„Saudi Arabia Will Be Broke In 5 Years, IMF Predicts“

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Als ich den Titel gelesen habe, dachte ich, na gut, Zero Hedge trägt oft ganz schön auf. Doch beim Lesen fand ich den Beitrag recht interessant – ein interessantes Gedankenspiel: Kann es sein, dass die Konflikte in der Region gerade jetzt zunehmen, solange die Spieler – gilt auch für Russland – noch die Mittel haben? Also quasi eine vorweggenommene Strategie, den Schuldigen im Ausland zu suchen – Krieg, zu einem Zeitpunkt, zu dem man noch die finanziellen und personellen Ressourcen hat? In Russland sieht es mit der Demografie und der Wehrkraft der Armee perspektivisch nicht gut aus.

Doch nun zu den Ölexporteuren und den Folgen der tiefen Preise. Zunächst will ich daran erinnern, dass Saudi Arabien natürlich längst nicht so tief in den Problemen steckt wie wir. Die Schulden des Staates lagen letztes Jahr bei faktisch null. Das Land verfügt über erhebliche Reserven an Währungen und Assets. Dennoch ist der Anstieg der Schulden innerhalb eines Jahres um 16 Prozent des BIP beeindruckend, und sollte es zu einer Ausweitung des Krieges kommen, erst der Anfang:

Die Bedeutung des Ölpreises für die Staatsfinanzen ist erheblich, wie der IWF vorrechnet:

 

 

Die Saudis werden getroffen wie fast kein anderes Land. Ein Verschlechtern der Staatsfinanzen um fast 20 Prozent des BIP ist schon etwas. Natürlich werden die Regierungen gegensteuern und nicht einfach weitermachen wie bisher. Davon geht auch der IWF in seiner Projektion aus:

 

Doch selbst bei Anpassungen, werden die Schulden steigen – verglichen mit uns aber kein Problem. Bahrain, Oman und Saudi Arabien haben mittelfristige Finanzierungslücken von 15 bis 25 Prozent des BIP (ohne Öleinnahmen) und Libyen gar 50 Prozent. Dies bedeutet, dass die Regierungen sich weniger den Frieden der Bevölkerungen erkaufen können.

Die Bank of America rechnet vor, dass die Saudis bei gegenwärtigem Tempo ihre Reserven in fünf Jahren durchbringen und damit der Welt Liquidität im Volumen von 700 Milliarden entziehen würden. Überschussliquidität, die heute die Finanzmärkte stützt.

→ Zero Hedge: „Saudi Arabia Will Be Broke In 5 Years, IMF Predicts“, 12. Oktober 2015

2 Kommentare
  1. Dieter Krause says:

    Wenn diese wahhabitischen Zombies mit ihrem Klu-Klux-Klan-Islam wirklich kollabieren würden – heute doch die Großfinanziers des islamischen Terros in der ganzen Welt (auch über ihre religiösen Stiftungen) – sollte man eher die Sektkorken knallen lassen! Aber ansonsten halte ich das für Kaffeesatzleserei. Saudi Arabien ist aber wohl politisch wesentlich (schiitische Minderheit im Norden!) instabiler als der Iran. Und auch die Türkei. Die beide freilich auch eine wesentlich größere Bevölkerung haben.

    Antworten
  2. Abdullah M. says:

    Der notwendige Preis für Öl, an dem der Haushalt ausgeglichen ist, hat sich für Saudi Arabien über die letzten Jahrzehnte vervielfacht (HSBC hat dazu eine interessante Studie herausgegeben) aufgrund der zunehmenden politschen Wohltaten (um die Bürger ruhigzustellen) und gewachsenen Bevölkerung. Die demographische Entwicklung ist wohl DAS Hauptproblem für die Saudis. Eine hohe Populationswachstumsrate und ein sehr hoher Anteil junger Menschen (die Arbeit finden müssen), stellen zusammen mit der politischen Situation in der Region eine brisante Mischung dar.

    Antworten

Dein Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Schreiben Sie etwas dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.