Der Klima-Pyrrhussieg vor Gericht

Bekanntlich haben wir jetzt eine Klimaregierung. Diese wird mit Sicherheit nie „genug“ tun, um im Alleingang den Klimawandel zu stoppen. Demonstrationen, Anschläge (wurden in der Tat schon diskutiert, wie ich gelesen habe) und im Zweifel die Gerichte sollen dafür sorgen, dass noch mehr getan wird. Die Folge wird der massive Verlust von Arbeitsplätzen und Wohlstand sein und deshalb eine Gegenreaktion bewirken. Vielleicht nicht in Deutschland, aber in den anderen Ländern, die im Unterschied zu uns noch ein Interesse an der eigenen Zukunft haben.

Der Telegraph fasst es schön zusammen: „Green warriors weaponise human rights laws to force net zero this decade.“  Und erklärt, wie der Schuss nach hinten losgeht:

  • „The climate movement has found its killer weapon in the war on fossils and the global multinational complex. It is mobilising human rights law to force through drastic decarbonisation, and judges are playing along. National pledges to reach net zero by 2050 are being rendered irrelevant in country after country by court action almost before the rhetorical words are uttered.“ – bto: Und darum ist es gut, dass unsere Völkerrechtlerin im Außenamt jetzt den anderen Staaten frühzeitig erklärt, was auf sie zukommt. Zum Beispiel das Urteil gegen Gazprom in Moskau. Ich bin gespannt.  
  • There has been a cascade of judgments based on the UN Convention, the European Convention on Human Rights, or national constitutions. They are compelling governments to act faster than they had planned, or are capable of doing without resorting to revolutionary economic and social measures. The critical ingredient that makes it possible is the “soft” law of COP climate agreements.“ – bto: Da wird dann behauptet, die Verträge hätten eine völkerrechtliche Verbindlichkeit. Als würden wir dann die Bundeswehr schicken.
  • If you are a board member or the chairman of a company that has drawn the wrath of the Green Guards, watch out, for they are coming after you. They intend to make you personally liable for emissions that exceed a reasonable definition of what is needed to hold global warming below 1.5 Celsius.“ – bto: Ich finde auch. Die einzige Lösung ist alles, was CO2 ausstößt, zu schließen. Das wird ganz sicher ein politisches Erfolgsrezept!
  • “The shock troops were in Glasgow (…), distributing a manual in English, French and Spanish for activists gathered from across the globe. The punchy guide is called “DIY: How to sue a company like Shell?”. It draws on the legal tactics used to defeat Royal Dutch Shell in the Milieudefensie case in May, when a court in the Hague ruled that the company had to cut its emissions by 45pc across its 1,100 subsidiaries before the end of the decade, and must start immediately before exhausting the appeals process.“ – bto: Das ist einer der Gründe, warum das Unternehmen jetzt seinen Sitz in den Niederlanden aufgibt.
  • The German Constitutional Court ruled provisionally in April that the country’s climate act was not aligned with Paris and may be unconstitutional. (…) Note the focus on 2030. What happens in 2050 is no longer a relevant issue at COP26. The new orthodoxy is that CO2 emissions must be slashed by half this decade, and that methane release from gas drilling must be halted now.“ – bto: In China, den USA und den anderen Regionen der Welt, die sich das nicht werden bieten lassen, knallen angesichts des sich abzeichnenden Wettbewerbsvorteils die Korken!

Hier mein Kommentar zum Urteil: → Klimaschutz­gesetz: Wir brauchen Effizienz statt Plan­wirtschaft

  • In one sense the litigants are obviously right. If you accept the climate science – and that is the agreed position of mankind, through 195 states – emissions must be shut down by the mid-2030s. But the danger of government by judges is also obvious. They are not elected or accountable. By going after listed oil majors such as Shell, they shift the worst assets into the hands of bad actors operating in the twilight zone. They move gas production to cowboy operations with 30 times the methane leakage of the well-behaved.bto: Und da wird dann richtig Geld verdient. Ich glaube, es ist die ganz große Chance für Geldanleger. Ähnlich wie Drogen, aber nicht ganz so kriminalisiert. Die Nachfrage bleibt hoch, aber das Zeug ist „illegal“. Super.
  • The Western oil and gas majors have the engineering depth for the big post-carbon projects that we need, but they can only invest in these while drawing on legacy fossil rents. Is it advisable to divert these rents to carpet-baggers?“ – bto: So kann nur jemand fragen, der darüber nachgedacht hat.
  • As a practical matter, the world’s $186 trillion economy runs on fossil energy, nitrogen fertilisers, etc. While renewables are already cheaper on pure cost in many regions – and will over time become much cheaper – you cannot replace the legacy infrastructure overnight.
    Milieudefensie’s lawyer Roger Cox said his Shell case has already raised the market borrowing cost for the whole fossil complex, and it has pinned an asbestos tail-risk warning on their backs. He is right. Big Money will no longer fund Big Oil.“ – bto: Zum einen stimmt das mit den tieferen Kosten bei einer Vollkostenberechnung nicht. Zum anderen brauchen wir eine Menge fossile Energie für den Übergang. Jetzt die Förderung zu bestrafen kann nur zu höheren Kosten führen und damit die Bereitschaft der Bevölkerung für den Umbau schmälern.
  • This has created an annual investment deficit of $600bn or more in the energy system. We are therefore careening straight into a fuel crunch over the early 2020s. (…) So what these brilliant legal warriors must ponder is whether they might not provoke a thunderous backlash, (…) and a collective withdrawal from the global human rights conventions that make their lawfare possible. Is best the enemy of good?“ – bto: ja, wie immer.

Telegraph (Anmeldung erforderlich): „Green warriors weaponise human rights laws to force net zero this decade”, 10. November 2021

Kommentare (62) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Skeptiker
    Skeptiker sagte:

    Der Blick auf die Realität kann nicht schaden, gibt es einen Klima-Pyrrhussieg für die woke erste Welt? Eine umfassende Studie (1000 Seiten) mit dem Namen “Assessment of the Extra Capacity Required of Alternative Energy Electrical Power Systems to Completely Replace Fossil Fuels” vom “Geological Survey of Finland” ist hier: http://dx.doi.org/10.13140/RG.2.2.34895.00160
    Da braucht man kein Buch mehr kaufen, es ist auch ausführlicher als der kritische Artikel der NZZ, der unten verlinkt ist.

    In einem Lied heisst es “money makes the world go round”. Tatsächlich sollte es heissen “energy makes the world go round”. Mit Wind- und Solarkraftwerken setzt man aber auf ein ausgespochen leistungsschwaches Pferd, was eine Industriegesellschaft antreiben soll. Die Studie rechnet auch nach, wieviel Kobalt etwa zusätzlich gefunden werden müsste, um die Batterien herzustellen, die theoretisch gebraucht werden. Ausserdem müsste ein Vielfaches der jetzigen *Gesamtstromerzeugung* mit grünem Strom hinzukommen, um die diversen Blütenträume (z.B. H2) zu verwirklichen; das hat mit Wirkungsgrad und Umwandlungsverlusten zu tun. Der Kernenergie wird aber auch Innovationsbedarf bescheinigt; so wie bisher könnten wir dort nicht fortfahren.

    “das ist alles durchgerechnet” – Annalena Baerbock

    Den letzten Abschnitt des dreiseitigen Abstracts möchte ich zitieren. Mir kommt das wie Futter für die Verschwörungstheoretiker vor.

    “In conclusion, this report suggests that replacing the existing fossil fuel powered system (oil, gas, and coal), using renewable technologies, such as solar panels or wind turbines, will not be possible for the entire global human population. There is simply just not enough time, nor resources to do this by the current target set by the World’s most influential nations. What may be required, therefore, is a significant reduction of societal demand for all resources, of all kinds. This implies a very different social contract and a radically different system of governance to what is in place today. Inevitably, this leads to the conclusion that the existing renewable energy sectors and the EV technology systems are merely steppingstones to something else, rather than the final solution. It is recommended that some thought be given to this and what that something else might be.”

    Antworten
  2. Rolf Peter
    Rolf Peter sagte:

    Also Deutschland prescht im „Alleingang“ vor. Dann wird ein Artikel zitiert, demzufolge es eine breitere Entwicklung gibt, die ueber Deutschland hinausgeht. Man widerlegt sich also ein paar Sätze weiter gleich selbst.

    Grundsaetzlich bin ich ja eher pessimistisch, was die Bekämpfung des Klimawandels angeht. Finanzstarke Interessen verbreiten Falschinformationen und ziehen wissenschaftliche Erkenntnisse in Zweifel, zum Teil durch Diffamierung der Wissenschaftlicher.
    Dann gibt es die btos dieser Welt, die durch Vernebelung, Bremsen und Ablenken alles tun, dass keine Massnahmen ergriffen werden.

    Es gibt aber auch Beobachtungen, die zur Hoffnung Anlass geben.

    Junge Menschen kämpfen fuer ihre Zukunft und treiben Politiker und Lobbyisten vor sich her. Sie lassen sich auch durch Diffamierungskamagnen, Charakterschändung und Versuche, sie fuer dumm zu verkaufen, nicht ablenken.

    Hier passt ein Zitat von Michael E. Mann:

    „There is something especially disturbing when middle-aged men scold teenage girls for fighting a livable future. It’s even worse when other middle-aged men stand by and applaud.“ Meine Ergaenzung: Das gilt auch fuer die Dr. Lieschen Müllers, die beim „scolding“ per Ferndiagnose mitmachen.

    Firmen, die mit fossilen Energieträgern Geschäfte machen, müssen zunehmend ein Szenario wie es bei der Tabakindustrie eingetreten ist, fürchten. Sie haben jahrelang gelogen was den „Treibhauseffekt“ angeht trotz entgegenstehender interner Analysen (z.B. bei Exxon). Das muss und wird sich rächen.

    Und langsam geht’s bei vielen Firmen um die Reputation. Das hilft auch.

    Antworten
    • Dietmar Tischer
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Rolf Peter

      Ist ja recht, dass Sie gegen Dr. Stelter und Kritiker wie ihn Position beziehen.

      Ihnen fehlt aber leider die Qualität, um Ihren Post zu einer Herausforderung werden zu lassen.

      Schon mit dem Einstieg verdrehen Sie die Dinge.

      Dr. Stelter sagt:

      >Bekanntlich haben wir jetzt eine Klimaregierung. Diese wird mit Sicherheit nie „genug“ tun, um im Alleingang den Klimawandel zu stoppen. Demonstrationen, Anschläge (wurden in der Tat schon diskutiert, wie ich gelesen habe) und im Zweifel die Gerichte sollen dafür sorgen, dass noch mehr getan wird.>

      Sie sagen:

      >Also Deutschland prescht im „Alleingang“ vor. Dann wird ein Artikel zitiert, demzufolge es eine breitere Entwicklung gibt, die ueber Deutschland hinausgeht. Man widerlegt sich also ein paar Sätze weiter gleich selbst.>

      Wo ist bei Dr. Stelter hier die Rede von einem VORPRESCHEN Deutschlands?

      NIRGENDS.

      Er sagt vielmehr, dass die Bemühungen unserer REGIERUNG, die nicht Deutschland ist, nicht genügen, um im Alleingang – wenn also sonst NICHTS geschehe – den Klimawandel zu stoppen.

      Sie KONSTRUIEREN einen Widerspruch, wo keiner ist.

      BILLIGER geht’s nicht, wenn man dann auch noch mit BESSERWISSEREI getarnt auftrumpft, d. h. mit WEITEREN Verfälschungen:

      >Dann gibt es die btos dieser Welt, die durch Vernebelung, Bremsen und Ablenken alles tun, dass keine Massnahmen ergriffen werden.>

      Wo hat Dr. Stelter jemals ALLES dafür getan, dass KEINE Maßnahmen ergriffen werden sollen?

      Hat er nicht, sondern er sagt immer wieder, dass durch ANDERE Verfahren, d. h. mit marktwirtschaftlichen Instrumenten und DARAUS resultierenden Maßnahmen das Klimaziel effizienter und effektiver zu erreichen sei.

      Darüber kann man streiten, ist es Ihnen aber nicht wert.

      Denn anscheinend sind für Sie Maßnahmen NUR welche, die

      >zur Hoffnung Anlass geben>, nämlich solche:

      >Junge Menschen kämpfen fuer ihre Zukunft und treiben Politiker und Lobbyisten vor sich her.>

      Diese TREIBJAGD führt also ihrer Meinung nach zum Ziel, den Klimawandel zu stoppen.

      Ihre Vorstellung von einer funktionierenden Gesellschaft ist unter Kindergartenniveau.

      Macht aber nichts, Hauptsache die Treibjagd-Gesellschaft stoppt den Klimawandel.

      Machen Sie weiter so, Vernünftige und auch weniger Vernünftige nehmen zur Kenntnis, dass Ihre hier geduldete Narrenfreiheit, zur Realität in diesem Lande gehört.

      Antworten
      • Rolf Peter
        Rolf Peter sagte:

        Ich nutz mal meine Narrenfreiheit und gehe auf folgenden Punkt ein:
        “Wo hat Dr. Stelter jemals ALLES dafür getan, dass KEINE Maßnahmen ergriffen werden sollen?”
        Ich habe das ja konkretisiert, indem ich von Vernebeln, Bremsen und Ablenken gesprochen habe.
        Er hat z.B. (ich glaube in einem offenen Brief), die FFF-Bewegung aufgefordert, sich auf ihre Rentenversicherung anstatt auf den Klimawandel zu konzentrieren (Ablenkung). Die sind natürlich nicht darauf reingefallen.
        Er propagiert technische Lösungen, die bestenfalls in einigen Jahrzehnten zur Verfügung stehen. Er hat auch schonmal geschrieben, wir sollten jetzt noch keine Strategie entwickeln, weil in Zukunft alles billiger wird (Bremsen).
        Er betont die Kosten von Klimaschutzmassnahmen ohne die Kosten der Klimawandelfolgen ausreichend zu würdigen. Er deutet an, Klimawandel wuerde missbraucht, um Staatsfinanzierung durch Zentralbanken zu rechtfertigen (man müsste ihn erfinden, so sein Spruch), obwohl diese Staatsfinanzierung fuer alle möglichen Zwecke seit Jahren existiert (Vernebeln).
        Richtig, er tritt fuer einen CO2-Preis ein (ich auch). Aber wenn es die Deutschen machen, sind sie zu klein, um etwas zu bewirken, auf europ. Ebene “droht” Protektionismus, weil man dann eine solche Steuer durch Grenzausgleichsabgaben ergänzen muss und auf globaler Ebene (ohnehin umpraktikabel) “droht” die Weltregierung oder die Abschaffung der Demokratie.
        In Wirklichkeit, trotz dem Lippenbekenntnis zu marktwirtschaftlichen Lösungen, wird versucht, jede praktisch mögliche Massnahme abzuschiessen.

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Rolf Peter

        Falsch ist sicher:

        >In Wirklichkeit, trotz dem Lippenbekenntnis zu marktwirtschaftlichen Lösungen, wird versucht, jede praktisch mögliche Massnahme abzuschiessen.>

        „jede“ ist falsch, denn Dr. Stelter hat auch für mögliche Maßnahmen geworben, d. h. die MÖGLICHKEITEN, Carbon Capture intensiver zu erforschen und einzubeziehen.

        Als Möglichkeiten NUR Windräder und Solarpaneele anzuerkennen, ist jedenfalls bei der ambitionierten Zielsetzung des 1,5-Grad-Ziels KONTRAPRODUKTIV.

        Zu ihren konkreten Vorwürfen – ja, sie sind konkret – kann ich nichts sagen, weil ich nicht alle Veröffentlichungen von Dr. Stelter kenne.

        Er kann es aber sicherlich.

        Vielleicht sollte er daher auf Ihre Vorhaltungen eingehen und seine Position dazu klarlegen.

        Es sollte m. A. n. jedenfalls nicht im Raum stehen bleiben, dass er sich eindeutig für die Bekämpfung des Klimawandels ausspricht, was unstrittig der Fall ist, und ZUGLEICH mitunter so argumentieren würde, dass er „praktisch jede mögliche Massnahme abschießt“.

    • Thomas M.
      Thomas M. sagte:

      >Firmen, die mit fossilen Energieträgern Geschäfte machen, müssen zunehmend ein Szenario wie es bei der Tabakindustrie eingetreten ist, fürchten.

      Ach, Sie schreiben immer so überzeugt… Was ist denn das scheinbar zu fürchtende Szenario, das bei der Tabakindustrie eingetreten ist seit den – sagen wir – 70ern, also seitdem sich rumgesprochen hat, dass Rauchen gesundheitsschädlich ist und es diverse Beschränkungen bei der Bewerbung und dem Verkauf sowie Warnhinweise gibt? Vielleicht denken Sie an etwas anderes als ich?

      Wenn das, woran ich bei dem Vergleich denke, die Zukunft der fossilen Energiewirtschaft ist, bin ich mir sicher, dass sie sich mit dieser Zukunft für die kommenden Jahrzehnte sehr gut anfreunden kann.

      Aber ich bin nett: Hier ein Appetithappen, der hoffentlich neugierig auf das “beyond the obvious”, präziser “beyond the assumed” macht:

      https://money.cnn.com/2015/02/19/investing/americas-best-stock-ever/

      Zeitgemäßer Virtue Disclaimer: Ich bin Nichtraucher und war weder in der Vergangenheit in Tabak-Aktien investiert, noch plane ich dies für die Zukunft.

      Antworten
      • troodon
        troodon sagte:

        @Thomas M.
        Schon bezeichnend für unsere gesellschaftliche Debattenkultur, wenn man sich selbst schon etwas genötigt sieht, einen Disclaimer zu ergänzen, weil man aus der Erfahrung her weiß, dass man schnell in eine Ecke gestellt werden könnte, in der man nicht sein möchte und auch nicht hingehört. ,)

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        Solange Sie geimpft sind und nur Haschisch rauchen, haben Sie in unserer aktuellen links-gelben gesellschaftlichen Debattenkultur nichts zu befürchten… ;)

      • Thomas M.
        Thomas M. sagte:

        Zumindest ist es heute einfacher, tugendhaft zu sein. Früher musste man was machen, heute reicht das Unterlassen. Ist so aber auch besser für die Work-Life-Balance ;)

    • Alexander
      Alexander sagte:

      @Rolf Peter

      “Junge Menschen kämpfen fuer ihre Zukunft und treiben Politiker und Lobbyisten vor sich her. Sie lassen sich auch durch Diffamierungskamagnen, Charakterschändung und Versuche, sie fuer dumm zu verkaufen, nicht ablenken. ”

      Fazit: Billigung und Freude.

      Jugendliche, die vor 15 Jahren noch gewindelt wurden treiben niemanden vor sich her – sie sind das Material für die Feuerlinie und verstehen bis zur Stunde des Todes ihre Umwelt gar nicht zu lesen.

      Das ist das eigentliche Verbrechen alter Männer, geistiger Brandstifter.

      Beispiel gefällig?
      https://www.focus.de/politik/sicherheitsreport/bundesanwaltschaft-ermittelt-linksextremisten-in-haft-greift-der-staat-jetzt-endlich-hart-gegen-die-szene-durch_id_12647759.html

      An die Prozeßunfähigkeit nach 3tem shot glaube ich ausnahmsweise, die Jahre in Haft sind nur aufgeschoben…..

      Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Rolf Peter

      Ich bin ja viel von Ihnen gewohnt, aber dieses Framing finde ich wirklich dreist:

      “‘There is something especially disturbing when middle-aged men scold teenage girls for fighting [hier muss noch ein “for” stehen, oder hat ausgerechnet Michael Mann etwa gesagt, dass die Klimateenies eine lebenswerte Zukunft bekämpfen?] a livable future. It’s even worse when other middle-aged men stand by and applaud.’ Meine Ergaenzung: Das gilt auch fuer die Dr. Lieschen Müllers, die beim ‘scolding’ per Ferndiagnose mitmachen.”

      Was glauben Sie, wieso finden wir die Klimaproteste als Massenbewegung nur in den reichen westlichen Ländern?

      Könnte es vielleicht daran liegen, dass Jugendiche in anderen Teilen der Welt viel wichtigere und dringendere Probleme haben als Erwägungen darüber, wie viel von unserer industriellen Basis wir zerstören und wie viel von unserem Lebensstandard wir aufgeben sollten um angeblich die Erhöhung der “globalen Durchschnittstemperatur” auf einen bestimmten Wert zu begrenzen? Einige Jugendliche im reichen Westen sind offensichtlich geistig so verwirrt, dass sie das für ein tolles und wichtiges Projekt halten – die sollten dankbar sein, dass die “mittelalten” Männer und Frauen dagegenhalten und nicht jede irre Forderung sofort servil umsetzen. Vielleicht wissen das auch unsere Klimahüpfer in einigen Jahren zu schätzen.

      Weil Sie unbedingt über “teenage girls” sprechen wollten, fällt mir noch ein besonders drastisches Beispiel ein: Junge Mächen in Afghanistan dürfen exakt für GAR NICHTS in der Öffentlichkeit demonstrieren – glauben Sie, da interessiert sich irgendwer für den Klimawandel? Alleine Afghanistan hat trotzdem knapp halb so viele Einwohner wie Deutschland.

      In Indien hat ungefähr ein Drittel aller Haushalte (das sind knapp 500 Millionen Menschen) kein eigenes Klo und die Leute müssen, verzeihen Sie mir meine Wortwahl, irgendwo in den Wald, aufs Feld, auf die Straße oder in den Bach kacken. Eine Situation, die bei Greta oder Luisa vermutlich schwerwiegende traumatische Belastungsstörungen verursachen würde. Glauben Sie, irgendjemand von diesen Leuten in Indien interessiert sich für den Klimawandel? Für die Leute dort würde die Zukunft schon viel lebenswerter sein, wenn sie eine Toilette hätten!

      Begreifen Sie, wie realitätsentrückt im globalen Maßstab Ihre Position und Ihre Forderungen eigentlich sind?

      Antworten
  3. Thomas M.
    Thomas M. sagte:

    >So what these brilliant legal warriors must ponder is whether they might not provoke a thunderous backlash […]

    Ach, als ob irgendein “legal warrior” irgendetwas “pondern” würde, außer wie er Gesetze (aus)nutzt. Die haben einfache Ziele und suchen juristische Lösungen.

    Die Welt ist aber komplex. So könnte es durchaus umweltfreundlicher sein, seinen Recylingplastikmüll in die graue Tonne zu werfen, damit der direkt um die Ecke im streng regulierten deutschen Müllheizkraftwerk verbrannt wird, statt ihn dank gelber Tonne um den halben Globus nach Asien zu verklappen, wo er dann allzu oft im Meer landet oder unter freiem Himmel abgefackelt wird.

    Tricky. To say the least.

    Wenn man es wirklich ernst meint mit Umweltschutz, überlegt man sich, was Änderungen vor Ort *global* bedeuten. Alles andere ist entweder heuchlerisch oder töricht.

    Aus trodoon’s Link muss man sich nur einen einzelnen Satz merken: “Armutsbekämpfung ist für viele Länder wichtiger als der Klimawandel.”

    Wenn in z.B. den USA oder hier in D oder der EU die Leute irgendwann meinen, sie würden zu arm durch die ökologische Revolution (ob das nun global betrachtet eine angemessene Empfindung ist, ist irrelevant; entscheidend ist die Stimmung vor Ort), dann wird auch dort und hier erst mal wieder Armut bekämpft.

    Wenn man die ganzen Wirrungen als evolutionären Prozess betrachtet, wird’s etwas erträglicher.

    Antworten
    • Alexander
      Alexander sagte:

      @Thomas M.

      Keine Ahnung haben, experimentieren bis der Arzt kommt und das Ganze als Evolution zu verbrämen ist das neue Normal dieser Epoche?

      Nicht nur in Sachen Geldoperationen, Energiewende, Massenmigration und Energieversorgung einer noch 1sten Welt, sondern sogar in Gesundheitsmassnahmen – wie Markus Söder dankenswerter Weise bestätigt: https://youtu.be/zpBsMM–i6k

      In jedem Fall ist dem Weltklima geholfen.

      Antworten
      • Dr. Lucie Fischer
        Dr. Lucie Fischer sagte:

        @Alexander
        Die massive Injektions-Propaganda wirkt wie Hypnose:
        nur ( nur! ) komplette, vollständige und lückenloses Bejahung wird geduldet, entspricht kritikloser mentaler Unterwerfung
        Dazu kommt bewusste Begriffs-Konfusion: gen-manipulatorische Injektionen mit Nano-Partikel als Träger haben vollständig anderen ( unbekannte ) Wirkmechanismen als traditionelle Impfungen wie Polio oder Tetanus.
        Langzeit-Risiken = unbekannt, Produkthaftung =0
        Den gleichen Begriff ” Impfung” zu benutzen ist bereis falsch , täuscht Sicherheit vor, die nicht existiert.
        Bei Folgeschäden wird kein Arzt kommen . Die Natur/ das individuelle Immunsystem/ verhandelt nicht.

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Dr. Lucie Fischer

        Schießen verbundener Kräfte (Wissenschaft, Medien, Politik, Institutionen) erleben wir als Ziele der Operation
        – zum Schutz der Erde vor Klimawandel,
        – i.d.Folge Umstellung der Energieversorgung
        – i.d.Folge Umstellung der Produkte/Produktion aller Industrien
        + mit Abriß bestehender Strukturen.

        Beeindruckend die taktisch militärische Strategie eines urzeitlichen Virus, welcher etwas Hoffnung zulässt um später mit noch größerer Wucht zu töten ( Überlebensrate >99%), die Massnahmen jenseits aller Grundrechte erzwingt.
        Massnahmen, die sich ebensogut zur Rettung der Erde vor Absturz eignen, exekutiert durch dasselbe bewährte Personal mit zufällig entsprechender Präferenz. Was ein wir Glück haben!

        Krämerseelig die Bettelei um nachsichtige Co² Preiszertifikate, während sich ganz Europa in ein Ghetto der Apartheid von Opfern und grundlos gesunden Terroristen spaltet.

        Krieg führende Parteien begnügen sich nicht den Feind nieder zu werfen, sie zerstören die Infrastruktur des Hinterlandes. Wer ob der unaufhörlichen Feuerwalze ständig im Luftschutzkeller sitzt geht
        – nicht in die Arbeit
        – nicht zur Schule / Uni
        – nicht zum Einkaufen / Restaurant / Theater, Kino
        – nicht einmal zum Arzt wegen notwendiger Hilfe
        ….so groß muss die Furcht sein.

        Wie wir am Beispiel von Markus Söder lernen gibt es keinen Kompromiß, die neue Normalität erlaubt keinen friedlichen Abzug sondern erfodert Selbstaufgabe, so schwach ist das Immunsystem der Gesellschaft bereits hinabgedemütigt.

        Operation verbundener Kräfte: Gefechtsschießen
        https://youtu.be/BqgnvnFGQAk

        Anekdotische unwissenschaftliche Folgewirkungen der Selbstaufgabe suchen ausgerechnet solche Leute meines Umfeldes heim, die vollständig geschützt u.o 1malig geboostert sind. Obwohl man sich (wie so oft) nicht leiden kann, dauert es Infarkte, Schläge, Embolien und Lungenschäden zu vernehmen.
        Morphium als letzte Waffe gegen unerklärliche Schmerzen für Rentner, die eigentlich noch verreisen wollten – wie es Umweltsäue so lebten.

        Vorbei.

      • Tom96
        Tom96 sagte:

        @ Alexander
        Vergessen wurde das Volk staute sich an der Wahlbeerdigungsbox und sollte bzw. mußte, je nach Wahllikaolpersonal Maskierung zur Huldigung demonstrieren – die gesamte Wahl besser die Prozedur der Abgabe von Stimme für exakt vier Jahre also das genaue Gegenteil von direkter Demokratie auf welcher Ebene auch immer, ist von Grund auf eine Verfassungswidrigkeit, weil die Gleichheit zerstört wurde.
        Der Bürgermeister einer Nachbargemeinde hat das gegen Kommunalaufsicht und Landesdiktat im Rahmen der kommunalen Selbstverantwortung klargestellt und abgeschafft.
        PS widerwärtig die Masken beim Eintritt kostenlos zur Schau und Handhabung zu dirigieren, der nächste Verfassungsbruch von Wahlbeeinflussung im Wahllokal.

      • Dr. Lucie Fischer
        Dr. Lucie Fischer sagte:

        @Alexander 18:03
        Vielen Dank für den link ” Operation verbundener Kräfte”
        endlich verstehe ich , wie erfolgreich Deutschlands Freiheit am Hindukusch verteidigt werden konnte.
        Nachvollziehbar werden im link die militärischen Kochrezepte für Überraschungs-Angriffe erklärt, Schritt-für-Schritt-Idiotensicher, und der wohl- genährte, faltenlose Kommandant hat ein gutmütiges -grosse-Jungen-Gesicht.
        Passt zu Heeresführer*innen mit Hauswirtschafts-Lehrerinnen -Kompetenz.
        Die Corona-Show ist genial um den #Reset #durchzusetzen , wir wussten doch :
        globale Schuldenberge würden nie auf friedlich-normalem Wege abzutragen sein.
        Dank@Johann Schwarting gesucht und gefunden, Primär-Literatur zu Schuldenlawinen historisch , in
        Paul C. Martin: Aufwärts ohne Ende, die neue Theorie des Reichtums,
        z.B. Kapitel 1:
        ” Wie überschuldete Schuldner morden. Wann es das grösste Gläubiger-Gemetzel der Geschichte gab. Was Cicero gegen Catilina hatte” , S.23, Proskription:
        …” November 43 v. Chr , Das Triumvirat Oktavian, Antonius und Lepidus…veröffentlichen eine Liste mit den Reichsten…alle , auch Cicero, werden zum Tode und zur Einziehung ihres gesamten Vermögens verurteilt. Der Historiker Dio berichtet, dass die Triumvirn aus Geldmangel gegen die Reichen vorgingen.
        ( Proskription, unkenntlich dargestellt bei wiki)
        Mit der Veröffentlichung der Listen werden Belohnungen an jedermann, auch an Sklaven, ausgelobt, wenn man Reiche verrät oder sie ermordet. Wer ihnen jedoch hilft, und sei es der nächste Verwandte, wird mit Tod und Gütereinziehung bestraft…..
        Stolze Senatoren..verkleideten sich als Latrinenputzer und flehten ihre Bediensteten an, sie nicht zu verraten…Söhne verraten ihre Väter, Frauen geben ihre Männer preis….
        Täglich, so schreibt der Historiker Guglielmo Ferrero, sah man in Rom auf dem Forum ..Soldatentruppen, die in Säcken die abgeschlagenen Köpfe von Proskribierten, vornehmlich Senatoren oder reichen Finanzmännern, herbeischleppen, um die grausigen Trophäen öffentlich auszustellen. So endete, was Oswald Spengler 2000 Jahre später bündig eine ” Finanz-Operation in Form einer Schlächterei” nennen wird.
        Eine Finanzoperation in Gestalt einer allgemeinen Entschuldung….”
        Weitere historische Beispiele und Analysen bei PC Martin, z.B. S. 365, Amaggedon:
        Wie geht das grosse Endspiel aus?
        Jesaia, 30, 10:
        ” Sie sagten zu den Sehern: sehet nicht!
        und zu den Propheten: Erschaut für uns ja nicht, was wahr ist, sondern sagt, was uns schmeichelt, und erschaut für uns das, was uns täuscht. ”
        https://www.bibleserver.com/LUT/Jesaja30%2C10

        Fürchten sollten wir nur Kämpfer mit traurigen Augen, nicht die Machthaber mit Macht.

      • Johann Schwarting
        Johann Schwarting sagte:

        @ Dr. Lucie Fischer

        Das

        “Die Corona-Show ist genial um den #Reset #durchzusetzen, wir wussten doch: globale Schuldenberge würden nie auf friedlich-normalem Wege abzutragen sein.”

        wird in den Diskussionen der nächsten Jahre ein zentrales Thema sein.

        Der Klimawandel ist heute schon im Zusammenhang mit der Staatsfinanzierung zu nennen.

        Aus debitistischen Gründen geht um eine Ausweitung der Kreditvergaben, um den alten Kreditpyramiden, die ihre guten Dienste als ‘Wirtschaftswunder’ in D & A, ‘Trente Glorieuses’ in F, ‘Milagro español’ in E und ‘Miracolo economico italiano’ in I erbracht haben, heute neue letztendlich globale Kreditpyramiden überzustülpen.

        Wir leben in einem gesättigten Kapitalismus, z. B. mit sehr alten unbelasteten Immobilien.

        Die mit den noch vorhandenen Sicherheiten nicht-verschuldungsbereiten und -fähigen Immobilienalteigentümer sollen im Prozess der energetischen Altbausanierung bis 2030 zwangsverschuldet werden – entweder mit nationalen oder europäischen Zwangshypotheken oder Zusatzsteuern, die der Besicherung weiterer EU-Verschuldung dienen. 40 Prozent des Energiebedarfs entfallen auf die bis 2050 noch stehenden Immobilien. Die erforderlichen Produktionsketten erzwingen eine massive Kreditausweitung zur Vorfinanzierung – wie bei VW: Das 160 Milliarden Euro Programm zur Elektrotransformation innerhalb von 5 Jahren ist schon auf dem Weg. Es führt kein Weg an der Verschuldung der privaten Haushalte und Unternehmen vorbei, um darauf aufbauende Derivate zu refinanzieren.

        Die Bekämpfung des Klimawandels ist die perfekte Simulation, um die Legitimation für europäische Währungsräume zu Haftungsgemeinschaft zu begründen, um Staaten zu Sozialstaatgemeinschaften zu vereinen und um das gemeinsame Kreditgeldsystem zwecks Potenzialerweiterung in die Zukunft zu schieben – also die nicht-endende Erstfinanzierung (äquivalent: Alexanders 1. Buchungssatz) alles Staatlichen mithilfe gemeinsamer Eurobonds weiter refinanzierbar zu halten.

      • Dr. Lucie Fischer
        Dr. Lucie Fischer sagte:

        @Johann Schwarting, 7:10
        Nochmals vielen Dank für Ihre initiale Hilfestellung!
        Ich frage mich dennoch, warum die- schon a wegen ihrer historischen Quellen so fundamental-wichtigen Bücher von Paul C. Martin nicht mehr neu verlegt werden.
        Ohne historische Kenntnisse und Belege von Schuldendynamik fällt ein Verstehen von Debitismus und aktueller Entwicklung schwer, mir zumindest.
        ( Viele Dünnbrettbohrer/ Crashpropheten hängen sich an Martin, ohne ihn je zu zitieren.)

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Dr. Lucie Fischer , @Johann Schwarting

        Der Vergleich mit Afghanistan hinkt, die perfekte Choreographie gibt es nur auf dem heimischen Manöverplatz wenn jeder Darsteller alle Positonen und Kurven x-mal üben konnte um für die Premiere keinen Patzer zu verschulden + niemand zurück schießt.
        Europa und seine medialen, politischen und wissenschaftlichen Strukturen ist die perfekt vorbereitete Bühne für so ein Festspiel, Verzögerungsgefechte, Scheinangriffe und gebündeltes Feuer können überraschungsfrei wirken. Alle Kräfte haben Ruheräume um sich dem Feind jederzeit frisch entgegen zu werfen.
        Afghanistan war die Hölle von Fallen und ungeeigneter Infrastruktur, man verlor aus gutem Grund. https://youtu.be/E-XJM7xqwdc

        @ Johann Schwarting

        Danke, das war der nächste Schritt einen einzelnen Strang aus den Erzählungen zu bilden. Alles in sich schlüssig, nur die Frage warum man die Gesundheit seiner zukünftigen Schuldner riskiert mit der Gefahr des Totalausfalles geringer Lebenserwartung erschließt sich mir nicht.
        Ebenso die Frage warum asiatische Länder mit überdurchschnittlichen Kompetenzen an dem Experiment mit noch mehr Totalitarismus teilnehmen macht mich ratlos. Obwohl zahlenmäßiger Ersatz billig verfügbar wäre, können kompetente einzige Kinder nicht ausgetauscht werden….in Europa noch übler um die Transferabhängigen…

        Ich kann Selbstmord keine Perspektive abgewinnen.

      • Johann Schwarting
        Johann Schwarting sagte:

        @ Dr. Lucie Fischer

        “Ich frage mich dennoch, warum die – schon a wegen ihrer historischen Quellen so fundamental-wichtigen Bücher von Paul C. Martin nicht mehr neu verlegt werden.”

        Wer will schon für Entsetzen sorgen – die jungen Menschen wollen alle noch etwas werden!

        Edward Baumstark (1833):

        “Politische Ruhe, Entfernung des Krieges ist das Ziel des Strebens der Politik aller europäischen Staaten. Sie hält die Volkswuth und den Absolutismus gefesselt, daß sie sich beide nicht zerfleischen. Nicht Ludwig Philipp, nicht Perrier, Soult, Dupin, Wellington, Grey oder Brougham ist Ministerpräsident in Frankreich oder England. Nicht Lord Palmerston leitet die Geschäfte der Londoner Conferenz.

        Nein, die Staatsschuld ist der Präsident aller Präsidenten, die Staatsschuld der Gesandte aller Gesandten, sie ist der absolute Monarch, der ganz Europa in Furcht und Zaum hält.”

        https://archiv.dasgelbeforum.net/ewf2000/forum_entry.php?id=238655

      • Johann Schwarting
        Johann Schwarting sagte:

        @ Dr. Lucie Fischer

        Genauso: “Ohne historische Kenntnisse und Belege von Schuldendynamik fällt ein Verstehen von Debitismus und aktueller Entwicklung schwer, mir zumindest.” ist es!

        Es gilt eben @ Alexanders Satz: “Eigentumsökonomik und Debitismus gelten als heterodoxe Wirtschaftswissenschaft und werden lieber diffamiert als diskutiert.”, der in bto unter: ‘Jetzt geht der Blase endgültig die Luft aus’ auch allgemein im Netz zu finden ist. Dort hatte ich 14. 1. 2019, 20:02, an @Jacques gerichtet, geschrieben:

        “Während die EÖ im akademischen Bereich wohl noch zur Kenntnis genommen wird, steht der Debitimus vollständig auf dem Index der akademischen Lehre – er wird total ignoriert. Der Debitismus ist in den Worten von Paul C. Martin eine ‘reine Beschreibung, was sich ergibt, sofern Schulden existieren.’ Er liefert eben keine Vorschläge zur Lösung irgendwelcher ökonomischen Probleme – die Politiker wollen aber zusammen mit ihrer verbandelten Ökonomenzunft Probleme lösen! @Alexander spricht sogar davon, dass ‘der Debitismus […] Neulinge hoffnungslos zurück[lässt]’.”

        Mario Schieschneks (= @tar im Gelben Forum) ‘Bachelorthesis – Eine vergleichende Untersuchung der Eigentumstheorie als Grundlage des Wirtschaftens’ konnte erst veröffentlicht werden, nachdem die Gutachter ihre Namensnennung verweigert hatten. Sie stehen eben auf der Payroll der Macht – sie sind Macht-Lakaien. Wie heißt es doch: “Wes Brot ich ess, des Lied ich sing.”

        Uwe Wesel zeigt in seiner Abhandlung ‘Zur Entstehung von Recht in frühen Gesellschaften’, dass der Gefolgschaft und Ausrichtung des Menschen durch zentrale Potenzialstrukturen die Ohnmacht des Menschen gegenüberstehen.

        https://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=426253

      • Dr. Lucie Fischer
        Dr. Lucie Fischer sagte:

        @Johann Schwarting, 17:46
        Erneut danke für Ihre Ausführungen.
        Ich stelle dennoch fest, dass es eine geradezu groteske Diskrepanz gibt zwischen der klarsten, verständlichsten Sprache von P.C. Martin in seinen Büchern , verglichen mit den eher kryptischen Ausführungen in von Ihnen zitierten Artikeln gelbes Forum.
        Bitte entschuldigen Sie, dass ich das so formuliere , es erinnert mich an meine psychoanalytische Ausbildung: Diskussionen mit ” Lacan-Anhängern”, da kam ich nicht mit-
        Die ” Klassiker” dagegen ( S. Freud, Karl Abraham, Ferenzci, Balint,) haben immer um äusserste Klarheit in Form und Inhalt gerungen. Sie arbeiteten alle praktisch als ärztliche Psychoanalytier : wenn der Patient die ” Deutung” einer unbewussten Dynamik nicht verstehen kann, ist das ( immer!!! ) der technisch-inhaltliche Fehler des Therapeuten: Geschenkt, sinnlose Zeit auf der Couch.
        Erst später habe ich ( zu meiner Erleichterung, ich fühlte mich in Gegenwart von Lacan´s Jüngern immer so richtig dumm ) festgestellt, dass der
        ” Meister” Jaques Lacan NIE Patienten behandelt hat, schon gar nicht wirklich schwer kranke, psychotische Patienten wie z.B. Harold Frederic Searles.
        Als Kinderpsychiaterin musste ich innerhalb der ersten 10 Mintuen kapieren, was ein Kind sagen will/ ausdrückt/ symbolisiert , der therapeutisch-diagnostische Prozess beginnt, wenn ein Kind die Tür herein kommt.
        Gelingt das nicht , sagen Kinder nach kurzer Zeit: “Du bist doof, ich will weg hier”,- und Recht haben sie!
        Der Therapeut muss liefern: Verständnis des ” Knotens”, denn Kinder symbolisieren klar , nicht so verzerrt wie neurotische Erwachsene.
        Wäre ich Verlegerin, würde ich mich knallhart um die Buch-Rechte von PC Martin bemühen.
        Sie und @Alexander würde ich bitten, Vorworte zu schreiben. Und: Nachworte von Dr. D. Stelter. Bin mir sicher, der Finanzbuch-Verlag würde blass vor Neid.
        Und Epigonen würden unverkäufliche Ladenhüter, ich sage lieber nicht, wen ich meine.
        ( Träume sind erlaubt, immer! )

    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Thomas M.

      “Ach, als ob irgendein “legal warrior” irgendetwas “pondern” würde, außer wie er Gesetze (aus)nutzt. Die haben einfache Ziele und suchen juristische Lösungen.”

      Ein bisschen komplizierter ist es schon. Diese aktivistischen Anwälte haben *politische* Ziele und versuchen sie auf *juristischem Weg* zu erreichen. Das ist in sich schon eine interessante Asymmetrie.

      Ich kenne welche, die in UK gerade dabei sind, alle möglichen Migranten “wegen der Menschenrechte” ins Land zu holen beziehungsweise dort verbleiben zu lassen und mit viel Kreativität alle möglichen Rechtfertigungen dafür suchen, wieso eine auf Abschottung oder Abschiebung basierte Migrationspolitik irgendwelche Menschenrechtsbestimmungen verletzt. Ein ganz unangenehmer Menschenschlag, eine Mischung aus wadenbeißigem Rechtsanwalt und naivem Gutmensch mit Sendungsbewusstsein.

      Die Konsequenz ihrer immer maßloseren Forderungen könnte allerdings sein, dass die Menschenrechts- und Flüchtlingskonventionen komplett abgeräumt werden, um an der rechtlichen Front Ruhe zu haben, was die Situation für viele der Personen, um die sich diese Anwälte angeblich besonders sorgen, gegenüber der heutigen Situation deutlich verschlechtern würde. Kapieren die aber nicht – das ist jedenfalls mein ganz persönlicher Eindruck.

      Spannend wird es dann, wenn man ihnen tatsächlich den juristischen Weg zusperrt und sie sich eine neue Strategie suchen müssen. Einige aus dieser Branche werden wir dann wahrscheinlich als Rechtsanwälte für die “Klima-RAF” oder ähnliche Terroristen wiedersehen, so als kleine Reprise von Schily und Ströbele.

      Antworten
      • Thomas M.
        Thomas M. sagte:

        @Richard Ott:

        >Diese aktivistischen Anwälte haben *politische* Ziele und versuchen sie auf *juristischem Weg* zu erreichen. Das ist in sich schon eine interessante Asymmetrie.

        Jetzt wo Sie das schreiben… Diesen besonderen Modus hatte Hr. Tischer auch schon einmal erfasst / beschrieben… So unterläuft man den anstrengenden demokratischen Weg und zementiert die Zielvorgabe fester!? Und zwingt die anderen im nächsten Schritt zu radikaleren Schritten, um die Zementierung aufzulösen?

        @Alexander:

        >Keine Ahnung haben, experimentieren bis der Arzt kommt und das Ganze als Evolution zu verbrämen ist das neue Normal dieser Epoche?

        Ich ahne, dass es noch nie anders war und man aus der alles in allem recht vernünftigen Entwicklung der Menschheit – insbesondere in den letzten 200 Jahren – fälschlich ableitet, dass die Vernunft für diese ursächlich ist.

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Thomas M.

        Die wichtigste Lehre aus den Großkatastrophen menschlicher Irrtümer der letzten 200 Jahre?

        Unverantwortete Klumpenrisiken durch viele, viele haftbare Einzelentscheidungen ersetzen, frühe Regelkreise für Kurskorrekturen zum Schutz installieren und nicht aufhören Fragen zu stellen.

        Was erleben wir?

        “Es gibt keine roten Linien” + Söder mit Grinsen zum x-fachen Pieks.

        6 000 000 000 Dosen können falsch sein, Demokratie setzt keinen Verstand voraus – eher das Gegenteil.
        https://youtu.be/Jg90NawOQ8s

        Alle ernst zu nehmenden Wissenschaftler (890 000) haben die Great Barrington Declaration unterzeichnet,
        gbdeclaration.org/

        Kein Sack interessiert sich für die Fakten der Unverantwortlichen.

      • @foxxly
        @foxxly sagte:

        @ alexander 16:35
        >>Kein Sack interessiert sich für die Fakten der Unverantwortlichen.<<

        das ist nicht ganz richtig!
        gerade die historie beweist, dass die kritiker des jeweils herrschenden regimes,
        lange zeit mundtod gemacht wurden, um die eigene macht zu erhalten bzw. auszubauen.
        in diesen stadium ist es für viele existenziel auf der "falschen" seite zu stehen.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Thomas M.

        “Diesen besonderen Modus hatte Hr. Tischer auch schon einmal erfasst / beschrieben… ”

        So “besonders” ist die Idee nicht von der Durchsetzung politischer Maßnahmen über die Judikative nicht, aber in unterschiedlichen Staaten manifestiert sie sich aufgrund unterschiedlicher Verfassungsordnungen auf unterschiedliche Weise. In den USA sind die “activist judges” und dank angeblicher Philanthropen wie Soros auch “activist district attorneys” (die werden in den USA vom Volk gewählt, und im Wahlkampf kann man Kandidaten mit einer bestimmten politischen Agenda finanziell unterstützen..) schon lange ein Thema.

        https://www.politico.com/story/2016/08/george-soros-criminal-justice-reform-227519

        Hier in Deutschland sehen wir durch die Degeneration der Verfassungsgerichte immer öfter Fälle von “Beschwerdeführer-Castings” bei Verfassungsbeschwerden, bei der Klimaklage traten zum Beispiel plötzlich Beschwerdeführer aus Asien auf, die aus eigenem Antrieb und ohne tatkräftige Mithilfe von NGOs aus dem politischen Vorfeld der Grünen höchstwahrscheinlich nicht auf die Idee gekommen wären, in Deutschland an einem Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht mitzuwirken.

        “So unterläuft man den anstrengenden demokratischen Weg und zementiert die Zielvorgabe fester!? Und zwingt die anderen im nächsten Schritt zu radikaleren Schritten, um die Zementierung aufzulösen?”

        Der Hauptgewinn ist immer, wenn man die Rechtsprechung auf Verfassungsgerichtsebene ändern kann. Das ist nur sehr schwer wieder aufzulösen, wenn man nicht die Verfassung ändern will, wobei vermutlich gezielte Abendessen im Regierungssitz mittlerweile einen deutlich höheren Einfluss auf die Verfassungsrichter haben als ich das früher für möglich gehalten hätte. ;)

        Wenn als letztendliche Rechtsgrundlage nur der Pariser Klimavertrag dahinter steckt, lässt sich die Zementierung allerdings sehr leicht auflösen. Der kann, wie schon beschrieben, jederzeit gekündigt werden – und das ist ein riesiges Problem für die Aktivisten, die können nur dagegenhalten, indem sie diese Maßnahme als inakzeptabel “radikal” framen, was sie aber tatsächlich nicht ist. Internationale Verträge werden andauernd aufgekündigt, meistens nimmt die breite Öffentlichkeit davon nicht einmal Notiz.

        Oder haben Sie bemerkt, dass die USA und Russland aus dem “Vertrag über den offenen Himmel” (“Open Skies Treaty”) ausgestiegen sind, der gegenseitige Aufklärungsflüge über dem jeweils anderen Staatsgebiet zum Zweck der Rüstungskontrolle und der generellen Vermeidung militärischer Konflikte geregelt hat?

      • Thomas M.
        Thomas M. sagte:

        @Hr. Ott: Hab das mit Interesse gestern gelesen und um Ihre Frage zu beantworten: “Oder haben Sie bemerkt… ?” – “Nope.”

    • Dietmar Tischer
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Thomas M.

      Ich teile Ihre Sicht der Dinge.

      Man kann ja sehr wohl der Auffassung sein, dass der Kampf gegen den Klimawandel gerechtfertigt ist und angesichts der Daten/Kipppunkte auch KONSEQUENT geführt werden müsse. Dem Jargon nach: ohne Rücksicht auf Verluste.

      Aber so wie sich die Sache angelegt ist und sich entwickelt ist es DE FACTO etwas anderes als ein Kampf gegen den Klimawandel, nämlich

      a) national: ein Kampf der Verzichtleister, zugleich vielfach auch Profiteure, gegen die Verzichtverweigerer, die Verlierer sind

      und

      b) global: ein Kampf Wohlstandsregionen gegen Armutsregionen.

      Beides sind Hindernisse, die nicht mal eben so weggeräumt werden können.

      Die ERFAHRUNGEN der Menschen und ihre REAKTIONEN darauf sind entscheidend für den Verlauf dieses Kampfes.

      Es wird einen Backlash geben und zwar in Zuckungen auftretend einen kontinuierlichen.

      Die Frage, die sich mir stellt:

      Wie wirkt das auf die „legal warriors“, denen mit jedem Backlasch mehr die Zeit noch schneller davonläuft?

      Wird dann möglicherweise als dem legal war ein materieller Kampf vom Bürgerkrieg zum Krieg der Regionen?

      Der vergleichsweise humane Wirtschaftskrieg kommt vor materiellen, ist aber bereits auf dem Vormarsch.

      Antworten
  4. LeleCastello
    LeleCastello sagte:

    Alles mooned :) Weiter so mit den Gerichten. Ich lach mich schlapp. Wenn Gerichte entscheiden sieht man wie mies die Gesetzt sind. .)

    European power prices soared to a record high on French nuclear outages
    https://twitter.com/SStapczynski/status/1471433279462985728
    Prices for hydrogen is rocketting as hydrogen based on electrolysis requires a lot of electricity
    https://twitter.com/OKalleklev/status/1471431852648976385
    Avg Coal to gas switch price.
    https://twitter.com/ristic_nick/status/1471039885549129731

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @troodon

      “Selbst das nur wenig ambitionierte Ziel von 2 Grad zusätzlicher Erderwärmung”

      Der Deutsche ist ja für jeden durchgeknallten Totalitarismus zu begeistern, aber 1,3 Milliarden Chinesen und 1,1 Milliarden Inder davon zu überzeugen, dass die “wegen Klimaschutz” leider keine Chance haben, jemals auf den westlichen Lebensstandard zu kommen, halte ich für ein geradezu außergewöhnlich ambitioniertes Ziel…

      Antworten
      • Charlotte Aust
        Charlotte Aust sagte:

        @Lele Castello

        Schauen wir mal, ob das Klimapaket der EU ausreicht, um uns auf das Niveau von Äthiopien, Tansania oder zumindest das des amerikanischen Kühlschranks zu bringen, oder ob wir noch drauflegen müssen.

    • Dietmar Tischer
      Dietmar Tischer sagte:

      @ troodon

      Dank für den Link.

      Die folgenden Sätze darin finde ich besonders erhellend:

      >Vor allem sollten wir aufhören, uns etwas vorzumachen. Selbst für das 2-Grad-Ziel besteht wenig Hoffnung, trotz allen Klimakonferenzen. Vielleicht merken viele Menschen intuitiv, dass William Nordhaus, Klimaökonom und Wirtschaftsnobelpreisträger 2018, recht haben könnte: Für eine optimale Balance zwischen der Belastung der Wirtschaft (unser Wohlstand) und dem Nutzen für den Klimaschutz müssen wir eine Erwärmung um 3 Grad bis 2100 zulassen.>

      Wenn ich „optimale Balance“ als für die Belastung der Wirtschaft und den Nutzen für den Klimaschutz gleichermaßen ERTRÄGLICH interpretiere, frage ich mich:

      Glaubt irgendjemand, dass eine Erwärmung von 3 Grad bis 2100 für überzeugte Kämpfer gegen den Klimawandel „intuitiv als optimal“ angesehen wird?

      Das liegt jenseits meines Vorstellungsvermögens.

      Die „optimale Balance“ wird nicht durch Einsicht erreicht, sondern ERSTRITTEN (im besten Fall).

      Antworten
      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @DT

        „Glaubt irgendjemand, dass eine Erwärmung von 3 Grad bis 2100 für überzeugte Kämpfer gegen den Klimawandel „intuitiv als optimal“ angesehen wird?“

        Sicher nicht. Es gibt aber ein anderes Problem, 3°C überhaupt als optimal in irgendeinem Sinn anzusehen: Es impliziert die Unterstellung, dass man (grob) das richtige Maß an Maßnahmen kenne, das zu eben jenen 3°C führt.

        Kennt man aber nicht. Die Begründung ist, dass VOR 3°C Kipppunkte erreicht werden, deren Auswirkungen nicht mehr genau genug abgeschätzt werden können, um auch nur grob 3°C anzuvisieren.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Christian “Kipppunkte” Anders

        Wir kennen auch nicht das richtige Maß an Maßnahmen, das zu 1,5 Grad Erwärmung führt, denn für die “CO2-Sensitivität” gibt es auch nur Schätzungen über Wahrscheinlichkeitsverteilungen darüber, wie groß diese Größe tatsächlich ist.

        Das hält die “Klimaaktivisten” trotzdem nicht davon ab, andauernd von sehr konkreten “CO2-Budgets” zu schwurbeln, die dann die Basis für alle möglichen autoritären Maßnahmen zum Umbau unserer gesamten Wirtschaft und Energieversorgung werden sollen.

        Schlussfolgerung: Unsicherheiten in den Modellen sind immer nur dann ein Thema, wenn man mit ihnen möglichst weitgehende Maßnahmen für die globale Verarmungs-Agenda rechtfertigen will. ;)

      • troodon
        troodon sagte:

        @Dietmar Tischer
        “Die „optimale Balance“ wird nicht durch Einsicht erreicht, sondern ERSTRITTEN (im besten Fall).”

        Die aktuelle gesellschaftliche Entwicklung in Bezug auf Corona, lässt nichts Gutes erahnen.

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Christian Anders

        Nachvollziehbar, dass man das richtige Maß an Maßnahmen nicht kennt, das zu 3°C Temperaturanstieg führt.

        Man könnte nun argumentieren, dass die Kipppunkte hinreichend fundiert so modelliert werden müssten, um vor Ihrem Eintritt eine tragbare ENTSCHEIDUNG herbeiführen zu können, zu welchem Zeitpunkt das Ziel einer „optimalen Balance“ AUFGEGEBEN werden muss.

        Unterstellt man, was man meinem Verständnis nach muss, dass ein Überschreiten der Kipppunkte, was immer die GENAUEN Auswirkungen auch sein würden, sie auf jeden Fall derart sein werden, einen KONTINUIERLICHEN Klimawandel nicht mehr aufhalten zu können.

        Heißt für die Entscheidung, wenn das richtig ist:

        Entweder, dass die Zivilisation, die wir haben, radikal aufgegeben oder weiter betrieben wird – jeweils mit den Konsequenzen, die sich daraus ergeben.

        Das zu Ihrer Anmerkung.

        Was das Zitat aussagen will, ist aber m. A. n. etwas anderes:

        Nach Nordhaus wäre es SOZIAL verträglich – eben als gesellschaftlich „optimale Balance“ zwischen Wohlstandsbewahrung und Klimaschutz verstanden –, wenn die Maßnahmen auf eine Erwärmung von 3°C bis 2100 zulaufen würden.

        Das heißt dann nach heutiger SEHR GUT fundierter Erkenntnis, auf die Sie mit den Kipppunkten verweisen, dass mit sozial verträglichen Maßnahmen die Kipppunkte überlaufen werden und damit der Klimaschutz, so wie er heute verstanden wird, zu den Akten gelegt werden MUSS (meinem obigen Verständnis der Kipppunkte nach).

        Kurzum:

        Die Nordhaus zugeschrieben Aussage ist praktisch ein PLÄDOYER dafür, im gesellschaftlichen Konsens den Klimaschutz SCHEITERN zu lassen.

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ troodon

        Die aktuelle gesellschaftliche Entwicklung mit Bezug auf Corona ist m. A. n. der PROTOTYP zukünftiger gesellschaftlicher Entwicklungen:

        Gegen Regelverletzer will man mit aller staatlichen Härte durchgreifen, weil sie eben die gültigen Regeln verletzten und damit nicht wie erlaubt handeln.

        So die offizielle Lesart, u. a. in der Regierungserklärung.

        Kopfnicken von den Rechtsgelehrten bis zum gesunden Menschenverstand in der Fußgängerzone.

        Wenn die “Regelverletzer” in zu GROSSER Zahl jedoch solche sind, die nicht als gewaltbereite Extremisten Regeln verletzten, d. h. kriminell werden, sondern sich auf ANDERE gültige Regeln berufen, z. B. auf körperliche Unversehrtheit, werden SOLCHE Regeln eben UMINTERPRETIERT und/oder GEÄNDERT, wenn deren Handeln zwar erlaubt, aber NICHT erwünscht ist:

        Impfpflicht als eine Regeländerung, die zum Schutz der körperlichen Unversehrtheit erforderlich ist und daher als begründete erfolgen MUSS.

        Beispielhafte Argumentationsleistung von Frau Strack-Zimmermann, Vorstandsmitglied der FDP in DIE WELT, hier:

        https://www.welt.de/videos/video235052490/Marie-Agnes-Strack-Zimmermann-FDP-zur-Pandemie-der-Ungeimpften.html

        Daraus:

        > Es gibt keinen Grund, Grundrechte außer Kraft zu setzen>

        Gerade mal 3 Minuten später:

        >Ungeimpfte dürfen nicht als Minderheit die Mehrheit terrorisieren und mit entsprechenden Regeln entsprechend konfrontiert werden>

        Fazit:

        Man muss nur die Begriffe „Terror“ und „Terroristen“ sowie „Regeln“ geschmeidig einsetzen können, dann kommt die Gesellschaft schon dahin, wohin eine Mehrheit den Umfragewerten nach sie haben will.

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @Richard Ott @Dietmar Tischer

        Wie ein Ziel vor Kipppunkten zu verfehlen sei ist wesentlich genauer berechenbar als wie ein Ziel hinter Kipppunkten zu erreichen sei.
        Es ist auch einfacher zu sagen, wie man aus 10m am Tor vorbei schießt als aus 40m hinein.

        „Nach Nordhaus wäre es SOZIAL verträglich – eben als gesellschaftlich „optimale Balance“ zwischen Wohlstandsbewahrung und Klimaschutz verstanden –, wenn die Maßnahmen auf eine Erwärmung von 3°C bis 2100 zulaufen würden.“

        Genau. Dafür hat er soziale Kosten und Energiewendekosten gegenübergestellt, die bei diesem Ziel in diesem Zeitraum auflaufen.

        Und danach? Eben!

        Aber wir werden es rausfinden ohne es heute schon zu wissen, denn ich gehe davon aus, dass die als „echter“ Klimaschutz definierten Grenzen nicht gehalten werden.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Christian Anders

        “Wie ein Ziel vor Kipppunkten zu verfehlen sei ist wesentlich genauer berechenbar als wie ein Ziel hinter Kipppunkten zu erreichen sei.”

        Wir wissen nicht einmal mit Sicherheit, ob Kipppunkte überhaupt existieren, und, falls ja, wo und wie an diesen Stellen genau die Wechselwirkungen sind.

        “Es ist auch einfacher zu sagen, wie man aus 10m am Tor vorbei schießt als aus 40m hinein.”

        Nicht die Analogie, die ich gewählt hätte, aber wenn Sie die unbedingt wollen:

        Der Kicker muss unbedingt “der Wissenschaft folgen” und aus 40m Entfernung so brutal hart gegen den Ball treten, dass ihm dabei die eigene Kniescheibe rausspringt. Könnte ja sein, dass der Ball mitten in der Luft plötzlich abbremst weil ein “Kipppunkt” in der Flugbahn erreicht ist. Und wehe es gibt Diskussionen, wir müssen sofort damit anfangen, diesen Plan umzusetzen, sonst müssen alle sterben!

      • weico
        weico sagte:

        @Richard Ott

        “Und wehe es gibt Diskussionen, wir müssen sofort damit anfangen, diesen Plan umzusetzen, sonst müssen alle sterben!”

        Unbedingt !

        Da darf es keine “rote Linien” geben und der “Rechtsstaat” muss mit voller Härte gegen Hass, Hetze und “Staatsfeindschaft” vorgehen ….und handeln.

      • troodon
        troodon sagte:

        Auch bei einem Temperaturanstieg von 4,8° wird man in D bezüglich der Temperatur noch gut leben können. Die Frage ist dann allerdings, wie es in anderen Regionen aussieht, sprich leben dann noch Deutsche in D ? Und die Frage, wie es danach weitergehen würde (Kipppunkte), betrifft auch keinen mehr hier aus dem Forum, aber die noch nicht geborenen Enkel schon…

        “Bei RCP 8.5 erreicht der Temperaturanstieg bis zum Jahr 2100 im Vergleich mit dem vorindustriellen Zustand (Mittelwert der Jahre 1850-1879) ein Plus von rund 4,8 Grad. In Karlsruhe würde die Höchsttemperatur in diesem Szenario bis Ende des Jahrhunderts an über 50 Tagen im Jahr bei mindestens 30 Grad Celsius liegen. Derzeit ist es dort lediglich an 15 bis 20 Tagen so heiß. Auch in vielen anderen Regionen Süd- und Westdeutschlands würde es deutlich mehr heiße Tage geben.”
        https://www.derfonds.com/pariser-klimaziele-weit-entfernt-hitze-droht/?utm_source=newsletter&utm_campaign=daily-23_11_21&utm_medium=email&utm_content=red&UID=3m5bsmfwkc

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ troodon

        >Auch bei einem Temperaturanstieg von 4,8° wird man in D bezüglich der Temperatur noch gut leben können.>

        Da bin ich mir nicht so sicher.

        Der Temperaturanstieg ist ja nicht nur als Temperaturanstieg ein Problem.

        Wenn es richtig ist, dass der GLOBALE Temperaturanstieg u. a. zur deutlich mehr Verdunstung von Meerwasser führt und dadurch u. a. auch die Niederschläge nicht mehr wie gewohnt „normal“ auftreten, können die Anpassungsprobleme auch in Karlsruhe möglicherweise so zunehmen, dass von dort gut leben keine Rede mehr sein kann.

        Aber natürlich ist die hypothetisch interessantere Frage:

        WER würde in Karlsruhe leben, wenn man bei + 4,8° C dort noch leben könnte?

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @R. Ott @troodon @DT

        Sie haben die Analogie wie so oft nicht verstanden. Jeder halbwegs passable Fußballer kann weit genug schießen, ohne sich für irgendwas interessieren zu müssen (und ohne Knieschäden). Und dennoch kann er ganz sicher aus 10m daneben und ungleich schwerer aus 40m reinschießen. Klar?

        „Auch bei einem Temperaturanstieg von 4,8° wird man in D bezüglich der Temperatur noch gut leben können.“

        What? NO!

        4,8°C im globalen Durchschnitt wären auf der Landmasse Zentraleuropas mehr als +7°C im Durchschnitt. Das wäre Wüstenklima mit Jahreszeitenbeimischung. Klar, auch DA kann man leben, zeigen bestimmte Menschen ja. Aber halt ganz anders. Wir würden entwaldet und bepalmt, um es mal ganz flapsig zu sagen. Welchen Zeithorizont hätte solch ein Übergang, um verträglich zu sein?

        „Nur“ 4,8°C an Land hier wären schon ein Pfund, dass uns auf Nordafrikanische Verhältnisse bringt.

        „WER würde in Karlsruhe leben, wenn man bei + 4,8° C dort noch leben könnte?“

        Im JETZIGEN Karlsruhe gar niemand – es bräuchte ein anderes, angepasstes Karlsruhe. Deshalb sind Zeiträume für Anpassungen immer mitzudenken.

      • troodon
        troodon sagte:

        @Christian Anders @Dietmar Tischer
        “„Auch bei einem Temperaturanstieg von 4,8° wird man in D bezüglich der Temperatur noch gut leben können.“

        What? NO!

        „Nur“ 4,8°C an Land hier wären schon ein Pfund, dass uns auf Nordafrikanische Verhältnisse bringt.

        „WER würde in Karlsruhe leben, wenn man bei + 4,8° C dort noch leben könnte?“

        Im JETZIGEN Karlsruhe gar niemand – es bräuchte ein anderes, angepasstes Karlsruhe. Deshalb sind Zeiträume für Anpassungen immer mitzudenken.”

        Natürlich wäre es ein anders, angepasstes Leben. Und ich habe auch nicht behauptet man könnte dann überall in D noch gut leben.
        Aber selbst dieses unwahrscheinliche Extremszenario würde bzgl. der Temperatur eben nicht dazu führen, dass alle 2100 tot umkippten. Dass man diese Szenario vermeiden sollte, ist selbstverständlich, da es eben nicht nur auf die Durchschnittstemperatur ankommt.

        Wenn die Daten bzgl. Durchschnittstemperatur für D in 2020 mit 10,4° stimmen und gleichzeitig stimmt, dass
        “Andalusien zählt zu den wärmsten Gegenden Europas. Die mittlere Jahrestemperatur liegt im Tiefland bei 16-18°C. An einigen Orten der Küste Almerias werden sogar mittlere Temperaturen von über 20 Grad gemessen.”
        dann wäre die Durchschnittstemperatur in D sicherlich nicht das wesentlichste Problem.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Christian Anders

        “Sie haben die Analogie wie so oft nicht verstanden. Jeder halbwegs passable Fußballer kann weit genug schießen, ohne sich für irgendwas interessieren zu müssen (und ohne Knieschäden). Und dennoch kann er ganz sicher aus 10m daneben und ungleich schwerer aus 40m reinschießen. Klar?”

        Und was sollen in Ihrer Analogie die Kipppunkte sein? Ändern Fußbälle dauernd auf unvorhersehbare Weise völlig ihre Richtung, wenn Sie welche aufs Tor schießen? Dann sollten Sie vielleicht doch mal Ihre Kniescheiben untersuchen lassen… ;)

        “>WER würde in Karlsruhe leben, wenn man bei + 4,8° C dort noch leben könnte?”
        Im JETZIGEN Karlsruhe gar niemand – es bräuchte ein anderes, angepasstes Karlsruhe. Deshalb sind Zeiträume für Anpassungen immer mitzudenken.”

        Sie sind ja wirklich lustig. Sie glauben ernsthaft, niemand wöllte mehr in Karlsruhe leben, wenn die Jahresdurchschnittstemperatur dort 4,8 Grad höher wäre?

        In Andalusien ist die Jahresdurchschnittstemperatur sogar über 6 Grad höher als in Karlsruhe. Und unfassbarerweise leben in der ganzen Provinz über 8 Millionen Menschen! Wie schaffen die das? Was ist ihr Geheimnis? Welche mysteriösen Technologien benutzen sie, um sich an diese superheißen Temperaturen anzupassen, und funktionieren die überhaupt in Karlsruhe? Angeblich haben die Leute dort sogar große Gebäudekomplexe für Reisende (sogenannte “Touristen”) gebaut, die nur zum Spaß dort hinfahren und die Warnungen über die gefährliche Hitze ignorieren! Sind die alle verrückt? :D

        In Chemnitz ist die Durchschnittstemperatur übrigens 2,5 Grad niedriger als in Karlsruhe, aber machen Sie sich keine Sorgen um uns. Wir schaffen die Anpassung schon irgendwie, selbst wenn das 1,5-Grad-Ziel vefehlt wird. Die ersten Schritte im Notfallplan sehen übrigens vor, beim Grünen-Ortsverein in Karlsruhe anzurufen, um sich zu erkundigen, wie man in so einer heißen Stadt überhaupt überleben kann. ;)

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Christian Anders, @ troodon

        Der Link sagt das, was @ troodon zitiert wurde.

        Ich habe die Aussage so verstanden, dass der Modellierung nach bei RCP 8.5 global ein durchschnittlicher Temperarturanstieg von + 4,8° C erfolgen würde, was ich auch als durchschnittlich + von 4,8° C für Karlsruhe in meiner Frage interpretierte habe.

        Das ist falsch, weil die Landmassen sich stärker aufheizen als das Meer.

        Was heißt das für Karlsruhe?

        Die monatlichen Durchschnittswerte für die Temperatur betragen HEUTE in der SPITZE 25° C (Juli) und 24,7° C (August), die niedrigsten für diese beiden Monate betragen 15,8° C und 15,5° C. Die mittleren liegen dazwischen.

        Siehe hier, Klimatabelle:

        https://de.climate-data.org/europa/deutschland/baden-wuerttemberg/karlsruhe-2143/

        Kritisch für die Lebensbedingungen sind die Spitzenwerte.

        Wenn also realistische + 7° C auf diese Spitzenwerte draufgeschlagen werden, kommt man grob zu der Aussage im Link bezogen auf die + 4,8° C global:

        >In Karlsruhe würde die Höchsttemperatur in diesem Szenario bis Ende des Jahrhunderts an über 50 Tagen im Jahr bei mindestens 30 Grad Celsius liegen>

        Klar müsste die Flora angepasst werden, sicher auch anders gebaut werden und einiges mehr.

        Ich sehe aber nicht, dass die Anpassung nicht in 80 Jahren möglich ist – die Zahlen gelten für 2100.

        Wir schaffen doch angeblich bis 2045 mit dem Umbau der deutschen Wirtschaft genauso viel in weniger als einem Drittel dieser Zeit 😉

        In Karlsruhe müssten angesichts des dargelegten Szenarios in 2100 Menschen leben können.

        Es ist aber sicher falsch, die gesamte Lebensproblematik ALLEIN auf den Temperaturanstieg zu reduzieren.

        Daher habe ich mögliche Veränderungen der Niederschlagsmengen, die bei + 4,8° C global auch für Karlsruhe eine Bedeutung haben, mit in die Diskussion eingebracht.

        Es muss damit zu keinen besseren Lebensbedingungen kommen.

  5. @foxxly
    @foxxly sagte:

    die grüne führung ist mit den linken sozialisten sich einig.
    sie wollen etwas anderes, als sie vorgeben, die umwelt, klima etc. zu retten
    sie benutzen diese themen um ihr eigenes ziel zu erreichen:
    sie wollen mit aller kraft deutschland schaden (ob sie dabei von denkfabriken der usa gesteuert werden, lass ich mal offen)

    ein großteil der “grünen-anhängerschaft und sypathisannten” meinen und hoffen, – dass der politische inhalt wirklich mit den aktuellen problen zu tun hat.
    sie werden regelrecht verführt und eingespannt für deren zwecke.

    es gibt dabei eine win-win- situation:
    diese fanatiker wollen deutschland unbeding bis zur bedeutungslosigkeit ruinieren.
    (hatten dies nicht schon die engländer vor!.

    es ist immer die furcht der westmächte, deutschland könnte für sie wirtschaftlich zu stark werden.
    deshalb auch der agressive keil zwischen deutschland/EU zu russland (eine alte us-doktrin)

    diese furcht und die taten der linken kräfte, lässt auch unsere eigene EU-politik erkennen. ja bk merkel hat nichts anderes gemacht, als deutschland in diese zentralistische EU unter zu buttern.

    die flutung deutschlands und der EU mit flüchtlingen, hat auch mit diesen vorhaben zu tun.
    interessant, dass die größte asyl-massenflutung durch usa und england mit den nordafrikanischen revolutionen, ausgelöst wurde.
    welch ein zusammenhang und wohl langzeitplanung!

    wenn bei uns mit dieser grün-linken politik der umwelt und klimarettung, die gigantischen ziele in 20,30,40 jahren nicht ereicht werden, dann ist das überhaupt nicht mehr wichtig. weil deutschland dann bedeutungslos geworden ist.

    die andere alternative wäre eine neuen deutschen größenwahn zu erreichen: wir erfinden technologien zum erreichen dieser utopischen linken zielen und exportieren die in alle welt. welch eine wahnsinige verblendete vorstellen!
    bis wir eine solle technologe erfinden und umsetzen, haben usa und china schon längst undere idee kopiert, bevor sie überhaupt zum patent angemeldet wird.

    macht nichts. ziel der links-grünen ist damit gut erreicht und sie sind an der regierung. dies alleine ist schon ihr größter sieg.

    aber auch nicht verwunderlich, haben doch die konservativen den boden dazu gerne bereitet.

    Antworten
    • Gnomae
      Gnomae sagte:

      @ foxxly

      Wir erfinden keine neuen Technologien mehr. Die Atomkraft ist abgeschafft. Der Bundestag hat dies heute wieder neu entschieden.

      Sie müssen daher einen neuen Kurs besuchen: Nähen und Fellverarbeitung im Mittelalter.

      Im übrigen muss vor negativen Prognosen gewarnt werden, denn der Zerfall Roms hat auch mehrere Jahrhunderte gedauert.

      Ein Klimawandel wird an den Menschenrechten scheitern, weil die Ausgrabung der seltenen Erden (Metalle) derzeit nicht menschenwürdig erfolgt.

      Antworten
  6. Richard Ott
    Richard Ott sagte:

    “The critical ingredient that makes it possible is the ‘soft’ law of COP climate agreements.“ – bto: Da wird dann behauptet, die Verträge hätten eine völkerrechtliche Verbindlichkeit. Als würden wir dann die Bundeswehr schicken.

    Naja, völkerrechtliche Verträge sind es schon. Allerdings enthalten sie keinerlei Sanktionen für den Fall, dass sich ein teilnehmender Staat nicht an sie hält und insbesondere nicht dabei mitmachen will, seine “Klimaziele” immer weiter zu verschärfen.

    Dafür kann ein Staat den Vertrag nach Ablauf einer Anfangsfrist von 3 Jahren jederzeit kündigen:

    Artikel 28
    (1) Eine Vertragspartei kann jederzeit nach Ablauf von drei Jahren nach dem Zeitpunkt, zu dem dieses Übereinkommen für sie in Kraft getreten ist, durch eine an den Verwahrer gerichtete schriftliche Notifikation von diesem Übereinkommen zurücktreten.
    (2) Der Rücktritt wird nach Ablauf eines Jahres nach dem Eingang der Rücktrittsnotifikation beim Verwahrer oder zu einem gegebenenfalls in der Rücktrittsnotifikation genannten späteren Zeitpunkt wirksam.
    (3) Eine Vertragspartei, die vom Rahmenübereinkommen zurücktritt, gilt auch als von diesem Übereinkommen zurückgetreten.
    https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=CELEX:22016A1019(01)

    Selbst wenn unsere Bundeswehr noch einsatzfähig wäre, wäre es eine ausgesprochen dumme Idee, das Pariser Klimaabkommen militärisch durchzusetzen. Da gibt es rein rechtlich nicht viel, was sich überhaupt durchsetzen lässt, es funktioniert eher wie eine propagandistisch maximal aufgeblasene freiwillige Selbstverpflichtung mit Kündigungsrecht.

    Antworten
  7. weico
    weico sagte:

    Man muss den “Klimarettern” aber zugute halten, dass …

    …die Atomkraft, durch “Klimapimpfe” und die mediale CO2-Hysterie , endlich ein “Revival” feiert .:) :)

    “Small Modular Reactor” sind in aller Munde und ernsthafte und vernünftige Klimaschutznationen setzten (wieder) auf Atomkraft .

    Jüngste Klimaschutznation ,die zur Vernunft zurückgefunden hat……… die Niederlande:

    https://www.diepresse.com/6074643/niederlande-neue-regierung-kehrt-zu-atomkraft-zuruck

    Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.