Zur Abwechslung Fakten zur Klimapolitik

Es lohnt sich, die Folgen der Energiepolitik in Europa und Deutschland nüchtern zu betrachten – angesichts der Irrationalität der Diskussion. Dieser Beitrag in der FINANCIAL TIMES (FT) hat mir gefallen:

  • “Even as European power companies report ever-greener long-term transformation plans, they are planning to burn more coal in the near term. Economically, they have little choice if they are to follow European regulations on carbon price charges while also minimising electricity costs for their end consumers. And in any case, they are likely to be short of gas this winter.” – bto: weshalb beispielsweise die Aktie von Gasprom sich sehr erfreulich entwickelt.
  • “The intent of Europe’s regulations and its emissions market has been to raise the total cost of coal-fired power to the point where economics compel the fuel’s replacement with renewables, nuclear, or (somewhat cleaner) gas. (…) Under the EU Emissions Trading System, polluters have to buy permits to emit carbon above agreed levels. Companies that emit less than agreed levels can sell permits to pollute, thus providing an incentive to cut emissions. In theory, this should make coal more expensive and gas cheaper.” – bto: In Großbritannien hat das ganz gut funktioniert.
  • “(…) after taking into account the price of emissions allowances, the cost of generating power with gas in Germany in the last week of August was about €104 per megawatt hour, while the cost of generating power with coal was about €97 per megawatt hour. (…) Part of the reason for this is that the prices of carbon emission allowances have not risen as sharply as those for coal or gas.” – bto: weil die Rohstoffpreise stärker gestiegen sind – mehr Nachfrage – funktioniert das System nicht?
  • “This could be due to the imperfect operations of the European carbon credit scheme. But I would also suspect that energy trading desks would be chary of owning a lot of carbon emissions credits because of the potential for Russia to increase gas supplies more than expected, leading to a price crash. At the moment though, “natural” gas, the transition fuel to a fully renewable energy, circular economy future, is in short supply. This is thanks in part to Gazprom, the Russian gas giant and instrument of state energy policy.” – bto: Warum sollteRussland den Preis drücken?
  • “Gazprom has long been a convenient villain for those looking to attribute blame for rising gas prices. It has always vigorously defended its actions in the gas market in the past and can be expected to continue to do so. (…) However, it has done well out of the European gas supply squeeze, with the rouble share price increasing from 210 in January to 315 this past week. Even in dollars, Gazprom is above the five-year share price high and has a forward dividend yield in the low double digits. But then other Russian energy company shares have high yields and low prices.” – bto: Das zeigt, wie wir uns in Abhängigkeiten bringen, wenn wir auf Wind, Sonne und Importe setzen. Versorgungssicherheit sieht anders aus.
  • “(…) European gas prices, should peak in December or January, just as Nordstream 2 is planned to come fully on line. Even then, though, gas prices will be substantially higher than they were in 2019 and two or three times what is expected in the US. Demand is likely to continue to stay strong.” – bto: Und darauf kommen dann noch die CO2-Abgaben. Das trägt zu höherer Inflation in Europa bei.
  • “Like other European generators, Uniper is closing (or mothballing) coal facilities and spending on “hydrogen infrastructure development”. If such moves push gas prices higher, though, there has to be a populist political risk to European greening. As ratepayers’ bills are opened this winter, we will see if demagogues seize an opportunity.” – bto: Das wiederum befürchte ich nicht. Aber es zeigt, wie man die Energieversorgung einer Industrieregion politisch vor die Wand fahren kann.

ft.com (Anmeldung erforderlich): „Europe’s power companies still rely on coal despite green plans“, 4. September 2021

Kommentare (57) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. troodon
    troodon sagte:

    Interessante Meldung zu carbon capture… Bin über die geplanten, niedrigen Kosten positiv überrascht:

    “Japanese conglomerate Mitsubishi Heavy Industries is preparing to offer small carbon-capture plants that will slash the costs of cleaning the exhaust of global warming gases by roughly half.
    Mitsubishi Heavy is conducting trials of a small-scale facility that can capture 100 tons of carbon dioxide a day. The company plans a commercial model in 2023 that will capture up to 500 tons. The facilities will use common components to keep manufacturing costs down.
    It currently takes between $60 and $70 to capture one ton of carbon, according to the U.S. Department of Energy. Mitsubishi Heavy aims to bring that cost down to around $30 by 2035.”

    https://www.linkedin.com/feed/update/urn:li:share:6841983253453385728

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @troodon

      “Bin über die geplanten, niedrigen Kosten positiv überrascht”

      Ich nicht. Typisches PR-Blabla, was interessieren mich die Ziele für 2035? Ich will Ergebnisse sehen.

      Elon Musk *verspricht* schon seit 10 Jahren das vollständig selbstfahrende Auto. Er *liefert* es nur nicht.

      Hier übrigens die Originalquelle, soweit ich das beurteilen kann:
      https://asia.nikkei.com/Spotlight/Environment/Climate-Change/Mini-carbon-capture-plants-to-slash-costs-Mitsubishi-Heavy-says2

      “Currently, large facilities that remove 5,000 tons of carbon dioxide a day, mainly from power plants, are the norm. The CO2-capturing equipment is also costly, since it is custom-made to match the facilities it serves. Carbon dioxide is normally captured through a process that chills the emissions, then adsorbs the greenhouse gas using a liquid containing ammonia compounds. The resulting mixture is then reheated to separate and strip out the carbon dioxide.”

      Wir reden hier also von einer Technologie, die CO2 aus mit CO2 angereicherten Abgasströmen entfernt (wo Bekommen Sie die her, wenn alles “dekarbonisiert” werden soll?), deshalb sind die Kosten pro Tonne auch so günstig. Da kommt der CO2-Luftsauger von der Uni Hamburg nie hin, schon deshalb nicht, weil er CO2-arme Umgebungsluft ansaugt, was den ganzen Prozess viel energieintensiver macht.

      “Mitsubishi Heavy is conducting trials of a small-scale facility that can capture 100 tons of carbon dioxide a day. The company plans a commercial model in 2023 that will capture up to 500 tons. The facilities will use common components to keep manufacturing costs down. (…) But demand for carbon-capturing equipment at large power plants and steel mills is expected to wane within the next decade. To prepare for that, Mitsubishi will offer smaller facilities to serve a broader range of customers.”

      Mehr Klein-Klein aber dafür mit standardisierten Komponenten. Mal sehen, ob die Kosten pro Tonne dadurch überhaupt sinken, die Anlagen sind dann sicher günstiger, aber halt auch viel kleiner, und die Anwendungsfälle möglicherweise so, dass der ganze Prozess weniger effizient ist.

      PS: Besonders günstig ist die energieintensive Carbon-Capture-Technologie übrigens, wenn man die Anlagen mit preiswertem Kohlestrom in China betreibt. Könnten wir da in Deutschland nicht ein paar Fördermittel an interessierte Betreiber bezahlen? :D :D :D

      Antworten
  2. Bauer
    Bauer sagte:

    Liebe Leute,

    Könnt Ihr wirklich nicht warten, bis die Wahlergebnisse raus sind und uns mi 98 % Warscheinlichkeit der Laden um die Ohren fliegt. Die restlichen 2% gebe ich denjenigen Grünen und Linken, deren IQ ausreicht die Aussichslosigkeit ihrer Politik einzusehen. Aber das ändert nichts. mehr. Ich weiss nicht einmal, ob diese nachträgliche Einsicht sie schützen wird, wenn aufgemischt wird.

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Bauer

      “Ich weiss nicht einmal, ob diese nachträgliche Einsicht sie schützen wird, wenn aufgemischt wird.”

      Das ist dann deren Problem, und nicht unseres.

      Antworten
  3. weico
    weico sagte:

    Analyse von Wolfram Weimer

    “Deutschlands linke Köpfe: So könnte Scholz’ rot-rot-grüne Regierung aussehen” :

    https://www.focus.de/politik/deutschland/bundestagswahl/analyse-von-wolfram-weimer-deutschlands-linke-koepfe-so-koennte-scholz-rot-rot-gruene-regierung-aussehen_id_20928791.html

    Auf dem Posten des Entwicklungshilfeministeriums,in diesem “Traumkabinett”, sollte nicht Kellner sitzen… sondern Katrin Göring-Eckardt.

    Die bringt dauernd so lustigere Aussagen und hat viel mehr Verständnis für Leute mit Migrationshintergrund . Man erinnere sich an die Aussage:

    „30 Prozent der Kinder und Jugendlichen heute haben bereits einen Migrationshintergrund, und dabei hab‘ ich die Ossis jetzt noch nicht mitgerechnet.“

    Antworten
  4. namor
    namor sagte:

    “Warum sollte Russland den Preis drücken?”

    Da fällt mir mehr als eine Hypothese ein. Ich gebe eine, hoffentlich kreative, hier zum Besten:

    Dirk Müller meinte um 2016, vermutlich während der damaligen Talfahrt der Ölpreise sinngemäß: ”Alle hauen ihr Öl raus, weil in ein paar Jahren wird es (den Dreck, Anm.) ihnen keiner mehr abkaufen.”

    Hielt ich für Schwachsinn und immer noch im Allgemeinem für falsch. Aber für den Iran stimmt es und vielleicht auch in naher Zukunft für Russland.

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @namor

      Nein, der Iran “haut sein Öl raus” weil das Land so schwerwiegende wirtschaftliche Probleme hat, dass es auf die Devisen aus dem Ölexport unbedingt angewiesen ist. Russland verfolgt da eine komplett andere Strategie, was man an den dauernden Verhandlungen mit dem OPEC-Kartell über die optimale Produktionsmenge sieht.

      Hier freut sich einer, dass die iranische Inflationsrate im Mai 2021 “nur” noch bei 10% gegenüber dem Vorjahr lag, nach 37% im Vormonat:

      https://financialtribune.com/articles/economy/109081/role-of-external-shocks-in-iran-s-inflation

      Und wegen der US-Sanktionspolitik, Corona und vermutlich auch diversen industriellen Sabotageaktionen aus dem verfeindeten Israel ist es für den Iran gar nicht so einfach, sein Öl überhaupt zu fördern, zu raffinieren und dann zu exportieren.

      Antworten
  5. foxxly
    foxxly sagte:

    im prinzip ist es egal, welche parteien welche inhalte in ihren programmen zum klimaschutz drinn haben (trifft auch für alle anderen themen zu!): denn
    -einerseits gibt der auftrag und umbau der industrie in der nächsten zeit, arbeit und gewinne;
    -was dabei am ende herauskommt, oder umsetzbar ist und was nicht, spiel auch keine große rolle;
    andereseits
    -ist kaum denkbar, dass das gesamte finanzsystem in dieser fortschreibung in rund 10 jahren kaum noch bestand haben dürfte;
    – und die internationalen/globalen konflikte längst massiv heiss ausgebrochen sein dürften. da jedes land um die marktanteile und wachstum kämpft. hier wird wieder deutlich, welch fatale folgen dieses kreditgeldsystem mit dem wachstumszwang und verschuldung anrichtet. siehe auch unsere leidvolle historie.
    – falls diese ereignisse so nicht eintreten, dürften in der zwischenzeit die konzerne und das kapital voll, diktatorisch die bedingen im konsum und gesellschaft diktieren.
    ob dann noch der umweltschutz und klima eine rolle spielen, ist fraglich.
    jedes ansinnen dagegen wird massivst geahntet und schwer bestraft.

    wenn das großkapital alle maßnahmen selber entscheiden und in ihren händen haben, dann ist auch die bevölkerungsreduktion nicht zu ihren nachteil.

    wer weiss, ob diese richtung nicht schön längst paralell läuft? vermutlich eher ja!

    in der hochentwickelter westlichen welt ist der konsum in der bisherigen form kaum noch zu steigern. zumindest nicht in der gewinnerwartung wie dies in der jüngeren vergangenheit.
    deshalb dient auch die NWO den interessen des großkapitals:
    -angleichung durch islamisierung und anderen mischungen; – dient letztlich zum steigern des konsumes und gewinns.

    ausgangslage: ob dann noch klima etc. ein rolle spielt?
    und, ob das das finanzsystem noch aushält?

    also, insofern ist es egal, was jetzt zu wahlen versprochen wird und was letztlich umgesetzt werden wird.
    vielleicht wissen die politiker dies schon längst? und wir doooooofen glauben noch!

    Antworten
  6. JürgenP
    JürgenP sagte:

    @DS … Fakten zum Klimaschutz

    Auf Europa kommen extreme Dürren zu:

    https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/klimakrise-auf-europa-kommen-mehr-extreme-duerren-zu-a-3912a0d9-e8cb-42d4-b696-7bdaec1e014d

    Dürren werden in der Landwirtschaft mit Grundwasser (oder, soweit noch vorhanden Talsperrenwasser) ausgeglichen. Grund/Talsperrenwasser brauchen in Dürrezeiten auch 81 Mio Bewohner + deren Gärten + deren Pools + deren eMobile und Rest-SUV’s. Also teilt man sich die immer knapper werdenden Wasserressourcen oder, das wird gerade von Umweltsenatoren u.dgl. forciert: man “spart” Trinkwasser. Gespartes Trinkwasser führt zur Stagnation in Versorgungsleitungen, damit zur Verkeimung unter anderem mit den lästigen Legionellen. Erste Maßnahme bei Legionellenbefall: Temperaturen im Warmwassernetz hoch, mindestens 55°C > Heizung ca. 65°C. Die frisch ins Gebäude hineinsubventionierte Wärmepumpe steigt aus, dafür der Heizkessel ein – als eine CO2-Schleuder wegen der miserablen Performance bei den Betriebsbedingungen.

    Ziemlich kompliziert. Aber wichtig zu wissen: AGORA. Habt Ihr das übersehen oder keine Ahnung? Aus den 4-8 Mio. Wärmepumpen zum Klimaschützen wird es nichts. Aus “regenerativ” zum Gebäudebeheizen wird es einfach gar nichts – oder, wie bereits praktiziert, man riskiert die Gesundheit der Bewohner / Urlauber.

    Heute schon haben Versorger mit sog. “Niedertemperaturnetzen” Riesenprobleme mit der Trinkwasserhygiene. Und die geht nun mal vor. Die UBA-Mitteilung vom 11.12.2020, sollte man als Klimaexperte gelesen und verstanden haben.

    Antworten
    • Stoertebekker
      Stoertebekker sagte:

      Bin in der Stimmung, auch mal polemisch zu werden.

      Wir haben 27,5m FFP2-Masken an Risikogruppen verschickt. 27,5m!! Bei einer derart desolaten Bevölkerung (fast die Hälfte, wenn man die Kinder/Jugendlichen mal abzieht) ist es auch egal, ob übers Trinkwasser noch ein Risikofaktor hinzukommt. Die sind sowieso bald alle hinüber. (Es sei denn, unsere Gesundheitstöpfe werden von Kassen, Krankenhäusern, Ärzten und Patienten gemeinsam geplündert.)

      Antworten
      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Stoertebekker

        “Es sei denn, unsere Gesundheitstöpfe werden von Kassen, Krankenhäusern, Ärzten und Patienten gemeinsam geplündert.”

        Das werden sie offensichtlich, aber Sie dürfen die Pharmaindustrie in der Aufzählung nicht vergessen.

        Wie sagt Onkel Joe Biden in den USA so schön, um die Impfpflicht (quasi ein Abo-Zwang für regelmäßige “Booster”) zu rechtfertigen:
        “We’re going to protect vaccinated workers from unvaccinated co-workers”

        https://twitter.com/DailyCaller/status/1436076088820649986

        Wozu muss man Geimpfte eigentlich vor Ungeimpften schützen? Schützen die Impfungen etwa viel schlechter als anfangs behauptet wurde?

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @R Ott

        Stimmt, Pharma gehört auf jeden Fall dazu.

        Und, ja, die Plünderung findet statt. Knapp 30m krank schreiben (lassen), da braucht man schon fast kriminelle Energie…

  7. Dietmar Tischer
    Dietmar Tischer sagte:

    >At the moment though, “natural” gas, the transition fuel to a fully renewable energy, circular economy future, is in short supply. This is thanks in part to Gazprom, the Russian gas giant and instrument of state energy policy.” – bto: Warum sollteRussland den Preis drücken?>

    Mein Gott, wenn Russland nach allen Schandtaten auch das noch vorhätte.

    Wenn der Gaspreis hoch bleibt und sogar noch steigt, wird erneuerbare Energie relativ günstiger.

    Das ist doch genau das, was wir haben wollen.

    Also:

    Günstige erneuerbare Energie forciert ausbauen.

    Danke, Russland die deutsche Energiewende so zu unterstützen ;)

    Antworten
  8. Susanne Finke-Röpke
    Susanne Finke-Röpke sagte:

    bto: FT: there has to be a populist political risk to European greening. As ratepayers’ bills are opened this winter, we will see if demagogues seize an opportunity.” – bto: Das wiederum befürchte ich nicht. Aber es zeigt, wie man die Energieversorgung einer Industrieregion politisch vor die Wand fahren kann.

    Das sehe ich anders, Herr Dr. Stelter, und bin hier näher bei der FT. Die wahren Probleme kommen erst mit Zeitverzögerung. Die CO2-Steuer auf Heizkosten für Öl- und Gasheizungen wird erst in einigen Jahren voll durchschlagen, ohne dass deswegen die Emissionen zurückgehen werden. Die Leute werden schlicht mehr zahlen müssen. Die Gelbwesten in Frankreich sind wegen des Benzinpreises auch relativ kurzfristig renitent geworden und das gleiche kann bei uns passieren.

    Die Frage ist, wen die FT als Demagogen sieht? Die Parteien an den Rändern, was im parlamentarischen Prozess bei uns wohl die AFD und die Linkspartei, z.B. Leute wie Frau Wagenknecht, wären? Leute wie Verkehrsminister Scheuer? Frau Baerbock? Leider bleibt der Text hier unklar.

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Frau Finke-Röpke

      “Die CO2-Steuer auf Heizkosten für Öl- und Gasheizungen wird erst in einigen Jahren voll durchschlagen, ohne dass deswegen die Emissionen zurückgehen werden.”

      Das Argument von der FT ist doch, dass die gestiegenen Heizkosten erst dann politische Auswirkungen haben könnten, wenn die Mieter bzw. Wärmeversorgungskunden ihre Heizkostenabrechnungen für 2021 bekommen: “As ratepayers’ bills are opened this winter, we will see if demagogues seize an opportunity”

      Da ist tatsächlich etwas dran, die meisten Leute können sich unter einer Kostensteigerung tatsächlich erst dann etwas vorstellen, wenn sie die Rechnung sehen.

      Das ist ja auch der Grund, wieso Benzinpreise ein politisch so viel gefährlicheres Thema sind als Heizkosten, zur Tankstelle kommen die Autofahrer mehrmals im Monat.

      Antworten
      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Richard Ott

        >… die meisten Leute können sich unter einer Kostensteigerung tatsächlich erst dann etwas vorstellen, wenn sie die Rechnung sehen.

        Das ist ja auch der Grund, wieso Benzinpreise ein politisch so viel gefährlicheres Thema sind als Heizkosten, zur Tankstelle kommen die Autofahrer mehrmals im Monat.>

        Endlich kann ich Ihnen einmal zustimmen.

        Die Parteien erkennen das, und wollen mit „Klimageld“, Erhöhung der Pendlerpauschale etc. das Thema Kostensteigerungen runterspielen.

        Das wird vergebens sein.

        Die INFLATION an den Tankstellen wird durch steigende Preise für die Zertifikate – von der EU-Kommission europaweit auf den Verkehr und Gebäude erweitert – STEIGEN.

        Daran ändern auch Ausgleichszahlungen nichts – teurer IST teurer.

        Das wird Stimmung gegen die Regierenden machen.

        Die Energiewende wird ihre eigenen Kinder fressen.

        Offen ist für mich lediglich, wann unter welchen Umständen.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Herr Tischer

        Konsens zwischen uns – ja ist denn heut schon Weihnachten? ;)

        “Die Parteien erkennen das, und wollen mit ‘Klimageld’, Erhöhung der Pendlerpauschale etc. das Thema Kostensteigerungen runterspielen.”
        “Daran ändern auch Ausgleichszahlungen nichts – teurer IST teurer.”

        Beim grünen “Klimageld” gibt es auch noch ein konzeptionelles Problem, das die meisten Leute vermutlich nicht begreifen.

        Das Klimageld soll ja bekanntlich so ausgestaltet werden, dass jemand mit einem genau durchschnittlichen “CO2-Verbrauch” nach CO2-Abgabe und Klimageld-Überweisung da finanziell genau neutral herauskommt.

        Und jetzt kommt das Problem: Was passiert dann, wenn das Instrument so wirkt, wie sich die Grünen das wünschen, und die CO2-Bepreisung dazu führt, dass weniger CO2 “verbraucht” wird?

        Dann rutscht unser Klimageld-Bezieher in die roten Zahlen und zahlt mehr CO2-Abgabe als er an “Klimageld” zurückbekommt, es sei denn, er verringert seinen eigenen CO2-Verbrauch ebenfalls so sehr, dass er wieder genau im Durchschnitt liegt.

        Aber den Teil erklären die Grünen natürlich nicht, die suggerieren nur, dass viele Leute sogar noch etwas herausbekommen werden, wenn es das “Klimageld” gibt. ;)

      • JürgenP
        JürgenP sagte:

        @RO
        “Da ist tatsächlich etwas dran, die meisten Leute können sich unter einer Kostensteigerung tatsächlich erst dann etwas vorstellen, wenn sie die Rechnung sehen”.

        … wenn sie die Rechnung sehen … und nicht bezahlen können … das Gas, der Strom abgestellt wird … und sie den Bundestagsabgeordneten der CDU wochenlang nicht ans Telefon bekommen.

        Warum der CDU?

        Weil unter der Schirmherrschaft einer CDU-Kanzlerin und deren CDU-Wirtschaftsvasallen seit >16 Jahren ein so desaströses CDU-“Effizienz”programm gefahren wurde, das nun durch ein noch schlechteres “Effizienz”programm abgelöst wird, bei dem am Ende nicht nur Gas/Strom fehlt, sondern auch das Geld, um Putin zu bestechen. Vielleicht verschenkt er ja sein Öko-Torf aus der aufgetauten Taiga zum Verheizen. Passende Öfen haben die meisten Häuser ja noch. Tja, nur im Osten.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @JürgenP

        “bei dem am Ende nicht nur Gas/Strom fehlt, sondern auch das Geld, um Putin zu bestechen. Vielleicht verschenkt er ja sein Öko-Torf aus der aufgetauten Taiga zum Verheizen”

        Ein grundlegender Denkfehler.

        Putin brauchen Sie überhaupt nicht zu “bestechen”, Russland ist grundsätzlich bereit, uns alle möglichen Energierohstoffe zu verkaufen, wenn Sie unbedingt wollen, dann wahrscheinlich sogar Torf. Wir müssen uns nur auf dem Preis und die Lieferbedingungen mit Russland einigen und uns dann an die Verträge halten.

        Putin hätte vor einigen Jahren ja noch gescherzt, dass wir uns für sibirische Hackschnitzel interessieren wenn wir komplett wahnsinnig geworden sind, aber da hat die Realität den Witz überholt:
        https://www.youtube.com/watch?v=-Xu6Y5wp7AM

      • weico
        weico sagte:

        @Richard Ott

        “Putin hätte vor einigen Jahren ja noch gescherzt, dass wir uns für sibirische Hackschnitzel interessieren wenn wir komplett wahnsinnig geworden sind, aber da hat die Realität den Witz überholt:
        https://www.youtube.com/watch?v=-Xu6Y5wp7AM

        Herrlich wie Putin auf die deutsche Abneigung gegenüber Atomenergie verweist …und der ganze Saal lacht.

        Die Deutschen sind sich einfach nicht bewusst, wie weit sich die Nuklear-Technik weiterentwickelt hat und reden “veraltet” immer noch von “ungelöster Atommüllfrage” ..statt von energiehaltigen Reststoffen und Brennstoffkreislauf.

        Zum “Brexit-Glück” kann die UK ja jetzt wieder unbeschwert ihrem “Advanced Fuel Cycle Programme” ,für saubere nachhaltige Energieversorgung, nachgehen und damit vermeiden den technologischen Abstand zu Russland, China zu verlieren .

        http://www.nukeklaus.net/2021/08/

    • Dietmar Tischer
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Susanne Finke-Röpke

      >Die Frage ist, wen die FT als Demagogen sieht? … Leider bleibt der Text hier unklar.>

      Stimmt.

      Meine Vorstellung, wer die Demagogen sind, die hierzulande ausgemacht werden:

      ALLE, die nicht RADIKAL die Energiewende umgesetzt haben in der Vergangenheit und sie weiterhin NICHT radikal oder überhaupt nicht umsetzen wollen.

      Denn so die „Logik“:

      Wären wir WEITER mit der Umsetzung, würden wir über MEHR kostenlose erneuerbare Energie verfügen und müssten nicht so viel für teure konventionelle Energie bezahlen.

      Garniert mit:

      Wir müssen unabhängig von Russland werden.

      So wird es laufen, ich bin mir da ganz sicher.

      Antworten
      • Petersen
        Petersen sagte:

        “Demagoge” ist wohl jeder, der darauf hinweist, dass diese CO2-Minderungspolitik vor allem auf Kosten der ärmeren Haushalten geht. Das lässt sich doch an Strompreis-Entwicklung der letzten Jahre sehen:

        Wer Geld hat, mehrt es durch eigene Salaranlagen und kauft Windanlagen-Fonds, die ärmeren Haushalte müssen zähneknirschend die höheren Strom- (und demnächst Gaspreise) zahlen.

        Die Versprechen insbesondere der Grünen, dass diese Preissteigerungen bei den Ärmeren Haushalten orgendwie ausgeglichen werden, wurden nicht erfüllt. Wie sollte das auch funktionieren? Ökonomische Instrumente wirken eben nur bei denen, denen sie weh tun. Wohlhabende zucken mit den Achseln und zahlen etwas mehr und emittieren weiter.

    • Rolf Peter
      Rolf Peter sagte:

      „Die Frage ist, wen die FT als Demagogen sieht?“

      Schauen Sie sich hier im Blog um, und Sie finden genug Beispiele.

      Leute, die fuer Andersdenkende hauptsächlich ausgrenzende Beleidigungen übrig haben (Klimataliban, Klimahüpfer etc.);

      Leute, die an der Sache vorbei Andersdenkenden üble Motive unterstellen (wollen Deutschland schwächen, den Nationalstaat auflösen etc.);

      Leute, die gewachsene Institutionen auflösen wollen ohne Ersatz anzubieten (WHO, falls sie die Pandemiedef. nicht ändert, EU);

      Leute, die sich in Ermangelung von Fakten an erfundenen Diffamierungen abarbeiten („fehlt nur noch, dass eine Gruenin sagt…“ z.B.);

      Leute, die gezielt nach Bruchstellen in der Gesellschaft suchen und diese dann nutzen, um die Leute gegeneinander aufzuhetzen.

      Jetzt haben Sie vielleicht eine Ahnung, was gemeint sein könnte.

      Antworten
      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Rolf Peter

        “Leute, die fuer Andersdenkende hauptsächlich ausgrenzende Beleidigungen übrig haben (Klimataliban, Klimahüpfer etc.);”

        Jetzt klopft mein Herz ganz schnell – halten Sie mich etwa auch für einen Demagogen?

        Ich fühle mich geschmeichelt, würde Sie aber bitten, lieber den übersetzten Begriff (bitte nicht erschrecken) “Volksverführer” zu verwenden, den finde ich persönlich schöner. :)

      • weico
        weico sagte:

        @Rolf Peter

        ” Leute, die an der Sache vorbei Andersdenkenden üble Motive unterstellen (wollen Deutschland schwächen, den Nationalstaat auflösen etc.)”

        Warum unterstellen..?

        Da erklärte Ziel (nicht nur) der “GRÜNEN” getarnt unter der Partei-Floskel:

        “Unser Fixstern für die Weiterentwicklung der Europäischen Union ist die Föderale Europäische Republik.”

        “Frei Schnauze” heisst Dies: Wir wollen die „Vereinigte Staaten von Europa“ oder in Kurzform
        ein „Vereinigtes Europa” !

  9. Thomas M.
    Thomas M. sagte:

    >Das zeigt, wie wir uns in Abhängigkeiten bringen, wenn wir auf Wind, Sonne und Importe setzen. Versorgungssicherheit sieht anders aus.

    Das was hier negativ gesehen wird, poppt woanders als Hinweis auf langfristige Investmentchancen auf.
    Wo Abhängigkeiten sind, gibt’s zumindest für eine Seite immer gutes Geld verdienen. Siehe Google, Microsoft oder zukünftig Gazprom.

    Umverteilungsmechanismus hier: weniger Alternativen durch Regulierung -> Höhere Gaspreise -> besseres Ergebnis bei Gazprom -> höhere Dividende für (internationale) Gazprom-Aktionäre.

    Antworten
    • Gnomae
      Gnomae sagte:

      @ Thomas M.

      “Wo Abhängigkeiten sind, gibt’s zumindest für eine Seite immer gutes Geld verdienen. Siehe Google, Microsoft oder zukünftig Gazprom.”

      Zu ergänzen: Stromkonzerne. Die Energiewende bedeutet ja, dass die Monopole der Stromversorger extrem gestärkt werden. Gleiches gilt für die Investoren in die Stromleitungen / Netzbetreiber. Lassen sich diese Investitionen als “grün” qualifizieren, gelingt die Refinanzierung über die EZB. Das nennt man Verteilung von unten nach oben.

      Antworten
      • troodon
        troodon sagte:

        @Gnomae
        “Die Energiewende bedeutet ja, dass die Monopole der Stromversorger extrem gestärkt werden. ”
        Das kommt auf die konkrete Ausgestaltung der Energiewende an. Bei sehr dezentraler Ausgestaltung dürfte das nicht der Fall sein.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @troodon

        “Das kommt auf die konkrete Ausgestaltung der Energiewende an. Bei sehr dezentraler Ausgestaltung dürfte das nicht der Fall sein.”

        Jetzt fangen Sie schon wieder damit an.

        Erklären Sie mir, wie eine “sehr dezentrale Ausgestaltung der Energiewende” in der Praxis aussehen soll.

      • troodon
        troodon sagte:

        @ Richard Ott
        Haben Sie die DIW Studie immer noch nicht gelesen? :)

        Beim gestrigen Thema “Netzkosten” habe ich übrigens gleich zwei Fehler gemacht.
        Also gut, dass Sie nachgefragt haben :) Regt zum Überprüfen an…

        Erstens schrieb ich von Netzkosten, dachte aber an die Netzentgelte, die die Haushalte insgesamt zu zahlen haben. :(
        Zweitens ist es lt. den Langfristszenarien tatsächlich so, dass sich die jährlichen Netzkosten PRO kWh rd. verdoppeln werden.
        Ganz grob: Netzkostenx4, Strommenge x2.
        Meine Hoffnung auf sinkende Netzkosten pro kWh war also FALSCH.

        Noch weiß ich nicht, ob die in aktuellen Preisen rechnen oder ob da Inflation mit drin ist. Werde es aber versuchen zu klären.

        Reine Netzkosten sollen 2050 rd. 5,5 Mrd € betragen ggü 1,3 aktuell. Wären dann aber trotzdem nur ~ 0,5 c/kWh, es sei denn ich mache einen Rechenfehler. Soll vorkommen…
        Keine Ahnung, ob es irgendwo auch Prognosen für die Entwicklung der “Netzentgelte” gibt, an die ich dachte, die aktuell insgesamt rd. 7,8 c/kwh sind.

        Die Langfristszenarien finde ich übrigens sehr informativ, wenn man mal einen Überblick haben möchte, wie das insgesamt funktionieren SOLL nach wissenschaftlicher Sichtweise: https://www.langfristszenarien.de/enertile-explorer-de/
        Es springen mir zwar Fragen über Fragen ins Gesicht, aber so kann man nachlesen, wie die Gedanken der Designer ;) sind.

        H2 würde demnach in dem Szenario “TN-Strom” viel weniger als Stromspeicher benötigt als ich es erwarten würde. Aber mir fehlt der Glaube, dass das auch so klappt… Über 12% der gesamten D Stromnachfrage soll demnach übrigens 2050 aus dem Ausland gedeckt werden. FRA AKW gibt es in dem Szenario zudem auch immer noch…

      • troodon
        troodon sagte:

        Die letzten beiden Posts zu den Netzkosten waren auch nicht richtig. :(

        Das sind nur die die Kosten für das Übertragungsnetz gewesen.
        Hinzu kommen noch die Kosten für das Verteilungsnetz, die deutlich höher sind.
        diese sollen sich von 7,5 Mrd p.a. 2018 auf rd 15,4 Mrd € 2050 etwas mehr als verdoppeln.

        Für beide zusammen wären es somit von 8,8 Mrd auf knapp 21 Mrd p.a.
        Da sich gleichzeitig die Strommenge verdoppelt, wäre es immer noch eine Steigerung der Kosten pro kWh ;)

        Müssten dann rd 2cent pro kWh sein.

        https://enertile-explorer.isi.fraunhofer.de:8443/open-view/8506/2a18a67412f7577067cb181f533b6fc2

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @troodon

        “Haben Sie die DIW Studie immer noch nicht gelesen? :) ”

        Sind denn die Fehler in der Studie mittlerweile alle ausgebessert? Oder muss ich das Ding mit der Erwartung lesen, alles selbst nochmal nachrechnen zu müssen, weil es nur die bewährte Kemfert-Qualität hat?

        “Die Langfristszenarien finde ich übrigens sehr informativ, wenn man mal einen Überblick haben möchte, wie das insgesamt funktionieren SOLL nach wissenschaftlicher Sichtweise”

        Ich hab mir von der Seite mal die “Executive Summary” (die auch schon 77 Seiten voller komplizierter Diagramme hat, die betreiben da auch wieder “baffle with bullshit”) durchgelesen und fand es eine unter vielen bunten Charts versteckte ingenieurstechnische Bankrotterklärung (oder vielleicht ein Hilferuf?), ganz besonders im “TN-Strom-Szenario”:

        https://www.langfristszenarien.de/enertile-explorer-wAssets/docs/LFS3_Executive_Summary_2021_05_19_v19.pdf

        “Ausbau erneuerbarer Energien an Land sehr extrem” [das steht da wirklich so]
        “Ohne negative Emissionen ist Treibhausgasneutralität in
        Deutschland kaum erreichbar” [den CO2-Sauger brauchen wir also auch noch]
        “Die Transformation ist mit [Industrie-]Anlagenaustausch und umfangreichen
        Neu-Investitionen verbunden – Viele der notwendigen Technologien befinden sich noch im Demo-Maßstab und sind noch nicht wirtschaftlich”
        “Ein hoher Ausbau erneuerbarer Energien in Deutschland und Europa ist zentral
        Eine zentrale Herausforderung liegt in der Flächenbereitstellung (u.a. Akzeptanz)”

        Aus dem Strom-Szenario:
        ” Im Sommer prägt die PV deutlich das Energiesystem; im Winter Wind an Land.
        Wasserstoff spielt eine wichtige Rolle.
        Im Sommer findet Wasserstofferzeugung v.a. während PV-Erzeugungsspitzen statt.
        Im Winter gleicht Wasserstoff v.a. Wind an Land aus.
        Wasserstoff stabilisiert ganzjährig das Stromsystem. ”

        “Der deutsche Wasserstoffbedarf lässt sich nicht national decken.”

        “Deutschland importiert in allen Szenarien netto Energie”

        “Die notwendige Stromerzeugung verursacht einen
        entsprechenden Flächenbedarf im Ausland
        Schlussfolgerung
        Die Diskussion über die Organisation deutscher
        Energieimporte und den entsprechenden Flächenbedarf
        sollte angegangen werden”

        Vereinfacht zusammengefasst: Auch wenn wir ganz Deutschland mit Photovoltaik und Windkraftanlagen zubauen, und zwar so extrem, dass selbst die Grünlinken großen Widerstand aus der Beölkerung erwarten, reicht es immer noch nicht, und wir müssen weiter Strom und auch Wasserstoff aus dem Ausland importieren. Und hoffentlich finden wir ein Land, dass uns im Winter beliefern will, denn “der Wasserstoff stabilisiert das Stromsystem”…

        Ach ja, und natürlich nehmen wir für unsere Industrie einfach mal die breite Anwendung von Technologien an, die heute erst im Prototypen-Stadium sind, ansonsten ist der Energiebedarf noch viel höher und die Rechnung geht erst recht nicht auf – oder es gibt überhaupt keine “klimaneutrale” Produktionsmöglichkeit.

        Verblüffend finde ich auch, dass die Kosten für Strom- und Gasnetze analysiert werden, aber mit keinem Wort erwähnt wird, welche Kosten der Umbau des restlichen Systems verursacht, trotz “sehr extremem” Ausbau der erneuerbaren Energien samt zugehöriger Speicher, der energetischen Sanierung der Gebäude, des Komplettumbaus unserer energieintensiven Industrie mit Technologien, die heute noch nicht marktreif sind, und so weiter.

        Die Kosten dafür werden gigantisch sein, im Bereich Tausender Milliarden Euro, da brauchen wir uns über die Netzkosten-Peanuts gar nicht mehrere Absätze lang streiten.

        Und trotzdem müssen wir dann immer noch Strom und Wasserstoff importieren.

        Was für ein grotesker Schwachsinn.

      • troodon
        troodon sagte:

        @Richard Ott
        “Auch wenn wir ganz Deutschland mit Photovoltaik und Windkraftanlagen zubauen, und zwar so extrem, dass selbst die Grünlinken großen Widerstand aus der Beölkerung erwarten, reicht es immer noch nicht, und wir müssen weiter Strom und auch Wasserstoff aus dem Ausland importieren. Und hoffentlich finden wir ein Land, dass uns im Winter beliefern will”

        Gerade deshalb finde ich diese Studien gut. Im Gegensatz zu Jubel Studien, es sei alles gar kein Problem, wird hier wenigstens die Problematik angesprochen. Die scheinen deutlich näher an der Realität dran zu sein. Wie soll man sich sonst mit der Thematik ernsthaft auseinander setzen bzw. es wenigstens zu versuchen ? Einfach nur zu sagen, klappt nicht, wird nicht reichen…

        Wie schon mehrfach geschrieben ist dann noch die Umsetzung dieser theoretischen Modelle in die Praxis das Problem. Man hat kein Wissen. Deswegen stimme ich auch der Aussage von Herrn Tischer zu: Man wird nach vorne irren…

        Die Leistung von D können andere Länder gar nicht hoch genug einschätzen…Man wird genau beobachten, wie es nicht geht und daraus lernen und bei uns fallen die Schäden an. Ist doch wirklich ein netter Zug von D…

      • troodon
        troodon sagte:

        @Richard Ott
        Die Abhängigkeit von anderen Ländern bzgl. Energie haben wir aktuell natürlich auch.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @troodon

        “Die Abhängigkeit von anderen Ländern bzgl. Energie haben wir aktuell natürlich auch.”

        Natürlich, aber ich träume auch nicht von “Energieautarkie”. Die Grünen und ihre hüpfenden Klimakomsomolzen schon.

        Offensichtlich ist Deutschland so dicht besiedelt, die Ansprüche an den Lebensstandard hier sind so hoch und unsere wertschöpfende Industrie ist so energieintensiv, dass eine Energiewende auf ein komplett “CO2-freies” Energiesystem hier nicht funktioniert. Da muss immer Energie importiert werden; es gibt keine Möglichkeit, das System so auszugestalten, dass der Importzwang wegfällt.

        Die Frage ist, welche Konsequenz die Grünen und die von ihnen dressierten Klimakids daraus ziehen. Den großen Plan aufgeben? Oder in Zukunft auch noch die Deindustrialisierung Deutschlands verlangen, vielleicht verbunden mit einer Reorganisation der Gesellschaft in naturverbundeneren ländlichen agrarischen Gemeinschaftsbetrieben, zu zusammen gelebt und gearbeitet wird, so wie Vordenker Genosse und Revolutionär Pol Pot das in Kambodscha demonstriert hat?

        Und wie passt das ganze zur linksgrünen “Wir haben Platz”-Migrationspolitik?

      • troodon
        troodon sagte:

        @Richard Ott
        “ich träume auch nicht von “Energieautarkie”. Die Grünen und ihre hüpfenden Klimakomsomolzen schon.”
        Vielleicht lesen die nur Studien verified by Kemfert. In der schon angesprochen Studie wird Import gar nicht direkt angesprochen. Meine ich jedenfalls. Kann mich täuschen und habe keine Lust nochmal nachzusehen Man setzt dort einfach einen europäischen Verbund voraus, so dass das Thema Import gar kein Thema ist ;)

        “die Deindustrialisierung Deutschlands verlangen”
        Verlangen sehr wahrscheinlich nicht, aber durchaus möglich, dass sie einen schleichenden Prozess der Deindustrialisierung anstoßen, wenn die Industrie ihre Forderungen nicht erfüllt bekommt. Die Industrie wird sich nach der Wahl schon an den entscheidenden Stellen Gehör verschaffen. Die Milliarden werden fließen…
        Hier sind es 55 Mio:
        https://www.pv-magazine.de/2021/09/08/bund-unterstuetzt-arcelor-mittal-bei-umstellung-auf-wasserstoff-mit-55-millionen-euro/

        Alles kein großes Thema bei Nullzinsen bzw. realen Negativzinsen ;)

  10. troodon
    troodon sagte:

    “Versorgungssicherheit”

    Die Tage kam eine neue Studie von Agora
    “Das Klimaschutz-Sofortprogramm
    22 Eckpunkte für die ersten 100 Tage der neuen Bundesregierung”
    https://static.agora-energiewende.de/fileadmin/Projekte/2021/2021_06_DE_100Tage_LP20/A-EW_229_Klimaschutz-Sofortprogramm_WEB.pdf

    Habe da gestern nur mal durchgescrollt, weil es auch den Punkt
    ” Kohleausstieg 2030, Versorgungssicherheit gewährleisten”

    Da liest man dann zum Thema Versorgungssicherheit:
    “→ Die Versorgungssicherheit wird grundsätzlich durch das bestehende Strommarktdesign, die Reserven und das kontinuierliche Monitoring der Bundesnetzagentur gewährleistet.”

    SO einfach geht das.

    Designen und beobachten :)
    Läuft dann wohl so ab: Ja läuft, läuft weiterhin, ohh warte, Problem, Mist läuft nicht mehr, lass mal im Handbuch nachschlagen, online geht ja nicht mehr, aaah die Lösung gefunden…

    … die konventionelle Reserven

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @troodon

      “Die Versorgungssicherheit wird grundsätzlich durch das bestehende Strommarktdesign, die Reserven und das kontinuierliche Monitoring der Bundesnetzagentur gewährleistet.”

      Das ist die Strategie “baffle them with bullshit”, sowas kennen wir zum Beispiel auch von der PR zu unserem 20 Jahre langen Militäreinsatz in Afghanistan. Die opulenten Wortgirlanden lullen den Low-Information-Voter so lange ein, bis das Scheitern für jeden offensichtlich ist.

      Dann muss man sich darauf herausreden, dass die Versorgungssicherheit ja nur “grundsätzlich” und nicht “in jedem Fall” gewährleistet gewesen sei. :D :D

      Auch schön: Brinkhaus macht ohne es zu begreifen die beste Wahlwerbung für die AfD

      https://twitter.com/robinalexander_/status/1435252537507074048
      Gegen steigende Spritpreise zu sein sei “eins zu eins eine AfD-Position”, und Frau Wagenknecht stimme diesen unverantwortlichen Ansichten auch noch zu (ist sie etwa rrräääähhääächttts?)

      Die CDU zerlegt sich gerade selbst und merkt es nicht einmal. Super lustig.

      Antworten
      • Jacques
        Jacques sagte:

        @ Richard:

        Die CDU muss in die Opposition, ansonsten kann es keine Erneuerung geben.
        Ich wünsche mir bei der nächsten Wahl Carsten Linnemann als CDU Kandidat. Das ist meiner Meinung nach, der Mann der Zukunft für die CDU. Die CDU muss wieder in der Mitte sein, denn zuviele CDU Mitglieder sind eigentlich in der völlig falschen Partei und das muss aufhören.

      • weico
        weico sagte:

        @Jaques

        “Die CDU muss in die Opposition, ansonsten kann es keine Erneuerung geben.”

        Zustimmung !

        “Ich wünsche mir bei der nächsten Wahl Carsten Linnemann als CDU Kandidat.”

        Wie soll sich die CDU verändern, mit einem solchen Kandidaten ?

        In der Regel sind doch die CDU-Politiker, die die EHEMALIGEN CDU-Werte vertreten wollten, doch schon lang zur AFD abgewandert ,in Pension oder machen noch ein wenig in einem Verein ( Werteunion) mit.

        Löbliche Ausnahmen wie Hr. Willsch, bestätigen die Regel.

        https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_Willsch#Politische_Positionen

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @weico

        “In der Regel sind doch die CDU-Politiker, die die EHEMALIGEN CDU-Werte vertreten wollten, doch schon lang zur AFD abgewandert ,in Pension oder machen noch ein wenig in einem Verein ( Werteunion) mit.”

        Ja. Hier in der CDU Sachsen fällt mir überhaupt kein aktiver Politiker mehr ein, der noch die alten CDU-Werte vertritt. Und dabei gilt Sachsen schon als einer der am weitesten “rechts” stehenden Landesverbände überhaupt.

        Professor Patzelt würde als CDU-Mitglied sogar noch die richtige Analyse und geeignete Problemlösungsstrategien liefern, aber den hat die Sachsen-CDU für den Landtagswahlkampf 2019 nochmal als Lockvogel benutzt und danach kaltgestellt.

        https://wjpatzelt.de/2021/08/30/hochmut-kommt-vor-dem-fall/

        Wenn die CDU Mut hätte und nicht nur noch aus Mitläufern und Jasagern bestünde, denen die Mutti das Gehirn mit dem Haken aus der Nase gezogen hat, dann würde sie nach der absehbaren Wahlniederlage Hans-Georg Maaßen zum Parteichef machen.

        Was gäbe es zu verlieren? Die Leute, die sich darüber aufregen, würden sowieso niemals CDU wählen.

      • Jacques
        Jacques sagte:

        Ich kenne jetzt nicht jede politische Aussage von Herrn Linnemann.
        Im Vergleich zu den Kollgen aber sehr vernünftig, eher sogar liberal.
        Als Kandidat ist man immer auch Projektionsfläche der Wähler und ein Laschet wirkt da eben abgehalftert.
        Hauptsache Söder hält sich nicht für befähigt diese Scharte auszuwetzen…

      • weico
        weico sagte:

        @Richard Ott

        “Wenn die CDU Mut hätte und nicht nur noch aus Mitläufern und Jasagern bestünde, denen die Mutti das Gehirn mit dem Haken aus der Nase gezogen hat, dann würde sie nach der absehbaren Wahlniederlage Hans-Georg Maaßen zum Parteichef machen.”

        Die CDU hat sich selber in diese Sackgasse manövriert und ob der Mut wirklich vorhanden ist, sich an die “alten Werte” der CDU zu besinnen und Diese dann auch kompromisslos zu vertreten , ist sehr fraglich.
        Die “alten” CDU-Werte sind nämlich schon besetzt….von der AFD.
        Die neusten innerparteilichen Anfeindungen/Kritik gegen Hr. Maassen zeigt auf, dass Maassen wohl wirklich langsam in der “falschen” Partei ist.

        Bei besseren CDU-Umfragewerten erginge es Hr. Maassen vielleicht wie Hr. Sarrazin mit der SPD …Parteiausschluss.

        Das Problem der älteren Politikern ist, dass sich die Werte der Parteien, im Verlauf der Zeit, ändern.

        Daher ist auch Sarrazin’s Aussage verständlich :
        ” Im Juli 2020 wurde bekannt, dass Sarrazin seinen Parteiausschloss doch nicht vor Gericht anfechten wolle. Er habe sich die Frage gestellt, ob er als junger Mann in die heutige SPD eingetreten wäre. “Die Antwort ist ein klares und eindeutiges Nein.” Darum habe er entschieden, nicht mehr weiter gegen den Ausschluss vorzugehen”

        Ebenso verständlich ist auch, dass man nach langer Parteizugehörigkeit nicht gerne wechselt und die (naive) Hoffnung, auf eine Rückbesinnung der Partei , hat:

        “Hans-Georg Maaßen will nicht der Alternative für Deutschland (AfD) beitreten. “Ich bin seit 30 Jahren CDU-Mitglied. Ich bleibe das”, sagte der scheidende Verfassungsschutzchef der ZEIT. Damit erteilt er der Offerte der AfD eine Absage, die offensiv um ihn geworben hatte. ”

        https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-11/verfassungsschutzchef-hans-georg-maassen-afd-cdu-mitglied

        Herr Patzelt schreibt richtig:
        ” Deren Plan, die Union dauerhaft um ihre traditionelle Machtposition zu bringen, ist voll aufgegangen. Denn erst lockte man CDU und CSU auf sozialdemokratische und grüne Positionen; dann zwang man sie zur dauerhaften Abgrenzung von einem auf diese Weise ihr endgültig entfremdeten Teil ihrer früheren Wählerschaft; und fortan kann man die Union – als Partei allein der politischen Mitte – nach Belieben politisch erpressen, weil sie fortan ohne einen linken Koalitionspartner nicht mehr mehrheitsfähig ist, bei einer Zusammenarbeit mit der AfD aber politisch zerfleddert würde.”

        Solange die CDU den grün/linken “Klimahype/Klimawende” ebenfalls mitmacht, ist eine wirkliche Veränderung der CDU wohl ausgeschlossen.

      • weico
        weico sagte:

        @Jacques

        “Hauptsache Söder hält sich nicht für befähigt diese Scharte auszuwetzen…”

        Da die Deutschen ja lieber Kandidaten wählen, statt die Inhalte der Parteiprogramme, wäre die Union wohl nicht ganz so tief gefallen.
        Mehrere Parteien (Union,Grünen,AfD) haben da wohl schlicht auf das falsche “Kanzlerkandidaten-Pferd” gesetzt bzw. haben Keines aufgestellt.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @weico

        “Mehrere Parteien (Union,Grünen,AfD) haben da wohl schlicht auf das falsche “Kanzlerkandidaten-Pferd” gesetzt bzw. haben Keines aufgestellt.”

        Der Witz ist ja, dass es im deutschen Wahlrecht gar keine formale Definition vom Begriff “Kanzlerkandidaten” gibt, das ist eine reine Marketing-Zuschreibung der Parteien. Es gibt ja noch nicht einmal so etwas wie einen deutschlandweiten Spitzenkandidaten je Partei, weil die Parteien bundesländerweise ihre Landeslisten aufstellen.

        Guido Westerwelle wurde vor fast 20 Jahren noch ausgelacht als er für die FDP auch als “Kanzlerkandidat” antrat, aber mittlerweile ist die Vormachtstellung von Union und SPD so geschliffen und der Abstand zwischen den Parteien so klein und die Wählerbindungen so schwach, dass in Zukunft vermutlich jede Partei einen “Kanzlerkandidaten” aufstellen wird.

        Was die CDU angeht, wird man sehen. Wenn sie sich irgendwie doch taumelnd in eine Regierungskoalition rettet, und das halte ich auch mit einer 20-Prozent-CDU für nicht ganz unwahrscheinlich, denn wenn Laschet eine Fähigkeit hat, dann das Schmieden von politischen Koalitionen, dann wird das Siechtum erstmal weitergehen. Falls Laschet in der Opposition endet, dann knallt es im Herbst.

        “Solange die CDU den grün/linken ‘Klimahype/Klimawende’ ebenfalls mitmacht, ist eine wirkliche Veränderung der CDU wohl ausgeschlossen.”

        Das war der wichtigste Fehler der letzten Jahre. Und 2014/15 war es die Ausgrenzung der AfD und die Nazifizierung aller Kritiker der Migrationspolitik, was ja auch der Grund war, wieso Professor Patzelt als angeblicher “Pegida-Versteher” bei der CDU in Ungnade fiel, an seiner Universität ausgebootet wurde und von den Antifa-Terroristen in Dresden das Auto abgefackelt bekam.

        Patzelt hat letztendlich Recht behalten, genauso wie er schon 2014 übrigens als einer der wenigen Westdeutschen Pegida *tatsächlich* verstand, sein Blog und seine Interviews sind auch als Emeritus immer noch sehr lesenswert.

        @Jacques

        Oh Gott, Söder ist ein kompletter Opportunist, inhaltlich steht der für alles und gar nichts. Den auf keinen Fall. Aber wenn wir Glück haben, ist er im Herbst auch weg, eine CSU unter 30% ist vollkommen unberechenbar und fühlt sich in ihrer eigenen Existenz bedroht, da werden die Königsmörder schon ihre Dolche schärfen.

      • weico
        weico sagte:

        @Richard Ott

        “Patzelt hat letztendlich Recht behalten, genauso wie er schon 2014 übrigens als einer der wenigen Westdeutschen Pegida *tatsächlich* verstand, sein Blog und seine Interviews sind auch als Emeritus immer noch sehr lesenswert.”

        “Weltwoche-Köppel” hatte Hr. Patzelt auch schon, zusammen mit Hr. Krah , in einem “Sachsen-Gipfeltreffen” bzw. Wochenend-Spezial: Gipfeltreffen der freien Rede … zu Gast.

        https://www.weltwoche-daily.ch/daily/gipfeltreffen-der-freien-rede-was-heisst-es-heute-konservativ-zu-sein-roger-koeppel-moderiert-das-rede-duell-zwischen-politologe-werner-j-patzelt-cdu-und-europa-parlamentarier-maximilian-krah-a/

  11. foxxly
    foxxly sagte:

    selbstverständlich werden die gas- und andere energiepreise weiter steigen.
    dafür sorgt schon die abnahmeverpflichtung von teueren amerikanischen flüssiggas; – als “strafe” für die neue nordstream-leitung.
    die EU, besonders deutschland werden wirtschaftlich jetzt in die zange gemommen: die inflation wird keine kurzfristige sein, denn die lasten werden gewaltig das überlebenswichtige wachstum, einbremsen.

    da hilft auch nicht der zwangs-umbau in die digitalisierung, “facharbeiter-zuwanderung”, und disziplnierung/erziehung der bürger in ein neues, sozialistisch, totalitäres, geprägtes system.

    die geschichte wiederholt sich!

    Antworten
    • Gnomae
      Gnomae sagte:

      @ foxxly

      “besonders deutschland werden wirtschaftlich jetzt in die zange gemommen:”

      Ja, es geht vor allem um die Strompreise für die Industrie.

      Gelingt es Frankreich, seine Atomkraft als “grün” und ggf. “CO2-frei” zu klassifizieren, kann die Refinanzierung über die EZB günstigst erfolgen. Dadurch gerät die deutsche Industrie in einen enormen Kostennachteil. Je größer der Anteil der erneuerbaren ist, desto mehr Ausgleichskapazitäten für Erzeugungsschwankungen müssen bereitgestellt werden. Deutschland gerät also in einen doppelten Kostennachteil.

      Antworten
  12. Richard Ott
    Richard Ott sagte:

    Alles kein Problem für die Grünen, wenn die Gaspreise zu sehr steigen, dann fordern sie eine entsprechende Erhöhung der Bezüge von Beamten und im öffentlichen Dienst Beschäftigten und ihre Wähler sind wieder zufrieden.

    Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.