So will die EU an Wett­bewerbs­fähigkeit gewinnen

Die FINANCIAL TIMES (FT) hat wirklich so getitelt: „The EU’s plan to regain its competitive edge“. Das ist eigentlich ein Widerspruch in sich selbst. Die EU redet seit dem Jahr 2000 darüber und fällt immer weiter zurück. Na gut, wie soll es denn diesmal klappen?

  • Brussels is trying to devise another new strategy amid fears of being left even further behind the US and China. (…) former Italian prime minister and European Central Bank chief Mario Draghi was returning to the fray to write a report on the state of the EU’s competitiveness and how to fix it.“ – bto: Das ist schon fast zum Lachen. Ausgerechnet von Italien soll die EU lernen. Ok, das war ein böser Kommentar, denn Mario Draghi ist unzweifelhaft ein sehr kluger Kopf. Dennoch…
  • ‘We need to look further ahead and set out how we remain competitive,‘ she said, introducing Draghi by rehashing his 2012 declaration that is seen as the turning point in the eurozone sovereign debt crisis: ‚Because Europe will do «whatever it takes» to keep its competitive edge.‘– bto: Na dann kann ja nichts mehr schiefgehen.

Und die FT fasst die Lage zusammen:

  • The headline numbers are stark. The EU economy, in dollar terms, is 65 per cent of the size of the US economy. That’s down from 91 per cent in 2013. Per capita, US gross domestic product is more than twice the size of the EU’s, and the gap is increasing.“ – bto: Das ist einfach schlecht. Und trotz der verlorenen Jahrzehnte liegt Japan immer noch vor uns.

Quelle: FINANCIAL TIMES

  • Drill down into the details and the story is the same. Take the list of the global top 20 technology companies; or the world’s top universities; or semiconductor manufacturing capacity: Europe lags behind.“ – bto: Und das mit jedem Tag mehr.
  • At the same time, efforts to help the EU weather the worst short-term impacts of the twin Covid and Ukraine crises have created medium-term risks. An outpouring of state aid and financial support from Brussels to European companies has radically altered the ‚level playing field‘ between countries and their businesses once guarded as the central pillar of the single market. EU state aid expenditure rose from €102.8bn in 2015 to €334.54bn in 2021. Between March 2022 and August this year, Europe approved €733bn in state support, according to unofficial commission figures seen by the FT.“ – bto: Und das dürfte wenig bringen für die Lösung der Probleme.
  • That push has been exacerbated by a desire to speed up the continent’s green transition away from fossil fuels and to invest in new, low-carbon technologies. It is also a response to competing programmes such as Joe Biden’s $369bn Inflation Reduction Act (IRA), and longstanding state support offered by Beijing to Chinese rivals.“ – bto: Wir investieren aus edlen Gründen, die anderen wollen Geld verdienen und Wohlstand schaffen.
  • Europe’s dilemma is preserving the strength of the single market, and the freedoms of movement, capital, goods and services, while competing with America, China, India and others, says Letta. (…) The desire for Europe to compete with the US, China and emerging powers like India, makes it ‚easy to destroy what we have built‘, he adds. That is in Letta’s view, ‚this idea of a level playing field and free competition, which has been very, very important until now.‘“ – bto: Um was es wirklich geht, ist die Umleitung von deutschem Geld in andere Staaten.
  • One moment of truth for the EU was in the early 2000s, when the internet technology boom created dozens of major US conglomerates, but hardly any in Europe. In the decades since, EU companies have failed to come even close to the likes of Apple, Alphabet or Amazon, or challenge the scale of Chinese rivals such as Alibaba. Now EU policymakers are very concerned that the next technology revolution — in artificial intelligence and quantum computing — will similarly pass Europe by and further widen the gulf with the world’s two economic superpowers.“ – bto: Deshalb erhöhen wir Steuern und Regulierung, haben schlechte Universitäten und wollen alles regulieren.
  • Part of the reason for that gulf, say officials and analysts, is a question of scale, and of failing to fully realise the potential of the EU’s population of 450mn — a group larger than the US population of 332mn. Another part is a lack of co-operation between EU innovators, companies and finance from across the 27-country bloc. (…) held apart by national bureaucracy, protectionist policies and poorly-implemented EU rules.“ – bto: Jetzt geht es bei den Geldern auch um nationale Vorteile.
  • „Every industry has its bugbears. (…) Many cite an increasing number of reporting restrictions they face as part of the bloc’s ‚Green Deal‘ — a push to rapidly transition the EU to environmentally friendly technologies.(..) In her State of the Union speech, von der Leyen acknowledged this complaint, promising that each new piece of EU legislation required ‚a competitiveness check by an independent board‘, and pledging new laws that would reduce ‚by 25 per cent‘ the reporting regulations at an EU level for companies.“ – bto: … was aber gegen die Natur der Sache geht.
  • „The EU’s state aid rules were drawn up to protect poorer states with less fiscal firepower from the richer states that would otherwise be able to pump cash into their national champions and give them an unfair advantage. That, say some officials from mainly southern and eastern countries, is exactly what has happened. Governments in countries such as Germany and France, in the name of economic stability for the entire bloc, have given their own companies the financial clout to outcompete their EU rivals, trampling on the safeguards of the single market in the meantime. Of the €733bn in state support that Europe approved between March 2022 and August this year, Germany accounted for almost half.“ – bto: Nicht, dass wir deshalb besonders gut dastehen würden.
  • But commission officials defend their decisions on state aid given the threat they say is posed by the US’s green subsidies, which they say could prompt an exodus of EU companies across the Atlantic if Brussels is not able to at least compete with the cash handouts on offer from Washington.“
  • „(…) more than 12 years ago. Mario Monti (…)  set out 12 recommendations to relaunch the bloc’s single market. This led to several proposals but, in a telling indictment of the EU’s ability to acknowledge its weaknesses but inability to address them, few were actually implemented.“ – bto: So geht es weiter bergab.
  • A suggestion to develop a ‚European professional card‘ to enable workers’ qualifications to be recognised across the EU — key to making the internal market more integrated — was introduced for just six professions in 2016. But it has not been expanded beyond this select few groups, which includes nurses and mountain guides. Brussels has also failed to implement the recommendations of more focused, smaller internal reports.“ – bto: Na dann.

ft.com (Anmeldung erforderlich): „The EU’s plan to regain its competitive edge“, 5. November 2020

Kommentare (20) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Tobias W.
    Tobias W. sagte:

    >>„The EU’s plan to regain its competitive edge“. Das ist eigentlich ein Widerspruch in sich selbst. <<

    Schon alleine weil die EU nie einen "competitive edge" gegenüber den USA hatte. Nie.

    Antworten
    • Jacques
      Jacques sagte:

      Kann man nicht so nicht sagen.
      Die EU hat prinzipiell einen sehr leistungsstarken Wirtschaftsraum, aber seit 20 Jahren behindert man die eigene Wirtschaft mehr als man sie fördert. Die EU ist vordergründig ein bürokratischer Moloch, wo politische Ideologie über allem anderen steht.
      Die Amerikaner hingegen sind opportunistischer und ökonomisch viel rationaler.
      Sieht man doch an den neuesten Errungenschaften: CO2-Grenzausgleich und das kommende Lieferkettengesetz.

      Antworten
  2. komol
    komol sagte:

    Das Grundproblem liegt darin, dass man erst auf Staatenbundsebene merkt, dass die Wettbewerbsideologie im Grunde Betrug bzw. eben nur eine Konstruktion der Realität ist (Narrativ). In Wahrheit gehts um Ausbeutung derer, die in der Startsituation kapitalistisch (im wahrsten Sinne des Wortes) schlechter gestellt sind, durch die, die besser gestellt sind, und im Verlauf verschlimmert sich die Situation dann weiter und weiter, bis das System zusammenbricht – wie Marx es uns sagte (außer man begeht Aussenraub im großen Stil, dann hält es länger – und darauf beruht ja der ganze angelsächs. Erfolg, der hier immer wieder als großes Vorbild gebriesen wird (nur blinde oder Leute, die aufgrund hist. Zufälle von den Angelsachsen erzogen wurden (bspw. der Großteil der Deutschen), sehen das (noch!!, denn es verändert sich nun im Übergang von G3 zu G4 sehr viel (selbst innerhalb Angelsachsens selbst)) nicht)). Wenn man das aber auf Staatenbundebene merkt, wieso merkt man es nicht auf Einzelstaatenebene? Weil man dort politisch nur schwer was dagegen machen kann, während es auf Staatenbundebene möglich ist. Deshalb ist die EU so wichtig für Dtl. – es ist eigentl. der wichtigste Grund unter den wichtigen (werden Histor. später wahrschl. mal sagen wenn der Übergang von G3 zu G4 durch ist)!!!

    Antworten
  3. JürgenP
    JürgenP sagte:

    „Brüssel versucht, eine neue Strategie zu entwickeln“.

    Frage 1: welche wirksame Strategie besteht zurzeit und soll abgelöst werden?

    Frage 2: welche Strategie bringt es fertig, die Entwicklung eines “Europäischen Berufsausweises” auf genau sechs Berufe auszuweiten und dann versumpfen zu lassen, obwohl die problemlose europaweite Anerkennung von Berufen / Ausbildungen zu den Grundpfeilern des Wirtschaftens gehört.

    Die Folge sind solche Auswüchse des Bürokratismus:
    https://www.anerkennung-in-deutschland.de/html/de/dokumente-antragstellung.php

    Die drei Hauptfragen der Berufsbürokraten:
    1. Welche Dokumente brauche ich für meinen Antrag auf Anerkennung?
    2. Muss ich meine Dokumente ins Deutsche übersetzen lassen?
    3. Brauche ich beglaubigte Kopien?

    Da lob ich mir die amerikanisch/kanadische Einstellung zur Ausbildung: „Latthammer vor den Hintern gehängt >> Zimmermann. Wer sich auf die Finger oder vor den Kopp haut, ist selbst schuld“. Simpler Ansatz, löst jedes Facharbeiterproblem.

    Dabei wissen die Nordamerikaner die profunde Ausbildung aus Deutschland zu schätzen und werden zukünftig nicht nur die IT-Spezies heranziehen. Auswanderer Konny Reimann ist Kult.

    Brüsseler Bürokraten basteln also an einer neuen Strategie … Null praktische Ahnung vom realen Wettbewerb gepaart mit ausgeprägter Bürokratiewut und Arbeitsbesäufnis mit altbekannten Lobbyisten wird für Europa wirtschaftliche Wunder bewirken.

    Wundersame Niedergänge ganzer Branchen erster Klasse.

    Antworten
    • Thomas M.
      Thomas M. sagte:

      @JürgenP

      >Frage 1: welche wirksame Strategie besteht zurzeit und soll abgelöst werden?

      Es fehlt zur Zeit noch an einer Strategie, wie man diese Frage klärt ;-)

      Bin froh, dass ich schon hier bin und arbeite. Bei der langen Liste vergeht einem die Lust. Mein Highlight: “Wenn der Identitätsnachweis in einer anderen Buchstabenschrift wie z. B. Kyrillisch vorliegt, benötigen Sie vielleicht eine lateinische Umschrift.”

      Hoffentlich nutzt der Immigrant nicht eine KI oder ein Bekannten aus der Philo-Fakultät , um das zu erfüllen. Nachher kommt noch sowas dabei raus.

      id est caput cīvīlis prūdentiae vidēre itinera flexūsque rērum pūblicārum, ut, cum sciātis, quō quaeque rēs inclinet, retinēre aut antea possitis occurrere. nam rēx ille, dē quō loquor, prīmum optimī rēgis caede maculātus integrā mente nōn erat et, cum metueret ipse poenam sceleris suī summam, metuī se volēbat; deinde victōriīs dīvitiīsque subnixus exsultābat īnsolentiā neque suōs mōrēs regere poterat neque suōrum libīdinēs.

      Antworten
      • JürgenP
        JürgenP sagte:

        @Thomas Kopf = “caput” >> passt irgendwie zum Thema, wenn man mal an die EU-Köpfe denkt, die über Wettbewerbsfähigkeit nachdenken. Strategie zum Entwickeln einer Strategie – auch nicht schlecht. Daraus machen wir eine “Doppelwums-strategie-strategie”. Dann hat jeder Bürger aufgrund jüngster Erfahrungen sofort eine Vorstellung, was die EU-Strategen treiben und welches Ergebnis zu erwarten ist.

  4. Beobachter
    Beobachter sagte:

    Was soll man da noch sagen? Nichts. Man muss einfach hoffen, dass der Niedergang möglichst schnell geht, damit es kein zu langes Siechtum gibt. Vielleicht bringt die Europawahl einen Lichtblick. EU abschaffen!

    Antworten
  5. Thomas M.
    Thomas M. sagte:

    >Now EU policymakers are very concerned that the next technology revolution — in artificial intelligence and quantum computing — will similarly pass Europe by and further widen the gulf with the world’s two economic superpowers.

    Die EU policymakers sind nur deswegen “concerned”, weil es schon – zumindest bei AI – passiert ist. AI ist bereits dank Microsoft auf jedem deutschen Desktop, demnächst dann auch von google.

    (Die EU-Regulierung hat immerhin diese Popups hervorgebracht, die man immer reflexhaft wegklicken muss, und die alte Leute verunsichern und so von der Internetnutzung abhalten (manche lesen das und versuchern zu verstehen, was das soll… ich wer dann manchmal hierzu angerufen “kann ich das anklicken?”). In den Anfangszeiten gab es noch Popup-Blocker; wo sind die eigentlich hin? Das wäre doch mal ein Plugin für Browser ;)

    Aber ich schweife ab. Wer die Zukunft top-down plant, hat nie eine competitive edge. Weniger planen, einfach machen.

    Und einfach mal diesen Satz lesen und sacken lassen: “The EU’s state aid rules were drawn up to protect poorer states with less fiscal firepower from the richer states that would otherwise be able to pump cash into their national champions and give them an unfair advantage.”

    *Unfair* Advantage???

    Und sich dann wundern dass die National Champions der Großblöcke USA und China vorbeiziehen… Falls in einem EU-Staat ein National Champion durch die Decke geht und sei es mit Staatshilfe, können dann doch aus den anderen EU-Staaten die Leute dort nen guten Job kriegen. Das ist 1:1 das was in den USA läuft und ich dachte auch für EU das Konzept sei. Siehe “European professional card”.

    Oh well. Zum Glück kann man Techaktien kaufen.

    Der Fairniss halber: Im Small- / Mid-Cap-Bereich gibt es schon IT-Perlen auch bei uns.

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Thomas M.

      “Und einfach mal diesen Satz lesen und sacken lassen: “The EU’s state aid rules were drawn up to protect poorer states with less fiscal firepower from the richer states that would otherwise be able to pump cash into their national champions and give them an unfair advantage.”

      *Unfair* Advantage??? Und sich dann wundern dass die National Champions der Großblöcke USA und China vorbeiziehen… Falls in einem EU-Staat ein National Champion durch die Decke geht und sei es mit Staatshilfe, können dann doch aus den anderen EU-Staaten die Leute dort nen guten Job kriegen. Das ist 1:1 das was in den USA läuft und ich dachte auch für EU das Konzept sei.”

      Die USA wären ja schön blöd, wenn sie ihre EU-Vasallen über Financial-Times-Artikel auch noch auf die Idee bringen würden, echte Konkurrenten für die US-Konzerne heranzuzüchten… ;)

      Antworten
      • Thomas M.
        Thomas M. sagte:

        @Hr. Ott

        Ich glaub das wäre ungefährlich ;) Hatten Sie eigentlich schon mal Gelegenheit, den großen Bruder zu besuchen? Ich könnte mir vorstellen, dass Sie es etwas ab von den Cities gar nicht mal so verkehrt finden…

      • Beobachter
        Beobachter sagte:

        @ThomasM: “…dass Sie es etwas ab von den Cities gar nicht mal so verkehrt finden…”

        Das mag sein. Ändert aber NULL an der generellen hegemonistischen, wirtschaftspolitischen amerikanischen Politik. Die wird eben von den undurchsichtigen Kreisen in Washington DC bestimmt. Jedenfalls nicht von der Person Biden.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Thomas M.

        Ja, ich war schon mal beim Großen Bruder zu Besuch, allerdings nur an der Ostküste. Da ist mir die Mentalität der Insel-Sachsen, mit denen wir früher mal zusammen in der EU waren, deutlich besser vertraut, dort hab ich insgesamt mehrere Jahre verbracht. War sehr deprimierend, zu sehen, wie viele von meinen angeblich “liberalen” Bekannten aus dieser Zeit nach der Brexit-Volksabstimmung dort plötzlich dem Wahnsinn verfielen und ich kaum noch vernünftig mit ihnen reden konnte. Tja, so lebt man sich auseinander.

        “Ich könnte mir vorstellen, dass Sie es etwas ab von den Cities gar nicht mal so verkehrt finden…”

        Da bin ich mir sogar sicher – wobei ich vermutlich auch die mittelgroßen Woke-Städte in Kalifornien und Washington State schon nur schwer ertragen könnte und in den Dakotas oder in Wisconsin mehr Freude hätte und mich weniger aufregen würde. Oder vielleicht in Texas, wenn es unbedingt ein großer Staat mit richtigen Cities sein soll.

        Ich habe ja auch keinen persönlichen Hass auf die Amerikaner, ich finde nur deren Regierung und die Eliten furchtbar, aber auf die hat der normale Durchschnitts-Ami genausowenig Einfluss wie ich auf die deutsche Regierung.

        Wo kommen eigentlich Ihre amerikanischen Anverwandten her? Hoffentlich nicht aus San Francisco, dann hab ich mich ja schon wieder um Kopf und Kragen geredet…

        @Beobachter

        “Das mag sein. Ändert aber NULL an der generellen hegemonistischen, wirtschaftspolitischen amerikanischen Politik.”

        Das ist ja kein Problem, wenn man selbst im Team “Hegemon” ist. Unser Problem ist nur, dass wir das eben hier in Europa nicht sind, obwohl das viele glauben, und wir stattdessen als Vasallen-Provinzen dringend irgendeinen Weg finden müssen, um unsere eigenen Interessen durchzusetzen. ;)

      • Thomas M.
        Thomas M. sagte:

        @Hr. Ott

        >aber auf die hat der normale Durchschnitts-Ami genausowenig Einfluss wie ich auf die deutsche Regierung.

        Jo, echte Fans von Politikern oder dem geostrategischen Benehmen hab ich im Fußvolk selten kennengelernt. Eine US-Bekannte meinte mal über ihr Land “Nobody likes the big bully.”

        Bzgl. Location: Passt schon ;) Die Verwandten und Bekannten sind aus der US-Mitte, also Kansas, Oklahoma, New Mexico. In Texas war ich auch schon ein paar mal zu Besuch. An die Westküste bin ich noch gar nicht mal gekommen; da will meine Frau partou nicht hin, mag wohl keine Kalifornier…

        Fühle mich generell wohl in “Fly-over-USA” und die Liberalen dort sind immer noch “mittig” für unsere Verhältnisse. Ist halt alles relativ… Generell mag ich den Spirit, laid back attitude und die Gastfreundschaft… und den vielen Platz plus gutes Wetter ;)

        Brexit schien mit so ein “Call to Arms”, bei dem man sich ‘ne Uniform anziehen und entweder dafür oder dagegen sein musste. Ich hab da nur wenige Male in Diskussionen relativierende Bemerkungen gemacht und merkte gleich: Differenzierung unerwünscht. Ich hatte übrigens irgendwann einmal ein Paper gefunden, in dem gezeiget wurde, dass die Remainers weniger Verständnis für die Position der Brexiters hatten als umgekehrt.

        Ob sich ihre Bekannten mittlerweile wieder beruhigt haben?

  6. foxxly
    foxxly sagte:

    mit dieser pseudo-regierung in brüssel, mit seinen zentral-sozialistischen handlungen, gewinnt diese EU keinen wettbewerbszugewinn mehr!

    diese Eu hat längst seine eigenstädigkeit an die usa abgegeben. sie ist nur noch erfüllungsgehilfe des WEF und WHO.

    unsere wirtschaft hat inzwischen unendlich viele fesseln – gesetze, verordnung und bestimmungen, so dass es nur noch ein wunder ist, dass sie überhaupt noch kriecht; – läuft ist eh nicht mehr.

    wir müssen leider vergessen, dass dieser EU-apparat entrümpelt wird. das gegenteil wird der fall sein, bis wir endgültig untergehen; ………. ganz im sinne der usa und des WEF (great reset-fanatiker des großkapitals)

    Antworten
  7. Tom96
    Tom96 sagte:

    Es ist ein phantastischer Moment, wenn Bruxelles und all seine nationalen Schauspieler einfach weg sind, wie Draghi’s Dr. Vater nach dem Frühstückskaffee sich in Luft auflöste!

    Die Freiheit eines Menschen ohne neun, zehn oder gar zwölf Jahren Haftschulung plus optionale Studiumsstrafzeiten und stattdessen ein Leben voll verantwortungsvoller Wirklichkeit, sind Aufgabe sowie Freude pur.

    Antworten
  8. Bakwahn
    Bakwahn sagte:

    ich habe laut und anhaltend schallend gelacht.
    SUPER!

    Meine Wirtin und das Service Girl haben mich verwundert angeschaut.
    Ich habe ihnen erklärt, es sei ein Witz über eine seht dicke und noch junge deutsche Politikerin.
    Aha! alles klar.

    Antworten
    • Bakwahn
      Bakwahn sagte:

      Ich habe laut und anhaltend schallend gelacht.
      SUPER!

      Meine Wirtin und das Service Girl haben mich verwundert angeschaut.
      Ich habe ihnen erklärt, es sei ein Witz über eine seht dicke und noch junge deutsche Politikerin.
      Aha! alles klar.

      Antworten

Ihr Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie uns Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.