Deutsche Bank erwartet große Wertpapier-Käufe der EZB

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Jetzt sagt es auch die Deutsche Bank. Natürlich wird die EZB in 2014 zu radikalen Maßnahmen greifen, um die Eurozone zu stimulieren und der Politik weiter Zeit zu kaufen …die diese dann ohnehin nicht nutzt. Die erheblichen Nebenwirkungen dieser Politik werden verdrängt. Laut Deutscher Bank „hat QE in Europa noch stärker umverteilende Effekte zugunsten der Reichen, weil die Quote der Aktionäre und Wertpapierbesitzer in der breiten Bevölkerung hierzulande geringer ist als in Amerika. Aus diesem Grunde würde QE in Europa auch weniger stark stimulierend auf die Volkswirtschaft wirken“. Ich frage mich: Wenn es nicht wirkt, warum macht man es dann? Welches Medikament würde zum Einsatz kommen, wenn es nur schädliche Nebenwirkungen, aber keine positiven Effekte hat?

F.A.Z.: Deutsche Bank erwartet große Wertpapier-Käufe der EZB, 12. Dezember 2013

0 Kommentare

Dein Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Schreiben Sie etwas dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.