„Ist es bald soweit? The Ingredients Of An ‚Event‘“

Wir haben in den letzten Wochen bei vielen Beiträgen gesehen, dass wir es mit erheblichen Problemen zu tun haben und die Pause der Krise sich dem Ende nähert. Bleibt die Frage, wann es so weit ist.

Real Investment Advice wagt die Prognose mit der Aussage, dass alles, was es für ein „Event“ brauchte, bereits vorliegt:

  • “ In the case of the financial crisis, Lehman was the event which accelerated a market correction that was already well underway.“ – bto: So ist es. Es war nur ein Symptom, keineswegs die Ursache, wie auch hierzulande gerne erzählt wird:

Quelle: Real Investment Advice

  • „Throughout history, there have been numerous financial events which have devastated investors. The major ones are marked indelibly in our financial history: The Crash Of 1929, The Crash Of 1974, Black Monday (1987), The Dot.Com Crash, and the The Financial Crisis.“ – bto: Und alle hatten ihre Ursache in zu viel Leverage, wobei es wohl noch nie so schlimm war, wie heute.
  • Mean reverting events, bear markets, and financial crisis, are all the result of a combined set of ingredients to which a catalyst was applied. Looking back through history we find similar ingredients each and every time.“ – bto: Und die schauen wir uns jetzt an:

Leverage

  • „Throughout the entire monetary ecosystem, there is a consensus that debt doesn’t matter as long as interest rates remain low. Of course, the ultra-low interest rate policy administered by the Federal Reserve is responsible for the yield chaseand has fostered a massive surge in debt in the U.S. since the financial crisis. bto: klar, solange Geld billig bleibt. Wobei selbst da aufgrund des abnehmenden Grenznutzens die Risiken zunehmen, sodass es auch ohne Verteuerung des Geldes problematisch wird.

Quelle: Real Investment Advice

Bewertung

  • „(…) high valuations are also inert as long as everything asset prices are rising. In fact, rising valuations supports the bullish thesis as higher valuations represent a rising optimism about future growth. In other words, investors are willing to pay up today for expected further growth.“ – bto: Aktien waren nur 1999 richtig viel teurer.

Quelle: Real Investment Advice

  • „While valuations are a horrible timing indicator for managing a portfolio in the short-term, valuations are the great predictor of future investment returns over the long-term.“ – bto: So ist es!

Psychologie

  • „(…) one of the critical drivers of the financial markets in the short-term is investor psychology. As asset prices rise, investors become increasingly confident and are willing to commit increasing levels of capital to risk assets. The chart below shows the level of assets dedicated to cash, bear market funds, and bull market funds. Currently, the level of bullish optimism as represented by investor allocations is at the highest level on record.“ – bto: was bei mir als prinzipiell konträr denkendem Menschen natürlich eher zur Vorsicht führt.

Quelle: Real Investment Advice

Investoren

  • „Of course, the key ingredient is ownership. High valuations, bullish sentiment, and leverage are completely meaningless if there is no ownership of the underlying equities.“ – bto: Relativ zum verfügbaren Einkommen halten Privathaushalte viel Vermögen in Aktien.

Quelle: Real Investment Advice

Momentum

  • „As prices rice, demand for rising assets also rises which creates a further demand on a limited supply of assets increasing prices of those assets at a faster pace. Rising momentum is supportive of higher asset prices in the short-term. The chart below shows the real price of the S&P 500 index versus its long-term bollinger-bands, valuations, relative-strength, and its deviation above the 3-year moving average. The red vertical lines show where the peaks in these measures were historically located.“ – bto: Wir sind also am oberen Ende.

Quelle: Real Investment Advice

Fazit

Leverage + Valuations + Psychology + Ownership + Momentum = „Mean Reverting Event“

Der Auslöser

Es braucht aber einen Auslöser. In der Vergangenheit war es die Notenbank, die die Party beendet hat: „(…) the Federal Reserve has been the catalyst behind every preceding financial event since they became active, monetarily policy-wise. As shown in the chart below, when the Fed has embarked upon a rate hiking campaign, bad stuff has historically followed.

  • „(…) the correction will begin as it has in the past, slowly, quietly, and many investors will presume it is simply another buy the dip opportunity. Then suddenly, without reason, the increase in interest rates will trigger a credit-related event. The sell-off will gain traction, sentiment will reverse, and as prices decline the selling will accelerate. Then a secondary explosion occurs as margin-calls are triggered. Once this occurs, a forced liquidation cycle begins. As assets are sold, prices decline as buyers simply disappear. As prices drop further, more margin calls are triggered requiring further liquidation. The liquidation cycle continues until margin is exhausted.“ – bto: der klassische Margin Call.
  • „But the risk to investors is NOT just a market decline of 40-50%. (…) The real crisis comes when there is a run on pensions. With a large number of pensioners already eligible for their pension, the next decline in the markets will likely spur the fear that benefits will be lost entirely. The combined run on the system, which is grossly underfunded, at a time when asset prices are dropping will cause a debacle of mass proportions. It will require a massive government bailout to resolve it.“ – bto: Die Helikopter kommen!
  • „Consumers are once again heavily leveraged with sub-prime auto loans, mortgages, and student debt. When the recession hits, the reduction in employment will further damage what remains of personal savings and consumption ability. The downturn will increase the strain on an already burdened government welfare system as an insufficient number of individuals paying into the scheme is being absorbed by a swelling pool of aging baby-boomers now forced to draw on it. Yes, more Government funding will be required to solve that problem as well.“ – bto: und noch mehr Helikopter.
  • „As debts and deficits swell in coming years, the negative impact to economic growth will continue. At some point, there will be a realization of the real crisis. It isn’t a crash in the financial markets that is the real problem, but the ongoing structural shift in the economy that is depressing the living standards of the average American family. There has indeed been a redistribution of wealth in America since the turn of the century. Unfortunately, it has been in the wrong direction as the U.S. has created its own class of royalty and serfdom.“ – bto: deshalb die sozialen Spannungen.

„There are many who currently believe bear markets and crashes are a relic of the past. Central banks globally now have the financial markets under their control and they will never allow another crash to occur. Maybe that is indeed the case. However, it is worth remembering that such beliefs were always present when, to quote Irving Fisher, stocks are at a permanently high plateau.– bto: Und diesmal ist die Fallhöhe besonders hoch.

realinvestmentadvice.com: „The Ingredients Of An Event„, 17. September 2018

11 Kommentare
  1. Wolfgang Selig sagte:

    Der wichtigste Satz für mich aus dem verlinkten „run on pensions“-Artikel ist der:

    „For each point reduction in the assumed rate of return would require roughly a 10% increase in contributions.“

    Das bedeutet ganz einfach, dass die Pensionen in der entwickelten Welt massiv gekürzt werden müssen, denn eine zweistellige prozentuale Erhöhung (und wir reden in der Realität wohl über viel mehr als nur einen Punkt Renditerückgang) ist für die meisten Beitragszahler einfach gar nicht drin. Und das führt dann entweder gezwungenermaßen bei vielen Leuten zu einer unfreiwilligen Verlängerung der Lebensarbeitszeit oder zu Altersarmut. Hängt vermutlich vom Gesundheitszustand und von den beruflichen Kenntnissen bzw. Regularien ab. Ein Industriekletterer oder Maurer mit 75 Jahren ist wohl weniger realistisch als ein Rechtsanwalt oder Standesbeamter…

    Antworten
    • Thomas M. sagte:

      Bzgl. langem Arbeiten: Wenn ich mir das Nachlassen der Performance (Gedächtnis und Konzentration) in meiner 40+ Büro-Kohorte angucke, bin ich offen gesagt mehr als skeptisch, ob wir die „hochagilen-ASAP-Anforderungen“ der modernen Büroberufe im Telko-MS Office-Kosmos mit 60+ noch leisten können… Zumindest fallen wir nicht vom Gerüst, sondern werden nur Termine verpassen und Fehler auf Papier produzieren.

      Antworten
      • Wolfgang Selig sagte:

        @ Thomas M.: richtig, wir werden langsamer werden und asap gibt es seltener. Na und?, sage ich da. Wenn es überall so ist, ändert sich die Gesellschaft im Ganzen und wir werden so gelassen wie eine Mischung aus Mitteleuropa und Jamaika. Dann dauert manches etwas länger und nicht jeder Quatsch wird penibelst geregelt. Deswegen fallen noch nicht die Balkone auf die Straße, aber vielleicht sinkt die Zahl von burnouts.

  2. SB sagte:

    Es sei hier auch noch einmal darauf hingewiesen, dass der S&P 500 in der Trump-Ära, innerhalb von zwei Jahren also, mal eben um mehr als ein Drittel zugelegt hat. Das ist gewaltig. Grafik 1 zeigt eindrucksvoll die linke Seite des Tannenbaums, der seiner Vollendung harrt. Seine Spitze mag noch ein wenig in den Himmel wachsen…

    Antworten
  3. Evi Dent sagte:

    Ist dann die praktische Quintessenz Geld bar oder auf dem Tagesgeldkonto zu behalten und auf das Crashereignis zu warten? Anschliessend liessen sich die dann unterbewerteten Assets günstig erwerben.
    Wahrscheinlich wird aber das Geld selbst mindestens genauso entwertet.
    Der momentane Run auf Immobilien ist hauptsächlich genährt von der Angst der Geldentwertung. Ob die Sachwerte im Krisenfall so sicher sind, wie erwartet wird erst inmitten der Situation beantwortet werden können.

    Gleiches dürfte für Gold und Silber gelten. Allheilmittel sind Edelmetalle auch nicht.

    Wer heute Vermögen krisenfest machen will kommt stark ins Grübeln.

    Antworten
    • Hansjörg Pfister sagte:

      Etwas kann nur gegen etwas anderes entwertet werden. Das Dümmste was passieren kann, sind steigende Preise für Konsumgüter (Inflation) und fallende Preise für Vermögensanlagen (Deflation). Dagegen kommt man nur schwer an. Ich bin zwar ökonomischer Laie, halte das aber für ein realistisches Szenario, wenn die Regierungen bzw. Notenbanken gewaltige Konjunturprogramme auflegen um einer Depression zu entkommen. Helikoptergeld für die breite Masse führt zu Inflation bei den Konsumgütern, während der Schuldenüberhang auf die Vermögenspreise drückt. Klärt mich auf, wenn ich da einem Denkfehler aufsitze.

      Antworten
  4. globalvoterorg sagte:

    Es wird nicht aufgegeben oder man kann einfach nicht anders. Jedenfalls ist jeder gesunde Menschenverstand in der Wirtschaftswissenschaft Makulatur, wenn man die Frage des MachtSystems, aussen, vor läßt. Das sagte schon mein „alter“ VWL Professor Arndt und so ist es geblieben. Siehe, z.B.: https://www.youtube.com/watch?v=__IfIvdm5eY
    Das rote Tuch (Müller), nicht, allein, das rote Schild, ist der Fakt, daß eine keine Wirtschaftskrise gibt, sondern, NUR, eine Machtkrise, die, inherent, im heutigen Schuldgeldsystem „beheimat“ ist.. Ein Geburtsfehler, der borniert, von Generation zu Generation und von Krieg zu Krieg geführt werden soll!? Kann keiner einsehen, daß die Charttechnik eine Illusion, eine Spielwiese darstellt! Mehr nicht.
    Ist das wahrhaftige Anliegen der Menschen, nur, Gemeinwohl zu erwirtschaften so lächerlich, daß man sich den Luxus erlaubt, einen „Crash“ als das Ultimatum der Lebenschance zu sehen, wenn man sie denn richtig und „mutig“ wüsste „abzureiten“!? Des Spekulanten „Höhepunkt“?
    Man muß den Kontakt zum Menschen/Humanismus verloren haben, auf dem Weg ins „Finanzparadies“ der WallStreet oder der City! Es gibt keine Krise in der Gemeinwohlwirtschaft, wird es nie geben, es sei denn es fällt uns ein Komet auf den Kopf! Die Krise, der Crash, das Kurventheater ist, Opera Buffa, einer kleiner Gemeinde von Bankstern und Vasallen. Ein deshumanes Schuldgeldgeldsystem, eine Machtmatrix. Frage, mit welcher Rechtsgrundlage. Das soll nicht geantwortet werden. Diese Frage stört die Glückseligkeit des „Unabwendbaren“. Wie wir hören/wissen haben die „GanzGroßen“ 1929 ihre Fortune errungen, natürlich nur die, die „es“ schon im 18. Jahrhundert hatten! Wie schön wärs, wenn wir dies noch einmal erlebten!? Gell!? Oder WW eins, zwei, drei, wir sind dabei!

    Antworten
  5. Klaus Samer sagte:

    Die Zinserhöhung der FED folgt ja der eh schon überhitzten Wirtschaft, das Problem dürfte also nicht sein das die FED die Zinsen erhöht sondern wann. Die Antwort darauf ist wahrscheinlich, in der Regel zu spät, sprich wenn die Wirtschaft schon am Zenit der Übertreibung angekommen ist und es von da nur noch abwärts gehen kann.

    Wenn man billiges Geld als Allheilmittel für Wirtschaftsprobleme betrachtet, hat man immer ein Timingproblem für die Zinserhöhung.

    Wann der erhöhte Zins, der jetzt wohl erstmals über der Inflation liegt, die Schuldner trifft ist abhängig von der Struktur der Schulden, sprich deren Laufzeit und Zins.

    Für die Börse dürfte relevant sein wieviel dummes Geld derzeit in der FAANG Aktien steckt und wieviel davon kreditfinanziert ist. Das Entäuschungspotential bei den hohen Wachstumserwartungen an die FAANG ist jedenfals ziemlich hoch.

    Das einzige Vermögen das sich sicher über die nächste Krise retten läst, ist das persönliche Wissen, die Arbeitskraft und wenn man Glück hat ein Job in einer Branche die am wenigsten betroffen ist.

    Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.