Chinas Energie­krise strahlt aus und gibt einen Vorgeschmack

Sprechen wir über die Energiekrise in China. Ja, dort wird der Strom zeitweise abgestellt. Auch weil die Regierung auf Klimaschutz setzt. Es zeigt nicht, dass das falsch ist. Es zeigt, wie schwer es ist:

  • “Chinese coal stocks are down to 18 days’ cover, deemed dangerously low by Beijing. It has long been the nightmare of Communist Party planners that the US might weaponise China’s dependency on fuel imports in a crisis. (…)  thermal coal inventories at power plants are critically low. (…) Plants cannot pass on the surging cost – hitting $300 a tonne in places, up fourfold in a year – and are losing money on a systemic scale. One producer said his plant is losing a dime on every kilowatt of power. Banks are pulling credit lines.” – bto: Das ist ein weiteres massives Problem für die chinesische Wirtschaft, was Inflation treibt und Wachstum dämpft.
  • Regions accounting for 70pc of Chinese GDP are rationing power to industrial users, and in some cases have halted operations altogether. Large parts of north-east China are facing power cuts for several hours each day, hitting traffic lights and cell phone masts. (…) Dozens of plants processing soybeans, feed and vegetable oil have been suspended. The steel, cement, aluminium and chemical sectors are under restrictive orders to varying degrees, facing staggered production to avoid peak hours.” – bto: Das ist das, was bei uns die Grünen unter einer “Flexibilisierung” der Nachfrage verstehen.
  • “(Nomura) expects China’s economy to contract by 0.2pc this quarter and barely eke out any growth over the rest of the year. That is a double-dip recession with Chinese characteristics. It is puzzling that global markets have been so insouciant about a power crisis in Asia’s anchor economy. The slowdown is happening just as fiscal stimulus fades in Europe and America, and as Western central banks start to tighten in the face of incipient stagflation and a rapidly rising misery index.” – bto: So ist es. Was hier passiert, ist der Vorläufer der nächsten Krise, die noch mehr Interventionen der Notenbanken erforderlich macht.
  • “What can possibly go wrong in global equity markets still at nosebleed P/E ratios? While this newsletter does not give investment advice, as a personal precaution I have liquidated most of my modest salaryman’s portfolio and intend to ride out the early autumn with 80pc in cash until risk and reward come back into plausible alignment.” – bto: Ich finde, es ist sinnvoll, vorsichtig zu sein.
  • “Nor am I buying Anglo-Saxon or eurozone ‘safe-haven’ bonds, given rising structural deficits and the imminent retreat of the chief buyers amid so much debt issuance. The auction of two-year US Treasuries last night was a shocker, the worst cover ratio since December 2008.” – bto: Auch das leuchtet mir ein, allerdings ist das Geld auf dem Bankkonto nicht sicher.
  • Construction accounts for a quarter of Chinese GDP and half of the world’s diggers, cranes, and cement mixing. It diverts funds from the green, hi-tech, robotics, AI, cloud computing, and advanced semiconductors sectors, where the struggle for superpower mastery is really taking place. (…) Land sales were down 64pc in August from a year earlier. They are the leading indicator of the building industry.” – bto: Die Regierung will den Umbau der Wirtschaftsstruktur und genau dies bedeutet zunächst weniger Wachstum. Kommen die Energiepreise dazu, haben wir das Problem.
  • “You could say that Xi has brought forward a denouement bound to happen because China’s workforce is shrinking by three million a year, marriages have fallen by a third in seven years, household formation has slowed, and rural migration has all but ended. Buyers will be progressively scarcer, rendering the developer model of pre-selling homes to cover past costs a slow-motion Ponzi scheme.” – bto: Genau das ist es. Und wie alle Ponzi-Schemata sind sie am Ende, wenn mehr Geld ab- als zufließt.
  • “The property squeeze is compounded by a parallel squeeze on carbon. Xi has promised peak CO2 emissions by 2030, a 25pc cut per unit of GDP by 2025, and a 3pc cut in energy intensity this year. He knows that China is paying a high credibility price for foot-dragging as Europe and the US launch green deals, and may soon face a carbon border tax in its top markets if it is not careful.” – bto: Deshalb haben wir auch hier die Auswirkungen zu spüren. Ich wundere mich aber über die Kohleknappheit und denke, das hat eher mit erheblicher Mehrnachfrage und geringeren Investitionen in neue Minen zu tun.
  • “Party cadres have been mobilised to pursue CO2 crimes, and are reportedly doing so with the zeal of the Cultural Revolution. The state planner (NDRC) says 20 Chinese provinces have failed to meet this year’s goals on cutting energy intensity. Nomura says nine have received ‘Level 1 warnings’, including Guangdong and Jiangsu, 35pc of China’s economy between them.” – bto: Ich muss sagen, es fehlt mir der Glaube, dass die Chinesen so dem deutschen Vorbild folgen.
  • The steel, cement, and aluminium industries face production caps by the industry ministry (MIIT). They stole part of their allowance over the first half, and must cut back this half to compensate. That means drastic falls in steel output. It has already begun and is hammering iron ore prices, along with miners such as Vale and BHP Billiton.” – bto: Also wirkt es deflationär und inflationär, aber auf jeden Fall dämpfend für die Weltwirtschaft.
  • “China’s energy crunch is happening for much the same reasons as in Europe. Covid upset the rhythms of the global fuel market. The weather was extreme: drought hit hydro-power, and the hot summer boosted air conditioning. The result was an explosion in demand for coal and gas. The cost of liquefied natural gas in Shanghai reached $26 MBBtu, luring away shipments that would otherwise have gone to Europe to replenish depleted inventories. China is now the world’s biggest LNG importer.” – bto: Bei uns war es die Windstille, die die Nachfrage getrieben hat.
  • “In August it bought 6.4m tonnes, compared to 4.9m in Europe and Turkey combined (ICIS data). Put another way, Britain’s gas crisis is a function of China’s industrial cycle.” – bto: Und dies gilt ebenso für die EU inklusive Deutschland.
  • “But markets roll over when you least expect. I don’t wish to pick on Goldman Sachs, and agree that depressed investment in upstream oil and gas implies a fossil supercycle in the early 2020s. But I watch with a jaundiced eye as the bank raises its crude oil forecast to $90 this year, in part citing gas to oil switching for power plants. (…) If China is slowing as hard as doubters suspect, it will do the world a big favour and head off a political crisis in Europe and the UK this winter. No elected government can easily survive loss of control over energy security. Nor should it.” – bto: Eigentlich wäre uns eine solche Krise heute zu wünschen, damit wir die große, selbst verursachte, noch verhindern können!

telegraph.co.uk: „China’s energy crisis will rock the whole world”, 28. September 2021

Kommentare (35) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. TG
    TG sagte:

    Mit dem Klimaschutz haben die Stromrationierungen in China ziemlich sicher nichts zu tun. Die Bunker sind so leer wie die Preise hoch und das zu Beginn des Winterhalbjahres. Als Begründung für die Abschaltungen taugt der Klimawandel dann natürlich auch in China. Ansonsten wird die aktuelle Energiekrise ziemlich sicher zu einem globalen Umdenken bezüglich der Wertigkeit einer gesicherten Energieversorgung führen. Ob diese Krise auch in Deutschland zu einer energiepolitischen Neuausrichtung führt, hängt wohl vom konkreten Verlauf des Winters ab. Das Ende der deutschen Energiewende wird ein grüner Umweltminister vollziehen. Davon bin ich schon seit Jahren überzeugt. In erster Linie scheitert sie an den technisch-physikalischen Gegebenheiten und der logistischen Eigenart des Strom aus einem Verbundnetz als das wohl konsequenteste Just-in-Time-Produkt.

    Antworten
  2. Seuchenvogel
    Seuchenvogel sagte:

    Hallo liebe bto Gemeinde,

    ich würde hier gern mal eine kleine Umfrage starten: Glauben Sie, dass sich ein Land wie China an Klimabkommen hält, wenn es hart auf hart kommt? Ich glaube persönlich nicht daran… Was ist Ihre Meinung?

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Seuchenvogel

      Klar doch. Das liegt aber daran, dass China sich ein “Kilmaziel” in dem Pariser Klimaabkommen gegeben hat, welches wirklich nicht schwer zu erreichen ist.

      Im Wortlaut:

      “China – Achieve the peaking of CO2 emissions around 2030 and making best efforts to peak early; 60% to 65% reduction of CO2 emissions per unit of GDP by 2030 compared to 2005 level
      Net-Zero Commitment – NO”
      https://unclimatesummit.org/trackercountries/

      Die brauchen bis “um das Jahr 2030 herum” überhaupt kein CO2 “einzusparen”, wollen langfristig nicht “klimaneutral” werden und die Steigerung der Energieeffizienz in Relation zum Bruttoinlandsprodukt dürfte leicht zu erreichen sein, wenn man sich in Erinnerung ruft, welchen Entwicklungsstand China im Jahr 2005 noch hatte.

      Zum Vergleich Deutschland:
      “The EU and its Member States are committed to a binding target of an at least 40% domestic reduction in greenhouse gas emissions by 2030 compared to 1990”

      Schon deutlich schwieriger, explizit als “bindendes Ziel” formuliert und die Einheit ist der absolute Wert ohne Bezug auf Bevölkerung, Output oder ähnliches.

      Wenn Sie aber wissen wollen, ob China auch so ein Ziel für sich akzeptieren würde wie die EU: Nein, natürlich nicht, dann treten die aus dem Abkommen aus. Wäre doch vollkommen wahnsinnig, sein eigenes Land freiwillig so zu deindustrialisieren, das kann mal schön der Westen machen. Wenn er das freiwillig tun will, wird China aber auf die selbst auferlegten Verpflichtungen des Westens pochen, schon aus Respekt vor der internationalen Rechtsordnung. ;)

      Antworten
    • JürgenP
      JürgenP sagte:

      „… dass sich ein Land wie China an Klimabkommen hält, wenn es hart auf hart kommt?“

      Kommt darauf an, was „hart auf hart“ in der Praxis bedeutet.

      Wenn der gerade erst errichtete Jangtse-Staudamm in vielleicht 10, 20 Jahre seine volle ökologische Wirkung entfaltet und entweder komplett über- oder vollkommen leerläuft, durch ein Erdbeben zerteilt oder durch die Sedimentfracht verstopft wird

      und sich diese Ökozeitbombe noch hinzugesellt

      Experte: “Tickende Wasserbombe”: Chinas Mega-Staudamm alarmiert Nachbarn – n-tv.de

      so würde die Abkommenfreude des dann greisen Herrn Xi Jinping wegen der 185 Millionen protestierenden Chinesen *) ohne Strom, Wasser und Nahrung sicherlich wachsen.

      Bis dahin interessiert man sich einen Dreck um die Natur zu Lande, zu Wasser und in der Luft. Warum sollte das in der Startphase von einem agrar- zum hochindustriealisierten Land denn anders laufen.

      *) plus 879 Millionen Inder und Nepalesen …

      Antworten
      • Dr. Lucie Fischer
        Dr. Lucie Fischer sagte:

        @Jürgen P
        Propaganda/ Medien werden so lange wie möglich versuchen, Katastrophen dem
        ” Klimawandel” zuzuschreiben: bald ( bin mir sicher! ) werden MRSA-Keime, die Antibiotika-resistent sind, zu gesteuert-erweiterten Panik-Szenarien führen.
        Dass Massentierhaltung und industriell-organisierte Landwirtschaft ursächlich waren, wird sauber übertüncht werden, von Ärzteverbänden ist kein Widerstand zu erwarten: Big Pharma hat bereits gesiegt auf breiter Front.
        Jederzeit können sich- wie 1356 in Basel- im Oberrheingraben Erdbeben ereignen, die alle modernen ( Beton-Platten)-Bauten zersprengen, vielleicht können historische Fachwerkhäuser mit elastischen Fugen überleben?
        Moderne Architektur berücksichtigt historische ” Schwarze Schwäne”/ #Magdalenen-Hochwasser 1342 # nicht . Grenzenloser Experten-Optimismus. Laterales Denken nicht erlaubt, Queere Identitäten erwünscht:
        http://www.seismo.ethz.ch/de/knowledge/earthquake-country-switzerland/historical-earthquakes/basel-1356/
        Die Hybris nimmt gerade erst richtig Anlauf , komplexe Natur mit Quantencomputern berechnen zu können.

    • Heinz
      Heinz sagte:

      Ganz sicher. Aber es wird keine Willensentscheidung sein. Auch Deutschland wird meiner Meinung bis 2040 Co2 Neutral sein. 1972 erschien das Buch “Grenzen des Wachstums”. An diesen Grenzen sind wir mehr oder weniger angelangt. Meiner Meinung nach, wird in den nächsten 30 Jahren die Weltwirtschaft schrumpfen, mit allen damit verbunden Kalamitäten: Krieg, Hunger, Seuchen. Deutschland als Exportnation wird besonders betroffen sein.

      Antworten
    • Stoertebekker
      Stoertebekker sagte:

      @alle

      Keine Ahnung, warum hier so viele glauben, dass die ANDEREN immer alles richtig machen und wir die Idioten sind. Wir sehen uns zwar gern als die globalen Oberapostel, aber wenn’s hart auf hart kommt, wird auch kein deutscher Politiker die Leute in der Kälte sitzen lassen.

      Und was China betrifft – die gehen aus dem selben Grund (Unzufriedenheit der Bevölkerung) den Weg Richtung Klimaneutralität und Schutz der Natur. Wer einmal im Winter im Smog in Shanghai/Beijing war, weiß warum.

      Das aktuelle Problem ist doch genau KONSEQUENZ der Forderung nach mehr Effizienz in Produktion/Energieerzeugung. Und die Umweltstandards werden auch immer härter. 2007 sind in der Chemie noch Reaktordeckel abgeflogen und die ganze Brühe in die Flüsse gelaufen, das wird dort heute immer seltener passieren.

      (Im Übrigen halten wir unsere Klimaverpflichtungen aktuell doch auch nicht ein.)

      Antworten
      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Stoertebekker

        “wenn’s hart auf hart kommt, wird auch kein deutscher Politiker die Leute in der Kälte sitzen lassen”

        Naja, unterschätzen Sie nicht den Fanatismus von Ideologen mit Sendungsbewusstsein und Weltrettungsanspruch. Ein berühmter deutscher Sozialist, allerdings ein nationaler und kein grüner, hat kurz vor dem totalen Scheitern seiner Pläne gesagt:

        “Wenn der Krieg verloren geht, wird auch das Volk verloren sein. Es ist nicht notwendig, auf die Grundlagen, die das deutsche Volk zu seinem primitivsten Weiterleben braucht, Rücksicht zu nehmen. Im Gegenteil, es ist besser, selbst diese Dinge zu zerstören. Denn das Volk hat sich als das schwächere erwiesen, und dem stärkeren Ostvolk gehört ausschließlich die Zukunft.”

        “Und was China betrifft – die gehen aus dem selben Grund (Unzufriedenheit der Bevölkerung) den Weg Richtung Klimaneutralität und Schutz der Natur. Wer einmal im Winter im Smog in Shanghai/Beijing war, weiß warum.”

        Sie wissen aber schon, dass CO2-Emissionen und Smog zwei verschiedene Dinge sind – oder können Sie das CO2 auch in der Luft sehen, so wie angeblich Greta?

        Es gibt eine Menge Technologien, um die Abgase von fossilen Kraftwerken und Motoren sauberer zu machen, und die sicher auch in China immer mehr Anwendung finden werden, umso mehr, desto reicher das Land wird. Die einzusetzen hat mit “Klimaneutralität” aber nichts zu tun.

        “(Im Übrigen halten wir unsere Klimaverpflichtungen aktuell doch auch nicht ein.)”

        Ja, weil wir uns *SELBST* welche auferlegen, die ohne Deindustrialisierung oder massive Einbußen bei unserem Lebensstandard auch unmöglich einzuhalten sind. Im globalen Vergleich sind wir tatsächlich die Idioten.

      • weico
        weico sagte:

        “Stoertebekker
        “Keine Ahnung, warum hier so viele glauben, dass die ANDEREN immer alles richtig machen und wir die Idioten sind. Wir sehen uns zwar gern als die globalen Oberapostel, aber wenn’s hart auf hart kommt, wird auch kein deutscher Politiker die Leute in der Kälte sitzen lassen.”

        Es geht weniger darum ob es die Anderen wirklich immer richtig machen sondern eher, dass Diese halt NICHT so verbissen und indoktriniert versuchen…… es möglichst ideologisch, idiotisch und dazu noch schnell zu machen… !

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Stoertebekker

        Sie VERORTEN die Unterschied zwischen den Anderen und uns FALSCH.

        Die Anderen machen nicht alles richtig.

        Meiner Einschätzung nach machen sie lediglich NICHT so viel falsch wie wir.

        Wir wollen das Wünschenswerte auf dem Weg zu einem NICHT erreichbaren Ziel realisieren.

        Das ist IRRATIONAL.

        Daher sind wir in einem Maß – Ihre Terminologie – IDIOTEN, in dem es die Anderen NICHT sind.

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @R Ott, @weico, @D Tischer

        Wir MACHEN doch gar nichts. Wir reden nur.

        Flächennutzungspläne, Trassenplanungen usw. dauern Jahrzehnte, Flughäfen werden nicht fertig, FFF ruft nach VERBOTEN, geht dann unverrrichteter Dinge wieder nach Hause und gut ist’s, Maskenpflicht wird verspätet eingeführt und einfach nicht wieder abgeschafft. Wallboxes kann man gar nicht bekommen, weil die Infrastruktur das gar nicht hergibt. (der lokale BMW-Händler wollte 20 hinstellen, die kann der Stromversorger gar nicht aufschalten)

        Wenn aber etwas in Chinas 5-Jahr-Plan steht, können sich alle drauf verlassen, dass es passiert, dh wenn China für 2060 Klimaneutralität anstrebt, fangen die JETZT an, daran zu arbeiten. Zu MACHEN.

        Siehe Forderung nach mehr Effizienz in Kraftwerken und bei der Produktion. Klar sind die deutlich flexibler bei Verträgen als wir.

        Das aktuelle Thema ist aber eines, bei dem die Chineses sich mit Forderungen nach mehr Effizienz, dem gleichzeitigen Abschalten des australischen Kohleimports und ungünstiger Wetterlagen halt verrechnet haben. Spannend wird, wie sie damit umgehen. Und ob sie lernen, dass sie eben nicht IMMER am längeren Hebel sitzen.

        (@R Ott:
        a) na ja, DEN Sozialisten brauchen wir nun gerade nicht. Erst alle durch diverse idiotische Ideen verheizen und dann jammern, dass der Rest nicht mehr taugt.
        b) dass die Unterscheidung CO2 und Smog in meiner Welt vorhanden ist, sollte Ihnen klar sein. Das war als Beispiel gedacht. Hätte auch die gelben Flüsse mit Fische Bauch oben nehmen können, die Verwüstung ganzer Regionen Chinas usw. Mir ging es dabei primär nicht um Klimaneutralität sondern um @JürgenP s “Dreck in die Natur…” Die Chinesen haben das Wechselspiel zwischen unserem Handeln und der Bewohnbarkeit von Städten, Regionen, der Erde schon kapiert und versuchen genauso wie wir eine Balance zwischen Zukunft und dem (angenehmen) Leben im Heute zu finden.)

      • weico
        weico sagte:

        @Stoertebekker

        “Das aktuelle Thema ist aber eines, bei dem die Chineses sich mit Forderungen nach mehr Effizienz, dem gleichzeitigen Abschalten des australischen Kohleimports und ungünstiger Wetterlagen halt verrechnet haben. Spannend wird, wie sie damit umgehen. Und ob sie lernen, dass sie eben nicht IMMER am längeren Hebel sitzen.”

        China kauft die Kohle jetzt halt einfach vermehrt bei seinen anderen Lieferanten. Die chinesischen Stromausfälle haben mit Australien NICHTS zu tun. ​

        Indonesien, Russland und die Mongolei profitieren jetzt von Australiens “China-Politik”..

        https://www.reuters.com/article/coal-trade-idUSKBN2BV1G

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @weico

        ???

        Aus Ihrem Link: “…while Chinese importers are complaining that they are having to pay more for lower quality coal from other countries.”
        Dh wenn a) das Budget oder b) die Mengen gedeckelt sind, dass man weniger Energieeinheiten bekommt.

        Und selbst wenn die Qualität gleich wäre, würden in meiner Logik MEHR Käufe helfen, die Energieversorgung sicherzustellen. Nur darf man die Lieferanten nicht sperren, sonst gibt’s halt kein MEHR.

        Zudem wäre bei einer Aufhebung des Importstopps Kohle IN China wieder billiger und für den Rest des Weltmarkts teurer.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Stoertebekker

        “Wir MACHEN doch gar nichts. Wir reden nur.”

        Was? Soll das ernst gemeint sein?

        Die letzte Bundesregierung hat den Kohleausstieg und die Einführung der “CO2-Abgabe” beschlossen, die drittletzte den Atomausstieg und wir haben ungefähr 230 Millarden Euro über die “Erneuerbare-Energien-Abgabe” in die Subventionierung von Wind- und Photovoltaik-Anlagen umverteilt, davon alleine 30 Milliarden Euro im Jahr 2020.

        Sie können ja behaupten, dass die deutschen Maßnahmen ineffizient oder kontraproduktiv oder sogar schwachsinnig sind, aber dass die Exekutive in Deutschland “gar nichts” macht, ist nun wirklich Quatsch.

        “Wenn aber etwas in Chinas 5-Jahr-Plan steht, können sich alle drauf verlassen, dass es passiert, dh wenn China für 2060 Klimaneutralität anstrebt, fangen die JETZT an, daran zu arbeiten. Zu MACHEN.”

        Oh, jetzt kommen Sie mit China-Verehrung. Haben Sie es schon einmal beobachtet, dass eine Regierung irgendwelche Pläne formuliert, aber dann an deren Umsetzung scheitert?

        Soll in der DDR sogar relativ oft vorgekommen sein, obwohl die auch mit einer Einparteiendiktatur “durchregieren” konnten. Die Statistiken wurden jahrelang manipuliert, damit sich niemand vorwerfen lassen konnte, den Plan nicht zu erfüllen, und dann war der wirtschaftliche Zusammenbruch irgendwann unausweichlich.

        Im Fünfjahresplan für 2021 bis 2025 steht konkret drin, dass China den Energieverbrauch pro BIP-Einheit um 13,5% und den CO 2 -Ausstoß pro BIP-Einheit 18 Prozent senken
        werde.

        Erkennen Sie den Unterschied zu unseren deutschen Zielen? Die chinesischen sind relativ zum Output formuliert! Das könnte zum Beispiel kontret bedeuten, dass das chinesische BIP bis 2025 um insgesamt 25% wächst und der CO2-Ausstoß um 2,5% *ZUNIMMT*. Rechnen Sie es nach, wenn Sie mir nicht glauben, das entspricht genau der formulierten Zielsetzung einer Reduktion des CO2-Ausstoßes *pro BIP-Einheit* um 18%.

        Zu den Kohleexporten:

        Weico hat schon recht, wenn China keine Kohle aus Australien mehr importieren will, werden sie stattdessen Kohle aus Indonesien und Russland importieren – und die ursprünglichen Abnehmer der indonesischen und russischen Kohle können dann die australische kaufen. Ist wie “Reise-nach-Jerusalem”, aber ohne einen Stuhl wegzunehmen. Und Kohlefrachter und Kohlezüge auf die Reise zu schicken ist ein bisschen teurer als im Kreis um ein paar Stühle herum zu laufen.

        “a) na ja, DEN Sozialisten brauchen wir nun gerade nicht. Erst alle durch diverse idiotische Ideen verheizen und dann jammern, dass der Rest nicht mehr taugt.”

        Die gefährliche Parallele in der Weltsicht der verschiedenen Gruppen von Fanatiker ist: Sie glauben, dass die Welt sowieso nicht mehr lebenswert ist, wenn ihre eigene Ideologie sich nicht durchsetzt. Und dann kann man sie auch zerstören, ist ja sowieso egal. Das hat Hitler ehrlich geglaubt, und die extremistischen Elemente bei “Extinction Rebellion” und “Fridays for Future” glauben es auch.

        “Hätte auch die gelben Flüsse mit Fische Bauch oben nehmen können, die Verwüstung ganzer Regionen Chinas usw. Mir ging es dabei primär nicht um Klimaneutralität sondern um @JürgenP s “Dreck in die Natur…”

        China wird ganz sicher in den nächsten 5 Jahren und auch darüber hinaus mehr Geld für Umweltschutz ausgeben, aber die werden sich sicher auf die Verbesserung der Luftqualität und der Wasserqualität konzentrieren, und nicht auf “CO2 einsparen”.

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @R Ott

        Irgendwie gibt’s hier gern die Tendenz zum absichtlichen Missverstehen.

        Natürlich “Machen wir was.” Jeden Tag. Alle. Auch die Regierenden.

        Aber sie haben bisher noch nichts gemacht, was die ganzen Doom-Szenarien hier am Blog betrifft. Es ist immer noch warm in ALLEN Häusern, die Regale sind mit Lebensmitteln gefüllt. Die Tankstellen mit Sprit aller Sorten. Strom kommt unbegrenzt aus der Steckdos, nur eAuto Ladesäulen kann man nicht nach Wunsch bekommen.

        In China IST Stromrationierung. In UK IST Spritknappheit und eine Insolvenzwelle der Gashändler. In USA GIBT es regelmäßig Blackouts.

        Ich verehre China genausowenig wie die DDR, UK, USA, die Schweiz oder wer hier sonst noch so die Helden sind. Ich habe aktiv mitbekommen, wie China in den Fünfjahrplänen ab ca. 2011 bestimmte Chemie-Produkte benannt hatte und was dann passierte.

        Und zur Kohle. Natürlich kaufen die Chinesen woanders. Nur leider teurer (weniger Wettbewerb) und schlechtere Qualität. Und das hat zur Folge, dass die Logistik erstmal organisiert werden muss usw., vor allem aber, dass die Energieeinheit mehr kostet.

        Sollten die Lager-/Transportkapazitäten begrenzt sein, heißt das schlicht weniger Heizwärme/Strom, sollten die Budgets begrenzt sein, dasselbe. Das ist doch betriebswirtschaftliches 1×1. Da Sie mir gegenüber aber auf Krawall gebürstet sind, hier noch was Anderes, das ich auf die Schnelle recherchiert habe.

        https://lloydslist.maritimeintelligence.informa.com/LL1138362/Can-China-do-without-coal-imports-from-Australia

        PS Es ist Vieles nicht optimal. Aber ne Katastrophe haben wir noch lange nicht. Und dass die Jungen stark FDP gewählt haben, ist doch ein Sahnehäubchen in Richtung Zukunft. Carpe diem.

  3. Susanne Finke-Röpke
    Susanne Finke-Röpke sagte:

    bto: “Eigentlich wäre uns eine solche Krise heute zu wünschen, damit wir die große, selbst verursachte, noch verhindern können!”

    Sehr geehrter Herr Dr. Stelter,

    das sehe ich anders. Wir hatten 2008 eine große Schuldenkrise, aus der wir nichts gelernt haben. Wir hatten 2012 eine Eurokrise, aus der wir nichts gelernt haben. Wir hatten im März 2011 keine Krise, da Deutschland keine von Tsunamis bedrohten AKWs an der Küste hat; dennoch haben wir auch daraus nichts gelernt und schalten aus Hysterie unsere sicheren AKWs ab. Wir hatten im September 2015 eine Flüchtlingskrise, aus der wir nichts gelernt haben.

    Und jetzt sollen wir aus einer Gaspreiskrise etwas lernen, wo wir doch zum Klimaschutz das Gas sowieso durch Abgaben verteuern wollten?

    Mit Verlaub – das glaube ich nicht.

    Antworten
    • Dietmar Tischer
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Susanne Finke-Röpke

      Dr. Stelter sagt:

      > … eine SOLCHE Krise …. <

      Heißt:

      Eine Krise wie in China mit ERFAHRBARER Stromrationierung …

      Sie verweisen dagegen auf Krisen, die von den deutschen Bürgern nicht REAL erfahren worden sind:

      Die Schuldenkrise von 2008 bescherte uns zwar ein BIP von minus 5,5 %, wurde aber durch den Sozialstaat gut ABGEFEDERT und mit einem Konjunkturpaket von ca. EUR 80 Mrd. inkl. Gebrauchtwagenverschrottung flott KOMPENSIERT. Die Bankenrettung im dreistelligen Mrd.-Bereich hat außer ein paar Eignern und Aktionären NIEMANDEN gejuckt.

      Durch die Eurokrise 2012 hat der Mann auf der Straße nicht WENIGER Geld im Portemonnaie gehabt.

      Hat der Beschluss, die AKWs abzuschalten auch nur eine Glühlampe FLACKERN lassen? Nicht einmal eine Sekunde.

      „Abstrakte Erfahrungen“ zählen nicht.

      Anders, wenn es TROTZ europäischem Netzverbund und Stromimporten – gern auch aus französischen AKWs und polnischen Kohlekraftwerken – zu RATIONIERUNGEN bzw. STROMAUSFÄLLEN käme.

      MÜSSEN in Deutschland Kerzen angezündet werden, würde die Bevölkerung zumindest über die Marschrichtung nachdenken und vielleicht sogar den Kurs wechseln.

      Es kommt auf die REALE Erfahrung an.

      Antworten
  4. Dr. Lucie Fischer
    Dr. Lucie Fischer sagte:

    Der Finanz-Analyst James Rickards weist in seinem 2014 erschienenen Buch ” Die Geld-Apokalypse- der Kollaps des internationalen Geldsystems ” auf die enge Zusammenarbeit von China mit den USA hin, besonders auf IWF -Ebene:
    https://en.wikipedia.org/wiki/James_Rickards
    ( Kap. 4: Chinas neue Finanz-Kriegsherren, S.106 ff).
    Offizielle Verlaufbarungen und reale Planung zeigten ( genau wie gefälschte Statistiken ) Widersprüche , das mache Analysen von Regierungdaten fast unmöglich.
    Enge Zusammenarbeit auf WEF-Ebene findet sich in Davos/ WEF/ .-
    die Senckenberg-Gesellschaft lädt ein zur digitalen Teilnahme an der in China stattfindenden Biodiversitäts-Konferenz der Vereinten Nationen:
    “am 11. Oktober beginnt im chinesischen Kunming die 15. Biodiversitätskonferenz der Vereinten Nationen. Dort will sich die Weltgemeinschaft auf Ziele für die 2020er Jahre einigen, um den rasant voranschreitenden Verlust der Artenvielfalt zu stoppen. Damit dies noch rechtzeitig gelingt, sind umfassende politische Maßnahmen und deren Umsetzung nötig. Darauf weisen die BMBF-Forschungsinitiative zum Erhalt der Artenvielfalt (FEdA) und die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung mit der bundesweiten Aktionswoche „Achtung Artenvielfalt!“ vom 4. bis 11. Oktober hin.

    In deren Rahmen möchte ich Sie und Euch zu zwei Veranstaltungen besonders einladen:

    Zum Auftakt der Aktionswoche zeigt die FEdA am 4. Oktober abends ab 18 Uhr den preisgekrönten Dokumentarfilm „Racing Extinction“ in einer kostenlosen Online-Vorführung. Direkt im Anschluss diskutieren Prof. Aletta Bonn vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und Prof. Klement Tockner, Generaldirektor der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, über den Zustand der biologischen Vielfalt und die Frage: Schaffen wir die Trendwende noch rechtzeitig?
    Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist unter https://www.feda.bio/de/film-diskussion-am-4-oktober-2021/ erforderlich….”

    Wie gehen Staaten mir drohenden inneren Unruhen in kommenden Währungs-Turbulenzen um? Die Experimente in Wuhan ( USA- Frankreich waren u.a. Geldgeber des Institutes für Viren-Forschung/ miltiärische Nutzung incl. ) weisen m.E. die Richtung.
    Die Fokussierung auf “Weltklima” und dazu Mobilisierung von panischen FFF-Kids erscheint als fast geniale Ablenkung übergeordneter Vorhaben von Macht-“Eliten”.

    Antworten
  5. Dietmar Tischer
    Dietmar Tischer sagte:

    Meine Schlussfolgerung aus den Darlegungen im Artikel:

    Die Chinesen werden ihre Wirtschaft NICHT gegen die Wand fahren lassen.
    Wenn es erforderlich ist, werden sie die CO2-Ziele aufgeben – wenigstens zeitweise.

    Denn, ganz richtig:

    >No elected government can easily survive loss of control over energy security. Nor should it.”>

    Und, was die westlichen Demokratien betrifft:

    Keine Regierung kann die VERBRAUCHERPREISE für Energie bzw. Benzin/Diesel – seit den Gelbwesten in Frankreich NACHGEWIESEN der neue Brotpreis – in den Himmel schießen lassen.

    Frankreich hat die Preise für Gas und Strom gestern gedeckelt.

    >bto: Eigentlich wäre uns eine solche Krise heute zu wünschen, damit wir die große, selbst verursachte, noch verhindern können!>

    EIGENTLICH.

    Wünschen ist aber nicht Wollen.

    UNSERE kommende KRISE wird gerade mit vollem Einsatz der dafür beauftragten Akteure AUSVERHANDELT.

    Antworten
    • Namor
      Namor sagte:

      @tischer
      @Frankreich hat gedeckelt

      Weiss schon wer, wie die konkrete Ausgestaltung aussieht? Wer darf die Kosten nicht weitergeben, Förderfirma, Piplinebetreiber, Anbieter für Endkunden,…

      Oder wird der Endkunde subventioniert und alle in der Wertschöpfungskette können dann quasi verlangen was sie wollen, der Staat zahlt ja?

      Antworten
      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Namor

        Die Preise sind für die Endkunden gedeckelt worden.
        Das ist natürlich mit Verlusten in der Kette bis zu den Endkunden verbunden.

        Wenn die Energiepreise UNTER das gedeckelte Niveau fallen, etwa im Frühjahr ‘22, dann sollen die Endkunden NICHT davon profitieren, da die Verluste in der Kette ausgeglichen werden müssen.

        Ich bin gespannt, wie das Spiel ausgeht.

        Macron kann oder kann nicht damit durchkommen bei den Wahlen.

  6. Stoertebekker
    Stoertebekker sagte:

    Diese Panikmache nervt.

    China ist schlicht Opfer seiner politischen Entscheidungen. Im Wohlgefühl der eigenen Stärke wurden Kohlelieferungen aus Australien verboten. Tja, und genau in dem Moment, in dem AUKUS für weiteres Unwohlsein sorgt, ist es halt schwer, den Bann aufzuheben.

    Wenn das alles langsam zu einem Bewusstsein führt, das wir letztlich nur gemeinsam auf dieser Welt klarkommen, hat das doch durchaus was Gutes. Lasst uns zum gegenseitigen Vorteil verhandeln und nicht zum Beweis unserer eigenen Stärke die anderen unters Joch zwingen.

    Wie hat Omma gesagt – man sieht sich immer zweimal im Leben.

    Und wenn dort jetzt weniger Stahl, Zement, … verbraucht wird, geht davon die Wirtschaft auch nicht unter. Hab gestern was zu Quantencomputerentwicklungen gehört – es gibt noch sooo viele Felder, wo Neues entstehen und Wohlstand schaffen kann.

    Antworten
    • weico
      weico sagte:

      @Stoertebekker

      “Hab gestern was zu Quantencomputerentwicklungen gehört – es gibt noch sooo viele Felder, wo Neues entstehen und Wohlstand schaffen kann.”

      Klar…

      ..die Zukunftsfelder hat auch China erkannt/hervorgehoben, in ihrem 14. Fünfjahresplan ….und will darin ja auch Welt(markt)führer werden.

      “Sieben Schlüsselbereiche werden hervorgehoben :
      Die Förderung der Digitalisierung fokussiert sich auf die 7 Kernindustrien: Cloud Computing, Big Data, das Internet der Dinge, das industrielle Internet, Blockchain, künstliche Intelligenz der nächsten Generation, Virtual und Augmented Reality.
      Darunter fallen auch die Bereiche Quanteninformation,Hirnforschung, Halbleiter, Genforschung und Biotechnologie, klinische Medizin und Gesundheit sowie die Erforschung des Weltraums, der Tiefsee und der Polargebiete. ”

      http://de.china-embassy.org/det/zt/Newsletter/P020210416846467419497.pdf

      Antworten
      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @weico

        Yepp. Genauso ist das.

        Einzig unsere Cyberkrieger sollten die Bereiche der 5-Jahr-Pläne ordentlich im Auge behalten. Jedenfalls die, in denen wir was zu bieten haben.

  7. weico
    weico sagte:

    Das politisch-wirtschaftliche System in China, ob man es mag oder nicht, kann auf Veränderungen halt viel schneller reagieren…. als das Westliche.

    Ein guter Artikel, welche Grössenverhältnisse China zu bewältigen hat, bei der Energiewende.

    “To be sure, China’s population is predicted to decline to less than 1.2 billion by 2065. Nonetheless, its total energy consumption will remain high. For comparison, in 2019, Americans consumed 26,291 terawatt-hours (TWh) per year with a population of 328.2 million, while the Japanese consumed a total of 5,187 TWh per year with a population of 126.3 million. If the 1.2 billion Chinese of 2065 were to engage in the same activities as their richer counterparts do today, they would consume anywhere from 48,050 TWh (behaving like the Japanese) to 93,725 TWh (behaving like Americans) per year.”

    “Yes, China’s domestic politics could still create some hurdles, particularly if instability in its Western regions frustrates the growth of wind, hydroelectric, and solar power.
    But the Chinese government has more political leeway than others when it comes to imposing its preferences.
    If China can build 350-1,000 nuclear reactors safely, it will have established a mass-production supply chain capable of providing other countries – particularly middle-income economies such as India, Indonesia, and Mexico – with the same technologies at lower cost.”

    https://www.project-syndicate.org/onpoint/how-china-can-become-carbon-neutral-by-2060-by-nancy-qian-1-2021-09

    Nebenbei:
    Auch die afrikanischen Länder sind dann sicherlich stark an der chinesischen “nuclear reactor technology” interessiert.
    Die “Reaktion” aus dem Westen, wird dann “köstlich” sein….

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @weico

      “Auch die afrikanischen Länder sind dann sicherlich stark an der chinesischen ‘nuclear reactor technology’ interessiert. Die ‘Reaktion’ aus dem Westen, wird dann ‘köstlich’ sein….”

      Ich weiß schon, welche Reaktion dann aus Deutschland kommen wird: Hysterische Moralpredigten, die weder in Afrika noch in China irgendjemanden interessieren werden.

      Antworten
    • PhilSt
      PhilSt sagte:

      Die Aussage, das Chinas Wirtschaft aufgrund des politischen Systems schnell reagieren kann ist richtig.
      Nur sind Zentralstaatliche Ansätze meist falsch.
      Und damit gibt es falsche Preissignale. Die werden zu falschen Entscheidungen führen.
      In dem Punkt hat Mises oder Hayek einfach recht. Das muss ich als eher “linke Socke” einfach zugeben.
      Was bringen also schnelle Entscheidungen, die nicht richtig sind?

      Es ist auch falsch jedes Produkt der Maximalen Rendite zu unterwerfen.
      Genossenschaftliche oder Gesellschaftliche Modelle (das MUSS gar nichts mit einem Staat zutun haben), die in Konkurrenz zu sich selbst stehen sind auch Varianten um Soziale Absicherung zu gewährleisten. Den Staat benötigt man nicht unbedingt dazu.

      Antworten
  8. Lele Castello
    Lele Castello sagte:

    Unterschiede gibts da schon:
    China kauft was es bekommen kann: *CHINA ORDERS TOP ENERGY FIRMS TO SECURE SUPPLIES AT ALL COSTS

    Europa deckelt die Preise: FRENCH PRIME MINISTRE JEAN CASTEX: AFTER FRIDAY’S GAS PRICES RISE, THE GOVERNMENT WILL BLOCK THE PRICES

    Antworten
  9. Richard Ott
    Richard Ott sagte:

    Davos-Klaus und seine Freunde haben jeden Tag tolle neue Vorschläge, wie der Pöbeltrotz Energiekrise gut und gerne leben kann:

    “You only need to wash your jeans once a month, experts say.”
    https://twitter.com/wef/status/1442851674117263363

    So wird Energie gespart!

    Dann schmeckt auch gleich der Insektenburger in der Mini-Wohnkapsel (spart Heizkosten!) viel besser.

    Antworten
      • TvZH
        TvZH sagte:

        “Nimm mich jetzt auch wenn ich stinke denn sonst produzier ich mehr CO2….”
        Vielleicht sollte man den Song Klimawandelgetreu umtexten und rereleasen?

    • PhilSt
      PhilSt sagte:

      Wieso denn “meine” Jeans? Ich dachte das Motto wäre: “You’ll own nothing And you’ll be happy”.
      Also habe ich dann monatliches Jeans-Abo.
      Und körperliche Hygiene wird mit meinem Social Credit System gematcht.
      Wer was gegen den Wahnsinn sagt, muss stinken.
      Hach…. schöne neue Welt.

      Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.