoy the deflationary benefits of a more unified one. Michael Hartnett of Bank of America — perhaps Wall Street’s leading adherent to regime change view — thinks that it also heralds a shift in stock market leadership: With the balkanization of the global financial system and internet, you don’t get the benefits of scale [tech thrives on]. Then liquidity dries up [as policy tightens and rates rise]. What kills a bull market in tech is saturation and regulation … for national security reasons regulation tightens, at the same time as rates go up, so valuations should go down, and the stuff that is most egregiously overvalued is damaged the most. That happened already for unprofitable tech, and we have not seen it yet for profitable tech … tech is going to be the worst performing sector in the 2020s.” – bto: Rohstoffe dürften das beste Investment sein.
  • “The post-pandemic manifestation of populism in politics is the addition of fiscal profligacy to the easy monetary policies that have characterised the decade since the financial crisis. Debt has spiked, and the policial temptation to deploy fiscal alongside monetary stimulus, after combination proved its power in the pandemic, will not prove easy to resist.” – bto: … vor allem wenn man wie in der EU/der Eurozone andere hat, die dafür bezahlen!

Quelle: IWF

  • “Historic public debt loads are not in themselves catastrophic. But combined with rising interest rates, debt-servicing burdens around the world will grow. Some governments will face a nasty choice — fiscal austerity or fully monetising the debt. The former will probably hurt growth; the latter could stoke inflation. Both are likely to be unpopular, and could further embolden populists playing to real anxieties. A financial crisis can’t be ruled out.” – bto: Das alles ist aber auch die direkte Folge des Umfelds der letzten Jahrzehnte und somit einer der Treiber.
  • “The energy transition is proving to be inflationary in two respects: investment in it is driving the price of hard commodities, while oil prices rise due to weak supply, driven by environmental policies, investor demands for high returns, and possibly the simple exhaustion of easily accessible reserves in the ground.” – bto: So ist es. Diese Politik wird die Inflation nach oben treiben und damit die sozialen Spannungen deutlich verschärfen.
  • “Isabel Schnabel of the ECB provided a good summary of the first inflationary effect in a speech about policy responses to greenflation: Most green technologies require significant amounts of metals and minerals, such as copper, lithium and cobalt, especially during the transition period. Electric vehicles, for example, use over six times more minerals than their conventional counterparts. An offshore wind plant requires over seven times the amount of copper compared with a gas-fired plant. No matter which path to decarbonisation we will ultimately follow, green technologies are set to account for the lion’s share of the growth in demand for most metals and minerals in the foreseeable future. (…) She provides this eye-popping chart of percent changes of key ‘green’ metal prices.” – bto: Das wirft die Frage auf, ob Atomkraft wirklich so schlecht ist. Denn sie braucht deutlich weniger Ressourcen und Fläche.

Quelle: EZB

  • “The likelihood of lasting upward pressure on oil prices is neatly described in this graph from Morgan Stanley, showing historically low inventories above ground, diminishing spare capacity among Opec countries, and low investment.” – bto: Das Chart hat es in sich. Man kann eigentlich jeden Kursrückgang nur dazu nutzen, mehr Ölaktien zu kaufen.

Quelle: Morgan Stanley

  • “Many of these emerging trends point towards either higher interest rates or higher inflation, or both. Demographic changes, specifically the ageing of the global population, could well exacerbate those effects. This argument’s most well-known proponents are the economists Charles Goodhart and Manoj Pradhan. (…) The Goodhart/Pradhan view is controversial, but there is no doubting the scale of the demographic shift that is taking place, with China at the forefront of it. It will matter, even if we are not sure how.” – bto: Beide Seiten der Argumentation habe ich ausführlich bei bto beleuchtet.
  • “(…) we are arguing is that geopolitical tension, populist fiscal policy, the energy transition, and an ageing world are all important, all coming to a head simultaneously, and are all discontinuous with the low rate, low inflation, high integration, hegemonically liberal-democratic world we have enjoyed since 1980s. That era does seem to be dying, even if we can’t be sure yet what era is being born.” – bto: Und das stimmt, und zwar auch ohne den Krieg in der Ukraine.

adamtooze.substack.com: „Chartbook – Unhedged Exchange #2: The End Of Globalization As We Know It ?“, 31. März 2022

Kommentare (15) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
    • Dietmar Tischer
      Dietmar Tischer sagte:

      @ weico

      Flassbeck ist UNFÄHIG, ökonomisch zu ARGUMENTIEREN:

      Er sagt, dass es Preissteigerungen GIBT aufgrund von Knappheit (Unterbrechung von Lieferketten).

      Das ist richtig.

      Dann sagt er, das sei aber NICHT Inflation.

      Denn – so seine Begründung – Inflation sei ein PROZESS, der mit Lohnsteigerungen aufgrund von Preissteigerungen beginne.

      Der FEHLER von Flassbeck:

      Inflation wird GEMESSEN in Rate der Preissteigerung in einem Zeitintervall.

      Das hat NICHTS damit zu tun, was die URSACHE dafür ist.

      Wenn die Preise stärker und stärker steigen, dann kann das MEHRERE Ursachen haben, u. a. Lohnsteigerungen, aber auch WEITERE Angebotsverknappung oder WEITERE Verteuerung des Energieinputs.

      Das blendet Flassbeck aus.

      Er ist FIXIERT auf die Ökonomie der 70er Jahre und hat offensichtlich NICHTS dazugelernt.

      Der Mann lebt von seiner Reputation in linken Kreisen, die einer nach Marx aufgehübschten Ausbeutungsideologie verfangen sind.

      Er wird zurecht nicht ernst genommen in der ökonomischen Diskussion.

      Antworten
  1. Alexander
    Alexander sagte:

    Der Dimension des Problems wird die Financial Times nicht gerecht,
    denn jede Re+Industrialisierung erzwingt das Endes des Nullzinses.

    Oder, wer trägt Investitionsrisiken ohne Aussicht auf Gewinn?
    Gewinn als Zinssatz zur Investitionssumme, vorausgesetzt es herrscht kein Mangel an Rohstoffen / Fachkräften.

    Ohne Gewinn arbeiten europäische Zombies und können nun weder steigende Zinsen, steigende Rohstoffkosten oder Energiepreise aus ihren Nullmargen bezahlen. Von Reindustrialsierung ohne Pfänder keine Rede.

    Wer trockene Pfänder hat benötigt Investitionssicherheit, d.h. keine Einschränkungen v. Grund-/Eigentumsrechten wie partiellen lock downs auf der Basis von politischer Willkür….vgl. Kubicki Rede Bundestag 07.04.22
    https://youtu.be/9KY7HnN8oS4

    Investitionssicherheit vor allem für ausländische Investoren, wenn wie zuletzt russisches Eigentum durch Konfiskation entwertet wird. Den Bruch fremder Eigentumsrechte muss man sich leisten können wie einen heißen Krieg.

    Die Auswirkungen steigender Zinsen auf Vermögenspreise überschuldeter Ökonomien dürfte fürs erste keine Investoren anlocken, solange niemand erpicht ist in fallende Messer zu greifen. Noch wird keine einzige Grundvoraussetzung für Investitionen erfüllt – im Gegenteil irrlichtern die Täter von zuletzt ungestraft weiter…..

    Umgekehrt wünschen wir Investitionsgenies uns natürlich Eigentumsschutz für Geldanlagen in der weiten Welt, andernfalls wäre die Geldanlage in Rohstoffen ohne Aussicht auf Gewinn – verhielte sich das Zielland so unplanbar wie das rohstoffarme Europa.

    Die FT will politisch unbequeme Themen gar nicht anschneiden, man beschränkt sich auf money for lines und lässt den Abend in einem pub ausklingen….obwohl, das Guiness war auch schon mal günstiger – ein Thema für Montag.

    Antworten
  2. Tom96
    Tom96 sagte:

    Wer Bierdeckelgeld sein Eigen schimpft, kehrt mit Nichts vom Markteinkauf zurück.
    Finis Fiat !
    Ist nicht schwer zu verstehen, “Basta” – Ihr schafft das schon, ob mit Einsicht oder auf die Ausserirdische Art.

    Antworten
  3. Dietmar Tischer
    Dietmar Tischer sagte:

    >The world of the past several decades has gained from low rates, low inflation and growing global ties under liberal-democratic hegemony.>

    Das ist die richtige Bestandsaufnahme.

    >We think that world is on its way out, and put the key changes into four categories: geopolitical shifts, the rise of populism, the energy transition, and demographics.”>

    Es ist eine Abkehr von der bestehenden Globalisierung hin zu einer Abschwächung zu erwarten aufgrund dieser bedeutenden Treiber.

    Konsequenz:

    >“Many of these emerging trends point towards either higher interest rates or higher inflation, or both.<

    Richtig.

    Was ist DARAUS die Konsequenz?

    Meine These – und es kann keine Prognose, sondern nur eine These sein:

    Prämisse ist, dass der Kapitalismus als System der Wohlstandsgenerierung TROTZ all der hier angedeuteten Veränderungen oder anderer mehr, das GLOBAL dominierende System bleibt in welchen Ausprägungen auch immer (Demokratien, Staatskapitalismus wie in China, oder Diktaturen).

    Dann besteht auch WEITERHIN das Prinzip des RENDITEWETTBEWERBS unter den Unternehmen.

    Das heißt insbesondere auch bei Inflations- und Zinsdruck:

    NUTZUNG der INTERNATIONALEN Arbeitsteilung auch bei STARKER Regulierung, um im Renditewettbewerb durch KOSTENMINIMIERUNG mithalten zu können.

    Fazit:

    Die Globalisierung wird WEITERBESTEHEN, zeitweise auf einem geringen Niveau (geringerem Wachstum des internationalen Handels) und gewiss auch in einer anderen Konfiguration, insbesondere deshalb, weil die Blockbildung nach diesem Krieg anders austariert werden wird.

    Antworten
  4. Susanne Finke-Röpke
    Susanne Finke-Röpke sagte:

    @Herrn Richard Ott:

    Die französische Wahl ist wirklich sehr wichtig. Sollte erstmals die führende EU-Macht eine Präsidentin Le Pen haben, die gemeinsam mit den Osteuropäern offen ausspricht, dass die Zuwanderung begrenzt werden muss, da ein unlimitiertes Asylrecht ab einer bestimmten Migrantenzahl quanitativ zum Zerfall der bisherigen staatlichen Ordnungen in der EU führt, ist die deutsche Standard-Position obsolet. Ohne Frankreich haben wir keine Durchsetzungskraft im Schengenraum mehr. Spannend!

    Antworten
    • Bakwahn
      Bakwahn sagte:

      Macron wird die Wahl wiedergewinnen. Meine Vermutung:
      Die Franzosen spüren, ahnen, wittern intuitiv, daß Frankreich massiv vom Euro profitiert. Aus den EU- und den EZB-Kassen sind hunderte von Milliarden Euro nach Frankreich geflossen, aus denen das Land – ohne eine Leistung dafür zu erbringen – riesige finanzielle Vorteile zieht. Durch seine raffinierte EU-, EBZ- und Personalpolitik hat Macron den Franzosen gigantische Vorteile verschafft (vdLeyen, Lagarde, Staatsanleihenkäufe, Corona-Fond etc.).
      Le Pen wird diese Raffinesse, Gerissenheit, politische Klugheit nicht zugetraut.
      Zweitens versteht Macron es geschickt, sich einerseits als – wie kann man es formulieren – „nichtasylunfreundlich“ zu präsentieren, gleichzeitig hat er aber mehrere Entscheidungen und Maßnahmen getroffen hat, die Frankreich deutlich weniger attraktiv für Armutsmigraten machen.
      Le Pen und der ganze konservative, rechte, liberalkonservatie-bürgerliche Block werden es nicht schaffen. Es strömen zu viele Euros nach Frankreich.

      Live aus Buxtetown am Esteriver – 8.4. 2022 – 13.10 Uhr Ortszeit
      Felix Haller – nicht erst seit 2013 alternativ

      Antworten
      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Bakwahn

        Wenn Macron es schaffen sollte, was auch ich vermute, dann haben Sie eine SEHR GUTE Begründung dafür geliefert, WARUM er es geschafft hat.

        Weiter verstanden:

        Die EU verschleppt als Finanzier nicht mehr stabiler Länder den INSOLVENZANTRAG dieser Länder und letztlich des Zusammenbruch des Systems.

    • Dietmar Tischer
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Susanne Finke-Röpke

      >Die französische Wahl ist wirklich sehr wichtig.>

      Ja, sehr wichtig.

      Die Auswirkungen werden nicht nur die europäische Zuwanderungspolitik betreffen, sondern auch vieles andere.

      Auch wenn Le Pen es nicht werden sollte, ist absehbar:

      Wenn auf EXTREME Positionen wie Austritt aus der Eurozone verzichtet wird, besteht in den westeuropäischen Demokratien durchaus die Chance auf weitgehende Veränderungen.

      Weitgehende, aber nicht fundamentale à la Höcke & Co.

      Das Abschneiden von Le Pen ist auch eine Lehrstunde für die Fraktion der „Alles oder nichts“.

      Antworten
      • weico
        weico sagte:

        @DT

        “Auch wenn Le Pen es nicht werden sollte, ist absehbar:

        Wenn auf EXTREME Positionen wie Austritt aus der Eurozone verzichtet wird, besteht in den westeuropäischen Demokratien durchaus die Chance auf weitgehende Veränderungen.”

        Der erste Wahlgang sagt ja noch nichts aus. Man erinnere sich an 2017.

        Falls es dann wirklich knapp wird, ist das Land so gespalten …wie noch nie.

        Nebenbei:
        Die Frau hat sehr gute und vernünftige Ideen, die der EU/Deutschland/NATO aber wohl etwas sehr “ungelegen” kommen.

        https://www.reuters.com/world/europe/far-right-le-pen-cloaks-nationalist-policies-with-social-veneer-2022-04-04/

        Man Vergleiche mal jeden ihrer Punkt… mit der einer Deutschen Klimaregierung

        “Deckungsgleich” sieht wohl etwas anders aus….Ups !

    • weico
      weico sagte:

      @Susanne Finke-Röpke

      “Spannend!”

      Absolut !

      Die Frau hat sehr gute und vernünftige Ideen, die der EU/Deutschland/NATO aber wohl etwas sehr “ungelegen” kommen.

      https://www.reuters.com/world/europe/far-right-le-pen-cloaks-nationalist-policies-with-social-veneer-2022-04-04/

      Man Vergleiche mal jeden ihrer Punkt… mit der einer Deutschen Klimaregierung

      “Deckungsgleich” sieht wohl etwas anders aus….Ups !

      https://www.reuters.com/world/europe/far-right-le-pen-cloaks-nationalist-policies-with-social-veneer-2022-04-04/

      Antworten
  5. weico
    weico sagte:

    China setzt ja in sehr weiser Voraussicht , im 14.Fünfjahresplan, auf den „Doppelter Wirtschaftskreislauf“.

    Damit auch der Durchschnittsparlamentarier etwas Sachstand davon bekommt ,steht in der Mitteilung des hauseigenen wissenschaftlichen Dienstes:

    “Nach offenen Quellen will Chinas Führung mit dem neuen Wirtschaftsmodell unabhängiger werden vom Ausland, um mit den wachsenden Handelsbeschränkungen und möglichen künftigen Sanktionen besser umgehen zu können sowie von ausländischen Grundstoffen, Spezialmaschinen und Expertenwissen unabhängig zu werden. Wichtige Technologie soll von – möglichst chinesischen – Unternehmen im Land hergestellt werden.
    Sollten nur ausländische Unternehmen über entsprechenden Fähigkeiten verfügen, sollten sie die Produkte zumindest innerhalb Chinas herstellen, ihre Wertschöpfungsketten also gänzlich in die Volksrepublik verlegen.
    Importe sollten nur dort erfolgen, wo es sich nicht vermeiden ließe.

    https://www.bundestag.de/resource/blob/815806/715fc6323a399f045ef33c19a0896899/WD-5-127-20-pdf-data.pdf

    Um viele wichtige Rohstoffe, braucht sich China ja jetzt ,dank verstärkter russischer Partnerschaft, keine Sorgen mehr zu machen….!

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @weico

      “Um viele wichtige Rohstoffe, braucht sich China ja jetzt ,dank verstärkter russischer Partnerschaft, keine Sorgen mehr zu machen….!”

      Es fallen ja auch die störenden europäischen Konkurrenten weg, welche die russischen Rohstoffe früher den Chinesen weggekauft haben. ;)

      Antworten
  6. @foxxly
    @foxxly sagte:

    das schuldgeldsystem ist hauptsächlich ursächlich für die krisen.

    und nach den krisen haben wir eine sehr viel höhere verschuldung, weil es keine möglichkeit gibt aus der verschulung heraus zu wachsen.

    die daraus unausweichliche inflationierung bringt dann das system zum einsturz.
    es gibt keine unendliche verschuldung, weil arbeitsleistung dadurch abgewürgt wird und die menschen für ihr geld nichts mehr kaufen können.

    wir hatten schon mehrfach rezessionen.
    aber diesmal geht sie einher mit der kontraktion der weltwirtschaft, bzw. der reduktion der globalisierung.

    es entstehen neue wirtschaftsblöcke: der westen incl europa und der osten china, russland, indien.
    damit auch neue machtverschiebungen.

    dieser krieg ist bereits der unausweichliche kampf der glabalen wirtschaftsmacht und weltherrschaft

    ich fürchte daher, dass usa diesen aktuellen krieg weiter anheizen werden, bis europa durch die folgen der sanktionen am boden liegt und russland durch die länge des krieges ziemlich schwach werden wird.

    sie dürften damit “wieder einmal” der gewinner aus diesen konflikt sein.
    nachher können sie sich auf china konzentrieren.

    Antworten
  7. Richard Ott
    Richard Ott sagte:

    “Brexit, the election of Trump, the collapse of the TPP”

    Da fehlt aber noch “Putin”, dann haben wir alle Lieblings-Hassthemen der Londoner Bänkerzeitung vereint.

    Wer weiß, vielleicht bekommen wir in etwas mehr als 2 Wochen eine designierte französische Präsidentin Marine Le Pen, der Ausgang eines absehbaren 2. Wahlganges zwischen Macron und Le Pen scheint dieses Mal sehr offen zu sein:

    https://en.wikipedia.org/wiki/Opinion_polling_for_the_2022_French_presidential_election#Macron_vs._Le_Pen

    “tech is going to be the worst performing sector in the 2020s”

    Die Leute scheinen auch gerade in großer Zahl zu begreifen, dass die großen amerikanischen Internet-Tech-Firmen (Facebook, Amazon, Apple, Netflix, Google, etc.) die ins Privatrecht ausgelagerten Überwachungs- und Propaganda-Tentakel der USA mit globalem Gehirnwäsche- und Herrschaftsanspruch sind. Schlecht fürs Geschäft und die Wachstumsaussichten, vor allem international in denjenigen Staaten, die keine US-Vasallen sind oder werden wollen.

    Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.