USA: 80 Prozent Risiko einer Rezession

Crasht die Fed die Märkte und die Wirtschaft? The Telegraph sagt laut: “Ja“.

  • The New York Federal Reserve’s internal model is flashing an 80pc risk that the US economy will enter a sustained contraction in the second half of this year, much sooner than presumed just weeks ago. The chances of a ‘soft landing’ have dropped to 10pc. If so, you can stop worrying about an inflationary spiral.“ – bto: Aber eine Stagflation können wir auch nicht ausschließen, gibt es doch einige inflationäre Faktoren.
  • The institution’s ‘dynamic stochastic general equilibrium’ model (DSGE) points to an outright fall in GDP of 0.6pc this year and a further fall of 0.5pc next year. It likens the current picture to the 1990 recession under George Bush senior, triggered by the First Gulf War.“ – bto: Das wäre erheblich und hätte natürlich entsprechend negative Wirkungen für die Weltwirtschaft.
  • Dann kommt noch das Argument von Tim Congdon & Co. (siehe Podcasts): “Monetarists think the DSGE model understates the danger since it entirely ignores the role of money in the economy. It treats the abrupt switch from extreme quantitative easing to extreme quantitative tightening – a $2.4 trillion reversal, annualised – as mostly background noise. This New Keynesian blind spot on how QE works (through the banking multiplier) has misled the Fed before, and may be misleading the Fed now.”bto: Das hatten wir schon diskutiert. Es ist eigentlich auch durch den Staat getrieben, der weniger Schulden macht, und es kommt bekanntlich auf das Delta an!
  • The New York Fed’s backhanded mea culpa has not chastened Fed rate-setters, still outdoing each other with blood curdling war cries. ‘I don’t care what’s causing inflation, it’s too high, it’s my job to get it down,’ said Governor Christopher Waller. He called for a further 75 point rise in July, to be followed by fast and furious tightening through the autumn.“ – bto: Wenn das zuvor Gesagte stimmt, denke ich eher, dass es der Versuch ist, über Rhetorik die Inflationserwartungen zu drücken.
  • Large parts of the US equity market have already priced in a light recession, as have European bourses. They have not come close to pricing in a severe recession, and that is what we may soon get if the Fed and other western central banks allow themselves to be stampeded into overreacting: first to the legacy effect of a one-off Covid price shock; and now to the imported raw materials shock caused by Vladimir Putin, abetted by OPEC dictatorships.“ – bto: Der monetäre Überhang ist die Folge der Notenbankpolitik der letzten Jahre. Das gehört dazu.
  • Michael Hartnett from Bank of America said that in normal circumstances this would be an enticing moment for contrarian investors to feast on equities at bargain prices. But be careful. Markets are defending a ‘one-yard line’ just above a wicked cluster of technical levels. (…) Mr Hartnett said the ratio of US financial assets to GDP bottomed at a multiple of 2.8 in the early 1980s under Paul Volcker, the last time the Fed pursued a scorched-earth policy against inflation. The ratio is 6.3 today, still close to an all-time peak.“ – bto: 40 Jahre Notenbank befeuerte die Assetpreis-Inflation. Nur auf 2.8 werden wir es nicht bekommen. Denn dann droht eine Depression und davor steigen die Helikopter auf.
  • The Fed risks becoming a captive of its muscular language. (…) The more it escalates the rhetoric, tossing red meat to hard-money Republicans soon to regain Congress, the harder it will be to do a timely U-turn before it is too late. (…) Chairman Jay Powell is haunted by the ghost of Arthur Burns, the money-printing accomplice of the Great Inflation in the 1970s. ‘Jay has no intention of going down as Arthur Burns 2.0. If anything, he will go down as Volcker 2.0. He is prepared to do whatever it takes,’ he said.” – bto: eine Analyse, die – wenn sie denn zutrifft – in der Tat für eine Rezession spricht.
  • The Fed got into its current difficulties by willfully refusing to look at US money supply signals. The error was to continue monetising the gargantuan Trump-Biden fiscal deficits during Covid-19 with purchases of US Treasuries, almost dollar for dollar, after a V-shaped recovery was clearly underway. Perhaps chairman Jay Powell had no choice. The Biden White House would have been outraged had the Fed ‘sabotaged’ its New Deal experiment. ‘The progressives came into office breathing fire with their wacko MMT theories (ie, debt has no cost). The Fed had to let them have their chance,’ said Harvard professor Ken Rogoff.“ – bto: Damit ist bewiesen, dass zu viel Nachfrage zu Inflation führt. Gemäß MMT hätte die Politik die Steuern erhöhen müssen, um die Inflation zu verhindern bzw. zu dämpfen. Wenig verwunderlich ist, dass sie es nicht getan hat.
  • But this experiment let loose a 40pc increase in M3 money and flooded the system with liquidity. It fuelled annual inflation of 20pc in the US home price index – greater than the subprime peak – as well as the Bitcoin Ponzi scheme and algorithmic eyewash like Terra. The Powell Fed now risks the opposite mistake. It is ignoring an accelerating contraction in real money growth: just as it did, lest we forget, before the Lehman crisis in mid-2008.“ – bto: Den Punkt hat er schon vorher gemacht und er entspricht den Aussagen Tim Congdons.
  • Simon Ward from Janus Henderson says his early warning indicator – the growth of real six-month M1 (annualised) – turned steeply negative in the US early this year. It is much the same picture in the UK, Europe, and the largest emerging economies, bar China. He says the current rate of contraction of ‘real narrow money’ in the G7 bloc has occurred just twice before over the last half century: in 1973 and 1979, both on the cusp of severe recessions. Furthermore, the rate of contraction of ‘broad’ M3-M4 money is even faster today in real terms than during those episodes.”bto: Dennoch hatten wir in den 1970er-Jahren mit Inflation zu tun. Stagflation. Ich habe mal nachgesehen: 1974 lag die Inflation in den USA bei 11 Prozent und 1980 bei 13,55 Prozent. Es kann also doppelt schlimm kommen.
  • Und es mehren sich die Rezessionssignale: “The US homebuilders index went into freefall and is now down 40pc this year, not surprisingly since the average 30-year fixed mortgage rate has doubled to 5.8pc since December. Lumber prices have fallen 70pc over the last three months. Retail inventories are rising at the steepest rate since the Fed’s data series began in the early 1990s because shoppers are tightening their belts, to the point where the store chain Target is slashing prices to offload stock.“ – bto: Was ja wiederum gut ist, bedeutet es doch eine Dämpfung des Preisdrucks.
  • The puzzle is why the Fed is vowing to crush inflation with Volckerite zeal, whatever the cost in lost jobs and broken businesses, just at its own model screams recession. Much of the price shock is from energy costs beyond Fed control. Higher energy prices are arguably deflationary for other parts of the economy. One Ben Bernanke argued exactly that in a famous Princeton paper.“ – bto: Das stimmt natürlich und trifft auch auf Europa zu. Deshalb hat die EZB sich auch so zurückgehalten. Andererseits sehen wir in der Schweiz, dass doch gehandelt wird. Es ist eine Gratwanderung und letztlich wird die Politik der Fed entscheiden, wohin die Reise geht.
  • The benign view is that the Fed has to act after inflation expectations suddenly became unhinged, (…) Slowing money growth will bring down inflation gradually without the need to devastate so many people’s lives. The Fed itself published a paper last September debunking the theory of inflation expectations, calling it one of many notions in mainstream economics ‘that ‘everyone knows’ to be true, but that are actually arrant nonsense’.“ – bto: So ist es leider.
  • The less benign view is that the Powell Fed is deliberately engineering a slump because that is the easiest political path in dealing with a truculent Congress and inflation apoplexy on Fox News. What we are seeing is the fatal politicisation of monetary management at the world’s superpower central bank, with variants of the same story playing out in Britain and Europe.“ – bto: In Europa ist das Geldmanagement anders politisiert. Da geht es um die Rettung des Euro.
Kommentare (59) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Tom96
    Tom96 sagte:

    Dazu Turbo Globalist F. “Billy” Engdahl
    Übersetzung Uncut-news 23.06.2022:
    “Die Fed hat den Stecker gezogen

    Mit der größten Zinserhöhung der Fed seit fast 30 Jahren um 0,75 % und dem Versprechen, dass weitere folgen werden, hat die US-Notenbank nun nicht nur den Zusammenbruch der US-Schuldenblase, sondern auch eines Großteils der weltweiten Schulden in Höhe von 303 Billionen Dollar nach 2008 garantiert. Steigende Zinssätze nach fast 15 Jahren bedeuten einen Zusammenbruch der Anleihenwerte. Anleihen, nicht Aktien, sind das Herzstück des globalen Finanzsystems.

    Die Hypothekenzinsen in den USA haben sich in nur fünf Monaten auf über 6 % verdoppelt, und der Verkauf von Eigenheimen war bereits vor der letzten Zinserhöhung rückläufig. Die US-Unternehmen haben sich aufgrund der jahrelang extrem niedrigen Zinsen in Rekordhöhe verschuldet. Etwa 70 % dieser Schulden haben ein Rating, das knapp über dem „Ramsch“-Status liegt. Die Verschuldung der Unternehmen außerhalb des Finanzsektors belief sich 2006 auf 9 Billionen Dollar. Heute sind es mehr als 18 Billionen Dollar. Nun wird eine große Anzahl dieser marginalen Unternehmen nicht in der Lage sein, die alten Schulden durch neue zu ersetzen, und in den kommenden Monaten wird es zu Insolvenzen kommen. Der Kosmetikriese Revlon hat gerade Konkurs angemeldet.”
    uncut Übersetzung
    “Das Herz des Weltfinanzsystems sind entgegen der landläufigen Meinung nicht die Aktienmärkte. Es sind die Anleihemärkte – Staats-, Unternehmens- und Agenturanleihen. Dieser Anleihemarkt verliert an Wert, da die Inflation in den USA und der EU seit 2021 sprunghaft angestiegen ist und die Zinssätze zugenommen haben. Weltweit umfasst dies etwa 250 Billionen Dollar an Vermögenswerten – eine Summe, die mit jeder Zinserhöhung der Fed weiter an Wert verliert. Das letzte Mal, dass wir einen so starken Rückgang der Anleihenwerte hatten, war vor vierzig Jahren in der Ära von Paul Volcker mit 20 % Zinsen, um „die Inflation auszudrücken“.

    Wenn die Anleihekurse fallen, sinkt auch der Wert des Bankkapitals. Am stärksten von einem solchen Wertverlust betroffen sind die französischen Großbanken und die Deutsche Bank in der EU sowie die größten japanischen Banken. Man geht davon aus, dass US-Banken wie JP MorganChase nur geringfügig weniger von einem großen Anleihecrash betroffen sind. Ein Großteil ihres Risikos ist in bilanzunwirksamen Derivaten und dergleichen versteckt. Anders als im Jahr 2008 können die Zentralbanken heute jedoch kein weiteres Jahrzehnt mit Nullzinsen und QE mehr erleben. Wie Insider wie der ehemalige Chef der Bank of England, Mark Carney, bereits vor drei Jahren feststellten, wird die Krise dieses Mal dazu genutzt werden, die Welt zu zwingen, eine neue digitale Zentralbankwährung zu akzeptieren, eine Welt, in der alles Geld zentral ausgegeben und kontrolliert wird. Das ist es auch, was die WEF-Leute in Davos mit ihrem Great Reset meinen. Das wird nicht gut sein. Ein globaler geplanter Finanz-Tsunami hat gerade erst begonnen.”
    https://www.globalresearch.ca/global-planned-financial-tsunami-has-just-begun/5784217

    Antworten
  2. Alexander
    Alexander sagte:

    Kein Zweifel an der Zins- und Geldschöpfungshoheit der Zentralbanken,
    kein weiteres Geschwätz zur Zinsfindung von Märkten, die ihre Zentralbanken unterworfen hätten.

    Wenn die Zentralbanken nun eine Rezession wg. Geldwertstabilität allg. Zinssätze anheben, wird es für Geschäftsbanken interessant positive Zinssätze auf Sparguthaben aus zu zahlen, denn das Kreditgeschäft selbst muss schrumpfen – kaum ein Zombie erwirtschaftet 3% oder mehr. Eine positive Marge gibt es nicht.
    Erste US Banken kündigen bereits Mitarbeiter von Immobilienfinanzierungen…

    Eine Übernachfrage nach festverzinslichen Staatsanleihen lässt dann noch mehr Marktverzerrung erwarten, wurden die zuletzt geschöpften Geldmengen zur Staatsfinanzierung doch kaum privat langfristig investiert und lieber gespart.

    In Kriegszeiten mögen überzeugte Private zwar staatliche Anleihen kaufen, geht der Krieg verloren wäre die Abschreibung von Ersparnis marktwirksam ultimativ.

    Antworten
  3. Gnomae
    Gnomae sagte:

    “It is ignoring an accelerating contraction in real money growth: just as it did, lest we forget, before the Lehman crisis in mid-2008.“

    Die Lehman-Krise war eine Banken- und dann Vertrauenskrise, also systemisch sehr gefährlich.

    Heute spielen vielfältige Faktoren in das Geschehen ein, man kann es also entspannter sehen. Eine Rezession in den USA wird daher nicht kommen. Vielleicht kein Soft-Landing, aber eine Korrektur, die akzeptabel ist.

    Man sollte sich getrost von QE verabschieden. Das Kaufen und Halten von Staatsanleihen bei der Zentralbank hat nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Also sollten zukünftige Staatsanleihen wieder dorthin, wo sie eigentlich landen müssten, bei Banken und Investoren.

    Die Erkenntnis aus den QE-Programmen ist leider, dass dadurch die industrielle Struktur der USA nicht verbessert wurde. Arbeitsplätze konnten auch nicht erhalten werden, da durch die Covid-Lockdowns (Staatspolitik) Arbeitsplätze schlicht vernichtet wurden.

    “‘I don’t care what’s causing inflation, it’s too high, it’s my job to get it down,’ said Governor Christopher Waller.” Das ist die richtige Einstellung, wollen wir hoffen, dass die FED wieder zur normalen Zinspolitik zurückkehrt.

    Ob es der einzig richtige Weg ist, kann nicht entschieden werden, da die BOJ einen anderen Weg geht, also die Zinsen niedrig lässt. Für Japan gilt aber, dass die Staatsanleihen dort meist im Inland gehalten werden, nicht vergleichbar mit den USA.

    Die EZB akzeptiert wohl eine Zinsdifferenz von 8 Prozentpunkten. In Europa wird man sich auf eine gewaltige importierte Inflation einstellen müssen. Man schaltet hier lieber Atomkraftwerke ab (trotz Eid auf das Grundgesetz).

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Gnomae

      “Ob es der einzig richtige Weg ist, kann nicht entschieden werden, da die BOJ einen anderen Weg geht, also die Zinsen niedrig lässt. Für Japan gilt aber, dass die Staatsanleihen dort meist im Inland gehalten werden, nicht vergleichbar mit den USA.”

      Hihi ja, irgendwie schon immer noch “im Inland”. Fast 50% der japanischen Staatsanleihen werden mittlerweile von der japanischen Zentralbank gehalten:

      https://www.zerohedge.com/markets/would-be-crossing-rubicon-boj-about-own-more-half-all-jgbs

      Die Japaner sollen für den Westen offensichtlich das Versuchskaninchen spielen und herausfinden, wie hoch genau die letale Dosis in der Zentralbankbilanz ist.

      Antworten
  4. Vater Thiel
    Vater Thiel sagte:

    Der Real M2 Money Stock sinkt seit Jahresbeginn kontinuierlich.
    Geld, das bisher in Assets geflossen ist, wird jetzt zur Finanzierung von Gütern des täglichen Bedarfs umgeschichtet.
    Und der Anstieg der Market Yield on U.S. Treasury Securities ist über alle Laufzeiten wirklich beeindruckend.
    Zeit, amerikanische Staatsanleihen zu kaufen ?
    Mein Gefühl sagt mir, die US-Amerikaner machen Ernst mit QT und Zinserhöhungen auf breiter Front.
    Die sind aus einem anderen Holz geschnitzt als wir, trotz grosser Woke-Community.
    Wenn die wirklich eine Rezession bekommen, werden die danach unter Reagan 2.0 wie anno 1982 wieder steil aufsteigen.
    Wenn Europa, und speziell Deutschland, wieder mal Selbstmord begeht, wird das die US-Amerikaner nicht gross stören.
    Dann liegt die Konkurrenz wie 1945 wieder mal am Boden.
    Ist nur ein Gefühl.
    Die Briten haben rechtzeitig die Reissleine gezogen.
    Ich wünsche es mir nicht, aber für die EU fehlt mir jeder Optmismus.
    Zu Dämonenstunde, vier Uhr morgens, komme ich immer zum Schluss “tanzen wir in den Untergang und geniessen die letzten Tage”.
    Hat jemand ausser Galgenhumor noch Argumente, die für Europa hoffen lassen ?

    Antworten
    • Joerg
      Joerg sagte:

      @Vaddern Thiel

      zu “Hat jemand ausser Galgenhumor noch Argumente, die für Europa hoffen lassen?”

      Klar, der (dtsch) Volksmund sagt: “aus Schaden wird man klug”

      Aber wie geht der Spruch in FR, I, ES?

      “Die Menschen werden selten durch fremden Schaden klug.”?

      oder gilt halt doch “Durch Schaden wird man klug, Sagen die klugen Leute. Schaden litt ich genug, Doch bin ich ein Tor noch heute.” (Venezuela, Tuerkei, “die anderen”, … ;-)” ?

      Naja, bis jetzt ist es ja erst ein “Schaedchen am Horizont”?
      Warten wir mal ab.

      LG & immer schoen gute Laune behalten

      Joerg

      Antworten
    • Stoertebekker
      Stoertebekker sagte:

      @Vater Thiel

      Ach, Hoffnung kann man doch haben.

      a) Seit den 80er Jahren wird vorhergesagt, dass die Schulden nicht mehr tragbar sind.
      b) Weder die Asien- noch die Russlandkrise haben 1997ff. die Wirtschaft in die Knie gezwungen.
      c) Die dot.com-Nummer hat zwar ein wenig gebraucht, ist aber auch gut überstanden worden.
      d) In der Finanzkrise waren wir kurz vor der Kernschmelze und auch das war eine vergleichsweise kurze Episode. (wobei die in den Augen von J Snider halt bis heute nachwirkt und weiterhin Auslöser diverser Verwerfungen ist – aber das glaubt hier ja nur ein kleiner Kreis Ver(w)irrter, mich eingeschlossen 😉)
      e) Mit Corona dasselbe.
      f) Krieg und die eventuelle Selbstzerlegung in China durch Zero-Covid könnten natürlich in Summe auch fundamental zuschlagen. Aber die daraus resultierenden Preiserhöhungen haben wir schon in großen Teilen auf der Uhr, eventuelle Engpässe in der Energieversorgung bleiben allerdings bestehen. Auf der anderen Seite – je mehr Öl China und Indien aus Russland beziehen, desto mehr bleibt bei den Saudis übrig.

      Bisher sind die Menschen, inkl. der deutschen Regierungen, immer noch kreativ geworden, wenn’s wirklich ans Eingemachte geht (zB im schlimmsten Fall, der Finanzkrise: Kurzarbeit 0 quer über alle Branchen, Abwrackprämie). Und ein grüner Minister, der Kohlekraftwerke wieder anfährt oder ein Sozi, der Aufrüstung propagiert – das sind doch durchaus Hoffnungszeichen.

      Hab heute jedenfalls wieder n paar deutsche Aktien gekauft (international traue auch ich mich nicht) und die Kryptokurse kommen langsam in Regionen, in denen ich auch da mal n bisschen investieren wollte. Die Krypto-Welle ist bereits viel zu groß, als dass die einfach an nem langen Strand auslaufen kann – dabei rede ich allerdings nicht über diese ganzen Fantasy-coins, sondern ernsthafte Anwendungsideen.

      Die Hoffnung nicht verlieren, an die Kreativität der Menschen glauben. Und überzeugt sein, dass wenn es ums bequeme Überleben geht, aller ideologischer Ballast über Bord geht.

      Antworten
      • Kleinanleger
        Kleinanleger sagte:

        @Stoertebekker

        Zitat “Hab heute jedenfalls wieder n paar deutsche Aktien gekauft (international traue auch ich mich nicht)”

        Verstehe ich nicht.

        Sind in der derzeitigen Situation nicht defensive und internationale Aktien wie P&G (USA) oder Nestle (CH) weitaus sinnvoller?

      • @foxxly
        @foxxly sagte:

        @ stoertebekker
        ….. es geht ja nicht nur um schulden, welche vergleichbar heute sicher gigantisch höher sind, – die gesamten abgaben und steuern, welche die realwirtschaft zu tragen hat und kaum mehr zu erwirtschaften sind;
        sowie ein heer von menschen, welche nicht mehr wirklich wirtschaftlich produktiv tätig sind aber hefitig abkassieren;
        sowie ein heer von menschen, welche überhauptnicht arbeiten, sondern nur hier sind um zu konsumieren,
        und einiges mehr.

        dies bewältigt keine gesellschaft und wirtschaft längerfristig.

        der plan gegen deutschland ist aufgegangen, soviel ist erkennbar und sicher.

        deutschland ist in einer lage, als hätten wir (bereits jetzt) den großen krieg verloren und werden mehr als ein jahrzehnt benötigen um wieder auf die füsse zu kommen.

        wenn man eine denke, wie die grünen und linken hat, ist die vernichtung sicher.
        haben nicht auch schwarz, rot und gelb kräftig mitgeholfen?

        wir, dummes stimmvieh haben die metzger selber gewählt.

        usa: 80% rezession-wahrscheinlichkeit.
        wir sind schon tiefer drinn!

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @Kleinanleger

        Das weiß ich nicht. In einer ersten Reaktion würde ich mal 20% Währungsrisiko als Abturner sehen.

        Und es ging ja um Hoffnung für Europa. Die hab ich. Irgendwer wird die Ukraine schon wieder aufbauen. Und das, was Halliburton nach dem Irakkrieg war, muss ja dort auch jemand übernehmen.

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @foxxly

        Keine Ahnung, in welchem Teil Deutschlands Sie wohnen.

        Bei uns (1x NRW, 1xMV) ist die Infrastruktur einigermaßen in Ordnung bzw. wird in Ordnung gebracht – ok, 5G noch nicht und schnelles Internet in MV (bei mir) auch noch nicht.

        Hatte vor drei Monaten ne notwendige Routine-OP – bin als Kassenpatient ordentlich behandelt worden – kurz vor Weihnachten den ersten Kontakt, Mitte Januar durch. Hätte auch Anfang Januar haben können, aber da stand eine Vorsorge-Koloskopie an. Auf die musste ich tatsächlich acht Monate warten – bei ner Vorsorgeuntersuchung ist das aber doch ok.

        In den Supermärkten ist weiterhin alles da, noch kommt das Gas zur Warmwasseraufbereitung an, die Tankstellen haben keine langen Schlangen, Online-Banking funktioniert, einen neuen Pass habe ich nach vier Wochen in der Hand gehalten (Visum-Antrag USA läuft bereits vier Monate, im September darf ich dann in Berlin persönlich vorsprechen), der Nahverkehr kostet zZt 9€, wenn ich nachts im Wald sitze, kann ich ohne Smog in den Himmel schauen, an meinen Bäumen im Garten wachsen Flechten (Zeichen für gute Luft), geschossenes Wild kann ich ohne amtliche Fleischbeschau verwerten, obwohl ich nicht mehr arbeiten will, gibt’s weiterhin Anfragen, alle meine Handwerker-Bekannten suchen nach Mitarbeitern, usw.

        Das klingt weder nach nem failed state noch nach furchtbaren Lebensverhältnissen noch nach zerstörter Wirtschaft.

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @foxxly

        Ok. Dann kleiner Tipp vom Deutschlehrer: statt Präsens besser Futur I oder – für Ihre Absicht noch besser geeignet – Futur II verwenden. Sonst erkennt man das nicht.
        (Und falls Sie doch nicht so sicher sind, ggfs. den Konjunktiv verwenden. Das ist im Futur I oder II aber dann schon was für den Coinnosseur.)

      • Markus
        Markus sagte:

        @Stoertebekker:

        “Kurzarbeit 0 quer über alle Branchen, Abwrackprämie).”
        Mit (Fiat-)Geld und Abwrackprämien wird das Energieproblem aber sicher nicht zu lösen sein.

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @Markus

        Ja. Genauso wenig wie von Schwarzmalerei die Welt untergeht.

        Das Energieproblem wird – wie oben geschrieben – gelöst, indem im wirklich kritischen Moment aller ideologischer Ballast über Bord geht. Putin testet gerade die Höhe der ideologischen Mauer, durchs Zuschalten der Kohlekraftwerke haben wir in diesem Chicken game wieder Gleichstand. Würde tippen, dass da wieder mehr Gas kommt.

        Zu Fiat vs Krypto – Energie wird mit Fiat bezahlt. Die momentanen Kryptos waren nie und werden nie Geld. Jedenfalls nicht, solange HODL herrscht und mit Krypto keine Wertschöpfung verbunden ist. Im Moment ist das ein gigantisches Ponzi-Scheme. Könnte sich aber ändern, weil die Technologie spannend ist.

      • Markus
        Markus sagte:

        @Stoertebekker:

        Klar geht vom Schwarzmalen die Welt nicht unter. Höchstens der Aktienmarkt :).

        Aber die Verhältnisse sind schon nicht sehr prickelnd. Und egal wo ich mich umschaue… bei den meisten ist die Power raus. Da reichen schon zwei Jahre Kampf gegen ein relativ harmloses Virus…

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @Markus

        Glaub ich sofort. Allerdings hat mich das Leben gelehrt, dass immer viel mehr geht, als man glaubt.

        Grundsätzlich schadet es auch nicht, mal wieder zurück zu den basic needs zu kommen und diese ganze Grundhaltung von „entitlement“ (qua Geburtsort) in Frage zu stellen.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Stoertebekker

        “Und es ging ja um Hoffnung für Europa. Die hab ich. Irgendwer wird die Ukraine schon wieder aufbauen. Und das, was Halliburton nach dem Irakkrieg war, muss ja dort auch jemand übernehmen.”

        Das macht Ihnen persönlich Hoffnung weil Sie glauben, irgendwie profitieren zu können? Wie toll Halliburton & Co. den Irak wieder aufgebaut haben, sieht man ja heute in dem Land. Und seine grotesk aufgeblähten Kosten hat Halliburton beim Staat abgerechnet, raten Sie mal, wo dessen Einnahmen herkommen…

        “Putin testet gerade die Höhe der ideologischen Mauer, durchs Zuschalten der Kohlekraftwerke haben wir in diesem Chicken game wieder Gleichstand. Würde tippen, dass da wieder mehr Gas kommt.”

        Wunschdenken ist keine Strategie, das muss man Ihnen offensichtlich immer wieder erzählen, bis Sie es vielleicht eines Tages begreifen.

        Russland wird sich zurücklehnen und schauen, welche der westlichen Regierungen den Winter mit “Gasmangellage” überleben, selbst im deutschen Staatsfunk ist die Stimmung nicht mehr besonders toll und die Berichte klingen heute so:

        “Sollten die Einkaufspreise weiter steigen, sieht die Alarmstufe des Notfallpans auch eine sogenannte Preisanpassungsklausel vor. Sie erlaubt es Energieversorgern, höhere Preise an die Kunden weiterzureichen, um nicht in finanzielle Schieflage zu geraten. Noch ist diese Klausel nicht aktiviert worden – auch um Haushalte und Unternehmen nicht zu überfordern.”

        https://www.tagesschau.de/wirtschaft/verbraucher/erdgas-preis-gaswarnstufe-zwei-101.html

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @R Ott

        Jep. Ihre Quellen sind die richtigen. 😍 In diesem Fall sogar der ÖRR, weil‘s so schön zu Ihrer Gefühlslage passt. 😙

        Ich bleibe jedenfalls zuversichtlich. Ob ich davon profitiere, bleibt abzuwarten. In jedem Fall ist der HEUTIGE Tag schöner für mich. Diese dauernde Schwarzmalerei ist doch sinnlose Selbstzerstörung.

        PS Meine russ. Aktien enden vermutlich in der Enteignung. Mal gewinnen, mal verlieren. Aber immer wieder neu testen. Real.

        Nur mit Sprüchen und anschließend „was interessiert mich mein Geschwätz von gestern“ durch die Welt laufen – was bringt das außer temporärem Frustabbau? Oder lesen Sie manchmal Ihr altes Zeug und schauen, was von Ihren dunklen Orakeln eingetroffen ist? 😱

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Stoertebekker

        Schön, dass Sie sich so freuen. Die Tagesschau als Quelle habe ich bewusst ausgewählt, um einen Bezugspunkt auch zu Ihrer ganz persönlichen Lebens- und Erfahrungswelt als Rentner zu setzen.

        Wenn Sie ernsthaft ein Loblied auf die angeblichen Leistungen (in Wahrheit Korruption und Verschwendung in gigantischem Ausmaß) vom Halliburton-Konzern beim “Wiederaufbau” des Iraks singen, dann frage mich aber, was Sie sonst so an Medien konsumieren – und dann auch noch naiv glauben. Sind Sie vielleicht in einer Zeitschleife gefangen und müssen jeden Abend Berichte von Fox News aus dem Jahr 2004 gucken? Oder gar Reden vom damaligen US-Vizepräsidenten Dick Cheney?

        “Ich bleibe jedenfalls zuversichtlich. Ob ich davon profitiere, bleibt abzuwarten. In jedem Fall ist der HEUTIGE Tag schöner für mich. Diese dauernde Schwarzmalerei ist doch sinnlose Selbstzerstörung.”

        Es wäre vielleicht überzeugender, wenn Sie mir in der Sache antworten und irgendwie belegen könnten, dass meine “Schwarzmalerei” ungerechtfertigt ist. Stattdessen kommt von Ihnen ein Plädoyer für die naive Zuversicht, egal wie die Realität aussieht, und wie diese Zuversicht Ihnen dabei hilft, dass Ihre Tage schöner werden. Das ist auch ein Statement.

        “Oder lesen Sie manchmal Ihr altes Zeug und schauen, was von Ihren dunklen Orakeln eingetroffen ist?”

        So oft, wie Sie an mich denken, überlasse ich das Ihnen. Meine Ukraine-Orakeleien waren in den letzten Monaten zum Beispiel deutlich besser als Ihre, das ist doch auch was Schönes und sogar für Sie Inspirierendes. :)

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @R Ott

        Ja, sehen Sie, so unterschiedlich sind die Wahrnehmungen.

        Ich bin mir sicher, dass ich NICHTS zu Hintergründen des Aufbaus im Irak gesagt habe. Lediglich, DASS er passieren musste.

        Ich bin mir sicher, dass auch ich von Anfang an gesagt habe, dass es am Ende auf einen Waffenstillstand mit Donbas/Luhansk/Krim in Russland hinausläuft. Was ich massiv diskutiert habe, war dieses unreflektierte Nachplappern der jeweils aktuellen russ. Propaganda-Kriegsgründe und der Argumentation, dass der Krieg nach Plan verläuft.
        (Letzte Gerüchte besagen, dass der erst im April eigesetzte Oberkommandierende wegen Suffs und Erfolglosigkeit schon wieder abgelöst wird/werden soll. – Braucht niemand zu kommentieren, ist als GERÜCHT beschrieben.)

        Ich bin mir sicher, dass Sie einen Zusammenbruch des (Alten)Pflegesystems bei Ausrufen der Impfpflicht vorhergesagt haben oder auch einen energetischen Untergang Deutschlands wenn die Grünen an der Macht sind.

        Ich bin mir sicher, aufgrund der Sniderschen Logik auf den USD gesetzt zu haben (gestern wieder ne Charge verkauft).

        Und zu den Quellen meiner Zuversicht hatte ich ganz oben was geschrieben. Müsste man nur lesen wollen: zunächst die jüngere Historie und dann das schlichte und banale Überlebensbedürfnis sowie der Unwillen, irgendwas im eigenen Leben und der eigenen Bequemlichkeit zu verändern. Da die Diskussion mit Ihnen in letzter Zeit ausschließlich zur Infragestellung meiner Quellen/Argumente führt, lasse ich‘s einfach sein. Null Erkenntnisgewinn.

        Ihnen einen sonnigen Tag! 🌞

        Ich werde jetzt erst einmal frisches Schwarze-Johannisbeeren-Eis 🍧 fertig machen und über den Sommer/Herbst wie in jedem Jahr für den Winter vorsorgen.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Stoertebekker

        Sie haben geschrieben:

        “Und es ging ja um Hoffnung für Europa. Die hab ich. Irgendwer wird die Ukraine schon wieder aufbauen. Und das, was Halliburton nach dem Irakkrieg war, muss ja dort auch jemand übernehmen.”

        Dafür, dass Sie in anderen Zusammenhängen so oft die Machenschaften von korrupten Konzernen kritisieren, zum Beispiel bei der deutschen Autoindustrie, überrascht es mich schon, dass Sie sich für die Ukaine ausgerechnet das wünschen, “was Halliburton nach dem Irakkrieg war”.

        Der Konzern mit bekanntlich exzellenten politischen Beziehungen und auch personellen Verflechtungen in die George-W-Bush-Administration hat im Irak einen zweistelligen Milliardenbetrag (und zwar 2004er Dollars, damals waren die noch ein bisschen mehr wert als heute) an amerikanischen Steuergeldern sinnlos verheizt. Die hatten einen freihändig vergebenen Vertrag und durften ohne effektives Controlling nach Aufwand abrechnen – plus Profitmarge selbstverständlich. Das führte beispielsweise zu dem bizarren Verhalten, dass der Konzern LKW-Versorgungskonvois leer durch den Irak fahren ließ, und wenn LKWs kaputt gingen, wurden sie einfach liegen gelassen und neue gekauft – denn je mehr Kosten, desto mehr Profit für Halliburton, auch wenn die kostenerzeugenden Maßnahmen vollkommen sinnlos und sogar für die beteiligten Angestellten gefährlich waren.

        Das wollen Sie ernsthaft für die Ukraine, und Sie wollen, dass die EU das auch von Ihren Steuern bezahlt?

        “Ich bin mir sicher, dass Sie einen Zusammenbruch des (Alten)Pflegesystems bei Ausrufen der Impfpflicht vorhergesagt haben oder auch einen energetischen Untergang Deutschlands wenn die Grünen an der Macht sind.”

        Hehe, hier in Sachsen hat der erste Landkreis die Umsetzung der Impfpflicht für Pflegekräfte schon de facto ausgesetzt und alle ungeimpften Pflegekräfte für “unabkömmlich” erklärt, sodass sie auch ohne Impfung weiterbeschäftigt werden dürfen.

        Und den “energetischen Untergang Deutschlands” erleben wir gerade.

        Passt schon, würde ich sagen.

        “Da die Diskussion mit Ihnen in letzter Zeit ausschließlich zur Infragestellung meiner Quellen/Argumente führt, lasse ich‘s einfach sein. Null Erkenntnisgewinn.”

        Was erwarten Sie denn von einer “Diskussion”, wenn ich Ihre Quellen und Ihre Argumente nicht in Frage stellen darf? Erkenntnisgewinn offensichtlich nicht…

        “(Letzte Gerüchte besagen, dass der erst im April eigesetzte Oberkommandierende wegen Suffs und Erfolglosigkeit schon wieder abgelöst wird/werden soll. – Braucht niemand zu kommentieren, ist als GERÜCHT beschrieben.)”

        Da würde ich auch gerne Ihre Quelle in Frage stellen, aber dann sind Sie bestimmt gleich wieder beleidigt. ;)

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @R Ott

        Ausdauer haben Sie ja…

        Zu Halliburton. Typische @R Ott-Nummer Verzerrung.

        Der Gesamtzusammenhang: ich hatte geschrieben, dass ich wieder in DEUTSCHE Aktien investiere, dann kam eine Frage, warum NICHT in amerik. oder schweizerische. DARAUF habe ich geantwortet, dass irgendjemand ja die Ukraine wieder aufbauen müsse. Bei konsequent logischem Denken ergibt sich, dass es um ein deutsches Unternehmen ging, das Infrastrukturprojekte (analog Halliburton) stemmen kann.

        Ansonsten bin ich nicht beleidigt, freue mich gleich auf meine Gäste und bereite n schönes Stück Hirsch für den Grill vor.

        PS In den russ. Telegram-Kanälen nach Дворников Ausschau halten. Vielleicht kommt ja was 😯
        PS2 Der energetischen Untergang war aufgrund der Regierung der Grünen avisiert, nicht aufgrund des Putinschen Krieges. Aber auch beides zusammen werden wir überstehen. Wird vllt mal kalt, aber alles machbar.

    • weico
      weico sagte:

      @Vater Thiel

      “Hat jemand ausser Galgenhumor noch Argumente, die für Europa hoffen lassen ?”

      Sicher !

      Wenn der zentralistische Moloch aka EU einmal ZERBRICHT, dann besteht wieder HOFFNUNG für die einzelnen NATIONEN.

      Antworten
  5. Dietmar Tischer
    Dietmar Tischer sagte:

    >bto: Der monetäre Überhang ist die Folge der Notenbankpolitik der letzten Jahre. Das gehört dazu.>

    Ist er auch, aber in weit GERINGEREM Maße als der Anstieg der Staatsausgaben in USA.

    Die richtige Bewertung:

    >The error was to continue monetising the gargantuan Trump-Biden fiscal deficits during Covid-19 with purchases of US Treasuries, almost dollar for dollar, after a V-shaped recovery was clearly underway. Perhaps chairman Jay Powell had no choice. The Biden White House would have been outraged had the Fed ‘sabotaged’ its New Deal experiment. ‘The progressives came into office breathing fire with their wacko MMT theories (ie, debt has no cost). The Fed had to let them have their chance,’ said Harvard professor Ken Rogoff.“ >

    >bto: Damit ist bewiesen, dass zu viel Nachfrage zu Inflation führt.>

    Ja, hat aber auch niemand bezweifelt.

    >Gemäß MMT hätte die Politik die Steuern erhöhen müssen, um die Inflation zu verhindern bzw. zu dämpfen. Wenig verwunderlich ist, dass sie es nicht getan hat.>

    Die Biden-Regierung hätte nicht das Ausgabenprogramm fahren dürfe, das sie initiiert hat.

    Das ist der GRUNDFEHLER einer der Regierung, die nicht nur ihre Anhänger, sondern breite Bevölkerungsschichten nach Trump auf diese Weise BEFRIEDEN wollte.

    >The Powell Fed now risks the opposite mistake. It is ignoring an accelerating contraction in real money growth: >

    Ich halte dies für falsch.

    Sie geht vielmehr davon aus – mit RECHT – dass eine ANHALTEND hohe Inflation die US-Gesellschaft an den Rand des Abgrunds bringen würde und nimmt daher eine hoffentlich KURZE Rezession in Kauf.

    Dass sie die Inflation nur auf der Nachfrage, aber nicht auf der Angebotsseite bekämpfen kann, spielt dabei keine Rolle.

    Es wird eine Rezession geben – möglicherweise nicht nur eine kurze.

    Zum Thema hat sich L. Summers ausgelassen, der mit der Inflation durch die übermäßige Fiskalpolitik Recht behalten hat, wie sogar Krugman zugegeben hat.

    In einem Interview mit Barrons am 21.06:

    Daraus:

    >The views of Summers — one of the most famous economists of his generation, serving in multiple Democratic administrations as well as in the presidency of Harvard University — are being taken very seriously these days. That wasn’t the case last year when he warned the Biden administration that its $1.9 trillion stimulus plan could worsen inflation.

    His warnings were brushed off at the time by the White House, the Federal Reserve and most professional economists. No longer.

    Summers on Monday said the U.S. needs several years of high unemployment to get the worst inflation in 40 years back under control.

    Put in starker terms, the U.S. would have to endure a second recession in three years and as many as10 million people would have to lose their jobs.>

    So sieht es aus.

    Und:

    Eine Rezession in USA wird NICHT spurlos an uns vorbeigehen.

    Antworten
  6. Susanne Finke-Röpke
    Susanne Finke-Röpke sagte:

    bto: “In Europa ist das Geldmanagement anders politisiert. Da geht es um die Rettung des Euro.”

    Fast richtig, aber nicht ganz. Im Kern geht es um die Rettung der EU selbst, damit sich nicht Nehmerländer wie Italien und Geberländer wie die Niederlande oder Deutschland trennen. Denn dann wäre auch der Weg vom Staatenbund zum Bundesstaat zu Ende.Der Euro ist nur eine der Zwangsklammern, die das national building “EU” voranbringen sollen.

    Antworten
    • Dietmar Tischer
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Susanne Finke-Röpke

      >Im Kern geht es um die Rettung der EU selbst,…>

      Nur darum.

      Denn wenn der Eurozone kollabiert, zerfällt auch die EU.

      Die Option, dass vielleicht – wie von Schäuble mal für Griechenland angedacht – der Austritt eines Landes aus der Eurozone wahrgenommen werden sollte, ist vom Tisch.

      Denn gefährdet sind jetzt GROSSE Länder, wie Italien und wohl zunehmend das REGIERUNGSUNFÄHIGE Frankreich.

      Da helfen nur noch zwei OPTIONEN:

      a) AUFKAU von Staatsanleihen durch die EZB

      und

      b) STEIGENDE EU-Verschuldung mit zunehmenden Transfers dieser Gelder an die notleidenden Staaten.

      Es it EU-“Rettung” OHNE Zerfall der Eurozone.

      Antworten
      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Herr Tischer

        Sie wollen die EU mit Gelddrucken “retten” damit sie erst irgendwann später zusammenbricht? ;)

      • Thomas M.
        Thomas M. sagte:

        @Hr. Ott:

        >Sie wollen die EU mit Gelddrucken “retten” damit sie erst irgendwann später zusammenbricht? ;)

        Klar doch. Ist wie bei jedem anderen Rettungseinsatz. Da rettet man Ertrinkende und Unfallopfer wohlwissend, dass sie irgendwann später trotzdem mal sterben :>

        Gegenwartspräferenz!

        Sehen Sie’s doch positiv. So lange gerettet wird, können wir noch (einfacher) Kohle verdienen und uns auf den Irgendwann-Zusammbruch vorbereiten.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Thomas M.

        “Klar doch. Ist wie bei jedem anderen Rettungseinsatz. Da rettet man Ertrinkende und Unfallopfer wohlwissend, dass sie irgendwann später trotzdem mal sterben”

        Dass jeder Vor-dem-Ertrinken-Gerettete eines Tages trotzdem stribt, hat aber dann nichts mehr mit den Rettungsmaßnahmen zu tun. Das ist beim “Retten” durch Gelddrucken und der eben deswegen irgendwann einsetzenden Inflation grundsätzlich anders.

        Oder würden Sie auch sagen, Sie “retten” einen Alkoholiker indem Sie ihm jeden Tag eine Flasche Schnaps geben?

      • Susanne Finke-Röpke
        Susanne Finke-Röpke sagte:

        @Herrn Dietmar Tischer:

        Sie schreiben: “Da helfen nur noch zwei OPTIONEN:”

        Nein, Herr Tischer, die helfen nicht mehr. Das ist wie wenn der einzige Motor der Cessna ausfällt: Man kann auf der linken oder auf der rechten Seite aus dem Flugzeug springen; helfen wird keine der beiden “Optionen”.

        Die Grundidee einer “Rettung” = undemokratischen Umverteilung des Geldes von Gläubigern zu Schuldnern durch Gelddrucken ist nie ein Dauerzustand, weil der Gläubiger irgendwann keinen Bock mehr hat, wenn er selbst der Gelackmeierte ist.

        Der Aufkauf von weiteren Staatsanleihen ist ein Inflationsbeschleuniger. Und bei der steigenden EU-Verschuldung tritt ebenfalls irgendwann die Hasenfuß-Mentalität auf, wenn die Gläubiger kalte Füße bekommen, dass das AAA von Deutschland evtl. ein mehrfaches Downgrade benötigt…

      • Thomas M.
        Thomas M. sagte:

        @Hr. Ott:

        >Oder würden Sie auch sagen, Sie “retten” einen Alkoholiker indem Sie ihm jeden Tag eine Flasche Schnaps geben?

        Im Falle Ihres Gegenvergleichs würde ich sagen: Stimmt, den rette ich nicht. Ich stelle ihn aber ruhig, damit er nicht zu randalieren anfängt, auch wenn’s ihn langfristig umbringt.

        Meine Erkenntnis ist, dass die ganzen erdachten langfristigen Schuldenbegrenzungsregeln *nie* eingehalten – nicht hier, nicht dort, nicht gestern, nicht heute, nicht morgen – weil’s immer bequemer ist, noch ein paar Euros oder Dollar oder sonst eine Währung zu drucken. Das ganze wird von viel Rationalisierung begleitet.

        Insofern akzeptiere ich (mittlerweile) dieses Naturwalten und versuche, mit den sich ergebenden Verschiebungen zu arbeiten und zumindest nicht ganz unter die Räder zu kommen.

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Susanne Finke-Röpke

        >Die Grundidee einer “Rettung” = undemokratischen Umverteilung des Geldes von Gläubigern zu Schuldnern durch Gelddrucken ist nie ein Dauerzustand,..>

        Sie widersprechen mir NICHT.

        Ich rede NICHT von einer DAUERRETTUG, sondern von einer Rettung, die ich als „Rettung“ bezeichnet habe.

        Es gibt nichts, was ewig besteht – soweit wir auf die Dinge schauen.

        Dass die EU NICHT ewig bestehen kann, lässt sich hingegen mit GEWISSHEIT sagen.

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Thomas M.

        >Gegenwartspräferenz!>

        Richtig – dies KENNZEICHNET das gesellschaftliche WOLLEN.

        ERWIESENERMASSEN so.

        Die EMPIRIE zeigt dies weit überwiegend als Normalfall über die Zeitdauer:

        WEITSICHTIGE, die Weich stellen für eine bessere Zukunft, enden als abgewählte Versager – bestenfalls, wie Schröder.

        KLUGE Politiker versuchen daher gar nicht erst, Versager zu werden.

        Merkel z. B. hat dies demonstriert:

        Die Deutschen und die Europäer sollen kriegen, was sie wollen – ich bin nicht die Oberlehrerin, die ihnen sagt, was kriegen müssen, damit es zukünftig besser sein wird, als sich andeutet.

        Es hat FUNKTIONIERT mit Blick auf die Gegenwartspräferenz:

        STABILE Verhältnisse auf dem Weg ABWÄRTS.

        Macron dagegen:

        Hat gepredigt, wie Europa werden müsse – und steht jetzt vor einem UNREGIERBAREN Frankreich.

        Ein echter Versager.

      • jobi
        jobi sagte:

        @Thomas M.

        “Sehen Sie’s doch positiv. So lange gerettet wird, können wir noch (einfacher) Kohle verdienen und uns auf den Irgendwann-Zusammbruch vorbereiten”

        Da muss man wohl unterscheiden zwischen denen, die produktiv arbeiten und denen, die von der produktiven Arbeit anderer leben.

        Solange gerettet wird, verschiebt sich das Verhältnis in die falsche Richtung.

    • Jacques
      Jacques sagte:

      @Susanne:

      Da widerspreche ich. Den Bundesstaat will nur die deutsche Politk oder ein Teil der deutschen Politik.
      Sonst eigentlich niemand. Wenn es um Vertiefung der Union in Frankreich oder Italien geht, dann nie um einen Bundesstaat sondern um Töpfe und sonstige Verteilungsinstrumente. Souveränität gibt dort niemand noch mehr ab.

      Frankreich geht es seit 1871 um die Einhegung des deutschen Nationalstaats, seit dem Zweiten Weltkrieg eben über die europäischen Institutionen. Die Franzosen hatten noch nie Interesse an einem Bundesstaat, sondern an einem nicht zu starken Nachbarn.

      Ein Bundesstaat ist nur mit den Niederlanden und den anderen Nordländern zu machen. Quasi eine Wiederbelebung der alten römischen Reichsidee des HRR, die übernational ist und über den Völkern steht. Um die Reichsidee wurde man ja damals schon beneidet und von jenseits des Rheins bekämpft. Langfristig wäre es wohl das Beste für Europa gewesen.

      Antworten
      • Susanne Finke-Röpke
        Susanne Finke-Röpke sagte:

        @Jacques:

        Widerspruch. Über 80 % der Deutschen wählen seit Jahrzehnten Parteien, die schrittweise die Abschaffung der Souveränität der Bundesrepublik Deutschland anstreben, inkl. der Abschaffung der parlamentarischen souveränen Rechtssetzung im Bundestag und der Budgethoheit des Bundestages (z.B. durch EU-eigene Schulden). Als Geldempfänger verliere ich keine Souveränität, als Zahler sehr wohl, wenn die Verpflichtung dauerhafter ist.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Jacques

        “Ein Bundesstaat ist nur mit den Niederlanden und den anderen Nordländern zu machen. Quasi eine Wiederbelebung der alten römischen Reichsidee des HRR, die übernational ist und über den Völkern steht.”

        “Übernational und über den Völkern stehend” passt erstaunlich gut zur in Deutschland vorherrschenden Selbstauflösungs-Ideologie.

        Wenn man in so einem neuen Reich konsequenterweise wieder den Feudalismus und das Kurfürstentum für die einzelnen Provinzen einführt, hätte man auch das ansonsten kaum lösbare Demokratieproblem der EU durch einen eleganten neuen Legitimationsmechanismus ersetzt. ;)

      • Jacques
        Jacques sagte:

        @ Susanne:

        Gut, ich hätte es auf die Deutschen erweitern sollen, wobei ich persönlich den deutschen Wähler einfach für feige halte.
        Es wurde die CDU gewählt, weil es ja schon immer so war oder weil man eben obrigkeitshörig ist.
        Das Kohl mit dem Euro Projekt so durchgekommen ist, halte ich für den größten Skandal der alten BRD.

        Der Weg der deutschen Politik in Sachen EU und Europa ist meiner Ansicht nach aber nicht langfristig durchzuhalten.
        Unser Rentensystem kollabiert bis 2030, vllt sogar mit dem Euro zusammen und dann wird aufgeräumt.

        @ Richard:

        Das unser staatliches und wirtschaftliches Verständnis nicht mit Frankreich oder Italien kompatibel ist, ist ja völlig klar. Aber nochmal: die universale Reichsidee war höchst modern und hat lange für Stabilität in Mitteleuropa gesorgt. Der langsame Abstieg und Zerfall begann erst im Spätmittelalter mit dem zunehmenden Flickenteppich, aber bis zum Ende hat es trotzdem noch sehr lange gedauert. Ich glaube das Verschwinden des alten Reiches ist das wahre Trauma der Deutschen und Europäer.

  7. Richard Ott
    Richard Ott sagte:

    Die Zentralbanken haben so lange Zeit völlig richtig eingeschätzt, dass die Inflation nur ein zeitweiliges Problem ist. Deshalb habe ich jetzt vollstes Vertrauen in sie, wenn es darum geht, eine “sanfte Landung” ohne Rezession zu organisieren. Sachkenntnis und fachliche Unabhängigkeit setzen sich einfach durch. :D :D :D

    Antworten
    • Thomas M.
      Thomas M. sagte:

      @Hr. Ott

      Ich könnte mir gut vorstellen, dass bei der FED Sagen und Denken zweierlei sind. Die erzählen das, was Zuversicht verbreitet und die Leute hören wollen.

      Mich würde nicht wundern, wenn die genau wissen, dass sie eine schwelende Rezession beschleunigen oder sogar herbeiführen und die Arbeitslosigkeit erhöhen. Das dämpft die Inflation, weil es Kaufkraft reduziert, Konsumlaune senkt und so die Nachfrage senkt. Das kann man natürlich nicht so frank und frei sagen. Stattdessen: Guck mal, wir tun was gegen die Inflation, und die Zinsen für sichere US-Staatsanleihen steigen auch wieder wie gewünscht. Wolltet Ihr doch, oder?

      Sie wissen doch: “Wenn es ernst wird, muss man lügen.” ;)

      Antworten
      • Jacques
        Jacques sagte:

        @Thomas M.:

        Die FED macht was der Markt von ihr erwartet. Die einzige Ausnahme war Volcker.
        Powell würde es sich nie mit der Wall Street verscherzen, zudem sind die US-Bürger mit ihrer Altersvorsorge im Kapitalmarkt.

    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Thomas M.

      “Ich könnte mir gut vorstellen, dass bei der FED Sagen und Denken zweierlei sind. Die erzählen das, was Zuversicht verbreitet und die Leute hören wollen.”

      Das mit dem Zuversicht verbreiten glaube grundsätzlich ich auch. Aber die erzählen nicht das, was “die Leute hören wollen”, sondern das, was DIE POLITIKER hören wollen – ein großer Unterschied. Ich würde sogar bezweifeln, dass der typische Zentralbank-Bürokrat weiß, was normale Leute gern hören möchten oder was deren Probleme eigentlich sind.

      Stellen Sie sich mal einen Fed-Präsidenten vor, der dem Volk (!) ultrapopulistisch erzählt: “Ja, wir haben halt zu viel Geld gedruckt, die Politiker wollten das auch unbedingt so, und jetzt müssen wir die Wirtschaft mit Zinserhöhungen und einer Rezession abwürgen, um die Preissteigerungen wieder unter Kontrolle zu bekommen. Was anderes könnten wir als Zentralbank auch nicht machen, wir sind nur für Finanzmarktregulierung und Leitzinsen zuständig. Geht doch zu Biden und euren Kongressabgeordneten und regt euch bei denen auf, die könnten Gesetze und Regierungsverordnungen beschließen, damit wir in den USA tatsächlich mehr von den Produkten herstellen können, deren Preise besonders stark durch die Decke gegangen sind. Die könnten auch den Ukraine-Krieg beenden und wieder bei den Russen einkaufen, dann werden Benzin und Nahrungsmittel auch gleich billiger, wenn ihr das gerne so wollt.”

      Völlig verantwortungslos, sowas zu erzählen.

      Antworten
    • Namor
      Namor sagte:

      @ott @all
      Aktuell pumpen die Staaten doch wieder Geld in die Gesellschaft, diesmal wegen der Inflation.

      Wer weiß, wie groß die Rettungspakete noch werden?!

      Gelddrucken funktioniert ja doch schon erstaunlich lange, warum nicht noch ein paar Jahre?

      Antworten
      • Felix
        Felix sagte:

        @Namor

        Weil die Inflation da ist.

        Gelddrucken funktioniert, solange die Verbraucherpreise nicht deutlich ansteigen. Weil die Menschen sich wenig für wichtige Themen interessieren. Das wäre mit Denken verbunden und also Stress. Natürlich erzeugt sie auch in der milderen Variante schon Probleme: Familien, die nicht gegründet wurden, Wohnraum, der nicht gebaut wurde, Firmen, die nie gegründet wurden.

        Ab jetzt wird es viel schwieriger. Natürlich muss weiter Geld gedruckt werden, weil unsere Ansprüche real abgewertet werden müssen. Die ganzen Renten etc. können niemals bezahlt werden – jedenfalls nicht in werthaltigem Geld.

        Durch die Inflation werden nun aber viele Menschen in ihrer Ruhe gestört und die Gewerkschaften müssen etwas mehr so tun, als ob sie die Interessen ihrer Schäfchen vertreten würden. Es wird zu Verteilungskämpfen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern kommen, während der Staat sich durch das Gelddrucken bereichert.

        Wie auch Herr Ott schon mal hier schrieb: “Bei einem neuen 1923 ist Ende”. Aber dahin muss es nicht kommen, wenn die politischen Akteure und ihre Beamten ihr Handwerk verstehen (im Moment sieht es aber nichts aus).

        Aber mal oT: Woher leitet sich Ihr Name ab? Ich denke als erstes an die Marvel-Figur.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Namor

        “Gelddrucken funktioniert ja doch schon erstaunlich lange, warum nicht noch ein paar Jahre?”

        Wenn Gelddrucken tatsächlich “funktionieren” würde – also unbegrenzt lange ohne die irgendwann zwangsläufige Konsequenz des Währungszusammenbruches – dann wäre ich ja der Erste, der fordern würde, dass sich Staaten nur noch durch Gelddrucken finanzieren sollten. Ist doch viel einfacher als arbeiten und Steuern zahlen zu müssen, oder? Und das Beste: Da der Staat das frisch gedruckte Geld dann auch zum Auszahlen von Sozialleistungen verwenden könnte, müsste in so einer Welt gar niemand mehr Steuern zahlen oder arbeiten! Das wäre doch das Paradies auf Erden! ;)

        Felix hat Recht, jetzt mit 8% Inflation ist auch schon der Zeitpunkt vorbei, wo das Gelddrucken so richtig schön “funktioniert”. Überall gibt es Verteilungskonflikte und die Inflationserwartungen der Verbraucher liegen in den USA zum Beispiel auch schon bei über 5% für die nächsten 12 Monate.

        https://www.investing.com/economic-calendar/michigan-inflation-expectations-389

        Die kann man nur mit einer Rezession wieder herunterprügeln – oder alternativ mit Preiskontrollen und Rationierung so wie im 2. Weltkrieg oder in der DDR…

      • weico
        weico sagte:

        @Felix

        “Aber mal oT: Woher leitet sich Ihr Name ab? Ich denke als erstes an die Marvel-Figur”.

        ..oder der Name “ROMAN” einfach rückwärts gelesen..?

      • Felix
        Felix sagte:

        @ weico

        Einfach rückwärts hat wohl die höhere Wahrscheinlichkeit als die Comicfigur von 1939. Aber auch viel weniger Reiz. Popkulturell finde ich die Rezeption von Namor interessant, der eine typisch-aristokratische Haltung hat: zuerst war er ein Held, bei seinem Wiederauftauchen in den FV zu Beginn der 60er Jahre war er ein Feind, für den immerhin die Frau im Team, Susan Storm, Verständnis zeigen durfte, und wenn man heute einen Comicleser unter 50 fragt, ist Namor meist einfach ein Nazi.

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.