Die Corona-De­pression

Carmen und Vincent Reinhart, Erstere bekannt durch ihr gemeinsames Buch mit Kenneth Roggof „This Time it’s different“, beschreiben in einem Beitrag für Foreign Affairs ihre Sicht auf die „Corona-Depression“. Die Highlights:

  • „The COVID-19 pandemic poses a once-in-a-generation threat to the world’s population. (…) governments around the world have deployed economic firepower on a scale rarely seen before. (…) The shared nature of this shock—the novel coronavirus does not respect national borders—has put a larger proportion of the global community in recession than at any other time since the Great Depression. As a result, the recovery will not be as robust or rapid as the downturn. And ultimately, the fiscal and monetary policies used to combat the contraction will mitigate, rather than eliminate, the economic losses, leaving an extended stretch of time before the global economy claws back to where it was at the start of 2020.“ – bto: Das klingt anders als das „V“.
  • „The pandemic has created a massive economic contraction that will be followed by a financial crisis in many parts of the globe, as nonperforming corporate loans accumulate alongside bankruptcies. Sovereign defaults in the developing world are also poised to spike.“ – bto: Ja, das klingt vernünftig und nachvollziehbar. Doch stimmt es auch? Ich denke, der Konkurs wird abgeschafft. Wir werden einfach alles in langfristige Schulden verwandeln und bei den Notenbanken endlagern. Alles andere wäre dumm. In meinem Buch schlage ich dennoch einen Rettungsfonds für Deutschland vor, der die Corona-Schulden der Unternehmen übernimmt und derart endlagert.
  • „And the crisis will hit lower-income households and countries harder than their wealthier counterparts. Indeed, the World Bank estimates that as many as 60 million people globally will be pushed into extreme poverty as a result of the pandemic. The global economy can be expected to run differently as a result, as balance sheets in many countries slip deeper into the red and the once inexorable march of globalization grinds to a halt.“ – bto: Es ist eine Zeitenwende, die alle Themenbereiche erfassen wird. Und das nachhaltig. Und sie wird Gegenmaßnahmen erforderlich machen, die als solche ebenfalls zu einer fundamentalen Veränderung des Umfelds führen werden.
  • „(…) the World Bank predicted that the global economy will shrink by 5.2 percent in 2020. The U.S. Bureau of Labor Statistics recently posted the worst monthly unemployment figures in the 72 years for which the agency has data on record. Most analyses project that the U.S. unemployment rate will remain near the double-digit mark through the middle of next year. And the Bank of England has warned that this year the United Kingdom will face its steepest decline in output since 1706. This situation is so dire that it deserves to be called a ‘depression’—a pandemic depression.“ – bto: die aber anders als die Große Depression mit Billionen-Ausgaben aufgefangen wird.
  • „Some important economies are now reopening, a fact reflected in the improving business conditions across Asia and Europe and in a turnaround in the U.S. labor market. That said, this rebound should not be confused with a recovery. In all of the worst financial crises since the mid-nineteenth century, it took an average of eight years for per capita GDP to return to the pre-crisis level. (The median was seven years.) With historic levels of fiscal and monetary stimulus, one might expect that the United States will fare better. But most countries do not have the capacity to offset the economic damage of COVID-19. The ongoing rebound is the beginning of a long journey out of a deep hole.“ – bto: Und dies ist auch deshalb so, weil es nicht das einzige Problem ist, was die Weltwirtschaft hat.
  • „(…) there are three indicators that together suggest that the road to recovery will be a long one. The first is exports. Because of border closures and lockdowns, global demand for goods has contracted, hitting export-dependent economies hard. Even before the pandemic, many exporters were facing pressures. Between 2008 and 2018, global trade growth had decreased by half, compared with the previous decade. More recently, exports were harmed by the U.S.-Chinese trade war that U.S. President Donald Trump launched in the middle of 2018. For economies where tourism is an important source of growth, the collapse in international travel has been catastrophic. The International Monetary Fund has predicted that in the Caribbean, where tourism accounts for between 50 and 90 percent of income and employment in some countries, tourism revenues will ‘return to pre-crisis levels only gradually over the next three years.’“ – bto: Es gibt einen weiteren Grund, weshalb die Einnahmen im Tourismus Jahre brauchen werden, um das Vorkrisenniveau zu erreichen: weil man jetzt und zukünftig weniger Lust darauf haben wird, Stunden im Flugzeug zu sitzen.
  • „(…) the prices of many exports have also fallen. Nowhere has the drama of falling commodity prices been more visible than in the oil market. (…) The resulting overproduction and free fall in oil prices is testing the business models of all producers, particularly those in emerging markets, including the one that exists in the United States—the shale oil and gas sector. The attendant financial strains have piled grief on already weak entities in the United States and elsewhere. Oil-dependent Ecuador, for example, went into default status in April 2020, and other developing oil producers are at high risk of following suit.“ – bto: Als Klimapolitiker könnte man sagen, es wäre auch so gekommen aufgrund der Abkehr von den fossilen Brennstoffen.
  • „The World Trade Organization estimates that global trade is poised to fall by between 13 and 32 percent in 2020. If the outcome is somewhere in the midpoint of that wide range, it will be the worst year for globalization since the early 1930s.“ – bto: Der enorme Rückgang des Welthandels wird auch zu einer Prioritätenverschiebung führen.
  • „The second indicator pointing to a long and slow recovery is unemployment. Pandemic mitigation efforts are dismantling the most complicated piece of machinery in history, the modern market economy, and the parts will not be put back together either quickly or seamlessly. Some shuttered businesses will not reopen. Their owners will have depleted their savings and may opt for a more cautious stance regarding future business ventures. Winnowing the entrepreneurial class will not benefit innovation.“ – bto: Eben deshalb brauchen wir eine Entschuldung!
  • „(…) some furloughed or fired workers will exit the labor force permanently. Others will lose skills and miss out on professional development opportunities during the long spell of unemployment, making them less attractive to potential employers. The most vulnerable are those who may never get a job in the first place—graduates entering an impaired economy. After all, the relative wage performance of those in their 40s and 50s can be explained by their job status during their teens and 20s. Those who stumble at the starting gate of the employment race trail permanently. Meanwhile, those still in school are receiving a substandard education in their socially distanced, online classrooms; in countries where Internet connectivity is lacking or slow, poorer students are leaving the educational system in droves. This will be another cohort left behind.“ – bto: Auch das stimmt, es gibt aber die Gegenbewegung der schrumpfenden Erwerbsbevölkerung.
  • „What is perhaps more troubling, this depression arrived at a time when the economic fundamentals in many countries—including many of the world’s poorest—were already weakening. In part as a result of this prior instability, more sovereign borrowers have been downgraded by rating agencies this year than in any year since 1980. Corporate downgrades are on a similar trajectory, which bodes ill for governments, since private-sector mistakes often become public-sector obligations.“ – bto: Und das sollten sie auch werden, verbunden mit einer Endlagerung der Schulden für Generationen.
  • „The third salient feature of this crisis is that it is highly regressive within countries and across countries. The ongoing economic dislocations are falling far more heavily on those with lower incomes. (….) The regressive nature of the pandemic may also be amplified by a worldwide spike in the price of food, as disease and lockdowns disrupt supply chains and agricultural labor migration patterns. The United Nations has recently warned that the world is facing the worst food crisis in 50 years. In the poorest countries, food accounts for anywhere from 40 to 60 percent of consumption-related expenditures; as a share of their incomes, people in low-income countries spend five to six times as much on food as their counterparts in advanced economies do.“ – bto: Ich finde, es ist wichtig, genau daran zu erinnern, weil es eben ein Problem ist, wenn wir auf uns blicken – CO2-Abgaben auf Importen, etc. – und vergessen, wen wir damit treffen.
  • „(…) the fiscal response around the world has been relatively narrowly targeted and planned as temporary. (…)  The speed of the response no doubt was driven by the magnitude and suddenness of the problem, which also did not provide politicians with an opportunity to add pork to the legislation. The United States’ actions represent a relatively large share of the estimated $11 trillion in fiscal support that the countries of the G-20 have injected into their economies. Once again, greater size offers greater room to maneuver. Countries with larger economies have developed more ambitious stimulus plans. By contrast, the aggregate stimulus of the ten emerging markets in the G-20 is five percentage points below that of their advanced-economy counterparts. Unfortunately, this means that the countercyclical response is going to be smaller in those places hit harder by the shock. (…) The stimulus in the European economies, in particular, is more about the balance sheets of large businesses than about spending, raising questions about its efficacy in offsetting a demand shock.“ – bto: Und was sollen wir auch machen, wenn die Tourismusindustrie leidet? Es gibt wenige Hebel, dies zu beeinflussen.
  • „Central banks have also attempted to stimulate the failing global economy. Those banks that did not already have their hands tied by prior decisions to keep interest rates pinned at historic lows—as the Bank of Japan and the European Central Bank did—relaxed their grip on the flow of money. (…) Just as important, central banks have fought desperately to keep the financial plumbing flowing by pumping currency reserves into the banking system and lowering private banks’ reserve requirements so that debtors could make payments more easily. The U.S. Federal Reserve, for instance, did both, doubling the amount it injected into the economy in under two months and putting the required reserve ratio at zero.“ – bto: Sie haben vor allem jene gerettet, die schon zuvor mit zu vielen Schulden gearbeitet haben.
  • „(…) central banks have been able to prevent temporarily illiquid firms from falling into insolvency. A central bank can look past market volatility and purchase assets that are currently illiquid but appear to be solvent. Central bankers have used virtually all the pages from this part of the playbook, taking on a broad range of collateral, including private and municipal debt.“ – bto: Dies ist richtig, aber letztlich auch keine Problemlösung. Es kauft Zeit.
  • „Central banks’ foray into territory far outside the norm is a direct result of design flaws in earlier attempts at remediation. After the crisis in 2008, governments did nothing to change the risk and return preferences of investors. Instead, they made it more expensive for the regulated community—that is, commercial banks, especially big ones—to accommodate the demand for lower-quality loans by introducing leverage and quality-of-asset restrictions, stress tests, and so-called living wills. The result of this trend was the rise of shadow banks, a cohort of largely unregulated financial institutions. Central banks are now dealing with new assets and new counterparties because public policy intentionally pushed out the commercial banks that had previously supported illiquid firms and governments.“ – bto: weil man nach der Finanzkrise die erforderliche Bereinigung scheute, man blicke nur auf das europäische Bankensystem.
  • „(…) the net result of these policies is probably far from sufficient to offset a shock as large as the one the world is living through right now. Long-term interest rates were already quite low before the pandemic took hold. And in spite of all the U.S. dollars that the Federal Reserve channeled abroad, the exchange value of the dollar rose rather than fell. By themselves, these monetary stimulus measures are not sufficient to lead households and firms to spend more, given the current economic distress and uncertainty. As a result, the world’s most important central bankers—Haruhiko Kuroda, governor of the Bank of Japan; Christine Lagarde, president of the European Central Bank; and Jerome Powell, chair of the Federal Reserve—have been urging governments to implement additional fiscal stimulus measures. Their pleas have been met, but incompletely, so there has been a massive decline in global economic activity.“ – bto: Keine Sorge, es werden noch Billionen-Programme kommen.
  • „The International Monetary Fund predicts that the deficit-to-GDP ratio in advanced economies will swell from 3.3 percent in 2019 to 16.6 percent this year, and in emerging markets, it will go from 4.9 percent to 10.6 percent over the same period. Many developing countries are following the lead of their developed counterparts in opening up the fiscal tap. But among both advanced and developing economies, many governments lack the fiscal space to do so. The result is multiple overextended government balance sheets.“ – bto: und die Antwort auf das Problem? Deutschland zahlt für alle? Nein, auch wenn unsere Regierung glaubt, dies leisten zu können, wird es die Monetarisierung sein.
  • Dealing with this debt will hinder rebuilding. The G-20 has already postponed debt-service payments for 76 of the poorest countries. Wealthier governments and lending institutions will have to do more in the coming months, incorporating other economies into their debt-relief schemes and involving the private sector.“ – bto: Wir brauchen den globalen Reset nach Jahrzehnten der Schuldenwirtschaft.
  • As future income decreases, debt burdens become more onerous. The social consequences are harder to predict. A market economy involves a bargain among its citizens: resources will be put to their most efficient use to make the economic pie as large as possible and to increase the chance that it grows over time.“ – bto: So sollte es sein. Ich denke aber, wir können in Deutschland sehr gut beobachten, dass das genau nicht passiert. Hier wird nicht daran gedacht, wie man den Kuchen möglichst groß macht.
  • A tide of populist nationalism often rises when the economy ebbs, so mistrust among the global community is almost sure to increase. This will speed the decline of multilateralism and may create a vicious cycle by further lowering future economic prospects. That is precisely what happened in between the two world wars, when nationalism and beggar-thy-neighbor policies flourished.“ – bto: Wir werden eine Renaissance dieser Trends erleben.
  • „Officials (…) must refrain from confusing a rebound for a recovery.“ – bto: Richtig, nur was man tun sollte, sagen die beiden Autoren auch nicht: Schuldenabbau, Investitionen, gemeinsame Monetarisierung. Dies setzt allerdings intelligente Politik voraus, gerade auch in Deutschland.

→ foreignaffairs.com: „The Pandemic Depression“, September/Oktober 2020

Kommentare (31) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
    • Avatar
      Dr. Lucie Fischer sagte:

      @RAS:
      „Stäbchen rein, Spender sein“-
      So die TV-Werbung für Stammzellspender, die an Leukämie Erkrankte mit ihrer Knochenmark-Spende retten können. Die Technik: Spender- DNA wird bestimmt , sie muss kompatibel sein mit dem Erkrankten.
      Mit jedem Corona-Stäbchentest kann ( wird! m.E.) die individuelle DNA des Getesteten mit-bestimmt und gespeichert werden. In Zukunft können so per Datenbank-Abfrage auch potientelle Organspender ermittelt werden. Der Datenhunger der Pharmaindustrie ist unersättlich und Minister Spahn lässt nichts unversucht, sie zu bedienen . Bereits 2019:
      http://www.br.de/nachrichten/ deutschland-welt/spahn-will-gesundheitsdaten-ungefragt-fuer-forschung-nutzenRgfOKtq
      Die “ kostenlose“ Massentestung wird die Versichtern noch teuer zu stehen kommen. Freiwillige Massentests als elegantes Abgreifen der intimsten Daten überhaupt: individuelle DNA.
      Die Think-Tanks verwenden List-Stategeme.

      Antworten
      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @Dr. Lucie Fischer

        „Der Datenhunger der Pharmaindustrie ist unersättlich und Minister Spahn lässt nichts unversucht, sie zu bedienen“

        Für den Jensi scheinen sich seine Bemühungen durchaus zu lohnen:

        https://www.businessinsider.de/politik/bundesgesundheitsminister-spahn-kauft-luxusvilla-in-berlin-fuer-mehr-als-vier-millionen-euro/

        „Nach Recherchen von Business Insider zahlte das Paar für die Immobilie mehr als vier Millionen Euro. Zur Finanzierung des Hauskaufs will sich der Minister nicht äußern.“

      • Avatar
        RaS sagte:

        „Deutschland tritt Genomprojekt der EU bei
        Deutschland ist heute (Anmerkung:16.01.2020) der „1+Million Genomes Initiative“ der EU beigetreten. Doch was ist eigentlich ein Genom, was ist das Ziel der Initiative – und warum könnten alle Menschen von dem Großprojekt profitieren? Mehr dazu lesen Sie im Artikel…“
        https://www.bmbf.de/de/deutschland-tritt-genomprojekt-der-eu-bei-10676.html

        Die Genome werden zur „brandheißen Ware“.
        Könnte es sein, daß wir nicht nur die Beschallung mit „regierungsfreundlicher MSM-Berichterstattung“ ;-) mit Zwangsgebühren bezahlen, sondern jetzt auch die Genomsammlung (für die Pharmaindustrie?) über die millionenfachen PCR-Tests über die KV? Wäre doch mal ein Thema für einen investigativen Jounalisten.

      • Avatar
        Joerg sagte:

        @Dr.Lucie @RaS
        Aber bestmoegliche medizinische Versorgung, auf ihre Genome abgestellte Medikation moechten Sie auch, oder?
        „Wasch mir den Pelz aber mach mich nicht nass?“ ;-)

        Bisher ist die Wissensschoepfung aus den tausenden bereits sequenzierten Human-Genomen bescheiden. Der Euphorie, „endlich alle Krankheiten heilen zu koennen“, entspricht in etwa der „Eroberung des Universums“ nach Peterchens Mondlandung … Fortschritt ist manchmal zaeh und langwierig.

        Trotzdem sind das wichtige Projekte. Sie nicht zu machen wuerde uns nur noch staerker hinter US/CN zurueckfallen lassen als wir ohnehin schon sind.

        LG Joerg

      • Avatar
        RaS sagte:

        @ Joerg
        „Aber …., auf ihre Genome abgestellte Medikation moechten Sie auch, oder?“
        1. Nein.
        2. Möchte ich nicht, daß meine intimsten Daten ungefragt von Dritten verwendet/verarbeitet/vermarktet werden.

    • Avatar
      Richard Ott sagte:

      @RaS

      Hören Sie auf die Experten!

      Ansammlungen von großen Gruppen sind so gefährlich, dass die verboten werden müssen, zum Beispiel im Geschäftsleben oder wenn Sie in die Kirche gehen wollen, oder wenn Sie gar unverantwortlicherweise gegen die klugen Corona-Einschränkungen der Regierung demonstrieren wollen.

      Demonstrieren Sie lieber für „Black Lives Matter“, dagegen haben die offensichtlich völlig unabhängigen und immer integeren Experten nichts zu sagen.

      https://twitter.com/bennyjohnson/status/1289211483709202437
      Anhörung im US-Repräsentantenhaus: Dr. Fauci wird gefragt, ob Massendemonstrationen das Virus verbreiten

      Antworten
    • Avatar
      Dietmar Tischer sagte:

      @ RaS

      WAS ist die BOTSCHAFT dieses Zusammenschnitts?

      Sie ist:

      Die Regierung und die sie beratenden Wissenschaftler VERBREITEN Gerüchte.

      Wirkung:

      Das, was sie SAGEN und das, was die allen bekannten Sachverhalte SIND, widerspricht sich.

      Folge:

      Die Regierung ist UNGLAUBWÜRDIG und verdient daher nicht unser VERTRAUEN.

      Bewertung:

      Die meisten Aussagen sind von Anfang März diesen Jahres.

      Man kann mit Sicherheit davon ausgehen, dass die Regierungsvertreter und die Wissenschaftler auch zu diesem Zeitpunkt MEHR und ANDERES wussten – ich rede von WISSEN, nicht von Überzeugung – als in den Aussagen zum Ausdruck kommt.

      Sie sagten somit der Öffentlichkeit NICHT die Wahrheit.

      IST das LÜGEN?

      Ja, ist es – TEILWEISE zumindest.

      Beispiel:

      Wenn man WEISS, dass die Übertragung in den Rachenbereich durch Atmung erfolgt, kann man ALS Wahrheit nicht verkünden „ Wir empfehlen nicht die Nutzung von Masken, hilft nicht, ist nicht der richtige Weg“

      Was war die Wahrheit zu diesem Zeitpunkt angesichts ALLER Sachverhalte?

      Etwa dies:

      „Wir wissen noch zu wenig darüber, wie sich Menschen unter welchen Umständen anstecken. Aber alles deutet darauf hin, dass die Ansteckung über den Austausch von Atemluft erfolgt, also beispielsweise dann, wenn Menschen zusammen sind. Sie müssen noch nicht einmal miteinander sprechen, um sich anzustecken. Masken könnten möglicherweise helfen, schaden würden sie aber auf keinem Fall. Es ist aber überflüssig, weitere Erörterungen darüber anzustellen, weil wir KEINE Masken haben.“

      Was wäre DIESE Botschaft in ihrer Wirkung gewesen?

      Die Regierung hat NICHT vorgesorgt, bei der Maskenbeschaffung VERSAGT und ist somit UNFÄHIG.

      Versagt zu haben, ist eine katastrophale Botschaft, selbst in normalen Zeiten.

      Denn wenn die Bevölkerung nicht mehr das Vertrauen in die Regierung hat, weil diese sich Versagen bescheinigt, dann kommt die Gesellschaft in ein gefährliches Fahrwasser, insbesondere, wenn die Zeiten nicht normal sind.

      Die Lage war schon VOR der Pandemie nur oberflächlich stabil wie Meinungsumfragen darlegten, denen zufolge die HÄLFTE der Bevölkerung den Parteien die KOMPETENZ absprach, die (damaligen) Probleme zu lösen.

      Da soll sie in einer Krisensituation die VOLLE Wahrheit sagen?

      Eine Regierung kann NICHT IMMER die volle Wahrheit sagen, weil das mit einem möglicherweise nicht gut zu machenden Vertrauensverlust und nicht einschätzbaren Reaktionen der Bevölkerung verbunden wäre, speziell in einer Pandemie.

      Nicht umsonst wurde vor PANIK gewarnt.

      Kurzum:

      Wer mit dem Zusammenschnitt WIRKUNG in der Öffentlichkeit erzielen will, ist entweder ein IGNORANT oder ein DEMAGOGE, oder irgendetwas dazwischen.

      Und Sie können bitte einmal darüber nachdenken, was Sie mit der kommentarlosen Verbreitung anstellen.

      Antworten
      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @Herr Tischer

        Erschreckend.

        Sie erinnern in Ihrer Argumentation an die legendäre de-Maiziere-Pressekonferenz: „Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern.“

        https://www.youtube.com/watch?v=ILVza_iaZbw

        „Denn wenn die Bevölkerung nicht mehr das Vertrauen in die Regierung hat, weil diese sich Versagen bescheinigt, dann kommt die Gesellschaft in ein gefährliches Fahrwasser, insbesondere, wenn die Zeiten nicht normal sind.“

        Fänden Sie es besser, wenn wir keine Demokratie hätten und die Regierung das Vertrauen der Bevölkerung (und darauf aufbauend bei freien Wahlen deren Zustimmung) gar nicht bräuchte weil sie autoritär mit Gewalt herrscht?

        Beispielsweise die Kommunisten in China unterbinden freie Diskussionen mit genau der gleichen Argumentation wie der, die Sie gerade benutzen. Sie sollten darüber nachdenken, mit welchem Gesellschafts- und Menschenbild Sie sich hier gemein machen. Ein demokratisches ist es jedenfalls nicht.

      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Richard Ott

        ERSCHRECKEND, dass Sie sich nicht mit den BEGRÜNDUNGEN befassen, die de Maiziere veranlassten, NICHT die Wahrheit zu sagen, OHNE dabei zu lügen.

        Er hatte sich kein Versagen vorzuwerfen, musste aber TROTZDEM um Vertrauen bitten.

        Wie kann man dann von einem anderen Minister verlangen, dass er der Öffentlichkeit sagt:

        Wir haben keine Masken – haben also VERSAGT, einen möglichen Schutz zu beschaffen –, ich bitte aber trotzdem um Vertrauen für uns (Versager)?

        >Fänden Sie es besser …>

        Was soll diese Frage – außer mich in eine Ecke zu stellen

        > … mit welchem Gesellschafts- und Menschenbild Sie sich hier gemein machen >,

        in die ich nicht gehöre?

        Ich habe anhand des KONKRETEN Falls um EINSICHT geworben, dass die Regierung NICHT immer die volle Wahrheit sagen kann – auch in einer Demokratie nicht –, weil sie sonst ihr kostbarstes Asset VERTRAUEN verlieren würde.

        Das gilt übrigens für JEDE Regierung in jedem System, außer in Diktaturen, wo es letztlich nur auf das Vertrauen des Militärs ankommt.

        Unter bestimmten Umständen nicht die Wahrheit sagen zu können, hat prinzipiell NICHTS mit der UNTERBINDUNG freier Diskussion zu tun.

        UNTERBINDUNG freier Diskussion erleichtert es einer Regierung allerdings, NICHT mit der Forderung nach Wahrheit konfrontiert zu werden. Das ist etwas anderes.

        JEDE Regierung – falsch, was ich da sage:

        Wenn IHRE Partei an der Macht wäre, würde die Regierung selbstverständlich IMMER die Wahrheit sagen und sie könnte dies auch freudig tun, da sie NIE versagt haben würde und daher STETS das VOLLE Vertrauen der gesamten Bevölkerung hätte.

      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @Herr Tischer

        „Was soll diese Frage – außer mich in eine Ecke zu stellen in die ich nicht gehöre?“

        In die Ecke haben Sie sich selbst gestellt. Vielleicht finden Sie ja wieder aus ihr heraus.

        „[De Maiziere] hatte sich kein Versagen vorzuwerfen, musste aber TROTZDEM um Vertrauen bitten.“

        Falsch. Die Bundesregierung hatte im Sommer und Herbst 2015 immer wieder behauptet, dass es „keine Verbindungen zwischen Flüchtlingen und Terrorismus“ gäbe und dass jegliche Sorgen darüber, dass mit der riesigen Flüchtlingswelle aus Terroristen nach Europa gekommen sein könnten, unbegründet seien. Unser Außenminister hat das sogar am 16. November 2015 noch wiederholt: https://www.youtube.com/watch?v=lhj0eN0jB6g

        Diese Annahme war falsch.

        Mindestens 2 der Terroristen, die an den Terroranschlägen in Paris am 13. November 2015 beteiligt waren, reisten im Herbst 2015 als „Flüchtlinge“ über Griechenland in die EU ein.

        Um das Versagen der Regierung zu kaschieren, wollte de Maiziere nicht über die Details sprechen, die hinter der kurzfristigen Absage des Fußballländerspiels in Deutschland am 17. November 2015 und der Evakuierung des Stadions kurz vor Spielbeginn steckten. Wenn er ehrlich gewesen wäre, hätte nämlich darüber sprechen müssen, dass die Bundesregierung einen Hinweis aus französischen Geheimdienstkreisen erhalten hatte, dem zufolge es einen ähnlichen Anschlag wie am 13. November vor dem Stade de France in Paris geben könnte – und dass die Täter ebenso unerkannt als „Flüchtlinge“ durch die dank Merkel offenen Grenzen hätten einsickern können.

        Das hätte die Bevölkerung verunsichern können. Vielleicht sogar Sie, obwohl Sie unsere Regierung ja offensichtlich so sehr mögen dass Sie sogar dafür um Verstädnis werben, dass sie ihr eigenes Versagen durch Lügen vertuscht um das so wertvolle Vertrauen der Bevölkerung nicht zu verlieren.

        „Ich habe anhand des KONKRETEN Falls um EINSICHT geworben, dass die Regierung NICHT immer die volle Wahrheit sagen kann – auch in einer Demokratie nicht –, weil sie sonst ihr kostbarstes Asset VERTRAUEN verlieren würde.“

        Wissen Sie, was der Unterschied zwischen uns ist? Ich glaube nicht, dass „Vertrauen in die Regierung“ ein Wert an sich ist. Die Regierung muss sich Vertrauen erarbeiten. Wenn sie inkompetent ist, hat sie kein Vertrauen verdient, sondern die Abwahl. Wer über das Versagen der Regierung berichtet und es dokumentiert, ist kein „Ignorant“ oder „Demagoge“, sondern übt eine für das Funktionieren einer Demokratie unerlässliche Funktion aus, die Sie offenbar nicht besonders zu schätzen wissen.

        Für wie wertvoll halten Sie „Vertrauen in die Regierung“ genau? Hätten Sie auch Verständnis dafür, dass die Regierung zum Beispiel von Regierungsmitgliedern begangene Verbrechen vertuscht damit das so wertvolle „Vertrauen der Bevölkerung“ nicht beschädigt wird? Wie weit dürfte sie dabei gehen? Nur Lügen? Oder auch diejenigen ins Gefängnis werfen, die solche Verbrechen aufklären wollen? Oder vielleicht sogar liquidieren?

        „Wenn IHRE Partei an der Macht wäre, würde die Regierung selbstverständlich IMMER die Wahrheit sagen und sie könnte dies auch freudig tun, da sie NIE versagt haben würde und daher STETS das VOLLE Vertrauen der gesamten Bevölkerung hätte.“

        Meine Partei? Ich habe zwar in den letzten Wahlen immer eine bestimmte Oppositionspartei gewählt, aber „meine Partei“ ist sie deshalb noch längst nicht. Ich bin ja nicht einmal Parteimitglied.

        Ich will auch nicht eines Tages anfangen müssen, so zu argumentieren wie ein Parteisoldat mit Kadavergehorsam, der sich die unvermeidlichen Misserfolge, die jede Partei mit Regierungsgewalt irgendwann hat, auf abenteuerlichste Weisen schönreden muss.

      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Richard Ott

        Unabhängig davon, ob die Flüchtlingswelle zu verhindern gewesen wäre oder nicht:

        Es war falsch, zu behaupten dass mit der Flüchtlingswelle die Terrorgefahr nicht gestiegen sei – ich stimme Ihnen da zu.

        NUR:

        Es geht doch nicht darum, dass De Maiziere etwas zu den IRRTÜMERN der Regierung – oder wie Sie für den vorliegenden Fall sagen: ihrer falschen Annahme – hätte sagen müssen.

        Es ging um die GEFÄHRDUNG von Menschen.

        Er hätte vielmehr sagen müssen, dass ein Terroranschlag wie in Paris NICHT mit Sicherheit zu VERHINDERN sein würde, wenn das Länderspiel stattfände.

        Hätte De Maiziere gesagt, wir – die Politik – können die Menschen im Stadion nicht schützen, wäre das ein enormer Vertrauensverlust gewesen und zwar ein VIEL gravierender als der Allgemeinplatz „wir können nicht alles verhindern“ suggeriert.

        Sie wollen nicht diesen Unterschied, sondern eine SCHULDIGE Regierung sehen, weil eine VOR-VOR-Situation, die sie zweifellos mitzuverantworten hat, unvorhersehbare, auf jeden Fall sehr nachteilige Folgen zeigt – die mögliche Tötung nicht „nur“ einzelner, sondern VIELER Menschen (Länderspiel, volles Fußballstadion!).

        >Wissen Sie, was der Unterschied zwischen uns ist? Ich glaube nicht, dass „Vertrauen in die Regierung“ ein Wert an sich ist. Die Regierung muss sich Vertrauen erarbeiten. Wenn sie inkompetent ist, hat sie kein Vertrauen verdient, sondern die Abwahl.>

        Der Unterschied zwischen uns ist folgender:

        Ich glaube, dass Vertrauen in die Regierung insoweit ein Wert an sich ist, wie er UNABDINGBAR für jegliches Regieren ist. Deshalb MUSS die Regierung es zu erhalten suchen – durch kompetente, möglichst fehlerfreie Politik.

        Ihren beiden letzten Sätzen stimme ich zu.

        ABER:

        Eine Regierung hat zwar einen GRAVIERENDEN Fehler gemacht, wenn im Fall einer Pandemie keine Masken verfügbar sind.

        Eine Regierung ist aber nicht schon deshalb INKOMPETENT, wenn sie einen gravierenden Fehler gemacht hat.

        Wäre es so, müsste man pausenlos die Regierungen auswechseln mit der Folge, dass es überhaupt KEINE Basis für Vertrauen gibt.

        Das käme als Ergebnis zustande, wenn man wie Sie URTEILT.

        Wenn man so ein Ergebnis nicht will, kann man NICHT wie Sie urteilen.

  1. Avatar
    H. Hoffmeister sagte:

    Herr Dr. Stelter,
    wenn Sie den Konkurs abschaffen und das Schuldenmachen noch hoffähiger als bisher machen – denn Endlagern von Schulden in staatlichen Rettungsfonds wird genau das bewirken, was einmal klappt, klappt auch nochmal – sind wir im staatlich gesteuerten Sozialismus angekommen. Die Marktwirtschaft liegt im Koma mit nahezu infauster Prognose – und zwar global – und wir suchen nach einer Arznei ohne Nebenwirkungen ! Es ist mehr als unwahrscheinlich, dass das klappt.

    Antworten
  2. Avatar
    Dietmar Tischer sagte:

    >Ich denke, der Konkurs wird abgeschafft. Wir werden einfach alles in langfristige Schulden verwandeln und bei den Notenbanken endlagern. Alles andere wäre dumm. >

    Dr. Stelter, ich bin bisher immer davon ausgegangen, dass Sie wissen, was es heißt, den Konkurs ABZUSCHAFFEN.

    Wollen Sie – KONSEQUENZ der Abschaffung des Konkurses (als „Institution“) und ALLES (!!) bei den Notenbanken endlagernd – die MARKTWIRTSCHAFT abschaffen?

    Man kann es wollen.

    Aber:

    Es zu wollen, weil es DUMM wäre, es NICHT zu wollen?

    Darüber würde ich noch einmal gründlich nachdenken.

    Hier hat es schon mal einer getan, Braunberger in der FAZ:

    https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/corona-krise-und-marktwirtschaft-weg-mit-dem-schutzschirm-16903595.html

    Daraus:

    >Wirtschaft lebt von einem dynamischen Wandel, der neue Ideen honoriert und veraltete Geschäftsmodelle vom Markt verdrängt. Wer eine rasche Digitalisierung vieler Lebensbereiche als einen positiven Nebeneffekt der Pandemie begreift, muss akzeptieren, dass eine schnellere Digitalisierung zu Lasten analoger Geschäftsmodelle geht…

    …Schwache Unternehmen mit Staatsgarantie schaden gesunden Wettbewerbern, die ohne den Staat auskommen. Je länger die Schwachen am Markt bleiben, umso größer wird der Schaden für Zulieferer und Banken, wenn sie eines Tages dann doch untergehen. Der Staat muss seine Grenzen akzeptieren.>

    Das Zombiethema, dieses Mal vom Staat betrieben.

    Dass der Staat und nicht die Märkte den Lockdown erzwungen und damit er und nicht überwiegend die Märkte die nun folgenden Konkurse zu verantworten hat, ist eine andere Sache, die NICHTS am Befund von Braunberger ändert.

    Antworten
  3. Avatar
    Wolfgang Selig sagte:

    Zwei Anmerkungen habe ich dazu:

    1. Das Buch heißt etwas anders: This time IS different. Macht sprachlich nur wenig Unterschied, aber macht einen.

    https://www.bookdepository.com/This-Time-is-Different-Carmen-Reinhart/9780691142166?gclid=EAIaIQobChMI8cChraqa6wIVFWHmCh2LWwSkEAAYAyAAEgLGYvD_BwE

    Ich habe das Buch gelesen und es ist absolut klasse, trotz eventueller Excel-Fehler laut Medienberichten.

    2. bto: „Hier wird nicht daran gedacht, wie man den Kuchen möglichst groß macht.“

    Doch, daran wird von ganz vielen Leuten hierzulande sehr wohl gedacht – und zwar ununterbrochen. Aber nicht mit Interesse, sondern mit Abscheu, denn nichts ist für die Gleichmacher schlimmer als ein maximal großer Kuchen. Denn ein großer Kuchen bedeutet, dass die Kuchenstücke unterschiedlich groß sind, ja unterschiedlicher sogar als bei einem kleinen Kuchen, weil die Talente unter den Kuchenschaffenden und -essenden leider von der Natur, den persönlichen Neigungen, dem Zufall, dem Elternhaus, den Schulen und der Gesellschaft recht unterschiedlich verteilt sind. Und das ist für Sozialisten und Planwirtschaftsfreunde ein großer Graus. Warum nur bekommt der IT-Nerd ein höheres Gehalt als die nicht wertgeschätzte Erzieherin oder der Altenpfleger?, ist nur eines der Diskussionsbeispiele, die für das Verständnis des Kuchens wichtig sind. Eine emotionale Debatte über eine rationales Thema kann mit Argumenten nicht gewonnen werden.

    Antworten
    • Avatar
      markus sagte:

      @DT:
      Ich denke, damit dass ein IT Nerd ein höheres Gehalt als eine Erzieherin bekommt, könnten viele mit leben. Das Problem ist eher, dass die eigene Leistung ziemlich irrelevant ist. Was zählt, ist, was man vererbt bekommt oder ob man in den richtigen Stand geboren ist („Networking“).

      Antworten
    • Avatar
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Wolfgang Selig

      a) zur Größe des Kuchens

      Ich glaube nicht, dass viele Menschen etwas gegen die GRÖSSE des Kuchens an sich haben. Nach Ansicht sehr vieler hat er aufgrund eines falschen Rezepts die falschen Ingredienzen, ist nicht richtig gebacken und schmeckt daher nicht.

      b) zu den Unterschieden

      > … die Talente … leider von der Natur, den persönlichen Neigungen, dem Zufall, dem Elternhaus, den Schulen und der Gesellschaft recht unterschiedlich verteilt sind. Und das ist für Sozialisten und Planwirtschaftsfreunde ein großer Graus.>

      Sehe ich auch so.

      Die Konsequenz für Sozialisten und Planwirtschaftsfreunde:

      Solange die Unterschiede so groß sind, MUSS alles getan werden, damit sie verschwinden.

      Denn nur wenn es sie nicht mehr gibt, ist „soziale Gerechtigkeit“ etc. hergestellt derart, dass jeder zumindest auf die gleiche Weise – die moderate Variante – oder in gleichem Umfang – die harte – am gesellschaftlichen Wohlstand partizipieren kann.

      Kurzum:

      Der GESELLSCHAFTLICHE Wohlstand ist die Referenz für VERTEILUNG an Einzelne, nicht mehr das Ergebnis der Anstrengung Einzelner, ihn zu SCHAFFEN.

      Da der Wohlstand sozusagen die GEGEBENE Voraussetzung ist, braucht man sich um sein Zustandekommen nicht mehr zu kümmern.

      Was die Reinharts zum Nachgang der Pandemie sagen, wird leider nicht zu NACHDENKLICHKEIT führen, sondern zu RECHTHABEREI, fürchte ich.

      Und damit zu einer noch TIEFEREN Spaltung von Gesellschaften mit alles anderem als beruhigenden Aussichten.

      >Eine emotionale Debatte über eine rationales Thema kann mit Argumenten nicht gewonnen werden.>

      Leider nur zu WAHR und bei der absehbaren Entwicklung einfach nur FATAL.

      Antworten
  4. Avatar
    markus sagte:

    „Und was sollen wir auch machen, wenn die Tourismusindustrie leidet? Es gibt wenige Hebel, dies zu beeinflussen.“
    Naja. Wir könnten die Leute in den Urlaub zwingen. Unterschichtler müssen dann halt in die Dampfbäder (und Sauna mit gratis Corona-Bier…) und Oberschichtler auf die gut belüfteten Golfplätze.

    Antworten
  5. Avatar
    Richard Ott sagte:

    „The COVID-19 pandemic poses a once-in-a-generation threat to the world’s population. “

    COVID-19 hat in Europa ungefähr zwei- bis viermal so viele Tote verursacht wie die normale saisonale Grippe-Pandemie, die jeden Winter stattfindet.

    https://www.euromomo.eu/graphs-and-maps/

    Ich halte das nicht für eine besonders außergewöhnliche Bedrohung.

    Antworten
    • Avatar
      Alexander sagte:

      @Richard Ott

      Der Check der statistischen Zahlen ist, wie ich meine kostenfrei:
      https://www.querschuesse.de/sars-cov-2-faktencheck/
      + swprs.org/covid-in-the-usa/

      Die Dimensionslosigkeit der ökonomischen Einschränkungen in Relation zu den Todeszahlen wird nur noch den Hass auf Kritik übertroffen. Wehe wer um Vernunft bettelt und nicht bereit ist Millionen Existenzen für ein gelebtes Leben zu geben.

      Nach der Pandemie wird der ultimative Frieden auf Erden ausbrechen, weil alle Menschen und alle Regierung auf alles verzichten, was Leben gefährden könnte.

      Abtreibung gehört der Vergangenheit an, man lebt ohne Alkohol/Tabak und Risikosportarten, Verbrennungsmotoren werden der Gesundheit und dem Klima zuliebe nicht mehr gebaut, Kinder kümmern sich vorbildlich um ihre pflegebedürftigen Eltern und Flugreisen vergehen zugunsten familiärer Wanderurlaube.

      Die neuen Normalität als Chance zum Himmel auf Erden.
      Du darfst „noch“ leben, um alles andere kümmert sich deine freundliche Regierung.

      Antworten
    • Avatar
      Thomas M. sagte:

      Diese oft gemachte Einstufung ist nicht korrekt, weil die 2-4x Todesrate bei / trotz massiver Intervention zu beobachten war. Insofern kann man nicht ableiten, dass es nicht so schlimm ist. Die Zahlen normaler Grippesaison und COVID sind aufgrund der Rahmenbedingungen gar nicht vergleichbar.

      Mit Blick auf symptomfreie oder symptomarme Erkrankte oder den Zahlen aus den wenigen Länder ohne massive Lockdowns sowie die Statistiken, wie an COVID Gestorbene gezählt werden, stellt sich für mich aber (auch) die Frage, ob die Lockdowns keine medial vermittelte kollektive Überreaktion waren. Das muss sich wohl jeder alleine beantworten. Ich finde dies sehr schwer zu bewerten.

      Antworten
      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @Thomas M.

        „Diese oft gemachte Einstufung ist nicht korrekt, weil die 2-4x Todesrate bei / trotz massiver Intervention zu beobachten war. Insofern kann man nicht ableiten, dass es nicht so schlimm ist.“

        Schweden hat bei deutlich weniger massiven Interventionen als in Deutschland ungefähr die fünffache Anzahl an Corona-Toten wie Deutschland (Schweden: 576 Tote pro 1 Million Einwohner bzw. ungefähr 5800 insgesamt versus Deutschland: 110 Tote pro 1 Million Einwohner bzw. ca. 9200 insgesamt)

        Deutschland hat übrigens so massiv interveniert, bei gleichzeitig verheerenden Folgen für unsere Volkswirtschaft, dass die Anzahl der Corona-Toten in Deutschland niedriger ist als die Anzahl der Grippewelle-Toten im Winter 2018: https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2020/06/PD20_203_12621.html (schauen Sie sich das Diagramm an)

        Aber was ist der Nutzen der massiven Einschränkungen in Deutschland?

        Falls das Corona-Virus nicht ausgerottet werden kann (und wir bis zur Entwicklung einer Therapie eines Impfstoffes noch monate- oder gar jahrelang weiter mit den Beschränkungen leben müssen…), dann werden wir die schwedische Übersterblichkeit nachholen, weil das Virus in der Bevölkerung endemisch wird und jeder irgendwann damit in Berührung kommt, so wie wir das von der Grippe kennen. Dann hätten wir unsere Wirtschaft ruiniert und damit exakt gar nichts erreicht.

        „Die Zahlen normaler Grippesaison und COVID sind aufgrund der Rahmenbedingungen gar nicht vergleichbar.“

        Warum sollen die nicht vergleichbar sein? Wir haben eine ansteckende Atemwegserkrankung und schauen uns an, wie viele Infizierte und wie viele Tote es gibt.

        „stellt sich für mich aber (auch) die Frage, ob die Lockdowns keine medial vermittelte kollektive Überreaktion waren. Das muss sich wohl jeder alleine beantworten. Ich finde dies sehr schwer zu bewerten.“

        Ganz am Anfang der Pandemie, also im Januar oder Februar, waren solche Maßnahmen noch gerechtfertigt, weil wir fast überhaupt nichts über das völlig neue Virus wussten. Die Sterblichkeit hätte ja auch viel höher sein können, so wie zum Beispiel bei SARS. Mittlerweile wissen wir aber mit großer Sicherheit, dass es nicht so ist.

        Dass die ganzen Einschränkungen jetzt immer noch aufrecht erhalten werden, halte ich für Massenhysterie. Anders kann ich mir die völlig überzogenen Maßnahmen nicht mehr erklären. (aktuell zum Beispiel: „Gesundheitsämter in mehreren Bundesländern fordern Eltern in der Coronakrise dazu auf, ihre Kinder in häuslicher Quarantäne getrennt von der Familie in einem Raum zu isolieren, wenn ein Corona-Verdacht besteht.“)

      • Avatar
        Joerg sagte:

        @ThomasM
        „die 2-4x Todesrate“ von Hr. Ott ist eine „Schaetzung“ aus dem Europa-Graph ueber alle Laender und Alterskohorten (oberste Abb.: Pooled number of deaths by age group).
        Der Peak liegt Anf.Apr 2020 bei 86.305 Toten der Influenza-Peak lag Mit.Jan. 2017 bei 68.452 ueber alle teilnehmenden Laender und Altersgruppen.
        Ich meine, man muesste aus den Graphen die Flaeche zwischen den Sterbe-Kurven und der Referenz(Null)-Linie (baseline) nehmen und diese vergleichen? Das ist aussagekraeftiger, als nur die Peaks zu vergleichen.
        Die Flaeche unter der zweigipfligen Verteilung im Dez.17-Jan.18 scheint mir aehnlich gross/unwesentlich kleiner wie die Flaeche unter Corona zu sein?

        Wenn nur D betrachtet wird, bietet sich an, auf die laender-spezifischen Z-Score-Abb. weiter unten zu blicken (Z-scores by country): Hier wird zwar nur Berlin abgebildet, aber es ist schoen zu sehen, dass in der Corona-Zeit deutlich weniger Uebersterblichkeit herrschte als bei den Grippe-Perioden in den Vorjahren.
        (auch noch differenzierter in dem Link zu Querschuesse zu sehen).
        Wir scheinen in D durchschnittlich eine andere/hoehere Immunreaktion auf Covid19 als zB Menschen in suedlichen Laender zu haben (gilt evtl fuer etliche nordische/erkaeltungsviren-erprobte Laender)?!
        Deshalb sind auch regionale Antworten/Corona-Reaktionen sinnvoller als nationale oder gar internationale?

        LG Joerg

      • Avatar
        Thomas M. sagte:

        @Hr. Ott:

        Natürlich kann man die Zahlen als „Output“ vergleichen, aber man kann keine Schlussfolgerung wie in einem Quasi-Experiment ziehen (also Grippe vs. Corona), weil an allen möglichen Variablen, die die Todeszahlen beeinflussen (können), rumgeschraubt wurde.

        -die Übertragungsorte wurden teilweise geschlossen, Mitarbeiter wurden nach Hause geschickt
        -das Verhalten der Bevölkerung war modifiziert (Hände waschen, Social Distancing)
        -die Leute tragen Masken
        -die Leute sind freiwillig weniger rausgegangen
        -es wurde viel mehr getestet (vielleicht hätten wir sonst auch mehr Grippetote, wer weiß das schon?)

        Daher mein Hinweis hierzu.

        Wer auf den Tod fixiert ist, entwickelt zwangsläufig Angst vorm Leben. Ich hatte meine Entscheidung zur inneren Einstellung früh getroffen. Ich seh im Umfeld auch ein paar initial extrem Sorgenvolle, denen die Energie, sich zu sorgen, mittlerweile ausgegangen ist. Gut für sie. (Der Virologe würde widersprechen; aber sie/er bewertet halt berufsbedingt anhand eines einzelnen Ergebnisses – infiziert/nicht infiziert.)

        Bin mal auf den Herbst gespannt… die Republik zeigt jedenfalls Potenzial ab- und durchzudrehen (Regulierung und Rebellion dagegen).

      • Avatar
        Thomas M. sagte:

        @Joerg: „Wir scheinen in D durchschnittlich eine andere/hoehere Immunreaktion auf Covid19 als zB Menschen in suedlichen Laender zu haben (gilt evtl fuer etliche nordische/erkaeltungsviren-erprobte Laender)?!
        Deshalb sind auch regionale Antworten/Corona-Reaktionen sinnvoller als nationale oder gar internationale?“

        Es gibt auf jeden Fall regional große Unterschiede allein abhängig von der durchschnittlichen Gesundheit des Landes. Eine Amerikanerin, die vom Fach ist, meinte z.B. zu Beginn der Pandemie zu mir: Dass bei uns viele sterben werden, „is a given“, wir haben so viele Leute mit schlechter Gesundheit im Vergleich zu anderen Industrieländern.

        Umgekehrt ist mein subjektiver Eindruck, dass die Niederländer oder Skandinavier im Mittel schon fitter als wir und erst recht als die Amis sind und dort ist die Mortalität – meine ich vor einiger Zeit gelesen zu haben – prozentual niedriger. Hab aber auf Anhieb keine Studie / keinen Artikel gefunden, der das einmal systematisch betrachtet.

        Interessant ist Ihr Hinweis zu den Erkältungskrankheiten… dazu hab ich auch mal geguckt und fand folgendes recht interessant.

        https://www.abc.net.au/news/2018-10-30/is-there-a-lower-incidence-of-cold-and-flu-infections-in-tropics/10381902

      • Avatar
        Joerg sagte:

        Danke, ThomasM,

        die Jahreszeit (Immunsystem, Vitamine, Bewegung, etc) spielt offensichtlich auch eine Rolle (jetzt weniger schlimm als im Fruehjahr?).
        Guetersloher Studie (https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/was-wurde-aus-dem-corona-ausbruch-in-guetersloh-16901964.html):
        2.100 Corona-Infektionen, die dem großen Ausbruch in der Fleischfabrik zuzuordnen sind;
        43 (2%) Personen mussten im Krankenhaus behandelt werden
        27 (1,3%) waren ernsthaft erkrankt
        1 (0,2%) Pneumonie (Lungenentzündung)
        6 (0,3%) litten an einem akuten schweren Atemnotsyndrom (ARDS)
        19 (1%) klagten über eine unangenehm erschwerte Atemtätigkeit (Dyspnoe)
        0 Todesfälle gab es bisher im Zusammenhang mit dem Fall Tönnies

        Besonderheit bei der Ausbreitung:
        das Virus im Tönnies-Zerlegebetrieb konnte sich deshalb so rasch auf so viele Arbeiter verbreiten, weil Aerosole durch Umluft-Kühlgeräte über lange Zeit in Bewegung gehalten wurden

        LG Joerg

      • Avatar
        Thomas M. sagte:

        @Joerg: Hui, hochinteressante Zahlen. Die Take-Home-Message ist für mich: „Vergleichsweise glimpflich stellten sich bisher die Krankheitsverläufe dar, der weit überwiegende Teil der Infizierten berichtet, keinerlei Symptome wahrgenommen zu haben.“ Da könnten die Medien doch auch mal einen Reißer draus bauen? Aber Angst verkauft besser ;)

      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Joerg, @ Thomas M.

        Ich glaube der Schlüssel zu den außerordentlichen Zahlen liegt in unserem Gesundheitssystem u. a. bei den Behörden, wie im verlinkten Artikel auch festgestellt wird mit

        „Anders als anfänglich befürchtet, gelang es dem Kreis Gütersloh relativ rasch, das Infektionsgeschehen einzuhegen.“

        Es wird intensiv geforscht:

        „Dabei sollen die Laborproben der im Fall Tönnies positiv getesteten Personen molekulargenetisch ausgewertet und Viruspopulationen charakterisiert werden, um Aufschluss über Infektionsketten und Infektionsursprung zu gewinnen. In einer weiteren Studie lässt das Ministerium den Corona-Ausbruch bei Tönnies mit jenem in einem anderen Schlachtbetrieb vergleichen.“

        Bevor jetzt kommt „Lockdown war völlig übertrieben, Politik hat versagt“, sei darauf hingewiesen, dass man am ANFANG der Pandemie nicht einmal annähernd so viel Wissen über das Virus wie heute hatte.

        Wenn ein UNBEKANNTES, aber möglicherweise HOHES Risiko vorliegt, dann ist Lernen eben sehr teuer.

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.