Wall Street minus 50 % +X?

Die Fed senkt die Zinsen – und die Börse reagiert verschnupft. Dabei zeigen doch viele Studien, dass die US-Börse nach Beginn eines neuen Zinssenkungszyklus über die nachfolgenden zwölf Monate deutlich zulegte. Doch könnte es gut sein, dass die Märkte erkennen, dass es eben nicht ein normaler Zinszyklus ist, der uns da bevorsteht und dass es eben auch keine normale Ausgangslage an den Märkten ist. Dazu schon vor dem Zinsentscheid Lucy Hunt von Hussman:

  • „(…) our ‘Exit Rule for Bubbles’ is straightforward: You only get out if you panic before everyone else does. You have to decide whether to look like an idiot before the crash, or look like an idiot after it.“ bto: Auf heute bezogen, bedeutet das, Risiken abzubauen.
  • Extreme overvaluation can persist for long periods of time if investors have a speculative bit in their teeth. In prior market cycles across history, an effective approach would have been to tolerate overvaluation until either a) uniformly favorable market internals gave way to dispersion and divergence, indicating that investors had shifted from a speculative mindset to a risk-averse one, or b) extreme ‘overvalued, overbought, overbullish’ features indicated that speculation had reached a precarious limit. Once divergent internals or overextended syndromes emerged, overvaluation typically permitted steep and often immediate market losses.“ – bto: Was interessant ist, denn wir haben es erneut mit dieser psychologischen Haltung zu tun, dass es angesichts der Fed nur eine Richtung geben kann: nach oben. Das zeugt von einer enormen Sorglosigkeit der Investoren. Bestätigt wurde das auch durch die zügige Erholung nach dem Einbruch vom 6. August. Handelskrieg bedeutet mehr Zinssenkungen und damit höhere Aktien. So die Logik.
  • „As long as investors had a speculative bit in their teeth, as evidenced by uniform market internals, even the most extreme ‘overvalued, overbought, overbullish’ syndromes had no consequence. Recognize that the market has been in a broadening top formation since market internals deteriorated in early 2018. (…) This has produced market action that some might label a ‘megaphone.’“ – bto: Es gab neue Höchststände, aber zugleich einen Trend sinkender Tiefpunkte. Die Schwankungsbreite nahm also zu. Trendwende?S&P 500 megaphone pattern

Quelle: Hussman

 „The price-insensitive exodus toward passive investing has favored hypervalued, large-cap S&P 500 index components and ‘glamour stocks’ over any disciplined stock selection approach. That’s not terribly unusual for late-stage bull market advances.“ – bto: Und diese Verschlechterung dauert weiter an.

  • „Given a hypervalued market with still-unfavorable internals, history suggests that a ‘trap door’ is already open here, which is permissive of abrupt and potentially vertical declines. (…) Prior to the current market cycle, this extreme variant has only emerged just before the worst market collapses in the past century. The list of these instances: August 1929, the week of the market peak; August 1972, after which the S&P 500 would advance about 7% by year-end, and then drop by half; August 1987, the week of the market peak; July 1999, just before an abrupt 12% market correction, with a secondary signal in March 2000, the week of the final market peak; and July 2007, within a few points of the final peak in the S&P 500, with a secondary signal in October 2007, the week of that final market peak.“ – bto: Wenn das stimmt, dann müsste die US-Börse in der Tat vor einer sehr deutlichen Korrektur stehen.

Hussman bubble peak flag

Quelle: Hussman

„(…) whether or not this is the very last chance to avoid the firestorm, ‘the point is to go.’ (…) as of Friday July 12, our estimate of likely 12-year total returns for a conventional portfolio mix invested 60% in the S&P 500, 30% in Treasury bonds, and 10% in Treasury bills, has dropped to just 0.5%. A passive investment strategy is now closer to ‘all risk and no reward’ than at any moment in history outside of the three weeks surrounding the 1929 market peak.“ – bto: Das zeigt, dass wir es mit einem historischen Höchst zu tun haben.

Estimated 12-year total return of a conventional asset mix

Quelle: Hussman

  • „Presently, we observe market conditions that have been associated almost exclusively, and in most cases precisely, with the most extreme bull market peaks across history. (…) Examine past bull market peaks, and you’ll invariably find that the initial decline was steep enough, usually within the first 15-30 trading sessions, to paralyze investors and keep them hoping and holding through the entire bear market that followed. Once the March 2000 peak was registered, the S&P 500 fell -11.2% over the next 15 trading sessions. Though the S&P 500 nearly recovered its peak at the beginning of September 2000, it gave back -12.6% over the next 28 sessions. Similarly rapid losses followed the 1987, 1990, and 2007 market peaks. Those initial losses are precisely what lock investors into paralysis.“ – bto: Eine interessante, aber auch schwierige Argumentation, denn wir haben das Problem der Bärenfallen. Wenn der Markt gefallen ist, möchte man nicht vor der Erholung aussteigen. Wenn sie kommt, hat man was Entscheidendes verpasst. Es sind wenige gute Tage, die über den Erfolg entscheiden – und die wenigen schlechten, die man vermeiden sollte … Leichter gesagt, als getan.

Dann noch etwas zur Bewertung an der Wall Street:

  • „The (…) chart shows our measure of nonfinancial market capitalization to nonfinancial corporate gross value-added, including estimated foreign revenues. (…) The current multiple is 2.27. (…) even a retreat in valuations to the highest level ever observed at a bear market trough would take the S&P about 51% lower. I actually view that outcome as optimistic.“ – bto: Das wirft die Frage auf, ob man sich das angesichts des unbedingten Willens der Akteure, die Börse oben zu halten, vorstellen kann. Davor kommt MMT.
Hussman MarketCap/GVA

Quelle: Hussman

  • „The next chart shows our Margin-Adjusted P/E (MAPE), which behaves largely as a market-wide price/revenue ratio, and allows calculation back to the 1920’s. As of Friday, July 12, the MAPE stood at 46.02. The highest level ever observed at the end of any complete market cycle was 19.83, in October 2002. A retreat simply matching that level would imply a market loss of about -57% over the completion of the current cycle.“ – bto: Da haben wir sie wieder – die 50 Prozent. Eigentlich undenkbar, aber vermutlich bin ich auch in der Blase gefangen.
Hussman Margin-Adjusted P/E

Quelle: Hussman

  • „One may argue, perhaps defensibly, that aggressive monetary and fiscal policy can avoid Depression-type economic outcomes, but remember that there’s really very little correlation between Federal Reserve policy changes and more general, cyclical economic fluctuations. (…) As for the financial markets, remember that the Fed eased aggressively throughout both the 2000-2002 and 2007-2009 collapses, and that the market’s response to Fed easing is highly conditional on investor psychology and the condition of market internals. I continue to expect a market loss on the order of 60-65% over the completion of the current cycle.“ – bto: Und derzeit braut sich zweifellos etwas an den Märkten zusammen.

→ hussmanfunds.com: „They’re Running Toward the Fire“, 14. Juli 2019

17 Kommentare
  1. Avatar
    jobi sagte:

    @SFR

    „Nicht die Nachrichten machen die Kurse sondern die Kurse machen die Nachrichten.“ (Ande Kostolany)

    Das tägliche Infotainment der Gazetten und Kolumnisten mit ihren nachträglichen Erklärungsversuchen für Kursbewegungen sollten Sie daher nicht überbewerten, selbst wenn diese plausibel erscheinen und wenn sie so eloquent vorgetragen werden wie von Herrn El Erian.

    Die Kernaussagen des Hussman-Beitrages sind nicht sonderlich neu. Es werden allerdings Fakten benannt, welche heute von der Mehrheit der Investoren ignoriert werden.

    Ab einem gewissen Grad der Spekulation ( synonym Überbewertung bzw. Blasengröße ) ist es allein die Psychologie, die darüber entscheidet, wann der Markt einbricht.
    Und weil den Marktteilnehmern diese Überbewertung durchaus bewusst ist, äußert sich das im Bereich von Marktwendepunkten in erhöhter Nervosität (Vola), verstärkt durch ein Wechselbad aus Gier und Angst.

    Ein nachhaltiger Stimmungsumschwung ist nicht prognostizierbarbar, da es sich in erster Linie um ein massenpsychologisches Phänomen handelt. ( Die Performance der Hussman Fonds ist daher kein starkes Kriterium )

    Zinssenkungen mögen ihre psychologische Wirkung VOR einem Markteinbruch haben, oder diesen sogar hinausschieben können – DANACH sind sie wirkungslos ( „.. remember that the Fed eased aggrassively throughout both the 2000-2002 and the 2007-2009 collapses ..“)

    Der verbreitete Glaube, man könnte rechtzeitig aussteigen, oder die Fed würde die Märkte „retten“ können, wenn schon diesmal nicht durch Zinssenkungen allein, dann eben durch MMT, hat in der Vergangenheit nicht funktioniert und wird auch in Zukunft nicht funktionieren.

    Als Anleger rational zu handeln, bedeutet Chancen und Risiken gegeneinander abzuwägen. Da ich persönlich die Risiken z.Zt. deutlich höher einschätze als die Chancen, steige ich aus.
    Historische Marktrenditen spielen dabei keine Rolle, lediglich die zukünftigen , die ich für meinen Anlagehorizont erwarte.

    Antworten
  2. Avatar
    LG sagte:

    Wünsche einen schönen Tag!

    Ich nehme an, dass viele hier mit der Frage beschäftigt sind – wie ich -, wie sie sich bezüglich Aktieninvestments positionieren können, ohne Equity Beta völlig zu vermeiden…
    Einen recht nüchternen Zugang – der zudem zu etwas emotionaler Gelassenheit (aus langfristiger Perspektive!) helfen kann – zu dem Thema arbeitet Rob Arnott in folgendem Artikel heraus:
    https://www.researchaffiliates.com/en_us/publications/articles/715-bubble-bubble-toil-and-trouble.html
    Die Autoren liefern eine Definition einer „Bubble“ (implausibel optimistisch-aggressive Annahmen notwendig um aktuelle Kurse zu stützen). Wichtiger, glaub ich, ist aber ihre Definition einer „Anti-Bubble“ (implausibel negative Annahmen stecken in den Kursen).

    LG

    Antworten
    • Avatar
      Jacques sagte:

      Börsen steigen durchschnittlich gesehen langsam, richtig.
      Aber wer die besten Tage verpasst wird am Ende deutlich geringere Renditen haben.
      Wer bspw. 2003-2017 in den MSCI Europe investiert hat konnte immernoch eine Rendite von 4,0% per annum einfahren. Hat man die besten 10 Tage verpasst reduziert sich die Rendite auf -0,8% pa, also sogar negativ. Wer die besten 50 Tage in diesen 14 Jahren verpasst hat, wird sogar -9,1% per annum verloren haben.

      Antworten
      • Avatar
        PS sagte:

        Und was ist passiert, wenn man die 10 schlechtesten Tage verpasst hat? Und die 14 schlechtesten Tage? Eine Aussage a la: „wenn man die besten Tage verpasst ist die Rendite geringer“ ist nicht zielführend, dass ist ein logischer Zusammenhang der so sein muss. Um eine Aussage mit Wert zu erhalten muss man schon beide Seiten betrachten und vergleichen!

  3. Avatar
    Susanne Finke-Röpke sagte:

    bto: „Die Fed senkt die Zinsen – und die Börse reagiert verschnupft.“

    Na ja, Herr Dr. Stelter hat schon wichtigere Beiträge zitiert als den von Hussman, der m.E. vor allem das eigene Bauchgefühl bedient. Bitte mal die Kirche im Dorf lassen.

    FED-Chef Powell hat die Zinsen erwartungsgemäß gesenkt, aber zeitgleich unerwartet klar gemacht, dass weitere Senkungen erst einmal nicht anstehen. Die Zinssenkung war durch die geldpolitische Kommunikation der vorangegangenen Wochen längst schon eingepreist. Die Absage an weitere Senkungen nicht. Und da an der Börse Zukunftserwartungen gehandelt werden, war die eigentliche Neuigkeit die Weigerung, dieser Zinssenkung weitere folgen zu lassen. Und das hat einige Marktteilnehmer auf dem falschen Fuß erwischt und sie sind ausgestiegen (oder mussten aussteigen).

    Alles in den Wirtschaftspresse nachzulesen, z.B. im Handelsblatt bei Astrid Dörner vom 1.8.2019:

    „Powell sorgte auf der Pressekonferenz mit teils widersprüchlichen Aussagen für Verwirrung bei den Investoren. Er bezeichnete die Zinssenkung als „Anpassung mitten im Zyklus“. Es sei nicht der Beginn von einer ganzen Reihe von Zinsschritten, wie sie die Notenbank klassischerweise in einer Finanzkrise verfolgt. Die US-Wirtschaft sei schließlich nach wie vor robust. „Das wurde von den Händlern so verstanden, als sei diese Zinssenkung ein einmaliger Schritt, dem erst einmal keine weiteren folgen werden“, sagte der ökonomische Chefberater der Allianz, Mohamed El-Erian, dem Handelsblatt. Anfangs sei die Reaktion der Märkte noch verhalten gewesen. Doch mit der Pressekonferenz habe Powell wieder einmal für größere Volatilität gesorgt. „Investoren waren ursprünglich von zwei bis drei Zinssenkungen in den kommenden Monaten ausgegangen und hatten dies bereits eingepreist“, so El-Erian.“

    Nichts gegen Lucy Hunt, aber El-Erian spielt mit Allianz bzw. PIMCO selbst in seiner jetzigen Rolle immer noch in einer anderen Liga als Hussman. Und wer mal die Performance von Hussman im Vergleich z.B. zum S&P 500 in den letzten 10 Jahren ermittelt, wird sich seine eigenen Gedanken machen können…

    Antworten
    • Avatar
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Susanne Finke-Röpke

      Als Ergänzung:

      Es ist nichts dagegen zu sagen, dass z. B. die Höchststände höher und die Tiefststände tiefer werden, d. h. eine zunehmende Schwankungsbreite festzustellen ist.

      Wenn in einem solchen Szenario die Zinsen mit wolkigen Aussagen bzw. enttäuschenden gesenkt werden, ist es nicht überraschend, dass die Börse verschnupft reagiert.

      Aus meiner Sicht rückt jedoch ein anderer Aspekt stärker in den Vordergrund, der die Geldpolitik der Fed zwar nicht überspielt, aber die Börse ebenfalls verschnupft reagieren ließ:

      Es ist der Handelsstreit mit China.

      Die Chinesen haben mit der kurzfristig inszenierten und nur kurzzeitigen Yuan-Abwertung gegenüber dem US Dollar signalisiert, dass das Spiel von Trump nicht wie erhofft aufgehen wird.

      Damit ist mehr Unsicherheit in die Märkte gekommen.

      Eine EINDIMENSIONALE Betrachtung und Ursachenbestimmung scheint mir demnach weniger denn je angebracht zu sein.

      M. A. n. bestimmen insbesondere die globale Verschuldung mit wachsenden monetären Risiken, die Geldpolitik der Notenbanken und die Handelspolitik den Verlauf der Weltwirtschaft und die Bewertung an den Börsen.

      Antworten
  4. Avatar
    Eva Maria Palmer sagte:

    Guten Morgen, Herr Dr. Stelter,

    alles was Sie vorausgesagt haben, wird kommen.

    Die Eiszeit mit mauen Renditen, und Notenbanken, die am Ende ihrer Weisheit stehen.

    Hoffentlich kommt nicht das. was ich 2013 auf meiner Webseite unter „Prognose“ vorausgesagt habe.
    Ein verheerender Saturn-Zyklus, der fatale Übereinstimmung mit den Konstellationen 1929 zeigt, wird uns Hören und Sehen verlieren lassen.

    Wann, in aller Welt haben wir nach WK II solche katastrophalen Verhältnisse auf den Finanzmärkten gehabt. 2000 und 2008 sind doch harmlose Peanuts, gegenüber dem, was uns jetzt erwartet.

    Lieber Herr Dr.Stelter, befolgen Sie Ihren eigenen Rat und gehen „raus aus Deutschland“ und kaufen Sie soviel Gold und Silber wie Sie tragen können.

    Aber bitte, auf Ihren tollen Blog und Ihre Bücher können wir nicht verzichten!

    LG Eva Maria Palmer

    Antworten
    • Avatar
      Skeptiker sagte:

      @Eva Maria Palmer: Wann, in aller Welt haben wir nach WK II solche katastrophalen Verhältnisse auf den Finanzmärkten gehabt.

      Wie wäre es mit den 60er und 70er Jahren, Stichwort „nifty fifty“? Da war 20 Jahre lang auch mit Aktien kaum etwas zu verdienen gewesen. Anfang 80er Jahre gab es dann 13% Zinsen für 30 Jahre, was wir uns heute Aufgrund des Schuldenstandes nicht mehr leisten können. Außerdem wurde ein einfach gestrickter Schauspieler zum US-Präsidenten gewählt, der dann das Reich des Bösen bekämpft hat.

      Auch mit deutschen Aktien war in dieser Zeit kein Blumentopf zu gewinnen. Das Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts geht leider nur 50 Jahre in die Vergangenheit; da verschwindet die Dürre dieser Jahre langsam in der Vergessenheit.

      Hussmann erinnert mich etwas an den KOPP-Verlag. Fakten zusammentragen ist zwar besser als „wir schaffen das“, hilft aber irgendwie auch nicht.

      Antworten
      • Avatar
        Skeptiker sagte:

        @Richard Ott: Mit „einfach gestrickter Schauspieler zum US-Präsidenten“ meinte ich nicht nur Reagan, sondern auch wie heute Trump gesehen wird. Die Parallelen gehen auch noch weiter, etwa Steuersenkungen, die zu großen Defiziten führen, oder Deregulierung. Schade, dass das nicht gesehen wurde. Jetzt muß ich eben damit leben, dass Herr Ott mit eindeutig als modernen Haltungslinken identifiziert hat. Aber Herr Ott bekommt in diesem Forum auch regelmäßig auf die Mütze, warum bloß?

        Ich möchte aus Proporzgründen weder über die Dummheit des Schauspielers noch des grinsenden Erdnussfarmers spekulieren. Das haltungsrechte Weltbild hat genauso seine Tücken; so hat etwa der Kommunistenfresser FJS der bankrotten DDR einen Milliardenkredit verschafft.

        Die 80er Jahre waren auf ihre Weise genau anders herum verrückt, wie auf den Grafiken oben zu sehen ist.
        Die 60er Jahre waren nur moderat extrem bewertet wie heute – das war mein Punkt.
        Von denen, die das bewußt erlebt haben, leben nicht mehr viele, oder sind so alt wie Buffet oder Volcker und die reden nicht viel darüber. So muß die Erfahrung der nahezu Nullrenditen von damals nach 50 Jahren eben wiederholt werden.

      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Richard Ott

        Reagan rechts und antikommunistisch – wo haben Sie denn das her?

        Reagan war stramm links.

        So kämpfte er viele Jahre an der Spitze der Schauspielergewerkschaft SAG gegen die Ausbeutung des Hollywood-Proletariats und vor dem Komitee für unamerikanische Umtriebe trat er gegen eine öffentliche Verfolgung von Kommunisten ein.

        Einzigartig aber seine Leistung als linker Politiker:

        Er setzt mit dem INF-Vertrag die Abschaffung der Mittelstreckenraketen in Europa durch.

        Das übertrifft bei weitem diesbezügliche Verbalklimmzüge unserer Linken, die immer nur wissen, wie es geht, aber nichts zustande bringen.

        So links wie Reagan war niemand im Nachkriegswesten.

        Warum das immer wieder unterschlagen wird, ist mir rätselhaft, die Fakten sind doch bekannt : – )

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.