Wenn das stimmt, ist die Zuwanderung eine massive Wohlstandsvernichtung

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Von Anbeginn der als „Flüchtlingskrise“ vermarkteten Migrationskrise habe ich auf einen nüchternen Blick gedrängt. Aus ökonomischer Sicht brauchen wir eine saubere Kosten-Nutzen-Analyse. Während anderen mit Rechnungen, die man jedem Juniorberater um die Ohren hauen würde, mediale Huldigung zuteil wurde, vor allem dem von mir hier immer wieder gescholtenen DIW, kam es erst mit der Zeit zu einer nüchternen Analyse und früh im SPIEGEL zu dem entlarvenden Streitgespräch zwischen mir und Herrn Fratzscher.

Zur Erinnerung, meine überschlägige Rechnung ging so:

Flüchtlingsmatrix

Quelle: DER SPIEGEL

Müßig darauf hinzuweisen, dass ich dafür heftig gescholten wurde. Doch wie sieht es heute mit der Realität aus? Sind die Fakten besser als befürchtet? Ich weiß es nicht. Doch wenn die Recherche, die ich heute zitiere, stimmt, sieht es schlimm aus:

  • Migranten aus Afghanistan, Pakistan, Iran, Irak, Syrien, Eritrea, Somalia und Nigeria waren Ende Juni 2016 erstmals Gegenstand detaillierter statistischer Berichte der Arbeitsagentur. So war es möglich, die Entwicklung des Bestandes der o. g. erwerbsfähig gemeldeten Personen im Jobcenter (Sozialamt) und der SV-pflichtig Beschäftigten von 12/2012 bis 04/2016 zu analysieren (siehe Diagramm) und eine erste Prognose für 2016/17 zu wagen.“

Bildschirmfoto 2016-08-08 um 16.44.20

Quelle: rolandtichy.de

bto: Ein einfacher Blick genügt, um nicht nur einen deutlichen Gap zwischen der Anzahl der Migranten und der davon Erwerbstätigen zu sehen, sondern auch ein verschärftes Auseinanderlaufen!

  • Die Menschen sind überwiegend streng religiös erzogen und erwarten eine wörtliche Auslegung des Korans. Dazu gehören auch am Arbeitsplatz: Gebetspausen, die Teilnahme am Freitagsgebet in der Moschee, das Tragen der Vollverschleierung, der Verzicht auf gegengeschlechtlichen Kontakt (Geschlechtertrennung) sowie die Ächtung von Schweinefleisch und Alkohol (betrifft auch Kontakt, Weiterverarbeitung, Transport und Handel).“ bto: Das erschwert natürlich die Eingliederung.
  • 85 % der etwa 2 Millionen erwerbsfähigen Migranten dieser Länder sind ohne berufliche Qualifikation! „
  • „Ein Resultat ist schon jetzt sicher: Die Erhöhung von SV-Beiträgen und Steuern nach den Bundestagswahlen 2017.“  bto: deshalb auch Trittins „Superreichensteuer“, die letztlich wieder der Mittelstand bezahlt.Bildschirmfoto 2016-08-08 um 16.15.51

Quelle: rolandtichy.de

  • Hinzu kommen bei Sozialhilfe-Empfängern: Kinder bis 14 Jahre, Personen über 65 sowie Invalide. Es werden noch Hunderttausende Familienangehörige anerkannter Asylbewerber nachziehen. So rechnet das BAMF allein mit etwa 500.000 weiteren Syrern in den nächsten Monaten.“
  • Ende 2017 wird mit etwa 2 Millionen erwerbsfähigen, muslimischen Migranten gerechnet, wovon nur etwa 8 % SV-pflichtig beschäftigt sein werden.“
  • Zum Vergleich: Ende Juni 2016 – Bestand an erwerbsfähigen Leistungsberechtigten in Jobcentern: 4.305.000, davon etwa 500.000 aus diesen 8 Ländern, 300.000 aus der Türkei sowie 100.000 Muslime aus anderen Ländern (21 %). Ende 2017 ist dann jeder 3. Arbeitslose im Jobcenter Muslim.“

bto: Selbst, wenn das hier völlig überzogen pessimistisch ist: Es ist unerreichbar weit entfernt von dem, was wir bräuchten!

→ Roland Tichy: „Der deutsche Arbeitsmarkt 2017 – bereit für zwei Millionen orientalische Muslime?“, 9. August 2016

15 Antworten
  1. UlliBaba says:

    Verehrter Herr Stelter,
    ich wünsche Ihnen und ihrer Familie einen schönen Urlaub. Danke für ihre Urlaubsposts.
    Das bundesdeutsche Inkasso- und Umverteilsystem hatte ja in den Anfangstagen unserer Republik (zukünftig vielleicht religiösen Republik mit einem Wächterrät mit den TeilnehmerInnen: KGE, Margot Kässmann und Aiman Mazyek, um nur einige zu nennen) den großen Vorteil, durch Intransparenz sozialen Frieden zu befördern. Steuern, Abgaben und Gebühren mussten durch geeignete Institutionen in Sozialleistungen vielfältiger Art (der italienische Teil meiner Familie glaubt meinen diesbezüglichen Erzählungen grundsätzlich nicht!) transformiert werden. Meine Prognose lautet, dass dieser friedensstiftende Aspekt sich demnächst in sein Gegenteil verkehren wird, die Frage lautet nur: Wann wird dieser Punkt erreicht!

    Antworten
    • MFK says:

      Wenn Sie sich der Mühe unterzogen hätten, den Artikel zu lesen, wäre Ihnen aufgefallen, dass dieser nicht von Tichy stammt, sondern von Michael Wolski, weiterhin, dass die dort enthaltenen Statistiken von der Arbeitsagentur stammen.

      Wenn man jedoch, wie Frau von der Leyen jedwede Verhandlungen mit der Regierung Assad ablehnt, also den Kampf bis zum letzten Mann forciert, Unrechtsregime wie Saudi Arabien hochrüstet, muss man auch für die Folegn aufkommen, also syrische Flüchtlinge aufnehmen.

      Antworten
      • Finanzanwalt says:

        Wenn Sie alles gelesen haben, werden Sie mir erklären können, wie es bei angeblich für 2017 zu erwartenden 92 % nicht ins Arbeitsleben zu integrierenden Flüchtlingen zu einer von einer der „Urquellen“ gemutmaßten explosionsartigen Zunahme von Arbeitsgerichtsprozessen wegen u. a. dem Thema “ 5 Gebetspausen täglich“ kommen soll. Heute schon Ihr statistisch 1,5 – Ei genossen und mit Ihren durchschnittlich 0,8 auf Master studierenden Kindern telefoniert? Stellen Sie sich mal das Geschnatter vor, wenn die angeblich zu erwartenden Flüchtlingsströme alle so begeisterte Rindfleischesser wären, wie angeblich Argentinier. Dann würden uns Tichy vorrechnen (lassen), was das für eine ökologische Katastrophe (Methangas?) wäre und wie bald die nationalen Trinkwasserspeicher angesichts EU – subventionierter Landwitschaftsindustrie trocken fallen würden! Wie war das noch: 20 Liter Wasserverbrauch pro Filetsteak? Atomkraft gerne gesehen, aber keine das Ökosystem „wirklich“ belastende Flüchtlinge? Ausnahme: Facharbeiterqualifikation und besser. Glauben Sie, das dass man diese „Elite“ mit dem derzeitigen Auftritt Deutschlands in Tichy & Co. für einen dauerhaften Verbleib interessieren kann? Freiwillig zu uns kommen wollen doch bald nur noch Briten (Zukunftsthema: Teepausen als volkswirtschaftliche Katastrophe!). „Danke“ für dieses „Neue“ Deutschland! Meine Kinder können Englisch!

    • Daniel Stelter
      Daniel Stelter says:

      Tja. Dies überlasse ich jedem selbst zu beurteilen. Ich fand jedenfalls diesen Beitrag interessant genug für bto und habe ihn ja auch entsprechend eingeordnet. Wenn es stimmt..
      Abgesehen davon lebt gerade bto davon, völlig frei darain zu sein, was genommen wird und was nicht. LG DSt

      Antworten
  2. Ondoron says:

    Es ist doch selbstverständlich, daß ich NIE WIEDER eine der Parteien wählen werde, die für diese Katastrophe die Verantwortung trägt.

    Übrigens: Warum wird niemals Peter Sutherland diskutiert? Warum niemals Soros mit seinen Stiftungen? Warum niemals die UNO-Papiere von 2008?

    Tja, dann würde man wohl schnell merken, daß über den großen Teich keine Freunde der Deutschen sitzen… aber wenn man Geschichte nur aus den von den Siegern gespeisten Narrativen kennt, dann wird’s schnell dunkel. Wer die US-Geopolitik nicht versteht – und zwar seit 100 Jahren – der hat keinen Clou für Urteilsvermögen bezüglich auch aktueller Vorkommnisse.

    Und Marc Faber sagte, Merkel sei „eine Angestellte Obamas“; die Dame ist dermaßen skrupellos dem eigenen Volk gegenüber… aber die anderen Parteien in ähnlicher Weise. Schade nur, daß es so wenig Deutsche gibt, die das Denken nicht verlernt haben. Sie huldigen heute den Internationalsozialisten, wie viele Deutsche früher den Nationalsozialisten huldigten – alles linke Parteien! Von Freiheit, Selbstverantwortung und Leistungsbereitschaft keine Spur…

    Antworten
  3. Axel says:

    Es fängt jetzt schon an! Die Krankenkassenbeiträge sollen erhöht werden. Wer wie ich, in der Innenstadt wohnt, hat im letzten 3/4 Jahr eine massive Zunahme von Notruffahrten erlebt. Es gab Tage, da heulte das Blaulicht den halben Tag durch die Straßen. Ein Bombengeschäft für ASB und Co. Viele Flüchtlinge gehen eben nicht zum Arzt. Sie haben aber ein recht auf Notfallversorgung. Da wird mal schnell die 112 gerufen…komisch, daß das noch nie Thema einer Debatte war!

    Antworten
  4. RrrZeee says:

    Bei den Lügen und Gesetzesbrüchen, die uns der deutsche Staat in den letzten Jahren aufgetischt hat (bspw. Euro-Rettung), kann man davon ausgehen, dass die offiziellen Zahlen gefälscht oder zumindest stark geschönt sind. In Insider-Kreisen ist nämlich hinlänglich bekannt, dass ein Großteil der „Flüchtlinge“ Analphabeten in ihrer eigenen Sprache sind, und/oder nie einen Beruf erlernt haben, und/oder strafrechtlich in ihren Herkunftsländern verfolgt werden.

    Daher kann man getrost davon ausgehen, dass diese Invasoren schlichtweg nicht integrierbar sind, da sie aus den zuvor genannten Gründen erstens nicht qualifiziert genug sind und sie zweitens unsere westliche Kultur mit Füßen treten und sich auch gar nicht integrieren wollen. Dies ist natürlich alles kein Zufall, da jedem, der sich nicht auf die Mainstream-Medien verlässt, weiß, dass diese Invasion von gewissen Geheimdiensten, Banken und NGOs (bspw. von Soros) inszeniert wird, um einerseits Deutschland wirtschaftlich zu zerstören und andererseits den kommenden Untergang des fiat money den „Flüchtlingen“ und den aktuellen Politikern in die Schuhe zu schieben.

    Die Exponentialfunktion unseres Fiatgeldsystems wird dafür sorgen, dass dieser Untergang zwangsläufig kommen wird und die Invasion der „Flüchtlinge“ in naher Zukunft enden wird. Mit allen „Rettungsmaßnahmen“ der Zentralbanken dieser Welt hat man sich seit 2008 nur etwas mehr Zeit verschafft aber keine echten Lösungen präsentiert. Spätestens wenn der Bondmarkt kollabiert oder die EZB den Euro absichtlich in die Hyperinflation drückt, wird es von heute auf morgen KEINE staatlichen Geldleistungen mehr geben, wodurch die „Flüchtlinge“ (aber auch andere Leute die bspw. von staatlichen Renten oder Pensionen abhängig sind) dumm aus der Wäsche schauen werden, da für sie dann schlichtweg keine Kohle mehr da ist. Kleiner Tipp: sound money ist der erste Schritt in die richtige Richtung.

    Antworten
  5. drgro says:

    Die Flüchtlingspolitik von Frau Merkel wird in einer Katastrophe enden, leider unvermeidlich.

    Massgeblich hierfür nicht primär der Anteil an Terroristen (sicher sehr gering, wenngleich ein schwacher Trost für die Opfer)

    Auch nicht primär der Anteil ordinärer Krimineller (nicht abschätzbar)

    Ebenfalls nicht der Anteil der nicht integrationswilliger oder -fähiger, wenngleich ein erhebliches Problem, siehe die grosse Zahl der Türken, die auch in 3. Generation nicht in der Demokratie angekommen sind und einem Diktator huldigen.

    Nein, es ist die demographische Katastrophe, die uns auch ohne Armutsmigranten mit tödlicher Sicherheit treffen und unsere Sozialsysteme implodieren lassen wird.

    Die mehrheitlich schlecht gebildeten Migranten sind Benzin für dieses Feuer, das in spätestens 10 Jahrennentfacht werden wird, wenn die ersten Baby-Boomer in Rente gehen.

    Wir haben dann einen loose-loose Situation, entweder wir halten das Sozialsystem aufrecht, dann werden die Leistungsträger so besteuert, dass sie Deutschland verlassen.

    Oder wir dünnen das System radikal aus, dann wird das zu sozialen Unruhen führen, die schon in einer homogenen Bevölkerung heikel sind, aber erst recht in einer ethnisch instabilen.

    Es ist jetzt zu spät, das Steuer herumzureissen, wir schippern auf der Titanic, den Eisberg voraus.

    Nur, dass diesmal kein Nebel als Ausrede herhalten kann…….

    Antworten
  6. Karl-Heinz Dehner says:

    Sehr geehrter Herr Dr. Stelter,

    inzwischen liegt der August-Bericht „Arbeitsmarkt in Kürze: Fluchtmigration“ der BfA vor. Nach diesem belief sich die Gesamtzahl der erwerbsfähigen Personen aus den o a. Asylzugangsländern auf rund 480.000 (Vormonat 454.000), davon waren 170.000 Personen (Vormonat 157.000), bei der AfA arbeitslos gemeldet, darunter 153.000 Geflüchtete (Vormonat 141.000).

    Dem Bericht zufolge haben im Zeitraum von Juni 2015 bis Mai 2016 über 25.000 Personen mit einer Staatsangehörigkeit aus besagten Ländern ihre Arbeitslosigkeit beendet, indem sie eine Erwerbstätigkeit aufgenommen haben. Von diesen haben 22.100 eine Beschäftigung am 1. (?) Arbeitsmarkt gefunden, wobei in 18.900 Fällen sozialversicherungspflichtig gemeldete Beschäftigung vorliegt.

    Die Sv-Beschäftigungsverhältnisse nach Wirtschaftszweigen aufgegliedert
    4400 Arbeitnehmerüberlassung
    3700 Erbringung wirtschaftlicher Dienstleistungen (ohne ANÜ
    3100 Gastgewerbe
    1800 Handel; Reparatur und Instandsetzung von …
    1400 Gesundheits- und Sozialwesen
    4400 Übrige

    In dem Bericht wird festgestellt, dass derzeit 43 Prozent der Beschäftigten aus besagten Asylherkunftsländern einer Tätigkeit auf Helferniveau nachgehen.

    Hinsichtlich der Qualifikation der arbeitslosen Geflüchteten wird festgestellt, dass für 61 Prozent vorerst hauptsächlich eine Tätigkeit auf Helferniveau in Betracht kommt, für eine Tätigkeit als Fachkraft oder Experte kommen 14 Prozent bzw. 3 Prozent in Frage.

    Außerdem wird angegeben, die arbeitslosen Geflüchteten suchten vor allem Beschäftigung in der Reinigung (18.800), in der Lagerei und Logistik (13.800), als Köchinnen und Köche (10.800), im Verkauf (7.500) sowie im Büro und Sekretariat (4.400).

    Mit diesen Zahlen dürfte das Jahreseinkommen derjenigen, die eine Anstellung erlangen werden, eher am unteren Ende der von Ihnen betrachteten Spanne liegen.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte das Captcha ausfüllen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.