Corona: Warum Großbritan­nien jetzt deutlich besser dasteht

Die Briten zeigen keine Schadenfreude. Aber eine gewisse Genugtuung kann man ihnen angesichts dieser Zahlen nicht übel nehmen:

Quelle: Telegraph

Ja, die dunkle Linie sind wir. Und die einzige Linie, die runtergeht, ist die von Großbritannien. Warum, fragt man sich, haben doch die Briten in der ersten Welle nicht gerade geglänzt und mit ihrem “Freedom Day” und der Fußball-EM als Super-Spreader-Event alles falsch gemacht.

Nun, die Briten sehen das anders, wie der Telegraph erklärt:

  • “Whether by pandemic foresight or serendipity, the UK was right after all to ignore the World Health Organisation and let Covid-19 spread in a semi-controlled fashion through the summer and early autumn. This policy was deemed reckless by Europe’s leaders and media. Yet the effect was to pull forward infections before vaccine immunity faded and to spread the strain across several months, allowing the virus to burn through the remaining pockets of the unvaccinated before the NHS winter crunch.” – bto: frühere Infektionen, weil ohnehin klar ist, dass wir es alle bekommen.
  • “Much of Europe is now going through its own ordeal of waning protection but with a six-week lag and with less overall immunity. It is happening just as the flu season arrives – with double its normal intensity – and in the less benign circumstances of approaching winter.” – bto: Wir bekommen also eine Häufung von Infektionen bei geringerem Impfschutz.
  • Britain’s Covid cases in intensive care are a quarter of prior peaks. The chart in Germany is entirely different. The ratio is rocketing and is expected to surpass the previous peak by a wide margin, given that the declared 7-day incidence rate (386.5) is still climbing and more people are reaching cliff-edge immunity thresholds. The Robert Koch Institute says deaths in Germany are heading for 400 a day.” – bto: wiederum die Folge falscher Corona-Politik.
  • “This is an extraordinary state of affairs since Germany can justly claim to have one of the highest ratios of ICU beds per head in the world, along with lockdown Austria as it happens. The fact that even this formidable line of defence is near collapse shows how lethally unpredictable this delta wave has become, but it also shows that Europe made a criminal error in rubbishing and rejecting the AstraZeneca vaccine.” – bto: Jetzt wird es interessant!
  • “Pascal Soriot, AstraZeneca’s chief executive, came very close to saying on the BBC Today programme that the startling divergence in hospitalisation rates is because the messenger RNA vaccines mostly used in Europe – Pfizer-BioNTech and the Moderna – offer less protection where it really matters. There has always been a misleading focus on ‘efficacy’ rates. The mRNA vaccines score better under this quick and dirty measure of antibodies, catching the ‘frontline fighters’ that act fastest. It is much harder to determine the crucial levels of cell memory protection from the heavy artillery: B and T cells. These take time to kick into action but they last longer and are a critical part of the defence.” – bto: O. k., jetzt können wir sagen, dass das natürlich der Chef von Astra erzählt. Allerdings habe ich Ärzte, die mir das bestätigen. Was wiederum auch nicht genügt als Aussage, ich weiß. Dennoch interessant.
  • “‘Everybody focused on antibodies but these antibodies decline over time. What remains is the T-cell response,’ he said. ‘This vaccine has been shown to stimulate a T-cell response to a higher degree in older people. We haven’t seen a lot of hospitalisations in the UK. A lot of infections to be sure, but what matters is how ill you are,’ he said.” – bto: Weil wir es alle bekommen, ist das in der Tat der relevante Faktor.
  • “Immunologists long thought it likely that AstraZeneca’s adenovirus jab would have stronger cell memory. That supposition has been fleshed out by research over recent months, notably a study in Nature Immunology by scientists from Oxford and Swiss universities.” – bto: Andererseits ist es bei einer neuen Krankheit auch normal, dass wir dazulernen. (Was vielleicht nicht für die Politiker gilt.)
  • “Right now, the possibility that AstraZeneca has come up trumps is not in the mental universe of Europe’s political class, where the concept of T-cell memory has never really been understood. Germany is gripped by a surreal scandal because some people will have to take a Moderna vaccine rather than the patriotic BioNTech vaccine in short supply.” – bto: Letzteres stimmt natürlich. Das fehlende Verständnis für T-Zellen kann ich allerdings verstehen.
  • How is Emmanuel Macron going to explain his public remark that the AstraZeneca jab was almost useless? How will the EU authorities explain their decision to ban the vaccine for older people who would have benefited most?” – bto: Da bin ich völlig unbesorgt. Diese Frage wird keiner stellen.
  • “By twist of fate, this fifth wave of Continental Covid is colliding with the most serious energy supply crisis this century. (…) The danger for the European project is that EU member countries will dust down national security laws and hoard whatever power and gas they do have in order to weather the crisis, leading to a breakdown of the integrated energy market. The Kremlin knows this is an Achilles heel, and therefore has an added incentive to tighten the screws. The odds of this ending badly for Europe are shortening by the day.” – bto: O. k., hier geht es um die Freude am Brexit. Das würde ich nicht so hoch hängen.
  • “Europe’s winter crisis reshuffles the pandemic pack. It shows that Britain’s quirky Sonderweg in pandemic management over recent months was better than it looked, and that European leaders were unwise to point fingers. They were certainly too quick to declare victory in their own countries. Mr Macron still insists that his country will avoid the winter mayhem because of the success of his vaccine passport regime. He may discover instead that France is just as vulnerable as neighbouring states, and that it was a double-edged strategy to suppress the virus through the summer before vaccine immunity for the elderly faded.” – bto: Das wäre in der Tat sehr interessant anzusehen. Noch glaube ich das nicht.
  • “There is a whiff of mutiny in the European air, like the mood in 1917 when long-suffering soldiers turned on their officers. (…) In state after state the discriminatory policies smack of majoritarian abuse, egged on by a bossy metropolitan Leitkultur and an unquestioning press corps in ways that would be instantly recognisable to the late Hannah Arendt.” – bto: ganz vorne mit dabei – leider – der ÖRR.
Kommentare (86) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Stoertebekker
    Stoertebekker sagte:

    Wer sich informieren möchte, kann dies tun. Wir haben Zugang zu den diversen Studien. Das ist in anderen Ländern/Systemen anders.

    Wer sich einen Guru raussucht, weil er so was braucht, der macht das halt (Wodarg, Püschel, Drosten, Streeck, Fauci, völlig egal). Wer eine umfassendere Diskussion möchte, liest/hört halt alle.

    Und dann trifft jeder seine Entscheidung – wer sich impfen lassen möchte, geht zur Impfung (ich auch). Wer nicht, lässt es sein.

    Aber hört doch auf, die andere Seite der Diskussion für bescheuert zu erklären. Wir sind in UNCHARTED Territories. Niemand weiß, wie der Spaß ausgeht. NIEMAND. Schon allein deswegen, weil weiterhin neue Varianten entstehen.

    Es fehlt – wie immer – an Eigenverantwortung UND Toleranz. Unternehmerische Tugenden (nötig für den Marsch ins täglich Ungewisse) sind Mangelware. Risiken akzeptieren, Verantwortung übernehmen und sein Bestes geben. Falsch liegen eingeschlossen.

    Einen sonnigen Tag.

    Antworten
    • Dagobert
      Dagobert sagte:

      @Stoertebekker

      Kein unternehmerisches Risiko – von jeglicher Haftung befreit, Lieferverträge unter Verschluss, Nebenwirkungen relativiert – der gesamten Bevölkerung unter Zwang ein experimentelles Produkt zu injizieren.

      Dafür zu sein kennzeichnet den Zombie.

      Warum?

      Weil man Risiken kollektiviert ohne dem Individuum eine Chance der Flucht zu lassen. So geschehen mit dem Nullzinsexperiment der ZB´s, flächendeckener ökonomischer Zombifizierung aufgrund unmöglicher Preisfindung unter Verzicht auf Haftung – bei kollektiver Haftung für den Geldwert.

      Konsens, Kompromiß ausgeschlossen.

      Derweil ISRAEL VOR DER FÜNFTEN WELLE.

      https://www.haaretz.com/israel-news/experts-vaccine-immunity-waning-signs-israel-facing-fifth-covid-wave-1.10410409

      Funzt.

      Antworten
      • Dr. Lucie Fischer
        Dr. Lucie Fischer sagte:

        @Dagobert
        “Derweil ISRAEL VOR DER FÜNFTEN WELLE.”
        Selbst beim allerschlechtesten Biologie-Grundwissen sollte leicht vermittelbar sein, dass Viren, Bakterin / Keime aller Art STÄNDIG mutieren!
        Das ist seit Jahrmillionen der Fall, ein Grundprinzip der Evolution .
        Mitrochondrien, besonders interessantes Evolutions-Beispiel:
        https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&q=Ursprung+Mitrochondrien+Evolution
        Wer also mit Virus-Mutationen ( Alpha bis Omega und zurück) Bevölkerungen in Angst und Schrecken versetzt, um Regierungsmassnahmen zu erzwingen, verkauft Menschen einfach für tubo-dumm!
        NUR ein gesundes Immunsystem kann Viren ( fast ) aller Art sofort erkennen und abwehren, daher sollte die Bevölkerung umfassend über immun-stärkende Massnahmen informiert werden. Dies findet überhaupt nicht statt, wieder einmal wird die ” Alternativlos-Propaganda” hochgefahren, eine Schande für Bildungssytem und sich beteiligende Ärzte.
        Wir haben es mit einer global-organisierten Angst-Hysterie historischen Ausmasses zu tun, mit Hilfe von Pharma-Monopolen mit krimineller Historie.

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Dagobert, @ Dr. Lucie Fischer

        @ Dagobert

        >Weil man Risiken kollektiviert ohne dem Individuum eine Chance der Flucht zu lassen.>

        Anders:

        Weil man den Ausschluss von Risiken so SEHR kollektiviert – mit ZUSTIMMUNG/WOLLEN der meisten Menschen – werden, soweit Individuen noch eine Chance zur Flucht: hier Impfverweigerung haben, diese Individuen mit Einschränkung belegt bis letztlich die Impfpflicht eingeführt wird.

        Wenn KEIN Mensch sterben darf am Virus, dann ist das die Handlungslogik.

        Wie kommt man davon weg, wenn jedes Leben „heilig“ ist?

        @ Dr. Lucie Fischer

        >Wer also mit Virus-Mutationen ( Alpha bis Omega und zurück) Bevölkerungen in Angst und Schrecken versetzt, um Regierungsmassnahmen zu erzwingen, verkauft Menschen einfach für tubo-dumm!>

        So einfach ist es nicht.

        Es sind die Bilder (Bergamo zu Beginn, die Intensivstationen bei uns heute), denen zufolge die Leute Schutz haben WOLLEN – und ihn auch bekommen:

        Schlangestehen nicht nur für die Auffrischungsimpfungen, sondern JETZT auch, der Bilder vom Krankenhaus vor der Haustür wegen, für die Erstimpfung.

        Übersehen Sie nicht den HINTERGRUND der Befindlichkeit der Bevölkerung, auf dem das Geschehen, das sie zu Recht kritisieren, erfolgt.

        Dieser Hintergrund ist FAKT, nicht auf ewig fixiert, aber auch nicht einfach mal zur Seite zu räumen.

        >NUR ein gesundes Immunsystem kann Viren ( fast ) aller Art sofort erkennen und abwehren, daher sollte die Bevölkerung umfassend über immun-stärkende Massnahmen informiert werden. Dies findet überhaupt nicht statt,>

        Stimme Ihnen zu.

        Und wenn das Immunsystem doch einmal ein Virus nicht sofort erkennen und abwehren würde, dann müsste man VERNÜNFTIG abwägen.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Herr Tischer

        “Es sind die Bilder (Bergamo zu Beginn, die Intensivstationen bei uns heute), denen zufolge die Leute Schutz haben WOLLEN – und ihn auch bekommen:”

        Welche Bilder von “den Intensivstationen heute” meinen Sie? Die sind in Deutschland ungefähr genauso voll wie sie es in den letzten 12 Monaten immer waren, und Covid-Patienten dort gibt es ungefähr so viele wie letztes Jahr Anfang Dezember.

        Es waren vor 80 Jahren auch “die Bilder”, wegen derer “die Leute” Hitler gewählt hatten (und dann noch viel mehr bekamen als sie erwartet hatten).

        Aber was soll die interessante Schlussfolgerung daraus sein?

        Dass Propaganda oft funktioniert, besonders wenn sie mit Angstmache arbeitet, ist nun wirklich keine neue Erkenntnis.

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Richard Ott

        >Dass Propaganda oft funktioniert,>

        Die gezeigten Intensivstationen mit seriösen Medizinern sind NICHT Propaganda, sondern AUTHENTISCHE Wirklichkeit.

        >Aber was soll die interessante Schlussfolgerung daraus sein?

        Wenn man ein Zielt erreichen wollen, hier: die Menschen zur Impfung zu bewegen, dann MUSS man solche Bilder zeigen.

        Das Problem liegt woanders, wie ich schon gesagt habe:

        Das System als GANZES ist FIXIERT auf ein bestimmtes ZIEL:

        Kein Mensch darf sterben, wenn es irgendeine Möglichkeit gibt, ihn zu retten – koste es, was es wolle.

        Wir sind nicht fähig, zu reflektieren, was anhand der Daten sinnvoll wäre mit Blick auf Ziele, über die wir diskutieren müssten.

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @Dagobert

        Ich will jetzt gar nix schönreden.

        Aber wenn ich „normal“ haftbar sein soll, gleichzeitig aber das Medikament schneller liefern soll als nach gesetzlich vorgeschriebener Prüfung möglich ist (Medikamententestung in mehreren Phasen über vorgegebene Zeiträume) – dann MUSS ich als Kaufmann die Haftung ausschließen. Ich konnte/durfte ja gar nicht testen.

        Dass Israel quasi eine große Phase-III-Studie war, hat auch zur bevorzugten Versorgung mit Impfstoff geführt. Und dass wir in D immer erst sehr spät zulassen, hat auch damit zu tun, dass die anderen die Versuchskarnickel sein sollen, auf deren Daten wir dann entscheiden. Im Übrigen ist das gesamte Gesundheitssystem eher ein haftungsbegrenzter Raum…

        Zum Experiment der Nullzinspolitik sage ich nur, dass meine Analysen der Zeitreihen von Zinsentwicklung und QE-Maßnahmen zeigen, dass ERST der Zins unten war und DANN die ZBs agiert haben.

        PS Die Welt ist, wie sie ist. Damit ohne Jammern umgehen, ist unternehmerisch. Jammern erleichtert kurz, ist sonst aber ohne Wirkung.

      • Dagobert
        Dagobert sagte:

        @Dietmar Tischer + Stoertebekker

        Erkennen Sie den politischen Trick die Egoismen der Einzelnen über den Merheitswillen in einen politischen Auftrag zu münzen?

        Kriegsrethorik in Sachen Pandemie sollte hellhörig machen. Man nimmt Opfer in Kauf und zwingt Einzelne in ihren Tod? Für welches Ziel? Der Umbau der Ökonomie könnte nicht drastischer angestoßen werden.

        Dass es Faktenchecker braucht, die Meldungen über Fehlgeburten, Herzinfarkte, Schlaganfälle, Krebs, Sehstörungen, Lähmungen u.a. Behinderungen / Erkrankungen zu relativieren…macht nur Spinner nachdenklich?

        Wieviel Kolateralschäden sind in diesem Krieg akzeptabel?

        Nein, menschliches Leben ist diesen Regierenden nicht heilig, sonst würden sie umsichtiger informieren, handeln und schützen.

        Nett, wenn massenhafte Grenzverletzung 2015 ff. alles Einzelfälle waren und 2021 ff . das Recht auf Einzelfallprüfung zum Wohle der Mehrheit geopfert wird, durchregieren nach gusto.

        @Stoertebekker

        Glauben Sie ernsthaft an einen Erfolg der Kampagne, wenn jedem Willigen seine Rolle als “Versuchskaninchen” klar ist?

        Unternehmerische Erfordernisse liegen auf der Hand, ihre politische Umsetzung in einen allgemeinen Zwang sind es, was ich kritisiere / für mich ausschließe.

        Mindestens sollte das Zeug halten was seine Erfinder versprachen = Immunität / Schutz, was sich vor der fünften Welle in Versuchsland als glatte Lüge erweist.

        Das Problem respiratorischer Virusmutationen machte schon früher den Herstellern von Grippeimpfstoffen zu schaffen und nach erreichen der natürlichen Immunität erübrigte sich die Impfung.

        Mit Marktwirtschaft hat das alles wenig zu tun, allein wenn die Definition von Pandemie im Vorlauf passend definiert wurde. Wackelige Testergebnisse werden bis heute auf politischen Druck durchgesetzt.

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Dagobert, @ Stoertebekker

        @ Dagobert

        Der politische Trick funktioniert nur, wenn die Mehrheit das Vorgeführte akzeptiert.

        Die Mehrheit will quasi Schutz für ALLE (implizit in den Umfragen enthalten).

        Wenn die Politik ihn zu LEISTEN erkennbar macht, dann ist das KEIN politscher Trick in der WAHRNEHMUNG der Mehrheit.

        Und dann dürfen auch einzelne Menschen sterben.

        Ihre SICHTWEISE blendet die Sichtweise der Mehrheit als FAKTUM aus.

        @ Stoertebekker

        >Die Welt ist, wie sie ist.>

        So ist es.

        Wer das nicht anerkennt, argumentiert im luftleeren Raum.

        Wie man damit umgeht, ist noch einmal etwas anderes.

      • Dagobert
        Dagobert sagte:

        @Dietmar Tischer

        Ich blende die Mehrheit nicht aus, ich fürchte sie – denn als die Mehrheit vom Sportpalast aus den totalen Krieg forderte war der Untergang nicht weit.

        Der Schutz von Minderheiten war bis zur Pandemie vornehm, das Ansteckungsrisiko von Ungeimpften Gesunden ist nicht größer als von Geimpften Gesunden.

        @ Anna Nuema

        Auch Drosten macht 180 Grad Kehrtwende
        https://www.bitchute.com/video/JcRCHLa3DS8B/

        “Lokal Antikörper der Schleimhaut seien robuster”

  2. Gnomae
    Gnomae sagte:

    @ Thomas M. 10:42 Uhr

    “Hat jemand die Essenz der Seite 22 eigentlich schon mal als einfache Info-Grafik aufbereitet in einer Zeitung oder im Fernsehen gesehen? Das ist doch eigentlich *die* Zusammenfassung, die man braucht, um sich von der Wirkung überzeugen zu lassen und zu verstehen, dass die Impfung ein sehr ordentlich Schutz ist, aber halt auch keine absolute Sicherheit gibt?!”

    Exakt so ist es. Leider war aber die Kommunikation so, dass beim Bürger ankam, die Impfung schütze absolut. Das hat sich nach 6 Monaten als falsch herausgestellt, da die Impfwirkung nachlässt.

    Aber als richtige Strategie lässt die Grafik auch einen Schluss zu:

    Drittimpfungen für alle über 60 hätten von März 2021 bis Ende September 2021 durchgeführt werden müssen, in Heimen sowieso verpflichtend, einschließlich Personal.

    Impfangebote waren für alle möglich. Meine Schlussfolgerung dann:

    Keine Maßnahmen mehr außer Impfen und Medikamente, die Selbstgefährdung Ungeimpfter ist deren private Sache.

    Schulkinder alle in der ersten Schulwoche nach den Ferien impfen, dann nochmals nach den Weihnachtsferien, dann ist die Sache risikotechnisch erledigt.

    Antworten
    • Stoertebekker
      Stoertebekker sagte:

      @Gnomae @Thomas M.

      Hatte gestern schon mal in diesem Thread was zu Hospitalisierung und ICU geschrieben.

      Im Vergleich UK/D ist im GESAMTEN Pandemieverlauf (lt. Our World in Data) UK bei den Hospitalisierungen vorn (aktuell doppelt so hoch) und D bei den Patienten in ICU.

      Deswegen traue ich diesem ganzen Zahlenwerk nicht mehr. Meine Vermutung ist, dass wirtschaftliche Anreize die Steuerung der Hospitalisierungen verzerren.

      Denkbar zB: in D 4x mehr ICU-Betten – die bringen mehr Geld und wollen ausgelastet werden, Ausgleichszahlungen für frei gehaltene Betten wirken in die Hospitalisierungszahlungen mit rein, grundsätzliche Finanzierungsthemen der beiden Systeme usw.)

      Antworten
    • Joerg
      Joerg sagte:

      @Gnomae warum hacken Sie weiter auf den Schulkindern rum?

      “Schulkinder alle in der ersten Schulwoche nach den Ferien impfen, dann nochmals nach den Weihnachtsferien, dann ist die Sache risikotechnisch erledigt.”

      Die Schulkinder/jungen Erwachsenen SIND bereits weitgehend durchseucht:

      https://corona-nach-alter.de/deutschland.html#wochen

      Der Vorteil der Visualisierung der Fallzahlen (pos.PCR-Tests) nach Altersgruppen statt der 7d-Inzidenzen ist evtl intuitiver:
      Anmerkung: Schulkinder werden ca. seit Sommer systematisch (also konstant) 2x pro Woche getestet, das haben sie allen anderen Altersgruppen voraus.
      Evtl deshalb die beste Datenlage unter den Kohorten?

      Man sieht sehr schoen (Scrolle zum Graph: Wöchentliche Fallzahlen nach Altersgruppen sowie Anteil der Altersgruppen an den wöchentlichen Fallzahlen)
      1) der Peak der aktuellen Welle liegt bereits hinter uns (ca. um den 10.Nov.). Alle Massnahmen kommen mal wieder zu spaet bzw sind jetzt unnoetig (wegen der Berechnungsmethodik der Inzidenz in Rueckkoppelung zur Test-Anzahl und %Geimpften und dem (Un)Wissen darueber? faellt das so schwer zu glauben?)
      2) es war v.a. eine Welle der Jungen (5-34J), d.h. die brauchen keine Impfung mehr, weil sie Corona so gut wie vollstaendig hatten!
      3) besonders, wenn man bedenkt wieviele/wiewenige Menschen in den entsprechenden Kohorten sind:
      a) 0-4J ca. 4Mio (~5%)
      b) 5-14J ca. 7,5Mio (~10%)
      c) 15-34J ca. 16Mio (~20%)
      d) 35-59J ca. 28Mio (~35%)
      e) 60+J ca. 23Mio (~29%)
      Also, obwohl die Gruppe 5-14J nur ca. 10% der Bevoelkerung ausmacht, machen sie bestaendig seit Juni 2021 bis zZ (mit Unterbrechung der Sommerferien = keine Tests) 20% der Fallzahlen aus (Graph: Anteil der Altersgruppen an den wöchentlichen Fallzahlen).

      Gehen Sie mal davon aus: die Schueler SIND jetzt weitgehend durchseucht!
      Sie koennen ihnen wieder die Handgeben, freundlich zu ihnen sein, sich runterbeugen beim Sprechen und ihnen nicht mehr das Gefuehl geben, dass sie gefaehrlich waeren und Sie vor ihnen Angst haben muessen …

      LG Joerg

      Antworten
    • Anna Nuema
      Anna Nuema sagte:

      “Drittimpfungen für alle über 60 hätten von März 2021 …” Da ging es doch erst los mit dem Impfen für alle. Und da sollten gleich Drittimpfungen verabreicht werden? Warum das denn? Dass der Impfschutz aufgefrischt werden muss, war durchaus Thema. Hier wo ich lebe, wundert sich da jedenfalls niemand drüber.

      Antworten
  3. Quintus
    Quintus sagte:

    @Daniel Stelter
    Zuerst ein großes Lob an den Moderator und Betreiber dieses Forums! In dieser auf Linie gebürsteten Medien und Forenlandschaft wird praktisch nirgends ein sachlicher Austausch von Informationen und Meinungen zu diesem Thema zugelassen.

    Wir sollten dem Leiter der Intensivstation der Barmherzigen Schwestern Linz, Dr. Johann Reisinger aus gewichtigen Grunde Aufmerksamkeit schenken und die bewußt geschürten Ängste der Bevölkerung wieder in geordnete Bahnen lenken, denn wenn die Spaltung der Gesellschaft nicht endlich aufhört, werden nicht nur die ökonomischen, sondern auch die sozialen Schäden nicht mehr händelbar sein!

    Von allen Covid-Patienten auf Intensivstationen sind etwa 80 Prozent älter als 50 Jahre, und die meisten haben die bekannten Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Herzschwäche oder Zuckerkrankheit. Von den Patienten jünger als 50 Jahre, die mit Covid auf einer Intensivstationen landen, sind 80 Prozent mehr oder weniger stark übergewichtig. Diese Zahlen sollten jedem Österreicher und auch unseren Entscheidungsträgern mittlerweile bekannt sein. Vielleicht sollte man die ins Auge gefasste Impfpflicht auf diese Menschengruppen beschränken und das Füllhorn der Impfung nicht über die gesamte Bevölkerung (inklusive gesunde Kinder und Jugendliche) gleichförmig ausleeren. Vielleicht würde so ein Kompromiss die gesellschaftspolitisch aufgeheizte Lage etwas beruhigen, was sicher dringend nötig wäre.
    https://www.nachrichten.at/meinung/leserbriefe/vom-verdraengen-und-anderen-defiziten;art11086,3493321

    Risikofaktor Übergewicht

    Ein Leserbrief des Leiters der Intensivstation der Barmherzigen Schwestern Linz, Dr. Johann Reisinger, hat in einer offenen Wundes des Gesundheitssystems gebohrt. Er beklagt einerseits die fehlende Debattenkultur, mangelnde Ehrlichkeit in der Information und unzureichende Studien. Vor allem aber zeichnet er ein realistisches Bild dessen was im Spital und auf der Intensivstation passiert.
    https://tkp.at/2021/11/24/ignoranz-der-gesundheitspolitik-gegenueber-risikofaktor-uebergewicht/

    Antworten
  4. Alexander
    Alexander sagte:

    @ Dietmar Tischer

    Wodarg weist darauf hin, wie schwer jemand erkranken muss bis seine Antikörper im Blut überhaupt zum Einsatz kommen, den Zeitverlauf bis das Virus das Blutsystem erreicht.

    Die Masse der Erkrankten erlebt eine Grippe, deren Schlachtfeld die Schleimhäute sind u. die Antikörper im Blut nicht wirken können. Einstweilen schädigen die durch Injektion angeregten -> produzierten Spikeproteine die Zellwände und lösen im ganzen Körper Mircogerinsel aus….

    Wollte man vor einer schweren Erkrankung vorbeugen, muss man die Schleimhäute desinfizieren um die Virenlast vor der Vermehrung zu töten. Viruzid.

    Aus evolutionären Sicherheitsgründen ist die Immunabwehr der Schleimhäute jener im Blut vorgeschaltet und systemisch getrennt.

    Ausdrücklich stört mich der politische Missbrauch der Pandemie, das Ausspielen von Gesunden vs Kranke,
    Geimpfte vs. Ungeimpfte,
    Leben vs. ökonmische Schicksale.

    Mich stört, dass zwischen lebenslangen Behinderungen von Kindern (u.a. Herzmuskelentzündungen) und der lebensverlängernden Restleben schwer erkrankter Alter abgewogen wird – als ob unsere Gesellschaft kein Interesse hätte langfristig zu überleben. Auch hier wird die vorbeugende Injektion jeder medikamentösen Behandlung Erkrankter vorgezogen als ob die Pharmaindustrie nur noch Impfstoffe verkaufen wollte.

    Soweit meine laienhafte Zusammenfassung des Vortrages von Wodarg, den Sie offensichtlich verweigern zur Kenntnis zu nehmen.

    Über Abhängigkeiten von Wissenschaftlern, Beamten, Lobbyisten, Politikern herrscht Konsens – wie ich unterstelle. Deshalb können einmal eingeschlagene Wege auch nicht mehr umgekehrt werden.

    Antworten
    • Stoertebekker
      Stoertebekker sagte:

      @Alexander

      Volle Zustimmung zum letzten Satz. Darüber hinaus halte ich die Medien als “Transmissionsmedium” in die Breite für das allergrößte Problem. Unqualifiziert, marktschreierisch und Unsicherheit schürend statt erklärend, beruhigend und die Sachlage (inklusive Unsicherheiten) schildernd.

      Antworten
      • Dr. Lucie Fischer
        Dr. Lucie Fischer sagte:

        @Stoertebekker
        Wenn ich “Imfplinge “frage , ob sie bereit dazu sind, jetzt auch gentechnisch modifizierte Nahrungsmittel zu konsumieren, kommt als als Antwort /meine Erfahrung: Pause. Nachdenklichkeit.
        Dann wird ängstlich bestritten, dass m-RNA-basierte Injektionen etwas mit
        ” Gentechnik” zu tun haben. ( als ob Injektionen das ewig-gesunde Leben garantierten)
        Wir erkennen mit Schrecken, wie nützlich miserabele Bildungsysteme mit oberflächlich- ausgebildeten Lehrern sind!

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Dr. Lucie Fischer

        Impflinge versprechen sich milde Verläufe bei allen Erkältungen / Grippen sowie Schutz vor Krebs. Man bedauert gegenseitig völlig schutzlose Enkelkinder, die gar keine Chance hätten solange die Zulassung nicht endlich erfolgt.

    • Dietmar Tischer
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Alexander

      >Über Abhängigkeiten von Wissenschaftlern, Beamten, Lobbyisten, Politikern herrscht Konsens – wie ich unterstelle. Deshalb können einmal eingeschlagene Wege auch nicht mehr umgekehrt werden.>

      Sie vergessen, dass dieser Weg – wie mit Thomas M. diskutiert – mit ZUSTIMMUNG/WOLLEN mehrheitlich der Bevölkerung geschaffen worden ist.

      Die gehört mit in die Systembetrachtung.

      Willentlich können gesamtheitlich geschaffene Wege nicht mehr in eine anderer Richtung führen.

      Das schaffen nur starke Krisen bzw. Katastrophen.

      Antworten
      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Dietmar Tischer

        Die Zustimmung einer Mehrheit wird durch Bilder wie aus Bergamo geschaffen, genau wie man Zustimmung für
        – den Eintritt der USA in den II WK durch die Bilder von pearl harbour schuf
        – den Einmarsch in den Irak mit den Bildern von umgestürzten Burtkästen in Kuweit legitimierte
        – den NATO Einsatz in Syrien mit den Bildern der “Weißhelme” alias ISIS Terroristen erforderte
        – die Zustimmung für den Atomausstieg mit Tschernobyl / Fukushima bewarb
        – die Energiewende mit der Klimakatastrophe brennender Wälder im Amazonas….

        Sie wissen wieviele mediale Lügen obigen Ereignissen voraus gegangen waren? Die Macht der Medien ist unendlich, wenn ihre Kontrolle politisch motiviert ist.

        In den USA zeigte man den Menschen Bilder der Pandemie in Europa / Spanien, beängstigend. Umgekehrt konnte der Europäer die Massengräber in New York sehen oder die verzweifelte Lage in Australien.

        Das passt überhaupt nicht zur von Prof. Ioannidis auf der Basis der staatlichen Statistiken errechneten Sterblichkeit und Überlebensrate dieser Pandemie.

        Aber wen interessiert hier noch die Wirklichkeit, wenn all abendlich neue Horrormeldungen von überfüllten Intensivstationen über die Bildschirme ausgestrahlt werden?

        Dieses mal ist alles anders?

        Woarg ist kein Depp, er verhinderte die Panik bei der Schweinegrippe und die Verläufe einschl. dem Inzidenzgeschehen bestätigen seine Aussagen. Dabei ist er nur der deutschsprachige Kritiker dieser Pandemie, weltweit nicht allein.

        Es geht nicht ums Recht haben, sondern um ein gesundheitliches Risiko ohne Nutzen in einer Zeit, wo die staatliche Sicherungssysteme zu scheitern drohen an den Kosten der Sozialversicherung…..

        Gesundheit, Pflege, Rente – ciu bono?

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Alexander

        Klar, Bilder wirken und man kann sie damit auch für bestimmte Ziele EINSETZEN.
        Man muss aber auch DIFFERENZIEREN.

        REAL waren:

        Die Bilder von 9/11, die Bilder von Pearl Harbour und Tschernobyl sowie u. a. die Messwerte bis Schweden von stärkerer Kontamination nach Tschernobyl.

        NICHT real waren andere, insbesondere diejenigen, die als Rechtfertigung für den Einmarsch in den Irak genutzt worden sind.

        Was tut man, wenn man die Bevölkerung davon überzeugen will, dass es BERECHTIGT ist, Krieg gegen Japan zu führen?

        Man zeigt die Bilder von Pearl Harbour.

        Was tut man, wenn man/die Bevölkerung ZWEIFELT, dass eine Berechtigung vorliegt, Krieg gegen den Irak zu führen?

        Man muss die Entstehung der Bilder hinterfragen und anderes mehr erfragen, um sicher zu sein, dass es KEINE Fake-Bilder sind.

      • Alexander
        Alexander sagte:

        Wie sind die Bilder in Italien entstanden?
        Im “lancet” wurde die angstgesteuerte Medikametation veröffentlicht, hier eine Auswertung durch Dr. Köhnlein
        https://youtu.be/e_HXsao9jJM?t=543 (ab 9 min) = Tod durch Medikamente.

        Dasselbe wird für die USA befürchtet, da zentral “Remesdevir” aus Behandlungsvorgabe verabreicht wurde, mit den Nebenwirkungen die wir als “long covid” zum Fürchten hörten.

        Inzwischen verlor Trump die Wahl über seine Unfähigkeit inmitten dieser Pandemie und sein Wunschnachfolger dominiert jetzt das ganze Land mit Impfzwängen zugungsten der industriellen Komplexe oder der Bürger? Was kennen wir aus den USA?

        In pearl habour wurden nur die entbehrlichen Teile der Flotte vernichtet, schützenswertes war sicher auf hoher See.

        Beim Versuch nicht naiv zu sein nehme ich zur Kenntnis, dass US präsidiale Feldherrn eine atomare Verseuchung ihrer Truppen durch Uranmunition in Kauf nehmen und bezweifle ihr Engagement um das Leben von Amerikanern bedingungslos zu schützen…..wenn geldwerte Interessen offensichtlich sind.

        Das ist in dieser Pandemie keine neue Erfahrung.

  5. Quintus
    Quintus sagte:

    @ Christian Anders
    Würden Sie in ein neuartiges Flugzeug einsteigen, das keine reguläre Zulassung für den Flugbetrieb besitzt, das die normale Materialprüfung nicht durchlaufen hat und dessen Hersteller jegliche Haftung gegenüber den Passagieren ablehnt? Exakt gleich verhält es sich mit den penetrant angepriesenen und aufgezwungenen „Impfstoffen“

    Leider ist die Lage weitaus prekärer als der zu erwartende Schutz vor Erkrankung:
    Preprint-Studie zur Immunveränderung durch Biontech-Pfizer Vakzin
    https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.05.03.21256520v1.full#ref-4
    Es ist bekannt, dass Impfungen Auswirkungen auf das angeborene Immunsystem haben und dessen Fähigkeit andere Schädlinge und Krankheiten zu bekämpfen. Eine Preprint-Studie befasst sich mit den Auswirkungen des Pfizer Präparates auf das angeborene Immunsystem. Die Schlussfolgerung verwendet den Ausdruck „komplexe funktionale Reprogrammierung“. Besorgniserregend ist, was passieren kann, wenn das Immunsystem nach der Impfung in der Zukunft auf Viren, Bakterien oder Pilze reagieren muss.

    Studie zu Langzeitfolgen Impfung
    https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.05.03.21256520v1

    Die beiden wissenschaftlichen Arbeiten zeigen, dass sich nach der Impfung die Reaktion des Immunsystems auf sogenannte Tool-like-Rezeptoren reduzierte. Diese spielen im menschlichen angeborenen Immunsystem eine essenzielle Rolle, da sie die Strukturen von Krankheitserregern erkennen. Die Immunreaktion auf diese Rezeptoren war nach der Impfung nicht nur bei viralen, sondern auch bei bakteriellen Erregern eingeschränkt.

    Alle medizinischen Richtlien zur Herdenimmunität werden überdies nach Gutdünken verschoben(dies hat NICHTS mit neuen Erkenntnissen zu tun. Ein Beispiel daraus:
    42% der Probanden einer großangelegten Studie hatten bereits SARS-Cov Antikörper im Blut ohne sich einer Erkrankung bewußt geworden zu sein).
    https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/mainz/gutenberg-covid-19-studie-ergebnisse-100.html

    Antworten
    • Anna Nuema
      Anna Nuema sagte:

      “Besorgniserregend ist, was passieren kann, …” wenn Quellen genutzt werden, die für Laien kaum zu verstehen sind, aber die dann “beweisen” sollen, was irgendwo als Nebelkerze gezündet wurde.

      Antworten
    • Christian Anders
      Christian Anders sagte:

      @Quintus

      Mir fällt die Antwort schwer, weil ich Ihren Vergleich wahnsinnig schief finde. Der Impfstoff ist kein Prototyp und die Technik mRNA vs. SARS-COVxy hat die jahrelangen Tierversuche und der Stoff gegen Variante 19 im Speziellen alle 3 Humantestphasen durchlaufen – im völlig unüblichen überlappenden Verfahren, das ist richtig. Aber halt eben: Durchlaufen.

      Auch kann ich aus der von Ihnen verlinkten Studie nicht entnehmen, was Sie mit „prekär“ meinen.
      Weder bestreitet sie den Nutzen, den ich aus den von mir verlinkten Zahlen exemplarisch abgeleitet hatte, noch sagt sie, dass ihre Ergebnisse grundsätzlich unüblich für Impfstoffe seien.

      Was ist Ihre Schlussfolgerung? Die Gefährdung durch Corona ist zu gering, um die Nebenwirkungen der Impfung hinter die Wirkung anzustellen?

      Kann man ja argumentieren, ich sehe nur nicht, wie Ihr Kommentar dies tut, sorry. Eine Gefährdungs/Nutzenabwägung ergibt sich nicht automatisch.

      Antworten
  6. Namor
    Namor sagte:

    @Tischer
    Genau diese Zahl ist doch zentral, wenn es um persönliche Entscheidungen oder gar Impfdruck -zwang geht! Schützt die (bedingt zugelassene!) Impfung vor schweren Verläufen und dann erst, verhindert die Impfung die Ansteckung.

    Kekule, Drosten, Streeck die immer selben Personen sollen öfter mal Studien verlinken.

    Aus der Pfizer-Zulassungsstudie (mittlerweile Gedächtnisprotokoll, Tipp: Peter Doshi ist einer der namhaftesten Kritiker der Studie):
    von 40.000 Versuchspersonen hatten 10 einen schweren Covidverlauf, 9 in der Placebogruppe, 1 in der Vacc-Gruppe.

    1) Definition von “schwerer Verlauf” fehlt
    2) keine Angabe über Hospitalisierung bzw Beatmung
    3) kleine Zahl der Treffer werden dank hoher Teilnehmerzahl zwar signifikant, die Effektstärke ist aber grottenschlecht.
    4) Schwere Qualitätsmängel zb in Texas
    5) …

    Ich habe am Dienstag drei kurze Studie/Papers hier verlinkt. 2‐4 Seiten, eine Stunde (geübte kürzer) und man ist durch. Harvard, Lancet, …

    @4) bei insgesamt 10 Fällen aus über 40.000 Teilnehmern sind schwere Qualitätsmängel, selbst bei einem kleinen Subset von Teinehmern, katastrophal, zumal man mit einer schwammige Definition von “schwere Verläufe” (wir kennen sie nicht!) die Fehlerhaftigkeit (besonders durch unblinded patients; sie nachfolgenden Link) enorm steigt.

    Noch mal zwei Seiten über die unglaublichen Schlampereien der Pfizerstudie, verlinkt zum British Medical Journal.

    https://www.bmj.com/content/375/bmj.n2635

    Antworten
    • Christian Anders
      Christian Anders sagte:

      @Namor, aber auch @Dietmar Tischer und M. Jaggi

      Man kann die Zahlen der jetzt ablaufenden Welle heranziehen und die Relation zwischen Hospitalisierung bezogen auf vollständig Geimpfte zu Hospitalisierung bezogen auf Ungeimpfte anschauen.

      D. h. es gibt zwei miteinander verglichene Inzidenzen: Eine, bei der im Nenner nur vollständig Geimpfte stehen und eine, bei der im Nenner nur Ungeimpfte stehen. Beide Zahlen lassen sich dann im Zeitverlauf per t – y -Diagramm vergleichen.

      So geschehen hier, S. 22: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Wochenbericht/Wochenbericht_2021-11-18.pdf?__blob=publicationFile

      Dabei wurde auf der Seite zuvor auch definiert, was vollständig geimpft dabei bedeutet bzw. ungeimpft.

      Diese Zahlen, sofern nicht grob gefälscht, sprechen eine klare Sprache.

      OB man aus diesen Daten jetzt die Schlussfolgerung zieht wie D. Tischer, oder anders die von M. Jaggi, oder noch anders die, die ich mit Thomas M. mal diskutiert hatte: Individuelle Entscheidung.

      Sachlich eindeutig falsch ist aber die Schlussfolgerung, die Impfung wäre unwirksam, wie sie hier auch schon vertreten wurde. Anhand dieser Zahlen ist sie klar wirksam, wenn auch nicht steril.

      Anmerkung: Dieses Zahlenwerk aus der Situation hat für jene Situation eine Aussagekraft weit höher als die Zulassungsstudie von Pfizer mit einer Virusvariante in Amerika. Damit sage ich nicht, derlei Kritik sei falsch. Aber bitte nicht auf einer dreibeinigen Ziege zum Pferderodeo reiten!

      Antworten
      • Charlotte Aust
        Charlotte Aust sagte:

        @ Christian Anders

        >Anhand dieser Zahlen ist sie klar wirksam, wenn auch nicht steril.<

        Auch aus den Zahlen vom Juni 2021 des britischen Gesundheitsministeriums, dessen Technical Briefings, ging eine Wirkung der Impfung hervor. Aber welche, für wen und wie lange?

        Letzteres beantwortet sich so langsam. Aufgrund der voraussichtlich regelmäßig notwendigen Anwendung würde ich diese mRNA-Impfung daher eher als Medikament zur Prophylaxe denn als Impfung betiteln.

        Das Krankheits- und Sterbegeschehen findet zum allergrößten Teil bei den alten Menschen statt (86% aller an und mit Corona Verstorbenen waren über 70 Jahre alt, mittleres Sterbealter beträgt 84 Jahr; Quelle RKI). Nur in dieser Gruppe war eine krankheitsvermindernde Wirkung erkennbar. Warum dann die Impfung für junge Menschen? Die mangelnde Sterilität sprachen Sie bereits an und wir erleben sie täglich zu Hauf.

        Aber genauso wie jedes wirksame Medikament hat auch dieses Nebenwirkungen, und zwar bei jeder Einnahme. Dieser Punkt fehlt in der öffentlichen Disskussion. Statistisch gesehen sind nur die Alten die Profiteure. Es gibt keine vernünftige Begründung junge Menschen oder Kinder mit dem Impfstoff zu behandeln.

      • Namor
        Namor sagte:

        @Anders
        Das RKI ist eine weisungsgebundene Behörde, die zb Obduktionen Coronatoter zu verhindern versuchte. Der Wochebericht hat keine Autorennennung. Es wird die Inzidenz genannt aber keine Testanzahl. Es wird von einer hohen Dunkelziffer gesprochen, doch wurde meines Wissens noch nie versucht, hier Zahlen zu ermitteln und über die Zeit zu beobachten. Sind die SARI-Fälle im Jahresvergleich gestiegen oder tritt Covid nur an die Stelle anderer Atemwegserkrankungen? Wie verhält es sich mit SARI-Fälle auf Intensivstation, sind die gestiegen? Ein Blick auf das Divi-Register legt nahe, dass die Intensivbettenbelegung konstant ist, unabhängig von der Anzahl der Covidpatienten. 3376 Patienten werden mit Covid behandelt, wieviel davon SARI? (Ganz wichtige Frage, den der Rest liegt wohl mit und nicht wegen Corona Intensiv, die %te wurden brav angeführt, die Anzahl fehlt!)
        Auf Seite 15 wird man dann doch fündig, KW 43, ca 150 SARI-Fälle intensiv, 75 mit Covid. Warum wohl die anderen 3300 Coronapatienten intensiv liegen, wenn nicht an Schwerer akute Infektion der Atemwege.

        Sorry ich habe anders jetzt anderes zu tun, vielleicht Abends mehr und dann auch etwas zur Kategorisierung geimpft vs ungeimpft.

      • Thomas M.
        Thomas M. sagte:

        Hat jemand die Essenz der Seite 22 eigentlich schon mal als einfache Info-Grafik aufbereitet in einer Zeitung oder im Fernsehen gesehen? Das ist doch eigentlich *die* Zusammenfassung, die man braucht, um sich von der Wirkung überzeugen zu lassen und zu verstehen, dass die Impfung ein sehr ordentlich Schutz ist, aber halt auch keine absolute Sicherheit gibt?!

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @Thomas M.

        Die Medien könnten die – leider realistische – Einschätzung haben, dass die große Mehrheit an Menschen aus einem (einfachen?) x-y Diagramm kaum Informationen entnehmen kann.
        Aber natürlich d’Accord, kann nicht der Grund sein, es nicht zu tun.

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @Charlotte Aust

        WELCHE und für WEN können Sie den Zahlen entnehmen.

        Für wie lange? DAS nicht.

      • Thomas M.
        Thomas M. sagte:

        @Christian Anders:

        Yo, sollte man meinen…

        Aus langjähriger eigener Erfahrung kann ich ergänzen: Das fängt oft bei den Journalisten an wegen fehlender Zeit zur Einarbeitung und/oder der Suche nach einfachen und prägnanten Ergebnissen. Die bräuchten das Ergebnis idealerweise als einzelnes Diagramm mit Säulen (geimpft vs. nicht geimpft) ohne Zeitverlauf. Das ganze via Pressemitteilung von amtlicher Stelle… Dann kann man direkt eine “News zum nachgewiesenen Impfschutz” draus machen und das Ergebnis wäre klar kommuniziert mit möglichst wenig Fehlinterpretationsspielraum.

        Hab‘ ich so klar jedenfalls noch nicht gesehen. (Was nicht viel heißt, weil ich zwecks Psychohygiene fast keine Nachrichten verfolge ;)

    • Dietmar Tischer
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Namor

      Ich bin sofort dabei, dass die MÄNGEL der Studien und damit die RISIKEN der eingesetzten Impfstoffe so sie denn VERIFIZIERT sind und als glaubwürdig gelten können, der breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht werden – am besten von Leuten wie Kekule, Drosten, Streek.

      ALLEIN mit der Schutzwirkung zu argumentieren, ist TÄUSCHUNG.

      Antworten
  7. Dietmar Tischer
    Dietmar Tischer sagte:

    @ M. Jaggi

    Danke für die wohlwollende Anerkennung meines Bemühens.

    Sie freut mich sehr, nehme sie gern als Ermunterung auf.

    Sie enttäuscht zu haben, ist mein Risiko.

    Ich denke darüber nach, warum das so ist und, ob ich meine Meinung ändern MUSS.

    So auch jetzt, also zur Sache:

    >Sie sagen, Impfung hat 10x tieferes Risiko, ernsthaft dem Virus zu erliegen. Sind Sie ganz sicher?>
    Ich habe hier in meinem gestrigen Kommentar @ Charlotte Aust am anderen Thread auf die Meinung von Kekule zurückgegriffen, der in dem verlinkten WELT-Interview gesagt hat:

    >Für die besonders gefährdeten Menschen ab 60 Jahren liegt der Schutzfaktor bezüglich schwerer Erkrankungen bei etwa eins zu zehn. Wenn sie geimpft sind, haben sie eine etwa zehnmal höhere Chance, nicht wegen Covid-19 ins Krankenhaus zu müssen.>

    Ich habe die Zahle nicht überprüft, kann sie auch nicht verifizieren, weil ich sie nicht erhebe, halte aber Kekule für einen seriösen Wissenschaftler und bin daher so sicher, wie man ihm glaubend sicher sein kann.

    Er hat darüber hinaus gesagt (was Sie wohl gelesen haben, für andere aber noch einmal erwähnt werden soll):

    >WELT: Hat Sie die Vielzahl der Impfdurchbrüche überrascht? Kekulé: Das habe ich anfangs nicht erwartet. Als im November letzten Jahres die Wirksamkeitsdaten der Impfstoffe vorgestellt wurden, dachte ich, der Schutz vor schweren Verläufen ist so gut, dass wir die Inzidenz in Deutschland in wenigen Monaten unter Kontrolle bekommen. Dann kam die Delta-Variante, und es wurde klar, dass wir dieses Ziel mit diesen Impfstoffen nicht erreichen werden.>

    Wenn er als Spezialist es nicht erwartet hat, darf ich für mich beanspruchen, es auch nicht erwartet zu haben, ob wohl ich so misstrauisch war, wie ich als Laie es nur sein kann. Als ich zum zweiten Mal geimpft wurde, war die Aussage des jungen Arztes: Sie sind jetzt sicher. Als ich einwarf zu allenfalls 96% der statistischen Wahrscheinlichkeit nach bei diesem Impfstoff, hat er gesagt, dass er dies nicht mit mir diskutieren wolle. Anekdotisch, aber als Erklärung mich betreffend hinreichend, denke ich. Und für viele andere in der Bevölkerung, die mit dem zweiten Piks ein “abgehakt” verbunden haben.

    Ja, wenn ich meine Meinung wie Sie sagen „erheblich verbessert“ habe, dann sicher auch, weil sich die Erkenntnis geändert hat:

    Impfen ist nicht impfen, sondern einmal oder zweimal geimpft ist im Zeitablauf immer weniger geimpft als man einmal gedacht hat, zumal bei der Deltavariante.

    Es ist damit aber NICHT das, was hier einige mit Vehemenz behaupten: nutzlos.

    Soviel zur Überschätzung und Unterschätzung der Impfung.

    Zu einem anderen Aspekt der Überschätzung, den Sie in die Debatte bringen.

    Sie sagen:

    >80+: sehr deutliche Übersterblichkeit, die AUS MEINER SICHT aber nicht dramatisch ist.>

    Ist sie dramatisch oder ist sie es nicht?

    Meine Ansicht:

    Sie ist DRAMATISCH mit Blick auf verantwortungsvolles Handeln, weil man viel früher viel mehr hätte VERHINDERN können durch besondere Maßnahmen in den Pflegeheimen vor allem und durch gezielte Aufklärung.

    Ob sie, ebenso wie die von Ihnen angegebene statistisch signifikante Übersterblichkeit für Menschen 65 – 79 Jahre den Zahlen nach NICHT als dramatisch anzusehen ist, sollte GESELLSCHAFTLICH diskutiert werden.

    Insofern ist Ihre Frage:

    >Ab welcher Übersterblichkeit soll denn eigentlich interveniert werden?>

    längst ÜBERFÄLLIG.

    Ich bin im Prinzip offen, was die Antwort angeht, mit der Ansicht, dass die Interventionen, die vermutlich befürwortet würden, NICHT NUR an Bergamo-Bildern gemessen werden sollten.

    Leider misst die Bevölkerung und darauf fixiert auch die Politik VORRANGIG an derartigen Bildern, heute: an Bildern aus unseren Intensivstationen.

    Das ist die Befindlichkeit der Gesellschaft, die sich vermutlich nur in einem KRISEN-Prozess ändert.

    Wenn die Aufnahmen aus den Intensivstationen mit dafür ursächlich sind, dass MEHR Menschen sich erstmals impfen lassen, dann ist das KRISE, die WIRKT.

    >Ich hätte eine Maskenpflicht im Alltag auch dann abgelehnt, wenn die Todesrate 10 Mal höher wäre.>

    Das ist ein Standpunkt, den Sie vertreten können, ich finde ihn als Standpunkt jedenfalls nicht provokativ,

    ALLERDINGS:

    Wenn Sie ihn vertreten können, werden Sie auch verstehen, dass andere einen anderen Standpunkt einnehmen und bereits bei einer deutlich geringeren Todesrate als „10 mal höher“ eine Maskenpflicht bei bestimmtem Verhalten fordern würden.

    >Sie sagen, ein Ungeimpfter muss sich konsequenterweise im Alltag stark zurückhalten und den Kontakt mit Immunschwachen auf ein Minimum reduzieren. Mache ich zwar, aber warum denn?>

    Das ist meine Meinung nach Lage der Dinge.

    Sie wäre es nicht in dieser Radikalität, wenn sich mehr Ungeimpfte bzw. mehr ungenügend Geimpfte (Abnahme des Impfschutzes) hätten impfen lassen.

    Wenn Sie als Ungeimpfter ihre Kontakte auf eine Minimum reduzieren, ist das begrüßens- und anerkennenswert.

    Zum Warum gibt es diese Antwort:

    JEDER darf und soll sich frei entscheiden können, sich und andere NICHT zu schützen durch Impfung bzw. wiederholte Impfung – für mich nach statistischer EVIDENZ der Fall, dass das Schutz wäre, wenn auch kein garantierter -, MUSS sich aber auch bewusst sein, dass dies FOLGEN für andere hat, es sei denn er hält sich mit seinen Kontakten stark zurück, was heißt:

    ER, das gesellschaftliche Wesen, was jeder ist, VERSETZT sich in quasi den Zustand des Robinson Crusoe.

    Tun er und andere dies in einer zu hohen Anzahl nicht, was erkenntlich der Fall ist, dann muss die Gesellschaft zum SCHUTZ der Gefährdenden, deren Zahl dadurch ja nicht abgenommen hat, das Recht haben, deren Schutz mit verhältnismäßigen Maßnahmen gewährleisten.

    Insofern:

    Wenn Sie ein Grundrecht in Anspruch genommen haben, nämlich sich NICHT impfen zu lassen, dann müssen Sie AUCH akzeptieren, dass andere ihre Grundrechte AUCH in Anspruch nehmen, d. h. darauf bestehen, dass sie geschützt werden.

    >Nicht gut leben kann ich damit, die Grundrechte und meine mir NATÜRLICH erscheinenden FREIHEITEN mit der Giesskanne einzuschränken. >

    Sie sollten dann – hoffentlich aus Einsicht erkennen können, – dass es die IHNEN „natürlich erscheinende Freiheiten“ auf Zeit nicht mehr für SIE geben kann.

    >Wenn die Gesellschaft bei diesem Covid-Lüftchen schon so eingeknickt möchte ich nicht wissen, was passiert, wenn die grossen Stürme kommen.>

    Die Gesellschaft ist – geführt von der Politik im Wahlkampf – leider eingeknickt, als sie bei niedrigen Inzidenzen NICHT die Botschaften an die Bevölkerung und die Maßnahmen getroffen hat, die uns die jetzige Situation erspart haben würde.

    Konkret:

    Man hätte den KONFLIKT auch mit einer wachsenden Zahl von Querdenkern und dgl. auch auf der Straße aufnehmen müssen, um den STÄRKEREN, der jetzt – als Bankrotterklärung gescheiterter Politik – mit der Diskussion um die Impflicht herbeigeführt wird, zu verhindern.

    Ja, schwierig, hätte bei der Wahl Stimmen gekostet.

    Und mehr noch:

    Wenn entsprechende Maßnahmen heute als erfolgreich bewertet würden, wäre das Diktum der Unverständigen:

    Es war doch nichts, die Politik will nur die Grundrechte aushebeln und uns auf die Diktatur vorbereiten.

    >Ich ärgere mich darüber, dass Sie nicht sehen, dass eine generelle Impfpflicht immer wahrscheinlicher wird.>

    Ich ärgere mich sehr wohl und werde weiterhin hier und anderswo mich dafür stark machen, dass allgemeine Impfpflicht nicht kommt.

    Es wäre sehr hilfreich, ist aber natürlich nicht zwingend, wenn Sie und andere durch IHR Verhalten und – nicht nur, aber auch mit der Bereitschaft, sich impfen zu lassen – darauf hinwirkten, dass sie NICHT kommen muss.

    Kommt Sie, haben nicht nur Sie ein großes und ich ein erhebliches Problem, sondern die Gesellschaft als Ganzes würde sich weiter spalten und damit schädigen.

    Vom jetzt schon verspielten Vertrauen in die Politik gar nicht erst zu reden.

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Herr Tischer

      “Impfen ist nicht impfen, sondern einmal oder zweimal geimpft ist im Zeitablauf immer weniger geimpft als man einmal gedacht hat, zumal bei der Deltavariante.”

      Zu zaghaft. Die Erfahrung aus Israel lehrt schon heute:

      Impfen ist nicht impfen, sondern n-mal oder (n+1)-mal geimpft ist im Zeitablauf immer weniger geimpft als man einmal gedacht hat, zumal bei der Deltavariante. (n ist ein Element der Menge der natürlichen Zahlen)

      Sind Abomodelle nicht super? ;)

      Um die spannendste Frage drücken Sie sich bei der Darlegung Ihres Standpunktes herum, sowohl hier (“Ob sie, ebenso wie die von Ihnen angegebene statistisch signifikante Übersterblichkeit für Menschen 65 – 79 Jahre den Zahlen nach NICHT als dramatisch anzusehen ist, sollte GESELLSCHAFTLICH diskutiert werden.”) als auch bei Ihrer Replik auf meinen Kommentar im anderen Strang, wo Sie schrieben:

      “Es kommt darauf an, die Wahrscheinlichkeit der Schädigung wieder auf ein VERNÜNFTIGES niedriges Niveau zu bringen, so dass für das Funktionieren der Gesellschaft wieder ein NORMAL gilt. ”

      Was konkret ist Ihrer Meinung nach ein “vernünftiges niedriges Niveau”, mit dem die Gesellschaft wieder normal funktionieren kann? Bitte keine abstrakten Erwägungen, nennen Sie eine konkrete Zahl anhand eines Indikators Ihrer Wahl.

      Daran wird sich dann auch zeigen, ob Ihre Forderung nach solchem staatlichem Schutz realistisch ist oder ob Sie nicht mehr genug Dumme finden werden, die sich gleichzeitig permanent gängeln und einsperren lassen und trotzdem täglich brav weiter arbeiten und Steuern zahlen, um den Staat zu finanzieren, von dem Sie -möglicherweise in exzessivem Umfang- Schutz einfordern.

      (Normalerweise hätte ich jetzt noch geschrieben, dass neben der ganz lebenspraktischen Umsetzbarkeit auch die verfassungsmäßige Verhältnismäßigkeit solcher Grundrechtseinschränkungen geprüft werden müsste, aber bei dem Personal unseres Verfassungsgerichts glaube ich, dass ein Abendessen im Kanzleramt genügt, um die dort sitzenden Parteikader auf Linie zu bringen, wenn sie nicht sowieso schon in vorauseilendem Gehorsam handeln…)

      Antworten
      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Richard Ott

        >Sind Abomodelle nicht super?>

        Wenn sie nicht super sind, dann sagen Sie dem Immunsystem doch bitte, dass es sich nicht so anstellen solle, die Menschen immer wieder an die Nadel zu rufen, sondern sich so gebärden müsse, dass nach zwei oder dreimal Schluss mit dem Impfen oder sonstigen Maßnahmen ist.

        Gleiches bitte an das Virus, dass idiotischerweise immer wieder mutiert.

        Ernsthaft:

        Ich drücke mich um NICHTS herum, wenn ich als EINZELNER nicht sagen kann, WAS die GESELLSCHAFT mehrheitlich wollen SOLL.

        Ich, Sie, jeder hier am Blog oder anderswo kann EINE Meinung für SICH haben und sollte diese in die öffentliche Diskussion mit einbringen, kann aber nicht sagen, WAS die Gesellschaft wollen SOLL, um sich als normal funktionierend zu begreifen.

        „Normales gesellschaftliches Funktionieren“ ist für einen Einzelnen nicht fassbar, sondern kann als Ergebnis des öffentlichen Diskurses JEDE Normalität sein, und daher auch eine, die Sie oder ich für IRRSINNIG halten.

        Denn es gibt NICHTS und NIEMANDEN, der über unser gesellschaftlich zu findendes Normal befinden, es bestätigen oder anordnen könnte, es zu ändern.

        Das können als Gesellschaft immer NUR wir selbst:

        UNSER Wollen ist das ULTIMATIVE Wollen.

        Was wir als Gesellschaft nach LAGE DER DINGE, also unter gegenwärtigen Bedingungen MEINER Meinung nach wollen sollten, habe ich gesagt.

        Was die Gesellschaft wollen sollte, wenn sie wieder normal ist, MIT dann dieser ERFAHRUNG im GEDÄCHTNIS, wäre – wiederum nur MEINE Meinung – tendenziell:

        Als NORMALES gesellschaftliches Funktionieren ist ANZUSTREBEN, dass individuelle Ansprüche an die Gesellschaft runtergeschraubt werden und die Konsequenzen individuellen Verhaltens vermehrt individuell getragen werden sollten.

        Es wäre die Abkehr vom Modus gesellschaftlicher Alimentierung zu mehr individueller FREIHEIT mit HAFTUNG.

        Das könnte man auf Pandemien bezogen z. B. an einer wie auch immer konzipierten Übersterblichkeitsrate festmachen als Kriterium, ab wann der Staat handeln – dann – SOLL.

        Was immer dergleichen ist, wenn dafür die Verfassung geändert werden müsste, dann muss sie eben geändert werden.

        So läuft das natürlich nicht, ist skizzierter Idealismus.

        Was ich aber für wichtig halte und als ERKENNTNIS einkehren sollte in die Gehirne:

        Wir müssen uns öffnen für so etwas wie eine „RATIONALITÄT des WOLLENS“, statt nur reflexartig nach Mustern der Ignoranz zu agieren, wenn wir Krisen zu bestehen haben.

    • Charlotte Aust
      Charlotte Aust sagte:

      @ Dietmar Tischer

      “Ich habe die Zahle nicht überprüft, kann sie auch nicht verifizieren, weil ich sie nicht erhebe, halte aber Kekule für einen seriösen Wissenschaftler und bin daher so sicher, wie man ihm glaubend sicher sein kann.”

      Versuchen wir doch einfach die Aussage mit dem letzten Wochenbericht des RKI zu verifizieren.

      Von allen symptomatischen Covid-19-Fällen in KW42-KW45/2021 (274.062) wurden 4,13% (11.310) hospitalisiert. Diese teilten sich in 1,51% Geimpfte (4150) und 2,61% Ungeimpfte (7160) auf.
      Den Rundungsfehler bitte ich zu entschuldigen. Er ergibt sich durch die Begrenzung auf 2 Stellen nach dem Komma.

      Ob Sie mit der Impfung nun tatsächlich 10-fach besser gegen eine Krankenhauseinweisung geschützt sind, mögen Sie bitte selbst beurteilen.

      Antworten
      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Charlotte Aust

        Kekule sagt:

        >Für die besonders gefährdeten Menschen ab 60 Jahren liegt der Schutzfaktor bezüglich schwerer Erkrankungen bei etwa eins zu zehn. Wenn sie geimpft sind, haben sie eine etwa zehnmal höhere Chance, nicht wegen Covid-19 ins Krankenhaus zu müssen.>

        Also:

        BESONDERS gefährdete Menschen ab 60 JAHRE.

        Was ist besonders gefährdet?

        Mit Vorerkrankungen?

        Und heißt „Schutzfaktor“ auch:

        Sie können als Geimpfte schon sehr oft erkranken, aber mit so SCHWACHEN Symptomen bzw. schwachen ERKRANKUNGEN welcher Organe auch immer, dass sie um den Faktor 10 weniger ins Krankenhaus müssen?

        Alles offen, aus den RKI-Fallzahlen, die Sie anführen ist es jedenfalls nicht erkennbar.

        Der Punkt ist:

        Impfen HILFT diesen Menschen lt. Kekule.

        Aber:

        Wenn die besonders gefährdeten Menschen der ALLEINIGE Faktor wären, an dem Impfen als gesamtgesellschaftlicher Imperativ festgemacht wird, dann würde das ein Fehler sein.

        Wir müssen differenzieren, auch darauf schauen, wie die Verläufe in welcher Altersgruppe sind etc.

        Da Sie mich zu einer Beurteilung meiner aufgefordert haben:

        Was mich als Individuum D. T. betrifft, ist Impfen auch bei jetzt sehr hoher Inzidenz NICHT sonderlich wichtig, weil ich nach Einschätzung von Medizinern nicht besonders gefährdet bin und weil ich außer Einkaufen zu ausgewählten Zeiten praktisch null Kontakte habe. Ich blogge hier, habe bis zuletzt noch etwas beruflich am PC gearbeitet und laufe die Woche einige Stunden durch einen anliegenden Park, den ich mehr schätze als den Englischen Garten in München.

        Ich tue mir damit keinen Zwang an, andere würden das aber sehr wohl so empfinden.

      • Charlotte Aust
        Charlotte Aust sagte:

        @ Dietmar Tischer

        >Alles offen, aus den RKI-Fallzahlen, die Sie anführen ist es jedenfalls nicht erkennbar.<

        Die Zahlen zu den symptomatischen Fällen, den Hospitalisierten, aufgeteilt nach geimpft/ungeimpft und nach Alter 60+ ist im Wochenbericht des RKI in einer Tabelle direkt ablesbar, man muss da nur mal reinschauen. Das scheint Herr Kekulé vor seiner Behauptung mit dem 10-fachen Schutz jedoch ebenfalls nicht getan zu haben.

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Charlotte Aust

        Ich bin bei Ihnen, dass man Herrn Kekulé fragen müsste, auf welcher DATENBASIS er zu seiner Aussage kommt.

        Ich schließe nicht aus, dass er sie gut belegen kann.

        Wenn die RKI-Daten die Aussage ausschließen, dann müsste er andere Daten vorlegen.

    • M. Jaggi
      M. Jaggi sagte:

      Herr Tischer, ich danke für Ihre ausführliche Antwort, Sie haben mich persönlich ein grosses Stück weitergebracht! Ich bin natürlich nicht überall d’accord, möchte das aber nicht weiter vertiefen, auch wenn heute Dr. Stelter selbst mit Corona und Hannah Arendt Non-Ökonomie auf dem Speiseplan hatte und ich nicht mal off topic bin/wäre.

      Zwei Dinge aber noch:
      Ich leugne die 10:1 Quote nicht (auch wenn die Regierung diese Zahl etwas geschönt haben mag). Es ist aber harter Tobak für die Impfgegner. Im Gegensatz zu den meisten derer leugne oder ignoriere ich die Zahl nicht – bis auf den Vorbehalt, dass die Bilanz etwas frisiert sein könnte.
      Um was es mir ging, ist, dass die Übersterblichkeit gemäss offiziellen Zahlen nur teilweise auf das Virus zurückzuführen ist. Die Zahl, die ich meine, also Anzahl Tote minus Anzahl Covid-Tote minus Anzahl statistisch erwartete Tote ist seit Wochen deutlich über Null. Hier gibt es keine offizielle Antwort darauf. Meine plausibelste Erklärung: Impfnebenwirkungen. Möglich ist auch, dass es mehr Covid-Tote gibt, als offiziell gemessen (der PCR-Test hat ja Schwächen).
      Allerdings kann ich aus den Statistiken keine Übersterblichkeit bei den Jüngeren sehen. Wenn es also Impfnebenwirkungen gibt, die tödlich enden, dann betrifft das wiederum primär Ältere.

      Zur Impfpflicht: Heute habe ich gelernt, dass das nicht mit Impfzwang (Zwangsvollstreckung) gleichzusetzen ist. Letzteres ist es, was mir Angst und Bange macht. Vermutlich bleiben wir aber davon verschont. Mit einer allgemeinen Impfpflicht kann ich unter bestimmten Umständen sogar gut leben. Wichtiger ist da vielmehr, welche Vorstellungen der Arbeitgeber hat. Da geht’s dann wieder voll an oder auf die Substanz.

      «Es wäre sehr hilfreich, ist aber natürlich nicht zwingend, wenn Sie und andere durch IHR Verhalten und – nicht nur, aber auch mit der Bereitschaft, sich impfen zu lassen – darauf hinwirkten, dass sie NICHT kommen muss.»
      Herr Tischer, was das Impfen angeht bin ich der Falsche, das können Sie den Ungeimpften im Rentenalter sagen. Ich bin Mitte 30. Ich kenne Ihr Alter noch von einem Post aus dem Vorjahr. Ich hätte mich an Ihrer Stelle evtl. auch impfen lassen. Im Übrigen wäre es m. E. sowieso viel sinnvoller, die Leute, wenn schon, in Immunstarke und Immunschwache einzuteilen (muss nicht binär sein) statt mittels Impfstatus zu spalten. Und dass ich mich von Immunschwachen fern halte, viel mehr als früher, ist insbesondere auch darauf zurückzuführen, dass ich, wie alle anderen auch, zunehmend auf Distanz getrimmt werde, was gesellschaftlich wiederum nun nicht unbedenklich ist.

      Antworten
      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ M. Jaggi

        >Allerdings kann ich aus den Statistiken keine Übersterblichkeit bei den Jüngeren sehen.>

        Auch wenn es eine GERINGE gäbe:

        Dann sollte die Gesellschaft sich fragen, ob sie diese mit oder ohne Impfangebote tolerieren kann und die als signifikant gefährdet eingestuften Menschen ANDERS als durch Einschränkungen zu VIELER zu schützen suchen.

        Die Einschränkungen, so sehr sie nach Lage der Dinge gegenwärtig unumgänglich sind, können nicht der immer wiederkehrende Modus sein.

        Die sozialen und wirtschaftlichen Schäden sind zu groß.

  8. Dagobert
    Dagobert sagte:

    Boris Johnson hat sich einen Namen mit “Durchseuchen” sowie “Durchimpfen” gemacht, Ansagen wie die seines Vaters sind die Quelle für Misstrauen gegen übergriffige Regierungen, die nachgewiesen Kriegsverbrechen verantworten.

    “…nonsense an iland with 70 Mio, 25 Mio would be enough”
    https://www.bitchute.com/video/SsvLcTiuZGBg/

    Astrazeneca wurde wegen seiner unerwünschten Wirkungen in der BRD nicht weiter in Verkehr gebracht…Medien spielen in UK ähnlich wichtige Rolle wie in Europa, nicht nur zum Brexit….

    Niemand möchte als entbehrlich gezählt werden.

    Antworten
  9. Hans Severin
    Hans Severin sagte:

    “The grass is always greener on the other side of the hill”

    Was das britische Gesundheitssystem betrifft, kann ich nur Gutes berichten: in den 60 Jahren dort beim Zahnarzt bekam ich meine erste Betäubungsspritze, in Deutschland hatte ich so etwas vorher nie kennnengelernt. (Ob das gesünder ist, ist eine andere Sache.).

    Anfang der nuller Jahre dieses Jahrtausends hatte ich eine Notoperation in einem Londoner Krankenhaus und lag danach 5 Tage auf der Intensivstation. Alles super gelaufen, zudem kostenlos, da als Tourist im Lande und ein Notfall. Die Krankenschwester war eine Schwarze aus der Karibik die vorher 18 Jahre in Wien gearbeitet hatte und da ich dort auch länger gelebt habe, kamen wir ins Gespräch. Sie hat sich geschämt und entschuldigt für die hygienischen Zustände. Urinflecken und dicker Staub auf dem Boden, eine alte Matratze und anderes Gerümpel auf der Toilette, die quasi als Abstellkammer diente.

    Die Intensivsstation mit etwa 10 Betten war kein abgeschlossener Raum sondern eine Ausbuchtung des (Durchgangs-)Flurs mit einer kleinen Telefonzentrale auf der einen Seite. Der mich behandelnde Professor war ein netter Pakistani der immer mit einer Studentenschar um sich herum zu mir kam. Leider zu selten, wie ich hörte war er sehr kulturbeflissen, Shakespeare Liebhaber, denn wenn ich ihn mal sprechen wollte, war er immer gerade im Theater. Erst später dämmerte mir das Theater hier “operation theatre” bedeutete.

    Was Covid oder so ein Thema wie Zuwanderung angeht, sehe ich zwischen Deutschland, Frankreich, England etc. keinen Unterschied. Hier wird den Menschen immer nur die Karotte vorgehalten, das Prinzip Hoffnung: seht mal, dort ist es besser, dort machen es die Leute oder die Regierung besser, immer scheinbare Lichtblicke, während in Wirklichkeit derselbe Film abläuft.

    Hoffnung ist für den Menschen wichtig, lebenswichtig: ein glückliche(re)s Leben zu haben. Keine Regierung kann einem die Bemühung darum abnehmen, zum Glück aber auch nicht verhindern, das man das für sich erreicht.

    Antworten
  10. Richard Ott
    Richard Ott sagte:

    Hier ein Gruß aus der Realität, und dann auch noch zum nicht nur britischen Reizthema “LKW-Fahrer”, diese bemerkenswerte Mail habe ich von einer Spedition heute erhalten:

    “Ab dem 24.11.2021 tritt das neue Infektionsschutzgesetz IfSG in Kraft.
    [Die Spedition] setzt mit täglichen Kontrollen um, dass die Fahrer und Fahrerinnen an allen
    Standorten durchgängig die 3G-Regeln (genesen, geimpft, getestet) erfüllen. Darüber hinaus halten sie selbstverständlich die regionalen Regeln des jeweiligen
    Bundeslandes ein.
    Eine erneute Prüfung oder Testung bei der Be- und Entladung kann daher entfallen.
    Wir bitten um Ihr Verständnis, dass mehrfache Testungen am Tag für das Fahrpersonal
    schwer zumutbar sind. Folgende Lösungen bieten wir Ihnen, um den Kontakt zu
    reduzieren.
    Kontaktlose Zustellung mit Foto
    Be- oder Entladung durch Ihr Personal gemäß § 412 HGB
    Sollten Sie oder Ihre Empfänger, über die gesetzlichen Bestimungen hinaus, 3G plus,
    2G oder 2G plus als Hausrecht vorgeben, benötigen wir diese Information unbedingt
    rechtzeitig bei der Transportanmeldung. Wir werden prüfen, unter welchen Umständen
    die Abholung oder Zustellung unter diesen Bedingungen überhaupt möglich ist [!!!] und ob
    eventuell Mehrkosten anfallen. Rufen Sie uns gerne an. Gemeinsam finden wir eine
    praktikable Lösung.

    Im Ladungsbereich stoßen wir beim Einsatz von Fahrern, teils aus osteuropäischen
    Ländern, mit in Deutschland nicht anerkannten Impfungen, den fehlenden Testmög-
    lichkeiten unterwegs sowie die Schwierigkeiten diese zu dokumentieren, an unsere Grenzen. Der Speditionsverband DSLV ist bezüglich dieser Thematik mit den Behörden in Klärung”

    Vielleicht schaffen es die Deutschen, mit Covid-Hysterie genau den gleichen Zustand auf dem Transportmarkt zu erzeugen, den die Brexit-Briten seit ein paar Monaten aus anderen Gründen haben. Infektions-Vollschutz-Forderungen an den Staat haben einen ganz unmittelbaren Preis…

    Antworten
    • Dr. Lucie Fischer
      Dr. Lucie Fischer sagte:

      @Richard Ott
      Seit in Frankreich die Routiers-Restaurants und-Hotels geschlossen oder nur mit ” pass-sanitäire ” zugänglich sind, fehlen in den Regalen der Supermärkte Produkte:
      Französische Linsen: nicht mehr erhältlich, Käse aus Frankreich knapp, schleichendes Ausdünnen der Produktpalette.
      Nirgendwo war es davor lust-iger zu essen als in Routier-Kneipen, lange Tische, ein Spitzen-Menü, immer beste Stimmung, jetzt alles tot.
      Dafür: Baguett- und Pizza-Automaten in den Dörfern am Strassenrand, trostloser Frass und die Menschen warten bestens sozial isoliert in ihren PKWs vor Mc Donald oder KFC , leere Kalorienbomben tanken, Folge: noch mehr fette Übergwichtige, überall.
      Dass Übergewicht Hauptrisikofaktor für schwere Verläufe bei Infektionskrankheiten aller Art ist, erscheint den Medizinexperten nicht erwähnenswert, deren Statistik-Magie vernachlässigt permanent, dass Medizin keine Naturwissenschaft ist:
      es kommt bei allen Verläufen immer auf die individuelle Grundgesundheit an:
      ein birnenförmig -fetter 40 Jähriger mit metabolischem Syndrom ist morbide gegenüber schlanken, körperlich fitten 80 Jährigen.
      Nachzulesen :
      Professor Elisabeth Blackburn/ Elisabeth Eppel:
      Die Entschlüsselung des Alterns. Der Telomer-Effekt.

      Die Politik killt gerade kulinarische Traditionen, Lebensfreude im Alltag, bewusst, absichtlich und destruktiv:

      https://www.youtube.com/watch?v=qmQ_wrQPQt0

      Antworten
  11. Stoertebekker
    Stoertebekker sagte:

    Mir scheint diese ganze Zahlendeuterei von diversen Interpretationsinteressen geprägt zu sein – insofern mag ja der eine oder andere hier am Blog „seine“ Deutung gefunden haben. Ich hab mir bei „our world in data“ gerade die Hospitalisierungen und die ICU Zahlen angeschaut. Und es sind alle Fragen offen.

    Bei „weekly new hospital admissions“ ist UK fast die gesamte Pandemiezeit deutlich ÜBER Deutschland (aktuell etwa DOPPELT so hoch).

    Bei „number of patients in ICU “ hingegen ist Deutschland fast die gesamte Pandemiezeit ÜBER UK.

    Und damit kann man nun beliebig interpretieren. Zum Einen haben wir das Vierfache an ICU-Betten – da würde ich mal vermuten, dass ein Krankenhaus Anreiz hat, die besser vergüteten Betten auch auszulasten. Zum Anderen könnte es sein, dass Patienten lange auf den ICUs liegen.

    Da in UK aber fast durchgehend mehr Einweisungen erfolgen, halte ich die Interpretation einer „strategischen“ Durchseuchungspolitik in UK doch für reichlich fragwürdig.

    Vielleicht ist das chronisch unterfinanzierte NHS nicht in der Lage, ausreichend ICU-Versorgung sicherzustellen, vielleicht liefert das kostenlose NHS Anreiz, sich auch bei schwachen Symptomen hospitalisieren zu lassen, vielleicht ist die Bevölkerung fitter und es reicht die „einfache“ Hospitalisierung.

    Ich hab keine Ahnung, bin aber überzeugt, dass die Zahlen längst nicht nur durch „objektive“ Diagnosen zustande kommen, sondern stark durch wirtschaftliche Anreize der jeweiligen Gesundheitsversorgungssysteme mit gesteuert werden.

    Insofern – alles Schall und Rauch. Argumentiere jeder, wie er mag. Ich sehe kein qualifiziertes Krisenmanagement. Weder in UK noch in Deutschland. (Vielleicht in Israel.)

    Antworten
  12. Gnomae
    Gnomae sagte:

    @ weico, 17:20Uhr

    Hervorragendes Zitat von Boris Johnson mit Peppa Pig und Piasso-Föhn. Das ist original Oxbridge, rhetorisch brilliant. Nur so kommt man aus der Krise.

    Best and funniest speech ever.

    Antworten
  13. Zorn Dieter
    Zorn Dieter sagte:

    Schöne und gute Kommentare! War ja hier nicht anders zu erwarten…:-) Ich glaube auch, dass die Briten mit ihrem Sinn für Pragmatismus das wieder einmal richtig gut hinbekommen haben mit der Steuerung der Corona-Krise. Eine Mischung aus auf natürlichem Wege gewonnener Herdenimmunität (der jungen Gesunden) und Impfen (der Risikogruppen) scheint der Königsweg zu sein. O-COVID war der komplett falsche Ansatz. Und sowohl Medien als auch Politik finden in Deutschland nicht mehr aus dem Irrtum heraus ohne Gesichtsverlust. Müssen sie auch noch nicht, da das Publikum die Irrwege immer noch mitträgt, weil es sich ja sonst eingestehen müsste, falsch informiert und geführt worden zu sein. Davor bewahrt alle drei Gruppen ihre eigene Psyche. Was mich besonders irritiert, sind die Züge von Autoritarismus und Überbebung über andere Nationen, gerade gegenüber den Briten. Da titelt doch Frankenberger heute in der FAZ: „Der Clown in Downing Street“. Geht’s noch? Wo kommen wir hin, wenn wir jetzt schon wieder ausländische Staatsmänner beleidigen? Wahrscheinlich schlägt es ihm auf den Magen, dass die Briten zum x-ten Mal vieles richtig gemacht haben.

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Dieter Zorn

      “Da titelt doch Frankenberger heute in der FAZ: ‘Der Clown in Downing Street’. Geht’s noch? Wo kommen wir hin, wenn wir jetzt schon wieder ausländische Staatsmänner beleidigen?”

      Dass dieser Boris Johnson ein totaler Clown ist, sieht man doch schon daran, dass die Corona-Infektionszahlen im von ihm regierten doofen Brexit-Land viel höher sind als im guten klugen Deutschland. Daran erkennen Sie doch schon, wie blöd der ist. ;)

      https://kachelmannwetter.com/de/corona-virus/europa/covid19-faelle-7-tage-per-100tsd-gl/20211123-0000z.html

      Antworten
      • Joerg
        Joerg sagte:

        @Hr Ott,
        muesste man nicht auf Zahlen pro 1Mio Einwohner klicken? Also relative Betrachtung?
        Probieren Sie es mal aus, das kachelt … ;-)
        LG Joerg

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        Ist doch schon in dem Link voreingestellt: Neue Covid-Fälle / 100 Tsd. EW 7 Tage

        Oder ist jetzt plötzlich nicht mehr die 7-Tage-Inzidenz maßgeblich, sobald Deutschland da schlechter abschneidet? ;)

      • Joerg
        Joerg sagte:

        @Hr Ott,
        ja, ihre Einstellung war schon richtig, ich hatte mich in die anderen Diagramme geklickt …

        Andere Idee: die Uebersichten zwischen Laendern sind mE nur ganz grob aussagekraeftig,
        – weil die Inzidenzen (wegen der vielen Asymptomatischen) beim Inter-Laender-Vergleich auch von der Anzahl der durchgefuehrten Testungen pro 100k Einwohner abhaengen!? (Vieltester -> hoehere Inzi)
        – und ein bisschen vom Impffortschritt, wegen etwas schnellerer/staerkerer Ausbreitung unter Ungeimpften?

        UK und D liegen da also zu nah beieinander, dass ich sagen wuerde: Unentschieden! Keine signifikanten Unterschiede in der momentanen Inzidenz?!

        Im Zweifelsfall versoehnt man sich unter Beklagung jeweils eigener Fehlleistungen anstatt von sich selbst hoeher zu denken?!

        LG Joerg

      • weico
        weico sagte:

        @Richard Ott

        “Dass dieser Boris Johnson ein totaler Clown ist, sieht man doch schon daran, dass die Corona-Infektionszahlen im von ihm regierten doofen Brexit-Land viel höher sind als im guten klugen Deutschland.”

        Johnson geht ungeföhnt und mit so einem lustigen “Monty Python-Spirit” durch das Politikerleben , dass jeder Brite lachen muss,wenn er eine Rede hält.
        Lachen ist ja bekanntlich Gesund bzw. Gesundheitsfördernd.

        Sein neuste Rede :
        https://www.spiegel.de/ausland/boris-johnsons-seltsame-peppa-wutz-rede-ein-schwein-wie-ein-picassoartiger-foen-a-15b62147-1ab0-462d-bd8d-dc3e75f8a9b4

        Nebenbei:
        Mal schauen wie “lustig” Baerbock sich als Aussenministerin aufführen wird. Vielleicht reicht es knapp zum gequälten Lächeln ..oder nur zum Fremdschämen.

      • Markus
        Markus sagte:

        @RO, Jörg:
        Inzidenzen sind irrelevant und auch schlecht messbar, wenn man z.B. die Geimpften sehr selten testet. Was zählt sind die schweren Erkrankungen und Todesfälle. Aber ich da kann man in gewissen Maße noch Schönfärberei oder Schwarzmalerei betreiben.

  14. Gnomae
    Gnomae sagte:

    So circa am 22. November 2021 greift in D die Erkenntnis, man könnte die Booster Impfung forcieren. Was ist im Zeitraum von Mitte März bis November geschehen?

    Was sagt uns die wissenschaftlich/statistische Auswertung der Covid-Fälle wirklich:
    Das Risiko liegt bei den älteren Menschen = Folge: drei mal impfen wäre im Sommer durchzuführen gewesen, ebenso bei den Risikopatienten mit Mehrfacherkrankungen und Übergewicht (Impfzentren im Sommer fast geschlossen).

    Erfährt man das in ARD und ZDF? Nein. Der wirtschaftliche Schaden wird nicht thematisiert (500 Mrd. neue Schulden).

    Es werden ca. 6000 Intensivbetten weniger betrieben als am 01.01.2021, angeblich “Personalmangel”.

    In einer Pandemie von nationaler Tragweite fehlt ein bundesweiter Krisenstab, der die Leitlinien verbindlich vorgibt, für alle. Anscheinend kein Bedarf.

    Die Schilderung der öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten über die Impfungen, die Wirksamkeit, die Krankheiten, die Risikogruppen stimmt mit der Wirklichkeit nicht überein.

    England hat dies richtig gemacht, obwohl stark kritisiert. Dies liegt m.E. auch an der Qualität der universitären Ausbildung, der Forschung und der Politiker. Impfung kombiniert mit kontrollierter Herdenimmunität war richtig.
    0-Covid- war falsch, weil dies bedeutet, sich für immer zu isolieren, also der Holzweg ala Frau Prof. Dr. Brinkmann.

    Frau Strack-Zimmermann von der FDP hat zu Recht in diesem Zusammenhang die Frage gestellt, ob Deutschland überhaupt noch verteidigungsbereit ist.

    Die philosophische Erkenntnis wird wohl sein, dass wir mit dem Virus leben werden und mit 500 Milliarden Schulden und mit weiteren zig Milliarden Schulden. Man könnte jetzt noch das Verhältnis zwischen Schulden und….. ausrechnen, so rein wirtschaftlich betrachtet.

    Antworten
  15. Charlotte Aust
    Charlotte Aust sagte:

    Vergleichen wir doch mal den letzten Wochenbericht (KW45/2021) des RKI mit den Daten von genau einem Jahr zuvor (KW45/2020), als es noch keine Impfung gab.
    – Wir haben jetzt mehr als doppelt so viele Infizierte (266.831 zu 125.728).
    – Trotzdem sind erheblich weniger Menschen hospitalisiert, aktuell 5287 zu 6918 vor einem Jahr.
    – Die Hospitalisierungsquote sank also von 5,5% auf knapp 2%. Die Sterblichkeit betrug vor einem Jahr 1,5% und liegt jetzt nur noch bei 0,13%.

    Ist es die mRNA-Impfung, die die Hospitalisierungsrate und die Sterblichkeit so drastisch gesenkt hat? Dann befeuert sie jedoch gleichzeitig massiv die Infektionen.

    Oder hat sich das Virus ganz einfach gewandelt? Ist Delta doppelt so ansteckend und dabei 11-mal harmloser?
    Diese Erklärung passt auch hervorragend zu den Zahlen in UK, wo diese Variante bereits im Frühsommer führend war. Wenn man dem endemischen und mittlerweile abgeschwächten Virus dann auch noch die Möglichkeit gibt sich während der immunstarken Jahreszeit unter der gesunden und aktiven Bevölkerung auszubreiten, haben wir die beste aller Vorbereitungen auf den Winter als Krankheitssaison.

    Was aber schließen wir daraus, wenn die Krankenhäuser jetzt mit 1631 weniger Corona-Patienten weniger als im letzten Jahr angeblich kurz vor dem Kollaps stehen?
    In der Rückschau auf das Jahr 2020 haben schließlich alle Verantwortlichen festgestellt, dass es damals keine Überlastung der Krankenhäuser gab.
    Hat die Regierung ihre Hausaufgaben mal wieder nicht gemacht? Oder wird in der Berichterstattung ein Affentheater aufgeführt? Oder beides?

    Antworten
    • Gnomae
      Gnomae sagte:

      @ Charlotte Aust

      “Was aber schließen wir daraus, wenn die Krankenhäuser jetzt mit 1631 weniger Corona-Patienten weniger als im letzten Jahr angeblich kurz vor dem Kollaps stehen?”

      Wir haben seit dem letzten Jahr das Personal, das Intensivbetten betreiben kann, reduziert. Die coole Strategie.

      Meiner Meinung nach muss das Gesundheitswesen verstaatlicht werden, weil es die privaten Krankenhausbetreiber nicht auf die Reihe bekommen.

      Antworten
      • markus
        markus sagte:

        Hut ab vor den Kommentatoren hier…

        In einem anderen Forum redet man sich den Mund fusslig. Da hat die Regierung alles richtig gemacht und die Ungeimpften sind schuld. Völlig unabhängig vom Alter obendrein.

        Da lobe ich mir dich hier den Durchblick :).

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Gnomae

        “Meiner Meinung nach muss das Gesundheitswesen verstaatlicht werden, weil es die privaten Krankenhausbetreiber nicht auf die Reihe bekommen.”

        Das bringt auch nichts. Staatliche Klinikbetreiber machen genau das gleiche. Selbst in der “Corona-Hölle” Erzgebirgskreis wurde im Sommer 2020 ein Krankenhausstandort geschlossen, alle beteiligten Unternehmen sind direkt oder indirekt zu 100 % im Besitz von veschiedenen Kommunen:

        https://www.klinikumchemnitz.de/aktuelles/pressemitteilungen/detail/bergarbeiter-krankenhaus-schneeberg

  16. M. Jaggi
    M. Jaggi sagte:

    Sehr geehrter Herr Tischer
    Sie faszinieren mich nun seit 3.5 Jahren an diesem Blog. Ich kenne niemanden, der besser argumentieren kann als Sie. Sie sind ein Horizonterweiterer der Extraklasse.
    Aber, beim Thema Corona haben Sie mich enttäuscht, auch wenn Sie mit den letzten Posts Ihre Position m.E. erheblich verbessert haben.
    Sie sagen, Impfung hat 10x tieferes Risiko, ernsthaft dem Virus zu erliegen. Sind Sie ganz sicher? Schauen Sie auf die Übersterblichkeit der letzten Wochen. Das Virus kann nach Lage der Daten weniger als die Hälfte der Übersterblichkeit erklären. Die Indizien sprechen dafür, dass der Nettonutzen der Impfung massiv überschätzt wird und wohl am heutigen Tag auch noch nicht abschliessend festgehalten werden kann. Gleichzeitig werden die negativen Effekte der Impfung vermutlich unter den Tisch gekehrt.
    Ich schaue mir die Todeszahlen in der Schweiz und Deutschland SEHR genau an. Mein Fazit:
    – 0-40 Jahre Untersterblichkeit (vermutlich aufgrund der starken Einschränkungen)
    – 40-65 Jahre normale Sterblichkeit (o.g. Effekt und das Virus neutralisieren sich)
    – 65-79 Jahre: statistisch signifikante Übersterblichkeit
    – 80+: sehr deutliche Übersterblichkeit, die AUS MEINER SICHT aber nicht dramatisch ist.
    Ab welcher Übersterblichkeit soll denn eigentlich interveniert werden? Bei der Grippewelle 2018 wird die Übersterblichkeit in Deutschland mit 20’000 bis 25’000 angegeben. Mit dem neuen Virus ist der Zähler immer noch 5-stellig (noch bis etwa morgen). Genullt wird ja nicht mehr und in die knapp 100’000 offiziellen Covid-Toten hierzulande werden Viele eingerechnet, die sowieso eine kurze Restlaufzeit hatten. Nur zur Verdeutlichung: ich hätte eine Maskenpflicht im Alltag auch dann abgelehnt, wenn die Todesrate 10 Mal höher wäre.

    Zur Kinderimpfung: Ertrinken und Verkehr und sogar die Grippewelle 2018 verursach(t)en in der Alterskohorte 0-20 in D mehr Tote als das neue Virus. Manche tote Covid-Kinder waren nicht nur stark vorbelastet, sondern sogar schon in der Palliativabteilung (Gott hab die Kleinen selig).

    Sie sagen, ein Ungeimpfter muss sich konsequenterweise im Alltag stark zurückhalten und den Kontakt mit Immunschwachen auf ein Minimum reduzieren. Mache ich zwar, aber warum denn? Warum ist der Immunschwache nicht in der Eigenverantwortung, sich zurückzuziehen und sich vielleicht in den harten Wochen von Oktober-Februar sogar ganz zu isolieren (Deutlich mehr als die Hälfte der offiziellen Covid-Toten sind in nur wenigen Wochen gemeldet worden, im Sommer läuft virustechnisch nichts). Dort wo eine solche Isolation nur sehr erschwert oder gar nicht möglich ist, hat man zwei Optionen:
    a) Höhere Gewalt, Pech gehabt
    b) GEZIELTER Eingriff des Staates -> Pflegepersonal muss selbst isoliert leben, wird dafür fürstlich entlohnt -> Covid Held, sehr hohes Gehalt, Bundesverdienstkreuz, persönliche Ehrung durch das Bundeskanzleramt etc.

    a) hätte ich favorisiert, mit b) hätte ich auch sehr gut leben können.

    Nicht gut leben kann ich damit, die Grundrechte und meine mir NATÜRLICH erscheinenden FREIHEITEN mit der Giesskanne einzuschränken. Nicht nur der Nettonutzen der Impfung wird massiv überschätzt, sondern die ganzen Massnahmen sorgen für ein gigantisches Chaos. Und das nur, um eine überschaubare Anzahl Immunschwacher, die die Alarmglocken selbst schon im Januar/Februar 2020 hätten hören sollen, zu retten? Ich verabschiede mich mehr und mehr aus der Gesellschaft. Bekanntlich stehen die grossen Herausforderung der Gesellschaft, etwa das, was Sie stets Megatrends nennen, in diesem Jahrhundert erst noch bevor. Wenn die Gesellschaft bei diesem Covid-Lüftchen schon so eingeknickt möchte ich nicht wissen, was passiert, wenn die grossen Stürme kommen.

    Ich ärgere mich darüber, dass Sie nicht sehen, dass eine generelle Impfpflicht immer wahrscheinlicher wird. Ich habe diese noch vor einigen Wochen auch für ausgeschlossen gehalten. Wenn sie kommt, haben ICH und viele andere ein grosses Problem.

    Antworten
  17. weico
    weico sagte:

    @Lele Castello

    “Sept und Okt 2020 zeigen eine deutliche Übersterblickeit 6615 über dem Median (2017-2020) Destatis.”

    Im “medialen Klimakrieg” nennt man solche “Frontalkritik” …. Rosinenpickerei :) :)

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @weico

      Manchmal frage ich mich, ob unser Statistikamt absichtlich Datenmüll produziert, um echte Analysen nach Kräften zu behindern.

      Wer kam denn auf die hirnrissige Idee, einen Medianwert von 2017-2020 zu errechnen und als Vergleichswert für 2021 in die Darstellung einzubinden? 2016-2019 wäre viel interessanter, wenn uns das Thema “Übersterblichkeit wegen Covid” interessiert.

      Antworten
  18. Richard Ott
    Richard Ott sagte:

    Es ist doch immer wieder faszinierend, von den Briten zu lesen, in jedem Detail merkt man, wie unterschiedlich die Kulturen doch sind und dass ihnen einfach die Diktatursozialisierung und der autoritäre Charakter fehlen:

    “This is an extraordinary state of affairs since Germany can justly claim to have one of the highest ratios of ICU beds per head in the world, along with lockdown Austria as it happens. The fact that even this formidable line of defence is near collapse”

    Sie halten unsere schiere Anzahl an Intensivbetten für “formidabel”, was sie auch tatsächlich ist, wenn man es mit der Situation in den NHS-Krankenhäusern in UK vergleicht. Man vergisst es nur so schnell, wenn der deutsche Staatsfunk jeden Tag den nächsten Lockdown-Pfleger oder Impfpflicht-Chefarzt in den endlosen Zyklus der Propaganda-Talkshows setzt.

    “that it was a double-edged strategy to suppress the virus through the summer before vaccine immunity for the elderly faded”

    Tja, auch bei der Pandemiepanik kommt es halt aufs Timing an. Wer im Juni und Juli den Lauterbach ernst nimmt, hat im November nichts mehr nachzusetzen. Wer erinnert sich?

    “Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hat seine Kritik an der EM 2021 verschärft und schwerste Vorwürfe gegen die Europäische Fußball-Union (UEFA) erhoben. Das Achtelfinale zwischen der deutschen Nationalmannschaft und England am Dienstagabend in London habe ‘nochmal gezeigt, wie eng die Fans stehen, wie oft sie sich umarmen und anschreien’, schrieb Lauterbach (SPD) am Mittwoch bei Twitter. Seine Folgerung aus den gezeigten Bildern: ‘Es haben sich sicherlich Hunderte infiziert und diese infizieren jetzt wiederum Tausende. Die UEFA ist für den Tod von vielen Menschen verantwortlich.'”
    https://www.fr.de/sport/fussball/em-2021-karl-lauterbach-corona-uefa-tod-menschen-wembley-england-deutschland-schottland-90833950.html

    “Germany is gripped by a surreal scandal because some people will have to take a Moderna vaccine rather than the patriotic BioNTech vaccine in short supply.”

    Ein großes Missverständnis! Ob ein Impfstoff “patriotisch” ist, interessiert in Deutschland nun wirklich niemanden. Ich würde sogar sagen, das schadet eher bei der Werbekampagne, zum Glück haben die Entwickler wenigstens Migrationshintergrund. Es ist noch viel sozialistische Zersetzungsarbeit in UK nötig damit die Briten unsere Gedanken dazu nachvollziehen können.

    “In state after state the discriminatory policies smack of majoritarian abuse, egged on by a bossy metropolitan Leitkultur and an unquestioning press corps in ways that would be instantly recognisable to the late Hannah Arendt.”

    Ist halt ein anderer Style, der den meisten Briten nicht besonders gefällt.

    Unser sächsischer Wellenbrecher- und Hygiene-Pumuckl Kretschmer (“Niemand wird in Deutschland gegen seinen Willen geimpft. Auch die Behauptung, dass diejenigen, die sich nicht impfen lassen, ihre Grundrechte verlieren, ist absurd & bösartig.”) klingt schon wie ein Leitartikler aus dem “Neuen Deutschland” der 1950er Jahre, wenn er nicht das Wort “Pandemie” in den Mund nähme, dann glaubte man fast, es liefe eine Kampagne zur Zwangskollektivierung (oder heißt es freundlicher “Kollektivierungspflicht”?) in der Landwirtschaft:

    “Freiheit ohne Verantwortung nennt man in aller Regel Egoismus. Und wir brauchen zur Bekämpfung dieser Pandemie mehr ‘Wir’ und weniger ‘Ich’. Hier geht es jetzt ganz klar um Solidarität.”

    Antworten
    • Quintus
      Quintus sagte:

      Als frisch Genesener, drei Wochen nach Isolationsende, nun wieder mit Grundrechten
      einem amtlichen Schreiben sowie einem QR-Code ausgestattet, möchte ich ihnen gerne meine pers. Erfahrungen zur gelebten Solidarität mitteilen.
      5 Schüler unserer Berufsschulklasse wurden von einer doppelt geimpften türkischstämmigen Mitschülerin angesteckt. Darunter auch meine Tochter.
      Die ganze Familie: Ich 56 Frau 45 Kinder 13 und 16 sind ungeimpft und wir haben das “schlimmste Virus aller Zeiten” mit Schmerzen und OHNE Nachwirkungen dank hoher Dosen Vitamin D3 überstanden. Der Schülerin mache ich keinerlei Vorwürfe, denn es wird JEDEN erwischen, egal ob geimpft oder ungeimpft. Wer etwas anderes behauptet lebt in einer anderen Welt. Unsere gesamte Firma hat es nach und nach getroffen. Bei einer Impfquote von ca. 70% wäre ein anderes Ergebnis zu erwarten gewesen. Die Mitarbeiter wurden egal ob J&J Astra oder Biontech KRANK! 2 vollständig geimpfte Mitarbeiter sind 6 Wochen später immer noch nicht vollständig genesen! Soviel zum Erfolg des mit unglaublich viel Werbetamtam gehyten Impfstoffes.

      Ein Leserbrief des Leiters der Intensivstation der Barmherzigen Schwestern Linz, Dr. Johann Reisinger, hat in einer offenen Wundes des Gesundheitssystems gebohrt. Er beklagt einerseits die fehlende Debattenkultur, mangelnde Ehrlichkeit in der Information und unzureichende Studien. Vor allem aber zeichnet er ein realistisches Bild dessen was im Spital und auf der Intensivstation passiert.
      https://tkp.at/2021/11/24/ignoranz-der-gesundheitspolitik-gegenueber-risikofaktor-uebergewicht/

      Antworten
      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Quintus

        “Von allen Covid-Patienten auf Intensivstationen sind etwa 80 Prozent älter als 50 Jahre, und die meisten haben die bekannten Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Herzschwäche oder Zuckerkrankheit. Von den Patienten jünger als 50 Jahre, die mit Covid auf einer Intensivstationen landen, sind 80 Prozent mehr oder weniger stark übergewichtig.”

        Das passt zu den ganzen anekdotischen Tränendrüsendück-Stories über sehr junge Menschen, die ganz “überraschend” an Corona gestorben sind. In jeder solchen Geschichte, die ich gelesen habe, egal aus welchem Land, waren die jungen Patienten immer fettleibig.

        Aber was machen wir damit?

        Stellen Sie sich mal den Aufschrei in der Politik vor, wenn statt der Impfpflicht eine “Abspeckpflicht” für Fettleibige gefordert werden würde, hier ein besonders schockierendes Beispiel (die ist erst 27):

        https://www.faz.net/aktuell/stil/leib-seele/fat-shaming-gegen-ricarda-lang-politik-nur-mit-dem-richtigen-bmi-17380925.html

        Totales Bodyshaming und frauenfeindlich! Da würden viele Politiker*innen plötzlich zu Lobbyisten in eigener Sache. ;)

      • Charlotte Aust
        Charlotte Aust sagte:

        Auch unser Infizierten-Grüppchen, bestehend aus 9 geimpften und ungeimpften Personen im Alter zwischen 40 und 82 Jahren, wurde in der Woche nach einem Treffen Ende Oktober der Reihe nach krank. Alle hatten zweifelsohne ein paar unangenehme Tage, aber mehr auch nicht. Und alle waren nach 2 Wochen wieder gesund.

        Ich mache nun 2 für mich verwunderliche Beobachtungen:
        1. Eine der Geimpften ist noch stets von ihrer Impfung vollkommen überzeugt.
        2. Die Menschen sind sensationslüstern und möchten Schauergeschichten hören. Bleibe ich ehrlich, also völlig unspektakulär, und gebe zu, dass niemand von uns Nachwirkungen hat, ist mein Umfeld enttäuscht und behauptet wir hätten Glück gehabt. Dabei steht die Trefferquote mit 9:0 denkbar schlecht für Glück.

      • Quintus
        Quintus sagte:

        @Charlotte Aust
        Ich muß ihnen leider Recht geben. Nach unserer Quarantäne hatten manche unserer Bekannten noch soviel Angst intus, daß sie die Straßenseite gewechselt haben wenn sie uns gesehen haben.
        Die Andere Hälfte meinte wir wären gar nicht an Corona erkrankt(bei einem CT-Wert von 23!) da wir nicht SCHWER erkrankt waren bzw. nicht gestorben seien.
        Die Medienpropaganda wirkt. Angst frißt Hirn……

  19. weico
    weico sagte:

    “bto: ganz vorne mit dabei – leider – der ÖRR.”

    Richtig.

    Die alarmistisch-dramatisierende und einseitige Berichterstattung wird immer schriller und das Abkippen (der Gesellschaft), von “Demokratie” zu einer Phobokratie , immer deutlicher.

    Dabei liegt der vermeintliche Covid-Patient Deutschland, Sterberatemässig ,ohne abnormen Befund darnieder. Fazit: Hypochondrie !

    https://nachrichten.idw-online.de/2021/10/21/deutschland-keine-erhoehte-sterberate-durch-covid-19/

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @weico

      ” das Abkippen (der Gesellschaft), von ‘Demokratie’ zu einer Phobokratie , immer deutlicher.”

      Mich fasziniert, wie naiv und devot in Deutschland dem Staat geglaubt wird, auch bei der von ihm betriebenen Panikmache, obwohl er andauernd lügt.

      Haben Sie eine Idee, wieso das so sein könnte?

      Antworten
      • weico
        weico sagte:

        @Richard Ott
        “Haben Sie eine Idee, wieso das so sein könnte?”

        Über das Warum wurden schon, über Generationen hinweg ,Laufmeter an Literatur geschrieben.

        Jemand der die verschiedenen Gründe in der neueren Zeit betrachtet und zusammengefasst, ist Josef Kraus.

        Seine absolut lesenswerte bzw. hörbare Ausführung dazu:

        https://www.youtube.com/watch?v=4JKDiWyAFBQ

        Nebenbei:
        Man darf gespannt sein, auf die Zukunftsregierung Deutschlands. Heute wollen ja die Ampel-Parteien ihren Koalitionsvertrag (um 15 Uhr) vorstellen .

      • Namor
        Namor sagte:

        Ist Deutschland hier tatsächlich autoritätshöriger?
        Ich glaube mich zu erinnern, dass im Milgramexperiment keine großen Unterschiede zw Ländern gefunden wurden.

        Ich steuere einen Mosaikbaustein bei: die Kath. Kirche hat über fast ein Jahrtausend die Heiratsregeln stetig verschärft, am Ende durfte man eine Cousine im 8ten Grad nicht mehr heiraten. Das war der Tod für, Clan, Sippe, etc. Ich denke dadurch wurde Widerstandsfähigkeit gegen den Staat zerstört und Institutionen (aka Autorität) gestärkt.

        Konklusio: hübschen Cousinen mehr Aufmerksamkeit schenken.

      • weico
        weico sagte:

        @Namor
        “Ich steuere einen Mosaikbaustein bei”

        Ein kleines historisches Stücklein füge ich ebenfalls dazu :

        Zeigt man einem heutigen Deutschen die Karte vom “Heilige Römische Reich”, am Vorabend der Französischen Revolution 1789, dann muss er seinen Wohnort wohl ein wenig suchen.

        https://de.wikipedia.org/wiki/Heiliges_Römisches_Reich#/media/Datei:HRR_1789.png

        Andere Länder sind, mit Nationenbildung/Nationalgefühl/Nationengrenze usw., da schon ziemlich weit gewesen, als “Deutschland” noch aus einem “Flickenteppich” von unzähligen Herrschern und Untertanen bestand .

      • Horst
        Horst sagte:

        ad Namor:

        “Das war der Tod für, Clan, Sippe, etc. Ich denke dadurch wurde Widerstandsfähigkeit gegen den Staat zerstört und Institutionen (aka Autorität) gestärkt.”

        Nicht nur nicht erlaubte Heiraten waren der Tod für Clans, Sippen und Gemeinschaften, sondern auch das bewußte Zurückhalten von Wissen über beinahe 1.200 Jahre. Vor allem durch letzteres wurde der “blinde Gehorsam und das blinde Vertrauen” gegenüber und in die Institution der katholischen Kirche gestärkt.

        An ihre Stelle tritt heute die Virologie und der Klimawandel (der unbestreitbar ist m.A.n.), jedoch ebenfalls glaubensartige Ausprägungen erfährt.

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.