Kommentare (110) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Vater Thiel
    Vater Thiel sagte:

    @ Michael Stöcker

    Musste mich heute vormittag am Mobilfunkgerät kurz fassen.
    Ob der Vortrag von Dr. Mai Thi Nguyen-Kim die Ursachen der intellektuellen Infantilisierung erklärt ?

    Als Intro macht sie neugierig mit einigen grossen Fragen
    (1) Was ist “Wissenschaft an sich” ?
    (2) Was ist die wissenschaftliche Methode, insbesondere in der Epidemologie
    (3) Korrelation und Kausalität
    (4) Evidenz und Risikobewertung

    Keines der Themen bespricht sie danach näher, mit Ausnahme vielleicht des Beispiels, wie die Aussage “97% der Wissenschaftler halten den Klimawandedel für menschengemacht” zustande gekommen ist.

    Ansonsten ein – für Interessierte sicher interessanter – Vortrag über ihr Metier, den Wissenschaftsjournalismus.

    Für mich brauchbar war das Ganze dann doch noch aufgrunde der Grafik zum “Hype-Zyklus”.
    Bezogen auf die aus Anlegersicht wichtige Frage “Wo stehen wir im Zyklus der KI-Hype ?”.
    Aber das ist ein anderes Thema

    LG VT

    Antworten
  2. Beobachter
    Beobachter sagte:

    Ich weiß, Off-topic, aber es wird weiter gelogen. Die Entwicklungen in D sind unmöglich. Gerade Bayerischer Rundfunk: Bas fordert von Firmen Bekenntnis gegen Rechtsextremismus, darin: ” Auslöser [der Demos] waren Recherchen über ein Geheimtreffen von Rechtsextremisten und unter anderem AfD-Politikern. Dabei ging es auch um die massenhafte Vertreibung von Menschen mit Migrationshintergrund aus Deutschland.” Pure Lüge des ÖRR.

    Antworten
    • weico
      weico sagte:

      @Beobachter

      “Pure Lüge des ÖRR.”

      Super!

      Solche “Lügen” sind kontraproduktiv für den Staat ,weil solch “Lügen” sehr schnell durch das “Internet” aufgedeckt werden.Ein politische “Smart Mob” ist für den Staat eine grosse Gefahr.

      Da die jüngere Generation sich ja fast nur noch im Internet informiert…ist der Schaden für die ÖRR und den Staat dementsprechend gross.

      Jede ÖRR-“Lüge” ist somit zu “begrüssen”…weil eine solche dem kollektivistischen Staat immens schadet. :-)

      Antworten
    • weico
      weico sagte:

      Man muss dem Mann nicht mal Betrug unterstellen.
      Es ist ja sein gutes Recht soviele Kinder bzw zukünftige Fachkräfte und Renteneinzahler zu produzieren … wie Er will.
      In Zeiten der Demografie wäre sogar eine Auszeichnung angebracht.

      In anderen deutsch-sozialistischen Zeiten ,gab es ja mal das “Ehrenkreuz der Deutschen Mutter” ..für solche “Leistungen”..

      Warum also nicht mal Zeiten- und Genderwendemässig über ein “Ehrenkreuz des Deutschen Vaters” nachdenken…?! ;-)

      Deutschland wäre …einmal mehr…ein globaler Vorreiter und Wertevorbild .

      Antworten
      • Dr. Lucie Fischer
        Dr. Lucie Fischer sagte:

        @weico 14:45
        Wann wird Dr. Stelter einen Podcast gestalten über die verzweifelte Lage der Bauern in Europa/ Deutschland?
        Heute Eröffnung der bei allen Bürgern beliebten Landwirtschaftsmesse in Paris- Präsident Macron wird herzlich empfangen: ( die armen Tiere ! )
        https://www.youtube.com/watch?v=GEM8_hU_GL0
        Landwirtschaftspolitik in EU wird von Brüssel bestimmt: ” Frexit”-Rufe .

    • Dr. Lucie Fischer
      Dr. Lucie Fischer sagte:

      @weico
      Danke für dieses wunderbare Beispiel individuell -ökonomisch klugen Verhaltens, bravo den life-matters- Natives, genpool gesichert.
      Trottelige deutsche Steuerzahler grübeln derweil verdrossen vor sich hin:
      Warum Heerschaaren von Staats- Beamten aller couleur aushalten , die unfähig / unwillig / sind Sozialbetrug zu entdecken / zu verhindern?
      Weder Ende noch Lösungen in Sicht, Deutschland schafft sich ab, gründlich.

      Antworten
    • Dr. Lucie Fischer
      Dr. Lucie Fischer sagte:

      @weico
      Sie haben so recht!
      Im Ausland wird endlos gelacht und gespottet über Kuckucks-Kinder, alimentiert vom dt. Steuerzahlen.
      Dumm nur: die ” generative Intelligenz” der Verursacher wird zur Explosion rassistischer Vorurteile bei ” gehörnten” Deutschen führen.
      Unausweichlich die Frage: Wer ist für Dysfunktionalitäten des Rechtswesens verantwortlich, WER?
      ” Amtseide” – grobe Verletzung ( derzeit ) juristisch und praktisch noch keine Konsequenzen haben, das kann ( und wird ) sich schnell ändern.
      Libertäre ( wie der geschätzte Dr. Markus Krall , schnelle Genesungswünsche ) fordern den kompletten Rückzug des Staates bis auf 4-5″ Kernbereiche” -Zustimmung, sanfte Reformen sind nicht mehr realisierbar.
      Kinder zeugen, fördern und erziehen war und wird wieder sein: Privatsache, die Abschaffung von “Kindergeld”-Anreizen nur eine Frage der Zeit.
      Liebhabern sozialer Hängematten / sicher geglaubte Beamtenpensionen inclusive / stehen ungemütliche Zeiten ins Haus, je früher, desto besser.

      Antworten
  3. foxxly
    foxxly sagte:

    ich wünsche mir ein bildungssystem in dessen bildung “auch” jenseits der bisherigen “schulbildung” eine rolle spielt, also eine art geistes-bildung der nachhaltigen verantwortung für sein tun und lassen.
    u.a.
    -keinerlei ideologisierung
    -eine intensive auseinandersetzung mit dem sozialismus und kapitalismus. beide formen führen ins verderben.
    -eine intensive besfassung, dass es ohne anstrenung und leistung keinen wohlstand gibt.
    – sowie, dass leistung auch schlecht sein kann mit verheerenden folgen.
    – das für und wider der macht. macht und demokratie schließt sich im grunde aus.
    -ein streben nach dem mittelweg, ohne die gefährlichen grenzen zu negieren.
    -welches geld- und wirtschaftsystem wäre besser geeignet. -ein schuldgeldsystem wohl nicht!
    -das wir aus dem bisher unvermeidlichen zyklus aufbau und zerstörung unserer erschaffenen leistung und werten, raus kommen. welch ein herrschender nonsens

    von dem aufgezählten, sind wir astronomisch weit weg!

    Antworten
    • foxxly
      foxxly sagte:

      einen wichtigen punkt noch hinzufügen:
      -alle menschen haben sich anteilig an den lasten der gesellschaft entsprechend ihres einkommens und vermögen, zu beteiligen, ohne ausnahmen!

      Antworten
  4. Dr. Lucie Fischer
    Dr. Lucie Fischer sagte:

    Cannabis-Legalisierung im besten Bürgergeld Stagflations-Deutschland
    fördert Leistungs-Desinteresse &Null-Bock-Haltung von Jugendlichen!
    ( = Amotivationales Syndrom/ wiki AMS )
    Der Gesundheitsminister der Pharmamonopole /der Herzen/ hat es mit kruden Begründungen geschafft, eine so genannte ” Teil-Legalisierung ” von Cannabis durch´s Parlament zu bringen.
    Die Folgen für Jungendliche sind gravierend:
    Latent labile ( aber noch kompensiert- belastungsfähige ) Teenager riskieren durch Cannabiskonsum lang-anhaltende Störungen ihrer Konzentrations-und Leistungsfähgikeit.
    Besonders bedenklich:
    Da Cannabis das ” Sättigungs-Zentrum” im Gehirn ausser Gefecht setzt, werden die bekannten ” Heisshunger-Attacken” zu NOCH mehr Adipositas führen- mit allen Spätfolgen:
    ” metabolisches Syndrom”.
    Natürlich kann der Staat die jetzt freigegebene Legalisierung niemals überprüfen und überwachen, Tür und Tor für Drogen aller Art sind weit geöffnet.
    ( Tätigkeitsfelder für Messerfachkräfte )
    Robie Williams über seine langjährige, therapieresistente Drogensucht ( ” monkes -flash” )
    https://www.youtube.com/watch?v=sY8LWPyOMpU

    Antworten
    • Alexander
      Alexander sagte:

      @media

      Für unheilbar Erkrankte ist Haschisch humane Lösung,
      wenn ihnen von Rechts wegen keine Hilfe zusteht, “safe and effective”,
      allemal besser als der kanadische Weg der Euthanasie.

      Für alle Anderen stellt UN Waffeninspektor Col. Scott Ritter die berechtigte Frage,
      ob man sich allen Ernstes von seiner Regierung umbringen lassen möchte
      https://youtu.be/sq2RjMrG3-Q?si=0UfhIru8LFNuesVy&t=2274 (min 37.53)

      It´s your choice

      Antworten
      • Dr. Lucie Fischer
        Dr. Lucie Fischer sagte:

        @Alexander
        Cannabis ist uralte ärztliche Heilpflanze, das steht nicht zur Diskussion.
        Die Intension der Bundesregierung ist Schwächung von Ehe und Familie, Kindern und Jugendlichen: Beginnt mit Krippen für Kleinstkinder ( die konstante, sichere Bindung zu beiden Eltern benötigen, Frühsexualisierung ( entspricht : emotionale Kindesmisshandlung ) , Gender-Propaganda ( verunsichert Kinder in Identitäts-Findung) bis zur Drogen-Krönung unseres Lipobay-Skandal-Pharma-Lobbyisten:
        https://t.me/FaktenFriedenFreiheit/15854
        Staat / EU/ greifen von allen Seiten an, das ist unser Problem:
        Taurus-T-shirt von Agnes Flak-Zimmermann = Gipfel der Geschmacklosigkeit , Front-Kanonenfutter schon dringend gesucht!

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @medica

        – Frühsexualisierung durch die Schule
        more parents need to stand up,
        https://www.youtube.com/shorts/PKz4bPY5jBo

        -Taurus
        de.wikipedia.org/wiki/Minotauros#Mythologie
        ….so ein Sex Psycho Ding für Menschen mit Problemen

        Sollte es zur Lieferung mit voller Reichweitenverwendung kommen (500km),
        muss alles zerstört werden was die Taurus trägt oder zum Einsatz der Taurus starten/landen kann. Alle Produktionsstandorte inclusive, so wird auch das bayrische Pfaffenhofen zum Kriegsschauplatz.

        Mit den Worten von Scott Ritter
        “DO IT, and you get what you deserve”

  5. weico
    weico sagte:

    Die neusten Bevölkerungszahlen der Schweiz zeigen die zunehmenden ….ungleichen..Bildungs- und Wirtschaftsprobleme vieler Länder in der EU toll auf.

    Sehr schön sieht man,aus welchen Ländern die Leute in die zuströmen …und welche Bevölkerungsgruppen lieber in andere EU-Länder…mit anderen “Anforderungen” bzw.”Leistungen” ausweichen. :-)

    Immer mehr “Wirtschaftsflüchtlinge” und Unternehmen drängen in die kleine Schweiz.
    Zurzeit ist ja auch die deutsche Firma Stihl am überlegen…weil die Gesamtproduktionskosten mittlerweile billiger seien als in Deutschland …trotz den hohen Schweizerlöhnen(sic!)

    Die deutsche Bevölkerungsgruppe ist nur noch ganz knapp hinter der Italienischen.
    Falls kein politischer Richtungswechsel in Deutschland stattfindet,werden die Deutschen wohl bald locker die neue Nr.1 werden.. !

    Die Zunahme bzw. die Folgen wird/werden langsam als so gross empfunden,dass die grösste Partei (SVP) eine Unterschriftensammlung für ein
    Volksbegehren… «Gegen die Zehn-Millionen-Schweiz» (Nachhaltigkeitsinitiative)..gestartet hat.
    Die dafür nötigen 100’000 Unterschriften wurden natürlich locker erreicht..:-)

    https://www.20min.ch/story/migration-ueber-2-millionen-auslaender-lebten-ende-2023-in-der-schweiz-103048447

    Antworten
    • weico
      weico sagte:

      In dieser “Nachhaltigkeitsinitiative” …die von der “rechten” SVP so genannt wird,damit auch die grün-linken sich mitgenommen fühlen bzw.den Wind aus den Segeln genommen wird……gehte es auch um den Aspekt/Schutz der Bildung/Bildungseinrichtungen .

      “Bund und Kantone müssen eine nachhaltige Bevölkerungsentwicklung zum Schutz unserer Umwelt und im Interesse der Leistungsfähigkeit der Infrastrukturen, der Gesundheitsversorgung, der Bildungseinrichtungen, der Stromversorgung und der Sozialwerke gewährleisten.”

      https://nachhaltigkeitsinitiative.ch/initiative/

      Nebenbei:
      Um zu zeigen wie stark das Thema der großen Migrationsfolgen …Bildung,Wohnungsmieten,öffentlicher Verkehr usw.)… die Leute beschäftigt:

      Statt in der erlaubten Zeit von 18 Monaten …um die 100’000 gültigen Unterschriften zu erreichen…wurden keine 6 Monate gebraucht um 110’000 zu sammeln !

      Ergo:
      Bald darf in der Schweiz der Wähler darüber abstimmen..!
      So einfach ist direkte Demokratie bzw. werden Probleme angegangen…und vom Wähler dann beurteilt/entschieden.
      Die Parteien sind dabei nur bei den jeweiligen Diskussionen im Vorfeld eingebunden und geben dann ihre jeweilige Wahlempfehlungen zum Besten.

      Antworten
      • Tom96
        Tom96 sagte:

        Transhumanismus richtig zu übersetzen, um die tatsächliche Wortbedeutungen zu verstehen, wäre die Aufgabe jeden Volkes mit seiner Kulturwissensgenese.
        Durchquerung des Menschen zurück in die Verviehung- “the lord ist my shepherd : die Herrschaft ist mein Schaafhirte.
        Great reset : die größste Zurücksetzung …
        Dummvolk hechelt der Genveränderung aus Wohlstandverwahrlosung hinterher, lese Louis Nizer, “Was sollen wir mit den Deutschen machen”, 1944 Pflichtlektüre für die Politelite der USA:
        Elite:
        https://woerterbuchnetz.de/?sigle=DWB2&lemid=E09139
        “aus einem ganzen bestande (wird) das saatgut (1. auswahl, 1. auslese, elite) ausgewählt”

      • Tom96
        Tom96 sagte:

        Ergänzung

        “Platons Schüler Aristoteles zitierte in seiner Politik aus der Rede des Aristophanes im Symposion, deren Inhalt allen bekannt sei. Er bezeichnete den Dialog als „Gespräche über die Liebe“.[96] In seiner Schrift Über die Seele griff er den Gedanken von Platons Diotima auf, dass die Fortpflanzung der Lebewesen ein Streben nach Teilnahme am Ewigen und Göttlichen ist.[97] Auch in seiner Nikomachischen Ethik ist der Einfluss von Diotimas Lehre deutlich zu erkennen.[98]”

        aus
        https://de.wikipedia.org/wiki/Symposion_(Platon)

        Daraus über Diomitas :
        “Fragt man nach der Ursache des Erzeugungsdrangs, so stößt man auf ein Grundprinzip der Natur: Alles Sterbliche strebt von Natur aus nach Fortdauer, nach Unsterblichkeit. Dies zeigt sich bei allen Lebewesen. Mittels der Fortpflanzung können sterbliche Wesen etwas von sich hinterlassen und so eine Dauerhaftigkeit erreichen, mit der sie auf der körperlichen Ebene gewissermaßen am Unsterblichen teilhaben. Daher stellen sogar Tiere das Wohl ihrer Nachkommen über ihr eigenes. Analog dazu ist auch das Hervorbringen dauerhafter geistiger Werte, etwa in der Dichtung oder der Gesetzgebung, eine Art von Zeugung, die „unsterblichen“ Ruhm verschafft.[43]”

        Machtspiele statt Liebesspiele

      • Tom96
        Tom96 sagte:

        Machtgeld ist geil für Faschisten
        https://youtu.be/BpfVkiY_iHw?feature=shared
        “Dirk Müller – eEuro: Salamitaktik in Richtung Totalüberwachung – mit Beharrlichkeit Gegenhalten!”

        “Technical Guideline BSI TR-03179-1 :
        Central Bank Digital Currency
        Part 1 Requierents on backends systems”

        Diese Technische Anleitung hat bereits Programmierung und Steuerung berücksichtigt!
        Lügner und Betrüger flimmern durch die Bildschirme ins Wohnzimmer und das Mobilphon – Gehirnwäsche gegen die Freiheit:
        Verblödung macht Sklaven

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @tom96

        Solche Waehrungsphantasien sind mit keiner Eigentumsokonomik vereinbar, wuerden sogar internationalen Handel ausschließen.

        Der Traum der Erfinder und Erzähler wird scheitern, sobald die Realitaet alle einholt gestehen sie….

        There is no mercy

  6. Lothar
    Lothar sagte:

    off-topic:
    Auf der Münchner Sicherheitskonferenz sagte Selensky, dass die westlichen Staaten ihre Bürger noch nicht psychologisch auf das Notwendige vorbereitet haben. Der Satz ist mir damals schon unheimlich aufgestoßen.
    Jetzt steht aber im heutigen Antrag im Bundestag der CDU folgendes:
    „Russland als existentielle Bedrohung anzuerkennen, der Bevölkerung transparent die daraus abgeleiteten Herausforderungen zu erläutern und dadurch ein Bedrohungsbewusstsein zu schaffen“.

    Ich will von niemanden psychologisch vorbereitet werden. Ich will Fakten hören und sehen und mir dann selbst eine Meinung bilden, ob ich mich existenziell bedroht fühle oder nicht.

    Nach den bisherigen Fakten sieht meine Meinung so aus, dass ich mich durch Russland nicht direkt bedroht fühle. Ich denke nicht, dass Russland ein Nato-Land angreifen wird. Russland kann noch nicht einmal die 4 Oblasten der Ukraine voll einnehmen, warum sollte Russland so ein großes Risiko eingehen noch zusätzlich ein Nato-Land anzugreifen? Gefährlicher sehe ich momentan die Ukraine, die mit allen Mitteln versucht uns in einen großen Krieg hinein zu ziehen.

    Antworten
    • Lothar
      Lothar sagte:

      Ach ja, und wenn ich mich und meine Familie existenziell bedroht sehen würde, würde ich sofort meine Koffer packen. Das Schaffen eines Bedrohungsbewusstseins in der Bevölkerung könnte leicht nach hinten los gehen.

      Antworten
    • Beobachter
      Beobachter sagte:

      Ja, Kriegsrhetorik. Man kann nur noch den Kopf schütteln. Dazu Grüne, die Atomwaffen wollen.
      Deutschland sollte ganz andere Sorgen haben. Aber davon soll offensichtlich abgelenkt werden. Wie mit dem angeblichen Potsdam-Geheimtreffen.

      Antworten
    • JürgenP
      JürgenP sagte:

      „Nach den bisherigen Fakten sieht meine Meinung so aus, dass ich mich durch Russland nicht DIREKT bedroht fühle“.

      Die Zeithorizont der Formulierung ist interessant. Was heißt direkt? Die Bedrohung könnte sich von Kaliningrad aus in 10 Minuten Flugzeit in unmittelbare Vernichtung ausprägen. Der Chef und seine Lakaien in Moskau posaunen bereits die Option heraus. Zum Sachenpacken und nach Nordkanada auswandern wird es dann nicht mehr reichen.

      Antworten
      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @JürgenNuklearPocalypse

        “Die Bedrohung könnte sich von Kaliningrad aus in 10 Minuten Flugzeit in unmittelbare Vernichtung ausprägen. Der Chef und seine Lakaien in Moskau posaunen bereits die Option heraus.”

        Ja, die Option besteht für genau den Fall, dass die NATO direkt russisches Territorium angreift und sich Russland dadurch in seiner Existenz bedroht fühlt. Steht schon so seit Jahren in der russischen Militärdoktrin zum Einsatz von Nuklearwaffen.

        Erwarten Sie das – oder wünschen Sie sich vielleicht sogar so einen Angriff, um es dem bösen Russen endlich mal so richtig zu zeigen?

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Lothar

        Diese Nato schützt in Europa gar nichts, schon gar nicht diese BRD. US Marine Col. Scott Ritter in klaren Worten
        https://youtu.be/agAbHjGNI9M?si=pQoKRtZb58SYrK9Y

        Nachdem diese Politik der Zersetzung alle Wehrfähigkeit ausgelöscht hat, ist völlige Hilflosigkeit der beste Schutz keine präventiven Massnahmen zu induzieren, von Seiten der Russen.

        Schlimmste Strafe fuer die BRD ist nicht der russische Angriff sondern uns Deppen unserem Schicksal zu überlassen..

        …. wo wir Anfang der 1990er noch Fresspakete nach St. Petersburg verschickten…

        Fuer Flucht ist es seit der Pandemie zu spaet, dieselben Strukturen überall metastasiert.

    • foxxly
      foxxly sagte:

      …… die bedrohungslage ist sehr viel komplexer:
      auch wenn deutschland ein vasall der usa ist, sollten alle verantwortlichen führungskräfte einig sein und alles unternehmen, dass wir nicht wieder eine neue katastrophe mit einer beteiligung, erleben.

      heisst konkret: geprägt durch unsere leidvolle geschichte und der steten “erinnerungen und folgelasten” durch die anderen, sollten wir keinerelei waffen und sonstiges kriegsgerät in die ukraine liefern!!!!!!!!
      außer einer humanitäre hilfe, nichts weiteres.

      wenn die anderen staaten den krieg wollen, dann ist es ihre angelegenheit.

      unsere position gilt auch innerhalb der kriegssüchtigen EU!

      nun, der krieg in der ukraine, ist nie gegen russland zu gewinnen, alles andere ist ein hirngespinnst und endsieg-geist.
      das gilt auch für den nahen osten: israel muss aufpassen, dass sie nicht den kompletten nahen osten gegen sich aufbringen; …. sie sind aber auf den besten wege dazu

      paralellen zu den ukrainekrieg!

      die usa weiß, dass ihre alleinige weltherrschaft abgelaufen ist.
      dies macht die lage insgesamt noch brenzliger.

      durch die us-sanktionen (sicher gewollte entwicklung) ist das globale miteinender und handel massiv und dauerhaft gestört.

      denn reaktionen darauf sind nicht ausgeblieben und die zeit für die brics-entwicklung bekam einen großen schub.

      mittelfristig bereits haben der komplette werte-westen keine chance mit wettbewerblichen mitteln gegen die wirtschaftliche macht der brics, zu bestehen.

      der werte-westen ist/war darauf angewiesen, durch den welthandel gewinne einzufahren, weill die anderen billiger waren.
      genau dieses faktum wird massiv verändert, da der werte-westen nur noch teuer produzieren kann und immer weniger global verkaufen wird/kann.

      wir werden massive inflation/ entreicherung der bürger bekommen, bis die eigene wirtschaft kollabiert.

      das weiß die usa!
      darum ist meine befürchtung, dass dieser hegemon, wenn er nichts mehr abkassieren kann, dann eine verbrannte erde hinterlässt.

      ich denke, wenn usa keinen ersteinsatz von atom beginnen, dann kommt es eher nicht zu einen großkrieg. aber genau das halte ich für weniger wahrscheinlich!

      denn die usa ist so, oder so in 5bis 10 jahren keine weltmacht mehr!

      und wer führt die konflikte und hat die interessen der zerstörung:
      das großkapital im schuldgeldsystem gewinnt immer.

      nach der großzerstörung, in wenigen jahren, werden wenige noten- und geschäftsbanken, nahezu 100% der welt besitzen.
      und wir dikatorische regierungen haben.

      gott bewahre uns davor, lass uns die kurve kriegen und uns vor dem desaster verschonen.

      Antworten
    • jobi
      jobi sagte:

      @Lothar

      Das “Bedrohungsbewusstsein” hoch halten, den permanenten Ausnahmezustand beschwören.
      Zur Rechtfertigung von Kriegsführung, gegen Virus, Klimakatastrophe, Barbaren ..

      Ist leider das, was bei der Mehrheit verfängt.

      “Noch wissen viele nicht, viele nicht mehr, dass man sich Urteile selber bilden kann und sollte.“

      Erich Kästner (heute 125. Geburtstag)

      Antworten
    • dobeldo
      dobeldo sagte:

      Was framen sie hier eigentlich zusammen? Die Ukraine zieht uns in einen Krieg? Wie denn? Die Ukraine ist von uns abhängig und nicht andersherum. Recherchieren sie auch gern mal zur Anzahl von Atombomben in Königsberg und vergleichen sie das mit der Anzahl von Atombomben in den NATO Oststaaten… Ups.

      Auch gern mal darüber sinnieren ob Menschen immer rational handeln und man sich deshalb keine Sorgen machen muss.

      Auch darüber was eigentlich aus einer Kriegswirtschaft passiert wenn der Feind besiegt wurde. Zu den Hungerlöhnen der verbliebenen Privatwirtschaft will keiner mehr Arbeiten in Russland. Putin ist ein wirtschaftspolitischer Dummkopf, deshalb braucht er den nächsten Feind.

      Antworten
      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @zimbodeldo

        Irgendwie ist Ihre NATO-Propaganda gerade ganz schön uninspiriert. Ist das das Beste, was Sie noch zustandebringen?

        “Die Ukraine zieht uns in einen Krieg? Wie denn?”

        Na der wesentliche Mechanismus ist: Indem sie Geld und Waffen, am liebsten mit möglichst großer Reichweite, von Deutschland erbettelt und dann mit diesen Waffen auf russisches Staatsgebiet schießt. Da sind die Russen dann sauer auf Deutschland, können Sie das eigentlich nachvollziehen?

        “Die Ukraine ist von uns abhängig und nicht andersherum.”

        Soll das ein Argument sein? Auch von Ihnen Abhängige können Sie durch dumme Entscheidungen in unangenehme Situationen hineinziehen. Das Problem kennen im Privatleben alle Eltern mit Kindern.

        “Auch gern mal darüber sinnieren ob Menschen immer rational handeln und man sich deshalb keine Sorgen machen muss.”

        Deshalb müssen wir der Uschi in Brüssel oder Annalena Baerbock unbedingt die Kommandogewalt über eigene Atomwaffensysteme geben. Oder meinten Sie was anderes? ;)

        “Auch darüber was eigentlich aus einer Kriegswirtschaft passiert wenn der Feind besiegt wurde. Zu den Hungerlöhnen der verbliebenen Privatwirtschaft will keiner mehr Arbeiten in Russland. Putin ist ein wirtschaftspolitischer Dummkopf, deshalb braucht er den nächsten Feind.”

        Wenn das so ein unausweichlicher Mechanismus wäre, dann müssten ja seit dem Zeitalter der industrialisierten Kriege die ersten Staaten, die je einen Krieg geführt und gewonnen haben, seitdem immer weiter kämpfen – oder hätten erleben müssen, wie ihre Kriegswirtschaft zusammenbricht.

        Ist das tatsächlich so passiert oder verlief die Geschichte in Wirklichkeit anders?

      • dobeldo
        dobeldo sagte:

        @weico:

        Das die Ukrainer und Simbabwae noch niedrigere Loehne in der Privatwirtschaft haben hilft Putin wie bei der Umstellung von Kriegs- auf Privatwirtschaft? Sie sind so strunzdumm:
        – Argument nicht verstanden
        – Nomen: Russland, Loehne und Privatwirtschaft herausgesucht
        – Etwas herausgesucht bei dem die Ukraine schlechter dasteht und diese Nomen enthaelt, bloss mit meinem Punkt hat es immer noch nichts zu tun.

        Herzlichen Glueckwunsch. Sie sind auf dem Botlevel der 80er!!!!!

        “Na der wesentliche Mechanismus ist: Indem sie Geld und Waffen, am liebsten mit möglichst großer Reichweite, von Deutschland erbettelt und dann mit diesen Waffen auf russisches Staatsgebiet schießt. Da sind die Russen dann sauer auf Deutschland, können Sie das eigentlich nachvollziehen?”

        Nein? Steht aber auch schon in meinem ersten Absatz warum ich das nicht kann. Danke fuers Nichtlesen du Trottel.

        “Soll das ein Argument sein? Auch von Ihnen Abhängige können Sie durch dumme Entscheidungen in unangenehme Situationen hineinziehen. Das Problem kennen im Privatleben alle Eltern mit Kindern.”

        Passt immer nur ein Satz in ihren Speicher? Im Kontext der anderen Saetze erschliesst sich meiner. Sie sind jetzt uebrigens schon bei den 70er in Botleistungsfaehigkeit gerechtnet. Wendy Lehnert hat sie wahrscheinlich damals beschrieben in ihrer Thesis 1977 the process of question answering…

        “Deshalb müssen wir der Uschi in Brüssel oder Annalena Baerbock unbedingt die Kommandogewalt über eigene Atomwaffensysteme geben. Oder meinten Sie was anderes? ;)”

        Ja ich meine etwas anderes. Bekommen sie durch Nachdenken und weniger RussiaToday raus.

        “Wenn das so ein unausweichlicher Mechanismus wäre, dann müssten ja seit dem Zeitalter der industrialisierten Kriege die ersten Staaten, die je einen Krieg geführt und gewonnen haben, seitdem immer weiter kämpfen – oder hätten erleben müssen, wie ihre Kriegswirtschaft zusammenbricht.

        Ist das tatsächlich so passiert oder verlief die Geschichte in Wirklichkeit anders?”

        Welches dieser Reiche existiert denn noch? Wie gross war deren Kriegswirtschaft zum BIP? Wie gross der Anteil der Heimkehrer? Hatten die auch einen wirtschaftspolitischen Dummkopf an der Spitze der sein Land durch Unfaehigkeit kaputt macht?

        Kurz: Um deine Fragen zu beantworten musst du zunaechst akzeptieren das die Welt komplexer ist als deine kleine Birne verarbeiten kann. Such dir doch mal einen Job und hoer auf von Stuetze zu leben!

      • weico
        weico sagte:

        @dobeldo

        Bin sehr geehrt, dass ich noch nicht auf ihre Block-Liste stehe .. :-)

        Vermutlich, weil sie von Mir noch viel lernen können bzw. ich Ihren die REALEN Tatsachen Russland/Ukraine so schön präsentiere…wie z.B. dass die westlichen Sanktionen langfristig kontraproduktiv ….für den Westen … sind.

        https://archive.is/Q2tem

        “Subarewitsch: Wir alle haben drei Punkte unterschätzt. Erstens die Flexibilität der globalen Märkte bei vielen Produkten, weil die halbe Welt bei den Sanktionen nicht mitgemacht hat. Wir haben außerdem die Zentralbank und das Finanzministerium unterschätzt, die schon vor zwei Jahren eine Panik vermeiden konnten. Und wir haben die unglaubliche Flexibilität und Anpassungsfähigkeit der russischen Unternehmen unterschätzt – nicht nur der privaten. Ich komme aus dem Staunen nicht heraus, wie diese Leute sich halten. Sie haben durch die vielen Krisen eine solche Kompetenz darin erworben, bei unbekannten Situationen sehr schnell zu verstehen, was zu tun ist. Würde man aus solchen Leuten Nägel machen, würde es wohl keine besseren Nägel auf der Welt geben, wie man es mit dem Schriftsteller Wladimir Majakowskij sagen könnte.”

      • dobeldo
        dobeldo sagte:

        Ich benutze die Blockliste nicht, sondern ich habe sie lediglich geschrieben.
        Wenn das so super fuer Russland laeuft, dann soll es doch bitte jeden Import abbrechen, dann wird es gleich noch viel besser. Nordkorea zeichnet sich auch durch eine unabhaengige Wirtschaft aus und wird ueberhaupt nicht von China am Leben erhalten. Go for it!

        P.S.: Lernen kann man von ihnen eigentlich nur das am Bildungssystem tatsaechlich etwas krankt.

      • weico
        weico sagte:

        @dobeldo

        “P.S.: Lernen kann man von ihnen eigentlich nur das am Bildungssystem tatsaechlich etwas krankt.”

        Um zu erkennen , dass der Ukraine- Clown lügt,reicht auch ein erkranktes Bildungssystem allemal aus..:-)

        https://www.tagesschau.de/ausland/europa/ukraine-gefallene-soldaten-100.html

        Vielleicht meint der Ukraine-Clown ja auch nur die vom Staat offiziell anerkannten Toten …wo die Hinterbliebenen nun eine Abfindung bekommen ! All die in Massengräber verscharrten gelten ja offiziell (noch) als vermisst ….um Gelder zu sparen. Ups!

        Aber all die Lügen werden Ihn und die belogene Gesellschaft dann ja mit voller Wucht treffen,wenn der Konflikt mal beendet ist. :-)

    • Thomas M.
      Thomas M. sagte:

      Gestern Abend geguckt; kurzweiliges und sehr interessantes Video 👍 Ob das das Green Chicken so optimistisch bzgl. Deutschland ist, weil es die Deutschen gut oder nicht gut genug kennt, lassen wir mal dahingestellt ;-)

      Sind sich unsere (Rot-) Grünen eigentlich bewusst, dass Sie entscheidend mitgeholfen haben, eine globale Nuklearenergie-Renaissance zu starten und die Relevanz eigener fossiler Energiebereitstellung zu dokumentieren? Das würde in Teilen Habecks Apathie und zerknirschtes Gesicht in der oben verlinkten Pressekonferenz erklären.

      Dreams meet Reality… und wir sind mitten drin.

      Antworten
      • foxxly
        foxxly sagte:

        @ tomas,
        das ist der rotgrünen ampel egal; darum geht es ihnen nicht. siehe auch, wenn es um windräder geht. da schert ihen die natur nix mehr!

        dieser linken regierung geht es darum, dass das geld und vermögen der deutschen verschwindet! (fischer)
        auch die investitionen in wasserstoff, sind auf absehbare zeit nicht tragbar.

        alles was sie beschließen und anpacken: es geht um eine entreicherung der deutschen bürger.
        allen anderen schmeissen sie unser geld hinterher!

      • Dr. Lucie Fischer
        Dr. Lucie Fischer sagte:

        @Thomas M
        R. Habecks Gesichtsausdruck in besagter Pressekonferenz:
        Beobachten Sie genauer!
        In Habecks Augen ist kalter Hass zu erkennen , ( keine Apathie sondern misslungen-genervte Aggressions-Abwehrversuche) er kann sich nur mühsam zusammenreissen-
        Nicht umsonst ersetzten online-Konferenzen niemals persönliches Kennenlernen, nur physische Begegnungen ermöglichen es, Täuschungsmanöver von ” Partnern” zu erkennen.
        Poker-Spieler wissen und trainieren diese Fähigkeit, die keine Kunst ist.
        Paul Ekmann entwickelte das FACS ( wiki : facial action coding system )
        das jetzt mit AI zur ” Gesichtserkennung ” missbraucht wird, leider.
        Allgemeinverständliche Einführung:
        https://www.buecher.de/shop/buecher/ich-weiss-dass-du-luegst/ekman-paul/products_products/detail/prod_id/29848007/#product_description

        Politiker bieten jede Menge ” Lehrmaterial”- am besten TV-Ton ausschalten und Mimik/ Gestik / z.B. bei ” Cum-Ex” Fragen beobachten.

      • Thomas M.
        Thomas M. sagte:

        @Dr. Lucie Fischer

        Zur direkt verlinkten Passage mit dem Nachdenkseiten-Mann gebe ich Ihnen recht. Freilich provoziert der Journalist (hab den Namen gerade nicht parat), aber von nem Ober-Alpha – immerhin Wirtschafts- und Klimaminister – erwarte ich deutlich mehr Souveränität.

        Mein Kommentar bezog sich eher auf die Gesamtdarstellung. Hab aber nur mal kurz durchgeklickt, um mir ein grobes Bild vom Auftreten zu machen. Da die Inhalte der Politiker in der Regel überschaubar und auf dem Level eines AI-Marketing-Bots sind, spare ich mir die Zeit…

        Ton ausstellen und Mimik angucken mache ich tatsächlich regelmäßig. Zu Web-Konferenzen: Ich fummel relativ viel mit den Armen rum und lehn mich regelmäßig hin und her, damit mir die Leute nicht einschlafen und den Fokus halten. Die meisten sitzen hingegen da wie versteinert im Businesskontext davor. Echt stranges Medium… definitiv kein Ersatz für physische Präsenz. Aber ich mag’s. Muss fast nicht mehr reisen. Mehr Me-Time ;)

      • jobi
        jobi sagte:

        @ Thomas M.

        “Sind sich unsere (Rot-) Grünen eigentlich bewusst ..”

        Jede(r) ist zu etwas zu gebrauchen – und sei es nur als abschreckendes Beispiel :-)

  7. Frau Holle
    Frau Holle sagte:

    Warum demonstrieren wir nicht gegen den Zustand des Bildungssystems?

    Diese Frage beinhaltet zunächst einmal die Frage, was Bildung eigentlich ist. Hier meine ich ausdrücklich nicht die Definition des Dudens. Menschen neigen dazu, sich selbst als gebildet zu bezeichnen, wenn ausreichend Wissen im gesellschaftlichen Alltag besteht. Da sich der Alltag der Menschen vor allem um Essen, Trinken, Kleidung, Schönheit, Urlaubsreisen und nicht zu vergessen Klima und Krieg dreht, wird Bildung auch auf diese Bereiche reduziert. Welche Kneipe ist gerade hipp, welches Model trägt welche Marke, wohin geht der nächste Ferienfliger, usw. usf.
    Bildung in Form von Wissen, Können, Zusammenhänge erkennen und verstehen ist da nicht gefragt. Ist zu anstrengend. Eltern möchten sich und ihrem Sprössling möglichst wenig hartes Erarbeiten von Können ersparen. Word-Life-Balance.
    Die aktuelle Lage gibt ihnen ja auch Recht. Wer arbeitet ist zunehmend der Dumme, wer nachdenkt bekommt Depressionen. Von daher:
    Bildung, Zustand und Zukunft von Politik und Wirtschaft in Frage zu stellen ist äusserst unbequem und hat ausserdem ja auch ein rechtes Gschmäckle.

    Antworten
  8. Alexander
    Alexander sagte:

    Staatliche Bildung ist nicht mehr als Konditionierung*** auf den aktuellen Zeitgeist,
    weil weder das Kaiserreich kritische Intellektuelle wollte,
    noch jemand glaubt Adolf Hitler hätte Freigeister ausbilden lassen.

    Die junge BRD macht keine Ausnahme, wenn ihre Professoren im NS Reich sozialisiert wurden, vgl. 68er Kritik,
    wie die alte BRD solche klimaverantwortliche antifaschistische Bürger wünscht und keine Leugner/Schwurbler.

    Interdispziplinäre Vernetzung von Wissensinhalten muss sich jeder aus Trotz selbst erarbeiten,
    entsprechend verstehen viele Akademiker nie was dem Maurergesellen früh auffällt;
    vgl. Hannah Arendt über Intellektuelle
    youtube.com/watch?v=ykVcQ-3MNbQ

    Bildungsnotstand deshalb, weil ausschließlich akademisch Gebildete gesellschaftliche Deutungshoheit üben;
    deren Misserfolg in dieser BRD 1989ff. messbar ist.

    Hoffnung gibt es keine, weil Täter nicht zu Wohltätern mutieren
    – solange der DDR 1989 Moment auf sich warten lässt.

    ***Abiturienten 1959, direkt ab min 0:45
    https://www.youtube.com/watch?v=3zC6ag8KmIw

    Antworten
  9. Richard Ott
    Richard Ott sagte:

    Großartiger Habeck-Auftritt in der Bundespressekonferenz – Der Kinderbuchautor wird richtig pampig, wenn man ihn fragt, ob er sich seinen Jahreswirtschaftsbericht von “Ja-Sagern” schreiben lässt nachdem er ja bekanntlich den Geheimdienst auf kritische Beamte in seinem Ministerium angesetzt hat:

    https://www.sotwe.com/tweet/1760312775119626517

    Antworten
      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @foxxly

        Sehr merkwürdig, mit meinem mit Adblockern und allen möglichen Noscript-Plugins aufgerüsteten Firefox-Browser wird das Video problemlos abgespielt, aber wenn ich das ganze mit Opera teste, bekomme ich auch irgendwelche ungewollten Weiterleitungen vom Sotwe-Twitter-Frontend reingedrückt.

        Gucken Sie es lieber über diesen Link:

        BPK: Vorstellung des Jahreswirtschaftsberichts 2024 u.a. mit Robert Habeck (B’90/Grüne) | 21.02.24 (die schöne Stelle kommt ab 31:56)
        https://youtu.be/s9ufun25FFc?t=1916

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @weico

        Er ist ja auch Kinderbuchautor und nicht etwa Hörspiel-Produzent. Kein Wunder, dass er für seine Zwischenrufe ausgelacht wird, Audio ist für ihn einfach das falsche Medium. ;)

  10. Bauer
    Bauer sagte:

    Bildung fibt es doch schon längst nicht mehr. Allerhöchstens noch Ausbildung. Also müsste es heissen “Warum demonstrieren wir nicht gegen den Zu­stand des Ausbildungs­systems?”

    Wiki; “Im Gegensatz zur beruflichen oder zweckbestimmten Ausbildung bezieht sich Bildung auf eine grundsätzliche und grundlegende kulturelle Formung des Menschen.”

    Antworten
    • Christian Anders
      Christian Anders sagte:

      @Bauer

      Ihre berechtigte Kritik kondensiert in der Frage fast aller Schüler UND Eltern heutzutage: „Wofür genau braucht man das später?“
      ( und wenn man nicht unmittelbar sehen kann, ob man das braucht, ist es dann gefühlt nicht wichtig )

      Echtes Interesse:
      War das zu Ihrer Schulzeit schon flächendeckend so? Ihre eigene Bildungsbiographie spricht ja dagegen.

      Das ist allerdings auch ein Einstellungsproblem der Nehmer der Bildungsleistungen des Systems, nicht des Systems selbst.

      Antworten
      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Christian Anders

        Ihre berechtigte Kritik kondensiert in der Frage fast aller Schüler UND Eltern heutzutage: „Wofür genau braucht man das später?“

        Da gibts aber ne Standardantwort, die immer geht:

        Natürlich für den “Endsieg”, beziehungsweise den “Aufbau des Sozialismus”, beziehungsweise den “Kampf gegen den gefährlichen Klimawandel”. ;)

      • Beobachter
        Beobachter sagte:

        Nicht umsonst hieß es früher, das Gymnasium führt zu einer “guten, humanistischen Bildung”. Natürlich war das nie flächendeckend, aber es war anders. Der “Marsch durch die Institutionen” und die darauf aufbauenden Lehrergenerationen haben das alles geändert. Die Inflation der Noten und “falsche” Studiengänge kommt dazu (Es gibt viel zu viel Soziologen und derartige Kreise. Die haben dann nichts besseres zu tun, als Antisemitismus zu praktizieren).

      • Bauer
        Bauer sagte:

        @ Ch. Anders

        >> “War das zu Ihrer Schulzeit schon flächendeckend so? Ihre eigene Bildungsbiographie spricht ja dagegen.

        Zu A: Der Wunsch nach Bildung war noch nie flächendeckend. Bildung ist intellektueller Luxus. Bildung kann man nicht kaufen, man muss sie in langen Nächten selbst erwerben.

        Zu B.: Was wollen Sie schon über meinen Bildungsgang wissen, ausser siebengescheiten Vermutungen? Ich habe mit dem grossen Latinum angefangen, und das wurde schon vor 75 Jahren als überflüssig angesehen, wenn man nicht Jurist, Arzt oder kath. Geistlicher werden wollte, was alle drei für mich nie infrage kam.

        Rechthaberei gehört nicht zu den Bildungszielen!

      • Thomas M.
        Thomas M. sagte:

        @Bauer

        Ich vermute mal, dass sich Hr. Anders schlicht auf Beiträge wie diesen bezieht…

        >Ich wuchs auf mit WW2 im Hintergrund. In der Schule gab es wenig Papier, aber Schiefertafeln. Wir lernten auswendig, (ausgewählt) alles. Dann kam das humanistische Gymnasium, wenig MINT, aber alte Sprachen, gleich zwei, Latein mit 10 Jahren, dann Griechisch, nach derselben Methode. Ich deklamiere heute nach 75 Jahren noch die Verse der Odyssee fliessend aus dem Gedächtnis und werde deshalb bereits in Griechenland als Fossil gehandelt. Damit wurde das Gehirn strukturiert und alles weitere fand seinen Platz. Mathematik wuchs ganz nebenbei mit.

        …und daraus ableitet, Sie hätten nicht allein Ausbildung, sondern auch oder vor allem Bildung genossen.

        M.E. können Unis eh nicht gescheit *aus*bilden, weil das meiste so speziell ist, dass man es im Job lernen muss. Beim Erlernen im Job hilft dann die Bildung und das man gelernt hat zu lernen.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Thomas M.

        “M.E. können Unis eh nicht gescheit *aus*bilden, weil das meiste so speziell ist, dass man es im Job lernen muss. Beim Erlernen im Job hilft dann die Bildung und das man gelernt hat zu lernen.”

        Das stimmt schon, liegt aber auch daran, dass viele Lerninhalte an der Uni so nutzlos sind, dass es gar keine Jobs in der Privatwirtschaft gibt, in denen man sie anwenden könnte. Und unsere Behörden sind mit Gleichstellungsbeauftragten, marxistischen Politkommissar*innen und Genderselbstentdecker*innen schon sehr reichlich versrogt…

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Richard von Ott

        Psssst, alle Universitäten haben die experimentelle Injektion doch nicht aus Unfähigkeit der Lehrkoerper verbindlich verlangt, sondern zum Schutz der Anderen….

        Dass man sich jedes Studium sparen kann, erfahren nur Promovierte NACH Markteintritt… wie juengste Studien fuer wissenschaftlich gesichert halten.

        So gut wie kein Altakademiker koennte seinen ökonomischen Erfolg unter aktuellen Rahmenbedingungen reproduzieren…

      • Thomas M.
        Thomas M. sagte:

        @Alexander

        Heinsohns Artikel liest sich wie ein wunderliches, der Realität entrücktes Märchen. In meinem alternativen Ende fährt nach Fabrikschließung der Schweißer das Taxi, der ehemalige Taxifahrer designt Texturen mit Keilschrift für Computer Game Blockbuster aus Toronto und zwischenzeitlich wurden erfolgreich alle benötigten Rohre verlegt und Leute kamen mit Taxi von A nach B. Und mit etwas Glück wuchsen die Kids in einem Umfeld auf, was zum Patententwicklung befähigt und – genauso wichtig – Bock aufs Patentmachen mitgibt.

        @Hr. Ott
        Da ich im Alter zunehmend lieber mit Kabeln statt Menschen arbeite, hatte ich mal geguckt, ob man sich nicht vielleicht als Teilzeit-Elektriker in der Rente verdingen könnte. Das K.O.-Kriterium wäre leider der Zeitbedarf für die Ausbildung… Hingegen ganz ohne Ausbildung kann man mit irgendeinem Abschluss in allen möglichen “White Collar Jobs” arbeiten. Irgendwie unrund, oder?

        Aber Einspruch zu “reichlich versorgt”. Je komplexer die Verwaltung, dersto mehr Verwaltung braucht man, um diese zu verwalten. An der Stelle ist unendliches Wachstum durchaus möglich ;-)

      • Beobachter
        Beobachter sagte:

        “Je komplexer die Verwaltung, dersto mehr Verwaltung braucht man, um diese zu verwalten. An der Stelle ist unendliches Wachstum durchaus möglich ;-)”

        Kann man machen, es geht halt nur eine begrenzte Zeit gut. Sieht man exemplarisch an der EU, die vernünftiges Wirtschaften immer mehr abwürgt. Wie viele überbezahlte Bürokraten sitzen in Brüssel?

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Thomas M.

        “Da ich im Alter zunehmend lieber mit Kabeln statt Menschen arbeite, hatte ich mal geguckt, ob man sich nicht vielleicht als Teilzeit-Elektriker in der Rente verdingen könnte. Das K.O.-Kriterium wäre leider der Zeitbedarf für die Ausbildung”

        Wenn Sie ein Talent dafür haben, kann ich Sie da nur ermutigen!

        Elektriker sind sind wirklich dringend gesucht, es ist schon jedes Mal eine kleine Odyssee, einen zu finden, der nur meine ortsveränderlichen Kleinelektrogeräte (Verlängerungskabel und Steckerleisten, Elektrowerkzeuge mit Akkus und dazugehörige Ladegeräte, und so weiter…) prüft, von Schaltschrank- oder gar Elektronikproblemen will ich gar nicht erst anfangen. Für meine turnusmäßigen Kleingeräteprüfungen würde ich jedenfalls auch einen mit Schmalspur-Ausbildung nehmen.

        “Hingegen ganz ohne Ausbildung kann man mit irgendeinem Abschluss in allen möglichen “White Collar Jobs” arbeiten. Irgendwie unrund, oder?”

        Das Tolle am Beruf des Elektrikers ist, dass Leute, die zu blöd für ihn sind, ihn garantiert nie lange ausüben. Da funktioniert noch die natürliche Auslese.

        Bei Büro- und Verwaltungstätigkeiten ist das leider nicht so, in Behörden werden die sogar oft am schnellsten befördert…

        PS: Lehrer kann man in Deutschland mittlerweile auch mit jedem beliebigen Uni- oder Berufsschulabschluss als sogenannter “Quereinsteiger” werden – aber das passt ja überhaupt nicht mehr zum Thema. ;)

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @Bauer

        Schade, ich hatte tatsächlich Interesse an einer Antwort darauf gehabt, ob Bildung schon zu Ihrer Zeit so verzweckt gesehen wurde, dass sie sich nur noch an dem misst, was man meint, später auch zu brauchen.

        „Was wollen Sie schon über meinen Bildungsgang wissen, ausser siebengescheiten Vermutungen?“

        Das, was Sie hier selbst im Blog preisgegeben haben – Thomas M. war schneller im Raussuchen eines Zitats von mehreren. Sie haben woanders auch die familiäre Einstellung zu Bildung ihrer Kinderzeit kurz angerissen – daraus entstand meine Frage: Ob das was Besonderes war, oder ob sich heute die Einstellung grundsätzlich geändert hat. Stichwort: Bildung als Serviceleistung anderer statt eigenem Einsatz.

        Wieso mich das zum siebengescheiten Besserwisser macht schiebe ich mal auf eine schlafarme Vollmondnacht dort, wo auch immer Sie gerade sind.

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @Thomas M.

        „M.E. können Unis eh nicht gescheit *aus*bilden, weil das meiste so speziell ist, dass man es im Job lernen muss.“

        Der Erste Satzteil ist richtig, der Grund aber m. E. ein anderer: Unis bilden für sich selbst aus. Sie wollen künftige Wissenschaftler generieren. Dem ist alles untergeordnet. Wer „hands on“ arbeiten will, muss sich die entsprechende Gruppe selber suchen. Wer auch noch „hands on“ in einem wirtschaftlich relevanten Umfeld Erfahrungen möchte, muss parallel als Werksstudent o. ä. arbeiten gehen.

        Spezifische Berufserfahrung durch sowas ist im Lebenslauf mehr wert als jedes summa cum laude, das interessiert meist nur die Akademie selbst. Nur, wenn man fest entschlossen ist, selber Prof zu werden, kann man da anders ran gehen.

      • Thomas M.
        Thomas M. sagte:

        @Hr. Anders

        >Der Erste Satzteil ist richtig, der Grund aber m. E. ein anderer: Unis bilden für sich selbst aus. Sie wollen künftige Wissenschaftler generieren.

        Ja, jetzt wo Sie’s sagen… Ich hatte unterstellt, dass die Unis für die Praxis ausbilden wollen, aber aus verschiedenen internen und externen Gründen nicht können. Mit Blick auf meine eigene Erfahrung trifft Ihre Beschreibung ja den Nagel auf den Kopf. Das was ich gelernt hatte, war in der Tat vor allem nützlich bei meinem kurzen Gastspiel in der Uni-Forschung. Hatte ich noch gar nicht so bedacht…

        Die Privatunis sind vielleicht in Teilen (?) noch einmal anders? Ich kenne zumindest aus Köln ein Beispiel, die sich praxisorientierte Kurse mit Leuten aus der Wirtschaft zusammenbauen, die dann die Sachen vorstellen, die man später auch macht.

        >Spezifische Berufserfahrung durch sowas ist im Lebenslauf mehr wert als jedes summa cum laude, das interessiert meist nur die Akademie selbst.

        Das bestätige ich gerne: 1er-Bewerbungen ohne praktische Arbeitsphasen – und sei es bei Lieferando gewesen – machen mich immer skeptisch bzgl. der motivationalen Eignung ;-)

        @Hr. Ott
        >Das Tolle am Beruf des Elektrikers ist, dass Leute, die zu blöd für ihn sind, ihn garantiert nie lange ausüben. Da funktioniert noch die natürliche Auslese.

        😁 Ja, das stimmt wohl. Die Todesgefahr diszipliniert und kleinere Unfälle wie Lötzinn auf Hand oder Hose führen zu schnellen Lernerfolgen.

        Inspiriert war ich übrigens durch mein praktisches Erlebnis: Durch Weiterempfehlung erbarmte sich ein Elektriker unseres Anliegens. Er sagt dann: Ich guck mal, ich komm in den nächsten 2 Wochen mal vorbei. Und bei der Frage “Was kostet das?” meinte er “ja, das sehen Sie dann auf der Rechnung, wenn wir fertig sind.”

        Da dacht’ ich mir, als so coole Socke würde ich auch gerne mein Geld verdienen!

      • Bauer
        Bauer sagte:

        @ Ch. Anders

        Naja, jetzt ist doch noch eine löbliche Diskussion aus unserem anfänglichen Schlagabtausch entstanden, auch dank @ Th.M.

        Übrigens: Bildung ist ein allumfassender Begiff und unabhängig von irgendwelchen Studiengängen, auch wenn solche den Zugang erleichtern. Unsere Geschichte ist voll von gebildeten Frauen, die damals kaum Zugang zu höherem Studium hatten, aber aus unserer Kulturgeschichte nicht wegzudenken sind.

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @Thomas M.

        „Ich hatte unterstellt, dass die Unis für die Praxis ausbilden wollen, aber aus verschiedenen internen und externen Gründen nicht können.“

        Sie wollen gar nicht können. Eine Uni selbst sieht sich in der Aufgabe, die Wissenschaftler von morgen auszubilden. Diese Art der Ausbildung leistet sie auch.
        Natürlich ist den meisten an der Uni Lehrenden bewusst, dass da draußen ein anderer Arbeitsmarkt ist, der die meisten Abgänger aufnehmen soll. Deshalb gibt es Beratungsstellen, Events von Firmen an Unis, Vermittlungen an Unternehmen, Post-Docs in der Wirtschaft, etc.

        Aber die Lehrinhalte und Prüfungen des direkten universitären Betriebes sind schlicht eine Spezialisierungsmaschine auf die wissenschaftliche Arbeit und wollen auch nichts anderes sein.

        Das hätte ich als Studienanfänger übrigens gerne früher gewusst.

      • Bauer
        Bauer sagte:

        @ Ch. Anders

        >> “Aber die Lehrinhalte und Prüfungen des direkten universitären Betriebes sind schlicht eine Spezialisierungsmaschine auf die wissenschaftliche Arbeit und wollen auch nichts anderes sein.”

        Ja, genau so ist es! Mein Grossvater, Professor für Alte Sprachen in München, hat das immer klargestellt und mich auf die richtige Bahn gelenkt. Ich wusste schon als Kind, wo’s künftig lang geht um oben rauszukommen.

        Damals wechselten nur 5 bis 7% eines Jahrgangs mit 10 Jahren aus der Volksschule auf die höhere Schule (Gymnasien), Auslese mittels Aufnahmeprüfung. Etwa zwei Drittel brachten es zum Abitur. Allerdings ist zu berücksichtigen, dass die anderen meist geplant nachi mittlerer Reife (5. Klasse) ausschieden, weil zuhause ein mittelständischer Betrieb auf sie als Nachfolger wartete und dafür eine Lehrzeit/Meisterprüfung gefordert war..

        Das war die permanenter Impfung des Mittelstandes mit höchster Intelligenz. Ich hatte damals Kameraden aus der Landwirtschft (2), dem Handwerk (Druckerei, Kürschner, Gastgewerbe), ein paar Mädchen (Mode) waren auch dabei, eine wurde meine erste Frau. Diese Freundschaften waren lebenslang haltbar und bewahrten mich nebenbei vor dem Abheben.

        Es ergab sich ganz von selbst, dass ich den akademischen Betrieb so schnell wie möglich verließ, obwohl mir mehrere Doktorandenplätze offenstanden; zunächst als Ingenieur nach Asien ging und nach meinem Kontraktende zurückkam und Wirtschaft als Zweitstudium dranhängte, da ich bereits gelernt hatte, nicht als Ingenieur nur anderen die Kastanien aus dem Feuer zu holen.

        Alles vorbei und nicht mehr wiederholbar.

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @Bauer

        Danke für diese Antwort.

        Sie zeigt mir, dass von Ihnen und Ihrem Umfeld Bildung als ein Kulturgut gesehen wurde, das nicht verzweckt wird und dennoch später viele Zwecke erfüllt.
        Allerdings lese ich auch: Einen relevanten Anteil daran hatte ein Akademiker aus Ihrer Familie.

        Ich wusste einige Dinge, die Ihnen am Anfang schon klar waren ( oder klar gemacht wurden ) nicht. Ich bin aber auch der erste Akademiker in der Familie.

        Daraus – wenn auch aus unserer beider rein anekdotischer Evidenz – folgere ich, dass Familie eine wichtige Rolle bei der Bildung spielt.

        Das führt mich zur Kritik am Bildungssystem heute:
        Meiner Beobachtung nach haben die Familien sich fundamental geändert.
        Bildung wird immer öfter als Service gesehen, welchen der Staat bitteschön vollumfänglich zu liefern habe.
        Das Bewusstsein für die Eigenverantwortung bei der Bildung von Kindern, und zwar diejenige der ELTERN, hat enorm abgenommen. Was auch zu einer fehlenden Eigenverantwortung bei den Kindern führt, die gucken bloß ab.

        Das heißt aber auch, dass nicht nur im Bildungssystem was im Argen liegt. Wenn man aber nur am Bildungssystem mittelfristig was ändern kann ist zu überlegen, wie Schule sein müsste, die ( theoretisch ) ohne die Unterstützung der Elternhäuser gute Ergebnisse erzielt.
        Meine Meinung ist ja, dass es sowas gar nicht geben kann. Das soll nicht heißen, dass im jetzigen System nichts viel zu verbessern wäre.

        „Alles vorbei und nicht mehr wiederholbar.“

        Genau so ganz sicher nicht. Sie hätten heute aber auch fairerweise mehr Konkurrenz: Mehr Studenten ( da sind ja nicht alle blöd oder haben keinen Biss ) und auch ihre Kollegen von früher, die den Mittelstand mit Intelligenz geimpft haben, werden heute zu Teilen an die Uni gehen und somit auch Konkurrenten.
        Was ganz sicher nicht mehr geht ist, in so jungem Alter wie Sie damals ( ich erinnere da einen Kommentar von Ihnen ), quasi frühvollendet im Job zu stehen.

        Trotzdem kommen richtig gute Leute mit der richtigen Einstellung auch heute noch hoch. Die Widerstände mögen woanders liegen und die Kämpfe sind ganz sicher andere.

      • Bauer
        Bauer sagte:

        @ Ch. Anders

        >> “Die Widerstände mögen woanders liegen und die Kämpfe sind ganz sicher andere.”

        Das stimmt. Ich habe immer vor Augen, dass zur Zeit meiner Geburt nur 2.3 Mia. Menschen lebten. Heute sind es mit über 8 Mia. beinahe viermal soviel, Tendenz unvermindert steil steigend. Eigentlich alle heutigen Probleme, oder das, was heute als Problem gesehen wird. haben dort ihre Kernursache. Ich bin selbstkritisch genug, da auch das tiefere Motiv meines Lebens auf See zu finden. Aber ich wusste es schon vor 65 Jahren durch eigene Erfahrung im damaligen Ostpakistan (heute Bangladesh). Ich habe immer noch die Fotos von den schwimmenden Städten in der Brahmaputramündung, auf denen es vor Kindern wimmelt wie auf einem gestörten Ameisenhaufen.

        Danke auch für den thread.

    • komol
      komol sagte:

      @Bauer

      Stimmt! Deshalb waren die Demos gegen rechts ja im Grunde schon Demos gegen das Bildungssystem! :-)

      Überhaupt muss man mal sagen, dass es nicht richtig wäre, unser Bildungssystem auf MINT etc. zu trimmen. Was die Leute von morgen in der G4-Netzwerkgesellschaft brauchen, sind vielmehr soziale Kompetenzen, also potenziell mehr Geistes- und Sozialwissenschaften. Und das lernen die Schüler ja auch, zwangsweise, also durch die Zeit bzw. den Geist der Zeit. Wichtig sind das Zurechtkommen im soz. Gefüge, Wissen über Wissen, also Infoquellen, Handlungs- und Verhaltensweisen der anderen usw. Die jungen Leute sind gar nicht so schlecht, wie wir denken. Von der Gehirnentwicklung deswegen jedenfalls viel besser als die Alten zu ihrer Zeit. Und sie interess. sich eben auch im Schnitt viel mehr für die gesites- und sozialw. Dinge. Wer MINT etc. machen will, soll das tun. Diese Leute sind auch wichtig und unablässig. Aber MINT ohne jegl. Ahnung von Geistes- und Sozialw. können wir nicht gebrauchen – solche Leute werden es in G4 schwer haben. Oder noch schlimmer: SW-MINTler, sprich Ökonomen (am Schlimmsten Wirtschaftsingenieure, W.pädagogen, Bwler, W.informatiker, W.mathematiker uswusf.; die sind trotz ihrer Masse jetzt schon mehr oder weniger out und werden sozial zunehmend exkludiert, also belächelt, degradiert und tlw. auch als gesellschaftsschädlich angesehen – das erlebe ich Tag für Tag an der Uni unter den Studenten und v.a. auch Lehrkräfte aller Fächer.

      Antworten
      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @komol

        Manchmal frage ich mich, ob Sie Satire betreiben:
        „Was die Leute von morgen in der G4-Netzwerkgesellschaft brauchen, sind vielmehr soziale Kompetenzen, also potenziell mehr Geistes- und Sozialwissenschaften.“

        Was haben soziale Kompetenzen ( Empathie, Kooperationsfähigkeit, Kommunikationstalent, Fähigkeit zum Perspektivwechsel, diplomatisches Geschick, etc. ) mit Geistes- und Sozialwissenschaften zu tun?

        Direkt: Genau NICHTS.

        Sie sind möglicherweise Untersuchungsgegenstand dieser Wissenschaft, die dafür selbst über keine dieser Kompetenzen verfügen muss.

        Gleichzeitig kann aber jeder MINTler dennoch über all diese Kompetenzen verfügen, ohne sich jemals für diese Felder interessiert zu haben.

        „das erlebe ich Tag für Tag an der Uni unter den Studenten und v.a. auch Lehrkräfte aller Fächer.“

        Sie müssen Ihre Komfortzone mal verlassen. Ich kenne beide Seiten und attestiere Ihnen locker: Ihnen fehlt eine andere Perspektive, wo andere nur einen Splitter haben, haben Sie einen Balken im Auge.

      • Beobachter
        Beobachter sagte:

        @Anders: Ich frage mich, wo komol “lehrt”? Wenn es so wäre, und er auch nur irgendwie repräsentativ wäre, bräuchte man sich über den Zustand der Unis und der Gesellschaft nicht mehr wundern.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Beobachter, Christian Anders

        “Wenn es so wäre, und er auch nur irgendwie repräsentativ wäre, bräuchte man sich über den Zustand der Unis und der Gesellschaft nicht mehr wundern.”

        Ich sags doch immer wieder: Komols Beiträge haben vielleicht oft keinen verständlichen Inhalt, aber sie sind gerade deswegen höchst relevant und informativ.

        @komol

        “Überhaupt muss man mal sagen, dass es nicht richtig wäre, unser Bildungssystem auf MINT etc. zu trimmen. Was die Leute von morgen in der G4-Netzwerkgesellschaft brauchen, sind vielmehr soziale Kompetenzen, also potenziell mehr Geistes- und Sozialwissenschaften. ”

        Wie stellen Sie sich das eigentlich genau vor – wer programmiert dann zum Beispiel die vielen Millionen Zeilen Computercode für die “G4-Netzwerkgesellschaft”? Macht die KI das in Zukunft auch selbst und alle Menschen können sich dadurch komplett auf Soziologie konzentrieren?

      • Vater Thiel
        Vater Thiel sagte:

        @ komol

        ” … Ökonomen … werden belächelt, degradiert und tlw. auch als gesellschaftsschädlich angesehen – das erlebe ich Tag für Tag an der Uni unter den Studenten .. ”

        Das war schon zu meiner Studentenzeit in den 1980ern so.
        Mit Ausnahme der BWL- und Jura-Studenten war (und ist ?) der weit überwiegende Teil der Studenten linksgrün.
        Sogar die VWLer machten sich damals über die “BWL- und Jura-Schnösel” lustig.
        “Rechts” waren damals in der Jugend überwiegend die bereits berufstätigen Nicht-Akademiker.

  11. weico
    weico sagte:

    @bto:”Warum demonstrieren wir nicht gegen den Zu­stand des Bildungs­systems?”

    Warum demonstrieren…?

    Es gibt doch immer mehr 1.0-Noten Abschlüsse und Alle werde doch mitgenommen und keiner wird zurückgelassen. Bildungsmotto : JEKAMI-statt Leistung !

    Liest und hört man doch immer in den Medien! Besonders bei den Medien ,wo der grosse “Bildungs-Influencer” ….Bertelsmann…seine Finger im Spiel hat ! :-)

    Prof.Krötz, der auch schon Podcast-Gast bei Hr.Stelter war…zum Thema :

    https://condorcet.ch/2024/01/nicht-nur-einflussreich-sondern-auch-sterbenslangweilig/

    Antworten
  12. Beobachter
    Beobachter sagte:

    “Warum demonstrieren wir nicht gegen den Zu­stand des Bildungs­systems?”

    Man muss erst mal erkennen, wie extrem die Verzerrung der öffentlichen Meinung durch ÖRR und genehme Mainstream Printmedien geworden ist. Dann kann man das leicht verstehen. Schließlich leben wir im besten Deutschland aller Zeiten. Stattdessen wird gegen “Rechts” demonstriert, aufgrund einer Lügenkampagne von (N)GOs und ÖRR. Meine These bleibt: ohne einen massiven wirtschaftlichen Niedergang wird sich nichts ändern. Auch nicht durch Wagenknecht oder die WU (die sich schon selbst zerlegt, Krall, Otte).

    Antworten
    • Felix
      Felix sagte:

      Hallo Beobachter,

      ich habe gestern auch vergeblich auf den Austritt von Herr Dr. Stelter aus der WU gewartet. Das war das Gebot der Stunde für jenen Wirtschaftler der noch einen Ruf zu schützen hat.

      Antworten
      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Felix

        “ich habe gestern auch vergeblich auf den Austritt von Herr Dr. Stelter aus der WU gewartet. ”

        Ist er denn in der WU drin?

        “Das war das Gebot der Stunde für jenen Wirtschaftler der noch einen Ruf zu schützen hat.”

        Ich schau mir das als bisher AfD-wählender Politikkonsument ganz entspannt an. Neu gegründete Parteien sind immer Wundertüten, auch was das Personal angeht. Mit abgehalfterten Wendehälsen aus CDU und FDP, denen jetzt plötzlich einfällt, dass sie die Politik der sozialistischen Einheitspartei blöd finden, wird es in Sachsen jedenfalls nicht für mehr als 5% reichen – aber warten wir doch mal ab, wen die neue Partei überhaupt so präsentiert.

      • Dr. Lucie Fischer
        Dr. Lucie Fischer sagte:

        @Felix
        Prof. Max Otte und Dr. Markus Krall sind Ehremänner, die glaubten tatsächlich an die Idee einer Revival-Union tiefer Werte.
        Enttäuschungen im Leben sind unvermeidlich, wenn man daraus lernen kann hat man sogar ” gewonnen”.
        Mir fiel in Interviews von Dr. Maaßsen in den letzten Wochen auf:
        seine non-verbalen Körpersignale wiesen auf extreme Konflikte hin, sie widersprachen seinen Statements frappant. ( Welche: verrate ich nicht, der Verf. Schutz kann selbst drauf kommen) .
        Ich zweifele mittlerweile sogar daren, er sei ” unwissentlich ” von seiner Ex-Behörde abgehört worden. ( List-Strategie )
        Nicht umsonst werden bei ” grösseren Projekten” Schauspieler als
        Präsidenten-Darsteller erwählt, der ” Pimmel-Pianist” spielte ( nur ) eine Weile seine Rolle fast professionell. ( = auch over and gone ) .
        Zur Bildungsmisere:
        Erziehungsmethoden viktorianischer Zeit ( und danach) haben es mit
        ” schwarzer”, extrem triebfeindlicher Pädagogik ( Überwachen & Strafen, Onaniedebatte/ Hufeland & Co) zwar übertrieben-
        dennoch ist die Erkenntnis S. Freuds gültig, dass Kulturleistungen auf
        Triebverzicht beruht.
        Trieb-Sublimierung###
        ( Erklärung, warum manche Ethnien Hochkulturen entwickeln können und andere eben nicht/ Ethnopsychoanalyse:
        Parin-Morgenthaler, zu unrecht fast in Vergessenheit geraten)

        ###
        https://de.wikipedia.org/wiki/Sublimierung_(Psychoanalyse)

      • komol
        komol sagte:

        @Felix

        Übrigens, und das ist sehr interessant, wird das Liberale bis Libertäre bei der WU anscheinend nicht so gewünscht, wie man es sich dachte :-) Wir untersuchen den Vorgang u.a. i. S. der Bildung eines sozialen Systems (innerhalb des Gesamtsystems bzw. bzgl. des Funktionssystems Politik), ebenso wie das BSW und erkennen darin einmal mehr jenen Trend, den ich, auch hier, immer wieder beschrieben habe. Das Liberale ist tendenziell am Ende, es ist ein Phänomen am Ende von G3 und wird in G4 vergehen. Links und Rechts wollen mehr Staat, auf ihre eigene jeweilige Weise. Und das werden wir auch (weiter, und noch viel viel mehr) bekommen. Das ist der Trend und Zeitgeist, der sich mit der kommenden Netzwerkgesellschaft ergibt (Grund für G4 wie gesagt: neues Verbreitungsmedium für Kommunikation, elektr. VB bzw. Internet). Wer aber weiter auf jener Schiene stehen will, die von der Geschichte überholt wird, darf sich nicht wundern, wenn er überfahren wird. Das ist dann eben, und jetzt kommen wird zum eigentl. Thema, ein Bildungsproblem :-)

      • komol
        komol sagte:

        Dass die WU bzw. der Vorstand das so erkannt hat, ist nicht dumm. Dies wird ihnen vllt. die Mglk. erlauben, ein paar Prozent zu bekommen. Hauptinteressant ist aber der Ansatz, zurück in die Zukunft zu wollen, also zurück zu Kohls Konservativismus. Dort sieht man, dass sie, und das liegt halt an den Leuten und ihrem Alter, nicht erkennen, dass wir gerade in G4 übergehen, also in einem mind. 500 Jahre nicht mehr gesehenen gesamtgesellschaftlichen Wandel stecken, ausgelöst im Kern durch das Internet. Es ist also ein normaler Reflex, so wie bei allen Rechten und Konservativen, gerade jetzt so Erz zu werden. Lustig ist nur die intellektuelle Schwäche des totalen Verkennens des Zeitgeistes, weil diese Leute ja gerade so auf intellektuell machen, aussehen und daher kommen wollen.

      • komol
        komol sagte:

        Kurzum: Die Leute der WU sind von der Zeit Abgehängte, deshalb massiv zornig, was man verstehen kann, und welche, die sich jetzt, im GGsatz zu anderen, die lernen oder zumindest wenigstens den ruhigen Beobachter schieben, selbst die Kugel geben, denn jetzt mit dem Zorn in das sich durch das Internet völlig gewandelte Öffentlichkeitsfeld zu gehen heisst, exakt dort auf den Leim zu gehen, wo die Ursache für ihre Abgehängtheit her kommt. Man sieht: Es hat wirklich etwas mit Bildung zu tun!!!!

      • weico
        weico sagte:

        @komol

        “Es hat wirklich etwas mit Bildung zu tun!!!!”

        Aufklärung und eigenes Denken sind viel wichtiger.!

        Dank Aufklärung durch das Internet trennt sich die kollektive (Ein)Bildung der Gesellschaft in ganz verschiedenste Teile.Jedem das seine !

        Das Internet sprengt die Fesseln von Kollektivismus ,wie Luther damals die Religionsketten sprengte …mit seinem Thesenanschlag.
        Er wollte zwar etwas ganz anderes damit bezwecken …gab aber damit unbewusst der Gesellschaft… langfristig gesehen…die Religionfreiheit bzw. die Freiheit vor der Religion.

        Die Kirche hat die Macht über die Menschen verloren …und so wird es dem Staat ebenfalls ergehen.

        Die Einschränkungen,Gesetze,”Regelungen”,Zensur usw. …des Internet.. sind nur ein verzweifelter Akt des Staates, um seine schwindende Macht über die Gesellschaft zu erhalten.
        Solches wird kläglich scheitern ..wie damals die Obrigkeit und Kirche schon… im Mittelalter. :-)

    • foxxly
      foxxly sagte:

      @ beobachter,
      “”ohne einen massiven wirtschaftlichen Niedergang wird sich nichts ändern. Auch nicht durch Wagenknecht oder die WU (die sich schon selbst zerlegt, Krall, Otte).””

      erst durch den niedergang müssen die profiteure und schmarotzer in diesen system, von ihren bequemen stühlen fallen und möglichst dabei auf den kopf landen.

      wenn jahrzehnte an dieser bildungsmiserie und schulruinen nichts geändert wurde, dann muss man davon ausgen, dass besseres garnicht gewollt war und ist!

      dabei ist ein “elite-denken und handeln” im spiel: gute posten für die eigenen nachkommen und freunde.
      so handelt auch die führende politik.
      diese inzucht ist extrem antidemokratische; ………. also demo gegen diese herrschaften!!!!!

      diese filz- und freundes- postenbesetzung (auch durch die wahlaufstellungslisten), bringt genau dieses anti-gesellschaftliches personal an die führungsspitzen.

      dies wird nun auch massiv gefördert durch ngo´s etc. für deren eigene ziele.

      vor einen massiven niedergang findet kein echtes umdenken, für den notwendigen aufbau statt.

      Antworten
    • weico
      weico sagte:

      @foxxly

      “vor einen massiven niedergang findet kein echtes umdenken, für den notwendigen aufbau statt.”

      Ein Umdenken wird wohl auch nach einem Niedergang nicht funktionieren.

      Die Generation der Trümmerfrauen bzw. eines Ludwig Erhard’s ist längst TOT.

      “Dank” EU…ist Europa ein Auslaufmodell geworden.
      Die aufgeblähten sozialistisch gefärbten Wohlfahrtsstaaten werden wirtschaftlich und gesellschaftlich am meisten zu leiden haben.

      Der Osten/Süden übernimmt und bestimmt langsam immer mehr…die “Ordnung”.

      https://archive.md/9VPWS

      Antworten
  13. foxxly
    foxxly sagte:

    bto,
    geld ist ansich genügend da.
    die systemische und politische umverteilung hat dafür gesorgt, dass wir ein riesen reichtum in wenigen händen und insitutionen haben, und anderseits die relative armut massiv zunimmt.

    das eigentliche problem ist, dass kein wirtschaftswachstum ausreicht um eine verschuldungslast zu veringern.

    folglich auch, dass kein noch so großes wirtschaftswachstum ausreicht, um die bestehende umgleichverteilung zu verringern.
    das heisst, dass ein wohlstandswachstum für alle praktisch nicht mehr möglich ist.

    h. dr stelter, sie sprechen immer von wachstum, welches unsere probleme lösen wird.

    bitte um genauere erklärung, wie das gehen solle,
    ohne wieder andere länder etc. auszubeuten und das wohlstandsgefälle und damit die probleme und zb.völkerwanderungen, weiter zu beschleunigen, ……….. so wie die nördliche erdhalbkugel hunderte jahre verfahren hat.

    finden sie nicht auch, dass dieser wachstumsansatz keine nachhaltige lösung ist?
    im selben fahrwasser schwimmt immer der demografische faktor mit:
    wir brauchen hierbei ein wachstum, welches wir im laufe der zeit nicht beherrschen können.

    bildung ist ein ganz eigenes problem:
    je mehr “gebildete” (!?) wir haben, umso mehr wirtschaften uns ins nächste grab!

    weil offensichtlich die bildung nicht ausreicht gegen die eigene gier, eine lösung zu wollen!

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @foxxly

      “bildung ist ein ganz eigenes problem:
      je mehr “gebildete” (!?) wir haben, umso mehr wirtschaften uns ins nächste grab!”

      “Bildung” ist offensichtlich nicht immer nützlich. Wir haben zum Beispiel viel zu viele Professor*ixe in der “Genderforschung” und gleichzeitig einen Mangel an Bäckereifachverkäuferinnen.

      Ich bin allerdings optimistisch und traue es vielen Genderprofessor*ixen zu, auch die Ausbildung zum Bäckereifachverkäufer (m/w) zu schaffen, wenn die Genderfakultät abgewickelt worden ist und sie dadurch arbeitslos werden.

      Antworten
      • Dr. Lucie Fischer
        Dr. Lucie Fischer sagte:

        @Richard Ott
        Das Raffinierte an der Anti-Bildungs-Strategie ist:
        Generelle Reizüberflutung mit Banalitäten :Tik-Tok, Tinder & ” Promi-news” , narzisstisch- einfachste Wege als Leim-Fallen ausgelegt: unendliche, sinnlose Debatten über irgend- welche sexuelle Phantasieen und -Präferenzen verlagen keine intellektuellen Ansprüche- man plaudert halt über ” was” und nimmt sich dabei besonders wichtig .
        ( Selbst- ” Achtsamkeit” , besonders über schnöde Realität )
        https://debeste.de/345441/Gef-hle-und-Erwartungen-So-tickt-der-Mann-von-heute

    • Alexander
      Alexander sagte:

      @foxxly

      Zitat foxxly
      “geld ist ansich genügend da”
      +
      “dass kein wirtschaftswachstum ausreicht um eine verschuldungslast zu veringern.”

      Unabhängig von der Verteilung, ist Geld = Schuld (Kredit).
      Per Definition kann man nicht mit Kreditwachstum (Vorfinanzierung von Wirtschaftswachstum) irgendeine Verschuldungslast senken. Schrumpfende Geldmengen = Rezession/Depression.

      Bisher versuchen Keynsianer (Flassbeck oder Stöcker) alte Schulden durch Inflation von Preisen zu relativieren. Leider inflationieren die Gesellschaften weltweit ihre Schulden unterschiedlich schnell, so dass die BRD vom gewohnten Wohlstandsniveau allmählich alle Wertschöpfung nach günstigeren Kosten/Preisstandorten verliert, dito. Deindustrialisierung Mericas.

      Momentan steht der Inflation der Kosten (Energie, Leben, Mobilität) eine Deflation von Pfändern gegenüber, für die es auf altem Niveau keine Käufer mehr gibt.

      Das Scheitern entlang aller frontlinien offenbar,
      https://www.bitchute.com/video/3nUzC0C3Fxje/

      Läuft.

      Antworten
      • Tom96
        Tom96 sagte:

        Zur weiteren Mißbildung und Zerstörung der Seelen gehören die widerwärtigen Killerspiele welche auf Youtube gerade massiv statt pillepalle Werbung laufen :
        die Fütterung der Kriegsmaschinerie macht vor Menschlichkeit von uns Naturwesen keinen Halt mehr.
        Bazon Brock …

        Es ist pure rationale Kalkulation der Macher dieses Hass und die Aufwendungen, die Kindchen und Kinder später heilen bzw. neutralisieren zu wollen – heraus aus diesen Weltbild der Eroberung für Materialismus von Ressourcen für Gesellschafter der Kapitalien, ist ein verzweifeltes Unterfangen.
        https://youtu.be/UZ2T6mrMUj0?si=_K5hXt0nKQgZf8A3
        Human Origin Theory, Part 1

  14. Richard Ott
    Richard Ott sagte:

    > Warum demonstrieren wir nicht gegen den Zu­stand des Bildungs­systems?

    Weil die meisten Leute nicht mehr gut genug lesen können, um die Berichte über den schlechten Zustand des Bildungssystems zu verstehen. Und im Radio und im Fernsehen kommt ja nur noch “Kampf gegen Rechts”…

    Antworten

Ihr Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie uns Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.