Lesenswert: “The Dying of Money”

Kommt die Inflation oder nicht? In den USA mehren sich die ernsthaften Stimmen, die dieses Risiko sehen. So schreibt Zero Hedge: “Earlier this year, none other than Michael ‘Big Short’ Burry confirmed BofA’s greatest fears, as he picked up on the theme of Weimar Germany and specifically its hyperinflation, as the blueprint for what comes next in a lengthy tweetstorm cribbing generously from Parsson’s seminal work, warning that:

The US government is inviting inflation with its MMT-tinged policies. Brisk Debt/GDP, M2 increases while retail sales, PMI stage V recovery. Trillions more stimulus & re-opening to boost demand as employee and supply chain costs skyrocket.’”

Jens O. Parsson ist der Autor des sehr lesenswerten Buches: “The Dying of Money”. Ein paar Highlights (in Klammer jeweils die Seite, aus der das Zitat stammt):

  • “When economic management becomes a matter of popular vote, as it has become in the United States, then the very salvation of the nation depends on each citizen`s assuming personal responsibility for enforcing healthful economic policies on his elected leaders.” (98) – bto: Was für eine Parallele zu heute! Es ist klar, dass es nicht populär ist, zu sparen. Die Weichen sind gestellt. 
  • “Prices as an aggregate are mathematically determined by the total amount of money which is available for spending in a given period of time, in relation to the supply of all values which are available for purchase with money in that period of time.” (101) – bto: Das wird mit Blick auf die deutlich gesunkene Geldumlaufgeschwindigkeit immer wieder gern als veraltet abgetan. Ich denke aber, dies ändert sich wieder.
  • “The original increase of the money supply, temporarily masked by a reduction of money velocity, was what set the equilibrium level of prices higher than their actual level and thus created the inflationary bias.” (109) – bto: Das ist genau das, was wir auch heute erleben. Jetzt glaubt man, der Anstieg der Inflation ist vorübergehend. Kann sein. Muss nicht.
  • “The difference between the actual price level at any time and the higher equilibrium price level is the unrealized depreciation of a currency, and the living process of working upward from the lower to the higher is the process of living an inflation.” (109) – bto: Vergleicht man die Geldmenge und sieht man sich die Entwicklung der Realwirtschaft in den letzten Jahren an,  bemerkt man deutlich eine Lücke. Diese zu schließen, geht über mehr Wachstum – oder über mehr Inflation.
  • Price inertia is very strong, difficult to get moving and difficult to stop.” (109) – bto: Ja, das wäre es wohl.
  • “(…) an implicit disequilibrium may be persistent and even stable. Nevertheless, it is the underlying money demand available which dictates to buyers and sellers which way their prices must go and where they must arrive (…)” (110) – bto: Dabei kann es entsprechende Verzögerungen geben, aber eben keine dauerhafte Abweichung.
  • “(…) inflation is always and everywhere a monetary phenomenon.” (110) – bto: Diese Aussage passt zu Friedman, wurde aber von Parsson unabhängig formuliert.
  • “Money is not properly a store of value because it has no intrinsic value of its own.” (112) – bto: Das ist keine Frage. Es ist ein Anspruch auf künftiges Sozialprodukt. Gibt es zu viele Anspruchsscheine, verlieren sie an Wert.
  • “Money which is used as a store of value is money which is hors de combat for the time being.” (112) – bto: Und es muss einen inneren Wert haben. Er meint Geld, welches beispielsweise im Ausland gelagert wird, zum Beispiel in Ländern mit nicht so guter eigener Währung.
  • “Money and velocity theoretically could move independently of one another, but in practice they do not. Quantity leads, and velocity follows. At the beginning of an inflationary cycle, velocity declines while money quantity increases, thereby offsetting one another and masking the true inflationary potential.” (115f) – bto: Es ist heute genauso und wir werden sehen, ob es diesmal dieselben Folgen hat.
  • “Later, in the mid-course of an inflationary cycle, money quantity and velocity both increase, thereby compounding the inflationary effects of one another.” (116) – bto: Also erst die Geldmenge, dann reagiert die Umlaufgeschwindigkeit nach unten, dann beginnt sie zu steigen und die Inflation beginnt, die Geldnachfrage steigt und damit die Menge …
  • “People naturally wish to hold money less and to spend it faster when they see its value falling.” (116) – bto: weshalb die Umlaufgeschwindigkeit dann steigt.
  • “At the end of an inflationary cycle, velocity rises faster than money quantity, though only for a limited time after the quantity inflation stops.” (116) – bto: Geht man auf die Bremse, nimmt das Vertrauen zu und die Inflation sinkt.
  • “There are at all times two distinct money supplies and two distinct velocities of money, one each in the market for national product and the market for national wealth. The comparison between the total supply of money and the gross national product alone, as is made in computing the so-called ‘income velocity’ of money is meaningless.” (121) – bto: so zu lesen in den 1970er-Jahren. Eine gute Beobachtung.
  • “Monetary inflation invariably makes itself felt first in capital markets, most consciously as a stock market boom. Prices of national product remain temporarily steady while stock prices rise and interest rates fall.” (122f) – bto: eine schöne Beschreibung! Und irgendwie auch so aktuell.
  • Every stock market rise was preceded and accompanied by money inflation. Bull markets rest on nothing but inflation. The market fall following tight money merely brings the market back to its real-value level.” – bto: Nur können wir uns heute keine Reduktion der Vermögenspreise leisten. Denn dann haben wir einen deflationären Asset-Preis-Schock.
  • “If luck is bad and people lose faith in all kinds of capital investments, there may be a general exodus of money from capital markets which will make the price inflation in national product much worse than the money inflation would seem to justify. This too happened as the initial acceleration of the German inflation gathered speed.” (124) – bto: Das ist interessant. Denn hier wird gesagt, wenn das Geld aus den Vermögensmärkten fließt, geht es in die Realwirtschaft. Da bin ich nicht so sicher. Es wird doch zum Teil vernichtet durch echte Verluste.
  • “A boom in capital prices which exceeds the growth of real capital values and is not accompanied by falling prices in national product is an inflationary danger signal of the first order. The custom of ignoring capital markets and looking solely at national product in relation to total money demand is theoretically unfounded, may be dangerously tranquilizing, and in inflationary conditions will always lead to underestimating the magnitude of inflationary potential.” – bto: Ich denke, dies ist auch heute der Fall.
  • “Obviously, the real wealth of a nation is not increased merely because the paper wealth is multiplied, but a moderation of inflation occurs just as if it were. Paper wealth acts just as if it were real wealth. A nation`s economy would have the same underlying real value with a small paper superstructure as with a large one, but the apparent supply of capital assets would be smaller and the permissible money supply must also be smaller. (…) The immobilization of monetary inflation with an expansion of paper wealth may proceed to almost any extreme so long as the paper wealth retains its credibility. So long as the people do not doubt the paper wealth, all is well. (…) If the money wealth is repudiated, the total supply of saleable real values drops by the amount of the money wealth, and prices of real values must rise correspondingly.” (130) – bto: Es ist dann die Flucht aus allen Geld-Assets in jede Form von Sachwert.
  • “Inflation (…) invariably stimulates a tremendous expansion of paper wealth in relation to real wealth. Government debt grows excessively, and private debt even more excessively.” (131) – bto: Auch das können wir heute beobachten.
  • “At every turn we have found pools, tanks, and reservoirs where the accumulated inflation of the decades has been stored away without harm. Lagging money velocity has helped; price appreciation in capital markets has helped; spurious values in product and property have lent their aid. The most mammoth reservoir of all, the size of an ocean, is the unnatural and artificial growth of the money wealth (…).” (131) – bto: Das hätte man auch heute schreiben können.

Diese Textauswahl traf ich schon vor einem Jahr. Der angesprochene Michael “Big Short” Burry hat sich die Anekdoten aus der Weimarer Republik rausgesucht (was ich nicht gemacht habe, weil ich eben nicht über Hyperinflation schreiben wollte). Hier der Auszug bei Zero Hedge:

  • “The life of the inflation in its ripening stage was a paradox which had its own unmistakable characteristics. One was the great wealth, at least of those favored by the boom (…). Many great fortunes sprang up overnight (…) The cities, had an aimless and wanton youth” – bto: Das sieht man auch heute, denn wir haben eine wahre Wohlstandsillusion.
  • “Prices in Germany were steady, and both business and the stock market were booming. The exchange rate of the mark against the dollar and other currencies actually rose for a time, and the mark was momentarily the strongest currency in the world on inflation’s eve.” – bto: Am Anfang ist immer schön.
  • “Side by side with the wealth were the pockets of poverty. Greater numbers of people remained on the outside of the easy money, looking in but not able to enter. The crime rate soared.” – bto: Bei uns ist es nicht so weit, aber es ist unstrittig, dass es zu einer zunehmenden Ungleichheit wegen der Geldpolitik kommt.
  • “Accounts of the time tell of a progressive demoralization which crept over the common people, compounded of their weariness with the breakneck pace, to no visible purpose, and their fears from watching their own precarious positions slip while others grew so conspicuously rich.” – bto: Auch das stimmt so noch nicht. Aber es könnte die nächste Phase sein.
  • “Almost any kind of business could make money. Business failures and bankruptcies became few. The boom suspended the normal processes of natural selection by which the nonessential and ineffective otherwise would have been culled out.” – bto: BINGO! Das haben wir als Zombifizierung seit Jahren.
  • “Speculation alone, while adding nothing to Germany’s wealth, became one of its largest activities. The fever to join in turning a quick mark infected nearly all classes. Everyone from the elevator operator up was playing the market.” – bto: Billiges Geld – und viel davon – ist die Voraussetzung für jede Art von Blase.
  • “The volumes of turnover in securities on the Berlin Bourse became so high that the financial industry could not keep up with the paperwork (…) and the Bourse was obliged to close several days a week to work off the backlog” – bto: Heute hilft die Technik, wobei Robinhood den Handel einschränken musste, als es bei GameStop zu sehr zur Sache ging.
  • “all the marks that existed in the world in the summer of 1922 were not worth enough, by November of 1923, to buy a single  newspaper or a tram ticket. That was the spectacular part of the collapse, but most of the real loss in money wealth had been suffered much earlier.” – bto: Deshalb bin ich immer zurückhaltend. Eine Hyperinflation sehe ich nun nicht.
  • “Throughout these years the structure was quietly building itself up for the blow. Germany’s inflationcycle ran not for a year but for nine years, representing eight years of gestation and only one year of collapse.” – bto: Und wie lange läuft die inflationäre Politik bei uns schon?

Ich finde es faszinierend, wie treffend die Beschreibung aus einem Buch aus dem Jahr 1974 heute ist.

zerohedge.com: „Michael ‘Big Short’ Burry: This Is The Greatest Bubble Of All Time In All Things ‘By Two Orders Of Magnitude’“, 16. Juni 2021

Kommentare (38) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Stefan Christen
    Stefan Christen sagte:

    >>> “If luck is bad and people lose faith in all kinds of capital investments, there may be a general exodus of money from capital markets which will make the price inflation in national product much worse than the money inflation would seem to justify. This too happened as the initial acceleration of the German inflation gathered speed.” (124) – bto: Das ist interessant. Denn hier wird gesagt, wenn das Geld aus den Vermögensmärkten fließt, geht es in die Realwirtschaft. Da bin ich nicht so sicher. Es wird doch zum Teil vernichtet durch echte Verluste.

    Für alle vorhandenen Schulden wurden auf der anderen Seite gleich grosse Geldguthaben / Geldvermögen geschaffen. Wir haben somit nicht nur eine Rekordverschuldung, sondern auch Rekord-Geldguthaben. Das meiste ist in den Bondmärkten zu finden. Die grosse Geldflucht würde meiner Meinung nach im Bondmarkt ihren Anfang nehmen und könnte im Extremfall als eine Art Geldtsunami in die Aktienmärkte, Gold, Immobilien, Rohstoffe, Sachwerte und in die Realwirtschaft fliessen. Das wiederum könnte sehr viel schneller ablaufen als in den schlimmsten Befürchtungen.
    Das QE-Programm der Fed sorgt jetzt schon dafür, dass monatlich ca. 120 Milliarden $ aus dem Bondmarkt abfliesst, andererseits wird damit der Zinssatz (Yield) künstlich nach unten gedrückt. Steigt der Zinssatz extrem – oder droht dieses Szenario – verkaufen viele sofort ihre Bonds, damit der Wertverlust der Bonds vermieden werden kann. Dies wiederum kann die Fed dazu zwingen, alle Bonds, die angeboten werden, aufzukaufen, sogar weit über die 120 Milliarden $ hinaus. Damit werden aber immer mehr Bonds durch neu erstelltes Geld monetarisiert, welches unter Umständen in die oben genannten Bereiche fliesst – eben auch in die Realwirtschaft, denn jeder der aus den Bonds ohne Verluste aussteigen konnte, wird alles kaufen, aber keine Bonds mehr. Dies könnte eine mögliche Entstehungsform des Geldtsunamis sein, der ein Ereignis auslöst, dass man nur als schrecklich bezeichnen kann.

    Wenn also die grosse Gefahr darin liegt, dass der Zinssatz an den Bondmärkten steigt, dann ist die Situation kompliziert:
    Macht die Fed nichts, so dürfte die Inflation permanent sein und wahrscheinlich weiter steigen. Dies führt dazu, dass ein Zinssatz von aktuell 1.50% (10 jährige US-Treasuries) nichts ist, wenn allein schon die Inflation 5% beträgt wie im Mai und diese Inflation dauerhaft wird. Mit diesen Treasuries verliert der Anleger also jedes Jahr 3.5% und so ist es für ihn das beste, die Treasuries noch zu verkaufen, solange die Fed den Zinssatz unten hält und er darum 100% seines Geldes herausbekommt.
    Beginnt die Fed aber die Inflation zu bekämpfen und beginnt den monatlichen Ankauf von 120 Milliarden $ an Bonds zu stoppen, so beginnt der Zinssatz sofort über 1.5% zu steigen – möglicherweise rasant, denn eigentlich lohnt sich die Investition in Bonds nicht, wenn man nicht 1-2% über der Inflation liegt – das wären dann Zinssätze von 6-7%. Also gilt auch hier für alle Investoren, sofort aus den Bonds auszusteigen, solange der Zinssatz noch nicht sein unmanipuliertes Gleichgewicht gefunden hat und so die Verluste zu minimieren.
    Das wiederum heisst, dass wenn die Inflation irgendwo gegen 5% bleibt und alle verstehen, dass das permanent ist, dann der Ausstieg aus den Bonds sofort einsetzen wird, denn jeder wird sein Geld retten. Die Fed kann dabei machen, was sie will, sie kann das nicht mehr verhindern und das oben erwähnte Phänomen des Geldtsunami tritt ein.

    Antworten
  2. Stefan Christen
    Stefan Christen sagte:

    >>> “If luck is bad and people lose faith in all kinds of capital investments, there may be a general exodus of money from capital markets which will make the price inflation in national product much worse than the money inflation would seem to justify. This too happened as the initial acceleration of the German inflation gathered speed.” (124) – bto: Das ist interessant. Denn hier wird gesagt, wenn das Geld aus den Vermögensmärkten fließt, geht es in die Realwirtschaft. Da bin ich nicht so sicher. Es wird doch zum Teil vernichtet durch echte Verluste.

    Für alle vorhandenen Schulden wurden auf der anderen Seite gleich grosse Geldguthaben / Geldvermögen geschaffen. Wir haben somit nicht nur eine Rekordverschuldung, sondern auch Rekord-Geldguthaben. Das meiste ist in den Bondmärkten zu finden. Die grosse Geldflucht würde meiner Meinung nach im Bondmarkt ihren Anfang nehmen und könnte im Extremfall als eine Art Geldtsunami in die Aktienmärkte, Gold, Immobilien, Rohstoffe, Sachwerte und in die Realwirtschaft fliessen. Das wiederum könnte sehr viel schneller ablaufen lassen als in den schlimmsten Befürchtungen.
    Das QE-Programm der Fed sorgt jetzt schon dafür, dass monatlich ca. 120 Milliarden $ aus dem Bondmarkt abfliesst, andererseits wird damit der Zinssatz (Yield) künstlich nach unten gedrückt. Steigt der Zinssatz extrem – oder droht dieses Szenario – verkaufen viele sofort ihre Bonds, damit der Wertverlust der Bonds vermieden werden kann. Dies wiederum kann die Fed dazu zwingen, alle Bonds, die angeboten werden, aufzukaufen, sogar weit über die 120 Milliarden $ hinaus. Damit werden aber immer mehr Bonds durch neu erstelltes Geld monetarisiert und fliessen unter Umständen in die oben genannten Bereiche – eben auch in die Realwirtschaft, denn jeder der aus den Bonds ohne Verluste aussteigen konnte, wird alles kaufen, aber keine Bonds mehr. Dies könnte eine mögliche Entstehungsform des Geldtsunamis sein, der ein Ereignis auslöst, dass man nur als schrecklich bezeichnen kann.

    Antworten
  3. jobi
    jobi sagte:

    “Denn hier wird gesagt, wenn das Geld aus den Vermögensmärkten fließt, geht es in die Realwirtschaft. Da bin ich nicht so sicher. Es wird doch zum Teil vernichtet durch echte Verluste.”

    Ein entscheidender Punkt. Durch Umschichtung allein drohen die bis zum Anschlag gehebelten Assetpreise schneller und stärker zu fallen als die Güterpreise steigen könnten.

    Es muss also noch eine finale Gelddruckorgie dazu kommen, welche dafür sorgt, dass auch die Assetpreise weiter steigen.

    Ob deflationärer Kollaps oder Hyperinflation – es ist der Ritt auf der Rasierklinge.

    Die letzte Gelegenheit zum Ausstieg wurde 2008 vertan. Die parabolische Endphase begann im März letzten Jahres.

    Blasen ? Welche Blasen ?

    Antworten
  4. Tom96
    Tom96 sagte:

    Im Grunde ist alles auf der Aktivseite, was unter Umlaufvermögen sowie die ganze Passivseite nur “Paper Wealth”.
    Die Bundesdeutschen kümmerten sich eher widerwillig nach dem WWII darum, abgesichert von Bundesbank und Kreditwesen.
    Ab dem Punkt, wo das Anlagevermögen verzehrt und nichts gleichwertiges nachfolgt, wird jeder einzelne sofort aktiv, seine intrinsischen Motive wieder wahrzunehmen.
    Wann geht es den Menschen so auffällig Anlagen-los, daß die Vernichter und Entwerter abgeschaltet werden?
    Da es keine Leidensfähigkeitsskalen gibt, werden die Menschen wohl eine kollektive auslösende Situation ergreifen. Dann lösen sich Umlaufvermögen Passivvermögen in Sekundenschnelle in Null-, Komma-Nichts auf. Die Leistungsfähigkeiten können auch ohne Bilanzierungen als Rechenschaftsrechnungen wohlhabende Strukturen erarbeiten. Eine Deglobalisierung der Produktsortimente ist in Gange, siehe Aldi, daß sein Junkfleisch bereits aus den Regalen verbannt und das Sortiment verkürzt. Ist die Sortimentsschliessung auf der Tagesordnung, werden die Discounter und Supermärkte und ihre Lieferketten zusammen schrumpfen und einen selbstverstärkenden Prozeß initieren, weil die Nachfrage und Preise dann wieder von der Angebotsseite ohne Handelskettenerpressung an die Hersteller bestimmt werden. Die Zeit scheint schneller zu kommen als ich erwarten würde, denn eine tief ausgeprägte Antiglobalisstimmung sehe ich bereits akut dezentral sich aufschaukeln. Öffnungszeitenreduzierung wie in den 70ern ein früher Indikator.

    Antworten
  5. Horst
    Horst sagte:

    Hyperinflationen, Hyperdeflationen, Hyperstagnationen sind doch angesichts der Zeiten der Hypermutanten die schönste Nebensächlichkeit, über die sich trefflich diskutieren lassen.

    Aus meinem Abreißkalender: Ich komme und ich gehe mit NICHTS (irdisch-vergänglich Materiellem).

    Antworten
    • Hans Severin
      Hans Severin sagte:

      @ Horst mit dem ersten Teil gehe ich d´accord.
      “Ich komme und ich gehe mit NICHTS (irdisch-vergänglich Materiellem)”
      Gut zu wissen!

      Gold ist ein unirdisches Material. Es kam meist/nur durch andere HIMMELSkörper nachträglich auf unseren Planeten. Vielleicht ist das der Grund, warum es bei vielen so beliebt ist.

      Antworten
      • Dr. Lucie Fischer
        Dr. Lucie Fischer sagte:

        @Hans Severin
        Für Gold wurde in Krisenzeiten immer gemordet, mit Gold als Schmuck sieht man meist alt aus, Silber ist praktischer, wobei ganz neu ist:
        Die EU-Agrarpolitik hat sie systematisch ökonomisch vernichtet, die kleineren Bauernhöfe/Selbstversorger/ , wo man Grund-Nahrungsmittel ( Korn, Eier, Kartoffeln, Speck etc ) tauschen konnte gegen städtische Sachwerte: Silberbestecke, Schmuck , Perserteppiche, usw.
        Sobald die toxischen Nebenwirkungen von Glyphosat (Roundup/ Bayer-Schurkenfirma) nicht mehr verheimlicht werden können, explodieren die Preise für landwirtschaftliche Rohstoffe: man sollte NICHT-hybrides Saatgut hegen und pflegen,
        https://www.arche-noah.at/
        Ein Esskastanienbaum ( Castanea sativa, fruchtbar auch bei Trockenheit ) ernährte im Mittelalter eine Familie- fast vergessene Überlebens-Heuristik. Mit 10 qm Topinambour: Ernten ohne Gartenarbeit. Eigenheimbesitzer werden die Sterilität ihrer beton-versteinerten Vorgärten verfluchen.

  6. Stefan Bohle
    Stefan Bohle sagte:

    ich sehe durchaus eine Demoralisierung, wenn für Menschen aus der Mitte der Gesellschaft der Wunsch nach Wohneigenturm nicht mehr realisierbar ist, sofern kein üppiges Erbe im Hintergrund ist.

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Stefan Bohle

      Ist doch eine tolle Zukunft, quasi der Davos-Grüne Globalistenkonsens:

      You will live in your pod
      you will eat the bugs
      you will own nothing
      and you will be happy

      So eine Mini-Wohnkapsel ist übrigens auch viel besser fürs Kliemer.

      Wollen Sie trotzdem noch Widerworte geben?

      Antworten
  7. Dr. Gerald Baumann
    Dr. Gerald Baumann sagte:

    Die Darstellung ist komplett schlüssig und logisch. Sie stellt die Dynamik dar, die sich aus der Quantitätsgleichung ergibt. M*V=P*T ergibt. Die Gleichung an sich ist statisch und beschreibt den zu jedem Zeitpunkt gültigen Zusammenhang der vier Größen. Wie sie sich ändern ist nicht enthalten. Ich interpretiere die linke Seite als Paper-Wealth und die rechte als Real-Wealth.
    Was machen die Notenbanken? Sie vermehren die Geldmenge. Das hat unmittelbar die Folge, dass die relativ definierte Umlaufgeschwindigkeit sinkt, weil auf der rechten Seite erst mal gar nichts passiert. Real ändert sich nichts dadurch.
    Dann kommt der Cantillon-Effekt und das neue Geld fleißt erst mal den Vermögen zu, fließt also primär in Horte, folglich sinkt die Umlaufgeschwindigkeit weiter und Assetpreise steigen, weil diese die Horte darstellen.
    Schließlich und deutlich langsamer bewegt sich das neue Geld dann auf die rechte Seite und wird da zunächst das Preisniveau heben, weil die reale Menge an Gütern und Dienstleistungen nicht so schnell nachkommt, wie Preise steigen können.
    Finale Frage ist also, kommen als letztes die Transaktionen (=Güter und Dienstleistungen) quantitativ hinterher. Wächst die Wirtschaft also so schnell, wie am Anfang das Geld vermehrt wurde?
    Meine Antwort ist darauf klar: NEIN. Die gesamte Dynamikt bewegt sich auf Zeitskalen zwischen Stunden und Jahren. Das zu durchschauen, zu messen und zu steuern ist unmöglich. Leider unterliegen die Politiker und MMT-ler dieser Welt der Hybris, sie könnten es.
    Fazit: Die Inflation kommt gewaltig. Ob es Hyperinflation wird kann ich nicht sagen. Geldwertstabilität gibt es aber keine mehr. Und wen trifft es mit am härteste? Die Deutschen mit ihren risikolosen nullverzinsten Anlagen. Das kommt dann gleichzeitig mit der Demographie-Katastrophe. Keine schönen Aussichten!

    Antworten
    • weico
      weico sagte:

      @Dr. Gerald Baumann

      ” Und wen trifft es mit am härteste? Die Deutschen mit ihren risikolosen nullverzinsten Anlagen.”

      …und auch aus dem Grund, weil die Deutschen ja keine EIGENE Währung mehr haben …um eine “importierte Inflation” abzufedern.

      Herr Gave dazu:
      “Wir werden in den nächsten Jahren also einen Anstieg der asiatischen Währungen sehen – eine Art umgekehrte Asienkrise. Kapital wird vom Westen nach Osten fliessen, da der Osten die stärkeren Währungen bereitstellt. Und mit dem Kapital wird auch die Kaufkraft nach Osten fliessen.

      Länder wie Japan, die Schweiz, die Staaten Skandinaviens, Kanada, Australien und Deutschland (wenn es aus dem Euro austritt!) könnten in der Lage sein, den Inflationsschock in Asien durch eine Aufwertung der eigenen Währungen abzufedern.

      Andere, wie die USA und die Eurozone, werden dies nicht können. Diese Länder werden dann eher zu Quellen von Kapital als zu Zielen für Kapital werden. Genau so, wie es Asien in den Krisenjahren der späten Neunzigern des letzten Jahrhunderts war.”

      https://themarket.ch/meinung/die-aufwertung-des-renminbi-signalisiert-eine-fundamentale-kraefteverschiebung-von-west-nach-ost-ld.4391

      Antworten
      • Dr. Gerald Baumann
        Dr. Gerald Baumann sagte:

        @ Dr. Stelter:
        Der verlinkte Artikel von @weico ist sehr interessant und beleuchtet ein Thema, dass auf bto möglicherweise zu kurz kommt. Wie spielt Asien und insbesondere China in diese Entwicklung hinein?
        Vorschlag: Das ist sicher ein klassisches “Beyond The Obvious” also eine Folge wert.

  8. Dietmar Tischer
    Dietmar Tischer sagte:

    >Ich finde es faszinierend, wie treffend die Beschreibung aus einem Buch aus dem Jahr 1974 heute ist.>

    An nur einem Beispiel herausgegriffen, was ich finde:

    >“Prices as an aggregate are mathematically determined by the total amount of money which is available for spending in a given period of time, in relation to the supply of all values which are available for purchase with money in that period of time.” (101) – bto: Das wird mit Blick auf die deutlich gesunkene Geldumlaufgeschwindigkeit immer wieder gern als veraltet abgetan.>

    Das ist nicht als veraltet abzutun oder als aktuell zu loben, sondern als schlichtweg falsch zu bezeichnen.

    VERFÜGBARES Geld für Nachfrage besagt nichts über die Preise.

    Sondern:

    Für Nachfrage EINGESETZTES Geld, das natürlich verfügbar sein muss, damit es eigesetzt werden kann, aber nicht schon eingesetzt wird, weil es verfügbar ist, bestimmt die Preise in Bezug auf das Angebot von Gütern und Dienstleistungen.

    >“(…) inflation is always and everywhere a monetary phenomenon.” >

    Das kann man sagen, weil „Phänomen“ so UNBESTIMMT ist, dass IRGENDEINE Verknüpfung von Inflation und Geld möglich ist.

    Im Gegensatz dazu nochmals die Aussage von Tim Congon, die vorgestern und gestern hier vorgestellt wurde:

    >„The key determinant of the growth of nominal GDP in the long run is the growth of the quantity of money.>

    “key determinant” meint “wirkmächtigste Ursächlichkeit” während „phenomenon“ eine „Erscheinung“ ist, die in Relation gesetzt werden kann.

    Unterm Strich ist dieser Artikel m. A. n. nicht wirklich erkenntnisfördernd, sondern eher ermüdend.

    Ausnahme:

    Er zeigt und bekräftigt, dass INFLATION ein THEMA ist.

    Dies zu Recht, allerdings NICHT weil die durchaus spürbaren Inflationstendenzen in eine sich DAUERHAFT verstetigende Inflation der Verbraucherpreise übergehen MÜSSEN, sondern:

    GETRIEBEN von sich verstärkender staatlicher Regulierung und einer bis dato in Friedenszeiten noch nicht erlebten expansiven Fiskalpolitik mit dem Vorreiter USA wird MASSIV Nachfrage generiert, die das RISIKO nachhaltiger Inflation der Verbraucherpreise birgt.

    Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

    Heißt:

    Was 1974 richtig war, ist auch 2021 ff. richtig, soweit es die ANALYTISCHEN Zusammenhänge zwischen der durch verfügbares Geld möglichen Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen und einem entsprechenden Angebot betrifft.

    Was 1974 REALWIRTSCHAFTLICH die Bedingungen für Inflation waren, sind es 2021 ff. nicht mehr, weil dies eine ANDERE Welt ist.

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Herr Tischer

      GETRIEBEN von sich verstärkender staatlicher Regulierung und einer bis dato in Friedenszeiten noch nicht erlebten expansiven Fiskalpolitik mit dem Vorreiter USA wird MASSIV Nachfrage generiert, die das RISIKO nachhaltiger Inflation der Verbraucherpreise birgt.

      Bei den ASSETpreisen haben wir schon seit Jahren nachhaltige Inflation, nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland.

      Aber wer braucht schon Aktien oder gar Land, Häuser oder Wohnungen, nicht wahr? ;)

      Antworten
  9. Dr. Lucie Fischer
    Dr. Lucie Fischer sagte:

    Die synchronisierten Zentralbanken haben die tragische Hyper-Inflations-Geschichte aber sehr gut studiert, Think-tanks haben sich zeigemässe Strategieen einfallen lassen:
    Begründete Realängste von Sparern vor finanzieller Repression und inflationärer Enteignung werden überwältigt/ überdeckt durch eine Pandemie, in der klinisch gesunde Menschen per Test zu ansteckenden Gefährdern deklariert werden. Wer permanenten Notstand / Quarantäne/ und App-Identifizierung akzeptiert, wird sich auch finanziellen ZB-Innovationen unterwerfen die totale Kontrolle ermöglichen: so wird Freiheit und Bargeld per Pandemie verabschiedet, und weltweit tragen Bürger Masken , wo immer befohlen.
    Im Schlussakt ( meine Vermutung) wird ein wirklich letal-toxisches Designer-Virus ein Labor verlassen, das die lange angekündigte Mortalität tausenfach übertrifft und jeden Widerstand per Massen-Erschöpfung im Schock ersticken wird.
    Wissen ist Macht, die aktuell erforderlichen Grundlagen finden sich zusammengefasst im ( bereits wieder vergriffenen ) Buch von Wolfgang Wodarg: Falsche Pandemien.
    Wodarg thematisiert aber ( leider ) nicht die Optionen biologischer Kriegsführung, vermutlich, um nicht im Vorfeld al ” Verschwörungs-Anhänger” denunziert zu werden.
    Der Rückgriff auf Klassiker lohnt sich:
    https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&q=Zitat%3A+Jeder+Krieg+beruht+auf+T%C3%A4uschung
    Aktuell gilt: Strategem Nr. 6:
    Im Osten ( =Corona) lärmen, im Westen ( =Zentralbank-Pläne ) angreifen.

    Antworten
    • Horst
      Horst sagte:

      „Im Schlussakt ( meine Vermutung) wird ein wirklich letal-toxisches Designer-Virus ein Labor verlassen, das die lange angekündigte Mortalität tausenfach übertrifft und jeden Widerstand per Massen-Erschöpfung im Schock ersticken wird.“

      Niemand hat ein Interesse daran, ein solches Virus freizusetzen, da es aufgrund Unkalkulierbarkeit auch die eigene Existenz bedrohte.

      Hierfür bedarf es nicht einmal zwei konkurrierender Blöcke .

      Das jetzige – eher harmlosere Virus – und dessen Nachfolger erfüllen den angestrebten Zweck voll und ganz.

      Antworten
    • TvZH
      TvZH sagte:

      Gruezi.

      Da die Massnahmen hinsichtlich Lockdown und Maskenzwang sowie Impfung der älteren den bereits “in the Wild” befindlichen Covid-2 Virus schärfen ist eine weiterer Breakout nicht erforderlich. Die Evolution erledigt das schon. Ein Virus der hochansteckend und dem man evolutionäre Challenges hinwirft wird immer aggressiver. Daher ist ein weiterer Release nicht notwendigerweise erforderlich.
      Auch unsere sogenannten Varianten entstammen jetzt schon weitestgehend den Gebieten die besonders streng gelockt waren. (USA Californien, UK Kent).
      Hinterher kann man sich dann immer noch auf Nichtwissen berufen.

      Antworten
  10. weico
    weico sagte:

    So sieht die “Umlaufgeschwindigkeit” des Geldes …. REAL aus.

    Für das “Geldparkieren” muss man zahlen !

    ” ING Deutschland verlangt künftig für Guthaben ab 50.000 Euro Strafzinsen
    Die Niedrigzinspolitik der EZB fordert ihren Tribut. Immer mehr Banken fordern Gebühren für die Aufbewahrung von großen Sparguthaben. Die ING Deutschland senkt die Schwelle jetzt auf 50.000 Euro – auch für Altkunden.”

    https://www.spiegel.de/wirtschaft/ing-deutschland-verlangt-kuenftig-fuer-guthaben-ab-50-000-euro-strafzinsen-a-4cdfe0b2-09a1-4276-84a8-5bb14a85676e

    Antworten
    • Tom96
      Tom96 sagte:

      @ weico
      Alleine der Begriff “Strafzinsen ist vorsätzlicher Betrug” Raub, Piraterie – Enteignung ist korrekt und jeder Kontoführer kann die Bankenmanager, die das unterzeichnen persönlich aus dieen Tätigkeiten entfernen lassen. Es laufen weltweit Verfahren.

      Antworten
      • weico
        weico sagte:

        @Tom96

        “Alleine der Begriff “Strafzinsen ist vorsätzlicher Betrug” Raub, Piraterie – Enteignung ist korrekt und jeder Kontoführer kann die Bankenmanager, die das unterzeichnen persönlich aus diesen Tätigkeiten entfernen lassen. Es laufen weltweit Verfahren.”

        Die Verfahren werden NICHTS nutzen.
        Es gilt die Vertragsfreiheit. Daher …. akzeptieren oder die Bank kündigt…bzw. Geld abheben oder die Bank wechseln .

        Wer sich “querstellt” und die Bankanschreibung nicht annimmt…dem ergeht es dann so:
        https://www.faz.net/aktuell/finanzen/negativzinsen-2-43-millionen-euro-von-kunden-beim-amtsgericht-17336822.html

      • Tom96
        Tom96 sagte:

        @ weico
        Das Unternehmen Amtsgericht mit dem persönlich Haftenden Direktor richtiger Geschäftsführer und den von ihn eingeteilten privathaftendenPunijudges sind aufgrund ihrer minimalen Haftungssummen, beschränkte Frittenbuden bei den Gesamtsummen, die Rückversicherungen haben müssen, Landgerichte und Justizministerienunternehmen auch nur Schnellrestaurants und so ein haftender Geschäftsführer dort eine nicht ernstzunehmende Haftungssumme bei den weltweiden Obligationsdimensionen. Die Allianz sagt ganz schnell bei Überschreitung der Deckungssummen, hier ist Ende der Angebotswillkür.
        Und diese Propagandablätter reichen vielleicht zum Holzofen anzünden.
        Das sind nur Theaterstücke, die die Menschen vorführen sollen, ihre kaufmännischen Wahr- und Wirklichkeiten zu verlieren.

  11. foxxly
    foxxly sagte:

    ….. mehr wachstum um probleme zu lösen ????
    bisher sind alle versuche in der vergangenheit daran gescheitert, weil es in diesen geldsystem einfach nicht möglich aus der verschuldung heraus zu wachsen (immer in der gesamtbetrachtung! )

    warum bedeutet vorsicht nichts? warum sind alle instinkte hinfällig, obwohl der abgrund immer tiefer wird?

    wer bestimmt eigentlich, dass darüber nicht offen nachgedacht wird?

    warum werden keine auswege gesucht?

    Antworten
    • Felix
      Felix sagte:

      @ foxxly

      Ihre heutige Einlassung bietet die Gelegenheit darauf hinzuweisen, dass es durchaus schon gelungen ist, aus den Schulden herauszuwachsen. Z.B. die USA nach dem WKII. Die FED hielt die Zinsen niedriger als die Inflation und die Wirtschaft wuchs. Entscheidende Voraussetzungen: professionelle und konstruktive Arbeit der Institutionen FED und Regierung (heute meiner Meinung nach nicht gegeben), und Aufnahme privater Schulden für investive, nicht für konsumtive Zwecke (heute andersherum).

      Antworten
      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Felix

        >Ihre heutige Einlassung bietet die Gelegenheit darauf hinzuweisen, dass es durchaus schon gelungen ist, aus den Schulden herauszuwachsen. Z.B. die USA nach dem WKII.>

        Richtig.

        Was Sie als „entscheidende Voraussetzungen“ für Wachstum nennen, ist weder hinreichend noch ist es realisierbar.

        Und ein Vergleich zur USA nach WK II ist völlig verfehlt.

        >Aufnahme privater Schulden für investive, nicht für konsumtive Zwecke (heute andersherum).>

        Unternehmen, die investieren, tun dies NUR, wenn sie glauben, damit Rendite erwirtschaften zu können.

        Das ist dann der Fall, wenn sie die Produktion zu höheren Preisen oder mehr Produkte zu gleichen Preisen absetzen können.

        Dies erfolgt nur, wenn im Wesentlichen die Haushalte und/oder der Staat entsprechend nachfragen (Ausland lasse ich mal weg, weil wir damit auch bei den Auslandsinvestitionen wären).

        Diese NACHFRAGE ist das PROBLEM.

        An der Lösung wird gearbeitet, z. B. mittels E-Mobilität:

        Gebrauchte Verbrenner nach Afrika exportieren, wo sie ruhig noch etwas die Luft verschmutzen dürfen, und dafür hierzulande durch staatliche GELDGESCHENKE ermöglichte Nachfragesteigerung nach E-Automobilien, Ladesäulen, Verkabelung von Tiefgaragen für Ladeeinrichtungen etc.

        Dieser Mechanismus besagt PER SE nichts über die Entwicklung der Inflation.

        Man muss andere Faktoren einbeziehen, um darüber etwas sage zu können.

        Beispielsweise:

        Haben wir genügend fachlich qualifizierte Arbeitskräfte und können wir die Produktivität so steigern, dass es KEINE Inflationstendenzen damit verbunden sind?

        GROSSE Zweifel sind angebracht.

      • foxxly
        foxxly sagte:

        @ felix
        ihre erwiderung ist kein gegensatz etc. von meiner äußerung:
        usa an sich, ist nahezu immer ein schlechter vergleich, weil diese durch den petra-dollar für null eigenleistung, super verdienen.
        als hegemon der welt, davon weiter profitieren.

        außerdem, kann ein betrieb, oder auch ein land auf kosten der anderen ein zeitlang durchaus wachsen.
        sowie ein wachstum auf kosten der schwachen menschen.

        aber in der gesamtbetrachtung können die volkswirtschaften sich niemals aus der steigenden verschuldung befreien oder herauswachsen.

        vielleicht eine ausnahme, wenn raubbau gegen die natur betrieben wird.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @foxxly

        Ich nehme Ihre mit religiösem Eifer vorgetragenen Dogmen ja oft stoisch hin (zumindest für meine Verhältnisse), aber hier will ich einmal nachfragen:

        “in der gesamtbetrachtung können die volkswirtschaften sich niemals aus der steigenden verschuldung befreien oder herauswachsen.

        vielleicht eine ausnahme, wenn raubbau gegen die natur betrieben wird.”

        Diese “Haltung” passt ja 100% in den aktuellen deutschen Zeitgeist – aber wie kommen Sie darauf?

        Lassen Sie mich raten: Weil es angeblich offensichtlich ist?

        Was ist mit Volkswirtschaften, die sich über Insolvenz oder über die Entwicklung von neuen, viel produktiveren Technologien us der Verschuldung befreien?

      • foxxly
        foxxly sagte:

        @ ott 12:50

        …….. die ausnahme, beziehe ich prinzipiell, auch, wenn es annalogien gibt.zb. wenn bei herstellung gifte einfach entsorgt werden, – ebenso beim konsum-abfall.

        bereinigung über insolvenzen (hatten wir schon mal )
        es wäre ein rechenexempl; – aber soviel pleiten und damit kapitalvernichtung, dass damit eine wirksame bereinigung von der verschuldung erreicht würde, dann würde die volkswirtschaft längst am boden sein. also in diesen umfange geht es sicher nicht.

        neue, produktive techniken?
        kosten erstmal viel geld/kredit. dann müssen diese im markt untergebracht werden und entziehen dem käufer liquidität für anderen konsum.
        also, bei einer gesamtbetrachtung, erhöht jede produktivität die verschuldung.
        und auch teilweise beim konsumenten (zb. autoleasing)

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @foxxly

        “aber soviel pleiten und damit kapitalvernichtung, dass damit eine wirksame bereinigung von der verschuldung erreicht würde, dann würde die volkswirtschaft längst am boden sein. also in diesen umfange geht es sicher nicht.”

        Hmm, etwa so wie bei der großen deutschen Staatspleite 1945, wo nicht nur die Wirtschaft am Boden lag, sondern noch viel mehr?

        Da sehen Sie, was alles geht.

        “kosten erstmal viel geld/kredit. dann müssen diese im markt untergebracht werden und entziehen dem käufer liquidität für anderen konsum.”

        Ja und? Dafür kann er aber mehr und billiger PRODUZIEREN – vielleicht sogar Güter, die es vorher mit primitiveren Technologien überhaupt nicht gab.

        Was glauben Sie wohl, wie die weitere wirtschaftliche Entwicklung verlaufen wäre, wenn die ersten Anwender der Dampfmaschine gesagt hätten: “Och nö, diese teuren superproduktiven Maschinen kaufen wir uns nicht, da haben wir ja gar keine Liquidität mehr für andere Dinge”?

        “also, bei einer gesamtbetrachtung, erhöht jede produktivität [ist gemeint: “jedes produktivitätswachstum”?] die verschuldung.”

        Nein. Warum sollte das so sein?

        Und was hat Autoleasing damit zu tun?

      • foxxly
        foxxly sagte:

        @ ot 14:29
        >>Nein. Warum sollte das so sein?
        Und was hat Autoleasing damit zu tun?<<
        ….. der konsument muss tiefer in die tasche greifen.

        aber auch der konkurent wird erneut mehr investieren um seinen absatznachteil aufzufangen.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @foxxly

        “….. der konsument muss tiefer in die tasche greifen. aber auch der konkurent wird erneut mehr investieren um seinen absatznachteil aufzufangen.”

        ??? Ich hab keine Ahnung, was Sie mir mit dem Leasing-Beispiel sagen wollen und was das überhaupt mit dem Thema “Produktivität” oder “Technologie” zu tun haben könnte.

      • foxxly
        foxxly sagte:

        @ ott
        …… ganz einfach: der konsument muss tiefer in die tasche langen. zb auto-leasing

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @foxxly

        Und was soll das belegen?

        Mieten ist immer teurer als kaufen, weil der Vermieter auch auf seine Kosten kommen muss.

      • foxxly
        foxxly sagte:

        @ ott
        >>Mieten ist immer teurer als kaufen, weil der Vermieter auch auf seine Kosten kommen muss.<<

        ja, so ist es: was der eine gewinnt, geht dem anderen ab!
        wenn zb. der vermieter damit aus seiner verschuldung "heraus wächst", so verliert der mieter an weiterer eigener kaufkraft.

        in einer gesamtbetrachtung, müsste/wird sich nun der mieter (oder jemand anderer) verschulden, damit seine möglichkeiten erhalten bleiben.
        damit gibt es kein herauswachsen in der volkswirtschaft als ganzes!

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @foxxly

        “in einer gesamtbetrachtung, müsste/wird sich nun der mieter (oder jemand anderer) verschulden, damit seine möglichkeiten erhalten bleiben.”

        Im Moment machen das viele Privathaushalte in der westlichen Welt so – Verschuldung ersetzt Einkommen (was übrigens genauso funktioniert, wenn jemand auf Kredit kauft anstatt zu mieten). Aber wie kommen Sie darauf, dass das ein Mechanismus sein soll, der ausnahmslos *immer* so wirkt?

        Und wo kommen in Ihrem Beispiel Insolvenzen oder technologischer Fortschritt vor?

      • foxxly
        foxxly sagte:

        @ ott
        .. ich dachte, wir sind schon weiter?
        sollen wir wieder von vorne anfangen?
        nur soviel:
        es gibt kein wachstum, ohne neuverschuldung.
        es ist dabei unerheblich, ob der eine, oder andere wirtschaftsteilnehmer, schulden hat, oder nicht. irgendwer muss sich dabei verschulden: staat, unternehmen, oder konsument.
        ich fange jetzt nicht weiter von vorne an!

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @foxxly

        Offensichtlich ist es nötig.

        “es gibt kein wachstum, ohne neuverschuldung.
        es ist dabei unerheblich, ob der eine, oder andere wirtschaftsteilnehmer, schulden hat, oder nicht. irgendwer muss sich dabei verschulden: staat, unternehmen, oder konsument.”

        Das stimmt schlichtweg nicht. Ich habe Ihnen Gegenbeispiele gebracht, aber die haben Sie offensichtlich schon wieder vergessen oder verdrängt oder nicht verstanden.

      • foxxly
        foxxly sagte:

        @ ott
        ….das habe ich natürlich nicht vergessen

        was soll das?

        die ausnahmen bestättigen eben nicht die regel! (zb. wachsen auf kosten anderer)

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.