Auch Putins Scheitern wirkt ne­gativ auf Märkte und Welt­wirtschaft

Es ist klar, dass Putins Strategie nicht aufgeht. Doch was bedeutet das für Wirtschaft und Märkte? Vieles wird dazu geschrieben und nicht weniges davon ist rasch veraltet. Doch warum soll es anderen anders ergehen als mir? Dennoch fand ich diese Zusammenfassung recht gut:

  • “The ferocity of Ukrainian resistance is the polar opposite of the collapse of the Afghan government, which exited in jets filled with US cash. (…) Overall, the Russian military is performing extremely poorly: they still don’t have air superiority due to Ukraine moving its air defences around, and Russian missile strikes having only hit old, static targets. Russia’s attempts to rapidly seize Kyiv while minimising losses to Ukrainian civilians and its infrastructure are resulting in massive losses on their side. According to the Ukrainians, as of Sunday Kyiv claimed to have taken out: 540 IFVs, 16 airplanes, 18 helicopters, 102 tanks, 504 APCs, 1 Buk-1 system, 20 armoured cars, and 5,000 soldiers. The latter is a third of the total losses suffered in the entire Soviet-Afghan war (1979-89).” – bto: Das wiederum ist der Punkt, die Russen halten es innenpolitisch nicht aus.
  • “It seems the Russian army, despite lavish budgets, has rotted away below an elite tip due to corruption and yes-men needing to please the unwavering ideologue at the top rather than pointing out that things are not going well. If so, Putin’s profoundly anti-Western regime ironically displays the same institutional failures –and flawed supply chains– his fans in the West bewail as our own peculiar failure.” – bto: Das mag jetzt erfreulich sein. Im Kern ist es jedoch so, dass wir insgesamt im europäisch-asiatischen Kontinent Handlungsbedarf haben.
  • “If Putin wants to win militarily he will have to get even more destructive; yet the more he does, the more Ukrainians and the West will resist. (…) There is no political means by which Putin can reintegrate Ukraine with Russia: he has irretrievably broken the ‘Russkiy mir’ (Russian world) he wanted to recreate. Some now start to fear Putin may decide if he cannot hold Ukraine then he will cause massive damage in order to punish it for its defiance.” – bto: Deshalb brauchen wir eine gesichtswahrende Lösung.
  • “Europe has woken up from a 30-year geopolitical slumber. Ukraine will be resupplied militarily by NATO members and the EU – including sending military aircraft, and within hours. Previous holdouts like Germany and the Netherlands will send Stinger missiles. There has been a total reversal of the past 30-years of German policy: Berlin will raise its defence spending to more than 2% of GDP, put this in its constitution, and initiate an immediate EUR100bn defence fund, while building more LNG terminals and renewables to diversify away from Russian gas.” – bto: Das ist ein wesentlicher Punkt. Auch ich habe eine so breite Unterstützung der Ukraine nicht erwartet.
  • “The train tracks from Russia to Europe via Ukraine have been dynamited, so no goods can flow. Trucking to Russia may be halted by Poland and Slovakia. The Black Sea is effectively closed, following a slew of attacks on civilian shipping. There was even a brief moment where it appeared Turkey would close the Bosporus to Russian shipping – it still can according to the Treaty of Montreux if it announces it feels threatened. Russian commercial ships are also being seized under sanctions.” – bto: Kurz gesagt, es wird einen Angebotsschock geben und in vielen Märkten, vor allem bei Nahrungsmitteln, stehen deutliche Preissteigerungen bevor.
  • “So, we have the likelihood of a protracted war in Ukraine, including across the key grain ports of the south; massive economic and financial damage in Russia; spillovers into the real economy globally; a remaining risk that Russia turns off the energy taps; and finding out what being forced out of the US/global financial system really looks like – for the world’s largest nuclear power. A key tail risk is that a paranoid Putin will see this as the foreign interference he already stated would entail terrible consequences.” – bto: Das ist kein schönes Szenario, wobei ein Atomschlag mehr als zweifelhaft ist. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit leider nicht null.
  • “Central banks were already stuck on the horns of a damned-if-you-do-damned-if-you-don’t policy dilemma: the probability of either biting deflation or choking stagflation just increased – and that is not the primary concern for our leaders for obvious reasons.” – bto: Es dürfte viel mehr in Richtung Inflation gehen.
  • “Moreover, as the West gets back into the frame of mind for defense, decoupling, sacrifice, and self-reliance for its values, will it really end with Russia, or will it begin to *peacefully* extend to other potentially irredentist and revanchist powers to prevent any such future crises now? Markets really won’t like that.” – bto: Das wäre aber nichts Neues.

zerohedge.com: „Rabobank: If Putin Has Lost, So Have Markets”, 28. Februar 2022

Kommentare (62) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. weico
    weico sagte:

    “Moreover, as the West gets back into the frame of mind for defense, decoupling, sacrifice, and self-reliance for its values, will it really end with Russia, or will it begin to *peacefully* extend to other potentially irredentist and revanchist powers to prevent any such future crises now? Markets really won’t like that.” – bto: Das wäre aber nichts Neues.

    Das wäre wirklich nicht neues !

    Es sei an die Rede Putin’s erinnert die er an der 43. Münchner “Sicherheitskonferenz”,führte :

    http://www.ag-friedensforschung.de/themen/Sicherheitskonferenz/2007-putin-dt.html

    Recht findet man auch Lawrow’s Rede an der 49. Münchner “Sicherheitskonferenz” .

    Jahrzehtelang wurde auf die Sicherheitsbedenken aufmerksam gemacht und NICHTS geschah…ausser weiteres “vorrücken.”

    Ich bin der Meinung ,wie Hr. Mearsheimer, dass die USA/NATO einen geopolitisch grossen Fehler gemacht hat , indem man Russland in die Arme von China trieb.

    Am 21.Feb. in nikkeiAsia schrieb Mearsheimer dazu auf die Frage..:

    Q: Now Russia and China are cultivating a friendly relationship premised on the U.S. as their common enemy. Do you think Russia and China will be compatible in their stances toward Asia?

    A: The U.S. has foolishly driven the Russians into the arms of the Chinese. I think Russia is the natural ally of the U.S. against China.

    In 1969, the Soviet Union and China almost fought a war in Siberia. The Soviet Union and China — and now we’re talking about Russia and China — have a history of bad relations, in large part because they share a border and each occupies big chunks of real estate in Asia. Russia should be an ally of the U.S. against China, and the U.S. needs all the allies it can get to contain China.

    But what we have done by expanding NATO eastward is we have precipitated a huge crisis with Russia that prevents us from fully pivoting to Asia. We can’t fully pivot to Asia because we’re so concerned about events in Eastern Europe. That’s the first consequence. The second is that we have driven the Russians into the arms of the Chinese. This makes no sense at all.”

    In geopolitischer Sicht wird es wohl immer unwahrscheinlicher , dass Russland sich aus den Armen China’s hinausbewegt.
    Je länger Russland sanktioniert wird und seine Forderungen nicht erfüllt werden, je enger und tiefer wird die Partnerschaft Russland-China wohl werden.

    Bei zukünftigen wirtschaftlich und militärischen Konflikten ,der Hegemonen USA-CHINA, wäre es wohl besser gewesen, wenn man Russland im “europäischen Haus” willkommen geheissen hätte bzw. die “roten Linien” beachtet hätte.

    Antworten
  2. weico
    weico sagte:

    @Jacques

    “Niemand in diesen Gebieten war von Gewalt bedroht bis die Separatisten diese selbst (!) in Sezessionsabsichten nutzten.

    Das Donezbecken ist ukrainisches Staatsgebiet. Punkt. Mit welcher Rechtfertigung sollte es zu Russland gehören? Weil Putin es so sieht? Weil ein Teil der dortigen Bevölkerung es so sieht? Oder die Mehrheit dort?”

    Sezession ist ein absolut normaler Vorgang. Er kann friedlich oder mit Gewalt herbeigeführt werden.

    Ein heute friedlicher, neutraler und direktdemokratische Staat ,wie die vielsprachige Schweiz, wären ohne blutige Sezessionskriege NIE entstanden.

    Auch in “jüngster Zeit” funktioniert Separatismus/Sezession ,innerhalb der Schweiz. Manchmal mit etwas mehr Gewalt (Kantonsabspaltung/Kanton Jura) oder relativ friedlich (Kantonswechsel der Gemeinde Moutier) …aber immer mit viel Emotionen begleitet .

    Sezessionen und Separatismus ist schlicht eine Notwendigkeit, damit ein Staat langfristig friedlich existieren kann.

    Die Liste der Sezessionen ist daher lang…und wird auch in Zukunft noch wachsen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Sezession

    Antworten
  3. Bauer
    Bauer sagte:

    Wer ist abergläubisch? Hier ein makabrer Fund:

    Der 1. Weltkrieg begann am 28.07.1914. >>> 28+7+19+14 = 68
    Der 2. Weltkrieg begann am 01.99.1939. >>> 1+9+19+39 = 68
    Und nun, was geschah am 24.02.2022? >>> 24+2+20+22 = 68
    Begann da der 3. Weltkrieg? Es gibt ja genug Kaffeesatzleser, gewiss auch bei bto.

    ///

    Antworten
  4. Rolf Peter
    Rolf Peter sagte:

    Guter Beitrag heute. Sogar Ihren Anmerkungen kann ich zustimmen.

    Vielleicht koennen Sie Bruce Bueno de Mesquita (The Dictator’s Handbook; The Logic of Polictical Survival) fuer einen Podcast gewinnen. Der analysiert solche Situationen spieltheoretisch und verdient damit neben seiner Professorentaetigkeit auch noch Geld (sein Modell scheint also ganz brauchbar zu sein, und die Buecher lohnen sich).

    Wir sind jetzt in einer Lose-Lose-Situation gelandet, und die Frage ist, wie kommt man da wieder raus. Dabei sind neben den russischen Sicherheitsbelangen, der Interessenlage der russischen Fuehrungsclique auch die ukrainische Souveraenitaet zu beachten.

    Ich frage mich auch, was koennte man tun, um die russische Fuehrung von ihrem Nullsummendenken abzubringen. Der Ansatz, durch Einschuechterung (von Oppositionellen, Andersdenkenden, anderen Laendern) die eigenen Interessen durchzusetzen ist zum Scheitern verurteilt. Das Regime in Russland hat ja jetzt eigentlich das Gegenteil von dem erreicht, was es angestrebt hat.

    Antworten
    • Dietmar Tischer
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Rolf Peter

      >Wir sind jetzt in einer Lose-Lose-Situation gelandet, und die Frage ist, wie kommt man da wieder raus.>

      Richtig, man muss da wieder rauskommen.

      Denn die Auflösung der Situation durch Vernichtung des einen oder anderen Akteurs wird es nicht geben.

      Man wird sich eines Tages wieder an den Tisch setzen und VERHANDELN.

      Es wird darauf ankommen, WER WAS durchsetzen kann.

      Keine Prognose, nur eine Feststellung:

      Russland wird nach dem Krieg gegen die Ukraine dem Westen gegenüber NICHT in einer stärkeren Position, sondern in einer SCHWÄCHEREN sein.

      Antworten
      • weico
        weico sagte:

        “Man wird sich eines Tages wieder an den Tisch setzen und VERHANDELN.
        Es wird darauf ankommen, WER WAS durchsetzen kann.”

        Richtig !

        Wenn man sich die russischen Minimalforderungen vor dem Konflikt ansieht, auf die weder die Ukraine noch die NATO einging, dann werden die Verhandlungen wohl noch lange dauern.

        Wenn sich die USA aber auf ihren grossen geopolitischen Fehler besinnt und den EU-Getreuen und der Ukraine den “gangbaren Weg” zeigt, dann kann es ziemlich schnell zu einer Einigung kommen.

        Die Frage ist nicht OB die Einsicht kommt…sondern WANN.

  5. Bauer
    Bauer sagte:

    @ foxxly heute 09:13

    Ich sehe es kommen.

    Russland wird die Gaslieferungen für den Westen durch die Ukraine einstellen mit der plausiblen Erklärung, dass dies aus Sicherheitsgründen geboten sei und im übrigen die Kriegsführung der Ukraine nicht weiter über die Durchleitungsgebühren finanziert würde.

    Sodann wird Nordstrem I aus Wartungsgründen stillgelegt. Weitere Gaslieferungen seien daher nur in beschränktem Umfang über Nordstream II möglich. Dann muss D gleich zwei zwei Kröten schlucken.

    Antworten
    • @foxxly
      @foxxly sagte:

      @ bauer,
      … da sind wir beide nicht weit auseinender.
      deutsche politiker begreifen wohl nicht, wie sie sich mit jeder maßnahme in eine weitere eskalierungsstufe hinein reiten.
      und dabei wir uns am meisten selber schaden.
      unsere engsten freunde übern teich sind auffallend ruhig, – wohl, weil sie die gewinner dabei sind.

      Antworten
      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ foxxly

        >… wir uns am meisten selber schaden.>

        wir uns am meisten?

        Sie BEHAUPTEN das, wissen es aber nicht.

        Aber selbst wenn wir uns – gemessen an Wohlstandsverlusten – am meisten schaden würden, hätte dies WELCHE Folgen?

        Das wissen wir nicht.

        Es kommt darauf an, OB wir sie ertragen KÖNNTEN.

        Fazit:

        Sie schwafeln herum.

        Deutsche Politiker hingegen begreifen MEHR als Sie sich auch nur vorstellen können.

      • Rolf Peter
        Rolf Peter sagte:

        Sie sollten die Kirche auch mal im Dorf lassen.

        Die nach dem 2. Weltkrieg geschaffene liberale, regelbasierte Weltordnung nutzt allen. Sie hat den ehemaligen Siegern und Besiegten ermoeglicht,innerhalb der NATO und der EU ihre Wirtschaftskraft zu entwickeln und nie gekannten Frieden und Wohlstand zu sichern.
        Den Loewenanteil an den Kosten dafuer haben die Amerikaner getragen.
        Diese Weltordnung ist es wert, erhalten zu werden. Und um das zu erreichen, muss man Regelbrechern Einhalt gebieten, auch wenn es Kosten verursacht.

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @foxxly

        https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2022/02/PD22_N010_51.html
        WIESBADEN – Trotz wachsender politischer Spannungen hat der Handel zwischen Deutschland und Russland im Jahr 2021 gegenüber dem ersten Pandemiejahr 2020 wieder deutlich zugenommen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, wurden 2021 Waren im Wert von rund 59,8 Milliarden Euro zwischen beiden Staaten gehandelt – 34,1 % mehr als im Vorjahr. Aus der Russischen Föderation wurden Waren im Wert von 33,1 Milliarden Euro importiert, dorthin gingen Exporte im Wert von gut 26,6 Milliarden Euro. Damit lag der Außenhandelsumsatz zwischen Deutschland und Russland 3,4 % über dem Vorkrisenniveau des Jahres 2019.

        Importe übersteigen 2021 wieder die Exporte – im Gegensatz zu 2020

        2021 legten vor allem die Importe aus Russland kräftig zu: Sie stiegen um +54,2 % gegenüber 2020. Der Wert der nach Russland exportierten Waren nahm im selben Zeitraum ebenfalls zu – mit +15,4 % jedoch deutlich moderater. Damit überstieg der Wert der deutschen Importe aus Russland 2021 im Gegensatz zum Vorjahr wieder den Wert der Exporte nach Russland. 2020 hatte Deutschland erstmals seit 1993 einen Exportüberschuss erzielt. Ein Grund dafür: Im ersten Corona-Jahr war vor allem der Wert der Rohöl- und Erdgasimporte deutlich gesunken.

        Zwischen Russland und Deutschland werden primär Rohstoffe, Fahrzeuge und Maschinen gehandelt. Deutschland importierte 2021 vor allem Erdöl und Erdgas im Wert von 19,4 Milliarden Euro – das war ein Zuwachs um 49,5 % und machte 59 % aller Einfuhren aus Russland aus. Außerdem lieferte Russland vor allem Metalle (4,5 Milliarden Euro, +72,1 % gegenüber 2020), Mineralöl- und Kokerei-erzeugnisse (2,8 Milliarden Euro, +23,0 %) sowie Kohle (2,2 Milliarden Euro, +153,0 %) nach Deutschland.

        Dagegen exportierte Deutschland im Jahr 2021 vor allem Maschinen (5,8 Milliarden Euro, +5,7 %), Kraftwagen und Kraftwagenteile (4,4 Milliarden Euro, +31,8 %) sowie chemische Erzeugnisse (3,0 Milliarden Euro, +19,7 %) nach Russland.

        Zitat Ende.

        Die Zuwächse im zweistelligen Bereich, sowie zweistellige Exportzuwächse in Schlüsselindustrien – bezeichnen den Nutzen dieses Handels als inflationshemmend, wie die Inflation anspringt wenn dieser Handel entfällt.

        Betroffene sind neben den finanziell Schwachen alle Überschuldeten. Lohnsteigerungen ausgeschlossen.
        Inflation und Arbeitslosigkeit voraus…

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @foxxly – Bsp. Metalle:

        Es versteht sich, dass Rohmaterial vielleicht nut 1/10 des Preises einer Schraube ausmacht. Ohne Material entfallen umgekehrt 90% dieses Umsatzes.

        Russland exportierte 72% mehr Metalle nach der BRD als in 2020, da die EU chinesische Stähle mit hohen Zöllen sperrte und kein anderer Lieferant verfügbar war – zum Schutz europäischer Produzenten…

        Wenn Russland 4.5Mrd.€ weniger Stahl nach der BRD exportiert ist der Schaden dort geringer als der Umsatzverlust durch Exportausfall für die BRD. Schadensmultiplikator mindestens 3.

      • @foxxly
        @foxxly sagte:

        @ tischer 20:54
        wenn sie eine folgenabschätzung vornehmen, dann brauchen sie selber nicht rumschwafeln.
        ihr beitrag an dieser stelle gibt überhaupt keinen mehrwert, sachliche aussage zum thema, oder eine bewertung.
        was soll das denn ? eine leere nummer!

    • weico
      weico sagte:

      @Bauer
      “Ich sehe es kommen.”
      “Russland wird die Gaslieferungen für den Westen durch die Ukraine einstellen mit der plausiblen Erklärung, dass dies aus Sicherheitsgründen geboten sei und im übrigen die Kriegsführung der Ukraine nicht weiter über die Durchleitungsgebühren finanziert würde.

      Sodann wird Nordstrem I aus Wartungsgründen stillgelegt. Weitere Gaslieferungen seien daher nur in beschränktem Umfang über Nordstream II möglich. Dann muss D gleich zwei zwei Kröten schlucken.”

      …wenn man die plausiblen Erklärungen noch durch die deutschen Waffenlieferungen an die Ukraine ergänzt und die medial geschürte Russophobie dazu nimmt, dann könnte ihr…Ich sehe es kommen…durchaus eintreffen.

      Ich denke aber, dass die russischen Gaslieferungen normal vonstatten gehen und sich Russland an die Verträge halten wird.
      Erst wenn sich aus der Sonderoperation /Intervention ein wirklicher Krieg, durch massive Einmischung von der EU-Ländern/NATO, entwickeln würde …könnte solches wohl in Betracht kommen .

      Antworten
  6. Nur ein Bürger
    Nur ein Bürger sagte:

    Es läuft für den Westen. Alles was noch vor Wochen undenkbar gewesen ist, kann jetzt seelenruhig durchgeboxt werden. Bewaffnung der Bundeswehr ( gefordert von USA ), die Energiepreise steigen ins unermessliche und sorgen dafür das sich Deutschland und Europa ändern muss ( verzicht üben, weniger Auto fahren, usw. Umbau der Gesellschaft wie von den Grünen gewollt ). Europa macht sich abhängig von den USA in jeglicher Hinsicht ( dabei sollte Russland UNSER Freund und Partner sein ), uvm.
    Zusammen gefasst : Die USA und die Grünen haben ihr Ziel erreicht. Verlierer sind die Bürger Europas und vor allem in Deutschland !

    Super, läuft. Ich könnte kot..n !!!!

    Antworten
  7. PhilSt
    PhilSt sagte:

    Auch wenn mal das ein oder andere Kommentar nicht erwünscht wurde, und gelöscht wurde. Würde ich schon sagen, das die Kommentarspalte bereichernd ist.
    Gerade ich, der ab und zu doch die kollektivistische Brille auf habe, bin von “österreichisichen” Einwänden immer wieder überrascht.
    Der Ton ist weitgehend in Ordnung, auch wenn manchmal eine deutliche Aussprache herrscht.
    Links/ Rechtsradikale kann ich hier nicht entdecken. Das aber natürlich der immer rauer werdende Ton in Medien und Gesellschaft auch etwas in solche Foren drückt ist menschlich. Wer in einem “Putinversteher” (ACHTUNG nicht Putinbefürworter oder Kriegsbefürworter) einen Linksradikalen sieht und in einem Maßnahmenkritiker der Coronapolitik einen Rechtsradikalen sieht, der kann schon längst nicht mehr “beyond the obvious” denken. :-D
    In diesem Sinne: vielen Dank für die Analyse des heutigen Artikels.

    Antworten
  8. Peter Grotmann
    Peter Grotmann sagte:

    @Herrn Stelter:
    Ich würde die Schliessung der Kommentarfunktion sehr bedauern, viele Kommentare empfand ich als interessant und nachdenkenswert.

    Stil und Niveau der Beiträge hier sind m.E. noch immer weit oberhalb der meisten anderen Blogs, selbst bei einem Thema wie diesem, das niemanden kalt lässt.

    Wer gegen die Regeln zivilisierter Diskussion verstösst könnte von Ihnen angemahnt und ggfls. des Hauses verwiesen werden, da muss man m.E. nicht das ganze Haus schliessen.

    Antworten
  9. Felix
    Felix sagte:

    Der Krieg ist der Vater aller Dinge.

    Wir wissen wenig über die tatsächliche Lage. Wir wissen aber, das wirtschaftlicher Erfolg von menschlichem Engagement getragen wird. Dieser Krieg ist ein Weckruf. Er wird auch in der Wirtschaft neue Kräfte anstoßen.

    Zum Blog: bto ist einer wenigen lesenswerten Blogs. Das liegt im wesentlichen daran, dass hier keine Cancel Culture herrscht.
    Vor einiger Zeit hatten wir hier auch das Thema “Generationenzyklus”. Ich habe seitdem “The Fourth Turning” nachgelesen und wirtschaftlich sehr davon profitiert. Ich bin dankbar, dass es diesen Blog gibt.

    Antworten
  10. JürgenP
    JürgenP sagte:

    @ Alexander
    “Keine Verwüstungen, keine unnötigen zivilen Opfer, …” >>> Was ist das für ein Kommentar in einem Ökonomieblog???

    Was sind bei Ihnen “nötige” zivilen Opfer? Würden Sie dazugehören wollen im Falle des Falles? Welche Markierung wollten Sie dann tragen … damit es Sie als “Nötigen” trifft und nicht zufällig auch andere”.

    Antworten
    • Alexander
      Alexander sagte:

      @JürgenP

      Haben Sie wirklich so ein schlechtes Gedächtnis oder wollen Sie nur beschämen?

      “Kollateralschäden” wurde durch die wesltiche Presse eingeführt, für unerwünschte Nebenwirkungen US geleiteter Präszisionsschläge.
      Das gilt für alle Kriege seit 1990, deren Legitimation regelmäßig durch die Macht falscher Bilder gespendet wurde; vgl. Brutkastenlüge / Biowaffenlaborlüge etc..

      Sie dürfen gerne die Nazis in der Ukraine hinterfragen, warum man versucht Russen nach Russland zu vertreiben – Stichwort ethnische Säuberungen…..

      Antworten
      • JürgenP
        JürgenP sagte:

        @Alexander
        Versuchen Sie es erst gar nicht, mich in dem Punkt zu belehren und Ihre unsäglichen Äußerungen in DIESEM Blog zu rechtfertigen. Wo Sie sich sonst noch tummeln, auf welcher braunen Wiese auch immer, ist mir vollkommen Gleichgültig. Mit “Ökonomie” hat Ihre Äußerung nichts zu tun, nicht mal im weitesten Sinne. Ende. Sparen Sie sich jede Erwiderung.

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @JürgenP

        Furchteinfößend, die Skrupellosigkeit von Dünnbrettbohrern mit einer Welle, die tatsächlich eine Gefahr für andere darstellt.

  11. Dietmar Tischer
    Dietmar Tischer sagte:

    >A key tail risk is that a paranoid Putin will see this as the foreign interference he already stated would entail terrible consequences.”>

    Rational betrachtet, ist das “nur” ein tail risk.

    Wir wissen aber leider nicht, ob die Leute, die den Finger am Knopf haben, noch als rational Entscheidende einzuschätzen sind.

    Ansonsten:

    Die Kosten werden auf beiden Seiten ENORM steigen.

    Entscheidend wird sein, in welchem Ausmaß der Westen die ihn betreffenden ertragen kann.

    Die BILDER entscheiden darüber:

    Je SCHLIMMER die aus der Ukraine sind, desto STÄRKER kann der Westen sie für Russland ERHÖHEN, ohne dass die Bevölkerung im Westen rebelliert.

    Ich fürchte, dass die Bilder SEHR viel schlimmer werden.

    Antworten
    • JürgenP
      JürgenP sagte:

      @DT “Ich fürchte, dass die Bilder SEHR viel schlimmer werden”.
      Hat es in einem Krieg schon mal nicht schlimme Bilder gegeben? Gab es schon mal Artillerie- und Raketenangriffe auf zivile Ziele (Wohngebiete), bei denen an Babys, Kleinkinder, Mütter und alte Herrschaften vorbeigeschossen wurde?

      Antworten
      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ JürgenP

        Kriege produzieren IMMER schlimme Bilder.

        Auf was ich verweise:

        Es kommt auch auf die WIRKUNG der Bilder an.

        Daher werden sie auf russischen Medienkanälen unterdrückt.

        Auf unseren nicht und werden daher WIRKUNG zeigen.

        Achten Sie auf die demnächst veröffentlichten UMFRAGE-Werte zum Ukraine-Krieg.

        Es wird eine sehr HOHE Unterstützung für die Politik der Bundesregierung bzw. des Westens geben.

        Das kann und die Regierung als Legitimation ANSEHEN, die Sanktionen evtl. zu verstärken.

  12. Alexander
    Alexander sagte:

    Dieser Feldzug war keine Schnapsidee aus dem Berliner Reichstag.

    Seit 2014 zeichnet sich dieser Konflikt für Russland in seinem Nachbarstaat ab,
    8 Jahre Vorbereitung incl. totaler Aufklärung aller unwichtiger Details,
    incl. aller Optionen möglicher Verteidiger sind eingepreist.

    Wer glaubt mit TOW und Stinger einen solchen Feldzug in eine Niederlage umwandeln zu können, glaubt auch die übrigen politischen Wahrheiten unserer Aufklärungsmedien.
    Zerohedge macht keine Ausnahme.

    Die russische Choreographie ist bisher perfekt makellos. Keine Verwüstungen, keine unnötigen zivilen Opfer, keine Ausfälle von wertvollem Gerät oder spezialisierten Truppen. Valide Zahlen über die gefeierten Abschüsse gibt es nicht, was zur Schau gestellt wird beeindruckt hypermorale Ungediente, vgl. gekaufte Journalisten, Udo Ulfkotte – Bezinkanister.

    Wenn es nötig sein sollte ändert sich die Gangart,
    dann gibt es Verwüstungen und konventionelle Brechung allen Widerstandes
    ohne Rücksicht auf Zivile.

    Derweil bespasst sich Berlin über die Formulierung der einzuführenden Wehrpflicht mit Pfleg, ungefähr seit gestern früh.

    Läuft.

    Antworten
    • Stoertebekker
      Stoertebekker sagte:

      @Alexander

      Wir WISSEN nichts.

      Wenn Sie mal die Propaganda der anderen Seite sehen wollen, schauen Sie auf ukrainische Telegramkanäle – viel nicht Prüfbares, aber hin und wieder auch Atem beraubend naive russische Soldaten.

      Und sowohl Logistik als auch Dauer sprechen nicht wirklich für eine überragende Strategie/Taktik/Armee. In Prag waren die, glaube ich, in zwei Tagen durch.

      Antworten
      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Stoertebekker

        Meine Beobachtungen seit Beginn des Einmarsches, incl. harmloser Panzerjungens, deckt sich mit dieser Lagebeurteilung Hauptfeldwebel a.D. legion etrangere. Portepeedienstgrade können wegen ihres Fokus auf den Dreck erschreckend klar sehen.

        https://www.youtube.com/watch?v=R26x2ajcJQI&t=350s
        ab ca. Min 6 fuer 3min.

        Das Netzwerk der Legion ist multinational, die kennen sich und das Urteil zum Regiment Asov ist vernichtend.

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @Alexander

        Jeder glaubt wem er glauben will.

        Zu Ihrer Quelle ab Minute 6: nochmal, Prag hat zwei Tage gedauert, Georgien vier.

        Meine Quellen sagen, dass die Russen modernes Gerät und Spezialeinheiten einfliegen wollten, der Flughafen das aber nicht mehr hergab. Ne zerstörte Landebahn ist für schwere Flugzeuge halt doof. Und jetzt gibt’s halt ne Reaktion darauf, das ist dann Plan B. Schnell ist immer besser. Weniger Opfer, weniger Solidarität. (Im Übrigen spricht auch die versehentlich veröffentlichte Jubelmeldung bei РИА Новости für das Ziel eines chirurgischen Einsatzes.)

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Stoertebekker

        Prag: 49.600 ha
        Georgien: 60.000 km²
        Bundesrepublik: 357.588 km²
        Ukraine: 603.700 km²

        Auf zerstörten Startbahnen können auch aus Polen geliehene von Ukrainiern geflogene MIG 29 https://youtu.be/sWoIPrQfth4 nicht starten. Zerstört haben diese Fluganlagen die Russen um den Luftraum zu beherrschen…..

        Wie immer gilt 90% Troß, 10% Kämpfende deren Wert sinkt je länger die Ausbildung zurückliegt, vgl. freiwillige Zivilisten.

        Mit Ausbildung würde ich mir überlegen eine Waffen in die Hand zu nehmen, wenn Österreich mit überlegenen Kräften Bayern besetzt – die Grenze hat nur steuerlichen Charakter.

        Mein letzter Wehrübungstag war im September 21.

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @Alexander

        Lesen Sie doch wenigstens, was ich schreibe.

        1.) Dass ne MIG 29 auf ner Waldschneise landen und starten kann, weiß ich. Die gab‘s schon 1984 als ich bei der NVA pflichtgemäß anfangen musste. Ich hab was von modernem Gerät und Spezialeinheiten einfliegen lassen geschrieben – mit schweren Flugzeugen. Dafür braucht man ne IL 76 oder sowas. Und ne echte Landebahn.
        1.a) Die Russen hatten‘s vor allem auf die Luftüberwachung abgesehen, also Radaranlagen. Und Flugzeuge am Boden. Dafür muss man die Landebahn nicht zerstören. (Sollte militärisch Interessierten eigentlich klar sein.) Schätze mal, die Kämpfe um die Flughäfen waren intensiver als erhofft. Das zieht dann leider Zerstörung nach sich.

        2.) Quadratkilometer sind doch völlig uninteressant für SCHNELLE Einsätze. Da geht es um Entfernungen und um die minimal nötige Stärke der Spezialeinheiten. Kiew ist nun wirklich nicht weit weg von Belarus. Die Russen wollten im Idealfall den Präsidentenpalast stürmen und die Chefs mitnehmen – wie Prag 1968. Dann wär jetzt schon Schluss und die Sanktionen hätten sich niemals so entfaltet. Aber Hätte, hätte, Fahrradkette.

        3.) Wer immer will, soll ne Waffe in die Hand nehmen. Besser ist allerdings, er hat das vorher mal geübt. (Scheint bei Ihnen ja der Fall gewesen zu sein.) So‘ne AK-47 tritt nämlich ganz ordentlich. Insofern sind alle Aufrufe, Freiwillige gehen zu lassen und zu bewaffnen der reinste Irrsinn, wenn die keine Ausbildung haben.

        PS Bin am 18.10.1989 noch zum Offizier gemacht worden. Das war der Tag von Honeckers Abdankung. Die Armee ist untergegangen. Und mir fehlen die dadurch ausgefallenen Reservisteneinsätze ganz sicher nicht.

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Stoertebekker

        Wozu unterstellen Sie, ich hätte nicht gelesen?

        Tiefladerkolonnen (belegt) mit schweren Kampfpanzern bewegen in kürzerer Zeit mehr Material als sich teuer und gefährlich (NVA Fliegerfäuste aus BW Beständen) einfliegen lässt.

        Die ukrainische Armee soll weitgehend eingekesselt sein, auch wenn hier niemandem die Quelle schmeckt:
        „Fast alle ukrainischen Truppen sind bereits eingekreist. Im Südosten ist eine Konzentration von etwa 30.000 bis 40.000 Mann. Wenn sie sich nicht in den nächsten 24 Stunden ergeben, vermute ich, dass die Russen sie letztlich vernichten werden“, sagte McGregor.
        https://www.epochtimes.de/politik/ausland/us-oberst-warnt-mit-waffenlieferungen-draengen-wir-die-ukrainer-sinnlos-zu-sterben-a3741060.html

        Effekthascherei Spezialkräfte zu riskieren, wenn man die Fläche nicht beherrscht und genau obige Gefahr der Einkesselung droht.

        Wer überlegen ist bestimmt die Regeln.

        Bisher immer noch keine/kaum zerstörte Infrastruktur (Stromnetz, Telekomunikation, Wasserversorgung, Internet, TV) – die Feuerkraft der TOS 1 Vaccuumraketenwerfer wird aufgespart – für die Nazis des Asov…..
        youtu.be/xGYLgQk5xDo

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @Alexander

        Ich bekomme Sie nicht überzeugt. Ist ja ok.

        Aber glauben Sie im Ernst, Putin wäre ein schneller Schlag á la Navy Seals bei bin Laden nicht lieber gewesen, als jetzt 150.000 Mann mit viel Gerät, viel Nahrungsbedarf, viel Spritbedarf in die Ukraine ziehen zu lassen? Das ist ökonomisch – unabhängig von den Sanktionen – doch völlig absurd. Und von den zunehmenden Widerständen gegen Besatzungstruppen (vs. Einsetzen einer politisch genehmen Regierung), wenn die Städte mit Waffen kontrollieren, die lokale Mobilität lahmlegen usw. hat er doch auch nix.

        Hat 2014 doch vorgemacht, wie’s SCHNELL gehen kann. Wollte das wiederholen, hat sich verkalkuliert. Und jetzt wird’s halt ein großer Krieg und ALLE verlieren.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Stoertebekker

        “Aber glauben Sie im Ernst, Putin wäre ein schneller Schlag á la Navy Seals bei bin Laden nicht lieber gewesen, als jetzt 150.000 Mann mit viel Gerät, viel Nahrungsbedarf, viel Spritbedarf in die Ukraine ziehen zu lassen?”

        Wie soll Russland seine militärischen Ziele denn mit dem Kommandoeinsatz einer Spezialeinheit erreichen? Die Ausgangslage ist doch eine völlig andere.

        Alleine im Donbass standen zu Kriegsbeginn 2022 ungefähr 8-12 ukrainische Battalione, darunter auch unsere Spezialfreunde vom Azov-Battalion und ihre ideologischen Wahlverwandten. Diese fanatischen Nazis würden vermutlich nicht einmal aufhören zu kämpfen, wenn die komplette militärische Führungsstruktur der ukrainischen Arme zu existieren aufhörte.

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Stoertebekker

        2014 war offensichtlich nicht erfolgreich genug,
        deshalb ein Feldzug a la Irak – aber nicht nach einem anderen Kontinent sondern nach dem Geburtsort Russlands – Kiew, vgl. Bazon Brock 3sat youtu.be/F5SDRRPkiqQ

        Wären Superhelden Einsätze gewinnbringend, wäre die US Armee nicht in Somalia, Afghanistan oder Teilen Afrikas gescheitert.

        Die zahllosen Köpfe einer Medusa besiegt man eben nicht mit einem Schlag – man muss sie ins Herz treffen.

        Kiew hätte das Minsker Abkommen einhalten können, aber die westliche Welt glaubt die Regeln immer wieder nach ihrem Gusto ändern zu können.

        Es wird kein großer Krieg, denn der Westen hat außer Propaganda nichts aufzubieten. Für eine allgemeine Wehrpflicht gibt es nicht einmal mehr Unterkünfte, geschweige denn Ausbilder. Bauarbeiter aus Osteuropa dürften demnächst Mangelware sein in Mitteleuropa….da werden ganz andere die Ärmel wieder hochkrempeln müssen.

        Nach seinem Verständnis hat Russland nichts zu verlieren, wenn Nazis -> US Atomwaffen nach der Ukraine stationieren.
        Umgekehrt hat der Westen schon verloren, weil Europa ein totes Pferd ist und das nicht wahrhaben kann. Potential = bunt, divers, grün, kommunistisch + neuerdings braun.

        Das Selbstverständnis der Russen in einem Propagandavid von 2014: youtu.be/e0IirDrYjn8

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @R Ott

        Na, die Vorteile eines Kommandounternehmens hab ich doch beschrieben. Kopf ab, Ende. Spart jede Menge Ressourcen, menschenleben usw. und erhält die nutzbare Infrastruktur. Und wer dann rebelliert, wird klein gehalten. Putschendes Militär gibt’s eher selten.

        Wie haben Sie im anderen Blog richtig zu Fressen und Moral geschrieben…

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @Alexander

        1.) Sie ändern auf meine Argumente hin immer wieder das zu diskutierende Thema. Das macht’s schwierig.

        2.) Die USA machen sehr viel Mist. Und Russland auch. Und das kann und muss man BEIDES so benennen. Fertig. Es geht nicht darum, dass einer das macht und der andere dann auch. Am Irakkrieg haben Frankreich und Deutschland nicht teilgenommen. Libyen geht auf die franz. Kappe, Syrien auf UK und F, glaube ich. Die USA wollte mit den letzten beiden nix zu tun haben, musste dann aber. Und Russland ist von allein in Syrien aktiv geworden. Da schenkt keiner dem anderen was. Die Diskussion ist einfach falsch, wenn man sich auf eine Seite stellt. Krieg ist IMMER Sch…

        3.) Ein Russland, dass die überwiegende Anzahl der Medien bereits 2009 auf Linie gebracht hat, das unvorhersehbar enteignet (zB Shell 2007), in dem unangenehme Anwälte ins Gefängnis gesteckt werden und nicht wieder lebend rauskommen (Magnitzky 2009) ist halt schlecht als Partner zu gebrauchen. Der Westen hat sich das (aus Eigennutz) SEHR lange angeschaut. Russland hätte solche Dinge auch abstellen können und wäre dadurch besser/eher partnerfähig geworden.

        Und nochmal: gerichtsfeste Eigentumsrechte sind die Grundlage für eine stabile Wirtschaft sowie partnerschaftliche Beziehungen.

    • Jacques
      Jacques sagte:

      Eingepreist ist dort überhaupt nichts.

      Moderne Defensivwaffen haben immense Feuerkraft und können problemlos gepanzerte Kolonnen ausschalten, vor allem im Jagdkampf und in Städten. Ohne massive Luftunterstützung ist das absoluter Irrsinn. Bevor sich also die Verteidiger organisieren könnten, müsste man entsprechend schnell vorstoßen. Kiew ist nur 100km von der Grenze entfernt, dort müsste man in maximal 3 Tagen stehen.

      Putin kann sein eigenes zweites sowjetisches Afghanistan erleben. Einen Partisanenkrieg kann sich Russland nicht leisten!

      Würde natürlich auf den “echten” Kriegsmodus umgeschaltet sind massive zivile Opfer die Folge, deren wirtschaftliche Folgen Russland auf Jahrzehnte verarmen lassen werden.

      Antworten
      • Namor
        Namor sagte:

        Vielleicht will Putin ja auch nur die Teile der Ukraine die vor dem Putsch mehrheitlich prorussisch gewählt haben. Die Türkei will ja auch nur einen kurdische bewohnten Streifen in Nordsyrien und nicht Damaskus.

        Und eine Aktienidee um ökonomisch zu bleiben: Diversified Energy, lässt sich gegen Geld ausgelaugte Gaslöcher um den Hals hängen um sie zu versiegeln, Bus dahin wird mit geringer Marge weitergefördert. Die Versiegelungskosten dank Spezialisierung gering und in die Zukunft verlagert. Sollte bei steigenden Gaspreise enorme Renditen abwerfen, aber auch ein Umweltrisiko. Wenn Gas mal nicht so versiegelt bleibt, wie es soll.

        Wenn meine Kommentare nicht ins Blog-Konzept passen, eine Email reicht. Danke für den tollen Blog.

      • Jacques
        Jacques sagte:

        @Namor:

        Dann hätte die Besetzung dieser Gebiete gereicht.

        Außerdem ist das ständige Argument der Separatisten lächerlich: wer dort Russe sein will, kann doch gerne problemlos nach Russland auswandern und Putin als Präsident haben. Dann ist man auch endlich offiziell Russe und im gelobten Land.
        Warum die territoriale Integrität der Ukraine in Frage stellen? Und wenn man jetzt diese Gebiete hergibt, will Putin in 5 Jahren die nächsten Teile der Ukraine?

        Putin hat einen eigenen Aufsatz über die historische “Einheit” von Russen und Ukrainern geschrieben:
        en.kremlin.ru/events/president/news/66181

        Die gibt es aber einfach nicht mehr und mit seinen Aktionen bewirkt er nur das Gegenteil.
        Am liebsten will er die gesamte Ukraine und nicht nur nur den kleinen Fleck im Osten.

      • Alexander
        Alexander sagte:

        Obwohl die USA zahllose TOW Raketen nach Syrien lieferten und mit diesem System auf alles geschossen wurde, verlor man den Krieg. youtu.be/0jEol0aPcmE

        Nicht die Stinger beendete den Sowjet Afghanistanfeldzug sondern Tschernobyl, abgesehen vom Mangel an überzähligen ukrainischen Söhnen.

        Angesichts der Dimension einer möglichen Niederlage würde ich den Russen nicht für dümmer halten als westliche Führer.

        Die plötzliche Kompetenz westlicher Berichterstatter ist zumindest Warnung, es regiert political correctness, vgl. Peter Scholl Latour.

      • Namor
        Namor sagte:

        @jacques
        Wenn halt 34% der Ukrainer vor allem russisch sprachen oder fast 10 Millionen Ukrainer sich für ethnische Russen halten. Dann wäre ja auch eine Abstimmung wie in Kärnten oder eine beschlossene Trennung wie in der Tschechoslowakei eine Möglichkeit. Das Argument, dann sollen sie halt gehen, ist sicher eines der schwächeren. Viele Linke wollten die USA verlassen wenn Trump gewählt wird, haben sie natürlich nicht, hat man ihnen auch nicht nahegelegt, schlechter Stil.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Jaques

        “Außerdem ist das ständige Argument der Separatisten lächerlich: wer dort Russe sein will, kann doch gerne problemlos nach Russland auswandern und Putin als Präsident haben. Dann ist man auch endlich offiziell Russe und im gelobten Land.”

        Das ist nun eine wirklich schwache Entgegnung.

        Mit Ihrem “Argument” können Sie auch ethnische Säuberungen und Vertreibungen legitimieren. Wenn jemand an seinem Wohnort von Gewalt bedroht wird, warum zieht er dann nicht einfach um, und geht irgendwohin, wo es sicherer ist?

        Und wieso sollte es legitim sein, wenn sich irgendjemand für Autonomie einsetzt, wenn derjenige doch auch einfach umziehen könnte? Auf die Erklärung, wieso Ihr ganzer Gedankengang Unsinn ist, kommen Sie selbst, oder?

        “Putin hat einen eigenen Aufsatz über die historische “Einheit” von Russen und Ukrainern geschrieben”

        Altbundeskanzler Helmut Schmidt hat sich zu seinen Lebzeiten 2014 noch zur Ukraine-Krise geäußert und den Standpunkt vertreten, dass die Ukraine überhaupt kein Nationalstaat sei. Das hat auch damals schon für viel Gekeife aus dem US-freundlichen deutschen Haltungsjournalistenlager gesorgt, aber zumindest wurde über die Frage noch kontrovers diskutiert, was heute ja offensichtlich unmöglich geworden ist: https://www.focus.de/wissen/mensch/umstrittene-these-des-altbundeskanzlers-ist-die-ukraine-ueberhaupt-eine-nation_id_3859492.html

        “Am liebsten will er die gesamte Ukraine und nicht nur nur den kleinen Fleck im Osten.”

        Woher wollen Sie das wissen? Zu den öffentlich erklärten russischen Kriegszielen passt es jedenfalls nicht.

      • Jacques
        Jacques sagte:

        Niemand in diesen Gebieten war von Gewalt bedroht bis die Separatisten diese selbst (!) in Sezessionsabsichten nutzten.

        Das Donezbecken ist ukrainisches Staatsgebiet. Punkt. Mit welcher Rechtfertigung sollte es zu Russland gehören? Weil Putin es so sieht? Weil ein Teil der dortigen Bevölkerung es so sieht? Oder die Mehrheit dort? Viele der Separatisten dort haben nichtmal einen ukrainischen Pass. So kann man natürlich auch langsam und schleichend eine Annexion rechtfertigen.
        Bevor die Situation dort 2014 wirklich eskalierte hatte außerdem Putin bereits die Krim annektiert, um sich wieder den direkten Zugang zum Schwarzen Meer zu sichern.

        Und was hat das mit Säuberung zu tun? Gar nichts.
        Wenn die territoriale Integrität in Frage gestellt wird, kann es nicht die Lösung sein das Gebiet abzuspalten und das Problem ist erledigt. Wenn man ein Problem mit der Staatlichkeit hat, dann steht es frei sich dem gewünschten Staat anzuschliessen. Das ist einfach und plausibel. Warum kompliziert wenn es doch so simpel ist?

        Hitler hatte auch mit dem “Schutz der Minderheiten” argumentiert und die territoriale Integrität (“Heim ins Reich”) in Frage gestellt, exakt wie Putin.
        Sein Krieg hatte dann die endgültige Vertreibung der deutschen Minderheiten als Folge. Soll das also die Zukunft sein?

        Putin geriert sich als Zar, welcher die Grenzen in Europa neu ziehen will. Das kann man natürlich versuchen, eine Rechtfertigung dafür gibt es aber einfach NICHT! Sein Vorbild (hat er persönlich zu Protokoll gegeben in der FT) ist Peter der Große.

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Jaques

        Der Philosoph Bazon Brock erklärte 2014 auf 3sat kulturelle Zusammenhänge als Nebenprodukt seiner Aussagen über die Männerfreundschaft zwischen Putin und Schröder…. https://youtu.be/F5SDRRPkiqQ
        ….unverändert aktuell.

      • Hansjörg Pfister
        Hansjörg Pfister sagte:

        @Ticinese, @Herr Stelter,
        das sind keine Links- und keine Rechtsradikalen. Ich habe dazu meine eigene Vermutung, die ich auch in den letzten Tagen versucht habe anklingen zu lassen. Es sind Untertanen. Das desavouriert sie leider in meinen Augen auch hinsichtlich anderer Themen auch ökonomischer. Ich bedauere das, auch weil ich als interessierter Ökonomie – Laie auf Argumentationen “ad verecundiam” angewiesen bin. Ich kann bezüglich ökonomischer Themen die Sachverhalte nur schwer “ad rem” einer Plausibilitätsprüfung unterziehen. Eine Schließung des Forums würde ich bedauern, es jedoch auch verstehen.

      • Bauer
        Bauer sagte:

        @ DS

        Rechtsradikale? Linksradikale? Auch ich beobachte, dass sich die Tonart hier auf dem blog seit einigen Monaten erheblich geändert hat, aber soweit wir denn doch noch nicht. Dafür ist der Tenor noch zu zivil.

        Aber die zunehmende Nervosität der Kommentatoren ist unübersehbar, was verständlich ist. Diese Tendenz wird sich fortsetzen, sobald die nächste Runde eingeläutet wird.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Herr Pfister

        “das sind keine Links- und keine Rechtsradikalen.”

        Ja, da versagt das jahrelang eingeübte Framing. Besonders unangenehm ist, dass der Westen selbst ukrainische Rechtsextremisten vom “Rechten Sektor” und vom “Azov-Batallion” als paramilitärische Truppenteile in dem Konflikt unterstützt und ausrüstet. Das passt ja überhaupt nicht zum in der deutschen Innenpolitik augerufenen “Kampf gegen Rechts” und verwischt die von der Kriegspropagnanda vorgegebene klare Linie, wer in diesem Konflikt eigentlich der Gute und wer der Böse sein soll. Darüber nachzudenken könnte die Bevölkerung verunsichern und überfordern.

        “Ich habe dazu meine eigene Vermutung, die ich auch in den letzten Tagen versucht habe anklingen zu lassen. Es sind Untertanen. Das desavouriert sie leider in meinen Augen auch hinsichtlich anderer Themen auch ökonomischer. Ich bedauere das, auch weil ich als interessierter Ökonomie – Laie auf Argumentationen “ad verecundiam” angewiesen bin.”

        Lustigerweise ist genau *DAS* eine Untertanenmentalität. Sie sind offenbar auf der Suche nach einer Autoritätsperson, der sie in allen Belangen hinterherlaufen können. Da wundert es mich nicht, dass Kriegspropaganda so gut bei Ihnen wirkt.

        Ist Ihnen schon einmal der Gedanke gekommen, dass selbst herausragende Leistungen in einem bestimmten Gebiet noch längst nicht bedeuten, dass derjenige auch Ansichten über Fragen der Tagespolitik haben muss, die Sie für vernünftig halten?

        Ich kenne Ihnen Filmgeschmack nicht, aber Sie könnten zum Beispiel die Filme von Gerard Depardieu als Schauspieler großartig finden und gleichzeitig verurteilen, dass er auch das ist, was Sie verächtlich einen “Putin-Untertanen” nennen würden.

        Ich zum Beispiel fand als ich noch ein bisschen jünger war die Bands “Garbage” und “Rage against the Machine” total cool – und war dann sehr enttäuscht, dass diese Gruppen ausgerechet die grauenhafte Hillary Clinton im US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 gegen Donald Trump unterstützten. (Das können Sie auch wieder nicht verstehen, ich weiß schon…) Aber diese Leute sind halt Musiker und nicht Moralphilosophen und auch keine religiösen Führungsfiguren, die Sie als Vorbild für Ihren kompletten Lebenswandel benutzen sollten.

        Ums Streiten kommen Sie einstweilen nicht herum.

        @Bauer
        Ja, das wird noch schlimmer werden. Der Einsatz wird ja stetig erhöht. Und die Lautstärke der Propaganda auch. Und Propaganda funktioniert leider. Immerhin ist Putin das neue, verbesserte und viel gefährlichere Coronavirus, zumindest dieses alte Problem wird bald diskret abgeräumt werden.

      • Namor
        Namor sagte:

        @pfister
        Auch ich bin Laie und kann Thomas Mayer gut folgen. Der Systemwechsel/Währungsreform lässt sich vielleicht gerade jetzt gut umsetzen/vorbereiten, oder gerade jetzt nicht, abwarten. Herr Mayer hat früher bei Mission Money mal dargelegt wie man ein Zentralbankgeld parallel zu jetzigen Währung etablieren könne, war auch spannend.

        Aktuell ein Interview wieder mit der Mission Money und speziell für Ihr Kommentar von 11:05 ab 1:03:30.
        https://m.youtube.com/watch?v=X6vIKPiAHdA

      • Hansjörg Pfister
        Hansjörg Pfister sagte:

        @Herr Ott,
        Ich will Ihnen deutlicher machen, was ich meine. In meiner Jugend habe ich mir manchmal den Spaß gemacht, die von mir als solche identifizierten Untertanen ein wenig zu foppen. Ich habe denen dann davon erzählt, dass die Regierung wieder was ganz Schlimmes beschlossen hätte und das Gegenteil doch richtig sei. Natürlich wurde mir heftig widersprochen. Nur war es eben so, dass die Regierung in Wahrheit das getan hat, was ich als richtig dargestellt habe. Nachdem ich die Sache richtig dargestellt hatte, erntete ich zu meinem Vergnügen verdatterte Gesichter. Einige Exemplare brachten es sogar fertig von einer Sekunde auf die andere ihre Position regierungskonform um 180 Grad zu drehen. Ich habe hier gestern von meiner Bekannten erzählt. Zuerst war sie sich ganz sicher und fand es richtig, dass Putin nicht einmaschieren wird, als er dann angegriffen hat, fand sie das auch richtig. Diese ganzen Putiniden verhalten sich genau so. Egal was der Kerl tut, sagt oder nicht tut, es ist immer alles richtig und toll und der böse Westen ist immer Schuld. Die Putiniden mögen die lokalen Herren nicht, da haben wir schon mal was gemeinsam. Statt desen huldigen sie eben einem fremden Herren und wenn der nicht mehr ist, sucht man sich eben einen anderen.

      • JürgenP
        JürgenP sagte:

        @ Herr Dr. Stelter
        Die treuen Leser würde es sicher verstehen, wenn Sie dem Treiben ein Ende setzen. Es gibt im Zweifel auch andere Wege mit Ihnen zu kommunizieren.

      • Hansjörg Pfister
        Hansjörg Pfister sagte:

        @Herr Ott:
        “Lustigerweise ist genau *DAS* eine Untertanenmentalität.”
        Nein, ist es ist. Jeder macht das. In unterschiedlichem Ausmass und in unterschiedlicher Art und Weise. Alles andere ist Heuchelei. Außerdem hege ich den Verdacht, dass Sie die Komplexizität meines Denkens ziemlich unterschätzen. So einfach gestrickt bin ich nicht. Was nicht heißt, dass ich nicht trotzdem grandios daneben liegen kann.

      • SB K.
        SB K. sagte:

        @Daniel Stelter schrieb:

        Da haben Sie recht und es ist eine Tendenz die ich seit einigen Monaten beobachte und zu der Überlegung führt, die Kommentarfunktion zu schließen.

        Genug ist genug. Ich werde aber trotzdem gerne weiterhin Ihre Beiträge lesen.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Herr Pfister

        “Nein, ist es ist. Jeder macht das. In unterschiedlichem Ausmass und in unterschiedlicher Art und Weise. Alles andere ist Heuchelei.”

        Solche Leute gibt es natürlich, aber das sind eben gerade nicht die “komplexen Denker”. Schauen Sie sich die CDU an, seit die von Merkel erfolgreich politisch entkernt wurde, gab es dort jahrelang gegenüber der Parteiführung nur noch die Verhaltensmuster, die Sie die “Untertanenmentalität” nennen würden. Wohin das geführt hat, wissen Sie ja.

        Gilt Ihr politisches Reinheitsgebot eigentlich auch andersherum und Sie lassen sich nur durch von Ihnen anerkannte “Autoritätspersonen” aus der Politik darüber belehren, wie Sie Ihr Anlageportfolio strukturieren sollten?

        Das dürfte übel für Sie enden, machen Sie das besser nicht:

        Olaf Scholz: “Ich mache das, was einem kein Anlageberater empfiehlt: Ich lege mein Geld nur auf einem Sparbuch, also sogar auf dem Girokonto an und da kriege ich, wie bei allen anderen, keine Zinsen. Ich bin selber Leidtragender, wie sollte das anders sein.“
        https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/zinsen-vizekanzler-olaf-scholz-antwortet-im-bild-talk-auf-ihre-fragen-64713172.bild.html

        Sich irgendwelche Autoritätspersonen herauszupicken und denen dann zu folgen – und zwar fachrichtungsübergreifend – ist eine wirklich dumme Idee.

        “Außerdem hege ich den Verdacht, dass Sie die Komplexizität meines Denkens ziemlich unterschätzen. So einfach gestrickt bin ich nicht. Was nicht heißt, dass ich nicht trotzdem grandios daneben liegen kann.”

        Sagen wir einmal so: Ihr Selbstbewusstsein unterschätze ich nicht.

        @SB K.

        Wie wollen Sie eigentlich das Szenario psychisch durchstehen, dass es irgendwann wieder Verhandlungen auch von der Bundesregierung mit Russland geben könnte, wenn Sie es schon nicht ertragen können, dass manche Kommentatoren hier nicht voll auf deutscher Regierungslinie sind?

  13. Richard Ott
    Richard Ott sagte:

    “According to the Ukrainians, as of Sunday Kyiv claimed to have taken out: 540 IFVs, 16 airplanes, 18 helicopters, 102 tanks, 504 APCs, 1 Buk-1 system, 20 armoured cars, and 5,000 soldiers. The latter is a third of the total losses suffered in the entire Soviet-Afghan war (1979-89).”

    Von den 16 russischen Flugzeugen soll ja alleine schon 11 Stück der angeblich existierende “Geist von Kiew”-Superkampfpilot abgeschossen haben… ;)

    Wie immer im Krieg machen beide Seiten sehr unterschiedliche Angaben über die eigenen Verluste (natürlich niedrig) und die gegnerischen Verluste (selbstverständlich katastrophal hoch).

    Das üblicherweise gut informierte southfront.org (auf allen US-kontrollierten Internetplattformen längst zum Schweigen gebracht) schreibt zum gleichen Stichtag:

    “Reports based on sources in the Russian Defense Ministry say that during the first four days of fighting Russian and allied forces lost a total of 270-300 personnel.”
    https://southfront.org/fifth-day-of-operations-in-ukraine/

    Die Wahrheit liegt wohl irgendwo dazwischen – von katastrophalen Verlusten sind die Russen jedenfalls noch weit entfernt.

    Wir bekommen im Westen leider nur die ukrainische Kriegspropaganda zu sehen, und zwar völlig unkritisch weiterverbreitet, während die russische Kriegspropaganda zensiert oder gleich ganz verboten wird, was wahrscheinlich zu einer drastischen Fehleinschätzung der Lage führen wird, wenn Europa aus seinem “geopolitischen Schlummer erwacht”…

    Antworten
    • weico
      weico sagte:

      @Richard Ott

      “Wir bekommen im Westen leider nur die ukrainische Kriegspropaganda zu sehen, und zwar völlig unkritisch weiterverbreitet, während die russische Kriegspropaganda zensiert oder gleich ganz verboten wird, was wahrscheinlich zu einer drastischen Fehleinschätzung der Lage führen wird, wenn Europa aus seinem “geopolitischen Schlummer erwacht”…”

      Am verlinkten Mearsheimer-Video lässt sich schön feststellen ,wie sogar die Kommentare plötzlich nicht mehr erwünscht sind bzw. “eingefroren” sind.

      https://www.youtube.com/watch?v=JrMiSQAGOS4

      Meine Beobachtung:

      Seit ca.8 Std. sind die Besucherzahlen um knappe 600’000 gestiegen.
      Zurzeit 13.198.022 . Die Kommentare sind bei 15496 “eingefroren” . Die jüngsten Kommentare sind 11 Tage alt.

      Mal schauen wie sich die Zahlen entwickeln werden.

      Warum das die Leute JETZT nicht mehr kommentieren dürfen ,kann sich jeder selber denken. Für eine Demokratie sind genau solche Entwicklungen verheerend bzw. absolut kontraproduktiv.

      Antworten
  14. @foxxly
    @foxxly sagte:

    ….krisen und kriege sind immer die größten inflationstreiber.
    >>bto:Es ist klar, dass Putins Strategie nicht aufgeht<<

    das ist eben NICHT klar!!

    in den inflationsphasen sind die rohstoff-armen ländern viel mehr benachteiligt.
    die sanktionen schaden uns west-europäer am meisten.

    die steigende inflation kann uns die wirtschaft ruinieren; – die bevölkerung verarmen etc.

    der krieg in der ukraine, ist auch ein wirtschaftskrieg der usa gegen europa!

    es ist wieder einmal typich für deutschland, dass wir uns so massiv in diesen krieg hinendrängen lassen.
    waffen für die ukraine aus D und EU ist kriegsbeteiligung und zu unseren schaden!

    Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.