Deutschlands De­industri­alisierungs­strategie

In meinem aktuellen Podcast ist Professor Hans-Werner Sinn zu Gast. In einem Beitrag für Project Syndicate, der auch bei der FINANZ und WIRTSCHAFT erschienen ist, bringt er die Folgen der deutschen Energiepolitik auf den Punkt:

  • “Deutschland sah sich lange als Speerspitze der westlichen Industrieländer bei der Energiewende. In der Erwartung, die gesamte Energieversorgung mit Strom aus erneuerbaren Quellen realisieren zu können, hat es den Doppelausstieg aus der Kohle und der Kernkraft beschlossen und zum Teil schon realisiert.” – bto: Diese Vorstellung kann nur jemand haben, der von Physik nicht so viel versteht. Peinlich für eine Nation, die mal stolz auf die Ingenieure war.
  • “Die von den grünen Politikern der Republik propagierte Hoffnung war stets, dass die anderen Länder dem deutschen Beispiel folgen würden, wenn sie sehen, wie gut der grüne Weg in Deutschland funktioniert. Tatsächlich kann die Welt aber heute, im Zeichen des Krieges in der Ukraine, den Scherbenhaufen besichtigen, den diese überaus naive und zutiefst ideologische Positionierung hinterlassen hat.” – bto: … und noch mehr. Sie kann beobachten, wie Ideologie immer noch Realität übertrifft.
  • “Um den Doppelausstieg aus Kohle und Atomkraft und den Übergang zur grünen Energie abzufedern, hat Deutschland nämlich zugleich beschlossen, viele zusätzliche Gaskraftwerke zu errichten, um seine Energieversorgung zu sichern. (…) Der Krieg zeigt nun aber mit aller Deutlichkeit, dass diese Rechnung nicht aufgeht. Die für die deutsche Strategie unerlässlichen Erdgasimporte aus Russland sind heute ein Risiko für Deutschland und für die gesamte westliche Welt. Sie geben Russland die Macht, Europas grösste Volkswirtschaft in die Knie zu zwingen, und sie begrenzen zugleich die Möglichkeit des Westens, weiter gehende Sanktionen gegen Russland zu verhängen.” – bto: Schon ohne Embargo verlieren wir massiv an globaler Wettbewerbsfähigkeit. Die Deindustrialisierung geht mit sehr hoher Geschwindigkeit vonstatten.
  • “Deutschland war noch vor Kurzem der zweitgrösste Braunkohleproduzent der Welt nach China, und das bisschen Uran, das für den Betrieb seiner Atomkraftwerke benötigt wird, hätte es sich leicht auf den Weltmärkten besorgen und für viele Jahre auf dem eigenen Territorium speichern können.” – bto: Das setzt voraus, dass man an so etwas wie Versorgungssicherheit denkt.
  • “Eingefleischte Grüne vertreten den Standpunkt, der Doppelausstieg wäre kein Problem, wenn Deutschland den Ausbau der Wind- und Solarenergie rasch genug vorangetrieben hätte, um mithilfe der grünen Energie autark zu werden. Wenn überhaupt, so sei die Versorgungssicherheit ein Argument für statt gegen den deutschen Weg. Diese Position ist unbedarft, denn obwohl Deutschland dank grosszügiger Subventionsprogramme bereits grosse Teile seiner Naturflächen mit Windanlagen zugepflastert hat, lag der Anteil der elektrischen Energie aus Wind- und Solaranlagen 2021 erst bei kümmerlichen 6,9% des Endenergieverbrauchs. Der Anteil am Strom war zwar schon auf 29% gestiegen, doch machte der Strom selbst nur etwas mehr als ein Fünftel der verbrauchten Endenergie aus. Auch eine doppelt so hohe Ausbaugeschwindigkeit hätte Deutschland bis zum heutigen Tage nicht im Entferntesten in die Nähe einer Autarkie mithilfe des Wind- und Sonnenstroms gebracht.” – bto: Und was liest und hört man überall? Dass es nun aber mit den erneuerbaren gehen soll …
  • “Das Argument der Grünen ist auch deshalb unhaltbar, weil es übersieht, dass eine Energieversorgung auf der Basis von Wind- und Sonnenstrom stets als Komplement regelbaren konventionellen Strom benötigt, der gegenläufig zum Wind- und Sonnenstrom eingespeist wird und während der vielen Dunkelflauten in der Lage ist, die Versorgung der Wirtschaft mit Strom zu sichern. So gesehen ist der grüne Strom ausserstande, Deutschland nach dem Doppelausstieg unabhängig von Gasimporten zu machen. Klimaneutral kann Deutschland nur dann ein gewisses Mass an Autarkie und Sicherheit gewinnen, wenn es wieder in die Atomkraft investiert.” – bto: Richtig, Atomkraft ist die wahre Freiheitsenergie.
  • “Es gibt nun einmal keine technischen Möglichkeiten, das benötigte Erdgas aus anderen Quellen schnell genug herbeizuschaffen, zumal sich Länder wie Italien oder Österreich in einer ganz ähnlichen Lage befinden. Deutschland hat keine LNG-Terminals, und die Terminals, die es in anderen europäischen Ländern gibt, verfügen nicht im Entferntesten über die nötige Ersatzkapazität. Überdies ist die Kapazität der innereuropäischen Gasleitungen zu gering. (…) Die deutsche Regierung könnte das Tohuwabohu, das entstünde, kaum überstehen. Die innenpolitischen Verwerfungen wären so gross, dass der Zusammenhalt des westlichen Bündnisses in Frage stünde.” – bto: Das glaube ich nicht. Ich denke, der mediale Spin und die Weigerung der Bürger, die Folgen des eigenen Wahlverhaltens einzustehen, lässt uns mit Freude frieren und deindustrialisieren.

fuw.ch „Deutscher Scherbenhaufen“, 30. März 2022

Kommentare (45) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. weico
    weico sagte:

    “Mal schauen ob Putin bald ebenfalls eine Kehrtwende macht ….und dann ein “taktisches Atombömbchen” zündet…so als kleines “remembering” an seine Worte ..?”

    Da Russland ja ,als Atommacht die Eskalationsdominanz hat, wäre dies … Punkt 5 …in der Eskalations-Liste.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Eskalationsdominanz

    Nebenbei:
    Ein so abscheuliches Kriegsverbrechen/Massenmord an Zivilisten, wie die USA in Japan veranstalteten , wird Putin wohl nicht in Betracht ziehen.

    Antworten
  2. Michael Hartmann
    Michael Hartmann sagte:

    Wenn schon mit Physik argumentiert wird, was nicht geht, dann sollten wir da noch einen Schritt weiter gehen. Atomkraftwerke können keine Gaskraftwerke ersetzen, weil die unterschiedlich eingesetzt werden. Atomkraft ist nur grundlastfähig, Gas auch für Spitzenlast fähig. Atomkraft allein bringt uns also nicht weiter.

    Was uns aber weiterbringt, ist Stromspeicherung, die den nicht genutzten Strom von Sonne und Wind bis zur Nutzung vorhält. Und da kommen, die leider lange verschmähten, Elektroautos ins Spiel, wenn sie denn bi-direktionales Laden ermöglichen. Auch alte, für unsere E-Porsche nicht mehr hochleistungsfähigen Akkus sind wunderbar für Hausspeicher geeignet. Hätte man vor 10 Jahren schon deutlich mehr in E-Autos investiert und die CDU nicht die strikteren Abgaswerte torpediert, hätten wir nun ganz viel Akkus über, die wir in den Häusern aufstellen. Aber Elon Musk war ja damals noch ein Spinner

    Antworten
    • Hansjörg Pfister
      Hansjörg Pfister sagte:

      @Michael Hartmann
      Soso, die ausgedienten Akkus sollen es bringen
      Na, dann rechnen wir mal:
      10 Millionen alte E- Akkus a 50 KWh netto ergeben 50 GWh (diese 10 Millionen muss man erstmal haben). Habe ich richtig gerechnet? Damit kann man den Strombedarf Deutschlands (ca. 1,4TWh pro Tag) für ungefähr eine Dreiviertelstunde decken. Das wird allerdings konterkariert durch die ganzen E – Autos, die Wärmepumpen usw. Nein, Akkus sind gut für die Momentanreserve (also alles bis 30 Sekunden) und auch noch ein bißchen Primärregelenergie. Aber für mehr auch nicht.
      Wenn Sie Spitzenleistung abdecken wollen, sind Gaskraftwerke gar nicht so schlecht. Mit Hilfe von HT – Reaktoren kann man effizient Synthesegas herstellen. Damit läuft so eine Gasturbine ganz famos.

      Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Michael Hartmann

      “Was uns aber weiterbringt, ist Stromspeicherung, die den nicht genutzten Strom von Sonne und Wind bis zur Nutzung vorhält. Und da kommen, die leider lange verschmähten, Elektroautos ins Spiel, wenn sie denn bi-direktionales Laden ermöglichen. .”

      Dabei gibt es noch ein Problem, wenn man schon mit Physik argumentieren will, und nicht bloß als Elon-Musk-Fanboy:

      Die E-Autos oder ausgedienten Akkus können zu jedem beliebigen Zeitpunkt nur so viel ins Netz einspeisen wie es der jeweils existierende Hausanschluss zulässt. Um 50 kWh in kurzer Zeit einspeisen zu können, wenn gerade nicht der Wind weht und nicht die Sonne scheint, brauchen Sie schon ein richtig, richtig dickes Stromkabel. Viel dicker als dasjenige, das zu Ihrem Haus führt…

      Antworten
      • Michael Hartmann
        Michael Hartmann sagte:

        Ich habe nicht gesagt, dass die alten Akkus als Grundlastsicherung herhalten sollen, sondern dafür, dass Energie dezentral und unabhängiger gespeichert werden kann. Und die Erzeugung vom Verbrauch entkoppeln. Immer zu argumentieren, dass die erneuerbaren Energiequellen nicht ausreichen, stimmt halt so einfach nicht.

        Eine ADAC Studie hat auch ergeben, dass ein Großteil der bisherigen E-Auto-Besitzer sich auch eine PowerWall und Solar zugelegt haben. Das Fussballstadion in Amsterdam demonstriert, dass E-Autos ihre Energie beim Parken für das Stadion bereitstellen können – ein Fussballspiel geht ja durchaus länger als 30 Sekunden.

        Und wenn ich mir die Marketinginfos unserer deutschen Hersteller bezüglich E-Autos ansehe, dann ist denen durchaus wichtig, dass man mehrmals hintereinander Hochleistung abrufen kann – und hier reden wir von 150kW Leistung – solch eine Spitzenlast brauchen wir selten im Haus, wenn der Akku später in einer PowerWall steckt.

        Und alte E-Auto-Akkus sind ja nur ein Beispiel für Speicherung – vor allem als Gegenargument für die Gegner von E-Autos, die meinen, die Akkus sind danach nur noch für den Schrottplatz hilfreich.

    • WF Beck
      WF Beck sagte:

      So kann nur ein Grüner Denken! Zuerst muss eine ausreichende gesicherte Infrastruktur her! Wer ist der Herrscher über die seltenen Erden und Metalle? Abhängigkeit von Putin, beenden und mit Xi Ping, weitermachen. Ja und die Milliarden dru kt die EZB auf Kosten der normalen und arbeitenden Menschen! Die Hyperinflation kommt, und dann auch der Bürgerkrieg.

      Antworten
    • Thomas
      Thomas sagte:

      Naja, also mein eTron speichert leider nicht genug um eine 2-wöchige Dunkelflaute nach Weihnachten zu überbrücken. Aber vielleicht kann das ja ein Porsche ;-)

      Antworten
  3. Bakwahn
    Bakwahn sagte:

    !!!Das ist der politische Wille der deutschen Wähler!!!

    Bei den Wahlen des Jahres 2022 werden wir es erleben. Zu über 80% werden die Parteien gewählt und bekommen die rückhaltlose Unterstützung der Wähler, die diese Politik wollen und durchsetzen.
    WAS REGEN SIE SICH AUF?
    Die deutschen Wähler wollen die Deindustrialisierung
    Sie wollen die Energiewende
    Sie wollen frieren für den Frieden
    Sie wollen eine „grüne“ Landwirtschaft
    Sie wollen weiterhin offene Grenzen für jedermann – kein Mensch ist illegal, Grenzen sind illegal
    Sie wollen die Absenkung des Bildungsniveau – Abitur für jeden
    Sie wollen die Welt retten

    Wo ist das Problem?

    Live aus Buxtetown am Esteriver – 7.4. 2022 – 16.46 Uhr Ortszeit
    Felix Haller – nicht erst seit 2013 alternativ

    Antworten
    • Dietmar Tischer
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Bakwahn

      >Wo ist das Problem?>

      Was das WOLLEN der Mehrheit der Deutschen anlangt, haben Sie es richtig beschrieben.

      Insofern:

      KEIN Problem.

      Aber auch nicht ohne Problem:

      Die FOLGEN werden den Deutschen Probleme bereiten.

      Die Folgen dieses Wollen, werden sie auf eine schmerzhafte, wenn nicht dramatische Weise lehren, dass sie mit ihrem Wollen einer ILLUSION aufgesessen sind:

      ALLES ist machbar, wenn WIR es nur wollen.

      Antworten
    • weico
      weico sagte:

      @Bakwahn

      “Sie wollen die Welt retten

      Wo ist das Problem?”

      Sie kennen doch den Motivationsspruch. “Es gibt keine Probleme …nur Lösungen !

      Nebenbei:
      Ob der neuste EU-Entscheid auch gilt, wenn die Hungerflüchtling “aus dem Süden” dann in Massen kommen ?

      “Die Europäische Union hat entschieden, für die Aufnahme der Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine erstmals die sogenannte Massenzustrom-Richtlinie zu aktivieren. Diese sieht vor, dass die Schutzsuchenden keinen Asylantrag stellen müssen, sondern erst einmal einen Aufenthaltstitel für ein Jahr erhalten und arbeiten dürfen.”

      https://www.spiegel.de/politik/deutschland/gefluechtete-aus-der-ukraine-sollen-ab-juni-grundsicherung-in-deutschland-erhalten-a-4824b007-83d1-4a47-98fc-a8562663bb67

      Antworten
  4. Dietmar Tischer
    Dietmar Tischer sagte:

    Wieder einmal soll die Welt am deutschen Wesen genesen.

    Sie kann beruhigt sein, dass dieses Begehren dieses Mal gegen UNS selbst gerichtet ist und bei anderen kaum Schaden anrichten wird.

    Wir, die Deutschen, sind mehrheitlich VERBLENDETE.

    Langsam glaube ich, dass das in unseren Genen liegt – anders ist es kaum zu erklären.

    Sehend werden wir erst wieder, wenn wir hart aufgeschlagen sind.

    Es könnte schneller erfolgen, als man denkt:

    Zum einen:

    Nicht genügend Energie.

    Zum anderen:

    Die Lieferkettenprobleme spitzen sich zu.

    Und die Koalition kann nicht einmal die Nadel pflichtgemäß setzen.

    Das fröstelts einem schon jetzt.

    Antworten
    • Bakwahn
      Bakwahn sagte:

      Volle Zustimmung. Siehe dazu mein Posting.

      Ich bin ein „Nazi der AfD“ und gehöre zur „braunen Bürgerschaft“ wie Alexander schreibt,

      Nach 75 Jahren Friede, Stabilität, Wohlfahrt scheint es das kollektive Unbewusste der Deutschen nicht mehr auszuhalten. Wie bitte kommen wir am besten und am schnellsten zum nächsten totalen Desaster, zum grandiosen Verhängnis, zum vollkommenen Verderben und Ruin? Es ist diese unbedingte Lust am Untergang, an der totalen Katastrophe.
      Krieg ist uns verwehrt, also retten wir den Euro, wir retten das Klima, wir retten und helfen aufopferungsvoll allen notleidenden Menschen auf dieser Welt.
      Für den Untergang haben wir Deutsche ein großes literarisches Vorbild; ca. 800 Jahre alt. Das Nibelungenlied.

      Genau nach einem solchen Untergangsszenario scheinen sich die Deutschen wieder einmal zu sehnen. Im Ersten Weltkrieg stellte sich das Reich in Nibelungentreue an die Seite Österreich-Ungarn, bis zum bitteren Ende. Im zweiten Krieg hielten die Deutschen ihrem „Führer“ – diesem Wahnsinnigen und Teufel in Menschengestalt – bis in den Untergang die unerschütterliche Treue.
      Jetzt, nach 75 Jahren, scheint sich ein dumpfer Drang, ein gewaltiges Zerstörungspotential, eine zerstörerische dunkle Energie im kollektiven Unbewußten der Deutschen aufgestaut zu haben, die nach außen drängt, nach Entladung.

      ive aus Buxtetown am Esteriver – 7.4. 2022 – 17.27 Uhr Ortszeit
      Felix Haller – nicht erst seit 2013 alternativ

      Antworten
      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Bakwahn

        >Genau nach einem solchen Untergangsszenario scheinen sich die Deutschen wieder einmal zu sehnen.>

        Das nun nicht, siehe mein Posting zu Ihrem ersten.

        Wir wollen besser, erfolgreicher sein und das alles auch noch perfekt.

        Daher sind wir BLIND für die REALITÄTEN.

        SO laufen wir unbeirrbar in Wohlstandsverlust, verstärkte Spaltung der Gesellschaft bis hin zu letztlich Desorientierung, Kontrollverlust und Lähmung, wenn es nicht irgendwann doch noch dämmert, dass wir mit unser Mentalität auf dem falschen Pfad sind.

      • weico
        weico sagte:

        @Bakwahn

        “Nach 75 Jahren Friede, Stabilität, Wohlfahrt scheint es das kollektive Unbewusste der Deutschen nicht mehr auszuhalten. Wie bitte kommen wir am besten und am schnellsten zum nächsten totalen Desaster, zum grandiosen Verhängnis, zum vollkommenen Verderben und Ruin? Es ist diese unbedingte Lust am Untergang, an der totalen Katastrophe.”

        Die Kehrtwende bei den Waffenlieferungen beschleunigt dieses Lustempfinden sicherlich enorm…

        https://www.zeit.de/politik/ausland/2022-04/waffenlieferung-nato-unterstuetzung-ukraine

        Mal schauen ob Putin bald ebenfalls eine Kehrtwende macht ….und dann ein “taktisches Atombömbchen” zündet…so als kleines “remembering” an seine Worte ..?

        Vielleicht unterstreicht Putin den Einsatz dann sogar mit den Worten von Aussenminister Kuleba:
        “Waffen dienen heute dem Frieden !”

    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Herr Tischer

      “Wir, die Deutschen, sind mehrheitlich VERBLENDETE. Langsam glaube ich, dass das in unseren Genen liegt – anders ist es kaum zu erklären.”

      Nicht “verblendet”, aber im Vergleich zu anderen Völkern (darf man das noch sagen oder ist das schon wieder rechts?) außergewöhnlich obrigkeitshörig. Was wiederum zu einem Verhalten führt, das wie Verblendung aussieht, wenn die Obrigkeit eine entsprechende Ideologie oder psychische Disposition hat.

      Man kann es auch historisch und ohne Genetik erklären, über erlernte und von Generation zu Generation weitergegebene Verhaltensmuster.

      Deutschland war ja sehr lange Zeit politisch nicht geeint und die kleinen Fürstentümer stritten sich oft wegen aus heutiger Sicht schwachsinniger Anlässe. Da war es für die eigene Karriere und in schlimmeren Zeiten auch für die eigene Gesundheit sehr förderlich, trotzdem jeden blödsinnigen Trend mitzumachen und immer brav “Ja, mein Herzog” oder in späteren Zeiten auch “Jawohl, mein Führer” zu sagen, jederzeit zur jeweils im jeweiligen Herrschaftsgebiet dominanten Religion oder Ideologie zu konvertieren und auch die entsprechenden Nachweisdokumente (evangelischer oder katholischer Taufschein, später Ariernachweis, Impfbescheinigung, usw.) beizubringen.

      Wem das zu blöd war, der konnte zu den meisten Zeiten immerhin noch auswandern, gab damit allerdings auch seinen Einfluss auf die deutsche Gesellschaft, ob nun genetisch, memetisch oder wie auch immer, auf.

      “Und die Koalition kann nicht einmal die Nadel pflichtgemäß setzen.”

      Das wiederum war gestern die beste parlamentarische Entscheidung seit Jahren. Hätten Sie sich etwa gewünscht, dass ein Zwangsinjektionsgesetz für den Impfstoff mit der kläglichen Wirksamkeit kommt?

      Antworten
  5. Carsten Pabst
    Carsten Pabst sagte:

    “Eingefleischte Grüne vertreten den Standpunkt, der Doppelausstieg wäre kein Problem, wenn Deutschland den Ausbau der Wind- und Solarenergie rasch genug vorangetrieben hätte, um mithilfe der grünen Energie autark zu werden.”
    Das Problem bei der Sache: Mit was bauen Sie aus?! Der Fachkräftemangel wurde hier schon zu Recht thematisiert. Aber selbst wenn dieser nicht wäre, fehlt Material.
    Ein Beispiel gefällig von einem führenden Ziegelhersteller, reingeflattert vor 5 Minuten:

    Liefersituation
    Diese außergewöhnliche Situation erfordert außergewöhnlichen Maßnahmen:
    Um die Belieferung laufender Baustellen gewährleisten zu können, müssen wir die Annahme neuer Baustellen b.a.w. einstellen. Sobald eine Belieferung wieder möglich ist werden wir Sie kurzfristig informieren.

    Wichtig! Pauschale Gesamtbestellungen für ganze Bauvorhaben müssen wir ablehnen und werden nicht bearbeitet. Bitte bestellen Sie pro Baustelle jeweils nur eine Lieferung (einen LKW). Eine weitere Bestellung ist erst nach einer durch uns erfolgten schriftlichen Lieferzusage bzw. Bestätigung möglich.

    Dann viel Spaß beim Kellermauern, da kommen Sie bis auf Gerüsthöhe. Dann isch over!

    Und nur mal nebenbei. So eine WKA von Enercon E-82 und 130 Meter Nabenhöhe hat laut Tichys Einblick folgenden Materialaufwand:
    Verbundmaterial (Rotorblätter) 29 Tonnen
    Kupfer 12 Tonnen
    Aluminium 1,3 Tonnen
    Gusseisen 73 Tonnen
    Stahl 283 Tonnen
    Beton 1750 Tonnen
    GESAMT: ca. 2150 Tonnen

    Ich denke die Wirklichkeit holt unsere Bundesregierung sehr schnell ein, da der Hauptrohstofflieferant auf unabsehbare Zeit gemieden wird.
    Und dann sind wir noch nicht einmal bei einem Gas- Embargo, oftmals gewünscht von unseren Qualitätsmedien.
    Sollte dieses Embargo kommen, warten sie gar nicht erst auf Ziegel, sondern buddeln sich gleich ihr Erdloch.
    Freundliche Grüße
    Carsten Pabst

    Antworten
    • Thomas M.
      Thomas M. sagte:

      Und bevor man sagt: Ja, der Tichy… ob die Zahlen stimmen…

      Hier eine konstruktive Studie zum Thema für die NL, die zum Ergebnis kommt, dass (schon) für die NL nicht genug Metalle / seltene Erden vorhanden sein werden, um zügig umzustellen. (Mir gefällt dort vor allem der konstruktive Vorschlag, eine europäische Minenindustrie aufzubauen…)

      https://circulareconomy.europa.eu/platform/sites/default/files/metal_demand_for_renewable_electricity_production_in_the_netherlands.pdf

      Die Studie ist gut, um einmal zu verstehen, was materialmäßig benötigt wird.

      Ich bin ja eigentlich Optimist, aber vielleicht stimmt das Doomsday-Argument doch und wir sind am *zahlenmäßigen* Peak unserer Zivilisationsgröße… Peak-Everything.

      Ganz praktisch – bin ja Optimist – hab ich mir aber schon mal zwei Heizlüfter für den nächsten Winter bestellt, falls Strom günstiger als Gas wird oder Gas wegbleibt; beim Sonnenblumen-Öl waren wir schon zu spät – beim Preppen ist Trend-Following halt ne schechte Strategie :>

      Antworten
      • Carsten Pabst
        Carsten Pabst sagte:

        Hallo Thomas M.
        Sie sagen:
        Ganz praktisch – bin ja Optimist – hab ich mir aber schon mal zwei Heizlüfter für den nächsten Winter bestellt, falls Strom günstiger als Gas wird oder Gas wegbleibt; beim Sonnenblumen-Öl waren wir schon zu spät – beim Preppen ist Trend-Following halt ne schechte Strategie.

        Das Problem wird sein, dass wahrscheinlich nicht nur Sie den Heizlüfter anwerfen😉
        Spätestens dann werfe ich das Aggregat an. Gezwungenermaßen.
        Und Preppen würde ich gesunden Menschenverstand nicht nennen, wenn man als Haushalt mal Lebensmittel und Hygieneartikel für 2 Wochen zuhause hat. Just in Time bei Lebensmittel können sich nur Asketen leisten.
        Und Danke für die Studie. Abendlektüre beim Rotwein. Den sollten Sie statt Sonnenblumenöl kaufen. Was glauben Sie, bereitet Ihnen mehr Freude, wenn Ihr Lüfter mangels Strom nicht läuft?! 5 Flaschen Lidl Öl oder 5 Flaschen eines guten Primitivos.
        Beste Grüße
        Carsten Pabst

      • Thomas M.
        Thomas M. sagte:

        @Hr. Pabst:

        >Das Problem wird sein, dass wahrscheinlich nicht nur Sie den Heizlüfter anwerfen😉

        Ich sag ja, bin Optimist :-)

        Sonnenblumen-Öl stand übrigens auf unserer Vorräteliste; aber was soll ich sagen, meine Mitbewohnerin hält’s mit dem Nachfüllen nicht ganz so streng, will aber auch nicht das aus der Firma bewährte Kartensystem für Auffüllkäufe nutzen. Hatte sich schon eine eigene Excel-Liste gebaut und macht ab und an Inventar… Ich hab dann “siehste” gesagt, aber das hat – Überraschung – die Einsicht nicht gesteigert.

        Insofern wird es wohl tatsächlich auf die Minibar hinauslaufen ;-)

  6. Alexander
    Alexander sagte:

    ATOMKRAFT statt FRIEDEN ist der neue politisch korrekt bejubelte Populismus.

    Nicht die Nazis der AfD werben um ihre braune Bürgerschaft sondern die
    #wir sind mehr Fraktion der Grenzöffner und Klimawandelversteher für yellow cake….schon vergessen?
    https://youtu.be/hdwERjsRVE4

    Hans Werner Sinn beendet nun seine weihnachtlichen Ausflüge nach der Realtität (Grenzen der Zuwanderung, Flatterstrom, EEG Thesen u.a.) . Waren seine Superhelden für zwei Jahre Ugur und Özlem samt Gentechnikexperiment an freiwilligen Versuchskanninchen – stöbert er nun im Auftrag von Project Syndikate (sponsored by George Soros) in die Kiellinie politischer Konzernfamilienunternehmen.

    Obwohl keine Hoffnung auf FRIEDEN besteht, hat der Bundestag seinen Versuch einer Injektionspflicht für unentdeckte Krankheiten mit unentwickelten experimentellen Stoffen unter Aussschluß von Haftung nun doch nicht verabschieden wollen.

    Die Lösung für alle Probleme hat der Bundestag mit seiner Entscheidung von heute zumindest angedeutet.

    DAS ENDE DIESER POLITIK als
    MUTTER ALLER PROBLEME.

    Antworten
    • Alexander
      Alexander sagte:

      @Nachtrag

      Wenn bestimmte Leute nicht mehr alle Latten am Zaun haben, oder es fehlt der Ruß aus Russland für Reifenproduktion, in China 25 Mio Städte im lock down, Dirk Müller fassungslos
      https://youtu.be/o22x5LYB5zc

      Kurzum:
      Bücher schließen, Lieferungen einstellen, Häfen still legen, Insolvenz liegt in der Luft…

      Läuft.

      Antworten
  7. weico
    weico sagte:

    Ein schöner Artikel der aufzeigt, wie unterschiedlich verschiedene Kulturen/Regionen, die jetzigen Probleme sehen.

    In Europa dreht sich momentan ,im Bezug auf den Ukraine-Konflikt, ja vieles um das Thema Energie . In Afrika ist die Sichtweise eine völlig Andere .

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=82739

    Antworten
    • PhilSt
      PhilSt sagte:

      Europa wird zur Kolonie degradiert. Energieprobleme, Probelme ander Außengrenze, Steigende Armut und Verschuldung.
      Aber dafür ganz viel Rüstung gegen den pösen Putin.

      Antworten
  8. LeleCastello
    LeleCastello sagte:

    Es gibt ja die 4 Trauerphasen. Soweit ich gesehen habe ist unsere Politikerkaste noch in Phase 1 der Nicht-wahrhaben-wollen Phase. Dauert also noch.

    Antworten
  9. Susanne Finke-Röpke
    Susanne Finke-Röpke sagte:

    bto: “Das glaube ich nicht. Ich denke, der mediale Spin und die Weigerung der Bürger, die Folgen des eigenen Wahlverhaltens einzustehen, lässt uns mit Freude frieren und deindustrialisieren.”

    Das ist durchaus denkbar, aber andererseits spüren die meisten Bürger die Folgen des eigenen Wahlverhaltens noch gar nicht richtig. Die erste heftige Heizkostenabrechnung kommt erst 2023, bisher haben alle noch Strom und Gas und die anstrengende Industriearbeit ist inzwischen sowieso recht unbeliebt im Vergleich zum Bachelor of Irgendwas mit Marketing und Medien. Eventuell bekommen wir auch den französischen Weg von Le Pen und Zemmour, wenn nach 2 Wochen Blackout auf einmal ein energiepolitischer Sprecher der immer schon für Kohle und Kernkraft plädierenden AFD in den Meinungsumfragen schrittweise nach vorne wandert. Wir sehen es ja aktuell in der Verteidigungspolitik, dass alte Friedensbewegungspositionen von einer linken Bundesregierung binnen 3 Tagen nach Beginn des Ukrainekriegs abgeräumt werden. Es ist keineswegs klar, wie die Deutschen bei echten Stromausfällen reagieren werden. Genauso gut könnten sie statt sich das eigenen falsche Wahlverhalten einzugestehen Sündenböcke in der Politik suchen.

    Antworten
    • Dietmar Tischer
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Susanne Finke-Röpke

      Sehe ich tendenziell auch so:

      KRISEN verändern das BEWUSSTSEIN und das HANDELN.

      Wir haben noch keine Krise, bisher kann alles noch mit Geld zugesch***** werden.

      Aber es kommt einiges zusammen, was uns in diese Situation versetzen könnte.

      Und diese Koalition ist schon bei PROBLEMEN überfordert.

      Das lässt nichts Gutes ahnen.

      Antworten
  10. weico
    weico sagte:

    Der Titel des fuw-Artikels, “Deutscher Scherbenhaufen”, ist Falsch. Ausser man bescheinigt der Wählermehrheit schlicht Dummheit.

    Die Mehrheit der WÄHLER wollte ja DIESE Energie-und Klimawende und will sogar, laut mehreren Medienumfragen ,SOFORT aus dem RUSSENGas-und RUSSENÖl aussteigen !

    Nur eine kleine Minderheit wählte die Partei, die als EINZIGE FÜR die Kernenergie und deren Ausbau ist.

    Der Wählerwillen ist daher zu akzeptieren und das Land soll und muss daher, mit Photovoltaik und Windrädern zugepflastert werden. Möglichst SCHNELL und möglichst VIEL.

    Nebenbei:
    Es besteht natürlich immer die Hoffnung, dass deutsche Politiker und deutsche Medien ihre Meinung sehr schnell ändern. Deutschland ist ja langsam bekannt dafür….

    Gestern ein “korrupter Versager” und heute eine “moralische Instanz und Held”
    https://www.sueddeutsche.de/meinung/ukraine-korrupt-wie-eh-und-je-1.5217924

    Antworten
  11. Joerg
    Joerg sagte:

    Schoen den Dreck vor der Haustuere lassen?!

    Vielleicht sollte @Hr. Habeck einfach – statt nach Katar zu fahren – unsere Nachbarn mit Atomkraftwerken besuchen und wenigstens dort alle Register ziehen, damit wir von dort viel mehr Atomstrom bekommen koennen? (Vielleicht hat er ja schon Termine gemacht?).
    So kann er seine Klientel bei uns weiter einlullen (Atomkraft nein Danke, Kohle-Ausstieg Jetzt) UND wir haben genuegend Strom(Energie) in D?
    (Das haben wir ja schon eingeuebt mit gentechnisch veraenderten Futtermittelimporten, oder Bio-Label Produktimporten, die gar nicht soo Bio sind – passt als zu unserem allgem. Dekadenz-Grad).
    Aber gross Sorgen brauchen wir uns nicht: “Wer nicht hoeren will, muss fuehlen”. Meistens geht nach ein bisschen “Fuehlen” doch alles ganz schnell …
    LG Joerg

    Antworten
    • Joerg
      Joerg sagte:

      Notstromaggregate (je 0,15 MW) aus FR?

      Wenn wir Frankreich ein paar aufgebrezelte (stromleistungs-optimierte) und demilitarisierte Suffren(Atom) U-Bote abkaufen oder mieten, koennten wir sogar unsere Targetsalden substantiell verringern? ;-)

      Antworten
      • TvZH
        TvZH sagte:

        Korrektur:
        Die “Barracuda” Klasse hat 150 MW Reaktoren =0,15 Gigawatt
        und Ihre Vorgänger 45 MW = 0,045 GW

      • Joerg
        Joerg sagte:

        @TvZH Danke, stimmt, Komma verrutscht
        de.wikipedia.org/wiki/Suffren-Klasse_(U-Boot)
        Schon 0,15GW sind recht wenig.
        Habe aber keine Ahnung, ob ueberhaupt und wie ein Kabel vom Uboot an das Stromnetz angeschlossen werden koennte … Dachte nur, die sind vielleicht schneller gebaut und zu uns geschwommen als ein paar Atomkraftwerke an Land? Wenn sie dann noch bei einem Offshore-Windpark vor Anker gehen koennte man doppelt-gruenen Strom einleiten (dickes Kabel vorhanden) ;-)
        Und Atomkraftgegner gibts auf rauher See auch nicht so viele …
        Das koennte man in den 100 Mrd Ruestungsbudget verstecken und aus militaerischen Gruenden geheim halten. Habeck koennte dann sagen dass Offshore-Windparks grundlastfaehig sind ;-)
        LG Joerg

  12. Thomas M.
    Thomas M. sagte:

    Der *resolute* Widerstand in der *breiten* Bevölkerung gegen Kohlekraft und Kernenergie ist keineswegs so stark, wie die Medien mit Grün-Bias suggerieren. Und die Zahlungsbereitschaft und wichtiger noch Zahlungsfähigkeit für eine teure Umstellung sowieso schon einmal nicht.

    Und wenn schon die Hälfte sagt “Strom aus Kohle und Kern ist blöd”… Talk ist cheap. Wenn wir mal Politiker mit A. in der Hose hätten, die eine klare Ansage machen, was geht und was nicht geht und entsprechend handeln, könnte man Tempo aus der Energiewende nehmen, ohne sie aufzugeben und strategisch die Versorgungssicherheit gewährleisten. Wer noch die Hälfte seiner Murmeln zusammen hat, sieht, dass man global kurz- und mittelfristig ohnehin nichts bewirkt, sich aber leichfertig aus dem Spiel nehmen kann und damit auch langfristig nichts mehr bewirkt.

    Wenn man sich hingegen weichgespült an den medialen Schreihälsen orientiert, fällt man halt die mühsam erklommene Wohlstandsleiter und den Tech-Tree runter. Der ein oder andere wird dann verwundert feststellen, dass man die Leitern nur sehr schwer wieder hochkommt.

    Der Treppenwitz wird dann sein, dass Deutschland bei weniger Wohlstand wieder mit deutscher Braunkohle Strom erzeugt.

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Thomas M.

      “Strom aus Kohle und Kern ist blöd”

      Kann man ja alles blöd finden, und dazu auch noch Russengas (Putin!) und auch Fracking-Gas, und so weiter.

      Aber dann gibts halt keinen grundlastfähigen Strom mehr – was auch irgendwie blöd ist.

      “Wenn wir mal Politiker mit A. in der Hose hätten, die eine klare Ansage machen, was geht und was nicht geht und entsprechend handeln, könnte man”

      Sie Träumer. Heute ist nur noch wichtig, was Politiker*innen vorne in der Hose drin haben, nicht hinten.

      Antworten
      • Thomas M.
        Thomas M. sagte:

        “hätten” als Konjunktiv Irrealis gemeint – wenn ich Flügel hätt’, so könnt’ ich fliegen… (w)irre Zeiten.

  13. PhilSt
    PhilSt sagte:

    Die Atomenergie ist die Freiheitsenergie.
    Meine Güte. Vergessen sind all die Störfälle und Unfähigkeiten rund um die AKWs die in der Vergangeheit aufgetreten sind. Ich sehe lieber Kohle Kraftwerke. Denn alles was vom Menschen gebaut ist, ist endlich.
    Die Mängel an französischen und belgischen AKWs bekommt man doch schnell raus.

    Risiko = Schadensumfang x Eintrittswahrscheinlichkeit
    Da der Schadensumfang enorm ist, kann die EIntrittswahrscheinlichkeit auch ziemlich klein sein um es trotzdem als hohes Risiko einzuordnen.
    Gleiches gilt für die Entsorgung.
    Lieber moderne Kohle und Gaskraftwerke als diese AKWs. Gerne auch noch ausbauen und die Maroden Meiler in Frankreich und Belgien langsam und vorsichtig herunterfahren.
    Und danach alle in die Kirche und dem lieben Gott danken das er uns vor einer Katastrophe in Westeuropa verschont hat.

    Antworten
    • Bauer
      Bauer sagte:

      @ PhilSt

      Ich lese Ihren Kommentar so:

      “Das Auto ist die Freiheit.
      Meine Güte. Vergessen sind all die Störfälle und Unfähigkeiten rund um die Autos die in der Vergangeheit aufgetreten sind. Ich sehe lieber Pferdefuhrwerke. Denn alles was vom Menschen gebaut ist, ist endlich.

      Die Mängel an französischen und belgischen Autos bekommt man doch schnell raus.”

      Deshalb kauft man auch kein französisches Auto und die Belgier bauen schon lange keine mehr, bzw. importieren sie aus F.

      Merke: Der Mensch, insbesondere der homo faber, ist lernfähig.

      Antworten
      • PhilSt
        PhilSt sagte:

        Und trotzdem ist der Schadensumfang bei einem Auto recht klein. Deshalb bewerte ich das Risiko dort anders.
        Risiko = Schadensumfang x Eintrittswahrscheinlichkeit
        Dabei bleibt es auch wenn Sie alles mögliche vergleichen.

        Die Letzte “Freiheitserfindung” war die mRNA Spritze und die Lernfähigkeit der Menschen kann man sogar heute im Bundestag bestaunen.
        Danke nein. ich verzichte auf die Lernfähigkeit von BigGoverment oder BigCorporation.
        Die Masse ist nicht lernfähig und war es nie. Deshalb wird auch der Atom-Weg weitergehen. Rückblickend wird man sagen wie dumm es war.
        Und warum die Menschen das “früher” nicht erkannt haben.

      • Bauer
        Bauer sagte:

        @ PhilSt

        >> “Und trotzdem ist der Schadensumfang bei einem Auto recht klein.”

        Sie sind ein wirrer Schwätzer. Wir reden hier doch nicht von Sachschäden, sondern offensichtlich von Menschenleben. Ob Sie wohl dasselbe schreiben würden, wenn eines Ihrer Familienmitglieder aus dem Schrotthaufen gezogen würde.

        Wieviel Verkehrstote gab es in D, seit das erste AKW in D in Betrieb ging? Und wieviel Strahlentote. Selbst in Tschernobyl liegt diese Zahl noch unter hundert, ein guter Teil davon Retter der ersten Stunde, also Freiwillige. Ehre ihrem Angedenken. Und dabei handelt es sich um das absolute Risiko, das Sie mit Schadensumfang x Eintrittswahrscheinlichkeit beziffern.

  14. Hansjörg Pfister
    Hansjörg Pfister sagte:

    “Klimaneutral kann Deutschland nur dann ein gewisses Mass an Autarkie und Sicherheit gewinnen, wenn es wieder in die Atomkraft investiert.”
    Richtig, aber das ist die langfristige Strategie. Was machen wir mittelfristig? Fracking?

    bto:
    “Das glaube ich nicht. Ich denke, der mediale Spin und die Weigerung der Bürger, die Folgen des eigenen Wahlverhaltens einzustehen, lässt uns mit Freude frieren und deindustrialisieren.”

    Mein Arbeitgeber hat schon angekündigt, die Raumtemperatur in den Büros zu senken.
    Ich könnte dazu allerhand bemerken, lasse es aber lieber sein.
    Notstromdiesel haben wir ohnehin.

    Schluss mit lustig ist es dann, wenn wir nicht mehr produzieren können, weil uns Zulieferteile fehlen. Und der Notdiesel kostet auch…
    Ich selbst rede diesbezüglich gegen eine Wand, entweder es interessiert nicht oder die Leute finden Windräder ganz toll, Fracking pfui und Kernkraft böse, egal was man ihnen erzählt. Ich habe es in diesem Forum und auch anderswo schon gesagt: Die Mehrheit der Bevölkerung, ebenso wie die Mehrheit der politischen Entscheidungsträger denkt politisch nicht rational im eigentlichen Sinne, sondern ist getrieben von Opportunismus, Mitläufertum und ideologischer Borniertheit. Dafür gibt es Gründe, die anzuführen hier zu weit ginge.

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Herr Pfister

      “Richtig, aber [Atomkraft] ist die langfristige Strategie. Was machen wir mittelfristig? Fracking?”

      Das wäre ja tatsächlich eine plausible Strategie, um unsere Energieversorgung von Russland bei nicht vollkommen utopischen Kosten unabhängig zu machen, aber zu erwarten, dass die Moralisten und Regime-Change-Rentner soetwas vorschlagen und konkret als Plan ausarbeiten, ist offensichtlich zu viel verlangt.

      Tatsächlich machen “wir” Folgendes:

      “Die Ampel-Koalition will Offshore-Windparks ausbauen: Deren Leistung soll von 7,8 Gigawatt (GW) auf mindestens 30/40/70 GW in den Jahren 2030/2035/2045 steigen. (…)
      Auch beim Bau von Windrädern an Land soll es deutlich zügiger vorangehen. Ziel ist eine Kapazität von 115 GW bei Wind an Land 2030. Zum Vergleich: 2021 lag sie bei 56,13 GW. (…)
      Bis 2030 soll die Leistung der installierten Solaranlagen auf 215 GW ansteigen, von zuletzt 59 GW. Zugebaut werden soll je zur Hälfte auf Dächern und Freiflächen.”
      https://www.zdf.de/nachrichten/politik/oekostrom-kabinett-gesetzespaket-100.html

      Also zusammengefasst: Bis 2030 zumindest laut Planzahlen ungefähr eine Vervierfachung der installierten Offshore-Wind-Leistung, eine Verdoppelung der installierten Land-Wind-Leistung und eine Vervierfachung der Photovoltaik-Leistung.

      Kein Wort über Speicher.

      Offensichtliches Problem: Wenn kein Wind weht oder keine Sonne scheint, ist das Doppelte oder das Vierfache von Null immer noch Null – aber erklären Sie das mal einem grünen Philosophen.

      “Mein Arbeitgeber hat schon angekündigt, die Raumtemperatur in den Büros zu senken.”

      Und die betriebliche Gleichstellungsbeauftragte hat diesen frauenfeindlichen Vorschlag abgenickt? Frauen sind nach einer Absenkung der Büro-Raumtemperatur doch gar nicht mehr arbeitsfähig – wieso werden 2022 immer noch solche diskriminierenden Ankündigungen umgesetzt?

      “Die Mehrheit der Bevölkerung, ebenso wie die Mehrheit der politischen Entscheidungsträger denkt politisch nicht rational im eigentlichen Sinne, sondern ist getrieben von Opportunismus, Mitläufertum und ideologischer Borniertheit.”

      Spannend wird es für die Opportunisten, wenn sie sich entscheiden müssen: Moralisch erwünschtes US-Vasallentum oder eine geheizte Wohnung?

      Antworten
      • Susanne Finke-Röpke
        Susanne Finke-Röpke sagte:

        “Kein Wort über Speicher.”

        Ich glaube, das ist politisch beim Wähler gerade noch pfui. Ich poste das regelmäßig im Onlineforum im Spiegel und ganz normale Leser beschimpfen mich dafür. Speicher sind gerade noch Nazi oder AFD oder was weiß ich.

      • Bauer
        Bauer sagte:

        @ Frau Finke-Röpke

        >> “… und ganz normale Leser beschimpfen mich dafür. Speicher sind gerade noch Nazi oder AFD oder was weiß ich.”

        Das ist unschön und schwer zu ertragen. Aber man weiss nie, die Meinung könnte schneller drehen als es möglich ist, praktikable und wirtschaftliche Stromspeicher im grosstechnischen Masstab zu realisieren. Das könnte die Klippe werden.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Frau Finke-Röpke

        ” Ich poste das regelmäßig im Onlineforum im Spiegel und ganz normale Leser beschimpfen mich dafür.”

        Vermutlich weil Ihre Nachfragen zu Speichern als chiffrierter Widerstand gegen die grüne Heilslehre interpretiert werden. Besonders perfide wird Ihr Verhalten dadurch, dass Sie sich nicht zu Ihrer für SPIEGEL-Online-Verhältnisse offen rechtsextremen Agenda bekennen sondern die ganze Zeit so tun wollen als ob Sie bloß technische Fragen stellen. ;)

        Ein bisschen überrascht es mich aber schon. Ist Elon Musk bei der Spiegel-Online-Klientel plötzlich in Ungnade gefallen? Der war doch mal der Posterboy für alle Stromspeichertechnologien. Können Sie wirklich ein Nazi sein, wenn Sie auf ein Problem hinweisen, dass auch den tollen Elon Musk beschäftigt? Oder ist der mittlerweile etwa auch schon rechts??

      • Susanne Finke-Röpke
        Susanne Finke-Röpke sagte:

        @Herrn Richard Ott:

        Ob Elon Musk auch schon rechts ist? Wahrscheinlich schon, ändert er doch gerade die Meinungsfreiheitspolitik bei Twitter. Allerdings lässt er sich nicht wie Trump rauswerfen, sondern kauft sich einfach massiv ein. Muss man sich erst einmal leisten können, aber das dürfte bei Musk wohl nicht das Problem sein.

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.