Wie der Finanz­sektor zum Problem wurde

Morgen (21. Januar 2024) geht es in meinem Podcast unter anderem um das Thema der zunehmenden „Finanzialisierung“. Die an der New Yorker Columbia Law School lehrende Professorin Katharina Pistor ist mein Gast. In einem Beitrag für Project Syndicate schrieb sie unter anderem Folgendes:

  • Finance used to be a means to an end, not an end in itself. From food and housing to family vacations, everything in our daily lives must be paid for one way or another. If we don’t have cash on hand, we turn to a lender for a credit line. Companies do the same. They routinely finance their operations by borrowing or issuing equity stakes to investors, who will part with their money in the expectation of future returns. By bringing these counterparties together, capital markets play a crucial role in the economy. So far so good.“ – bto: Das würde ich auch sagen.  
  • But finance is no longer just an intermediary that channels money from savers to borrowers. No longer are its functions confined to putting money in the hands of people who will pledge to pay back the principal, plus interest, in the future. On the contrary, finance is now in the driver’s seat, setting the agenda for others, including governments.bto: Das liegt aber vielleicht daran, dass wir es weltweit mit einer enormen Verschuldung zu tun haben?
  • There are two big problems with this: finance is both dumb and dangerous. It is dumb because it can only read numbers, unable to understand, much less assess, difficult social problems or complex business or engineering strategies. And it is dangerous because the people at the helm of financial institutions think they are smarter than they are, which leads them to assume that they should steer the ship.“ – bto: Naja, ich denke schon, dass gute Finanzleute das erkennen, siehe Venture Capital.
  • If you are looking only at price tags, ruling the world seems easy. Everything becomes comparable, and you need only buy low and sell high to make a profit. Unless you are one of the few moral investors who wants to feel good about where you direct your money, the nature of what you are buying or selling matters little. The price mechanism dispenses with the need to understand an asset’s real-world qualities, negative attributes, or possible side effects.“ – bto: Aber es hilft doch bei der Konzentration auf das Wesentliche, wenn man versucht, zu quantifizieren?
  • „In fact, the less investors know or care about such matters, the more liquid the market. Hence, assets that have been around for a long time – such as shares of oil and gas companies – are more attractive than newer ones. The prices of assets that lack an established record are less reliable, regardless of the benefits they might offer.“ – bto: Hmm. Wenn man auf die Bewertung der Start-ups blickt, kann man genau zu der entgegengesetzten Einschätzung kommen.
  • Finance thus dispenses with the need for debate. If everybody can see what the price is, there is nothing left to discuss. If you believe an asset is overpriced, you can short it. Markets do not need political deliberation; they get things done here and now by allocating and reallocating resources to the highest bidder.“ – bto: Das macht sie so effizient.  
  • But this tendency to replace problem-solving with pricing is not limited to market players. Many governments – either voluntarily or involuntarily – have embraced the same approach, even if only to comply with conditions demanded by their creditors. As a result, in the United States, the Congressional Budget Office must price the costs and benefits of legislation….“ – bto: Das hätte ich sehr gerne auch bei uns!
  • Yet reducing everything to a number comes at a cost, too. It requires us to pretend that price differentials between goods and services are the only thing that matters, even though we all know better. It leads us to lump together factories and commodities with nature, health, happiness, the climate, and life itself. And it pushes us simply to ignore issues that cannot be priced, such as matters of justice.“ – bto: Hmm…
  • We can thank this reductive view of the world for ‚solutions‘ such as the use of securitization to support homeownership, a private-pensions system to develop or deepen financial markets, and green assets to address climate change. Create an asset with a price tag, and investors will flock to it, especially when they can rely on implicit government guarantees against possible losses (as is often the case).“ – bto: Aber wir sehen doch auch beim Klima, dass es über Preise geht.
  • But consider the results. We got a mortgage market that fostered a boom in construction and house prices, but failed to solve the housing crisis; a pension system that constantly needs safe assets to meet future obligations, even if that means continuing to invest in oil and gas; and decades of delays in changing how energy is sourced, produced, and disseminated, because green assets simply cannot do those things.“ – bto: Ich sehe nicht, wie unser Umlagesystem besser funktioniert…
  • Having placed our faith in the ‚magic of the market,‘ we got a bloated, fragile financial system that is in constant need of stewardship by central banks, lest it implode and take the economy with it.“ – bto: Ist es nicht umgekehrt, dass die Aushebelung der normalen marktwirtschaftlichen Prinzipien uns erst in diese Lage gebracht hat?
  • „None of this makes much sense. After all, prices are poor guides to the future, which is inherently unknown and unknowable, all the more so when there is strong evidence that it will deviate substantially from the past. In the 1930s, John Maynard Keynes quibbled that it was impossible to know if and when another world war would break out, or what the inflation rate would be in the 1960s. In 2023, we do not know just how rapidly climate change will accelerate, where the next wildfires will break out, or which parts of the world will experience devastating droughts, flooding, and so forth.“ – bto: Aber wir wissen es auch nicht ohne die Bemühungen mit einem Preismechanismus Erwartungen abzubilden.
  • „(…) because finance is in the driver’s seat, we have come to accept that the most obvious solution – reducing emissions immediately – is too ‚costly.‘ That is why more and more businesses and governments are now reneging on commitments to reduce emissions, diluting previously stated goals, or delaying policies for implementing them.“ – bto: Aber diese Dinge sind doch immer im Wettbewerb mit anderen Dingen, zum Beispiel Armutsbekämpfung.
  • Financialization has become so deeply rooted that we seem to have unlearned politics. By blindly relying on price tags, we have deprived ourselves of the skills for building consensus and developing effective strategies that avoid imposing the greatest costs on people whose lives are not ‚priced in.‘ No one benefits more from this calamity than finance. But those returns cannot last indefinitely.“ – bto: Das überzeugt mich nicht.

project-syndicate.org: „How Finance Became the Problem“, 5. Oktober 2023

Kommentare (19) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Rapheth
    Rapheth sagte:

    Der Finanzsektor produzierte das was von ihm erwartet wurde: Wirtschaftswachstum, freilich zuletzt mehr nominal als real. Sind nicht die astronomischen Vermögen einiger Weniger und daraus resultierende selbstverstärkende negative Folgen für freiheitlich organisierte Gesellschaften weitaus problematischer, als der z.B. vergleichsweise geringe Verwaltungsaufwand von Finanzdienstleistern oder meinetwegen auch Kapitalrenditen von Kleinanlegern?

    Antworten
  2. Gnomae
    Gnomae sagte:

    “we got a bloated, fragile financial system that is in constant need of stewardship by central banks, lest it implode and take the economy with it.“

    Mit bto: Das Finanzsystem ist nicht schuld. Es waren die Zentralbanken, die die Zinsen nach unten korrigiert haben, indem sie die Kurse der Staatsanleihen kontrolliert haben, bzw. die Zinsen nicht haben korrekt und marktgemäß steigen lassen. Die Regierungen haben daraus die Schlussfolgerung gezogen, gerade keine Reformen durchzuführen. Somit waren die Niedrigzinsen wirkungslos. Das Ergebnis war klar: Die Finanzindustrie (korrekt: smart) hat viel Geld zu Niedrigzinsen aufgenommen und Assets erworben. Normalbürger ohne Zugang zu Krediten hatten das Nachsehen.
    Die Weisheit der Finanzleute kann man daran erkennen, dass keiner in Erneuerbare Energien investiert, ohne die Erträge vom Staat sich garantieren zu lassen.
    Finance ist nicht das Problem, sondern der Umverteilungsstaat.

    Antworten
    • foxxly
      foxxly sagte:

      gnomae,
      wir leben alle in einem systemisch-katastrophalen geldsystem!
      da sind der “umverteilungsstaat, die finanzleute und die zentralbanken, nicht primär schuld an dem nicht nachhaltigen geldsystem.
      sie sind meist beschleuniger, wie krisen, welche die haltbarkeit und laufzeit des expentiellen schuldgeldes verkürzen, aber NIEMALS aufhalten können auf seinen weg zur impolsion!

      Antworten
  3. Bauer
    Bauer sagte:

    In einem Finanzsystem, in dem der Anker des Geldwerts nur eine relative Größe darstellt, muss es durch dessen Beliebigkeit zu einem Liquiditätsüberhang kommen. Die Möglichkeit, Geld durch Kreditschöpfung und Druckerpresse beinahe unbegrenzt in Umlauf zu bringen, verführt dazu, seine primäre Funktion als Wertmesser und Mittler im Waren- und Leistungsaustausch zu vergessen und es unabhängig davon als selbständiges Handelsobjekt zu sehen, mit anderen Worten, damit zu spielen.

    Seit dem Ende von Bretton Woods, d.i. der Aufgabe der Golddeckung des weltweit benutzten Dollars, besteht diese Situation, die sich in Etappen entwickelt hat und heute soweit verselbständigt hat, dass sie, und nicht mehr die Realwirtschaft, das Finanzsystem beherrscht und pervertiert.

    Da Gold bislang der einzige Stoff mit den erforderlichen Eigenschaften eines allseits anerkannten Wertankers ist, wird erst wieder Ordnung einkehren, wenn man sich darauf zurückbesinnt. Das heisst aber noch lange nicht, dass man zur Golddeckung zurückkehren müsse.

    Die BRICS+ arbeiten offensichtlich an einer anderen Lösung, um sich möglichst bald vom Dollar zu lösen. So ist schon längst angedacht, den Rohstoffhandel (in Sonderheit den Energiehandel) zwischen ihnen selbst und den Förderländern auf Ware-gegen-Gold umzustellen. Solches könnte sogar schnell und ziemlich formlos erfolgen durch die Festlegung der Zahlungsbedingungen in den Lieferverträgen, würde als die betreffenden Währungen nicht unmittelbar berühren.

    Damit es nicht zu einseitigen Kumulationseffekten des Goldes kommt, würde auch der übrige Aussenhandel im Gegenverkehr diesen Modalitäten folgen. Da es sich nicht um eine Golddeckung handelt, kann natürlich auch teilweise Bezahlung in frei handelbaren Währungen zum jeweiligen Tagespreis des Goldes erfolgen.

    Banken, vor allem ZB, können solches Gold als Kollateral für Handelskredite ohne Risikoaufschlag, also zu 100%, bewerten. Dies würde ganz allgemein zur Einhaltung strengerer Bewertungsregeln für andere Kollaterals führen. Die Bewertung von Finanzassets und Immobilien würde damit auf realistische Werte zurückfallen und derart dem Finanzmarkt Liquidität entziehen, bzw. den exitus von Zombies beschleunigen.

    Ich erinnere mich noch gut, dass Finanzassets 1. Klasse (blue chips) nur mit 50% als Kollateral akzeptabel waren, gewerbliche Anlagen ebenso und 1. Hypotheken mit allerhöchstens zu 60% (Ausnahme Bausparkassen). Es wäre wünschenswert, wieder dorthin zu kommen. Alleinstehende Konsumkredite wären dann kaum mehr denkbar, ausser Kleinkredite mit erheblichen Zinsaufschlägen.

    Auf längere Sicht wäre dies ein Anreiz, gesunde Währungen in eine Goldbindung mit einer Toleranzbreite (wie die alte WEU) zu bringen. Dies wäre jedoch dann eine freie Entscheidung der betreffenden Staaten, die damit ihre volle Souveränität in Währungsfragen behalten würden. EURO ade!

    Antworten
    • foxxly
      foxxly sagte:

      mein freund bauer,
      dein gedanke würde sicher etwas sicherheit in wirtschaftsystem bringen.
      der größte vorteil des neuen brics wäre, dass das geld und kredite innerhalb dieses neuen systems bleiben und nicht in das dollarsystem abwandern.

      natürlich zum nachteil des westens!

      ABER, meine heute genannten “hauptfehler” bleiben leider auch bei BRIC`S und gold bestehen; zumindest bis keine andere faktoren/bedingungen bekannt werden.

      Antworten
      • Bauer
        Bauer sagte:

        @ foxxly

        >> “ABER, meine heute genannten “hauptfehler” bleiben leider auch bei BRIC`S und gold bestehen; zumindest bis keine andere faktoren/bedingungen bekannt werden.”

        Dein ‘Hauptfehler’ ist unausrottbar, denn er treibt das Wachstum. Sobald jedoch die Luftnummern in der Bewertung von collaterals zurückgenommen werden, endet auch die Schau, denn soviel objektiv bewertete collaterals sind für den heutigen Wildwuchs am Finanzmarkt garnicht vorhanden. Gold als Wertbasis nicht direkt für eine Währung, jedoch für die Bewertung von allen anderen collaterals würde es bewirken. Wenn Gold, mit 100% bewertet, in Umlauf ist, wer will dann noch eine x-beliebige Immobilie mit 100+% auf die Bücher nehmen? Und so der Reihe nach bis ganz unten in der Bewertungsskala.

    • weico
      weico sagte:

      @Bauer

      Sehr schön beschrieben !

      Schon Felix Somary hat die Zusammenhänge von Staat (Machtmonopol)/Geldmonopol/”Papiergeld”,/Inflation usw. wunderbar in seinem kleinen Buch….”Krise und Zukunft der Demokratie”…aufgezeigt.

      Ein gute Rezension des Buches (die von Hr.Hubert Milz) stammt:

      Felix Somary wurde schon zu Lebzeiten ein Krisenprophet genannt, einer der stets treffsichere Prognosen machte. Die Politik holte zwar seine Meinung ein, aber selbstverständlich hörte sie nicht auf ihn – Kassandra ist nun einmal unerwünscht.
      Felix Somary verortet den historischen Unterschied zwischen Orient und Okzident im Gegensatz von Despotie und individueller Freiheit. Diese Freiheit ist durch die Wirkungen des Christentums im Okzident ein Allgemeingut geworden, aber die “drei Ideenbewegungen” des Okzidents brachten das Gegenteil des Erwünschten:
      – Die Kreuzzüge führten zum Verlust Konstantinopels und des Byzantinischen Staates.
      – Die Reformation, die Glaubensfreiheit erstreiten wollte, führte zum ‘cuius regio, eius religio’; d. h., der Landesherr zwang seinen Untertanen diktatorisch den Glauben, die Religion auf.
      -Die Französische Revolution sollte dem Bürgertum die politische und wirtschaftliche Souveränität bringen und verfehlte dieses Ziel. Schon die Revolution an und für sich war in vieler Hinsicht eine “Sex- und Mordorgie”, und die dreckige Nachgeburt dieser Revolution führte im 20. Jahrhundert zu zwei planmäßig inszenierten Weltkriegen und grauenhaften Despotien.

      Ganz in Tradition eines Alexis Tocqueville stehend, auf den sich Somary auch bezieht, sieht er die westlichen Demokratien durch den Größenwahn der (modernen) Jakobiner – jedweder politischen Richtung – unaufhaltsam über den Weg der totalitären und egalitären Demokratie in die kommunistische Diktatur münden.
      Das klaglose Akzeptieren und Hinnehmen der konfiskatorischen Steuern bspw., da angeblich demokratisch legitimiert, dokumentiere den Sieg der kollektivistischen Gleichmacherei über den Freiheitswillen der Menschen.
      Die demokratisch legitimierten Tyrannen erwarten und verlangen die bindungslose Kapitulation; in früheren Zeiten war die Regierung abhängig vom privaten Eigentum, heutzutage ist dies umgekehrt: Der Einzelne ist abhängig von den scheinbaren “Wohltaten” der modernen Tyrannen. Somary sieht im Papiergeldmonopol des Staates (also im immateriellen staatlichen Zwangsgeld) das entscheidende Instrument der Politik, um diese Abhängigkeiten der Untertanen festzuzurren. Die Inflationierung der Geldmenge ist das profunde Mittel hierfür: das Privateigentum wird zersetzt und die Menschen abhängig von den “staatlichen Wohltaten”; der Staat zahlt seine Schulden mit – von ihm selbst geschaffenem und den Menschen als gesetzliches Zahlungsmittel aufgezwungenem – wertlosem Altpapier zurück. Dies ist so, als ob ein Mörder über sich selbst zu Gericht säße und dabei auch noch den Vorsitz führt!

      Für interessierte iLeser ist Hier der pdf-Link zum Buch:

      https://momot.rs/d3/y/1705818587/200/e/zlib2/pilimi-zlib2-21690000-21799999/21788809~/wEGyrV8HKNbyWdwHJyKTkA/Krise%20und%20Zukunft%20der%20Demokratie%20–%20Felix%20Somary%20–%203%2C%201984%20–%20TvR%20Medienverlag%20Jena%20–%209783940431196%20–%202ecc092b340a9f6f17ff60a3ed40ea25%20–%20Anna%E2%80%99s%20Archive.pdf

      Antworten
      • Tom96
        Tom96 sagte:

        @ Namor
        Sollte klappen

        https://annas-archive.org/md5/2ecc092b340a9f6f17ff60a3ed40ea25

        ““Der österreichisch-schweizerische Bankier und Nationalökonom Felix Somary (1881-1956) galt zu Lebzeiten als Orakel, da er politische wie wirtschaftliche Krisen – darunter sogar Hitlers Machtergreifung – präzise voraussagen konnte. Mit Max Weber, Joseph Schumpeter, Otto Bauer, Sir Ernest Cassel und vielen anderen Größen seiner Zeit war er befreundet. Somary reüssierte als Wissenschaftler (u.a. als Assistent bei Carl Menger und Eugen von Philippovich in Wien), Bankier (Blankart & Cie.) und Berater der Mächtigen. Seine zahlreichen wegweisenden Veröffentlichungen wie etwa seine 1915 erschienene „Bankpolitik“ wurden in viele Sprachen übersetzt. Seinen 1952 erstmals veröffentlichten Essay über „Krise und Zukunft der Demokratie“ bezeichnete der Visionär als sein politisches Testament.””

    • Alexander
      Alexander sagte:

      @tom96 – weil schon alles gesagt ist, Zitat:

      “Im Ergebnis verharrt die Gesamtverschuldung auf einem hohen Niveau, während die
      Gehälter und die Realwirtschaft stagnieren. Das Kreditwachstum sinkt gemeinsam mit der
      Geldumlaufgeschwindigkeit, da die von den Zentralbanken bereitgestellten Kredite (und die
      Gewinne aus den jüngsten zentralbankfinanzierten Finanzblasen) in den Investmentbanken,
      Hedge Fonds und Unternehmen geparkt werden und sich dort anhäufen.

      “Unterm Strich haben wir dann eine überschuldete Wirtschaft mit Überkapazitäten, die nicht in
      der Lage ist, reales Wachstum hervorzubringen. Sie kann nur noch spekulative Finanzblasen
      hervorbringen, die implodieren und die jüngste Runde an Phantom-Kreditsicherheiten
      vernichten. ” (Charles Hugh Smith, 2013)

      “Aufgrund der u.a. kommunistischen Natur des Staats endet dieser letztlich immer mit einer todgeweihten Wirtschaft voller komplett überschuldeter, sklavischer Schmarotzer und Privatpersonen und Firmen-Monster, die sich weder anpassen noch produzieren können:
      Die Mutter auf Stütze; der entlassene Arbeiter mit obsoleten Fähigkeiten auf Arbeitslosengeld; der überschuldete Möchtegernkommunist mit einem Abschluss in mittelalterlicher Kunst oder Geschlechterkunde; die „systemrelevanten“ Hersteller, die überhaupt nicht in der Lage sind, irgendetwas zu produzieren, was der Markt tatsächlich nachfragt …” (andere Quelle, 2013)

      Leute gibt’s, die sind verrückt,
      Die brauchen Scherben, das was glückt.
      Und stellen sie sich selber dumm,
      Da laufen dafür Katzen rum.
      Nicht mal ein Kobold kann’s so drehn,
      Daß sie die eig’ne Dummheit sehn.
      (Punuckl, Koboldphilosoph)

      Antworten
  4. foxxly
    foxxly sagte:

    bto:
    ich verstehe nicht, dass hier wieder um den heissen brei geredet wird:

    in diesen, unseren system benötigt die gesamtheit der wirtschaft, kredite zum wachsen.
    und ohne wachstum, kann dieses system und gesellschaft nicht überleben!

    ABER, eine wirtschaft und gesellschaft, welche auf gedeih und verderb auf wachstum beruht, ist verurteilt, dass ihr eigenes system zum unausweichlichen zusammenbruch führt; was wir gerade aktuell erleben!

    das schuldgeldsystem ist verantwortlich für mindestens 90% aller probleme auf der welt (außer naturkatastrophen )

    wir leisten mit hilfe von krediten einen unwahrscheinliche leistung beim aufbau und wohlstand einer gesellschaft, WENN voher eine zerstörung statt fand! heute in der fortgeschrittenen verschuldung, funktioniert in dieser phase der wiederaufbau, nicht mehr!

    die kredite und der zins daraus, sind der turbo der übertreibungen.
    (dazu kommen noch die beschleunigung durch einseitige politische entscheidungen)

    der finanzsektor wird gespeist durch die gewinne aus der realwirtschaft.
    nun könnte man meinen, es ist alles gut, weil dieses geld wieder in die produzierende realwirtschaft zurück fließt (und dafür keine kredite benötigt wird)

    das ist in seiner langfristwirkung FALSCH:
    je mehr finanzkapital in der wirtschaft enthalten ist, umso höher wird der anteil an geld, welcher wieder heraus fließt aus der realwirtschaft. (zunehmend exponentiell)
    schließlich werden die belastungen in der realwirtschaft so hoch, dass sich wirtschaften nicht mehr lohnt.

    dazu kommt, das das finanzkapital der größte treiber als inflation und geldentwertung letztlich zur implosion führt.

    wir gehen an der verschldung und deren lasten kaputt!

    dieser praktizierte kapitalismus ist tödlich für wirtschaft und gesellschaft und wegbereiter für einen neuen sozialismus mit zerstörung der demokratie, sowie totaler verarmung der bürger.

    die herrschenden politiker der vergangenen jahrzehnte sind die totengräber der demokratischen gesellschaft.
    wenn ein bündnis aus kapital, politik und medien, ein faschismus ist, dann sind wir mitten drinn.
    dabei ist es im faschismus egal, ob dieser links, rechts, oder sonstwas ist!

    wann sind wir mehrheitlich endlich bereit durch unsere (noch) demokratische wahlen, diese verantwortlichen politiker auszutauschen?

    Antworten
    • foxxly
      foxxly sagte:

      zwei “hauptfehler” in diesen schuldgeldsystem:

      -arbeitsleistung wird zu einer kreditschuld. je mehr wir leisten, desto mehr werden die kreditlasten und somit können wir uns NIEMALS aus der zunehmenden verschulung herausarbeiten; – sonder das gegenteil passiert

      -ertrag und gewinne etc dürfen NIEMALS zu einer kapitalmacht führen. d.h. es darf keine kumulation von kapital über ein zu definierden menge/größe geben.

      denn: egal welche regierungsform wir haben, wenn diese zwei hauptpunkte gegeben sind, fahren wir unweigerlich in eine sackgasse

      Antworten
  5. Tom96
    Tom96 sagte:

    Wo mehr Ausgeben als Einnahmen versprochen werden, braucht es einen Mechanismus, mit dem das bezahlt wird.
    Dieses persönliche Defizit ist die Ursache dies Raubens bei Menschen und Ländern, Kulturen, den anderen, die die Vorfinanzierungslücke bezahlten sollen – koste es was es wolle.
    Die Opfer werden mit diesem Wissen Strategien entwickeln, dem Finanzaggressor diese Gewaltmonopole zu zerschlagen.
    Die Grausamkeit erforderd Gelassenheit, Präsision, Gnadenlosigkeit:
    geliefert wie bestellt.

    Antworten

Ihr Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie uns Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.