Dämmerung („Twilight“) für den Euro?

Das hatten wir auch schon länger nicht mehr. Einen Bloomberg-Artikel, der von „Twilight of the Euro“ spricht. „Twilight“ kann man übersetzen als „Dämmerung“, aber auch als „Lebensabend“.

Nun gut, Leser von bto wissen, dass der Euro Länder zusammenpackt, die weniger gemein haben als eine fiktive Währungsunion aller Staaten der Welt mit dem Anfangsbuchstaben „M“. Dennoch ist es ungewöhnlich, nach der erfolgreichen „Eurorettung“ wieder solche Schlagzeilen zu lesen. Hat John Authers von Bloomberg nicht die letzten Verlautbarungen aus der EU gehört? Wir retten das Weltklima und der Euro ist gerettet?

Na gut, was meint er denn?

  • „(…) the euro is at its weakest in four months, close to setting a 30-month low, and once more below its level on the day of the U.S. election in November 2016. One again the euro is falling down.“ – bto: und dazu noch das passende Bild:

Jetzt kann man natürlich sagen, dass er seit einigen Jahren seitwärts tendiert. Erholt hat er sich jedoch nicht, wie Einige – auch ich – erwartet hätten.

  • „First of all, of course, there is politics. Across Europe, the center cannot hold. (…) German politics is thereby thrown into chaos. In Ireland, the emergence of the radical and left-wing Sinn Fein in the country’s general election as the largest party in its lower house has similarly left the established parties of center-left and center-right in a state of confusion.“ – bto: Wir haben es halt mit einem strukturellen Umbruch zu tun, ausgelöst durch wirtschaftliche Enttäuschung und Versagen der Politik in wichtigen Feldern. Ray Dalio hat es nicht zu Unrecht mit den 1930er-Jahren verglichen.
  • „Then there is the manufacturing sector. On Monday, Italy followed Germany and France in reporting dreadful industrial production figures for the end of last year. The coronavirus had had no effect at this point; manufacturing was supposedly picking up again and awaiting a boost from renewed Chinese post-trade war demand. We now see that all of the eurozone’s biggest three economies ended the year slowing sharply.“ – bto: was nicht wundert: Demografie, Fokus auf Umverteilung, Euro, falsche Prioritäten.

 

  • „This is bad because, thirdly, the eurozone is these days no place to take shelter from trouble in the Chinese economy. A slowdown of some dimension for China can now be taken as a given, just as a result of the belated measures to contain the epidemic. Sadly for Europe, this will come as Germany had put itself at China’s economic mercy. Data from the International Monetary Fund show that exports from Germany to China now slightly exceed those from the U.S., a much larger economy.“ – bto: Jetzt habe ich im Märchen vom reichen Land keinen Virus als Auslöser gesehen, aber auf die enorme Abhängigkeit von China hingewiesen.

  • „If you want a haven from China, then, it is certainly not the euro. And it is probably the dollar. This chart from John Velis of Bank of New York Mellon Corp. shows that even though the U.S. has been the international aggressor in taking on China’s trade power, it stands to lose the least from that economy’s current difficulties. It is the obvious haven:“ – bto: Ich muss gestehen, dass ich es zwar geahnt habe, aber nicht in diesem Umfang. Die Schweiz ist übrigens auch interessant in diesem Zusammenhang. Dürften nicht nur Uhrenexporte sein.

  • „Beyond these fundamental reasons, there is also the technical issue that the euro has become a highly attractive currency for funding carry trades — the practice of borrowing in a currency with low interest rates, parking in one with higher rates and pocketing the difference, or ‘carry.’ (…)  Over the last five year it has been a far more profitable funding currency for those wanting to park in Mexican pesos, for example, than the yen“ – bto: Hallo EZB, hallo Verteidiger der EZB-Geldpolitik: Was hier passiert, ist gefährlich für die Stabilität des Welt-Finanzsystems, betrieben durch die EZB!
  • „When a currency becomes popular for funding carry trades, it naturally comes under downward pressure. That is contributing to the euro’s problems. (…)  however, it is clear that the dollar seems mighty attractive to foreign exchange traders at present. (…) The Federal Reserve is now expected to cut target rates at least once  this year with a 50-50 chance of a second reduction, according to fed funds futures, while the European Central Bank stands still. And that also makes no difference.“ – bto: Klartext: Die Märkte trauen dem Euro nicht.
  • „So why is money running toward the U.S., despite everything? Without wishing to pile on to any political triumphalism, the markets are obviously partial to the current situation, where Senator Bernie Sanders is seen as likely to be nominated for president by the Democrats, and also likely to lose to Donald Trump. There is also some triumphalism around U.S. companies. The biggest companies in the world, at present, are all American, and they are busily conquering the rest of the planet. U.S. internet groups’ dominance has helped to ensure that the U.S. stock market continues to outperform the rest of the world, and particularly Europe, to a remarkable extent. The chart shows the relative performance of U.S. stocks since the beginning of 1999, when the euro came into being.“ – bto: Platt gesagt, die USA liefern und die EU nicht. Trump steht dafür, dass die USA weiter liefern. Über die EU muss man nichts sagen.

 

  • „(…)  the coronavirus is now widely interpreted as the moment that revealed China isn’t, in fact, ready to challenge American economic hegemony, while there is also excitement at the notion that the botched handling of the situation in Wuhan could yet signal major trouble for China’s political model. Couple that with a sense that Europe, whose common currency was intended two decades ago to launch another challenge to American exorbitant privilege, is also now revealing a deeply flawed political model, to go with a structurally challenged economy,  and you have what could be a moment of classic market revulsion for Europe, combined with American triumph, and a very strong dollar.“ – bto: Und wie schlecht muss man sein, um schlechter als der Dollar zu sein!
Kommentare (47) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Avatar
    Michael Stöcker sagte:

    @ ruby

    „Die Mechanismen sind weiterhin korrekt. Aber Sie haben erkannt, daß diese – durch die Hintertüren außer Kraft, gesetzt, ignoriert, bzw. abgeschafft werden sollen.“

    Nein, das sind sie nicht. Der Bargeldumlauf ist für die Begrenzung der Kreditvergabe VÖLLIG irrelevant. Der Trend zum bargeldlosen Zahlungsverkehr läuft schon seit vielen Jahren. Die Hintertüren werden zudem erst seit wenigen Jahren genutzt.

    Ich verstehe nicht, was das mit unserem Thema zu tun haben soll, was Sie unter 2) geschrieben/zitiert haben.

    „Die ausgewählten Passagen aus Gestrich geben ausreichend Auskunft und diese können wir sicher stehen lassen.“

    Können wir, sofern es um das Verständnis von Geld und Kredit bis in die frühen 80er Jahre des letzten Jahrhunderts geht. Für ein korrektes Verständnis unseres aktuellen Systems sind diese Passagen allerdings nicht hilfreich.

    „China und der Repo-Markt, leben die noch ohne Zentralbank, bzw. wann brauchen die die nächsten Infusionen von echtem Geld?“

    China hat eine Zentralbank und von der kommt auch das echte chinesische Geld. Bei Liquiditätskrisen wird die Fed wie auch schon 2008 großzügige Dollar-Swaps zur Verfügung stellen.

    „MMT bleibt mAn nacht ein Rohrkrepierer über den es genug Diskussion geben wird.“

    Ich teile Ihre Einschätzung zu MMT. Allerdings kann MMT für ein korrektes Geldsystemverständnis sehr hilfreich sein; Stichwort: Monetärer Dualismus/Hybridität.

    LG Michael Stöcker

    Antworten
    • Avatar
      ruby sagte:

      @Herr Stöcker
      Gestrich Erläuterungen sind mAn für die Wirkungen eines Mindestreservesystem verständlich.
      Da liegt der Lernstoff zwischen Binswangers Vollgeld und der Gestrichen Reservenführung.

      FED „Swaps“ beenden die Mehrfachverpfändung und verringern die Geldmenge aus Schuldscheinen.

      Antworten
    • Avatar
      ruby sagte:

      @“Stichwort: Monetärer Dualismus/Hybridität“
      Das klingt nach Zukunftsansätzen und richtig. Aber diese sind seit der Einführung des EWS II mit EZB, NZB’s und privaten Kreditbanken über unterschiedliche Staaten eine fortwährende Problematik, die uns beschäftigt. Darum gerne und ergebnisorientiert, setzen wir uns auseinander.

      Antworten
    • Avatar
      ruby sagte:

      Ein letztes, das fractional reserve system beinhaltet Bonität, werthaltige Kreditvergabe, und das Ausscheiden von Kreditbanken bei Insolvenz sowie Illiquidität. Ansonsten muss die Zentralbank eingreifen.
      „The fact that reserves are a fraction of total liabilities means that problems can arise when a large number of depositors suddenly ask for their money back and banks are unable to get their hands on enough cash to meet demand.
      This is either because of a liquidity crisis (assets can’t be converted into cash quickly enough), a solvency problem (assets aren’t worth enough), or a combination of the two. If that happens banks face going out of business unless the central bank helps them with cash.“
      Martin Patridge 2014 in:
      https://moneyweek.com/318997/is-fractional-reserve-banking-dangerous
      Und dieses 100% MMT steht nicht auf unserer Agenda.

      Die Lösungsvorschläge von Tim Congden in
      „Central Banking in a Free Society“
      lauten zusammengefasst:
      „Congdon proposes a radical new settlement. The Bank of England should be privatised; its capital should be provided by the commercial banks; and it should regulate banks as well as providing them with lender-of-last-resort facilities. He shows how this new structure provides just the right incentives to regulate the banking system in a way that will ensure financial stability whilst allowing banks to provide efficient services to the public.“

      Totaler Neoliberalismus, not being amused.

      Antworten
  2. Avatar
    Michael Stöcker sagte:

    @ ruby

    Hans Gestrich ist eine ganz exzellente Quelle, wenn es um das Thema Geld und Kredit geht. Er hatte zudem bereits in den 30er Jahren darauf hingewiesen, dass die Banker ihr eigenes Geschäft nicht verstehen. Ich hatte in meinem Beitrag Bankmythen genau darauf verwiesen und Gestrich zu Wort kommen lassen:

    „Es ist kaum etwas geschehen, was in seinen Voraussetzungen und Konsequenzen nicht schon von den modernen Kredittheoretikern durchdacht und auseinandergesetzt war. Jedoch die Ergebnisse dieser Forschungsarbeit standen so lange abseits der praktischen Bankpolitik, als man in der Praxis mit den alten Vorstellungen glaubt auskommen zu können. Diese in der natürlichen Geistesträgheit der Menschen an sich schon hinreichend fest begründete Haltung wurde dadurch, daß die neue Anschauungsweise nicht allgemein, besonders nicht in der Wirtschaftspresse, anerkannt wurde, erheblich bestärkt. Obwohl längst vor der Kreditkrise des Jahres 1931 das Geld- und Kreditsystem de facto eine Gestalt angenommen hatte, auf die die hergebrachten Meinungen und Lehrsätze zu einem großen Teil nicht mehr anwendbar waren, hielt man an ihnen fest. Erst als die Krisis ein Eingreifen erforderte, wurde dieser Widerspruch zwischen Wirklichkeit und Lehrsätzen offenbar.“ https://zinsfehler.com/2014/09/04/bankmythen/

    Antworten
    • Avatar
      Michael Stöcker sagte:

      Aber: Die von Ihnen zitierte Passage von Gestrich ist für die Erklärung der Funktionsweise unsers heutigen Geldsystems VÖLLIG ungeeignet. Ihnen scheint komplett entgangen zu sein, dass sich unser Geldsystem sowie insbesondere unsere Zahlungsgewohnheiten MASSIV geändert haben. Zu Zeiten von Gestrich gab es noch die Lohntüte und somit war in der Tat das Volumen an Banknoten eine wichtige Determinante bei der Kreditvergabemöglichkeit.

      Irgendwie scheint aber die Entwicklung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs via Girokarte, Kreditkarte, Kwitt, Apple Pay etc. vollkommen an Ihnen vorbei gegangen zu sein. In Schweden und China wurde das Bargeld de facto abgeschafft. Und die Entwicklungen am Repo Markt sind für Sie wohl auch ein Buch mit sieben Siegeln.

      Insofern: Erst denken, dann copy & paste.

      Da Sie mit keinem Wort auf meine Replik weiter unten eingegangen sind, gehe ich davon aus, dass Sie meine Einschätzungen teilen. Falls nicht, wäre es schön, wenn Sie nicht so wild zwischen den Themen hin und her hüpfen würden, sondern sich der Diskussion stellen.

      Antworten
      • Avatar
        ruby sagte:

        @Herr Stöcker
        1)
        Die Mechanismen sind weiterhin korrekt. Aber Sie haben erkannt, daß diese – durch die Hintertüren außer Kraft, gesetzt, ignoriert, bzw. abgeschafft werden sollen.
        2)
        Zum Cash: schauen Sie doch in Ihre Verwaltungen vor Ort vorbei – Stadt-/Gemeinde-/Amts- sowie Kreisverwaltungen, dort sind die Zahlungswirklichkeiten im Rechtssystem und Zahlungsartenquoten zu erleben,
        Sozialgesetzbuch SGB I § 47 Auszahlung von Geldleistungen / Erfüllung von Geldleistungen (Abs. 1)
        BT-Drs. 7/868 S. 31
        „Zu § 47: Auszahlungen von Geldleistungen Die Vorschrift hat nur subsidiären Charakter, da die Auszahlung von Geldleistungen in den einzelnen Sozialleistungsbereichen mit Recht teilweise unterschiedlich geregelt ist. Soweit eine Regelung im Gesetz fehlt, wird die Sozialverwaltung zur kostenfreien Überweisung der Geldleistungen auf ein Konto bei einem Geldinstitut (mit Einschluß der Deutschen Bundespost) verpflichtet. Wenn der Empfänger der Sozialleistung es wünscht, ist ihm die Leistung entsprechend einem allgemeinen Rechtsgrundsatz kostenfrei an seinen Wohnsitz zu übermitteln. Damit die Leistungsträger beim Vorliegen besonderer Umstände im Einzelfall Geldleistungen auf andere Weise auszahlen können, z. B. durch Barzahlung in den Amtsräumen des Leistungsträgers, ist die Vorschrift als Sollvorschrift gefaßt.“

        Persönlich nutze ich die sichersten Verfahren, nach meinem Kenntnisstand…
        3)
        Die ausgewählten Passagen aus Gestrich geben ausreichend Auskunft und diese können wir sicher stehen lassen.

      • Avatar
        ruby sagte:

        @Herr Stöcker
        China und der Repo-Markt, leben die noch ohne Zentralbank, bzw. wann brauchen die die nächsten Infusionen von echtem Geld?

      • Avatar
        ruby sagte:

        @Herr Stöcker
        Es ist zukünftig viel zu tun.
        Mein Respekt für Ihre Arbeit ist sicher und es wird neues geben auch wenn es altes ist.

      • Avatar
        ruby sagte:

        PS
        Das wir, Sie und ich, damals im Herdentrieb die Bundesbank zum Handeln veranlaßt haben, ihr Schülerbuch „Geld und Geldpolitik“ der Wirklichkeit anzupassen, bleibt legendär😉
        Da geht noch was.

      • Avatar
        ruby sagte:

        @.Herr Stöcker
        Aufgerufen haben Sie wahrlich ausreichend und das schreibe ich nicht despektierlich, weil ich Ihren Blog mit Gewinn lese.
        Aber Karnevalist, war, bin, werde ich eher nicht.

        MMT bleibt mAn nacht ein Rohrkrepierer über den es genug Diskussion geben wird.

        ps
        einmal c&p !

  3. Avatar
    ruby sagte:

    @Herr Stöcker
    Hans Gestrich hat 1936 im Kapitel IV ‚Die Steuerung im Kreditsystem‘ genau beschrieben (S.55f):
    „…
    Die Notenbank muß heute suchen, das gesamte
    Kreditsystem zu steuern. Zu diesem Zweck muß sie auf die Gebarung der
    Kreditbanken einen maßgebenden Einfluß gewinnen. Unsere Darstellung
    der Arbeitsweise des modernen Kreditsystems hat gezeigt, daß die
    Geldschöpfung zum wesentlichen Teil auf der Schaffung von
    Scheckguthaben (Sichtdepositen) durch die Kreditbanken beruht. Es
    wurde dabei auch bereits auseinandergesetzt, daß die Neigung der
    Kreditbanken, ihre Kredite auszudehnen, zum wesentlichen Teil –
    allerdings nicht ausschließlich – von ihrer Liquidität abhängt, d. h. von
    dem Verhältnis des verfügbaren Bar- und Notenbankgeldes – nennen wir
    sie kurz Barmittel – zu ihren Verpflichtungen. Für die Frage der Liquidität
    kommt natürlich an erster Stelle der bereits vorhandene Bestand an
    Barmitteln in Betracht. Noch wichtiger aber ist die Frage, ob und in
    welchem Umfange und zu welchem Preise die Mittel ergänzt werden
    können. Welchen Bestand an Barmitteln die Kreditbanken im allgemeinen
    durchschnittlich unterhalten, ist eine Frage teils der Tradition, teils der
    Gesetzgebung (unter Umständen ist die Tradition in dieser Hinsicht enger
    und fester als ein Gesetz, wie das Beispiel Englands zeigt.57
    Die Bedingungen aber, unter denen dieser Bestand gegebenenfalls
    aufgefüllt werden kann, hängen von der Haltung der Notenbank ab, von
    ihr wird also der Umfang, in dem sich Kreditbanken in weitere Geschäfte
    einlassen können, begrenzt, nötigenfalls werden sie dadurch sogar zum Abbau ihres bisherigen Engagements gezwungen. Wichtig ist schließlich
    noch, daß über diese Haltung der Notenbank die Kreditbanken richtig
    orientiert sind. Es genügt z. B. nicht, daß die Notenbank an sich bereit
    wäre den Kreditbanken nötigenfalls noch mehr Wechsel zu diskontieren
    oder Effekten abzukaufen (sei es direkt, sei es über den Markt), die
    Kreditbanken m ü s s e n d i e s a u c h w i s s e n, wenn sie daraus
    die Konsequenzen einer liberalen Kreditpolitik oder auch nur einer
    Stillhaltung gegenüber eingefrorenen Debitoren ziehen sollen.
    58
    Es kommt für die Expansionslust oder Restriktionsneigung also auch
    darauf an, wie liquide sich die Kreditbanken f ü h l e n .

    57 Siehe hierüber den Aufsatz von Friedrich Lutz: Zur Theorie des Geldmarktes.
    Zugleich eine Analyse des englischen Geldmarktes bei freier Währung.
    Weltwirtschaftliches Archiv, 42. Band, Heft 2, insbesondere Seite 218.
    58 Im Jahre 1932 beruhte z. B. in Deutschland das Bestreben der Kreditbanken,
    ihre Debitoren abzubauen, sicher auf dem Gefühl, ihre in der Bankenkrise von
    1931 stark gestiegenen Rediskontverpflichtungen bei der Reichsbank
    schnellstens abbauen zu müssen, obwohl die Reichsbank nicht eigentlich darauf
    drängte; die Reichsbank e r k l ä r t e andererseits aber auch nicht, daß der
    Abbau des Engagements nicht dringlich sei.““

    Heute sind die Kreditbanken derart vorherrschend, wie im vorherigen ‚K a p i t e l I I I
    Die Elastizität des Kapitalfonds‘ Seiten 45-50 der Salden- und Buchungsmechanismus die betroffenen Konten erläutert .
    Das Kapitel schließt:
    „In diesem Zusammenhang dürften einige Bemerkungen zu der Frage
    angebracht sein, ob Sparen deflatorisch wirkt, ohne das etwa das
    gesamte Sparproblem von uns aufgerollt werden kann, gehört es zu
    unserem Thema, seiner monetären Seite einige Aufmerksamkeit zu
    schenken. Wenn, wie wir sehen, die Hortung von Depositen deflatorisch,
    d. h. ebenso wie eine Verringerung des Giralgeldes wirkt, so gilt dies
    natürlich auch dann, wenn diese Hortung in der löblichen Absicht
    vorgenommen wird, zu sparen. Wenn sie Banken durch die Hortung von
    Depositen nicht zur Ausdehnung ihrer Kredite veranlaßt werden – und,
    wie wir auch noch sehen werden, ist dies ohne eine zielbewußte
    Bankpolitik im allgemeinen nicht der Fall – so wirkt Sparen in der Form
    von Depositenhortung deflatorisch. Wenn dagegen die Sparer Effekten
    kaufen, so entlasten sie die Bankbilanz durch Konsolidierung (II, 2), sie
    ermöglichen den Banken, neue Kredite zu gewähren, ohne das deswegen bestehende gekündigt werden müssen. Oder aber sie treten damit ihre
    Guthaben an solche Wirtschaftssubjekte ab, die wieder darüber verfügen.
    Das Sparen bei den Sparkassen steht dem Effektenkauf ungefähr gleich,
    da die Sparkassen ihrerseits Effekten kaufen oder Hypotheken gewähren,
    d. h. langfristige Kreditwährungen machen, durch die die Bankbilanz von
    bisher kurzfristigen entlastet werden. Daß Sparen die Quelle der
    Kapitalbildung ist, bleibt eine unerschütterliche Wahrheit. Je mehr
    Ansprüche von den Einkommensbeziehern an den Güterstrom nicht
    geltend gemacht werden, desto mehr Ansprüche können durch
    Kreditgewährung zugunsten von Unternehmern kreiert oder übertragen
    werden. Nur muß dafür Sorge getragen werden, daß dies auch wirklich
    geschieht, damit der Sparakt nicht deflatorisch wirkt. Daß dies in der
    Geldwirtschaft möglich ist, daß es oft genug große Bedeutung hat, kann
    auch von dem begeistertsten Sparpropagandisten nicht bestritten werden.
    Alle diese Beobachtungen führen zu dem Resultat, daß die Ausdehnung
    des Kreditvolumens auf jeden Fall Kapital beschafft, unter gewissen
    Umständen und im gewissen Sinne aber auch sogar das Kapital
    s c h a f f t, das den Unternehmungen zur Verfügungen gestellt wird.
    Damit wird in keiner Weise die Behauptung aufgestellt, daß man „aus
    Luft“ oder „aus Papier“ Kapital schaffen könne. Wir glauben deutlich
    genug zum Ausdruck gebracht zu haben, daß immer der Güterstrom
    tatsächlich das Kapital liefert, entweder durch Verbreiterung oder durch
    Anteilverschiebung. Die Elastizität des Kapitalfonds beruht darauf, daß
    eine von diesen beiden Möglichkeiten immer besteht. Das Problem einer
    planmäßigen Kreditpolitik besteht darin, zu vermitteln, welche von diesen
    Möglichkeiten ihr gegeben ist und wie sie davon Gebrach machen soll.“

    Dem bleibt zuzustimmen, um passende Politik für ìnvestive Entscheidungen mit der Folge der Eigenkapitalstärkung zu ermöglichen.

    Antworten
  4. Avatar
    Michael Stöcker sagte:

    @ ruby

    „Kredit kommt durch eine gleichzeitige Einbuchung einer Forderung und Verpflichtung einer Bank in die Welt.“

    Das ist korrekt.

    „Dieser Kredit/diese Schuld wandelt sich nach Vertragserfüllung in Guthaben und Eigenkapital bei dieser Bank.“

    Das ist falsch. Mit Vertragserfüllung wird mit der Forderung auch zugleich die Verbindlichkeit ausgebucht. Da wandelt sich weder etwas in Guthaben um, noch in Eigenkapital. Der Unterschied zwischen Stocks und Flows sollten Ihnen eigentlich geläufig sein. Guthaben und Eigenkapital können sich nur aus den Zinserträgen bilden, sofern diese höher sind als der Abschreibungsbedarf aus gescheiterten Kreditengagements sowie der sonstigen Aufwendungen der Bank wie Gehälter etc.

    „Diese vier Salden werden durch gesetzliches Geld, dem Bargeld der Zentralbank dargestellt und erfüllt.“

    Welche vier Salden meinen Sie konkret?

    „Ist es so unmöglich daiese Trennung und Abstraktion verstehen zu können, zu wollen.“

    Unmöglich nicht, aber Ihr Kommentar ist beredtes Beispiel dafür, dass dem wohl so ist. Und wenn Sie schon ein Problem damit haben, dann sind bilanzunkundige Astrologen-Gatten hoffnungslos überfordert und reagieren leider auf Gossenniveau, statt sich um Verständnis zu bemühen.

    Zudem sollten Sie beachten, dass ein kleinerer Teil des Geldes auch völlig schuldfrei das Licht dieser Welt erblickt. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn eine Zentralbank am freien Markt Gold ankauft. Und wenn die SNB im großen Stil Aktien und andere Assets ankauft, dann gibt es ebenfalls schuldfreies Geld. Insofern sollten Sie Ihre „Trennungen“ und „Abstraktionen“ nochmals in aller Ruhe durchdenken.

    „Beide Banken können die jeweiligen Schöpfungen von Schulden-/Vermögenansprüchen sowie gezetzliches Zahlungsmittel (Cash/Kassenbestand) nicht vermengen.“

    Ist Ihnen eigentlich bewusst, dass das Bargeld sowohl Bestandteil der Geldmenge M0 als auch der Geldmengen M1/M2/M3 ist? Offensichtlich nicht; denn hier wird sehr wohl etwas „vermengt“.

    „Herren Stöcker und Palmer treffen mit Ihren Beiträgen nicht die Wesen von Kredit und Geld sowohl in Theorie als Politik und fördern kein öffentliches klares Verständnis.“

    Dass Herr Palmer keine Ahnung hat, das ist auch für Laien offensichtlich. Der Nachweis, dass ich für Verwirrung sorge, der steht weiterhin aus. Aber vielleicht finden Sie ja doch noch einen Punkt, bei dem ich falsch liege.

    LG Michael Stöcker

    Antworten
  5. Avatar
    Wolf Palmer sagte:

    @
    „Dämmerung – Zwielicht – Lebensabend des inkompatiblien, schwachen €“
    „Fiktive Währungs-Union“
    „Erfolgreiche Euro-Rettung!!! “
    „Wir retten das Weltklima (und damit auch den €?)

    Ray Dalio vergleicht die Jetzt-Situation mit den 1930er Jahren der Weltwirtschafts-Krise, so wie das auch meine wackere Astro-Frau Eva Maria tut, die die gleichen Konstellationen wie 1930 jetzt beobachtet, und mir nahegelegt hat, noch möglichst viel Gold und Silber zu bunkern.

    Gegen den Rat allerdings unseres Zins-Mystikers MS, der die Besitzer von physischem Gold in einem seiner vielen Blogs „GOLD-TROTTEL“ nannte.

    Und wie „schlecht muß eine Währung sein, um schlechter als der Dollar zu sein?“

    So viel zum fantastischen Euro und der Transfer-Union der Pleitegeier.

    Antworten
    • Avatar
      Michael Stöcker sagte:

      @ Astrologen Gatte

      „Gegen den Rat allerdings unseres Zins-Mystikers MS, der die Besitzer von physischem Gold in einem seiner vielen Blogs „GOLD-TROTTEL“ nannte.“

      Sie irren sich mal wieder fundamental. Das liegt vermutlich daran, dass nicht nur dieser Blog sondern auch die Aussagen zahlreicher Kommentatoren Sie intellektuell überfordern. Etwas anderes kann man Ihrem Geschreibe jedenfalls nicht entnehmen.

      Aber vielleicht möchten Sie auch einfach Herrn Ott seine Rolle als Blog-Troll streitig machen.

      Damit auch Sie in der Lage sind, meine Sichtweise korrekt einzuordnen, hier noch einmal meine Position zum Thema Gold:

      Gold-Trottel/Gold-Bugs sind für mich diejenigen, die für einen Goldstandard plädieren (insbesondere Libertäre und Austrians). Es geht also um die Konzeption eines Währungssystems.

      Das ist aber etwas völlig anderes, als der eigene physische Besitz von Gold. Dies ist eine Frage der individuellen Asset-Allokation. Und da gehört selbstverständlich auch Gold dazu. Regelmäßige Leser werden sich daran erinnern, dass ich Mitte 2019 sogar empfohlen hatte, den Goldanteil im Portfolio um 5 bis 10 Prozent zu erhöhen.

      Und noch etwas: Ich betreibe nur EINEN Blog. Aber vermutlich ist Ihnen noch nicht einmal der Unterschied klar zwischen einem Blog und einem Kommentar.

      Antworten
      • Avatar
        Wolf Palmer sagte:

        @ Zins-Mystiker MS

        Ich glaube nicht, daß mich das wirre Geschreibsel von Ihnen und den anderen besten Freunden der Enteignungsbank intellektuell überfordert.

        Jeder, der außerhalb dieses Blogs Ihre hanebüchenen Konzepte zur Rettung der Schrottwährung €uro zur Kenntnis nimmt, kann Sie nur bedauern, denn es ist offensichtlich, daß Sie auf verlorenem Posten stehen.

        Eigentlich sind Sie der EZB-Troll, der vermutlich gegen Wohlwollen und/oder pekuniärer Unterstützung ein haltloses System stützt, das den größten Schaden an unserer Volkswirtschaft in der jüngeren Geschichte angerichtet hat.

        Eigentlich sollte Herr Dr.Stelter die Kommentar-Funktion dieses Blogs abschaffen, damit ihm und uns die unhaltbare Kritik an der tatsächlichen Situation erspart bleibt und der gesunde Menschenverstand wieder regieren kann.

      • Avatar
        ruby sagte:

        Kredit kommt durch eine gleichzeitige Einbuchung einer Forderung und Verpflichtung einer Bank in die Welt.
        Dieser Kredit/diese Schuld wandelt sich nach Vertragserfüllung in Guthaben und Eigenkapital bei dieser Bank.
        Diese vier Salden werden durch gesetzliches Geld, dem Bargeld der Zentralbank dargestellt und erfüllt.
        Ist es so unmöglich daiese Trennung und Abstraktion verstehen zu können, zu wollen.
        Beide Banken können die jeweiligen Schöpfungen von Schulden-/Vermögenansprüchen sowie gezetzliches Zahlungsmittel (Cash/Kassenbestand) nicht vermengen.
        Herren Stöcker und Palmer treffen mit Ihren Beiträgen nicht die Wesen von Kredit und Geld sowohl in Theorie als Politik und fördern kein öffentliches klares Verständnis.

  6. Avatar
    Dieter Krause sagte:

    Nachtrag für Herrn Ott! Ich würde aber für den anderen Juden der Demokraten, für Michael Bloomberg, bei den Präsidentschaftswahlen votieren! Sanders ist mir immer noch ein bisschen zu trotzkistisch.

    Ich bin sehr stolz darauf, Jude zu sein, und ich freue mich darauf, der erste jüdische Präsident in der Geschichte dieses Landes zu werden. pic.twitter.com/UOPvEomHNE
    – Bernie Sanders (@BernieSanders) 17. Februar 2020

    Antworten
    • Avatar
      Richard Ott sagte:

      @Herr Krause

      „für ihn sind ja alle Politiker jenseits der AfD halbe Kriminelle (insbesondere die jetzige Bundesregierung) oder? Kann man ja alles hier in dem Blog nachlesen! Außerdem sollte er hier nicht die Mimose mimen – er teilt ja auch gegen jeden und alles aus oder? – Herrn Bloomberg, der seine Milliarden übrigens nicht wie russische Oligarchen gestohlen hat, hat sein Geld als New Yorker Startup-Unternehmer im Technologiebereich verdient – und nicht wie Donald Trump im halbkriminellen Immobiliensumpf in New York (vermutlich ist der Mann nur Schuldenmilliardär)“

      Es ist wirklich irre. Sie machen selbst genau das, was Sie mir andauernd vorwerfen. Ich könnte so einen Absatz nicht schöner schreiben, wenn ich Sie veralbern wöllte.

      Ernsthafte Diskussionen sind mit Ihnen offensichtlich sinnlos, schon gar über so kritische Themen wie Antisemitismus, aber als Kontraindikator und Beispiel für maximal einfältige Mainstream-Meinung sind Sie unglaublich wertvoll.

      „Ich würde aber für den anderen Juden der Demokraten, für Michael Bloomberg, bei den Präsidentschaftswahlen votieren! Sanders ist mir immer noch ein bisschen zu trotzkistisch.“

      Schade, dass keine lesbische ostdeutsche Transsexuelle mit afrikanischen Wurzeln bei den US-Präsidentschaftswahlen antritt, nicht wahr? Sonst würden Sie die bestimmt unterstützen, egal welches politisches Programm xie eigentlich hat.

      Diese Identitätspolitik-Seuche bei den Linken ist wirklich unerträglich geworden. Und es wird auch noch auf die maximal plumpe Art und Weise ausgespielt, wie beim Autoquartett.

      Schauen Sie sich an, was Sie über Klobuchar geschrieben haben:

      „Deshalb werden sie sich wohl auf Michael Bloomberg einigen – vielleicht mit einer Vizepräsidentin Klobuchar (was beiden dann auch viele amerikanische Frauenstimmen sichern würde)!“

      Glauben Sie wirklich, es gibt viele amerikanische Frauen, die so doof sind, dass sie ein Präsident-Vizepräsident-Tandem nur deswegen wählen, weil eine Frau dabei ist? Das hat schon bei Hillary nicht funktioniert, und Deutschland ist ja nun wirklich das mittlerweile weltweit bekannte Paradebeispiel dafür, wie viel Schaden eine Frau in einer politischen Führungsposition anrichten kann. Wissen Sie übrigens, wer in der demographischen Gruppe der weißen Frauen bei der letzten US-Wahl gewonnen hat? Trump.

      Zum Thema Antisemitismus möchte ich Ihnen etwas zeigen, wozu mich Ihre Meinung sehr interessieren würde:
      Bernie: „To be for the Israeli people and to be for peace in the Middle East does not mean that we have to support right wing racist governments that currently exist in Israel…“
      https://twitter.com/People4Bernie/status/1229946149491990528

      Wenn Bernie die israelische Regierung für rechts und rassistisch hält, dann müsste ich als böser AfD-Ossi doch eigentlich für Netanyahu sein, oder?

      Politik kann ganz schön kompliziert sein…

      Antworten
  7. Avatar
    Dieter Krause sagte:

    @ Richard Ott

    Der Greentech-Visionär Michael Bloomberg, auch Gründer von Bloomberg New Energy Finance, dürfte genau der richtige neue Präsident für die USA sein, Herr Ott! Warum, können Sie unten noch mal nachlesen!

    Energieeffizienz, Erdgas und erneuerbare Energien trieben die Energiewende in den USA um ein Jahrzehnt voran – Das Factbook Sustainable Energy in America“ beleuchtet die 2010er Jahre – eine Ära des Wirtschaftswachstums, der reduzierten CO2-Emissionen und der stark sinkenden Energiekosten für die Verbraucher

    Washington, D.C., 13. Februar 2020 – Die USA haben in einem Jahrzehnt des Umbruchs die Art und Weise überholt, wie sie Energie produzieren, liefern und verbrauchen. Dies geht aus einem neuen Bericht von BloombergNEF (BNEF) und dem Business Council for Sustainable Energy (BCSE) hervor. Dabei verzeichneten die USA zehn Jahre in Folge ein Wirtschaftswachstum, während gleichzeitig sowohl die CO2-Emissionen im Stromsektor als auch die Energiekosten für die Verbraucher auf den niedrigsten Stand seit einer Generation gesenkt wurden.

    Die achte Ausgabe des vom BNEF und dem BCSE herausgegebenen Factbook „Sustainable Energy in America“ berichtet über einen tiefgreifenden Wandel im US-Energiesektor, der noch immer sehr stark im Gange ist. Der Bericht, der mehr als 130 Folien enthält, bietet den Benutzern einfache Diagramme, um zu verstehen, wie sich der Wandel auf die meisten Segmente des Energiesektors ausgewirkt hat.

    „Der Wandel, den wir im letzten Jahrzehnt erlebt haben, hat die Erwartungen bei weitem übertroffen“, sagte Lisa Jacobson, Präsidentin des BCSE. „Die Fakten zeigen, dass wir die Wirtschaft vergrößert, die Energiesicherheit verbessert und gleichzeitig die Emissionen gesenkt haben – und das alles bei gleichzeitiger Erschwinglichkeit der Energie für die Verbraucher.

    Erneuerbare Energien im Versorgungsbereich waren 2009 gerade erst im Entstehen begriffen, und jetzt gewinnen sie aus wirtschaftlichen Gründen Erzeugungsverträge. Die Batterietechnologie macht 2009 ein Zehntel der Kosten aus. Heute gibt es in den USA fast 85 Millionen „intelligente Zähler“ in Haushalten und Unternehmen, gegenüber 9,6 Millionen vor einem Jahrzehnt. Die Zahl der privaten Erdgaskunden ist im letzten Jahrzehnt um 8% gestiegen, während der Gesamtverbrauch von Gas in Privathaushalten aufgrund der Energieeffizienz um 5% zunahm. Die Verbraucher geben nun einen rekordverdächtig niedrigen Anteil ihres Haushaltsbudgets für Energiekosten aus, ein Rückgang von 22% seit 2009.

    Das Factbook 2020 zeigt die Auswirkungen der nachhaltigen Energie[1] im letzten Jahrzehnt auf und hebt die Ergebnisse für 2019 hervor, die den Makrotrends der 2010er Jahre folgen:

    Erneuerbare Energien wurden in vielen US-Strommärkten zur billigsten neuen Energiequelle. Die USA verfügen heute über mehr als zwei Mal so viel erneuerbare Energieerzeugungskapazität wie noch vor einem Jahrzehnt. Die Solarkapazität im Jahr 2019 war 80-mal größer als Ende 2009.

    Die Auswahl an Energieeffizienzentscheidungen hat zugenommen, wobei Bundesprogramme dazu beitragen, dass hocheffiziente Geräte Massenmärkte erreichen, und staatliche Vorschriften die Gebäudeeffizienz fördern. Die Wirtschaft ist im letzten Jahrzehnt jedes Jahr gewachsen, und der Energieverbrauch ist in fünf der zehn Jahre gesunken. Die US-Energieproduktivität (BIP/Energieverbrauch) verbesserte sich zwischen 2010 und 2019 um 18%, wovon Unternehmen und Haushalte profitierten.

    Erdgas wurde zur Hauptquelle der US-Energieerzeugung und verschob die Maßstäbe auf dem globalen Markt. Zwischen 2010 und 2019 stieg die inländische Erdgasproduktion um 50 %, und der Anteil des Erdgases an der Stromversorgung des Landes stieg von 24 % auf 38 %. Die USA steigerten ihre Exportkapazität, um ihre Importkapazität zu übertreffen, und bauten stärkere Handelsbeziehungen in der ganzen Welt auf. Im Jahr 2019 exportierten die USA mehr Gas als sie importierten.

    „Technologische Innovation und Größenvorteile revolutionieren die Energiewelt“, sagte Ethan Zindler, der Leiter von BloombergNEF für Amerika. „Die Idee, dass Energie schmutzig sein muss, um billig zu sein, ist einfach ein Mythos.“

    „Die sich abzeichnenden Trends für nachhaltige Energie erhöhen die Wahlmöglichkeiten der Verbraucher und ihre Handlungsfähigkeit. Die Digitalisierung und das Internet der Dinge haben das Bewusstsein der Menschen für ihren Energieverbrauch geschärft, da sich auch die Möglichkeiten für effiziente Produkte und Dienstleistungen erweitern“, fügte Frau Jacobson hinzu.

    Die Tatsache, dass 18 regulierte Versorgungsunternehmen einen grünen Tarif anbieten, damit die Kunden sauberen Strom wählen können, und dass neun Staaten Maßnahmen ergriffen haben, um Haushalten und Unternehmen freiwillige Tarife für erneuerbares Erdgas anzubieten, zeigt, dass die Kunden nach saubereren Optionen fragen. Unterdessen hat die Beschaffung von erneuerbaren Energien durch Unternehmen stark zugenommen. Vor einem Jahrzehnt praktisch nicht existent, haben US-Unternehmen Verträge mit Wind- und Solarprojekten mit einer Gesamtleistung von 33,6 GW bis Ende 2019 unterzeichnet.

    https://about.bnef.com/blog/energy-efficiency-natural-gas-and-renewable-energy-drove-decade-of-u-s-energy-transformation/

    Antworten
  8. Avatar
    Dieter Krause sagte:

    @ Richard Ott
    Ja, klar, die woke, feministische, jungsozialistische Millennialpartei mit großem Herz für jeden illegalen Einwanderer wird einen alten weißen Wallstreet-Mann mit noch größerem Milliardenvermögen als Trump zu ihrem Präsidentschaftskandidaten machen und der gewinnt dann auch noch gegen Ihre orangefarbene Nemesis. (Wenn Bloomberg ein Russe wäre, würden unsere Haltungsmedien ihn konsequent einen „Oligarchen“ nennen, aber das nur nebenbei…) Wen nominiert denn Bloomberg als Vizepräsidentschafts-Kandidaten? Vielleicht Hillary Clinton, weil die so ehrlich, vital und beliebt ist und schon gezeigt hat, wie man gegen Trump gewinnt? ;)
    „Bei Ihnen, Herr Ott, kommt leider immer auch der politisch beschränkte AfD-Groupie – lebend in seiner medialen Scheinwelt, bevölkert von seinen Hirngespinsten – zum Vorschein! Mich wundert es deshalb wirklich, dass Sie hier noch nicht – ganz-AfD-like – gegen die beiden JUDEN Bloomberg („Goldene Internationale!“) und Sanders („Rote Internationale!“) der amerikanischen Demokraten hetzen! Das ist doch sonst so Ihr Jargon oder?

    Herr Krause, wenn Sie Lust darauf haben, so richtig deftig antisemitisch herumzuhetzen, egal ob nun nationalsozialistich oder international sozialistisch, dann tun Sie das bitte unter Ihrem eigenen Namen und in Ihrer eigenen Verwantwortung und legen Sie mir keine solchen Äußerungen in den Mund. Haben wir uns verstanden?

    Ich glaube nicht, dass ich mich bei diesem Herrn Ott für irgendetwas entschuldigen muss! Im übrigen habe ich gar nicht antisemitisch gehetzt – ich habe nur darauf hingewiesen, dass Herr Ott wohl bald entdecken wird, dass beide führende amerikanische demokratische Präsidentschaftsbewerber – also Bernie Sanders und Michael Bloomberg – Juden sind (was bedeutet, dass die USA demnächst zum ersten mal eine Präsidenten jüdischer Abstammung bekommen werden, die BEIDE ein wesentlich intakteres politisches Wertekorsett wie Donald Trump haben dürften). Ich habe bei Herrn Ost nur ein bisschen übertrieben – für ihn sind ja alle Politiker jenseits der AfD halbe Kriminelle (insbesondere die jetzige Bundesregierung) oder? Kann man ja alles hier in dem Blog nachlesen! Außerdem sollte er hier nicht die Mimose mimen – er teilt ja auch gegen jeden und alles aus oder? – Herrn Bloomberg, der seine Milliarden übrigens nicht wie russische Oligarchen gestohlen hat, hat sein Geld als New Yorker Startup-Unternehmer im Technologiebereich verdient – und nicht wie Donald Trump im halbkriminellen Immobiliensumpf in New York (vermutlich ist der Mann nur Schuldenmilliardär)!

    Antworten
  9. Avatar
    Dieter Krause sagte:

    „So why is money running toward the U.S., despite everything? Without wishing to pile on to any political triumphalism, the markets are obviously partial to the current situation, where Senator Bernie Sanders is seen as likely to be nominated for president by the Democrats, and also likely to lose to Donald Trump.

    Schon wieder so ein falscher politischer Wahrsager! Nicht Bernie Sander, der Chef dieses John Authers wird gegen Donald Trump im Herbst als demokratischer Präsidentschaftskandidat antreten – und ihn krachend versenken (Bloomberg will bis zu zwei Milliarden Dollar aus seinem eigenen Vermögen in seine Präsidentschaftskandidatur investieren – Trump hat jetzt schon Angst davor)! – Und wissen Sie jetzt vielleicht schon, wie sich die Märkte und die globalen Währungsrelationen dann – also nach einem Sieg von Michael Bloomberg – entwickeln werden, Herr Stelter? Mal wieder Ihre Wahrsagerin kontaktieren!
    https://www.youtube.com/watch?v=PUWKh1b7DAE
    https://www.nytimes.com/2020/02/11/opinion/bloomberg-president-2020.html

    Antworten
    • Avatar
      Richard Ott sagte:

      @Herr Krause

      Ich halte Sie für einen tollen Kontraindikator (Stichwort Brexit) und Sie festigen diesen Eindruck weiter.

      „Nicht Bernie Sander[s], [sondern Bloomberg wird] gegen Donald Trump im Herbst als demokratischer Präsidentschaftskandidat antreten – und ihn krachend versenken (Bloomberg will bis zu zwei Milliarden Dollar aus seinem eigenen Vermögen in seine Präsidentschaftskandidatur investieren – Trump hat jetzt schon Angst davor)! “

      Ja, klar, die woke, feministische, jungsozialistische Millennialpartei mit großem Herz für jeden illegalen Einwanderer wird einen alten weißen Wallstreet-Mann mit noch größerem Milliardenvermögen als Trump zu ihrem Präsidentschaftskandidaten machen und der gewinnt dann auch noch gegen Ihre orangefarbene Nemesis. (Wenn Bloomberg ein Russe wäre, würden unsere Haltungsmedien ihn konsequent einen „Oligarchen“ nennen, aber das nur nebenbei…)

      Wen nominiert denn Bloomberg als Vizepräsidentschafts-Kandidaten? Vielleicht Hillary Clinton, weil die so ehrlich, vital und beliebt ist und schon gezeigt hat, wie man gegen Trump gewinnt? ;)

      Träumen Sie weiter.

      PS: Beeindruckende Bernie-Rede in Nevada, da schießt mir gleich die Milch ein: https://www.youtube.com/watch?v=tmjgXguOZbI

      Antworten
      • Avatar
        Dieter Krause sagte:

        @ Richard Ott
        Ja, klar, die woke, feministische, jungsozialistische Millennialpartei mit großem Herz für jeden illegalen Einwanderer wird einen alten weißen Wallstreet-Mann mit noch größerem Milliardenvermögen als Trump zu ihrem Präsidentschaftskandidaten machen und der gewinnt dann auch noch gegen Ihre orangefarbene Nemesis. (Wenn Bloomberg ein Russe wäre, würden unsere Haltungsmedien ihn konsequent einen „Oligarchen“ nennen, aber das nur nebenbei…) Wen nominiert denn Bloomberg als Vizepräsidentschafts-Kandidaten? Vielleicht Hillary Clinton, weil die so ehrlich, vital und beliebt ist und schon gezeigt hat, wie man gegen Trump gewinnt? ;)

        Bei Ihnen, Herr Ott, kommt leider immer auch der politisch beschränkte AfD-Groupie – lebend in seiner medialen Scheinwelt, bevölkert von seinen Hirngespinsten – zum Vorschein! Mich wundert es deshalb wirklich, dass Sie hier noch nicht – ganz-AfD-like – gegen die beiden JUDEN Bloomberg („Goldene Internationale!“) und Sanders („Rote Internationale!“) der amerikanischen Demokraten hetzen! Das ist doch sonst so Ihr Jargon oder? –

        Zu Michael Bloomberg:

        1.) Ein echter Selfmade-Milliardär (ganz im Gegensatz zu Trump), der Ihren Freund Donald im nächsten Präsidentschaftswahlkampf mit ein, zwei oder auch fünf Milliarden Dollar eigenen Geldes versenken wird! Seine 300 Millionen Dollar, die er bisher in seinen Wahlkampf gepumpt hat, zeigen beim Quartalsirren im Weißen Haus übrigens schon Wirkung!
        2.) Bloomberg hat – im Gegensatz zu Trump – wirklich Regierungs- und Verwaltungserfahrung! Als Bürgermeister von New York (von 2002 bis 2013) war er schließlich für ein BIP von 1,4 Billionen Dollar(!) mitverantwortlich (ca. 35% des deutschen BIP). Dort hat er auch einige wichtige Klimainiatitiven mit angeschoben und die Stadt entschuldet und wieder wirtschaftlich attarktiv gemacht. Seine wirtschaftspolitischen Vorschläge sind im übrigen wesentlich durchdachter wie die des Wirrkopfes Trump („Steuern senken – und dann auf den Trickle-Down-Effekt vertrauen!“) – und auch die von Sanders! Im übrigen will er auch für Reiche wie ihn die Einkommenssteuer anheben.
        3.) Bloomberg spricht in seinem Wahlkampf als gemäßigter Kandidat der Mitte ganz gezielt auch republikanische Wähler an, von denen viele Trump verabscheuen. Die Demokraten wissen außerdem, dass ein Sozialist wie Sanders kaum gegen Trump gewinnen wird. Deshalb werden sie sich wohl auf Michael Bloomberg einigen – vielleicht mit einer Vizepräsidentin Klobuchar (was beiden dann auch viele amerikanische Frauenstimen sichern würde)! Und das Duo wird dann mit 60% gegen 40% der Wählerstimmen gegen Trump gewinnen (der am Ende bei seinen Millionärsfreunden um mehr Spenden betteln wird, da er nicht bereit sein wird, dafür eigenes Geld einzusetzen) – und dann auch fast alle Wahlmännerstimmen erhalten! Mit einer Mehrheit der Demokraten im Kongreß und im Senat ab 2021 dürfte dann ein Michael Bloomberg sein Regierungsoprogramm ziemlich vollständig umsetzen können. – Die Republikaner werden übrigens mehr wie zwei Jahre benötigen, um sich politisch vom diesem Untergang an den Wahlurnen zu erholen, nachdem sie sich vor Trump vier Jahre lang in den Staub geworfen haben! Es sei ihnen gegönnt…

      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @Herr Krause

        „Bei Ihnen, Herr Ott, kommt leider immer auch der politisch beschränkte AfD-Groupie – lebend in seiner medialen Scheinwelt, bevölkert von seinen Hirngespinsten – zum Vorschein! Mich wundert es deshalb wirklich, dass Sie hier noch nicht – ganz-AfD-like – gegen die beiden JUDEN Bloomberg („Goldene Internationale!“) und Sanders („Rote Internationale!“) der amerikanischen Demokraten hetzen! Das ist doch sonst so Ihr Jargon oder?“

        Herr Krause, wenn Sie Lust darauf haben, so richtig deftig antisemitisch herumzuhetzen, egal ob nun nationalsozialistich oder international sozialistisch, dann tun Sie das bitte unter Ihrem eigenen Namen und in Ihrer eigenen Verwantwortung und legen Sie mir keine solchen Äußerungen in den Mund. Haben wir uns verstanden?

      • Avatar
        Contumax sagte:

        @Krause
        Tja, die immergleiche Methode. Sie sollten sich bei Herrn Ott und bei Herrn Dr. Stelter für ihre Diffamierung entschuldigen.

  10. Avatar
    Christoph Marloh sagte:

    Erinnert stilistisch an 2010 ff. als angelsächsische Medien und Ratingagenturen mit ihrem Gebräu aus Halbwahrheiten und Wunschdenken die Währungskonkurrenz platt machen wollten.
    „Shelter“ in einem Sumpf aus Schulden (US Gov, student, auto, corporates) und Financial Engineering ( GE, Boeing) zu finden, dürfte schwer fallen.
    Wer 6% p.a. Schulden machen muß, um 2,5% Wachstum zu erzeugen ist der eigentlich kranke Mann.

    Antworten
    • Avatar
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Christoph Marloh

      Wer über die Reservewährung der Welt verfügt, kann so krank sein, wie er will, das Pflegepersonal steht Schlange.

      Antworten
    • Avatar
      Richard Ott sagte:

      @Christoph Marloh

      Trotz aller innenpolitischen Probleme und Konflikte sind die USA immer noch ein einheitlicher Währungsraum mit einer einheitlichen Wirtschaftspolitik und einem einheitlichen politischen System.

      Von der Eurozone oder gar der restlichen Rumpf-EU ohne UK können Sie das nicht behaupten.

      Antworten
      • Avatar
        Dieter Krause sagte:

        @ Richard Ott
        Von der Eurozone oder gar der restlichen Rumpf-EU ohne UK können Sie das nicht behaupten.

        Die Euro-Zone und die EU wollen Sie und Ihre Partei, die AfD, ja noch weiter zerlegen oder? Bis dann Russen und Chinesen in Europa nur noch Bonsai-Staaten entgegenstehen, deren Politiker man mit ein paar Aufwendungen aus der Porto-Kasse kaufen kann (insbesondere die der AfD). AfD (und Richard Otto?) – der verlängerte Arm Moskaus und Chinas in Deutschland?

  11. Avatar
    Rolf Peter sagte:

    So sicher wie das Schwanken von Wechselkursen ist die unvermeidlich folgende „Erklärung“ dieser Schwankungen durch irgendwelche „Experten“. In Wirklichkeit ähnelt diese Ex-post-Rationalisierung mehr der freien Assoziation bei einem Rorschachtest. Sie sagt mehr über den „Experten“aus als über die zu erklärende Beobachtung. Der Versuch, relativ kurzfristige Schwankungen im Wechselkurs zweier Währungen mit Ursachen wie Demografie, Umverteilung und dem politischen Modell zu erklären ist von vorneherein zum Scheitern verurteilt, weil es keinen Zusammenhang zwischen diesen Variablen gibt. Kurzfristige Schwankungen in der Geldmenge und der Geldnachfrage helfen da schon weiter (auch diese werden angesprochen, zugegeben).
    Wenn ich dann noch lese, das Trump dafür steht, dass die USA liefern (und dabei so nebenbei die regelbasierte Welthandelsordnung zerstören) und der Coronavirus ein Indiz dafür ist, dass China die USA nicht herausfordern kann, dann kann ich nur so reagieren wie Herr Stelter vor einiger Zeit in anderem Zusammenhang: mit Kopfschütteln.

    Antworten
  12. Avatar
    Bauer sagte:

    1- « twilight » bedeutet ganz einfach Zwielicht. Alle anderen Bedeutungen sind möglich, jedoch übertragen.

    2- Zur Euroschwäche: Wo ist der Bezugspunkt, um dies festzustellen? Von der Gegenseite betrachtet könnte man es auch Dollarstärke nennen.Trump wollte einen schwächeren Dollar, er dürfte also über diese Entwicklung nicht besonders zufrieden sein.

    Alle kennen die grossen Wasserkissen auf dem Jahrmarkt, auf denen die Kinder und Ados sich die Seele aus dem Leib hüpfen. Jedesmal wenn da ein etwas schwererer Brocken zurückplumpst, hebt es nach den Gesetzen der Hydraulik alle anderen im Verhältnis ihres Gewichts. Da alle hüpfen, ist das Ergebnis immer die Summe aller Bewegungen. Eine Bezugsmarke könnte nur festgestellt werden, wenn alle gleichzeiti g erschöpft und bewegungslos auf dem Kissen liegen, was nie eintreten wird.

    Genau das ist das Bild unseres Weltwährungssystems. Auf-/Abwertung kann immer nur im Verhältnis zweier Währungen – oder auch zweier Währungsgruppen – festgestellt werden und ist nicht relevant für das Gesamtbild.

    Es fehlt der allseits anerkannte Referenzpegel. wie der Amsterdamer Pegel für den Meeresspiegel. Unwillkürlich denkt man da an Gold, was so verkehrt nicht ist. Aber dann sieht man auch dass alle Währungen gegen Gold abwerten. Um zum Bild des Wasserkissens zurückzukommen, das ist wie wenn dieses ein Leck hat. Alle werden am Ende am Boden sitzen.

    Unter diesen Prämissen könnte der Euro doch noch länger leben als erwartet.

    3- Coronavirus: Ich verfolge die Entwicklung seit Anbeginn, nicht als Epidemiker (der ich nicht bin), nicht als Ökonom (das lasse ich beiseite), sondern mit mathematischen Mitteln und auf Grundlage der von der WHO täglich veröffentlichen Zahlen, in der Hoffnung, dass diese Zahlen der Wirklichkeit am nächsten kommen, da anders die WHO ihren letzten Kredit verlieren würde. Das sind die statistischen Fakten nach den Gesamtzahlen, die man ruhig auch als die chinesischen annehmen kann, da der Rest nur zufällig gestreute Einzelfälle sind, die sich der statistischen Analyse noch entziehen.

    3.1- Die Neuansteckungen folgten bis zum 05/02/ so genau einer e-Funktion, dass ich die Fälle des nächsten Tages auf +/- 5 voraussagen konnte. Das war in der Tat beängstigend, den mit einer e-Funktion ist nicht zu spassen.

    3.2- Nach diesem Datum nimmt die Zahl der Fälle immer noch zu, setzt sich jedoch zunehmend von der errechneten e-Funktion ab. Per 16/02/ beträgt die Zahl der Fälle nur mehr 25 % der gemäss e-Funktion zu erwartenden. Die Quarantänemassnahmen in China wirken! Wie lange sie durchzuhalten sind, ist allerdings eine andere Frage.

    3.3- Die Fallkurve ist nicht mehr konkav (nach oben gekrümmt), sondern konvex (nach unten gekrümmt) und strebt einem Scheitelpunkt zu, der je nach Bewertung der vorhandenen Daten in etwa ein bis zwei Monaten zu erwarten ist. Dies würde dann bedeuten, dass die Neufälle nicht mehr zunehmen, was zwar nicht das Ende der Seuche ist, jedoch indiziert, dass sie im Griff ist.

    3.4- Die Zahl der Todesfälle war ursprünglich rd. 2% der Ansteckungsfälle und steigt seit etwa 10 Tagen kontinuierlich an auf aktuell 3%. Das ist nicht aufregend, sondern ein Recheneffekt, da es sich da typisch um Altfälle handelt, die jetzt auf eine stetig sinkende Zahl von Neufällen bezogen werden. Eine genauere Analyse wurde erfordern, das Ansteckungsdatum jedes Toten und seine Anamnese von Vorbelastungen zu kennen. Auch die klassischen Wintergrippen in Europa raffen regelmässig nur die geschwächtesten weg.

    3.5- Ich behaupte nicht, hier das Pulver erfunden zu haben – diese Ehre gebührt China – und schreibe dies unter dem vollen Vorbehalt, das das Virus nicht seine Virulenz ändert. Die WHO und China stellen mit Sicherheit gleiche oder ähnliche Überlegungen an, sogar mit weit differenzierterem Datenmaterial. Ich will lediglich zu einer Versachlichung der Debatte beitragen durch Auswertung öffentlich zugänglicher Daten, siehe link:

    https://www.who.int/emergencies/diseases/novel-coronavirus-2019/situation-reports/

    Dr. Stelter verfügt über Diagramme, dich hier nicht beifügen kann.

    Antworten
    • Avatar
      markus sagte:

      @Bauer:
      Danke für den Hinweis. Ich habe kein richtiges Zahlenmaterial gesehen, sondern nur hie und da eine Bild. Und da schien mir alles ziemlich exponentiell auszusehen (so wie die Apple-Aktie nebenbei bemerkt). Das ist doch dann kam eine gute Botschaft. Wobei ich mir vorstellen konnte, dass es einen zweiten Schub geben könnte durch die Ansteckung in anderen Ländern. Die Inkubationszeit ist schon relativ lang und es scheint auch viele (fast) symptomlose Infektionen zu geben.

      Antworten
  13. Avatar
    Dietmar Tischer sagte:

    >Europe … is also now revealing a deeply flawed political model, to go with a structurally challenged economy,>

    Auf den Punkt gebracht.

    Die Bestätigung wird das ganze Jahr über erfolgen.

    Politisch, nur mal das Wichtigste:

    Tiefgreifender Streit in der stärksten Partei des stärksten Mitgliedstaats Deutschland.

    Offensichtlich unüberbrückbare Streitereien zwischen Deutschland und Frankreich.

    Uneinigkeit in der EU bei allen wichtigen Fragen, etwa zu gemeinsamen Verteidigungsanstrengungen, Lösung des Migrationsproblems etc.

    Wirtschaftlich:

    Überall tiefe Unzufriedenheit und ein Jahr lang Gezerre bezüglich des EU-Haushalts.

    Keine Lösung für einen wirtschaftlich einigermaßen erträglichen Brexit.

    Hilflosigkeit beim nächsten Rempler von Trump – Zollfreiheit für deutsche Automobile gegen Zollfreiheit für landwirtschaftliche Produkte der USA, was vor allem Frankreich schaden würde.

    Ein Einbruch der chinesischen Wirtschaft oder eine Abschwächung der Weltwirtschaft muss nicht hinzukommen.

    Denn das, was bevorsteht, genügt für die weitere Entwicklung hin zur Auflösung von Eurozone/EU.

    Antworten
    • Avatar
      Richard Ott sagte:

      @Herr Tischer

      Nicht vergessen:

      *Möglicherweise bald Neuwahlen in Italien (okay, damit muss man in dem Land immer rechnen…) und obendrein eventuell ein Schauprozess gegen Salvini weil er als Innenminister angeblich Migranten „entführt“ oder ihnen rechtswidrig die Freiheit entzogen haben soll

      *Unser Spezialfreund, der prächtige Sultan Erdogan, fordert EU und NATO dazu auf, sich ernsthaft und substanziell am islamistischen Befreiungskampf gegen den bösen Diktator Assad (und Russland) zu beteiligen. Die türkeifreundlichen Salafisten und auch ihre Glaubensbrüder von al-Kaida und anderen Terrororganisationen in Idlib brauchen dringend Unterstützung, sonst brechen ihre Verteidigungslinien bald komplett zusammen!

      Die türkische Lira ist schon fast wieder auf ein 1-Jahres-Tief gesunken, wobei das nicht Erdogans (und leider auch unser) schlimmstes Problem ist, wenn Idlib verloren geht und das von ihm herangezüchtete salafistische Kanonenfutter wieder zurück in die Türkei „flüchten“ will.
      https://youtu.be/tcbbeBNs4Jc

      *Eine einheitliche EU- beziehungsweise NATO-Politik in Libyen existiert schlichtweg nicht. Italien und Rom unterstützen die schwache Islamisten-Regierung in Tripoli, Frankreich und insbesondere Griechenland sind auf der Seite von CIA-Mann Haftar. Aber wen interessiert schon Libyen, ist ja nicht so als ob da irgendetwas passieren würde, das für den Rest Europas relevant wäre…

      Antworten
      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Richard Ott

        Ist ja alles richtig, ich habe auch nur das m. A. n. Wichtigste benannt.

        Wenn ich z. B. diesen Außenminister Maas erlebe, mit seinem gebetsmühlenartigen Heilsversprechen vom „miteinander Redenmüssen“ wird mir schon übel.

        Was ist aus den Unterschriften anlässlich der Libyenkonfernez geworden?

        Schall und Rauch.

        Ich kann es keinem verübeln, wenn er uns nicht ernst nimmt.

  14. Avatar
    Susanne Finke-Röpke sagte:

    Das Grundübel wird auch hier nicht vollständig benannt: es ist der Vertrag von Lissabon, der ursprünglich den Titel „Verfassung“ tragen sollte. Man kann unterschiedliche Nationen nicht zu einem halbsozialistischen Quasi-Nationalstaat machen, ohne Einbußen zu erleben. Die Lösung ist relativ klar:

    * schrittweise Rückabwicklung des Euro und Einführung nationaler paralleler Währungen mit dem Ziel der Abschaffung des Euro
    * Rückführung der EU auf die EG mit Schwerpunkt auf die Freiheiten statt auf Unmengen Regularien
    * echter Grenzschutz mit Grundsatzdebatte über Sinn und Möglichkeit des Asylrechts in Zeiten von Massenmigration
    * radikale Überprüfung der Energiewendemaßnahmen auf echte ökologische Erfolge statt Ideologie
    * Klares Bekenntnis der europäischen Staaten zur gemeinsamen Verteidigung mit echter Verteidigungspolitik, die zur Not auch ohne USA funktioniert
    * Anerkennung der rechtskonservativen Parteien als demokratisch (z.B. FPÖ, Lega, RN, AFD, etc.) mit einer Berechtigung im demokratischen Spektrum, sofern es sich nicht um echte Faschisten handelt, was beispielsweise in weiten Teilen der AFD einfach nicht der Fall ist, sondern eine Schutzbehauptung vor politischer Konkurrenz

    Utopisch? Mag sein. Aber wenn man es nicht anstrebt, bricht das Ganze halt unkoordiniert auseinander. Ob das besser ist?

    Antworten
    • Avatar
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Susanne Finke-Röpke

      Ja, das ist utopisch.

      Denn es ist VÖLLIG ausgeschlossen, dass Heerscharen von Politikern und sonstigen Eliten erklären, dass sie sich über Jahrzehnte GEIRRT haben.

      Das, was passiert, wenn das Ganze unkoordiniert auseinanderbricht, wird ganz sicher nicht als BESSER erfahren werden von den Menschen.

      Der Prozess entwickelt sich EVOLUTIONÄR so, wie sich derartige Prozesse immer entwickelt haben:

      Es wird ein Desaster unvorstellbaren Ausmaßes geben und dann geht es IRGENDWIE weiter.

      Antworten
    • Avatar
      Richard Ott sagte:

      @Frau Finke-Röpke

      * Anerkennung der rechtskonservativen Parteien als demokratisch (z.B. FPÖ, Lega, RN, AFD, etc.) mit einer Berechtigung im demokratischen Spektrum, sofern es sich nicht um echte Faschisten handelt, was beispielsweise in weiten Teilen der AFD einfach nicht der Fall ist, sondern eine Schutzbehauptung vor politischer Konkurrenz

      Utopisch. Das lernen unsere Altparteien nur durch schmerzhafte wiederholte Niederlagen bei Wahlen.

      Passend zum Thema ein wunderschöner Zeitungsartikel aus der Berliner Zeitung (das ist die mit dem neuen STASI-Verleger) mit der bemerkenswerten Überschrift: „Demokratie gibt es nur links der Mitte“
      https://twitter.com/robinalexander_/status/1228673334629498880/photo/1

      (Das war offenbar selbst der Berliner Zeitung zu blöd, mittlerweile ist die Überschrift auf „Nur die Parteien der linken Mitte stehen uneingeschränkt zur Demokratie“ geändert, was immer noch Blödsinn ist, vor allen Dingen wenn man SPD, Grüne und Linkspartei zur „linken Mitte“ zählt, aber sowas muss man halt lesen wenn sich Kommunisten und ihre Sympathisanten wieder in die Medien einkaufen…)

      Antworten
    • Avatar
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Susanne Finke-Röpke

      Was ich vergessen hatte:

      Selbst wenn genügend Politiker den Irrtum einräumen würden, ist nichts koordiniert rückgängig zu machen.

      Denn die damit verbundenen ÄNDERUNGEN am Ist-Zustand sind so gravierend, dass es dafür keine Mehrheiten geben wird.

      Einmal unabhängig davon, wie U. K. in 10 bis 20 Jahren dastehen wird, der Brexit wird erst einmal für viele Menschen ein Verlustprojekt, das diesseits und jenseits des Kanals ABSCHRECKEND wirken wird.

      Das Wort von der normativen Kraft des Faktischen ist schon richtig, auch wenn die „Kraft“ nicht immer groß genug ist, wie der Brexit zeigt.

      Antworten
    • Avatar
      ruby sagte:

      @Frau Susanne
      Nächste Woche und am 8. März braucht nur ein Gemeinschaftsmitglied aufstehen und nicht die Hand zum Ja für den EU Finanzplan 21-27 heben.
      Alles andere wird dann ohne „großen“ Bang Boom langsam eine nach dem anderen auf das praktikable still gelegt slow-puncture in die Boxengassen.

      Euroclearing wie im EWS I mit neuen Währungsanbindungen flowting zu den realen Wirtschafts- und Preisverhältnissen kann weiter parallel abgewickelt werden.
      Und Spekulanten sind mit ihren Beständen full out. Neues Geld kriegen diese nicht weil keine Konvertierung erfolgt, schöne Parallenotenführung.
      Sämtlicher Aufwand kann verursachungsgerecht dargestellt und zugeschrieben werden, was den Junk-Overhead des failed centralism kompensiert. Win-Win by opting out.

      Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.