Die Ungleichheit ist geringer, als die Nachrichten suggerieren

In Deutschland wird intensiv über Ungleichheit diskutiert. Doch nicht nur hier, auch in Großbritannien ist das ein hoch relevantes und emotionales Thema. Dabei lohnt es sich hier wie dort, genauer hinzusehen. Ich erinnere an die sehr entlarvende Analyse der F.A.Z.:

→ Fake-News zur Ungerechtigkeit in Deutschland

Die FINANCIAL TIMES (FT) bringt in einem Beitrag interessante Fakten. Die Zahlen sind zwar aus UK, aber die Richtung ist die Gleiche, wie bei uns:

  • „This week an audience participant on Question Time, a British politics show, made the mistake of suggesting his salary of £80,000 plus does not make him rich. Social media outrage followed. That salary puts the man in the top 5 per cent of UK earners and, in the eyes of the other 95 per cent, he is rich. (…) Add in tax and benefits, and those numbers fall to about £65,500 and rise to £19,000. That means the top fifth take home, on average, 3.4 times as much as the bottom fifth. That’s significant, but much less significant than the 11-fold difference in pre-tax pay.“ – bto: Das ist wie bei uns, wo „Experten“ nicht müde werden über Vor-Umverteilung-Ungerechtigkeit zu sprechen und die Tatsache, dass wir nach Umverteilung sehr gleich sind, gern verschweigen.
  • „It’s also worth noting that many of those in the bottom quintile are working part time (35 hours a week on the minimum wage in the UK would bring in over £12,000), while many of those at the top are salaried and work much longer hours. That makes the hourly income differential even smaller.“ – bto: Ich würde das auch für Deutschland erwarten.
  • „Statistics regularly show that about 13-14 per cent of the British working population pays the higher 40 per cent rate of UK income tax, which kicks in at £50,001. (…) Many more people move in and out of that band at some point in their working lifetime. (…) For people aged between 25 and 29 the mean income is £26,000 but, for those aged 45-49, it is £42,400. It could easily be that about 25-30 per cent of UK earners pay the higher rate at some point in their lifetimes.“ – bto: Das gilt natürlich auch für die Vermögen. Längere Lebenserwartung bedeutet zugleich auch höhere Vermögen.
  • „A recent American academic paper makes the point that while those in the top and bottom income quintiles tend to stay where they are, there is huge movement in the middle. Only 56 per cent of those in the third and fourth income quintiles at any one time remain in them over a lifetime of earning. Another 2015 paper suggests that even more Americans qualify as rich, at least temporarily. It found that between the ages of 25 and 60, some 11 per cent of the US population will qualify as a member of the top 1 per cent by income for at least one year.“ – bto: Es schwankt also und es sind nicht immer die gleichen Leute!
  • „One of the very few careers, by the way, in which you do earn pretty much the same amount every year regardless of your experience or your success, is politics. All UK MPs earn £79,468 a year regardless of skill or time served. Members of the US Congress are paid $174,000.“ – bto: Auch dies trifft offensichtlich für Deutschland zu. Unsere Politiker sind lebenslang und risikofrei „reich“ (wenn sie es einmal an den Staatssäckel geschafft haben).
  • „The other reason why those on highish incomes may not feel rich is lack of wealth. Egged on by an oversupply of left-leaning academics, there has been much talk (but less evidence) of rising wealth inequality in the US and Europe. But there has been very little discussion about the fact that some of it is the inevitable result of two modern demographic trends: rising education and older people living longer. The later you start work, the later you amass wealth; the longer your parents live, the later their wealth trickles down.“ – bto: Wer also an die säkulare Stagnation aufgrund des demografisch bedingten Ersparnisüberhangs glaubt, der muss auch anerkennen, dass dies die Ungleichheit treibt!
  • „But it is worth remembering that most people who end up rich start out asset poor. As they earn and save, that changes. And the young will, as usual, inherit the earth in the end. The millennial generation is expected to inherit $68tn from their baby boomer parents in the US by 2030 — the transfer is taking longer than in prior generations, but is still happening.“ – bto: Dieser Übergang kann, weil wir weniger Kinder haben, allerdings die Ungleichheit erhöhen.
  • „Look at the numbers and you can see how much age matters when it comes to wealth. The top 1 per cent within the 20 to 29-year-old cohort holds 76.8 per cent of that group’s wealth. Yet the top 1 per cent accounts for only 34 per cent of the wealth of those aged 70-79. In other words, as people age, more of them accumulate chunky nest eggs and wealth is distributed much more evenly.“ – bto: Auch das leuchtet ein. Es ist ein „Problem“ in jungen Jahren und da hat man sein Schicksal selbst in der Hand.
  • „(…) we must be very careful about introducing policies that treat income and wealth as static. In fact, the picture is constantly shifting. Equality — or the lack of it — should be judged over a lifetime. Young people on low incomes with low levels of wealth may think now that anyone richer should be taxed more. But they should be careful what they wish for. Age is a huge driver of wealth and income. And it comes to us all.“ – bto: So ist es!

→ ft.com (Anmeldung erforderlich): „Before we soak the rich, we need to figure out who they are“, 29. November 2019

Kommentare (45) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Avatar
    Michael Stöcker sagte:

    Da es hier am Blog ja vereinzelte traumatisierte Kommentatoren gibt, die immer wieder völlig unreflektiert bar jeglicher historischer Daten reflexartig daherfabulieren und affektiv herumspekulieren, hier eine kleine Grafik mit einer übelst sozialistisch-konfiskatorischen Phase von über 30 Jahren, in der die USA die schlimmste Depression und Verwahrlosung ihrer kurzen Geschichte erlebt hatte und nach der Befreiung vom fiskalischen Joch im Zuge der Reaganomics zum gelobten Land für die Mittelschicht mutierte: https://de.wikipedia.org/wiki/Einkommensteuer_(Vereinigte_Staaten)#/media/Datei:Historical_Marginal_Tax_Rate_for_Highest_and_Lowest_Income_Earners.jpg

    Antworten
      • Avatar
        Frank Präuner sagte:

        Durch Umverteilung werden Sie diese Probleme aber nicht in den Griff bekommen, sondern nur dadurch dass der Kuchen größer gemacht wird. Damit meine ich nicht den irrigen“ trickle down“ Effekt.

      • Avatar
        Michael Stöcker sagte:

        @ Frank Präuner

        Es gibt viele Länder, in denen der Kuchen größer werden muss und es gibt Länder, da muss der Kuchen nicht größer werden, sondern QUALITATIV besser. Denn ein größerer Kuchen führt oftmals schon in frühester Kindheit zu Adipositas und Diabetes, was wiederum den Kuchen durch überhöhte Gesundheitskosten wachsen lässt (Arztbesuche, Fettleibigkeitsdepressionen, Psychologen, Fettabsaugung, Antidepressiva, Blutdrucksenker, Viagra wegen der Blutdrucksenker…) und führt somit gerade NICHT zu einem besseren und erfüllteren Leben.

        Und nicht nur in Deutschland sollten wir darauf achten, dass die Fähigkeiten zur Qualitätssteigerung nicht noch weiter und schneller nachlassen. Das hat für das Mutterland der Adipositas nun wohl auch das Zentralorgan der 1 % verstanden: https://www.bloomberg.com/opinion/articles/2019-12-06/a-nation-s-people-offer-the-best-return-on-investment

        Dennoch benötigt der Kapitalismus einen NOMINELL größeren Kuchen. NOMINELLES Wachstum ist IMMER möglich. Leider versteht kaum noch jemand mehr die zentrale Rolle der EINHEIT von Geld-, Lohn- und Fiskalpolitik; denn das ist die WAHRE Trinitätslehre in säkularen Zeiten. Und was lesen wir hier stattdessen: Die Via Mala der Austrians oder aber das affektive Geschwätz des geistigen Prekärkommentariats. Heiliger Bimbam!

        Und nein, Herr Präuner, Sie und viele andere habe ich damit nicht gemeint. Wer sich allerdings angesprochen fühlt, der sollte vielleicht doch noch einmal in sich gehen.

        LG Michael Stöcker

      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @Herr Stöcker

        Und wenn Sie kleine Schaumstoffkügelchen mit in den Kuchenteig einarbeiten, können Sie extrem billig den Kuchen größer erscheinen lassen während der Nährwert insgesamt gleich bleibt.

        Diese Spezialität nennt man dann den „Magic Money Tree“-Baumkuchen. Lecker!

    • Avatar
      theaustrian sagte:

      The 91 percent bracket of 1950 only applied to households with income over $200,000 (or about $2 million in today’s dollars). Only a small number of taxpayers would have had enough income to fall into the top bracket – fewer than 10,000 households, according to an article in The Wall Street Journal. Many households in the top 1 percent in the 1950s probably did not fall into the 91 percent bracket to begin with.

      Even among households that did fall into the 91 percent bracket, the majority of their income was not necessarily subject to that top bracket. After all, the 91 percent bracket only applied to income above $200,000, not to every single dollar earned by households.

      Finally, it is very likely that the existence of a 91 percent bracket led to significant tax avoidance and lower reported income. There are many studies that show that, as marginal tax rates rise, income reported by taxpayers goes down. As a result, the existence of the 91 percent bracket did not necessarily lead to significantly higher revenue collections from the top 1 percent.

      Quelle: https://taxfoundation.org/taxes-on-the-rich-1950s-not-high/

      So viel zum Thema unreflektiert bar jeglicher Fakten…

      Beste Grüße

      Antworten
      • Avatar
        Michael Stöcker sagte:

        @ theaustrian

        Es wäre schön gewesen, wenn Sie gleichzeitig ein paar Worte über die Interessenlage dieser 1937 gegründeten Foundation mitgeliefert hätten. Gründer waren:

        Alfred P. Sloan Jr., Chairman der General Motors Corporation;
        Donaldson Brown, GM Financial Vice President;
        William S. Farish, Präsident der Standard Oil Company of New Jersey (Exxon);
        Lewis H. Brown, Präsident der Johns-Manville Corporation (u. a. bekannt für seine Asbest-Skandale)

        Hauptziel dieser Foundation: Verhinderung des Sozialstaats, indem insbesondere – aber nicht nur – die Unternehmenssteuern niedrig gehalten werden. Auch eine intellektuelle Vorlage für Trump, damit die Unternehmen jetzt noch mehr eigene Asset aufkaufen und somit den Finanzialisierungsprozess weiter befeuern. Ist eigentlich kein Ziel der Austrians, aber dummerweise ein hässlicher Nebeneffekt solcher Forderungen.

        Und wo führten die Fäden dieser Foundation 50 Jahre später hin? Richtig: Via CSE (Phillip Morris, General Electric, Exxon) zu den Koch-Brüdern. Und die haben wiederum was gegründet? Richtig: Das Cato Institut. Und wer treibt sich dort des Öfteren herum? Das ist unser bekannter Günther Schnabl, der vermutlich wegen der kognitiven Dissonanz vor zwei Tagen Rüdiger Bachmann auf Twitter gesperrt hat.

        „So viel zum Thema unreflektiert bar jeglicher Fakten…“

        Und noch etwas: Ich sprach von einer Exit-Steuer, nicht von einer Einkommens- und/oder Erbschaftssteuer in dieser Höhe.

        LG Michael Stöcker

      • Avatar
        theaustrian sagte:

        @Michael Stöcker

        Schon klar, es handelt sich um eine „böse (neo)liberale Foundation“, die auf veraltete Werte wie Eigentumsrechte bestehen…
        Und was ändert das jetzt genau an den Fakten?

      • Avatar
        Michael Stöcker sagte:

        @ theaustrian

        „Und was ändert das jetzt genau an den Fakten?“

        Das frage ich Sie. Ausgangspunkt war die durch die Historie falsifizierte These von R. Ott:

        „Wenn jemand ernsthaft Steuersätze von 90% für irgendwas vorschlägt, kann man denjenigen leider nicht mehr ernst nehmen.“

        Dass Grenzsteuersätze etwas anderes sind als Durchschnittssteuersätze, darüber müssen wir in diesem Forum ja wohl nicht diskutieren. Meine Vorschläge zur progressiven Erbschaftssteuer in Verbindung mit einem Erbschaftsfonds sind bekannt und die hier thematisierte Exitsteuer ist ein Sonderfall, da man nicht erst alle Vorzüge und Möglichkeiten einer freiheitlichen Gesellschaft nutzen kann, um ein sehr großes Vermögen zu akkumulieren und sich dann einfach aus dem Staub macht. Solche Verhaltensweisen sind eher von Heuschrecken bekannt.

        Und wer glaubt, dass hohe Vermögensakkumulation ALLEIN auf eigener Genialität, Ehrgeiz und Fleiß begründet ist, der hat schon lange das selbstständige Denken eingestellt und betet den libertären Rosenkranz. Bei Nick Hanauer haben Sie Gelegenheit, Ihr österreichisches Glaubensbekenntnis zu falsifizieren.

        LG Michael Stöcker

      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @Herr Stöcker

        „und die hier thematisierte Exitsteuer ist ein Sonderfall, da man nicht erst alle Vorzüge und Möglichkeiten einer freiheitlichen Gesellschaft nutzen kann, um ein sehr großes Vermögen zu akkumulieren und sich dann einfach aus dem Staub macht.“

        Glauben Sie wirklich, dass eine Gesellschaft, die jeden Auswanderer mit einer 90% Reichsfluchtsteuer belegt, noch „freiheitlich“ genannt werden kann?

        Vielleicht halten Sie sich ja sogar noch für großzügig, weil Sie die Unzufriedenen immerhin noch raus lassen würden anstatt sie irgendwo einzusperren oder einen „antikapitalistischen Schutzwall“ gegen die Auswanderer zu errichten – aber die SED hielt ihren Staat damals ja sogar auf noch dreistere Art für eine „demokratische Republik“.

    • Avatar
      Frank Präuner sagte:

      Sehr geehrter Herr Stöcker,

      leider auch Sie immer der selbe Fehler, wie bei so vielen. Der Steuersatz sagt überhaupt nichts aus! Die Bemessungsgrundlage fehlt! Und dies ist die entscheidende Größe neben dem Steuersatz! 90% auf 10.000 ist weniger als 10% auf 100.000. Vergleichen Sie doch heute mal unser Steuersystem mit dem unter Helmut Kohl(worauf die Linke ja immer hinweist und insbesondere Herr Gysi: Steuersätze weit über 50%)! Unter Kohl war das Steuersystem für jeden Millionär, Milliardär etc. ein Paradies im Gegensatz zu heute,weil die Bemessungsgrundlage wesentlich mehr gestaltbar war.
      Und ich würde vermuten(weiss es aber wirklich nicht), daß damals in den USA bei den hohen Grenzsteuersätzen, die effektive steuerliche Belastung nicht höher als 50% war!! Müsste man sich mal intensiver beschäftigen :-)

      Antworten
  2. Avatar
    Richard Ott sagte:

    @troodon

    Dahinter steckt bei Herrn Stöcker offensichtlich ein Staats- und auch Menschenbild, das Privateigentum geringschätzt und treudoof glaubt, der Staat könne am besten mit den wirtschaftlichen Ressourcen umgehen und sollte daher ruhig auch konfiskatorische Steuern erheben – und wer nicht dabei mitmachen will ist dann auch noch „geldgierig“.

    Wie sagte schon STASI-Chef Erich Mielke? „Ich liebe doch alle, alle Menschen! Ich setze mich doch dafür ein!“

    Zum Gruseln.

    Antworten
    • Avatar
      troodon sagte:

      @ Richard Ott
      „Dahinter steckt bei Herrn Stöcker offensichtlich ein Staats- und auch Menschenbild, das Privateigentum geringschätzt und treudoof glaubt, der Staat könne am besten mit den wirtschaftlichen Ressourcen umgehen…“

      Diese Wahrnehmung von Herrn Stöcker habe ich nicht.

      Man sollte schon ergebnisoffen darüber diskutieren dürfen, ob eine gewisse Besteuerung (nicht 90%) sinnvoll ist, wenn sich ein deutscher Staatsbürger mit einem großem Vermögen dem zukünftigen Zugriff des deutschen Finanzamtes entziehen will.

      Antworten
      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @troodon

        Deswegen habe ich ja von „konfiskatorischen Steuern“ geschrieben.

        Wenn jemand ernsthaft Steuersätze von 90% für irgendwas vorschlägt, kann man denjenigen leider nicht mehr ernst nehmen.

  3. Avatar
    Ulrich Remmlinger sagte:

    „bto: Dieser Übergang kann, weil wir weniger Kinder haben, allerdings die Ungleichheit erhöhen.“

    Dies ist ein ganz wichtiger Punkt, der im ursprünglichen Artikel übersehen wurde.
    Früher wurde das Erbe auf 4 Kinder verteilt, heute nur noch auf eines.
    Der Erblasser könnte natürlich auch die Hälfte seines Vermögens an eine gemeinnützige Einrichtung vererben.
    Wenn er dies nicht tut, ist sein Wille zu respektieren.

    Antworten
  4. Avatar
    Gregor_H sagte:

    „Die Erbschaftsteuer ist an die Staatsbürgerschaft geknüpft und nicht an den Wohnsitz.“

    Ach, gar. Und warum soll ich als Ausländer in Deutschland dann deutsche Steuern zahlen statt ausländische?

    Antworten
      • Avatar
        Gregor_H sagte:

        Hab ich verstanden. Und verbessere meine Frage:
        „Und warum sollte ich als Ausländer in Deutschland dann deutsche Steuern zahlen statt ausländische, wenn dieses Modell hier eingeführt würde?“

    • Avatar
      troodon sagte:

      @ Gregor_H
      Kurze Antwort: Weil es das Gesetz so vorsieht.
      Ergänzende Antwort: Ist in den USA auch nicht anders, oder denken Sie, dass Sie dort als nicht US-Staatsbürger keine Steuern zahlen müssen ? Mit welcher Begründung sollte es auch anders sein ?

      Antworten
    • Avatar
      Bauer sagte:

      @ M. Stöcker
      Ich kann nicht erkennen, in wie weit Sie sich den gelinkten Artikel der SZ zu eigen machen. Jedoch aufgepasst:

      Die Erbschaftssteuer ist eine langfristig planbare und daher umgehbare Steuer. Gut möglich, dass ihre Verdoppelung (oder mehr) im Endeffekt kein höheres Aufkommen ergibt, jedoch die potentiellen Erblasser aus dem Land treibt oder zu breit angelegten Umgehungsmanövern veranlasst. In meinem Alter sind mir solche Überlegungen nicht fremd und ich kann nur berichten, die Möglichkeiten sind beachtlich, sofern man noch klar im Kopf und beweglich ist. Der Industriestandort D würde nur noch weit rascher verkümmern.

      Antworten
      • Avatar
        Michael Stöcker sagte:

        Diese Diskussion hatten wir hier schon des Öfteren, Herr Bauer. Von den USA lernen heißt in diesem Fall siegen lernen. Heißt was?

        Die Erbschaftsteuer ist an die Staatsbürgerschaft geknüpft und nicht an den Wohnsitz.

        Zusätzlich empfehle ich folgende Regelung: Wer seine Staatsbürgerschaft aufgibt, der zahlt eine einmalige Exit-Steuer in Höhe von 90 % für Vermögen über 1 Mio. Eine zukünftige Wiedererlangung der Staatsbürgerschaft ist ausgeschlossen.

        Umgehungmanöver wird es sicherlich geben. Um dem entgegen zu wirken, wird jedes Jahr ein Preis ausgelobt für denjenigen, der konkrete und umsetzbare Gegenmaßnahmen erarbeitet. Das Preisgeld beträgt 10 % der zusätzlichen Steuereinkünfte für 5 Jahre und ist steuerfrei bis zum Tod.

        LG Michael Stöcker

      • Avatar
        Ulrich Remmlinger sagte:

        @ M. Stöcker
        hätte nicht gedacht, daß Sie so geldgierig sind und eine solche Kreativität beim Diebstahl anderer Leute Geld entwickeln.
        Ihr LG = Liebe Grüße wirkt da wie Hohn und Schadenfreude.

      • Avatar
        Michael Stöcker sagte:

        Geldgierig???

        Mir ist nicht bekannt, dass mir diese Steuereinkünfte zufließen werden. Falls Sie hierzu andere Informationen haben, Herr Remmlinger, so werde ich Ihrem Ratschlag weiter oben folgen.

        Zudem sollten Sie bedenken, dass auch meine Kinder von einer echten und konsequenten progressiven Erbschaftssteuer betroffen wären.

        Geldgierig scheinen mir hier eher die Gegner einer konsequenten Erbschaftssteuer zu sein.

        Auch weiterhin ganz ohne Hohn und Schadenfreude
        Michael Stöcker

      • Avatar
        Martin S. sagte:

        Wer langfristig plant hat sein Vermögen dort, wo der deutsche Staat keinen Zugriff hat. Das beugt gewissen Enteignungsphantasien vor. Hat man sein Vermögen in den USA, sorgen schon diese dafür, dass dieses im Land bleibt. Und wer weiß, vielleicht parkt der künftige Erblasser sein Vermögen anonym in einer blockchain.

      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @Herr Stöcker

        „Zusätzlich empfehle ich folgende Regelung: Wer seine Staatsbürgerschaft aufgibt, der zahlt eine einmalige Exit-Steuer in Höhe von 90 % für Vermögen über 1 Mio. Eine zukünftige Wiedererlangung der Staatsbürgerschaft ist ausgeschlossen.“

        Wieso überhaupt ein Freibetrag? Und wieso nur 90% Exit-Steuer und nicht 99,9%? Damit ginge der Aufbau des Sozialismus doch noch viel schneller, lieber Genosse Stöcker.

      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Michael Stöcker

        90% – warum so zögerlich?

        Warum nicht:

        Wer das Land verlassen und damit auch seine Staatsbürgerschaft aufgeben will, kann das unbeschadet tun, ohne dass er Vermögen mitnimmt.

        Das wäre doch human und großzügig.

        Ich erinnere mich, dass vor nicht ewig langer Zeit Menschen, die ihr nur ihr Land verlassen wollten, dies mit dem Leben bezahlen mussten.

        Davon können Sie sich mit nur 100% doch deutlich distanzieren.

      • Avatar
        Frank Präuner sagte:

        Sehr geehrter Herr Stöcker,
        mit einer freien offenen Gesellschaft haben ihre Aussage leider nichts mehr zu tun. Das ist der Weg in die Knechtschaft!

      • Avatar
        troodon sagte:

        @ Frank Präuner
        Der Vorschlag bzgl der 90% von Hr.Stöcker ist selbstverständlich extrem und diesen lehne ich auch ab. Ist eben ein echtes Stöcker -Extrem ;)

        Befindet sich die USA dann Ihrer Meinung ebenfalls auf den Weg in die Knechtschaft aufgrund der gültigen Besteuerungsregeln (Welteinkommen)? Die Regelungen bzgl. Abgabe der US-Staatsbürgerschaft (Nachweise der Steuererklärungen der letzten Jahre) dürfte Ihnen doch bestimmt aus Ihrem Kundenkreis auch bekannt sein.

      • Avatar
        Frank Präuner sagte:

        @troodon
        Die amerikanische Vorgehensweise ist mir sehr wohl bekannt. Aber jeder Amerikaner kann umgehend von heute auf morgen seine amerikanische Staatsbürgerschaft abgeben, egal aus welchem Grund!
        Zudem besteht für Deutschland in dieser Hinsicht auch ein historisches Problem, welches Herr Stöcker bei seinem Vorschlag vergisst. Das deutsche Steuerrecht war bis zum Ende Deutschen Reiches, auch an die deutsche Staatsbürgerschaft gekoppelt. Nur wir Deutsche haben nicht nur das jüdische Leben in Deutschland in dieser Zeit systematisch ausgerottet, sondern haben, die ins Ausland geflohen Juden mit ihrer Deutschen Staatsbürgerschaft systematisch nicht nur steuerrechtlich, sondern auf jeder denkbaren Ebene drangsaliert! Aufgrund dieser Tatsachen wurde nach dem zweiten Weltkrieg die deutsche Steuerpflicht auf den Wohnsitz bzw. gewöhnlichen Aufenthalt umgestellt. Daher auch meine Antwort für Herrn Stöcker:“Der Weg in die Knechtschaft“ Geschichtsvergessen sollte man m.E. nicht sein.

      • Avatar
        troodon sagte:

        @ Frank Präuner

        „Knechtschaft“ bezog sich bei mir rein auf die Reichweite des Finanzamtes. Und diese Reichweite wirkt auf US-Bürger sicher nicht geringer als für Deutsche.

        „Aber jeder Amerikaner kann umgehend von heute auf morgen seine amerikanische Staatsbürgerschaft abgeben, egal aus welchem Grund!“

        Von „heute auf morgen“ empfinde ich als etwas übertrieben Es geht dann zügig, wenn folgendes erledigt wurde :

        „Zum Verzicht auf die amerikanische Staatsangehörigkeit müssen zuvor 5 Jahre lang amerikanische Steuererklärungen eingereicht und in den 6 Vorjahren muss die FBAR Pflicht erfüllt worden sein. Deshalb genügt auch die Befolgung des Streamlined Foreign Offshore Verfahrens noch nicht einmal hierfür. Der IRS möchte nämlich feststellen, ob kein steuerliches Motiv bei diesem Schritt eine Rolle spielt.“
        https://rubestax.com/de/fragen/us-staatsangehoerigkeit-aufgeben/

        „Historische Schuld der Deutschen“ jetzt mit aktuellen Steuerfragen zu vermischen, werde ich nicht machen.

      • Avatar
        Frank Präuner sagte:

        @troodon
        wenn man als Amerikaner vorher steuerehrlich gewesen ist, sind die von Ihnen angedeuteten Maßnahmen überhaupt ein Problem und ich kann zukünftig mit Aufgabe der ameriknaischen Staatsbürgerschaft in die „Freiheit“ auch die steuerliche sofort, entlassen werden.

      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @troodon

        „‚Historische Schuld der Deutschen‘ jetzt mit aktuellen Steuerfragen zu vermischen, werde ich nicht machen.“

        Ich kann nachvollziehen, dass Sie darauf keine Lust haben, aber das ist ein Fehler. Etliche Institutionen in Europa sind so ausgestaltet worden, wie sie jetzt sind, weil es das Thema „Historische Schuld der Deutschen“ gab. Die ganze Geschichte der EU und die Gestaltung des Grundgesetzes ergibt nur aus dem Blickwinkel überhaupt einen Sinn. Es ist quasi unsere negative Schöpfungs- und Ursprungsgeschichte.

        (Den Zusammenhang mit der Einführung der Steuerpflicht aus gewöhnlichem Aufenthalt kannte ich aber auch noch nicht, sehr interessant.)

      • Avatar
        Frank Präuner sagte:

        Und mit der “ historischen Schuld“, weise ich nur daraufhin, dass derartige Regelungen von Herrn Stöcker, geradzu eine Einladung sind, vom Staat missbräulich angewandt zu werden.

        Letztendlich sind die Vorschläge von Herrn Stöcker, aber nur theoretischer Natur! Erleben wird er derartige Regelungen nicht! Genauso, wie meine Person nicht erleben wird, daß das deutsche Steuergesetz mit seinen Millionen Ausnahmen, entrümpelt wird.

      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Frank Präuner, troodon, Richard Ott

        Man kann über alles reden, auch über den Vorschlag von M. Stöcker.

        Was mich daran stört:

        Sein geradezu unerschütterlicher Glaube, dass mit derartigen staatlichen Maßnahmen wesentliche gesellschaftliche Probleme gelöst werden können.

        Seine NAIVITÄT:

        Ich habe die Vorstellung von einer guten bzw. besser funktionierenden Gesellschaft.

        Es gibt sie, wenn wir x tun, hier: auf extreme Weise besteuern („wissenschaftlich durchgerechnet und bewiesen“)

        Also müssen wir es nur tun.

        Das ist seine immer wiederkehrende methodische Dogmatik.

        Er übersieht völlig, was das RÜCKWIRKEND für die Gesellschaft bedeutet und insbesondere, wenn diese Dogmatik als GENERELL gültig durchgesetzt wird für „methodische Problemlösungen“.

        Wenn man das begreift, ist man auch gewahr, dass wir auf dem Weg in die Knechtschaft sind.

        Das kann eine Gesellschaft durchaus wollen.

        Vorher sollte sie sich aber klar darüber sein, was das bedeutet.

        Das ist dann schon etwas anderes, als durchzurechnen, wie viel mehr Geld in die staatliche Kasse kommt.

      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @Herr Tischer

        Ich frage mich dabei immer: Wie kommt jemand nicht abstrakt und allgemein sondern hier und jetzt in Deutschland im Jahr 2019 auf die Idee, Probleme dadurch zu lösen, dass man die Steuern noch weiter erhöht und den Staat noch mächtiger macht – obwohl der Staat schon jetzt daran scheitert, seine Grundaufgaben zu erfüllen (Landesverteidigung, Grenzschutz, Bau und Instandhaltung von Infrastruktur, usw.)?

        Ist das Verblendung? Oder steckt dahinter die Vorstellung, dass es für die sozialistischen Parteikader immer auskömmlich reichen wird so lange sie nur die Kontrolle über den Staat und das abzumelkende Steuervieh behalten?

      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @Herr Präuner

        „Und mit der ‚historischen Schuld‘, weise ich nur daraufhin, dass derartige Regelungen von Herrn Stöcker, geradzu eine Einladung sind, vom Staat missbräulich angewandt zu werden.“

        Das ist nicht nur eine Einladung, sondern es gibt genau für diesen Missbrauch in der deutschen Geschichte auch schon Präzedenzfälle. In den 1930er Jahren konnten Juden auch noch eine entsprechende „Exit-Steuer“ zahlen und bekamen dann ihre Ausreise aus Nazi-Deutschland bewilligt. (Ein komplettes Ausreiseverbot für Juden gab es erst ab 1941.)

        Das hieß damals „Reichsfluchtsteuer.“
        https://de.wikipedia.org/wiki/Reichsfluchtsteuer#1933%E2%80%931945

      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Richard Ott

        >Ist das Verblendung? Oder steckt dahinter die Vorstellung, dass es für die sozialistischen Parteikader immer auskömmlich reichen wird…<

        Weder das eine noch das andere m. A. n.
        Es ist einfach sehr, sehr schwierig für Menschen, von gefestigten, lange gehegten Überzeugungen Abschied zu nehmen.

        Man schaue nur einmal auf die SPD.

        Die will noch mehr umverteilen, obwohl sie mit Umverteilung – die letzten Jahre in der Groko hat sie sich damit austoben können -, nichts mehr gewinnen kann.
        Einfach mal zu überlegen, ob ihr Geschäftsmodell noch trägt, ist offensichtlich nicht möglich.

        Kevin K. will ins 19. Jahrhundert zurück, ohne zu begreifen, dass wir im 21. Jahrhundert in einer ganz anderen Welt sind.

        Wie will man sich das anders erklären.

        Auch ich habe für mich erfahren müssen, dass es schwierig ist, Überzeugungen zu ändern.

        Ich kann dazu nur sagen:

        Es fällt am leichtesten, wenn man von Neugier und Erkenntnisinteresse getrieben, sich von wirklich guten Leuten immer wieder sagen und zeigen lässt:

        Wenn Sie so weiter denken, laufen Sie gegen die Wand.

        Wenn man das akzeptiert und nicht als Demütigung ansieht, ist das eine unvergleichliche Bereicherung.

        Wenn ich heute jemanden sage, auch an diesem Blog:

        Ihre Auffassung ist falsch, bin ich vermutlich für viel bereits arrogant.

        Das stört mich nicht, aber:

        Man ärgert sich schon über die Verbohrtheit vieler anderer.

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.