„Can Germany survive the ‚iPhone moment‘ for cars?“

Sobald ich die deutsche Automobilindustrie diskutiere, ist mir Kritik sicher. Ich verstünde nun mal gar nichts davon, ist die gängige Kritik, so auch zu lesen in den Kommentaren zu meinem Mission-Money-Interview. Dabei mache ich nur das, was ich heute auch mache. Ich zitiere anderen Quellen. Die FT fragt: „Can Germany survive the ‚iPhone moment‘ for cars?“ – nicht schlecht. Schauen wir uns die Argumentation an:

  • The significance of the iPhone when it was launched in 2007 was not that it was a better phone, a superior camera or an improved MP3 player. Nor was it the touch screen, wide display or range of apps. It was all of these things in one device (…).“ – bto: Und nicht wenige Leute erinnern sich noch gut an ihr erstes.
  • The ‚iPhone moment‘ for cars has not happened yet, but it is easy to imagine what it will look like: an electric, self driving living room on wheels‘, securely connected to the web and more often shared among users rather than bought.“ – bto: Und es wird vielleicht auch fliegen können …
  • „It might not be clear yet who will build it, but the market is certain about one thing, it will not be the Germans. (…) there is even some question whether Das Auto will survive such an industry transformation. Big carmakers are valued like they will soon be bankrupt, says Max Warburton, analyst at Bernstein. The stocks are telling us a mighty recession is coming — but only in the auto industry. Not in the wider economy.“ – bto: Und das ist eine entscheidende Nachricht, eine sehr klare Nachricht des Marktes. Und wenn sie stimmt, ist das für Deutschland ein Desaster.
  • „(…) each week is bringing negative developments for the industry. Vehicle registrations in the EU plummeted last month when new emission standards took effect, while diesel bans are threatened from London to Prague. Protectionist sentiment and Brexit are bringing new uncertainties to a sector heavily reliant on global supply chains for their “just in time” manufacturing.“ – bto: Klar ist, dass auch hinter vielen Auflagen protektionistische Tendenzen stecken. Bei uns in Deutschland kommt noch der unbedingte Selbstzerstörungswille dazu.
  • The developments come on top of myriad challenges facing the carmakers as they invest big sums into battery technology and autonomous software, all the while trying to maintain the value of their brands as consumers think more about dashboard apps and less about horsepower.“ – bto: Die junge Generation hat ohnehin nicht mehr so viel Lust auf Autos.  
  • „In most global cities, diesel bans are little more than a point for discussion. In Germany, however, a federal court initiated a domino effect in February when it sided with environmental groups and said the bans were an effective way to clean the air in the 70 German cities that are in breach of EU pollution laws.“ – bto: der bekannte Wahnsinn.
  • „(…) in the escalating trade war between the US and China, BMW and Daimler are, ironically, most at risk because (…)  they invested heavily in Trump country: South Carolina and Alabama. BMW exports more than 70 per cent of its US-made vehicles, with more than 100,000 of them exported to China last year. Now they are subject to 40 per cent tariffs, threatening the $11.6bn automotive trade surplus the US enjoys with China (…).“ – bto: was natürlich deshalb ärgerlich ist, weil die Hersteller extra in den USA investiert haben, um auch die Wechselkurse natürlich zu hedgen. Wenn Trump jetzt auch noch die Importe aus Deutschland bestraft, sind sie mehrfach gekniffen.
  • The threats facing the German car industry could be existential, according to Herbert Diess, chief executive of Volkswagen. (…) politicians were spending too much effort legislating the automotive industry and creating unreasonable emissions standards, while turning a blind eye to the possibility that it could result in 100,000 job losses at VW.“ – bto: Ach, kein Problem. Bei uns fällt das Geld doch vom Himmel, wenn nicht, erhöhen wir endlich mal wieder die Steuern.
  • „(…) headline figures suggest that the German car industry is robust and healthy. (…) 5.5m cars rolled off the country’s production lines last year, with 78 per cent of them made for export. Around the world, the country’s brands are likely to produce a record 16m cars this year — about one-fifth of global sales and two-thirds of all higher-margin premium cars, where innovation is central. A third of global automotive research and development takes place in Germany, home to more than 800 suppliers. (…)  an internationally peerless automotive environment.“ – bto: Und statt das zu loben und stolz auf diese Leistung zu sein, befördern wir vorsätzlich den Niedergang.
  • But it is based on a product, combustion engine cars, that could cease to exist within a single generation. The engineering skills that have set German cars apart from the pack are likely to lose importance relative to software and imported batteries. And its strengths, from engine knowhow to world-class factories, could turn into a weaknessas the industry undergoes a radical shift.“ – bto: weil man auf riesigen Kapazitäten sitzt, die man nicht mehr braucht. Ich kenne kein Beispiel, wo alte Anbieter eine solche Revolution bewältigt haben.
  • „If the shift to electric happens quickly, production assets in Germany could turn into expensive liabilities. The lights could go out at numerous suppliers who play a critical role providing about three-quarters of the content inside any given vehicle. (…) It’s a different supply chain. So far this new supply chain has been outsourced to Asia, where China controls more than two-thirds of the battery market. Europe’s global share of existing and planned battery production capacity is a mere 4 percent (…). – bto: Damit haben wir die Kompetenzen für die Zukunft nicht.
  • „Electric cars are currently unprofitable, whereas selling combustion engine cars to a booming China and elsewhere has been very lucrative. (…) If the shift to battery cars is counted in decades, not years, as many analysts expect, then the Germans still have time to change focushaving had a chance to observe what works and what does not.“ – bto: Das wirft die entscheidenden Fragen auf: a) Haben wir die Zeit? b) Können wir sie nutzen? c) Nutzen wir sie?
  • „In the US, Tesla outsold Mercedes and BMW in the passenger car category. Globally, Tesla deliveries including cars and SUVs were lower than both, but they were double that of Jaguar and almost 20,000 higher than Porsche, (…) German carmakers have responded with ambitious plans to make certain factories able to churn out electric cars en masse over the coming decade. Volkswagen alone says it will build 150,000 electric cars in 2020 while the multi-brand group including Porsche and Audi will spend €72bn by 2030 on EV technology (…) But as of yet, there is little to rival the Tesla models.“ – bto: Und es ist ja mehr als „nur“ Elektro.
  • „(…) the German strategy is to produce as many electrified and hybrid plug-in vehicles as are required by law— rather than desired. It’s compliance hell rather than production hell‹,’ he says. They don’t want to sell them; they have to sell them.In China and the US, where German carmakers have less need for compliance vehicles‹, their sales of electrified models are lagging. Globally, not a single German EV model makes it on to the top 10 list dominated by Tesla, Nissan, and Chinese producer BYD.“ – bto: das typische Verhalten des Verteidigers. Er möchte so lange wie möglich das alte Produkt verkaufen, weil er damit Geld verdient. So verliert er aber den Wettkampf um die Zukunft.  
  • „(…) there is little question that the Germans can build great EVs — they just choose not to, citing high battery costs and poor infrastructure. (…) If the market is betting on someone building the iPhone on wheels, it is Tesla. VW has a market value of €6,500 for every car it sells; for Tesla the figure is €235,000 (…).“ – bto: wobei man bei Tesla schon sagen muss, dass es noch lange nicht ausgemacht ist, dass sie gewinnen bzw. überleben.

Quelle: FT

28 Kommentare
  1. Zweifler sagte:

    Nach so vielen Jahren schafft es der Smartphoneakku immer noch kaum über einen Tag hinaus. Bei Autos soll das plötzlich gehen? Ich hab das dumme Gefühl, daß es die Akkus nicht schaffen werden, es wird was anderes kommen oder das Alte wird verbessert. Hoffentlich erkennen die „Made in Germany“ Autobauer das rechtzeitig.

    Antworten
  2. MFK sagte:

    Autos sind in Deutschland ein mindestens genauso emotionales Thema wie Einwanderung. Da ich kürzlich einen Neuwagen erworben habe, musste ich mich mit dem Thema befassen.

    Antriebskonzept. Soll man jetzt schon ein e-car kaufen? Auch hier gibt es unterschiedliche Konzepte, z.B. 800V Technik gegen 400V Technik. Heute verkaufte Autos in diesem Bereich sind bereits morgen bereits überholt. Hauptargument: Kleine Reichweite, fehlende Ladestationen, Batterietechnik, Preis. Das ist also nur etwas für early adopters mit Geld. Diese Autos mögen zudem für die Stadt geeignet sein, da brauche ich aber kein Auto. Dann bleibt Diesel gegen Benziner. Andere Antriebskonzepte spielen eine eher untergeordnete Rolle (Gas, Wasserstoff). Die Entscheidung erleichtert ein Blick auf die weltweite Diesel Verbots Karte. Die Frage woher das Auto kommt muss jeder selber beantworten. Ich kaufe keine deutschen Autos mehr.

    Wir sich an dieser Ausgangsposition etwas ändern? Solange sich die Batterietechnik nicht grundlegend verbessert, bezweifele ich das. Batterietechnologie ist ein für die Forschung interessantes Thema, nicht nur wegen Autos. Trotzdem gibt es nur wenig Fortschritte. Die gleiche Technologie wie sie in iPhones zum Einsatz kommt, wird auch in Autos verwendet. Bemerkenswert insoweit, dass sogar Apple Batterieprobleme hat.

    e-cars machen davon unberührt nur Sinn, wenn der Strom aus erneuerbaren Energien kommt und nicht aus Kohle- oder Kernkraftwerken. Das ist nicht der Fall. Das Batterierecycling Problem ist auch noch nicht gelöst. Jeder nutzt Akkus im Alltag, sei es in Rasierern, Haushaltsgeräten etc. Ich bin jedenfalls mit der Lebensdauer dieser Geräte nicht zufrieden.

    Warum also die e-car Hype? Ein Großteil ist auf politische Einflüsse zurückzuführen. Politiker haben sich aber selten durch Sachkenntnis ausgezeichnet, zudem fahren sie selber in der Regel hochmotorisierte Verbrenner. Sie sind also ein schlechter Ratgeber.

    Entscheiden muss das letztendlich jeder für sich. Ich selber habe mich jedenfalls für ein Fahrzeug mit Benzinmotor entschieden und wundere mich über den geringen Benzinverbrauch trotz relativ hoher Leistung. Abmindern kann man die schädlichen Folgen des Autos natürlich dadurch, dass man nur Auto fährt, wenn es erforderlich ist. Zu Umweltschutztagungen nach Indonesien etc. fliegt man besser, den Urlaub verbringt man auf einem Kreuzfahrtschiff etc.

    Antworten
    • DHB sagte:

      @MFK und andere
      1- Die E-Auto und deren Flottenbestand stehen erst am Anfang, und schon ist Lithium ein Engpass. Der Preis hat sich in den letzten Jahren bereits mehr als verdreifacht. Gut möglich, dass der nächste Weltkrieg nicht mehr ums Öl geht, sondern um Lithium.

      2- Der Lithium-Bedarf wird weiter exponentiell wachsen, da ja jetzt schon die ersten Schiffe mit Batterie-Antrieb vom Stapel gelaufen sind. Und da geht es um Mengen. Ein Schiff = 1’000 Autos und mehr. Das wird eine Sackgasse.

      3- Ladestationen für E-Autos werden unsere Stromversorgung über den Haufen werfen. Wer in seinem Einzelhaus eine Ladestation einrichtet, kann das gerade noch tun, da sein Netzanschluss die Aufladung eines Autos überNacht ohne Verstärkung erlaubt. Aber eine Wohnanlage mit 200 E-Autos im Keller braucht dann ein eigenes Kraftwerk. Es gibt den Vorschlag, jede Strassenleuchte mit einem Ladeanschluss zu versehen. Das ist Utopie, das (gesonderte) Netz der Strassenbeleuchtung hält das nicht aus. Wer das will, muss ein Zelt mitbringen und unter der Laterne drei Tage kampieren., uw, usw …
      4- Kobalt ist zwar genauso brauchbar wie Lithium für Hochleistungsbatterien, aber die Jahresförderung beträgt ganze 19 Tonnen derzeit.
      5- Wer es jetzt noch nicht glaubt, kann es ja ausprobieren. Nur noch maximal 10 Liter Treibstoff im Tank erzeugt dieselben Stresserscheinungen.

      Antworten
      • Thomas M. sagte:

        >Wer in seinem Einzelhaus eine Ladestation einrichtet, kann das gerade noch tun, da sein Netzanschluss die Aufladung eines Autos überNacht ohne Verstärkung erlaubt.

        Zur Ergänzung: Auch das ist in der Praxis schon nicht trivial. In einem Vortrag von einem Energieversorger hatte dieser gezeigt, dass die Leitungen *zu* den Häusern nicht genug Strom (Ampere) aushalten, wenn mehrere Verbraucher in einem Straßenzug parallel ihre E-Autos laden wollen. Da braucht es entweder dickere Leitungen oder ein Steuerung der Ladezyklen vom Versorger. Der Versorger hatte ökonomisch argumentiert und sich für die gesteuerte Nachtladung ausgesprochen.

      • AS sagte:

        @Thomas M: und was hat Ihr Stromversorger über eine Erhöhung der Spannung gesagt?

        Sagen wir mal, man legt 24kV statt 240V an die Leitung und splittet im Haus das Netz in ein Hausnetz (runter auf 240V) und ein Garagennetz (24kV). In der Garage wird dann erst am Anschluss fürs Auto mit modernen, laststarken Schaltnetzteilen runtertransformiert, z.B. auf 800V (weil zukünftige Traktionsbatterien nicht mehr mit 400V 3phasigen-Wechselstrom, sondern mit 800V 1phasigen-Gleichstrom geladen werden).

        Können Sie sich das vorstellen? Kennen Sie den Zusammenhang zwischen Leistung, Spannung und Stromstärke?

        Können Sie sich noch an ihre Schulzeit erinnern? Damals hieß es bei 56kBaud ist aber wirklich Schluss, höhere Datenraten kann man im _akustischen_ Spektrum wirklich nicht übertragen.

      • mg sagte:

        @DHB: Tesla hat den Kobaltanteil in seiner aktuellen Akkugeneration von 8% auf 0,5% reduziert und die Überzeugung geäußert ihn bei der nächsten Generation auf 0 runterfahren zu können.

        Lithium ist ein in der Erdkruste häufig vorkommendes Alkalimetall, lediglich die Gewinnung und Anreicherung ist abseits von einzelnen Fundorten (z.B. Salar de Uyuni) technisch anspruchsvoll und energieintensiv. Noch. Und der grosse Bruder Natrium steht schon in den Startlöchern.

        Aber es mag kommen, wie es kommen mag. Am Ende holt die Realität die ewig Gestrigen und die vermeintlich top Modernen doch noch ein. So mancher Papiertiger ist dann doch als Bettvorleger gelandet. Und dann haben es natürlich alle schon immer gewusst. Mark my words.

  3. Klaus Samer sagte:

    „Und statt das zu loben und stolz auf diese Leistung zu sein, befördern wir vorsätzlich den Niedergang“. Das kriegen die durch Betrug, den Sie hier mit keinem Wort erwähnen,.schon selber hin.

    VW weigert sich in Deutschland wegen der hohen Kosten und Risiken eine Batteriefabrik zu bauen, hätte man nicht die Verbraucher in den USA beschissen, die im Gegensatz zu den deutschen Verbrauchern ordentlich entschädigt wurden, hätte man 25 Milliarden Euro mehr in der Tasche das reicht für jede Menge Batteriefabriken und Elektroinnovationen.

    In den USA hat man VW meines WIssens nach auch dazu gezwungen die Strafzahlungen in alternative Energien und Infrastrukutut zu stecken nur in Deutschland landet das im Haushalt und nicht im Aufbau von Ladeinfrastruktur.

    Anstatt sich über den Betrug der Autokonzerne zu beschweren zeigen Sie mit dem Finger auf die angeblich untragbaren Umweltvorschriften,die wie ein deutscher Richter richtig bemerkte schon seit mehr als 9 Jahren verletzt werden. Aber statt sich über den permanenten Rechtsbruch zu beschweren brechen Sie eine Lanze für die betrügerische deutsche Autoindustrie.

    Man kann sicherlich trefflich darüber streiten ob und wieweit die Grenzwerte und Ziele sinnvoll sind, worüber man aber nicht streiten kann ist das diese geltendes Recht sind und wir in einem Rechsstaat leben. Die Durchsetzung dieses Rechts mag einem nicht gefallen die Alternative hieße allerdings den Rechtsstaat abzuschaffen, es sei denn Sie bekommen für Ihre Position eine politische Mehrheit.

    Die deutsche Autoindustrie verschläft ja nicht zum ersten Mal wichtige Änderungen das war beim Katalysator so, bei der Einführung des Rußfilters für Diesel hat man die Franzosen ausgelacht alles nur um Jahre später der Technik hinterher zu hecheln.

    Die Schwierigkeiten der deutsche Automobilindustrie sind nicht auf geltendes Recht und dessen Durchsetzung zurückzuführen, sondern auf die eigene Arroganz und der Rechtsbruch zu Lasten insbesondere der deutschen Autokäufer.

    Aber Verschwörungtheorien seitens der bösen Amerikaner oder sonstiger Feinde der deutsche Autoindustrie passen natürlich mehr zur eigenen Ideologie. Selbst wenn die Amerikaner die Gelegenheit genutzt haben sollten, wer hat denn bitteschön diese durch Betrug erst ermöglicht ?

    Antworten
    • Dietmar Tischer sagte:

      @ Klaus Samer

      >Die Schwierigkeiten der deutsche Automobilindustrie sind nicht auf geltendes Recht und dessen Durchsetzung zurückzuführen, sondern auf die eigene Arroganz und der Rechtsbruch zu Lasten insbesondere der deutschen Autokäufer.>

      Das Spitzenpersonal der deutschen Automobilindustrie sind demnach abgehobene Schwerstkriminelle, die als Serientäter jahrelang ihre Kunden über den Tisch gezogen, die Dummbeutel im Bundeskraftfahramt am Nasenring durch die Manege geführt, und ganz nebenbei die unfähige Konkurrenz in Grund und Boden gefahren haben.

      Sie haben völlig recht – wieder einmal, es kann gar nicht anders sein.

      Wenn sie dabei auch noch Jahr für Jahr Mrd.-Gewinne eingefahren haben, frage ich mich, von welchen Schwierigkeiten der deutschen Automobilindustrie Sie reden.

      Ich sehe keine.

      Antworten
  4. Dietmar Tischer sagte:

    Die Situation ist unübersichtlich, die Entwicklungen unterm Strich noch nicht auszumachen:

    Neue Technologie mit einem extrem aggressiven Seiteneinsteiger, beim additiven Mehrwert (digitale Dienste) nicht mehr Taktgeber, steigende Sättigung und fallender Eigentümerstatus (Nutzung statt Kauf), Mentalitätswandel und zunehmende Akzeptanz alternativer Mobilitätskonzepte (Nahverkehr, E-Bike), verunsicherte Käufer, Handelskriege, Regulierungswillkür etc., etc. …. und wir trampeln auch noch mit steigendem Vergnügen auf unserer Automobilindustrie herum.

    Es muss uns wirklich gut gehen, wenn wir uns das leisten können.

    Antworten
  5. Klaus Samer sagte:

    Hier mal ein Beitrag zum Thema DIesel aus der Lügenpressezeitschrift Capital „https://www.capital.de/wirtschaft-politik/wie-deutsche-autohersteller-ihre-kunden-bedieseln“

    Und dann mal was zum Thema neue Mobilität aus dem linken Kampfblatt Manager Magazin:

    http://www.manager-magazin.de/digitales/it/waymo-alphabet-tochter-greift-mit-autonomen-fahrservice-in-phoenix-uber-an-a-1238212.html

    Und nachdem soviel an Strafzahlungen für Betrug versenkt hat muß es natürlich ein bischen Staatsknete sein um die Batteriefabrik zu bauen, so funktioniert deutsche Automobilmarktwirtschaft:

    http://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/elektroauto-akku-d-will-zellenfabriken-ansiedlung-mit-1-mrd-euro-foerdern-a-1238236.html

    Das man anhand dieser Faktenlage noch meint man müße verbal eine Lanze für die deutsche Automobliindustrie brechen ist an Absurdität nicht zu überbieten und hat mit Marktwirschaft oder Rechtsstaalichkeit aber mal überhaupt nichts zu tun.

    Antworten
  6. Klaus Samer sagte:

    @ Herr Tischer, was meinen Sie denn so mit rumtrampeln ? Die Beisshemmung der Bundesregierung bei der Durchsetzung von Ansprüchen geschädigter Autokäufer gegen die betrügerische deutsche Autoindustrie oder die Subventionen für Batteriefabriken, die Jahrzehnte der steuerlichen Dieselsubvention ? Oder die Briefe des Kraftfahrtbundesamtes das „mit industriefreundlichen Grüßen „unteschreibt ?

    Es scheint Ihnen entgangen zu sein das hochrangige deutsche Automanager in den USA und Deutschland im Knast sitzen, Unternehmenszentralen durchsucht und zahlreiche Strafverfahren eingeleitet wurden. Von der Sammelklage gegen VW mal ganz zu schweigen.

    Das Herr Winterkorn sich derzeit überwiegend in Deutschland aufhält ist im übrigen nicht seiner Heimatverbundenheit geschuldet.

    Aber das ist ja alles nicht wahr und steht nur in der Lügenpresse und der deutsche Rechtsstaat exisiiert natürlich auch nicht. Das sind alles korrupte fehlgeleitete grün/linke Richter die die deutsche Autoindustrie versenken wollen…

    Antworten
    • Dietmar Tischer sagte:

      @ Klaus Sammer

      Sie irren sich, das ist mir alles nicht entgangen.

      Ich habe auch schon öfter gesagt, dass es kein Vertun gibt: Kriminelles Verhalten muss geahndet werden und für Schäden, die nachweislich auf das Konto der Automobilhersteller gehen, müssen diese haften.

      Das ist aber nicht die ganze Geschichte.

      Dazu gehört auch, dass das kriminelle Verhalten nicht aus Jux und Tollerei erfolgt ist, sondern aus der Zwangslage, einer Vielzahl von Ansprüchen gerecht werden zu müssen – von A wie Abgasverhalten bis W wie Wettbewerbsfähigkeit. Wie gesagt: das nicht als Entschuldigung, sondern lediglich als Erklärung.

      Zum anderen halte ich es für verheerend, wenn Leute wie Sie NUR der Automobilindustrie den schwarzen Peter für die Malaise wie die Fahrverbote zuschieben.

      Für die Regulierung, wie die Festsetzung von Abgaswerten, sind andere zuständig.

      Die sind auch im Spiel, müssen benannt werden.

      Alles andere halte ich für unredlich.

      Antworten
    • SB sagte:

      @Samer:

      „Aber das ist ja alles nicht wahr und steht nur in der Lügenpresse und der deutsche Rechtsstaat exisiiert natürlich auch nicht. Das sind alles korrupte fehlgeleitete grün/linke Richter die die deutsche Autoindustrie versenken wollen…“

      So ist es. Oder welcher Idiot, sei es ein Journalist, oder erst recht ein Jurist, käme nicht mal im Ansatz auf die Idee, Messverfahren, Messwerte und Grenzwerte zu hinterfragen?

      Antworten
  7. ikkyu sagte:

    Die Frage ist doch, warum dieser Hype pro Elektroauto und die Hatz gegen den Verbrennungsmotor veranstaltet wird?

    Der von Politik und Medien servierte Hauptgrund ist die von Klimaforschern im Computer simulierte Apokalypse, wonach das anthropogen erzeugt CO2 das Klima massiv erwärmt und die Erde schließlich unbewohnbar wird.

    Der Physik-Nobelpreisträger Ivar Giaever (Entdecker der Supraleitung und Experte für Temperaturmessung) meint:

    Climate science is pseudo-science!

    https://www.youtube.com/watch?time_continue=9&v=SXxHfb66ZgM

    Der Physik-Nobelpreisträger Robert Laughlin (Quanten-Hall Effekt) antwortet auf die Frage:

    Verändert der Mensch nun das Klima oder nicht?

    „Wenn die Mehrheit davon überzeugt ist, dann wird Klimaerwärmung eben nachgewiesen.
    So ist das bei politischen Fragen.
    In den aktuellen Wetterbeobachtungen ist wenig von dieser Erwärmung zu finden. Die bislang vom Menschen verursachten Klimaänderungen sind klein im Vergleich zu denen, die sich in der Vergangenheit auf natürliche Weise abgespielt haben.“

    und weiter auf die Frage:

    Riskieren wir nicht eine unkalkulierbare Erderwärmung, wenn wir die Kohle, Öl und Gas, wie von Ihnen propagiert, munter weiterverbrennen?

    „Als Wissenschaftler glaube ich nicht, sondern studiere die wissenschaftlichen Erkenntnisse. Es gibt gute Experimente, die die Zunahme von Kohlendioxid in den vergangenen Jahrzehnten in der Atmosphäre nachweisen. Das macht die Erde wärmer.
    Aber ich kann nicht genau feststellen, ob viel oder wenig, weil es sehr schwierig ist, die Temperaturveränderungen der Erde zumessen. Die Experimente sind mangelhaft.“

    Auch das MPI in Hamburg hat schon gemerkt, dass die Klima-Modelle nicht mit der Realität (i.e. der Beaobachtung) übereinstimmen und eine zu hohe Erwärmung prognostizieren.

    „These discrepancies raise the possibility that important feedbacks are missing from the models. A controversial hypothesis suggests that the dry and clear regions of the tropical atmosphere expand in a warming climate and thereby allow more infrared radiation to escape to space.“

    https://www.nature.com/articles/ngeo2414

    Deswegen meine Frage:

    Zerstören wir die wirtschaftliche Prosperität und den gesellschaftlichen Frieden in Deutschland nur aufgrund von Computersimulationen einer Pseudo-Wissenschaft?

    Antworten
    • Dietmar Tischer sagte:

      @ ikkyu

      >Zerstören wir die wirtschaftliche Prosperität und den gesellschaftlichen Frieden in Deutschland nur aufgrund von Computersimulationen einer Pseudo-Wissenschaft?>

      Nein, definitiv nein.

      Die Leute sehen, dass sich überall in der Welt Katastrophen ereignen, selbst bei uns, wo ein etwas abnormal heißer Sommer schon als Katastrophe wahrgenommen wird.

      Dagegen muss etwas getan werden, sagt sich der besorgte Beobachter.

      Und es wird auch etwas getan, wenn ihm mittgeteilt wird, dass sich die Erde durch die Zunahme von Kohlendioxid erwärmt und dies die Ursache für den Klimawandel sei.

      Das genügt, um die Leute zielgerichtet in Gang zu setzten:

      Der Kohlendioxidausstoß muss verringert werden und wir verringern ihn mit der Energiewende.

      Das ist für die Menschen so unbezweifelbar wie 2 x 2= 4.

      Weitere Fragen und Überlegungen wie: Wäre es nicht besser den Klimawandel als unvermeidlich zu akzeptieren und sich davor zu schützen statt ihn bekämpfen zu wollen – alles unerheblich, die Logik ist klar und wir wissen, was wir zu tun haben.

      Die Energiewende ist auch nicht zu stoppen.

      Nachdem ich einem Grünen heute gesagt hatte, dass es keine globale Energiewende geben wird, weil zu viele Partikularinteressen davon betroffen wären, die gar nicht daran denken würden, das Spiel mitzumachen, sagte er mir:

      Aber einer muss doch den Anfang machen, wer denn, wenn nicht wir.

      Nach einigem Zögern beantwortete er meine Frage, ob es für die Natur irgendeinen Unterschied mache, ob durch den Klimawandel Millionen Menschen sterben würden, wie folgt:

      Wahrscheinlich kaum einen, es geht einfach weiter.

      Aus Sicht der Millionen Betroffenen ist das natürlich eine deprimierende Feststellung.

      Wir mussten jedoch nicht weiter diskutieren, es war alles gesagt.

      Antworten
  8. Johann Paischer sagte:

    Ich sehe das iPhone nicht als ein plötzliches Ereignis, sondern als Weiterentwicklung des Walkman.
    Am Anfang Stand Steve Jobs der mit dem iPod eigentlich den Walkman digitalisiert hat. Wobei er nicht nur über den Geräte Verkauf sondern auch über den iTunes Store Umsatz gemacht hat. Die nächste Weiterentwicklung war der iPad, – wo er eine Art mini Mac mit dem iPod verschmolzen hat. Aus dem reinen Musikgeschäft für den iPod ist mit dem Appel App Store auch ein Geschäft mit den Apps geworden. Mit dem iPhone hat er das Ding über ein Telefon geschickt vernetzt.
    Das war eine lange logische Entwicklung.
    Bei den Autos ist die Entwicklung nicht so schnell. Das Internet ist noch immer ein bisschen der rechtsfreie Raum, wie damals der wilde Westen.
    Bei den Autos gibt es strenge Vorgaben. Da dürfen die Autos erstmal selber einparken. Bis die Autos autonom fahren vergeht Zeit. Das ist nicht wie bei den Smartphones wo man ein paar Jahren alle anderen abgehängt hat.

    Antworten
  9. Jens Happel sagte:

    An all die Klimaskeptiker. Eure ‚Argumente‘ sind bestenfalls wishfull thinking.

    Über die reine Simulation sind wir schon lange heraus. Alle Messungen über grössere Zeiträume zeigen höhre Tempetaturen, bei einer etwas kühler werdenden Sonne!

    Ob das Elektroauto allerdings das bestehnde Auto 1:1 ablösen wird bezweifle ich ebenfalls.

    Wo soll den bitteschön der ganze grüne Strom herkommen?

    Ebenso bezweifele ich den I-Phone Effekt. Warum wohl ist ’sportlichkeit‘ von Autos so wichtig? Warum buttert die Autoindustrie so viel in den Motorsport.

    Damit ich atomatisch wie eine Oma im Rollstuhl durch die Gegend kutschiert werde?

    Ausser einere technischen Revolution bräuchte es da einen kompletten Paradigmenwechsel.

    Antworten
  10. ikkyu sagte:

    @ Happel

    Wenn ich Klimaforscher wäre, würde ich beten, dass das Klima nicht kälter wird, wenn gleichzeitig die Arbeiter in der Automobilindustrie massenweise ihre Jobs aufgrund der apokalyptischen Erwärmungsprognosen verlieren und erkennen, dass sie verarsc*t worden sind.

    Die ersten Hinweise für eine Abkühlung gibt es bereits:

    “We see a cooling trend,” says Martin Mlynczak of NASA’s Langley Research Center. “High above Earth’s surface, near the edge of space, our atmosphere is losing heat energy. If current trends continue, it could soon set a Space Age record for cold.”

    https://wattsupwiththat.com/2018/09/28/nasa-the-chill-of-solar-minimum-is-being-felt-in-our-atmosphere-cooling-trend-seen/

    Die nächsten 10 Jahre werden sicher interessant.

    PS:
    Haben Sie Primärliteratur für diese Aussage:

    „Alle Messungen über grössere Zeiträume zeigen höhere Tempetaturen, bei einer etwas kühler werdenden Sonne!“

    Was sind größere Zeiträume?
    Welche höhere Temperaturen von welchem absoluten Temperaturniveau werden angezeigt?
    Wie hoch ist die optimale Temperatur?

    Antworten
    • Jens Happel sagte:

      We see a cooling trend,” says Martin Mlynczak of NASA’s Langley Research Center. “High above Earth’s surface, near the edge of space, our atmosphere is losing heat energy. If current trends continue, it could soon set a Space Age record for cold

      Nein, das ist genau eine Folge des Treibhauseffektes. Dadurch, dass das CO2 einen Teil der Infrarotstrahlung nach unten zurückwirft, wird es in höheren Luftschichten kühler. Wenn sie eine Hand eine isolierte Thermoskanne halten spüren sie auch weniger Wärme, da die Isolierschicht (analogie zu CO2) die Wärme zurückhält. Genau dieser Effekt wurde in den Klimamodellen vorhergesagt!

      Zu der Aktivität der Sonne: Die von der Sonne abgegebene Energie korreliert mit den Sonnenflecken. Seit ca. 1985 nimmt die Aktivität der Sonnenflecken ab und damit die abgegeben Energie der Sonne, die Temperatur (in tiefen Luftschichten) steigt aber seit 1985. In hohen Luftschichten sinkt sie. Schöner kann man einen Treibhauseffekt nicht beschreiben. Trotz niedrigere Energiezufuhr von außen steigt in Bodennähe die Temperatur. Nur zu erklären durch einen Treibhaus (isolier)-Effekt. Wer was anderes behauptet sollte mal eben die Hauptsätze der Thermodynamik widerlegen. Lohnt sich, der Nobelpreis wäre gewiß!

      siehe hier:
      https://www.klimafakten.de/behauptungen/behauptung-die-sonne-verursacht-den-klimawandel#lang

      Die Klimamodelle funktionieren mittlerweile recht gut und liefern belastbare Ergebnisse und Vorhersagen, die sich auch überprüfen lassen.

      Verglichen mit der „wissenschaftlichen“ Volkswirtschaftlehre ist das sogar hervorragend. Wenn ich mal die ganzen Prognosen, des IWF und anderer neoliberaler Thinktanks bezüglich Griechenland mit der tatsächlich eingetroffen Realität vergleiche. Griechenland sollte ja angeblich wie Phönix aus der Asche steigen, wenn Griechenland die ganzen Reformen (aka Sozialkürzungen) macht. Ich sehe in Griechenland nur Asche aber keinen Phönix.

      Mit freundlichen Grüßen

      Jens Happel

      Antworten
  11. ikkyu sagte:

    @ Happel

    Meine Fragen, welche mittlere Temperatur nun die optimale ist und um wie viel die aktuellen Temperaturen diese Temperatur überschreiten, haben Sie nicht beantwortet.

    Zu den anderen Behauptungen:
    „Dadurch, dass das CO2 einen Teil der Infrarotstrahlung nach unten zurückwirft, wird es in höheren Luftschichten kühler. Wenn sie eine Hand eine isolierte Thermoskanne halten spüren sie auch weniger Wärme, da die Isolierschicht (analogie zu CO2) die Wärme zurückhält.“

    Bei ihrer Analogie machen Sie den Fehler, dass sie die Erdoberfläche (Thermoskanne) als Wärmequelle annehmen. Die Energieeinstrahlung auf die Erde erfolgt aber bekanntlich von der Sonne (also von der anderen Seite), wobei ca. 50% der Strahlungsintensität im IR-Bereich ist.

    Ohne Sonneneinstrahlung kühlt der Erdboden in Abhängigkeit vom Wasserdampfgehalt der Luft und der Bewölkung mehr oder weniger schnell hauptsächlich durch Abstrahlung ab. Eine Verdoppelung der aktuellen CO2-Konzentration ändert daran nichts.

    Außerdem müsste nach Ihrer Logik die steigende Konzentration des infrarot-absorbierenden CO2 in der höheren Atmosphäre die Erde durch die Rückstrahlung des Infrarotanteils der Sonnenstrahlung in den Weltraum abkühlen. :-)

    Und weil Sie gerade die Hauptsätze der Thermodynamik ansprechen:

    Wie kann die kältere Luft durch die CO2-Gegenstrahlung den wärmeren Boden (am Tag) immer weiter erwärmen, ohne dass dies gegen den 2. Hauptsatz der Thermodynamik verstößt?

    Die deutschen Physikern Prof. Gerlich und Dr. Tscheuschner haben die Problematik in diesem Paper thematisiert:
    https://tinyurl.com/yap87qh6

    Oder sind Sie vielleicht an dieser sensationellen Erfindung beteiligt: :-)
    https://climateofsophistry.files.wordpress.com/2012/11/ipcc_oven.png

    In den erdbodennahen Luftschichten ist die IR-Absorption durch die Treibhausgase H2O und CO2 quasi gesättigt, so dass eine Verdoppelung des CO2-Gehaltes nur zu einer maximalen zusätzlichen Erwärmung von 1°C führt.

    Siehe z.B.Prof. Lindzen: „Taking Greenhouse Warming Seriously“
    http://www-eaps.mit.edu/faculty/lindzen/230_TakingGr.pdf

    Das wissen die Klimaforscher natürlich.

    Deswegen wurde dann die „Wasserdampfverstärkung“ als positive Rückkopplung erfunden und in die Klima-Modelle integriert.
    Die Logik ist, dass CO2 zu einer leichten Erwärmung und damit zu einem höheren Gehalt an dem starken Treibhausgas H2O führt, was wiederum zu einer zusätzlichen Erwärmung führt.
    (nach dieser Hypothese bringt auch das Umstellen der Energieversorgung auf Wasserstoff und Gas nichts, da H2O ein viel stärkeres Treibhausgas als CO2 ist!)

    Das Problem ist nur, dass der Feuchtegehalt in der Atmosphäre eher abgenommen hat.

    Zitat:
    „Negative trends in q as found in the NCEP data would imply that long-term water
    vapor feedback is negative—that it would reduce rather than amplify the response of the climate system to external forcing such as that from increasing atmospheric CO2.

    http://citeseerx.ist.psu.edu/viewdoc/download?doi=10.1.1.175.4343&rep=rep1&type=pdf

    Zitat von Ihnen:
    „Die Klimamodelle funktionieren mittlerweile recht gut und liefern belastbare Ergebnisse und Vorhersagen, die sich auch überprüfen lassen.“

    Hier der Vergleich von Klimaprognosen und Realität:
    https://judithcurry.com/2015/12/17/climate-models-versus-climate-reality/

    Da kann sich jeder seine eigene Meinung bilden, ob die Prognosen der Klimaforscher als Grund für die quasi-Zerstörung der deutschen Automobilindustrie ausreichend vertrauenswürdig sind.

    Beste Grüße

    Antworten
  12. ikkyu sagte:

    @troodon

    Für mich stellt sich die Situation so dar:

    1. Die Klimaforscher liegen mit ihren Prognosen richtig.

    Dann ist das Kind schon in den Brunnen gefallen und die Klimaerwärmung unvermeidlich.
    Hier sollte man imo die finanziellen Mittel in die Anpassung an den Wandel investieren.

    Dazu die Prognosen der UN von 1989, also vor fast 30 Jahren:

    „A senior U.N. environmental official says entire nations could be wiped off the face of the Earth by rising sea levels if the global warming trend is not reversed by the year 2000.“

    „The most conservative scientific estimate that the Earth’s temperature will rise 1 to 7 (!!) degrees in the next 30 years, said Brown.“

    „He said even the most conservative scientists ″already tell us there’s nothing we can do now to stop a … change″ of about 3 degrees.“

    https://www.apnews.com/bd45c372caf118ec99964ea547880cd0

    oder:

    2. Die Erwärmungs-Prognosen werden bewusst überdramatisiert, um eine politische Agenda durchzudrücken.
    (siehe z.B. „Die große Transformation)

    Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.