Dann ist alles futsch

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Ein herausragender Kommentar von Harald Martenstein im TAGESSPIEGEL. Keine bessere Zusammenfassung von Die Billionen-Schulden-Bombe könnte ich mir vorstellen:

  • „Ach, Sie sind 30 Jahre alt? Ich erzähle Ihnen, in welchem Land ich gelebt habe, als ich so alt war. Wir hatten eine Super-Währung. Mit der Mark waren Sie im Urlaub überall der King. Wenn Sie was sparen konnten, bekamen Sie von der Bank Zinsen ohne Ende. Aber man musste ja nicht unbedingt sparen. Die Renten waren sicher. Das Klima machte einen stabilen Eindruck. Wenn Sie einen Job suchten, kriegten Sie einen. Als ich mit der Uni fertig war, hatte ich drei Jobangebote. Angebote, verstehen Sie. Das war nicht ungewöhnlich, anderen ging es ähnlich. Die beiden Supermächte bedrohten sich gegenseitig mit ihren Atomwaffen, wir gingen auf Friedensdemos.“
  • „Dieses Land gibt es nicht mehr.“
  • Der Euro, der Frieden, der Job, die Wirtschaft, die Renten und die Ersparnisse, alles ziemlich wacklig. Überall Crashgefahr. Überall Baustellen. Ich glaube nicht, dass ich zu Hysterie neige, aber manchmal wird mir mulmig. Wenn ich 30 wäre, dann wäre mir noch ein bisschen mulmiger.“
  • „Einige von ihnen erben später mal stattliche Vermögen. (…)  Ihr werdet das Geld brauchen, immerhin habt ihr, neben all dem anderen Ärger, auch noch diese Massen an zukünftigen Rentnern am Bein, meine Generation, die ihr durchfüttern müsst. Jetzt höre ich, dass eine kräftige Erhöhung der Erbschaftssteuer in Arbeit ist. Na ja, wenn der Crash kommt, ist sowieso alles futsch.“

Was noch fehlt: Ihr seid schlechter ausgebildet, habt mehr und besser ausgebildete Wettbewerber in den aufstrebenden Regionen der Welt und zudem einen zunehmenden Anteil der Bevölkerung, den ihr durch den Sozialstaat finanzieren müsst. Ganz zu schweigen, die Überweisungen an die anderen Europäer …

TAGESSPIEGEL: Dann ist alles futsch, 21. März 2015

3 Kommentare
  1. Dieter Krause says:

    Ja, ich habe mir auch schon die Adresse von Dignitas in der Schweiz besorgt! Könnte sein, dass ich
    die viel eher brauche als ich gedacht habe. Und wie hoch sind gleich noch mal die Pensionen eines Bundestagsabgeordneten nach nur zwölf Jahren im Bundestag: „Derzeit (2012) beträgt die monatliche Mindestpension nach dem Diätengesetz 1.682 €; der Betrag steigt mit längerer Zugehörigkeit und erreicht nach 23 Jahren Bundestagszugehörigkeit den Höchstanspruch von 4.836 €. Nach dem 18. Mandatsjahr sinkt das Pensionseintrittsalter auf 55 Jahre.“ – Aha! Sieht besser als als die normale Rente oder?

    Antworten
  2. Marcel Rose says:

    @ Krause:
    Wenn man keine bestechlichen Politiker oder Beamte will, muss man sie gut bezahlen…

    Nicht umsonst klagen gerade die Richter beim Verfassungsgericht, dass deren Besoldung die zweitgeringste für Berufsanfänger aller Akademiker ist und das Alimentationsprinzip durch den Staat verletzt wird.

    Lesen Sie mal das Buch: „Nur Deutschland kann den Euro retten“ von Hr. Flassbeck. Ich glaube nicht, dass Sie dann nochmal den obigen Text verfassen werden, sondern ins andere Horn stoßen werden.

    Antworten

Dein Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Schreiben Sie etwas dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.