„Das schwächste Glied der Weltwirtschaft“

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Es ist bekanntlich schwer, eine Einschätzung der Bedrohungslage aus den US-Dollar-Schulden der Schwellenländer zu bekommen. Wir wissen, dass

Die FINANZ und WIRTSCHAFT analysiert wieder bestechend:

  • „Die Asienkrise war eine äusserst heftige Finanzkrise, die in Thailand ausgelöst wurde, fast alle ost- und südostasiatischen Länder erfasste und sich über Brasilien und Russland bis an die Wallstreet ausbreitete. (…) Die Ursache der Krise war ein allzu schneller Aufbau von kurzfristigen Dollarkrediten, die in langfristige Projekte investiert wurden.“
  • „Eine neue Weltbankstudie zeigt dies deutlich auf, wie die folgenden drei Grafiken zeigen.
    1. Die Firmen haben ihre Obligationenverschuldung seit dem Beginn der Tiefzinspolitik enorm erhöht.
    2. Dieses Wachstum beruht hauptsächlich auf dem Anstieg von ausländischen Geldern, die hauptsächlich in Dollar denominiert sind.
    3. Der Anteil der ausstehenden Obligationen hat sich in allen Regionen dramatisch erhöht.

     

    Figure 3 zeigt die regionale Verteilung.“

„Aber es ist heute schon klar, dass sich die Schwellenländer seit 2009 in eine unmögliche Lage gebracht haben. Sie sind das schwächste Glied der Weltwirtschaft geworden.“

Für mich ist das ein weiteres Beispiel dafür, dass man Schuldenkrisen eben nur temporär mit neuen Schulden bekämpfen kann.

→ FINANZ und WIRTSCHAFT: „Das schwächste Glied der Weltwirtschaft“, 2. September 2015

0 Kommentare

Dein Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Schreiben Sie etwas dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.