Schuldenerlasse funktio­nieren

Michael Pettis ist ein ausgesprochener China-Kenner. Immer wieder äußert er sich auch intelligent zu den Problemen des Euro und vor allem zur Nutzenverteilung der Gemeinschaftswährung.

Über-Ersparnis und Über-Exporte als Folge un­glei­cher Einkommens­ver­teilung?

Weshalb Europa die Schulden – endlich! – restrukturieren muss

Zur Mechanik von Ersparnis und Handelsüberschüssen

Heute erklärt er, warum ein Schuldenerlass der beste Weg ist, Wirtschaftswachstum zu fördern und dass es besser ist, als die Schuldner zu zwingen, Handelsüberschüsse zu erzielen, um die Schulden abzubauen. Dies ist nicht nur relevant für das Thema der internationalen Schuldenerlasse, sondern auch für die Eurozone. Wenn wir eine Lösung für die hohen Schulden finden, hilft auch uns das. Noch besser wäre natürlich, wenn wir auch direkt davon profitierten.

  • „It is easy to assume that sovereign debt forgiveness involves a collective transfer of wealth from the creditor country to the debt-owing country, but this is only true under specific—and unrealistic—conditions. In today’s environment, sovereign debt forgiveness mainly represents a transfer within the creditor country. It benefits farmers and manufacturers in the creditor country at the expense of the country’s nonproductive savers.“ – bto: Das ist die Kernthese seines Buches und auch seiner Kritik an den bisherigen Ansätzen zur Lösung der Eurokrise.
  • „Most people would assume that debt forgiveness represents a transfer of wealth from the creditor nation (the United States, for example) to the obligor (or debt-owing) nation. But this is not necessarily the case. Under some conditions, the extent of such a transfer could be negligible or even nonexistent, even leading to an economic boost for creditor and obligor countries alike.“ – bto: Es führt eben dazu, die Ersparnis-Überhänge, denen immer auch Schulden-Überhänge gegenüberstehen, zu bereinigen.
  • „Whether or not there is a transfer of wealth from the United States to the obligor nation really depends on economic conditions in the United States and political conditions in the obligor country. (…) This doesn’t mean that there isn’t any wealth transfer at all. It only means that the wealth transfer is not between countries but rather between groups within a country. In this particular case, debt forgiveness would be a transfer mainly from international investors to U.S. workers, farmers, and producers. The obligor country would benefit, of course, but not at the expense of the creditor country. Any benefits it receives would effectively be paid for by an increase in total global production. Not only would debt forgiveness leave the obligor nation better off and wealthier, in other words, but it can also leave the United States better off and wealthier.“ – bto: Das setzt voraus, dass die Mehrnachfrage auch zu mehr Exporten der USA führt, was keineswegs ausgemacht ist. Doch wer stabilisiert die Gläubiger.
  • „The balance of payments must always balance, which means that every dollar that enters a country through its current or capital account must also leave the country through its current or capital account (and by “dollar” I just mean any foreign currency). (…) To simplify the explanation without distorting the real experience of either the creditor country or the obligor country, let us just assume that countries can only export or import goods and can only issue or repay bonds. If that is the case, the following equation must always hold true:

Total dollars received = Total dollars paid out, or
Exports + bond issuance = Imports + bond repayments

  • If we add together bond issuance and bond repayments and call the sum “net bond inflows,” we can rearrange the equation like this: Imports – exports = Net bond inflows“. – bto: Wir kennen das Spiegelbild, wir „kaufen“ diese Bonds immer.
  • „So what happens when a developing country is forced to restructure its debt? Let’s say there is a developing country called Fredonia that is perceived to have excessively high debt. At some point, bond investors become unwilling to continue lending to Fredonia, in which case the country may have terrible difficulty repaying its outstanding debt. When that happens, the country gets together with its creditors to renegotiate—or restructure—debt-servicing repayments of interest and principal to make these payments more manageable.“ – bto: Dies bedeutet, ein früherer Über-Konsum wird belohnt, die Verbindlichkeiten werden erlassen. Gewinner sind die Exportunternehmen, wenn andere als Sparer die Verluste tragen.
  • „(…) in many if not most cases, the problem is too much debt, generally because lenders and borrowers were overly optimistic, or indeed foolish, about the ways in which borrowing would raise debt-servicing capacity. Eventually, in these cases, after multiple restructurings fail to restart economic growth, the country must give up simply extending payments and must negotiate partial debt forgiveness with its creditors. (…) If the restructuring is done well, and a sufficient amount of debt is forgiven, Fredonia will finally be able to regain enough growth that it can fully service this smaller amount of debt.“ – bto: soweit so einleuchtend.
  • „In finance theory, the ways in which the debt burden itself prevent the economy from growing fast enough to service that debt are known as financial distress costs. When financial distress costs are high enough, the borrower can never generate enough value to service the debt, and as the debt becomes harder to service, financial distress costs rise even further in a brutally self-reinforcing cycle. (…) By reducing a country’s total debt burden, creditors can help reduce financial distress costs by enough to reverse the cycle and allow countries like Fredonia to regain sufficient growth to repay the smaller, restructured debt burden.“ – bto: So ist es auch bei der Unternehmensrestrukturierung.
  • „(…) it should be obvious that there is a direct relationship between the debt flows and the trade position of a country like Fredonia. As long as investors are lending more money than they are receiving in debt-servicing payments, Fredonia will import more than it will export—running a trade deficit. But once investors are no longer willing to lend to the country anymore, its exports must exceed its imports in any period by the amount of debt servicing. When that happens, Fredonia must run a trade surplus, but this isn’t what could be termed a good trade surplus, in which the country’s booming export sector causes its exports to rise much faster than its imports. It is a bad trade surplus caused by a collapse of imports, as Fredonian businesses and households become too poor or too worried to buy goods or invest in new productive capacity.“ – bto: Das ist die Dynamik, die innerhalb der Eurozone gilt, wenn wir wollen, dass Länder Schulden abbauen. Folge: Es fehlt der Welt/der Eurozone an Nachfrage.
  • „By way of illustration, if U.S. investors lend Fredonia $100, and Fredonia uses the money to fund productive investment or social services, the country’s imports must rise by exactly $100, so U.S. exports must also rise by exactly $100. (…) This $100 rise in U.S. exports won’t necessarily be entirely in the form of U.S. exports to Fredonia, because Fredonia might increase its imports from a third country, which would in turn increase the third country’s imports from the United States. But in any case, one way or another the $100 will return to the United States in the form of higher total U.S. exports to the world.“ – bto: Es ist eine Stärkung des Wachstumspotenzials.
  • „Suppose, however, that Fredonia is a corrupt country. Say that $40 of the $100 lent to Fredonia is used either to boost asset prices or is siphoned off by corruption. Even if that happens, the full $100 must still return to the United States, only now $60 of the original $100 would return in the form of higher imports, while the remaining $40 would return in the form of purchases of American assets (like stocks, bonds, or real estate). This difference will matter when calculating the cost of debt forgiveness.“ – bto: Dazu muss das Land gar nicht „korrupt“ sein, es kann auch einfach eine sehr ungleiche Einkommensverteilung haben.
  • „All the dollars Fredonia earns from exporting goods must be recycled back to the creditor nations. They can be recycled by paying for imported goods or by paying for debt-servicing costs. Debt forgiveness simply changes the way Fredonia’s export earnings are recycled. To the extent that fewer dollars are paid to investors, Fredonia has more dollars to recycle in other ways. There are two ways these dollars must be recycled. If Fredonia is a corrupt country, and the savings in debt-servicing costs are pocketed by local elites, part of the debt forgiveness will be recycled by the purchase of foreign assets by Fredonian elites. In that case, there will be a partial transfer of wealth from international creditors to corrupt members of the Fredonian elite. If Fredonia is not corrupt, and/or if the country’s debt-servicing savings are used to fund domestic investment or higher living standards, the dollars will be recycled in the form of imports. If that is the case, rather than return to the United States to increase the savings of creditors, the dollars would return to the United States to increase exports of agricultural and manufacturing goods.“ bto: Die Schuldner können Geld dazu verwenden, um Schulden zu bedienen oder mehr zu konsumieren.
  • „Debt forgiveness, in other words, simply changes the direction and flow of dollar recycling. (…) That is why debt forgiveness should be seen as a transfer. To the extent that Fredonia is corrupt, it represents a partial transfer from foreign creditors to domestic elites. To the extent that it isn’t, that is to say, to the extent that the savings on debt forgiveness are used to fund domestic investment or higher living standards for Fredonians, those savings represent a transfer from creditors to farmers and producers in the creditor country who then export their production to Fredonia.“ bto: wenn aber der Schuldner das Geld immer unproduktiv anlegt? Dann wird es sich dauerhaft wiederholen und die Gläubiger zahlen für die Exporte selber, wie wir das bekanntlich (gern) machen.
  • „We live in a world of weak demand, unemployed or underutilized labor and resources, and rising debt. That being the case, to the extent that the increase in exports boosts economic growth and employs underutilized labor, there is no diversion of production from consumers and businesses in creditor countries to consumers and businesses in Fredonia. The creditor countries in such cases will increase the total amount of goods and services they produce, or they will reduce the debt required to absorb the goods and services they produce, in which case there will be no net loss for the United States and a net gain for Fredonia. The income loss for American creditors, for example, will be matched by an income gain for American producers and farmers.“ bto: In Deutschland gewinnen die Exportunternehmen und verlieren alle Sparer. Das ist eine Verteilungswirkung, die zumindest diskutiert werden muss.
  • „The point is that the simplest way to think about debt forgiveness—whether that means the forgiveness of foreign debt owed by developing countries or domestic debt (like student loans)—is to regard it as a transfer of wealth or income from savers to consumers.“ – bto: Ja, es ist aber auch eine Verteilung innerhalb eines Landes und das muss adressiert werden.
  • „In a world of rapid growth, high investment needs that are constrained by low savings, and tight labor markets, such transfers would curb overall growth by reducing the amount of savings available for investment. But we no longer live in that world. We live in a world of low growth, low investment needs relative to abundant savings, and underutilized labor markets. High levels of income inequality ensure that desired investment is low (constrained by weak consumption growth) and ex-ante savings are high. That being the case, one of the most effective ways to encourage growth is to transfer wealth from those likely to save it to those likely to spend it. Debt forgiveness is simply one way—and an especially efficient way—to do just that.“ – bto: Das stimmt allerdings auch innerhalb von Ländern. Nur muss man mit der Verteilungswirkung umgehen und darf die nicht ausblenden.
  • „We have known this to be true, by the way, for decades. In the 1930s, for example, President Franklin D. Roosevelt’s government—pressed especially by Marriner Eccles, the brilliant chairman of the Federal Reserve that Roosevelt appointed in 1934—understood clearly the relationship between foreign debt repayment and American exports. (…) He said: It is elementary that debts between nations can ultimately be paid only in goods, gold, or services, or a combination of the three. (…) If this country is to receive payment of foreign debts, it must buy and consume more than it produces, thus creating a trade balance favorable to our debtors. (…) We must either choose between accepting sufficient foreign goods to pay the foreign debts owing to this country, or cancel the debts. This is not a moral problem, but a mathematical one. Foreign debtors, no doubt, would be delighted to pay their debts to this country if we would make it possible for them to do so by reducing our tariff and accepting the goods which they have to offer. No one would be as greatly benefited by the cancellation of these foreign debts owing to our Government as American agriculture and American labor. A comparatively small portion of our population would make up this loss to the Treasury through the payment of income and inheritance tax which would be made productive by the revival of business.“ – bto: Da sind wir wieder bei der Verteilungsfrage, die durchaus relevant ist.
  • „After all, the consequent increase in demand after such debt forgiveness would cause (as it did then) an increase in American productive capacity. Rather than having the country attempt (and fail) to have wealth trickle down, wealth, in this case, would trickle up.“ – bto: wie ich finde, ein überzeugendes Argument.

Und das gilt – denke ich – auch für die Eurozone. Das sind Gedanken, die wir beachten müssen, wenn wir uns mit der Sanierung der Eurozone befassen.

carnegieendowment.org: „Why Foreign Debt Forgiveness Would Cost Americans Very Little“, 19. Oktober 2020

Kommentare (31) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Avatar
    @Dr. Lucie Fischer sagte:

    @ruby
    Danke für O. Razor-Hinweis, kannte ich nicht, wieder ein Gewinn…
    Ich bin noch bei Toranaga und manchmal hoffe ich, dass ein archimedischer Punkt gefunden werden kann, der die sich abzeichnende, quälende Diktatur -peng!- gefährdet. Träume weisen manchmal- weil primärprozesshaft – Aus- Wege, die Suche geht weiter.

    Antworten
    • Avatar
      ruby sagte:

      @ Dr. Lucie
      Wie der Zufall so spielt,war Osteopathietermin, wo die Antwort der Natur zur Sprache kam:
      • Komplexe „Welten“ reduzieren die Strukturen auf einfachere Funktionen, Tätigkeiten; sie zerfallen und der Heilungsprozeß bringt Übersichtlichkeiten zu praktischen Lebensformen.

      • Entitäten oder Gottheiten bzw. Überherrscher (höhere und höchste Inzstanzen) können sich selbt nicht sehen, sie suchen sich ihr Abbild auf der Erde in den Menschen unter ihnen zu spiegeln.

      Wir können das durch andere, die das eigene Wesen, Sein aufnehmen und uns zurückgeben können.

      Der Blick, Spaziergang in die Natur und die menschlichen Kontakte, das soziale Verhalten lassen unsere Realität als Konstrukt erleben.
      Oftmals ist der Mensch davon entfernt.
      Das war heute die Lehrstunde.

      Antworten
      • Avatar
        @Dr. Lucie Fischer sagte:

        @ruby
        Kekule fand die Lösung für die Struktur von Benzol ( auf die er tagsüber nicht kam) im Traum-
        die Erfahrung zeigt, dass man geheimes Wissen finden kann, wenn man nicht sucht- dedicated to dreamers, aber man muss das üben, von alleine geht nix. Die Traumdeutung des Propheten Daniel
        ( Einleitung zu “ Billionen – Schuldenbombe „von Dr. D. Stelter) beschränkt sich auf Symbol-Deutung, vernachlässigt die Verdichtung/ Verkehrung ins Gegenteil und andere Feinheiten. Ein ziemlich traumhaftes YT-Video von
        Miley Cyrus zeigt einige Mechanismen. ( silver bullet, z.B,) :
        https://www.youtube-com/watch?v=A9hcJgtnm6Q
        ( “ Nothing breaks like “ etc)
        “ Nichts ist so, wie es scheint.“

  2. Avatar
    Dietmar Tischer sagte:

    >It is elementary that debts between nations can ultimately be paid only in goods, gold, or services, or a combination of the three. (…) If this country is to receive payment of foreign debts, it must buy and consume more than it produces, thus creating a trade balance favorable to our debtors. (…) We must either choose between accepting sufficient foreign goods to pay the foreign debts owing to this country, or cancel the debts. This is not a moral problem, but a mathematical one.>

    Nur SCHEINBAR richtige Mathematik.

    Warum scheinbar?

    Weil hier die Rede ist von ULTIMATELY.

    In der REALITÄT ist nichts ulitmately, wenn es OPTIONEN gibt.

    Und die gibt es.

    Sie werden wie folgt wahrgenommen:

    a) die Gläubigerländer werden den Schuldnerländern FINANZIELL helfen, ihre Schulden weiterhin zu tragen, um weiterhin Produkte von den Gläubigerländern zu kaufen. Das ist die Rationalität, mit der u. a. Vereinbarungen in Eurozone und EU getroffen werden.

    und

    b) die Gläubigerländer werden die Zollschranken HOCHZIEHEN, um Produkte, die inländische Arbeitsplätze kosten, fernzuhalten.
    Letzteres lässt sich übrigens sehr gut zu verkaufen:

    Mit CO2-Emissionen hergestellte Produkte aus den Entwicklungsländern schaden der Umwelt.

    So erreicht man das ZIEL, das man UNBEDINGT erreichen muss angesichts der wie folgt richtig beschriebenen Lage:

    >„We live in a world of weak demand, unemployed or underutilized labor and resources, and rising debt.>

    ARBEITSLOSIGKEIT vertragen die Gesellschaften der entwickelten Volkswirtschaften nicht.

    Wachsende Schulden schon – NOCH.

    Also WEITER SO statt konzeptionelle Träumereien.

    Antworten
  3. Avatar
    Horst sagte:

    https://www.handelsblatt.com/meinung/gastbeitraege/gastkommentar-wir-sollten-pruefen-ob-impfverweigerer-den-versicherungsschutz-bei-einer-corona-erkrankung-verlieren/26717742.html

    Vielleicht sind Schuldenerlasse in der zukünftigen schönen Welt nur für Impfbefürworter zulässig?

    Im Übrigen bin ich der Meinung, zukünftig nicht mehr für die Behandlungen von Skifahrern, Rauchern, Alkoholikern solidarisch mit meinen Beiträgen aufkommen zu wollen.

    Diese Gruppen scheinen das Risiko gering zu schätzen.

    Absurd und surreal.

    Antworten
    • Avatar
      RA sagte:

      @Horst: In mental anstrengenden Zeiten sind immer wieder derartige BS-Kommentare zu lesen. Das sollte uns unbeeindruckt lassen. Gegenforderung: Die Impfverweigerer bekommen einen Nachlass in der KV für besonders gesundheitsförderndes Verhalten.

      Antworten
    • Avatar
      RaS sagte:

      @ Horst 19:22
      Wer sich freiwillig und gesund dem Impfrisiko aussetzt ist dann sicher auch gerne bereit auf die Erstattung/Übernahme von Behandlungskosten durch Impfschäden zu verzichten. ;-)

      Antworten
    • Avatar
      Richard Ott sagte:

      @Horst

      „Im Übrigen bin ich der Meinung, zukünftig nicht mehr für die Behandlungen von Skifahrern, Rauchern, Alkoholikern solidarisch mit meinen Beiträgen aufkommen zu wollen.“

      Tja, für unsere politischen Hypermoralisten gibt es gutes Risikoverhalten und schlechtes Risikoverhalten. Immer alles eine Frage der politischen Bewertung und nicht der tatsächlichen Folgen des Verhaltens, soweit überhaupt bekannt.

      Rauchen und Alkohol trinken sind eindeutig schlecht, Kiffen hingegen ist sehr gesundheitsfördernd und sollte unbedingt legalisiert werden. Shisha auch noch gut, weil nahöstliches Kulturgut, wäre rassistisch das zu verbieten. Skifahren grenzwertig, aber wegen der Effekte aufs Klima lieber auch Anreize zum Verzicht schaffen. Außerdem können Dicke oft nicht gut Skifahren und das ist diskriminierend.

      Und davon, wie ganz bestimmte Sexualpraktiken das Risiko für ganz bestimmte Krankheiten deutlich erhöhen, und was aus Risikogesichtspunkten daraus für Konsequenzen zu ziehen wären, fange ich besser gar nicht an zu schreiben, sonst fordert die Regenbogen-Fraktion gleich meinen Kopf…

      Antworten
  4. Avatar
    Wolfgang Selig sagte:

    Zur Information, wen Herr Dr. Stelter hier als Quelle herangezogen hat, weil er im deutschsprachigten Teil von wikipedia keinen Eintrag hat:

    https://en.wikipedia.org/wiki/Michael_Pettis

    Ich persönlich bin gegen einen Schuldenschnitt, solange das Grundprinzip der geldpolitisch gewollten demokratisch nicht wirklich legitimierten Umverteilung (früher „Greenspan-Put“, heute gibt es viele Namen wie PEPP, OMT, usw.) vom Gläubiger zum Schuldner bzw. idR von unten nach oben bei Rettung der Spekulanten und kurzsichtigen Politiker nicht geändert wird. Solange es „too big too fail“ gibt bzw. solange die einschlägig Begünstigten nach einem Schuldenschnitt von vorne anfangen können, bin ich dagegen. Ja, dann geht mal ein Staat oder eine Großbank in die Insolvenz, aber danach besteht wieder eine intrinsische Motivation zu solidem Wirtschaften. Klingt hartherzig? Finde ich nicht. Für mich klingt es disziplinierend. Die Vorschläge von Herrn Pettis klingen nach einem „weiter so“, wenn nur die Schulden gestrichen sind. Dann können wir wieder ein paar Jahrzehnte dasselbe von vorne machen. Nein danke, soweit es mich betrifft.

    Antworten
    • Avatar
      Bauer sagte:

      @ W. Selig

      Ganz meiner Meinung. Ein Schuldenschnitt oder jeder andere Reset sind jedoch zwecklos, wenn nicht auch eine fixe Referenz der Währungen gleichzeitig eingeführt wird, und zwar ohne dass einer der Teilnehmer diese selbst erzeugen kann.

      Mir fällt da nichts rechtes ein ausser Gold. Da wäre u.U. der IMF gerufen, seine SDR an das Gold zu binden. Dieser Verein hat ja über 180 Mitglieder und ist damit weit genug gestreut, um die Eskapaden eines einzelnen zu verhindern. Die Mitglieder haben immerhin die Möglichkeit, ihre Parität zu den SDR flexibel zu handhaben und die Folgen solcher Masnipulationen selbst tragen.

      Die jährliche Goldförderung liegt im Bereich von 3’000 t. Dem stehen etwa 100’000 t gegenüber, die bei den NB als Reserven liegen, bzw. sich frei im Handel bewegen. Dies ermöglicht, die SDR-Basis um rd. 3 % jährlich auszuweiten und entspricht damit in etwa dem mittleren Wachstum der Weltwirtschaft. Mehr sind da ohnehin nicht mehr zu erwarten.

      Im übrigen würde der Goldstandard leicht deflationär wirken, was die Unverzinslichkeit von Gold kompensiert und für ein moderates Zinsniveau sorgen würde. Die Angst, dass Gold zu knapp würde als peg ist also kein starkes Gegenargument.

      Ungleichgewichte in den nationalen Bilanzen wären durch periodische Transfers von SDR, bzw. Gold beim IMF auszugleichen, wie das in den USA zwischen den Teilstaaten seit immerhin 200 Jahren üblich ist.

      Antworten
    • Avatar
      Michael Stöcker sagte:

      @ Wolfgang Selig

      „Ich persönlich bin gegen einen Schuldenschnitt“

      „Ja, dann geht mal ein Staat oder eine Großbank in die Insolvenz“

      Eine Insolvenz geht immer mit einem Schuldenschnitt einher, Herr Selig. Insofern sind ihre zwei Aussagen widersprüchlich. Oder habe ich Sie falsch verstanden?

      LG Michael Stöcker

      Antworten
    • Avatar
      H. Hoffmeister sagte:

      Herr Selig,
      teile Ihre Auffassung. Ein Schuldenschnitt belohnt wieder nur diejenigen, die auf die „rettende“ und „umverteilende“ Politk gesetzt haben (über die Verhältnisse lebende Staaten, Zockerbanken, Zombieindustrieunternehmen). Too big to fail belohnt immer wieder dieselben „Wirtschaftssubjekte“ und entziehen den nachhaltig agierenden Akteuren das Substrat. Ein Regelkreis (aka kapitalistische Marktwirtschaft) funktioniert nicht, wenn ständig das für den Ausgleich zuständige Stellglied ausser Kraft gesetzt wird. Klar ist auch, dass der notwendige Reset von den verantwortlichen Politikern solange wie möglich herausgezögert wird (Herr Tischer würde sagen: herausgezögert werden muss, da das proaktive Herbeiführen keine Option ist). Somit bleibt nur der natürliche Reset, von dem keiner weiss, wie er unter den heutigen gesellschaftlichen Bedingungen aussehen wird. Eines ist sicher, er wird kommen, weil der marktwirtschaftliche Regelkreis in Wahrheit kein Regelkreis ist.

      Antworten
    • Avatar
      RA sagte:

      Ich stimme Herrn Selig zu. Schuldenschnitt bedeutet die Last der Rückzahlung zu eliminieren. Schulden müssen beglichen werden, damit der oder die Schuldner das Gefühl für Verantwortung und Beteiligung nicht verlieren. Das System lässt sich nicht endlos überdrehen und findet am Ende selbst die für sich beste Lösung. Die Natur neigt zum Ausgleichen und wir sollten es tunlichst unterlassen, uns in diesen Prozess einzumischen.

      Antworten
  5. Avatar
    ruby sagte:

    Genau zehn Monate wurden die Menschen von klein bis alt durch irrsinnige Korrupte betrogen und gequält, denkt einer, daß diesen irgendetwas vergeben und erlassen wird?

    Antworten
    • Avatar
      Richard Ott sagte:

      @ruby

      Da Horst schon den Bibel-Kreis aufgemacht hat, möchte ich Ihnen antworten:

      „Herr, vergib ihnen *nicht*, denn sie wissen, was sie tun.“

      Antworten
      • Avatar
        Joerg sagte:

        Au fein, Bibelkreis, seid alle gegruesst mit:

        Philipper 2 (Brief von Paulus an die Gemeinde in Philippi):
        1 Wenn es nun irgendeine Ermunterung in Christus gibt, wenn irgendeinen Trost der Liebe, wenn irgendeine Gemeinschaft des Geistes, wenn irgendein herzliches Mitleid und Erbarmen,
        2 so erfüllt meine Freude, dass ihr dieselbe Gesinnung und dieselbe Liebe habt, einmütig, eines Sinnes seid,
        3 nichts aus Eigennutz oder eitler Ruhmsucht tut, sondern dass in der Demut einer den anderen höher achtet als sich selbst;
        4 ein jeder sehe nicht auf das Seine, sondern ein jeder auch auf das der anderen!

        Also hier am Blog Vers 3 nicht vergessen ;-)

        LG Joerg

      • Avatar
        Hansjörg Pfister sagte:

        Oh ihr Ungläubigen vernehmt des Propheten Worte zum Thema „Steuern, Abgaben und Geld leihen“, Sure 4 Vers 5:
        „Und gebt den Schwachsinnigen nicht euer Gut, das Allah euch zum Unterhalt anvertraut hat; „

      • Avatar
        weico sagte:

         Sprüche 22:7
        „Der Reiche herrscht über die Armen; und wer borgt, ist des Gläubigers Knecht“

      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        Erstaunlich nahe an modernen Ausweis- und Bezahltechnologien, die Bibel:

        [Offenbarung 13,16-17] „Und es bringt alle dahin, die Kleinen und die Großen, und die Reichen und die Armen, und die Freien und die Knechte, dass sie ein Malzeichen annehmen an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn; und dass niemand kaufen oder verkaufen kann als nur der, der das Malzeichen hat, den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens.“

      • Avatar
        Susanne Finke-Röpke sagte:

        Da fehlt nach Bibel und Koran eindeutig noch die buddhistische Sichtweise des großen Siddharta Gautama, damit wir wieder divers sind:

        „Der Kluge, tüchtig so bewährt,
        Wie strahlend Feuer glänzt er hell;
        Vermögen schafft er, sammelt an,
        Der Biene gleich, die Honig saugt;
        So wird er reicher Tag um Tag. …
        Wer also einzuernten weiß …
        Er teilt die Habe vierfach ab, …
        Ein Teil, der dien‘ ihm zum Genuß,
        Mit zwein versorg‘ er sein Geschäft,
        Den vierten spar‘ er zu Bedarf:
        Er soll für später Hort ihm sein.“
        (Längere Sammlung 31, übersetzt von K. E. Neumann)

        Außerdem ist das wirklich ein guter Rat, wenn die eigenen Margen es erlauben, finde ich.

      • Avatar
        Thomas M. sagte:

        @Fr. Finke-Röpke: Mensch, 25% Konsumanteil UND 25% Sparrate* bezogen aufs Einkommen. Das waren noch goldene Zeiten beim Buddha :)

        Interessant zu sehen, dass vor 2.500 Jahren die Fragestellungen und Herausfoderungen / Denkweise schon die gleichen waren.

        *pre-emptives Schlaumeiern: Addieren wir die Rente hierzu, klappt’s wohl auch heute bei vielen…

    • Avatar
      @Dr. Lucie Fischer sagte:

      @ruby:
      Bevor es an´s Vergeben geht , beobachte ich fragend die Bereitwilligkeit der Geknechteten, sich zu unterwerfen:
      es gehört zu den frustrierensten Erfahrungen, dass NICHTS ( aber auch GAR nichts!) stabiler ist als Sado-Masochistische Beziehungen. Einsicht hilft nicht, es sind Widerholungs-Zwänge , die stärker sind als Intellekt. Kennen Sie Auswege?
      ( Wäre m.E. Nobelpreis-verdächtig).

      Antworten
      • Avatar
        ruby sagte:

        @ Dr. Lucie
        Seit der Simplizissimuslektüre & TV Serie steht diese Frage für mich zur Beantwortung : ich würde diese als Erschöpfung, Sättigung, Ausbrennen für die Verlorenen bezeichnen. Doch, die Lehre ist, dass es immer wieder das innere Lösen gibt. Nothing is forever – oder einfach die verbleibende Lebenszeit aufschreiben – Jahre, Monate, Tage, Stunden…und vom Ende abzählen (Status Quo).
        Es bleibt ein Zeitstrahl und das Heute zeigt das Davor/Erlebte und das Morgen/Mögliche : Ockhams Razor führt zu Stufungen, Rangfolgen.
        Letztlich ist es das gewinnen eigenen Bewußtseins bis völliger Gleichgültigkeiten und damit ein Knüpfen von Verantwortung, Haftung oder Freiheit, Lockerheit.
        Persönlich ist jeder Milliarden vom Zentrums und Peripherien
        zwischen denen dimensionale Kräfte ziehen.
        🤗🍀✊

  6. Avatar
    foxxly sagte:

    schuldenerlasse ändern vom grundprinzip des kreditgeldes nichts.
    wenn beim schuldenerlass , wie auch bto beschrieben hat, erspartes und schuldner gleichermaßen betrifft, dann finden eben nur eine umverteilung zum nachteil der masse statt (auch über den umweg der versicherungen)
    wenn schuldenerlasse durchgeführt werden, dann gehen schuldner mehr risiko ein. dieses wird auch mit höheren zinsen belastet. die weiteren negativen konsequenzen sind daraus vielleicht nicht vollens absehbar

    Antworten
  7. Avatar
    Horst sagte:

    „Schuldenerlasse funktio­nieren“

    „Immer wieder äußert er sich auch intelligent zu den Problemen des Euro und vor allem zur Nutzenverteilung der Gemeinschaftswährung.“

    Das Wissen ist SEIT 2000 Jahren VORHANDEN:

    https://www.bibelwissenschaft.de/wibilex/das-bibellexikon/lexikon/sachwort/anzeigen/details/erlassjahr-2/ch/5edf6c51fe94cf60d2ae033f0faa19b6/

    Übrigens: Die Gemeinschaftswährung vor 2.000 Jahren war der römische Denar.

    Dieser HIELT sich in der Folge noch ca. 350 Jahre als anerkanntes und übergeordnetes Zahlungsmittel in den okkupierten Gebieten des Römischen Reiches (wie heutzutage der US-Dollar).

    Antworten
    • Avatar
      Richard Ott sagte:

      @Horst

      „Schuldenerlasse funktio­nieren“

      Zahlungsunfähigen (und zwar nur denen!) die Schulden zu streichen, ist deutlich besser als sie zu versklaven oder im Schuldnerturm einzusperren, was wir ja auch schon alles mal hatten. Meiner Meinung nach die einzig zivilisierte Methode, mit Insolvenzen umzugehen.

      Von den niedlichen Vorstellungen aus der Bibel sollten Sie sich aber verabschieden. Niemand ist so blöd, über den Zeitpunkt dieses angeblichen „Erlassjahres“ Kredite zu vergeben, da kann man das Geld ja gleich verschenken. Wenn alle 7 Jahre automatisch immer „Erlassjahr“ ist, kommt immer dann die Kreditvergabe zum Erliegen, so war das sicher nicht gedacht und zu haben es sicherlich auch die Juden im Alten Testament nicht praktiziert. Für mich ein typisches Beispiel dafür, wie moderne linksgrüne Theologen ihre eigenen naiven politischen Wunschvorstellungen in die Exegese alter Texte hineinspritzen.

      „Übrigens: Die Gemeinschaftswährung vor 2.000 Jahren war der römische Denar. Dieser HIELT sich in der Folge noch ca. 350 Jahre als anerkanntes und übergeordnetes Zahlungsmittel in den okkupierten Gebieten des Römischen Reiches (wie heutzutage der US-Dollar).!“

      Tja, und untergegangen ist der römische Denar genauso wie das römische Imperium als der Edelmetallstandard des Denars immer mehr aufgeweicht wurde bis die Münzen am Ende nur noch aus minderwertigen Metallen bestanden. Und dabei hatten die nicht mal „Klimakrise“, dafür aber durchaus auch ein extrem teures und die Reichssicherheit beeinträchtigendes Problem mit „Migrationsdruck“. ;)

      Die Goldbindung des US-Dollar hat Präsident Nixon übrigens 1971 aufgegeben…

      Antworten
      • Avatar
        Thomas M. sagte:

        @Hr. Pabst: Interessant. Mir ist neulich aufgefallen, dass vermehrt Synthetik statt Baumwolle in den günstigeren Läden verkauft wird*. Früher war Baumwolle mal für unreiche Leute. Demnächst dann Synthetik, weil Baumwolle zu teuer wird…

        *Ich geh 1-2x pro Jahr mit der Frau Klamotten vor Ort einkaufen; daher ist dieser Eindruck mit gewisser Unsicherheit behaftet.

      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @Thomas M.

        „Früher war Baumwolle mal für unreiche Leute. Demnächst dann Synthetik, weil Baumwolle zu teuer wird…“

        Das ist der Lauf der Welt. Noch früher waren Textilien jeglicher Art so kostbar, dass die Leute ihre Kleider getragen haben, bis die Gewebe auseinander gefallen sind. Da war nix mit „Fast Fashion“. Gerade Frauen müssen sehr unter dieser Situation gelitten haben.

        Aber der Trend geht sowieso weg vom Besitz von Kleidung und hin zum Mieten und zum „Sharing“, da freue ich mich schon auf die ersten Anbieter für Socken- und Unterhosen-Sharing. Danke Klaus Schwab nach Davos! https://www.weforum.org/agenda/2016/11/how-life-could-change-2030/

      • Avatar
        Thomas M. sagte:

        Das neue Konsum-Sklaventum wird dann als „Servitisation“ weißgewaschen. Sieht dann so aus:

        https://www.weforum.org/agenda/2020/11/what-is-servitization-and-how-can-it-help-save-the-planet/

        Mir dreht sich da echt einiges bei um. Aber der Trend geht dahin. Für jedes Unternehmen der feuchte Traum: Die Kunden hängen in Verträgen und drücken regelmäßig Kohle ab. Wer hätte als Unternehmer nicht gerne für 12 Monate im Voraus kalkulierbare Cash-Flows?

        Und die Einfach-Denk-Konsumenten finden‘s klasse: Überschaubare monatliche Zahlungen und super-bequem. Man muss sich nicht kümmern. Wenn mal was kaputt oder veraltet ist, kommt was Neues. Man darf halt nur nicht arbeitslos werde; dann wird’s spannend. Aber vermutlich gibt’s dafür dann auch extra Versicherungen.

        Anfixen, in monatliches Modell bringen, dafür sorgen, dass die praktische (nicht vertragliche) Wechselhürde möglichst groß ist. Consumer-Servitude-Modelle würde ich das übrigens nennen. Die Servitude geht dabei in beide Richtungen. Die vom Kunden zum Dienstleister ist dabei weniger offensichtlich.

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.