Der Euro in Bedrängnis

Wundern kann es niemanden: der Euro „in Bedrängnis“. Allerdings kommt diesmal die Aussage von einem Charttechniker, der regelmäßig in der F.A.Z. schreibt. Dabei ist er immer lesenswert und was ich persönlich interessant finde: Seine Aussagen basieren auf der Chartanalyse und sind dahin gehend emotionsfrei. Die Highlights:

Bild: Staud Research Bad Homburg / F.A.Z.-Grafik
  • „Der Euro ist erst an der Widerstandszone zwischen 1,24 und 1,25 Dollar gescheitert und hat dann nur wenige Wochen später auch die massiv ausgeprägte Unterstützungszone zwischen 1,18 und 1,21 Dollar unterboten. Nun kann so etwas schon mal vorkommen. Unterstützungen dieser Qualität sind zwar beinahe aus Beton, aber auch der kann schon mal brüchig werden.“ – bto: Es ist aber so oder so eine Abkehr von der Euphorie des Jahresanfangs, wo dem US-Dollar der Untergang prophezeit wurde.
  • „Im Abwärtstrend war auf dem Weg von 1,25 nach 1,15 Dollar mehr Dynamik drin als zuvor auf derselben Strecke auf dem Weg nach oben. Geht man als Faustregel davon aus, dass die Dynamik nicht selten ein guter Hinweis auf die Hauptrichtung des Marktes ist, dann wird man momentan nur schwerlich zu einer zuversichtlichen Einschätzung unserer Gemeinschaftswährung kommen können. Dies gilt umso mehr, als so gut wie kein über die nächsten Wochen hinausreichendes technisches Instrument einem diese Sorgen wirklich nehmen kann. Dieser Chart ist nicht schön. Er dürfte uns noch zu schaffen machen.“ – bto: Und an Auslösern für diese Entwicklung mangelt es ebenfalls nicht!

Eine „Prognose aus der Kategorie unangenehm, weil sie vielleicht, aber bitte hoffentlich nicht, die Grundfesten Europas erschüttern könnte„. – bto: Das wird sie.

→ faz.net: „Der Euro ist in Bedrängnis“, 22. Juni 2018

Kommentare (6) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Avatar
    FX sagte:

    Ich würde sagen, daß das Aufwertungspotential des noch durch das demnächst endende Anleihenkaufprogramm der EZB künstlich niedrig gehaltenen Eurokurses höher ist als die sicheren Zinsen in US-Treasuries (als Ausgleich für zukünftige Wechselkursverluste), die es im Moment gibt.

    Zudem muß man sehen, daß man aufgrund der steigenden Zinsen allgemein momentan nur in kurzlaufende amerikanische Anleihen investieren sollte, um von den zukünftig höheren Zinsen zu profitieren und keine Kursverluste auf langlaufende Anleihen zu erleiden.

    Ab US$ 1,30 / Euro halte ich es sinnvoller in den US-Dollar zu wechseln, da dann die sicheren amerikanischen Zinsen das weitere Aufwertungspotential des Euro auf mittlere Sicht ausgleichen.

    In einem zukünftigen Moment der Krise und wieder sinkenden Leitzinsen in Anleihen mit langen Laufzeiten investieren zur Erzielung von Kursgewinnen.

    Antworten
  2. Avatar
    Dietmar Tischer sagte:

    Was ich aus dem Chart lese:

    Ende 2014 ist war genauso viel Dynamik im Abwärtstrend – ebenfalls von 1,24 bis 1,25 auf 1,15 – wie jetzt und TROTZDEM ist später ein AUSBRUCH nach oben aus dem Trendkanal 1,035/1,05 bis 1,15 zu 1,24/1,25 gelungen.

    Warum sollte es nicht möglich sein, diesen Trendkanal wieder zu verlassen, wenn wir der „Hauptrichtung“ entsprechend in ihn eintauchen sollten?

    Aus welcher Kategorie wäre eine derartige Prognose des wieder Verlassens, die ich nicht stelle?

    Als einer, der nicht vom Fach ist, sage ich:

    Bezüglich einer „ Erschütterung der Grundfesten Europas“ taugt diese Chartanalyse nun wirklich nicht.

    Man sollte sich an die fundamentalen ökonomischen und vor allem politischen Entwicklungen halten, wenn man darüber spricht.

    Antworten
  3. Avatar
    Michael Stöcker sagte:

    So, so. Die Kaffeesatzleser gelangen also zu der Einschätzung, dass der Euro in Bedrängnis sei. Angesichts der autonomen Zinserhöhungen in den USA ist es eher erstaunlich, dass die Dollar-Rally doch recht verhalten ausfällt; insbesondere im historischen Kontext. Aber so hat die FED – im Gegensatz zur EZB – bei der kommenden Rezession zumindest noch etwas im Homöopathie-Köfferchen. Larry Summers denkt da schon einen großen Schritt weiter: http://larrysummers.com/2018/07/03/a-jobs-guarantee-progressives-latest-big-idea/

    LG Michael Stöcker

    Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.