Die Folgen des Ein­frierens der russischen Währungs­reserven

Das Einfrieren der russischen Währungsreserven könnte umfassendere Folgen haben, als wir das heute erahnen. Einige Medien haben dazu geschrieben und ich werde Artikel, die sich damit beschäftigen auf bto diskutieren – wie heute.

  • “The U.S. and its allies in the EU and others around the world have imposed the harshest economic sanctions on Russia that have ever been used. In the past, even nations directly at war with each other would continue to pay the debts they owed each other. Since this war is in Ukraine, let’s look at another war that took place in present Ukraine from 1854–56, during the Crimean War. Britain (and France) was at war with Russia. Yet throughout the war, the Russian government kept paying interest to British holders of its debt. The British government also kept paying its debts to the Russian government. One British minister said that civilized nations should pay their debts, even to an enemy during wartime.” – bto: Das mag sein. Aber schon im Ersten Weltkrieg war damit Schluss. Das Einfrieren der Währungsreserven geht jedoch deutlich weiter.
  • “The U.S. and its European allies outside of Ukraine aren’t even directly at war with Russia (not yet anyway), but they’ve still imposed the most punitive economic sanctions in history. To a great extent, the Russian economy has been cut out of the global economy.” – bto: Das ist das Ziel. Doch wie geht es weiter?
  • “Russia has been kicked out of the SWIFT global financial telecommunications system. A long list of Russian banks, oligarchs and major companies have been listed among those who cannot transact with Western parties. These include Gazprom (the major Russian natural gas company), among others. Biden has also prohibited exports of semiconductors, high-tech equipment and other technology to Russia. When you add it all up, we should expect a decline on the order of 25% in Russian GDP in the first half of 2022. That’s massive.” – bto: Wenn der Rückgang des russischen BIP in dieser Größenordnung außerdem dem Ziel dient, den Krieg zu beenden, umso besser.
  • “(…) the economic war will continue and the effects on the global economy (not just Russia) will last for decades. Still, Russia is not a punching bag that takes hits without hitting back. They’ll fight the sanctions both with retaliatory measures of their own and with inventive workarounds designed to defeat the sanctions. For example, Russia will be teaming up with China to roll out the Chinese credit card system (UnionPay) for Russian consumers. This comes after Visa and Mastercard ended all business with Russia.” – bto: Das mag sein. Allerdings werden die Chinesen sich auch überlegen, ob sie das wirklich so machen sollten. Denn es drohen dann auch Sanktionen.
  • “There’s now proposed legislation in the U.S. Senate to freeze gold reserves held by the Central Bank of Russia. Well, here’s the problem: The gold is physical, about 2,300 metric tonnes worth about $150 billion, and is stored inside Russia. It can’t actually be frozen or seized at all.The legislation would impose secondary boycott sanctions on any party that assists Russia in transporting or transacting in gold.” – bto: Das ist pure Theorie.
  • “But this presumed sanction would be easy to evade. For example, if Russia puts 100 metric tonnes of gold on a plane and flies it to Beijing in exchange for manufactured goods, they’re not exactly going to issue a press release about it. (…) Gold is (…) easily melted down and re-refined into new gold bars with Chinese markings that are untraceable. The Central Bank of Russia can buy more gold from Russian miners for rubles.” – bto: Gold dürfte nicht nur für Russland zum Instrument der Wahl werden.
  • “Russia has announced that it will cut off exports of important chemicals, metals and processed gasses to any nation that has sanctioned Russia. These exports are indispensable to manufacturing processes including semiconductors, automobiles and agriculture. In the end, most of the economic pain will fall on Western manufacturing and farming.” – bto: Vor allem die ärmeren Länder treffen die hohen Nahrungsmittelpreise stark.
  • “Over 65% of the processed neon gas used to power lasers that make semiconductors comes from Ukraine. Between 35% and 50% of strategic metals, such as titanium and aluminum, used in aircraft manufacture by Boeing and Airbus come from Russia. Much of the grain that feeds the Middle East and Africa comes either from Ukraine or Russia. Russia also exports metals used in battery production for EVs including lithium, cobalt and nickel. The list goes on topped by oil, natural gas and coal, where Russia is the leading supplier to Europe.” – bto: Russland ist eine Rohstoff-Supermacht.
  • “If Russia follows through, we could be looking at a shutdown of major industries around the world from semiconductors (essential for automobiles, appliances, electronics, etc.) to heavy equipment and transportation.” – bto: Mindestens kämen Verknappungen und höhere Preise auf uns alle zu.
  • “In 2009, I facilitated and participated in the first-ever financial war game hosted by the Pentagon. (…) The scenario I presented at the time was that Russia and China would accumulate large gold reserves, pool their gold and launch a new digital currency backed by gold in place of the U.S. dollar. Russia and China would then insist that any purchases of Russian energy or Chinese manufactured goods be paid for in the new currency. It would be a clear-cut effort to get out from under U.S. dollar hegemony and to protect themselves from U.S. dollar-based economic sanctions.” – bto: Putin dürfte bedauern, dies noch nicht veranlasst zu haben.
  • “Of course, that’s exactly what’s playing out today. It took the U.S. dollar 33 years (1914–1944) to achieve its status as the leading global reserve currency. The dollar lost its gold link in 1971 but remained the leading reserve currency due in part to the petrodollar deal that was worked out by Nixon and Kissinger in 1974. The world was flooded with dollars through a combination of Fed money printing and U.S. trade deficits.” – bto: Die USA versorgten die Welt mit Dollar und bekamen dafür Waren. Sie verloren dabei aber auch viele Jobs.
  • “The difficulties began in the 1990s and early 2000s when the U.S. used financial sanctions to punish enemies such as Iran, North Korea, Venezuela and, to a limited extent, Russia. The U.S. kept going back to sanctions over and over. Now that the U.S. has frozen the reserves of the Central Bank of Russia, this is the last straw for Russia and the world. After all, if dollar reserves are no longer a safe haven, then who needs dollar reserves? The world will demand something more dependable that can’t be frozen on U.S. whims.” – bto: Das stimmt und es ist auch nachvollziehbar.
  • “The U.S. is destroying the value of the dollar by abusing sanctions. In the future, the dollar will not be that important. It won’t happen overnight, but the unprecedented sanctions against Russia will only accelerate the process. Investors can prepare for the coming collapse of the dollar by increasing their allocations to physical gold. That’s the one form of money you cannot freeze or seize.” – bto: Die Notenbanken werden genau das machen.

zerohedge.com: „Rickards: The Last Straw“, 19. März 2022

Kommentare (46) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Nordlicht
    Nordlicht sagte:

    Der Westen hat sich mit den Sanktionen mE ins eigene Knie geschossen. Es sieht so aus, als ob der Schaden für die europäische (ex Russland) Wirtschaft größer ist als für den Angreifer.

    Aber vielleicht war das so kalkuliert von den USA und den Big-Reset-Strippenziehern. Corona sozusagen als 1. Stufe, kriegerischer Konflikt als 2. Stufe – vielleicht weil die Klimahysterie nicht so richtig zieht.

    (Andererseits: Biden und seine Kamarilla kann ich mir schlecht als Strategen vorstellen. Statt Straegie also eher Dummheit, wie bei den vorigen Zündeleien im Arabischen Raum?)

    Antworten
  2. Alexander
    Alexander sagte:

    Die Generalprobe über den Ukrainekrieg haben alle Beteiligten in Syrien erlebt.
    Russland gewann diesen Krieg für Syrien/Assad, dank der Duldung China/Iran.
    Den Probelauf in Sachen Militärlogistik, Infanterie, Waffentechnologie sowie den Umgang mit Sanktionen bestanden die Verbündeten vorbildlich. Der Westen verdankte Trump die Deeskalation zugunsten von Frieden.

    Die Ukraine selbst ist nachrangiges Kriegsziel, zu gering der Wert von Menschen und Rohstoffen, zu bedeutend das Ende der Weltordnung von 1989ff. Anders als 1989 muss es sich der Westen heute leisten können alle Handelsverbindungen aufzukündigen, die Abhängigkeiten haben sich gedreht, der Wirtschaftsraum Russland, China, Indien, Iran, Syrien, Ölstaaten nicht mit beschlossenen Sanktionen zur Unterwerfung zu zwingen.

    Seit Ausbruch der Finanzkrise 2009 leugnet dieser Westen jedes seiner Probleme, leugnet jeden Handlungsbedarf und überschwemmt alle Probleme mit Geldschöpfung. In so einer Situation ist es weise den Geldhandel mit der eigenen Währung auszusetzen um als Empfänger von Rohstoffen gegen Russland /China /Indien/Iran/Ölstaaten Druck auszuüben.

    Rohstoffländer können ihre Währungen mit Bodenschätzen besichern und womit besichert die FED ihre Dollars? Mit assets aus der assetpriceinflation vielleicht? Assets, deren Eigentumsrechte im Westen täglich aberkannt werden?
    Sieben Flugzeugträgergruppen bezwangen Gadaffi/Lybien, aber keine Atommacht – deren Hauptstreitmacht im trockenen auf den Angriff der Nato wartet……

    Eben noch wollte die BRD durch Co² Verzicht (2%) das Weltklima retten und letzte Wocher erklärt mir ein schwäbischer Maschinenbauer (500 m/w/d) seine Branche würde NICHTS mehr nach Russland liefern, als ob der Massenbedarf aus dieser Branche nicht längst massenhaft aus China gedeckt wäre.

    Noch niemals in der Geschichte wurde Russland besiegt, mal sehen wie lange es braucht bis sich das einmal mehr bewahrheitet.

    Ironie ist alles was bleibt.

    Antworten
    • JürgenP
      JürgenP sagte:

      @Alexander „Der Westen verdankte Trump die Deeskalation zugunsten von Frieden“.

      Danke Trump … soll das ein Witz sein. „Frieden“ ist etwas anders als das Schweigen von Waffen von Kriegstreibern, die die Bevölkerung mit durchgeladenen Maschinengewehren in Schach halten.

      „Noch niemals in der Geschichte wurde Russland besiegt, (…)“.

      Wer will das?

      Was hat Ihr Kommentar mit dem Thema “Folgen des Einfrierens der russischen Währungsreserven” auf diesem Blog zu tun?

      Antworten
      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @JürgenP

        “Danke Trump … soll das ein Witz sein.”

        Welcher Krieg begann denn während Trumps Amtszeit? Fällt Ihnen da einer ein?

        ” „Frieden“ ist etwas anders als das Schweigen von Waffen von Kriegstreibern, die die Bevölkerung mit durchgeladenen Maschinengewehren in Schach halten.”

        Kommt drauf an, was Ihnen unsere Staatsmedien zur haltungsgerechten Meinungsübernahme aufschreiben. “Frieden in Saudi-Arabien” funktioniert genau so, aber weil die unsere Energie- und Menschenrechtspartner sind, wird darüber nicht kritisch berichtet – übrigens egal, ob der amerikanische Präsident gerade von der Partei mit dem Esel oder der mit dem Elefanten im Parteilogo gestellt wird.

        “Wer will [Russland besiegen]?”

        Ach, Sie nicht? Was wollen Sie denn?

        “Was hat Ihr Kommentar mit dem Thema ‘Folgen des Einfrierens der russischen Währungsreserven’ auf diesem Blog zu tun?”

        Er weist auf die Verlogenheit der westlichen Position hin. War mir aber klar, dass Sie die leugnen und sich entweder ahnungslos geben oder das Problem tatsächlich nicht verstehen.

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @JürgenP

        Ihre Unkenntnis um den Konflikt in Syrien soll wen beschämen?
        -> Genozidangst der Alawiten v. Gunnar Heinsohn (2012)
        https://www.achgut.com/artikel/0027442
        + “Nur Christen, die etwas falsch machen, müssen Angst haben“ – Heinsohn v. 2011
        achgut.com/artikel/0022176

        Aller ökonomischer Druck zielt auf die Bevölkerung der russischen Förderation, damit man angeführt von den Soldatenmüttern (vgl. Heinsohn auf bto) einen Regimewechsel anstrengt.

        Die Dimension dieses Konfliktes übersteigt den Informationsgehalt westlicher Berichterstattung, weil sich damit keine Empörung generieren lässt.

        Sie würde ich bitten Ihre Versuche mit mehr Qualität vorzutragen oder haben Sie Zweifel an der Integrität von Daniel Stelter?

        Die Steinigung fällt aus
        youtu.be/2haQJ-dfNFE

      • JürgenP
        JürgenP sagte:

        @ Richard Ott + Alexander Die Frage war, was der Text von A mit dem Thema zu tun hat. Sie haben mich überzeugt: nichts. Ist ja nicht so schlimm, im Übereifer daneben liegende Texte zu verfassen. Nach Ihren Erläuterungen ist auch mir klar, dass Sie den Trump-Text nicht ernst meinten. Ihre Ironie war schwer zu durchschauen. Mein Fehler. Pardon. Aber: dass der Text etwas mit einer “Verlogenheit der westlichen Position” muss schon dazu gesagt werden. Das verstehen sicherlich auch andere nicht auf Anhieb und interpretieren den Text, der ja nun völlig neben dem Thema liegt, total falsch. Schön, dass Sie die Integrität des Herrn Dr. Stelter gewahrt haben.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @JürgenP

        Ich bin mir nicht sicher, was Sie mir damit sagen wollten, aber anscheinend halluzinieren Sie Ironie herbei, wo keine drin steckte.

        Probieren wir es nochmal? Ganz im Ernst:

        Welcher Krieg begann denn während Trumps Amtszeit? Fällt Ihnen da einer ein?

      • JürgenP
        JürgenP sagte:

        @RO Ihre Frage spielt keine Rolle. Die Aussage von A ist bereits falsch. Es gibt in Syrien keinen Frieden. Wenn es den gäbe, könnte Assad sicherlich mit seiner Familie eine nette Fahrradtour zum Mittelmeer machen. Ich würde es ihm gönnen … genauso wie Putin eine Survivaltour in den ukrainischen Karpaten.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @JürgenP

        “Ihre Frage spielt keine Rolle.”

        Für die Aufrechterhaltung Ihres Moraldünkels schon.

        “Es gibt in Syrien keinen Frieden.”

        Richtig. Danach habe ich aber nicht gefragt. Meine Frage war: Wurden während Trumps Amtszeit von den USA neue Kriege begonnen? Die Antwort darauf ist: Nein.

        Einen neuen Krieg nicht anzufangen ist deutlich einfacher als einen existierenden Krieg zu beenden, aber für US-Verhältnisse ist das schon ein außenpolitischer Erfolg, zumindest dürften Sie diese Bewertung teilen sofern Sie nicht kriegsgeil sind.

        “Wenn es den gäbe, könnte Assad sicherlich mit seiner Familie eine nette Fahrradtour zum Mittelmeer machen.”

        Die könnte Macron in Frankreich vermutlich auch nicht so einfach machen, zumindest wären die Reaktionen der französischen Passanten trotz Personenschutz nicht besonders “nett”, obwohl in Frankreich kein Krieg herrscht.

    • Bill Miller
      Bill Miller sagte:

      “Noch niemals in der Geschichte wurde Russland besiegt”
      – Mongolen
      – Erster Weltkrieg
      – Kalter (Wirtschafts-)Krieg

      Antworten
      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Bill Miller

        Sie haben die polnische Invasion vergessen https://de.wikipedia.org/wiki/Polnisch-Russischer_Krieg_1609%E2%80%931618 ..aber wo sind die Mongolen, Polen, Franzosen, Deutschen oder Amerikaner jetzt?

        Deshalb meine Empfindlichkeit über die Zusammenarbeit mit Rechtsextremisten, so gewinnt man keine Kriege voltairenet.org/article215905.html

        Das Kräfteverhältnis richtig zu beurteilen, Opfer vermeiden, politische Handlungsfähigkeit sichern…wären meine Vorschläge zur Deeskalation, wie Macron / Erdogan nun versuchen humanitäre Korridore für Donbasrussen zu vermitteln….

    • Stoertebekker
      Stoertebekker sagte:

      @Alexander

      1.) ad Rohstoffbesicherung. Seit 2017 ist die USA das größte Erdölförderland der Welt. Ca. 1,5x Russland. Soviel zur Besicherung.

      2.) ad Qualität. Sie schulden mir noch die Antwort auf drei Fragen im gestrigen Blog.

      3.) ad Hauptstreitmacht im Trockenen wartend. Das klingt (genau wie der Hype um die Hyperschallrakete) wie stramme Propaganda aus dem untergehenden Dritten Reich. Wenn ich mir die russische Berichterstattung über Führungsveranstaltungen so anschaue – da steht ein Diktator vor Leuten, die einfach nur Angst haben. Und nicht vor Leuten, die sich der eigenen Überlegenheit freuen (früher übliche Lawrow-Auftritte).

      Antworten
      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Stoertebekker

        zu 1) weil Sie Recht haben drehte Trump den Ölhahn preissenkend auf, während Biden versucht den Iran zu benutzen und Zinserhöhungen des FED anstehen.

        zu 2) siehe Schirinowski
        https://www.focus.de/politik/ausland/wladimir-schirinowski-kreml-dementiert-berichte-ueber-tod-des-bekannten-faschisten-schirinowski_id_73546567.html

        zu 3) Hier im Blog mag es üblich sein “andere für blöd zu halten”, unter Atommächten empfähle sich Vorsicht, es könnte nämlich sein dass der Gegner seine Hausaufgaben besser gemacht hat als v.d.Leyen, Merkel, Biden, Macron oder Scholz…..

        Respekt ist unter Universalisten natürlich ein Fremdwort, deshalb setzen sich Zweit-/Drittwäldler durch, in fast jeder Fußgängerzone der Republik.

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @Alexander

        1) und 2) sind geklärt – hab drüben auch darauf reagiert.

        Zu 3) werden wir sehen. Beseda und Bolyukh unter Hausarrest. Könnte sein, dass die ihre Hausaufgaben nicht ordentlich erledigt haben. In jedem Fall war bisher die amerikanisch/britische Vorhersage der nächsten Schritte nicht weit weg von dem, was dann kam.

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Stoertebekker

        Die USA beanspruchen immer noch für sich die Fähigkeit
        ZWEI GROSSE LANDKRIEGE GLEICHZEITG ZU FÜHREN.
        vs.
        Der Einsatz der russischen Streitkräfte in Ukie ca. 200td. Mann, erfordert pro Tag 800t Nachschub und 4 Mio Ltr. Kraftstoff, jedoch nicht in Syrien sondern in einem Nachbarland.

        Militär-Logistikexperte Oberst Andreas Alexa
        https://youtu.be/Hvgp7WGCTgE

        Fazit:
        Russland fordert einen Natobeitrittskandidaten, der neben Nato Manövern auch die volle westliche Unterstützung-> logistisch, Aufklärung, Nachschub, Propaganda und Intelligenzia genoß, nicht naiv heraus und wirft alle Asse in der ersten Runde aus der Hand.

        In meinen Augen lohnt sich der Opfergang der Ukraine nicht. Neutralität und gegenseitige Akzeptanz wäre für Frieden, Freiheit und Freihandel ohne Krieg zu erreichen gewesen.
        Der Preis: Atomwaffenverzicht, keine Nazis, keine US geführte Demokratie = Entzug aller Rechtfertigung für Intervention.

        Der Raketenangriff nach Lemberg hat weiteres Interesse ausländischer Freiwilliger am Heldentot gestillt, man floh vor einem Konflikt der niemals der eigene war.

      • weico
        weico sagte:

        @Alexander

        “Neutralität und gegenseitige Akzeptanz wäre für Frieden, Freiheit und Freihandel ohne Krieg zu erreichen gewesen.”

        Absolut ! Mit weniger westlicher Arroganz, wäre es ein leichtes gewesen.

        Die EU/NATO hat bei ihrem geopolitischen Spiel hoch gepokert und den Nationalismus noch zusätzlich angestachelt bzw. “stillschweigend” in kauf genommen …und muss jetzt halt damit leben, dass die Ukraine zerfällt.

        https://www.nachdenkseiten.de/?p=74411&fbclid=IwAR2AmumBk2nIoS5StaMNfb2jZHfq1uXXXN1GXJf6NWnZxzm9O9lMx5V_FVA

        Vermutlich muss und wird die EU bei der Aufteilung der Ukraine noch mithelfen, um jahrzehntelange Unruhen und Separationsbewegungen ,vor ihrer eigenen Haustüre, zu vermeiden.

        Bin schon gespannt, wie die Restukraine dann aussehen wird.

  3. Stoertebekker
    Stoertebekker sagte:

    Warum wir übers Einfrieren der Reserven oder den „Ausschluss“ aus SWIFT als den kritischen Mitteln reden, erschließt sich mir nicht.

    Man kann Bankgeschäfte auch ohne SWIFT (oder einschlägige Systeme) bilateral abwickeln, man kann Handel auch per Barter-Trade/aus den tgl. Gaseinnahmen/… o.ä. treiben.

    Das, was Wirkung ENTFALTET, ist das strafbewehrte Verbot von Handel/Transaktionen mit russischen (Geschäfts)Partnern. Aus Angst vor den Konsequenzen für SONSTIGE Geschäft oder die persönliche Freiheit (siehe CFO Huawei in Kanada) finden keine Transaktionen mehr statt. Die Reserven sind doch komplett untergeordnet.

    Und für die Doom-Propheten des USD – jeder, der in den USA einkaufen will, braucht auch in Zukunft USD. Der Bedarf bleibt schon mal. Auch heute könnte man Geschäfte mit China in CNY, mit Russland in RUB, mit der Türkei in TRY usw. abwickeln. Macht nur keiner, WEIL die Gefahr von Kapitalverkehrskontrollen und erratischen (finanzrelevanten) Entscheidungen der Sonnengötter viel zu groß ist. Und das wird aus meiner Sicht immer wieder übersehen – eine Reservewährung braucht ein politisches System dahinter, das WIRTSCHAFTLICHE Freiheit weitestmöglich garantiert. Da haben weder China noch Russland noch Japan und auch Europa RELATIV zu den USA die deutlich schlechteren Karten.

    Am Ende geht es nur um RELATIVE Vorteile, nicht um eine ABSOLUTe Erfüllung von Weltwährungskriterien.

    PS Freue mich, wenn alle USD verkaufen. Ab 1,20 kaufe ich, wenn wir dann wieder bei 1,10 sind, verkaufe ich.

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Stoertebekker

      “Macht nur keiner, WEIL die Gefahr von Kapitalverkehrskontrollen und erratischen (finanzrelevanten) Entscheidungen der Sonnengötter viel zu groß ist.”

      Nein, ich glaube, der wahre Grund ist einfach, dass es viel bequemer war, alles in einer Währung abwickeln zu können. Im Kalten Krieg funktionierte der Tauschhandel ja sogar über die Systemgrenzen hinweg, aber diese Deals einzufädeln und abzuwickeln war viel komplizierter als internationaler Handel es heute ist. Wenn es aber 2 oder noch mehr große Währungsräume gibt, die sich gegenseitig mit Sanktionen überziehen, dann muss man auf die Bequemlichkeit zwangsläufig verzichten.

      “Und das wird aus meiner Sicht immer wieder übersehen – eine Reservewährung braucht ein politisches System dahinter, das WIRTSCHAFTLICHE Freiheit weitestmöglich garantiert.”

      Idealerweise schon. Wenn Sie nur die Wahl zwischen verfeindeten autoritären System in verschiedenen ideologischen Geschmacksrichtungen (grün mit Regenbogen-Glitzer oder klassisch rot oder weiß-blau-rot-“putinid”) haben, dann wird aber viel relevanter, welche Waren sich mit der Währung kaufen lassen.

      “Und für die Doom-Propheten des USD – jeder, der in den USA einkaufen will, braucht auch in Zukunft USD. ”

      Ja, sicher, aber wie viele “Black Lives Matter”-T-Shirts, dauerdefekte F-35-Tarnkappen-Multifunktions-Kampfflugzeuge und Netflix-Abos brauchen Sie denn wirklich? ;)

      Antworten
      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @R Ott

        Zum letzten Punkt. Ihre üblichen Konsumgüter bekomme ich in der Tat auch in Euro. Aber wenn‘s mir hier unten mit Ihnen et al. zu bunt wird und ich die Welt hinter mir lassen möchte, gibt‘s zu Musk/Bezos auf absehbare Zeit wohl keine Alternative.😉 Und damit auch keine zu substanziellem USD-Bedarf.

        Ihre Aussage zu „hängt davon ab, was man wo kaufen kann“ teile ich. Hab allerdings in meinem Erinnerungsschatz noch Erfahrungen eines deutschen Kneipers, der sein Geld nicht aus St. Petersburg rausbekommen konnte und deshalb aus Protest eine Insel in der Newa besetzt hat. Und auch die deutschen Chemiefirmen, die nur beschränkt CNY zurücktauschen konnten. Oder aktuell die Kapriolen von Erdogan/Putin.

        Nur dann erfolgreich Bier zapfen zu können, wenn man gleichzeitig ne kleine Wagner-Truppe unterhält – ich weiß nicht. Mein Bild von nem Geschäftsmann ist anders.

    • Dietmar Tischer
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Stoertebekker

      Das haben wir doch schon mal diskutiert.

      ZIEL ist es, den Waren- und Dienstleistungsbezug des Gegners zu unterbinden.

      Denn, richtig, das ist es, was ihm LETZTLICH schadet und die Fähigkeit, einen Krieg zu führen, nimmt.

      Den Bezug zu unterbinden, kann man PHYSISCHEN lösen – aber nur theoretisch so, weil man nicht jeden Lkw, jedes Schiff und jeden Zug etc. identifizieren, kontrollieren und stoppen kann.

      Also versucht man es auf ANDERE Weise.

      Der Bezug von Waren- und Dienstleistungen beruht in MODERNEN Volkswirtschaften – und darum geht es, nicht um Bergstämme in Afghanistan oder sonst wo – auf VEREINBARUNGEN, die u. a. Absichtserklärungen voraussetzen, Art und Wege der Zahlungsleistung etc. enthalten.

      Wenn diese Vereinbarungen etc. NICHT erfolgen können, weil Bedingungen der Realisierung außer Kraft gesetzt sind, ist der Waren- und Dienstleistungsbezug STILLGELEGT.

      Denn kein Lkw, kein Schiff und auch kein Zug fährt auf VERDACHT mit irgendwelcher Lieferung los.

      Deshalb ist das Einfrieren der Reserven und der „Ausschluss“ aus SWIFT, soweit er erfolgt, eine KRITISCHE, auf jeden Fall eine MITTELFRISTIG erfolgreiche Maßnahme.

      >Und das wird aus meiner Sicht immer wieder übersehen – eine Reservewährung braucht ein politisches System dahinter, das WIRTSCHAFTLICHE Freiheit weitestmöglich garantiert.>

      Nein.

      Eine Reservewährung braucht ein System, das operative Möglichkeiten garantiert.

      Die Bedingung dafür ist VERLÄSSLICHKEIT, nicht Freiheit.

      Verlässlichkeit ist dann GEGEBEN, wenn die Teilnehmer am System die Operationen als so VORTEILHAFT ansehen, dass sie nicht darauf verzichten wollen.

      Das ist bei SWIFT offensichtlich der Fall.

      JEDE Transaktion über dieses System stärkt dieses System, weil es die Verlässlichkeit BESTÄTIGT.

      Es gibt allerdings einen anderen Aspekt, auf den Sie möglicherweise hinauswollen:

      Systeme wie SWIFT sind nicht vollständig abstrakt, wenn durch sie Operationen mit realwirtschaftlichem Bezug ausgeführt werden, sondern sie enthalten etwas, das EIGENTUM benannt wird.

      Das EIGENTUM muss GESICHERT sein.

      In einem Gangsterstaat ist es nicht gesichert, in anderen Staaten wäre dies nur bedingt der Fall.

      Daher stehen die Rechner, auf denen SWIFT läuft, meines Wissens in Belgien und z. B. nicht im Kongo.

      Antworten
      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @D Tischer

        Bzgl. SWIFT. Soweit ich das verstanden habe, ist der Vorteil, dass jede beteiligte Bank eine Nummer hat (BIC) und damit standardisiert Nachrichten übermittelt werden können. THAT‘S IT.

        Die eigentlichen Überweisungen, Zahlungsverkehrstransaktionen etc. finden in andern Systemen statt. Nachrichten kann man aber auch mit Telefon/Fax/you name it übermitteln. Insofern ist SWIFT ein Bequemlichkeitshilfsmittel, dessen Abschaltung mitnichten zwangsläufig wirtschaftliche Folgen hat.

        Bzgl. Freiheit vs Verlässlichkeit (des Systems hinter) einer Reservewährung. Hat mit SWIFT nix zu tun. Die chinesischen Kapitalverkehrskontrollen waren/sind bekannt. Insofern ist VERLÄSSLICHKEIT durchaus gegeben. Klare Regeln. Klare Regeldurchsetzung.

        Die fehlende Transferierbarkeit von erwirtschaftetem Gewinn ist aber das Problem und das ist fehlende (wirtschaftliche) FREIHEIT.

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Stoertebekker

        Ich bin auch kein der SWIFT-Experte.

        Meine Vermutung ist – und darauf gründet meine Argumentation -, dass mit dessen Funktionalität BEDINGUNGEN gesetzt werden, die einen EFFEKTIVEN Handel ermöglichen.

        Also:

        NICHT an SWIFT beteiligt sein – und es wird schwierig zumindest bis Alternativen dazu aufgebaut worden sind.

        Das ist etwas anderes als nur der Verlust von Bequemlichkeit.

        Zum anderen:

        Wenn auch die Banken soweit an SWIFT hängen würden, dass sie über SWIFT die Bedingung verlören, kommunikative Transaktionen durchzuführen, also für den Zahlungsverkehr zu sorgen, dann nützen auch Telefon und Fax nichts, um den Handel zu ermöglichen.

        Das System des Zahlungsverkehrs mit SWIFT, wenn auch nicht über SWIFT, wäre dann NICHT mehr verlässlich.

        Es kann aber auch sein – und vermutlich ist es auch so -, dass die Regierungen „ihren“ Banken untersagt haben, den Zahlungsverkehr mit russischen Banken einzustellen (außer natürlich die Zahlungen an Gazprom für das gelieferte Gas und dgl.). Vielleicht mussten die dann nur die Verbindung zu SWIFT bzw. die Informationsübermittlung über SWIFT unterbinden.

        Ein Indikator dafür ist, dass schweizer Banken nach den Sanktionen noch weiter über/mit SWIFT operieren konnten.

        Wenn Banken so agieren müssen, sind auch Gewinne nicht mehr über das System nach Russland transferierbar.

        Ich behaupte allerdings nicht, dass jemand, sagen wir ein „freundliches“ Unternehmen, die Überweisung eines hohen Betrags nach China nicht veranlassen kann und daraufhin über welche Drähte auch immer vereinbart, der Betrag nicht DIREKT von China nach Russland transferiert werden kann.

        Möglich wäre es auch, zu vereinbaren, dass Russland in Höhe des Betrags Güter geliefert werden. Das wäre ESSENTIELL für das Land.

        Und dann die „eingefrorenen“ Reserven:

        Sie sind NICHT mehr für Zahlungen VERFÜGBAR.

        Das obige „freundliche“ Unternehmen wird sich unter dieser Bedingung ganz sicher überlegen, ob der Betrag, den es nach China überwiesen hat, jemals wieder seinem Konto gutgeschrieben werden wird, wenn von China aus Güter nach Russland geliefert worden wären.

    • Bill Miller
      Bill Miller sagte:

      “jeder, der in den USA einkaufen will, braucht auch in Zukunft USD.”
      Nur kaufen die USA weit mehr im Ausland ein als das Ausland bei den USA. Das heißt die USA bräuchten Valuta.

      Antworten
      • Aegnor1311
        Aegnor1311 sagte:

        Oder sie bringen ihre Lieferanten weiter dazu US-Dollar zu akzeptieren, deren eigentlicher Wert für diese ja darin liegt, dass sie in Drittstaaten mit eben diesen Dollars einkaufen können und eben nicht nur in den USA, die nur wenig anzubieten haben, wie ihre seit Jahrzehnten negative Handelsbilanz zeigt. Darauf basiert das US-Wirtshcaftssystem und deshalb verteidigen sie auch aggressiv die Rolle des Dollars als Weltleitwährung. Wenn die fällt müssen die Amis ihren Lieferanten dann auf einmal echte Assets statt gedruckter Dollars anbieten, was zu einem massiven Wohlstandsverlust mit den entsprechenden politischen Konsequenzen in den USA führen dürfte.

  4. Stoertebekker
    Stoertebekker sagte:

    @Bauer

    Ihre Anmerkung zu Gold und der Abwertung der Weltwährungen ist endlich mal wieder n spannender Beitrag.

    Wenn Sie eine Idee haben, WIE der Liquiditätsbedarf der Welt ANNÄHERND gemessen werden könnte, dann tun wir uns zusammen. Ich hab eine Idee, wie man vom gemessenen Liquiditätsbedarf ausgehend eine Krypto-Lösung als Ersatz fürs Gold bauen könnte. Ob die akzeptiert wird, sei erst einmal dahin gestellt. Aber so wie die Dinge im Moment laufen, gibt’s für größenwahnsinnige Krypto-Ideen viel finanzielle Unterstützung und auch die Zentralbanken denken mittlerweile in größeren Optionenräumen.

    Nur, bevor ich in 🤑🤑-Träumen schwelge, WIE messen, was in den vielen, vielen, vielen Geschäftsbankbilanzen verborgen ist???

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Stoertebekker

      “Wenn Sie eine Idee haben, WIE der Liquiditätsbedarf der Welt ANNÄHERND gemessen werden könnte (…) WIE messen, was in den vielen, vielen, vielen Geschäftsbankbilanzen verborgen ist???”

      Wenn Sie glauben, dass der “wahre Liquiditätsbedarf” der Welt irgendwie in den Bankbilanzen verborgen ist, dann gestehen Sie damit implizit zu, dass auch die Nachfrage an Krediten für Konsum und sogar für Spekulation an den Finanzmärkten zu diesem “Liquiditätsbedarf” gehört.

      Aber wenn Sie die Bänker und die Hedge Fonds fragen, werden die Ihnen *immer* sagen, dass sie mehr “Liquidität” brauchen. Denn je niedriger deren Eigenkapitalanteil ist, desto mehr Profit können sie erzielen – und wenn die Wette schief geht, frisst der Fremdkapitalgeber einen umso höheren Anteil des Verlustes.

      Der “Liquiditätsbedarf” als Konzept ist nur dann überhaupt sinnvoll, wenn Sie gleichzeitig eine Vorstellung davon haben, was für Aktivitäten im Wirtschaftssystem mit Fremdkapital finanziert werden dürfen und welche nicht. Im Moment sind das meiner persönlichen Meinung nach viel zu viele, und die meisten von ihnen sind schwachsinnig oder gefährlich.

      “so wie die Dinge im Moment laufen, gibt’s für größenwahnsinnige Krypto-Ideen viel finanzielle Unterstützung”

      Die echten Krypto-Freaks investieren sogar dann in Ihre Idee, wenn sie gar nicht funktionieren kann, das stimmt allerdings. ;)

      Antworten
      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @R Ott

        Na, da sind wir uns doch mal komplett einig.

        Es gibt natürlich einen Liquiditätsbedarf genauso wie es zu jedem Zeitpunkt irgendeine Menge Geld auf der Welt gibt – aber was das genau ist und wie viel 🤷‍♂️.

        Um das ganze System zu stabilisieren, oder besser noch zu gesunden, müssten wir tatsächlich die Regulierungen für die gesamte Finanzoligarchie neu schreiben, sie vermutlich sogar am besten ganz abschaffen. (Wahrscheinlichkeit =0). Würde auch die Messung und evtl. Steuerung der Geldmenge wieder etwas erreichbarer erscheinen lassen.

    • Bauer
      Bauer sagte:

      @Stoertebekker

      >> “Nur, bevor ich in 🤑🤑-Träumen schwelge, WIE messen, was in den vielen, vielen, vielen Geschäftsbankbilanzen verborgen ist???”

      Nun, da wird sich erweisen, wieviel von den aufgeblähten Bankbilanzen solide mit collaterals unterlegt ist oder doch nur heisse Luft ist. Mit anderen Worten, die Wirtschaft würde zurückschrumpfen auf den realen Kern. Dass da viele Leichen am Wegesrand liegen bleiben, ist unvermeidlich, aber notwendig. Sei’s drum.

      Antworten
      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @Bauer

        Also auch keine Idee bzgl. Messung. Schade. ☹️ Ade 💶💷💴💵.

  5. Dietmar Tischer
    Dietmar Tischer sagte:

    >“The U.S. is destroying the value of the dollar by abusing sanctions.>

    ZERSTÖREN – welcher Unsinn.

    >In the future, the dollar will not be that important. It won’t happen overnight,…>

    Richtig, weil die USA mit der Zeit RELATIV an Wirtschaftsleistung verlieren werden.

    >… but the unprecedented sanctions against Russia will only accelerate the process.>

    Es ist die Frage, ob dies der Fall ist oder nicht.

    Die ERSTE Lektion für alle Regierungen bzw. Staaten ist:

    Wer die Regeln BEACHTET, muss keine Sanktionen fürchten.

    Bei Beachtung der Regeln sind Überlegungen, wohin mit den Goldreserven etc. überflüssig über das Maß hinaus, das unter normalen Umständen erforderlich ist.

    Die ZWEITE Lektion für alle Regierungen bzw. Staaten wird sein:

    Es lohnt sich nicht, sondern SCHADET sehr, direkt vor der Haustür der EU/USA einen Krieg anzuzetteln.

    Bei allen Schwierigkeiten, die der Westen mit sich selbst hat, er ist wirtschaftlich so ÜBERLEGEN, dass gegen ihn nicht zu siegen ist (Atomkrieg, bei dem es kein Siegen gibt, außen vor).

    Die DRITTE Lektion für alle Regierungen bzw. Staaten wird sein:

    Währungsreserven, die man bei KRIEG fahrlässig im Einzugsbereich von EU/USA belässt, sind z. T. für IMMER verloren.

    Ein Großteil wird im vorliegenden Fall für den Wiederaufbau der Ukraine herangezogen werden. Die eingefrorenen Devisenreserven werden nicht geraubt werden, denn Russland wird in einem Friedensvertrag unterschreiben, dass sie für die Ukraine verwendet werden können.

    Die VIERTE Lektion für alle Regierungen bzw. Staaten wird sein:

    Es ist einfach nur DUMM, Währungsreserven für einen Krieg zu bilden, statt damit im eigenen Land für Wohlstand zu sorgen.

    Dumm ist es auch, wenn die Währungsreserven durch den VERKAUF von Assets, die es nicht ewig gibt bzw. möglicherweise an Wert verlieren, zu bilden.

    Die FÜNFTE Lektion wird sein:

    Das westliche System ist das ÜBERLEGENE auch deshalb, weil es Verlierern eine Chance gibt, sich mit regelbasierendem Verhalten in die Weltgemeinschaft zu integrieren und zu Wohlstand zu kommen. Beweis dafür:

    Japan und Deutschland nach WK II.

    Wenn es nicht so unsäglich traurig wäre, könnte man sagen:

    Höchst Zeit, dass mal ein paar Lektionen gelernt werden.

    Antworten
    • @foxxly
      @foxxly sagte:

      @ tischer
      …….. das westliche system ist nur deshalb überlegen, weil es die weltweite-medien-hohheit besitzt.
      deshalb kann sie nahezu jeden “nichterfolg, wahrheit/unwahrheit usw. herbei -lügen, ohne dass sich die betroffenen wirklich dagen wehren können!

      ……….. das westliche system ist nur deshalb so überlegen, weil es beim großen bruder einen petro-dollar gibt und alle (fast) rohstoff-käufer der welt den ami den gleichen wert schenken, wie die gekauften rohstoffe kosten.

      ……………das westliche system ist so überlegen, weil sich zig staaten vom ami unterdrücken lassen und dafür noch arbeiten und zahlen!

      …… auch diese zeit dürfte in näherer zukunft zuende gehen.
      daher geht vom ami die sehr viel größere gefahr eines a-schlages aus.
      oder eines fingierten, gefakten anschlag a la syrien, aus.

      auch mit einem schnellen frieden in der ukraine, würde sich die ami´s nicht zufrieden geben.

      und wie groß/ (bzw. wer) ist die weltweite kriegsbeteiligungs-verhältnis von staaten?
      ach ja, hatte vergessen, wenn es der große bruder macht dann nennt man das friedens-einsatz!?

      Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Herr Tischer

      Das Ausmaß Ihres Realitätsverlustes erschreckt mich.

      “Wer die Regeln BEACHTET, muss keine Sanktionen fürchten.”

      Und was die Regeln überhaupt sind, legen die USA immer zu ihrem eigenen Vorteil aus…

      “Es lohnt sich nicht, sondern SCHADET sehr, direkt vor der Haustür der EU/USA einen Krieg anzuzetteln.”

      Außer natürlich, die USA zetteln den Krieg selbst an. Erinnern Sie sich?
      https://www.nytimes.com/2013/03/25/world/middleeast/arms-airlift-to-syrian-rebels-expands-with-cia-aid.html

      “Bei allen Schwierigkeiten, die der Westen mit sich selbst hat, er ist wirtschaftlich so ÜBERLEGEN, dass gegen ihn nicht zu siegen ist (Atomkrieg, bei dem es kein Siegen gibt, außen vor). ”

      Meinen Sie das ernst? Schauen Sie nach Afghanistan, dann sehen Sie, wie es geht.

      “Die eingefrorenen Devisenreserven werden nicht geraubt werden, denn Russland wird in einem Friedensvertrag unterschreiben, dass sie für die Ukraine verwendet werden können.”

      Sehr schöne Rabulistik. Das kann ich aber auch, hier eine Variante:

      “Die Krim und der Donbass sind nicht rechtswidrig von Russland besetzt, denn die Ukraine wird in einem Friedensvertrag unterschreiben, dass sie zu Russland gehören.”

      Sie müssen sich schon entscheiden, ob Sie regelbasiert oder machtpolitisch argumentieren wollen, das vergessen Sie immer wieder.

      “Dumm ist es auch, wenn die Währungsreserven durch den VERKAUF von Assets, die es nicht ewig gibt bzw. möglicherweise an Wert verlieren, zu bilden. ”

      So dumm ist es nicht. Interessiert sich noch jemand für die großen Natronsalpeter-Reserven in Chile? Um die wurden früher sogar Kriege geführt, heute sind sie irrelevant, weil sich die Verbindung auch künstlich herstellen lässt.

      “Das westliche System ist das ÜBERLEGENE auch deshalb, weil es Verlierern eine Chance gibt, sich mit regelbasierendem Verhalten in die Weltgemeinschaft zu integrieren und zu Wohlstand zu kommen. Beweis dafür: Japan und Deutschland nach WK II. ”

      Sie verwechseln “regelbasiertes Verhalten” mit “Unterwerfung unter den Hegemon”.

      Antworten
    • Bauer
      Bauer sagte:

      @ D. Tischer

      >> “Wer die Regeln BEACHTET, muss keine Sanktionen fürchten.”

      Wollen Sie damit sagen, dass die Welt sich fürderhin dem US-Joch unterwerfen muss. Denn darauf würde es ja hinauslaufen. Da gebe ich Ihnen doch wenig Chancen, auch wenn ich es wahrscheinlich nicht mehr erleben würde.

      >> “Es lohnt sich nicht, sondern SCHADET sehr, direkt vor der Haustür der EU/USA einen Krieg anzuzetteln.”

      Es wird aber notwendig wenn die USA /NATO und EU übergriffig werden. Denken Sie geopolitisch! Putin nimmt die letzte Chance wahr, sich dagegen zu wehren.

      >> “Währungsreserven, die man bei KRIEG fahrlässig im Einzugsbereich von EU/USA belässt, sind z. T. für IMMER verloren.”

      Währungsreserven zur Vorbereitung eines Krieges darf man eben nur in Gold oder anderen Werten ohne Gegenparteirisiko anhäufen. Oder man macht gleich von Anfang Schulden mit der Hoffnung, diese aus der Kriegsbeute zu befriedigen. Letzteres ist das gängige Modell, angefangen z.B. bei Hebsburg/Fugger bis WW2.

      >> “Es ist einfach nur DUMM, Währungsreserven für einen Krieg zu bilden, statt damit im eigenen Land für Wohlstand zu sorgen.”

      Keineswegs. Denn niemand kann in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt.

      >> “Das westliche System ist das ÜBERLEGENE auch deshalb, weil …”

      Da spare ich mir einen Kommentar, denn wenn das westliche System 1918 diese Weisheit beachtet hätte, dann hätte es keinen WW2 gegeben.

      Antworten
      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Bauer

        >Wollen Sie damit sagen, dass die Welt sich fürderhin dem US-Joch unterwerfen muss. Denn darauf würde es ja hinauslaufen.>

        Wie kommen Sie darauf, dass ich das sagen will?

        Ich sage nur, dass es Regeln gibt.

        In 50 Jahren werden es andere Regeln sein, weil nicht mehr die USA, sondern andere Staaten, allen voran China und vermutlich auch Indien die Regeln VORRANGIG bestimmen werden.

        >Es wird aber notwendig, wenn die USA /NATO und EU übergriffig werden.>

        Falsch – es war für Russland NICHT notwendig, einen Krieg anzuzetteln.

        Dass USA/NATO übergriffig geworden wären, ist das russische Narrativ.

        Tatsachen sind:

        Regeln bestanden bis zum jetzigen Krieg, waren allerdings mit BETEILIGUNG und dem EINVERSTÄNDNIS Russlands 1997 GEÄNDERT worden. Sie sind EINGEHALTEN worden von der NATO, u. a. mit der Befolgung der restriktiven Stationierung von Streitkräften in den baltischen Staaten – und dies selbst noch NACH der Annexion der Krim.

        Es ist absurd, dies übergriffig zu nennen.

        Wem Regeln nicht gefallen, KANN versuchen sie zu ändern.

        Es bedarf jedoch einer Position WIRTSCHAFTLICHER Stärke, um Verbesserungen für sich zu VERHANDELN.

        Diese hatte Russland nach 1990 nicht mehr, was nicht “Schuld” des Westens war.

        Alternativ hätte Putin versuchen können, Russland AUTARK zu machen.

        In letzter Konsequenz brauchte er dann die Regeln nicht, siehe Nordkorea, kann aber auch nicht über die Wohlstandsgewinne verfügen, die internationale Arbeitsteilung ermöglicht.

        Weder Regeländerung noch Autarkie, sondern mit Krieg die REGELN außer KRAFT zu setzen, war die „Lösung“ Putins.

        Klar, dass sich DARAUFHIN – den Unterschied von Ursache und Wirkung, verstehen Sie doch – die Regeln mit der Verhängung von Sanktionen Russland gegenüber nicht mehr befolgt hat.

        >Denn niemand kann in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt.>

        Deshalb darf und soll jeder wehrfähig sein.

        WIR Deutschen merken das gerade und wollen die Situation korrigieren.

        Die NATO ist NICHT der böse Nachbar, dem der Frieden in Russland nicht gefällt und der daher Russland angegriffen hätte.

        Sie basteln sich etwas zusammen, dem jede Realität fehlt.

        >Da spare ich mir einen Kommentar, denn wenn das westliche System 1918 diese Weisheit beachtet hätte, dann hätte es keinen WW2 gegeben.>

        Die Siegermächte hatten sie in der Tat nicht und vermutlich hätte es WW2 nicht gegeben.

        Nach WW2 hat man den FEHLER, unterlegene Staaten mit Reparationen so zu belegen, dass sie sich durch Verschuldung „erdrosseln“ mussten, nicht wiederholt.

        Ich erinnere an das Schuldenabkommen von London.

        Ich bin sicher, dass man diesen Fehler auch bei den Friedensverhandlungen mit Russland nicht wiederholen wird, zumal man vermutlich auch nicht in die Lage kommen wird, ihn wiederholen zu können.

        Aber richtig ist auch, dass man das Schuldenabkommen von London nicht aus Nächstenliebe geschlossen hat, sondern mit dem WIRTSCHAFTLICH wieder erstarkten Westdeutschland einen Verbündeten gegen den damals IDEOLOGISCH aggressiven Sozialismus haben wollte.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Herr Tischer

        “Ich sage nur, dass es Regeln gibt. In 50 Jahren werden es andere Regeln sein, weil nicht mehr die USA, sondern andere Staaten, allen voran China und vermutlich auch Indien die Regeln VORRANGIG bestimmen werden.”

        Ach, es geht Ihnen angeblich nicht um Unterwerfung unter die USA? Wo kommen dann stattdessen diese “Regeln” her, von denen Sie selbstgerecht immer wieder schreiben?

        Ihre “Regeln” scheinen die interessante Eigenschaft zu haben, dass sie jeweils von wirtschaftlich oder bevölkerungsmäßig besonders starken Staaten vorrangig bestimmt werden.

        Das ganze ist eine pseudo-legalistische Rechtfertigungsrabulistik für die Durchsetzung der Interessen der jeweils dominierenden Großmacht.

        “Wem Regeln nicht gefallen, KANN versuchen sie zu ändern. Es bedarf jedoch einer Position WIRTSCHAFTLICHER Stärke, um Verbesserungen für sich zu VERHANDELN.”

        Einfach die eigenen Gegner wegbomben geht auch. Siehe USA 2003 im Irak, oder ab 2011 in Syrien. Auch aus einer Position militärischer Stärke lassen sich Verbesserungen der Regeln verhandeln oder auch unerwünschte Spielfiguren vom Brett entfernen, obwohl das eigentlich pro forma regelwidrig wäre.

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Richard Ott

        >Ihre “Regeln” scheinen die interessante Eigenschaft zu haben, dass sie jeweils von wirtschaftlich oder bevölkerungsmäßig besonders starken Staaten vorrangig bestimmt werden.>

        Endlich werde ich einmal von Ihnen verstanden.

        Ist doch klar, oder fallen die Regeln vom Himmel?

        >Das ganze ist eine pseudo-legalistische Rechtfertigungsrabulistik für die Durchsetzung der Interessen der jeweils dominierenden Großmacht.>

        Schon wieder nichts verstanden.

        Die jeweils dominierende Großmacht muss NICHT nur ein IHR genehmes Regelwerk etablieren, sondern eines, das viele ANDERE als VORTEILHAFT für sich ansehen und sich daher daran freiwillig BETEILIGEN.

        Denn keine Großmacht kann die vielen anderen an den Verhandlungstisch bombardieren, um ihnen die Regeln zu diktieren.

        Nach WK II wurden für viele andere unter der Vormachtstellung der USA immer wieder ATTRAKTIVE Regeln etabliert.

        Dass sie attraktiv waren, ist dadurch belegt, dass es keine großen Kriege nach WK II gab und der Wohlstand in der Welt stieg, insbesondere auch dort nach 1990, wo diese Regeln bis dahin nicht in dem Umfang oder überhaupt nicht galten.

        Und mehr noch:

        Bis dato jedenfalls haben die Regeln auch ermöglicht, dass die USA als dominierender Regelsetzer in eine gegenüber China zunehmend SCHWÄCHER Position kommen.

        Insoweit: die USA waren ein GROSSZÜGIGER Regelsetzer.

        Das haben sie nicht kapiert und werden es auch nach diesen Zeilen nicht kapieren.

        Es ist vernachlässigbar.

        Es gibt genügend andere, die es kapieren und in Positionen sind, NACH diesen Regeln agieren zu können.

  6. JürgenP
    JürgenP sagte:

    @ DS „Das Einfrieren der russischen Währungsreserven könnte umfassendere Folgen haben, als wir das heute erahnen“.

    Wieso „könnte“ > es „wird“.

    Das liegt allein schon daran, dass jenseits aller isolierter finanz-ökonomischer Betrachtungen der „Einfrier“-Logik die bodenlose Missachtung der Komplexität des finanzwirtschaftlichen Systems und seiner Umsysteme zugrunde liegt.

    Einmal mehr wird viel zu spät versucht, einer simplen Kausallogik folgend der hiesigen Bevölkerung zu verkaufen, dass man nur „das“ machen müsse, um „das“ zu erreichen. Diese Dämlichkeit ist nur noch mit dem lächerlichen Reparaturdienstverhalten eines ex-Bankangestellten zu vergleichen, der – kurz nach seiner Beschwichtigungsrede, als das „Pandemievirus“ schon längst am Wüten war und die Intensivstationen sich füllten – einen Jumbo-Jet voll Reststoffmüll einfliegen ließt, um die Bevölkerung zu „schützen“.

    Null-Vorbereitung hat unter komplexen Bedingungen Null-Chance zur Folge. Null-Komplexitätsmanagement auf rein operativer Basis hat ebenfalls Null-Chance zur Folge gegen einen Strategen wie Putin und seinem chinesischen Kumpel. Daher wird „wird“ statt „könnte“. Besser „man“ stellt sich jetzt schon auf die Auswirkungen ein und bestellt das 9-EUR-Ticket, bevor das Papier dafür ausgeht. Das kommt bekanntlich aus der russisch-ukrainischen Taiga, jedenfalls wenn es billig sein soll. Hat vermutlich auch noch keiner dran gedacht.

    Doch – das Ticket gibt es digital. Strom weg – und nun? Stempel auf die Stirn? Vermutlich eine der umfassenderen Folgen …

    Antworten
  7. Ticinese
    Ticinese sagte:

    Was hier erwogen wird, wäre eine Rückkehr zum Goldstandard. Würde dies den Goldpreis nicht ins Unermessliche treiben?

    Antworten
    • Bauer
      Bauer sagte:

      @ Ticinese

      >> “Würde dies den Goldpreis nicht ins Unermessliche treiben?”

      Nein, das nicht gerade. Aber alle umlaufenden Papierwährungen würden soweit abwerten, dass die international verfügbare Goldmenge dem Liquiditätsbedarf der Welt entspricht unter Berücksichtigung eines Deckungsgrades von vielleicht 40 % (was vordem auch genügte). Von dort aus geht es dann weiter mit 3 % Wachstum, denn das ist die jährlich hinzukommende Menge frisch geschürften Goldes.

      Das Zocken mit Finanz-‘Werten’ hätte ein Ende.

      Antworten
      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Bauer

        Gold als Deckung mit welchem Grad auch immer für die international verfügbare, d. h. GEBRAUCHTE Geldmenge halte ich für möglich.

        >Von dort aus geht es dann weiter mit 3 % Wachstum, denn das ist die jährlich hinzukommende Menge frisch geschürften Goldes.>

        Das halte ich für falsch, weil völlig unrealistisch.

        Denn das Wachstum entwickelt sich nach realwirtschaftlichen Bedarfen, die so finanziert werden wie immer – durch Gewährung von Krediten, die ohne Beachtung der Goldförderung vergeben werden.

        Außerdem ist nicht vorstellbar, dass ALLEIN die Goldförderländer über das Wachstum entscheiden.

        Wenn Gold als Deckung, dann muss die Deckung DE FACTO flexibel sein.

        Bei wachsender Weltwirtschaft würde Deckung immer weiter abnehmen.

      • Bauer
        Bauer sagte:

        @ D. Tischer

        >> “Bei wachsender Weltwirtschaft würde Deckung immer weiter abnehmen.”

        Damit setzen Sie voraus, dass die Weltwirtschaft dauerhaft mit wesentlich mehr als 3 % wachsen wird. Ist das realistisch. Wir werden künftig froh sein wenn 0 % gehalten werden können.

        Ausserdem ist es eine Binse, das gold- (oder silber-)basierte Währungen immer leicht deflationär wirken. Das tut ihrer Langlebigkeit keinen Abbruch. Erst wenn die Basis aufgegeben wird (der Münzwert beschnitten wird – früher buchstäblich), dann geht es bergab bis zum Bankrott. Aber das kann länger dauern als jede Papierwährung jemals überlebt hat.

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Bauer

        >Damit setzen Sie voraus, dass die Weltwirtschaft dauerhaft mit wesentlich mehr als 3 % wachsen wird.>

        Ja, als Möglichkeit setze ich das voraus.

        >Wir werden künftig froh sein wenn 0 % gehalten werden können.>

        Kann sein, vermutlich wird das sogar so sein, wenn die Menschheit wie prognostiziert zunimmt.

        Ich widerspreche Ihnen jedenfalls nicht.

        Nur:

        Wie hoch oder niedrig das Wachstum der Weltwirtschaft auch sein wird, von einem auf Gold basierendem Standard wird es NICHT abhängen.

  8. weico
    weico sagte:

    @bto:”After all, if dollar reserves are no longer a safe haven, then who needs dollar reserves? The world will demand something more dependable that can’t be frozen on U.S. whims.” – bto: Das stimmt und es ist auch nachvollziehbar.”

    Absolut.

    Ein sehr guter Artikel zum selben Thema ..mit eindrücklichen Zahlen, wie der “US-Nimbus” am sinken ist .

    “Dollar-Bullen verkennen die unvermeidliche Währungsverschiebung”:

    https://themarket.ch/meinung/dollar-bullen-spielen-die-unvermeidliche-waehrungsverschiebung-herunter-ld.6326

    Antworten
  9. Axel
    Axel sagte:

    bto: Russland ist eine Rohstoff-Supermacht.

    Deshalb habe ich auch nicht verstanden, weshalb wir mit unseren Zahlungen für die Energielieferungen (ca. 800 Mio. tgl.) Putins Krieg finanzieren sollen. Wieso braucht Russland auch nur einen Euro, wenn alle Rohstoffe, Stahlwerke, etc., die zur Waffenproduktion/-transport benötigt werden, im eigenen Land reichlich vorhanden sind? Es kann alles mit Rubelzahlungen, oder sogar im Extremfall, mit Zwangsarbeit ganz ohne Geld produziert werden.

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Axel

      “Wieso braucht Russland auch nur einen Euro, wenn alle Rohstoffe, Stahlwerke, etc., die zur Waffenproduktion/-transport benötigt werden, im eigenen Land reichlich vorhanden sind?”

      Die Befürworter der Sanktionen würden Ihnen jetzt sagen, dass Russland trotz seines Rohstoffreichtums immer noch von bestimmten importierten Vorprodukten abhängig ist. Zum Beispiel bei Mikrochips, die ja auch in Panzern und Drohnen und LKWs drin stecken. Oder bei speziellen Werkzeugmaschinen für die Ausstattung der Fabriken. Und so weiter.

      Das mag noch stimmen, und komplette Autarkie ist schwer zu erreichen, aber ich habe ernsthafte Zweifel, dass Russland noch Bedarf an irgendwelchen Vorprodukten hat, die es zwingend in US-Dollar oder Euro bezahlen müsste und die es sonst auf dem Weltmarkt nirgendwo bekäme, auch nicht in China.

      Antworten
      • Axel
        Axel sagte:

        @Richard Ott

        “Die Befürworter der Sanktionen würden Ihnen jetzt sagen, dass Russland trotz seines Rohstoffreichtums immer noch von bestimmten importierten Vorprodukten abhängig ist. Zum Beispiel bei Mikrochips, die ja auch in Panzern und Drohnen und LKWs drin stecken. Oder bei speziellen Werkzeugmaschinen für die Ausstattung der Fabriken. Und so weiter”

        Ja, aber für den Erwerb von Mikrochips, Werkzeugmaschinen, etc. braucht es natürlich keine Devisen. Man stellt den Chinesen einfach ein Fass feinstes Öl vor die Haustür und erhält dafür im Gegenzug Mikrochips in Premiumqualität!

        Ungedecktes Fiatgeld ist doch letzendlich ein, wenn auch temporär praktikables, Narrenspiel. Ich verkauf Waren (z.b. eine Hose) im Wert von X und erhalte dafür (bestenfalls) bedrucktes Papier im Wert von 15 Cent (100 Euro Schein). Ein schlechter Deal, nur durch das Vertrauen gedeckt, daß jemand so mutig ist, und meinen 15 Cent wertigen Papierfetzen (100 Euro Schein) wieder gegen eine Hose im Wert von X eintauscht. Bei einer Giralgeldüberweisung erhalte sogar ich einen “realen” Gegenwert von…Null, und vetraue darauf, daß jemand anderes mir seine Ware für “Nichts” (Banküberweisung) als Gegenwert überläßt! Mutig!

        Nur Rohstoffe sind wahres Geld, da ich im Gegenzug für meine Waren den exakt gleichen Wert in physischer Form erhalte, also immer gleich “reich” bleibe. Rohstoffe sind eben genau das Wert, aus dem sie bestehen, haben ihren Wert “in sich” gespeichert. Russland könnte mit China weitgehend auf Finanztransaktionen verzichten und den Handel wieder mit “barbarischem” Tauschhandel abwickeln…

        Übrigens stimmt es nicht, daß man in einem goldgedeckten System keine Krise (Krieg, Wirtschaftsförderung…) durch Gelddrucken bekämpfen könne, da die Goldmenge limitiert ist. Nur wird eben durch das Gelddrucken bloß jeder Geldschein durch eine immer geringere Menge Geld gedeckt. Oder…?

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.