Der (selbst gemachte) Energiepreis-Schock

Die Realität ist ja bei vielen Themen recht weit von dem entfernt, was uns die Politiker nicht nur in Wahlkampfzeiten erzählen. Besonders – aber nicht nur – trifft dies auf das Thema Klimapolitik zu. Die Folgen sind teuer.

  • Europe is facing an energy price shock as the cost of natural gas and electricity surges to record levels. A gas supply crunch is boosting the cost of producing power from the U.K. to Germany just as businesses reopen and people return to the office, increasing demand. Rising prices are fueling inflation and threatening to stall the economic recovery as energy-intensive industries from fertilizer to steel may need to curb output.” – bto: Zunächst ist es nicht schlecht, dass die Nachfrage steigt. Denn es deutet auf eine Erholung der Wirtschaft.
  • “Prices are rallying even though it’s still summer, when demand is usually low, setting the stage for a difficult winter. (…) ‘The problem hasn’t even started yet,’ said Julien Hoarau, the head of EnergyScan, the analytics unit of French utility Engie SA. ‘Europe will face a very tight winter.’” – bto: Wird bestimmt für gute Laune sorgen …
  • “Benchmark European gas futures traded in the Netherlands surged to a record on Monday, as did U.K. prices. Short-term power in Britain also climbed to an all-time high, as the year-ahead contract in Germany — Europe’s biggest electricity market — also climbed to a record.” – bto: Und es gibt viele Gründe, sicherlich hilft es auch, nicht alle Kraftwerke abzuschalten.

  • Hot weather and low wind speeds are curbing renewable power production, boosting the use of fossil fuel-fired generation and pushing the price of coal up more than 70% in Europe this year. All of that sent the cost of polluting in Europe to the highest ever.” bto: Ist es nicht immer wieder schön, mit der Realität konfrontiert zu werden?
  • “Europe is facing a gas crunch after a bitter winter left storage sites depleted. Boosting inventories — already at the lowest in more than a decade — hasn’t been easy, with top supplier Russia limiting flows at a time when Asia is scooping up cargoes of liquefied natural gas that might otherwise head to Europe.” – bto: So viel zu der Vorstellung, man könne einfach importieren.
  • “Things could still get worse if there’s a repeat of the cold weather in 2018, when the Beast from the East brought freezing temperatures to Western Europe. (…) Energy executives from Italian utility giant Enel SpA and Austria’s oil and gas major OMV AG have already warned of a difficult winter ahead. Gas and electricity prices in Europe could translate into a 20% increase in the average dual-fuel utility bill of European retail consumers (…).” – bto: Das hat System, ist es doch erwünscht.

bloomberg.com: „Europe Faces Energy Price Shock With Gas and Power at Records”, 6. September 2021

Kommentare (28) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Dietmar Tischer
    Dietmar Tischer sagte:

    Optimismus Leute, wir haben alles im Griff, hier z. B.:

    https://www.welt.de/vermischtes/article234140282/Kreis-Steinfurt-Schon-wieder-Windrad-Alarm-im-Muensterland.html

    Daraus:

    >In Neuenkirchen (Kreis Steinfurt) fing am Freitagmorgen ein Windrad Feuer. Gebrannt habe die Rotornabe im Bereich des Maschinenraums, sagte ein Sprecher der Kreisleitstelle Steinfurt, warum, ist noch unklar.

    Demnach war das Feuer gegen 4.50 Uhr ausgebrochen. Weil der Brand sich zu weit oben am Windrad befinde, ließ sich das Feuer nicht löschen, es musste ausbrennen. Die Feuerwehr sperrte den Bereich deshalb weiträumig ab und kontrollierte den Vorgang.>

    Das Windrad brannte KONTROLLIERT ab.

    Heißt:

    Wir beherrschen die Technologie.

    Das zeichnet innovative WELTMARKTFÜHRER aus ;)

    Antworten
  2. Dietmar Tischer
    Dietmar Tischer sagte:

    Nicht so pessimistisch, Leute:

    Wir siegen im Kampf gegen den Klimawandel, auch wenn es ab und zu einige Rückschläge gibt und mitunter bei Höhenflügen die Flügel gestutzt werden.

    Hier z. B.:

    https://www.welt.de/vermischtes/article234112658/Haltern-am-See-240-Meter-hohes-Windrad-knickt-einfach-ab-Millionenschaden.html

    Daraus:

    >Die Feuerwehr suchte den Wald aber extra mit Wärmebildkameras ab, auch ein Polizeihubschrauber war im Einsatz. … Um sich Bild des Trümmerfeldes zu verschaffen, wurden zudem Drohnen eingesetzt. >

    Wärmebildkameras, Polizeihubschrauber und Drohnen – High Tech im Einsatz für erneuerbare Energie im Knick-Modus:

    Wir brauchen jetzt nur noch einen tragfähigen Koalitionsvertrag, damit es ein NACHALTIGES Mehr davon gibt ;).

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      Vielleicht sind die großzügigen Abstandsregeln zu Wohngebieten doch nicht nur das Werk von bösen Klimaleugnern, die damit die supertolle Windkraft sabotieren wollen…

      Antworten
  3. Gnomae
    Gnomae sagte:

    Die Realität besteht aus drei Gesichtspunkten:

    Eine Gasmarktliberalisierung durch die EU und Verschiebung des Einkaufs von Langfristverträgen und festgelegten Liefermengen zu Kurzfristverträgen berücksichtigt nicht die strategische Wichtigkeit einer sicheren und planbaren Energieversorgung.

    Der Ausbau erneuerbarer Energien erfolgte nicht im Einklang mit dem Abbau konventioneller Energiebereitsteller.

    Zusätzliche staatliche Abgaben belasten die Preise. Egal wie der Staat den CO2-Preis framt, er ist eine Steuer, die gezielt die Endverbraucher, also den Bürger frontal trifft.

    Gazprom und Russland sind an der jetzigen Misere absolut unschuldig. Man muss die Verursacher klar benennen: Eine europäische, naive Liberalisierung des Gasmarktes, sinnlose Vorschriften für Gasleitungen etc. Ganz klar unsinnig ist es, Nordstream 2 Auflagen hinsichtlich der Durchleitung des Gases zu machen. Deutschland ist ganz klar nicht verantwortlich, wie und welche Konzerne Nordstream 2 mit Gas beliefern. Dies versuchen uns aber Lobbyisten einzureden.

    Feste Liefermengen und Preise schützen vor manipulierten Gas-Future-Märkten.

    Antworten
  4. weico
    weico sagte:

    Der baldige UN-Klimagipfel in Glasgow-Gipfel wird sicherlich sehr interessant werden.

    Einige Länder haben jetzt schon Probleme :

    “In China wird ganzen Städten und Industrieparks immer häufiger der Strom abgedreht – auch schon mal ohne Ankündigung. Einer der Gründe: Strom zu produzieren ist teuer geworden. Auswirkungen spüren auch dortige deutsche Firmen.”

    https://www.tagesschau.de/wirtschaft/weltwirtschaft/china-stromausfaelle-101.html

    China hat die Probleme JETZT schon und Europa wird es am “Lieferkettenengpass” dann zu spüren bekommen.

    Antworten
  5. Dietmar Tischer
    Dietmar Tischer sagte:

    >“Things could still get worse if there’s a repeat of the cold weather in 2018, when the Beast from the East brought freezing temperatures to Western Europe. (…)>

    Das ist ein weiterer Grund, die erneuerbaren Energien auf Teufel komm raus auszubauen.
    Nur das rettet uns ;)

    Da kann die ÒPEC noch so schlau sein und von einem global WACHSENDEN Ölbedarf bis 2045 reden.

    Hier ein kühler Blick darauf mit ein paar interessanten Projektionen:

    https://www.cnbc.com/2021/09/29/brian-sullivan-five-key-takeaways-from-opecs-2045-oil-outlook.html

    Nur mal auf das Bevölkerungswachstum schauen und die Beiträge, die Indien und China dazu leisten.

    Es ist nur für diese Länder ein Problem, nicht für uns ;)

    Antworten
      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Richard Ott

        SELBSTVERSTÄNDLICH.

        Denn wir können uns höhere Heizkosten leisten, weil wir in der Vergangenheit gut gewirtschaftet haben ;)

        Das Schönste daran:

        Scholz/SPD können ein solches Versprechen deshalb auch ohne Voodoo-Ökonomie einlösen ;), ;)

  6. Bauer
    Bauer sagte:

    Energie ist alles! Es gibt einen recht gut etablierten linearen Zusammenhang zwischen Energieverbrauch und Lebensstanard (ausgedrückt in BIP/capita), dem bisher niemand entweichen konnte. Dabei spielt auch die Entropie (das Maß für die Qualität/Dichte einer Energiequelle) eine wesentliche Rolle. Bereits zweimal in historischer Zeit ist die Menschheit in ihren höchstentwickelten Ländern an diese Grenze gestossen. Eine Wiederholung ist nicht ausgeschlossen.

    Die beiden letzten Weltkriege waren unter anderem auch Kriege um Energie, bzw. um den Zugang zu Energie. Auch eine solche Wiederholung ist nicht auszuschliessen.

    D ist nicht genügend mit natürlichen Energiequellen ausgestattet und musste daher stets seinen Ingenieurverstand einsetzen, um seinen Energiebedarf zu decken. Und da steht jetzt der deutsche Michel auf dem Marktplatz und lässt ungefragt die Hosen runter, verschrottet seine Kernreaktoren, gibt den Kohlebergbau zu früh auf, verzichtet auf weltweite Exploration und rechtzeitigen Einkauf fossiler Quellen und gibt sich mit erneuerbaren auf dem Niveau von Holzkohlenfeuerchen (was die Entropie betrifft) zufrieden.

    Leute, kauft Euch Bärenfelle, so es solche noch gibt.

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Bauer

      Hier im Erzgebirge machen nur noch Grüne und die sogenannte “Antifa” Werbung für die Klimahüpfer-Proteste, das entspricht ziemlich gut der übriggebliebenen Zielgruppe: Realitätsfremde Beamte, die sowieso vom Staat leben und versiffte Antideutsche, die schon aus ideologischen Gründen wollen, dass Deutschland möglichst wenig Industrie und einen möglichst niedrigen Lebensstandard hat.

      Auch die dpa-Meldungen über steigende Heizkosten kommen nicht mehr ohne Klimawandel-Propaganda aus, direkt darauf folgen faszinierenderweise Empfehlungen, für die Sarrazin als Berliner Senator noch Empörungsstürme geerntet hatte:

      “Bis 44 Prozent – Heizkosten steigen in Deutschland in diesem Jahr laut Prognose deutlich
      (…)
      Langfristiges Planen mit Heizöl und Erdgas werde immer schwieriger, sagte co2online-Geschäftsführerin Tanja Loitz. Sie verwies darauf, dass der in diesem Jahr eingeführte CO2-Preis künftig steige; so will der Bund den Ausstoß von klimaschädlichem Kohlendioxid (CO2) senken. Loitz empfahl Hauseigentümern, den Umstieg auf erneuerbare Energie zu prüfen. Bis zu 490 Euro im Jahr ließen sich einsparen. [hahaha]

      „Auch unabhängig von den Kosten sollte nicht unnötig geheizt werden“, riet Melanie Weber-Moritz, die Bundesdirektorin des Deutschen Mieterbunds. „Denn ein sparsamer Verbrauch bedeutet gleichzeitig einen Beitrag für den Klimaschutz.“

      Leute, zieht lieber einen Pullover mehr an im Winter. Aber fürs Klima, nicht damit der Staat Hartz4 sparen kann. ;)

      Antworten
    • Dr. Lucie Fischer
      Dr. Lucie Fischer sagte:

      @Bauer
      Die Bärenfelle werden den Deutschen gerade über beide Ohren gezogen, deshalb knapp: gekapert nach den Wahlen von Politikern, aber ein Rückgriff auf alte Bauern ( ! )-Weisheit könnte vielleicht Michel-Land helfen:
      https://www.selbstvers.org/forum/viewtopic.php?f=29&t=19812
      Ich vermute, dass Ingenieurs -Kompetenz sich einst entwickelte aus Protest gegen den früher allgegenwärtigen, wohlig- warmen Geruch von Stall und Exkrementen –
      “Not macht erfinderisch”.

      Antworten
    • Jacques
      Jacques sagte:

      Bezüglich Energiearmut bzw. -reichtum und Lebensstandard gehe ich mit.

      Aber der Vergleich mit den beiden Weltkriegen hinkt ja wohl gewaltig.
      Im Ersten Weltkrieg kuluminierten französischer Revanchismus, englische Angst vor kontinentaler Hegemonie, deutsche Arroganz und russische Idiotie. An Energie hat es auch dem Deutschen Reich nicht gemangelt, es gab genug Kohle.
      Wenn Ressourcen fehlen, dann erschliesst man sie oder man kauft sie. Die USA haben vor allen anderen verstanden wie die Macht des Kapitals global und lautlos wirken kann ohne das ein Schuss fällt, während die europäischen Mächte noch dachten sie könnten eine Art Kabinettskrieg führen im industriellen Maßstab..

      Und beim Zweiten Weltkrieg gab es keinerlei rationale Beweggründe seitens der Nationalsozialisten zur Führung des Krieges.
      Das man nach Kriegsbeginn strategische Ressorcen gebraucht hat zur Fortführung, zählt nicht. Die hat man bis 1941 in Hülle und Fülle von der Sowjetunion bekommen.

      Antworten
      • Bauer
        Bauer sagte:

        @ Jacques

        Ihr Geschichtsbild bedoarf einiger Korrekturen.

        Um es ganz kurz und bündig zu sagen: Beide Weltkriege wurden aus verschiedenen anderen Gründen begonnen. Entschieden wurden sie jedoch durch den Energiemangel der Achsenmächte. Man darf dabei auch nicht vergessen, dass Nahrungsmittel Energie sind. D wurde einfach durch Seeblockade, Bombenkrieg und Gebietsverluste von seinen Resourcen abgeschnitten und schlicht ausgehungert. Ich hab’s das zweitemal selbst erlebt.

    • markus
      markus sagte:

      @Bauer:

      Ich teile ihre Ansicht, verstehe aber die Anspielungen auf die Entropie nicht. Bei den Energieträgern kommt es auf die Energiedichte an. Die Entropie spielt vor allem dann eine Rolle, wenn die Energie gespeichert im Primärenergieträger in eine andere Energieform umgewandelt werden soll. Da die Entropie insgesamt nie sinkt, wird dabei anteilig immer Wärmeenergie mit erzeugt. Diese muss man minimieren oder möglichst intelligent nutzen, deswegen gibt es ja Blockheizkraftwerke, wo neben der hochwertigen elektrischen Energie die unabwendbar mit anfallende Wärmeenergie nutzbar gemacht wird.

      Antworten
      • Bauer
        Bauer sagte:

        @ markus

        Vom dritten Satz an befinden Sie sich auf dem Holzweg. Was Sie da schreiben widerspricht der Physik. Ich lasse mich nicht darauf ein, das an dieser Stelle zu korrigieren. Kaufen Sie ein seriöses Lehrbuch.

      • Markus
        Markus sagte:

        Kleiner Tipp @ Bauer: Die ganz große Physik brauchen sie gar nicht bemühen. Es reicht schon ein gut verständlich geschriebenes Buch über die Thermodynamik, in welches SIE ihre Nase noch einmal tief stecken sollten. Dann dürfen sie auch wieder über markus (klein geschrieben) herfallen und ihn belehren. Das werden sie dann aber nicht mehr wollen, denn markus hatte seine Nase offensichtlich schon in etwaiger Literatur und auch verstanden was da drin steht. Hier noch ein paar Schlagwörter, welche bei diesen Zusammenhängen wichtig sind zu verstehen: Energie, Exergie, Anergie, Entropie.
        Beste Grüße, ein anderer Markus

  7. foxxly
    foxxly sagte:

    wir befinden uns in einer gefährlichen “schaukel-phase”:
    einmal ist corona schuld, – dann immer noch die lieferketten in china; – dann unsere energiepolitik; – dann die steigende verschuldung; – usw.
    sicher ist, dass alle beteiligten anbieter von waren und dienstleiter, dieses durcheinander und situationen nutzen um ihre preise nach oben schrauben.
    die preise bremsen dann auch wieder die nachfrage. bei geringerer nachfrage müssen die preise erhöht werden, wenn div. unternehmer überleben wollen/müssen.

    wer hätte noch vor wenigen monaten gedacht, dass unser (fast) perfekter wirtschaft-lauf so anfällig ist; – und sich selber abwürgt.
    der geringe selbsversorgungsgrad durch die bis ins detail vorangetriebene arbeitsteilung und globalisierung, zeigt jetzt seine hässliche seiten.

    die vorausgegangene sorglosigkeit in der versorgung werden wir jetzt bitter bezahlen müssen.
    dass betriebswirtschaftliche berechnungen zur gewinnmaximierung hauptsächlich dazu geführt haben, ist nicht mal deren schuld.
    schuld sind die rahmenbedingungen der politik zu dieser entwicklung.

    eine erkenntnis sollte reifen, dass die wirtschaft und der (freie) markt eben nicht alles von selber regelt.
    ja, er regelt schon irgendwie, aber er braucht auch seine zeit dazu.
    eine zeit, die wie in unseren schnell-laufenender art u.weise, nicht mehr haben, ohne großen schaden anzurichten.

    auch hiervon wäre eine wirtschaft nach art, von mieses, (österreichische ökonom. schule) ebenso betroffen.

    der große fehler in unserer entwicklung der letzten 50 jahre ist, dass die politik und gesellschaft, sich zusehr auf die sich-selbs-regulierende-marktwirtschaft verlassen haben.

    gewinnmaximierung war das erstrebende ziel (wer hier nicht mitkommt, der fliegt raus).
    jetzt, wo es auf die realwirtschaft drauf ankommt, ist sie geknebelt bis zur bewegungslosigkeit.
    wärend der finanzsektor im geld schwimmt, aber zunehmend keine guten und sicheren anlagen mehr findet.

    die lage wird zunehmender unlösbar und auswegloser.
    und das kreditgeldsystem ist an dieser entwicklung hauptschuldig!
    wer die augen davor verschließt, der glaubt immernoch, dass genau dieses unsere geldsystem die probleme lösen wird.

    Antworten
  8. Richard Ott
    Richard Ott sagte:

    Ich versteh gar nicht, wieso sich alle darüber aufregen.

    Wenn die Energiepreise steigen, dann kann der Pöbel sich weniger Energie leisten, und das ist super “fürs Kliemer”. Und das ist doch unser allerwichtigstes gesellschaftliches Problem, nicht wahr?

    Antworten
      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Dr. Lucie Fischer

        Egal, ob Scholz richtig liegt oder nicht mit seinen Bemerkungen (hier keine erneute Debatte über den Brexit):

        Richtig, es ist diese hämische Besserwisserei, die niemand braucht – am allerwenigsten, wenn sie von den Deutschen kommt.

        Die Keule wird ganz sicher zurückfliegen, spätestens dann, wenn wir mit ungebremsten Übereifer in der Klimapolitik die Kiste an die Wand gefahren haben.

        Fast wünscht man sich, dass der Oberverantwortliche dafür Scholz heißen würde.

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @LFischer
        Mag Scholz nicht, aber wo er recht hat, hat er recht. Das hier im Forum so oft vielgelobte UK managet das lausig. Ein Angebot an (ost)europäische Fahrer für n paar Monate zu machen, ist doch völlig absurd. Wer kündigt in Zeiten sehr hoher Nachfrage in Kontinentaleuropa, um drei Monate in UK auch noch ausländerfeindlich behandelt zu werden? No way.

        Hier mal etwas ausführlicher zur Situation: https://www.nytimes.com/2021/09/29/business/gas-shortages-britain-truck-drivers.html?referringSource=articleShare

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Herr Tischer

        “Die Keule wird ganz sicher zurückfliegen, spätestens dann, wenn wir mit ungebremsten Übereifer in der Klimapolitik die Kiste an die Wand gefahren haben.”

        Da können Sie aber drauf wetten. Die Autoren in den britischen Boulevard-Zeitungen legen heute schon voller Vorfreude ihre Handtücher auf die Bürostühle und machen eine Stichwortsammlung mit lustigen Stromausfall-Wortspielen.

        Immerhin werden wir dann sehen, ob Olaf Scholz Humor hat. Kleiner Witz, er hat natürlich keinen, und das wissen wir auch alle.

        @Stoertebekker

        LKW-Fahrer sollte man immer gut behandeln – nicht nur, weil sie einen wichtigen und oft sehr stressigen Job machen, sondern auch, weil sie *Ihr* Leben sehr unangenehm machen können, wenn sie einfach die Schnauze voll haben und nicht keine Touren mehr fahren. Dazu müssen die noch nicht einmal Ihr Auto plattwalzen oder zuparken…

        “Ein Angebot an (ost)europäische Fahrer für n paar Monate zu machen, ist doch völlig absurd. Wer kündigt in Zeiten sehr hoher Nachfrage in Kontinentaleuropa, um drei Monate in UK auch noch ausländerfeindlich behandelt zu werden?”

        Das ist wie mit dem tschechischen Atomstrom, den wir bald einkaufen werden. Wenn der gebotene Preis vernünftig ist, werden sich Dienstleister finden, die bereit sind, die Lieferung zu übernehmen. Nur nicht in unendlicher Menge, aber das ist beim Strom für uns ein größeres Problem als bei osteuropäischen LKW-Fahrern.

        Die gleichen Probleme wie UK haben übrigens auch die USA, dort ganz ohne Brexit. Und in der EU haben wir sie nur deshalb noch nicht, weil es viele LKW-Fahrer aus Rumänien gibt und die in Mitteleuropa gezahlten Preise für Transporte für die noch attraktiv sind, ich bekomme oft genug Ware von solchen Fahrern angeliefert. Selbst dann, wenn ich eine deutsche Spedition beauftragt habe, aber der Auftrag dann letztendlich an einen Sub- oder Sub-Sub- oder Sub-Sub-Sub-Unternehmer aus diesen Ländern weitervergeben wurde. Und hier im Erzgebirge natürlich LKW-Fahrer aus Tschechien und Polen, die Aufträge hier sind ja nicht ganz so weit weg von ihren Wohnorten, obwohl die Lohndifferenz deutlich kleiner ist.

        Gleichzeitig bezahlen wir nutzlosen “Genderprofessor*innen” (m/w/d) und “Gleichstellungsbeauftragten” (immer w) ein Vielfaches an Vergütung. Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob ein Umschulungs-Programm eine gute Idee wäre, möglicherweise ist es für uns alle billiger, diese Verrückten von unseren Straßen und aus unseren Lagerhäusern fern zu halten.

        Wissen Sie übrigens, aus welcher Bevölkerungsgruppe ich noch nie einen LKW-Fahrer bei mir zum Laden oder Abladen hatte? Zugewanderte “Fachkräfte” aus den Asyl-Hauptherkunftsländern seit 2015. Haben Sie eine Ahnung, woran das liegen könnte?

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @R Ott

        Bin grundsätzlich bei Ihnen, halte die aktuelle britische Regierung in größeren Teilen trotzdem nur für begrenzt fähig. (Lkw-Fahrer haben übrigens auch keine Lust auf den ganzen Zoll-/Papierkram an der Grenze)

        Im Übrigen habe ich im Zuge einer Wohltätigkeitsnummer tatsächlich mal einen syrischen LKW-Fahrer kennengelernt. Mittlerweile fährt bei uns auch ein netter Syrer für DHL – zwar kein HGV, aber immerhin. Und allemal freundlicher als die Litauer und Bulgaren bei Hermes. (die Variante ohne è 😉)

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Stoertebekker

        “Im Übrigen habe ich im Zuge einer Wohltätigkeitsnummer tatsächlich mal einen syrischen LKW-Fahrer kennengelernt.”

        Hihi, dieser eine wird sicher oft für Wohltätigkeitsnummern gebucht. ;)

    • Susanne Finke-Röpke
      Susanne Finke-Röpke sagte:

      @Herrn Richard Ott:

      Sehe ich wie Sie. Wenn der Markt die Energiepreise zackig erhöht, sinkt der CO2-Ausstoß schneller und alle sind glücklich. Wichtig ist, dass nächstes Jahr bei der Nebenkostenabrechnung all die guten Mainstreamjournalisten so richtig fette Nebenkostennachzahlungen auf ihrer Abrechnung für 2020 haben und die Vorauszahlungen kräftig nach oben angepasst werden. Das ist die einzige Sprache, die die Herrschaften verstehen. Und ihre vielen Zuseher / Leser gleich dazu, die sich weigern, kritische Medien wie Tichys Einblick zu konsumieren.

      Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.